Wozzeck

Wozzeck

Oper in drei Akten (15 Szenen)


Libretto

Alban Berg
nach dem Dramenfragment WOYZECK von Georg Büchner

Uraufführung

14. Dezember 1925, Berlin (Staatsoper Unter den Linden)

Besetzung

WOZZECK (Bariton und Sprechstimme)
TAMBOURMAJOR (Tenor)
ANDRES (Tenor und Sprechstimme)
HAUPTMANN (Tenor)
DOKTOR (Bass)
ERSTER HANDWERKSBURSCHE (Bass und Sprechstimme)
ZWEITER HANDWERKSBURSCHE (Bariton, evtl. auch Tenor)
DER NARR (Tenor)
MARIE (Sopran)
MARGRET (Alt)
MARIENS KNABE
CHOR (Soldaten und Burschen; Mägde und Dirnen; Kinder)

Ort

Deutsche Kleinstadt mit Militär und Universität

Zeit

um 1820

Berg, Alban

Berg, Alban (Maria Johannes)
9.2.1885 Wien - 24.12.1935 Wien


Bühnenwerke
mit Datum/Ort der Uraufführung:

Wozzeck (14.12.1925 Berlin)
Lulu (inc; 2.6.1937 Zürich)
Lulu (24.2.1979 Paris) [+ Cerha]
inc = Fragment



ERSTER AKT
1. Bild: Zimmer des Hauptmanns. Morgen. Wozzeck, ein armer Soldat, rasiert den Hauptmann. Der Hauptmann will sich mit ihm unterhalten. Er philosophiert, spricht über das Wetter. Vergebens. Wozzeck antwortet nur mit einem »Jawohl, Herr Hauptmann«. Als aber der Hauptmann über Moral und über Wozzecks Kind schwatzt, das »ohne den Segen Kirche« geboren sei, gibt der Soldat seine Wortkargheit auf und argumentiert, dass den Armen keine Möglichkeit moralischen Handelns bleibe: »Sehen Sie, Herr Hauptmann, Geld, Geld. (…) Wir armen Leut! Ich glaub', wenn wir in den Himmel kämen, müssten wir donnern helfen!« Der Hauptmann ist verblüfft.
2. Bild: Freies Feld vor der Stadt. Wozzeck und sein Kamerad Andres schneiden Weidenstöcke. Wozzeck hat unheilvolle Visionen.
3. Bild: Maries kleines Zimmer. Abend. Die Militärkapelle marschiert auf der Strasse vorbei. Marie winkt dem Tambourmajor zu, was von der Nachbarin Margret höhnisch kommentiert wird. Wozzeck sucht seine Geliebte und das gemeinsame Kind kurz auf, spricht aber nicht über Liebe, sondern nur über seine düsteren Vorahnungen.
4. Bild: Studierstube des Doktors. Wozzeck hat sich dem Doktor für medizinische Experimente zur Verfügung gestellt, um ein Paar Groschen zu verdienen. Monatelang hat er ausschliesslich Bohnen zu essen. Er spricht über seine Visionen. Damit ist für den Doktor bewiesen, dass einseitige Ernährung eine Geistesstörung hervorruft. Der Doktor hofft, wegen dieser Erfindung Ruhm zu ernten und unsterblich zu werden.
5. Bild: Strasse vor Maries Wohnung. Abend. In Marie siegt die Natur. Sie kann dem stattlichen Tambourmajor nicht widerstehen.

ZWEITER AKT
1. Bild: Maries Zimmer. Morgen. Marie freut sich ihrer Jugend und Schönheit und beschaut sich in einem Spiegel. Der Tambourmajor hat ihr Ohrringe geschenkt. Wozzeck überrascht sie, ahnt die Wahrheit, hält sich aber zurück. Er gibt Marie Geld und eilt wieder davon.
2. Bild: Strasse. Heller Tag. Der Hauptmann malträtiert den Doktor mit seiner Philosophie. Der rächt sich und prophezeit dem Hauptmann einen Schlaganfall. Als Wozzeck ihren Weg kreuzt, lassen beide ihre Aggressionen an ihm aus. Sie spielen auf die Liebesaffäre zwischen Marie und dem Tambourmajor an. Wozzeck ist tief getroffen und verzweifelt.
3. Bild: Vor Maries Zimmer. Tag. Wozzeck stellt Marie zur Rede. Sie verbietet sich jede Einmischung.
4. Bild: Garten eines Wirtshauses. Abend. Soldaten, Handwerksburschen, Weiber und Mädchen beim Tanzvergnügen. Unter ihnen auch Marie und der Tambourmajor. Wozzeck sieht das tanzende Paar. Ein Narr prophezeit eine Bluttat.
5. Bild: Kaserne. Nacht. Wozzeck kann nicht schlafen. Er fleht, nicht in Versuchung geführt zu werden. Der heimkehrende Tambourmajor schwadroniert mit der neuen Eroberung. Wozzeck greift den Tambourmajor tätlich an, unterliegt aber im Zweikampf.

DRITTER AKT
1. Bild: Wieder Maries Zimmer. Nacht. Marie empfindet tiefe Reue. Sie sucht in der Bibel nach Trost.
2. Bild: Waldweg am Teich. Nacht. Wozzeck und Marie auf dem Weg zur Stadt. Wozzeck ersticht seine Geliebte mit einem Messer.
3. Bild: Schenke. Nacht. Wozzeck versucht seinen Mord zu vergessen, tanzt und vergnügt sich mit Margret. Sie sieht das Blut an ihm. Wozzecks Ausrede ist nicht überzeugend - und er flieht.
4. Bild: Waldweg am Teich. Wozzeck will das Messer tief im Wasser verbergen. Er geht immer weiter in den See hinein und ertrinkt. Der Doktor und der Hauptmann kommen vorbei und hören verdächtige Töne, unternehmen aber nichts. Der Doktor stellt lediglich fest, dass da jemand ertrinkt.
5. Bild: Vor Maries Tür. Morgen. Kinder spielen. Die tote Marie ist gefunden worden. Alle laufen davon, um sich die Leiche anzusehen. Zurück bleibt Maries und Wozzecks Kind, das nun ein Waisenknabe ist, der von allem noch nichts versteht und auf seinem Steckenpferd reitet.


ATTO PRIMO
Wozzeck sta radendo la barba al capitano, e ne subisce passivamente il vacuo conversare, finché, dopo le esortazioni a essere meno frettoloso e agitato e la derisoria provocazione sul vento che soffia «da sud-nord», gli viene rinfacciato che «non ha morale», perché ha avuto un figlio «senza la benedizione della chiesa» dalla donna con cui vive, Marie. La frase lirica con cui inizia la risposta di Wozzeck («Wir arme Leut’», Noi povera gente) è uno dei temi principali dell’opera. Assecondando la mobilità sconnessa e divagante del dialogo, Berg scelse per questa scena la forma di una suite (preludio, pavana, gavotta, aria, preludio retrogrado). Nella seconda scena (rapsodia) Wozzeck è in aperta campagna a raccogliere legna con il commilitone Andres, cui parla delle sue visioni e delle misteriose minacce che avverte nella natura. La scena culmina in una esplosione di visionario terrore. Una marcia militare conduce alla terza scena. Marie guarda con compiacimento sfilare la banda e con particolare attenzione il tamburmaggiore: di qui un battibecco con la vicina Margret. Chiusa la finestra, Marie canta al figlio una ninna-nanna. Sopraggiunge Wozzeck, ancora sconvolto, ma corre subito via. La quarta scena lo mostra vittima degli esperimenti del dottore (per caratterizzarne le fissazioni Berg compone una passacaglia costruita su un tema di dodici note). Il dottore paga Wozzeck perché si nutra esclusivamente di piselli, e si sente tradito avendolo visto tossire (in Büchner «pisciare») per la strada. Wozzeck tenta di narrargli le sue visioni e viene invitato a coltivare la bellissima idea fissa che lo ossessiona. Il dottore sogna l’immortalità scientifica. Nella quinta scena (rondò) il tamburmaggiore seduce Marie, che prima lo respinge, poi gli si abbandona.

