Otello

Otello

Othello
Opera in four acts

Libretto

Arrigo Boito
after the tragedy "Othello" by William Shakespeare

Premiere

5 February 1887, Milan (La Scala)

Cast

OTELLO (tenor)
IAGO (baritone)
CASSIO (tenor)
RODERIGO (tenor)
LODOVICO (bass)
MONTANO (bass)
HERALD (bass)
DESDEMONA (soprano)
EMILIA (mezzo-soprano)

CHORUS
Soldiers and sailors of the Venetian republic, Venetian ladies and gentlemen,Cypriot people, Greek men-at-arms, Dalmatians, Albanians, children of the island trebles, ship's crew

Place

Coastal city on the island of Cyprus

Time

End of the 15th century

Verdi, Giuseppe

Verdi, Giuseppe (Fortunino Francesco)
10.10.1813 Le Roncole, (Busseto) - 27.1.1901 Milano


Works for stage
with date/place of first performance:

Oberto Conte di San Bonifacio (17.11.1839 Milano)
Un giorno di regno [Il finto Stanislao] (5.9.1840 Milano)
Nabucodonosor [Nabucco] (9.3.1842 Milano)
I lombardi alla prima crociata (11.2.1843 Milano)
Ernani (9.3.1844 Venezia)
I due Foscari (3.11.1844 Roma)
Giovanna d'Arco (15.2.1845 Milano)
Alzira (12.8.1845 Napoli)
Attila (17.3.1846 Venezia)
Macbeth (14.3.1847 Firenze)
I masnadieri (22.7.1847 London)
Jérusalem [rev. I lombardi] (26.11.1847 Paris)
Il corsaro (25.10.1848 Trieste)
La battaglia di Legnano (27.1.1849 Roma)
Luisa Miller (8.12.1849 Napoli)
Stiffelio (16.11.1850 Trieste)
Rigoletto (11.3.1851 Venezia)
Il trovatore (19.1.1853 Roma )
La traviata (6.3.1853 Venezia)
Les Vêpres siciliennes (13.6.1855 Paris)
Giovanna de Guzman [I vespri siciliani] [rev. Les vêpres siciliennes] (26.12.1855 Parma)
Simon Boccanegra (12.3.1857 Venezia)
Aroldo [rev. Stiffelio] (16.8.1857 Rimini)
Un ballo in maschera (17.2.1859 Roma)
La forza del destino (10.11.1862 St. Peterburg)
Macbeth [rev] (19.4.1865 Paris)
Don Carlos (11.3.1867 Paris)
La forza del destino [rev] (27.2.1869 Milano)
Aida (24.12.1871 Cairo)
Don Carlo [rev. Don Carlos] (1872 Napoli)
Simon Boccanegra [rev] (24.3.1881 Milano)
La Force du destin [rev La forza del destino] (14.3.1883 Antwerpen)
Don Carlo [rev. 2 Don Carlos] (10.1.1884 Milano)
Don Carlo [rev. 3 Don Carlos] (29.12.1886 Modena)
Otello (5.2.1887 Milano)
Falstaff (9.2.1893 Milano)
rev = revised



ERSTER AKT
Otello, der »Löwe von Venedig« wird von einer Seeschlacht gegen die Türken zurückerwartet. Aufgeregt stehen Offiziere und Volk am Hafen, ein Sturm droht, das bereits in Sichtweite segelnde Schiff des Führers zu vernichten (--> Dio, fulgor della bufera!). Otello landet glücklich und verkündet, dass er die Türken vernichtend geschlagen hat (--> Esultate!). Während das Volk jubelt (--> Fuoco di gioia), beraten Jago und Rodrigo, wie sie den Mohren zu Fall bringen können. Sie hassen ihn, weil er bei einer Beförderung Cassio Jago vorgezogen hat und Rodrigo möchte Desdemona, Otellos Gattin, für sich gewinnen. Beide beschliessen, zunächst Streit mit Cassio anzuzetteln. Jago stimmt ein Trinklied an und überredet Cassio, mit ihm zu zechen (--> Inaffia l'ugola). Als dieser seine Inspektionsrunde machen soll, ist er schon betrunken und gerät mit Rodrigo in Streit, beide ziehen die Degen. Montano trennt die Kämpfenden und wird von Cassio verwundet. Otello kommt herbei, sieht Montano verwundet und degradiert Cassio. Er stellt die Ruhe wieder her, schickt alle fort und bleibt mit Desdemona allein. Beide gedenken der Anfänge ihrer grossen Liebe (--> Già nella notte densa).

ZWEITER AKT
Jago rät Cassio, durch Desdemonas Fürsprache wieder Otellos Gunst zu gewinnen. Er rechnet mit Otellos Eifersucht, den er wie auch Desdemona und Cassio vernichten will. Jago enthüllt seine teuflische Weltanschauung (--> Credo in un Dio crudel), dann weckt er im Gespräch mit Otello geschickt dessen Eifersucht und Zweifel an Desdemonas Treue. Otellos Argwohn wird, nachdem er sich zunächst beruhigt hat, erneut heraufbeschworen, als Desdemona für Cassio um Gnade bittet. Zornig schleudert er ein Taschentuch, das die Gattin ihm um die brennenden Schläfen legen wollte, zu Boden. Emilla hebt es auf, Jago entreisst es ihr, um das Tuch als Beweis für Desdemonas Untreue zu benutzen. Er gebietet seiner Frau Schweigen. Als sich beide Frauen entfernt haben, fordert Otello von Jago Beweise für die Schuld seiner Gattin. Dieser flüstert ihm zu, dass Cassio im Traum von Desdemona gesprochen hat (--> Era la notte, Cassio dormia) und ein Taschentuch von ihr geschenkt bekommen habe. Otello schwört Rache, Jago stimmt heuchlerisch in den Schwur ein (--> Si, pel ciel marmoreo giuro!).

DRITTER AKT
Otello will eine venezianische Gesandtschaft begrüssen. Desdemona naht, die erneut für Cassio bittet, aber von ihrem Gatten, als sie das geforderte Taschentuch nicht vorweisen kann, als Dirne beschimpft wird. Für Otello steht Desdemonas Untreue fest (--> Dio mi potevi scagliar), als Jago meldet, dass er Cassio belauschen könne. In einem Gespräch mit Cassio richtet es Jago so ein, dass der verborgen zuhörende Otello alle Worte Cassios, die dessen Geliebte Bianca betreffen, auf seine eigene Gattin beziehen muss. Als der Mohr sein Taschentuch, das Jago Cassio geschickt zugesteckt hat, in dessen Händen erblickt, gibt es für ihn an Desdemonas Schuld keinen Zweifel mehr. Er beschliesst, Desdemona im Bett zu erwürgen, während Jago Cassio töten soll. Die Gesandtschaft erscheint und Lodovico verkündet die Abberufung Otellos. Statt seiner wird Cassio zum Statthalter ernannt. Ausser sich vor Zorn, wirft der Mohr seine Gattin zu Boden und verflucht sie, während sich die Anwesenden entsetzt entfernen und Desdemona, von Emilia und Lodovico gestützt, mühsam davongeht. Otello bricht zusammen, Jago triumphiert.

VIERTER AKT
Desdemona, die Todesahnungen hat, begibt sich mit Emillas Hilfe zur Ruhe (--> Mia madre aveva una povera ancella). Als sie sich von ihrer Vertrauten verabschiedet, sucht sie Trost im Gebet (--> Ave Maria, piena di grazia) und schläft ein. Otello betritt durch eine geheime Tür das Schlafzimmer und weckt seine Frau mit einem Kuss. Eifersüchtig wirft er ihr vor, ihn mit Cassio zu betrügen. Alle Unschuldsbeteuerungen Desdemonas sind vergebens, Otello erwürgt sie. Da klopft es: Emilia stürzt herein und will ihrem Herrn melden, dass Cassio Rodrigo getötet hat. Sie läuft zu der sterbenden Desdemona, enthüllt Otello die teuflischen Machenschaften ihres Mannes und ruft um Hilfe. Lodovico, Jago, Cassio, kurz darauf auch Montano mit Bewaffneten, stürzen herein und sehen entsetzt, dass Desdemona tot ist. Emilia, Cassio und Montano, dem Rodrigo im Sterben Jagos Ränke entdeckt hat, bezeugen, dass dieser der Urheber der verhängnisvollen Intrige war. Der Übeltäter flieht, Bewaffnete eilen ihm nach. Otello stösst sich gebrochen den Dolch in die Brust (--> Niun mi tema) und sinkt über Desdemona, die er noch einmal küsst.

ACT I
Cyprus, near the harbour; an inn nearby, the castle in the background
It is night and a storm is raging. The people of the island are looking out to sea, anxious for Otello's ship. It arrives safely and he greets the crowd with a shout of triumph: the storm which has spared him has completed the destruction of the Turkish fleet begun by him. Frustrated in his love of Desdemona, Roderigo is ready to drown himself, but Iago counsels him to be sensible. He hates Otello for having appointed Cassio captain over his head and will help Roderigo and have his own revenge at the same time.
As the islanders celebrate, Iago invites Cassio to drink the health of Otello and Desdemona, knowing that he has no head for liquor. Prompted by Iago, Roderigo begins a quarrel with the intoxicated Cassio, and when Montano tries to stop them, Cassio attacks him. Iago urges Roderigo to rouse the town.
Otello interrupts the fight and, discovering that Montano is wounded and angry because Desdemona's sleep has been disturbed, demotes Cassio. He orders Iago to calm the population. Otello and Desdemona, left alone, remember the days of their courtship.

ACT II
A hall in the castle with a garden in the background
Iago suggests to Cassio that he try to regain favor by asking Desdemona to intercede for him and exults in his inborn capacity for evil. He watches as Cassio approaches Desdemona and, noting the arrival of Otello, pretends to be worried about Cassio's manner, going on to suggest the possibility of a relationship between him and Desdemona. He then warns Otello to beware of jealousy and advises him to observe his wife. After groups of Cypriots have sung a welcome to Desdemona she begins to plead for Cassio, but Otello puts her off, complaining of a headache. When she tries to bind his forehead with a handkerchief, he throws it to the ground, where it is picked up by Emilia.
Desdemona begs her husband to forgive her if she has unconsciously offended him and he broods that she may have ceased to love him because of his color and age. Iago snatches the handkerchief from Emilia, intending to leave it in Cassio's lodging.
Otello orders Desdemona to leave and Iago continues to undermine Otello's faith in her. Lamenting that his peace of mind has gone, Otello demands proof of her infidelity, so Iago claims to have overheard Cassio in his sleep betraying his love for her. He also says that he has seen the handkerchief, Otello's first love-token to Desdemona, in Cassio's hand. Otello vows vengeance and Iago vows to dedicate himself to this cause.

ACT III
The great hall of the castle
A herald announces the arrival of a galley from Venice. Iago promises to induce Cassio to betray his love for Desdemona in Otello's hearing.
When Desdemona again tries to speak of Cassio, Otello asks her to bind his forehead with the handkerchief. Becoming agitated when she is unable to produce it, he warns her that its loss will bring misfortune and accuses her of infidelity, driving her away, unmoved by her tears and protestations of innocence.
His grief at this affliction which has been sent to try him turns to rage as Iago gets him to hide while he talks to Cassio -a cunningly contrived conversation partly about Desdemona and partly about the courtesan Bianca, who is madly in love with Cassio. Otello, unable to hear everything, misinterprets Cassio's amusement, particularly when Cassio produces the handkerchief, expressing puzzlement as to how it appeared in his lodging, and he and Iago laugh.
As trumpets proclaim the arrival of the Venetian ship, Otello resolves to kill Desdemona and Iago promises to take care of Cassio. Everyone gathers to welcome the ambassador. As Otello reads the despatches brought by Lodovico, he hears Desdemona express sympathy for Cassio and strikes her. He announces that he has been recalled to Venice and Cassio appointed in his place. Lodovico tries to make peace between him and Desdemona, but he throws her to the ground. Furious at Cassio's promotion, Iago incites Roderigo to murder him, as a means of keeping Otello and Desdemona in Cyprus.
Otello orders everyone to leave, cursing Desdemona when she tries to approach him. As he falls to the ground in a fit, Iago gloatingly places his foot on him.

