Palestrina

Palestrina

Musikalische Legende in drei Akten

Libretto

Hans Pfitzner

Uraufführung

12. Juni 1917, München (Prinzregententheater)

Besetzung

PAPST PIUS IV. (Bass)
GIOVANNI MORONE, Kardinallegat des Papstes (Bariton)
BERNARDO NOVAGERIO, Kardinallegat des Papstes (Tenor)
CARLO BORROMEO, römischer Kardinal (Bariton)
KARDINAL CHRISTOPH MADRUSCHT, Fürstbischof von Trient (Bass)
DER KARDINAL VON LOTHRINGEN (Bass)
ABDISU, Patriarch von ÄGYPTEN (Tenor)
ANTON BRUS VON MÜGLITZ, Erzbischof von Prag (Bass)
GRAF LUNA; Orator des Königs von Spanien (Bariton)
DIE BISCHÖFE VON BUDOJA, IMOLA und CADIZ (Tenor, Tenor, Bassbariton)
GIOVANNI PIERLUIGI PALESTRINA, Kapellmeister von St. Maria Maggiore in Rom (Tenor)
IGHINO, sein Sohn (Sopran)
SILLA, Palestrinas Schüler (Mezzosopran)
BISCHOF ERCOLE SEVEROLUS, Zeremonienmeister des Konzils von Trient (Bassbariton)
DIE ERSCHEINUNGEN VON LUKREZIA, Palestrinas verstorbener Frau (Alt)
DIE ERSCHEINUNGEN VON NEUN VERSTORBENEN MEISTERN DER TONKUNST (Tenor, Bariton, Bass)
ENGELSSTIMMEN (Sopran)
GIUSEPPE, Palestrinas Diener (stumme Rolle)

Kapellsänger, Erzbischöfe, Bischöfe, Äbte, Ordensgenerale, Gesandte, Prokuratoren, Theologen, Doktoren, Diener, Stadtsoldaten, Volk

Ort

Rom und Trient

Zeit

Ende 1563

Pfitzner, Hans

Pfitzner, Hans (Erich)
5.5.1869 Moskva - 22.5.1949 Salzburg

Pfitzner, Hans (Erich)
5.5.1869 Moskva - 22.5.1949 Salzburg


Bühnenwerke
mit Datum/Ort der Uraufführung:

Der arme Heinrich (2.4.1895 Mainz)
Die Rose vom Liebesgarten (9.11.1901 Elberfeld)
Das Chris-Elflein (11.12.1906 München)
Palestrina (12.6.1917 München)
Das Herz (12.11.1931 Berlin, München)



ERSTER AKT
Silla, Schüler des in Rom ansässigen Meisters Palestrina, probt während dessen Abwesenheit eine eigene Komposition im neuesten Stil der jüngst in Florenz entstandenen Kunstrichtung. Er singt sie Ighino vor, der an den ungewohnten Klängen keinen Gefallen findet und dem Freund eröffnet, dass sein Vater seit der Heirat mit Lukrezia in Ungnade gefallen ist und nach ihrem frühen Tod keine Note mehr geschrieben hat. Unbemerkt von beiden treten Kardinal Borromeo und Palestrina in das Zimmer. Der Kardinal ist ungehalten, solche fremdartige Musik zu hören und verlangt von dem Meister eine Messe, die den Anforderungen des Papstes entspricht. Es sind Bestrebungen im Gange, nur noch den Gregorlanischen Choral, jedoch nicht die neuartige Figuralmusik zuzulassen. Palestrina weigert sich, weil er glaubt, nichts mehr komponieren zu können. Der Kardinal geht besorgt davon. Dem allein gebliebenen Meister erscheinen seine Vorgänger; die tote Lukrezia mahnt ihn, Borromeos Aufgabe zu lösen. Engelsstimmen werden laut. Palestrina schreibt in fliegender Eile die neue Messe, bis er erschöpft einschläft. Ighino und Silla nehmen das Manuskript zum Abschreiben mit.

ZWEITER AKT
Das Tridentiner Konzil tagt im Palast des Fürstbischofs Madruscht. Kardinal Borromeo und der Kardinallegat Novagerio besprechen die Lage. Man erwartet den Kardinallegaten Morone zurück, der bei Kaiser Ferdinand Zugeständnisse auf die Kirchenmusik gemacht hat. Nebenbei teilt Borromeo mit, dass er Palestrina, der sich geweigert hat, seine neue Messe aufführen zu lassen, inhaftiert hat. Morone ist inzwischen eingetroffen, trotzdem können sich die Legaten nicht einigen. Es entsteht ein grosser Tumult; die Sitzung wird vertagt. Nachdem der Saal leer ist, fallen die Diener der Würdenträger übereinander her, bis sie mit Gewalt getrennt werden.

