Castor et Pollux

Castor et Pollux

Lyrische Tragödie in einem Prolog und fünf Akten

Libretto

Pierre Joseph Justin Bernard

Uraufführung

24. Oktober 1737, Paris (Opéra)

Besetzung

JUPITER (Bass)
MINERVA, Tochter der Sonne (Sopran)
PHEBE, Prinzessin von Sparta (Alt)
CASTOR, Sohn des Tindar und der Leda (Tenor)
POLLUX, Sohn von Jupiter und Leda (Bariton)
EIN PLANET (Sopran)

Götter und Göttinnen mit Gefolge, Unterwelt, spartanisches Volk

Ort

Griechenland

Zeit

Mythische Zeit

Rameau, Jean-Philippe

Rameau, Jean-Philippe
25.9.1683 Dijon - 12.9.1764 Paris


Bühnenwerke
mit Datum/Ort der Uraufführung:

Samson (1733; np)
Hippolyte et Aricie (1.10.1733 Paris)
Les Indes galantes (23.8.1735 Paris)
Castor et Pollux (24.10.1737 Paris)
Les Fêtes d'Hébé [Les talents lyriques] (21.5.1739 Paris)
Dardanus (19.11.1739 Paris)
La Princesse de Navarre (23.2.1745 Versailles)
Platée [Junon jalouse] (31.3.1745 Versailles)
Les Fêtes de Polymnie (12.10.1745 Paris)
Le Temple de la gloire (27.11.1745 Versailles)
Les Fêtes de l'Hymen et de l'Amour, ou Les Dieux d'Egypte (15.3.1747 Versailles)
Zaïs (29.2.1748 Paris)
Les Surprises de l'Amour (27.11.1748 Versailles)
Naïs (22.4.1749 Paris)
Zoroastre (5.12.1749 Paris)
Linus (1751?; np)
Acante et Céphise, ou La Sympathie (18.11.1751 Paris)
Daphnis et Eglé (30.10.1753 Fontainebleau)
Lysis et Délie (1753; np)
Le Procureur dupé sans le savoir (1758/9 Paris?)
Les Paladins (12.2.1760 Paris)
Abaris, ou Les Boréades (1764; 4.19.1975 London*; 21.7.1982 Aix-en-Provence)
np = keine Aufführung / * = konzertant - Radio



PROLOG
Die Götter suchen Venus durch ihren Sohn Amor dazu zu bringen, den Kriegsgott Mars zu beschwichtigen, um auf Erden endlich wieder Frieden einkehren zu lassen.

ERSTER AKT
Die Spartaner klagen über den Tod ihres Königs Castor, der in der Schlacht gefallen ist; verzweifelt beweint Telaire ihren Geliebten am offenen Grab. Pollux führt die spartanischen Krieger nach Hause; er hat Castor gerächt und Lynceus getötet. Weil er Telaire ebenfalls liebt, wirbt er um sie und verspricht ihr seinen Schutz. Telaire ist zuerst entsetzt; dann versucht sie, seine Ergebenheit zu nutzen und verlangt, dass er Castor aus der Unterwelt zurückbringt.

ZWEITER AKT
Pollux ist zwischen der Liebe zu Telaire und zu seinem Bruder hin- und hergerissen; er entschliesst sich, an Castors Stelle in den Hades zu gehen. Jupiter will seinen Sohn davon abbringen und zeigt ihm Hebe mit ihrem Gefolge, die sich an himmlischen Freuden ergötzen.

DRITTER AKT
Auch Phébé, die Pollux liebt, sucht ihn vor dem Gang ins Totenreich abzuhalten. Zu ihrem Entsetzen hört sie, dass Pollux nicht sie, sondern Telaire liebt, und bleibt verzweifelt allein, während sich Pollux auf den Weg in die Unterwelt macht.

VIERTER AKT
Castor hat keine Ruhe im Schattenreich gefunden; er vermisst Telaire. Da erscheint Pollux und bietet seinem Bruder an, mit ihm zu tauschen. Castor verspricht, nach einem Tag zurückzukommen und Pollux wieder zu holen.

FÜNFTER AKT
Telaire und Castor sind miteinander vereint. Phébé sieht das glückliche Paar und stürzt sich wütend in den Tod. Als Castor seine Geliebte wieder verlassen und in die Unterwelt zurück will, klagt ihn Telaire an, sie nicht zu lieben; ihre Bitten sind umsonst. Schon ist Castor auf dem Weg ins Schattenreich, als Donner hörbar wird. Telaire wird ohnmächtig. Jupiter erscheint. Er verleiht Castor und Pollux zum Lohn für ihre selbstlose Liebe die Unsterblichkeit und gibt ihnen, wie Telaire, einen Platz am Himmel, den sie als neue Sterne zieren sollen.

PROLOGO
Vénus, pregata da Minèrve e con l’aiuto di Amour, induce Mars a restaurare nel mondo la pace.

ATTO PRIMO
Presso il sepolcro reale di Sparta si piange l’uccisione di Castor, fratello mortale dell’immortale Pollux. Questi arriva attorniato da atleti e soldati portando il cadavere dell’assassino del fratello. A Télaïre, sconvolta per la morte dell’amato Castor, offre il suo amore, ma la ragazza gli chiede di convincere Jupiter a riportare in vita il defunto.

ATTO SECONDO
Nel tempio di Jupiter. Pollux, infelice per il suo amore non corrisposto, che lo rende ancora più disgraziato del fratello morto, porta al dio la supplica di Télaïre. Benché restio, Jupiter accondiscende, a patto però che Pollux sostituisca Castor nella tomba. Hébé è incaricata di mostrargli i piaceri cui dovrà rinunciare se accetterà questa condizione, ma Pollux, irremovibile, decide per il sacrificio della vita.

ATTO TERZO
Il fato di Pollux viene compianto dalla principessa Phébé che, innamorata di lui e disperata perché Télaïre le viene preferita, vorrebbe seguirlo nell’Ade. Proprio davanti all’ingresso della caverna infernale i personaggi manifestano la loro angoscia, finché, dopo un’inquietante apparizione di demoni, arriva Mercure a eseguire gli ordini di Jupiter.

ATTO QUARTO
Nemmeno nei Campi Elisi Castor ha raggiunto la pace. Gli spiriti beati non riescono a restituirgli alcuna gioia, ma l’apparizione del fratello lo commuove profondamente. Benché turbato dalla notizia dell’amore di quest’ultimo per Télaïre, appreso il patto con Jupiter, Castor rifiuta di aderirvi. Andrà sì nel mondo terreno, ma solo per un giorno: dopodiché tornerà agli Elisi e Pollux verrà restituito alla vita.

ATTO QUINTO
A Sparta. Télaïre tenta invano di convincere Castor a non riprendere la via dell’oltretomba. A quel punto Jupiter discende, dichiarando soddisfatti i decreti del destino e liberando i due fratelli dal patto terribile. Mentre i cieli si aprono appare il firmamento: Télaïre, Castor e Pollux da allora in avanti vi occuperanno un posto glorioso.

Bitte lesen und beachten Sie die Copyright-Bestimmungen, bevor Sie eine Datei herunterladen!

Partitur

download