ACT IV
Desdemona's bedroom
As Desdemona prepares for bed, assisted by Emilia, her heart is full of foreboding and she remembers a girl called Barbara, who died of unrequited love, singing "a song of willow." Bidding Emilia good night, she prays, then goes to bed.
Otello enters, wakes her with a kiss and tells her to pray for forgiveness for any unabsolved sins. She begs for her life, denying his accusations of infidelity with Cassio. He strangles her. Emila brings the news that Cassio has killed Roderigo, but is unharmed. Hearing Desdemona's dying protestations of innocence, Emilia calls for help. She reveals the truth about the handkerchief and Montano says that Roderigo had revealed what he knew of the plot before dying. Iago flees, refusing to exculpate himself.
Lodovico takes Otello's sword, but he draws a knife and kills himself, kissing Desdemona as he dies.
Othello
ACTE I
A Chypre, Othello (ténor), chef de guerre maure au service de Venise, revient vainqueur de son expédition contre les Sarrasins (Esultate). Son enseigne lago (baryton), pour compromettre le capitaine Cassio (ténor), le fait boire (brindisi: Inaffia l'ugola!) et provoque une rixe qui suscite la fureur d'Othello, dont la jeune épouse, Desdémone (soprano) est éveillée par le tumulte. Othello dégrade Cassio et s'abime dans un duo d'amour avec Desdémone (Già, nella notte densa).

ACTE II
lago se définit comme l'esprit du mal dans son credo: (Vanne! La tua metà già vedo) et insinue dans l'âme d'Othello un soupçon de jalousie contre Cassio, qu'il désigne comme l'amant de Desdémone. Othello cède au désespoir (ora e per sempre addio), puis, convaincu par le soi-disant récit d'un rêve de Cassio rapporté par lago (Era la notte) jure vengeance (Duo: Si, pel ciel).

ACTE III
Desdémone implore grâce pour Cassio, renforçant ainsi les soupçons d'Othello, cependant que Iago, qui a dissimulé chez Cassio une broderie donnée par Othello à son épouse, montre Cassio en possession de ce mouchoir. Othello est accablé (Dio! Mi potevi scagliar).
L'ambassadeur Ludovico (basse) vient annoncer à Othello son rappel et sa promotion à Venise, et la nomination de Cassio Cassio comme son successeur à Chypre. Othello laisse alors éclater sa fureur, injurie publiquement Desdémone (Ensemble: A terra, e piangi) et s'évanouit.

ACTE IV
Assaillie de sombres pressentiments, Desdémone fredonne la vieille chanson du saule (Mia madre aveva una povera ancella), chante son Ave Maria et fait ses adieux à sa suivante Emilia (mezzo-soprano), la femme de lago.
Elle s'endort: Othello entre, l'accuse brièvement d'adultère et l'étouffe sur sa couche. Mais les intrigues de Iago sont alors révélées par Emilia horrifiée, a Othello qui se poignarde (Niun mi tema) et meurt sur le cadavre de sa bien-aimée.
ATTO PRIMO
L’esterno del castello in una città di mare nell’isola di Cipro, alla fine del xv secolo. La folla attende Otello, nuovo comandante del presidio veneziano, che sta attraversando il mare in tempesta, e prega per la sua sorte (“Dio, fulgor della bufera”). Dopo aver trionfato sui musulmani e superato indenne la tempesta di mare (“Esultate!”), Otello viene entusiasticamente accolto dagli abitanti dell’isola (“Fuoco di gioia”). Fanno eccezione Roderigo, innamorato di Desdemona, e l’alfiere Jago che, mosso dall’odio verso il suo signore, inizia a tramare contro di lui, coinvolgendo il suo favorito Cassio in abbondanti libagioni (“Innaffia l’ugola”). Ubriaco, questi perde il senno e ferisce in duello Montano, mentre Jago fomenta una rissa, sedata da Otello. Il moro degrada Cassio, poi si allontana teneramente insieme a Desdemona, per trascorrere insieme la prima notte di nozze (“Già nella notte densa”).

ATTO SECONDO
Una sala terrena del castello. Jago perfeziona il suo disegno, volto al progressivo annientamento delle certezze d’Otello, e spinge Cassio a rivolgersi a Desdemona affinché perori la sua causa col marito; poi riflette sul suo destino in un monologo (“Credo in un Dio crudel”). Incontrando Otello l’alfiere insinua nell’animo di lui, che ha scorto Cassio a colloquio con Desdemona in un angolo del giardino, il sospetto dell’infedeltà della moglie. Ma vedendo la consorte accolta con trasporto dagli abitanti dell’isola (“Dove guardi splendono / Raggi, avvampan cuori”) Otello dimentica per qualche istante i dubbi. Quando ella intercede perché Cassio riacquisti il suo grado di capitano, l’ira del moro si riaccende. Dalle mani di lei cade il fazzoletto donatole dal marito in pegno d’amore, che Jago si fa consegnare da Emilia, dama di compagnia di Desdemona, progettando di nasconderlo in casa di Cassio. Desdemona chiede l’indulgenza dello sposo per averlo turbato (“Dammi la dolce e lieta / parola del perdono”). Ma Otello si va convincendo che il suo mondo di certezze è oramai tramontato (“Ora è per sempre addio, sante memorie”), e Jago gli promette che gli farà vedere la preziosa seta in mano al suo presunto rivale. L’alfiere lo inganna ulteriormente narrandogli di aver udito il rivale in sogno pronunciare frasi amorose all’indirizzo di Desdemona (“Era la notte, Cassio dormiva”). Otello, ferito a morte, giura solennemente di vendicarsi (“Sì pel ciel marmoreo giuro”).

ATTO TERZO
La gran sala del castello. L’araldo annuncia l’arrivo degli ambasciatori veneziani, e Jago annuncia a Otello che presto trarrà Cassio in suo presenza. Giunge Desdemona, che tenta nuovamente di difendere la causa del capitano (“Dio ti giocondi, o sposo dell’alma mia sovran”), ma quando non può esibire il fazzoletto, che Otello ha chiesto di vedere, ella subisce la furia del marito che monta sino al parossismo, costringendola ad allontanarsi sconvolta. Ferito nell’intimo, Otello sfoga in un monologo tutta la sua amarezza (“Dio, mi potevi scagliare”). Indi Jago lo spinge a celarsi per ascoltare il dialogo successivo in cui l’alfiere, con l’inganno, induce Cassio a esibire il fazzoletto, ritrovato in casa sua e creduto l’omaggio di un’ignota corteggiatrice (“Questa è una ragna”). Otello si persuade dell’adulterio, ma squillano le trombe che annunciano l’arrivo delle navi veneziane, Cassio s’allontana e il moro rende partecipe Jago della sua decisione di uccidere i colpevoli. Entrano Lodovico, Montano, Desdemona e i dignitari: leggendo il messaggio del Doge che lo richiama a Venezia Otello perde la ragione, e insulta la moglie. Desdemona piange, consolata da tutti i presenti (“A terra, ... sì ... nel livido / Fango ... percossa ... io giacio”), mentre Jago suggerisce le prossime mosse a Otello e a Roderigo. Il moro, in preda a una crisi, sviene. Tutti si allontanano in preda all’orrore e Jago contempla il suo trionfo, mentre da fuori risuonano inni in onore del moro.

ATTO QUARTO
La camera da letto di Desdemona. La protagonista congeda con mestizia Emilia narrandole la storia dell’ancella Barbara (“Piangea cantando”, canzone del salice) e, dopo aver pregato (“Ave Maria”), si prepara al sonno. Nonostante ella si proclami innocente, Otello, entrato nella stanza, la soffoca prima che Emilia, tornata sui suoi passi, dia l’allarme. Accorre Cassio dopo aver ucciso Roderigo nell’agguato in cui lui stesso avrebbe dovuto soccombere, seguito da Lodovico, Montano e Jago, che fugge dopo che le sue malefatte sono state svelate. Allora Otello, dopo aver dato addio alla vita (“Niun mi tema”), estrae un pugnale e si trafigge: spira dopo aver premuto le sue labbra su quelle innocenti di Desdemona (“Pria d’ucciderti ... sposa ... ti baciai”).


Othello


Personen
OTHELLO, ein Mohr, Befehlshaber der venezianischen Flotte (Tenor)
JAGO, Fähnrich (Bariton)
CASSIO, Hauptmann (Tenor)
RODRIGO, ein edler Venezianer (Tenor)
LODOVICO, Gesandter der Republik Venedig (Bass)
MONTANO, Vorgänger Othellos als Gouverneur von Zypern (Bass)
Ein HEROLD (Bass)
DESDEMONA, Othellos Gemahlin (Sopran)
EMILIA, Jagos Gattin (Mezzo-Sopran)

CHOR
Soldaten und Seeleute der Republik Venedig, Edeldamen und venezianische Nobili,
Zyprioten beiderlei Geschlechts, griechische, dalmatinische und albanesische Krieger,
ein Schenkwirt mit vier Gehilfen, Volk usw.

ERSTER AUFZUG

Ein Platz vor dem Schlosse Eine Schenke mit Lauben. Aussicht auf die Hafenanlagen und das Meer.
Es ist Abend. Heftiger Orkan und Gewitter

ERSTE SZENE
Jago, Rodrigo, Cassio, Montano, später Othello. Zyprioten und venezianische Soldaten

MEHRERE VOM CHOR
Seht das Segel!

ANDERE VOM CHOR
Die Galeere!

DIE ERSTEREN
Eine Flagge!

DIE LETZTEREN
Eine Flagge!

MONTANO
Mit des Löwen Gestalt!

CASSIO
Böser Tanz auf dem Meere!

ANDERE
die hinzukommen
Hört sie rufen!

WIEDER ANDERE
Notsignale!

ALLE
Die Kanone erschallt.

CASSIO
's ist das Schiff unsres Feldherrn!

MONTANO
Jetzt versinkt es, fortgezogen!

CASSIO
Wieder steigt es aus den Wogen.

DER HALBE CHOR
Bald im Nebel verschwindet es ganz,
Bald erscheint's in gespenstischem Glanz.

ALLE
Rote Blitze flammen,
Schrecklich rollt der Donner rings umher,
Alles zittert, kracht zusammen,
Und der Sturm zerpeitscht das Meer.
Seine Rabenflügel
Hat der Geist der Hölle ausgespannt,
Hat des Himmels Lichter
Ausgelöscht mit finstrer Hand.
Durch den Rauch im roten Feuer
Grinst sein fahles Angesicht,
Und er steigt herab zur Erde,
Die ihn kommen sieht mit Stöhnen.
Wird sie aus den Fugen gehen?
Ist verflossen ihre Zeit? Sie weiss es nicht.
Furchtbar mit Posaunentönen
Droht das Weltgericht.

Vom Hintergrunde viele Weiber aus dem Volke

ALLE
mit Gebärden des Schreckens und ängstlichen Flehens nach dem Hafendamm gerichtet
Gott, du hörst der Schwachen Flehen,
Sei der Retter dieses Strandes!
Nicht im Dunkel untergehen
Lass den Stern des Vaterlandes!
Unversehrt durch Sturm und Wellen
Führst den Schiffer du nach Haus,
Und er sieht die Nacht sich hellen,
Wirft den treuen Anker aus.

JAGO
Entmastet ist das Schiff!

RODRIGO
Es muss zerschellen
Dort an den Klippen!

CHOR
Zu Hilfe!

JAGO
für sich
Gebettet
Liegt er bald im sichern Schoss der Wellen!

CHOR
Gerettet! Gerettet!

STIMMEN VON INNEN
Das Boot heraus in Eile?
Hand an die Seile!
Vorwärts!

ERSTER HALBCHOR
Zu den Rudern!

ZWEITER HALBCHOR
die Ufertreppe hinabsteigend
Her zum Strande!

STIMMEN VON INNEN
In den Hafen, auf die Treppe!

ANDERE STIMMEN VON INNEN
Am Lande!

OTHELLO
von der Treppe auf den Hafendamm steigend mit Gefolge von Seeleuten und Soldaten
Freut euch alle! Dem stolzen Türken haben
Die Fluten dort ein weites Grab gegraben.
Was den Waffen entrann, ertrank im Meere.

ALLE
O, Heil Othello! Ruft ihm Heil und Ehre!

Othello geht ins Schloss, gefolgt von Cassio, Montano und Soldaten

CHOR
Der Feinde Gemeinde
Ertrunken, versunken,
Begraben im Meeresschoss,
Bedeckt von der Flut!
Es sausen und brausen
Die Wellen mit Schwellen,
Die Winde verkünden euch,
Wer unten dort ruht.
Viktoria!

