Robert le Diable

Robert le Diable

Robert der Teufel
Opéra in fünf Akten

Libretto

Eugène Scribe und Germain Delavigne

Uraufführung

21. November 1831, Paris (Opéra)

Besetzung

ISABELLA, Prinzessin von Sizilien (Sopran)
ROBERT, verbannter Herzog der Normandie (Tenor)
BERTRAM, sein Freund (Bass)
RAIMBAUD, ein Bauer aus der Normandie (Tenor)
ALICE, ein normannisches Mädchen (Sopran)

Ritter, Hofdamen, Soldaten, Bauern, Volk

Ort

In und um Palermo (Sizilien)

Zeit

13. Jahrhundert

Meyerbeer, Giacomo

Meyerbeer [Meyer Beer], Giacomo [Jakob Liebmann]
5.9.1791 Vogeldorf, c. Berlin - 2.5.1864 Paris


Bühnenwerke
mit Datum/Ort der Uraufführung:

Der Fischer und das Milchmädchen oder Viel Lärm um einen Kuss [Le passage de la rivière, ou La femme jalouse; Le pêcheur et la laitière] (26.3.1810 Berlin)
Jephtas Gelübde (23.12.1812 München)
Wirth und Gast, oder Aus Scherz Ernst [Die beiden Kalifen; Alimelek] (6.1.1813 Stuttgart)
Das Brandenburger Tor (1814; np)
Gli amori di Teolinda (18.3.1816, Verona)
Romilda e Costanza (19.7.1817 Padova)
Semiramide riconosciuta (3.1819 Torino)
Emma di Resburgo [Emma von Leicesters] (26.6.1819 Venezia)
Margherita d'Anjou (14.11.1820 Milano)
Eduardo e Cristina (1820?)
L'esule di Granata (12.3.1822 Milano)
Il crociato in Egitto (7.3.1824 Venezia)
Il crociato in Egitto [rev] (25.9.1825 Paris)
Margherita d'Anjou [rev] (11.3.1826 Paris)
Robert le diable (21.11.1831 Paris )
Les Huguenots (29.2.1836 Paris)
Le Prophète (1841; np)
Das Hoffest von Ferrara (28.2.1843, Berlin)
Ein Feldlager in Schlesien (7.12.1844 Berlin)
Vielka [rev Ein Feldlager in Schlesien] (18.2.1847 Wien)
Le Prophète [rev] (16.4.1849 Paris)
L'Étoile du nord [rev Ein Feldlager in Schlesien] (16.2.1854 Paris)
Le Pardon de Ploërmel [Dinorah; Le chercheur du trésor; Die Goldsucher; Die Wallfahrt nach Ploërmel] (4.4.1859 Paris)
L'Africaine [Vasco da Gama] (28.4.1865 Paris)
rev = Bearbeitung / np = keine Aufführung



Robert der Teufel


ERSTER AKT
In Palermo, am Hof des prunkliebenden Königs, lebt nach vielen Abenteuern Robert, der Isabella liebt. Der fremde, unheimliche Ritter Bertram hat sich ihm angeschlossen und übt einen schlechten Einfluss auf Robert aus. So sind beide aus Hof- und Ritterkreisen ausgeschlossen. In Roberts Zeltlager kommt der normannische Sänger und Bauer Raimbaud, der Roberts Leuten die Ballade von Robert dem Teufel, der einst die Normandie beherrschte und dem alles Böse nachgesagt wird, singt. Wütend will Robert den Sänger töten, gibt ihn aber frei, als er hört, dass dieser mit seiner Braut Alice gekommen ist, um einen Brief und das Testament seiner Mutter zu überbringen. Den Brief darf er erst lesen, wenn er dessen würdig geworden ist. Alice soll Isabella eine Nachricht von Robert überbringen. Er würfelt mit Bertram, bis er alles verspielt hat und ganz auf ihn angewiesen ist.

ZWEITER AKT
Isabella liebt Robert und hat von seinen Taten erfahren, doch zweifelt sie nicht an Roberts Treue. Sie rüstet ihren Geliebten neu aus, damit er im Turnier für sie siegt. Bertram lockt Robert durch Zauber fort, so dass er den Kampf versäumt und wortbrüchig erscheint.

DRITTER AKT
In einer wilden, rauhen Felsengegend wartet Raimbaud auf seine Braut, doch Bertram erscheint und betört ihn durch Gold und Vorspiegelung eines schönen Lebens. Hoffnungsfroh eilt Raimbaud weg, während Bertram frohlockt, wieder eine Seele verführt zu haben. Die Pforten der Hölle öffnen sich. Man erkennt, dass Bertram ein Teufel ist. Stimmen verkünden, dass Robert Bertrams Macht entgehe, wenn er ihn nicht an diesem Tag noch ganz in seine Gewalt bekäme. Alice hat ihren Bräutigam gesucht und die Szene belauscht; sie eilt entsetzt davon. Robert kann Bertram verleiten, einen Zweig vom Grab der heiligen Rosalie zu brechen, der ihm Isabellas Gunst bringen soll.