ATTO SECONDO
Marie è sorpresa da Wozzeck mentre si prova gli orecchini donati dal tamburmaggiore: dice di averli trovati e Wozzeck, poco persuaso, lascia cadere il discorso ed esce, dopo aver contemplato affettuosamente il bambino. Per questa scena Berg adottò la forma sonata: il primo tempo della ‘sinfonia’ del secondo atto. Nella scena seguente (fantasia e fuga) il capitano, incontrando per la strada il dottore, cerca di convincerlo a non aver fretta; l’altro alla fine si ferma e si vendica diagnosticandogli una malattia mortale. Ma incontrando Wozzeck, i due sono subito alleati nel tormentarlo con insinuazioni su Marie e il tamburmaggiore (tripla fuga sui temi del capitano, del dottore e di Wozzeck). Wozzeck corre via sconvolto e nella terza scena (Largo della sinfonia) rinfaccia a Marie il tradimento. La fiera risposta di lei a un gesto aggressivo («Meglio un coltello in corpo, che una mano su di me») fa balenare in lui la prima idea dell’omicidio («L’uomo è un abisso. Vengono le vertigini a guardarci dentro»). La quarta scena (scherzo con due trii) si svolge nel giardino dell’osteria dove Marie e il tamburmaggiore ballano. Wozzeck sta per avventarsi su di loro; ma la danza finisce e si succedono un coro di cacciatori, una canzone di Andres, un cupo dialogo tra Wozzeck e Andres, la predica di un garzone ubriaco, l’entrata di un ‘pazzo’, che dice di sentire odore di sangue. La parola «sangue» ha un effetto violentissimo su Wozzeck, che fugge. Nel dormitorio della caserma (quinta scena, introduzione e rondò marziale) Wozzeck non riesce a prendere sonno e tenta di confidarsi con l’assonnato Andres. Entra il tamburmaggiore ubriaco, si vanta delle sue imprese amorose con Marie, lotta con Wozzeck e lo lascia sanguinante a terra.

ATTO TERZO
Le forme delle scene del terzo atto furono da Berg chiamate «invenzioni». La prima, ‘invenzione sopra un tema’ (un tema, sette variazioni e fuga) ha come sola protagonista Marie, immersa nella lettura della Bibbia e nelle proprie riflessioni: nel rimorso prova conforto pensando alla vicenda della Maddalena. Ma nella seconda scena, sul sentiero presso un stagno, Wozzeck, ormai ossessionato dall’idea dell’inevitabilità dell’omicidio, uccide Marie (‘invenzione sopra una nota’). Fuori di sé, si precipita in una locanda (Scena terza, invenzione sopra un ritmo) e ne fugge quando i presenti scorgono su di lui le macchie di sangue. Torna allo stagno, per gettare più lontano nell’acqua il coltello e affoga (scena quarta, invenzione su un accordo di sei note). L’ultimo interludio (‘invenzione sopra una tonalità’, re minore) è un epicedio; nella scena finale (‘invenzione su un perpetuum mobile ’ il figlio di Marie e di Wozzeck continua inconsapevole a giocare, anche quando gli dicono che la madre è morta.


ERSTER AKT

ERSTE SZENE
Zimmer des Hauptmanns. Frühmorgens. Hauptmann auf einem Stuhl vor einem Spiegel. Wozzeck rasiert den Hauptmann.

HAUPTMANN
Langsam, Wozzeck, langsam! Eins nach dem Andern!
unwillig
Er macht mir ganz schwindlich.
bedeckt Stirn und Augen mit der Hand. Wozzeck unterbricht seine Arbeit. Hauptmann wieder beruhigt
Was soll ich denn mit den zehn Minuten anfangen, die Er heut' zu früh fertig wird?
energischer
Wozzeck, bedenk' Er, Er hat noch seine schönen dreissig Jahr' zu leben! Dreissig Jahre: macht dreihundert und sechzig Monate und erst wieviel Tage, Stunden, Minuten! Was will Er denn mit der ungeheuren Zeit all' anfangen?
wieder streng
Teil' Er sich ein, Wozzeck!

WOZZECK
Jawohl, Herr Hauptmann!

HAUPTMANN
geheimnisvoll
Es wird mir ganz angst um die Weit, wenn ich an die Ewigkeit denk'. »Ewig«, das ist ewig! Das sieht Er ein. Nun ist es aber wieder nicht ewig, sondern ein Augenblick, ja, ein Augenblick! - Wozzeck, es schaudert mich, wenn ich denke, dass sich die Welt in einem Tag herumdreht: drum kann ich auch kein Mühlrad mehr sehn, oder ich werde melancholisch!

WOZZECK
Jawohl, Herr Hauptmann!

HAUPTMANN
Wozzeck, Er sieht immer so verhetzt aus! Ein guter Mensch tut das nicht. Ein guter Mensch, der sein gutes Gewissen hat, tut alles langsam ... Red' Er doch was, Wozzeck. Was ist heut für ein Wetter?

WOZZECK
Sehr schlimm, Herr Hauptmann! Wind!

HAUPTMANN
Ich spür's schon, 's ist so was Geschwindes draussen; so ein Wind macht mir den Effekt, wie eine Maus.
pfiffig
Ich glaub', wir haben so was aus Süd-Nord?

WOZZECK
Jawohl, Herr Hauptmann!

HAUPTMANN
lacht lärmend
Süd-Nord!
lacht noch lärmender
Oh, Er ist dumm, ganz abscheulich dumm!
gerührt
Wozzeck, Er ist ein guter Mensch,
setzt sich in Positur
aber ... Er hat keine Moral!
mit viel Würde
Moral: das ist, wenn man moralisch ist! Versteht Er? Es ist ein gutes Wort.
mit Pathos
Er hat ein Kind ohne den Segen der Kirche ...

WOZZECK
Jawo ...
unterbricht sich

HAUPTMANN
… wie unser hochwürdiger Herr Garnisonsprediger sagt: »Ohne den Segen der Kirche« - das Wort ist nicht von mir.

WOZZECK
Herr Hauptmann, der liebe Gott wird den armen Wurm nicht d'rum ansehn, ob das Amen darüber gesagt ist, eh' er gemacht wurde. Der Herr sprach: »Lasset die Kleinen zu mir kommen!«

HAUPTMANN
wütend aufspringend
Was sagt Er da?! Was ist das für eine kuriose Antwort? Er macht mich ganz konfusl Wenn ich sage: »Er«, so mein' ich »Ihn«, »Ihn« …

WOZZECK
Wir arme Leut! Sehn Sie, Herr Hauptmann, Geld, Geld! Wer kein Geld hat! Da setz' einmal einer Seinesgleichen auf die moralische Art in die Welt! Man hat auch sein Fleisch und Blut! Ja, wenn ich ein Herr wär', und hätt' einen Hut und eine Uhr und ein Augenglas und könnt' vornehm reden, ich wollte schon tugendhaft sein! Es muss was Schönes sein um die Tugend, Herr Hauptmann. Aber ich bin ein armer Kerl! Unsereins ist doch einmal unselig in dieser und der andern Welt! Ich glaub', wenn wir in den Himmel kämen, so müssten wir donnern helfen!

HAUPTMANN
etwas fassungslos
Schon gut, schon gut!
beschwichtigend
Ich weiss: Er ist ein guter Mensch,
übertrieben
ein guter Mensch.
etwas gefasster
Aber Er denkt zu viel, das zehrt. Er sieht immer so verhetzt aus.
besorgt
Der Diskurs hat mich angegriffen. Geh' Er jetzt, und renn' Er nicht so! Geh' Er langsam die Strasse hinunter, genau in der Mitte, und nochmals, geh' Er langsam, hübsch langsam!
Wozzeck ab


Verwandlung - Orchester-Nachspiel

ZWEITE SZENE

Freies Feld, die Stadt in der Ferne. Spätnachmittag. Wozzeck und Andres schneiden Stöcke im Gebüsch.

