Poliuto

Poliuto

Libretto

Salvatore Cammarano

Uraufführung

Besetzung

SEVERO, römischer Prokonsul (Bariton)
FELICE, Gouverneur von Melite (Bass)
PAOLINA, seine Tochter (Sopran)
POLIUTO, ihr Gatte (Tenor)
CALLISTENE, Jupiters Oberpriester (Bass)
NEARCO, Führer der armenischen Christen (Bass)

Christen, Beamte, Priester, Soldaten, Volk

Ort

Melite, Hauptstadt von Armenien

Zeit

257 n. Chr.

Donizetti, Gaetano

Donizetti, (Domenico) Gaetano (Maria)
29.11.1797 Bergamo - 8.4.1848 Bergamo


Bühnenwerke
mit Datum/Ort der Uraufführung:

Il Pigmalione (1816; 13.10.1960 Bergamo)
Enrico di Borgogna (14.11.1818 Venezia)
Una follia (17.12.1818 Venezia)
Le nozze in villa (1821? Mantova)
Il falegname di Livonia, ossia Pietro il grande (26.12.1819 Venezia)
Zoraïda di Granata (28.1.1822 Roma)
La zingara (12.5.1822 Napoli)
La lettera anonima (29.6.1822 Napoli)
Chiara e Serafina, ossia I pirati (26.10.1822 Milano)
Alfredo il grande (2.7.1823 Napoli)
Il fortunato inganno (3.9.1823 Napoli)
Zoraïda di Granata [rev] (7.1.1824 Roma)
L'ajo nell'imbarazzo (4.2.1824 Roma)
Emilia di Liverpool [L'eremitaggio di Liverpool] (28.7.1824 Napoli)
Alahor in Granata (7.1.1826 Palermo)
Don Gregorio [rev L'ajo nell'imbarazzo] (11.6.1826 Napoli)
Elvida (6.7.1826 Napoli)
Gabriella di Vergy [Gabriella] (1826; 29.11.1869 Napoli)
Olivo e Pasquale (7.1.1827 Roma)
Olivo e Pasquale [rev] (1.9.1827 Napoli)
Otto mesi in due ore [Gli esiliati in Siberia] (13.5.1827 Napoli)
Il borgomastro di Saardam (19.8.1827 Napoli)
Le convenienze teatrali (21.11.1827 Napoli)
L'esule di Roma, ossia Il proscritto (1.1.1828 Napoli)
Emilia di Liverpool [rev] (8.3.1828 Napoli)
Alina, regina di Golconda (12.5.1828 Genova)
Gianni di Calais (2.8.1828 Napoli)
Il paria (12.1.1829 Napoli)
Il giovedi grasso [Il nuovo Pourceaugnac] (26.2.1829? Napoli)
Il castello di Kenilworth (6.7.1829 Napoli)
Alina, regina di Golconda [rev] (10.10.1829 Roma)
I pazzi per progetto (6.2.1830 Napoli)
Il diluvio universale (28.2.1830 Napoli)
Imelda de' Lambertazzi (5.9.1830 Napoli)
Anna Bolena (26.12.1830 Milano)
Le convenienze ed inconvenienze teatrali [rev Le convenienze teatrali] (20.4.1831 Milano)
Gianni di Parigi (1831; 10.9.1839 Milano)
Francesca di Foix (30.5.1831 Napoli)
La romanziera e l'uomo nero (18.6.1831 Napoli)
Fausta (12.1.1832 Napoli)
Ugo, conte di Parigi (13.3.1832 Milano)
L'elisir d'amore (12.5.1832 Milano)
Sancia di Castiglia (4.11.1832 Napoli)
Il furioso all'isola di San Domingo (2.1.1833 Roma)
Otto mesi in due ore [rev] (1833 Livorno)
Parisina (17.3.1833 Firenze)
Torquato Tasso (9.9.1833 Roma)
Lucrezia Borgia (26.12.1833 Milano)
Il diluvio universale [rev] (17.1.1834 Genova)
Rosmonda d'Inghilterra (27.2.1834 Firenze)
Maria Stuarda [rev] [Buondelmonte] (18.10.1834 Napoli)
Gemma di Vergy (26.12.1834 Milano)
Maria Stuarda (30.12.1835 Milano)
Marin Faliero (12.3.1835 Paris)
Lucia di Lammermoor (26.9.1835 Napoli)
Belisario (4.2.1836 Venezia)
Il campanello di notte (1.6.1836 Napoli)
Betly, o La capanna svizzera (21.8.1836 Napoli)
L'assedio di Calais (19.11.1836 Napoli)
Pia de' Tolomei (18.2.1837 Venezia)
Pia de' Tolomei [rev] (31.7.1837, Sinigaglia)
Betly [rev] (?29.9.1837 Napoli)
Roberto Devereux (28.10.1837 Napoli)
Maria de Rudenz (30.1.1838 Venezia)
Gabriella di Vergy [rev] (1838; 8.1978 London*)
Poliuto (1838; 30.11.1848 Napoli)
Pia de' Tolomei [rev 2] (30.9.1838 Napoli)
Lucie de Lammermoor [rev Lucia di Lammermoor] (6.8.1839 Paris)
Le Duc d'Albe [Il duca d'Alba] (1839; 22.3.1882 Roma)
Lucrezia Borgia [rev] (11.1.1840 Milano)
Poliuto [rev] [Les Martyrs] (10.4.1840 Paris)
La Fille du régiment (11.2.1840 Paris)
L'Ange de Nisida (1839; ?)
Lucrezia Borgia [rev 2] (31.10.1840 Paris)
La Favorite [rev L'Ange de Nisida] (2.12.1840 Paris)
Adelia (11.2.1841 Roma)
Rita, ou Le Mari battu [Deux hommes et une femme] (1841; 7.5.1860 Paris)
Maria Padilla (26.12.1841 Milano)
Linda di Chamounix (19.5.1842 Wien)
Linda di Chamounix [rev] (17.11.1842 Paris)
Caterina Cornaro (18.1.1844 Napoli)
Don Pasquale (3.1.1843 Paris)
Maria di Rohan (5.6.1843 Wien)
Dom Sébastien (13.11.1843 Paris)
Dom Sébastien [rev] (6.2.1845 Wien)
rev = Bearbeitung / * = konzertant

