Rinaldo

Rinaldo

Libretto

Aaron Hill und Giacomo Rossi

Premiere

24 February 1711, London (Queen's Theatre, Haymarket)

Cast

RINALDO (alto)
GOFFREDO (alto)
EUSTAZIO (alto)
ALMIRENA (soprano)
ARMIDA (soprano)
ARGANTE (bass)
MAGICIAN (alto)
HERALD (tenor)
WOMAN (soprano)
MERMAIDS (soprano)

Place

Time

1096 - 1099

Haendel, Georg Friedrich

Händel [Handel, Hendel], Georg Friedrich [George Frideric]
23.2.1685 Halle - 14.4.1759 London


Works for stage
with date/place of first performance:

Der in Krohnen erlangte Glücks-Wechsel oder Almira, Königin von Castilien (8.1.1705 Hamburg)
Die durch Blut und Mord erlangete Liebe [Nero] (25.2.1705 Hamburg)
Vincer se stesso è la maggior vittoria [Rodrigo] (1707? Firenze)
Der beglückte Florindo; Die verwandelte Daphne (1.1708 Hamburg)
Agrippina (26.12.1709 Venezia)
Rinaldo (24.2.1711 London)
Il pastor fido (22.11.1712 London)
Teseo (10.1.1713 Londo)
Lucio Cornelio Silla (2.6.1713 London)
Amadigi di Gaula (25.5.1715 London)
Radamisto (27.4.1720 London)
Muzio Scevola (15.4.1721 London) [+ Amadei, Bononcini]
Floridante (9.12.1721 London)
Ottone, Rè di Germania (12.1.1723 London)
Flavio, Rè di Longobardi (14.5.1723 London)
Giulio Cesare in Egitto (20.2.1724 London)
Tamerlano (31.10.1724 London)
Rodelinda, Regina de' Longobardi (13.2.1725 London)
Publio Cornelio Scipione (12.3.1726 London)
Alessandro [Rossane] (5.5.1726 London)
Admeto, Rè di Tessaglia (31.1.1727 London)
Riccardo Primo, Rè d'Inghilterra (11.11.1727 London)
Siroe, Rè di Persia (17.2.1728 London)
Tolomeo, Rè di Egitto (30.4.1728 London)
Lotario (2.12.1729 London)
Partenope (24.2.1730 London)
Poro, Rè dell'Indie (2.2.1731 London)
Ezio (15.1.1732 London)
Sosarme, Rè di Media (15.2.1732 London)
Orlando (27.1.1733 London)
Arianna in Creta (26.1.1734 London)
Il pastor fido [rev] (18.5.1734 London)
Ariodante (8.1.1735 London)
Alcina (16.4.1735 London)
Atalanta (12.5.1736 London)
Arminio (12.1.1737 London)
Giustino (16.2.1737 London)
Berenice (18.5.1737 London)
Faramondo (3.1.1738 London)
Serse (15.4.1738 London)
Imeneo (22.11.1740 London)
Deidamia (10.1.1741 London)
rev = revised



ERSTER AKT
Goffredo, der mit den Kreuzrittern Jerusalem belagert, verspricht dem Feldherrn Rinaldo die Hand seiner Tochter Almirena, sobald die Stadt erobert werde. Der Herrscher von Jerusalem, Argante, hat einen dreitägigen Waffenstillstand erbeten und erhalten. Er ruft die Zauberin Armida zu Hilfe, die ihm erklärt, dass die Stadt nur dann gerettet werden kann, wenn Rinaldo vom Heer entfernt wird. Um dies zu erreichen, wird Almirena während eines Zusammenseins mit Rinaldo durch eine plötzliche Finsternis entführt, die Armida hervorgerufen hat. Der verzweifelte Rinaldo eilt auf Goffredos Rat zu dem weisen christlichen Magier in die Berge, um Rettung zu erflehen.

ZWEITER AKT
Während Rinaldo zu dem Zauberer wandert, lässt Armida nichts unversucht, um ihn in ihren Zauberpalast zu locken. Eine Sirene ist erfolglos; erst Armida selbst, teils in ihrer eigenen und teils in Almirenas Gestalt, gelingt es, ihr Vorhaben durchzuführen.
Inzwischen hat sich Argante um die gefangene Almirena beworben, die ihn jedoch entschieden zurückweist, wie auch Rinaldo Armida ablehnt. Schwankend zwischen dem Wunsch nach Rache und Erfüllung ihrer Liebe ruft Armida ihre Krieger zum Kampf. Vergeblich versucht Goffredo, die feindliche Burg zu erobern.

DRITTER AKT
Goffredo bittet den Magier, ihm gegen Armida beizustehen, und erhält den Rat, gegen die Burg mit Zauberruten, die er ihm gibt, vorzugehen. Goffredo bricht mit seinen Kriegern zur Erstürmung der Festung auf, die plötzlich in sich zusammenstürzt. Als Armida sieht, dass sie unterliegt, versucht sie, Almirena zu töten, wird aber von Rinaldo daran gehindert. Der befreite Rinaldo schliesst sich wieder dem christlichen Heer an, Jerusalem wird genommen. Armida und Argante werden gefangen, jedoch begnadigt, da sie ihre Schuld bereuen; Rinaldo und Almirena sind wieder vereint.

ACT I
The Christian army, led by Goffredo, is besieging the city of Jerusalem. If the city is taken, then the Christian warrior Rinaldo will be free to marry Goffredo's daughter Almirena.
In an audience with Goffredo, Argante, the king of Jerusalem, is granted a three-day halt to hostilities. The sorceress Armida, queen of Damascus, descends from the skies and tells her lover Argante that their only hope of victory is the destruction of Rinaldo.
As Rinaldo and Almirena express their love for each other, Armida snatches Almirena away. Goffredo and his brother Eustazio discover the distraught Rinaldo. Eustazio suggests seeking the help of a Christian sorcerer who lives in a cave at the foot of a mountain.

ACT II
Goffredo, Eustazio and Rinaldo are wandering the seashore searching for the sorcerer when a spirit lures Rinaldo on board a ship by claiming to be sent by Almirena.
In a garden of Armida's palace garden, Argante reveals his love for Almirena and offers to help her, but she repulses him.
When Rinaldo arrives, Armida's initial triumph over him turns to love, but she is rejected. Armida transforms herself into the guise of Almirena, but Rinaldo again rejects her, fleeing when he discovers her trickery.
Armida again disguises herself as Almirena, but this time Argante enters and inadvertently reveals his feeIings for Almirena. Armida is outraged and swears revenge.

ACT III
Goffredo and Eustazio approach the mountain with Armida's palace at its summit and the sorcerer's cave at its foot. The sorcerer tells them that Almirena and Rinaldo are held by Armida, and the two warriors set off with two magic wands as protection.
Armida is about to stab Almirena, but Rinaldo rushes to protect her. Goffredo and Eustazio enter and with their wands transform the enchanted garden into a desert. Armida disappears. Argante attempts to rally his generals, and he and Armida are reconciled.
Battle commences, the Christians prevail and the two lovers are reunited. Argante and Armida are captured and, realizing the error of their ways, embrace the Christian faith.
ATTO PRIMO
Nella Gerusalemme della prima crociata (1099), il generale cristiano Goffredo, certo di un’ormai prossima vittoria, invita il prode Rinaldo alla conquista di Gerusalemme, promettendogli in premio la mano della figlia Almirena, di cui il cavaliere è innamorato corrisposto: la ragazza sostiene a sua volta l’eroica impresa. Giunge intanto il re pagano Argante, che offre a Goffredo una tregua di tre giorni, prontamente accettata dai cristiani. Rimasto solo, Argante riceve la visita della maga Armida, sua amante, che gli promette di rapire Rinaldo per permettere la vittoria sull’esercito nemico. Armida compare infatti nel giardino dove s’intrattengono Rinaldo e Almirena e, grazie alla sua magia, porta via con sé la ragazza. Furibondo, Rinaldo chiede aiuto a Goffredo, che gli suggerisce di rivolgersi a un mago cristiano, alimentando i propositi di vendetta del cavaliere.

ATTO SECONDO
Rinaldo e Goffredo si trovano in riva al mare alla ricerca del mago. Qui vengono irretiti dal canto delle sirene, che convincono Rinaldo a seguirle: l’eroe sale su una nave magica, deciso a recuperare l’amata rapita. Intanto la ragazza viene insidiata da Argante nel palazzo incantato di Armida. Ella è riuscita a far prigioniero anche Rinaldo, di cui subito si innamora, senza naturalmente alcuna speranza di venir corrisposta, neppure con l’ausilio della sua potente magia; si finge infatti Almirena, ma il cavaliere non cade nel tranello, mentre la maga, scoperta l’infedeltà di Argante, giura vendetta.

ATTO TERZO
Goffredo ha raggiunto il mago cristiano, che gli offre un bastone incantato col quale potrà rompere l’incantesimo di Armida; costei è ormai decisa a uccidere Almirena, ma deve fare i conti con Rinaldo. Giunge intanto Goffredo, e la maga è costretta a riparare nell’accampamento dei saraceni, dove si rappacifica col re Argante. Si prepara intanto la battaglia: Rinaldo scende in campo, e guida con il suo ardore i cristiani alla liberazione di Gerusalemme. Finalmente, a battaglia finita, potranno celebrarsi le sospirate nozze tra i due amanti.


ERSTER AKT

ERSTE SZENE
Die Stadt Jerusalem ist besetzt, ein Stadttor ist ersichtlich und bewaffnete Soldaten.
In einer Ecke sieht man das Lager der christlichen Armee.
Goffredo gefolgt von Almirena, Rinaldo, Eustazio und der Wache.


GOFFREDO
Wir sind bald am Ende unseres Leidens angelangt,
O grosser Rinaldo!
Hier in diesem ruhmreichen Lager der Palmen
Bleibt uns nur noch
Eine letzte Messe abzuwarten.
Von unserer Heimat
Zeigt sich der Schein der Sonne,
Um mit ihren ruhmvollen Strahlen
Die letzten Momente von Sion
Und unseren Sieg zu erleuchten.

Arie

Auf diesen steilen, spitzen Bergen
Hat nur der Ruhm seinen Tempel,
Und ohne Freude oder Vergnügen
Lernt das edle Herz zu verachten.

RINALDO
Herr, auf deinen Wunsch
Und dank dieses gut bewaffneten Armes
Ist das Heer des aufrührerischen Asien dem Todeskampf nahe.
Nur die Erwähnung deines ruhmvollen Namens
wird dieses Mauerwerk und diese heidnischen Türme zerstören.
Es bleibt mir nur noch, o grosser Prinz,
Durch meine rasche Vermählung mit der schönen Almirena
Dieses glückliche Herz mit der Einigung von Tugend und Kraft zu ergänzen.

GOFFREDO
Kein feindliches Heer kann dich bezwingen,
O grosser Held! Auf den Ruhmespfaden
Halte nicht an.
Besiege Sion und glaube meinen Worten:
Almirena wartet als schöne Belohnung auf dich.

ALMIRENA
Rinaldo, mein Geliebter, kämpfe!
Jede Verzögerung steht dem schönen Schicksal
Des kriegerischen Ruhmes im Wege.
Sei leidenschaftlich im Kampf,
Befreie Sion von seinem unwürdigen Joch,
Und lass die Liebe In unseren Herzen
An Stelle unserer kriegerischen Leidenschaften treten.

Arie

Kämpfe, siege, mein Herz bereitet sich,
Deinen Wert zu belohnen.
Ich werde wie der Spiegel des Ruhmes sein,
Der für Dein grosses Herz strahlt.

EUSTAZIO
Die guten Ratschläge, behalte sie
Tief in deinem Herzen,
Tapferer Krieger!

RINALDO
Gross ist deine Macht, selbst mit verbundenen
Augen könntest du siegen

Arie

Jede Verzögerung ist für einen Liebhaber
Eine schmerzvolle Folter.
Vom Bangen besiegt,
Wandert sein Geist, um ihn zu reizen
Oder um die Macht seines Geistes zu beweisen.



