Mörder, Hoffnung der Frauen

Mörder, Hoffnung der Frauen

Oper in einem Akt

Libretto

Oskar Kokoschka

Uraufführung

4. Juni 1921, Stuttgart (Württembergisches Landestheater)

Besetzung

DER MANN (Bariton)
DIE FRAU (Sopran)
ERSTER KRIEGER (Tenor)
ZWEITER KRIEGER (Bass)
DRITTER KRIEGER (Tenor)
ERSTES MÄDCHEN (Sopran)
ZWEITES MÄDCHEN (Alt)
DRITTES MÄDCHEN (Sopran)

Krieger, Mädchen

Ort

Gelände ansteigend zu einem Turm mit eisernem Gittertor

Zeit

Altertum

Hindemith, Paul

Hindemith, Paul
16.11.1895 Hanau (Frankfurt am Main) - 28.12.1963 Frankfurt am Main


Bühnenwerke
mit Datum/Ort der Uraufführung:

Mörder, Hoffnung der Frauen (1919; 4.6.1921 Stuttgart)
Das Nusch-Nuschi (4.6.1921 Stuttgart)
Sancta Susanna (26.3.1922 Frankfurt)
Cardillac (9.11.1926 Dresden)
Hin und zurück (15.7.1927 Baden-Baden)
Neues vom Tage (8.6.1929 Berlin)
Lehrstück (1929)
Sabinchen (1930)
Mathis der Maler (1935; 28.5.1938 Zürich)
Cardillac [rev] (20.6.1952 Zürich)
Neues vom Tage [rev] (7.4.1954 Napoli)
Die Harmonie der Welt (11.8.1957 München
Das lange Weihnachtsmahl (17.12.1961 Mannheim)
rev = Bearbeitung



EINZIGER AKT
Es ist Nacht, ein bleicher Mann im Panzerhemd mit verbundenem Kopf erscheint auf einem Turm. Hinter ihm wird ein Trupp Männer mit wilden Fratzen, die Köpfe mit grauen und roten Binden umwickelt, in den Händen Fackeln, sichtbar. Es kommt eine Gruppe Frauen, die von einem grossen kräftigen Weib in einem rosa Kleid angeführt wird. Männer und Frauen reden über ihre Sehnsüchte, die Frauen finden die Männer schreckenerregend. Als diese sich auf sie zu bewegen, drängen sie sich angstvoll zusammen. Die Anführerin nähert sich dem bleichen Mann und umschmeichelt ihn, dieser reisst ihr die Kleider weg und brennt ihr ein Mal auf den Körper. Die Frau schlitzt den Mann mit einem Messer an der Seite auf, Männer und Frauen paaren sich in bestialischer Art. Eine Tragbahre wird vom Turm herabgelassen, der sich kaum mehr bewegende Mann daraufgelegt und weggebracht. Die Frau folgt ihm. Langsam erwachen in dem Mann seine alten Kräfte, er erhebt sich, die Frau fällt wie tot zu Boden. Männer und Frauen suchen dem Mann zu entkommen, doch dieser mäht sie wie Ungeziefer nieder und verschwindet.

Il dramma di Kokoschka, che vuole essere allusivo al modello della tragedia antica, è una angosciosa e passionale raffigurazione che ha per tema il conflitto amoroso tra uomo e donna, qui trasfigurati liricamente nei caratteri simbolici di un Uomo-condottiero e di una Donna-fortezza. L’azione, ambientata in un tempo epico, si svolge davanti a una torre chiusa da un portone a inferriata, in una notte illuminata dai lampi delle fiaccole. L’Uomo, «dal volto bianco e dall’armatura blu», giunge alla testa dei suoi guerrieri alla conquista della fortezza. La Donna, «vestita di rosso, con i capelli biondi sciolti, grande», lo contrasta. La loro competizione, sostenuta dal dialogo dei rispettivi gruppi di seguaci, uomini da una parte e donne dall’altra, si carica via via di un’aggressività sessuale sempre più evidente. Il culmine violento si raggiunge quando l’Uomo ordina di marchiare a fuoco col proprio stemma la Donna, che nel terribile dolore lo colpisce a sua volta al fianco con un coltello. Rantolante dentro la gabbia di ferro, l’Uomo esercita tuttavia ancora fascino sulla Donna, che lo desidera. Presa dal terrore e dall’odio per il rifiuto dell’Uomo rizzatosi di nuovo in piedi, la Donna precipita dalle scale, rovesciando i bracieri, che propagano il fuoco nella torre. I soldati e le ancelle, vedendo in lui il demonio, cercano di mettersi in salvo dall’Uomo, che li scaccia «come mosche». Mentre le vampe si sprigionano dalla fortezza, l’Uomo fugge tra le fiamme; si ode di lontano il canto del gallo che annuncia il mattino.

Aus Gründen des Copyrights darf dieses Libretto leider noch nicht veröffentlicht werden.