Manon Lescaut

Manon Lescaut

Libretto

Ruggiero Leoncavallo, Marco Praga, Domenico Oliva, Luigi Illica, Giuseppe Giacosa, Giulio Ricordi, Giuseppe Adami

Uraufführung

1. Februar 1893, Turin (Teatro Regio)

Besetzung

MANON LESCAUT (Sopran)
LESCAUT, ihr Bruder, Sergeant der Königlichen Garde (Bariton)
CHEVALIER RENATO DES GRIEUX, Student (Tenor)
GERONTE DE RAVOIR, königlicher Steuerpächter (Bass)
EDMOND, Student (Tenor)
Der WIRT (Bass)
Der MUSIKER (Mezzosopran)
Der BALLETTMEISTER (Tenor)
Ein LAMPENANZÜNDER (Tenor)
SERGEANT der Bogenschützen (Bass)
Ein SEEKAPITÄN (Bass)
Ein PERÜCKENMACHER (stumme Rolle)

CHOR
Mädchen, Bürger, Männer und Frauen aus dem Volk, Studenten, Musiker,
Alte Herren, Abbés, Hofleute, Schützen, Seeleute

Ort

Zeit

Zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts

Puccini, Giacomo

Puccini, Giacomo (Antonio Domenico Michele Secondo Maria)
22.12.1858 Lucca - 29.11.1924 Brussel


Bühnenwerke
mit Datum/Ort der Uraufführung:

Le Villi (31.5.1884 Milano)
Le Villi [rev] (26.12.1884 Torino)
Edgar (21.4.1889 Milano)
Edgar [rev] (28.2.1892 Ferrara)
Manon Lescaut (1.2.1893 Torino)
La Bohème (1.2.1896 Torino)
Tosca (14.1.1900 Roma)
Madama Butterfly (17.2.1904 Milano)
Madama Butterfly [rev] (28.5.1904 Brescia)
Edgar [rev 2] (8.7.1905 Buenos Aires)
Madama Butterfly [rev 2] (10.7.1905 London)
Madama Butterfly [rev 3] (28.12.1905 Paris)
La fanciulla del West (10.12.1910 New York)
La rondine (27.3.1917 Monte Carlo)
Il trittico (14.12.1918 New York):
- Il tabarro
- Suor Angelica
- Gianni Schicchi
Turandot [inc} (25.4.1926 Milano)
rev = Bearbeitung / inc = Fragment



ERSTER AKT
Auf einem Platz am Stadtrand von Amiens warten viele Leute auf die Postkutschje aus Arras. Unter der wartenden Menge befindet sich auch der Student Des Grieux, der von seinen Kameraden wegen seiner Naivität in Liebesdingen verspottet wird. So herausgefordert, bringt er den Mädchen mit gespielter Artigkeit und Ironie eine Serenade dar ( Tra voi, belle, brune e bionde).
Die Postkutsche trifft ein. Neben anderen Fahrgästen steigen der Steuerpächter Geronte de Ravoir und die Geschwister Lescaut aus, um sich im nahen Gasthaus zu erholen. Die junge, schöne, aber etwas leichtsinnige Manon soll auf Geheiss ihres Vaters in ein Kloster gebracht werden. Des Grieux erfasst tiefe Leidenschaft, als er Manon sieht. Während Geronte und Lescaut ins Wirtshaus gehen, nähert sich der Student Manon, erfährt ihr Schicksal und bedrängt sie, mit ihm ein neues Leben zu beginnen. So viel Schönheit hinter Klostermauern, das könne ihr Schicksal nicht sein. Manon verspricht ihm ein Wiedersehen am Abend; Des Grieux fällt in einen schwärmerischen Tagtraum ( Donna non vidi mai).
Inzwischen hat Geronte de Ravoir Manons Bruder durch Bestechung überreden können, ihm seine Schwester als Geliebte zu überlassen und nach Paris zu entführen. Der Plan wird Des Grieux von Edmond, der das Gespräch belauscht hat, verraten.
Wie vereinbart erscheint Manon zu einem Treffen mit Des Grieux ( Vedete? Io son fedel). Gemeinsam fliehen sie in dem von Geronte gemieteten Wagen nach Paris. Der betrogene Geronte und der betrunkene Lescaut werden von der Menge verspottet.

ZWEITER AKT
Manon hat kurze Zeit mit Des Grieux in Paris verbracht und auf Betreiben ihres Bruders den mittellosen Studenten verlassen. Sie lebt im Haus des reichen Steuerpächters, kann aber trotz des Reichtums ihren Geliebten nicht vergessen ( In quelle trine morbide). Lescaut erzählt ihr, dass Des Grieux sie immer noch liebe und, um ein Vermögen zu erlangen, zu spielen begonnen hat.
Geronte kommt mit einigen Freunden, die Manons Schönheit bewundern. Musiker treten ein; sie spielen ein Madrigal zu Manons Ehren und ein Tanzmeister gibt ihr eine Menuett-Lektion. Geronte entfernt sich mit seiner Gesellschaft und bittet Manon, zu folgen. Kaum ist der Hausherr gegangen, als Des Grieux erscheint, den Lescaut gerufen hat. Die Liebenden versöhnen sich (Tu, tu amore?), werden aber, als sie sich in den Armen liegen ( Nell'occhio tuo profondo), von Geronte überrascht. Dieser verlässt den Raum unter Drohungen. Des Grieux drängt zur Flucht. Während Manon noch einige Schmuckstücke an sich nimmt, stürzt Lescaut herein und berichtet, dass Geronte mit Soldaten kommt. Zur Flucht ist es zu spät, Manon wird verhaftet. Lescaut hindert Des Grieux, seine Geliebte mit Waffengewalt zu befreien.

INTERMEZZO
Ein Orchesterzwischenspiel ( Intermezzo) schildert den Gefangenentransport nach Le Havre.

DRITTER AKT
Manon ist wegen ihrer Vergehen zur Verbannung in eine Strafkolonie nach Amerika verurteilt und mit anderen Frauen nach Le Havre gebracht worden. Vergebens hat Des Grieux versucht, seine Geliebte zu befreien. Auch ein letztes Unternehmen, Manon aus dem Gefängnis am Hafen zu entführen, schlägt fehl. Die Gefangene wird zum Schiff gebracht. Der verzweifelte Des Grieux hält seine Geliebte fest und kann den Kapitän bewegen ( No! pazzo son!), ihn in die Schiffsmannschaft aufzunehmen und nach Louisiana zu bringen.

VIERTER AKT
Manon hat auch in der Verbannung nicht von ihrem gewohnten Leben lassen können. Sie ist Des Grieux wieder untreu geworden, der sich daraufhin mit ihrem Liebhaber duelliert und ihn getötet hat. Das Liebespaar musste fliehen und ist nun, weit von New Orleans, in eine Wüste geraten. Die Flüchtigen sind von Hunger und Durst erschöpft, Manon fleht um Wasser. Des Grieux sucht vergebens danach. Manon bricht zusammen ( Sola, perduta, abbandonata), bekennt ihre Schuld und beteuert, immer nur Des Grieux geliebt zu haben. Sie stirbt in seinen Armen.

ACT I

A square in Amiens, with an inn
A group of students, drinking outside the inn, mingles with the townspeople. The student des Grieux joins his friends. In answer to some chaffing by Edmondo, one of the students, he assures them that he has never known the pangs of love. To humor them he accosts a group of girls, asking if one of them will prove to be the one to ignite the spark in him.
A coach arrives, depositing Manon, her brother Lescaut and Geronte, an elderly rich tax-collector. Des Grieux is struck by Manon's beauty, and seizes the opportunity to address her when she is alone. In answer to his eager questions she tells him she is being sent to a convent by her father. She agrees to meet him later. Des Grieuz rhapsodises about her and his fellow students are amused to find him so suddenly in love.
A brief conversation between Lescaut and Geronte shows them beginning to understand each other. Lescaut has an eye to the main chance and Geronte is obviously interested in Manon and invites Lescaut to supper. But then he waits until Lescaut's attention is turned elsewhere (he joins some students in a game of cards) and makes an arrangement with the innkeeper to have a coach ready in an hour's time. He intends to abduct Manon, but he is overheard by Edmondo who warns des Grieux and they plan to outwit Geronte.
When Manon reappears she tells des Grieux that all her joy in life is gone; but she begins to respond to his declaration of love. However when he warns her of Geronte's intentions and urges her to fly with him instead, she is most reluctant. Finally she yields and they escape, urged on by Edmondo, just as Geronte appears.
Edmondo tells him what has happened and he then tells Lescaut who, after a burst of rage, becomes philosophical, consoling Geronte with his account of Manon's character: she will not long be happy with a poor student and since he can see Geronte has such a "fatherly" interest in her he feels that the future happiness of Geronte with Manon is assured, with himself added to the menage as "son."

ACT II

An elegant room in Geronte's house
Manon is putting the finishing touches to a stylish toilette when her brother appears. He congratulates her (and himself, as architect of the scenario) on her present position. He had tracked her down and lured her away by dazzling her with Geronte's wealth. But Manon tells him she misses des Grieux and would now prefer love and poverty to her present loveless wealth. Lescaut tells her he has been helping des Grieux to make his fortune by teaching him to cheat at cards.
Some singers serenade Manon with a madrigal written by Geronte. When she complains of boredom Lescaut descides to go and find des Grieux and tell him where to find her.
Manon is instructed in courtly dancing, to the rapturous admiration of an audience of Geronte and his friends. She dances with Geronte and sings him a pastoral ditty, describing a shepherdess pining for her shepherd. The company leaves for an outing and Manon waits for her sedan chair.
Des Grieux enters and reproaches her for her faithlessness, to which she offers a variety of answers: she is sorry, she did it all for him, she loves him passionately. He is won over by her spell and reaffirms his love. In the middle of their ecstatic reunion Geronte comes back. Manon answers his reproaches with a mirror, asking him to compare himself with her and des Grieux. He departs, promising to return. As the lovers prepare to depart Manon expresses regret at leaving her life of luxury, but when des Grieux upbraids her and accuses her of bringing him to a life of shame she promises to be good.
Lescaut rushes in out of breath to tell them that Geronte has been to the police and that Manon will be punished with deportation. Manon delays their departure by trying to collect as many jewels as possible, and when the arresting party, headed by Geronte, confronts the lovers, the jewels fall from her cloak. As she is taken away Lescaut restrains des Grieux as he draws his sword, warning him that he must stay free to save Manon.

ACT III

A square near the harbor of Le Havre before dawn
Manon is in a cell waiting to be deported to America. Des Grieux and Lescaut have made a plan to save her and although nervous of the outcome Manon is persuaded to try to escape. But there is a commotion and Lescaut rushes in to warn des Grieux that the plan has failed.
Manon, with the other girls being deported, is led out of the building and a sergeant calls the roll while the townspeople comment freely on the proceedings and the individual girls. Lescaut tells them a tall story about Manon having been torn away from the arms of her lover, rousing their sympathy.
Des Grieux stands with her for as long as possible. She tells him to leave her, forget her and return to his father. When they come to drag Manon away he resists at first, but then turns to the captain of the waiting ship and begs to be allowed to go with her, as cabin boy if necessary. The captain accepts him jovially - "so you want to populate America, do you?" and des Grieux joins the ship as cabin boy.

ACT IV

A desert plain near New Orleans
Des Grieux tries to support and encourage Manon who is weak from thirst and exhaustion. She begs him to try and find water and when he has gone laments her sad fate. He returns unsuccessful and she dies in his arms. He flings himself on her body.
ACTE I
A Amiens au XVIlIe siècle. Des Grieux (ténor) plaisante avec les étudiants et étudiantes (Tra voi belle), se défendant de jamais céder à la passion. Mais lorsque Manon (soprano) descend du coche, avec son frère Lescaut (baryton) et le riche et vieux Géronte (basse) qui se propose d'enlever la jeune fille, Des Grieux ne peut résister au coup de foudre (Donna, non vidi mai) et s'enfuit avec Manon.


Manon a déjà quitté Des Grieux pour vivre dans l'opulence (In quelle trine morbide) mais aussi l'ennui que lui procure Géronte, qui lui inflige perruquier, maîtres de chant et de danse (madrigal: L'ora, o Tirsi). Des Grieux survient (Duo: Tu, amore?), la couvre de reproches (Ah, Manon, mi tradisce) et la reconquiert aisément. Manon nargue le vieux, et s'attarde à ramasser ses bijoux: Géronte la fait arrêter arrêter.

ACTE III
Au Havre, c'est l'embarquement des filles de petite vertu, condamnées à aller peupler le Nouveau Monde. Ne pouvant sauver Manon par la force, Des Grieux optient de monter à bord (Ah, non v'avvicinate…No, pazzo son).

ACTE IV
Une région désertique de l'Amérique du Nord. Manon, malgré son désir de rédemption, s'est trouvée impliquée dans de nouvelles intrigues et a dû fuir la Nouvelle-Orléans. A bout de forces (Sola, perduta, abbandonata), elle expire dans les bras de Des Grieux.
ATTO PRIMO
È sera. Sul piazzale antistante una locanda ad Amiens un gruppo di studenti, animato da Edmondo, si produce in lazzi e corteggiamenti, festeggiando la giovinezza (“Ave sera gentile”). Fra essi Des Grieux irride all’amore intonando un’ironica canzonetta (“Fra voi belle”), ma quando si ferma la diligenza per il cambio dei cavalli e ne discende Manon è vittima di un coup de foudre . La ragazza è accompagnata dal fratello Lescaut che la deve scortare sino al convento, ma la sua bellezza ha destato le voglie del vecchio Geronte de Ravoir, che viaggia con loro. Des Grieux avvicina subito Manon («Cortese damigella, il priego mio accettate»), ma il loro colloquio è interrotto dal fratello: rimasto solo Des Grieux palesa tutto il suo turbamento (“Donna non vidi mai”). Frattanto Geronte progetta di rapire la fanciulla e fa approntare una carrozza dall’oste, ma Edmondo ha carpito il colloquio di nascosto e rivela il piano a Des Grieux, promettendogli il suo aiuto. Manon, come promesso, ritorna dal giovane studente (“Vedete? io son fedele alla parola mia”), e Des Grieux, dopo averle rivelato i progetti di Geronte, le propone di scappare con lui. Mentre Lescaut è occupato al tavolo dove si gioca a carte, Edmondo ha fatto preparare la carrozza su cui i due giovani salgono, diretti a Parigi. Gli studenti osservano la scena, canzonando Geronte che vorrebbe inseguire i fuggitivi (“Venticelli ricciutelli”), ma Lescaut lo invita a non perdere la calma, poiché sa che Manon ama il lusso, e presto pianterà lo studente.

ATTO SECONDO
Nel palazzo di Geronte. Manon sta facendo la sua toilette : come prediceva il fratello si è stufata presto della miseria ed è divenuta l’amante del facoltoso cassiere. Lescaut, passato a salutarla, nota che non è felice: ella rimpiange l’amore sensuale del primo amante (“In quelle trine morbide”), che ora sta tentando la sua sorte ai tavoli da gioco. Frattanto entrano dei musici che intonano un madrigale (“Sulla vetta tu del monte / erri, o Clori”), e Lescaut parte in cerca di Des Grieux, per condurlo dalla sorella. Il salone si riempie di cortigiani, guidati da Geronte, che assistono alla lezione di ballo impartita a Manon. Dopo aver danzato il minuetto con Geronte, e aver intonato una canzone pastorale (“L’ora o Tirsi è vaga e bella”), a dimostrazione delle sue buone maniere, Manon congeda gli invitati e li prega di attenderli perché deve completare la sua toilette . Compare Des Grieux e fra i due torna a scoppiare la passione (“Tu, amore? Tu? sei tu”), un sentimento così forte che spinge il giovane a scordare il tradimento fra le braccia dell’amante. Ma Geronte rientra all’improvviso e li sorprende avvinti. Manon lo deride poi, quando il vecchio esce a chiamare le guardie, si riempie le tasche di gioielli, causando la disperazione di Des Grieux (“Ah, Manon, mi tradisce / il tuo folle pensiero”). Irrompe Lescaut trafelato, avvertendoli del pericolo, ma è troppo tardi: Geronte rientra con la polizia e fa arrestare la ragazza.

ATTO TERZO
Al porto di Le Havre. Manon sta per essere imbarcata come prostituta in un bastimento in partenza per le Americhe; Lescaut svela a Des Grieux, che ha seguito la fanciulla sin lì, di aver corrotto una guardia per liberare la sorella. Ma il piano viene scoperto, la folla accorre e riempie la piazza (“Udiste, che avvenne?”), indi un sergente inizia l’appello. La folla irride alle prostitute, ma alla vista di Manon, stretta al suo uomo, viene colta da pietà, anche perché Lescaut si aggira fra la gente, spiegando la triste storia dei due ragazzi. Quando le deportate debbono salire, Des Grieux sguaina la spada per difendere Manon, ma alla vista del capitano depone l’arma e implora di potersi imbarcare insieme a lei («No! ... pazzo son! ... Guardate»). Il comandante acconsente e la nave salpa.

ATTO QUARTO
Manon e Des Grieux si trascinano, al limite delle forze, in un deserto della Nuova Orléans. La bellezza di lei ha costretto Des Grieux a sostenere un duello e successivamente alla fuga. Invano l’amante si allontana per cercare soccorso: rimasta sola Manon si rivela conscia del proprio destino di morte (“Sola... perduta... abbandonata”), ma non vuole accettarlo. Des Grieux torna per raccogliere le sue ultime parole e i suoi ultimi baci.


Personen:
MANON LESCAUT (Sopran)
LESCAUT, ihr Bruder, Sergeant der Königlichen Garde (Bariton)
CHEVALIER RENATO DES GRIEUX, Student (Tenor)
GERONTE DE RAVOIR, königlicher Steuerpächter (Bass)
EDMOND, Student (Tenor)
Der WIRT (Bass)
Der MUSIKER (Mezzosopran)
Der BALLETTMEISTER (Tenor)
Ein LAMPENANZÜNDER (Tenor)
SERGEANT der Bogenschützen (Bass)
Ein SEEKAPITÄN (Bass)
Ein PERÜCKENMACHER (stumme Rolle)

CHOR
Mädchen, Bürger, Männer und Frauen aus dem Volk, Studenten, Musiker,
Alte Herren, Abbés, Hofleute, Schützen, Seeleute



ERSTER AUFZUG

Ein weiter Platz bei der Pariser Post zu Amiens. Rechts eine Allee, links ein Wirtshaus mit einer Vorhalle, unter welcher Tische und Stühle für die Ankommenden stehn. Eine äussere Treppe führt in den ersten Stock des Gasthauses. Studenten, Bürger, Volk, Frauen und Mädchen, Soldaten welche den Platz spazierend und plaudernd hin und her überschreiten und zu der Allee gehn und von dort kommen. Andere bilden Gruppen, sich unterhaltend, wieder andere sitzen an den Tischen und trinken und spielen. Edmond mit andern Studenten; später Des Grieux

EDMOND
halb komisch, halb sentimental
Sei gegrüsst Abend!
Mach mild das Licht vergehn -
Zünd' leis die Sterne an
Lass' sanft den Zephyr wehn!
Poeten seid gegrüsst
Gegrüsst sei hohe Liebe ...

STUDENTEN
Edmond lachend unterbrechend
Ha, ha, ha, - Ha, ha, ha, ha!
Betrunkene auch und Diebe ...
Verzeihe wenn wir recht brutal
Gestört dein Madrigal!

EDMOND
nach dem Spazierwege schauend
Ich bin Euch dankbar ...
Seht das fröhliche Gedränge
Im grünen Baumesschatten;
graziös, ungezwungen
Frisch, lachend geh'n die Schönen
Mit Schätzen oder mit Gatten ...

STUDENTEN
Fürwahr, es tummelt froh sich.

EDMOND
Ein Madrigal soll klingen
Verlockend, keck und rosig.
Seht wie sie nun müssig schwatzen
Die eben noch ihr Handwerk trieben ...

STUDENTEN
Leicht lernt sich Müssiggeh'n und Lieben.

EDMOND
Mein Madrigal sei launig
Und dreist. Ich zage nie ...
Getaucht sei meine Muse
Ganz in Galanterie!
zierlich zu einigen Mädchen
Unser Panier ist die frohe Jugend
Und die Hoffnung unser Ideal!
Froh lebt in uns an unsre Kraft der Glaube,
Macht unüberwindlich uns zumal!

STUDENTEN
wiederholend
Das Panier ist unsre Jugend
Und die Hoffnung hell und klar!
Seh't uns selig trunken lachen;
Eu'r Herz schenkt, reicht die Lippen dar! ...

MÄDCHEN
vom Hintergrund näher kommend
Wehet vom Himmel herab
Der Abendwind süsse Düfte,
Eilen heimwärts die Schwalben
Pfeilschnell durch die Lüfte, -
Dann tagt die Stunde der Phantasie
Dann ringet mit der Fröhlichkeit
Die Melancholie ...!

STUDENTEN
Reicht die Herzen, reicht den Mund
Zum Jugend - frohen Bund.
Des Grieux tritt auf
Seh't - Des Grieux.

Des Grieux ist wie die Studenten gekleidet

EDMOND
hält Des Grieux, welcher grüsst und vorbeigehen will, auf
Mit uns gemeinsam, Freund
Sei heiter, überwinde
Den eitlen Groll um jenes Abenteuer.
Des Grieux, zum Bleiben genötigt, zeigt sich - ohne verdriesslich zu sein - wenig geneigt, auf Scherze einzugehen
Keine Antwort? Warum?
Quält Dich wohl gar, weil eine Schöne
Dich verschmäht, - glücklose Liebe?