CHOR
Von dannen zieht das Wetter.

JAGO
beiseite zu Rodrigo
Rodrigo, sag', was meinst du?

RODRIGO
Sterben möcht ich ...

JAGO
Der ist ein Narr, der sterben will aus Liebe.

RODRIGO
Nicht trag ich's mehr.

JAGO
Was da! Sei klüger!
Erwarte bessre Zeiten!
Einige aus dem Volke errichten einen Scheiterhaufen. Neugieriges und unruhiges Gedränge
Die schöne Desdemona,
Die zarte Sehnsucht deiner stillen Träume,
Wird nicht begehren immer nach den wulst'gen Lippen
Des schwarzen Ungeheuers.
Guter Rodrigo, als deinen besten Freund
Darfst du mich betrachten. Nahe geht es mir,
Was dein armes Herz bedrängt. Und wenn
Ein schwankend Frauenwort nicht fester hält
Als Mannesklugheit und bewährte Künste,
Dann wiegst dein Liebchen bald in Armen du.
Du zauderst, weil der Schein noch gegen mich?
Ich hasse den Mohren ...
Cassio tritt auf und vereinigt sich mit einem Kreise von Soldaten
Der Ursprung meines Hasses, jener da,
Weisst du ...
auf Cassio deutend
das aufgestutzte Offizierchen,
Verdrängte mich vom Platz, von meinem Platz,
Den ich in hundert ehrlich geschlag'nen Schlachten
Verdiente. Das war das Werk Othellos.
Der Platz füllt sich immer mehr mit gemeinem Volk an
Ich bin der Fähndrich seiner Mohrenschaft geblieben.
Von dem Scheiterhaufen qualmen dicke Rauchwolken auf
Aber so wahr wie du Rodrigo bist,
Ist's ausgemacht, dass, wenn der Mohr ich wäre,
Ich andre lieber um mich säh' als Jago.
Drum lass dir sagen ...

Jago führt Rodrigo nach dem Hintergrunde. Die Flamme schlägt in die Höhe. Die Soldaten drängen sich um die Schenktische

CHOR
Während des beim Freudenfeuer angestimmten Gesanges behängen die Schenkendiener den Laubengang mit venezianischen Laternen verschiedener Farben, welche die Szene heiter beleuchten. Die Soldaten scharen sich an den Tischen, einige sitzen, einige stehen, plaudernd und trinkend
Feuer der Freude! - Lustig erglühe,
Wandle zum Tage - die düstere Nacht,
Knistre und prassle, - lodre und sprühe,
Schon sind im Herzen - die Flammen entfacht!

O, wie sie schwärmen, - vom Geiste getrieben,
Bunte Gestalten - in wechselndem Zug!
Und sind es Mädchen, - zum ersten Lieben,
Und sind es Falter, - zum letzten Flug!

Brenne die Palme, - brenne die Zeder!
Singe, mein Liebchen, - was liegt daran!
Heute in Flammen - stehe mir jeder,
Lodre zum Himmel - der Liebe hinan!

Bald sind die Scheiter - glimmend versunken,
Bald ist zerstoben - das heitere Fest,
Hier noch ein Flämmchen, - da noch ein Funken,
Und dann vorüber - und Asche der Rest!

Das Feuer erlischt allmählich; der Sturm hat aufgehört. Jago, Rodrigo, Cassio und andere ihres Standes sitzen und stehen um einen Tisch der Schenke und trinken Wein

JAGO
Lass trinken uns, o Freund!
Cassio zutrinkend
Hier diesen Becher
Unserem Hauptmann!

CASSIO
Ich trinke nicht.

JAGO
will Cassio einschenken
Vom Besten! 'nen Schluck nur!

CASSIO
zieht sein Glas zurück
Nein.

JAGO
Geh doch! Alles steht heut auf dem Kopfe!
Ganz Zypern ist berauscht, und also ...

CASSIO
Lass mich!
Mir tanzt das Hirn schon
Von dem einen Becher.

JAGO
Du musst noch einen trinken. Auf das Wohl
Desdemonens, des Othello Weib!

CHOR
Sie lebe!

CASSIO
erhebt das Glas und trinkt ein wenig
Sie ist der Insel Zierde.

JAGO
leise zu Rodrigo
Hörst du?

CASSIO
Es blühen
Die Blumen, wo sie wandelt am Gestade.

RODRIGO
Und wie ist sie so sittsam!

CASSIO
Jago,
Sing' etwas ihr zum Lobe!

JAGO
leise zu Rodrigo
Hörst du?
laut zu Cassio
Nein, ich bin nur ein Kritiker.

CASSIO
Und sie ist über alles Lob erhaben.

JAGO
wie oben
Da sieh nur diesen Cassio!

RODRIGO
Wie meinst du?

JAGO
immer aufreizender
Hast du denn nicht gehört,
Wie verwegen er spricht?
Ihn hat der Jugend heisses Blut verraten.
Ein gefährlicher Verführer,
Der dir in den Weg tritt!
Achtung! ...

RODRIGO
Was nun?

JAGO
Des Toren Unglück ist sein Rausch.
Zu den Weinschenken
He, Schlingel, schaffet Wein her!

Jago füllt drei Becher an: für sich, Rodrigo und Cassio. Die Schenken warten mit Kannen auf

JAGO
mit dem Becher in der Hand; die Menge läuft neugierig zusammen
Komm, liebes Becherlein,
Blinke, ja blinke!
Ehe das Leben uns
Flüchtig verraucht!

CASSIO
zu Jago, den Becher in der Hand
Ich armes Zecherlein
Trinke, ja trinke!
Die Reben geben uns,
Was man nur braucht.

JAGO
zu allen
Ein kleines Schlückchen kann
Jeder vertragen,
Wer's drauf will wagen,
Trinke mit mir!

CHOR
Ein kleines Schlückchen kann
Jeder vertragen.
Ich will es wagen,
Trinken mit dir!

JAGO
leise zu Rodrigo, auf Cassio deutend
Das feinste Stückchen dann
Siehest du hier!
laut
Nicht dünke weise dich,
Trink dich gescheiter!
Wer sich Gedanken macht,
Ist nur ein Tropf!

CASSIO
von neuem trinkend
Dreh ich im Kreise mich,
Komm ich nicht weiter,
Ach, was mich schwanken macht,
Trag ich im Kopf.

JAGO
wie oben
Ein kleines Schlückchen kann
Jeder vertragen,
Wer's drauf will wagen,
Trinke mit mir!

ALLE
Ein kleines Schlückchen kann
Jeder vertragen.
Ich will es wagen,
Trinken mit dir!

JAGO
zu Rodrigo
Das feinste Stückchen dann
Siehest du hier.
laut
Nur durch die Kehle geht
Der Weg zum Herzen ...
Seelchen, was zitterst du?
Droht dir Gefahr?

CASSIO
den Becher schwenkend, ausser sich
Was in der Seele steht:
Freuden und Schmerzen ...
trinkt
Das ist ja klar ...
taumelnd
Das ist ja klar ... ich trinke ...

ALLE
lachen
Ha, ha!

CASSIO
Ich Zecherlein trinke ...
Ich armes Zecherlein ...

JAGO
zu Rodrigo, während die andern lachen
Er ist total betrunken. Nun musst du
Ihn in Händel gleich verwickeln.
Er neigt zum Jähzorn, beleidigt dich,
Und der Skandal ist fertig!
So auch auf gute Art kannst du Othello
Die erste Liebesnacht versalzen.

RODRIGO
entschlossen
Zum Teufel, das will ich!

MONTANO
tritt auf und wendet sich zu Cassio
Hauptmann, hört, auf dem Walle sollt
Ihr Euern Dienst versehen.

CASSIO
schwankend
So gehn wir!

MONTANO
Was seh' ich?

JAGO
Solcherart pflegt Cassio
Zum Dienste sich zu stärken.

MONTANO.
Ich will's melden.

CASSIO
wie oben
Betrachten wir die Wälle!

RODRIGO
dann alle
Ha, ha!

CASSIO
Wer lacht da?

RODRIGO
herausfordernd
Kannst du's verwehren?

CASSIO
auf Rodrigo losstürzend
Wart', ich will dich lehren, du Schurke!

RODRIGO
sich verteidigend
Betrunkener Flegel!

CASSIO
Verräter! Jetzt bist du verloren!

MONTANO
trennt sie mit Gewalt und wendet sich gegen Cassio
Was wollt Ihr beginnen?
Lasst, ich beschwör' Euch!

CASSIO
Dem spalt' ich den Schädel,
Der mich zurückhält!

MONTANO
Worte eines Trunknen ...

CASSIO
Ich trunken?!

Er zieht den Säbel aus der Scheide, Montano desgleichen. Wütender Anlauf, die Menge weicht zurück

JAGO
beiseite zu Rodrigo
Höre: Eilig lauf' zum Hafen
Und schreie, was du kannst: Ein Aufstand!
Geh! Trage den Lärm zur Stadt
Und lass zum Sturme die Glocken läuten!

Rodrigo läuft davon

JAGO
ruft den Kämpfenden zu
Kameraden,
Steht von diesem bösen Streite ab!

VIELE WEIBER VOM CHOR
fliehend
Nur fort!

JAGO
O Gott! Der edle Montano blutet schon!

ANDERE WEIBER
Hinweg!

JAGO
O schreckliches Wüten! Haltet!

WEIBER
Sie morden sich.

JAGO
zu den Umstehenden
Will niemand hier verhindern
Das wilde Gemetzel?
So schreit doch um Hilfe,
Ruft Zeter Mordio!

STIMMEN
auf und hinter der Szene
Hilfe!
Die Sturmglocken läuten.
Hilfe!


ZWEITE SZENE
Othello, Jago, Cassio, Montano, Soldaten, Volk, später Desdemona

OTHELLO
mit Gefolge von Fackelträgern
Hinweg die Schwerter!
Die Kämpfenden halten ein. Montano lehnt sich auf einen Soldaten. Die Wolken beginnen sich zu zerteilen
Holla, was gibt's? Bin ich bei Sarazenen?
Oder ist Türkenwut in euch gefahren,
Dass ihr blind euch zerreisst?
Mein werter Jago, bei deiner alten Lieb'
und Treue, rede!

JAGO
Ich weiss nicht ...
Eben waren sie noch Freunde,
Heiter und fröhlich ... aber plötzlich dann,
Als ob ein feindlicher Stern
Mit seiner Macht verwirrte ihren Geist,
Ziehn sie die Schwerter
Und stürmen aufeinander ...
Die Beine hätt' ich gern verloren,
Die hierher mich trugen!

OTHELLO
Cassio, wie vergassest so du deiner Würde?

CASSIO
Gnade ... Verzeiht ... ich kann nicht sprechen ...

OTHELLO
Montano ...

MONTANO
von einem Soldaten unterstützt
Ist verwundet.

OTHELLO
Verwundet! ... Nun beim Himmel,
Mein Blut gerät in Wallung!
Kommt der Engel, der unsern Zorn
In milde Sanftmut wandelt?
Desdemona tritt auf, Othello geht ihr entgegen
Wie? ... Desdemona, die Liebliche? ...
Aufgescheucht aus ihren süssen Träumen?
Cassio, Hauptmann bist du nicht länger.

Cassio lässt den Säbel fallen, den Jago aufhebt

JAGO
den Säbel einem Offizier reichend
Ha, das gelang mir!

OTHELLO
In Aufruhr ist die Stadt; drum gehe, Jago,
Nimm ein paar Leute mit und stifte Ruhe!
Jago ab
Montano bringt zum Feldscher!
Montano wird ins Schloss geführt, zu allen mit gebietender Haltung:
Auch ihr andern geht jetzt nach Hause!
Nicht vom Platze weich' ich,
Bis alles ruhig nicht im Hafen!

Die Bühne wird leer. Othello gibt den Fackelträgern einen Wink, sich zu entfernen. Er bleibt mit Desdemona allein


DRITTE SZENE
Othello und Desdemona

OTHELLO
Nun in der nächt'gen Stille
Verliert sich jeder Ton.
Das ist der Liebe Stunde,
In ihrem Arm entschläft der trotz'ge Wille.
Donn're die Schlacht,
Gehe die Welt zu Grunde,
Wenn nur von deinem Munde
Dann winkt mein süsser Lohn!

