Anna Bolena

Anna Bolena

Anne Boleyn
Tragedia lirica in two acts

Libretto

Felice Romani
after the play Henry VIII by Marie-Joseph de Chenier (1791)
and the play Anna Bolena by Alessandro Pepoli (1788)

Premiere

26 December 1830 - Milan (Teatro Carcano)

Cast

ANNA BOLENA (soprano)
GIOVANNA SEYMOUR (mezzo soprano)
SMETON (mezzo soprano)
PERCY (tenor)
ENRICO VIII (bass)
ROCHEFORT (bass)
HERVEY (tenor)

CHORUS of courtiers

Place

Windsor and London

Time

1536

Donizetti, Gaetano

Donizetti, (Domenico) Gaetano (Maria)
29.11.1797 Bergamo - 8.4.1848 Bergamo


Works for stage
with date/place of first performance:

Il Pigmalione (1816; 13.10.1960 Bergamo)
Enrico di Borgogna (14.11.1818 Venezia)
Una follia (17.12.1818 Venezia)
Le nozze in villa (1821? Mantova)
Il falegname di Livonia, ossia Pietro il grande (26.12.1819 Venezia)
Zoraïda di Granata (28.1.1822 Roma)
La zingara (12.5.1822 Napoli)
La lettera anonima (29.6.1822 Napoli)
Chiara e Serafina, ossia I pirati (26.10.1822 Milano)
Alfredo il grande (2.7.1823 Napoli)
Il fortunato inganno (3.9.1823 Napoli)
Zoraïda di Granata [rev] (7.1.1824 Roma)
L'ajo nell'imbarazzo (4.2.1824 Roma)
Emilia di Liverpool [L'eremitaggio di Liverpool] (28.7.1824 Napoli)
Alahor in Granata (7.1.1826 Palermo)
Don Gregorio [rev L'ajo nell'imbarazzo] (11.6.1826 Napoli)
Elvida (6.7.1826 Napoli)
Gabriella di Vergy [Gabriella] (1826; 29.11.1869 Napoli)
Olivo e Pasquale (7.1.1827 Roma)
Olivo e Pasquale [rev] (1.9.1827 Napoli)
Otto mesi in due ore [Gli esiliati in Siberia] (13.5.1827 Napoli)
Il borgomastro di Saardam (19.8.1827 Napoli)
Le convenienze teatrali (21.11.1827 Napoli)
L'esule di Roma, ossia Il proscritto (1.1.1828 Napoli)
Emilia di Liverpool [rev] (8.3.1828 Napoli)
Alina, regina di Golconda (12.5.1828 Genova)
Gianni di Calais (2.8.1828 Napoli)
Il paria (12.1.1829 Napoli)
Il giovedi grasso [Il nuovo Pourceaugnac] (26.2.1829? Napoli)
Il castello di Kenilworth (6.7.1829 Napoli)
Alina, regina di Golconda [rev] (10.10.1829 Roma)
I pazzi per progetto (6.2.1830 Napoli)
Il diluvio universale (28.2.1830 Napoli)
Imelda de' Lambertazzi (5.9.1830 Napoli)
Anna Bolena (26.12.1830 Milano)
Le convenienze ed inconvenienze teatrali [rev Le convenienze teatrali] (20.4.1831 Milano)
Gianni di Parigi (1831; 10.9.1839 Milano)
Francesca di Foix (30.5.1831 Napoli)
La romanziera e l'uomo nero (18.6.1831 Napoli)
Fausta (12.1.1832 Napoli)
Ugo, conte di Parigi (13.3.1832 Milano)
L'elisir d'amore (12.5.1832 Milano)
Sancia di Castiglia (4.11.1832 Napoli)
Il furioso all'isola di San Domingo (2.1.1833 Roma)
Otto mesi in due ore [rev] (1833 Livorno)
Parisina (17.3.1833 Firenze)
Torquato Tasso (9.9.1833 Roma)
Lucrezia Borgia (26.12.1833 Milano)
Il diluvio universale [rev] (17.1.1834 Genova)
Rosmonda d'Inghilterra (27.2.1834 Firenze)
Maria Stuarda [rev] [Buondelmonte] (18.10.1834 Napoli)
Gemma di Vergy (26.12.1834 Milano)
Maria Stuarda (30.12.1835 Milano)
Marin Faliero (12.3.1835 Paris)
Lucia di Lammermoor (26.9.1835 Napoli)
Belisario (4.2.1836 Venezia)
Il campanello di notte (1.6.1836 Napoli)
Betly, o La capanna svizzera (21.8.1836 Napoli)
L'assedio di Calais (19.11.1836 Napoli)
Pia de' Tolomei (18.2.1837 Venezia)
Pia de' Tolomei [rev] (31.7.1837, Sinigaglia)
Betly [rev] (?29.9.1837 Napoli)
Roberto Devereux (28.10.1837 Napoli)
Maria de Rudenz (30.1.1838 Venezia)
Gabriella di Vergy [rev] (1838; 8.1978 London*)
Poliuto (1838; 30.11.1848 Napoli)
Pia de' Tolomei [rev 2] (30.9.1838 Napoli)
Lucie de Lammermoor [rev Lucia di Lammermoor] (6.8.1839 Paris)
Le Duc d'Albe [Il duca d'Alba] (1839; 22.3.1882 Roma)
Lucrezia Borgia [rev] (11.1.1840 Milano)
Poliuto [rev] [Les Martyrs] (10.4.1840 Paris)
La Fille du régiment (11.2.1840 Paris)
L'Ange de Nisida (1839; ?)
Lucrezia Borgia [rev 2] (31.10.1840 Paris)
La Favorite [rev L'Ange de Nisida] (2.12.1840 Paris)
Adelia (11.2.1841 Roma)
Rita, ou Le Mari battu [Deux hommes et une femme] (1841; 7.5.1860 Paris)
Maria Padilla (26.12.1841 Milano)
Linda di Chamounix (19.5.1842 Wien)
Linda di Chamounix [rev] (17.11.1842 Paris)
Caterina Cornaro (18.1.1844 Napoli)
Don Pasquale (3.1.1843 Paris)
Maria di Rohan (5.6.1843 Wien)
Dom Sébastien (13.11.1843 Paris)
Dom Sébastien [rev] (6.2.1845 Wien)
rev = revised / * = concert - broadcast



ERSTER AKT
Der Hof wartet in Schloss Windsor auf den König, der wieder einer neuen Dame sein Herz zugewendet hat. Diese ist Jane Seymour, eine Hofdame der Königin. Der König verspricht ihr die Heirat und will die Ehe mit Anne Boleyn lösen.
Im Park des Schlosses trifft Lord Rochefort Annes ehemaligen Geliebten, Lord Richard Percy. Dieser wurde nach Annes Heirat verbannt, konnte aber jetzt, nachdem die Königin seine Begnadigung durchgesetzt hat, zurückkehren. In Gegenwart des Königs bezeugt Percy der verlegenen Anne seine ewige Dankbarkeit.
Auch der Page Smeton liebt die Königin. Er hat ihr Medaillon entwendet und will es gerade zurückbringen, als Percy und Rochefort zurückkommen. Während sich Smeton schnell versteckt, hört er, wie Rochefort Anne überredet, Percy noch einmal zu empfangen. Dieser gesteht Anne seine Liebe, wird aber entschieden abgewiesen und will sich daraufhin erdolchen. Smeton stürzt herbei, um den Selbstmord zu verhindern, doch Percy wirft sich auf ihn.
In diesem Augenblick erscheint der König mit seinem Gefolge. Die Situation ist so kompromittierend, dass niemand Percys und Smetons Unschuldsbeteuerungen glaubt, zumal Smeton noch das Medaillon entfällt. Froh über den Vorwand, lässt der König Rochefort, Percy, Smeton und die Königin verhaften und nach London vor Gericht bringen.

ZWEITER AKT
Jane sucht die Königin auf und rät ihr, sich schuldig zu bekennen. Wenn sie dadurch dem König die Möglichkeit zu einer neuen Ehe gäbe, könne sie sich retten. Anna aber weigert sich - selbst als sie erfährt, dass ihre Hofdame die neue Favoritin des Königs ist.
Hervey berichtet der Hofgesellschaft, dass Smeton ein Geständnis abgelegt hat; allerdings weiss niemand, dass es durch Folter erpresst wurde. Als Anne und Percy vor den König gebracht werden, fordert Percy seine älteren Rechte auf die Hand der Königin, da sie schon vor ihrer Heirat mit dem Herrscher ihm angetraut war. Der König triumphiert, Anne wird von den Pairs wegen Ehebruchs zum Tode verurteilt. Vergebens bittet Jane um Gnade.
Auch Percy und Rochefort sind verurteilt worden. Sie lehnen eine Begnadigung ab, als sie hören, dass Anne sterben muss. Diese fällt in geistige Umnachtung, die sich erst wieder löst, als Percy, Rochefort und Smeton, der seine erzwungene Falschaussage bereut, vor sie gebracht werden. Anne wird zum Tode geführt und verzeiht allen, wie auch der Himmel ihr vergeben möge.

ACT I
Windsor Castle
The courtiers predict doom for Anna Bolena. Giovanna Seymour, one of her ladies-in-waiting has caught the eye of King Enrico VIII. Alone in her apartments, Anna asks the court musician, Smeton, to play for her. The sadness of his song upsets the queen (with whom he is in love) and she laments the emptiness of her life.
Giovanna begins to suspect that Anna knows about her and the king. When the king enters she informs him she wishes to end their meetings. He tells he, that she will soon have no rival for his affections. Giovanna is adamant but the angry Enrico accuses her of loving the throne, not its occupant. She is consumed with remorse.
The king sets about orchestrating Anna's ruin by arranging for her to come across her former lover, Lord Riccardo Percy, during a hunt. Percy confesses his love for Anna, but she demands that they do not see each other again. When Percy draws his sword to kill himself, Smeton misinterprets his actions and draws his own weapon.
As Anna faints, Enrico bursts in and his wife is compromised. The king assumes the worst, and demands that Anna be tried.

ACT II
The Tower of London
Anna is imprisoned in the Tower. She prays for peace and solace. Giovanna appears and informs Anna that the king, and her successor, will spare her life if she confesses her guilt. When Giovanna admits that she is to be the new queen, Anna demands that she leave. Giovanna prostrates herself and begs for forgiveness.
News arrives that Smeton has confessed to having had an affair with Anna, having been told that this would spare her life. Enrico bursts in and repeats Smeton's confession. Anna turns it back on the king. Giovanna confronts Enrico, and urges forgiveness and caution.
In the Tower Anna recalls her childhood home, and the simplicity of her first love, and as she is summoned to the scaffold she sings a prayer. As cannon fire signals the marriage of Enrico and Giovanna, Anna calls on God to have mercy on the guilty couple.
DEUX ACTES
L'intrigue conte comment Henry VIII (basse), amoureux de Jane Seymour (mezzo-soprano), cherche à écarter sa femme Anne Boleyn (soprano).
L'action comporte un important rôle travesti de page, Smeton (mezzo-soprano).
Le retour de l'ancien amoureux d'Anne, Percy, comte de Northumberland (ténor), donne au roi l'occasion d'accuser la reine d'adultère. Elle est jugée et condamnée à mort.
ATTO PRIMO
Castello di Windsor, 1536
Enrico VIII è ormai stanco di Anna Bolena, la sua seconda moglie, e vorrebbe liberarsene con un pretesto per poter sposare Giovanna di Seymour. Anna, ancora ignara del suo destino, avverte attorno a sé silenzio e imbarazzo e cerca conforto proprio in Giovanna, che a sua volta, intuendo i disegni del re, è assalita dal rimorso e teme per la regina. Una canzone intonata da Smeton, paggio e musico della regina e di lei innamorato, commuove Anna che ripensa con nostalgia a Lord Riccardo Percy, il suo primo amore (Come, innocente giovane).
Intanto Giovanna si incontra con re Enrico, dal quale apprende che egli desidera farla sua sposa e regina. Ai dinieghi e al crescente turbamento di Giovanna, il re replica rivelando di essere a conoscenza di un amore giovanile di Anna. Giovanna si augura che ciò non sia preludio a qualche tragico evento. Nel parco del castello, Rochefort, fratello di Anna, si è nel frattempo imbattuto proprio in Percy, graziato dal re e appena ritornato dall’esilio. Il giovane, che non ha mai dimenticato Anna, è tornato solo per rivederla. Sopraggiunge il re con Anna. Percy apprende così di essere stato graziato per intercessione della stessa regina. La reazione dei due antichi amanti, che nel rivedersi restano turbati, suscita il crudele divertimento del re, che finge grande benevolenza sperando in un pretesto per sbarazzarsi di Anna. Intanto, nell’appartamento di Anna, Smeton contempla con amore un ritratto della regina, che ha segretamente sottratto e che ora sta per riporre (Ah, parea che per incanto): al sopraggiungere di questa e di Rochefort si nasconde. Dopo un colloquio con il fratello, Anna rimane sola e si pente di avere ceduto al desiderio di rivedere il suo antico amore. Sopraggiunge Percy che, intuendo l’infelicità di Anna e l’odio di Enrico per lei, le chiede apertamente di cedere ai sentimenti di un tempo. Quando Anna rifiuta e lo supplica di partire, Percy, disperato, sguaina la spada per uccidersi. Smeton, che ha assistito al segreto colloquio e che crede minacciata la regina, interviene. Sopraggiunge il re, che davanti ai cortigiani e alle dame accusa Anna di adulterio; nell’ansia di scagionare la regina, Smeton ne lascia cadere il ritratto. Di fronte a una prova che a tutti appare inconfutabile, Enrico ordina l’arresto di Anna, Percy, Rochefort e Smeton.

ATTO SECONDO
Torre di Londra
Mentre in carcere, Anna affronta il dolore dell’ingiustizia subita, Seymour è in preda all’angoscia e al rimorso. Si incontra in segreto con la regina per consolarla e tentare di salvarla: se ammetterà il tradimento sarà graziata. Di fronte allo sdegnato rifiuto della regina, Giovanna rivela incautamente che il re ama un’altra donna. Anna si adira e Giovanna si smarrisce sempre più fino a svelare tra le lacrime di essere la nuova favorita del re. Commossa da tanto strazio, la regina perdona e consola la rivale (Va’, infelice e teco reca). Intanto, convinto di salvare così la vita di Anna, il giovane Smeton si accusa di esserne stato l’amante offrendo finalmente a Enrico il pretesto per una condanna. In un drammatico confronto, Percy rivela al re che Anna è stata sua sposa e reclama i suoi diritti, ricusando qualsiasi pretesa accusa di tradimento da parte del re. Enrico comprende che Percy tenta di far cadere così l’accusa di adulterio nei confronti di Anna e affida il loro giudizio al Consiglio dei Pari. Mentre si attende il verdetto, Giovanna incontra il re e lo scongiura di graziare Anna poiché il rimorso la spingerebbe a lasciarlo, nonostante lo ami (Per questa fiamma indomita); Enrico, tuttavia, appreso che il Consiglio dei Pari ha ratificato la condanna di Anna, non si pronuncia e congeda Giovanna. Intanto nelle prigioni della Torre di Londra, Hervey, ufficiale del re, comunica a Percy e a Rochefort che Enrico intende graziarli ma che persegue nel proposito di riservare la pena capitale alla regina. Indignati, i due nobili scelgono entrambi di seguire Anna al supplizio (Vivi, tu, te ne scongiuro). Mentre si odono i cannoni che festeggiano le nozze tra Enrico e Giovanna di Seymour, Anna alterna momenti di lucidità e di delirio (Al dolce guidami castel natio); rivive il matrimonio con il re, l’amore giovanile per Percy e si strugge per la morte degli innocenti. Poi, invocando sulla coppia regale il perdono divino, muore (Coppia iniqua, l’estrema vendetta).