DES GRIEUX
unterbrechend, achselzuckend
Liebe? Nicht als Tragödie noch als Komödie
Kannt' ich jemals diese Triebe! ...

Edmond und einige der Studenten halten Des Grieux im Gespräche fest. Andere begleiten die promenierenden jungen Mädchen, denen sie den Hof machen

EINIGE STUDENTEN
zu Des Grieux
Kostbar! Deine heimlichen Siege
Möchtest Du uns verhehlen!

DES GRIEUX
Zu viel der Ehre ist das, Ihr Freunde.

EDMOND UND DIE STUDENTEN
Beim Zeus, du bist verstimmt, gesteh' es nur ...
Vielleicht durch eine spröde Nippfigur?

DES GRIEUX
Nein, nein Ihr irrt Euch ...
Doch wenn's Euch Vergnügen macht -
Das Opfer sei sogleich gebracht ...
Eine Gruppe Mädchen fixirend - entschlossen
Frisch vorwärts - allsogleich!
Galant zu den Mädchen tretend
Unter all Euch schönen Kindern
Blond und braune, ist eine wohl
Die mich mag leiden,
Mit ros'gem Mündchen,
Auf ein Stündchen ...
Sag' bist du es, die ich lieben soll?
Sprich es kecklich aus mein Kind
Damit ich mein Schicksal bald erfahre;
Zeige mir geschwind
Deine glüh'nden Wangen
Dein heisses Verlangen ...

STUDENTEN
lachend
Ha, ha, ha - Vortrefflich!

Die Mädchen, merkend dass Des Grieux nur Spass macht, gehen achselzuckend von ihm fort

EDMOND
Nun seht, Kameraden,
Grieux kann nichts Verliebtes sagen!
Wem brächt solch eine Werbung Schaden?

Mädchen, Studenten und Bürger

STUDENTEN
vortretend
Lasst uns den Abend feiern!

STUDENTEN
Vortrefflich, dabei fehlt kein Zecher ...

BÜRGER, STUDENTEN, FRAUEN UND MÄDCHEN
Hell ertönt und begeistert
Musik aus der Becher Klang
Lasst den Abend uns feiern,
Froh mit Tanz und Gesang!

Stosst an, preist laut die Freude. -
Verglomm der Sonne Schein
So darf uns das nicht grämen:
Es lebt ihr Gold im Wein!

Lieder, Wein und lust'ge Reigen
Feuern an zur Lebenslust
Hüllet sich die Nacht in Schweigen
Klopft das Herz laut in der Brust ...

Schimmernd taucht dann auf am Himmel
Wie ein Gedicht, der Sterne Heer
Alles siegt und stürmt zur Freude
Badet in dem Wonnemeer ...

Bald liegt so weit,
Ach die Jugendzeit!
Leucht' uns mächtig,
Licht der Lust!

Man hört hinter der Szene ein Posthorn. Alle blicken rechts nach hinten, wo eben der Postwagen auffährt und unter dem Portal des Gasthauses anhält. Aus dem Wagen steigt behende Lescaut, dann Geronte, der galant Manon beim Absteigen hilft; dann steigen noch andere Passagiere herab

MÄDCHEN UND BÜRGER
Sie steigen aus, schaut zu!
Elegante Leute wohl?

EDMOND UND DIE STUDENTEN
bewundernd Manon betrachtend
Wer böt' nicht dieser zarten Schönen
Die man bei Gott bewundern muss
Von Herzen einen Willkommgruss!

LESCAUT
He, Wirtschaft!
zu Geronte, verbindlich
Ihr seid ein Muster jeder Tugend ...
schreiend
He, Wirtschaft!

DER WIRT
herbeilaufend, von Kellnern gefolgt
Da bin ich schon.

DES GRIEUX
Manon betrachtend
Götter, wie sie schön ist!

GERONTE
zum Wirt
Diese Nacht, Herr Wirt, beschützt uns Euer Dach.
zu Lescaut
Entschuldigt!
zum Wirt
Und jetzt seid wohl besorgt
Mein Herr, um meine Koffer ...

DER WIRT
Gewiss, sogleich!
Er gibt dem Personal Befehle; die Diener begeben sich zum Wagen und bewirken das Abladen. Zu Geronte und Lescaut
Ich bitte, wollt mir folgen Ihr Herrn ...

Er steigt die Aussentreppe zum ersten Stock hinan, gefolgt von Geronte und Lescaut, der Manon ein Zeichen macht ihn zu erwarten. Manon lässt sich auf einer Bank nächst dem Promenadenweg nieder; Die Post fährt durch das Portal in das Gasthaus. Die Menge zerstreut sich; Einige der Studenten sitzen an den Tischen und trinken und spielen. Edmond etwas beiseit, beobachtet Manon und Des Grieux. Des Grieux, der von Manon kein Auge wandte, tritt jetzt zu ihr

DES GRIEUX
zu Manon
Mein Gnädiges Fräulein, darf ich eine Bitte wagen:
Lasst Euren süssen Mund
Mir Euren Namen sagen!

MANON
einfach, sanft und bescheiden
Man ruft mich Manon Lescaut.

DES GRIEUX
Wollt verzeihen meine Kühnheit
Doch ein tiefes Gefühl
Zieht mich unhaltsam zu Euch.
Seit Euer Auge ich sah
Strahlt mir ein Himmelreich,
Bin ich verwandelt im Herzen; -
Drum verzeiht, wenn ich nimmer kann scherzen ...
Sprecht - wann reist Ihr weiter?

MANON
schmerzlich
Bei Tagesanbruch morgen
Mein wartet das Kloster ...

DES GRIEUX
mit Wärme
Um zu begraben dies märchenschöne Antlitz
In seiner Blüte! ...
O holde Donna!
tritt nahe zu ihr
Welch' Schicksal, ach, verfolgt Euch?

Edmond nähert sich vorsichtig den Studenten in der Wirtschaft und zeigt ihnen schadenfroh Des Grieux, der in das Gespräch mit Manon versunken ist

MANON
schlicht
Ach, mein Schicksal ist einfach;
Es heisst: der Wille des Vaters!

DES GRIEUX
für sich
Wie ist sie zum Entzücken!
zu Manon, mit Leidenschaft
Nein, nein, in keinem Kloster
Vertrauert Euer Leben.
Euer Stern wird neu erstrahlen
Euch neue Hoffnung geben!

MANON
traurig
Mein Stern ach, wird erlöschen.

DES GRIEUX
Zur Nacht kehrt heimlich wieder!
Ihr sollt nicht unterliegen
Wir wollen uns verschwören
Eu'r Schicksal zu besiegen ...

MANON
Ach so viel Mitleid, ertönt mir
Aus Euren edeln Worten!
Ich denke Eurer - nennt mir Euren Namen.

DES GRIEUX
Bin Renato Des Grieux.

LESCAUT
von hinten
Manon!

MANON
rasch
Nun muss ich gehen.
zum Gasthaus gewendet
Ich komme!
zu Des Grieux
Hört Ihr, der Bruder hat gerufen ...

DES GRIEUX
flehend
O, kehrt wieder!

MANON
Ach, ich kann nicht ...
Lasst mich ziehen!

DES GRIEUX
O ich bitte, - ich beschwör' Euch ...

MANON
bewegt
Nun, Ihr siegtet: Wenn die Nacht
Herabsank, kehre ich zurück ...

Sie unterbricht sich, Lescaut erblickend, der auf dem Balkon des Gasthauses erscheint um die Schwester zu holen; Beide treten in das Haus

DES GRIEUX
ist Manon unablässig mit den Blicken gefolgt
Wo lebte wohl ein Wesen
An Reizen gleichend ihr?
Beim Worte ach, "ich liebe"
Wacht auf ein neues Leben tief in mir.
sehr einfach
"Man ruft mich Manon Lescaut."
Der Name strömt aus ein Meer von Düften.
Den Geist mir hold berauschend
Und tausend Seufzer fiebern in den Lüften!

Süsses Flüstern vom Glücke ...
Ach ende, ende nimmer -!
Lass mich träumen die Zukunft
In Blüthenschmuck und rosigem Schimmer;
beseelt
"Man ruft mich Manon Lescaut!"
Verhalle nicht süsses Wort;
Verbleib, tön' fort, o Wunderklang ...
Ein Leben lang ...

Er beharrt in Ekstase

Edmond und die Studenten welche Des Grieux beobachtet haben, schleichen jetzt nach und nach heran. Sie umringen Des Grieux

STUDENTEN
Es hat dein Schicksal sich froh gewendet
Cupido's würdig, einem Engel gleich
Ist diese Schöne, die voll von Reizen
Auf Strahlen schwebt zum Himmelreich.

Es hat dein Schicksal
Sich froh gewendet
sentimental nachahmend
Die Liebe stieg vom Himmel herab
Und hat die Seufzer alle geendet,
Das Leid gebettet in's Grab ...

Des Grieux geht unwillig schnell ab

EDMOND UND DIE STUDENTEN
lachend
Ha, ha, flieh nur!
Verliebt ist er zum Sterben!

Sie gehen wieder zum Wirtshaus zurück, sich mit einigen der Mädchen galant neckend und sie zum Mitgehen einladend

Studenten und Mädchen

STUDENTEN
O kommt schöne Mädchen
Wir weissagen Gutes;
Viel fröhliche Stunden -
Seid guten Mutes.

DIE MÄDCHEN
Wer wählt eine Blonde?
Nein, braun mag man leiden.
Die Göttin der Liebe
Soll den Streit entscheiden!

Einige setzen sich zum Spiel an die Tische und trinken mit

DIE STUDENTEN
Kahl ist die Göttin fürwahr
Doch Euch macht begehrlich das kostbare Haar
Verlockend anzuschauen!
Nicht wäget Gewinn und Verlust,
O Mädchen, lebt weise der Lust!
Ob weinend, ob lachend
Man duldet sein Loos.
Wir werden genarrt und betrogen.
- Zum Troste ist eines
Erleichternd verblieben;
Es locken die Stimmen zu ewigem Lieben.
Auf! Folget dem seligen Ruf! -

DIE MÄDCHEN
Für Stunden nur schwört Ihr Treu
Möchtet bei Seufzen und Küssen
Achtend nicht unser treues Herz
Im Taumel kurz nur geniessen.

Wir feiern die Siege gern
Und schmücken Besiegten das Herz
Im zitternden Lebensgenuss.
Süss tauschend, ach Kuss um Kuss
Vergessen wir Schande und Schmerz.

EDMOND
zu einem der Mädchen, dem er sich nähert, und mit der er galant zur Promenade geht
Leb wohl mein Stern
Du liebliche Blüte
Reizende Schwester
Der Aphrodite
Zu Dir kehrt stets mein Seufzen neu,
Für einen Tag - bleibst du auch treu!

Grüsst das Mädchen sich verabschiedend, erblickt Geronte und Lescaut, tritt zurück und belauscht deren Gespräch.
Geronte und Lescaut steigen plaudernd die Treppe herab


GERONTE
im Vorbeispazieren zu Lescaut
Also nimmt Eure Schwester im Ernst den Schleier.

LESCAUT
So hat's die Familie beschlossen - leider.

GERONTE
Ihr, wie mich dünkt - seid anderer Meinung.

LESCAUT
Sicher - sicher!
Seht, ich urteile klarer als meine Umgebung
So klug sie sich dünket mit ihrem Entschlusse.
Denn ich kenne das Leben schon zu vielfach -
Paris dünkt mich die hohe Schule!
Doch als der Schwester Mentor gleichsam,
Füg' ich mich den Dingen wie ein guter Soldat.
Nur bedünkt mich; Falsch ist's zu entsagen
Der Welt. Für nicht genossne Freuden
Wird uns nie ein Ersatz. -
Gern wüsst ich, Herr, wer Ihr seid?

GERONTE
Geronte von Ravoir.

LESCAUT
Es scheint - Ihr reist zum Vergnügen?

GERONTE
Nein, im Amte.
Die Pachtung - wisset, der Steuern
Ward mir vertrauet durch Königliche Gnade
Davon ward' ich reich ...

LESCAUT
(Der Geldsack, Der ...)

GERONTE
Mir scheinet werter Herr
Eure Schwester ist nicht heiter ...

LESCAUT
Mit achtzehn Jahren in's Kloster!
Ohne Trost - ohne Hoffen!

GERONTE
Verstehe ...! Ja die Ärmste
Man muss sie trösten, erheitern ...
Darf zu Tisch ich Euch heut' Abend bitten?

LESCAUT
Besten Dank! Sehr viel Ehre!
Er gibt ein Zeichen nach dem Gasthause hin, ihm etwas zu bringen
Erlaubt dass ich bis dahin ...

GERONTE
Der zuerst mit Lescaut unbefangen sprach, ändert sein Wesen und versinkt in Gedanken
Verzeihung! Im Moment bin ich wieder bei Euch!
Eine Kleinigkeit ist noch im Gasthaus zu ordnen.

Lescaut verbeugt sich, Geronte geht nach hinten ab. Es fängt an zu dunkeln; aus dem Hause bringt man Lampen und Lichter, die auf die Tische zu den Spielenden gesetzt werden

STUDENTEN UND BÜRGER
eifrig spielend
Die Drei! Ein Bube! Ein Ass hier!

Lescaut angelockt durch die Rufe tritt näher und sieht zu

LESCAUT
Das Spiel hol' doch der Teufel!
mit fiebernder Spannung
Die Karten, ach! Ob ich mein Glück versuchte?
Einige tüchtige Stiche ...

DIE BÜRGER
Schnell! Setzet! Gebet! Ein Ass ist's!

LESCAUT
sieht einem der Spieler über die Schulter in die Karten, beobachtet und sagt dann mit tadelndem Ausdruck
Das Ass sticht? Nein Ihr Herrn, der Bube!
Das ist wohl ein Irrtum!

DIE STUDENTEN
zu Lescaut, ihn bekomplimentierend
Der Bube - Ihr seid ein Meister!

LESCAUT
mit übertriebener Bescheidenheit
Ihr scherzt wohl! Ein Dilettant nur ...

Folgt der Einladung und setzt sich mit zum Spiel

GERONTE
der wieder vorkommt, beobachtet Lescaut; Er ruft, diesen beschäftigt sehend, den Wirt zu sich in den Schatten des Torwegs
Freund hört mich
Der Wirt läuft eifrig herzu
Lasst rasch mich zahlen, ganz ohne Aufseh'n
den Wirt seitwärts führend
Dann aber sorgt dass ein Wagen
Mit windschnellen Pferden bereit steht,
Nach einer Stunde ...

DER WIRT
Wird besorgt Herr ...

Edmond der bei dem Hin - und Hergehen Gerontes Verdacht schöpfte, nähert sich um ihn zu überwachen

GERONTE
wiederholend
Hinter dem Hause, nach einer Stunde. Verstanden?
Ein Mann steigt ein mit einem Mädchen.
Dann fort mit Windeseile, schnell
Gegen Paris hin! Ferner bedenkt:
Eu'r Schweigen bringt Euch Gold.

DER WIRT
listig
Das ist mein Abgott ...!

GERONTE
gibt dem Wirt eine Börse
Gut so! Betet's an!
Doch streng gehorchet ... Sagt mir jetzt noch:
zum Portal zeigend
Hat das Gasthaus nur diesen Ausgang?

DER WIRT
Nein, noch einen ...

GERONTE
Zeigt zu diesem mir den Weg.

Gehen hinten nach links ab

STUDENTEN
zu Lescaut
Nehmt Teil, willkommen beim Spiele!

LESCAUT
kalt und geringschätzig
Ich halte ...

Lescauts Spiel feuert die Studenten an; Edmond läuft zum Hintergrund, nach Geronte ausschauend

EDMOND
hervortretend
Würdiger Alter, du bist ein gepuderter Pluto ja!
Doch Proserpina hat vielleicht Tugend genug zu widerstehn!

Des Grieux tritt in Gedanken versunken ein

EDMOND
klopft Des Grieux auf die Schulter
Herr, man spielt Euch einen Possen ...

DES GRIEUX
erstaunt
Was wär' das?

EDMOND
spöttisch angehaucht
Wie eine Blume, die gestern süss duftete
Und heut ihrem Stengel entsinkt
So welkt die Freude hin, die Euch das
Liebliche Fräulein heute noch bot: Man raubt sie!
Es bläst sein Horn der Postillon
Dein zartes Mädchen
Rollt, keck entführt, davon ...

DES GRIEUX
erschrocken
Wär's möglich?

EDMOND
Ich seh Euch beben.
Bei Gott: ein Alter stiehlt sie ...

DES GRIEUX
Gut - ich werde hier warten ...

EDMOND
Wir sind gerüstet ...

DES GRIEUX
Rettet mich!

EDMOND
Euch beisteh'n? Die Entführung verhindern?
Lasst seh'n! Wohlan. - Vielleicht gelingt es so!
Mit Spiel und Wein ködern wir den Sergeanten dort ...

DES GRIEUX
Und der Alte?

EDMOND
Der Alte, nun ...
Den übernehme ich.

Er nähert sich den Spielern, spricht Mehreren in's Ohr, dann geht er durch des Portal nach hinten zur linken ab. Man unterbricht das Spiel, Lescaut trinkt mit den Studenten weiter. Manon erscheint auf der Treppe oben, schaut sich mit Angst um, steigt, Des Grieux erblickend, herab und tritt näher

MANON
mit Einfachheit
Nun seht Ihr! Ich hab getreulich
Was ich versprach, gehalten.
Ihr batet heiss mich, nochmals hier Euch zu erscheinen
Ich tat's - nun mag das Schicksal walten.
Doch jetzt ist's besser dass wir scheiden,
Ich muss dem Flehen widerstehn
Lasst ruhig mich, Herr, mein Schicksal leiden!

DES GRIEUX
Wie Eure Worte in's Herz mir schneiden.
In Euren jungen Jahren,
Was habt Ihr herbes denn erfahren?
Euer Grübeln und Wägen
Steht allem Geniessen schroff entgegen.
Lasst sie beiseit,
Ach, diese Traurigkeit! ...

MANON
Und doch war ich einst so fröhlich,
So vergnügt! Die stille Hütte
Hallte wieder vom lustigsten Lachen; -
Mit jungen Mädchen im Reigen
Sang ich die frohsten Lieder ...
traurig
Sonnige Kinderzeit
Wie liegst du weit! ...

DES GRIEUX
In deinen Himmelsaugen leuchtet mächtig
Die Sehnsucht nach der Liebe stillen Freuden ...
Und Liebe ist es, die jetzt aus mir spricht.
Gebt dem süssesten Zauber Euch hin,
Reicht die rosigen Lippen mir dar
Und das Herz; denn ich lieb Euch wahr.
Nach Euch in Flammen steht mein ganzer Sinn!

MANON
Bin nur ein armes Mädchen lieber Herr
Nicht die Schönheit leuchtet mir vom Angesicht
Die Trauer meines Schicksals drückt mich schwer ...

DES GRIEUX
Die Glut der Liebe wird schmelzen Euern Schmerz
Und Eure Schönheit berauschen ewig dieses Herz.
Senk zu mir deinen leuchtenden Blick
Ah, mein höchster Seufzer bist du
Meine Sonne, mein Stern, mein Glück!

MANON
Spricht die Wahrheit dein trunkener Blick?
Ah! so erfüll' sich der Traum ...!
Meine Sonne, mein Stern, mein Glück!

LESCAUT
sich mühsam aufrichtend und halb berauscht auf den Tisch pochend
Was, keinen Wein mehr?
Pfui, verwünscht! wenn der Krug leer!

Beim Ertönen der Stimme Lescauts ziehen sich Des Grieux und Manon schleunig nach rechts zurück; Manon zögert dort und möchte ängstlich umkehren; aber Des Grieux hält sie fest und zieht sie an sich. Die Studenten zwingen Lescaut wieder zum Niedersetzen und schenken ihm Wein ein

DES GRIEUX
zu Manon
O lasst Euch warnen ...
Euch bedrohen Schimpf und Schande
Man will Euch rauben!
Jener verruchte Alte, der gleichzeitig mit Euch ankam
Hegt den Anschlag Euch zu entführen.

MANON
Was sagt Ihr?

DES GRIEUX
Die Wahrheit!

EDMOND
kommt schnell gelaufen zu Manon und Des Grieux
Der Streich gelingt; der Wagen steht bereit schon ...
Welch' königlicher Spass!
Schnell, auf die Reise!

MANON
überrascht
Ich? Entfliehen?

DES GRIEUX
O kommt doch! wir reisen! Erlaubt
Dass statt des Andern, ich Euch entführe ...

MANON
zu Des Grieux
Ach nein! Das wäre Raub ja!

DES GRIEUX
Nicht doch - der Liebe folgt Ihr!

MANON
will sich los machen
Ach - nein!

DES GRIEUX
dringender
Ich fleh' Euch!

EDMOND
Hurtig! auf die Reise ...

DES GRIEUX
mit Leidenschaft
Lass uns fliehen, o Teure!

MANON
Nein, nie, nie!

DES GRIEUX
Lasst Euch erweichen, kommt entflieht.

MANON
Ach nein, nein.

EDMOND
Hohe Zeit ist's: Schnell fort!

DES GRIEUX
immer dringlicher
Manon, seht, es fleht die Liebe!
Kommt, mein Arm führt Euch zum höchsten Glück:

MANON
entschlossen
Gut, - es sei!
Ich folge Euch ...

EDMOND
Närrisches Pärchen.!.