DESDEMONA
Du mein herrlicher Held! Ach wohl mit Qualen,
Mit verborgenem Seufzen, mit heissem Bangen
Muss mein ängstliches Herz sein Glück bezahlen!
Doch ist das Leid, hält mich dein Arm umfangen,
In Lust vergangen.
Wenn du erzählt von deinem wilden Leben,
Von fernen Fahrten und von Not und Streit,
Fühlt' ich beschwingt die Seele mir entschweben,
Und unter mir versanken Welt und Zeit.

OTHELLO
Die Schild' und Panzer liess vor dir ich glänzen, ...
Die Fahnen flattern, die Trompete klingt,
Voran fliegt uns der Sieg mit goldnen Kränzen, ...
Hinauf zum Wall! ... Der kühne Streich gelingt!

DESDEMONA
Du führtest mich in deiner Heimat Lande,
Wo weit im Sonnenbrand die Wüste schweigt.
Die Karawane liegt verweht vom Sande,
Und aus dem Dunst der blut'ge Vollmond steigt.

OTHELLO
Dein Tränenblick gab Seele jenen Schatten,
Dein Mitleid hauchte Glut den Toten ein,
Das Paradies erschloss sich deinem Gatten,
Und seine Stirn umstrahlt des Ruhmes Schein.

DESDEMONA
Da brannt' im dunkeln Antlitz dir ein Feuer,
Vor dem beschämt zurück die Schönheit wich.

OTHELLO
Du liebtest mich um meine Abenteuer,
Um deines Mitleids willen liebt' ich dich.
Komme der Tod nun! Geh nicht auf mehr, Sonne!
In diesem Augenblicke erfüllte sich mein Leben.
Der Himmel hat sich aufgeheitert
Mein übergrosses Glück macht mich erbeben,
Ich fürchte Götterneid und Schicksalstücke.
Die Zukunft liegt verschlossen,
Doch was es Höchstes gibt, hab' ich genossen.

DESDEMONA
O dass uns Gott bewahre!
Die Liebe wachse mit der Zahl der Jahre!

OTHELLO
Amen, sag' ich gerne,
Ihr hört uns, ew'ge Himmelssterne.

DESDEMONA
Amen, ihr Sterne!

OTHELLO
lehnt sich auf eine Erhöhung des Hafendammes
Ha, mir schwindelt es vor Wonne,
Mich überläuft's, es zittern meine Glieder ...
O küsse mich!

DESDEMONA
Othello! ...

OTHELLO
Küss mich wieder!
blickt zum Sternenhimmel auf
Schon wollen die Plejaden
Des Meeres Saum berühren,

DESDEMONA
Ja spät zu Nacht ist's.

OTHELLO
Venus soll uns führen!

Sie gehen, einander umschlungen haltend, auf das Schloss zu

ZWEITER AUFZUG

Ein ebenerdiger Saal im Schlosse. Eine Wand mit grossen Fenstern trennt den Saal von einem weiten Garten. Ein Erker

ERSTE SZENE
Jago auf der einen, Cassio auf der ändern Seite des Erkers

JAGO
Gräme dich nicht! Ich wette drauf:
In kurzem schon wieder hältst du
Auf dem Schoss Bianca, den Schelm,
Als wohlbestallter Kapitän,
Das goldne Wehrgehenk zur Seite.

CASSIO
Lass doch die Scherze!

JAGO
Höre, was ich sage. Wissen musst du:
Unsres Herren Herrin ist Desdemona.
Sie kann alles machen.
Gehe sie an,
Dass ihre gute Seele sich dein erbarm',
Und sie verschafft Pardon dir.

CASSIO
Doch wie sie sprechen?

JAGO
Des Mittags pflegt sie gern im Schatten
Jener Bäume dort zu ruhn mit meiner Frau.
Da warte ihrer, und erschlossen ist
Der Weg zum Heil dir. Nütz' ihn.

Cassio entfernt sich


ZWEITE SZENE
Jago allein

JAGO
Cassio mit den Augen folgend
Geh nur! Ich kenn' dein Ziel.
Denn dich regiert dein Dämon,
Und der bin ich selber. Mich reisst
Der meine fort, an den ich glaube,
Als meine furchtbare Gottheit.
Er verlässt den Erker, ohne weiter auf Cassio zu achten, der zwischen den Gartenhecken verschwindet
Ich glaub' an einen Gott, der mich
Zum Affen des eignen Selbst erzeugt.
Weh, dass ich's glaube! Aus faulem Keime,
Kot und Erdenstaube ward ich geschaffen. -
Treu diesem Gotte,
Mach' ich zum Spotte,
Was dreist mit Ehr' und Tugend brüstet sich.
Ja, also glaube ich.
Ich glaub' auch an den Sohn;
Den bösen Willen hat er
Vom Vater schon empfangen,
Und was er sich gelobt im stillen,
Das wird er sicher auch erlangen.
Zum dritten glaub' ich an den Geist
Des Zweifels, der alles klar erkennt,
Und jeden Trug des Teufels:
Freundschaft, Liebe, Treue
Beim wahren Namen nennt.
Das ist mein Credo.
Wir sind des Zufalls Narren
Und tragen unsern Sparren
Bis in das letzte Haus.
Uns allen gibt der Tod
Den bösen Nasenstüber,
Und dann? ... ist es vorüber,
Der dumme Spass ist aus.

Man sieht Desdemona mit Emilia im Garten. Jago läuft geschwind zu dem Erker, wo Cassio Posto gefasst hat

JAGO
zu Cassio
Cassio, sie ist da ... nur zu! ...
Die Zeit ist günstig, eil' dich ...
Desdemona kommt.
Cassio geht auf Desdemona zu, begrüsst sie und nähert sich ihr
Da ist er, er begrüsst sie,
Geht jetzt näher - das muss Othello sehn!
Mein feines Wagestück lass, Satan,
Mir gelingen! ...
Man sieht Desdemona mit Cassio im Garten vorübergehen
Schon bereden sich beide ...
Ihr schönes Antlitz neigt
Sie gegen ihn mit Lächeln.
Ein einz'ger Strahl genügt mir jenes
Lächelns,
Für immerdar Othello zu verderben.
Nun fort ...
Er eilt schnell nach dem Ausgang zur Rechten, bleibt aber plötzlich stehen
Der günst'ge Zufall will mir helfen.
Dort ist er schon ... wohlan denn,
Frisch zu Werke!

Er bleibt, ohne sich zu rühren, im Erker und blickt unverwandt in den Garten, wo Cassio und Desdemona stehen


DRITTE SZENE
Jago und Othello

JAGO
tut, als ob er den auf ihn zukommenden Othello nicht bemerke und mit sich selber spreche
Mir gefällt's nicht.

OTHELLO
Was sagst du?

JAGO
Gar nichts ... Ihr hier?
Ein Zufallswörtchen
Nur entfloh den Lippen ...

OTHELLO
Wer ging da eben weg von meiner Gattin?
War's Cassio?

Beide treten aus dem Erker hervor

JAGO
Cassio? Nein ... Fort schlich er.
Als er Euch sah, wie ein Sünder.

OTHELLO
Täusch' ich mich nicht, war's Cassio.

JAGO
Mein Gebieter ...

OTHELLO
Was willst du?

JAGO
Cassio ... Desdemona
Hat er gekannt am Anfang Eurer Liebe?

OTHELLO
Ja. Doch wozu die Frage?

JAGO
's war nur so ein Gedanke
Des Wahnes, sonst nichts Böses.

OTHELLO
Sag', was du wähntest, Jago.

JAGO
Und Ihr vertrautet Cassio?

OTHELLO
Oft bracht' er ein Geschenk,
Einen Brief meiner Verlobten.

JAGO
In Wahrheit?

OTHELLO
Ja, in Wahrheit. Ist er nicht ehrlich?

JAGO
Ehrlich?

OTHELLO
Was hast du auf dem Herzen?

JAGO
Was soll ich, Herr, denn haben?

OTHELLO
Was soll ich, Herr, denn haben?
Zum Teufel, wenn du nichts als mein
Echo bist!
Du hältst im Kerker deiner Seele
Irgendein Ungeheuer. Wohl verstanden
Hab' ich dein Flüstern. Mir gefällt's nicht.
Sage mir, was du meinst.
Du sprachst von Cassio,
Dann zogst du deine Stirn in Falten.
So rede doch ... bei deiner Liebe!

JAGO
Gut. Ihr wisst, dass ich Euch liebe.

OTHELLO
Deshalb will ich die Wahrheit hören,
Klar und deutlich.
Was du tief in der Seele
Arges bewahrst an Gedanken,
Lass es heraus aus der Kehle!

JAGO
Und hieltet in der Hand Ihr auch mein Herz,
Ihr solltet dennoch nichts erfahren!
Ganz nahe zu Othello mit leiser Stimme
O wollet Euch vor Eifersucht bewahren!
Sie ist die blinde, glatte Schlange,
Die sich vom Blut des Herzens nähret
Und sich im eignen Gift verzehret.

OTHELLO
O Not und Jammer! Nein. Es kann
Mir ein Verdacht genügen nicht.
Vor dem Zweifel will sehen ich,
Und zweifl' ich, dann Beweise;
Danach, wenn nichts mehr
Zu bezweifeln bliebe,
Verschwindet mit der Eifersucht
Auch meine Liebe.

JAGO
mit dreister Miene
Ein solcher Vorsatz
Löst von meinen Lippen das Siegel ab.
Nicht sprech' ich von Beweisen; nur
Hochherziger Othello, gebt mir Achtung!
Erforscht und prüft die Worte Desdemonens,
Ein Wink kann ihre Treu' erweisen,
Kann auch den Verdacht bestärken.
Sie ist da. Gebet mir Achtung!

Durch die breite Öffnung des Hintergrundes sieht man Desdemona wieder im Garten erscheinen, umgeben von Frauen, Kindern, cyprischen und albanesischen Seeleuten, welche ihr Blumen und andere Geschenke überreichen. Einige begleiten den Chorgesang auf der Mandoline "Guzla", andere mit kleinen Harfen

CHOR
im Garten
Deiner strahlengebenden
Augen sanftes Sprühen
Lässt mit dem belebenden
Blick die Blumen blühen.
Schönheit will uns laben,
Ihrem Hochaltar
Bringen unsre Gaben
Wir beseligt dar.

KINDER
Lilien auf den Boden streuend
Mit Lilienstengelein,
Benetzt von Tau,
Entschwebten die Engelein
Der Himmelsau'.
Sie brachen die Blüten
Mit reinen Händen,
Um sie zu spenden
Der schönsten Frau.

FRAUEN UND SEELEUTE
Zur Mandola klingen
Soll der Freude Lied,
Das auf leichten Schwingen
Durch die Lüfte zieht.

SEELEUTE
Desdemonen Korallen und Perlenschnüre darbietend
Lass dir gefallen
Perlen, Korallen!
Seiner Gebieterin
Huldigt das Meer.
Gleich der Erkorenen,
Wellengeborenen,
Kamst zum Gestade du,
Bildnis der Gnade, du
Herrlich daher.

KINDER UND FRAUEN
Zur Mandola klingen
Soll der Freude Lied,
Das auf leichten Schwingen
Durch die Lüfte zieht.

DIE FRAUEN
Laub und Blumen streuend
Für dich die Kränze hier,
Welche wir wanden!
Dir lacht die Sonne
In Wonne,
Dir leuchtet die Flur.
Für dich zum Feste
Das Allerbeste
Empfingen im Lenze wir
Von der Natur.

KINDER UND SEELEUTE
Zur Mandola klingen
Soll der Freude Lied,
Das mit leichten Schwingen
Durch die Lüfte zieht.

ALLE
Deiner strahlengebenden
Augen sanftes Sprühen
Lässt mit dem belebenden
Blick die Blumen blühen.
Schönheit will uns laben,
Ihrem Hochaltar
Bringen unsre Gaben
Wir beseligt dar.

DESDEMONA
Blumendüfte,
Lenzeslüfte,
Lind und weich!
Allerwegen
Heil und Segen,
O wie bin ich so reich!

CHOR
Lebe du glücklich in Amors Reich!

Othello und Jago hören dem Chor als stille Beobachter zu

OTHELLO
innig bewegt
Ich dank' euch, süsse Lieder, ihr gebt
Dem Herzen seinen Frieden wieder!

JAGO
(Wie gut zusammen Lieb' und Schönheit klingen,
Hinein den schrillen Misston will ich bringen.)