VIERTER AKT
Roberts Wunderzweig versetzt alle Ritter und Frauen in Isabellas Palast in Schlaf. Er erweckt die ängstliche Isabella, die um Gnade fleht und ihn beschwört, vom bösen Zauber zu lassen. Als Robert den Zweig fortwirft, erwachen die Ritter und dringen auf ihn ein, doch Bertrams Macht treibt sie zurück.

FÜNFTER AKT
Robert rettet sich in den Dom von Palermo und zieht den vor der Kirche zurückbebenden Bertram mit sich. Als dieser ihm sagt, dass er sein Vater ist, will Robert ihm weiter folgen. Es ertönen fromme Gesänge, und Alice kommt mit der Nachricht, dass Isabella wartet. Noch einmal schwankt Robert. Er öffnet den Brief seiner Mutter, die ihn vor dem Bösen warnt, der einst ihr Gatte war. Es schlägt Mitternacht, Bertrams Frist ist abgelaufen, er versinkt. Die Kirchentüren öffnen sich, Robert wird mit Isabella, Raimbaud mit Alice vereint.
ATTO PRIMO
Nei pressi del porto di Palermo. Robert attende di partecipare a un torneo, la cui vittoria dovrebbe guadagnargli la mano dell’amata Isabelle, principessa normanna, dalla quale infauste circostanze lo hanno separato. Con lui sono numerosi cavalieri: tra loro il sinistro Bertram, suo intimo amico, e il contadino Raimbaut, lì convenuto con la sua fidanzata. Durante il banchetto Raimbaut rievoca in una ballata la leggenda di Roberto il diavolo, figlio di un demonio e di una principessa normanna (“Jadis régnait en Normandie”). La sua canzone scatena l’ira di Robert, che vorrebbe ucciderlo, ma lo grazia quando scopre che la sua fidanzata è Alice, sua sorella di latte. Ella gli reca le ultime parole della madre morta (“Va! va! dit-elle”) e lo mette in guardia da un pericolo incombente. Ma Robert non le presta ascolto; anzi, su consiglio di Bertram perde al gioco tutti i suoi averi e l’armatura che gli avrebbe permesso di partecipare al torneo.

ATTO SECONDO
Robert e Isabelle si riconciliano (“Avec bonté voyez ma peine”): splendido duetto di tradizione italiana, durante il quale alcuni paggi portano al cavaliere nuove armi per partecipare al combattimento. Ma ancora una volta Robert si fa fuorviare da Bertram, che lo conduce in una foresta vicina, con la scusa che il suo rivale, il principe di Granada, lo attende lì per un duello. Intanto la corte al completo si prepara ad assistere alla gara, cui Isabelle dà il segnale d’inizio, dopo aver atteso inutilmente l’arrivo dell’amato.

ATTO TERZO
Su una tetra montagna. Bertram si libera facilmente di Raimbaut regalandogli dell’oro (“Ah! l’honnête homme!”), poi invoca i demoni per conoscere la loro volontà (‘Valse infernale’). Il verdetto è terribile: se a mezzanotte Robert non si sarà schierato con le forze del male, egli lo perderà per sempre. A tale scena assiste per caso Alice, che sperava di incontrare Raimbaut, verso il quale esprime tutto il suo amore in una romanza (“Quand je quittai la Normandie”). Bertram la minaccia di morte, ed ella non trova il coraggio di raccontare a Robert la verità. Il cavaliere, disperato, si lascia convincere dal demonio a compiere un sacrilegio, ossia a penetrare in un chiostro abbandonato per rubare un ramo dai magici poteri. La scena dell’evocazione degli spiriti delle monache morte (“Nonnes quis reposez”) fu sicuramente quella che assicurò all’opera la sua grande popolarità: perfino Degas la prese a soggetto per più d’uno dei suoi dipinti. Le monache si levano dalle tombe circondando il giovane (pantomima), e la più bella tra tutte lo convince a strappare il ramo; quando il misfatto è compiuto esse ripiombano nel loro sonno eterno.

ATTO QUARTO
Preso il ramo, che ha il potere di addormentare, Robert si reca nel palazzo di Isabelle per rapirla. Ma ella (cavatina “Robert, toi que je t’aime”) lo convince a ritornare sulla sua decisione; il giovane, spezzato il ramo, sfugge a stento all’ira dei cortigiani ridestatisi.

ATTO QUINTO
Il conflitto tra il bene e il male giunge a conclusione: Bertram tenta di convincere Robert a utilizzare i poteri infernali e gli rivela, in un supremo sforzo di legarlo a sé, di essere suo padre. Robert si ritrova a dover scegliere tra l’amore filiale e la ricerca del bene. L’arrivo di Alice, che gli reca il testamento della madre, è decisivo; ella prega per lui (“Dieu puissant, ciel propice”) fino a che, ai rintocchi della mezzanotte, Bertram svanisce nelle viscere della terra. Appare improvvisamente la cattedrale di Palermo addobbata a festa: presso l’altare Isabelle attende Robert.

Bitte lesen und beachten Sie die Copyright-Bestimmungen, bevor Sie eine Datei herunterladen!

Klavierauszug

download