Wirft Des Grieux seinen Studenten -Mantel um, in den Des Grieux das Gesicht birgt, dann fliehen alle drei hinter das Gasthaus. Von der Eingangshalle kommt Geronte, geht direkt zu dem Tische wo Lescaut trinkt und klopft ihm auf die Schulter

GERONTE
Mein Sergeant, wie steht es mit dem Essen?

LESCAUT
sich mühsam aufrichtend
Ja, zur Abendtafel, zu Tische!

GERONTE
für sich
(Mir ganz recht, er ist betrunken!)
Man hört von Ferne die Geschirrklingeln der forteilenden Pferde. Erstaunt
Wer reist denn jetzt ab?
Zu dieser Stunde? Befremdlich!

Edmond kommt lachend und hastig wieder hinter dem Gasthause hervor, nähert sich den Kameraden, die vereinigt aus der Halle treten. Ohne etwas zu merken schreitet Geronte rasch dem Hintergrund zu nach links sehend; wo der Wagen gestanden

EDMOND
zu den Kameraden
Welch' prächtige Szene; Sie reisten ab!

LESCAUT
aus der Halle tretend, rennt auf das Geschrei hin, schwankend einige Stufen der Treppe hinauf und ruft laut
He, Manon! Manon!

EDMOND UND DIE STUDENTEN
zu Lescaut, lachend
Ist nicht mehr da! ha, ha!
Den Betrunkenen gehöret der Abend ...

Immer mehr Menschen laufen herbei

GERONTE
wütend zurückkehrend von hinten
Infam ist's - Eine Schandtat ...

LESCAUT
aufgerüttelt von dem Lärm, steigt wieder die Treppe herab
Was nun?

GERONTE
zu Lescaut
Frevelnd entführt hat man Eure Schwester!
In meinem Wagen!

LESCAUT
den Degen ziehend
Bei Gott: Blutig gerächt sei dieser Verrat.
Bin des Königs Soldat ...!

GERONTE
Man betrog mich, Abscheulich!

Geronte und Lescaut wollen den Ausgang erzwingen um den Wagen zu verfolgen, aber alles sperrt ihnen den Weg. Noch mehr Menschen kommen herbei. Die Verwirrung und der Lärm erreichen den Gipfel. Edmond, Lescaut, Geronte, Der Wirt, Studenten, Frauen, Mädchen, Bürger und Volk. Durcheinander

EDMOND
zu Lescaut
Halt grad' dich, tapfrer Degen!
Sei kühn, doch nicht verwegen ...
zu Geronte
Gott Amor vereitelt oft gern
Die Pläne so würdiger Herrn!

LESCAUT
Ich werde ihn finden, ich schwör es ...

GERONTE
Den Durchgang gebt frei - ich befehl es!

DER WIRT
aus dem Gasthause herbei eilend
Welch furchtbares Lärmen, welch' Toben!

STUDENTEN
zu Lescaut
Halt grad dich Soldat, schau nach Oben!

FRAUEN UND MÄDCHEN
wiederholen
Welch furchtbares Lärmen.

EDMOND
zu Lescaut
Was werdet Ihr tun?

LESCAUT
Ich werde ihn suchen
Und nimmer ruhn ...

GERONTE
So schmählich mich zu verraten!

DER WIRT
für sich
Der Alte büsst seine Taten!

GERONTE
Jetzt schweiget, die Ruh' nehmt endlich in Acht!

CHOR
Betrunkenen und Narren gehört diese Nacht.

GERONTE
Seid stille! und zügelt das tolle Lachen
Ihr werdet mich wahrlich taub noch machen!

BÜRGER UND VOLK
S' sind Tolle! Lasst ab mit Schreien!
Bindet sie - sperrt sie ein.
Sie stellen wahrlich die Stadt auf den Kopf.
Steh grad Soldat, du trunkener Tropf.

STUDENTEN UND FRAUEN
Der Alte ist rasend und schäumt vor Wut
Schafft schleunig Frieden, sonst fliesst noch Blut.

EDMOND UND STUDENTEN
Auf, auf! Gehen wir endlich zu Tische
Lasst kreisen die schäumenden Becher ... -
Preist hoch die Lust, aus voller Brust,
Das ist die Weise der Zecher ...

BÜRGER, DER WIRT UND DIE FRAUEN
Toll ist das Geschrei, des Lärm brutal,
Die Babylonische Irrung
Sergeant, steht grad, die Trunknen steckt ein.
Sonst endet nicht die Verwirrung.

GERONTE UND LESCAUT.
Jetzt fort, haltet Ruh'
Den Weg gebt frei -!
Blutig gerächt wird die Büberei.

LESCAUT
immer wankend
Respekt, ich bin Leibsoldat ...
Und diene dem König und dem Staat.

STUDENTEN
Zu Tische! Wir wollen fröhlich sein
Ein Hoch den Frauen, ein Hoch dem Wein!

Alle umringen Geronte und Lescaut. Unter allgeimeinem schallenden Gelächter drängt und schiebt man sie gegen das Gasthaus. Der Vorhang fällt rasch

ZWEITER AUFZUG

Zu Paris. Ein Eleganter Salon im Hause Gerontes. Im Hintergrund grosse Türen. Rechts verhüllen reiche Vorhänge den Eingang zu einem Alkoven. Links nach dem Fenster ein luxuriöser Toilettentisch. Sofa, Sessel, Tisch in reichem Geschmack. Der Vorhang geht auf. Manon sitzt vor der Toilette, bedeckt mit einem kleidsamen weissen Pudermantel. Der Friseur ist eifrig um sie beschäftigt. Zwei Knaben stehen hinten, um jeden seiner Befehle sofort auszuführen

MANON
sich im Spiegel betrachtend
Du trotzig Haar was soll dein Sträuben?
zum Friseur
Schnell mit dem Eisen, brennet!
ungeduldig
Rasch doch!

Der Friseur springt hastig hinüber und brennt die Locke mit dem Eisen

MANON
immer zu dem Friseur, der jeden Befehl sofort ausführt
Hier ... ist die Flüchtige:
Ein wenig trennt die Brauen! ...
Reicht mir Bleiweiss ...!
befriedigt
Die Blicke schiessen scharf wie Pfeile ...
Hierher die Narzisse!

LESCAUT
durch die hintere Tür eintretend
Ich grüsse dich, kleine Schwester!

MANON
immer zum Friseur
Die Schminke und Pomade! ...

LESCAUT
Bist diesen Morgen, so scheint es, übler Laune.

MANON
Übler Laune? Wie so?

LESCAUT
Nicht? Um so besser! Geronte ging schon?
maliziös lächelnd
Welche Hast, zu verlassen dein Gemach ...

MANON
zum Friseur
Nun Schönheitspflaster ...

Der Friseur bringt die Schachtel; Manon stöbert darin herum und ist unschlüssig

LESCAUT
Rat erteilend
Dies wirkt keck! Ausgefeimt ist das;
Nicht? Dies ist galant!

MANON
unentschlossen
Ich weiss nicht recht ...
entschieden
So sei's! Hier diese zwei:
Am Aug' den Dolch der Kälte,
Am Mund das Schmachten nach Küssen!

Der Friseur legt die beiden Pflästerchen auf, dann nimmt er stolz Manon den Pudermantel ab, die nun reich gekleidet, frisiert und geschmückt dasteht. Er legt den Mantel zusammen, verbeugt sich elegant und geht mit seinen Gehilfen ab

LESCAUT
Manon betrachtend
Ah, welch prächtige Erscheinung!
bewundernd
Wie bist du schön und glänzend!
Entzückt bin ich darob!
Es ist mein Stolz: ich rettete Dich
Von des Studenten armer Liebe!
Als damals von Amiens mit Des Grieux du flohest,
Sank nicht mein Mut, noch ward mein Hoffen trübe.
Da ahnt' ich dein Geschick, ...
Sah den Glanz, der jetzt in diesen Sälen
Schimmernd, dich umgibt.
Wie fand ich dich damals ...!
In einer engen Hütte
Warst du bei ihm geborgen;
Nicht an Küssen fehlt' es
Noch an schweren Sorgen ...
S'war ja ein braver Junge der Des Grieux.
Jedoch ein Steuerpächter war er nicht, Parbleu;
Drum schien's natürlich mir
Dass einst du, des Mangels müde,
Annahmst die goldne Pracht hier,
Und floh'st der Armut Friede.

MANON
Doch sag' mir ...
unterbricht sich

LESCAUT
Sprich, was willst du?

MANON
Gar nichts!

LESCAUT
Gar nichts? Fürwahr?

MANON
Ich wollte dich nur fragen ...

LESCAUT
Ich geb' Bescheid!

MANON
plötzlich sich umwendend lebhaft
Du gibst Bescheid?

LESCAUT
Verstehe ...! Deine Augen verraten einen Wunsch:
Wenn Geronte dein Sinnen wüsste! ...

MANON
rasch
Ganz recht geraten! ...

LESCAUT
Möchtest Nachricht von ihm?

MANON
traurig
Ach ja! ... Hab' ihn verlassen
Ganz ohne Gruss und Kuss!
sich in dem hocheleganten Alkoven umsehend
Ach, in den kalten Spitzen herrscht
Trotz der Pracht, nur ödes Schweigen;
Oh, mich schauert's, ich erfriere
Will kein Herz sich zu mir neigen! ...
Einst kannt' ich andere Wonnen. -
Von sel'ger Liebe stammelte sein Mund
Die heissen Lippen suchten seine Küsse ...
Jetzt fühl ich mich zum Tode wund ...

Du meine stille Hütte,
Dich seh' im Geist ich wieder
Weiss schimmernd, traulich; zart
Umblüht von blauem Flieder ...
Ew'ge Friedensträume
Durchzogen still die Räume.

LESCAUT
Manon unruhig betrachtend
Nun wohl ... ich will gesteh'n ...
Des Grieux, (genau wie Geronte)
Ist eng befreundet mir
Er hört nicht auf zu quälen:
Des Grieux nachahmend
"Ist Manon hier?
Ist sie geflohn? Mit wem?
Wohin? Nach Nord? Nach Süd?"
Stets täuscht' ich ihn!
Nunmehr ist er gefasster ...

MANON
überrascht
Wie, er vergass mich?

LESCAUT
Nein nein! Er hegt den Wahn dass er mit Golde
Fänd' einen Pfad, der hin zu dir ihn führt.
geheimnisvoll
Im Spiel will er sein Vermögen, fiebernd, mehren
Er denkt die Karte siegt, die er berührt! ...
Ich alter Spieler weiss (unter uns) so ziemlich:
Die allgemeine Kasse wird in seine bald fliessen;
Von mir wohl unterrichtet
Wird er Alle noch rupfen ...
Doch in der atemlosen Pein des Kampfes
In Qualen Tag und Nacht
Ruht dann erst sein Wahnsinn,
Wenn er Dein gedacht ...
Bei jedem Spielschluss, wie im Traume
Fragt er nach Manon ...
Seufzt, ringt die Hände
Schaut aus nach dir, fragt mich wo du seist ...
Dann spielt er fort und er gewinnt am Ende.

MANON
für sich, schmerzlich
Kämpfst, leidest für mich,
Die verlassen dich hat so ehrlos!
Die so viel Schmerzen dir bereitet ...
Kehr' wieder! Gib die Vergangenheit zurück.
Selige Stunden, kehrt wieder,
Wo mich küsste sein Mund ...
In seinen Armen
An seinem Odem
Trink ich für ewig mich gesund.
O sieh' wie ich schön bin
Ah - Geliebter, nimm auf's neu mich hin!
Versinkt in Nachdenken; plötzlich fallen ihre Blicke auf den Spiegel; ihr Ausdruck wechselt; sie bewundert ihre eigne Schönheit; dann fragt sie leichthin Lescaut
Ist's wahr, dass dieser Anzug zum Bewundern mir steht?

LESCAUT
sie anstaunend
Wie angegossen!

MANON
Und das Haar!

LESCAUT
Ausgezeichnet!

MANON
Die Büste?

LESCAUT
Prächtig.

Einige gepuderte Musikanten treten ein und verbeugen sich vor Manon. Dann gruppieren sie sich mit ihren Notenblättern auf eine Seite

LESCAUT
leise zu Manon
Welch sonderbares Volk!
Wie es scheint, Charlatane?

MANON
gelangweilt
Nein, Künstler! Denn Geronte macht gern Madrigale.

Setzt sich gelangweilt auf's Sofa

Madrigal

EINE STIMME
Auf des Berges Höhen wandelst du, o Chloë
Blumen sind deine Lippen
Deine Augen Brunnen.

CHOR
O weh! O weh!
Zu Füssen liegt Philen.

DIE STIMME
Golden weht dein Haar im Winde
Wie ein Wunder anzuschaun ...
Es gleicht die entblösste Brust,
Lilien, frisch vom Morgenthauen.

Chloë, Du bist Manon,
Und in Philen wandelt sich Geronte.

Philen bläst die Schalmei
Und seine Melodei
Flehet sanft! Habe Mitleid!
Das Echo flüstert: "Mitleid!"
Klag' nur, Philen: "Chloë habe kein Herz."
Doch, gerecht sei, Philen ...
Horch! können Chloës Lieder zärtlicher sein?
Sie werden fürwahr flüstern "Nein."

MANON
gelangweilt, gibt eine Börse an Lescaut
Zahl' ihren Lohn!

LESCAUT
steckt die Börse ein
Nicht doch! Die Kunst beleidigen?
Mit Würde zu den Musikern
Seid mir entlassen im Namen wahren Ruhmes! -

Die Musiker verbeugen sich und gehen durch die Mitte ab. Durch die andere Türe sieht man einige Freunde des Geronte, ältere Herrn, Geistliche, alle mit eleganten Manieren. Geronte empfängt sie

Menuett

MANON
zeigt dem Lescaut einige der Gäste
Ja, Madrigale! Tanzkunst!
Und dann - Musik! Nichts fehlt ...
Die Quartettspieler treten ein, und stimmen links im Hintergrund wo sie sich versammeln
S' sind Alles schöne Sachen ...
gähnend
Doch, mich langweilt's ...!

Manon erhebt sich und geht nach hinten, Geronte entgegen, welcher, plaudernd mit dem Balletmeister und Manon, nach vorn kommt um die Menuett für die Lektion zu stellen

LESCAUT
für sich
Ein junges Weib, das so blasiert ist
Könnt' fast man ernstlich fürchten ...
mit Entschlossenheit
Schnell jetzt zu Des Grieux!
Der Freund muss meinem Plan sich fügen ...

geht unbemerkt ab

Ein Diener führt die Gäste Gerontes ein, theils ältere zierlich geputzte Herrn, die feierlich ceremoniös mit tiefen Verbeugungen sich Manon nähern; einige küssen ihr die Hand, andere bringen ihr Blumen etc. Geronte, strahlend, steht dicht bei Manon. Ein würdiger Marchese überreicht Manon einen Schmuck. Auch mehrere elegante Abbé's treten - Manon huldigend und ihr die Hand küssend - ein, alle voll Galanterie

DER TANZMEISTER
nähert sich Manon und reicht ihr die Hand
Ich bitte gnädiges Fräulein,
Manon beginnt die Menuett, Geronte lädt die Freunde zum Sitzen ein
Die Brust mehr erhoben ...
Recht so, sehr gut; nun darf ich Euch loben.
Mit Eurem ganzen Selbstbewusstsein
Schreitet vorwärts ... Setzet ein!
Inständig bitt' ich: im Takt bleibt! ...

GERONTE
begeistert
Anbetenswürdige Tänzerin!

MANON
mit falscher Bescheidenheit
Noch etwas linkisch ...

DER TANZMEISTER
Ich warn' Euch: hört solch Schmeicheln
Nur mit Ungunst;
Ein sehr ernstes Ding ist die Tanzkunst! ...

HERREN UND ABBES
zu Geronte
Lernt weise schweigen, Freund
Macht genau es darin wie wir, -
In der Stille nur huldigt;
Seid von Manon entzückt Ihr.

CHOR
Ernst ist die Tanzkunst ...

TANZMEISTER
Jetzt dreht Euch - Gut so -
Zur Rechten - Nun Verbeugt Euch.
Gebt Achtung ... Die Lorgnette ...

Manon lorgnettiert tanzend ihre Bewunderer

GERONTE
Wie sie tanzt - hochvollkommen!

HERREN UND ABBES
Manon verliebt anstarrend
Welche Glut in ihren Blicken
Welch Verheissen, welche Schönheit!
Wie die Sterne glänzend strahlen
Leuchten ihre Augen

MANON
mit Koketterie ihre Bewunderer herausfordernd, den Tanz unterbrechend
Goldenes Lob rauscht durch die Lüfte,
Rings um mich hör ich sie flüstern ...
Alle spenden Lobeshymnen
Sind nach meiner Schönheit lüstern.
Ah! ..........

HERREN UND ABBES
Ach, den Honig süsser Küsse
Möcht' ich von den Lippen saugen.
Manon ist des Lichtes Gottheit
Die Königin der Nächte ...

GERONTE
Welche Schönheit!
Worte können sie nicht schildern,
Ah, sie gleicht den Götterbildern!
Glühend ist mein Herz entzündet,
Das, ihr ferne, Ruh' nicht findet ...

Der Tanzmeister macht Zeichen der Ungeduld

MANON
Mein guter Meister liebt nicht viele Worte!
Wenn Ihr so schmeichelt, dann werd' ich nie,
Die vollkommene Göttin, die Ihr in mir seht,
Vermöge Eurer glühenden Phantasie.
Darum - Mass im Lob, werte Herrn! ...

DER TANZMEISTER
mit Ungeduld
Jetzt fehlt ein Herr ...

GERONTE
eilt herbei
Schon da ...

Figur des Begrüssens

DIE HERREN UND ABBES
Chor
Trefflich - Welch ein Paar ist's!
Lang soll der Frohsinn den Verliebten blühen.
Seht - Gott Merkur und Venus!
O, dass das Glück Euch in Reichtum und Liebe
Ewig verbunden bliebe!

MANON
rezitierend, mit der grössten Koketterie zu Geronte sich wendend
Höre die Stunde, Tyrso, locken
Die leis' verschwiegen, beut uns Wonne:
Deine treue Schäferin
Seufzet stets zu dir nur hin
Am Himmel stirbt die Sonne.
Plötzlich nahst du, dem Blitze gleichend.
Machest hell was bang und trübe!
Heiter lachet nun die Welt
Die uns eng umfangen hält
Und dies Wunder - that die Liebe!

DIE HERREN UND ABBES
Manon umringend
Ach, ein Wunder seid Ihr selbst
Ihr seid selber ja die Liebe ...

MANON
Eure Lobeshymnen schmeicheln ...
Ihr beschämt mich.

GERONTE
Ach mir schwinden alle Sinne
Ich vergehe ...

MANON
Euer Beifall ist erfreulich ...

GERONTE
sich einmischend
Die Galanterie in Ehren - doch
Ihr Herrn es ward spät schon ...
Die Menge wogt bereits vor die Tore ...

DIE HERREN
Die Zeit verflog uns!

GERONTE
zum Chore, mit Beziehung
Ich weiss das aus Erfahrung.
zu Manon
Meines Lebens holder Lichtstrahl!
Mit uns zu geh'n war Euer Versprechen;
Wir gehn indessen schon voran.

MANON
Nur eines Augenblicks bedarf ich!
Das Warten auf mich sei Euch leicht
In der reich geschmückten Welt ...

DIE HERREN
mit Galanterie
Schwer ist's Euch zu entbehren.

GERONTE
Stellt unsrer Seele Harren
Nicht zu lange auf die Probe!

Alle gehen. Man verbeugt sich, die Herren küssen Manon die Hände. Auch der Tanzmeister und die Musiker gehen

GERONTE
indem auch er Manon die Hand küsst
Gleich send ich her die Sänfte
Mein Ideal zu bergen ...

Geht ab

MANON
läuft zum Tisch, nimmt einen Handspiegel, und betrachtet sich selbstgefällig
Ah, - ich bin doch die Schönste ...
Sie nimmt die Mantille; als sie jemand nahen hört, denkt sie es sei ein Diener
Ist die Sänfte gekommen?
Des Grieux erscheint in der Tür ganz blass. Manon stürzt ihm tief erregt entgegen
Du, Du! Geliebter!
Ach meine höchste Liebe! Götter!

DES GRIEUX
vorwurfsvoll
Manon - ach!

MANON
schuldbewusst
Nein, du liebst mich nimmermehr!
Und liebtest einst mich doch so sehr!
Wie musst'ich missen
Dein heisses Küssen! ...
Und eine Zeit nahte dann
Da fürchtet' ich deine Rache.
O sieh' mich nicht so finster an
Nie hat das dein schöner Augenstern
In früheren Zeiten getan.

DES GRIEUX
heftig
Ja du Verworfne,
Fürchte meine Rache!

MANON
Ach ich bin schuldig - ich weiss es!
Und ach, ich büsse -
Du liebst mich nimmer!
Nun schwand mir
Der Hoffnung Schimmer!
Wie liebtest du einst mich!
Nun ist's vorbei
Trotz tiefer Reu! ...

DES GRIEUX
bitter
Schweig' Verrät'rin
Du brachst mein Herz
Als du mich verlassen!
Nimmer weisst du, am Tag wo du flohst.
Welche Leiden sanken auf mich herab.

MANON
Doch, jetzt sollst du verzeih'n
Sieh' rings meinen Reichtum.

DES GRIEUX
Schweige!

MANON
Gleicht dies Haus nicht dem Feenschloss,
Mit Gold geschmücht, ächt königlich?
Und Alles für dich!

DES GRIEUX
Geh - lass mich!