WOZZECK
Du, der Platz ist verflucht!

ANDRES
Ach was
singt vor sich hin
Das ist die schöne Jägerei,
Schiessen steht Jedem frei!
Da möcht ich Jäger sein,
Da möcht ich hin.

WOZZECK
Der Platz ist verflucht! Siehst Du den lichten Streif da über das Gras hin, wo die Schwämme so nachwachsen? Da rollt Abends ein Kopf. Hob ihn einmal Einer auf, meint', es wär' ein Igel. Drei Tage und drei Nächte drauf, und er lag auf den Hobelspänen.

ANDRES
Es wird finster, das macht Dir angst. Ei was!
hört mit der Arbeit auf, stellt sich in Positur und singt
Läuft dort ein Has vorbei,
Fragt mich, ob ich Jäger sei?
Jäger bin ich auch schon gewesen,
Schiessen kann ich aber nit!

WOZZECK
Still, Andres! Das waren die Freimaurer! Ich hab's! Die Freimaurer! Still! Still!

ANDRES
Sassen dort zwei Hasen,
Frassen ab das grüne Gras.
unterbricht den Gesang. Beide lauschen angestrengt. Dann selbst etwas beunruhigt; wie um Wozzeck und sich zu beruhigen
Sing lieber mit!
Frassen ab das grüne Gras
Bis auf den Rasen…

WOZZECK
stampft auf
Hohl! Alles hohl! Ein Schlund! Es schwankt!
er taumelt
Hörst Du, es wandert was mit uns da unten!
in höchster Angst
Fort, fort!

ANDRES
hält Wozzeck zurück
He, bist Du toll?

WOZZECK
bleibt stehn
's ist kurios still. Und schwül. Man möchte den Atem anhalten…
starrt in die Gegend

ANDRES
Was?

Die Sonne ist im Begriff unterzugehen. Der letzte scharfe Strahl taucht den Horizont in das grellste Sonnenlicht, dem die wie tiefste Dunkelheit wirkende Dämmerung folgt.

WOZZECK
Ein Feuer! Ein Feuer! Das fährt von der Erde in den Himmel und ein Getös' herunter wie Posaunen. Wie's heranklirrt!

ANDRES
mit geheuchelter Gleichgültigkeit
Die Sonn' ist unter, drinnen trommeln sie.

WOZZECK
Still, alles still, als wäre die Welt tot.

ANDRES
Nacht! Wir müssen heim!

Beide gehen langsam ab.


Verwandlung - Orchester-Nachspiel
und beginnende Militärmusik hinter der Szene


DRITTE SZENE
Mariens Stube. Abends. Die Militärmusik nähert sich. Marie mit ihrem Kinde am Arm beim Fenster.

MARIE
Tschin Bum, Tschin Bum, Bum, Bum, Bum! Hörst Bub? Da kommen sie!

Die Militärmusik, mit dem Tambourmajor an der Spitze, gelangt in die Strasse vor Mariens Fenster.

MARGRET
auf der Strasse, sieht zum Fenster herein und spricht mit Marie
Was ein Mann! Wie ein Baum!

MARIE
spricht zum Fenster hinaus
Er steht auf seinen Füssen wie ein Löw'.

Der Tambourmajor grüsst herein. Marie winkt freundlich hinaus.

MARGRET
Ei was freundliche Augen, Frau Nachbarin! So was is man an ihr nit gewohnt!

MARIE
singt vor sich hin
Soldaten, Soldaten
sind schöne Burschen!

MARGRET
Ihre Augen glänzen ja!

MARIE
Und wenn! Was geht Sie's an? Trag' Sie ihre Augen zum Juden und lass Sie sie putzen: vielleicht glänzen sie auch noch, dass man sie für zwei Knöpf' verkaufen könnt'.

MARGRET
Was Sie, Sie »Frau Jungfer«! Ich bin eine honette Person, aber Sie, das weiss Jeder, Sie guckt sieben Paar lederne Hosen durch!

MARIE
schreit sie an
Luder!
schlägt das Fenster zu. Die Militärmusik ist plötzlich, als Folge des zugeschlagenen Fensters, unhörbar geworden. Marie ist allein mit dem Kind.
Komm, mein Bub! Was die Leute wollen! Bist nur ein arm' Hurenkind und machst Deiner Mutter doch so viel Freud' mit Deinem unehrlichen Gesicht!
wiegt das Kind
Eia popeia…
Mädel, was fangst Du jetzt an?
Hast ein klein Kind und kein Mann!
Ei, was frag' ich darnach,
Sing' ich die ganze Nacht:
Eia popeia, mein süsser Bu',
Gibt mir kein Mensch nix dazu!

Hansel, spann' Deine sechs Schimmel an,
Gib sie zu fressen auf's neu,
Kein Haber fresse sie,
Kein Wasser saufe sie,
Lauter kühle Wein muss es sein!

Das Kind ist eingeschlafen.

Lauter kühle Wein muss es sein!

Marie in Gedanken versunken. Es klopft am Fenster. Marie fährt zusammen.

MARIE
Wer da?
aufspringend
Bist Du's, Franz?
das Fenster öffnend
Komm herein!

WOZZECK
Kann nit! Muss in die Kasern'!

MARIE
Hast Stecken geschnitten für den Major?

WOZZECK
Ja, Marie. Ach ...

MARIE
Was hast Du, Franz? Du siehst so verstört?

WOZZECK
Pst, still! Ich hab's heraus! Es war ein Gebild am Himmel, und Alles in Glut! Ich bin Vielem auf der Spur!

MARIE
Mann!

WOZZECK
Und jetzt Alles finster, finster… Marie, es war wieder was,
er überlegt
vielleicht…
geheimnisvoll
Steht nicht geschrieben: »Und sieh, es ging der Rauch auf vom Land, wie ein Rauch vom Ofen.«

MARIE
Franz!

WOZZECK
Es ist hinter mir hergegangen bis vor die Stadt.
in höchster Exaltation
Was soll das werden?!

MARIE
ganz ratlos, versucht ihn zu beruhigen
Franz! Franz!
hält ihm den Buben hin
Dein Bub!

WOZZECK
geistesabwesend
Mein Bub...
ohne ihn anzusehn
Mein Bub… jetzt muss ich fort.
hastig ab

MARIE
geht vom Fenster weg, allein mit dem Kind, betrachtet es schmerzlich
Der Mann! So vergeistert! Er hat sein Kind nicht angesehn! Er schnappt noch über mit den Gedanken! Was bist so still, Bub. Fürch'st Dich? Es wird so dunkel, man meint, man wird blind; sonst scheint doch die Lantern' herein!
ausbrechend
Ach! Wir arme Leut. Ich halt's nit aus. Es schauert mich!
stürzt zur Tür

Verwandlung - Orchester-Überleitung

VIERTE SZENE

Studierstube des Doktors. Sonniger Nachmittag. Wozzeck tritt ein. Der Doktor eilt hastig Wozzeck entgegen.

DOKTOR
Was erleb' ich, Wozzeck? Ein Mann ein Wort? Ei, ei, ei!

WOZZECK
Was denn, Herr Doktor?

DOKTOR
Ich hab's geseh'n, Wozzeck, Er hat wieder gehustet, auf der Strasse gehustet, gebellt wie ein Hund! Geh' ich Ihm dafür alle Tage drei Groschen? Wozzeck! Das ist schlecht! Die Welt ist schlecht, sehr schlecht! Oh!

WOZZECK
Aber Herr Doktor, wenn einem die Natur kommt!