Personen

ENRICO VIII, König von England (Bass)
ANNA BOLENA, seine Gemahlin (Sopran)
GIOVANNA SEYMOUR, Hofdame Annas (Mezzosopran)
LORD ROCHEFORT, Annas Bruder (Bass)
LORD RICCARDO PERCY (Tenor)
SMETON, Page und Musiker der Königin (Alt)
SIR HERVEY, Offizier des Königs (Tenor)
CHOR und STATISTEN:
Höflinge und Hofdamen, Offiziere, Lords, Jäger, Soldaten

Die Handlung spielt 1536 in England
Der erste Akt in Windsor, der zweite in London



ERSTER AKT

ERSTE SZENE
Ein Saal in den Gemächern der Königin auf Schloss Windsor.
Der Raum ist erleuchtet.
Von allen Seiten kommen und gehen zahlreiche Personen.
Die ienen gehen diskutierend auf und ab, andere unterhalten sich sitzend.


Einleitung

CHOR I der HOFLEUTE
leise flüsternd
Ist der König nicht gekommen?

CHOR II
Still.
Er ist noch nicht gekommen.

CHOR I
Und sie?

CHOR II
Sie leidet im Herzen, doch sie verstellt sich.

ALLE
Ihr Stern ist im Untergehen.
Enricos unbeständiges Herz
ist für eine andere entbrannt.
Vielleicht sind der Ärmsten, ach,
noch grössere Schmach und Schmerz beschieden.


ZWEITE SZENE
Giovanna, die Vorigen


Auftrittsarie

GIOVANNA
Dringlicher als sonst
hat sie nach mir gerufen.
Sie... warum?... Was für ein Beben!
Welcher Zweifel ist in mir erwacht!
Vor meinem Opfer
ist die ganze Kühnheit des Herzens dahin.
Mach mich taub für die Gewissensqual
oder erlösche in mir, Liebe.


DRITTE SZENE
Anna kommt aus dem Hintergrund, gefolgt von ihren Damen, von Pagen und Knappen.
Alle machen ihr Platz und umringen sie ehrfurchtsvoll.
Smeton befindet sich im Gefolge.
Schweigen.


Szene und Romanze

ANNA
Nie sah ich Euch so schweigsam
und betrübt versammelt...
zu Giovanna
Selbst du, einst so fröhlich,
vermagst kein Lächeln
auf deine Lippen zurückzurufen!

GIOVANNA
Wer könnte sich heiter zeigen,
wenn er seine Königin betrübt sieht?

ANNA
Ich bin betrübt, das ist wahr …
und ich weiss nicht warum...
Eine unbekannte, ängstliche Sorge
raubt mir seit Tagen die Ruhe.

SMETON
(Unglückliche! )

GIOVANNA
(Ich zittere bei jedem ihrer Worte.)

ANNA
Wo ist Smeton?

SMETON
Königin!

ANNA
Komm zu mir.
Willst du nicht ein wenig meinen Hof
mit deinen Klängen erfreuen,
bis der König kommt?

GIOVANNA
(Mein Herz atmet auf.)

ANNA
Setzt euch, meine Damen.

SMETON
(O Liebe, inspiriere mich.)
Die Damen setzen sich. Die Hofleute stellen sich da und dort in verschiedenen Gruppen auf.
Smeton wird eine Harfe gereicht. Er präludiert einen Moment, dann singt er die folgende Romanze:

I.
Ach, zwinge dein Gesicht
nicht zu gespielter Freude:
Deine Traurigkeit ist so schön
wie dein Lächeln.
Selbst von Wolken umgeben
ist das Morgenrot noch schön,
der schwermütige Mond
ist schön in seiner Blässe.
Anna wird nachdenklicher. Smeton fährt mit lebhafterer Stimme fort.
II.
Wer dich so nachdenklich
und schweigsam betrachtet,
hält dich für eine unschuldige Jungfrau,
die ihre erste Liebe ersehnt.
Und vergisst er die Krone,
die dein Haupt bedeckt,
so seufzt er mit dir und meint,
diese erste Liebe zu sein.

ANNA
fährt betroffen auf
Hör auf... Ach, hör auf...

GIOVANNA
Königin!...

SMETON
O Himmel!...

CHOR
(Sie ist verwirrt, bedrückt.)

Kavatine

ANNA
(Wie sehr, unschuldiger Jüngling,
wie sehr hast du mein Herz bewegt!
Die Glut meiner ersten Liebe
ist noch nicht erloschen!
Ach, hätte ich mein Herz nicht
einer anderen Liebe geöffnet,
ich wäre nicht so unglücklich
in meinem eitlen Glanz.)
zu dden Anwesenden
Doch ich denke, es bleiben
nur noch wenige Stunden der Nacht.

GIOVANNA
Der Morgen bricht gleich an...

ANNA
Meine Herren, ich entlasse Euch.
Es ist eitle Hoffnung, jetzt noch
auf die Ankunft des Königs zu warten.
Gehen wir, Seymour.

Sie stützt sch auf sie.

GIOVANNA
Was bewegt Euch?

ANNA
Könntest du doch in mir lesen!
Kein Blick vermag
in mein bekümmertes Herz vorzudringen:
Das grausame Schicksal
verdammt mich zu ungehörten Seufzern.
Ach, wenn dich je der Glanz
eines königlichen Throns verführt,
soll mein Schmerz dich erinnern,
dich nicht verlocken zu lassen.

GIOVANNA
(Ich wage nicht, zu ihr aufzublicken,
ich wage nicht zu sprechen.)

CHOR
(Möge der Schlaf ihr
ein wenig Ruhe bringen.)

Anna geht, begleitet von Seymour und von ihren Damen.
Die Versammlung löst sich allmählich auf. Die Bühne leert sich und es bleibt als einziges Licht eine grosse Lampe, die den Saal erleuchtet.


VIERTE SZENE
Giovanna kommt aufgeregt aus den Gemächern der Königin zurück.


GIOVANNA
Oh! Wie sie gesprochen hat!
Wie traf sie mich ins Herz! -
Sollte ich mich etwa verraten, mich enthüllt haben?
Sollte sie in meinem Gesicht die Missetat gelesen haben? -
Ach nein, sie drückte mich liebevoll an ihre Brust.
Sie ruht, nicht ahnend, dass sie eine Schlange umarmte.
Könnte ich doch den Fuss aus diesem Abgrund zurückziehen
und den Lauf der Zeit ungeschehen machen. -
Ach weh, mein Schicksal ist bestimmt,
im Himmel bestimmt wie der jüngste Tag.
Es klopft an eine Geheimtür
Da ist er, da ist der König!...

Sie öffnet.


FÜNFTE SZENE
Enrico, die Vorige


ENRICO
Zittert Ihr?...

GIOVANNA
Ja, ich zittere.

ENRICO
Was macht sie?

GIOVANNA
Sie ruht sich aus.

ENRICO
Ich nicht.

GIOVANNA
Ruhe ich etwa? -
Dies muss unser letztes Stelldichein sein …
das letzte, mein Herr. Ich flehe Euch an …

ENRICO
So wird es sein.
Im Licht der Sonne müssen wir uns fortan sehen:
Himmel und Erde sollen wissen, dass ich Euch liebe.

GIOVANNA
Niemals, niemals … Unter der Erde
möchte ich meine Schande verbergen.

ENRICO
Enricos Liebe ist Ruhm...
Dies war sie auch für Anna
in den Augen von ganz England.

GIOVANNA
Nach der Hochzeit war sie es...
Nur nach der Hochzeit.

ENRICO
Auf diese Weise
liebt mich Seymour?

GIOVANNA
Und liebt mich der König auch so?

ENRICO
Undankbare, was begehrt Ihr?

GIOVANNA
Liebe und Ruhm.

ENRICO
Ruhm! Den sollt Ihr haben, so viel,
dass er auf Erden nicht seinesgleichen hat.
Mein ganzer Glanz soll sich
allein auf Euch ausbreiten.
Seymour wird keine Rivalin haben,
so wie die Sonne keine Rivalin hat.

GIOVANNA
Mein Ruhm liegt zu Füssen des Altars:
anderswo ist mir Schande beschieden.
Und dieser Altar ist mir verwehrt,
das weiss der Himmel, das weiss der König.
Ach, wenn es wahr ist, dass der König mich liebt,
so wird ihm auch meine Ehre lieb sein.

ENRICO
gekränkt
Ja... Ich verstehe Euch.

GIOVANNA
O Himmel!
Und so vie Zorn ist in Euch?

ENRICO
Zorn und Schmerz.

GIOVANNA
Herr!...

ENRICO
Ihr liebt allein den König.

GIOVANNA
Ich!

ENRICO
Euch liegt nur am Thron.
Auch Anna versprach mir Liebe
und liebäugelte dabei mit dem englischen Thron...
Auch sie begehrte die Krone
der stolzen Aragonierin …
Sie bekam sie, doch sie hatte sie kaum,
da schwankte sie auch schon auf ihrem Haupt.
Zu ihrem Schaden, zu ihrem Leid,
brachte das Herz einer anderen Frau sie zum Wanken.

GIOVANNA
Ach, nicht ich versprach Euch
dieses zu Unrecht gekränkte Herz...
Mein König hat es mir geraubt.
Möge mein König es mir zurückgeben.
Unglücklicher noch als Bolena,
beklagenswerter werde ich sein.
Ich werde die Strafe einer Verstossenen erdulden,
ohne einen Gemahl beleidigt zu haben.

entfernt sich weinend

ENRICO
Du verlässt mich?

GIOVANNA
Ich muss.

ENRICO
Warte,

GIOVANNA
Ich kann es nicht.

ENRICO
Warte: Ich will es.
Man bereitet bereits den Altar für dich:
Du wirst Gemahl, Szepter und Thron haben.

GIOVANNA
Himmel!... Und Anna?

ENRICO
Ich hasse sie...

GIOVANNA
Ach! Herr...

ENRICO
Der Tag der Strafe ist gekommen.

GIOVANNA
Ach, für welche Schuld?

ENRICO
Die schwärzeste.
Sie gab mir ein Herz, das nicht das ihre war...
Sie betrog mich, noch bevor sie meine Gattin war,
als Gattin noch betrog sie mich.

GIOVANNA
Und ihr Ehebund?

ENRICO
Der König löst ihn.

GIOVANNA
Mit welchem Mittel?

ENRICO
Ich allein weiss es.

GIOVANNA
Ach, ich wage nicht danach zu fragen …
Das bedrückte Herz lässt es nicht zu …
Doch erlaubt mir zu hoffen,
dass es keine Grausamkeit ist.
Möge mich ein königlicher Gemahl
nicht noch mehr Gewissensqualen kosten,
ich bitte Euch!

ENRICO
Beruhige das zweifelnde Herz,
besänftige den Geist deines Königs.
Er soll dich fortan glücklicher sehen
über die Liebe, die dich zur seinen macht.
Deinen Frieden, deine Ruhe
will ich, und so wird es sein.

Enrico tritt durch die Geheimtür ab.
Giovanna tritt in die Gemächer.



SECHSTE SZENE
Im Park von Schloss Windsor.
Es ist Tag.
Percy und Rochefort von verschiedenen Seiten.


Rezitativ und Kavatine

ROCHEFORT
begegnet Percy
Wen sehe ich? … In England,
Du, mein Percy?

Sie umarmen sich.

PERCY
Ein Befehl Enricos ruft mich zurück, Freund...
Ich soll ihn hier treffen,
wenn er sich auf die Jagd begibt.
Nach so langer Verbannung
unter dem heimatlichen Himmel
die Luft von einst zu atmen,
ist Freude für jedes Herz -
für das meine ist es bitter.

ROCHEFORT
Lieber Percy! Der Kummer hat dich nicht so sehr verändert,
dass ich dich nicht gleich wiedererkannt hätte.

PERCY
Mein Schmerz steht mir nicht ins Gesicht geschrieben:
Er hat sich tief im Herzen angehäuft.
Ich wage nicht, o Freund, nach deiner Schwester zu fragen...

ROCHEFORT
Sie ist Königin … Dies ist ihre einzige Freude.

PERCY
So hat das Gerücht die Wahrheit gesagt?...
Sie ist unglücklich?... Der König verändert?...

ROCHEFORT
War ein zufriedenes Herz je von Dauer?

PERCY
Das sagst du gut...
Das ihre lebt der Hoffnung beraubt wie meines.

ROCHEFORT
Sprich leise.

PERCY
Was habe ich zu fürchten?
An dem Tag, als ich sie verlor
und verzweifelt ins Exil zog,
an dem Tag, als ich über das Meer fortzog,
begann mein Tod.
Jedes Licht erlosch für mich,
ich trennte mich von den Lebenden:
Jedes Land, in dem ich mich niederliess,
schien mir mein Grab zu sei.

ROCHEFORT
Bist du gekommen,
um deine Lage in ihrer Nähe zu verschlimmern?

PERCY
Gedankenlos, ohne Mut
folge ich blind meinem Schicksal.
Doch manchmal, in so schlimmem Schmerz,
lacht mir in Gedanken die Gewissheit,
dass die Schicksalsgöttin mein Unglück rächte,

Man hört den Klang von Jagdhörnern

ROCHEFORT
Die Jagdgesellschaft versammelt sich...
Sei still: Es könnte dich jemand hören.


SIEBTE SZENE
Von allen Seiten treten Gruppen von Jägern auf.
Im Bühnenhintergrund herrscht reges Treiben.
Pagen, Knappen und bewaffnete Wachsoldaten laufen herbei.


CHOR
Heda! Die Pagen,
die Knappen schnell herbei...
Macht die Hunde bereit.
Sattelt die Pferde.
Der König kommt heute Morgen
früher als sonst.

PERCY
Und auch Anna!...

ROCHEFORT
Beruhige dich.
Vielleicht ist sie nicht bei ihm.

PERCY
Ach, so fühlte ich
in den glücklichen Tagen der ersten Liebe
mein Herz klopfen,
wenn ich sie wiedersehen sollte.
Barmherziger Himmel, gib mir nur einen
dieser süssen, schönen Momente wieder.
Danach nimm mir mein Leben,
damit ich vor Freude sterbe.

CHOR
Der König kommt: Stellt euch auf...
Erweist dem König Ehre.


ACHTE SZENE
Die Anwesenden stellen sich in zwei Reihen auf. Rochefort zieht Percy beiseite.
Enrico tritt auf und schreitet durch die Reihen.
In diesem Augenblick erscheint Anna in Begleitung ihrer Hofdamen.
Percy stellt sich so hin, dass Enrico ihn sehen muss.
Hervey, die Wachen.

Szene und Quintett

ENRICO
Schon so früh wach
und der Ruhe entzogen?

ANNA
Stärker als der Wunsch nach Ruhe
war jener, Euch zu sehen.
Viele Tage sind vergangen
ohne dass ich mich des Anblicks
meines Herrn erfreute.
ENRICO
Ich habe viele schwere Sorgen auf dem Herzen.
Doch meine Gedanken waren stets auf Euch gerichtet:
Nicht einen einzigen Augenblick
wandte ich meinen wachsamen Blick von Euch ab. -
Ihr hier, Percy!

ANNA
(Himmel! Wen sehe ich … Riccardo!)