MANON
Stets hab' ich geträumt
Von einer lichten Zukunft,
Dass Liebe dich zurückführt! ...
Ich verrieth dich einst
niederknieend
Jetzt zu Füssen dir,
Fleh' ich Mitleid ...
Ach nimm die Verräterin
Neu in Liebe hin ...
O, lass um Verzeihung mich fleh'n.
Verweigr' es nicht!
Bin ich denn weniger Manon heut'
Als damals? schwand meine Schönheit?

DES GRIEUX
O du Versucherin!
Der alte Zauber blendet mich
Ich erliege! ...

MANON
Des Grieux's Hand erfassend
Der Zauber ist's der Liebe
Folg' ihm - sei wieder mein.

DES GRIEUX
Wer vermöcht' noch zu kämpfen -
Ja - ich bin Dein!

MANON
hingerissen, erhebt sich, Des Grieux nimmt sie in seine Arme
Nimm an dein Herz mich
O komme, komm
Mit deinem Arm umschling' Manon
Sie liebt dich!
Presse an's Herz, die ganz allein
Nach dir sich gesehnt
Komm, o sei mein!

DES GRIEUX
Im Kampfe besiegt ...
O, du Versucherin!
Mein Herz unterliegt
Ich fühl' wie schwach ich bin!
Ich liebe dich ...

MANON
O komm! O komm!
Nach dir nur sehnt sich Manon.
Nach Dir allein!

DES GRIEUX
Welch Glück im Kampf der Liebe
Besiegt zu sein!

MANON
in höchster Leidenschaft
Komm, fest umschling dein Arm mich,
Manon fleht heiss, erbarm' dich!

DES GRIEUX
In deiner Augen Tiefe
Les' ich mein künftig Geschick
Was auch die Erde beut:
Dein Kuss nur giebt das Glück!

MANON
Ah, Manon ersehnt nur dich allein
Schnell, lass an Deinem Busen
Innig mich ruh'n und selig sein.
Trunkene Küsse drück auf meinen Mund,
Mache in Wonnen mich wieder gesund.
O kehre mir zurück
Du allein bist all mein Glück.

DES GRIEUX
Wie deine Küsse unermesslich sind
Sei deine Liebe ewig mein, o Kind!
Mein Herz ist neu berauscht ...

MANON
Sind meine Lippen ein Altar
So bringe, Liebster, nun Opfer dar!

DES GRIEUX
In deiner Arme Seligkeit
Vergess' ich meines Lebens Leid ...

Manon überlässt sich den Armen Des Grieux', der sie sanft auf ein Sofa niedersetzt

MANON
Wonnegetränkte Lippen!

DES GRIEUX
Stürb' ich so, Dir zu Füssen!

MANON
Welch ein liebliches Leiden ...

GRIEUX
Sich ewig heiss zu küssen.

GERONTE
wird plötzlich in der Türe des Hintergrundes sichtbar, starr vor Staunen. Manon schreit auf, Des Grieux los lassend. ironisch
Wahrlich - mein holder Engel
Das war's - warum so lange wir gewartet?
Ich kam zur Unzeit ...
Ein ungewollter Zufall!
Doch - wer irrt nicht hienieden?
zu Des Grieux
Ihr auch vergasst - glaub' ich -
Dass, zum Beispiel, Ihr weilt
In einem fremden Hause.

DES GRIEUX
sich wiederfindend
Herr - hört mich!

MANON
Schweig nur!

GERONTE
zu Des Grieux
Dank den Göttern
Dass heute gerade ein Festtag.
zu Manon
Euch zog ich in's Haus hier
Weil ich Euch wahrhaft liebte
Wovon ich zahllos Proben Euch gegeben.

Manon sieht Geronte boshaft an, geht zum Tisch von dem sie einen Handspiegel nimmt den sie ihm später vor das Gesicht hält

MANON
das Lachen verbeissend
Ach, Liebe? Wass wisst Ihr
Von ihr mein Guter?
Den Spiegel vorhaltend
Hieher: Betrachtet Euch!
Stets wenn ich irrte, sag' ich's treu!
Und nun, seht auf uns Beide!

GERONTE
verblüfft
Ich bin verbunden Euch, liebliches Fräulein
Und kenne meine Pflichten:
Jetzt hier zu scheiden gilt's!
ironisch zu Des Grieux
O Ihr glücklicher Erbe!
geziert zu Manon
O, leicht beschwingte Schönheit!
drohend
Wir sehen uns wieder - und bald schon!

Ab

MANON
lachend
Frei bin ich! frei wie der Vogel dort oben.
hinter Des Grieux herrufend
Habt Dank mein Herr - ich muss Euch loben!
lachend
Ach, dass so es bliebe
zu Des Grieux gehend
Dich fand ich wieder
Du meine Liebe! ...

DES GRIEUX
trübe, befangen
Hör' nun! Wir müssen eilen:
Nur einen Augenblick
Gewähr' uns des tief verwünschten Alten
Dach noch Schutz - Dann fort von hier!

MANON
fast unwillkürlich
Wie schade - All die herrlichen Schätze
Und der üppige Reichtum!
seufzend
O weh, bleibt hier zurück ...

DES GRIEUX
mit grosser Erregung
Manon! schändlich!
Dich verrät dieses schlimme Bedauern!
Immer dieselbe, leichthin in Allem
Vor dem Vorbestimmten schaudernd,
Masslos heiss im Wünschen ...
Gütig, voll Grossmut
Wie deine Liebe bist Du, ohne Schranken,
Stets voll von neuen Begierden
Wirr in deinen Gedanken.
plötzlich auf einmal niedergeschlagen
Versengt - ach, von den Strahlen des Lebens!
Ich? Dein Sklave bin ich,
Und dein Opfer! tief gesunken.
Abwärts ging meine Laufbahn
Hab' aus dem Schlamm des Daseins getrunken
Hab' mich als Held verkauft
An ein wüstes Spielhaus
Meine Schande bringt, Ärmste, mich dir nah ...
tief niedergeschlagen
In dem Dunkel der Zukunft
Was wird noch werden aus mir?

Er setzt sich, den Kopf zwischen die Hände pressend

MANON
zärtlich zu Des Grieux
Sinn' andere Bilder - noch einmal wird es besser
Mir, ach, verzeihe, will treu und gut dir bleiben
Ich schwör' es - ich schwör es ...

Lescaut tritt rasch, schwer atmend ein. Manon und Des Grieux erstaunt, gehen ihm entgegen

DES GRIEUX
Lescaut!

MANON
Bist du's?

Lescaut wirft sich keuchend, nach Atem ringend, in einen Sessel

DES GRIEUX UND MANON
Was gibt es denn? Sprich!

Lescaut deutet mit Händen und Mienen an, dass etwas Schreckliches vorgefallen sei

MANON UND DES GRIEUX
erbleichend
O Gott, wir zittern
Was ist gescheh'n?

LESCAUT
beklommen
Erst ... lasst ... mich ... atmen -
Dann spreche ich.

MANON UND DES GRIEUX
Du machst uns beben
Was ist geschehen? Sprich!

LESCAUT
Man zeigte Euch an!

MANON UND DES GRIEUX
Wer? Der Alte?

LESCAUT
Ja!

MANON
O weh - der Schlag - Mein Gott -

LESCAUT
Die Wache naht mit Militär ...
Den Kopf heisst's nun bewahren;
Die Treppe schnell hinab - auf eilt!..
Von einem Grenadier im Quartier
Habe ich Alles erfahren ...
Auf die Treppe, hurtig!
Macht den Beinen Flügel.
Rings sind die Häscher nah
Ein Pfiff - und sie sind da ...

DES GRIEUX
wütend
Schlau verraten hat uns der verfluchte Alte.

MANON
Was wird aus mir!
immer unruhiger
Auf, auf - davon!

LESCAUT
Auf und davon!

MANON
Ich komme schon!

DES GRIEUX
Nichts übereilt!

LESCAUT
Ach Ihr vergesst: Ihr müsst sie verlieren
Wisst, Herr dass man sie fort will führen.
Hart steht ihr Los auf dem Spiel,
Das Exil!!

MANON
entsetzt
O Gott, der Tod wär's, mein Tod ...

Lescaut fährt fort zu drängen während Des Grieux im Zorn flucht und Manon ratlos auf der Szene hin und her rennt

LESCAUT
Hurtig beeilt Euch
Zögert nicht länger
Wenig Minuten
Und Ihr seid verloren!

MANON
Ja doch - ich eile!
zu Lescaut
Nur ein Weilchen!
Nimmt einen kostbaren Schmuck von der Toilette
Sieh diesen blitzenden Smaragd hier!

DES GRIEUX
für sich
Nimm Dich in Acht, alter Narr!
zu Manon
Auf - lass uns gehn ...

MANON
zu Des Grieux
Sogleich!

LESCAUT
Schon von dem Stadthaus
Nahen sie ...
Auf! beeilt Euch
Eh' die Wache Euch erwischt.

DES GRIEUX
Schnell - jetzt fort! Geschwind!

MANON
Nun ja doch!

DES GRIEUX
Wohlan.

LESCAUT
Sicher, vor Aerger wird
Der feige Alte sterben,
Kommt man und findet das Nest
Verlassen, und sucht
Die neue Adresse!
Jetzt fort!
Schnell Manon, auf den Weg!
Rasch fort - es drängt.

MANON
Ganz schnell, doch mir beistehn musst du.

DES GRIEUX
In was?

MANON
fortfahrend Preziosen zu nehmen
Wickle dies ein ...

DES GRIEUX
Nun aber komm!

LESCAUT
Schade fürwahr!
Die prächtige Truhe!
Jetzt durch den Garten
Lasst uns entweichen.
In seinem Schatten
Vorsichtig schleichen.
Aus ist das Bangen!
Sind wir erst unten -
Wer will uns fangen?

MANON
Leere noch schnell
Die reichen Kasetten!
Ach, diesen Reichtum
Den so ich liebte!
Muss ich nun lassen
Als schmerzlich Betrübte!

DES GRIEUX
Eile tut Not -
Manon, komm fort!
Folg dem Gebot!
Jetzt gilt es, Liebe,
Tapfer zu scheiden!
Zögern wir noch,
Fängt man uns doch.
Schande droht Dir und Leiden!

Lescaut läuft zum Fenster um zu lauschen

MANON
nimmt Schmuckgegenstände und versteckt sie in die Mantille
Es wäre Torheit zu lassen
Dieses Gold, dem ich, ach so hold!
Ich kann es noch fassen.

DES GRIEUX
Nur dein Herz, o Manon,
Rette ohne Reu ...
Ich mag dein glänzend Gold nicht
Denk nur an Lieb und Treu!

Geschrei von hinten

LESCAUT
Verfluchter Streich!
Sehet nur, seht,
Sie umzingeln das Haus schon.

MANON
aufschreiend
Ah - Des Grieux!
entsetzt
Hieher? Nach dort?
Zur Flucht! Zur Flucht!

DES GRIEUX
O Gott!
Hinweg - zur Flucht!
Nein, nein komm fort!
Schneller - schneller.
Entflieht

LESCAUT
Der Alte lärmet
Und feuert sie an
Sie marschieren dort.
Die Schützen verteilen sich.
Jetzt sind sie drin.
Auf der Treppe, hört!
Vorwärts, sie steigen
Herauf schon!
Sie fangen Euch!
Entflieht, entflieht!
Schnell.

Läuft zur Türe

MANON
Nur rasch, heraus,
O Gott!

DES GRIEUX
Sprich, ist hier nicht ein Ausgang?

MANON
hinzeigend
Ja dort, durch den Erker!
Schreie von Innen
Ah - ah!

Manon und Des Grieux, auf dem Höhepunkt der Verwirrung sind ratlos wohin sie fliehen sollen. Lescaut schliesst die Tür mit deren Schlüssel ab. - Er drängt Manon und Des Grieux in das Erkerzimmer und folgt ihnen auf dem Fusse. - Manon kommt sofort wieder vom Erkerzimmer heraus, - mit Lescaut und Des Grieux fliehend über die Szene laufend. Aus dem Vorhange des Erkerzimmers tritt ein Sergeant mit zwei Soldaten. Im selben Moment wird die hintere Türe eingeschlagen und in all seiner Aufgeblasenheit zeigt sich Geronte mit mehreren Soldaten

SERGEANT
Es rühr' sich Keiner!

Geronte lächelt Manon boshaft zu, welche im Schreck die Mantille mit dem Gold fallen lässt, das am Boden umherrollt

GERONTE
Ah, ah, ah!

Des Grieux zieht den Degen, um Manon beizusteh'n. Aber Lescaut entwaffnet ihn und hält ihn zurück von Geronte, auf den er eben stürzen wollte

LESCAUT
zu Des Grieux
Herr, wenn man Euch arretiert
Wer errettet dann Manon? ...

Auf ein Zeichen Gerontes verhaftet der Sergeant Manon, die von zwei Soldaten abgeführt wird

DES GRIEUX
verzweifelt, möchte Manon nachstürzen, wird aber von Lescaut zurückgehalten
Manon, ach!
O meine Manon! ...

Der Vorhang fällt sehr schnell

Orchester-Intermezzo

Malt Des Grieux' Stimmung. Die Gefangenschaft. Die Reise nach Havre

....."Hier weilt die Geliebte. Meine Leidenschaft ist so stark, dass ich mich als das unglücklichste Geschöpf der Erde fühle. Was habe ich nicht versucht in Paris, um Manon's Befreiung zu erlangen! Gefleht habe ich die Machthaber, an allen Thüren angeklopft und gebeten. Selbst zur Gewalt griff ich. Alles umsonst. Sie retten konnte ich nicht, so blieb mir nur ein Weg - ihr zu folgen. Und ich folge ihr - wohin sie auch geht, ich folge ihr; Und wäre es das Ende der Welt ... ich folge ihr ....."

Aus "Manon Lescaut " von Abbé Prévost

DRITTER AUFZUG

In Le Havre. Platz am Hafen. Im Hintergrund der Ausblick auf das Meer und die Schiffe. Links die Ecke einer Kaserne. Im Parterre ein Fenster, das mit dicken Eisenstäben vergittert ist. Das Tor, welches auf den Platz geht, ist geschlossen. Eine Wache patrouilliert davor. Im Hafen hinten sieht man die Hälfte eines Kriegsschiffes. Rechts ein Haus und ein Stück Trottoir. In der Ecke ein matt erhellter Leuchtturm. Es ist die letzte Stunde der Nacht. Der Morgen beginnt zu dämmern. Des Grieux und Lescaut, beide von verschiedenen Seiten an der Kaserne

DES GRIEUX
Stets diese grausame Angst ...

LESCAUT
Nur noch etwas Geduld ...
auf die patrouillierende Schildwache weisend
Die Wache dort wird bald der Schütze haben
Der mit im Spiel ist ... also nur Geduld!

DES GRIEUX
Mich foltert dieses Warten!
auf das vergitterte Fenster zeigend
Dort weilet meine Seele
Mein ganzes Leben ...

LESCAUT
Schon weiss es Manon
Sie wartet auf mein Zeichen
Und blickt forschend her.
Inzwischen wag' ich mit
Den Freunden meinen Schlag ...
Zur lichten Freiheit führe ich Manon.

DES GRIEUX
in tiefer Bewegung
Es ist mein Schicksal dass ich schleppe,
Mich Tag und Nacht auf meinem düstern Pfad ...
Breit' ich die Arme sehnend aus nach Glück
Ist's ein Phantom -:
Mich schaudert wenn es naht!
Paris und Havre ... welche Schreckensstunden!
Nur Qualen hab' im Leben ich empfunden! ...

LESCAUT
nähert sich Des Grieux und zeigt auf die Szene. Aus der Kaserne tritt ein Piquet, geführt von einem Sergeanten, zur Ablösung der Wache
Jetzt hab' Acht!

DES GRIEUX
Ich seh'! ...

LESCAUT
die Soldaten aufmerksam betrachtend
Das ist mein Mann wohl?
einen bezeichnend
Er ist es ...

Das Piquet mit dem Sergeanten tritt in die Kaserne zurück

LESCAUT
hastig zu Des Grieux
In tiefem Schlaf liegt Havre ...
Die Zeit ist günstig!

Er nähert sich der Kaserne, wechselt schnell ein Zeichen mit der Patrouille, die sich langsam entfernt, und klopft dann vorsichtig an das Eisengitter. Des Grieux sieht zitternd, ohne sich zu rühren, zu. Die Scheiben des Fenster öffnen sich leise. Manon erscheint. Des Grieux stürzt zu ihr hin

DES GRIEUX
mit unterdrückter Stimme
Manon!

MANON
in höchster Hingebung
Des Grieux!

Sie streckt die Hände durch das Eisengitter, welche Des Grieux mit Inbrust küsst

LESCAUT
für sich
Zum Teufel mit Amerika -
Manon reist nun nicht hin!

MANON
mit voller Leidenschaft
Du liebst mich - du liebst mich ...
Du hältst zu mir trotz aller Schande ...

DES GRIEUX
Ich dich verlassen, o süsses Leben? niemals.

MANON
Unfassbar ist Dein Lieben!

DES GRIEUX
Wenn ich dir folgte auf dem Schreckenswege
Tat ich's weil fest
Im Herzen wurzelte der Glaube.

MANON
sanft hingehaucht
Die Liebe! ...

DES GRIEUX
liebkost Manon
In Kurzem bist du mein.

MANON
traurig
O Gott - die Deine! ...
wie im Verzückung
In Kurzem ... Dein! -

DES GRIEUX
erschrocken, unterbrechend
Schweige - schweige!

DER LEUCHTTURMWÄRTER
kommt von rechts hinten, überschreitet singend die Szene und löscht das Licht im Leuchtturm
"Zur Antwort gab Käthe dem König:
Man soll nicht scherzen
Mit Mädchenherzen.
Nur für die Eh' schuf mich so reizend der Herr.'
Lachend schenkt der König ihr Schmuck und Gold,
Und einen Mann der treu sie lieben sollt' ...!"

Er entfernt sich nach rechts über das Trottoir

DES GRIEUX
der Morgen graut
Es dämmert ... Nun Manon hör'!
Am Tor des Hofes harre streng zur Zeit ...
Dort findest du Lescaut mit Andern, fluchtbereit ...
Gelingt's - bist du gerettet ...

DER LEUCHTTURMWÄRTER
hinter der Szene
"Zur Antwort gab Käthe dem König etc ..."

MANON
Zitternd erbeb' ich für dich!
Und ahne doch kaum, um was?
Ah ... vor meinem Geist erhebt sich ein Bild
Ich sehe dich blutend und sterbensblass ...

Vom Hintergrund naht eine Ronde, passiert den Platz von links nach rechts und verschwindet auf dem Trottoir nach hinten

DES GRIEUX
flehend und mit tiefer Empfindung
Manon, sieh' verzweifelt mich flehn,
Die Angst schnürt mir die Kehle, ich bebe! -
Willst du meinen Tod? -
Ich beschwör' dich Manon - entflieh'.
zeigt über das Trottoir herüber
Mach' ein Ende der Not ...
Komm' ich beschwöre dich -
Lass' uns entflieh'n von hier! ...

MANON
Es sei denn! erwarte mich, Liebster,
Mit Leib und Seele gehör ich dir!

Des Grieux fasst die Hände Manon's und gefasster winkt er ihr im Abgehen stets grüssend. Manon wirft ihm Kusshände zu. Sie tritt vom Fenster zurück. Ein Schuss von rechts. Des Grieux stürzt über die Bühne und läuft zum Trottoir

STIMMEN
hinter der Szene
Zu den Waffen.
Zu den Waffen!

LESCAUT
kommt von dem Trottoir fliehend mit blossem DegenVerloren ist das Spiel ...
Retten wir Freund, unser Leben!

DES GRIEUX
Was gibt's? Wie kam das?

LESCAUT
Hört - hört, dort ihr Alarmgeschrei!
Der Streich misslang uns, es ist vorbei ...

STIMMEN VON AUSSEN
Zu den Waffen!

DES GRIEUX
unruhig
Komm' o Tod nun!
Entfliehn ohne sie? - nein niemals!
zieht den Degen

LESCAUT
verächtlich
Ihr seid ein Narr!

MANON
erscheint jetzt wieder am Gitterfenster, bewegt, mit tiefstem Gefühl für Des Grieux
Im Namen Gottes entfliehe
O Liebster - entfliehe!

DES GRIEUX
verlässt das Fenster und verschwindet mit Lescaut
Manon!

LESCAUT
zieht Des Grieux kopfschüttelnd und mürrisch fort
Ein schlecht' Geschäft! -

Von dem Schuss und den Alarmrufen angezogen, läuft von allen Seiten Volk herbei. Bürger, Frauen, Seeleute etc, die erregt einander fragen, was es gibt. Die Verwirrung ist allgemein

STIMMEN VON AUSSEN
treten in die Szene
Ah!
Was war's?
Welch Lärmen hier?
Was gab es da?
Was geschah?
Entführung und Aufstand?
Entfloh'n ist ein Mädchen!
Gab es Revolution!
So hört doch! Was gab's?
Wer ist gefloh'n.

DAS VOLK
Bässe
Die dunkle Nacht hat die Räuber beschützt.
In der Finsterniss entschlüpft' ein Mädchen.
Ward sie entführt, die Dirne?

Tenöre
Im Finstern kam sie schon weit
Beschützt von der Dunkelheit.
Man lärmt als gäb es Meuterei!

Soprane
Mehr als Eine war's ...
Es waren Viele dabei ...

Trommelwirbel. Das Tor der Kaserne öffnet sich, der Sergeant und ein Piquet Soldaten treten heraus, Gefangene eskortierend, unter denen einige Frauen in Ketten. Der Zug hält hart vor dem Tore. Der Sergeant allein tritt vor und fordert, dass man Platz mache

SERGEANT
Den Durchgang gebt frei jetzt!

