Sancta Susanna

Sancta Susanna

Oper in einem Akt

Libretto

Paul Hindemith (nach August Stramm)

Uraufführung

26. März 1922, Frankfurt am Main (Opernhaus)

Besetzung

SUSANNA (Sopran)
KLEMENTIA (Alt)
ALTE NONNE (Alt)
EINE MAGD (Sprechrolle)
EIN KNECHT (Sprechrolle)

Nonnen

Ort

In einer Klosterkirche

Zeit

Mainacht

Hindemith, Paul

Hindemith, Paul
16.11.1895 Hanau (Frankfurt am Main) - 28.12.1963 Frankfurt am Main


Bühnenwerke
mit Datum/Ort der Uraufführung:

Mörder, Hoffnung der Frauen (1919; 4.6.1921 Stuttgart)
Das Nusch-Nuschi (4.6.1921 Stuttgart)
Sancta Susanna (26.3.1922 Frankfurt)
Cardillac (9.11.1926 Dresden)
Hin und zurück (15.7.1927 Baden-Baden)
Neues vom Tage (8.6.1929 Berlin)
Lehrstück (1929)
Sabinchen (1930)
Mathis der Maler (1935; 28.5.1938 Zürich)
Cardillac [rev] (20.6.1952 Zürich)
Neues vom Tage [rev] (7.4.1954 Napoli)
Die Harmonie der Welt (11.8.1957 München
Das lange Weihnachtsmahl (17.12.1961 Mannheim)
rev = Bearbeitung



EINZIGER AKT
Susanna und Klementia knien in einer Mainacht in der Klosterkirche vor dem Altar, der ein grosses Kruzifix trägt. Susanna hat religiöse Visionen und zieht die Mitschwester in ihren Bann. Plötzlich hört sie eine Frauenstimme und sieht ein Mädchen, das bekennt, mit ihrem Liebhaber geschlafen zu haben. Dieser kommt eilig nach und führt seine Geliebte weg. Klementia, noch im Wahn, erinnert sich an ein Ereignis, das sie als junge Schwester hatte: Sie hat einmal eine Mitschwester in der Kirche überrascht, wie sie sich nackt an den Leib des Gekreuzigten gepresst hatte. Die Täterin wurde zur Strafe lebendig eingemauert. Susanna zieht sich bei Klementias Erzählung aus und geht ebenfalls nackt auf das Kruzifix zu. Vergebens sucht Klementia, Susanna zur Besinnung zu bringen, die in ihrem Wahn unbeirrt weitergeht. Die anderen Schwestern eilen herbei, sehen die nackte Frauengestalt und verwünschen sie als Teufelin.

Nel chiostro di un convento, in una chiara notte di luna. Una giovane suora, Susanna, sta pregando in prostrazione davanti all’altare della Vergine, osservata dalla consorella Klementia, preoccupata per la sua tendenza al misticismo. L’aprirsi di una finestra sbattuta dal vento porta all’interno, insieme al profumo intenso del lillà in fiore, anche la voce di una ragazza, che mugola di piacere nel campo confinante. Susanna, intimamente turbata dalla loro naturale sensualità, fa condurre a sé i due giovani amanti; usciti i fidanzati, Susanna, sempre più scossa, urla «Satanas!» di fronte all’altare, tra lo sconcerto della consorella. Klementia, ancora spaventata dal ricordo, le racconta che molti anni prima, «in una notte come questa», suor Beata, vinta dalla passione fisica, baciò a lungo nuda la testa del crocefisso, e per questo venne murata viva per penitenza. Un grosso ragno attraversa la croce, mentre Susanna, ormai incapace di arginare i propri impulsi, si scopre il capo: l’insetto cade sui capelli della suora, che batte la fronte sull’altare. La notte sta per terminare, e già le monache entrano nella cappella per le preghiere del mattino; di fronte alla priora e alle altre sorelle, Susanna non accetta di pentirsi e si dichiara pronta a essere a sua volta murata, come già suor Beata.

Aus Gründen des Copyrights darf dieses Libretto leider noch nicht veröffentlicht werden.