ENRICO
Tretet näher!

PERCY
(Ich zittere.)

ENRICO
Ihr wart sehr schnell...

PERCY
Hätte ich nur einen Augenblick gezögert, Sir,
meine Dankbarkeit zu zeigen,
andere hätten es für einen Irrtum gehalten,
mir schien es ein Verbrechen.
Ich küsse ergeben die Hand,
die mich Verstossenen in die Heimat
und das Haus meines Vaters zurückführt...

ENRICO
Nicht Enricos Hand.
Eurer Unschuld
versicherte mich schon vor langer Zeit,
wer, mit Euch genährt und mit Euch aufgewachsen,
die Reinheit Eurer Seele kennt.
Anna...

PERCY
Anna!...

ANNA
(Verrate mich nicht, mein Herz!)

PERCY
Ihr, Königin!... Ist es wirklich wahr,
dass Ihr an mich dachtet?

ANNA
Das ganze Reich...
hielt Euch für unschuldig …
und trat für Euch ein...

ENRICO
Und ich hielt Euch für unschuldig,
weil Anna es tat,
obgleich auch das ganze Reich, glaubt mir,
für Euch bürgte.

PERCY
Ach, Königin!

kniet vor ihr nieder und küsst ihre Hand

ANNA
O Gott! Steht auf.

ROCHEFORT
(Er verliert den Verstand!)

ENRICO
mit grösster Gleichgültigkeit
Hervey.

HERVEY
Herr.

Percy geht zu Rochefort. Enrico bleibt auf der gegenüberliegenden Seite mit Hervey stehen.
Anna steht in der Mitte und versucht, ihre Verwirrung zu verbergen.


ANNA
(Ich fühlte seine Tränen
über meine Hand rinnen...
Die glühendste Flamme breitet sich
in meinem Herzen aus.)

PERCY
zu Rochefort
(Ach, sie dachte an mich in der Ferne,
sie ertrug es nicht, dass ich umherirrte.
Mein Herz vergisst allen Kummer,
ich lebe wieder auf, ich hoffe noch.)

ROCHEFORT
zu Percy
(Ach, was tust du! Beherrsche dich, Törichter,
alle Blicke sind auf dich gerichtet.
Die Verwirrung deines Herzens
steht dir im Gesicht geschrieben.)

ENRICO
zu Hervey
(Dir obliegt es, dafür zu sorgen,
dass der grosse Plan nicht fehlschlägt.
Erkunde beharrlich
jeden Schritt und jedes Wort.)

HERVEY
zu Enrico
(Nicht umsonst vertraut mir mein König
seinen Plan an.
Ich werde, darauf gebe ich mein Wort,
seine Befehle ausführen.)
CHOR
(Was st geschehen? So milde und menschlich
der König heute, so heiter seine Miene?
Sein Lächeln lügt, es verkündet Zorn.)

ENRICO
zu Percy, mit der grössten Güte
Nun, da Ihr zu den beimischen Gestaden zurückgekehrt
und gänzlich freigesprochen seid,
hoffe ich doch sehr, dass Ihr an meinem Hof,
unter meinen Getreuen bleibt.

PERCY
Von Natur aus traurig, o Herr,
für ein düsteres Leben bestimmt …
könnte ich dies schlecht …

ENRICO
ihn unterbrechend
Doch, doch, ich will es.
Rochefort, ich vertraue ihn dir an.
Und nun lasst uns auf die Jagd gehen …
ungezwungen
Anna, leb wohl.

ANNA
verneigt sich
(Ich bin ausser mir.)

Die Hörner blasen zur Jagd.
Alle bewegen sich und bilden verschiedene Gruppen.


ALLE
Dieser Tag, der für uns/Euch
unter so freudigen, günstigen Vorzeichen begann,
wird von den glücklichsten Ereignissen gekrönt erstrahlen.

PERCY, ANNA
(Ach, möge er für mich nicht getrübt sein,
wenn er am Himmel untergeht.)

ENRICO
(Das freundliche Schicksal wird ein weiteres Opfer
in meine Schlingen führen.)

Anna geht mit den Damen, Enrico mit dem ganzen Jagdgefolge ab.
Rochefort nimmt Percy nach einer anderen Seite mit sich fort.



NEUNTE SZENE
Kabinett im Schloss, das zu Annas Gemächern führt.
Smeton allein.


Szene und Kavatine

SMETON
Der Raum ist verlassen...
Die Damen sind anderswo
mit ihren Pflichten beschäftigt...
Und wenn mich eine hier sähe,
weiss sie wohl, dass mich Anna
in diese verborgensten Gemächern
bisweilen zum privaten Musizieren bittet.
Er zieht ein Bildnis aus der Brust
Ich muss dieses teure,
von mir entwendete Bild zurücklegen,
bevor man meine Verwegenheit entdeckt.
Ein Kuss noch, ein Kuss, angebetete Züge...
Leb wohl, Schönheit, die du an mein Herz legtest,
und mit meinem Herzen zu beben schienst.

Ach, es war, als ob du durch Zauber
auf meine Qualen antwortetest,
als ob jeder Tropfen meiner Tränen
einen Seufzer in dir erweckte.
Bei diesem Anblick enthüllte dir das verwegene Herz
voller Hoffnung und Verlangen
das verzehrende Feuer,
das ich ihr nicht zu enthüllen wage.
Er will ins Zimmer treten.
Ich höre ein Geräusch …
Jemand nähert sich diesen Gemächern …
Ich habe zu lange gezögert …

Er verbirgt sich hinter einem Vorhang.


ZEHNTE SZENE
Anna und Rochefort.


Szene, Duett und 1. Finale

ANNA
Genug … Du gehst zu weit …
Du drängst mich zu sehr, Bruder...

ROCHEFORT
Wolltest du nur einen Augenblick zuhören:
Glaube mir, du läufst keine Gefahr...
Wohl aber läufst du Gefahr, und zwar grosse,
wenn du mit deiner Härte bewirkst,
dass der Schmerz allen Verstand in ihm übermannt.

ANNA
Genug! Ich war also der Grund für seine Rückkehr!
Nun gut... dann bring ihn mir und achte wachsam,
dass niemand zu uns kommt, der mir nicht treu ist.

ROCHEFORT
Verlass dich auf mich …

Er geht ab.


ELFTE SZENE
Anna, Smeton verborgen


SMETON
zeigt sich vorsichtig
(Kann ich nicht hinaus?... Was tun?)

ANNA
Ich war schwach...
Ich hätte mich standhaft weigern sollen,
ihn jemals wiederzusehen...
Ach, vergeblicher Rat meines Verstandes.
Das feige Herz hört nicht auf seine Stimme.


ZWÖLFTE SZENE
Percy und Anna.


ANNA
Da kommt er!... Ich zittere!... Ich erstarre!

PERCY
Anna!...

ANNA
Riccardol
Unsere Worte seien kurz, vorsichtig und leise. -
Kommst du etwa, um mir die verratene Treue vorzuwerfen?
Du siehst, ich habe reichlich dafür gebüsst:
Voll Ehrgeiz wollte ich eine Krone,
und ich bekam eine Krone aus Dornen.

PERCY
Ich sehe dich unglücklich, und der Zorn ist vorüber.
Sieh meine von Schmerz zerfurchte Stirn:
Ich verzeihe dir. Ich fühle, dass ich an deiner Seite
den vergangenen Kummer vergessen könnte,
wie der schiffbrüchige Seemann am Ufer die Fluten vergisst.
Du beruhigst jeden Sturm in mir, mein Licht kommt von dir...

ANNA
Unglücklicher!
Und welche Hoffnung verleitet dich nun?
Weisst du nicht, dass ich verheiratet bin? …
Dass ich Königin bin? …

PERCY
Oh, sag es nicht. Ich darf und will es nicht wissen.
Für mich bist du Anna, nur Anna.
Und ich, bin ich nicht immer noch dein Riccardo? …
Der dich so sehr liebte … Der dich als erster die Liebe lehrte...?
Und hasst dich nicht der König ...?

ANNA
Er hasst mich, das ist wahr.

PERCY
Wenn er dich hasst, ich liebe dich noch,
wie ich dich in niederem Stand liebte.
Vergiss mit mir die Verachtung
und die Grausamkeit eines undankbaren Gatten.
Stelle einen Geliebten, der dich anbetet,
nicht hinter einen ruchlosen Herrscher.

ANNA
Ach, du weisst nicht, wie furchtbar
meine heiligen Bande sind …
Dass mit mir Argwohn und Schrecken
auf dem Thron sitzen!...
Ach, wenn es wahr ist, dass du mich liebst,
so sprich nie wieder von Liebe zu mir.

PERCY
O weh! Grausame!

ANNA
Wahnsinniger!
Verschwinde, geh… Ich bitte dich.

PERCY
Nein, niemals.

ANNA
Das Schicksal stellt uns
ein unbezwingbares Hindernis entgegen.

PERCY
Ich verachte es.

ANNA
Der neue Morgen
soll dich nicht in England finden

PERCY
Ach, er soll mich als Leichnam
unter der Erde finden … oder noch bei dir.

ANNA
Aus Mitleid mit meiner Angst,
mit dem Entsetzen, in dem du mich siehst,
weiche meinen Bitten, weiche meinen Tränen,
mögen Land und Meer uns trennen.
Suche anderswo ein glückliches Herz,
das zu lieben kein Verbrechen ist.

PERCY
Durchbohrt und tot werde ich dir zu Füssen fallen,
wenn du es wünschst.
Aber erlaube mir zu bleiben,
nur um zu seufzen.
In deiner Nähe ist es eine Freude für mich,
zu dulden und zu leiden
ANNA
entschlossen
Geh, ich will es.
Es könnte dich jemand in diesen Mauern hören.

PERCY
Ich werde gehen... Aber sag mir erst,
werde ich dich wiedersehen?... Versprich es... schwöre.

ANNA
Nein. Nie wieder.

PERCY
Nie wieder! So sei dies
meine Antwort auf deinen Schwur.

Er entblösst sein Schwert, um sich zu durchbohren.

ANNA
stösst einen Schrei aus
Ach! Was tust du! Elender!


DREIZEHNTE SZENE
Smeton, die Vorigen


SMETON
Halte ein!

ANNA
Gütiger Himmel!

PERCY
Komm nicht näher.

Sie wollen sich aufeinander stürzen.

ANNA
Ach, haltet ein... Ich bin verloren:
Es kommt jemand … Ich halte es nicht mehr aus.

Sie sinkt auf einen Stuhl.


VIERZEHNTE SZENE
Rochefort, der erschrocken herbeieilt, die Vorigen


ROCHEFORT
Ach, Schwester...

SMETON
Sie ist ohnmächtig.

ROCHEFORT
Der König kommt.

SMETON und PERCY
Der König!!


FÜNFZEHNTE SZENE
Enrico, Hervey, die Vorigen


ENRICO
Was sehe ich?
Bewaffnete Hände in diesen Räumen!
Blanke Schwerter in meinem Schloss!
Wachen, herbei.


SECHZEHNTE SZENE
Auf das Rufen des Königs eilen die Hofleute, die Damen, Pagen und Soldaten herbei.
Danach Giovanna Seymour.


PERCY
Feindseliges Schicksal!

CHOR
Was ist bloss geschehen?

SMETON und ROCHEFORT
Was sagen? Was tun?

Ein Moment des Schweigens.

ENRICO
Alles schweigt, alle zittert!
Welche Untat wurde hier geplant
Ich lese in euren Gesichtern,
dass mir Schande bereitet wurde.
Das ganze Königreich ist Zeuge,
dass sie den König verriet.

SMETON
Herr … ach, Herr... Es ist nicht wahr.
Ich schwöre es zu Euren Füssen.

ENRICO
Du wagst es! -
Schon so erfahren im Verrat, Jüngling?

SMETON
Tötet mich, wenn ich lüge.
Ich biete Euch meine nackte, unbewaffnete Brust

Annas Bild fällt ihm zu Boden.

ENRICO
Was ist das für ein Schmuckstück?

SMETON
O Himmel!

ENRICO
Was sehe ich!
Ich traue meinen Augen kaum!
Dies ist der wahre Beweis
für ihren schändlichen Verrat.

PERCY
Anna! Oh, wie furchtbar!

SMETON und ROCHEFORT
Oh, wie entsetzlich!

ANNA
kommt wieder zu sich
Wo bin ich?... O mein Herr!

Sie geht auf Enrico zu. Dieser bebt.
Alle schweigen und senken den Blick.


ANNA
In diesen Augen sehe ich
deinen Verdacht geschrieben
Aber ich bitte dich, hab Mitleid,
verdamme mich nicht, o König.
Lass das bedrückte Herz
erst wieder zu sich kommen.

ENRICO
Sieh in meiner Hand den Beweis
für deine schändliche Missetat.
Dein Weinen nützt dir nichts.
Geh mir aus den Augen.
Es wäre besser für dich,
du könntest jetzt sterben.

PERCY
(Himmel!
Er ein Rivale, mein glücklicher Rivale!
Und mich wollte die Verräterin
von sich verbannen?
Oh, möge der ganze Zorn des Schicksals
über mir wüten.)

GIOVANNA
(O Himmel,
und ich kann bei der Unglücklichen sein!
Warum ist mein Herz nicht von Entsetzen,
von Schaudern ergriffen?
Meine schändliche Missetat
hat alle Tugend in mir getilgt.)

SMETON und ROCHEFORT
(Ach, ich selbst habe sie vernichtet,
ich machte ihr Unglück vollkommen!
Es wird finster um mich,
die Füsse tragen mich nicht mehr.
Es wäre besser für mich,
ich könnte jetzt sterben.)

ENRICO
Führt sie alle
in getrennte Gefängnisse.

ANNA
Alle?... Ach, Herr...

ENRICO
Verschwinde!

ANNA
Ein einziges Wort...

ENRICO
Zurück!
Nicht ich, allein die Richter
sollen deine Verteidigung anhören.

ANNA
Richter! - Über Anna!!

PERCY, SMETON, ROCHEFORT
O weh! Die Arme.

GIOVANNA und CHOR
(Ihr Tod steht bereits geschrieben!)

ANNA
(Ach, mein Schicksal ist besiegelt,
wenn mich anklagt, wer verurteilt.
Ach, der Macht eines so tyrannischen Gesetzes
werde ich erliegen.
Aber nach meinem Tod
wird mir Gerechtigkeit widerfahren,
und ich werde freigesprochen werden.)

ENRICO
(Ja, dein Schicksal ist besiegelt,
wenn ich einen Verdacht finden kann.
Wer meinen Thron teilt,
darf auf Erden keine Fehler haben.
Dein Tod wird mir Leid tun,
doch ich werde dich töten.)

PERCY, GIOVANNA, SMETON, ROCHEFORT
(Ach, mein Schicksal ist besiegelt,
um ihm zu entgehen, ist jede Tat umsonst:
Keine Kunst auf Erden, keine menschliche Kraft
vermögen es noch zu mildern.
Ich bin noch nicht gestorben,
doch in meinem Herzen ist bereits der Tod.)

CHOR
(Ach, mit wie viel Unglück betrübte
das feindliche Schicksal den englischen Thron.
So unheilvoll wie dieses, das nun hereinbrach,
kam noch keines über ihn.
Die Unschuld bekommt hier den Tod,
den das Verbrechen angestiftet.)

ZWEITER AKT
Kabinett, das zu den Gemächern führt, in welchen Anna bewacht wird.