Vom Kriegsschiff steigt der Kommandant. Ihm folgt ein Zug Marinesoldaten, die sich rechts aufstellen. Auf dem Schiff machen die Seeleute Front

DER KOMMANDANT
zum Serganten
Das Schiff ist klar zur Abfahrt.
Beeilt die Befehle! ...

BÜRGER UND VOLK
im Zurückweichen
Seid stille! Entfernt Euch!
Der düstre Appell fängt an!

Mit einem Blatte in der Hand beginnt der Sergeant die Gefangenen einzeln aufzurufen. Die Genannten, die er auf dem Blatt durchstreicht, überschreiten von links nach rechts, zu dem Piquet Seesoldaten sich begebend, einzeln die Bühne mit verschiedenem Ausdruck auf den Gesichtern

SERGEANT
"Rosetta!"

Sie schreitet dreist herausfordernd über die Bühne auf ihren Platz

JÜNGERE MÄNNER
Ei, welch' Antliz!

ANDERE
Die kennt die Liebe;
gehässig
Ah - hieher gehört sie!

SERGEANT
"Madelon!"

Geht gleichgültig vorbei, lachend

EINIGE BÜRGERFRAUEN
empört
Welch' albernes Lachen!

SERGEANT
"Manon!"

Langsam vorüber schreitend mit gesenktem Blick

EINIGE ALTE
Und die? Eine Gefall'ne!

FRAUEN
Die Ärmste ist leidend.

JUNGE MÄNNER
Wie blickt sie so schmerzvoll!

EINIGE BÜRGER
vorn links plaziert
Sie ist, in Wahrheit, schön
Wer ist sie?

LESCAUT
erscheint in der Menge, in einen Mantel gehüllt, lebhaft zu den Bürgern sprechend
Die hier? Ein Geheimnis!

BÜRGER
Im Ernst; - Eine Schönheit!
zu Lescaut
Verführt? Verraten?

LESCAUT
Entführt und entehrt
Hat dies liebliche Mädchen
Ein herzloser Bube ...

BÜRGER
Der Schurke!

ANDERE
Die Schmach!

BÜRGER
von Manon sprechend
Sie weckt Mitleid.

LESCAUT
zu den Bürgern
Entführt bei der Hochzeit
Gequält durch erzwungene Küsse!

BÜRGER
empört
Das alte Lied!

LESCAUT
Geopfert der Lust ...

BÜRGER
Schändlich ist das!

LESCAUT
Einen alten Herrn!

BÜRGER
Abscheu weckend!

LESCAUT
Und dann kalt verstossen ...

BÜRGER
Mitleid mit ihr!

LESCAUT
zeigt auf Des Grieux
Seht hin, jener bleiche junge Mann
An ihrer Seite,
Das war einst ihr Bräutigam,
Der jetzt sie tief beklagt.

BÜRGER
O Schmach!

SERGEANT
"Ninetta!"

Sieht stolz auf die Menge

BÜRGERINNEN UND WEIBER
Wie furchtlos!

SERGEANT
"Caton!"

Ruhig, imponierend

JUNGE LEUTE UND FRAUEN
Eine Göttin!

SERGEANT
"Regina!"

Geputzt, kokett

FRAUEN UND JUNGE MÄNNER
wiederholtes Lachen
Hieher geriet sie mit Recht!
Die Schöne möcht' ich haben ...

SERGEANT
"Claretta!"

Eine ganz muntere Blondine

FRAUEN UND MÄNNER
Ah, seht, - die Blonde!

SERGEANT
"Violetta!"

Brünette, frech

Des Grieux ist in der Menge ganz verborgen. Kaum schritt aber Manon vorüber, nähert er sich ihr vorsichtig. Manon erkennt ihn und unterdrückt einen Aufschrei der Angst. Verstohlen reichen beide sich die Hände

MANON
leidenschaftlich erregt
O Freund, wie weit bin bald ich von hier!
So will's das grausame Schicksal.
Ich muss auf ewig jetzt dich verlassen.
Dich mein Alles! Leb' wohl denn!

DES GRIEUX
mit tiefem Gefühl
O sieh wie den Qualen
Schmerzvoll ich erliege
Die mir der schwere Abschied bereitet! ...
Ein Abschied der mein Denken löst
In bittre Tränen ...

SERGEANT
"Nerina!"

Trägt noch reichen Kopfputz und Schönheitspflästerchen

ANDERE
lachen
Welch lustige Gessellschaft!
Von Reizen keine Spur mehr!
Seht diese! - Mit zierlichen Pflastern!

SERGEANT
"Elisa!"

phlegmatisch

ALLE
Welch' tolle Versammlung!
Lachen

SERGEANT.
"Ninon!"

Bedeckt verschämt das Gesicht mit den Händen

"Giorgetta!"

Macht lächelnd dem Serganten Zeichen

LESCAUT
In Ketten und Banden
Mit Schande beladen
So fand die entführte Geliebte er wieder.

BÜRGER
In Wahrheit, - sie weckt das tiefste Mitleid!

MANON
Kehre zurück zum
Väterlichen Hause!
Wahre in Treue mein Angedenken!
Nie siehst du Manon mehr! ...
Dass ich genug dich nimmer geliebt
Ist, was mir das Scheiden bitter trübt ...
Doch du verzeihst was ich tat!
Ein Abbild meiner Liebe
Ist dieser trostlose Abschied
Flehe deinen Vater an!
Seufzer erdrücken ihre Worte
Leb wohl - meine - Liebe!
verzweifelt schluchzend

DES GRIEUX
Ach meine Seele füllt
Ein Verlangen! Ungestillt bleibt's:
Der glühende Hass ist's
Von Gott und Menschen,
Der mich verzehrt! ...

SERGEANT
geht zu den Gefangenen
Eilt Euch! Front bildet!
Sie stellen sich in Reih und Glied
Marsch vorwärts ...
Manon mit Des Grieux noch im Gespräch stehend, fasst er sie brutal am Arm und schlendert sie zu den Anderen. zu Manon
Was willst du noch?
Ein Ende mach' ich der Szene ...

DES GRIEUX
kann sich nicht mehr halten; mit einem Ruck reisst er Manon aus den Händen des Sergeanten und schreit
Lasst los sie!

SERGEANT
zu Des Grieux
Fort!

DIE BÜRGER
von Lescaut aufgehetzt zu Des Grieux
Fasse Mut!

DES GRIEUX
wütend, drohend
Ah - wagt's sie zu berühren! ...
zieht Manon schnell an sich, sie mit dem eigenen Leib deckend, zu Manon
Schmieg fest an mich dich an ...!

BÜRGER
So recht! Bravo!

Sie laufen Des Grieux zu Hilfe und hindern den Serganten, sich Manon's zu bemächtigen

DER KOMMANDANT
plötzlich inmitten der Menge erscheinend, die scheu zurückweicht
Was gibt's?

DES GRIEUX
mit dem Mut der Verzweiflung drohend
Ah - kommt nimmer mir zu nahe ...
So lang ich lebe - soll Niemand sie entreissen mir!
Weh' mir ...
Ich bin toll wohl ...!
Den Kommandanten erblickend bricht er, von der Bewegung übermannt, in ein heftiges Schluchzen aus, während dessen die um Manon geschlungenen Arme sich lösen, zum Kommandanten:
O seht, Herr, wie ich fleh' und weine!
Lasst die Tränen Euch rühren
Die die Verzweiflung erpresst!
Wollt mit ihr mich von dannen führen.
mit zitternder Stimme
Nehmt mich auf's Schiff als Euren Diener,
Lasst mich ein Handwerk erlernen
Das alles macht mich glücklich, erbarmt Euch.
Nur wollet mich nicht von ihr entfernen!
Ich erbiet' mich mit Blut und Leben
Habt Mitleid, erbarmt Euch mein!
Erlöst die Angst meiner Seele ...
Ewig werd' ich Euch dankbar sein!

Wirft sich vor dem Kommandanten weinend in die Knie. Während der Sergeant die Gefangenen zum Schiffe führt, drängt er Manon mit diesen weiter. Sie bedeckt, langsam Schritt für Schritt weiter geschoben, das Gesicht mit den Händen, und schluchzt bitterlich. Die Menge verhält sich, von den Soldaten im Zaum gehalten, still, voll Mitleid

DER KOMMANDANT
tief bewegt, beugt sich herab zu Des Grieux, lächelt ihm gütig zu, und sagt dann mit dem barschen Wesen des Seemanns. Kanonenschuss.
Ihr wollt bevölkern Amerika?
Junger Mensch ... Ihr seid wohl unklug?
Des Grieux sieht mit schrecklicher Angst auf das Gesicht des Kommandanten
Doch sei's! Wohlan - Ihr wollt's.
wie gesprochen, Des Grieux auf die Schulter klopfend
Auf - Junge, doch beeilt Euch!

Des Grieux stösst einen Freudenschrei aus und küsst dem Kommandanten die Hand. Manon wendet sich um, versteht was vorging - und auch auf ihrem Gesicht strahlt die höchste Wonne. Von der Höhe der Einsteigbrücke streckt sie die Arme nach Des Grieux aus, der zu ihr läuft. Lescaut steht abseits, schüttelt den Kopf, und geht ab

Schnell fällt der Vorhang

VIERTER AUFZUG

In Amerika. Eine unermessliche Ebene an der fernsten Grenze von New Orleans. Der Boden ist gewellt und ganz öde und schrecklich unfruchtbar. Der Himmel grau bewölkt. Der Abend dämmert. Manon und Des Grieux nähern sich langsam vom Hintergrund her, ärmlich gekleidet, von leidendem Aussehn. Manon ist bleich abgezehrt und stützt sich ermattet auf Des Grieux, der sie mühsam aufrecht hält

DES GRIEUX
im Gehen
Stütze dich fest auf mich meine müde Geliebte.
Wir nähern uns dem Ende der staubbedeckten Strasse,
Die oftmals ich verwünschte ...

MANON
erschöpft, mit schwacher Stimme
Nur vorwärts, nur immer weiter!
Schon sinkt vom Himmel nächt'ge Dämm' rung.

DES GRIEUX
Auf mich stütz' fest dich ...

MANON
Fühlst du die kühle Luft der Eb'ne?
mit noch schwächerer Stimme
Der Tag ging sterben ...
Doch vorwärts! Nur vorwärts! - Ah ...
sinkt um

DES GRIEUX
in grösster Angst
Manon!

MANON
völlig erschöpft
Ich kann nicht mehr! O verzeih' mir! ...
Stark bist du - ich beneide dich ...
gesprochen, in Erregung
Ein Weib nur bin ich ... sinke und verzage!

DES GRIEUX
forschend
Du leidest?

MANON
rasch
Ganz unbeschreiblich!
Des Grieux, erschüttert von diesen Worten, zeigt in Blick und Gebärden seinen Schmerz. Manon bezwingt sich und fährt fort. langsam
Nein was sagt' ich?
Das sind zage und törichte Worte ...
Sei ruhig - Geliebter.
Ein Moment nur der Ruhe! -
Ein kurzes Weilen
Gönn' mir Geliebter ...
Drücke fest mich an dich - ganz fest ...
fällt in Ohnmacht

DES GRIEUX
höchst leidenschaflich
O Manon - hör' mich - Geliebte ...
O gib mir Antwort - Mein Alles!
Sieh' ich bin's, der hier knieend trauert,
Lass meine Klagen mischen sich mit Deinen;
Lass küssen mich dein schönes goldnes Haar
O Manon, sieh mich bitter weinen ...
Du sprichst nicht Manon?
Du schweigst!
verzweifelt
Beim ew'gen Himmel.
ihre Stirn anfassend
Grausam tobt das Fieber ...
Mich befällt Verzweiflung
Sehe sie hülflos ermatten ... -
Mein Geist ahnt angstvoll
Die schwarzen Todesschatten.
zu Manon
O antworte mir - Geliebte.
. . . . . . . . . . . . . . . . .
Still bleibt's ...
aufschreiend
Manon, O Gott - kannst du nicht sprechen?

Manon kommt nach und nach zu sich; Des Grieux hebt sie von der Erde auf und setzt sie auf einen kleinen Hügel

MANON
Bist Du's der klagt hier?
Von dir kommt das Stöhnen?
Ich höre deine Seufzer - Meine Stirn
Benetzen deine Tränen!
Heiss fühl ich sie brennen
Die um mich du geweint
Ach ich bin glücklich
Wir sind noch vereint ...
fiebernd
Sei stark Geliebter!
Verlass' nicht Manon ...
flehend
Der Durst quält mich, ich verschmachte
O gib mir Wasser, o hilf mir.

DES GRIEUX
mit höchster Leidenschaft
Mein Herzblut gäb ich für dein Leben ...
Das Grieux blickt sich nach Wasser um, läuft spähend zum Hintergrund. Enttäuscht kommt er zurück. zu Manon
Verzweifelt!
Kein Wasser, - nirgends!
Nur dürre Fläche
Nicht ein Tropfen quillt wo!
Hartherz'ger Himmel!
O Gott für diese Kranke
Heb' ich flehend die Hände ... -
Betend: ihren Leiden sende Lind'rung!

MANON
Hör' einen Vorschlag, wie ich zu retten:
Sitzend bleib' ich zurück,
Du steigst höher empor
Erforschst die Ebne
Ob irgend Du,
In Bergen oder Hütten.
Findest Wasser!
Mit strahlender Miene
Bringst du Erquickung der kranken Geliebten.

Des Grieux macht es Manon auf dem Erdhügel nach Kräften bequem; er ist unentschlossen zu gehn; in ihm kämpfen verschiedene Gefühle. Er entfernt sich zögernd. Im Hintergrund angekommen, bleibt er nochmals stehn und überlegt. Er blickt voller Verzweiflung auf Manon und stürzt dann, plötzlich entschlossen, davon. Der Himmel verfinstert sich. Die Müdigkeit übermannt Manon. Sie ist verwirrt, furchtsam, ohne Kräfte

MANON
Allein! - von Allen aufgegeben
In weiter, weiter Ferne ...
Kein Mensch der mich hier hört ...
Rings nicht die kleinste Spur von Leben ...!
Ich eine einsame Frau!
In welche Wüste ward ich verschlagen
Grausame Leiden füllen meine Seele
Fruchtlos verhallen alle Klagen ...
Ich will nicht sterben - nein!
Noch komme nicht der Tod!
Doch fänd' ich hier mein Ende
Ich, ach, die preisgegebne Frau, -
Dann ständ am Ziel ich aller Leiden
Man wollt' mich wieder von ihm trennen,
Der meines Lebens Stütze!
Wie schien mir friedlich
Die neue Erde
Ich hoffte endlich
Dass mir Ruhe werde.
Ach, meine Schönheit verfluch' ich
Die neu mein Leben verwirrte ...
Man wollt' mich wieder von ihm trennen;
Und alles was ich jemals irrte
Taucht auf in meinen Träumen
Bedrohet grausam meines Herzens Frieden ...
leidenschaftlich die Szene durchschreitend und mit sich ringend ....
Mit Blut befleckt' sich Des Grieux.
Auf's Neue mussten wir fliehen ... -
Asyl des Friedens ist, ach, allein das Grab!
langsam, klagend
Nein, nein, - ich will nicht sterben -
Ich will nicht den Tod!
ausser sich
Ich will noch leben meiner Liebe
Bringe mir Hilfe o Freund!
Lass nicht verschmachten mich, bring Hilfe,
Nein, nein - nicht sterben, nicht sterben!
Bleib fern mir - o Tod!

Des Grieux tritt rasch auf - Manon stürzt in seine Arme

MANON
Schliess mich in deinen Arm
Noch einmal - Geliebter.
zwingt sich zum Lächeln als hoffe sie noch
Sag - bringst du günst'gen Bescheid für Manon?

DES GRIEUX
mit tiefer Traurigkeit und mutlos
Ach keine Quelle
Quoll bei der Hütte
Und nicht ein Tropfen
Fiel aus den Wolken.
Wie auch mein Auge spähend sich mühte!

MANON
Nun dann sterbe ich! - schon fühl' ich Finsternis
Sich senken auf die Augen ...

DES GRIEUX
Nur ein sengendes Fieber
Trübt die bangende Seele -
Schmieg' dich an mich, fasse Mut,
In's Herz strömt schon zurück dein Blut..

MANON
mit unendlicher Hingebung
Ich lieb' dich und muss sterben
Schon stockt das Wort in meinem Munde.
mit tiefer ErgriffenheitUnd doch, so gern spräch' ich zum Abschied.
Von meiner Lieb' Dir, in dieser Stunde ...
Dich liebt' ich unsäglich!
O Liebe, himmlischer Zauber,
Unaussprechliche Wonne,
Du mein höchstes Begehren
mit Glut
Ja ich liebe - die Brust voll Schmerzen.
Und sterbe den hehren Zauber im Herzen.

DES GRIEUX
betastet Manon's Gesicht, für sich entsetzt
Die Kälte des Todes!
klagend
Gott! nun schwand die letzte Hoffnung.

MANON
zärtlich, mit schmerzlichem Ausdruck
Du weinst! O mein Geliebter;
Nein, keine Tränen:
Da ist die Zeit zum Küssen
Das Leben flieht - o stille mein Sehnen ...

DES GRIEUX
Und ich, ach, lebe noch ...

MANON
Ein Fest sei die Stunde
Da von Himmelswonnen trunken
Wir, verachtend den Tod
Uns an das Herz gesunken!

DES GRIEUX
Und ich, ach lebe noch ... welche Schande!

MANON
Wie liebt' ich dich so heiss
Und muss nun sterbend lassen meine Liebe ...
Die Stunde flieht, o küsse mich ...
Und sieh wie gern ich bei dir bliebe ...

DES GRIEUX
hingerissen
O du mein geliebtes Leben
Entflamme mich zu ewigen Wonnen ...

MANON
fiebernd
Die Flamme ach erlischt -
Es löschen Sterne und Sonnen ...
Liebster, - o sprich doch -

DES GRIEUX
Manon!

MANON
Ich hör' kein Wort mehr ...
Weh mir - hieher
im höchsten Grade erregt
Noch näher komm - Dein Antlitz will ich sehn.
So recht - so recht - o küsse mich!
Und lasse selig mich vergeh'n ...
Bleib' mir ganz nahe - Ich kann dich fühlen ...
im Krampfe
Weh mir!

DES GRIEUX
verzweifelt
Stirbst du, dann bin auch ich verloren
Manon, ich folge dir!

MANON
gebieterisch mit letzten Kräften sich aufrichtend
Ich will's nicht! - Leb wohl denn
Nacht sinkt auf Manon ... Mich friert ...
mit höchster Zartheit, lächelnd
War deine Manon der Liebe wert?
Besinn' dich! Leugne es nicht ...
An meine glänzende Jugend denk'.
beängstigt
Ich seh ... nicht mehr ... das Licht ...!

DES GRIEUX
in grösster Angst
O Himmel!

MANON
mit verlöschender Stimme
Meine Schuld sühnt das irdische Gericht ...
fast tonlos, zuletzt gesprochen
Doch ach, Manon's Liebe ... - die ... stirbt ... nicht ...!

Der Tod tritt ein. Des Grieux vom Schmerze übermannt, schluchzt, und sinkt auf die Leiche Manon's nieder

Der Vorhang fällt schnell.

Personaggi:
MANON LESCAUT (Soprano)
LESCAUT, sergente delle guardie del Re (Baritono)
Il cavaliere Renato DES GRIEUX, studente (Tenore)
GERONTE di Ravoir, tresoriere generale (Basso)
EDMONDO, studente (Tenore)
L'OSTE (Basso)
Un MUSICO (Mezzosoprano)
Un MAESTRO DI BALLO (Tenore)
Un LAMPINOAIO (Tenore)
SERGENTE degli Arcieri (Basso)
Un COMMANDANTE di marina (Basso)
Un PERRUCCHIERE (muoto)

CORO
Popolani, cortigiani, arcieri, marinai, faniulle, borghesi, popolane, tudenti, musici, vecchi signori e abati



ATTO PRIMO
Ad Amiens

Un vasto piazzale presso la Porta di Parigi.
Un viale a destra. A sinistra un'osteria, con porticato, sotto il quale sono disposti vari tavolini per gli avventori. Una scaletta esterna conduce al primo piano dell'osteria.
Studenti, Borghesi, Popolani, Fanciulle, Soldati passeggiano per la piazza e sotto il viale. Altri son fermi a gruppi chiacchierando. Altri, seduti ai tavolini, bevono e giuocano.


EDMONDO
tra il comico ed il sentimentale
Ave, sera gentile, che discendi
col tuo corteo di zeffiri e di stelle;
Ave, cara ai poeti cd agli amanti …

STUDENTI
Ah! ah! ah!
Ai ladri ed ai briachi!
Noi t'abbiamo spezzato il madrigal!

EDMONDO
E vi ringrazio. PeI vial giulive
vengono a frotte a frotte
fresche, ridenti e belle
le nostre artigianelle …

STUDENTI
Or s'anima il viale …

EDMONDO
Preparo un madrigale
furbesco, ardito e gaio.
Vengono a frotte a frotte
le nostre artigianelle …

STUDENTI
… fresche, ridenti e belle.