VIERTE SZENE
Nach Beendigung des Chorgesanges küsst Desdemona etliche Kinder aufs Haupt, und die Frauen küssen den Saum ihres Kleides. Sie gibt den Seeleuten eine Börse. Der Chor entfernt sich. Desdemona kommt, von Emilia gefolgt, in den Saal und geht auf Othello zu

DESDEMONA
Von einem Manne, den dein Zorn getroffen,
Bring' ich dir eine Bitte.

OTHELLO
Wer denn ist es?

DESDEMONA
Cassio.

OTHELLO
War er's, der unter jenen Bäumen dich
Gesprochen?

DESDEMONA
Derselbe. Sein tiefer Gram,
Sein herzlich Trauern hat mich ergriffen;
Wenn der Gnad' er würdig,
Will flehen ich für ihn, für ihn dich bitten.
Verzeih ihm, Lieber!

OTHELLO
Nur jetzt nicht.

DESDEMONA
Wie? Du willst es mir versagen?
Ach, vergib ihm!

OTHELLO
mit Strenge
Nur jetzt nicht.

DESDEMONA
Woher doch dieser Ton in deiner Stimme?
Was liegt dir auf der Seele?

OTHELLO
Mich brennt die Schläfe.

DESDEMONA
sie faltet ihr Taschentuch, wie um Othello die Stirn zu verbinden
Bald wird vergehn der läst'ge Schmerz,
Wenn ich mit diesem weichen Tuch
Die Stirn umwinde.

OTHELLO
wirft das Taschentuch zur Erde
Ich bedarf des nicht.

DESDEMONA
Ach, du bist schlecht gelaunt!

OTHELLO
So lass mich!

Emilia hebt das Taschentuch vom Boden auf

DESDEMONA
Wenn unwissend, mein Gemahl,
Ich mich vergangen,
Lass nicht im Zorn mich gehen,
Ein Wörtchen sag', ein lindes,
Zum Troste deines Kindes,
Du hörst sein schuldlos Flehen!
Finster sind deine Mienen,
Dein Blick mir abgekehrt,
So bist du nie mir erschienen,
Hältst du mich dein nicht wert?
Gern will ich leiden, dienen,
Nur sag', was dich beschwert!

JAGO
zu Emilia mit leiser Stimme
Gib das Gewebe,
Das du genommen.

EMILIA
ebenso zu Jago
Wehe mir! Ich bebe
Ängstlich beklommen!

JAGO
Was überlegst du,
Wenn ich befehle?

EMILIA
Böses bewegst du
In deiner Seele.

JAGO
Machst du kein Ende?

EMILIA
Ich halte rein
Die treuen Hände.

JAGO
Das Tuch sei mein!
Er packt Emilia heftig am Arme
Hüte den Leib nur,
Weh deinen Gliedern!

EMILIA
Darfst du dein Weib zur
Sklavin erniedern?

OTHELLO
beiseite
(Weil ich das Schmeicheln spare
Und nicht vermag zu girren,
Seh' ich sie straucheln, irren ...
Vielleicht auch sind's die Jahre,
Oder weil mir, dem Mohren,
Nicht Anmut ward beschert!
Was sie geschworen,
Es ging verloren,
Nur eine Sage
Sind meine goldnen Tage,
Verrat hat mich entehrt.)

JAGO
Denke der Mahnung,
Tu, was ich sage!

EMILIA
Ängstliche Ahnung
Macht, dass ich zage.

JAGO
Nicht eher ruhst du ...

EMILIA
Grausamer Mann!

JAGO
Her da! ...

EMILIA
Was tust du?

JAGO
Nur was ich kann.
Mit einem Schlag auf die Hand hat Jago das Taschentuch Emilien entrissen
Fahne der Fahnen,
Du sollst im Spiele
Den Weg mir bahnen
Zum sichern Ziele!

EMILIA
Ihm in die Krallen
Bin ich gefallen.
Nichts kann erlösen
Mich von dem Bösen!

OTHELLO
Hinweg ihr! Lasst mich allein!

Desdemona und Emilia gehen ab

JAGO
leise zu Emilia, die im Begriff ist zu gehen
Du schweigst wie das Grab. Verstanden?

Jago tut, als ob er durch die Tür im Hintergrunde fortgehen wolle, bleibt aber vor derselben stehen


FÜNFTE SZENE
Othello. Jago im Hintergrunde

OTHELLO
sinkt ermattet auf einen Sessel
Sie schuldig! Desdemona!

JAGO
betrachtet im Hintergrunde verstohlen das Taschentuch und steckt es dann sorgfältig in sein Wams
Aus diesen Fäden will ich den Strick
Für ihre Unschuld drehn, und schnell
Das Tuch bring' ich in Cassios Hände.

OTHELLO
Mit Schaudern denk' ich's!

JAGO
Othello beobachtend
Mein Gift beginnt zu wirken.

OTHELLO
Falsch gegen mich, ja, gegen mich!

JAGO
finster
Tob' und schrei' nur!

OTHELLO
Entsetzlich!!! Entsetzlich!!! ...

JAGO
hat sich dicht hinter Othello geschoben - treuherzig
Denkt nicht weiter dran!

OTHELLO
auffahrend
Du?! Verräter, weiche!!
An das Kreuz mich zu schlagen! ...
Weh mir! ... Weit schlimmer als
Die Untat selbst ist ihr Verdacht.
Hab' ich von ihrer Lust geheimen Stunden
In meiner Brust ein Ahnen je empfunden?
Ich lebte heiter, arglos, war unwissend froh;
An ihrem Götterleibe fand ich mein Entzücken,
Auf ihrem Mund die Küsse nicht des Cassio,
Nun aber ... nun, ach, fahre wohl für immer,
Süsses Gedenken, Liebesrast und Ruh!
Fahr wohl, glorreicher Krieg
Mit Pracht und Schimmer,
Flatternde Fahne, wiehernd Schlachtross du!
Fahr wohl, du Braut der Wogen, stolze Galione,
Fahr wohl auf ewig, du mein glänzender Sieg!
Fahr wohl, Trompetenschall und Donner der Kanone,
Dem Untergange neigt mein Stern sich zu!

JAGO
Ruhig, o Herr!

OTHELLO
Du Verruchter!
Du sollst die Beweise mir geben,
Sonst verwirkst du dein Leben.
Dich rettet keine Flucht,
Dir hilft kein Flehen,
Beweise will ich klar und deutlich sehen.
Kannst mehr du nicht bringen
Als blossen Verdacht,
Dann - bei der Wut, die du entfacht! -
Soll die Hölle dich Teufel verschlingen!

Er packt Jago und wirft ihn zu Boden

JAGO
Des Himmels Gnade schütze mich!
Sich wieder aufrichtend
Und also Gott befohlen!
Euer Fähndrich nimmt Abschied.
Möge die Welt an mir ersehn,
Wie übel Treu und Ehrlichkeit fahren.

Tut, als wolle er fort

OTHELLO
Nein.., verweile! Ehrlich bist du vielleicht!

JAGO
auf der Schwelle, zum Gehen gewendet
Wahrlich,
Ein Marktschreier möcht' ich lieber sein.

OTHELLO
Bei allen Göttern! Treu, so glaub' ich,
Ist Desdemona, und glaub' auch,
Dass sie's nicht ist. Dich glaub' ich ehrlich
Und glaub' auch, dass du's nicht bist ...
Beweise will ich, sichere Beweise!!

JAGO
zu Othello zurückkehrend
O Herr, nur nicht zu hitzig!
Ich stellt' Euch herzlich gern zufrieden,
Soll ich sie gepaart Euch zeigen?

OTHELLO
Tod Gottes und Verdammnis!

JAGO
Seine Schwierigkeit hätt' es.
Von welcher Sicherheit träumt Ihr,
Wenn dieses edle Schauspiel
Sich Eurem Blick entzieht?
Und dennoch sag' ich:
Es gibt noch andre Mittel,
Und mit den stärksten Gründen kann ich
Euch dienen, die in kurzem Gewissheit
Euch verschaffen. So höret:

Zur Nachtzeit war es,
Dass ich und Cassio
Im Zimmer lagen.
Da leis im Schlummer
Voll Liebeskummer
Hört' ich ihn klagen.
Vom Traum umfangen,
Mit glühenden Wangen
Seufzt' er und stöhnte,
Wälzte die Glieder,
Seufzte dann wieder,
Und es ertönte:
"O süsse Desdemona,
Dass doch verborgen bliebe
Unsere Liebe!
Mög' ihr Entzücken
Uns stets beglücken!"
Nun schien das Traumbild
Ihn zu verlassen.
Mit zarten Ängsten
Sucht er's zu fassen,
Küsst' es mit Leiden
Und sprach beim Scheiden:
"Weh! dass an den Mohren
Ich dich verloren!"
Dann sank er wieder
In tiefern Schlaf danieder.

OTHELLO
Ha! Welche Sünd' und Schande.

JAGO
Nur einen Traum erzählt' ich.

OTHELLO
Doch einen, der die Untat aufdeckt.

JAGO
Vielleicht dient dieser Traum zum Anhalt
Uns für andre Zeichen.

OTHELLO
Die sind?

JAGO
Saht Ihr nicht manchmal
In Desdemonens Hand
Ein feines Tüchlein, gestickt mit Blumen,
Dünner als ein Schleier?

OTHELLO
Ihr Taschentuch und meiner Liebe
Allererstes Geschenk.

JAGO
Dasselbe Tüchlein gestern
(Irr' ich mich nicht)
Sah ich in Cassios Händen.

OTHELLO
O, dass er tausend Leben hätt' empfangen!
Eines stillt nicht mein grausames Verlangen!!
Jago, das Herz gefriert mir.
Hinweg mit dir, die Mitleid heuchelt!
Was noch in mir an Liebe war zu finden,
Geb' ich so
Er bläst über die Hand
den Winden.
Kommst du herangekrochen,
Scheusslicher Drache?
Ha! Rache! Rache! Rache!
Er kniet nieder
Bei des Himmels eh'rnem Dache,
Bei dem Blitz, der niederfährt,
Bei der schwarzen Nacht des Meeres,
Bei dem Hass, der mich verzehrt,
Bei dem Tode schwör' ich Rache.
Was mein wildes Herz begehrt,
Diese Hand, sie wird's erreichen!

Er streckt die Hand zum Himmel empor

JAGO
Othello will aufstehen, Jago drückt ihn wieder auf die Knie
Stehet noch nicht auf!
ebenfalls niederkniend
Zeuge sei die hohe Sonne,
Deren Kraft mich wandeln heisst,
Zeuge sei der Schöpfung Geist,
Welcher rings das All umkreist,
Dass ich der gerechten Sache
Weih' die treue Manneshand,
Wenn zum heil'gen, Werk der Rache
Du mich ausgesandt!

JAGO UND OTHELLO
zusammen die Hände zum Schwur erhebend
Bei des Himmels eh'rnem Dache,
Bei dem Blitz, der niederfährt,
Bei der schwarzen Nacht des Meeres,
Bei dem Hass, der mich verzehrt,
Bei dem Tode schwör' ich Rache.
Was mein Herz begehrt,
Diese Hand, sie wird's erreichen!
Beim ewigen Gott!

DRITTER AUFZUG

Hauptsaal im Schlosse. Zur Rechten ein breiter Säulengang, der mit einem kleineren Saal in Verbindung steht; im Hintergrunde des Saales ein Erker mit Balkon

ERSTE SZENE
Othello, Jago. Ein Herold

HEROLD
aus dem Säulengange zu Othello, der mit Jago im Saale sich befindet
Von der Wache des Hafens wird
Die Ankunft gemeldet der Galeere,
Die her nach Zypern die Gesandtschaft bringt.

OTHELLO
zu dem Herold, dem er einen Wink gibt, sich zu entfernen
's ist gut.

Der Herold geht ab

OTHELLO
zu Jago
Nun weiter.

JAGO
Hierher kommt Cassio; ich dring' in ihn mit List,
Und er plaudert alles aus.
Auf das Gemach im Erker zeigend
Ihr bergt Euch dort. Gebt Achtung
Recht genau auf seine Worte,
Gebärden und Mienen. Nur Geduld ein wenig,
Lasst Euch nichts merken ... ich gehe.
Er entfernt sich, wie um fortzugehen, macht dann kehrt und nähert sich Othello
Denkt an das Taschentuch!

OTHELLO
Geh! O wie gerne dächt' ich nicht mehr dran!

Jago ab


ZWEITE SZENE
Othello, Desdemona von der linken Tür


DESDEMONA
noch auf der Schwelle
Gott soll dich, Teurer, segnen,
Den meinen Herrn ich heisse?

