Madame Sans-Gêne

Madame Sans-Gêne

Libretto

Renato Simoni (nach Victorien Sardou und Ernest Moreau)

Uraufführung

25. Januar 1915, New York (Metropolitan Opera)

Besetzung

CATHERINE HUBSCHER, genannt Madame Sans-Gêne, Wäscherin, später Herzogin von Danzig (Sopran)
TOINETTE, Wäscherin (Sopran)
JULIETTE, Wäscherin (Sopran)
DIE ROTHAARIGE, Wäscherin (Sopran)
LEFEBVRE, Sergeant der Nationalgarde, später Marschall und Herzog von Danzig (Tenor)
FOUCHE, Revolutionär, später Polizeiminister (Bariton)
GRAF VON NEIPPERG (Tenor)
KÖNIGIN CAROLINE (Sopran)
PRINZESSIN ELISA (Sopran)
DESPREAUX, ein Ballmeister (Tenor)
NAPOLEON BONAPARTE (Bariton)
DE BRIGODE, Kammerherr bei Hof (Bariton)
FRAU VON BÜLOW, Hofdame (Sopran)
ROUSTAN, Mameluckenführer (Bariton)
GELSOMIN, ein Kammerdiener (Tenor)
STIMME DER KAISERIN MARIE LOUISE (Sopran)
VINAIGRE, ein Trommler (Tenor)
LEROY, ein Schneider (Bariton)
CONSTANT, Napoleons Kammerdiener (Schauspieler)
MATURINO, ein Junge aus dem Volk (Schauspieler)

Hofdamen und –herren, Offiziere, Soldaten, Bürger, Händler, Jäger, Zofen, Dienerschaft, Mamelucken, Wachen, Volk

Ort

Zeit

1792 – 1801

Giordano, Umberto

Giordano, Umberto
28.8.1867 Foggia - 12.11.1948 Milano


Bühnenwerke
mit Datum/Ort der Uraufführung:

Marina (c.1889; np)
Mala vita (21.2.1892 Roma)
Regina Diaz (21.2.1894 Roma)
Andrea Chénier (28.3.1896 Milano)
Il voto [rev. Mala vita] (10.11.1897 Milano)
Fedora (17.11.1898 Milano)
Siberia (19.12.1903 Milano)
Marcella (9.11.1907 Milano)
Mese Mariano (17.3.1910 Palermo)
Madame Sans-Gêne (25.1.1915 New York)
Siberia [rev] (1921; 5.12.1927 Milano)
Giove a Pompei (5.7.1921 Roma) [+ Franchetti]
La cena delle beffe (20.12.1924 Milano)
Il re (12.1.1929 Milano)
La festa del Nilo (inc)
rev = Bearbeitung / inc = Fragment / np = keine Aufführung



ERSTER AKT
Am 10. August 1792, dem Tag der Erstürmung der Tuilerien, hat sich der Revolutionär Fouché wieder einmal in die Wäscherei der hübschen und tüchtigen Cathérine Hubscher zurückgezogen, um abzuwarten, wie sich die Lage entwickelt. Mit Cathérine, die überall Madame Sans-Gêne genannt wird, ist auch Leutnant Napoleon Bonaparte bekannt. Kurz vor Arbeitsschluss schleppt sich ein verwundeter Österreicher herein und bittet um Obdach. Cathérine versteckt ihn in ihrem Schlafzimmer. Bald darauf erscheint der eifersüchtige und ehrgeizige Sergeant Lefèbvre, Cathérines Liebhaber, mit einem Trupp Soldaten. Er entdeckt den Verwundeten und bringt ihn nachts mit seiner Geliebten in Sicherheit.

ZWEITER AKT
Inzwischen sind 19 Jahre vergangen. Lefèbvre ist wegen seiner militärischen Verdienste zum Marschall und Herzog von Danzig befördert worden; er hat Cathérine geheiratet. Leider sind die Umgangsformen Madame Sans-Gênes dem Hof nicht fein genug, so dass sie ständig Anstoss erregt. Napoleon verlangt daher von Leèbvre, sich scheiden zu lassen, doch dieser lehnt ab. Der Kaiser beschliesst deshalb, mit Cathérine selbst zu sprechen, zumal diese die Fürstin Caroline, Prinzessin Elisa und die Schwestern Napoleons schon wieder gekränkt hat. Auch Graf Neipperg, der jetzt österreichischer Botschafter ist, erregt das Missfallen Napoleons, der glaubt, dass sich der Graf zu sehr um Marie Louise kümmert.

DRITTER AKT
Napoleon verlangt von Cathérine, sich scheiden zu lassen, doch Madame Sans-Gêne erinnert den Kaiser an ihren gemeinsamen Aufstieg und vergangene Zeiten. Es wird gemeldet, daß Neipperg in den Gemächern Marie Louises gesehen worden sei. Napoleon lässt den Grafen verhaften und will ihn erschießen lassen. Cathérine aber beweist die Unschuld des Gesandten, der von Marie Louise nur einen Brief an ihren Vater, den Kaiser von Österreich, in Empfang genommen hat. Napoleon ist zufriedengestellt und verzeiht auch Madame Sans-Gêne, die er zum Erstaunen der Hofgesellschaft am Arm zur Jagd führt.

L'opéra reprend les aventures célèbres de la blanchisseuse alsacienne Catherine Huebscher, mariée au futur maréchal Lefebvre, protégeant Neipperg, et Bonaparte. Ce dernier, devenu empereur, scandalisé des manières trop familières de la maréchale Lefebvre, lui pardonne, reconnaissant en elle Catherine, et lui fait même, en vain, la cour.
Protagonista è la lavandaia e stiratrice alsaziana Caterina Hubscher, detta Madame Sans-Gêne perché è «piccante, petulante, spumeggiante, lesta di mano e di parola». A Parigi nell’agosto 1792, mentre la folla assale le Tuileries, Caterina, fidanzata con il sergente Lefebvre, prima dà rifugio all’ambiguo Fouché (il futuro ministro di Napoleone), poi nasconde l’austriaco Neipperg, inseguito dalla folla e ferito. Diciannove anni dopo il sergente Lefebvre, per meriti di guerra, è diventato maresciallo, e sua moglie Caterina è la duchessa di Danzica. I due vivono al castello di Compiègne; alla corte di Napoleone ci sono anche Fouché, ora ministro, e il conte di Neipperg. Ma le sorelle dell’imperatore e le altre dame poco apprezzano i modi bruschi, da popolana, dell’ex stiratrice. Inutilmente un maestro di ballo e un sarto cercano di insegnarle le buone maniere; anche l’imperatore ha consigliato a Lefebvre di divorziare, ma il maresciallo ama troppo la moglie. Così Napoleone convoca Caterina per rimproverarla, ma l’irruente alsaziana riconosce in lui il giovane còrso che tanti anni prima, malvestito e affamato, non pagava i conti alla stiratrice. L’imperatore e la duchessa ricordano i lontani tempi felici, ma vengono interrotti da un rumore: è il conte di Neipperg, che si è introdotto furtivamente nell’appartamento dell’imperatrice; Napoleone sospetta che sia l’amante della moglie e vorrebbe condannarlo a morte, ma Caterina svela invece che è un fedele alleato. L’imperatore riconosce l’abilità della duchessa, ne perdona le intemperanze da ex popolana, e davanti a tutta la corte le bacia rispettosamente la mano.