DOKTOR
auffahrend
Die Natur kommt! Die Natur kommt! Aberglaube, abscheulicher Aberglaube! Hab' ich nicht nachgewiesen, dass das Zwerchfell dem Willen unterworfen ist?
wieder auffahrend
Die Natur, Wozzeck! Der Mensch ist frei! In dem Menschen verklärt sich die Individualität zur Freiheit!
kopfschüttelnd, mehr zu sich
Husten müssen!
wieder zu Wozzeck
Hat Er schon seine Bohnen gegessen, Wozzeck? Nichts als Bohnen, nichts als Hülsenfrüchte! Merk' Er sich's! Die nächste Woche fangen wir dann mit Schöpsenfleisch an. Es gibt eine Revolution in der Wissenschaft:
an den Fingern aufzählend
Eiweiss, Fette, Kohlenhydrate; und zwar: Oxyaldehydanhydride…
plötzlich empört
Aber, Er hat wieder gehustet!
tritt auf Wozzeck zu; sich plötzlich beherrschend
Nein! Ich ärgere mich nicht, ärgern ist ungesund, ist unwissenschaftlich! Ich bin ganz ruhig, mein Puls hat seine gewöhnlichen Sechzig, behüt, wer wird sich über einen Menschen ärgern! Wenn es noch ein Molch wäre, der einem unpässlich wird.
wieder heftig
Aber, aber, Wozzeck, Er hätte doch nicht husten sollen!

WOZZECK
den Doktor beschwichtigend
Seh'n Sie, Herr Doktor, manchmal hat man so 'nen Charakter, so 'ne Struktur; aber mit der Natur ist's was ander's.
knackt mit den Fingern
Seh'n Sie, mit der Natur… das ist so… wie soll ich denn sagen… zum Beispiel: Wenn die Natur…

DOKTOR
Wozzeck, Er philosophiert wieder! Was? Wenn die Natur…

WOZZECK
wenn die Natur aus ist, wenn die Welt so finster wird, dass man mit den Händen an ihr herumtappen muss, dass man meint, sie verrinnt wie Spinnengewebe. Ach, wenn was is und doch nicht is! Ach, Ach, Marie! Wenn Alles dunkel is, und
macht mit ausgestreckten Armen ein paar grosse Schritte durchs Zimmer
nur noch ein roter Schein im Westen, wie von einer Esse: an was soll man sich da halten?

DOKTOR
Kerl, Er tastet mit seinen Füssen herum, wie mit Spinnenfüssen.

WOZZECK
bleibt nahe beim Doktor stehen, vertraulich
Herr Doktor. Wenn die Sonne im Mittag steht, und es ist, als ging' die Welt in Feuer auf, hat schon eine fürchterliche Stimme zu mir geredet.

DOKTOR
Wozzeck, Er hat eine Aberratio ...

WOZZECK
unterbricht den Doktor
Die Schwämme! Haben Sie schon die Ringe von den Schwämmen am Boden gesehn? Linienkreise… Figuren… Wer das lesen könnte!

DOKTOR
Wozzeck, Er kommt ins Narrenhaus. Er hat eine schöne fixe Idee, eine köstliche Aberratio mentalis partialis, zweite Spezies! Sehr schön ausgebildet! Wozzeck, Er kriegt noch mehr Zulage! Tut Er noch Alles wie sonst?: Rasiert seinen Hauptmann? Fängt fleissig Molche? Isst seine Bohnen?

WOZZECK
Immer ordentlich, Herr Doktor; denn das Menagegeld kriegt das Weib: Darum tu' ich's ja!

DOKTOR
Er ist ein intressanter Fall, halt' Er sich nur brav! Wozzeck, Er kriegt noch einen Groschen mehr Zulage. Was muss Er aber tun? Was muss Er tun? Was?

WOZZECK
ohne sich um den Doktor zu kümmern
Ach, Marie!

DOKTOR
Bohnen essen, dann Schöpsenfleisch essen, nicht husten, seinen Hauptmann rasieren, dazwischen die fixe Idee pflegen!
immer mehr in Ekstase geratend
Oh! meine Theorie! Oh mein Ruhm! Ich werde unsterblich! Unsterblich! Unsterblich!
in höchster Verzückung
Unsterblich!
plötzlich wieder ganz sachlich, an Wozzeck herantretend
Wozzeck, zeig' Er mir jetzt die Zunge!
Wozzeck gehorcht.

Verwandlung - Orchester-Einleitung

FÜNFTE SZENE
Strasse vor Mariens Tür. Abenddämmerung.

MARIE
steht bewundernd vor dem Tambourmajor
Geh einmal vor Dich hin .
Tambourmajor in Positur, macht einige Marschschritte
Über die Brust wie ein Stier und ein Bart wie ein Löwe. So ist Keiner! Ich bin stolz vor allen Weibern!

TAMBOURMAJOR
Wenn ich erst am Sonntag den grossen Federbusch hab', und die weissen Handschuh! Donnerwetter! Der Prinz sagt immer: »Mensch! Er ist ein Kerl!«

MARIE
spöttisch
Ach was!
tritt vor ihn hin. Bewundernd
Mann!

TAMBOURMAJOR
Und Du bist auch ein Weibsbild! Sapperment! Wir wollen eine Zucht von Tambourmajors anlegen. Was?!
er umfasst sie

MARIE
Lass mich!
will sich losreissen. Sie ringen miteinander

TAMBOURMAJOR
WildesTier!

MARIE
reisst sich los
Rühr mich nicht an!

TAMBOURMAJOR
richtet sich in ganzer Grösse auf und tritt nahe an Marie heran; eindringlich
Sieht Dir der Teufel aus den Augen?!
er umfasst sie wieder, diesmal mit fast drohender Entschlossenheit

MARIE
Meinetwegen, es ist Alles eins!
sie stürzt in seine Arme und verschwindet mit ihm in der offenen Haustür


ZWEITER AKT

ERSTE SZENE
Mariens Stube. Vormittag, Sonnenschein. Marie, ihr Kind auf dem Schoss, hält ein Stückchen Spiegel in der Hand und besieht sich darin.

MARIE
Was die Steine glänzen? Was sind's für weiche? Was hat er gesagt?
überlegt; zu ihrem Buben, der sich bewegt hat
Schlaf, Bub! Drück die Augen zu ...
Das Kind versteckt die Augen hinter den Händen
Fest. Noch fester! Bleib so!
Das Kind bewegt sich wieder
Still, oder er holt Dich!

Mädel, mach's Lädel zu!
's kommt ein Zigeunerbu',
Führt Dich an seiner Hand
Fort ins Zigeunerland.
Das Kind hat, in höchster Angst, seinen Kopf in den Falten des Kleides seiner Mutter verborgen, wo es ganz still hält. Marie besieht sich wieder im Spiegel
's ist gewiss Gold. Unsereins hat nur ein Eckchen in der Weit und ein Stückchen Spiegel.
ausbrechend
Und doch hab' ich einen so roten Mund, als die grossen Madamen mit ihren Spiegeln von oben bis unten und ihren schönen Herrn, die ihnen die Hände küssen; aber ich bin nur ein armes Weibsbild!
Das Kind richtet sich auf; Marie ärgerlich
Still! Bub! Die Augen zu!
blinkt mit dem Spiegel
Das Schlafengelchen; wie's an der Wand läuft.
Das Kind gehorcht nicht; Marie fast zornig
Mach die Augen zu! Oder es sieht Dir hinein, dass Du blind wirst ...

blinkt wieder mit dem Spiegel. - Wozzeck tritt herein, hinter Marie. Marie, die regungslos, wie das eingeschüchterte Kind, die Wirkung ihres Spiels mit dem Spiegel abwartet, sieht Wozzeck anfangs nicht. Plötzlich fährt sie auf, mit den Händen nach den Ohren.

WOZZECK
Was hast da?

MARIE
Nix!

WOZZECK
Unter Deinen Fingern glänzt's ja.

MARIE
Ein Ohrringlein… hab's gefunden…

WOZZECK
schaut das Ohrringlein prüfend an
Ich hab so was noch nicht gefunden,
etwas drohend
zwei auf einmal.

MARIE
Bin ich ein schlecht Mensch?

WOZZECK
beschwichtigend
's ist gut, Marie! 's ist gut
wendet sich zum Buben
Was der Bub immer schläft! Greif ihm unter's Ärmchen, der Stuhl drückt ihn. Die hellen Tropfen stehn ihm auf der Stirn ... Nichts als Arbeit unter der Sonne, sogar Schweiss im Schlaf. Wir arme Leut!
in ganz verändertem Ton
Da ist wieder Geld, Marie,
zählt es ihr in die Hand
die Löhnung und was vom Hauptmann und vom Doktor.