ERSTE SZENE
Annas Damen, Wachen an der Türe


Einleitung

CHOR der DAMEN
Oh, wohin nur sind sie gegangen,
die schändlichen Schmeichlerinnen,
die sich um sie scharten,
in ihren glücklichen Tagen!
Selbst Seymour wandte sich von ihr ab.
Aber wir, Unglückliche,
wir werden immer bei dir sein,
ob nun dein Triumph bevorsteht,
oder deine schwerste Niederlage.
Das Schicksal hat dir wenige,
aber liebevolle Herzen gelassen.
Da kommt sie...
Betrübt und blass
bewegt sie sich nur mühsam fort.

Anna tritt ein. Alle umringen sie. Anna setzt sich.


ZWEITE SZENE
Anna, die Vorigen. Danach Hervey mit Soldaten.


CHOR der DAMEN
Königin! … Fasst wieder Mut,
vertraut auf den Himmel.
Die Tränen haben ein Ende,
Tugend kann nicht vergehen.

ANNA
O meine treuen, einzigen Trostspenderinnen,
die mir in meinem Unglück geblieben sind:
Es ist wahr, jede Hoffnung ruht im Himmel,
in ihm allein...
Auf Erden gibt es keinen Schutz vor meinem Verderben.
Hervey tritt auf
Was bringst du, Hervey?

HERVEY
Königin!!...
Ich bedaure den schmerzlichen Auftrag,
zu dem der Rat des Oberhauses mich ausersieht.

ANNA
Nun? Rede.
HERVEY
Er ruft diese Damen zu sich.

CHOR
Uns!!

ANNA
Der König besteht also
auf seinem Vorhaben!
Wird er mein Herz so sehr verwunden?...

HERVEY
Was kann ich sagen?

ANNA
Man muss vor dem königlichen Willen
sein Haupt neigen, wie er auch laute.
Ihr seid Zeugen für meine Unschuld...
liebevolle Freundinnen...

CHOR
Oh, unheilvoller Tag!

ANNA
umarmt sie
Geht.

Die Damen gehen mit Hervey ab.


DRITTE SZENE
Anna, danach Giovanna Seymour


Szene und Duett

ANNA
hebt, nachdem die Damen gegangen sind, die Hände zum Himmel,
kniet nieder und sagt:

Gott, der du in meinem Herzen liest,
ich wende mich an dich …
Urteile du, ob ich diese Schmach verdiente.

Sie setzt sich und weint.

GIOVANNA
(Die Betrübte weint…
Ach, wie soll ich ihren Blick ertragen?)

ANNA
Ach! Der Kummer
der unglücklichen Aragonierin darf nicht ungesühnt sein,
und deine Strenge bestimmt mir eine schreckliche Strafe...
Aber sie ist zu schrecklich...

GIOVANNA
geht weinend auf sie zu, kniet vor ihr nieder und küsst ihre Hand
O meine Königin!

ANNA
Seymour! .. Du kommst zu mir zurück!...
Du hast mich nicht vergessen?... Steh auf...
Was sehe ich? Du erbleichst ja! … Zitterst?...
Überbringst du mir etwa ein neues Unglück?

GIOVANNA
Ein entsetzliches... furchtbares!
Könnte ich Euch Freude bringen? Ach nein!...
Hört mich. Es werden solche Intrigen ersonnen,
dass Ihr verloren seid.
Der König will um jeden Preis
die unseligen Bande brechen,
die Euch an ihn binden...
Zumindest Euer Leben...
wenn schon nicht den königlichen Namen …
so rettet doch wenigstens Euer Leben!

ANNA
Und wie? Erkläre dich.

GIOVANNA
Ich fürchte mich, es zu sagen...
und doch muss ich.
Wenn Ihr Euch schuldig bekennt,
löst Ihr Euch vom König und entreisst Euch dem Tod.

ANNA
Was redest du?

GIOVANNA
Das Schicksal, das Euch verfolgt,
lässt Euch keinen anderen Ausweg.

ANNA
Und du kannst mir das raten!! …
Du, meine Seymour!! …

GIOVANNA
Ach! Ich flehe Euch an …

ANNA
Ich soll mit Schmach
mein Leben erkaufen?

GIOVANNA
Wollt Ihr lieber Schmach und Tod? …
Königin! … O Himmel! Gebt nach …
Der König rät es Euch …
Es beschwört Euch die Unglückliche,
die Enricos Liebe für den Thron ausersehen hat.

ANNA
Oh! Wer ist sie?
Kennst du sie? Rede.
Hatte sie die Frechheit, mir zu Feigheit zu raten?…
Zu Feigheit, ihrer Königin! …
Sag: Wer ist sie?

GIOVANNA
schluckzend
Eine Unglückliche …

ANNA
Und zu einer solchen hat sie mich gemacht.
Gottes strafender Arm
möge auf sie niederfallen.

GIOVANNA
Ach, hör mich an.

ANNA
Ihr schändliches Herz
soll gleich meinem zerrissen werden.

GIOVANNA
Ach, Vergebung!

ANNA
Aus Dornen
soll die Krone sein, die sie begehrt.
immer zorniger; Giovanna wird allmählich verstört
Auf dem Kissen des königlichen Bettes
soll sie Schlaflosigkeit und Misstrauen finden...
Zwischen ihr und ihrem schändlichen Gatten
soll mein drohender Geist auftauchen...
Und das Beil, dass mir gegönnt wird,
soll, grausamer noch, der König ihr verwehren.

GIOVANNA
Entsetzliches Urteil! … Ich sterbe … Ach, hör auf!
Ach, hab Mitleid … mit mir!

Sie kniet nieder und umschlingt Annas Knie.

ANNA
Du!! … Was höre ich?

GIOVANNA
Ach, die Verräterin
kniet zu deinen Fussen.

ANNA
Meine Rivalin!!

GIOVANNA
Aber von Gewissensqualen
gepeinigt … und unglücklich.

ANNA
Fort … fort …

GIOVANNA
Ach nein, Vergebung:
Ich bin von meinem Herzen bestraft …
immer leidenschaftlicher; Anna lässt sich allmählich erweichen
Unerfahren … geschmeichelt …
wurde ich verführt und geblendet …
Ich liebe Enrico, und ich schäme mich dafür …
Diese Liebe quält mich zu Tode …
Ich seufze und weine, aber die Liebe
wird durch meine Tränen nicht erstickt.

ANNA
Steh auf … Ach, steh auf … Die Schuld trägt allein,
wer eine solche Flamme in dir entzündete.
Sie hebt sie auf und umarmt sie
Geh, Unglückliche, und nimm
Bolenas Vergebung mit.
In meinem blinden, rasenden Schmerz
wünschte ich dir eine schreckliche Strafe …
Nun bitte ich Gott für dich um Gnade,
und sie wird dir gewährt werden.
Möge dir in diesem Lebewohl
meine Liebe, mein Erbarmen bleiben.

GIOVANNA
Ach, deine Vergebung ist schlimmer
als die Verachtung, die ich fürchtete.
Zur Strafe für das Verbrechen, das ich beging,
lässt du mir einen Thron.
Dort erwartet mich ein gerechter Gott,
der keine Vergebung für mich hat.
Ach, dieses Lebewohl ist die erste
der Qualen, die er mir bereitet.

Anna tritt wieder in ihre Gemächer,
Giovanna geht zutieftst betrübt ab.



VIERTE SZENE
Vorhalle zum Versammlungssaal des Rats.
Die Türen sind geschlossen und alle Eingänge werden von Wachen bewacht.
Chor der Hofleute, danach Hervey.


Chor, Szene und Terzett

CHOR I
Nun? Wer von den Schuldigen
wurde vor die Richter geführt?

CHOR II
Smeton.

CHOR I
Hat der Jüngling etwa
eine Missetat enthüllt? …

CHOR II
Noch weiss man nichts von der Untersuchung:
Er ist noch immer verschlossen.

ALLE
Ach, der Himmel möge verhindern,
dass sein schwaches und unerfahrenes Herz
sich von Hoffnung oder Furcht
verleiten oder besiegen lässt.
Möge er niemals vergessen,
dass der Kläger der König ist.
Die Türen öffnen sich. Hervey tritt heraus.
Da kommt Hervey.

HERVEY
zu den Soldaten, die abgehen
Führt Anna und Percy herbei.

CHOR
ihn umringend
Was ist geschehen?

HERVEY
Smeton hat geredet.

CHOR
Sollte der Unbedachte
Anna beschuldigt haben?

HERVEY
Er enthüllte ein Vergehen,
das uns erzittern und erröten liess.
Sie ist verloren.

CHOR
O weh! Die Arme!
(Der Kläger ist der König.)


FÜNFTE SZENE
Enrico, Hervey und Chor


HERVEY
Verschwindet … Der König kommt...

Der Chor zieht sich zurück.

HERVEY
Was hält Euch
von der Versammlung fern?

ENRICO
Meine Anwesenheit wäre unangebracht.
Der erste Schlag ist erfolgt;
wer ihn versetzte, bleibe verborgen.

HERVEY
Oh! Wie Smeton
in die Falle ging!

ENRICO
Der blinde Jüngling kehre in seinen Kerker zurück,
er soll weiter glauben, bis die Stunde meiner Rache vorüber ist,
dass er Anna das Leben gerettet hat.
Sie kommt …

HERVEY
Und von dort
wird Percy von seinen Bewachern herbeigeführt.

ENRICO
Gehen wir ihnen aus dem Weg.


SECHSTE SZENE
Anna und Percy von entgegengesetzten Seiten, inmitten ihrer Wachen.
Enrico und Hervey.


ANNA
aus der Ferne
Warte, Enrico.
Enrico will gehen.
Warte … und höre mich an.

ENRICO
Der Rat wird dich anhören.

ANNA
Ich werfe mich zu deinen Füssen.
Töte mich, Herr, aber setze mich
nicht der Schmach eines Prozesses aus:
Sorge dafür, dass man meinen königlichen Namen achtet.

ENRICO
Hast du deinen königlichen Rang geachtet?
Als Gattin Enricos liesst du dich zu einem Percy herab.

PERCY
der abseits stehen geblieben
Und du hast es nicht verschmäht,
dich zum Rivalen dieses verachteten Percys zu machen
und ihm die Geliebte zu entreissen.

ENRICO
Verräter! Du wagst es?

PERCY
… Dir die Wahrheit zu sagen. Höre:
Ich werde bald vor einem heiligeren, schrecklicheren
Gericht stehen als dem deinen. Ich schwöre bei diesem …
ich schwöre, dass sie sich nicht gegen dich versündigte …
dass sie mich fortschickte, dass sie ob meiner
verwegenen Hoffnung vor Empörung brannte …

ENRICO
Sie machte einen niedriger Pagen
ihrer Liebe würdiger …
Er gesteht … und führt hundert Zeugen an …

ANNA
heftig
Schweige!
Angesichts dieser widerwärtigen Anschuldigung
vergesse ich meine Würde und rufe laut,
dass du, Herr, Smeton angestiftet hast.

ENRICO
Verwegenes Weib!! …

ANNA
Ich trotze deiner ganzen Macht.
Sie kann mir den Tod bringen, aber keine Schande.
Mein Vergehen ist es, einem edlen Herzen
wie jenem Percys den Thron vorgezogen
und es für das grösste Glück gehalten zu haben,
die Gattin eines Königs zu sein.

PERCY
O grösste Freude!
Nein, du nährtest keine so verwerfliche Liebe …
Dessen bin ich sicher, und mit dieser Gewissheit
erwarte ich freudig mein Schicksal …
Aber du wirst leben... Ja, du wirst leben.

ENRICO
Was höre ich?
Beide werdet ihr sterben, Treulose:
Wer kann euch dem Tod entreissen?
PERCY
Die Gerechtigkeit kann es.

ANNA
Die Gerechtigkeit!! …
Sie ist stumm an Enricos Hof.

ENRICO
Sie lernte zu schweigen,
als eine Königin dir
ihren Platz auf dem englischen Thron
abtreten musste.
Doch sie wird in Kürze sprechen...

PERCY
Und du höre sie an, König:
Wenn sie das Recht erteilt,
eine verratene Ehe zu rächen,
so soll allein die meine gerächt werden …
Dies steht im Himmel geschrieben.
Wir sind verheiratet.

ENRICO
Ihr verheiratet!! …

ANNA
Ah! Was redest du?

ENRICO
Du wagst es?

PERCY
Ich fordere meine Rechte zurück:
Man gebe sie mir wieder.

ENRICO
Und du bist seine Gattin! …

ANNA
wankend
Ich …

PERCY
Kannst du es leugnen?...

ANNA
(Weh mir!...)

PERCY
Seit dem zartesten Alter
warst du die meine, das weisst du.
Du verliesst mich. Ich, unglücklich,
liebte dich auch, als du untreu wurdest.
Wer dich mir raubte,
nimmt dir nun Ehre und Leben...
Ich öffne dir die Arme,
ich gebe dir Leben und Ehre zurück.

ANNA
Ach, welchen Beweis gibst du mir
für dein grossmütiges Herz!
Verdammt sei der Tag, als ich Treulose,
dich für den Grausamen verliess!
Der gerechte Himmel hat mich
für die verratene Treue bestraft...
Ich fand auf den Thron
nichts als Kummer und Schrecken.

ENRICO
(Klar ist der sinnlose Betrug,
klar die Intrige ...
Aber glaubt nicht, schändliches Paar,
dass ich euch jemals Lügen strafe …
Ihr sollt für eure Hinterlist
bestraft werden …
Ihr werdet schlimmeren Kummer,
ihr werdet grösseres Leid erleiden.)
Wachen, führt sie vor den Rat.

ANNA
Bleibst du dabei?

PERCY
Der Rat soll uns anhören.

ENRICO
Geh, gestehe deine früheren Bande.
Fürchte nicht, ich wolle sie lösen.

ANNA
Himmel, erkläre dich ... Schrecklich steht dir
der unterdrückte Zorn ins Gesicht geschrieben.

ENRICO
Ruchloses Paar! Der eigene Betrug
wird auf euer verhasstes Haupt fallen.
Eine andere, der Liebe würdigere Frau
wird Englands Thron besteigen.
Verabscheut, entehrt, verstossen
werden euer Name, euer Blut sein.

ANNA und PERCY
Möge keine andere Frau je erfahren,
wie unheilvoll dein Geschenk ist!
England soll nie mehr die grausamen
Qualen erleben, die man Anna antut!

Anna und Percy werden von den Wachen abgeführt.


SIEBTE SZENE
Enrico, danach Giovanna Seymour


Szene und Arie

ENRICO
Die Gattin Percys war sie, noch vor Enrico!
Percys Gattin!! Niemals. Dies ist eine Lüge,
um sich dem schrecklichen Gesetz zu entziehen,
das sie als meine schuldige Frau verurteilt.
Selbst wenn es wahr wäre: Dann trifft sie
ein nicht minder schreckliches Gesetz …
und ihre Tochter reisst sie mit sich ins Verderben.

GIOVANNA
Herr...

ENRICO
Komm, Seymour … Du bist Königin

GIOVANNA
Ach Herr … Meine Gewissensqual
führt mich zu Euren Füssen.

Sie kniet nieder.

ENRICO
hebt sie auf
Gewissensqual!

GIOVANNA
Bitter, furchtbar, entsetzlich. -
Ich sah Anna... Ich hörte sie …
Ihre Tränen bedrücken mein Herz.
Habt Mitleid mit ihr und zugleich mit mir …
Ich will und kann nicht der Grund für ihren Tod sein …
Mein König empfange mein letztes Lebewohl.