ZWEITE SZENE
Eine Trompete erklingt, um den Herold, der von der Stadt gesandt worden ist, anzukündigen; von zwei Wachen begleitet nähert sich Goffredo.

HEROLD
Herr,
Der mit den Sternen am Himmel wetteifert, ich bringe dir
Die Empfehlung meines ruhmreichen Monarchen,
Der um eine Unterredung ersucht.
In aller Redlichkeit und Aufrichtigkeit,
da er an Eure Ehre glaubt.

GOFFREDO
Lass ihn kommen, wenn es ihm gut erscheint.
Lass ihn in aller Sicherheit kommen.

EUSTAZIO
Das ist also der Grund dieses noblen, königlichen Besuchs.

Arie

Im Rad des Schicksals
Dreht sich die Hoffnung.
Aber wenn ein Herz voll Tugend ist,
Ist es beständig.

DRITTE SZENE
Argante verlässt die Stadt in einem triumphalen, von Pferden gezogenen Wagen, begleitet von einem festlichen Gefolge von Wachen zu Fuss und zu Pferde. Er nähert sich Goffredo, der ihnen entgegenkommt.

ARGANTE

Arie

Die Schlangen von Alkecton zischen
Und der gefrässige Scilla bellt,
Dass mich das Echo durchfährt,
Dass mir die Angst das Herz beklemmt,
Dass ein Funke Wehmut
Mein Herz mit Sorge erfüllt.
zu Goffredo
Goffredo, bis jetzt
Warst du vom Glück begleitet.
Aber das Glück ist unbeständig und du könntest seine Gunsten verlieren.
Wenn du weise bist, höre auf meinen Rat
Und mildere unsere Probe:
Verschiebe den Kampf.
Nur drei Tage ohne Kampf
Können gleichzeitig
Zu deinem Guten sein und zu meiner Ehre.

GOFFREDO
Derjenige, der die Heldentaten
Auf Tugend und Recht aufgebaut hat.
Fürchtet den Umschwung des Schicksals nicht.
Du, der in stolzem Ton um einen Gefallen bittet,
Bekommst mein Einverständnis,
Da es weniger Beschämung
Für ein grosses Herz ist,
Zu geben als zu betteln.

Arie

Nein, dieses Herz
Darf nicht unzufrieden sein.
Nur Ruhe und Sanftmut
Können es aufheitern.
Wie gross ist die Freude
Eines edlen Herzens,
Das zum Ruhm zurückkehrt.

VIERTE SZENE
Argante allein

ARGANTE
Die Ungewissheit des Krieges
Bedrückt mein Herz.
Aber meine Gedanken schweifen umher
Und ich frage mich, ob Armida,
Meine Geliebte und treue Begleiterin,
In den Sternen
Die Zeichnung des Schicksals lesen kann
Um die Schläge des Feindes
Nichtig zu machen.

Arie

Komm, meine Liebe, komm, um mich zu stärken.
Nur ein Blick von dir
Kann mich schon glücklich machen
Und den Schmerz in meinem Herzen vertreiben.

FÜNFTE SZENE
Armida, auf einem in der Luft schwebenden Wagen von zwei feuerspeienden Drachen gezogen, denen Rauch aus dem Maul strömt.

Arie

ARMIDA
Schreckliche Furien!
Umringt mich,
Folgt mir,
Mit eurem grausamen Aussehen!
Der Wagen kommt auf den Boden herunter,
Die Drachen ziehen ihn zu Argante,
Der vortritt,
Um Armida zu empfangen.

ARGANTE
Du kommst gerade zur rechten Zeit,
Liebe, um meine verstörte Seele zu stärken;
Ich, der brüderlich
Auf deiner Seite steht,
Erwartete ungeduldig deine Rückkehr.
Die Tyrannen sind
Mit einer kurzen Waffenruhe einverstanden.
Kann Asien wieder in Hoffnung leben?

ARMIDA
Signor, die Rätsel des Schicksals
Sind reichlich verworren.
Ich habe, dank meiner reizvollen Anmut,
Aus den verborgensten Tiefen
Auf meine brennenden Fragen
Diese wohlwollende Antwort erhalten:
"Wenn dem feindlichen Lager
Die Hilfe des grossen Rinaldo
Entzogen würde,
Müsste die Hoffnung für Asien
Durch eine augenblickliche Verzweiflung ersetzt werden.
ARGANTE
Ich eile, den Frevier zu ersticken.

ARMIDA
Ich unterbreche dich sofort, mein Lieber,
Es ist allein in meiner Macht,
Den Helden der feindlichen Armee zu entführen.

ARGANTE
Ich gehe. Dir
Und nur dir vertraue ich.

Argante geht hinaus.

Arie

ARMIDA
Je mehr ich bekomme, umso mehr erwarte ich.
Niemand darf daran zweifeln.
Durch meine Kraft und grosse Macht
Kann ich die Welt bezwingen.

SECHSTE SZENE
Ort der Wonne mit Brunnen und Vogelhäusern, in denen Vögel singen und flattern.

ALMIRENA
Kleine Vögel, die singen,
Zephire, die blasen,
Erfüllt von eurem Liedchen,
Sagt mir, wo ist mein innig Geliebter.
Mein verehrter Freund,
Komm und sprich mein Herz selig.

Rinaldo tritt ein

RINALDO
Zum Klang dieser schönen Lippen
Wird meine brennende Liebe entfacht.
Die heftige Flamme
Vergrössert sich in mir
Und wird für dich, schönes, liebes Licht,
Ein Feuer in meinem Herzen.

ALMIRENA
Schöner Stern der Liebe,
Deine schönen Augen erleuchten den Himmel.

RINALDO
Nur für dich, meine Göttin,
Brennt dieses heftige Feuer
Meiner Seufzer.

ALMIRENA
Zu meinem Leiden
Zeigst du gelassene Ruhe.

RINALDO
Mein Herz lebt in dir
Und meine Seele wird verzehrt.

Duett

Auf deinem Gesicht lächeln
Die lieblichen Zärtlichkeiten,
Auf deinen Lippen
Lächeln die Liebeleien.
Das schöne Feuer deines Blickes
Ist wie tausend Stacheln
Für den liebevollen Funken
Der Hoffnung.

SIEBTE SZENE
Armida entreisst Almirena den Händen Rinaldos und will sie entführen

ARMIDA
Für den Wert meines Armes,
Lass von diesem edlen Preis ab.

ALMIRENA
O Gott! Was geht vor!

RINALDO
Ich lasse nicht von Almirena ab,
Selbst wenn mit dem Blitz in der Hand
Der Donner es von mir verlangte.

ARMIDA
Welch hochmütige Leidenschaft!

Rinaldo und Armida ziehen ihre Säbel und nehmen die Stellug zum Duell ein, aber zum Klang des Kampfes zieht eine schwarze Wolke nieder, beladen mit schrecklichen Ungeheuern, die Feuer, Flammen und Rauch mit viel Geräuschen speien und die Armida und Almirena durch die Luft entführen. Sie hinterlassen zwei Furien, die, nachdem sie sich über Rinaldo lustig gemacht haben, im Boden verschwinden.

RINALDO
allein
Liebe Freundin, verehrte Geliebte,
Wo bist du?
Komm auf meinen bittenden Ruf hin zurück!
Auf eurem Altar von Erebe
Unter der Fackel meiner Verachtung
Fordere ich Euch heraus, o König der Geister.

ACHTE SZENE
Goffredo, Eustazio und Rinaldo sind unbeweglich, erschöpft, die Augen auf den Boden gerichtet.

GOFFREDO
Welche aussergewöhnliche Bestürzung
Paralisiert deine Sinne, tapferer Ritter?

EUSTAZIO
Welche übermenschliche Macht
Konnte das Feuer deiner Seele erschüttern?
Dein Arm
Bringt den Blitz auf das Schlachtfeld.
Du liessest dich wie von einem Blitz
Von dunklen Gedanken niederschlagen!

RINALDO
Die Bestürzung
Und der Schmerz, der meine Sinne überfällt,
Sind so gross, dass ich mich kaum klar ausdrücken kann!
Hier in einem unschuldigen Ton
Gebe ich meine innigen Gefühle
Der schönen Almirena preis,
Als die wutentbrannte (o schmerzender Gedanke) Amazone
Versuchte, mich meiner einzigen Freude zu berauben.
Undankbares Herz, die Erinnerung an dich
Erfüllt mich nur mit Schmerz.
Der Gedanke an deine verwunschene Verzauberung
Erweckt in mir den Grimm.
Ich greife also zum Säbel,
Um meinen Schatz zu verteidigen.
Wenn ein Chor von schwarzen Geistern
Mir in einem Augenblick
Feind und Geliebte entreisst;
Ohne Zweifel aus Versehen,
Als er ihre göttliche Schönheit sah
Glaubte Pluto, sie sei Proserpina.

GOFFREDO
Ein grabender Schmerz durchzieht meinen Geist!

EUSTAZIO
Welch aussergewöhnliches Versehen!
Doch trotz des grausamen Vorfalls
Tröste dich, mein Bruder Rinaldo, und schöpfe Hoffnung:
Am Fusse des Berges, in einer Grotte,
Befindet sich ein Mann, der in den Sternen lesen kann,
Und von dieser Macht Gebrauch macht.
Er liest von Steinen und Kräutern:
All das ist mir fremd
Und wir müssen zu ihm eilen, um Rat zu holen.

GOFFREDO
Mein Herz fürchtet sich nicht!

EUSTAZIO
Die Hoffnung wird uns eine fröhliche Begleiterin sein.

Arie

Wert und Tugend vereint
Ziehen wir in den Triumph
Von der unwürdigen Sklaverei
Werde ich die gute Seele retten.

Goffredo und Eustazio gehen hinaus.

NEUNTE SZENE

RINALDO
allein
Ein Funke Hoffnung
Gibt meiner schmerzenden Seele Frieden.
Ja, meine Geliebte,
Ich eile, um die Verräter zu strafen.
Liebe des Erbarmens, gib mir deine Flügel!

Arie
Wind, Stürme, leiht mir
Eure Flügel Himmel,
Gott, rüste meine Arme
Gegen die, die meine Liebe betrüben.


ZWEITER AKT

ERSTE SZENE
Ein grosses ruhiges Meer, in dem sich die Sonne spiegelt.
In der Nähe des Strandes liegt ein Boot vor Anker; am Ruder sitzt ein Geist in Form einer schönen Frau.
Zwei Meerjungfrauen tanzen auf dem Wasser.


EUSTAZIO
Wir sind nahe am Ziel,
Um Rast zu machen,
Die uns für die Schmerzen belohnt;
Damit sich das Herz beruhigt
Und der Schmerz verklingt
Von dem, der zu hoffen weiss.

ZWEITE SZENE
Goffredo, Rinaldo, Eustazio

RINALDO
Er könnte Steine zum Weinen bringen,
Der, der (im Schatten des blinden Schmerzes)
Versucht, aus dem Mitleid einen Funken
Freude zu gewinnen.
Wie weit ist der Weg noch?

GOFFREDO
Und wann werden wir
Die Schwelle des Magiers erreichen?

EUSTAZIO
Dieser ausgetrocknete Fluss ist
Nicht weit von diesem verhängnisvollen Ort.
Und in wenigen Augenblicken
Kommen wir der Lösung dieses Vorfalls nahe.

DRITTE SZENE
Gerade als sie sich aufmachen, die Reise fortzusetzen, bittet die "Donna", die auf dem Schiff war, Rinaldo einzutreten.

DONNA
Im Namen der zärtlichen Wünsche Almirenas
Tritt ein, Rinaldo, in dieses erhabene Schiff.
Sie ist es, die mich stösst, sie wartet auf dich
Dort an einem einsamen Ufer,
Traurig, allein und verraten;
Was bedeutet der Sieg?
Bringe ihr die Flamme inmitten der Wellen.