OTHELLO
geht Desdemona entgegen und nimmt sie bei der Hand
Dank, edle Dame, reicht mir
Die Hand, die schwanenweisse! Wie hab' ich
Diese zarte und warme Hand so gern!

DESDEMONA
Noch blieben ihr die Spuren von
Gram und Alter fern.

OTHELLO
Und doch wohnt hier ein Teufelchen
Und wehe, wer gefallen, vertrauend auf
Das Elfenbein, in seine scharfen Krallen!
Dies Händchen sollst du fleissig
Zu deinem Gott erheben ...

DESDEMONA
Mit dieser Hand auch habe ich Euch mein Herz gegeben.
Und wieder nun von Cassio zu reden ...

OTHELLO
Mein altes Leiden will
Noch immer nicht entschwinden;
Lass mich die Stirn verbinden!

DESDEMONA
ein Taschentuch ziehend
Sogleich!

OTHELLO
Nein. Dies ist mein Tuch nicht,
Das ich gerne bei dir sehe.

DESDEMONA
Ich vergass es.

OTHELLO
Desdemona, wenn du's verloren! Wehe!
Ein weises Weib hat heimlichen Zauber hineingesponnen,
Und einen Talisman nennt sein, wer es gewonnen,
Verlierst du's je, so möge sich deiner Gott erbarmen!

DESDEMONA
Du sprichst die Wahrheit?

OTHELLO
Die volle Wahrheit.

DESDEMONA
Dann weh mir Armen!

OTHELLO
Hast du es fortgegeben?

DESDEMONA
Nein ...

OTHELLO
Dann such' es.

DESDEMONA
Ach warte ... Ich such's hernach ...

OTHELLO
Nein, eilig!

DESDEMONA
Du willst mich nur betören,
Um nichts von Cassio mehr zu hören!
Ja, deshalb weichst du schlau mir aus.

OTHELLO
Beim Himmel! Ich halte mich nicht länger!
Du schaffst das Tuch mir!!

DESDEMONA
O Gnade, Gnade für Cassio!

OTHELLO
Du schaffst das Tuch mir!!!

DESDEMONA
Mein Gott? Aus deiner Stimme
Spricht Grimm und wilde Drohung!

OTHELLO
Den Blick erhebe!

Er fasst sie mit Gewalt unterm Kinn und bei der Schulter und zwingt sie, ihn anzusehen

DESDEMONA
Was fällt dir ein?

OTHELLO
Sieh mir ins Auge! Sag' was du bist!

DESDEMONA
Das treue Gemahl Othellos.

OTHELLO
Schwör' es! Verdamm dich selber! ...

DESDEMONA
Du glaubst mich treu, Othello.

OTHELLO
Ich glaube dich treulos.

DESDEMONA
So helfe Gott mir!

OTHELLO
Lauf in dein Verderben,
Sag', dass du rein bist.

DESDEMONA
die Augen fest auf ihn richtend
Rein ... ich bin's ...

OTHELLO
Schwör's und verdamm' dich!

DESDEMONA
Ich bin erstarrt vor Schrecken,
So furchtbar dich zu sehen,
Aus dir spricht eine Furie,
Ich kann sie nicht verstehen.
O blick' durchs Auge tief in meine Seele
Und sieh, dass ich dir nichts verhehle!
Zum Himmel steigen
Um dich des Herzens Klagen,
Um dich die Erde tränk' ich
Mit brennenden Tropfen hier.
Siehe, die ersten Tränen fliessen
Von den Augen mir!

OTHELLO
Säh' sie ein Teufel so, er möchte nicht
An diesem Engel sich vergreifen.

DESDEMONA
Ihr Himmlischen kennt meine Treue!

OTHELLO
Die Hölle kennt sie.

DESDEMONA
Gerechtigkeit verlang' ich,
O mein Gatte!

OTHELLO
Lass ab von mir, du Falsche!
Entweich', entweiche!

DESDEMONA
Du auch weinest! ... In die Seele
Scheint dir der Schmerz zu schneiden.
Ach, unschuldig gab ich
Den Grund zu deinen Leiden!
Was denn verbrach ich!

OTHELLO
Du fragst noch? ... ist dein schwarzes Vergehen
Doch eingebrannt auf deiner Lilienstirn zu sehen!

DESDEMONA
Weh mir!

OTHELLO
Wenn ich dich eine Dirne nennte?

DESDEMONA
Gott! nein ... bei der Taufe heil'gem Sakramente! ...

OTHELLO
Was?

DESDEMONA
Ich bin nicht, was deine Worte
Mich ruchlos heissen.

Othello nimmt Desdemona bei der Hand und geleitet sie zur Tür, durch welche sie eingetreten

OTHELLO
So reicht die schönste mir der Hände,
Der schwanenweissen. Denn ich dachte,
(Verzeiht die Laune meinem Hirne)
Des Othello Gemahlin wäre nur' ne Dirne.

Bei den letzten Worten nötigt Othello, an der Schwelle der Tür zur Linken angekommen, mit einer Beugung des Armes Desdemona fortzugehen. Dann kehrt er in die Mitte der Bühne mit dem Ausdrucke tiefster Niedergeschlagenheit zurück


DRITTE SZENE

OTHELLO
Gott, warum hast du dieses Elend, diese Leiden
Gehäuft auf meinen Scheitel?
Von meinen Siegen und Triumphen muss ich scheiden! ...
Alles ist eitel!
Gern möcht' ich glauben, mein wäre die Schuld,
Und gern die Plagen
In Ruhe tragen,
In deinen Willen fügen
Mich mit Geduld.
Doch - Gram und Schmerz! - der Spiegel meiner Wonne,
Der mich bezaubert, brach in Stücke,
Und mit verzerrten Zügen
Wirft er in tausend Fratzen mein Bild zurücke!
Ach! es erlosch die Sonne,
Die strahlend zugelächelt mir in meinem Glücke!
Dein gnädig Antlitz, Engel des Lichts,
Verhüll' und schweige!
Und aus der Tiefe steige
Der finstere Geist des Gerichts!


VIERTE SZENE
Othello, dann Jago

OTHELLO
Ha, Tod und Teufel! Er muss alles
Bekennen, und dann soll er sterben. Er
Gesteh', gestehe! ...
Jago tritt ein
Jetzt Beweise! ...

JAGO
nahe zu Othello, auf den Eingang zeigend
Cassio ist da!

OTHELLO
Da?! Himmel, dir dank ich!!
Mit Schaudern
O Pein! Unsel'ge Marter!!

JAGO
Geduld nur! da verbergt Euch!

Er zieht Othello schnell in den Hintergrund zur Linken, wo der Erker sich befindet, läuft dann auf den Säulengang zu und stösst mit dem eben eintretenden Cassio zusammen


FÜNFTE SZENE
Othello, verborgen. Jago und Cassio

JAGO
Hierher! Hier stört uns niemand.
Nun, Hauptmann, es geht vortrefflich.

CASSIO
Schuld ist dieser Titel,
Dass es nicht gut mir geht.

JAGO
Nur Mut! Die Sache,
Du weisst es ja, liegt in den besten Händen.

CASSIO
Ich glaubte Desdemona hier zu finden.

OTHELLO
versteckt
(Er spricht von ihr.)

CASSIO
Ich hätte gern erfahren,
Ob die verheissne Gnade sie erwirkte.

JAGO
heiter
So warte! Inzwischen magst du mir
Von deinen Schwänken erzählen,
Denn du plauderst gerne. Sage,
Wie steht's mit deiner letzten Flamme?

Er zieht Cassio dicht an die vorderste Säule des Peristyls

CASSIO.
Mit wem?

JAGO
sehr leise
Mit Bianca.

OTHELLO
(Er lacht schon!)

CASSIO
Torheit!

JAGO
Sie kann verliebte Äugelchen machen.

CASSIO
Das ist zum Lachen!

JAGO
Lachen und Siegen!

CASSIO
lacht
Siegen und lachen -
So halt ich's gerne:
Nicht unterliegen,
Ha, ha!

JAGO
wie oben
Ha, ha!

OTHELLO
(O dieses Lachen
Will das Herz mir zerschneiden!
Nacht meiner Leiden,
Dir leuchtet kein Stern!)

CASSIO
Die Küsse wollen
Frisch nur mir schmecken.

JAGO
Seht mir den Kecken!

CASSIO
Sie mag sich trollen!

JAGO
Was Neues reizt
Den lüsternen Herrn,
Hab' ich's getroffen?

CASSIO
Ha, ha!

JAGO
Ha, ha!

OTHELLO
(O dieses Lachen
Will das Herz mir zerschneiden!
Nacht meiner Leiden,
Dir leuchtet kein Stern!)

CASSIO
's ist meine Weise,
Ich sag' es offen.
Wisse ...

JAGO
sehr leise
Reden wir leise,
Ich höre.

CASSIO
sehr leise, während Jago ihn weiter von Othello fortzieht; nur einzelne Worte sind zu verstehen
Jago, es hausen ja
Wand an Wand wir ...
. . . . . . .
. . . . . . .

Die Worte verlieren sich

OTHELLO
nähert sich mit Vorsicht, um besser zu hören
(Jetzt gibt er Kunde
Von Ort und Stunde ...)

CASSIO
fährt fort mit leiser Stimme zu erzählen
. . . .
Von fremder Hand mir ...
. . . . . .
Die Worte verlieren sich wieder
. . . . . .

OTHELLO
(Nichts Gewisses vernahm ich ...
Weh mir! Ich lauschender Tor!
Ach, wohin kam ich?!)

CASSIO
. . . . . .
Ein Prachtgewebe ...
. . . . . . .
wie oben

JAGO
Sehr seltsam, so wahr ich lebe!

OTHELLO
(Jetzt schleich ich näher,
Jago winkt dem Späher.)

Langsam und vorsichtig schleicht sich Othello Schritt für Schritt, von den Säulen gedeckt, näher an die beiden heran

JAGO
leise
Von einer Fremden?
laut
Possen!

CASSIO
In Wahrheit.
Jago bedeutet Cassio, noch weiter leise zu reden
Wenn ich nur wüsste,
Wer's dort verloren!?

JAGO
Othello schnell von der Seite anblickend - zu sich
(Er spitzt die Ohren.)
zu Cassio mit lauter Stimme
Wo hast du's?

CASSIO
zieht das Taschentuch der Desdemona aus dem Brustlatz
Sieh nur!

JAGO
das Taschentuch nehmend
Ein wahres Wunder!
beiseite
(Othello lauert,
Und er fängt Feuer
Wie mürber Zunder.)
Er verneigt sich scherzhaft vor Cassio und hält die Hände auf dem Rücken, damit Othello das Taschentuch betrachten könne
Ich gratuliere,
Mein Herr, aufs beste.
Seltene Gäste
Kehren bei Euch ein.

OTHELLO
nähert sich, von der ersten Säule gedeckt, hinter Jagos Rücken dem Taschentuch
(Ihr Tuch ist's! Kein Zweifel!
O Tod und Teufel!)

JAGO.
(Othello lauert.)

OTHELLO
mustert, hinter der Säule versteckt, das in Cassios Händen befindliche Taschentuch auf das genaueste
Fort auf immer mit Lieb und Pein!
Das Herz gefror mir zu Eise.
Verraten, ha, verraten!
Die Beweise Sind klar wie Sonnenschein.

JAGO
zu Cassio, auf das Taschentuch weisend
Siehe, dein Schätzchen Machte dies Ding,
Dass in dem Netzchen
Dein Herz sich fing.
Wohl auf und nieder
Zappelt's mit Bangen,
Wird doch nicht wieder
Hinausgelangen.
Siehe, dein Schätzchen
Machte dies Ding,
Dass in dem Netzchen,
Dein Herz sich fing'.

CASSIO
das Taschentuch betrachtend, das er Jago wieder abgenommen
O zierliches Linnen,
Wer mochte dich spinnen?
Wer hat dich gewoben
Mit emsigem Fleiss?
Für Elfen ein Röckchen,
Und gleich einem Flöckchen
Vom Himmel da droben
So duftig und weiss.

Trompeten hinter der Bühne, dann ein Kanonenschuss. Othello ist in den Erker zurückgekehrt

JAGO
Horch, die Trompeten! Sie melden
Die Ankunft der venezianischen Galeere.
Drum fort jetzt!
Trompetensignale von verschiedenen Seiten
Rings von der Festung ertönen die Signale.
Wenn du nicht willst,
Dass dich Othello findet, so fliehe.