MARIE
Gott vergelts, Franz.

WOZZECK
Ich muss fort, Marie ... Adies!
ab

MARIE
allein
Ich bin doch ein schlecht Mensch. Ich könnt mich erstechen. Ach! was Welt! Geht doch Alles zum Teufel: Mann und Weib und Kind!

Verwandlung - Orchester-Nachspiel

ZWEITE SZENE
Strasse in der Stadt. Tag. Der Hauptmann und der Doktor begegnen sich.

HAUPTMANN
schon aus der Entfernung
Wohin so eilig, geehrtester Herr Sargnagel?

DOKTOR
sehr pressiert
Wohin so langsam, geehrtester Herr Exercizengel?

HAUPTMANN
Nehmen Sie sich Zeit
will den Doktor, der rasch weitergeht, einholen

DOKTOR
Pressiert!

HAUPTMANN
Laufen Sie nicht so! Uff!
schöpft tief und geräuschvoll Atem
Laufen Sie nicht! Ein guter Mensch geht nicht so schnell. Ein guter Mensch…

DOKTOR
Pressiert, pressiert!

HAUPTMANN
Ein guter… Sie hetzen sich ja hinter dem Tod d'rein!

DOKTOR
im Gehen etwas einhaltend, so dass ihn der Hauptmann einholt, ärgerlich
Ich kann meine Zeit nicht stehlen.

HAUPTMANN
Ein guter Mensch ...

DOKTOR
Pressiert, pressiert, pressiert!

HAUPTMANN
erwischt den Doktor einigemale am Rock
Aber rennen Sie nicht so, Herr Sargnagel! Sie schleifen ja Ihre Beine auf dem Pflaster ab.
hält den Doktor endlich fest; zwischen den einzelnen Worten tief keuchend
Erlauben Sie, dass ich ein Menschenleben
sich langsam beruhigend
rette
tiefer Atemzug

DOKTOR
langsam weitergehend, entschliesst sich, dem Hauptmann Gehör zu schenken
Frau, in vier Wochen tot!
bleibt wieder stehen, geheimnisvoll
Cancer uteri. Habe schon zwanzig solche Patienten gehabt
will weitergehen
In vier Wochen ...

HAUPTMANN
Doktor, erschrecken Sie mich nicht! Es sind schon Leute am Schreck gestorben, am puren hellen Schreck!

DOKTOR
In vier Wochen! Gibt ein intressantes Präparat.

HAUPTMANN
Oh, oh, oh!

DOKTOR
ganz stehenbleibend, kaltblütig den Hauptmann prüfend
Und Sie selbst! Hm! Aufgedunsen, fett, dicker Hals, apoplektische Konstitution! Ja, Herr Hauptmann,
geheimnisvoll
Sie können eine Apoplexia cerebri kriegen; Sie können sie aber vielleicht nur auf der einen Seite bekommen. Ja! Sie können nur auf der einen Seite gelähmt werden,
wieder sehr geheimnisvoll
oder im besten Fall nur unten!

HAUPTMANN
stöhnend
Um Gottes…

DOKTOR
überströmend, begeistert
Ja! Das sind so ungefähr Ihre Aussichten auf die nächsten vier Wochen! Übrigens kann ich Sie versichern, dass Sie einen von den interessanten Fällen abgeben werden, und wenn Gott will, dass ihre Zunge zum Teil gelähmt wird, so machen wir die unsterblichsten Experimente.
will mit rascher Wendung enteilen, Hauptmann langt schnell nach dem Doktor und hält ihn fest.

HAUPTMANN
Halt, Doktor! Ich lasse Sie nicht! Sargnagel! Totenfreund! In vier Wochen?
schon ganz atemlos
Es sind schon Leute am puren Schreck ... Doktor!
hustet vor Aufregung und Anstrengung. Doktor klopft dem Hauptmann auf den Rücken, um ihm das Husten zu erleichtern, Hauptmann gerührt
Ich sehe schon die Leute mit den Sacktüchern vor den Augen.
immer gerührter
Aber sie werden sagen: »Er war ein guter Mensch, ein guter Mensch.«

Wozzeck geht rasch verbei, salutiert. Der Doktor, der peinlich berührt ist und abzulenken sucht, sieht Wozzeck

DOKTOR
He, Wozzeck!
Wozzeck bleibt stehen
Was hetzt Er sich so an uns vorbei?
Wozzeck salutiert und will wieder gehen
Bleib Er doch, Wozzeck!

Wozzeck bleibt schliesslich stehen und kommt langsam zurück.

HAUPTMANN
wieder gefasst, zu Wozzeck
Er läuft ja wie ein offenes Rasiermesser durch die Weit, man schneidet sich an Ihm!
betrachtet Wozzeck näher, der stumm und ernst dasteht. Wendet sich daher - etwas beschämt - zum Doktor. Mit Anspielung auf dessen Vollbart
Er läuft, als hätt' er die Vollbärte aller Universitäten zu rasieren, und würde gehängt, so lang noch ein letztes Haar…

HAUPTMANN
Ja richtig,
pfeift
die langen Bärte ... was wollte ich doch sagen?
nachsinnend, hie und da in Gedanken pfeifend
die langen Bärte ...

DOKTOR
zitierend
»Ein langer Bart unter dem Kinn« ... hm! … schon Plinius spricht davon.
Hauptmann kommt durch die Anspielung des Doktors darauf und schlägt sich auf die Stirn
Man muss ihn den Soldaten abgewöhnen…

HAUPTMANN
sehr bedeutsam
Ha! Ich hab's ... die langen Bärte! Was ist's, Wozzeck?

Doktor hört von hier an belustigt dem Hauptmann zu und summt hie und da sein Thema, indem er mit seinem Spazierstock, gleich einem Tambourstab, den Takt dazu markiert

Hat Er nicht ein Haar aus einem Bart in seiner Schüssel gefunden? Haha! Er versteht mich doch? Ein Haar von einem Menschen, vom Bart eines Sappeurs, oder eines Unteroffiziers, oder eines Tambourmajors.

DOKTOR
He, Wozzeck? Aber Er hat doch ein braves Weib?

WOZZECK
Was wollen Sie damit sagen, Herr Doktor, und Sie, Herr Hauptmann?!

HAUPTMANN
Was der Kerl für ein Gesicht macht! Nun! Wenn auch nicht grad in der Suppe, aber wenn Er sich eilt und um die Ecke läuft, so kann Er vielleicht noch auf einem Paar Lippen eins finden! Ein Haar nämlich! Übrigens, ein Paar Lippen! Oh, ich habe auch einmal die Liebe gefühlt! - Aber, Kerl, Er ist ja kreideweiss!

WOZZECK
Herr Hauptmann, ich bin ein armer Teufel! Hab' sonst nichts auf dieser Welt! Herr Hauptmann, wenn Sie Spass machen ...

HAUPTMANN
auffahrend
Spass? Ich? Dass Dich der …

WOZZECK
Herr Hauptmann, die Erd' ist Manchem höllenheiss ...

HAUPTMANN
Spass, Kerl? will Er sich erschiessen?

WOZZECK
... die Hölle ist kalt dagegen.

DOKTOR
Den Puls, Wozzeck!
ergreift Wozzecks Puls
Klein … hart … arhythmisch.

HAUPTMANN
Er sticht mich ja mit seinen Augen!

WOZZECK
Herr Hauptmann ...
entreisst seine Hand dem Doktor

HAUPTMANN
Ich mein's gut mit Ihm, weil Er ein guter Mensch ist ...

WOZZECK
vor sich hin, aber mit Steigerung
Es ist viel möglich ...

DOKTOR
betrachtet Wozzeck prüfend
GesichtsmuskeIn starr, gespannt, Augen stier.