ENRICO
Ich bin mehr als dein König:
Ich bin dein Geliebter, der Geliebte,
der deine Schwüre erhielt, und der sehr bald
vor dem Altar noch Heiligere erhalten wird.

GIOVANNA
Ach, hätte ich sie doch nie ausgesprochen,
diese unheilvollen Schwüre,
die mich ins Verderben führten! Um sie zu sühnen,
Herr, will ich in ferne Verbannung gehen,
wohin kein Blick eines Lebenden gelangt,
wo niemand ausser dem Himmel
den Klang meiner Seufzer hören kann...

ENRICO
Phantasierst du?
Woher dieser seltsame Vorsatz, o Weib?
Hoffst du etwa, Anna zu retten, indem du gehst?
Ich hasse sie noch mehr, weitaus mehr hasse ich sie nun,
da sie dich bekümmert und verwirrt,
da sie selbst deine Liebe auszulöschen vermag.

GIOVANNA
Ach, sie ist nicht erloschen … Sie verzehrt mein Herz!
Bei dieser ungezähmten Flamme,
die ich der Tugend vorgezogen …
Bei diesen bitteren Qualen,
bei den Tränen, die sie mich kostet …
höre meine Bitte …
Anna darf nicht meinetwegen sterben …
Mach mich vor dem Himmel und vor den Menschen
nicht noch mehr schuldig.

ENRICO
Törin! Du weisst nicht …
Die Türen werden geöffnet
Doch beherrsche dich:
Die Versammlung hat sich aufgelöst.

GIOVANNA
Ach, hör mich an...

ENRICO
streng
Beherrsche dich.

Seymour bleibt zutiefst betrübt zurück.


ACHTE SZENE
Hervey mit den Gerichtsbeamten, die das Urteil des Rates überbringen.
Von allen Seiten eilen Hofleute und Damen herbei.


HERVEY
Das Oberhaus tat einstimmig
die königliche Ehe aufgelöst...
Anna, die treulose Gattin,
ist zum Tode verurteilt,
und mit ihr jeder,
der Mittäter oder Anstifter war.

CHOR
Euch, höchster Richter,
untersteht der Urteilsspruch.
Die Gnade des Königs
ist die einzige Hoffnung der Unglücklichen:
Die barmherzigen Könige
sind des Himmels Ebenbild auf Erden.

ENRICO
Ich will darüber nachdenken:
Gerechtigkeit ist die erste Tugend der Könige.

Er nimmt das Urteil aus den Händen der Gerichtsbeamten.
Giovanna geht würdevoll zu Enrico.
Der Chor bleibt in einiger Entfernung stehen.


GIOVANNA
Ach, bedenkt,
dass Himmel und Erde auf Euch blicken,
dass jedes Herz seine Fehler hat,
für die es anderen Gnade schuldet.
Möge Enrico auf das Mitleid hören,
wenn der König zur Strenge neigt.

ENRICO
Genug: Geht hinaus. Das Oberhaus
versammle sich noch einmal vor mir.

CHOR
Möge Enrico auf das Mitleid hören,
wenn der König zur Strenge neigt.

Sie gehen ab. Enrico tritt in den Ratssaal.


NEUNTE SZENE
Vorhalle im Tower zu London.
Der Hintergrund und die Türen sind von Soldaten eingenommen.
Percy, geleitet von Wachen, danach Rochefort.


Szene und Arie

PERCY
Auch du zum Tode verurteilt,
du, der kein Verbrechen beging?

ROCHEFORT
Es ist mein schweres Vergehen,
Annas Bruder zu sein.

PERCY
Oh, in welch schrecklichen Abgrund
habe ich dich gestürzt!

ROCHEFORT
Ich verdiente hineinzufallen,
ich, der ich von blindem Ehrgeiz getrieben
Anna verleitete, nach dem Thron zu trachten.

PERCY
O Freund, dein Schmerz kommt zum meinen hinzu.
Ach, wenn ich noch hoffen dürfte,
dass du unversehrt bleibst,
diese Hoffnung würde mir den Tod
weniger schmerzhaft und bitter machen.

ROCHEFORT
Gehen wir als Starke auseinander...
Es kommt jemand.


ZEHNTE SZENE
Hervey, die Vorigen

HERVEY
Ich verkünde euch ein frohes Ereignis.
Der König schenkt euch beiden gnädig das Leben.

PERCY
Das Leben nur uns!
Und Anna? …

HERVEY
Sie muss ihre gerechte Strafe erleiden.

PERCY
Und er hat mich für so feige,
schuldig leben zu wollen,
während sie unschuldig stirbt!
Kehre zu ihm zurück und sag ihm,
dass ich das schmähliche Geschenk verweigerte.

HERVEY
Was höre ich?
zu Rochefort
Und Ihr?

ROCHEFORT
Ich bin bereit für die Hinrichtung.

Er wirft sich in Percys Arme

PERCY
Lebe du, ich flehe dich an,
du bist weniger traurig und betrübt.
Suche ein Land, in dem ein Unschuldiger
einen sicheren Zufluchtsort findet.
Suche eine Gegend, in der es dir
nicht versagt ist, für uns zu beten.
Ach, jemand soll auf Erden bleiben,
um unser Schicksal zu beweinen.

ROCHEFORT
Ach, Percy! Ich bin nicht minder stark
und standhaft als du.

HERVEY
Entscheidet euch.

ROCHEFORT
Du hast es gehört...

PERCY und ROCHEFORT
Tod.

HERVEY
Führt sie auseinander.

PERCY und ROCHEFORT
Freund! … Leb wohl.

PERCY
Beim Anblick deiner Standhaftigkeit
wird mein Herz wieder heiter.
Ich fürchtete nur deine Strafe,
litt einzig unter deinem Leid.
Der letzten Stunde, die naht,
vermögen wir beide zu trotzen,
denn keiner von uns lässt hier auf Erden
Furcht oder Sehnsucht zurück.

Sie nehmen voneinander Abschied und gehen mit den Soldaten ab.


ELFTE SZENE
Annas Damen kommen aus dem Gefängnis,
in welchem diese eingesperrt ist.


Chor

CHOR
Wer kann sie mit trockenen Augen sehen,
in so viel Kummer, in so viel Leid,
ohne dass es ihm das Herz zerreisst?
Mal stumm und reglos wie ein kalter Stein,
mal lange und rasch ihren Gang abwägend,
mal traurig und blass, als hätte sie Schatten im Gesicht,
ein andermal setzt sie ein Lächeln auf.
Sie ändert so oft ihre Miene,
wie sie in ihrem Wahn, in ihrem Schmerz
Gedanken und Gefühle überkommen.
Wer kann sie mit trockenen Augen sehen etc.


ZWÖLFTE SZENE
Anna kommt aus ihrem Gefängnis.
Sie zeigt sich in vernachlässigter Kleidung und mit entblösstem Haupt.
Sie schreitet langsam voran, tief in Gedanken versunken.
Allgemeines Schweigen.
Die Damen umringen sie bewegt. Anna betrachtet sie aufmerksam und scheint sich aufzuheitern.


Szene und Schlussarie

ANNA
Weint ihr? … Warum so betrübt? …
Dies ist ein Hochzeitstag. Der König erwartet mich …
Der Altar ist angezündet und mit Blumen geschmückt.
Bringt mir schnell mein schneeweisses Kleid,
schmückt mein Haupt mit meinem Rosenkranz …
Percy darf es nicht wissen, der König hat es befohlen.

CHOR
O unheilvolle Erinnerung!
ANNA
Oh! Wer ist betrübt?
Wer sprach von Percy? … Ich will ihn nicht sehen.
Ich will mich vor seinen Blicken verbergen. -
Es ist umsonst. Er kommt, er beschuldigt mich...
Er schreit mich an. Ach, verzeih mir...
Ich bin unglücklich. Befreie mich aus diesem tiefsten Elend...
Du lächelst?... O Freude! ...
Es darf nicht sein, dass ich verlassen her sterbe!

Führ mich
zum lieblichen Heimatschloss,
zu den grünen Platanen,
zum ruhigen Fluss,
der noch unsere Seufzer murmelt.
Dort vergesse ich
den erlittenen Kummer.
Gib mir einen Tag
meiner frühen Jahre zurück,
nur einen Tag
unserer Liebe.

CHOR
Wer kann sie mit trockenen Augen sehen,
in so viel Kummer, in so vie Leid,
ohne dass es ihm das Herz zerreisst?


DREIZEHNTE SZENE
Man hört den Klang von Trommeln. Die Wachen, Hervey und einige Hofleute treten auf.
Anna fährt zusammen.


ANNA
Was für ein trauriger Klang? … Was sehe ich? …
Hervey! Die Wachen? …

Sie betrachtet sie aufmerksam und kommt aus ihrem Wahn wieder zu sich.

HERVEY
zu den Wachen
Geht, und lasst die Gefangenen
aus ihren Kerkern bringen.

ANNA
entsetzt
Ach, in welchem Augenblick holst du mich
aus meinem Wahnsinn zurück, o Himmel!
Warum holst du mich nur zurück?...


LETZTE SZENE
Aus verschiedenen Kerkern kommen Rochefort, Percy und als letzter Smeton


ROCHEFORT und PERCY
Anna!

ANNA
Bruder! …
Und du, Percy! …
Durch mich, durch mich sterbt ihr!

SMETON
Tritt vor und kniet vor Anna nieder
Ich, ich allein habe Euch ins Verderben gestürzt …
Verflucht mich …

ANNA
Smeton! …

Sie weicht betroffen zurück und bedeckt ihr Gesicht mit dem Mantel.

PERCY
Schändlicher!

SMETON
Ach! Ja... das bin ich...
Mit diesem Namen will ich in die Finsternis hinabsteigen.
Ich liess mich vom König verleiten. -
Ich beschuldigte Euch im Glauben, Euch am Leben zu erhalten.
Und zu lügen veranlasste mich ein törichtes Verlangen,
eine Hoffnung, die ich ein ganzes Jahr
im Herzen unterdrückte.
Verflucht mich...

ANNA
Smeton! … Komm her.
Steh auf. Was tust du?
Warum stimmst du nicht deine Harfe?
Wer zerriss ihre Saiten?

Smeton kniet immer noch. Sie hebt ihn auf.

ROCHEFORT
Anna!

PERCY
Was redest du?

DAMEN
Sie phantasiert wieder.

ANNA
Sie verbreiten einen leisen Klang
wie das dumpfe Stöhnen
eines sterbenden Herzens...
Es ist mein verwundetes Herz,
das sein letztes Gebet zum Himmel seufzt.
Hört alle.

ROCHEFORT, PERCY, SMETON
O schreckliche Qual!

CHOR
Sie redet irre.

ANNA
Himmel, meinen langen Qualen
gönne endlich Ruhe,
und lass seine letzten Schläge
wenigstens voll Hoffnung sein.

ALLE
Lass ihren letzten Wahn fortdauern,
barmherziger Himmel,
mach, dass ihre gute Seele
in deinem Schoss erwacht.

Schweigen.
Man hört ferne Kanonenschüsse und das Läuten von Glocken.
Anna kommt allmählich wieder zu sich.


ANNA
Wer weckt mich auf? Wo bin ich? Was höre ich?
Festliche Klänge? Was ist? Redet.

CHOR
Das freudige Volk
umjubelt die Königin …

ANNA
Schweigt... hört auf.
Es bedarf nur noch Annas Blut, um das Verbrechen
zu vollenden, und das wird vergossen werden.

Sie sinkt in die Arme der Damen.

ALLE
Himmel, erspare ihrem verwundeten Herzen
diesen Schlag, den es nicht ertragen kann.

ANNA
Schändliches Paar, in dieser furchtbaren Stunde
wünsche ich nicht die schrecklichste Rache.
Ins Grab, das offen vor mir liegt,
steige ich mit Vergebung auf den Lippen hinab.
Möge sie mir Gnade und Gunst bringen
vor einem barmherzigen Gott.

Sie wird ohnmächtig.

ALLE
Die Unglückliche!... Sie wankt... Sie stirbt!

Die Gerichtsbeamten kommen, um die Gefangene zu holen.

ROCHEFORT, SMETON und PERCY
gehen ihnen entgegen, weisen auf Anna und rufen:
Ein Opfer ist bereits gefallen.

Personaggi

ENRICO VIII, Re d' Inghilterra (basso)
ANNA BOLENA, sua moglie (soprano)
GIOVANNA SEYMOUR, damigella di Anna (mezzosoprano)
LORD ROCHEORT, fratello di Anna (basso)
LORD RICCARDO PERCY (tenore)
SMETON, paggio e musico della regina (contralto)
SIR HERVEY, uffiziale del Re (tenore)

CORI e COMPARSE:
Cortigiani, Uffiziali, Lordi, Cacciatori, Soldati



ATTO PRIMO

Sinfonia

SCENA PRIMA
Sala nel Castello di Windsor negli appartamenti della Regina.
Il luogo è illuminato.

Vanno e vengono da ogni parte numerose persone;
chi passeggiando discorre; chi si trattiene sedendo, ecc., ecc.


Introduzione

CORO di Cavalieri
sempre sotto voce

CORO I
Né venne il Re?

CORO II
Silenzio.
Ancor non venne.

CORO I
Ed ella?

CORO II
Ne geme in cor, ma simula.

CORO I
Tramonta omai sua stella.

TUTTI
D'Enrico il cor volubile
Arde d'un altro amor.

CORO I
Tutto lo dice.

CORO II
Il torbido
Aspetto del sovrano...

CORO I
Il parlar tronco...

CORO II
Il subito
Irne da lei lontano …

TUTTI
Un acquetarsi insolito
Del suo geloso umor.

INSIEME
Oh! come ratto il folgor
Sul capo suo discese!
Come giustizia vendica
L'espulsa Aragonese!
Fors'è serbata, ahi misera!
Ad onta e duol maggior.


SCENA SECONDA
Giovanna e detti


Sortita

GIOVANNA
Ella di me, sollecita
Più dell'usato, ha chiesto.
Ella... perché?... qual palpito!
Qual dubbio in me si è desto!
Innanzi alla mia vittima
Perde ogni ardire il cor.
Sorda al rimorso rendimi,
O in me ti estingui, amor.


SCENA TERZA
Anna comparisce dal fondo seguitata dalle sue Dame, da Paggi, e da Scuderi.
Tutti le dan luogo, e rispettosamente le fanno corona. Smeton è nel corteggio.
Silenzio.



Scena e Romanza

ANNA
Sì taciturna e mesta
Mai non vidi assemblea...
a Giovanna
Tu stessa un tempo
Lieta cotanto, richiamar non sai
Sul tuo labbro un sorriso!

GIOVANNA
E chi potria
Seren mostrarsi quando afflitta ci vede
La sua Regina?

ANNA
Afflitta, è ver, son io...
Né so perché ... Smania inquieta. ignota,
A me la pace da più giorni invola.

SMETON
(Misera!)

GIOVANNA
(Io tremo ad ogni sua parola.)

ANNA
Smeton dov'è?

SMETON
Regina!

ANNA
A me t'appressa. Non vuoi tu per poco
De' tuoi concenti rallegrar mia Corte,
Finché sia giunto il Re?

GIOVANNA
(Mio cor, respira.)

ANNA
Loco, o Ledi, prendete.

SMETON
(Oh amor, m'inspira.)
siedono tutte. I Cortigiani son collocati qua e là a vari gruppi.
Un'arpa è recata a Smeton. Egli preludia un momento, indi canta la seguente Romanza

Deh! non voler costringere
A finta gioia il viso:
Bella è la tua mestizia
Siccome il tuo sorriso.
Cinta di nubi ancora
Bella è così l'Aurora.
La Luna malinconica
Bella è nel suo pallor.

