Die Verurteilung des Lukullus

Die Verurteilung des Lukullus

Oper in zwölf Szenen

Libretto

Bertolt Brecht

Uraufführung

17. März 1951, Berlin (Städtische Oper)

Besetzung

LUKULLUS, römischer Feldherr (Tenor)
DER TOTENRICHTER (Bass)
TERTULLIA, eine alte Frau (Mezzosopran)
Die Totenschöffen:
FISCHWEIB (Alt)
KURTISANE (Mezzosopran)
LEHRER (Tenor)
BÄCKER (Tenor)
BAUER (Bass)
Die Friesgestalten:
KÖNIG (Bass)
KÖNIGIN (Sopran)
Zwei LEGIONÄRE (Bass)
LASUS, der Koch des Lukullus (Tenor)
KIRSCHBAUMTRÄGER (Tenor)
LEHRER DER SCHULKLASSE (Tenor)
Zwei KINDER (Kinderstimmen)

Offiziere, Soldaten, Sklaven, Ausruferinnen, Kinder, Volk, Schatten

Ort

Rom und Schattenreich

Zeit

56 vor Christus

Dessau, Paul

Dessau, Paul
19.12.1894 Hamburg - 28.6.1979 Berlin


Bühnenwerke
mit Datum/Ort der Uraufführung:

Giuditta (1912 inc)
Lanzelot und Sanderein (1918 Hamburg)
Das Eisenbahnspiel (1931)
Tadel der Unzuverlässigkeit (1931)
Die Reisen des Glücksgotts (1945 inc)
Die Verurteilung des Lukullus [Das Verhör des Lukullus] (17.3.1951 Berlin)
Puntila (1959; 1966 Berlin)
Geschäftsbericht (29.4.1967 Leipzig)
Die Verurteilung des Lukullus [rev] (1968)
Lanzelot [rev. Lanzelot und Sanderein ?](1969 Berlin)
Einstein (1973 Berlin)
rev = Bearbeitung / inc = Fragment



12 Szenen

Lukullus ist gestorben. Ein pompöser Trauerzug bringt ihn durch seinen Triumphbogen. Sklaven schleppen einen grossen Fries mit, auf dem die Taten des berühmten Feldherrn verzeichnet sind.

Der Sarg mit dem Toten wird in das an der Via Appia stehende Grabmonument getragen.

Das Begräbnis ist beendet, Soldaten und Volk entfernen sich lärmend und schwätzend.

Schulkinder lesen in den Geschichtsbüchern von den Siegen und Leistungen des toten Feldherrn.

Lukullus wartet im Vorraum des Schattenreiches inmitten des Volkes ungeduldig auf sein Verhör. Tertullia bedeutet ihm, dass hier alle gleich sind.

Der Totenrichter und die fünf Schöffen verhandeln in Sachen Lukullus und untersuchen, ob er den Menschen genützt oder geschadet hat. Als sich keine Fürsprecher für ihn melden, soll auf Anordnung des Totenrichters der Triumphfries als Beweismaterial herbeigeschafft werden.

Die Zeugen aus dem Fries erwachen zum Leben und berichten über die Eroberungen und Werke des Feldherrn.

Lukullus verteidigt sich mit dem Hinweis, alles sei auf Roms Befehl geschehen, aber Tausende von Toten und dreiundfünfzig auf seinen Befehl zerstörte Städte zeugen gegen ihn.

Als Entlastung billigt man Lukullus zu, neue Kochkunst entwickelt und den Kirschbaum aus Asien mitgebracht zu haben. Einem der Schöffen, der selbst Bauer war, erscheint dies Lukullus' beste Tat.

Wegen der Kirschen, die auch ein einziger Mann aus Asien hätte bringen können, seien 80'000 Soldaten gefallen, stellt der Gerichtshof fest. Lukullus wird zum Verweilen im ewigen Nichts verurteilt.

oma, 56 a. C. Dopo la morte, un solenne corteo funebre accompagna Lucullo verso il suo arco di trionfo. Il feretro con il defunto viene condotto al monumento sepolcrale sulla via Appia; lo segue un numero di schiavi impegnato a trascinare un enorme fregio su cui sono incise le imprese del celebre condottiero. A sepoltura ultimata, la folla si disperde rumorosamente. Degli alunni leggono su libri di storia le imprese del generale. Alle porte del regno delle ombre Lucullo attende con impazienza il turno del proprio interrogatorio; Tertullia gli ricorda che in quel luogo non vengono fatte preferenze. Quando il giudice e i giurati passano a esaminare il caso di Lucullo, si vedono costretti ad assumere come testimonianza a suo favore il fregio che ne celebra i trionfi: nessun intercessore si è infatti fatto vivo, e la giuria deve potersi pronunciare circa i meriti o i demeriti dell’interrogato. Le figure del fregio prendono vita e riferiscono le imprese del generale. Lucullo giustifica il proprio operato ma contro di lui si levano le migliaia di morti e le cinquantatré città distrutte. L’unica attenuante che gli viene concessa è quella di aver sviluppato una nuova arte culinaria e di aver importato il ciliegio dall’Asia. Una delle ombre, il contadino, esprime una lode nei confronti del ciliegio ma la giuria rimane compatta nella sua decisione finale: per le ciliege, che avrebbero potuto esser importate dall’Asia anche da un solo uomo, sono caduti ottantamila soldati. Lucullo è condannato a rimanere nel nulla eterno: «Al nulla, lo si getti al nulla!/ Quanto ancora lui e gli altri come lui/ sul genere umano inumani dovranno/ incombere, alzando le mani accidiose/ e imporre il macello reciproco dei popoli?».

Aus Gründen des Copyrights darf dieses Libretto leider noch nicht veröffentlicht werden.