ERSTER AKT
Poliuto will zum christlichen Glauben übertreten und trifft Vorbereitungen, um sich in aller Stille taufen zu lassen. Seine junge Frau Paolina ist wegen seiner Heimlichtuerei argwöhnisch, folgt ihm zum Tempel und beobachtet seine Taufe. Sie wird von den Christen überrascht, deren Führer ihr klarmacht, dass Poliuto in Lebensgefahr ist, wenn sein Geheimnis entdeckt werden sollte. Boten bringen die Nachricht, dass ein neuer Prokonsul angekommen ist. Es handelt sich um Severo, den Paolina einst liebte. Nachdem sie erfahren hatte, dass Severo gefallen sei, hat Paolina Poliuto geheiratet. Als Felice Severo mitteilt, dass seine Tochter verheiratet ist, ist dies für den Prokonsul ein schwerer Schlag.

ZWEITER AKT
Callistene, der bei der Unterredung der beiden Beamten zugegen war, ist nicht entgangen, wie tief Severo betroffen war, und vermittelt ihm eine Unterredung mit Paolina. Diese bittet ihren früheren Geliebten, sie in Ruhe zu lassen, obwohl sie ihn noch immer lieht. Poliuto, deswegen zunächst eifersüchtig, erfährt, dass Nearco verhaftet ist, vergisst alles und eilt fort, um dem Glaubensbruder zu helfen. Nearco soll vor dem Gouverneur und den Priestern den Neubekehrten verraten. Zur allgemeinen Bestürzung bekennt Poliuto, selbst der Neugetaufte zu sein. Vergeblich erbittet Paolina bei Felice, Severo und den Priestern Gnade. Alle sind empört, als Poliuto den heidnischen Altar zu Boden stürzt. Während die Wachen Nearco und Poliuto abführen, nimmt Felice seine Tochter gewaltsam mit sich fort.

DRITTER AKT
Callistene teilt seinen Priestern mit, dass die Christen nicht abgeschworen, sondern den Tod gewählt haben. Poliuto träumt unterdessen im Kerker von seiner Frau, die zu Besuch kommt. Sie bittet ihn vergebens auf den Knien, dem Glauben zu entsagen und sich zu retten. Da nimmt Paolina, überwältigt von dem Mut und der Standhaftigkeit ihres Gatten, selbst seine Religion an, um mit ihm sterben zu können. Während sich beide umarmen, öffnen sich die Tore. Severo, Callistene und Priester treten ein. Paolina bekennt sich zum Christentum und wird mit ihrem Gatten zum Tod in die Arena geführt. Alle Bitten Severos sind vergeblich; er will sich erstechen, wird jedoch entwaffnet. Priester und Volk triumphieren, während Paolina und Poliuto dem ewigen Leben entgegengehen.