Anna diviene più pensosa. Smeton prosegue con voce più animata ecc.

Chi pensierosa e tacita
Starti così ti mira.
Ti crede ingenua Vergine
Che il primo amor sospira:
Ed obbliato il serto
Ond'è il tuo crin coperto,
Teco sospira, e sembragli
Esser quel primo amor.

ANNA
sorge commossa
Cessa.., deh! cessa...

SMETON
Regina! … oh ciel! …

CORO
(Ella è turbata, oppressa.)

ANNA
(Come, innocente giovane,
Come m'hai scosso il core!
Son calde ancor le ceneri
Del mio primiero amore!
Ah! non avessi il petto
Aperto ad altro affetto
Io non sarei sì misera,
Nel vano mio splendor.)
agli astanti
Ma poche omai rimangono
Ore di notte, io credo.

GIOVANNA
L'alba è vicina a sorgere...

ANNA
Signori, io vi congedo.
È vana speme attendere.
Che omai più giunga il Re.
Andiarn. Seymour.

si appoggia a lei

GIOVANNA
Che v'agita?

ANNA
Legger potessi in me!

Cavatina

Non v'ha sguardo a cui sia dato
Penetrar nel mesto core:
Mi condanna il crudo fato
Non intesa a sospirar.
Ah! se mai di regio soglio
Ti seduce lo splendore.
Ti rammenta il mio cordoglio,
Non lasciarti lusingar.

GIOVANNA
(Alzar gli occhi in lei non oso,
Non ardisco favellar.)

CORO
(Qualche istante di riposo
Possa il sonno a lei recar.)

Anna parte accompagnata da Seymour e dalle ancelle.
L'adunanza si scioglie a poco a poco.
La scena si sgombra, e non rimane dei lumi che una gran lampada, la quale rischiara la sala.



SCENA QUARTA

Giovanna ritorna dagli appartamenti della regina. Essa è agitata.


Scena e Duetto

GIOVANNA
Oh! qual parlar fu il suo!
Come il cor mi colpì! - Tradita forse,
Scoperta io mi sarei? Sul mio sembiante
Avria letto il misfatto? - Ah no; mi strinse
Teneramente al petto;
Riposa ignara che il serpente ha stretto.
Potessi al men ritrarre
Da questo abisso il piede; e far che il tempo
Corso non fosse. - Ahi! la mia sorte è fissa,
Fissa nel Cielo come il dì supremo.
è battuto ad una porta segreta
Ecco, ecco il Re!...
va ad aprire


SCENA QUINTA
Enrico, e detta


ENRICO
Tremate voi?...

GIOVANNA
Sì, tremo.

ENRICO
Che fa colei?

GIOVANNA
Riposa.

ENRICO
Non io.

GIOVANNA
Riposo io forse? - Ultimo sia
Questo colloquio nostro … ultimo, o Sire;
Ve ne scongiuro …

ENRICO
E tal sarà. Vederci
Alla faccia del sole omai dobbiamo:
La terra e il cielo han da saper ch'io v'amo.

GIOVANNA
Giammai, giammai … Sotterra
Vorrei celar la mia vergogna.

ENRICO
È gloria
L'amor d'Enrico … Ed era tal per Anna
Agli occhi pur dell' Inghilterra intera.

GIOVANNA
Dopo l'imene ci l'era …
Dopo l'imene solo.
ENRICO
E in questa guisa
M'ama Seymour?

GIOVANNA
E il Re così pur m'ama?

ENRICO
Ingrata, e che bramate?

GIOVANNA
Amore, e fama.

ENRICO
Fama! Sì: l'avrete, e tale
Che nel mondo egual non fia:
Tutta in voi la luce mia,
Solo in voi si spanderà.
Non avrà Seymour rivale,
Come il sol rival non ha.

GIOVANNA
La mia fama è a' piè dell'ara:
Onta altrove è a me serbata:
E quell'ara è a me vietata,
Lo sa il Cielo, il Re lo sa.
Ah! s'è ver che al Re son cara,
L'onor mio pur caro avrà.

ENRICO
risentito
Sì … v'intendo.

GIOVANNA
Oh Cielo! e tanto
È in voi sdegno?

ENRICO
È sdegno e duolo.

GIOVANNA
Sire!...

ENRICO
Amate il Re soltanto.

GIOVANNA
Io!...

ENRICO
Vi preme il trono solo.
Anna pure amor m'offrìa,
Vagheggiando il soglio inglese...
Ella pure il serto ambìa
Dell'altera Aragonese …
L'ebbe alfin, ma l'ebbe appena.
Che sul crin le vacillò.
Per suo danno, per sua pena.
D'altra donna il cor tentò.

GIOVANNA
Ah! non io, non io v'offrìa
Questo cor a torto offeso …
Il mio Re me lo rapìa;
Dal mio Re mi venga reso.
Più infelice di Bolena,
Più da piangere sarò.
Di un ripudio avrò la pena,
Né un marito offeso avrò.

Giovanna s'allontana piangendo

ENRICO
Tu mi lasci?

GIOVANNA
Il deggio.

ENRICO
Arresta.

GIOVANNA
Io non posso.

ENRICO
Arresta: il voglio.
Già l'altar per te si appresta:
Avrai sposo e scettro e soglio.

GIOVANNA
Cielo!... ed Anna?

ENRICO
lo l'odio...

GIOVANNA
Ah! Sire ...

ENRICO
Giunto è il giorno di punire.

GIOVANNA
Ah! qual colpa?

ENRICO
La più nera.
Diemmi un cor che suo non era...
M'ingannò pria d'esser moglie:
Moglie ancora ni'ingannò.

GIOVANNA
E i suoi nodi?

ENRICO
Il Re li scioglie.

GIOVANNA
Con qual mezzo?

ENRICO
Io sol lo so.

GIOVANNA
Ah! qual sia cercar non oso …
Nol consente il core oppresso …
Ma sperar mi sia concesso
Che non fia di crudeltà.
Non mi costi un regio sposo
Più rimorsi, per pietà!

ENRICO
Rassicura il cor dubbioso,
Nel tuo Re la mente acqueta...
Ch'ei ti vegga omai più lieta
Dell'amor che sua ti fa.
La tua pace, il tuo riposo
Pieno io voglio, e tal sarà.

Enrico parte dalla porta segreta; Giovanna s'inoltra negli appartamenti


SCENA SESTA
Parco nel Castello di Windsor.
È giorno.

Percy e Rochefort da varie parti.


Recitativo e Cavatina

ROCHEFORT
incontrandosi
Chi veggo?. . . In Inghilterra
Tu, mio Percy?

si abbracciano

PERCY
Mi vi richiama, amico,
D'Enrico un cenno … E al suo passaggio offrirmi,
Quando alla caccia ei mova, è mio consiglio.
Dopo sì lungo esiglio
Respirar l'aura antica e il ciel natio,
Ad ogni core è dolce, amaro al mio.

ROCHEFORT
Caro Percy! mutato
Il duol non t'ha così, che a ravvisarti
Pronto io non fossi.

PERCY
Non è duolo il mio
Che in fronte appaia: raunato è tutto
Nel cor profondo. - lo non ardisco, o amico,
Della tua suora avventurar inchiesta...

ROCHEFORT
Ella è Regina... Ogni sua gioia è questa.

PERCY
E il ver parlò la fama? …
Ella è infelice? … Il Re mutato? …

ROCHEFORT
E dura
Un cor contento mai?

PERCY
Ben dici … ei vive
Privo di speme come vive il mio.

ROCHEFORT
Sommesso parla.

PERCY
E che temer degg'io?
Da quel dì che, lei perduta,
Disperato in bando andai,
Da quel dì che il mar passai,
La mia morte cominciò.
Ogni luce a me fu muta,
Dai viventi mi divisi.
Ogni terra ov' io m'assisi
La mia tomba mi sembrò.

ROCHEFORT
E venisti a far peggiore
Il tuo stato a lei vicino?

PERCY
Senza mente, senza core,
Cieco io seguo il mio destino.
Pur talvolta, in duol sì fiero,
Mi sorride nel pensiero
La certezza che fortuna
I miei mali vendicò.

odensi suoni di caccia

ROCHEFORT
Già la caccia si raduna …
Taci: alcuno udir ti può.


SCENA SETTIMA
Escono da varie parti drappelli di cacciatori: tutto è movimento in fondo alla scena.
Accorrono Paggi, Scudieri, de genti armate di picche, ecc., ecc.


CORO
Olà! veloci accorrano
I paggi, gli scudieri …
I veltri si dispongano …
S'insellino i destrieri …
Più che giammai sollecito
Esce stamane il Re.

PERCY
Ed Anna anch'ella! …

ROCHEFORT
Acquetati.
Forse con lui non è.

PERCY
Ah così ne' dì ridenti
Del primier felice amore.
Palpitar sentiva il core
Nel doverla riveder.
Di que' dolci e bei momenti,
Ciel pietoso, un sol mi rendi;
Poi la vita a me riprendi,
Perch' io mora di piacer.

CORO
Si appressa il Re: schieratevi …
Al Re si renda onor.


SCENA OTTAVA
Tutti gli astanti si dispongono in due file. Rochefort trae seco in disparte Percy.
Entra Enrico, e passa in mezzo alle file. In questo mentre gli si presenta Anna in mezzo alle sue Damigelle.
Percy a poco a poco si colloca in modo da esser veduto da Enrico.
Hervey e Guardie.



Scena e Quintetto

ENRICO
Desta sì tosto, e tolta
Oggi al riposo?

ANNA
In me potea più forte
Che il desìo del riposo
Quel di vedervi. Ornai più dì son corsi
Ch'io non godea del mio Signor l'aspetto.

ENRICO
Molte mi stanno in petto
E gravi cure … Pur mia mente ognora
A voi fu volta: né un momento solo
Da voi ritrassi il mio vegliante sguardo.
Voi qua. Percy!

ANNA
(Ciel! chi vegg'io... Riccardo!)

ENRICO
Appressatevi.

PERCY
(Io tremo.)

ENRICO
Pronto ben foste...

PERCY
Un solo istante, o Sire,
Che indugiato io mi fossi a far palese
Il grato animo mio, sana sembrato
Errore ad altri, a me sembrò delitto.
La man che me proscritto
Alla patria ridona e al tetto antico,
Devoto io bacio …

ENRICO
Non la man d'Enrico.
Dell'innocenza vostra.
Già da gran tempo securtà mi diede
Chi, nudrito con voi, con voi cresciuto.
Conosce della vostra alma il candore.
Anna alfin …

PERCY
Anna! …

ANNA
(Non tradirmi, o core!)

PERCY
Voi, Regina … E fia pur vero
Che di me pensier vi prese?

ANNA
Innocente … il regno intero
Vi credette … e vi difese …

ENRICO
E innocente io vi credei,
Perché tal sembraste a lei …
Tutto il regno, a me il credete,
V'era invan mallevador.

PERCY
Ah, Regina!
si prostra a' suoi piedi e le bacia la mano

ANNA
Oh Dio! Sorgete.

ROCHEFORT
(Ei si perde!)

ENRICO
con la massima indifferenza
Hervey.

HERVEY
Signor.

Percy si appressa a Rochefort. Enrico si trattiene dal lato opposto con Hervey.
Anna è nel mezzo, sforzandosi di celare il suo turbamento.


ANNA
(Io sentii sulla mia mano
La sua lagrima corrente …
Della fiamma più cocente
Si diffonde sul mio cor.)

PERCY
a ROCHEFORT
(Ah! pensava a me lontano,
Me ramingo non soffrìa;
Ogni affanno ml core obblìa,
Io rinasco, io spero ancor.)

ROCHEFORT
a Percy
(Ah! che fai! ti frena, insano,
Ogni sguardo è in te rivolto;
Hai palese, hai scritto in volto
Lo scompiglio del tuo cor.

ENRICO
ad Hervey
(A te spetta il far che vano
Non riesca il grande intento;
D'ogni passo, d'ogni accento
Sii costante esplorator.)

HERVEY
ad Enrico
(Non indarno il mio Sovrano
In me fida il suo disegno:
Io sarò, mia fé ne impegno,
De' suoi cenni esecutor.)

CORO
(Che mai fia? sì mite e umano
Oggi il Re, sì lieto in viso?
Mentitore è il suo sorriso,
E foriero del furor.)

ENRICO
a Percy colla massima bontà
Or che reso ai patrii lidi.
E assoluto appien voi siete,
In mia Corte, fra i più fidi,
Spero ben che rimarrete.

PERCY
Mesto, o Sire, per natura,
Destinato a vita oscura …
Mal saprei …

ENRICO
interrompendolo
No, no, lo bramo.
Rochefort, lo affido a te.
Per la caccia omai partiamo …
con disinvoltura
Anna, addio.

ANNA
s'inchina
(Son fuor di me.)

I corni danno il segnale della caccia. Tutti si movono, e si formano in varie schiere.

TUTTI
Questo dì per noi/voi spuntato
Con sì lieti e fausti auspici,
Dai successi più felici
Coronato splenderà.

PERCY, ANNA
(Ah! per me non sia turbato
Quando in ciel tramonterà.)

ENRICO
(Altra preda amico fato
Ne' miei lacci guiderà.)

Anna parte collw Damigelle. Enrico con tutto il seguito dei Cacciatori.
Rochefort trae seco Percy da un' altra parte.



SCENA NONA
Gabinetto nel Castello che mette all'interno delle stanze di Anne.
Smeton solo.


Scena e Cavatina

SMETON
È sgombro il loco … Ai loro uffici intente
Stansi altrove le ancelle … e dove alcuna
Me qui vedesse, ella pur sa che in quelle
Più recondite stanze, anco talvolta
Ai privati concenti Anna m'invita.
si cava dal seno un ritratto
Questa da me rapita
Cara immagine sua, ripor degg'io
Pria che si scopra I' ardimento mio.
Un bacio ancora, un bacio.
Adorate sembianze … Addio, beltade
Che sul mio cor posavi,
E col mio core palpitar sembravi.
Ah! parea che per incanto
Rispondessi al mio soffrir;
Che ogni stilla del mio pianto
Risvegliasse un tuo sospir.
A tal vista il core audace,
Pien di speme e di desir,
Ti scoprìa l'ardor vorace
Che non oso a lei scoprir.
va per entrare nell'appartamento
Odo romor … Si appressa
A queste stanze alcun … troppo indugiai …

si cela dietro una cortina


SCENA DECIMA
Anna e Rochefort


Finale I

ANNA
Cessa … tropp'oltre vai …
Troppo insisti, o fratello …

ROCHEFORT
Un sol momento
Ti piaccia udirlo: alcun periglio, il credi,
Correr non puoi... bensì lo corri, e grave,
Se fai col tuo rigore
Che il duol soverchi ogni ragione in lui.

ANNA
Lassa! e cagion del suo ritorno io fui!
Ebben … mel guida, e veglia
Attento sì che a noi non giunga alcuno
Che a me fedel non sia.

ROCHEFORT
Riposa in me.

parte


SCENA UNDICESIMA
Anna, e Smeton nascosto


SMETON
affacciandosi guardingo
(Né uscir poss'io'? … Che fia?)

ANNA
Debole io fui … dovea
Ferma negar … non mai vederlo … Ahi! vano
Di mia ragion consiglio;
Non ne ascolta la voce il cor codardo.


SCENA DODICESIMA
Percy ed Anna


ANNA
Eccolo! ... io tremo!... io gelo!