EDMONDO
Preparo un madrigale
furbesco e gaio:
e sia la musa mia
tutta galanteria!
ad alcune Fanciulle
Giovinezza è il vostro nome,
la speranza è nostra iddia,
ci trascina per le chiome
indomabile virtù.
Santa ebbrezza! Or voi, ridenti,
amorose adolescenti,
date il cor …

STUDENTI
Giovinezza è il vostro nome,
la speranza è nostra iddia,
ci trascina per le chiome
indomabile virtù.
Santa ebbrezza! Or voi, ridenti.
amorose adolescenti.
date il cor …

FANCIULLE
avanzandosi dal fondo del viale
Vaga per laura
un'onda di profumi,
van le rondini a vol
e muore il sol!
È questa l'ora delle fantasie
che fra le spemi lottano
e le malinconie.

STUDENTI, BORGHESI
Date il labbro,
date il core
alla balda gioventù!

Entra Des Grieux.

STUDENTI
Ecco Des Grieux!

EDMONDO
fermando Des Grieux, che saluta senza però unirsi agli amici
A noi
t'unisci, amico, e ridi
e ti vinca la cura
di balzana avventura.
insistendo perché Des Grieux si unisca a loro
Non rispondi? Perché? Forse
di dama inaccessibile
acuto amor ti morse?

DES GRIEUX
interrompendolo, alzandole spalle
L'amor? … l'amor?! Questa tragedia,
ovver commedia,
io non conosco!

Edmondo ed alcuni Studenti si fermano a conversare con Des Grieux. Altri corteggiano le Fanciulle che passeggiano nel viale.

EDMONDO, ALCUNI STUDENTI
Baie!
Misteriose vittorie
cauto celi e felice!

DES GRIEUX
Amici, troppo onor mi fate.

EDMONDO, STUDENTI
Per Bacco,
indoviniam, amico ... Ti crucci d'uno scacco

DES GRIEUX
No, non ancora … ma se vi talenta,
vo' compiacervi … e tosto!
Si avvicina alle Fanciulle e con galanteria dice loro.
Tra voi, belle, brune e bionde
si nasconde
giovinetta
vaga e vezzosa,
dal labbro rosa
che m'aspetta?
Sei tu bionda stella?
Dillo a me!
Palesatemi il destino
e il divino
viso ardente
che m'innamori,
ch'io vegga e adori
eternamente!

EDMONDO. STUDENTI
Ah, ah, ah, ah, ah!

DES GRIEUX
Tra voi, belle, brune e bionde ecc.
Sei tu, bruna snella?
Dillo a me!

Le Fanciulle, comprendendo che Des Grieux scherza, si allontanano da lui corrucciate crollando le spalle.

EDMONDO, STUDENTI
Ma bravo!

EDMONDO
Guardate compagni,
di lui nessuno più si lagni!

STUDENTI
Ma bravo!

EDMONDO, STUDENTI, FANCIULLE, BORGHESI
Festeggiam la serata!
Come è nostro costume.
suoni musica grata
nei brindisi il bicchier,
e noi rapisca il fascino
del piacer!
Ah! festeggiam!
Danze, brindisi, follie,
il corteo di voluttà,
or s'avanza per le vie
e la notte regnerà;
è splendente ed irruente
è un poema di fulgor:
tutto vinca - tutto avvinca
la sua luce e il suo luror!
Squilla la cornetta del postiglione. Dal fondo a destra arriva una diligenza. Tutti si affollano per osservare chi arriva. La diligenza si arresta innanzi al portone dell'osteria.
Giunge il cocchio d'Arras!

Dalla diligenza scende subito Lescaut, poi Geronte, il quale galantemente aiuta a scendere Manon. Altri viaggiatori scendono a loro volta.

BORGHESI
Discendono, vediam! Viaggiatori
eleganti, galanti!

EDMONDO, STUDENTI
ammirando Manon
Chi non darebbe a quella
donnina bella
il gentile saluto
del benvenuto?

LESCAUT
Ehi! l'oste!
a Geronte
Cavalier, siete un modello
di squisitezza …
gridando
Ehi! l'oste!

L'OSTE
accorrendo, seguito da parecchi garzoni
Eccomi qua!

DES GRIEUX
osservando Manon
Dio, quanto è bella!

GERONTE
all'Oste
Questa notte, amico,
qui poserò ...
a Lescaut
Scusate!
all'Oste
Ostiere, v'occupate
del mio bagaglio.

L'OSTE
Ubbidirò!
Dà ordine ai garzoni; poi a Geronte ed a Lescaut:
Vi prego,
mi vogliate seguir …

Preceduti dall'Oste, salgono al primo piano Geronte e Lescaut, che avrà fatto cenno a Manon d'attenderlo. Manon si siede. La folla si allontana. Alcuni Studenti tornano ai tavoli a bere e giuocare. Edmondo si ferma da un lato ad osservare Manon e Des Grieux.

DES GRIEUX
che non avrà mai distolto gli occhi da Manon e le si avvicina
Cortese damigella, il priego mio accettate:
Dican le dolci labbra come vi chiamate.

MANON
con semplicità e modestamente, alzandosi
Manon Lescaut mi chiamo.

DES GRIEUX
Perdonate al dir mio,
ma da un fascino arcano a voi spinto son io.
Persino il vostro volto parmi aver visto, e strani
moti ha il mio core.
Perdonate al dir mio!
Quando partirete?

MANON
Domani
all'alba io parto. Un chiostro m'attende.

DES GRIEUX
E in voi l'aprile
nel volto si palesa e fiorisce! O gentile,
qual fato vi fa guerra?

Edmondo con cautela si avvicina agli Studenti che sono all'osteria, ed indica loro furbescamente Des Grieux, che è in stretto colloquio con Manon.

MANON
Il mio fato si chiama:
Voler del padre mio.

DES GRIEUX
Oh, come siete bella!
Ah! no! non è un convento che sterile vi brama!
No! sul vostro destino riluce un'altra stella.

MANON
La mia stella tramonta!

DES GRIEUX
Or parlar non possiamo.
Ritornate fra poco,
e cospiranti contro
il fato, vinceremo.

MANON
Tanta pietà traspare
dalle vostre parole!
Vo' ricordarvi!
Il nome vostro?

DES GRIEUX
Son Renato
Des Grieux …

LESCAUT
di dentro
Manon!

MANON
Lasciarvi
debbo.
volgendosi verso l'albergo
Vengo!
a Des Grieux
M'ha chiamata
mio fratello.

DES GRIEUX
supplichevole
Qui tornate?

MANON
No! non posso. Mi lasciate!

DES GRIEUX
O gentile, vi scongiuro …

MANON
commossa
Mi vincete. Quando oscuro
l'acre intorno a not sarà! …
S'interrompe. Vede Lescaut che sarà venuto sul balcone dell'osteria e frettolosamente lo
raggiunge. Des Grieux avrà seguito Manon collo sguardo.


DES GRIEUX
Donna non vidi mai simile a questa!
A dirle: io t'amo,
a nuova vita l'alma mia si desta.
"Manon Lescaut mi chiamo!"
Come queste parole profumate
mi vagan nello spirto
e ascose fibre vanno a carezzare.
O sussurro gentil, deh! non cessare! …
"Manon Lescaut mi chiamo!"
Sussurro gentil. deh! non cessar!

Edmondo egli Studenti, che hanno spiato Des Grieux, si avanzano cautamente poco a poco.

EDMONDO, STUDENTI
circondando Des Grieux
La tua ventura
ci rassicura.
O di Cupido degno fedel
bella e divina
la cherubina
per tua delizia scese dal ciel!
Des Grieux parte indispettito.
Fugge: è dunque innamorato!
Ah! ah!

Si avviano nuovamente all'osteria; si imbattono in alcune Fanciulle e le invitano galantemente a
seguirli.


STUDENTI
Venite o fanciulle!
Augurio ci siate
di buona fortuna!

FANCIULLE
È bionda, od è bruna
la diva che guida
la vostra tenzon?

Tutti siedono ai tavoli, bevendo e giocando. Geronte e Lescaut scendono dalla scaletta dell'osteria
chiacchierando fra loro.


GERONTE
passeggiando con Lescaut, sul piazzale
Dunque vostra sorella
il velo cingerà?

LESCAUT
Malo consiglio della gente mia.

GERONTE
Diversa idea mi pare
la vostra?

LESCAUT
Certo, certo.
Ho più sana la testa
di quel che non sembri,
benché triste fama
mie gesta circondi.
Ma la vita conosco,
forse troppo. Parigi
è scuola grande assai.
Di mia sorella guida, mormorando,
adempio il mio dovere,
come un vero soldato.
Solo, dico, che ingrato
evento al mondo
non ci coglie senza
qualche compenso: …

FANCIULLE
Amiche fedeli d'un'ora. volete
il bacio, volete il sospir?
Ah! Orniam la vittoria,
il bacio chiedete, il sospir? Ah!

STUDENTI
Chi perde, chi vince,
vi brama, o fanciulle.

LESCAUT
… e voi conobbi, Signor? …

GERONTE
Geronte di Ravoir.

STUDENTI
Chi piange e chi ride,
noi prostra ed irride
la mala ventura;
ma lieta prorompe
d'amore la folle,
l'eterna canzon.
Ah! ah! ah!

FANCIULLE
Orniam la vittoria
e il core del vinto,
di tenebre cinto
al tepido effluvio
di molle carezza
riposa, obliando
e l'onta e il martir.
Ah! ah! ah!

EDMONDO
ad una fanciulla
Addio, mia stella,
addio, mio fior,
vaga sorella
del dio d'amor.
A te d'intorno
va il mio sospir,
e per un giorno
non mi tradir.

Saluta la fanciulla, la quale parte; poi vedendo Geronte e Lescaut in stretto colloquio, si ferma in disparte ad osservarli.

LESCAUT
Diporto
vi conduce in viaggio?

GERONTE
No, dovere;
l'affitto dell'imposte a me fidato
dalla bontà del Re, dalla mia borsa.

LESCAUT
a parte
(Che sacco d'or')

GERONTE
E non mi sembra lieta
neppur vostra sorella.

LESCAUT
Pensate! a diciott'anni!
Quanti sogni e speranze …

GERONTE
Comprendo … Poverina!
È d'uopo consolarla. Questa sera
meco verrete a cena?

LESCAUT
Quale onor! quale onore! …
Gli fa cenno d'offrirgli qualche cosa all'osteria.
E intanto permettete …

GERONTE
che sulle prime aveva seguito Lescaut, cambia subito di pensiero
Scusate … m'attendete
per breve istante; qualche ordine io debbo
all'ostiere impartir …

Lescaut s'inchina e Geronte s'allontana verso il fondo.
Avrà cominciato ad annottare. Dall'interno dell'osteria i garzoni portano varie lampade e candele
accese che dispongono sui tavoli dei giuocatori.


STUDENTI, BORGHESI
Un asso ... Un fante … Un tre!
Lescaut, attratto dalle voci, si avvicina al porticato e guarda.
Che giuoco maledetto!

LESCAUT
con febbrile interesse
Giuocano! Oh se potessi
tentare anch'io
qualche colpo perfetto!

STUDENTI. BORGHESI
Puntate!
Puntate! Carte! Un asso!

LESCAUT
Si avvicina in modo deciso agli Studenti. Si pone alle spalle d'un giuocatore, osserva il suo giuoco, poi con aria di rimprovero:
Un asso?! mio signore,
un fante! Errore, errore!

STUDENTI, BORGHESI
È ver! Un fante!
a Lescaut, complimentandolo
Siete
un maestro!

LESCAUT
con esagerata modestia
Celiate!
Un dilettante …

Invitato, siede ad un tavolo e comincia a giocare.

GERONTE
che in questo tempo ha osservato Lescaut, vedendolo occupato al giuoco, chiama l'Oste.
Amico, io pago prima e poche ciarle!
conducendo l'Oste in disparte
Una carrozza e cavalli che volino
siccome il vento fra un'ora!

L'OSTE
Sì, Signore!

Edmondo, messo in sospetto dagli andirivieni di Geronte, cautamente si avvicina per sorvegliarlo.

GERONTE
Dietro l'albergo, fra un'ora, capite?!
Verranno un uomo e una fanciulla …
e via siccome il vento,
via, verso Parigi!
E ricordate che il silenzio è d'or.

L'OSTE
maliziosamente
L'oro adoro.

GERONTE
Bene, bene!
dandogli una borsa
Adoratelo e ubbidite.
Or mi dite:
quest'uscita ha l'osteria
solamente?

L'OSTE
Ve n'ha un'altra.

GERONTE
Indicatemi la via.

Partono.

FANCIULLE
dall'interno
Chiedete il bacio, il sospir?

STUDENTI, BORGHESI
a Lescaut
A noi ... v'invito ... banco!

LESCAUT
con aria fredda e sprezzante
Carte!

Il giuoco di Lescaut cogli Studenti è animatissimo.
Edmondo corre al fondo, spiando ancora Geronte.


EDMONDO
avanzandosi
Vecchietto amabile,
incipriato Pluton sei tu!
La tua Proserpina
di resisterti forse avrà virtù?
Entra Des Grieux pensieroso.
Edmondo gli si avvicina, poi, battendogli sulla spalla:

Cavaliere, te la fanno!

DES GRIEUX
con sorpresa
Che vuoi dir?!

EDMONDO
ironicamente
Quel fior dolcissimo
che olezzava poco fa,
dal suo stel divelto, povero fior,
fra poco appassirà!
La tua fanciulla, la tua colomba
or vola, or vola:
Del postiglion suona la tromba …
Via, ti consola:
Un vecchio la rapisce!

DES GRIEUX
Davvero?!

EDMONDO
Impallidisci?
Per Dio, la cosa è seria!

DES DRIEUX
Qui l'attendo, capisci?

EDMONDO
Siamo a buon punto?!

DES GRIEUX
Salvami!

EDMONDO
Salvarti? La partenza impedir?
Tentiam! … Senti! Forse ti salvo …
Del giuoco morse all'amo
il soldato laggiù!

DES GRIEUX
E il vecchio?

EDMONDO
Il vecchio? Oh,
l'avrà da far con me!

Si avvicina ai compagni che giuocano, e parla all'orecchio d'alcuno fra essi.
Poi esce dal porticato e si allontana. Si sospende il giuoco. Lescaut beve cogli Studenti.
Manon comparisce sulla scaletta, guarda ansiosa intorno e visto Des Grieux scende e gli si avvicina.


MANON
Vedete? Io son fedele
alla parola mia. Voi mi chiedeste
con fervida preghiera,
che a voi tornassi un'altra volta.
Meglio non rivedervi, io credo,
e al vostro prego
benignamente opporre il mio rifiuto.

DES GRIEUX
Oh come gravi le vostre parole!
Sì ragionar non suole
l'età gentil che v'infiora il viso;
mal s'addice al sorriso
che dall'occhio traluce
questo disdegno melanconico!

MANON
Eppur lieta, assai lieta
un tempo fui! La queta
casetta risonava
di mie folli risate …
e colle amiche gioconde ne andava
sovente a danza!
Ma di gaiezza il bel tempo fuggì!

DES GRIEUX
Nelle pupille fulgide, profonde
sfavilla il desiderio dell'amore.
Amor ora vi parla!
Ah! Date all'onde del nuovo incanto
il dolce labbro e il cor.
V'amo! v'amo!
Quest'attimo di giorno
rendete eterno ed infinito!

MANON
Una fanciulla povera son io,
non ho sul volto luce di beltà,
regna tristezza sul destino mio …

DES GRIEUX
Vinta tristezza dall'amor sarà!
La bellezza vi dona
il più vago avvenir,
o soave persona,
ah! mio sospir,
mio sospiro infinito!

MANON
Non è ver, non è vero,
ah! sogno gentil,
mio sospiro infinito!

LESCAUT
alzandosi mezzobrillo, e picchiando sul tavolo
Non c'è più vino'? E che? Vuota è la botte?

Gli Studenti lo forzano a sedere e gli versano ancora del vino.
All'udire la voce di Lescaut, Manon e Des Grieux si ritraggono verso destra agitatissimi. Manon
impaurita vorrebbe rientrare, ma viene trattenuta da Des Grieux.


DES GRIEUX
Deh! m'ascoltate: vi minaccia un vile
oltraggio: un rapimento!
Un libertino audace,
quel vecchio che con voi giunse,
una trama a vostro danno ordì.

MANON
stupita
Che dite?!

DES GRIEUX
Il vero!

EDMONDO
accorrendo rapidamente a Manon e Des Grieux
Il colpo è fatto, la carrozza è pronta …
Che burla colossal!
Presto! Partite!

MANON
sorpresa
Che?! Fuggir!

DES GRIEUX
Fuggiamo!
Che il vostro rapitor un altro sia!

MANON
a Des Grieux
Ah! no! Ah, no!
Voi mi rapite?!

DES GRIEUX
cingendole la vita
No! no! Vi rapisce amore!

MANON
svincolandosi
Ah! no!

DES GRIEUX
Con intensa preghiera
V'imploro!

EDMONDO
Presto, via ragazzi!

DES GRIEUX
Ah, fuggiamo!
Manon v'imploro … fuggiam, fuggiam!

MANON
Ah, no! No, no!

EDMONDO
Presto! presto!

DES GRIEUX
Ah! Manon v'imploro …
Ah! fuggiam! v'imploro …
Ah! fuggiam!

MANON
risoluta
Andiam!

EDMONDO
Oh! che bei pazzi!

Dà a Des Grieux il proprio mantello col quale può coprirsi il volto, poi tutti e tre fuggono
dietro l'osteria.
Geronte viene dalla sinistra, dà una rapida occhiata al tavolo e, vendendovi Lescaut giuocare
animatamente, lascia sfuggire un moto di soddisfazione.


GERONTE
Di sedur la sorellina è il momento.
Via, ardimento!
Il sergente è al giuoco intento!
Vi rimanga!
all'Oste che accorre con grandi inchini
Ehi, dico! pronta è la cena?

L'OSTE
Sì, eccellenza!

Edmondo ed alcuni Studenti guardano sottecchi e ridono, mentre altri continuano a far giuocare Lescaut.

GERONTE
L'annunziate
a quella signorina che …

Edmondo si avvicina, e si presenta con un inchino a Geronte.

EDMONDO
allegramente, additando nel fondo, verso la via che conduce a Parigi
Eccellenza,
guardatela! essa parte in compagnia
d'uno studente.

Geronte va verso il fondo, guarda sorpreso, poi nella massima confusione corre da Lescaut.
Vedendolo sempre intento a giuocare, lo scuote.


GERONTE
L'hanno rapita!

LESCAUT
sempre giuocando
Chi?

GERONTE
Vostra sorella!

LESCAUT
Sorpreso, butta le carte e corre fuori del porticato.
L'Oste, impaurito, fugge nell'osteria.

Mille e mille bombe!

Gli Studenti, lasciando di giuocare, si alzano, aggruppandosi intorno ad Edmondo. Questi, mentre Geronte e Lescaut stanno parlando, conduce gli Studenti in fondo ed indica loro la
via per la quale è fuggito Des Grieux con Manon. Essi ritornano poi tranquillamente pel viale di destra.


GERONTE
L'inseguiam!
È uno studente!
insistendo a Lescaut, il quale intanto ha osservato Edmondo e gli Studenti.
L'inseguiam, l'inseguiam, I'inseguiam!

Nello scuotere Lescaut, che è impossibile, lascia cadere a terra il tricorno.

LESCAUT
Vedendola simulata indifferenza degli Studenti, risponde con calma.
È inutil, rifllettiam …
Cavalli pronti avete?
Geronte crolla il capo.
Il colpo è fatto!
disperarsi è da matto!
Vedo … Manon con sue grazie leggiadre
ha suscitato in voi un affetto di padre …

GERONTE
Non altrimenti.

LESCAUT
con finezza
A chi lo dite … Io da figlio
rispettoso vi do un ottimo consiglio …
Parigi! E là Manon …
Manon già non si perde.
Ma borsa di studente presto rimane al verde.
Manon non vuol miserie,
Manon riconoscente accetterà …
un palazzo per piantare lo studente.
Voi farete da padre ad un'ottima figlia,
io completerò, signore, la famiglia.
raccogliendo il tricorno che Geronte nell'ira avea lasciato cadere
Che diamine … ci vuol calma … filosofia …

EDMONDO, STUDENTI
aggruppati, ridendo con malizia, mentre osservano Geronte e Lescaut
Venticelli ricciutelli
che spirate
fra vermigli fiori e gigli,
avventura
strana e dura,
deh, narrate
per mia fè.
Assetato labbro aveva
coppa piena,
her voleva e avidamente
già suggeva … ah! ah! ah!

Lescaut si volge e guarda severamente gli Studenti che subito troncano le risate.

LESCAUT
porgendolo al vecchio ganimede
Ecco il vostro tricorno!
E, domattina, in via!
Dunque dicevo: A cena!
Il braccio a me!
Prende a braccio Geronte e s'incammina verso l'osteria parlando e gesticolando.
Degli eventi all'altezza esser convien … perché …

Entrano nell'osteria.

EDMONDO, STUDENTI
Venticelli ricciutelli
che spirate
fra vermigli fiori e gigli,
avventura
strana e dura,
deh, narrate
per mia fè!
Ah! ah!
Si avvicinano alla porta dell'osteria.
A volpe invecchiata
l'uva fresca e vellutata,
sempre acerba rimarrà.
Ah! ah! ah!

Alla risata, Lescaut esce minaccioso. Gli Studenti fuggono ridendo.

ATTO SECONDO
A Parigi

Salotto elegantissimo in casa di Geronte.
Nel fondo due grandi porte vetrate.
A destra, ricchissime cortine nascondono l'alcova.
A sinistra, una ricca pettiniera, presso ad una finestra. Sofà, sedili, poltrone, un tavolo.
Manon è seduta davanti la pettiniera: è coperta da un ampio accappatoio bianco che le avvolge tutta la persona. Il Parrucchiere le si affanna intorno. Due garzoni nel fondo stanno pronti ai cenni del Parrucchiere.