Während alle durch diese Einladung von Verwirrung wie erstarrt bleiben, tanzen und singen die Meerjungfrauen.

MEERJUNGFRAUEN
In Mai
Eurer schönen Jahre
O verliebte Herzen,
Immer beständig
Verliebt euch!
Die Ehre ist ein falscher Grund
Und auch die Beklemmung.
Allein glücklich sind die,
Die ein gutes Herz besitzen.

RINALDO
Welche geheimnisvolle Kraft
Zwingt mich, diesem Auftrag Folge zu leisten!

Er verbleibt einen Augenblick in Gedanken versunken und entschliesst sich schliesslich ganz plötzlich, in das Schiff einzutreten, aber Goffredo und Eustazio halten ihn an.

RINALDO
Ja Almirena, mein Leben,
Ich komme zu dir.

GOFFREDO
O grosser Krieger, ich unterbreche dich,
Zügle deine Leidenschaft.

EUSTAZIO
Welch eine schändliche Prüfung!

RINALDO
Ich hoffe, zittere und glaube zur gleichen Zeit.

Während er nachdenkt, verlangt die "Donna" abermals nach ihm und er versucht von Neuem in das Innere des Schiffes zu gelangen; er wird jedoch von Goffredo und Eustazio aufgehalten.

DONNA
Tritt eilig ein, Rinaldo.

RINALDO
Ja, Almirena, ich eile zu dir.

GOFFREDO
Und dein Ruhm?

RINALDO
Was soll's …

EUSTAZIO
Und deine Vernunft?

RINALDO
Ist wie weggeblasen.

GOFFREDO
Bezähme deine Aufregung.

RINALDO
Das kann ich nicht.

EUSTAZIO
Denke an die höllische Bestimmung.

RINALDO
Ich fürchte sie nicht

GOFFREDO
Sion ruft nach dir.

RINALDO
Und meine innig Geliebte wartet auf mich.

EUSTAZIO
Erebe erwartet dich!

GOFFREDO
Die Geister stellen dir eine Falle.

RINALDO
Ich werde sie mit diesem Arm bestrafen, selbst die Hölle.

Arie
Ich schlage den dreiköpfigen Zerberus zu Boden
Mit diesem Eisen,
Um somit die grosse Tat
Von Alcide zu erneuern.

Er tritt gewaltsam ins Schiff ein und die "Donna" lenkt das Schiff eilig ins offene Meer.
Die Meerjungfrauen singen und tanzen solange das Schiff in Sicht ist und verschwinden dann im Meer.
Eustazio und Goffredo, die der Szene mit den Augen gefolgt sind, bleiben bestürzt zurück.


EUSTAZIO
Signor, welchd seltsame Leidenschaft!
Die Verführung den wirbelnden Wellen vorzuziehen
Hat seinen eigenen Ruhm!

GOFFREDO
Da haben wir den unwürdigen Sieg
Des Barbaren Acheron.
Aber mein Herz fürchtet nicht
Einem solchen Schmerz gegenüberzustehen!
Meine Tochter, o Gott, ist verloren!
Der Held entflohen!
Hoffnung, Tugend, lasst mich nicht im Stich!

Arie

Mein Herz, sag mir?
Wo siegen, wo sterben,
Ja, ich warte auf dich:
Ruhm, der nicht versagt
Wo Hoffnung ist,
Kann ich auf den Frieden warten.

VIERTE SZENE
Ein feenhafter Garten des Palastes, den Armida verzaubert hat.

ALMIRENA, ARGANTE
Abscheuliche Armida!
Dessen höllische Macht
Mich aus meinem himmlischen Glück gerissen hat!
Und dies mit ewigem Schmerz
Mein Leben in eine unerträgliche Qual einschliesst!

ARGANTE
OSchönheit, beschatte nicht
Die süsse Klarheit deiner himmlischen Augen,
Die mein Herz mit Zärtlichkeit berauschen.
Du bist die Königin meines Herzens!
Schreibe mir deine Gesetz vor,
Mit deiner herrischen Macht.

ALMIRENA
Ach! Das ist nicht wahr!

ARGANTE
Im Namen meiner Treue,
Was braucht es, um dich zu überzeugen?

ALMIRENA
Meine Freiheit.

ARGANTE
Welch grausame Anordnung!

ALMIRENA
Lass mich also weinen.

Arie

Lass mich weinen
Über mein grausames Schicksal
Und seufzen
Für meine Freiheit!
Mein Schmerz begründet
Meine Klagen
Mein Mitleid,
Mein Leiden.

ARGANTE
Genug, du bist die einzige,
Die von mir bekommt was sie verlangt,
Mit deinem verliebten Mund.
Alles erlischt
Bei einem einzigen Blick auf deine anmutigen Wangen.

FÜNFTE SZENE

ARMIDA
allein

Mit Loorbeer bekränzt
Ist mein siegreiches Haupt.
Rinaldo, der gewaltigste, mächtigste Schreck der Armee Asiens,
Als gedemütigtes Brandopfer.
Von dem Gipfel des Hochmuts
Wird er als Opfer zu Boden fallen.
Führt ihn zu mir, ihr Geister!

SECHSTE SZENE
Zwei Geister geleiten Rinaldo im Beisein von Armida

RINALDO
Verräterin, ein aussergewöhnliches Herz
Hat genug Kraft,
Um die Hölle herauszufordern;
Gib mir Almirena zurück,
Oder du zahlst es mir mit diesem Eisen.

ARMIDA
Wie kühn du zu Armida sprichst!

RINALDO
Du wirst noch unerbitterlicheren
Qualen ins Auge sehen müssen.

ARMIDA
Du bist mein Gefangener.

RINALDO
Glaubst du eine solche Seele an Ketten legen zu können?

ARMIDA
Dein Leben liegt in meiner Hand!

RINALDO
Eine grosse Seele
Fürchtet den Tod nicht!

ARMIDA
abgewandt
Ich weiss nicht, was in diesem schönen Gesicht
Mein Herz entflammt.

RINALDO
Ich bitte dich, gib mir Almirena zurück!

ARMIDA
abgewandt
Eine unbekannte Zuneigung beklemmt mein Herz mit Liebesschmerz.

RINALDO
Gib sie mir zurück, Hartherzige,
Gib mir Almirena zurück.

ARMIDA
abgewandt
Sollte mein Herz in Liebe entbrennen
Für einen verhassten Feind?

RINALDO
Mein Grimm ist gross genug
Um die höllische Verschmähung niederzukämpfen.

ARMIDA
abgewandt
Ich bin besiegt;
Ich dachte nicht, dass er so gutaussehend ist.
zu ihm)
Rinaldo, in diesem Eden
Flüstert jedes Lüftchen von Liebe.
Die Welle, der Vogel, die Blume
Laden dich zur liebevollen Umarmung ein.
Lass deinen verschlossenen Ärger fallen.
Du bist nicht mehr der Besiegte,
sondern du hast Armida besiegt.
Ich liebe dich, o Teurer.

RINALDO
Ich hasse dich!

ARMIDA
Nimm mein Herz.

RINALDO
Um es zu ersticken.

ARMIDA
Ich gebe dir tausend Freuden.

RINALDO
Und ich dir tausend Schmerzen.

ARMIDA
Werden dich meine Gebete erweichen?

RINALDO
Ich verschmähe sie.

ARMIDA
Haben meine Seufzer keine Macht?

RINALDO
Sie vergrössern nur meinen Grimm.

ARMIDA
Die Hölle gehorcht mir.

RINALDO
Ich verachte dich.

ARMIDA
Vergiss nicht, wer ich bin!

RINALDO
Eine Tyrannin!

ARMIDA
Bist du entschlossen?

RINALDO
Zur Rache!

ARMIDA
Aus Mitleid!

RINALDO
Ich eile dir entgegen, o mein Herz

Er will sie verlassen.

Duett

ARMIDA
Warte!

RINALDO
Nein, du Herzlose!

ARMIDA
Armida ist treu.

RINALDO
Hartherzig und treulos, lass mich gehen.

ARMIDA
Vor dem Tod!

RINALDO
Ich könnte nicht mehr leiden.

ARMIDA
Willst du, dass ich mir das Leben nehme?

SIEBTE SZENE
Armida verwandelte sich in Almirena.

ARMIDA
Du bist grausam; du hast die
Ruhe aus meinem Herzen genommen.
Nur ein Blick von dir könnte meine Schmerzen mildern!

RINALDO
Was sehe ich, mein Herz, bist du es wirklich?
Komm und tröste meine verirrte Seele.

ARMIDA
Du treulose Natur.
Eine neue Liebe hast du entfacht
Und diejenige, die dich liebt lässt du im Stich?

RINALDO
Nein, du allein bist
Der Grund meiner Seufzer und nur
Die hartherzige Armida ist Schuld an der Verachtung.

ARMIDA
Drücke mich an dein Herz!

RINALDO
Ach, ich bin glücklich verliebt!

Während sie sich umarmen, verwandelt sich Armida zurück; Rinaldo flieht.

RINALDO
Grässliche Sphinx,
Erkalte mein Herz!
Jupiter, schiess deinen Pfeil!
Kein himmlischer Gram könnte schlimmer als dieser sein.

Armida verwandelt sich von neuem in Almirena.

ARMIDA
Komm in meine Arme!

RINALDO
Meine Güte!

Er nähert sich ihr, um sie zu umarmen und hält schliesslich ein.

RINALDO
Was tust du Rinaldo?
Vielleicht verbirgt sich hinter diesem
Paradiesischen Gesicht die Hölle?

Arie
Ich brenne, zittere und schaure
Vor Verachtung und Grimm.
Ich hoffe, doch fürchte gleichzeitig
Einen höllischen Fehler.

ACHTE SZENE
Armida, allein, nimmt ihre Gestalt wieder an

ARMIDA
Somit haben die momentanen Bande,
Die vielversprechenden Freuden,
Die Schrecken der Hölle
Nicht genug Kraft, um den Himmel zurückzuhalten?
Und du folgst dem Himmel, o mein Gott?
Ist es eine unheilvolle Trophäe einer unglücklichen Liebe?
Nein! O Grimm, rühr dich auf in mir
Gegen den untreuen Rinaldo!
Bringe ihn zu meinen Füssen, bewusstlos.
Ja! Aber was tu ich da? Töte ich meine Liebe?
Ach, mein schwacher Geist!
Einem Verräter wird noch Obdach zugestanden?
Grimm, geh und
Finde neue Qualen und Strafen!
Ihn töten; ja ... oder nein! Er sieht zu gut aus!

Arie

O Grauen!
Klage,
OTreuloser, durch meine Sehnsucht
Werde ich dir die Herzlosigkeit beweisen.

NEUNTE SZENE
Armida verwandelt sich in Almirena in dem Augenblick als Argante eintritt.

ARMIDA
Ich werde mich nochmals
An diesem Ort in Almirena verwandeln,
Was diesen windigen Rinaldo zwingen wird,
zu seiner Liebe zurückzukehren.

ZEHNTE SZENE
Argante tritt ein

ARGANTE
Verehrte Almirena,
Jede kurze Trennung,
Die deine Schönheit meiner Seele aufzwingt,
Ist eine grausame Pein.
Armida sieht Argante hochmütig an.
Du, dessen leuchtende Strahlen
Die Sterne schimmern lassen,
Die mir wohlwollenden Einfluss voraussagen?
Armidas Blick wird noch hochmütiger
Meine verehrte Seele, sei versichtert,
Ich werde dich sehr schnell aus dem Netz
Der grausamen Armida erlösen.
Armida, ganz erstaunt, sieht ihn nicht an.
Sag, sei nicht so bestürzt,
Mein Leben und mein Glaube stehen zu deinen Diensten.

Während Argante sie umarmen will, nimmt Armida wieder ihre Gestalt an und fällt wütend über ihn her.

ARMIDA
Verräter! Sag, ist das die
Belohnung für meine Liebe?

ARGANTE
Himmel! Was sehe ich?

ARMIDA
Ich, die dir mein Herz geschenkt hat!