PERCY
Anna! …

ANNA
Riccardo!
Sien brevi i detti nostri,
Cauti, sommessi. - A rinfacciarmi forse
Vieni la fé tradita? Ammenda, il vedi,
Ampia ammenda ne feci: ambiziosa,
Un serto io volli, e un serto ebb'io di spine.

PERCY
lo ti veggo infelice, e l'ira ha fine.
La fronte mia solcata
Vedi dal duolo: io tel perdono; io sento
Che, a te vicino, de' passati affanni
Potrei scordarmi, come, giunto a riva,
Il naufrago nocchiero i flutti obblìa.
Ogni tempesta mia
In te s'acqueta, vien da te mia luce...

ANNA
Misero! e quale speme or ti seduce?
Non sai che moglie io sono? …
Che son regina? …

PERCY
Oh! non lo dir. Nol debbo,
Nol so saper. Anna per me tu sei,
Anna soltanto. Ed io non son l'istesso
Riccardo tuo? … quel che t'amò cotanto …
Quel che ad amare t'insegnò primiero?...
E non t'abborre il Re …

ANNA
Mi abborre, è vero.

Duetto nel Finale I

PERCY
S'ei t'abborre, io t'amo ancora,
Qual t'amava in basso stato;
Meco obblìa di sposo ingrato
II disprezzo ed il rigor.
Un amante che t'adora
Non posporre a rio Signor.

ANNA
Ah! non sai che i miei legami,
Come sacri, orrendi sono …
Che con me s'asside in trono
Il sospetto ed il terror! …
Ah! mai più, se è ver che m'ami,
Non parlar con me d'amor.

PERCY
Ahi! crudele!

ANNA
Forsennato!
Fuggi, va … ten fo preghiera.

PERCY
No, giammai.

ANNA
Ne oppone il fato
Invincibile barriera.

PERCY
lo la sprezzo.

ANNA
In Inghilterra
Non ti trovi il nuovo albôr.

PERCY
Ah! cadavere sotterra
Ei mi trovi … o teco ancor.

ANNA
Per pietà del mio spavento,
Dell'orrore in cui mi vedi,
Cedi ai preghi, al pianto cedi.
Ci divida e terra e mar.
Cerca altrove un cor contento,
Cui non sia delitto amar.

PERCY
Al tuo piè trafitto e spento
Io cadrò, se tu lo chiedi;
Ma ch'io resti mi concedi
Solamente a sospirar.
Presso a te mia fia contento
Il soffrire ed il penar.

ANNA
risoluta
Parti, il voglio. Alcun potria
Ascoltarti in queste mura.

PERCY
Partirò … ma dimmi pria,
Ti vedrò? … prometti … giura.
ANNA
No. Mai più.

PERCY
Mai più! Sia questa
Mia risposta al tuo giurar.

snuda la spada per trafiggersi

ANNA
gettando un grido
Ah! che fai! spietato!


SCENA TREDICESIMA
Smeton e detti


SMETON
Arresta!

ANNA
Giusto Ciel!

PERCY
Non ti appressar.

vogliono scagliarsi uno contro l'altro

ANNA
Deh! fermate … io son perduta:
Giunge alcuno … io più non reggo.

si abbandona sovra una sedia


SCENA QUATTORDICESIMA
Rochefort accorrendo spaventato, e detti


ROCHEFORT
Ah! sorella...

SMETON
Ella è svenuta.

ROCHEFORT
Giunge il Re.

SMETON e PERCY
Il Re!!


SCENA QUINDICESIMA
Enrico, Hervey, e detti


ENRICO
Che veggo?
Destre armate in queste porte!
In mia reggia nudi acciar!
Olà. guardie.


SCENA SEDICESIMA

Alla voce del Re accorrono i Cortigiani, le Dame, i Paggi e i Soldati.
Indi Giovanna Seymour.


PERCY
Avversa sorte!

CORO
Che mai fu?

SMETON e ROCHEFORT
Che dir? che far?

un momento di silenzio

ENRICO
Tace ognuno, è ognun tremante!
Qual misfatto or qui s'ordìa?
lo vi leggo nel sembiante
Che compiuta è l'onta mia:
Testimonio è il regno intero
Che costei tradiva il Re.

SMETON
Sire... ah! Sire... non è vero.
Io lo giuro al vostro piè.

ENRICO
Tanto ardisci! - Al tradimento
Già sì esperto, o giovinetto?

SMETON
Uccidetemi s'io mento;
Nudo, inerme io v'offro il petto.

gli cade il ritratto di Anna

ENRICO
Qual monile?

SMETON
Oh Ciel!

ENRICO
Che vedo!
Al mio sguardo appena il credo!
Del suo nero tradimento
Ecco il vero accusator.

PERCY e ANNA
Oh! angoscia!

SMETON e ROCHEFORT
Oh! mio spavento!

ANNA
rinviene
Ove sono? … Oh mio Signor!

Si avvicina ad Enrico: egli è fremente.
Tacciono tutti e abbassano gli occhi.


ANNA
In quegli sguardi impresso
Il tuo sospetto io vedo;
Ma, per pietà Io chiedo,
Non condannarmi, o Re.
Lascia che il core oppresso
Torni per poco in sé.

ENRICO
Del tuo nefando eccesso
Vedi in mia man la prova.
Il lagrimar non giova;
Fuggi lontan da me.
Poter morire adesso
Meglio sarà per te.

PERCY
(Cielo! un rivale in esso,
Un mio rival felice!
E me l'ingannatrice
Volea bandir da sé?
Tutta ti sfoga adesso,
Ira del fato, in me.)

GIOVANNA
(All'infelice appresso
Poss'io trovarmi, o Cielo!
Preso d'orror, di gelo,
Come il mio cor non è?
Spense il mio nero eccesso
Ogni virtude in me.)

SMETON e ROCHEFORT
(Ah! l'ho perduta io stesso,
Colma ho la sua sventura!
Il giorno a me si oscura,
Non mi sostiene il piè.
Poter morire adesso
Meglio sarìa per me.)

Finale Il

ENRICO
In separato carcere
Tutti costor sian tratti.

ANNA
Tutti? ... deh! Sire...

ENRICO
Scostati!

ANNA
Un detto sol...

ENRICO
Ritratti!
Non io, sol denno i giudici
La tua discolpa udir.

ANNA
Giudici! - ad Anna!!

PERCY, SMETON, ROCHEFORT
Ahi! misera.

GIOVANNA e CORO
(È scritto il suo morir!)

ANNA
(Ah! segnata è la mia sorte,
Se mi accusa chi condanna.
Ah! di legge sì tiranna
Al poter succumberò.
Ma scolpata dopo morte,
E assoluta un dì sarò.)

ENRICO
(Sì, segnata è la tua sorte.
Se un sospetto aver poss'io.
Chi divide il soglio mio
Macchia in terra aver non può.
Mi fia pena la tua morte,
Ma la morte a te darò.)

PERCY, GIOVANNA, SMETON, ROCHEFORT
(Ah! segnata è la mia sorte;
A sfuggirla ogni opra è vana:
Arte in terra, o forza umana.
Mitigarla omai non può.
Nel mio core è già la morte,
E la morte ancor non ho.)

CORO
(Ah! di quanti avversa sorte
Mali afflisse il soglio inglese,
Un funesto in lui non scese
Pari a quello che scoppiò.
Innocenza ha qui la morte
Che il delitto macchinò.)

ATTO SECONDO
Gabinetto che mette alle stanze ov 'è custodita Anna

SCENA PRIMA
Damigelle di Anna. Guardie alle porte.


Introduzione

CORO di Damigelle
Oh! dove mai ne andarono
Le turbe adulatrici,
Che intorno a lei venivano
Ne' giorni suoi felici!
Seymour, Seymour medesima,
Da lei si allontanò.
Ma noi per sempre, o misera,
Sempre con te saremo,
O il tuo trionfo apprestisi,
O il tuo disastro estremo.
Pochi il destin, ma teneri
Cori per te lasciò.
Eccola … afflitta e pallida,
Move a fatica il piede.

Esce Anna; tutte le vanno intorno. Ella siede ecc.


SCENA SECONDA
Anna e dette, indi Hervey con soldati


CORO di Damigelle
Regina! … rincoratevi,
Nel Ciel ponete fede.
Hanno confin le lagrime,
Perir virtù non può.

ANNA
O mie fedeli, o sole
A me rimaste nella mia sventura
Consolatrici, ogni speranza, è vero,
Posta è nel Cielo, in lui soltanto … In terra
Non v'ha riparo per la mia ruina.
esce Hervey
Che rechi, Hervey?

HERVEY
Regina!! …
Duolmi l'amaro incarco a cui m'elegge
Il Consiglio de' Pari.

ANNA
Ebben? favella.

HERVEY
Ei queste ancelle appella
Al suo cospetto.

CORO
Noi!!

ANNA
Nel suo proposto
È dunque fermo il Re! Tanta al cor mio
Ferita ei recherà?...

HERVEY
Che dir poss'io?

ANNA
Piegar la fronte è forza
Al regale voler, qualunque ei sia.
Dell'innocenza mia
Voi testimoni siate …
Tenere amiche …

CORO
Oh! dì funesta!

ANNA
abbracciandole
Andate.

Le ancelle partono con Hervey.


SCENA TERZA
Anna, indi Giovanna Seymour


Scena e Duetto

ANNA
(partite le ancelle, alza le mani al cielo, si prostra, e dice)

Dio, che mi vedi in core,
Mi volgo a te … Se meritai quest'onta
Giudica tu.

siede e piange

GIOVANNA
Piange l'afflitta … ahi! come
Ne sosterrò lo sguardo?

ANNA
Ah! sì: gli affanni
Dell'infelice aragonese inulti
Esser non denno, e a me terribil pena
Il tuo rigor destina …
Ma terribile è troppo …

GIOVANNA
si appressa piangendo; si prostra a suoi piedi, e le bacia la mano
O mia Regina!

ANNA
Seymour! … a me ritorni! …
Non mi obliasti tu? … Sorgi … Che veggo?
Impallidisci! … tremi? … A me tu rechi
Nuova sventura forse?

GIOVANNA
Orrenda … estrema! …
Gioia poss'io recarvi? Ah! … no … m'udite.
Tali son trame ordite,
Che perduta voi siete. Ad ogni costo
Vuol franti il Re gli sciagurati nodi
Che vi stringono a lui … La vita almeno …
Se non il regio nome …
La vita almen, deh! voi salvate!

ANNA
E come?
Spiegati.

GIOVANNA
In dirlo io tremo…
Pur dirlo io deggio. Il confessarvi rea,
Dal Re vi scioglie e vi sottragge a morte.

ANNA
Che dici tu?

GIOVANNA
La sorte
Che vi persegue, altro non lascia a voi
Mezzo di scampo.

ANNA
E consigliar mel puoi!! …
Tu, mia Seymour!! …

GIOVANNA
Deh! per pietà …

ANNA
Ch'io compri
Coll'infamia la vita?

GIOVANNA
E infamia e morte
Volete voi? … oh Ciel! cedete …
Ve ne consiglia il Re … ve ne scongiura
La sciagurata che l'amor d'Enrico
Ha destinata al trono.

ANNA
Oh! chi è costei?
La conosci? favella. - Ardire ell'ebbe
Di consigliarmi una viltà?... Viltade
Alla Regina sua!! … parla: chi è dessa?

GIOVANNA
singhiozzando
Un'infelice …

ANNA
E tal facea me stessa.
Sul suo capo aggravi un Dio
Il suo braccio punitore.

GIOVANNA
Deh! mi ascolta.

ANNA
Al par del mio
Sia straziato il vil suo cuore.

GIOVANNA
Ah! perdono!

ANNA
Sia di spine
La corona ambita al crine;
crescendo con furore; Giovanna a poco a poco si smarrisce ecc.
Sul guancial del regio letto
Sia la veglia ed il sospetto …
Fra lei sorga e il reo suo sposo
Il mio spettro minaccioso …
E la scure a me concessa,
Più crudel, le neghi il Re.

GIOVANNA
Ria sentenza! … io moro … ah! cessa!
Deh! pietà, pietà … di me!

prostrandosi, e abbracciando le ginocchia d'Anna

ANNA
Tu!! … Che ascolto?

GIOVANNA
Ah! sì, prostrata
E al tuo piè la traditrice.

ANNA
Mia rivale!!

GIOVANNA
Ma straziata
Dai rimorsi … ed infelice.

ANNA
Fuggi … fuggi …

GIOVANNA
Ah! no: perdono:
Dal mio cor punita io sono …
crescendo con passione. Anna a poco a poco s'intenerisce
Inesperta … lusingata …
Fui sedotta ed abbagliata …
Amo Enrico, e ne ho rossore …
Mio supplizio è questo amore …
Gemo e piango, e dal mio pianto
Soffocato amor non è.

ANNA
Sorgi … ah! sorgi … È reo soltanto
Chi tal fiamma accese in te.
l'alza e l'abbraccia
Va, infelice, e teco reca
Il perdono di Bolena;
Nel mio duol furente e cieca
T'imprecai terribil pena …
La tua grazia or chiedo a Dio,
E concessa a te sarà.
Ti rimanga in questo addio
L'amor mio, la mia pietà.

GIOVANNA
Ah! peggiore è il tuo perdono
Dello sdegno ch'io temea.
Punitor mi lasci un trono
Del delitto ond'io son rea.
Là mi attende un giusto Iddio
Che per me perdon non ha.
Ah! primiero è questo addio
Dei tormenti che mi dà.

Anna rientra nelle sue stanze. Giovanna parte affittissima.


SCENA QUARTA
Vestibolo che mette alla sala ov'è adunato il Consiglio.
Le porte sono chiuse, e tutti gl'ingressi son custoditi dalle guardie.

Coro di Cortigiani, indi Hervey


Coro, Scena e Terzetto

CORO I
Ebben? dinanzi ai giudici
Quale dei rei fu tratto?

CORO II
Smeton.

CORO I
Ha forse il giovane
Svelato alcun misfatto? …

CORO II
Ancor l'esame ignorasi:
Chiuso tutt'ora egli è.

TUTTI
Ah! tolga il Ciel che il debole
Ed inesperto core
Sedur si lasci o vincere
Da speme o da timore;
Tolga ch'ei mai dimentichi
Che accusatore è il Re.
si apron le porte: esce Hervey
Ecco, ecco Hervey.

HERVEY
ai soldati che parlano
Si guidino
Anna e Percy.

CORO
circondandolo
Che fia?

HERVEY
Smeton parlò.

CORO
L' improvido
Anna accusata avrìa?

HERVEY
Colpa ei svelò che fremere,
Ed arrossir ne fe'.
Ella è perduta.

CORO
Ahi! misera!
(Accusatore è il Re.)


SCENA QUINTA
Enrico, Hervey e coro


HERVEY
Scostatevi … il Re giunge …
il Coro si ritiro
E dal Consesso
Chi vi allontana?

ENRICO
Inopportuna or fôra
La mia presenza. Il primo colpo è sceso;
Chi lo scagliò si asconda.

HERVEY
Oh! come al laccio
Smeton cadea!

ENRICO
Nel carcer suo ritorni
Il giovin cieco, e a creder segua ancora,
Finché sospesa è l'ora
Della vendetta mia, d'aver salvata
D'Anna la vita. - Ella si appressa …

HERVEY
E quinci
Vien condotto Percy fra' suoi custodi.

ENRICO
per uscire
Si eviti.