MANON
guardandosi allo specchio
Dispettosetto questo riccio!
Il calamistro, presto! presto!
Il Parrucchiere corre saltellando a prendere il ferro per arricciare e ritorcere il riccio ribelle, quindi eseguisce premurosamente i vari ordini che gli dà Manon.
Or … la volandola
Severe un po' le ciglia!…
La cerussa!
soddisfatta
Lo sguardo
vibri a guisa di dardo!
Qua la giunchiglia!

LESCAUT
entrando
Buon giorno, sorellina!

MANON
sempre al Parrucchiere
Il minio e la pomata! …

LESCAUT
Questa mattina
mi sembri un po' imbronciata.

MANON
Imbronciata? … Perché?

LESCAUT
No? Tanto meglio!
Geronte ov'è?
Così presto ha lasciato il gineceo? …

MANON
al Parrucchiere
Ed ora, un neo!

II Parrucchiere porta la scatola contenente i nei. Manon è indecisa nella scelta.

LESCAUT
consigliando
Lo Sfrontato! … il Biricchino! …
No? … il Galante! …

MANON
Non saprei …
Ebben … due nei!
All'occhio l'Assassino!
e al labbro il Voluttuoso!

Il Parrucchiere eseguisce, poi toglie l'accappatoio a Manon che appare in ricco ed elegante abbigliamento.
Fa cenno ai suoi garzoni di seguirlo e a grandi inchini esce.


LESCAUT
Guarda Manon.
Ah! che insiem delizioso!
ammirando
Sei splendida e lucente!
M'esalto! E n'ho il perché!
E mia la gloria se
sei salva dall'amor d'uno studente.
Allor che sei fuggita, là, ad Amiens,
mai la speranza il cor m'abbandonò!
Là, la tua sorte vidi! Là il magico
fulgor di queste sale balenò.
T'ho ritrovata! Una casetta angusta
era la tua dimora; possedevi
baci ... e niente scudi!
È un bravo giovinotto quel Des Grieux!
Ma (ahimè) non è cassiere generale!
È dunque naturale
che tu abbia abbandonato
per un palazzo aurato
quell'umile dimora.

MANON
E dimmi …

LESCAUT
Che vuoi dire? …

MANON
Nulla! …

LESCAUT
Nulla? Davver? …

MANON
indifferente
Volevo dimandar …

LESCAUT
Risponderò!

MANON
volgendosi con vivacità
Risponderai?

LESCAUT
malizioso
Ho inteso! Nei tuoi occhi
io leggo un desiderio.
Se Geronte lo sospettasse!

MANON
allegra
È ver! Hai colto!

LESCAUT
Brami
nuove di Lui?

MANON
È ver! L'ho abbandonato
senza un saluto, un bacio!
Si guarda intorno e si ferma cogli occhi all'alcova.
In quelle trine morbide …
nell'alcova dorata v'è un silenzio
gelido, mortal, v'è un silenzio,
un freddo che m'agghiaccia!
Ed io che m'ero avvezza
a una carezza
voluttuosa
di labbra ardenti e d'infuocate braccia
or ho tutt'altra cosa!
pensierosa
O mia dimora umile,
tu mi ritorni innanzi
gaia, isolata, bianca
come un sogno gentile
di pace e d'amor!

LESCAUT
osservando inquieto Manon
Poiché tu vuoi saper … Des Grieux
(qual già Geronte) è un grande amico mio.
Ei mi tortura sempre:
Ov'è Manon?
Ove fuggì? Con chi?
A Nord? Ad Est?
A Sud? lo rispondo: non so!
Ma alfin l'ho persuaso! …

MANON
sorpresa
Ei m'ha scordata!?

LESCAUT
No! no! Ma che vincendo può coll'oro
forse scoprir la via che mena a te! …
con mistero
Or … correggendo la fortuna sta!
L'ho lanciato al giuoco! … Vincerà!

MANON
(Per me tu lotti,
per me, vile, ehe ti lasciai:
che tanto duol ti costai! …
Ah! vieni! il passato mi rendi,
l'ore fugaci …
le tue carezze ardenti!
Ah! Rendimi i baci,
i baci tuoi cocenti,
quell'ebbrezza che un dì mi beò !
Ah! Vieni! Son bella?
Ah! Vien, resister più non so!)

LESCAUT
È il vecchio tavolier (per noi) tal quale
la cassa del danaro universale!
Da me lanciato e istrutto
pelerà tutti e tutto! …
Ma nel martirio delle lunghe lotte
intanto il dì e la notte
vive incosciente della sua follia,
e chiede al giuoco ove tu sia!
Ei vincerà!

Manon rimane pensierosa; poi i suoi occhi si soffermano allo specchio.
Quasi inconsciamente ammira la propria bellezza, e passando davanti alla specchio domanda a Lescaut:


MANON
Davver che a maraviglia
questa veste mi sta?

LESCAUT
Ti sta a pennello!

MANON
E il tupè?

LESCAUT
Portentoso!

MANON
E il busto?

LESCAUT
Bello!
Entrano alcuni personaggi con fogli di musica; si avanzano ad inchini e si schierano da un lato avanti a Manon.
Che ceffi son costor?
Ciarlatani o speziali?

MANON
annoiata
Son musici! È Geronte che fa dei madrigali!


MADRIGALE

VOCE SOLA, CORO
Sulla vetta tu del monte
erri, o Clori:
hai per labbra due fiori,
e l'occhio è un fonte.
Ohimè! Ohimè!
Filen spira ai tuoi piè!
Di tue chiome sciogli al vento
il portento,
ed è un giglio il tuo petto
bianco, ignudetto.
Clori sei tu, Manon,
ed in Filen, Geronte si mutò!
Filen suonando sta;
la sua zampogna va
sussurrando: pietà!
L'eco sospira: pietà!
Piagne Filen:
"Cuor non hai Cori in sen?
Ve' ... già ... Filen … vien … men!"
No! Clori a zampogna che soave plorò
non disse mai no!

MANON
Seccata, dà una borsa a Lescaut.
Paga costor!

LESCAUT
Intasca la borsa.
Oibò! … Offender l'arte?
maestoso, ai musici
Io v'accomiato in nome della Gloria!

I musici escono inchinandosi. Dalle porte vetrate del fondo si vedono sfilare nell'anticamera alcuni amici di Geronte, che li riceve.

MANON
mostrando quelli a Lescaut
I madrigali! … Il ballo! … E poi la musica!
Entrano i suonatori di quartetto, i quail si collocano nel fondo, ed accordano poi i loro strumenti.
Son tutte belle cose! … Pur …
sbadigliando
m'annoio!

Manon si alza e va in fondo incontro a Geronte, il quale entra nel salotto col Maestro di ballo e
con Manon, per organizzare la lezione del Minuetto.


LESCAUT
(Una donnina che s'annoia
è cosa da far paura!
con decisione
Andiam da Des Grieux!
È da maestro preparar gli eventi!)

Esce inosservato.


MINUETTO

Mentre il Maestro di ballo riceve gli ordini da Geronte, entrano altri personaggi, i quali si inchinano a Manon, le baciano la mano, le offrono fiori, dolciumi, ecc.

IL MAESTRO DI BALLO
Si avanza, e porge la mano a Manon.

Vi prego, signorina,
Manon comincia il Minuetto, mentre Geronte invita gli amici a sedersi.
un po' elevato il busto … indi …
Ma brava, così mi piace!
Tutta la vostra personcina
or s'avanzi! Così! …
Io vi scongiuro … a tempo!

GERONTE
Oh vaga danzatrice!

MANON
Un po' inesperta.

IL MAESTRO DI BALLO
impaziente
Vi prego, non badate
a lodi sussurrate …
È cosa seria il ballo!

SIGNORI, ABATI
a Geronte
Tacete! Vi frenate, come si fa da noi;
Ammirate in silenzio, in silenzio adorate.
È cosa seria.

IL MAESTRO DI BALLO
a Manon
A manca! …
Brava! ... A destra! … Un saluto!
Attenta! L'occhialetto …

Manon, coll'occhialetto e danzando guarda qua e là i suoi ammiratori.

GERONTE
Minuetto perfetto.

SIGNORI, ABATI
Che languore
nello sguardo!
Che dolcezza!
Che carezza!
Troppo è bella!
Pare stella!
Che candori!
Che tesori!
Quella bocca
baci scocca!
Se sorride stella pare!

GERONTE
Troppo è bella! Si ribella
la parola e canta e vanta!

MANON
con civetteria, agli ammiratori, fermandosi dal danzare
Lodi aurate, mormorate
or mi vibrano d'intorno;
Vostri cori adulatori,
su, frenate! Ah!
Lodi aurate, sussurrate
or mi vibrano d'intorno;
Vostri cori adulatori,
su, frenate!

GERONTE
Voi mi fate
spasimare … delirare!

SIGNORI, ABATI
La deità siete del giorno!
Della notte ell'è regina!

Il Maestro fa segni d'impazienza.

MANON
Il buon maestro non vuol parole.
Se m'adulate
non diverrò la diva danzatrice
chors già si figura
la vostra fantasia troppo felice.

IL MAESTRO Dl BALLO
con impazienza
Un cavalier …

GERONTE
alzandosi con premura
Son qua!

SIGNORI, ABATI
Bravi! Che coppia!
Evviva i fortunati innamorati!
Ve' Mercurio e Ciprigna!
Con amore e dovizia …
Oh! qui letizia
con amore e dovizia
leggiadramente alligna!

MANON
con la massima civetteria rivolta a Geronte
L'ora, o Tirsi, è vaga e bella.
Ride il giorno, ride intorno
la fida pastorella.
Te sospira, per te spira.
Ma tu giungi e in un baleno
viva e lieta, è dessa allor!
Ah! Vedi il ciel com'è sereno
sul miracolo d'amor!

SIGNORI, ABATI
Voi siete il miracolo, siete l'amore!
Siete il miracolo d'amor!

GERONTE
frapponendosi
Galanteria sta bene; ma obliate che ètardi.
Allegra folla ondeggia pei baluardi.

SIGNORI, ABATI
Qui il tempo vola!

GERONTE
È cosa
ch'io so per prova … Voi,
mia fulgida letizia, esser compagna a noi
prometteste: di poco vi precediamo …

MANON
Un breve
istante sot vi chiedo:
attendermi fia lieve
fra il bel mondo dorato.

SIGNORI, ABATI
galantemente
Grave è sempre l'attesa.

I Signori e gli Abati si accomiatano con inchini e baciano la mano a Manon, mentre il Maestro di ballo ed i suonatori partono anch'essi.

GERONTE
con galanteria
Dell'anima sospesa
non sian lunghe le pene.
baciando la mano a Manon
Ordino la lettiga …
Addio bell'idol mio …

Esce.

MANON
Corre a prendere un piccolo specchio sul tavolo, e si guarda contenta.
Oh, sarò la più bella!
Prende la mantiglia; sente che qualcuno si avvicina; crede sia il servo.
Dunque questa lettiga?
Des Grieux appare alla porta. Manon gli corre incontro in preda a grande emozione.
Tu, tù, amore? Tu?!
Ah! mio immenso amore? … Dio!

DES GRIEUX
con rimprovero
Ah, Manon!

MANON
colpita
Tu non m'ami
dunque più?
M'amavi tanto!
Oh, i lunghi baci! Oh, il lungo incanto!
La dolce amica d'un tempo aspetta
la tua vendetta.
Oh, non guardarmi così: non era
la tua pupilla
tanto severa!

DES GRIEUX
con forza
Sì, sciagurata, la mia vendetta …

MANON
Ah! La mia colpa! È vero!

DES GRIEUX
Ah! sciagurata, la mia vendetta …

MANON
Ah! è vero!
Non m'ami più … Ah! è vero!
Non m'ami dunque più?
M'amavi tanto! Non m'ami più!

DES GRIEUX
con amarezza
Taci ... tu il cor mi frangi!
Tu non sai le giornate
che buie, desolate
son piombate su me!

MANON
lo voglio il tuo perdono.
Vedi? Son ricca.

DES GRIEUX
Taci!

MANON
Questa
non ti sembra una festa
d'ori e di colori?
Tutto è per te.

DES GRIEUX
Deh! taci!

MANON
Pensavo
a un avvenir di luce;
Amor qui ti conduce …
T'ho tradito, è ver!
Ai tuoi piedi son!
t'ho tradito!
sciagurata dimmi,
ai tuoi piedi son!
Ah! voglio il tuo perdono.
Non lo negar! Son forse
della Manon d'un giorno
meno piacente e bella?

DES GRIEUX
O tentatrice! È questo
l'antico fascino che m'accieca!

MANON
È fascino d'amor; cedi, son tua!

DES GRIEUX
Più non posso lottar! Son vinto!

MANON
Affascinante, si alza, circondando colle braccia Des Grieux.
Cedi, son tua …
Ah! vieni! Colle tue braccia
stringi Manon che t'ama; …

DES GRIEUX
Non posso lottar, o tentatrice!

MANON
… stretta al tuo sen m'allaccia!
Manon te solo brama!

DES GRIEUX
Più non posso lottar!

MANON
Cedi, son tua!

DES GRIEUX
Son vinto; io t'amo!
Più non posso lottar!

MANON
Ah vien!
Manon te solo brama!
Vieni, colle tue braccia
stringi Manon che t'ama!

DES GRIEUX
Nell'occhio tuo profondo
io leggo il mio destin;
tutti i tesor del mondo
ha il tuo labbro divin!

MANON
Ah! Manon te solo brama,
stretta al tuo sen m'allaccia!
Alle mie brame torna
deh! torna ancor!
I baci miei son questi!
Questo è il mio amor!
Vivi e t'inebria
sovra il mio cor!
Deh, torna ancor!
Ah! vivi e t'inebria
sovra il mio cor …
La bocca mia è un altare
dove il bacio è Dio!

DES GRIEUX
I baci tuoi son questi!
Questo è il tuo amor!
M'arde il tuo bacio,
dolce tesor!
In te m'inebrio ancor,
dolce tesor!
Nelle tue braccia care
v'è l'ebbrezza, l'oblio!

Manon si abbandona fra le braccia di Des Grieux, che dolcemente la fa sedere sul sofà.

MANON
Labbra adorate e care!

DES GRIEUX
Manon, mi fai morire!

MANON
Labbra dolci a baciare!

MANON e DES GRIEUX
Dolcissimo soffrir!

Geronte si presenta improvviso alla porta del fondo e si arresta stupito.

MANON
con un grido, alzandosi di scatto
Ah!

GERONTE
ironico
Affé, madamigella,
or comprendo il perché di nostr'attesa!
Giungo a mal punto.
Errore involontario!
Chi non erra quaggiù'?!
a Des Grieux
Anche voi, credo, ad esempio,
obliaste d'essere in casa mia.

DES GRIEUX
Signore!

MANON
Taci!

GERONTE
Gratitudine, sia
oggi il tuo dì di festa!
a Manon
Donde vi trassi,
le prove che v'ho date
d'un vero amore, come rammentate!

MANON
Guarda capricciosamente Geronte, poi va al tavolo e vi prende un piccolo specchio.
Amore? Amore?
Mio buon signore,
mettendo in faccia a Geronte lo specchio
ecco! ... Guardatevi! …
Se errai, leale
ditelo! E poi
guardate noi!

GERONTE
offeso
lo son leale, mia bella donnina.
Conosco il mio dovere …
deggio partir di qui!
ironico
O gentil cavaliere,
leziosamente
o vaga signorina,
minacciando
arrivederci ... e presto!

Esce.

MANON
Ah! ah! … Liberi!
Liberi come l'aria!
Che gioia, cavaliere,
amor mio bello!

DES GRIEUX
Senti,
di qui partiamo: un solo
istante, questo tetto
del vecchio maledetto
non t'abbia più!

MANON
Peccato!
Tutti questi splendori!
Tutti questi tesori!
Ahimè! … Dobbiam partir!

DES GRIEUX
Ah! Manco, mi tradisce
il tuo folle pensier:
Sempre la stessa!
Trepida divinamente,
nell'abbandono ardente …
Buona e gentile come la vaghezza
di quella tua carezza:
sempre novella ebbrezza;
indi, d'un tratto, vinta, abbacinata
dai raggi della vita dorata!
Io? Tuo schiavo, e tua vittima
discendo la scala dell'infamia …
Fango nel fango io sono
e turpe eroe da bisca
m'insozzo, mi vendo …
L'onta più vile m'avvicina a te!
Nell'oscuro futuro
dì, che farai di me?

Si siede colla testa fra le mani.

MANON
umilmente
Un'altra volta, un'altra volta ancora,
deh, mi perdona!
Sarò fedele e buona,
lo giuro, lo giuro …

Entra Lescaut ansante, respirando a mala pena.

DES GRIEUX
Lescaut?!

MANON
Tu qui?!

Lescaut si lascia cadere su di una sedia sbuffando affannato.

DES GRIEUX
Che avvenne?

MANON
Che avvenne?

DES GRIEUX
Di'!

MANON
Di'!

Lescaut accenna cogli occhi e colle mani e fa capire che è accaduto qualche grave imbroglio.

MANON e DES GRIEUX
spaventati
O ciel! che è stato?
Ci fai tremar!

LESCAUT
Ch'io prenda fiato …

MANON e DES GRIEUX
Ci fai tremar!

LESCAUT
… onde parlar …

MANON e DES GRIEUX
O ciel! che è stato?

DES GRIEUX
Di'!

MANON
Di'!

LESCAUT
V'ha denunziato!

MANON
Chi?

DES GRIEUX
Il vecchio?

LESCAUT
Sì!

MANON
Ohimè!

LESCAUT
Già vengon qui
e guardie e arcier!

MANON
Ohimè!

DES GRIEUX
O ciel!

LESCAUT
Su, cavalier,
e per le scale
spiegate l'ale! …

MANON
Ohimè!

LESCAUT
Da un granatiere
ch'era in quartiere
tutto ho saputo …
Per le scale, cavalier,
spiegate l'aIe,
già vengon qui
e guardie e arcier!
Via, l'ali ai piè!

DES GRIEUX
Maledetto
il vecchio astuto!

MANON
Ohimè, ohimè!
M'affretto, ohimè!

DES GRLEUX
Sì! Bada a te!

LESCAUT
Ah, non sapete …
voi la perdete …
ah, non sapete …
l'attende crudele
sorte spietata:
l'esilio!

MANON
con spavento
Ohimè! la morte!

LESCAUT
Continua ad affrettare, mentre Des Grieux preso d'ira impreca e Manon confusa si aggira per la scena.
Or v'affrettate!
Non esitate!
Pochi minuti,
siete perduti!
Già dal quartier
uscìan gli arcier!

MANON
Ohimè! m'affretto! …
a Lescaut, prendendo un gioiello sulla pettiniera
Un istante! Questo smagliante
smeraldo …

DES GRIEUX
St, bada a te!
vecchio vil! Andiam, andiam!
affrettiam! orsù!

MANON
a Des Grieux
Ma sì!
Mio Dio! Mi sbrigo! E tu
m'aiuta.

DES GRIEUX
A far?

MANON
Continua a prendere oggetti preziosi.
Ad involtar …

LESCAUT
Il vecchio vile
morrà di bile,
se trova vuota
la gabbia e ignota
gli sia
l'altra dimora!
Manon! Suvvia …
son già per via!

DES GRIEUX
Andiam, andiam!

MANON
Ma sì! E tu
m'aiuta ad involtar
cotesti oggetti!
Vuota i cassetti!

DES GRIEUX
Orsù affrettiam!
andiam, Manon!

LESCAUT
Oh il bel forzier!
peccato inver!
Nostro cammino
sarà il giardino.
In un istante
dell'alte piante
sotto t'ombria
siam sulla via.
Buon chi ci piglia!

MANON
con dolore
E quest'incanto
che adoro tanto
dovrò lasciare,
abbondonare?

DES GRIEUX
O mia diletta
Manon, t'affretta!
D'uopo è partir …
tosto fuggir!
Torturar
sui vuoi ancor!

Lescaut corre alla finestra ad osservare.

MANON
Saria imprudenza
lasciar quest'oro,
o mio tesoro!
Prende altri gioielli, e si serve della mantiglia per nasconderli.

DES GRIEUX
Con te portar
dei sol il cor! ah!
Io vo' salvar
solo il tuo amor.

LESCAUT
Maledizion!

MANON
Ah!

LESCAUT
Eccoli, accerchian la casa!

DES GRIEUX
Manon!

MANON
al colmo dello spavento
Des Grieux!
Di qua! di là! fuggiam! ebben di là!

DES GRIEUX
Fuggiam! fuggiam! no! no!
di là! presto! presto!

LESCAUT
dal fondo
Il vecchio
ordina, sbraita,
le guardie sfilano …

MANON
Ohimè!

DES GRIEUX
Fuggiam!

LESCAUT
... gli arcier s'appostano!

Manon e Des Grieux al colmo della confusione non sanno di dove fuggire.
Entrano, salgono! eccoli!

Chiude la porta a chiave.

DES GRIEUX
a Manon, gridando
Dimmi, qui v'è un'uscita?

MANON
Sì! laggiù all'alcova!

LESCAUT
Spinge Manon e Des Grieux entro l'alcova, poi li segue alla sua volta.
Eccoli, eccoli, salgono, salgono!

MANON
di dentro gridando
Ah! … Ah! …

Manon ritorna fuggendo, e dopo lei Lescaut che trattiene Des Grieux. Dalle cortine dell'alcova, schiuse, appare un Sergente con due arcieri. In pari tempo la porta del fondo è aperta violentemente e nel suo vano si affaccia Geronte e dietro a lui alcuni soldati.