HAUPTMANN
gerührt
... Wozzeck, ein guter Mensch ...

WOZZECK
Der Mensch ... es ist viel möglich ... Gott im Himmel! Man könnte Lust bekommen, sich aufzuhängen! Dann wüsste man, woran man ist!
stürzt, ohne zu grüssen, davon

HAUPTMANN
blickt Wozzeck betreten nach
Wie der Kerl läuft und sein Schatten hinterdrein!

DOKTOR
Er ist ein Phänomen, dieser Wozzeck!

HAUPTMANN
Mir wird ganz schwindlich vor dem Menschen! Und wie verzweifelt! Das hab' ich nicht gern! Ein guter Mensch ist dankbar gegen Gott; ein guter Mensch hat auch keine Courage!
mit Beziehung auf Wozzeck
Nur ein Hundsfott hat Courage!
schliesst sich dem Doktor an, der einen neuen Gefühlsausbruch befürchtet und sich bei diesem Wort des Hauptmanns, als besänne er sich der Eile zu Anfang der Szene, in Bewegung setzt. Hauptmann schon in Abgehen
Nur ein Hundsfott! ...
hinter der Szene
Hundsfott ...

Verwandlung - Überleitende Takte und Kammerorchester-Einleitung

DRITTE SZENE
Strasse vor Mariens Wohnungstür. Trüber Tag. Marie steht vor ihrer Tür. Wozzeck kommt auf dem Gehsteig rasch auf sie zu.

MARIE
Guten Tag, Franz.

WOZZECK
sieht sie starr an und schüttelt den Kopf
Ich seh' nichts, ich seh' nichts. O, man müsst's seh'n, man müsst's greifen können mit den Fäusten!

MARIE
Was hast, Franz?

WOZZECK
Bist Du's noch, Marie?! Eine Sünde, so dick und breit. Das müsst' stinken, dass man die Engel zum Himmel hinausräuchern könnt'. Aber Du hast einen roten Mund, einen roten Mund ... keine Blase drauf?

MARIE
Du bist hirnwütig, Franz, ich fürcht' mich ...

WOZZECK
Du bist schön »wie die Sünde«. Aber kann die Todsünde so schön sein, Marie?
zeigt plötzlich auf eine Stelle vor der Tür, auffahrend
Da! Hat er da gestanden,
in Positur
so, so?

MARIE
Ich kann den Leuten die Gasse nicht verbieten.

WOZZECK
Teufel! Hat er da gestanden?

MARIE
Dieweil der Tag lang und die Weit alt ist, können viele Menschen an einem Platze stehn, einer nach dem andern.

WOZZECK
Ich hab ihn gesehn!

MARIE
Man kann viel sehn, wenn man zwei Augen hat und wenn man nicht blind ist und wenn die Sonne scheint.

WOZZECK
der sich immer weniger beherrschen kann, ausbrechend
Du bei ihm!

MARIE
Und wenn auch!

WOZZECK
geht auf sie los, schreien
Mensch!

MARIE
Rühr' mich nicht an!
Wozzeck lässt langsam die erhobene Hand sinken
Lieber ein Messer in den Leib, als eine Hand auf mich. Mein Vater hat's nicht gewagt, wie ich zehn Jahr alt war ...
ins Haus ab

WOZZECK
sieht ihr starr nach
»Lieber ein Messer« ...
scheu flüsternd
Der Mensch ist ein Abgrund, es schwindelt Einem, wenn man hinunterschaut
im Abgehen
mich schwindelt ...

Verwandlung - Überleitende Takte und Orchester-Vorspiel (Ländler)

VIERTE SZENE
Wirtshausgarten. Spät abends. Die Wirtshausmusik auf der Bühne beendet soeben den Ländler des Orchester-Vorspiels. Burschen, Soldaten und Mägde auf dem Tanzboden, teils tanzend, teil zusehend.

ERSTER HANDWERKSBURSCHE
Ich hab' ein Hemdlein an, das ist nicht mein,

ZWEITER HANDWERKSBURSCHE
Das ist nicht mein ...

ERSTER HANDWERKSBURSCHE
Und meine Seele stinkt nach Branntewein.

Die Burschen, Soldaten und Mägde verlassen gemächlich den Tanzboden und sammeln sich in Gruppen. Eine Gruppe um die zwei betrunkenen Handwerksburschen.

ERSTER HANDWERKSBURSCHE
Meine Seele, meine unsterbliche Seele, stinket nach Branntewein! Sie stinket, und ich weiss nicht, warum? Warum ist die Welt so traurig? Selbst das Geld geht in Verwesung über!

ZWEITER HANDWERKSBURSCHE
Vergiss mein nicht! Bruder! Freundschaft!
umarmt ihn
Warum ist die Welt so schön! Ich wollt', unsre Nasen wären zwei Bouteillen, und wir könnten sie uns einander in den Hals giessen. Die ganze Welt ist rosenrot! Branntwein, das ist mein Leben!

ERSTER HANDWERKSBURSCHE
Meine Seele, meine unsterbliche Seele stinket. Oh! Das ist traurig, traurig, traurig, trau-
schläft ein

Burschen, Soldaten und Mägde begeben sich wieder auf den Tanzboden und beginnen zu tanzen. Unter ihnen Marie und der Tambourmajor. Wozzeck tritt hastig auf, sieht Marie, die mit dem Tarnbourmajor vorbeitanzt.

WOZZECK
Er! Sie! Teufel!

MARIE
im Vorbeitanzen
Immerzu, immerzu!

WOZZECK
Immer zu, immer zu!«
sinkt auf eine Bank in der Nähe des Tanzbodens. Vor sich hin
Dreht Euch! Wälzt Euch! Warum löscht Gott die Sonne nicht aus? ... Alles wälzt sich in Unzucht übereinander: Mann und Weib, Mensch und Vieh!
sieht wieder auf den Tanzboden hin
Weib! Weib! Das Weib ist heiss! ist heiss! heiss!
fährt heftig auf
Wie er an ihr herumgreift! An ihrem Leib! Und sie lacht dazu!

MARIE, TAMBOURMAJOR
Immer zu! Immer zu!

WOZZECK
gerät in immer grössere Aufregung
Verdammt!
kann schliesslich nicht mehr an sich halten und will auf den Tanzboden stürzen
Ich ...
unterlässt es aber, da der Tanz beendet ist. Er setzt sich wieder.

BURSCHEN, SOLDATEN
Ein Jäger aus der Pfalz
Ritt einst durch einen grünen Wald!
Halli, Hallo, Halli, Hallo!
Ja lustig ist die Jägerei,
Allhie auf grüner
Haid! Halli, Hallo! Halli, Hallo!

ANDRES
die Gitarre ergreifend, spielt sich als Dirigent des Chores auf und gibt ein Ritardando, so dass er in den verklingenden Akkord des Chores einsetzen kann, leiernd
O Tochter, liebe Tochter,
Was hast Du gedenkt,
Dass Du Dich an die Kutscher
Und die Fuhrknecht hast gehängt?
Hallo!

BURSCHEN,SOLDATEN
Ja lustig ist die Jägerei,
Allhie auf grüner Haid!
Halli, Hallo! Halli, Hallo!

ANDRES
Hallo!
gibt die Gitarre dem Spieler von der Wirtshausmusik zurück und wendet sich zum Wozzeck

WOZZECK
Wieviel Uhr?

ANDRES
Elf Uhr!

WOZZECK
So? Ich meint', es müsst später sein! Die Zeit wird Einem lang bei der Kurzweil ...

ANDRES
Was sitzest Du da vor der Tür?

WOZZECK
Ich sitz' gut da. Es sind manche Leut' nah an der Tür und wissen's nicht, bis man sie zur Tür hinausträgt, die Füss' voran!

ANDRES
Du sitzest hart.

WOZZECK
Gut sitz' ich, und im kühlen Grab, da lieg' ich dann noch besser ...

ANDRES
Bist besoffen?

