Francesca da Rimini

Francesca da Rimini

Tragödie in 4 Akten (5 Bilder)

Libretto

Tito Ricordi (nach Gabriele d'Annunzio)

Uraufführung

19. Februar 1914, Torino (Teatro Regio)

Besetzung

Kinder des Guido von Polenta:
FRANCESCA (Sopran)
SAMARITANA (Mezzosopran)
OSTASIO (Bass)
Söhne des Malatesta Yon Veruchio:
GIANCIOTTO der Lahme (Bariton)
PAOLO der Schöne (Tenor)
MALATESTINO der Einäugige (Tenor)
Francescas Hofdamen:
BIANCOFLORE (Sopran)
GARSENDA (Sopran)
ALTICHIARA (Mezzosopran)
DONELLA (Mezzosopran)
SMARAGDI, Sklavin (Alt)
SER TOLDO BERARDENGO (Tenor)
Ein NARR (Bass)
Ein BOGENSCHÜTZE (Tenor)
Ein FACKELTRÄGER (Bariton)

CHOR
Hofdamen und Hofherren, Soldaten, Bogenschützen, Fackelträger, Musikanten

Ort

Ravenna und Rimini

Zeit

Gegen Ende des 13. Jahrhunderts

Zandonai, Riccardo

Zandonai, Riccardo (Antonio Francesco)
30.5.1883 Sacco di Rovereto (Trentino) - 5.6.1944 Pesaro


Bühnenwerke
mit Datum/Ort der Uraufführung:

La coppa del re (c.1906; np)
L'uccellino d'oro (1907 Sacco di Rovereto)
Il grillo del focolare (28.11.1908 Torino)
Conchita [La femme et le pantin] (14.10.1911 Milano)
Melenis (13.11.1912 Milano)
Francesca da Rimini (19.2.1914 Torino)
La via della finestra (27.7.1919 Pesaro)
Giulietta e Romeo (14.2.1922 Roma)
La via della finestra [rev] (18.1.1923 Trieste)
I cavalieri di Ekebù (7.3.1925 Milano)
Giuliano (4.2.1928 Napoli)
Una partita (19.1.1933 Milano)
La farsa amorosa (22.2.1933 Roma)
Il bacio (1944 inc; 10.3.1954 RAI*)
rev = Bearbeitung / inc = Fragment / np = keine Aufführung / * = konzertant - Radio



ERSTER AKT
Aus politischen Gründen soll Francesca mit Gianciotto, dem ältesten Sohn des Malatesta aus Rimini, verheiratet werden. Weder die Braut noch ihre Schwester oder die Hofdamen haben den Bräutigam je gesehen. Nur der Notar und Ostasio wissen, dass Gianciotto zwar ein tapferer Mann, jedoch hässlich und lahm ist. Aus diesem Grund schickt man seinen Bruder Paolo den Schönen als Abgesandten der Familie nach Ravenna. Als er Francesca gegenübertritt, verlieben sich beide ineinander. Francesca überreicht Paolo wortlos eine rote Rose.

ZWEITER AKT
Francesca hat inzwischen Gianciotto heiraten müssen, ist aber unglücklich und tief gekränkt, weil man sie hintergangen hat. Die Malatesta, Anhänger der Guelfen, verteidigen ihren Stadtpalast gegen die Angriffe der Parcidati, einer den Ghibellinen zugewandten Familie. Francesca sieht vom Turm aus zu. Als Paolo, dem Francesca Vorwürfe gemacht hat, wegen seiner unglücklichen Liebe den Tod sucht, wird er durch einen Pfeil am Kopf
verwundet. Francesca verbindet ihn.
Malatestino, der ein Auge verloren hat, wird von Francesca, die er verehrt, betreut. Giancotto, der den Kampf siegreich beendet hat, ist erstaunt, seine Frau auf dem Turm zu finden und lobt seine tapferen Brüder.