ARGANTE
Das bestreite ich nicht.

ARMIDA
Ich, die die bösen Geister
Zu deinen Diensten aus der Hölle gelassen hat!

ARGANTE
Das ist wahr.

ARMIDA
Mich verraten!

ARGANTE
Entschuldige einen Funken blinder Liebe!

ARMIDA
Du wirst die Funken meines Zornes sehen!

ARGANTE
Beruhige dich!
ARMIDA
Nein!

ARGANTE
Der Schmerz, den ich empfinde, ist Strafe genug.

ARMIDA
Nein.

ARGANTE
Also gut, du stolze Rachegöttin, ich liebe Almirena!

ARMIDA
Ich entziehe dir die Hilfe meiner Geister.

ARGANTE
Tu das, wenn du willst.
Mein Säbel genügt mir,
Deine Dämonen bedeuten mir nichts.

Argante geht aufgebracht hinaus.

Arie
Ich will bekriegen und besiegen
Diejenigen, die mich mit ihrer Hochmut beleidigen.
Ich will meine Schinder besiegen.
Um diesen Verräter niederzuschlagen,
Soll sich das Feuer in mir entfachen,
Dass es mir die Kraft Gottes gibt.


DRITTER AKT

ERSTE SZENE
Ein grauenvoller Berg mit Wasserfällen, am Gipfel sieht man das von Armida verzauberte Schloss, das von einer grossen Anzahl von Ungeheuern aller Art bewacht wird.
In der Mitte der Mauer sieht man einen Säulengang mit Kristallsäulen und aller Art wertvoller Steine.
Am Fuss des Berges befindet sich die Grotte, in der der Zauberer lebt. Goffredo und Eustazio betrachten den schrecklichen Anblick des Berges.


EUSTAZIO
Es sieht so aus, als ob die Erde
In die Höhe schnellen wollte, um den Himmel zu bekämpfen.

GOFFREDO
Bruder. sind wir am Ende unserer Erschöpfung?

EUSTAZIO
Hier ist also die langersehnte Wohnstätte des Weisen.

GOFFREDO
Endlich kommen wir näher!

Eustazio ruft nach dem Zauberer, sobald sie an der Öffnung der Grotte angelangt sind.

EUSTAZIO
Du, dem die Sterne erlauben,
Hinter die Geheimnisse der sonderbarsten
Geschehen zu kommen,
Den Lauf der Dinge anzuhalten und aller Art
Gefallen zu erweisen;
Wegen einer grossen Angelegenheit
Sind wir gekommen, um Rat zu holen.

ZWEITE SZENE

DER ZAUBERER
Der Grund eures Kommens
An diesen fernen Ort
Ist mir bereits bekannt.
Rinaldo und Almirena
Sind Gefangene, am Gipfel
Dieses grauenvollen Berges
In den unwürdigen Eisen
Der Verräterin Armida.
Das Entkommen wird nicht
Ohne übernatürliche Macht möglich sein,
Um die Ungeheuer zu vernichten,
Die den Eingang dieses höllischen Palastes bewachen.

GOFFREDO
Ich werde ihn mit meinem Säbel öffnen.

EUSTAZIO
Gehen wir und die Tugend begleite mich.

GOFFREDO
Folgt mir, meine Treuen!

EUSTAZIO
Ich gehe voran.

Goffredo und Eustazio ziehen ihre Säbel und gefolgt von ihren Soldaten erklimmen sie den Berg; der Zauberer ruft sie zurück.

DER ZAUBERER
Haltet an, ihr Braven.
Sonst werdet ihr von
Einem entsetzlichen Meer verschluckt werden.

Goffredo, Eustazio und ihre Soldaten sind schon nahe am Gipfel, als sie auf eine ganze Truppe abscheulicher Ungeheuer mit grässlichen Gesichtern stossen. Ein Teil der Soldaten kehrt verschreckt um, eine andere Gruppe von Ungeheuern versperrt ihnen jedoch den Weg und inmitten der Verwirrung öffnet sich der Berg und Flammen und Qualm schiessen lärmend heraus. Schliesslich kehren Goffredo, Eustazio und ein Teil der Soldaten zu dem Zauberer zurück.

GOFFREDO
Ein Fluss von
Dunklem Grauen kam hernieder

EUSTAZIO
Wir leiden unter dem Gewitter von Achéron.

DER ZAUBERER
Tapfere Kämpfer, versucht nicht,
Diese höllische Macht mit irdischen Kräften
Zu überkommen.
Diese Zauberstäbe, die ich euch gebe,
Werden die Ungeheuer zum Fliehen bringen.
Geht guten Fusses
Und habt Kraft, alles anzuhalten,
Selbst den Einfluss der Sterne.

GOFFREDO
Bruder, ans Werk!

EUSTAZIO
Ich brenne von Ungeduld, uns stark
genug zu sehen, um unsere heilige Aufgabe
erfolgreich zu Ende zu führen.

Sie erklimmen abermals den Berg und der Zauberer beobachtet den Fortgang und singt, um ihnen Mut einzuflössen. Die Ungeheuer, wie zuvor, kommen ihnen entgegen, aber dank der Zauberstäbe werden sie vertrieben. Sie erreichen den Gipfel, berühren das Eingangstor des Palastes Armidas mit ihren Zauberstäben und in einem Augenblick verschwinden die Mauern, der Berg, alles, in einem unheimlichen Lärm. Man sieht also ein aufgewühltes Meer. Goffredo und Eustazio halten sich an einem Felsen fest und es gelingt ihnen, das andere Ufer zu erreichen.

DER ZAUBERER
Geht ihr Braven,
Stellt euch ohne Bangen
Den Todesängsten!
Lasst euch von der Tugend leiten
Wie ein teuer Begleiter durch dieses Grauen.

Sobald der ganze Zauber abgeklungen ist, kehrt der Zauberer in seine Grotte zurück.

DER ZAUBERER
O ewige Macht der Tugend,
Die sich über die Hindernisse des Bösen lustig macht.

DRITTE SZENE
Der Garten Armidas, die einen Dolch auf Almirenas Herz hält, um sie zu töten.

ARMIDA
Sterbe unter diesem Stich!

ALMIRENA
O Himmel!

RINALDO
Aus Mitleid halt ein!

ARMIDA
Lass das Gift deiner Rache
Dein Herz verletzen.
Räche meine verachtete Liebesglut,
Brandopfer der Liebe, Opfer der Hochmut.

RINALDO
Und für meine Tränen!

ARMIDA
Mein Gram schürt das Feuer.

RINALDO
Ihre Unschuld!

ARMIDA
Ihr schönes Gesicht klagt den Verstoss an.

RINALDO
Im Namen der Liebe, für die du entbranntest!

ARMIDA
Sie ist völlig verklungen.

RINALDO
Durchsteche zuerst mein Herz!

ARMIDA
Es wird vor Schmerz bluten!

RINALDO
Sende einen Donner, o Himmel!

ARMIDA
Zuerst soll dein Blut fliessen.

Während Arrmida sich auf den Stoss vorbereitet, greift Rinaldo nach seinem Säbel und stürzt auf sie zu, um sie zu töten;
plötzlich jedoch kommen ihr alle Geister aus dem Boden zur Hilfe.


RINALDO
Du unterliegst meinem Arm,
Grausame Verräterin!

VIERTE SZENE
Goffredo tritt in den Garten während der unten aufgeführten Unterredung.

ARMIDA
Wie können Sie es wagen,
Uns nicht einmal hier von Ihren Blicken zu verschonen?
Rachegöttinnen, eilt herbei, und unter der Erde
Rächt die unheilige Hölle gegen diejenigen hier.

Goffredo und Eustazio berühren den verzauberten Garten mit dem Stab und sofort verwandelt er sich in eine grosse Wüste. Im Hintergrund sieht man die Stadt Jerusalem auf einem Hügel erbaut: eine grosse Strasse führt von dem Stadttor in vielen Windungen zur Szene hinunter.
Goffredo, Eustazio und Rinaldo stürzen aufeinander zu, um sich zu umarmen und als AImirena dasselbe tun wollte, hält Armida sie an und versucht abermals, sie mit ihrem Degen zu erstechen.


GOFFREDO
Tapferer Rinaldo

RINALDO
Ehrenvoller Prinz!

EUSTAZIO
Lass mich dich an mein Herz pressen.

RINALDO
Lass mich dich umarmen

ALMIRENA
Hilfe!

Rinaldo nimmt seinen Säbel, geht auf Armida zu, doch als er zustossen will, verschwindet sie in einer Spalte im Boden.

RINALDO
Du versuchst noch, Grausame, meine Liebe zu quälen?

GOFFREDO
Meine Tochter!

ALMIRENA
Mein Vater!

EUSTAZIO
Meine Liebe!
RINALDO
Mein Herz!

GOFFREDO
Der Schmerz ist verflogen,

ALMIRENA
Die Freude kehrt zurück!

EUSTAZIO UND RINALDO
Alle Qualen sind vorüber,

ALLE VIER
O Glück! O Glück!

GOFFREDO
Bekämpft die Furien der Hölle,
Jetzt bleibt nur noch, die irdischen Grauen zu bekämpfen.
Wenn hier im Orient die Sonne aufgehen wird, um die Welt zu erleuchten,
Bruder, halte die Armee bereit,
Dass Sion stürzt.
Und du Rinaldo!
Durch deine sanfte Liebe ermutigt,
Wasche deinen Säbel im Blut der Untreuen.

Arie
Soll aus meinem Geist
Glück entspringen,
Und die Ruhe
Soll mein Herz erfüllen.
Das Glück wird
Unermesslich sein
Unsere Siegespalme
Zu ernten.

Goffredo und Eustazio gehen hinaus.

RINALDO
Der Augenblick meines Ruhms ist gekommen,
Belebt von der Liebe, dem Ruhm und der Erinnerung.

Arie
Ein Feuer von zwei Winden
Und zwei Flammen geschürt,entflammt mein Herz.
Ruhm ist sein Gegenstand
Und eine starke Liebe sein Ursprung.

FÜNFTE SZENE
Argante (am Fuss des Hügels) gefolgt von drei Generälen.

ARGANTE
Die in diesen Mauern eingeschlossenen Kräfte
Sollen ihr Heldentum beweisen.
O edle Helden!
Und zum letzten Versuch aufspringen;
Dass heute jeder einzelne
Den Wert seiner Waffe und seines Mutes beweise,
Sodass unsere Feinde,
Von unserer Kraft besiegt,
Ihrem unvermeidlichen Schicksal erliegen.

SECHSTE SZENE
Armida tritt ein

ARMIDA
Um meine Demütigung noch zu vergrössernn
Stehe ich nochmals einem Verräter gegenüber?

ARGANTE
Mein Ärger kommt zurück
Beim Anblick deiner hochmütigen Gegenwart.

ARMIDA
Alecton hilf mir, der Beleidigung meiner gekränkten
Liebe ins Auge zu sehen.

ARGANTE
Deine Kränkung bedeutet mir nichts!

ARMIDA
Ich verachte dich.

ARGANTE
An diesem Tag des Ruhmes
Flüchte und versuche nicht, die Helden zu erweichen.

ARMIDA
Mein starker Geist
Weiss den Ruhm zu beherrschen

ARGANTE
Ich vertraue auf den Endsieg!
Ich bitte dich untertänig um Verzeihung.

ARMIDA
Das wehre ich dir nicht ab.

ARGANTE
Ich erkläre mich schuldig.

ARMIDA
Ich danke dir dafür.

ARGANTE
Die Liebe hat mich verwirrt.

ARMIDA
Sie hat auch mich irregeleitet.

ARGANTE
Nur einen kurzen Augenblick.

ARMIDA
Mich auch, ich liebte Rinaldo.

ZUSAMMEN
Umarmen wir uns,
Um unseren Fehler wieder gut zu machen.

Sie umarmen sich

ARGANTE
Wir bereiten uns für den letzten Abgang vor.

ARMIDA
Der vernichtete Feind
Soll die Trophäe für den Tod sein.