WOZZECK
Nein, leider, bring's nit z'sam,

Andres, gelangweilt und mit den Gedanken schon mehr beim Tanz, wendet sich pfeifend von Wozzeck ab. Der erste Handwerksbursche, der inzwischen aufgewacht ist, steigt auf einen Tisch und beginnt, von der Wirtshausmusik auf der Bühne melodramatisch begleitet, zu predigen.

ERSTER HANDWERKSBURSCHE
Jedoch, wenn ein Wanderer, der gelehnt steht an dem Strom der Zeit, oder aber sich die göttliche Weisheit vergegenwärtigt und fraget: Warum ist der Mensch?
mit Pathos
Aber wahrlich, geliebte Zuhörer, ich sage Euch:
verzückt
Es ist gut so! Denn von was hätten der Landmann, der Fassbinder, der Schneider, der Arzt leben sollen, wenn Gott den Menschen nicht geschaffen hätte? Von was hätte der Schneider leben sollen, wenn Er nicht dem Menschen die Empfindung der Schamhaftigkeit eingepflanzt hätte? Von was der Soldat und der Wirt, wenn Er ihn nicht mit dem Bedürfnis des Totschiessens und der Feuchtigkeit ausgerüstet hätte? Darum, Geliebteste, zweifelt nicht; denn es ist Alles lieblich und fein ... Aber alles Irdische ist eitel; selbst das Geld geht in Verwesung über ... Und meine Seele stinkt nach Branntewein.

Allgemeines Gejohle! Der Redner wird umringt und von einem Teil der Burschen abgeführt. Die Übrigen begeben sich singend teils zum Tanzboden, teils zu den Tischen im Hintergrund.

BURSCHEN, SOLDATEN
Ja lustig ist die Jägerei,

ANDRES
O Tochter, liebe Tochter!

Der Narr taucht plötzlich auf und nähert sich Wozzeck, der, teilnahmslos an den Vorgängen, auf der Bank vorn gesessen hat. Der Narr drängt sich an Wozzeck heran. Die Instrumentalisten der Wirtshausmusik beginnen ihre Instrumente zu stimmen.

DER NARR
Lustig, lustig ...

Wozzeck beachtet den Narren anfangs nicht.

DER NARR
... aber es riecht …

WOZZECK
Narr, was willst Du?

DAR NARR
Ich riech, ich riech Blut!

WOZZECK
Blut? ... Blut, Blut!

Die Burschen, Mägde und Soldaten, unter ihnen Marie und der Tambourrnajor, beginnen wieder zu tanzen.

WOZZECK
Mir wird rot vor den Augen. Mir ist, als wälzten sie sich alle übereinander ...

Verwandlung - Orchester-Nachspiel

FÜNFTE SZENE
Wachstube in der Kaserne. Nachts. Wortloster Chor der schlafenden Soldaten, anfangs bei geschlossenem Vorhang. Andres liegt mit Wozzeck auf einer Pritsche und schläft.

WOZZECK
stöhnt im Schlaf
Oh! oh!
auffahrend
Andres! Ich kann nicht schlafen.

Bei den Worten Wozzecks werden die schlafenden Soldaten unruhig, ohne aber aufzuwachen.

WOZZECK
Wenn ich die Augen zumach', dann seh' ich sie doch immer, und ich hör' die Geigen immerzu, immerzu. Und dann spricht's aus der Wand heraus ... Hörst Du nix, Andres? Wie das geigt und springt?

ANDRES
Lass sie tanzen!

WOZZECK
Und dazwischen blitzt es immer vor den Augen wie ein Messer, wie ein breites Messer!

ANDRES
Schlaf, Narr!

WOZZECK
Mein Herr und Gott,
betet
»und führe uns nicht in Versuchung, Amen!«

Wortloser Gesang der schlafenden Soldaten

TAMBOURMAJOR
poltert, stark angeheitert, herein
Ich bin ein Mann! Ich hab' ein Weibsbild, ich sag' Ihm, ein Weibsbild! Zur Zucht von Tarnbourmajors! Ein Busen und Schenkel! und alles fest. Die Augen wie glühende Kohlen. Kurzum ein Weibsbild, ich sag' Ihm ...

ANDRES
He! Wer ist es denn?

TAMBOURMAJOR
Frag' Er den Wozzeck da!
zieht eine Schnapsflasche aus der Tasche, trinkt daraus und hält sie dem Wozzeck hin
Da, Kerl, sauf'! Ich wollt', die Welt wär Schnaps, Schnaps, der Mann muss saufen!
trinkt wieder
Sauf', Kerl, sauf'!
Wozzeck blickt weg und pfeift.

TAMBOURMAJOR
schreiend
Kerl, soll ich Dir die Zung' aus dem Hals zieh'n und sie Dir um den Leib wickeln?
Sie ringen miteinander. Wozzeck unterliegt. Der Tambourmajor würgt den am Boden liegenden Wozzeck
Soll ich Dir noch so viel Atem lassen, als ein Altweiberfurz?
über Wozzeck gebeugt
Soll ich ...
Wozzeck sinkt erschöpft um. Der Tambourmajor lässt von Wozzeck ab, richtet sich auf und zieht die Schnapsflasche aus der Tasche
Jetzt soll der Kerl pfeifen!
trinkt wieder
Dunkelblau soll er sich pfeifen!
pfeift dieselbe Melodie wie früher Wozzeck, triumphierend
Was bin ich für ein Mann!
wendet sich zum Fortgehen und poltert zur Tür hinaus. Wozzeck hat sich indessen langsam erhoben und auf seine Pritsche gesetzt.

EIN SOLDAT
auf Wozzeck deutend
Der hat sein Fett!
legt sich um und schläft ein

ANDRES
Er blut' . . .
legt sich um und schläft ein

WOZZECK
Einer nach dem Andern!
Wozzeck bleibt sitzen und starrt vor sich hin. Die anderen Soldaten, die sich währened des Ringkampfes etwas aufgerichtet hatten, haben sich nach dem Abgang des Tambourmajors niedergelegt und schlafen nunmehr alle wieder.


DRITTER AKT

ERSTE SZENE
Mariens Stube. Es ist Nacht. Kerzenlicht. Marie sitzt am Tisch, blättert in der Bibel; das Kind in der Nähe. Sie liest in der Bibel

MARIE
Und ist kein Betrug in seinem Munde erfunden worden« ... Herr-Gott! Herr-Gott! Sieh' mich nicht an!
blättert weiter
»Aber die Pharisäer brachten ein Weib zu ihm, so im Ehebruch lebte. Jesus aber sprach: "So verdamme ich dich auch nicht, geh' hin, und sündige hinfort nicht mehr." « Herr-Gott!
schlägt die Hände vors Gesicht. Das Kind drängt sich an Marie.
Der Bub' gibt mir einen Stich in's Herz. Fort!
stösst das Kind von sich
Das brüst' sich in der Sonne!
plötzlich milder
Nein, komm, komm her!
zieht das Kind an sich
Komm zu mir! »Es war einmal ein armes Kind und hatt' keinen Vater und keine Mutter ... war Alles tot und war Niemand auf der Welt, und es hat gehungert und geweint Tag und Nacht. Und weil es Niemand mehr hatt' auf der Welt ... « Der Franz ist nit kommen, gestern nit, heut' nit ...
blättert hastig in der Bibel
Wie steht es geschrieben von der Magdalena? . . . »Und kniete hin zu seinen Füssen und weinte und küsste seine Füsse und netzte sie mit Tränen und salbte sie mit Salben.«
schlägt sich auf die Brust
Heiland! Ich möchte Dir die Füsse salben! Heiland! Du hast Dich ihrer erbarmt, erbarme Dich auch meiner!

Verwandlung - Orchester-Nachspiel

ZWEITE SZENE
Waldweg am Teich. Es dunkelt. Marie kommt mit Wozzeck von rechts.

MARIE
Dort links geht's in die Stadt. 's ist noch weit. Komm schneller!

WOZZECK
Du sollst dableiben, Marie. Komm, setz' Dich.

MARIE
Aber ich muss fort.