CASSIO
Leb' wohl denn!

JAGO
Fort!

Cassio verschwindet schnell im Hintergrunde


SECHSTE SZENE
Jago. Othello

OTHELLO
sich Jago nähernd
Sag', wie ermord' ich sie?

JAGO
Ihr saht und hörtet ihn doch lachen?

OTHELLO
Ja.

Von Zeit zu Zeit Salutschüsse und Trompetensignale, die immer näher kommen

JAGO
Ihr saht das Tuch auch?

OTHELLO.
Alles sah ich.

STIMMEN
von aussen in der Ferne
Hurra!

STIMMEN
Ans Ufer!

STIMMEN
Zu den Booten!

OTHELLO
Sie ist gerichtet.
Schaff' ein wirksames Gift
Für diese Nacht mir!

STIMMEN
näher
Ein Hoch dem venezianischen Löwen!

JAGO
Wozu denn Gift?!
Weit besser, Ihr erwürgt sie
Dort in dem Bette, dort, wo sie gesündigt.

OTHELLO
Deine Gerechtigkeit gefällt mir.

JAGO
Für Cassio sorgt Euer Jago schon.

OTHELLO
Jago, zum Hauptmann
Wirst du ernannt gleich auf der Stelle.

JAGO
Ich danke Euer Gnaden.
Das Geräusch kommt immer näher. Fanfaren und Volksgeschrei
Da sind die Abgesandten. Ihr empfangt sie.
Doch um Verdacht zu meiden,
Muss Desdemona sich den Herren zeigen.

OTHELLO.
Ja, sie soll kommen.

Jago ab durch die linke Tür. Othello wendet sich dem Hintergrunde zu, um die Gesandten zu empfangen


SIEBENTE SZENE
Othello, Lodovico, Rodrigo, der Herold. Würdenträger der Republik Venedig. - Edelleute und Damen. - Soldaten. - Trompeter im Hintergrunde. - Dann Jago mit Desdemona und Emilia, von der Linken

LODOVICO
eine Pergamentrolle haltend
Die Republik Venedigt entbietet ihren Gruss
Dem tapfern Helden von Zypern.
Lasst mich in Eure Hände legen
Des Dogen Befehl.

OTHELLO
nimmt das Schreiben und küsst das Siegel
Gehorsam küss ich das Siegel
Seiner Herrlichkeit.

Erbricht das Siegel und liest

LODOVICO
geht auf Desdemona zu
Der Himmel.
Edle Dame, beschütz' Euch!

DESDEMONA.
Er sei mir gnädig.

EMILIA
beiseite zu Desdemona
(Ihr blickt so traurig!

DESDEMONA
beiseite zu Emilia
(Ein finstrer Geist,
Emilia, verhüllt die Seel' Othellos
Und mein Schicksal.)

JAGO
an Lodovico herantretend
Es freut mich, Euch wieder hier zu sehen.

Lodovico, Desdemona und Jago plaudern zusammen

LODOVICO
Jago, was gibt es Neues? ...
Doch ich vermisse unsern Cassio.

JAGO
Othello liess ihn fallen.

DESDEMONA
Er hebt in Gnad' ihn wieder auf.

OTHELLO
während des Lesens, heftig zu Desdemona
Seid Ihr des sicher?

DESDEMONA
Wie sagt Ihr?

LODOVICO
Er liest nur, spricht zu Euch nicht.

JAGO
's ist möglich, dass er ihm verzeiht.

DESDEMONA
Das hoff' ich, Jago. Du weisst,
Wie sehr ich Cassio schätz' und liebe ...

OTHELLO
immer noch lesend, aber fieberhaft aufgeregt, leise zu Desdemona
Bewahrt Eure geschwätzige Zunge! ...

DESDEMONA
O begnadigt ihn doch! ...

OTHELLO
auf Desdemona losspringend
Du Teufel, schweige!!

LODOVICO
Othello zurückhaltend
Haltet!

ALLE
O Grauen!

LODOVICO
Kaum wag' ich zu denken, dass wahr,
Was ich gesehen.

OTHELLO
plötzlich gebieterisch zu dem Herold
Man hole Cassio.

Der Herold ab

JAGO
schnell zu Othello gehend, mit leiser Stimme
(Was wollt Ihr?

OTHELLO
zu Jago, leise
Lass sie nicht aus den Augen!)

LODOVICO
Arme Gattin!
Mit halber Stimme zu Jago, der sich etwas von Othello entfernt hat
Das also ist der Held! Das jene Seele
Voll erhabner Entwürfe?

JAGO
achselzuckend zu Lodovico
Er ist, was er ist.

LODOVICO
Erklärt mir diese Rätsel!

JAGO
Ich schweige lieber von diesen Dingen.


ACHTE SZENE
Cassio, von dem Herold begleitet, und die Vorigen

OTHELLO
der immer nach der Tür gesehen hat
(Sieh da! Er kommt!
zu Jago, während Cassio den Saal betritt
Erforsche seine Seele!)

OTHELLO
mit lauter Stimme zu allen
Ihr Herrn! der Doge ...
rasch, aber leise zu Desdemona
- (du verstellst dich trefflich)
Ruft ab mich nach Venedig.

RODRIGO
(Wie ungelegen!)

OTHELLO
fährt mit lauter und befehlender Stimme fort
An meiner Statt herrscht künftig hier,
Der neben mir der Fahne diente: Cassio.

JAGO
in heftiger Überraschung
(Tod und Verdammnis!)

OTHELLO
fährt wie oben fort und zeigt das Pergament vor
So befiehlt der Doge, der mein Gebieter.

CASSIO
verbeugt sich vor Othello
Ich folge gerne.

OTHELLO
schnell zu Jago, heimlich auf Cassio deutend
(Siehst du? Nicht scheint erfreut der Frevler.

JAGO
Nein.)

OTHELLO
laut zu allen
Die Mannschaft,
Besatzung ...
leise und sehr schnell zu Desdemona
- (Nun schluchz' und heule weiter! ...)
laut zu allen, ohne Cassio wieder anzusehen
Wie das Schloss, die Schiffe, tret' ich ab
Dem neuen Feldherrn.

LODOVICO
zu Othello, auf Desdemona deutend, die sich demütig nähert
Othello, tröste sie,
Willst du ihr Herz nicht brechen.

OTHELLO
zu Lodovico und Desdemona
Wir wollen morgen segeln.
er packt Desdemona wütend an
Zu Boden! ... Da heule! ...

Desdemona fällt nieder. Emilia und Lodovico heben sie auf und leisten ihr mitleidig Beistand

DESDEMONA
Am Boden! ... Ja ...
Zum Tod getroffen ... Im Staub ...
Vergeh' ich ... weine ...
Es bricht mein armes Herz ...
Und Schauder fasst mich an.
Ein Rosenlenz der Liebe
Erblühte meinem Hoffen,
Doch, ach, wie bald
Verwelkte dieser Frühling dann!
O Sonne, holdes Himmelslicht,
Was willst du noch mir scheinen?
Kein Strahl, der neues Leben
Den welken Blüten geben kann.

EMILIA
(Wie viel vermag die Dulderin
Still und gefasst zu tragen!
In ihrer Unschuld frommen Sinn
Schleicht der Hass nicht ein.
Auch ihre Tränen wollen
Nur klagen, nicht verklagen,
Wer könnte ihr noch grollen,
Hätt' er ein Herz von Stein?!)

RODRIGO
(Seh' ich des Lebens Sterne
Im Nachtgewölk entfliehn?
Fort muss in weite Ferne
Mein blonder Engel ziehn.)

CHOR
in Gesprächsform, verschieden gruppiert
O Gott!
Ein Rätsel!
Voll Angst und Grauen
Muss ich erbeben,
Was muss ich schauen
Und was erleben?
Weh mir, weh!
Den schwarzen Unhold
Muss jeder hassen,
Nicht kann ich fassen,
Was ich seh'!
Das anzusehn!
Ha, dieser Anblick!
Wie unerträglich!
Er starrt zu Boden unverwandt.

JAGO
nähert sich Othello, der ermattet auf einen Sessel gesunken ist
Vergönnt ein Wort noch.

OTHELLO
Was ist?

JAGO
Beeilt Euch! Schleunig betreibt jetzt
Eure Rache! Die Zeit ist kostbar.

OTHELLO
Ich will es.

JAGO
Nichts mehr von Zorn und Trauer
Fort damit! Das Werk allein im Auge!
Und nichts weiter! Ich denk' an Cassio
Er büsst für seine Ränke. Schon freut
Die Hölle sich auf seine Seele!

OTHELLO
Wer schickt hinab sie?

JAGO
Ich.

OTHELLO
Du?

JAGO
Ja, ich schwör's.

OTHELLO
So sei's!

JAGO
Ihr sollt in dieser Nacht noch von ihm hören ...!

Er verlässt Othello und wendet sich zu Rodrigo

JAGO
ironisch zu Rodrigo
Dein schöner Traum schwimmt morgen auf dem Wasser,
Du aber bleibst im Trock'nen!

RODRIGO
Ich Armer!

JAGO
Dummkopf!
Dem Kühnen hilft das Glück! Versuch's
Und halte es fest am Zipfel, hör!

CHOR
Dann wieder wild dem Himmel droht er,
Als träf' er ihn mit der geballten, dunkeln Hand.
Dies Antlitz, heilig, sanft und reizend,
Das weinend sich in Demut senkt!
So mag die Trauer sein,
Wenn dort der Engel Schar voll Weh
Des Sünders tiefen Fall bedenkt.

CASSIO
(Ich fliege, gleich dem leichten Ball
Von Schicksalshand geschlagen,
Es reisst von meinem tiefen Fall
Zur Höhe mich das Glück.
Will sich die Nacht erhellen?
Seh' ich den Morgen tagen?
So steigt der Kamm der Wellen
Und gleitet dann zurück.)

LODOVICO
(Ach, an den Leib der Reinen
Wagt sich die Hand des Rohen!
Sie hebt mit leisem Weinen
Zum Himmel ihr Gesicht.
Was reisst ihn fort zum Grimme?
Grausam erscheint sein Drohen,
Wohl fleht des Mitleids Stimme,
Er aber hört sie nicht.)

RODRIGO
Ich höre.

JAGO
Das Schiff geht ab mit Tagesanbruch.
Dann ist Cassio Herr. Doch wenn ein Unglück ihm begegnet,
legt die Hand an den Degen
So muss Othello bleiben.

RODRIGO
Ein traurig Licht in finstrer Nacht.

JAGO
Hand an den Degen!
Im Dunkeln geb' ich acht auf seine Fährte,
Und Zeit und Ort erspäh' ich.
Dir bleibt der Rest,
Dein Treiber bin ich. Wir jagen! jagen!
Frisch auf den Anstand!

RODRIGO
Ehr' und Treu' verkauf ich dir.

JAGO
Glaub' an das Blendwerk!
Schwach ist dein Witz,
Und deiner Liebe Wahn verblendet dich!
Lass von dem Lügengeiste nur dich lenken,
Du meinst zu tun nach deinem Willen,
Dein Wille, das bin ich.

RODRIGO
Der Würfel ist gefallen.
Sonder Furcht und Bangen
Seh' ich das Schicksal,
Meiner wartend, nahn.
Die Liebe will's, ihr geb' ich mich gefangen,
Ein Stern des Todes leuchtet meiner Bahn.

OTHELLO
erhebt sich und wendet sich mit schrecklicher Gebärde gegen die Menge
Entfliehet!

ALLE
Gott!

OTHELLO
auf die Versammlung losstürzend
Entweicht dem Zorn Othellos.

Fanfaren hinter der Szene

JAGO
zu den Umstehenden
Ein wunderlicher Anfall raubt
Ihm seine Sinne.

OTHELLO
mit Nachdruck
Den, der nicht weicht,
Behandl' ich als Rebellen!

LODOVICO
sucht Desdemona wegzuführen
Kommt mit mir ...

STIMMEN
von aussen
Er lebe!

DESDEMONA
macht sich von Lodovico los und läuft auf Othello zu
Mein Gatte!

OTHELLO
zu Desdemona
Auf deine Seele Fluch und Verdammnis!

ALLE
laufen entsetzt davon
O Gott! ...