ARGANTE
Lasst die Trompeten ertönen
In alle Winde, zum Kampf!

ARMIDA
Und der Himmel, die Erde, die Hölle und die Naturelement
Sollen unsere Verbündeten sein.
Man hört den Klang verschiedener Militärinstrumente und man sieht die Armee, die vorbeimarschiert, Argante und Armida grüsst, und die Stadt verlässt.

ARGANTE
Soll dieser Lanzenwald
Die unwürdigen Ungeheuer durcheinanderbringen und zerstören.

ARMIDA
Unsere Beleidigung
Soll mit einem Blutbad gerächt werden.

ZUSAMMEN
Lasst uns eilen, um in diesem Kampf zu helfen,
Der Triumph für unseren Grimm sein wird.
Die einstige Sanftheit
Möge in unsere Herzen zurückkehren.

SIEBTE SZENE
Goffredo, Rinaldo, Almirena

GOFFREDO
All diese Schicksalswenden
So plötzlich und verschiedenartig
Haben nach und nach mein Herz mit Schmerz erfüllt.
Die Bestürzung wandelt sich nun in Glück um.

ALMIRENA
Nach so grausamen Ereignissen
Weiss ich nicht, ob ich träume oder noch schlafe.

RINALDO
Der Sturm ist vorüber,
Geniessen wir die Ruhe, meine zärtliche Freundin.

ALMIRENA
Zum süssen Wind deiner Seele.

Arie

Die treue Liebe
Bringt
Die Glückseligkeit
Und das Vergnügen.
Die Beharrlichkeit
Allein kann nur
Den Glanz
Der Gefühle eines noblen Herzens schätzen.

ACHTE SZENE
Eustazio

EUSTAZIO
Signor, unser Feind
Nähert sich unserem Lager
Mit barbarischen Schreien;
Ein Verlangen nach brennendem Ruhm
Breitet sich in unserem Lager aus
Und nur ein Befehl von dir
Könnte diese Leidenschaft zügeln.

GOFFREDO
Hier der ruhmvolle Tag,
Ein Tag, der nach Ruhm verlangt.
RINALDO
Hier die Lorbeeren,
Die unsere Armee krönen.

ALMIRENA
Hier für dich das Licht, der Ruhm
Und die Liebe erleuchten ihre Fackeln.

GOFFREDO
Bruder, du hast die ehrenvolle Aufgabe
Unser Lager zu hüten
Und Almirena zu beschützen
Gegen die Leidenschaft der Feinde!

RINALDO
Ich lege dir meinen süssen Schatz ans Herz.

EUSTAZIO
Bruder Rinaldo, ich stehe zu deinen Diensten.
Sion wird heute
Die Tugend und Grösse
Durch den heiligen Glauben triumphieren sehen.
Soll die Glückseligkeit
Die Belohnung für unsere grossen Herzen
Und unsere Seelen sein.

NEUNTE SZENE
Man hört die ganzen militärischen Instrumente der Christen, und die Armee, in feierlicher Anordnung zu Fuss und zu Pferde, zieht an Goffredo und Rinaldo vorbei und grüsst militärisch.

RINALDO
Du, o grosser Prinz
Kämpfe an der Front mit deiner Armee.
Ich werde umgehen und
Sion zu Fall bringen.
Es wird heute dein sein
Durch die Tugend meines Säbels.

GOFFREDO
Nur ein Held wie du
Kann ein so schwieriges Unternehmen erfolgreich führen.
Ich stimme deinem Rat bei,
Du stehst mir nur um weniges nach.

Goffredo geht hinaus.

RINALDO
Lass meine Seele unter den süssen Strahlen glänzen.

Arie

Die fröhliche Trompete
Verlangt von mir, dass ich siege.
Der Ruhm und die Liebe
Werden den Krieger und den Liebhaber glücklich machen.

ZEHNTE SZENE
Argante geht mit seiner Armee hinaus und lässt sie in der Anordnung zum Kampf aufstellen.
ARGANTE
Meine treuen Freunde, hier
Eine Armee von tausend Brigaden.
Sehr berühmt, aber weniger stark,
Von der niedrigsten Sorte.
Streckt sie nieder, schlagt sie zu Boden,
o meine tapferen Ritter.
Erspart keinen dieser Frevler,
Diese Diebe unseres Volkes,
Und opfert ihre Seelen Pluto.

ELFTE SZENE
Goffredo tritt mit seiner gesamten Armee ein, zum Kampfe aufgestellt.

GOFFREDO
Tapfere Krieger,
Hier der letzte Tag
Eurer Aufgabe.
Sollen alle unsere Wünsche
Erhört werden.
In einer einzigen Schlacht
Haben wir die Tapferen besiegt,
Da nur ein schönes Ende
Ein Werk krönen kann.

Eine ordentliche Schlacht spielt sich ab, die auf beiden Seiten ausgeglichen bleibt. Rinaldo aber, der die Stadt schon eingenommen hat, kommt mit seinen Truppen den Hügel hinunter und greift den Feind in der Flanke an. Die Feinde flüchten, von den Soldaten Rinaldos getrieben.

GOFFREDO
Nur aus dem Frieden
Wird die Siegesfreude
Geboren.
Doch ein verliebtes Herz
Sättigt sein Verlangen
Und unterwirft es dem Sieg.

ZWÖLFTE SZENE
Rinaldo führt Argante an Ketten herein.

RINALDO
Goffredo. hier ist der stolze
Unterworfene und Gefangene.

ARGANTE
Argante ist besiegt,
Aber im Herzen Argantes
Bleiben die Gedanken erhalten
Und werden ihn nicht verlassen.

GOFFREDO
Rinaldo, dieser grosse Erfolg
Ist die Frucht deines Könnens.

LETZTE SZENE
Eustazio und Almirena führen die gefangene Armida herein.

EUSTAZIO
Mein Bruder, hier die Grausame,
Die unser Lager zerstören wollte
In einem letzten Anflug von Bosheit.

ARGANTE
Himmel, wen seh ich da!

ARMIDA
O Gott, was ist das!

RINALDO
Meine Liebe, hier ist die Erklärung der ganzen Verwirrung

ALMIRENA
Ich bin erleichtert.

GOFFREDO
Ihr sollt eure Belohnung
Für euren Mut haben.

EUSTAZIO UND GOFFREDO
Der Ruhm soll
Eure Herzen erfüllen.

RINALDO und ALMIRENA
Die Freude soll
Unsere Liebe erfüllen!

Sie umarmen sich.

ARMIDA
Eine stärkere Gottheit
Hilft ihnen.

ARGANTE
Oder einfach das Glück.

RINALDO und ALMIRENA
Nur du stärkst meine Seele.

ARMIDA
Nein, der Himmel hat beschlossen,
Mein höllisches Feuer mit
Seinem heiligen Wasser zu löschen.
Unwürdiger Stab, ich werde dich vernichten!

Sie zerbricht ihren Zauberstab.

ARGANTE
Ich werde deinem Rat folgen,
Meine Freundin.

ARMIDA
Ich nehme euren Glauben an.

RINALDO
O! Göttliche Gnade

ALMIRENA
O! Glückliches Schicksal.

EUSTAZIO
O! Vollendeter Sieg.

GOFFREDO
Ich gebe euch eure Freiheit zurück.

ARGANTE
Süsse Freundin, ich umarme dich.

ARMIDA
Komm und teile meinen Thron mit mir.

DER CHOR
Nur die Tugend desjenigen ist zu besiegen,
Der zum Groll fähig ist.
Glücklich soll derjenige sein,
Der kein eitles Ziel verfolgt.

ATTO PRIMO

Ouverture

SCENA I
Città di Gerusalemme assediata, con porta in prospettiva, da cui escono soldati alla battaglia: Da un canto si vede le tende della armata Cristiana. Goffredo, circondato da Almirena, Rinaldo, ed Eustarzio, e dalle guardie.

Recitativo

GOFFREDO
Delle nostre fatiche
Siam prossimi alla meta, o gran Rinaldo!
Là in quel campo di palme
Omai solo ne resta
Coglier l'estrema messe,
E già da' lidi eoi
Spunta più chiaro il sole,
Per illustrar co' rai d'eterna glor ia
L'ultima di Sion nostra vittoria.

Aria

Sovra balze scoscesi e pungenti
Il suo tempio la gloria sol ha.

Né fra gioie, piaceri e contenti
I bei voti ad apprender si va.

Sovra balze scoscesi e pungenti, ecc.

Recitativo

RINALDO
Signor, già dal tuo senno,
E dal valor di questo braccio armato,
Piange l'Asia rubelle
Nell'estrema agonia l'ultimo fato;
Onde al suono ammirando
Del glorioso tuo nome
Caderan quelle mura oppresse e dome.
Ciò, che solo mi resta, o prence invitto,
É cogli alti imenei
Della bella Almirena
Giunger a questo cor più lieta sorte;
Ch'unita la virtù, sempre è più forte.

GOFFREDO
Chi non cura 'l nemico,
I precipizi affretta, o forte eroe!
Sul sentier della gloria
Tu non devi arrestar in piè nel corso;
Vinta Sion, prendi da me la fede,
Almirena ti fia bella mercede.

ALMIRENA
Rinaldo, amato sposo, eh! Ti sovenga,
Ch'ogni ritardo è inciampo
Nella bella carriera
Della gloria guarriera.
Va, pugna ardito in campo,
Sì, che Sion scuota quel giogo indegno;
Che la face d'amore
Spesso gela nel sen marziale ardore.

Aria

Combatti da forte, che fermo il mio sen
Piacer ti prepara, contenti d'ognor.

Con face di gloria bell'iri seren
Adesso risplenda nell'alto tuo cor.

Combatti da forte, che fermo il mio sen, ecc.

Parte.

Recitativo

EUSTAZIO
Questi saggi consigli
Accogli nel tuo sen, prode guerriero!

RINALDO
Quanto possente sei, bendato arciero!

Aria

Ogni indugio d'un amante
È una pena acerba e ria.

Il timore sempre lo sferza,
La speranza seco scherza,
Or lo prova l'alma mia.

Ogni indugio d'un amante, ecc.

Parte.



SCENA II
S'ode suonar una tromba, che precede un Araldo spedito dalla città, e che viene accompagnato da due guardie sin alla presenza di Goffredo.

Recitativo

ARALDO
Signor, che delle stelle
Emuli i pregi, a te salute invia
L'eccelso mio monarca; e da te chiede
In un libero varco
Esporti i sensi suoi, con franca fede.

GOFFREDO
Venga il tuo re a suo grado,
Ch'in di lui sicurtà l'onore impegno.

EUSTAZIO
Quivi lo spinge alta cagion di regno.

Aria
Sulla ruota di fortuna
Va girando la speranza.

Ma se un cor virtute aduna,
Gl'è sol base la costanza.

Sulla ruota di fortuna, ecc.

SCENA III
Argante esce dalla città in un carro trionfale tirato da cavalli, e seguitato da un gran numero di guardie a piedi, e gente a cavallo, e discendendo con un corteggio solenne s'accosta alla persona di Goffredo, che si muove per incontrarlo.

Aria

ARGANTE
Sibillar gli angui d'Aletto,
E latrar vorace Scilla,
Parmi udir d'intorno a me.

Rio velen mi serpe in petto,
Né ancor languida favilla
Di timor, pena mi diè.

Sibillar gli angui d'Aletto, ecc.

Recitativo

Goffredo, se t'arrise
Sin qui fortuna, ella inconstante sempre
Può ben cangiar sue tempre;
E se saggio tu sei,
Ascolta i detti miei.
Per ristorar in parte
I scambievoli oltraggi,
Chiedo, che si sospenda
Sol per tre giorni 'l marzial furore;
Tanto devi a tuo prò, tanto al mio onore.

GOFFREDO
Chi su base del giusto
Appoggia l'alte imprese,
Non teme della sorte i crudi eventi.
Tu con superbi accenti
Grazie richiedi, e pur ti fian concesse,
Che d'un'anima grande
Leggerai con rossor i pregi in esse.