WOZZECK
Komm.
sie setzen sich
Bist weit gegangen, Marie. Sollst Dir die Füsse nicht mehr wund laufen. 's ist still hier! Und so dunkel. - Weisst noch, Marie, wie lang' es jetzt ist, dass wir uns kennen?

MARIE
Zu Pfingsten drei Jahre.

WOZZECK
Und was meinst, wie lang' es noch dauern wird?

MARIE
springt auf
Ich muss fort.

WOZZECK
Fürchst Dich, Marie? Und bist doch fromm?
lacht
Und gut! Und treu!
zieht sich wieder auf den Sitz; neigt sich, wieder ernst, zu Marie
Was Du für süsse Lippen hast, Marie!
küsst sie
Den Himmel gäb' ich drum und die Seligkeit, wenn ich Dich noch oft so küssen dürft! Aber ich darf nicht! Was zitterst?

MARIE
Der Nachttau fällt.

WOZZECK
flüstert vor sich hin
Wer kalt ist, den friert nicht mehr! Dich wird beim Morgentau nicht frieren.

MARIE
Was sagst Du da?

WOZZECK
Nix.

Langes Schweigen. Der Mond geht auf.

MARIE
Wie der Mond rot aufgeht!

WOZZECK
Wie ein blutig Eisen!
zieht ein Messer

MARIE
Was zitterst?
springt auf
Was willst?

WOZZECK
Ich nicht, Marie! Und kein Andrer auch nicht!
packt sie an und stösst ihr das Messer in den Hals

MARIE
Hilfe!
sinkt nieder. Wozzeck beugt sich über sie. Marie stirbt.

WOZZECK
Tot!
richtet sich scheu auf und stürzt geräuschlos davon


Verwandlung - Orchester-Uberleitung (H)

DRITTE SZENE
Eine Schenke. Nacht. Schwaches Licht. Dirnen, unter ihnen Margret, und Burschen tanzen eine wilde Schnellpolka. Wozzeck sitzt an einem der Tische.

WOZZECK
Tanzt Alle; tanzt nur zu, springt, schwitzt und stinkt, es holt Euch doch noch einmal der Teufel!
stürzt ein Glas Wein hinunter; den Klavierspieler überschreiend
Es ritten drei Reiter wohl an den Rhein,
Bei einer Frau Wirtin da kehrten sie ein.
Mein Wein ist gut, mein Bier ist klar,
Mein Töchterlein liegt auf der . . .
Verdammt!
springt auf
Komm, Margret!
tanzt mit Margret ein paar Sprünge. Bleibt plötzlich stehen
Komm, setz Dich her, Margret!
führt sie an seinen Tisch und zieht sie auf seinen Schoss nieder
Margret, Du bist so heiss
drückt sie an sich; lässt sie los
Wart nur, wirst auch kalt werden! Kannst nicht singen?

MARGRET
vom Klavierspieler auf der Bühne begleitet, singt
In's Schwabenland, da mag ich nit,
Und lange Kleider trag ich nit,
Denn lange Kleider, spitze Schuh,
Die kommen keiner Dienstmagd zu.

WOZZECK
auffahrend
Nein! keine Schuh, man kann auch blossfüssig in die Höll' geh'n! Ich möcht heut raufen, raufen ...

MARGRET
Aber was hast Du an der Hand?

WOZZECK
Ich? Ich?

MARGRET
Rot! Blut!

WOZZECK
Blut? Blut?

Es stellen sich Leute um sie.

MARGRET
Freilich ... Blut!

WOZZECK
Ich glaub', ich hab' mich geschnitten, da an der rechten Hand ...

MARGRET
Wie kommt's denn zum Ellenbogen?

WOZZECK
Ich hab's daran abgewischt.

BURSCHEN
Mit der rechten Hand am rechten Arm?

WOZZECK
Was wollt Ihr? Was geht's Euch an?

MARGRET
Puh! Puh! Da stinkt's nach Menschenblut!

WOZZECK
Bin ich ein Mörder?

BURSCHEN
Blut, Blut, Blut, Blut!

DIRNEN
Freilich, da stinkt's nach Menschenblut!

WOZZECK
Platz! oder es geht wer zum Teufel!
stürzt hinaus

Verwandlung - Orchester-Nachspiel

VIERTE SZENE
Waldweg am Teich. Mondnacht wie vorher. Wozzeck kommt schnell herangewankt. Bleibt suchend stehen.

WOZZECK
Das Messer? Wo ist das Messer? Ich hab's dagelassen ... Näher, noch näher. Mir graut's! Da regt sich was. Still! Alles still und tot ... Mörder! Mörder! Ha! Da ruft's. Nein, ich selbst.
wankt suchend ein paar Schritte weiter und stösst auf die Leiche
Marie! Marie! Was hast Du für eine rote Schnur um den Hals? Hast Dir das rote Halsband verdient, wie die Ohrringlein, mit Deiner Sünde! Was hängen Dir die schwarzen Haare so wild? Mörder! Mörder! Sie werden nach mir suchen ... Das Messer verrät mich!
sucht fieberhaft
Da, da ist's
am Teich
So! Da hinunter
wirft das Messer hinein
Es taucht ins dunkle Wasser wie ein Stein.
Der Mond bricht blutrot hinter den Wolken hervor. Wozzeck blickt auf
Aber der Mond verrät mich ... der Mond ist blutig. Will denn die ganze Welt es ausplaudern?! - Das Messer, es liegt zu weit vorn, sie finden's beim Baden oder wenn sie nach Muscheln tauchen.
geht in den Teich hinein
Ich find's nicht ... Aber ich muss mich waschen. Ich bin blutig. Da ein Fleck. . . und noch einer. Weh! Weh! ich wasche mich mit Blut! Das Wasser ist Blut ... Blut ...
Er ertrinkt.

Der Doktor tritt auf, der Hauptmann folgt ihm.

HAUPTMANN
Halt!

DOKTOR
bleibt stehen
Hören Sie? Dort!

HAUPTMANN
Jesus! Das war ein Ton.
bleibt ebenfalls stehen

DOKTOR
auf den Teich zeigend
Ja, dort!.

HAUPTMANN
Es ist das Wasser im Teich. Das Wasser ruft. Es ist schon lange Niemand ertrunken. Kommen Sie, Doktor! Es ist nicht gut zu hören.
will den Doktor mit sich ziehen

DOKTOR
bleibt aber stehen und lauscht
Das stöhnt als stürbe ein Mensch. Da ertrinkt jemand!

HAUPTMANN
Unheimlich! Der Mond rot und die Nebel grau. Hören Sie? jetzt wieder das Ächzen.

DOKTOR
Stiller.... jetzt ganz still.

HAUPTMANN
Kommen Sie! Kommen Sie schnell.
zieht den Doktor mit sich

Verwandlung - Orchester-Epilog: Invention über eine Tonart


FÜNFTE SZENE
Strasse vor Mariens Tür. Heller Morgen. Sonnenschein. Kinder spielen und lärmen. Mariens Knabe auf einem Steckenpferd reitend.

DIE SPIELENDEN KINDER
Ringel, Ringel, Rosenkranz, Ringelreih'n!
Ringel, Ringel, Rosenkranz, Rin ...

unterbrechen Gesang und Spiel, andere Kinder stürmen herein

EINS VON IHNEN
Du Käthe! . . . Die Marie ...

ZWEITES KIND
Was is?

ERSTES KIND
Weisst' es nit? Sie sind schon Alle 'naus.

DRITTES KIND
zu Mariens Knaben
Du! Dein Mutter ist tot!

MARIENS KNABE
immer reitend
Hopp, hopp! Hopp, hopp! Hopp, hopp!

ZWEITES KIND
Wo is sie denn?

ERSTES KIND
Drauss' liegt sie, am Weg, neben dem Teich.

DRITTES
Kommt, anschaun!

Alle Kinder laufen davon.

MARIENS KNABE
reitet
Hopp, hopp! Hopp, hopp! Hopp, hopp!

zögert einen Augenblick und reitet dann den anderen Kindern nach.