The Medium

The Medium

Das Medium
Oper in 2 Akten

Libretto

G. C. Menotti

Uraufführung

8. Mai 1946, New York (Brander Matthews Theatre, Columbia University)

Besetzung

MADAME FLORA, genannt Baba (Alt)
MONICA, ihre Tochter (Sopran)
Mr GOBINEAU (Bariton)
MRS GOBINEAU (Sopran)
MRS NOLAN (Mezzosopran)
TOBY, ein Stummer (Schauspieler)

Ort

USA, bei Madame Flora

Zeit

Gegenwart

Menotti, Gian Carlo

Menotti, Gian Carlo
7.7.1911 Cadegliano - 1.2.2007 Monaco


Bühnenwerke
mit Datum/Ort der Uraufführung

Amelia al ballo (1.4.1937 Philadelphia)
The Old Maid and the Thief (22.4.1939 NBC*; 11.2.1941 Philadelphia)
The Island God (20.2.1942 New York)
The Medium (8.5.1946 New York)
The Telephone (18.2.1947 New York)
The Consul (1.3.1950 Philadelphia)
Amahl and the Night Visitors (24.12.1951 NBC-TV*; 21.2.1952 Bloomington, Ill.)
The Saint of Bleeker Street (27.12.1954 New York)
Maria Golovin (20.8.1958 Bruxelles)
Labyrinth (3.3.1963 NBC-TV*)
Le dernier sauvage (21.10.1963 Paris)
Martin's Lie (3.6.1964 Bath)
Help, Help, the Globolinks! (19.12.1968 Hamburg)
The Most Important Man (12.3.1971 New York)
The Hero (1.6.1976 Philadelphia)
The Egg (17.6.1976 Washington)
Tamu-Tamu (5.9.1973 Chicago)
La loca (3.6.1979 San Diego)
A Bride from Pluto (14.4.1982 Washington)
The Boy Who Grew Too Fast (24.9.1982 Wilmington, Del.)
Goya (15.11.1986 Washington)
The Wedding [Giorno da nozze] (1988)
Goya [rev] (1991)
The Singing Child (1993)
* = konzertant - Radio/TV



Das Medium



ERSTER AKT
Madame Flora hält, mit Hilfe ihrer Tochter Monica und des stummen Toby, eine Seance ab. Das Ehepaar Gobineau und Mrs. Nolan, die von Baba den Geist ihrer toten Tochter Doodley beschwören lassen will, kommen. Das Licht wird gelöscht. Baba täuscht einen Trancezustand vor; Monica spricht als Doodley zu Mrs. Nolan, die überzeugt ist, dass ihre Tochter zu ihr spricht. Auch Mr. Gobineaus Sohn wird herbeigerufen, doch dann schrickt Baba auf. Sie schickt ihre Kunden weg und behauptet, dass Toby sie mit seiner eiskalten Hand berührt habe.

ZWEITER AKT
Einige Tage später soll wieder eine Sitzung stattfinden; erneut kommen Mrs. Nolan und das Ehepaar Gobineau. Doch die betrunkene Flora erklärt alles für Schwindel und schickt, als man ihr nicht glauben will, alle wütend fort. Auch Toby soll aus dem Haus, doch Monica, die ihn liebt, ergreift für ihn Partei. Trotzdem läuft Toby weg. Baba beginnt erneut zu trinken, bis sie einschläft. Da kommt Toby herein, um nach Monica zu sehen und versteckt sich hinter einem Vorhang. Baba wacht auf und bemerkt, dass sich der Vorhang bewegt und schiesst mehrmais mit einem Revolver. Em roter Fleck erscheint auf dem Vorhang, dann stürzt Toby darin eingehüllt zu Boden. Die Wahrsagerin glaubt, einen Geist getötet zu haben. Monica ruft um Hilfe.
ATTO PRIMO
Monica e Toby stanno giocando quando sopraggiunge Baba: ora devono prepararsi a ricevere i clienti, per una seduta spiritica in cui collaboreranno a una finta evocazione degli spiriti. Arrivano Mrs. Nolan (per evocare la figlia Doodly) e i coniugi Gobineau (per il figlioletto Mickey): in realtà sarà Monica a parlare loro. Nel buio, però, Baba sente realmente una mano che la tocca e ne è sconvolta. Congedati i clienti, la finta medium comincia a sospettare di Toby, anche se Monica tenta di calmarla.

ATTO SECONDO
Monica e Toby scherzano davanti al teatrino di marionette usato per le ‘messe in scena’ sovrannaturali: nella loro allegria c’è anche una grande tenerezza reciproca. Arriva Baba, semiubriaca, e cerca con finta dolcezza di capire se è stato il muto Toby a toccarla, mentre la sua agitazione aumenta fino a minacciarlo. Sopraggiungono i clienti per la seduta: Baba confessa i suoi imbrogli, ma questi rifiutano di crederle, finché ella li scaccia. Ormai vaneggiante, invoca perdono a Dio e si agita istericamente, mentre Toby tenta di sfuggirle nascondendosi dietro una tenda. Baba scorge il suo movimento e spara in quella direzione: appare una macchia di sangue sulla tenda bianca, mentre Monica invoca aiuto.

Aus Gründen des Copyrights darf dieses Libretto leider noch nicht veröffentlicht werden.