Aria

No, no, che quest'alma
Scontenti non dà,
Con placida calma
Giovare sol sa.

Ch'e grande il diletto
D'un nobile petto,
Ch'a gloria sen va.

No, no, che quest'alma, ecc.

Va via con gli altri.

SCENA IV
Argante solo

Recitativo

ARGANTE
Infra dubbi di Marte
Resta sospeso il cuore;
Ma più vaneggia oppresso
Ne' pensieri d'Armida,
Ch'amante in un e mia compagna fida,
De' marziali eventi
Nelle ziffre del fato
Corse a spiar gl'arcani,
Per render de' nemici i moti vani.

Aria

Vieni o cara, a consolarmi
Con un sguardo tuo seren!

Il tuo volto può bearmi,
E scacciar il duol dal sen.

Vieni o cara, a consolarmi, ecc.

SCENA V
Armida in aria, che canta sedendo sopra un carro tirato da due dragoni, i quali gettano dalla bocca fiamme e fumo.

Aria

ARMIDA
Furie terribili!
Circondatemi,
Sequidatemi
Con faci orribili!

Arriva il carro a terra, li dragoni lo tirano sin alla presenza d'Argante, che va ad incontrar Armida.

Recitativo

ARGANTE
Come a tempo giungesti,
Cara, per consolar l'alma smarrita;
Io, ch'alla tua partita
Frettoloso anelai, impaziente
Il tuo ritorno attesi,
E a quel tiran richiesi
Breve tregua nel campo,
All'Asia per saper se v'è più scampo.

ARMIDA
Signor, se ben confusi
Son gli enigmi del fato,
Io con note tremende
Pur forzai quell'abisso
A scior in chiaro suon distinti accenti,
Ed a mie brame ardenti
Rispose in tuono amico:
”Se dal campo nemico
Svelto fia di Rinaldo il gran sostegno,
Spera pur d'Asia il desolato regno.”

ARGANTE
Corro a spegner quell'empio.

ARMIDA
T'arresta, o caro, e sol di me fia cura,
D'allontanar quel forte
Dalle squadre nemiche.
Nel mio poter t'affida!

ARGANTE
Parto, e in te sol l'anima mia confida

Va via.

Aria

ARMIDA
Molto voglio, molto spero
Nulla devo dubitar.

Di mia forza all'alto impero
Saprò il mondo assoggettar.

Molto voglio, molto spero, ecc.

SCENA VI
Luogo di delizie con fonti, viali ed uccelliere, in cui volano e cantano gli uccelli.
Almirena, poi Rinaldo.


Aria

ALMIRENA
Augelletti, che cantate,
Zefiretti che spirate
Aure dolci intorno a me,
Il mio ben dite dov'e!

Recitativo

Adorato mio sposo,
Vieni a bear quest'alma!

RINALDO
Al suon di quel bel labbro
Corron festosi a te gli affetti miei,
E quella fiamma illustre,
Ch'in me viepiù s'accende
Da' tuoi bei lumi, o cara,
Prende il gran fuoco ad avamparmi 'l core.

ALMIRENA
Bella stella d'amore
Nelle pupille tuo folgora il lume

RINALDO
Per te sola, o mio nume,
In dovuto olocausto
Ardon le faci mie, fuman gl'incensi
Di fervidi sospiri.

ALMIRENA
Tu solo a' miei martiri
Porgi placida calma.

RINALDO
Per te vive il mio cor, si strugge l'alma.

Duetto

ALMIRENA
Scherzano sul tuo volto
Le grazie vezzosette
A mille, a mille.

RINALDO
Ridono sul tuo labbro
I pargoletti Amori
A mille, a mille.

ALMIRENA e RINALDO
Nel bel fuoco di quel guardo
Amor giunge al forte dardo
Care faville.

SCENA VII
Armida strappa a forza Almirena dalle mani di Rinaldo, e vuole condursela via.

Recitativo

ARMIDA
Al valor del mio brando
Cedi la nobil preda!

ALMIRENA
Oh dei, che fia?

RINALDO
Non cederò Almirena,
Se col fulmine in mano
La chiedesse il Tonante.

ARMIDA
Tanto ardisci, arrogante?

Sinfonia

Rinaldo tira la spada contro Armida, che impugna pure il ferro contro di lui, e si mette in atto di battaglia; ma mentre sono per battersi, discende una nube negra, ripiena di mostri orribili, che mandano fuori fiamme e fumo con gran muggiti, e coprendo Armida ed Almirena, le porta seco in aria, lasciando in loro vece due furie spaventevoli, che dopo aver deriso Rinaldo, si profondano sotterra.

Aria

RINALDO
Cara sposa, amante cara,
Dove sei?
Deh! Ritorna a' pianti miei!

Del vostro Erebo sull'ara,
Colla face dello sdegno
Io vi sfido, o spirti rei!

Cara sposa, amante cara, ecc.

SCENA VIII
Goffredo, Eustazio, e Rinaldo immobile, cogli occhi fissi a terra, e sommerso in una gran confusione.

Recitativo

GOFFREDO
Ch'insolito stupore
Lega gli sensi tuoi prode campione?

EUSTAZIO
Quale a quell'alma forte
Meraviglia fatal scuote l'ardire?
Tu, che con braccio armato
Vibri fulmini in campo,
Abbagliato cadrai
De' funesti pensieri ad un sol lampo?

RINALDO
Tale stupor m'occupa i sensi, e tale
È il dolor che m'accuora,
Che posso a pena articolar gli accenti!
Qui con note innocenti
Stavo spiegando del mio cor gl'affetti
Alla bella Almirena:
Quando (oh cieli, che pena!)
Amazzone corsara
Tentò rapir a me gioia sì rara,

Aria

Cor ingrato, ti rammembri,
E non scoppi di dolor?

Ma se stupido rassembri,
Ti risvegli il mio furor!

Cor ingrato, ti rammembri, ecc.

Recitativo

Io allora impugno il brando
A prò del mio tesoro;
Quando tartareo coro
M'involò in un istante
La nemica, e l'amante;
Forse fu error, ch'alla beltà divina
Credè Pluton, che fosse Proserpina.

GOFFREDO
Un mio giusto dolor l'anima ingombra?

EUSTAZIO
Insoliti portenti!
Ma tra sì fieri eventi
Ti consola, german, Rinaldo, spera!
Ch'a piè d'un monte, in cavernoso sasso,
Giace uom, che delle stelle
Spiar sa il corso, e qual virtute alligna
Nelle pietre, nell'erbe;
Questi m'e noto, ivi
Pronti n'andrem a ricercar consiglio.

GOFFREDO
Il mio core ne freme.

EUSTAZIO
Lieta scorta ne sia una belle speme!

Aria

Col valor, colla virtù
Or si vada a trionfar.

Dall'indegna servitù
L'alta prole io vo' ritrar.

Col valor, colla virtù, ecc.

Goffredo ed Eustazio vanno via.

SCENA IX
Rinaldo solo.

Recitativo

Di speranza un bel raggio
Ritorna a consolar l'alma smarrita;
Sì adorata mia vita!
Corro veloce a discoprir gl'inganni;
Amor, sol per pietà, dammi i tuoi vanni!

Aria

Venti, turbini, prestate
Le vostre ali a questo piè!

Cieli, numi, il braccio armate
Contro chi pena mi diè!

Venti, turbini, prestate, ecc.


ATTO SECONDO

SCENA I
Gran mare placido, in cui riflette un bellissimo iri; vicina al lido sta una barca sull’ancora, ed al timone della medesima v’è uno spirito in forma di bella donna. Due Sirene vanno saltando nelle onde; Eustazio.

Aria

EUSTAZIO
Siam prossimi al porto,
Per prender conforto
Al nostro penar.

Ch'il cor si consoli,
Il duolo s'involi
Da chi sa sperar.

Siam prossimi al porto, ecc.

SCENA II
Rinaldo, Goffredo escono con fretta.

Recitativo

RINALDO
A quel sasso bramato,
Da qui fra l'ombre del mio cieco duolo
Spero trar di pietà liete faville,
Quanto ne resta?

GOFFREDO
E quando
La soglia bacierem del mago amico?

EUSTAZIO
Da questo lido aprico
Di quel fatale albergo
Non distano i confini, e fra momenti
Dell'alto affar iscoprirem gli eventi.

SCENA III
Mentre s’affrettano per seguire il loro viaggio, la Donna che sta nella barca invita Rinaldo ad entrarvi.

Recitativo

DONNA
Per raccor d'Almirena
I più dolci respiri,
Entra, Rinaldo, in questo augusto pino;
Ella quivi mi spinse, ella t'attende
Colà in spiaggia romita,
Mesta, sola e tradita;
Tanto importi le piacque,
Di portar il tuo foco in mezzo all'acque.

Mentre Rinaldo, Goffredo ed Eustazio restano attoniti per quell’invito, le Sirene cantano e saltano.

Aria a 2

SIRENE
Il vostro maggio
De' bei verdi anni,
O ori amanti,
Sempre costanti
Sfiorate in amore!

Né un falso raggio
D'onor v'affanni,
Che sol beato
Chi amante amato
Possede un bel core.

Il vostro maggio, ecc.

Recitativo

RINALDO
Qual incognita forza
Mi spinge ad eseguir l'alto commando?
Sta un poco sospeso, e poi con furia si risolve d’entrar in barca, ma viene arrestato da Goffredo e da Eustazio.
Sì Almirena, mia vita,
A te ne vengo.

GOFFREDO
O gran guerrier, t'arresta,
Ferma l'incauto piede!

EUSTAZIO
Qual ignobil cimento!

RINALDO
Spero, temo, confido, e in un pavento.

Mentre sta sospeso, la Donna lo richiama di novo, ed egli furiosamente vuol entrar in barca; ma viene fermato da Goffredo, e da Eustazio.

DONNA
Rinaldo, affretta i passi!

RINALDO
Sì, Almirena, a te corro.

GOFFREDO
La tua gloria?

RINALDO
Ne freme.

EUSTAZIO
Il tuo senno?

RINALDO
Languisce.

GOFFREDO
Frena l'ardir?

RINALDO
Non devo.

EUSTAZIO
Pensa a' casi tuoi!

RINALDO
Il cor non pave.

GOFFREDO
Sion ti chiama.

RINALDO
Ed il mio ben m'invita.

EUSTAZIO
L'Erebo ti delude.

GOFFREDO
Stige ti prende a scherno.

RINALDO
Pugnerò per quel bel sin coll'inferno!

Aria

Il tricerbero umiliato
Al mio brando renderò,

E d'Alcide l'alto fato
Colà giù rinoverò.

Il tricerbero umiliato, ecc.

Cantando entra nello barca; la Donna subito s’allonga in alto mare. Le Sirene cantano, e saltano sin a tanto che la barca si vede, ma perduta di vista, si sommergono nel mare. Goffredo ed Eustazio avendolo seguito cogli occhi, restano confusi.

Recitativo

EUSTAZIO
Signor, strano ardimento!
Sui vortici dell'onde,
All'aure di lusinghe,
Fidar la propria gloria!

GOFFREDO
Ciò fu indegna vittoria
Del barbaro Acheronte;
Ma di tal duolo a fronte
Non paventi il mio core.
La figlia, oh dio! È smarrita!
L'eroe sen fugge a volo!
Speme, virtù, non mi lasciate solo!

Aria

Mio cor, che mi sai dir?
O vincer, o morir,
Sì, sì, t'intendo!

Se la mia gloria freme,
Sol da una bella speme
Io pace attendo.

Mio cor, che mi sai dir, ecc.

SCENA IV
Giardino delizioso nel palazzo incantato d’Armida.
Argante ed Almirena.


Recitativo

ALMIRENA
Armida, dispietata!
Colla forza d'abisso
Rapirmi al caro ciel de' miei contenti!
E qui con duolo eterno
Vivia mi tieni in tormentoso inferno!