DRITTER AKT
Ighino hat die Messe seines Vaters, nachdem er von der Verhaftung gehört hat, Kardinal Borromeo ausgehändigt, worauf der Meister aus dem Gefängnis entlassen worden ist. Müde und durch die Haft geschwächt, erwartet Palestrina mit seinem Sohn und einigen Sängern, wie die neue Messe, die gerade vor Papst und Kardinälen erklingt, gefallen wird. Der Jubel des Volks dringt in die Wohnung des Künstlers; päpstliche Kapellsänger stürzen ins Haus und bringen die Nachricht von dem grossen Erfolg des neuen Werks, der Missa Papae Marcelli. Der Papst erscheint selbst und segnet Palestrina. Borromeo bittet den Freund um Vergebung. Ighino ist überglücklich und eilt zu seinem Freund Silla, der seit einiger Zeit in Florenz arbeitet. Palestrina bleibt allein zurück und improvisiert auf der Orgel, das Bild seiner toten Frau steht vor ihm.

ATTO PRIMO
1563: si stanno concludendo i lavori del Concilio di Trento. In casa di Palestrina, a Roma, il giovane Silla è ansioso di partire per Firenze, verso gli orizzonti inesplorati del canto solistico, e non si sente più attratto dalle antiche polifonie. Mentre fa ascoltare a Ighino una sua composizione, entra Palestrina con il cardinale Borromeo: quest’ultimo deplora le note lascive che disonorano la casa dell’anziano musicista. Usciti i due giovani, supplica Palestrina di scrivere una messa, con cui testimoniare davanti ai padri conciliari la dignità artistica e spirituale del patrimonio polifonico, che molti di loro vorrebbero condannare alle fiamme. Palestrina però ricusa il contributo, con una fermezza che fa adirare Borromeo; rimasto solo, il compositore sfoga il suo dolore per la rottura dell’amicizia con il cardinale e deplora l’angosciosa solitudine cui l’uomo è condannato, l’inutile affannarsi che non produce alcun frutto. Intorno a lui risplendono però nove apparizioni, anime di antichi polifonisti venute a sollecitargli la creazione di un capolavoro con cui possa adempiere alla sua missione terrena; un coro di angeli suggerisce al vecchio maestro l’idea per la messa richiesta, e quando Silla e Ighino entrano nella stanza il mattino dopo, trovano Palestrina addormentato e lo scrittoio cosparso di fogli ormai completati.

ATTO SECONDO
Trento. I cardinali discutono animatamente, gli uni decisi a chiudere celermente i lavori del Concilio, gli altri (soprattutto gli spagnoli, più intransigenti) altrettanto irremovibili nell’esigere l’esame rigoroso di tutti gli articoli. Morone apre la seduta, ma si vede ben presto costretto ad aggiornarla, visto l’inasprirsi dei contrasti fra i vari partiti; i servitori spagnoli si fanno incontro minacciosi a quelli italiani e tedeschi, per vendicare l’affronto patito dai loro padroni: nasce una rissa generale, drasticamente interrotta dall’arrivo del cardinale Madruscht, che ordina di sparare sui litiganti e di condurre i superstiti al patibolo.

ATTO TERZO
In casa di Palestrina. Il compositore è stato incarcerato da Borromeo, il giorno successivo il loro colloquio, per cercare di ottenere da lui, con la forza, ciò che non si era ottenuto con le preghiere. Mentre il maestro sonnecchia, i padri conciliari stanno ascoltando (così ci informa Ighino) la nuova creazione, da cui dipende il futuro della tradizione polifonica sacra; ben presto giungono i primi cantori a rendere omaggio al musicista, che si alza poi per ricevere il papa in persona, venuto a benedirlo. Piangendo, Borromeo invoca il perdono dell’amico ingiustamente angariato, ma questi lo abbraccia affettuosamente; l’opera si chiude sul quadretto di Palestrina seduto all’organo, immerso profondamente nei suoi pensieri, indifferente ai clamori osannanti che salgono dalla strada.

Aus Gründen des Copyrights darf dieses Libretto leider noch nicht veröffentlicht werden.