SCENA SESTA
Anna e Percy da parte opposta in mezzo alle guardie.
Enrico ed Hervey


ANNA
da lontano
Arresta, Enrico.
Enrico vuol partire
Anna avvicinandosi con dignità

Arresta … e m'odi.

ENRICO
Ti udrà il Consiglio.

ANNA
A' piedi tuoi mi prostro;
Svenami tu, ma non espormi, o Sire,
All'onta d'un giudizio: il regio nome
Fa che in me si rispetti.

ENRICO
Hai rispettato,
Il regio grado tu? Moglie d'Enrico
Ad un Percy scendevi.

PERCY
che si era fermato in disparte a queste parole si avanza
E tu di questo
Dispregiato Percy non isdegnasti
Farti rivale … e a lui l'amante hai tolta.

ENRICO
Fellone! e ardisci? …

PERCY
Il ver parlarti: ascolta.
Sarò fra poco innanzi
A tribunal più santo e più tremendo
Che il tuo non sia. Giuro per quello … io giuro,
Ch'ella non ti offendea … che me scacciava,
Che all'audace mia speme ardea di sdegno …

ENRICO
Dell'amor suo più degno
Un vil paggio rendeva … Egli il confessa …
E cento adduce testimoni …

ANNA
con forza
Cessa.
A questa iniqua accusa
Mia dignità riprendo, ed altamente
Di Smeton seduttor te, Sire, io grido.

ENRICO
Audace donna!! …

ANNA
lo sfido
Tutta la tua potenza. Ella può darmi
Morte, ma non infamia. E mio delitto
L'aver posposto al trono un nobil core
Come il cor di Percy, l'aver creduta
Felicità suprema
L'esser di un re consorte.

PERCY
Oh! gioia estrema!
No, così turpe affetto
Tu non nudrivi … io ne son certo; e lieto
Con tal certezza il mio destino attendo …
Ma tu vivrai … sì, tu vivrai.

ENRICO
Che intendo?
Ambo morrete, o perfidi:
Chi può sottrarvi a morte?

PERCY
Giustizia il può …

ANNA
Giustizia!! …
Muta è d'Enrico in Corte.

ENRICO
Ella a tacersi apprese
Quando sul trono inglese
Ceder dovette il loco
Una regina a te.
Ma parlerà fra poco …

PERCY
E tu l'ascolta, o Re.
Se d'un tradito talamo
Dessi vendetta al dritto,
Soltanto il mio si vendichi …
Esso nel Cielo è scritto.
Sposi noi siam.

ENRICO
Voi sposi!! …

ANNA
Ah! che di' tu?

ENRICO
Tant' osi?

PERCY
Riprendo i dritti miei:
Ella sia resa a me.

ENRICO
E sposa sua tu sei! …

ANNA
titubante
Io …

PERCY
Puoi negarlo? …

ANNA
(Ahimè! …)

PERCY
Fin dall'età più tenera
Tu fosti mia, lo sai;
Tu mi lasciasti; io, misero,
Anche infedel t'amai.
Quel che mi t'ha rapita
Ti toglie onore e vita …
Le braccia io t'apro, io voglio
Renderti vita e onor.

ANNA
Ah! del tuo cuor magnanimo
Qual prova a me tu dai!
Perisca il dì che, perfida,
Te peI crudel lasciai!
M'ha della fé tradita
Il giusto Ciel punita …
Io non trovai nel soglio
Altro che affanno e orror.

ENRICO
(Chiaro è l'inganno inutile,
Chiara la trama assai …
Ma, coppia rea, non credere
Ch'io ti smentisca mai …
Dall'arte tua scaltrita
Tu rimarrai punita …
Più rio ne avrai cordoglio,
Strazio ne avrai maggior.)
Al Consiglio sien tratti, o custodi.

ANNA
Anco insisti?

PERCY
Il Consiglio ne ascolti.

ENRICO
Va; confessa gli antichi tuoi nodi:
Non temer ch'io li voglia disciolti.

ANNA
Ciel! Ti spiega … furore represso
Più tremendo sul volto ti sta.

ENRICO
Coppia iniqua! l'inganno tuo stesso
Sull'odiato tuo capo cadrà.
Salirà d'Inghilterra sul trono
Altra donna più degna d'affetto;
Abborrito, infamato, reietto
Il tuo nome, il tuo sangue sarà.

ANNA e PERCY
Quanto, ahi quanto! è funesto il tuo dono
Altra donna giammai non apprenda!
L'Inghilterra mai più non intenda
L'empio strazio che d'Anna si fa!

Anna e Percy partono fra soldati


SCENA SETTIMA
Enrico, indi Giovanna Seymour


Scena ed Aria

ENRICO
Sposa a Percy pria che ad Enrico ell'era!
Sposa a Percy!! Non mai; menzogna è questa
Onde sottrarsi alla tremenda legge
Che la condanna mia colpevol moglie.
E sia pur ver: la coglie
Legge non men tremenda … e la sua figlia
Ravvolge anch'essa nella sua ruina.

GIOVANNA
Sire …

ENRICO
Vieni, Seymour … tu sei Regina.

GIOVANNA
Ah! Sire … il mio rimorso
Mi guida al vostro piè.
per prostrarsi

ENRICO
la solleva
Rimorso! …

GIOVANNA
Amaro,
Estremo, orrendo. - Anna vid'io … l'intesi …
Il suo pianto ho sul cor, Di lei pietade
E in un di me … Del suo morir cagione
Esser non vo', né posso … Ultimo addio
Abbia il mio Re.

ENRICO
Più che il tuo Re son io:
L'amante io son, l'amante
Ch'ebbe i tuoi giuri, e che fra poco all'ara
Altri ne avrà più sacri.

GIOVANNA
Ah! non gli avessi
Mai proferiti que' funesti giuri
Che mi han perduta! Ad espiarli, o Sire,
Ne andrò in remoto asilo ove non giunga
Vivente sguardo, ove de' miei sospiri
Non oda il suono altri che il Ciel...

ENRICO
Deliri?
E donde in te sì strano
Proposto, o donna? E speri tu, partendo,
Anna far salva? lo più l'abborro adesso,
L'abborro or più che sì ti affligge e turba.
Che a spegner giunge il tuo medesmo amore.

GIOVANNA
Ah! non è spento … Ei mi consuma il core!
Per questa fiamma indomita
Alla virtù preposta …
Per quegli amari spasimi,
Pel pianto che mi costa …
Odi la mia preghiera …
Anna per me non pera …
Innanzi al ciclo e agli uomini
Rea non mi far di più.

ENRICO
Stolta! non sai …
si apron le porte delle sale
Ma, frenati:
Sciolto è il Consiglio.

GIOVANNA
Ah! m'odi …

ENRICO
severamente
Frenati.

Seymour rimane afflittissima


SCENA OTTAVA
Hervey con gli Sceriffi che portano la sentenza del Consiglio:
accorron da tutte le parti i Cortigiani e le Dame, ecc.


HERVEY
I Pari unanimi
Sciolsero i regi nodi …
Anna, infedel consorte,
È condannata a morte,
E seco ognun che complice
E istigator ne fu.

CORO
A voi, supremo Giudice,
Sommessa è la sentenza.
Unica speme ai miseri
È la real clemenza:
I Re pietosi immagine
Sono del Ciel quaggiù.

ENRICO
Rifletterò: giustizia
Prima è dei Re virtù.

prende la sentenza dalle mani degli Sceriffi.
Giovanna si avvicina ad Enrico con dignità. Il Coro si arresta in lontananza.


GIOVANNA
Ah! pensate che rivolti
Terra e Cielo han gli occhi in voi;
Che ogni core ha i falli suoi
Per dovere altrui mercé.
La pietade Enrico ascolti,
Se al rigore è spinto il Re.

ENRICO
Basta: uscite, e ancor raccolti
Siano i Pari innanzi a me.

CORO
La pietade Enrico ascolti,
Se al rigore è spinto il Re.

partono. Enrico entra nella sala del Consiglio


SCENA NONA
Atrio nelle prigioni della Torre di Londra.
Il fondo e le porte sono occupate da soldati.

Percy scortato dalle guardie, indi Rochefort




PERCY
Tu pur dannato a morte,
Tu di niun fallo reo?

ROCHEFORT
Fallo mi è grave
L'esser d'Anna fratello.

PERCY
Oh! in qual ti trassi
Tremendo abisso!

ROCHEFORT
lo meritai cadervi,
Io che da cieca ambizIon sospinto,
Anna sedussi ad aspirare al soglio.

PERCY
Oh! amico … al mio cordoglio
Il tuo s'aggiunge. Ah! se sperarti salvo
Potessi ancor, men dolorosa e amara
La morte mi farìa questa speranza.

ROCHEFORT
Dividiamci da forti … alcun s'avanza.


SCENA DECIMA
Hervey, e detti


HERVEY
A voi di lieto evento
Nunzio son io. Vita concede ad ambi
Clemente il Re.

PERCY
Vita a noi soli! ed Anna? …

HERVEY
La giusta sua condanna
Subir dev'ella.

PERCY
E me sì vile ci tiene
Che viver voglia, io reo, quando ella more,
Ella innocente! A lui ritorna, e digli
Ch'io ricusai l'obbrobrioso dono.

HERVEY
Che ascolto?
a Rochefort
Voi?

ROCHEFORT
Pronto al supplizio io sono.
si getta nelle braccia di Percy

PERCY
Vivi tu, te ne scongiuro,
Tu men tristo, e men dolente;
Cerca un suolo in cui securo
Abbia asilo un innocente;
Cerca un lido in cui vietato
Non ti sia per noi pregar.
Ah! qualcuno il nostro fato
Resti in terra a lagrimar.

ROCHEFORT
Oh! Percy! dite men forte,
Men costante non son io.

HERVEY
Risolvete.

ROCHEFORT
Udisti …

PERCY e ROCHEFORT
Morte.

HERVEY
Sian divisi.

PERCY e ROCHEFORT
Amico! … addio.

PERCY
Nel veder la tua costanza
Il mio cor si rasserena;
Non temea che la tua pena,
Non soffria che il tuo soffrir.
L'ultim'ora che s'avanza
Ambidue sfidar possiamo,
Ché nessun quaggiù lasciamo
Né timore, né desir.

si danno un addio e partono fra soldati


SCENA UNDICESIMA
Escono le Damigelle di Anna dalla prigione ov' essa è rinchiusa.


Coro

CORO
Chi può vederla a ciglio asciutto,
In tanto affanno, in tanto lutto,
E non sentirsi spezzare il cor?
Or muta e immobile qual freddo sasso;
Or lungo e rapido studiando il passo;
Or trista e pallida com'ombra in viso;
Or componendosi ad un sorriso:
In tanti mutasi diversi aspetti,
Quanti in lei sorgono pensieri e affetti
Nel suo delirio, nel suo dolor.
Chi può vederla a ciglio asciutto,
In tanto affanno, in tanto lutto,
E non sentirsi spezzare il cor?


SCENA DODICESIMA
Anna dalla sua prigione. Si presenta in abito negletto, e col capo scoperto; si
avanza lentamente, assorta in profondi pensieri. Silenzio universale.
Le Damigelle la circondano vivamente commosse.
Ella le osserva attentamente; sembra rasserenarsi.


Scena ed Aria Finale

ANNA
Piangete voi? donde tal pianto? … È questo
Giorno di nozze. Il Re mi aspetta … è acceso,
Infiorato l'altar. - Datemi tosto
Il mio candido ammanto; il crin m'ornate
Del mio serto di rose …
Che Percy non lo sappia - il Re l'impose.

CORO
Oh! memoria funesta!

ANNA
Oh! chi si duole?
Chi parlò di Percy? … Ch'io non lo vegga;
Ch'io m'asconda a' suoi sguardi. - È vano - Ei viene …
Ei m'accusa … ei mi sgrida. Oh! mi perdona …
Infelice son io. Toglimi a questa
Miseria estrema … Tu sorridi? … oh gioia! …
Non fia, non fia che qui deserta io moia!
Al dolce guidami
Castel natìo,
Ai verdi platani,
Al queto rio
Che i nostri mormora
Sospiri ancor.
Colà, dimentico
De' corsi affanni.
Un giorno rendimi
De' miei prim' anni.
Un giorno solo
Del nostro amor.

CORO
Chi può vederla a ciglio asciutto,
In tanto affanno, in tanto lutto,
E non sentirsi spezzare il cor?


SCENA TREDICESIMA

Odesi suon di tamburi. Si presentano le guardie. Hervey e Cortigiani.
Anna si scuote.


ANNA
Qual mesto suon? … che vedo? …
Hervey! le guardie? …

le osserva attentamente; rinviene dal suo delirio

HERVEY
alle guardie
Ite, e dal carcer loro
Sian tratti i prigionieri.

ANNA
atterrita
Oh! in quale istante
Del mio delirio mi riscuoti, o Cielo!
A che mai mi riscuoti? …


SCENA ULTIMA
Escono da varie prigioni Rochefort, Percy, e poi ultimo Smeton



ROCHEFORT e PERCY
Anna!

ANNA
Fratello! …
E tu, Percy! … per me, per me morite!

SMETON
avanzandosi, si prostra a' piedi d'Anna
Io solo, io vi perdei … me maledite …

ANNA
Smeton! …
si ritira come sbigottita: e si copre il volto col manto

PERCY
Iniquo!

SMETON
Ah! sì … Io son … ch'io scenda
Con tal nome fra l'ombre. Io mi lasciai
Dal Re sedurre - Io v'accusai credendo
Serbarvi in vita; ed a mentir mi spinse
Un insano desire, una speranza
Ch'io tenni in core un anno intier repressa.
Maleditemi voi …

ANNA
Smeton! … Ti appressa.
Sorgi - che fai? Ché l'arpa tua non tempri?
Chi ne spezzò le corde?

Smeton è sempre in ginocchio; ella lo alza

ROCHEFORT
Anna!

PERCY
Che dici?

DONZELLE
Ritorna a vaneggiar.

ANNA
Un suon sommesso
Tramandan esse come il gemer tronco
Di un cor che more … egli è il mio cor ferito
Che l'ultima preghiera al Ciel sospira.
Udite tutti.

ROCHEFORT, PERCY, SMETON
Oh! rio martir!

CORO
Delira.

ANNA
Cielo, a' miei lunghi spasimi
Concedi alfin riposo.
E questi estremi palpiti
Sian di speranza almen.

TUTTI
L'estremo suo delirio
Prolunga, o Ciel pietoso.
Fa che la sua bell'anima
Di te si desti in sen.

silenzio

odonsi colpi di cannone in lontano e suonar di campane.
Anna rinviene a poco a poco


ANNA
Chi mi sveglia? ove sono? che sento?
Suon festivo? che fia? favellate.

CORO
Acclamata dal popol contento
È Regina …

ANNA
Tacete … cessate.
Manca, ahi! manca a compire il delitto
D'Anna il sangue, e versato sarà.

si abbandona fra le braccia delle Damigelle

TUTTI
Ciel! risparmia al suo core trafitto
Questo colpo a cui regger non sa.

ANNA
Coppia iniqua, l'estrema vendetta
Non impreco in quest'ora tremenda;
Nel sepolcro che aperto m'aspetta,
Col perdono sul labbro si scenda,
Ei m'acquisti clemenza e favore
Al cospetto d'un Dio di pietà.
sviene

TUTTI
Sventurata! … ella manca … ella more!

Si presentano gli Sceriffi a prendere i prigionieri.
Rochefort, Smeton e Percy vanno loro incontro, e, additando Anna, esclamano


TUTTI
Immolata una vittima è già!