ARGANTE
Non funestar, o bella,
Di due luci divine il dolce raggio,
Che per pietà mi sento il cor a frangere.
Tu, del mio cor reina
Con dispotico impero,
Puoi dar legge a quest'alma.

ALMIRENA
Ah! Non è vero.

ARGANTE
Della mia fedeltate
Qual fia un pegno sicur?

ALMIRENA
La libertate.

ARGANTE
Malagevol commando!

ALMIRENA
Dunque lasciami piangere.

Aria

Lascia ch'io pianga
Mia cruda sorte,
E che sospiri
La libertà.

Il duolo infranga
Queste ritorte,
De' miei martiri
Sol per pietà.

Lascia ch'io pianga, ecc.

Aria

ARGANTE
Basta che sol tu chieda,
Per ottener da me,
Bocca amorosa.

Solo ch'il cor ti veda,
Tutto si perde in te,
Guancia vezzosa!

Vanno via.

SCENA V
Armida sola

Recitativo

ARMIDA
Cingetemi d'alloro
Le trionfali chiome!
Rinaldo, il più possente,
Terror dell'arme Assire,
In umile olocausto
Sull'altar del mio sdegno
Cadrà svenato al suolo.
Conducetelo quivi, o spirti, a volo!

SCENA VI
Due spirti conducono Rinaldo alla presenza d’Armida.

Recitativo

RINALDO
Perfida, un cor illustre
Ha ben forza bastante
Per isprezzar l'inferno;
O rendimi Almirena,
O pagherai con questo acciar la pena.

ARMIDA
D'Armida a fronte si superbi accenti?

RINALDO
A fronte ancor de' più crude tormenti.

ARMIDA
Mio prigionier tu sei.

RINALDO
Sin nell'alma non giunge il mio servaggio.

ARMIDA
È in mia balia la vita.

RINALDO
La morte non paventa un'alma invitta.

ARMIDA
(Splende su quel bel volto
Un non so che, ch'il cor mi rasserena.)

RINALDO
Omai rendi Almirena!

ARMIDA
(Con incognito affetto
Mi serpe al cor un'amorosa pena)

RINALDO
Rendimi, sì, crudel, rendimi Almirena!

ARMIDA
(Ma d'un nemico atroce
Sarà trofeo il mio core?)

RINALDO
Ha forza il mio furore,
Per atterrar il tuo infernal drapello.

ARMIDA
(Son vinta, sì; non lo credea sì bello.)
Rinaldo, in questa spiaggia
Ogn'aura spira amore;
L'onda, l'augelllo, il fiore
T'invitan solo ad amorosi amplessi;
Depon quell'ira infida,
Vinto non più, ma vincitor d'Armida!
T'amo, oh caro.

RINALDO
Io t'aborro!

ARMIDA
Prendi questo mio cor!

RINALDO
Per lacerarlo.

ARMIDA
Mille gioie t'appresto.

RINALDO
Io mille pene.

ARMIDA
T'ammoliscano i prieghi!

RINALDO
Io li detesto.

ARRMIDA
Abbian forza i sospir?

RINALDO
D'accender l'ira.

ARMIDA
M'obbedisce l'inferno.

RINALDO
Io ti disprezzo.

ARMIDA
Pensa ch'io son…

RINALDO
Tiranna.

ARMIDA
Risolvi…

RINALDO
La vendetta.

ARMIDA
Per pietade!

RINALDO
A te corro, o mia diletta!

Vuol andarsene.

Duetto

ARMIDA
Fermati!

RINALDO
No, crudel!

ARMIDA
Armida son, fedel…

RINALDO
Spietata, infida!
Lasciami!

ARMIDA
Pria morir!

RINALDO
Non posso più soffrir.

ARMIDA
Vuoi ch'io m'uccida?

SCENA VII
Armida si cangia in Almirena.

Recitativo

ARMIDA
Crudel, tu ch'involasti
Al mio core la calma,
Un sol guardo mi nieghi a tante pene?

RINALDO
Che veggio! Idolo mio! Sei tu, mio bene?
Deh! Vieni a consolar l'alma smarrita!

ARMIDA
Quivi con molle vita
Vai fometando una novella brama,
E lasci sì chi t'ama?

RINALDO
No, cara, che tu sei
La sospirata meta, e in questo loco
Sol d'Armida crudel viddi 'l sembiante.

ARMIDA
Stringimi dunque al sen.

RINALDO
Beato amante!

Nell’abbracciarsi, Armida riprende la sua forma, e Rinaldo fugge.

RINALDO
Sfinge, un penoso horrore
Arrecchi nel mio core!
Giove, lancia il tuo telo!
Non avrà per costei fulmini il cielo?

Armida si cangia un’altro volta in Almirena.

ARMIDA
Corri fra queste braccia!

RINALDO
Anima mia!
Va per abbracciarla, poi si ferma.
Ma che tenti, Rinaldo!
Forse sotto quel viso
V'è l'inferno co' un vel del paradiso.

Aria

Abbrugio, avampo e fremo
Di sdegno e di furor.

Spero, ma sempre temo
D'un infernal error.

Abbrugio, avampo e fremo, ecc.

Va via.

SCENA VIII
Armida sola, riprende la suo propria forma.

Recitativo accompagnato

ARMIDA
Dunque i lacci d'un volto,
Tante gioie promesse,
Li spaventi d'inferno,
Forza n'avran per arrestar quel crudo?
E tu il segui, o mio core!
Fatto trofeo d'un infelice amore!
No! si svegli 'l furore,
Si raggiunga l'ingrato,
Cada a' miei piè svenato! Ohimè! Che fia?
Uccier l'alma mia?
Ah! Debole mio petto,
A un traditor anco puoi dar ricetto?
Su, su, furie , ritrovate
Nova sorte di pena e di flagello!
S'uccida, sì… ah!, ch'è troppo bello!

Aria

Ah! crudel,
Il pianto mio
Deh! Ti mova per pietà!

O infedel,
Al mio desio
Proverai la crudeltà.

Ah! crudel, ecc.

SCENA IX
Armida riprende la forma d’Almirena, poi viene Argante.

Recitativo

ARMIDA
Riprendiam d'Almirena
Il mentito sembiante in questo loco,
Che forse qual farfalla
Ritornerà Rinaldo al suo bel foco.

ARGANTE
Adorata Almirena,
Ogni breve dimora,
Che dal tuo bello fa l'anima mia,
È pena acerba e ria.

Armida riguarda Argante con sdegno.

Tu con rai luminosi
Fai splender quelle stelle,
Che mi promiser sì felici influssi?

Armida lo riguarda con più sdegno di prima.

Anima mia, ti rasserena omai,
Che della cruda Armida
In breve ti trarrò da lacci indegni.

Armida resta sospesa senza guardarlo.

Deh! Non tener l'animo tuo perplesso,
S'impegna di contento la mia fé, la mia forza,
E questo amplesso!

Mentre Argante va per abbracciarla, Armida riprende la sua forma, e lo respinge con gran furia.

ARMIDA
Traditor! Dimmi: è questa
Del mio amor la mercede?

ARGANTE
Oh dei! Che miro?

ARMIDA
Io, ch'il mio cor ti spiego
Con affetti?

ARGANTE
No, 'l niego.

ARMIDA
Io, che l'inferno, o altero,
Slego a tuo prò!

ARGANTE
Egli è vero.

ARMIDA
Tradirmi!

ARGANTE
Scusa un lampo
D'intempestivo amore!

ARMIDA
I fulmini vedrai del mio furore.

ARGANTE
T'acqueta!

ARMIDA
No.

ARGANTE
Il rossore
Sia una rigida pena.

ARMIDA
No.

ARGANTE
Sì, superba, amo Almirena.

ARMIDA
Stige ritiro.

ARGANTE
Fa ciò, che t'aggrada;
Senta i demoni tuoi basta mia spada.

Argante fugge sdegnato.

Aria

ARMIDA
Vo' far guerra, e vincer voglio,
Collo sdegno chi m'offende
Vendicar i torti miei.

Per abbatter quel orgoglio,
Ch'il gran foco i sen m'accende,
Saran meco gli stessi dei.

Vo' far guerra, e vincer voglio, ecc.


ATTO TERZO
SCENA I
Orrida montagna con dirupi e cascate d’acqua, nella sommità di cui si vede il castello incantato d’Armida, ch’è custodito da gran numero di mostri di varie forme; nel mezzo delle mura appare una porta con colonne di cristallo, e d’ogni sorte di gemme; a piedi della montagna v’è una spelonca, ove abita il Mago. Goffredo ed Eustazio considerando l’altezza della montagna.

Recitativo

EUSTAZIO
Quivi par che rubelle
La terra s'alzi a guerreggiar le stelle.

GOFFREDO
Germano, è questo 'l segno
Delle nostre fatiche?

EUSTAZIO
Ecco del saggio
Il sospirato albergo.

GOFFREDO
Omai t'accosta!

Eustazio alla bocca dell’antro chiama il Mago.

EUSTAZIO
Tu, a cui vien concesso
Sin delle stelle il penetrar gli arcani,
Degli eventi più strani
Fermar il corso, e grazie ogn' or dispensi,
D'un alto affar vendo a cercarti i sensi.

SCENA II
Il Mago esce della suo spelonca.

Recitativo

MAGO
La causa che vi spinge
In sì remota parte
Nota m'è già; Rinaldo ed Almirena
Colà sull'alte cime
Di quell'orrido sasso in lacci indegni
Della perfida Armida
Giacciono avinti; il varco
Impossibile for a
Senza in poter prefisso,
Ch'i mostri suoi colà vuotò l'abisso.

GOFFREDO
L'aprirò colla spada.

EUSTAZIO
Andiam, che la virtù ne farà strada.

GOFFREDO
Seguitemi, o miei fidi!

EUSTAZIO
Io vi precedo.

Goffredo, ed Eustazio, impugnata la spada, e seguitati do soldati ascendono la montagna, ed il Mago gli sgrida.



MAGO
Arrestatevi, o forti,
Che nel mar del terror sarete absorti.

Sinfonia

Goffredo, Eustazio e soldati, essendo molto avanzati verso la cima, si presenta loro una compagnia de’ mostri orribili con faci accese; di modo che una parte de’ soldati atterriti ritornando indietro, un’altra squadra de’ mostri taglia loro il cammino, e nel mezzo della loro confusione, s’apre la montagna, e gl’inghiotte, uscendo da quella voragine fiamme, fumo, e grandi strepiti. Al fine Goffredo ed Eustazio, con parte de’ soldati, ritornano al Mago.

Recitativo

GOFFREDO
Qui vomita Cocito
Tutta sua nera peste.

EUSTAZIO
D'Acheronte proviam qui le tempeste.

MAGO
Prodi campioni, non giunge
Il terreno valore
A sormontar quell'infernal furore;
Queste verghe fatal, ch'ora vi porgo,
Faran fuggir quei mostri;
Ite con piè sicuro,
Che potran dar il corso al pigro Arturo.

GOFFREDO
German, all'opra!

EUSTAZIO
Impaziente anelo,
Ch'a forte al fin darà vittoria il cielo.

Ascendono di novo la montagna, ed il Mago sta osservando il loro passaggio, e canta per incoraggiarli. Gli mostri come prima si presentano loro, ma per virtù di quelle verghe sono posti in fuga. Arrivati che sono alla cima, toccano colle verghe la porta del castello d’Armida, ed in un subito spariscono quelle mura e la montagna medesima con grandissimi strepiti, e resta in vece di quella un mare agitato; Goffredo ed Eustazio s’attengono ad una rupe pendenti sopra il mare, poi si vedono a coloro basso da un’altra parte.

Aria

MAGO
Andate, o forti,
Fra stragi e morti
Senza timore
Or colà su!

Ch'omai v'è guida,
Compagna fida,
Tra quell'horrore
Fatal virtù.

Andate, o forti, ecc.

Superato l’incanto della montagna, il Mago rientra nella sua spelonca.

Recitativo

Oh, di bella virtù, saper eterno,
Che Stige prende a scherno!