IL SERGENTE
Nessun si muova!

GERONTE
sogghignando ironicamente a Manon la quale per lo spavento lascia sfuggire la mantiglia con i gioielli che si spargono al suolo
Ah! ah! ah! ah! ah!

LESCAUT
fermando e disarmando Des Grieux che ha sguainato la spada e fa per slanciarsi su Geronte
Se v'arrestan, cavalier,
chi potrà Manon salvar?

A un cenno di Geronte, il Sergente coi due arcieri afferrano Manon, e la trascinano via.

DES GRIEUX
Disperato, vorrebbe correre dietro Manon, ma è trattenuto a viva forza da Lescaut.
O Manon! O mia Manon!

INTERMEZZO
La prigionia - Il viaggio aII'Havre

(DES GRIEUX:
«… Gli è che io l'amo! - La mia passione è così forte che io mi sento la più sfortunata creatura che viva. - Quello che non ho io tentato a Parigi per ottenere la sua libertà! ... Ho implorato i potenti! ... Ho picchiato e supplicato a tutte le porte! … Persino alla violenza ho ricorso! … Tutto fu inutile. - Una sol via mi rimaneva: seguirla! Ed io seguo! Dovunque ella vada! ... Fosse pure in capo al mondo! …»)

dalla "Storia del cavaliere Des Grieux e di Manon Lescaut" dell'abate Prévost

ATTO TERZO
L'Havre

Piazzale presso il porto.
In fondo il porto; a sinistra l'angolo d'una caserma.
Nella parte di faccia al pubblico, al pianterreno, una finestra con grossa ferriata sporgente. Nella facciata verso la piazza il portone chiuso, innanzi al quale passeggia una sentinella.
Il mare occupa il fondo della scena. Si vede la metà di una nave da guerra. A destra una casa, poi un viottolo; all'angolo un fanale ad
olio che rischiara debolmente.
È l'ultima ora della notte; il cielo si andrà gradatamente rischiarando.


DES GRIEUX
con Lescaut, dal lato opposto alla caserma
Ansia eterna, crudel …

LESCAUT
Pazienza, ancor …
indicandogli dove passeggia la scolta
La guardia là fra poco monterà
l'arcier che ho compro ... pazienza ancor!

DES GRIEUX
L'attesa m'accora!
La vita mia, l'anima tutta è là!
Accenna alla finestra della caserma.

LESCAUT
Manon sa già e attende il mio segnale
e a noi verrà. Io intanto cogli amici là
I colpo tenterò!
Manon all'alba libera farò!

Si avvolge fino agli occhi nel ferraiuolo e va cautamente nel fondo ad osservare.

DES GRIEUX
Dietro al destino
mi traggo livido,
e notte e dì cammino.
E un miraggio m'angoscia,
m'esalta! … Vicino
or m'è, poi fugge se l'avvinghio!
Parigi ed Havre, fiera, triste agonia!
Oh! lungo strazio della vita mia!

LESCAUT
avvicinandosi a Des Grieux mentre dalla caserma esce un picchetto guidato da un sergente che viene a mutar la scolta
Vengono!

DES GRIEUX
AIfin!

LESCAUT
guardando attentamente i soldati, poi indicandone uno
Ecco là l'uomo. E quello!
Il picchetto col sergente rientra in caserma.
allegramente a Des Grieux
È l'Havre addormentata!
L'ora è giunta!

S'avvicina alla caserma, scambia un rapido cenno colla sentinella che si allontana. Si oppressa alla finestra del pianterreno, picchia con precauzione alle sbarre di ferro. Des Grieux immobile, tremante, guarda. S'aprono i vetri della finestra e appare Manon.
Des Grieux corre a lei.


DES GRIEUX
Manon!

MANON
Des Grieux!

Sporge le mani dalla ferriata; Des Grieux le bacia con febbrile trasporto.

LESCAUT
(Al diavolo l'America!
Manon non partirà!)

Si allontana da destra.

MANON
Tu … amore!? amore? Nell'onta
non m'abbandoni?

DES GRIEUX
Abbandonarli? Mai!

MANON
Amore! amore! amore!

DES GRIEUX
Se t'ho seguita per la lunga via,
fu perché fede mi regnava in core.

MANON
Amore!

DES GRIEUX
baciandola
Fra poco mia sarai!

MANON
Tua ... fra poco! ... fra poco! ... tua!

Un Lampionaio entra dal fondo a destra cantarellando, traversa la scena.

DES GRIEUX
interrompendola impaurito
Taci! taci!

LAMPIONAIO
Scioglie e cala la lampada.
… e Kate rispose al Re:
"Duna zitella
perché tentar il cor?
Per un marito
mi fe' bella il Signor!"
spegne la lampada
Rise il Re,
poi le die'
gemme ed or
e un marito, e n'ebbe il cor.
Incamminandosi, si allontana dal viottolo.

Comincia ad albeggiare.


DES GRIEUX
E l'alba! O mia Manon,
pronta alla porta del cortil sii tu.
V'è là Leseaut con uomini devoti.
Là vanne e tu sei salva!

LAMPIONAIO
internamente
… e Kate rispose al Re.
Rise il Re
poi le die'
gemme ed or.

MANON
Tremo, pavento per te! …
Tremo e m'angoscio né so il perché!
Ah! una minaccia funebre io sento!
Tremo a un periglio che ignoto m'è.

DES GRIEUX
Manon, disperato
è il mio prego! L'affanno
la parola mi spezza …
Vuoi che m'uccida qui?
Ti scongiuro, Manon,
ah! vieni!
Addita il viottolo.
Salviamoci!
Vien' ti scongiuro! …
Ah! vieni! Salviamoci!

MANON
E sia! Chiedimi tutto!
Son tua, m'attendi, amore!

Des Grieux afferra le mani di Manon, e rassicurandola, le accenna di nuovo a destra. Manon gli getta un bacio, e si ritira dalla finestra. Colpo di fuoco interno. Des Grieux trasalisce, e corre verso il viottolo.

VOCI
interne
All'armi! All'armi!

LESCAUT
Entra dal viottolo fuggendo colla spada sguainata.
Perduta è la partita!
Cavalier, salviam la vita!

DES GRIEUX
Che avvenne?

VOCI
interne
All'armi! Ah!

LESCAUT
Udite come strillano!
Fallito è il colpo!

DES GRIEUX
con impeto
Venga la morte!
Ah! fuggir? Giammai!

Fa per sguainare la spada.

LESCAUT
impedendoglielo
Ah! pazzo inver!

MANON
Riappare alla finestra, agitata; con immenso slancio a Des Grieux:
Se m'ami,
in nome di Dio
t'invola, amor mio!
Abbandona la finestra e scompare.

DES GRIEUX
Ah! Manon!

LESCAUT
trascinando via Des Grieux, crollando il capo
Cattivo affar!

Attratti dal colpo di fuoco e dai gridi d'allarme, accorrono da ogni parte Borghesi, Popolani, Popolane, domandandosi l'un l'altro che cosa è avvenuto, confusione generale.

BORGHESI, POPOLANI
Ah! Udiste! Che avvenne?
Che fu? Olà! Fu un ratto? Rivolta?
Fuggiva una donna! Più d'una!
La folta tenebra protesse laggiù i rapitori!

Rullo di tamburi.
S'apre il portone della caserma, esce il Sergente con un picchetto di soldati, in mezzo al quale stanno parecchie donne incatenate. I soldati e le donne si arrestano avanti il porto.


IL SERGENTE
alla folla, ordinando di retrocedere
Il passo m'aprite!

Dalla nave scende il Comandante. Lo segue un drappello di soldati di marina, il quale si schiera a destra.

COMANDANTE
al Sergente
È pronta la nave.
L'appello affrettate!

BORGHESI, POPOLANI
ritirandosi poco a poco
Silenzio! L'appello cominciano già!


L'Appello

Con un foglio in mano, il Sergente fa l'appello. Le Cortigiane, mano mano che sono chiamate passano da sinistra a destra presso il drappello dei marinai. Il Comandante nota su di un libro.

IL SERGENTE
Rosetta

Passa sfrontatamente guardando come in atto di sfida.

BORGHESI, POPOLANI
Eh! Che aria!
È un amore!

IL SERGENTE
Madelon!

Indifferente, va al suo posto ridendo.

BORGHESI, POPOLANI
con astio
Ah! qui sei ridotta! Ah! ah!
Che riso insolente!

IL SERGENTE
Manon …

Manon passa lentamente cogli occhi a terra.

BORGHESI, POPOLANI
Chissà! Una sedotta!
E bella davvero!
Madonna è dolente! Ah! ah!
Affè ... che dolore!

IL SERGENTE
Ninetta!

altera, fissando la folla

BORGHESI, POPOLANI
Che incesso!

IL SERGENTE
Caton!

con passo e fare imponente

BORGHESI, POPOLANI
È un dea!

IL SERGENTE
Regina!

Passa, pavoneggiandosi con civetteria.

BORGHESI, POPOLANI
Ah! ah! Qui sei ridotta!
Questa vorrei, che amor!
Che riso insolente!

IL SERGENTE
Claretta!

È bionda; passa sveltamante.

BORGHESI. POPOLANI
Ah! ah! Che bionda!
Che gaia assemblea!

IL SERGENTE
Violetta!

Una bruna; traversa la piazza con modo procace.

BORGHESI, POPOLANI
Ah! ah! Che bruna!

IL SERGENTE
Nerina!

Conserva ancora una ricca acconciatura sul capo, ed alcuni nei.

BORGHESI, POPOLANI
Che splendidi nei!
Di vaghe nessuna!
Che gaia assemblea!

IL SERGENTE
Elisa!

Se ne va tranquillamente.

BORGHESI, POPOLANI
Che gaia assemblea!
Di vaghe nessuna!

IL SERGENTE
Ninon!

Passa, coprendosi il volto colle mani.

BORGHESI, POPOLANI
Ah! ah!

IL SERGENTE
Giorgetta!

Colle mani dietro la schiena passa sogghignando al Sergente.

POPOLANI. BORGHESI
Ah! ah! ah! ah!


Lescaut e un gruppo di Borghesi

Dopo essersi aggirato in mezzo alla folla, chiuso nel mantello, Lescaut s'avvicina a sinistra ad un gruppo di borghesi che stanno osservando Manon.

LESCAUT
Costei? V'è un mistero!

UN GRUPPO Dl BORGHESI
a Lescaut, con sorpresa
Sedotta?
Tradita?

LESCAUT
Costei fu rapita
fanciulla all'amore
d'un vago garzone!

UN GRUPPO DI BORGHESI
Che infamia! Che orror!
Fa compassione!

LESCAUT
Rapita alle nozze
e a sozze carezze gittata!

UN GRUPPO DI BORGHESI
indignati
E sempre così!

LESCAUT
eccitando gli ascoltatori
Pel gaudio d'un dì
d'un vecchio signor …
poi, sazio, cacciata!

UN GRUPPO DI BORGHESI
Che infamia! Che orrore!
Ah! fa compassion! pietà …

LESCAUT
additando Des Grieux
Vedete quel pallido
che presso le sta?
Lo sposo è quel misero.
Così, fra catene,
nel fango avvilita,
rivede e rinviene
la sposa rapita!

UN GRUPPO Dl BORGHESI
Che infamia! Che orror!
Inver fa pietà,
fa compassion, pietà!


Manon e Des Grieux

Des Grieux è nel fondo perduto tra la folla. Appena è passata Manon, esso cautamente le si avvicina, cercando di nascondersi dietro di lei. Manon se ne accorge ed a stento trattiene un grido di riconoscenza. Le loro mani si toccano e si stringono.

MANON
con passione ed angoscia
Des Grieux, fra poco lungi sarò …
questo è il destino mio.
E te perduto per sempre avrò!
Ultimo bene! ... addio!
Alla tua casa riedi! Addio!
Devi Manon scordar!
Forse abbastanza non fosti amato,
quest'è il rimorso mio!
Ma tu perdona, mio amor, ah!
amore immenso, addio!

DES GRIEUX
Ah! guardami e vedi com'io soggiaccio
a questa angoscia amara, ah!
Ogni pensierosi scioglie in pianto!

MANON
Ora a tuo padre dei far ritorno,
devi Manon scordar!
Mio amor … addio!
Singhiozza disperatamente.

DES GRIEUX
Ah! m'ho nell'animo l'odio soltanto
degl'uomini e di Dio!

II Sergente va a collocarsi di fronte alle Cortigiane.

IL SERGENTE
Presto! In fila!
Le Cortigiane si mettono in fila.
Marciate!
Vede Manon ferma presso a Des Grìeux, la prende brutalmente per un braccio e la spinge dietro le altre.
Costui ancor qui?
Finiamola!

DES GRIEUX
Non può trattenersi, e d'un tratto strappa Manon dalle mani del Sergente, gridando.
Indietro!

IL SERGENTE
a Des Grieux
Via!

IL GRUPPO DI BORGHESI
aizzati da Lescaut, a Des Grieux
Coraggio!

DES GRIEUX
furente e minaccioso
Ah! guai a chi la tocca!
Avvinghia stretta a sè Manon, coprendola colla propria persona.
Manon, ti stringi a me!

IL GRUPPO Dl BORGHESI
Accorrono in soccorso di Des Grieux ed impediscono al Sergente di avvicinarsi a Manon.
Così! Bravo!

COMANDANTE
apparendo ad un tratto in mezzo alla folla, che si ritira rispettosamente
Che avvien?

DES GRIEUX
nell'impeto della disperazione, minaccioso
Ah! non v'avvicinate!
Ché, vivo me, costei
nessun strappar potrà! …
Scorgendo il Comandante, vinto da profonda emozione, erompe in uno straziante singhiozzo mentre le sue braccia che stringevano Manon si sciolgono.
No! pazzo son!
al Comandante
Guardate,
pazzo son, guardate,
com'io piango ed imploro …
come io piango, guardate,
com'io chiedo pietà! …

Il Sergente avvia le Cortigiane verso la nave, e spinge con esse Manon, la quale lenta s'incammina e nasconde il volto fra le mani, disperatamente singhiozzando.
La folla, cacciata ai lati dagli Arcieri, guarda silenziosa con profondo senso di pieta.

con voce interrotta dall'affanno
Udite! M'accettate
qual mozzo o a più vile mestiere,
ed io verrò felice! … M' accettate!
Ah! guardate, io piango e imploro!
Vi pigliate
il mio sangue … la vita! …
V'imploro, vi chiedo pietà!
Ah! pietà! ingrato non sarò!
S'inginocchia davanti al Comandante, implorandolo.

COMANDANTE
Commosso, si piega verso Des Grieux, gli sorride benignamente e gli dice col fare burbero del marinaio:
Ah! popolar le Americhe, giovinotto, desiate?
Des Grieux lo guarda con ansia terribile.
Ebben … ebben … sia pur!
battendo sulla spalla a Des Grieux
Via, mozzo, v'affrettate!

Des Grieux getta un grido di gioia, e bacia la mano al Comandante. Manon si volge, vede, comprende, e, il viso irradiato da suprema gioia, dall'alto dell'imbarcatoio stende le braccia a Des Grieux che vi accorre. Lescaut, in disparte, guarda, crolla il capo e si allontana.

ATTO QUARTO
In America

Una landa interminata sui confini della Nuova Orleans.

Terreno brullo ed ondulato. Orizzonte vastissimo. Cielo annuvolato. Cade la sera.
Manon e Des Grieux si avanzano lentamente dal fondo; sono poveramente vestiti e hanno l'aspetto di persone affrante. Manon,
pallida, estenuata, si appoggia sopra Des Grieux che la sostiene con fatica.


DES GRIEUX
avanzandosi
Tutta su me ti posa,
o mia stanca diletta.
La strada polverosa,
la strada maledetta
al termine s'avanza.

MANON
Innanzi, innanzi ancor!
L'aria d'intorno
orsi fa scura.

DES GRIEUX
Su me ti posa!

MANON
Erra la brezza nella gran pianura
e muore il giorno!
Innanzi! Innanzi! no …
Cade.

DES GRIEUX
con angoscia
Manon!

MANON
sempre più debole
Son vinta! Mi perdona!
Tu sei forte, t'invidio;
Donna, debole, cedo!

DES GRIEUX
Tu soffri?

MANON
Orribilmente!
Des Grieux si mostra profondamente addolorato. Manon si sforza di rassicurarlo.
No! che dissi? … una vana,
una stolta parola …
Deh, ti consola!
Chieggo breve riposo …
Un solo istante …
Mio dolce amante,
a me t'appressa, a me!
Sviene.

DES GRIEUX
Manon, senti, amor mio.
Non mi rispondi, amore?
Vedi, son io che piango,
io che imploro,
io che carezzo e bacio
i tuoi capelli d'oro!
Ah! Manon! rispondi a me!
Tace!?
con disperazione
Maledizion!
toccandole la fronte
Crudel febbre l'avvince.
Disperato mi vince
un senso di sventura,
un senso di tenebre e di paura!
Rispondimi, amor mio! …
Tace!
con sconforto
Manon, non mi rispondi?

MANON
rinvenendo poco a poco, mentre Des Grieux la solleva da terra
Sei tu che piangi?
Sei tu che implori? …
tuoi singulti ascolto
e mi bagnano il volto
le tue lagrime ardenti …
Ah! sei tu, sei tu che piangi e implori?
Amor, aita! aita!

DES GRIEUX
O amore! O Manon!
Ah! Manon! amor mio!
O mia Manon!

MANON
La sete mi divora …
amore, aita, aita!

DES GRIEUX
Tutto il mio sangue
per la tua vita!
Si guarda intorno smarrito, poi corre verso il fondo scrutando l'orizzonte lontano. Poi ritorna, disperato, verso Manon.
È nulla! nulla!
Arida landa … non un filo d'acqua …
O immoto cielo! O Dio,
a cui fanciullo anch'io
levai la mia preghiera,
un soccorso, un soccorso!

MANON
Sì … un soccorso! Tu puoi
salvarmi! … Senti,
qui poserò!
E tu scruta il mister dell'orizzonte,
e cerca, cerca monte o casolar;
Oltre ti spingi e con lieta favella
lieta novella poi vieni a recar!

Des Grieux adagia Manon sopra un rialzo di terreno, poi resta ancora irresoluto in preda a fiero contrasto. Indi s'allontana a poco a poco; giunto nel fondo rimane di nuovo dubbioso e fissa Manon con occhi disperati; quindi, con improvvisa risoluzione parte correndo. L'orizzonte si oscura. L'ambascia vince Manon; è stravolta, impaurita, accasciata.

Sola, perduta, abbandonata …
in landa desolata!
Orror! Intorno a me s'oscura il ciel …
Ahimè, son sola!
E nel profondo deserto io cado,
strazio crudel, ah! sola abbandonata,
io, la deserta donna!
alzandosi
Ah! non voglio morir!
No! non voglio morir!
Tutto dunque è finito.
Terra di pace mi sembrava questa …
Ahi! mia beltà funesta,
ire novelle accende …
Strappar da lui mi si volea; or tutto
il mio passato orribile risorge,
e vivo innanzi al guardo mio si posa.
Ah! di sangue s'è macchiato.
Ah! tutto è finito.
Asil di pace ora la tomba invoco …
No! non voglio morir … amore, aita!

Entra Des Grieux precipitosamente; Manon gli cade fra le braccia.
Fra le tue braccia amore,
l'ultima volta!
sforzandosi a sorridere e simulando speranza
Apporti
tu la novella lieta?

DES GRIEUX
con immensa tristezza e sconforto
Nulla rinvenni … l'orizzonte nulla
mi rivelò ... lontano
spinsi lo sguardo invano!

MANON
Muoio … scendon le tenebre …
su me la notte scende!

DES GRIEUX
Un funesto delirio
ti percuote, t'offende.
Posa qui dove palpito,
in te ritorna ancor!

MANON
Io t'amo tanto e muoio …
Già la parola manca
al mio voler, ma posso
dirti che t'amo tanto!
O amore! ultimo incanto,
ineffabile ebbrezza!
O mio estremo desir!
Io t'amo, t'amo tanto!

DES GRIEUX
Le tocca il volto, poi fra sé attento:
(Gelo di morte! Dio,
l'ultima speme infrangi!)

MANON
Mio dolce amor, tu piangi …
Non è di lagrime,
ora di baci è questa;
Il tempo vola … baciami!

DES GRIEUX
O immensa
delizia mia ... tu fiamma
d'amore eterna …

MANON
La fiamma si spegne …
Parla, deh! parla … ahimè!

DES GRIEUX
Manon!

MANON
… più non t'ascolto …
ahimè!
affannosamente ed appassionatissimo
Qui, qui, vicino a me,
voglio il tuo volto …
Così ... così ... mi baci ...
vicino a me. Ancor ti sento! ahimè!

DES GRIEUX
Senza di te …perduto,
ti seguirò!

MANON
con ultimo sforzo, imperiosa
Non voglio!
Addio ... cupa è la notte ... ho freddo …
era amorosa
la tua Manon? Rammenti?
affannando
… dimmi … la luminosa
mia giovinezza?
Il sol … più non … vedrò!

DES GRIEUX
Mio Dio!

MANON
Le mie colpe travolgerà l'oblio,
ma l'amor mio ... non muor …
Muore.

Des Grieux, pazzo di dolore, cade svenuto sul corpo di Manon.

Bitte lesen und beachten Sie die Copyright-Bestimmungen, bevor Sie eine Datei herunterladen!

Partitur

download

Klavierauszug

download