DRITTER AKT
Francesca liest ihren Damen aus «Lanzelot und Ginevra» vor. Sie sehnt sich nach Paolo, der Rimini verlassen hat, um seine Geliebte zu vergessen und den Bruder nicht zu betrügen. Smaragdi berichtet, dass Gianciotto mit Malatestino weggeritten ist, als Paolo unverhofft von Florenz zurückkommt. Er kann ohne Francesca nicht leben. Beide lesen zusammen weiter, bis Francesca schliesslich Paolos stürmischem Drangen erliegt.

VIERTER AKT
Malatestino, der Francesca beobachtet und ihr Geheimnis entdeckt hat, versucht sie zu erpressen und sich willfährig zu machen, wird jedoch zurückgewiesen. Wütend droht er seiner Schwägerin und geht mit einer Axt zu den gefangenen Ghibellinen. Gianciotto findet seine Frau zitternd, kann aber den Grund ihrer Aufregung nicht erfahren. Als Malatestino, der gerade den feindlichen Anführer Montagna erschlagen hat, zurückkommt, verlässt Francesca die Halle.
Malatestino verrät seinem Bruder, dass Paolo und Francesca ihn betrügen.
Francesca hat böse Träume und ruft nach ihrem Geliebten. Die Hofdamen versuchen, sie zu beruhigen und gehen wieder. Paolo kommt und umarmt Francesca liebevoll. Schon hört man Gianciotto, der die verschlossene Türe aufbricht und sich mit dem Schwert auf den waffenlosen Paolo stürzt. Francesca wirft sich dazwischen und wird tödlich getroffen.
Paolo hält die Sterbende in seinen Armen und fällt unter dem Ansturm seines wütenden Bruders.


ATTO PRIMO
A Ravenna, in casa dei da Polenta. Francesca da Polenta, figlia del signore della città, Guido, sta per sposare Gianciotto Malatesta, giovane sciancato: lei crede, ingannata, che lo sposo sia in realtà il fratello di Gianciotto, il bel Paolo, che vede palpitando. La sorella di Francesca, Samaritana, è colta da un fosco presagio e le chiede di rinunciare al matrimonio; ma Francesca è salda nel convincimento.

ATTO SECONDO
Durante la guerra che oppone a Rimini i Malatesta e i Parcitadi. Paolo si fa onore, con accanto, sulla torre, Francesca, che lo rimprovera per l’inganno subito col matrimonio. Ella lo crede ferito e lo accarezza, gli prende la testa fra le mani. Arriva Gianciotto, non parco di lodi per il valore del fratello Paolo. Brindano. Paolo e Francesca si guardano con intensi sensi. Arriva il terzo fratello, Malatestino, ferito. La lotta riprende furiosa.

ATTO TERZO
Francesca legge storie d’amore e ascolta musica. Entra Paolo, reduce da un lungo viaggio. Le mostra amore, ella quasi gli cede. Leggono di Lancillotto, come amor lo strinse. Soli e senza alcun sospetto, quando leggono il disiato riso di Ginevra esser baciato da cotanto amante, Lancillotto, non leggono più e Paolo, tutto tremante, bacia Francesca. Libro galeotto.

ATTO QUARTO
Il terzo fratello, Malatestino, è innamorato pure lui di Francesca. Ella si rifiuta. Si ode il grido di un carcerato, e Malatestino, crudele, a spada sguainata va a far cessare quel lamento, mentre Francesca si lamenta con il marito Gianciotto delle profferte di Malatestino. Credendo forse Francesca Salome, Malatestino rientra con la testa mozza del carcerato che gridava. Francesca, che non è Salome, fugge in preda all’orrore. Quando Gianciotto lo rimprovera, Malatestino non ce la fa più e rivela quel che sa di Paolo e Francesca. Gianciotto, con un inganno, scopre tutto. Sorprende i due abbracciati e li consegna all’eternità.

Aus Gründen des Copyrights darf dieses Libretto leider noch nicht veröffentlicht werden.

Bitte lesen und beachten Sie die Copyright-Bestimmungen, bevor Sie eine Datei herunterladen!

Klavierauszug

download