Ritornello

SCENA III
Giardino d’Armida, che tiene uno stilo al petto d’Almirena per ucciderla, poi Rinaldo.

Recitativo

ARMIDA
Mori, svenata!

ALMIRENA
O numi!

RINALDO
T'arresta per pietà!

ARMIDA
Ho d'aspe il core;
Poiche le fiamme mie sprezzasti, indegno,
Cada costei trafitta,
Olocausto d'amor, vittima al sdegno!

RINALDO
Il mio pianto!

ARMIDA
Dell'ira accresce i flutti.

RINALDO
L'innocenza!

ARMIDA
Il suo volto il fallo accese.

RINALDO
Per il fuoco onde ardesti!

ARMIDA
È in tutto spento.

RINALDO
Pria questo sen trapassa!

ARMIDA
Il duol lo sveni!

RINALDO
Versa in fulmine, o ciel!

ARMIDA
Io pria il suo sangue.

Mentre Armida vuole lanciar il colpo, Rinaldo impugna la spada, e va con furia verso lei per ucciderla; ma subito escono dalla terra degli spiriti per custodirla.

RINALDO
Al mio braccio cadrai, perfida, esangue!

SCENA IV
Goffredo, Eustazio, e detti.

Recitativo

ARMIDA
Nella guardata soglia
Come osaste portar sicuro il piede!

GOFFREDO
Prode Rinaldo!

RINALDO
Glorioso prence!

EUSTAZIO
Lascia ch'al sen ti stringa!

RINALDO
Io pur t'annodi

ALMIRENA
Chi mi soccorre! Aita!

Rinaldo, impugnata la spada, va contro Armida, ma nel lanciar il colpo, quella gli sparisce sotto il taglio.

RINALDO
Ancor tenti, crudel, tormi la vita?

GOFFREDO
Figlia!

ALMIRENA
Padre!

EUSTAZIO
Mia cara!

RINALDO
Idolo mio!

GOFFREDO
Fugga il duol!

ALMIRENA
Rieda il piacer!

EUSTAZIO e RINALDO
E svanisca ogni tormento…

ALMIRENA, RINALDO, GOFFREDO ed EUSTAZIO
…al contento, al contento!

Parte Almirena.

GOFFREDO
Vinto il furor d'inferno,
Il terreno furor vincer ne resta.
Quando là in oriente
Febo risorge ad indorare il mondo,
German, le squadre appresta,
Perché Sione cada;
E tu Rinaldo, dèi
Contaminata da' tuoi molli amori
Col sangue del rubel purgar la spada.

Aria

Sorge nel petto
Certo diletto
Che bella calma
Promette al cor.

Sarà il contento,
Doppo gran stento
Coglier la palma
Del nostro ardor.

Sorge nel petto, ecc.

Goffredo ed Eustazio escono.

Recitativo

RINALDO
Al trionfo s'affretti senza ritardo il corso!
Mi stimolan l'amor, gloria, e rimorso.

Aria

È un incendio fra due venti,
Fra due fiamme questo cor.
Ha di gloria gli alimenti,
Lo nodrisce un fermo amor.
È un incendio fra due venti, ecc.

Parte.

SCENA V
Argante, seguito da tre generali

Recitativo

ARGANTE
Chiuso fra quelle mura
Langue il commun valore, o forti eroi;
Quindi sian noti a voi
Gli ultimi sensi nostri;
Ch'oggi ogn'un si dimostri
Non sol di fer, ma di coraggio armato,
Perché l'oste nemica
Cada al nostro valor, ceda al suo fato.

SCENA VI
Armida, e detti.

Recitativo

ARMIDA
Per fomentar lo sdegno
A fronte d'un sleal anco mi trovo?

ARGANTE
Io pur l'ira rinovo
Al tuo superbo aspetto.

ARMIDA
È l'offeso mio amor per te un Aletto.

ARGANTE
L'affetto tuo non curo.

ARMIDA
Io i sdegni tuoi.

ARGANTE
Or è tempo di palme;
Va, e non tentar d'effeminar gli eroi!

ARMIDA
Ho un cor virile in petto,
Che sa emular la gloria.

ARGANTE
Abbian sensi sì grandi al fin vittoria!
Cara, perdon ti chiedo.

ARMIDA
Io no 'l rifiuto.

ARGANTE
Accuso la mia colpa.

ARMIDA
Egli m'è grato.

ARGANTE
Fu importuno l'amor.

ARMIDA
Io pure errai.

ARGANTE
Solo per momenti.

ARMIDA
Anch'io Rinaldo amai.

ARMIDA ed ARGANTE
Dunque mi sia concesso
Di purgar il mio error con questo amplesso!

S’abbracciano.

ARGANTE
Or preparianne ad una estrema sorte.

ARMIDA
E coi spenti nemici
Un gran trofeo alla morte.

ARGANTE
Olà, cogli oricalchi
Si destino a battaglia i stessi venti!

ARMIDA
E sian nostri campioni
Maccone in ciel, l'inferno, e gli elementi!

Marcia

Suonano tutte sorti d’istromenti militari, e si vede uscire della città l’armata, che arrivata a’ piedi del monte passa con belI’ordine dinanzi Argante ed Armida, facendo loro gli soliti saluti militari.

Recitativo

ARGANTE
In quel bosco di strali
Ne' lacci caderan que' indegni mostri.

ARMIDA
E in un mare di sangue
Spenti saranno i giusti sdegni nostri.

Duetto

ARMIDA ed ARGANTE
Al trionfo del nostro furore
Or corriamo que' mostri a legar.

Che poi, caro/cara, questo core
Dolce premio ti vuol dar!

Al trionfo del nostro furore, ecc.

Vanno via.

SCENA VII
Goffredo, Rinaldo, Almirena.

Recitativo

GOFFREDO
Di quei strani accidenti
Se la serie ripiglio,
Per dolor, per stupor, s'inarca il ciglio.

ALMIRENA
A sì crudelo eventi
Ancor non so se dormi, o se sia desta.

RINALDO
Cessata la tempesta,
Godiam, cara, la calma!

ALMIRENA
Dell'aure dolci della tua bell'alma.

Aria

Bel piacere
È godere
Fido amo!
Questo fa contento il cor.

La fermezza
Sol apprezza
Lo splendor,
Che provien d'un grato cor.

Bel piacere, ecc.

SCENA VIII
Eustazio, e detti.

Recitativo

EUSTAZIO
Signor, l'oste nemica
Con barbari ululati
S'avvicina alle tende,
E già ne' nostri accende
Desir di gloria ardenti;
Tu quegli alti ardimenti
Raffrena con gran senno,
Ch'ognun fia pronto a venerarne il cenno.

GOFFREDO
Ecco il glorioso giorno,
Che ne chiama al trionfo.

RINALDO
Ecco le palme,
Che spuntano nel campo.

ALMIRENA
Ecco ne' tuoi bei lumi
Che di gloria e d'amor folgora un lampo!

GOFFREDO
German, le nostre tende
Il custodir ti sia nobile incarco;
Colà il nemico affrena,
E da eventi marzial serba Almirena!

RINALDO
Raccomando al tuo zel l'alto tesoro.

EUSTAZIO
German, Rinaldo, i tuoi commandi adoro.

Aria

Di Sion nell'alta sede
La virtute ed il valore
Oggi solo si vedrà.

Ch'alfin nobile mercede
D'alma grande, nobil core,
È una belle felicità.

Di Sion nell'alta sede, ecc.

Va via con Almirena.

SCENA IX

Marcia

S’ode suonare tutti gli stromenti militari dei cristiani, e l’armata con pompa solenne, a piedi, ed a cavallo, passa dinanzi Goffredo e Rinaldo, facendo loro i soliti saluti militari.

Recitativo

RINALDO
Se ciò t'è in grado, o prence,
Tu le falangi armate
In campo aperto spingi;
Io per obliquo calle
Vo' che Sione oggi umiliata cada
Del tuo nome in virtù, colla mia spada.

GOFFREDO
Degna è sol di grand'alma
Malagevole impresa;
Approvo il tuo consiglio;
Io ti precedo in tanto.

Va via.

RINALDO
Brilla l'anima mia sul lieto ciglio.

Aria

Or la tromba in suon festante
Mi richiama a trionfar.

Qual guerriero e qual amante,
Gloria e amor mi vuol bear.

Or la tromba in suon festante, ecc.

Va via.

SCENA X
Argante esce colla sua armata, che dispone in ordine di battaglia.

Recitativo

ARGANTE
Miei fidi, ecco là un campo
Colmo di mille furti,
Più famoso che forte;
Quello benigna sorte
Or vi presenta; sù, prodi, pugnate,
Abbattete, atterrate!
Per ong'un di quegli empi,
Sian le rapine lor nostro tributo,
E l'alme lor un olocausto a Pluto!

SCENA XI
Esce Goffredo con tutta la sua armata, e l’ordina per dar battaglia.

Recitativo

GOFFREDO
Magnanimi campioni,
Ecco l'ultimo giorno
Delle vostre fatiche,
Quel che tanto bramaste.
Quivi una selva d'aste
Il nemico ha congiunto;
Perché vinciam più guerre in un sol punto.
Combattete qual forti, e a monti estinti
Vadan color sossopra,
Perché solo un bel fin corona l'opra.

Battaglia

S’attacca una battaglia regolata, che sta in bilancia da una parte e dall’altra; ma Rinaldo, avendo di già preso la città, discende dal monte con una squadra, ed assalisce per fianco gli nemici, che si danno alla fuga, non restando il medesimo di darli la caccia.

Aria

GOFFREDO
Solo dal brando,
Dal senno solo.
Della vittoria
Nasce il piacer.

Ma un cor amando
Ferma il suo volo,
Né della gloria
Cura il pensier.

Solo dal brando, ecc.

SCENA XII
Rinaldo, che conduce Argante incatenoto.

Recitativo

RINALDO
Goffredo, ecco il superbo in lacci avvolto.

ARGANTE
Argante è vinto, e non il cor d'Argante,
Che ragion sovra d'esso
Gli astri non han.

GOFFREDO
Rinaldo,
S'ascriva al tuo valor l'alto successo.

SCENA XIII
Eustazio con Almirena, conducendo seco Armida prigioniera.

EUSTAZIO
Ecco, german, la cruda,
Che, mentre colle all'alte nostre tende
Recar gli ultimi danni,
Cade ne' ceppi, e negli estremi affanni.

ARGANTE
Numi, che veggio!

ARMIDA
Sommi dei, che miro!

RINALDO
Cara, questa è la meta.

ALMIRENA
A cui sospiro.

GOFFREDO
Or ne' sponsali eccelsi
A quel alto valore…

GOFFREDO ed ALMIRENA
…sia pronuba la gioia al vostro amore!

RINALDO ed EUSTAZIO
…sia pronuba la gioia al nostro amore!

S’abbracciano.

ARMIDA
D'un nume il più possente
Han la scorta costor.

ARGANTE
Varia la sorte.

RINALDO ed ALMIRENA
In te sol l'alma mia si riconforta.

ARMIDA
No, forse ch'al ciel piacque,
Ch'io spegna al fin pentita
Il mio foco infernal colle sacre acque.
Spezza la verga incantata.
Verga indegna, ti spezzo.

ARGANTE
Il tuo consiglio
Seguo, mia cara.

ARMIDA
verso Goffredo
Il vostro rito io piglio.

RINALDO
O clemenza del ciel!

ALMIRENA
Beata sorte!

EUSTAZIO
Trionfo alter!

GOFFREDO
La libertà vi dono.

ARGANTE
Cara, ti stringo.

ARMIDA
Vien sposo al mio trono.

Coro

ALMIRENA, ARMIDA, RINALDO, GOFFREDO, EUSTAZIO ed ARGANTE
Vinto è sol della virtù
Degli affetti il reo livor.

E felice è sol qua giù
Chi dà meta a un vano cor.

Vinto è sol della virtù, ecc.

Please read and obey the copyright rules before downloading a file!

Full Score

download