Desdemona geht ab, von Emilia und Lodovico geführt


NEUNTE SZENE
Othello und Jago allein

OTHELLO
in tiefster Niedergeschlagenheit
Nur ich entflieh' mir nicht ... Blut!
Ha, verdammt sei alles Denken! ...
"Mir gefällt's nicht!"
in Krämpfen taumelnd
Vielleicht gepaart sie sehen! ...
Das Taschentuch! ... Ach! ...
fällt in Ohnmacht

JAGO
(Mein Gift tat seine Wirkung.)

ZURUFE UND FANFAREN
von aussen
Heil Othello!

JAGO
auf die Zurufe hörend und dann den ohnmächtig hingestreckten Othello betrachtend
Horch, die Siegesdrommete
Bringt ihre letzten Grüsse.
nach einer Pause
Auf den Nacken des Siegers da
Die Ferse könnt' ich setzen.

ZURUFE UND FANFAREN
etwas näher
Heil Othello! Ehre
Dem Löwen Venedigs!

JAGO
richtet sich mit der Gebärde eines schrecklichen Triumphes empor und zeigt auf den regungslosen Körper Othellos
Da liegt der Löwe! ...

VIERTER AUFZUG

Desdemonens Schlafgemach mit Bett, Betstuhl, Tisch, Spiegel und Sessel. Vor dem Madonnenbilde über dem Betstuhl brennt eine Ampel. Rechts eine Tür. Es ist Nacht. Auf dem Tisch eine Kerze

ERSTE SZENE
Desdemona. Emilia

EMILIA
Er ist besänftigt?

DESDEMONA
Ja, so scheint's. Ich soll
Zur Ruhe mich begeben, soll
Erwarten ihn ... Emilia, eine Bitte!
Geh, lege mir aufs Bett das weisse Kleid,
Das ich dereinst als Braut getragen.
Emilia tut es
Höre:Ist mir verhängt, vor dir zu sterben, sollst
Du hüllen mich in eines dieser Tücher!

EMILIA
Was macht Ihr Euch für Sorgen!

DESDEMONA
indem sie sich mechanisch vor den Spiegel setzt
Ach, ich bin traurig. Bei meiner Mutter
Dient' einmal ein Mädchen, ein armes,
Hübsches Kind, mit Namen Barbara,
Die war verliebt, und treulos ward
Ihr Schatz. Sie sang ein altes Liedchen:
"Das Lied vom Weidenstrauch ..."
zu Emilia
- Komm und löse das Haar mir! -
Und heute abend gedenk' ich plötzlich
Wieder der längst vergessnen Weise:
"Sie sass mit Leide
Auf öder Heide,
Sah vor sich nieder.
O Weide, grüne Weide!
Nicht andre Lieder
Verlang' ich wieder,
singet: Trauerweide,
Mein Kranz, mein Brautgeschmeide!" ...
- Beeile dich, bald wird Othello kommen! -
"Das muntre Bächlein hemmt
Mitleidig seinen Lauf
In den beblümten Auen,
Das Gras der Wiese fängt
Die Tränen auf,
Die von den Augen tauen.
O Weide, grüne Weide!
Ja singet: Trauerweide,
Mein Kranz, mein Brautgeschmeide!
Die Vöglein, die versteckt
Im dunklen Haine,
Lauschen dem süssen Singen,
Der Klagelaut will auch
Dem Felsgesteine
Das harte Herz bezwingen."
zu Emilia, indem sie einen Ring vom Finger streift
- Leg' diesen Ring beiseite! -
Ach, arme Barbara! Gewöhnlich schloss
Ihr trauriges Liedchen mit folgendem Wort:
"Er war geboren zu seinem Ruhme,
Ich ihn zu lieben ..."
sich unterbrechend
- Was war das? Rief man nicht draussen?
Emilia macht ein paar Schritte
Still! Wer pocht dort an der Tür?

EMILIA
Der Wind nur.

DESDEMONA
"Ich, ihn zu lieben und zu sterben ..."
Leb wohl, Emilia! Wie die Augen
Mich brennen! Das bedeutet wohl Tränen.
Gute Nacht denn!
Sie umarmt Emilia
Ach Emilia, lebe wohl!
Emilia ab


ZWEITE SZENE
Desdemona allein

DESDEMONA
kniet im Betstuhl nieder
Sei mir gegrüsst, Jungfrau Maria, du bist voller
Gnaden, der Herr ist mit dir! Du bist gebenedeiet
unter den Weibern, gebenedeiet ist die Frucht
deines Leibes!
Du neigst dich dem, der fleht mit frommem Munde,
Und nimmst die Schwachen auf in dein Erbarmen!
Du bist die Zuversicht der Reichen wie der Armen,
Stillest die Schmerzen, heilest jede Wunde!
Bitte für alle, die grambeladen
Dich suchen auf des Lebens dunkeln Pfaden!
Für uns, o Hort der Gnaden,
Bitte du immer, bitte du heute wie in des Todes Stunde!
Bitte für uns, für uns!
Sie kniet noch eine Weile und legt die Stirn auf das Pult, als ob sie das Gebet im stillen wiederhole. Nur die ersten und letzten Worte desselben sind zu hören
Sei mir gegrüsst ...
. . . . . . .
. . . . . . .
... in des Todes Stunde!
Amen.

Sie erhebt sich und geht zu Bette


DRITTE SZENE
Desdemona. Othello

Othello tritt durch eine geheime Tür ein, legt den Säbel auf den Tisch, verweilt vor dem Licht, unschlüssig, ob er es auslöschen soll oder nicht. Er erblickt Desdemona. Er bläst das Licht aus die Bühne wird allein von der ewigen Lampe erleuchtet. Othello geht wütend auf das Bett los; dort aber bleibt er stehen. Lange betrachtet er die schlafende Desdemona. Er küsst sie dreimal. Beim letzten Kusse richtet sich Desdemona auf

DESDEMONA
…Wer ist da? Othello?

OTHELLO
Ja. Du hast doch heute abend
Zu Nacht gebetet?

DESDEMONA
Ich tat's.

OTHELLO
Wenn ein Vergehen noch ungesühnt
Du gelassen, dann sieh zu,
Dass schnell Vergebung du erflehest.

DESDEMONA
Warum?

OTHELLO
Beeile dich! Nicht gern in deinen Sünden
Tötet' ich dich.

DESDEMONA
Du sprichst von Töten?

OTHELLO
Ja.

DESDEMONA
Barmherzigkeit, mein Gott!

OTHELLO
Amen.

DESDEMONA
Erbarmen, Erbarmen hab' auch du!

OTHELLO
Denk' deiner Sünden!

DESDEMONA
Die Lieb' ist mein Vergehn.

OTHELLO
Um Liebe stirbst du.

DESDEMONA
Du willst mich darum töten? ...

OTHELLO
Cassio liebst du.

DESDEMONA
Beim ew'gen Heile, nein!

OTHELLO
Das Taschentuch
Von mir hast du gegeben ihm.

DESDEMONA
Nein, niemals!

OTHELLO
Ich sah's in seinen Händen.

DESDEMONA
Ich bin schuldlos!


OTHELLO
Gesteh'!

DESDEMONA
Ich schwör' es.

OTHELLO
Hüte dich vor Meineid ...
Wisse: du liegst auf deinem Totenbette.

DESDEMONA
Zu sterben nicht.

OTHELLO
Sogleich zu sterben.

DESDEMONA
Hilfe! Nicht lieb' ich Cassio ...
Lass kommen ihn und sprechen.

OTHELLO
Nie spricht er wieder.

DESDEMONA
Himmel! Tot!

OTHELLO
Tot.

DESDEMONA
Verraten, ha, verloren!

OTHELLO
Ihn noch beweinen?

DESDEMONA
Verstoss mich, aber töt' mich nicht!

OTHELLO
Vergebens ist dein Flehen.

DESDEMONA
O lass das Leben mir ...

OTHELLO
Nein! Nieder mit dir, du feile Dirne!

DESDEMONA
O hör'!

OTHELLO
Nichts mehr.

DESDEMONA
Lass mich die Nacht noch leben ...

OTHELLO
Nein!

DESDEMONA
Ein Stündchen ...

OTHELLO
Nein!

DESDEMONA
Zwei Minuten.

OTHELLO
Nein!

DESDEMONA
So lang' ich bete.

OTHELLO
Zu spät ist's.

Er erdrosselt sie. Desdemona stösst einen Schrei aus. - Es klopft an der Tür

OTHELLO
den regungslosen Körper der Desdemona betrachtend
Still, still wie das Grab.

EMILIA
von aussen
Ach öffnet!

OTHELLO
umhertaumelnd
Wer da? Wer klopft?

EMILIA
wie oben
O Herr, ich bitte Euch,
Ich muss Euch etwas sagen, öffnet!

OTHELLO
die Tür aufschliessend
Emilia!
Was gibt's?

EMILIA
tritt ein
Ein Unglück. Cassio erschlug Rodrigo.

OTHELLO
Und Cassio?

EMILIA
Lebt.

OTHELLO
Er lebt noch, ha!!

DESDEMONA
vom Bett aus
Unschuldig
Bin ich ... unschuldig hingemordet ...

EMILIA
läuft an das Bett
Wer seufzte dort? O Grau'n!

DESDEMONA
Ich sterbe schuldlos ...

EMILIA
O Gott! Wer tat es? Wer?

DESDEMONA
Ich weiss nicht.. Ich selber ...
Meinen guten Herrn sollst du mir grüssen.
Ich sterbe schuldlos ... Ich sterbe!

Stirbt

OTHELLO
Sie hat gelogen! Ich vollbracht' es.

EMILIA
Dann weh dir, Mörder!

OTHELLO
Cassios Geliebte war sie;
Von Jago hört' ich's.

EMILIA
Von Jago?

OTHELLO
Von Jago!

EMILIA
Tor!! Dass du ihm glaubtest!

OTHELLO
auf Emilia losfahrend
Du wagst zu leugnen?

EMILIA.
Ich wag' es.

OTHELLO
er ergreift sie
Warte!

EMILIA
Holla! Zu Hilfe! Zu Hilfe,
Othello tötet Desdemona!

Sie macht sich los und läuft mit verzweifeltem Geschrei zur Tür


VIERTE SZENE
Othello, Emilia, Lodovico, Cassio, Jago, Später Montano mit Bewaffneten

ALLE
ausser Othello und Emilia
Welch Schrei'n! Entsetzlich! O Grauen!

EMILIA
zu Jago
Jago,
Bezeug' es dem niedrigen Mörder: Hast
Geglaubt du, Desdemona sei untreu?

JAGO
Ich hab's geglaubt.

OTHELLO
Denn jenes Tuch, das ich ihr einstens schenkte,
Hat Cassio sie gegeben.

EMILIA
All ihr ew'gen Mächte!

JAGO
zu Emilia
Schweige!

EMILIA
Nein, ich entdecke alles!

JAGO
Schweige!

EMILIA
Nein. Aus meinen Händen hat
Er jenes Tuch gewaltsam mir entrissen.

CASSIO
Ich fand's in meiner Wohnung und steckt' es ein.

MONTANO
tritt ein und zeigt auf Jago
Im Tode hat Rodrigo mir enthüllt
Jenes Mannes schändliche Ränke!

OTHELLO
Rechtfert'ge dich!

JAGO
entflieht
Nein.

LODOVICO
Haltet!

MONTANO
Verfolgt ihn!

Mehrere eilen Jago nach

ALLE
Greift den Bösewicht!

OTHELLO
stürzt an den Tisch, nach dem Säbel
Und schlägt kein Blitz vom Himmel drein?

LODOVICO
Mir dieses Schwert!

OTHELLO
Du wagst es?! - Jeder Knabe
Kann mir mein Schwert entreissen.
Das ist das Ende der Heldenbahn.
O Ehre! Othello war!
Er lässt den Säbel fallen. Tritt ans Bett und blickt Desdemona an
Und du! ... wie bist du bleich, mein Lieb!
Wie müde, wie schweigsam und wie
Reizend! Armes Geschöpf,
Geboren unter Unglückssternen, kalt,
Liebliches Kind, als wie die Keuschheit,
Gingst zum Himmel du.
O Desdemona! Desdemona! ...
Mein süsses, totes Liebchen!
Heimlich einen Dolch hervorziehend
Ich folge dir!

Ersticht sich

CASSIO
Ach haltet!

ALLE
Unglücksel'ger!

OTHELLO
Eh' ich den Tod dir gab, Geliebte,
Küsst' ich dich, und nun im Sterben ...
Schon sinkt die Nacht hernieder ...
Noch einmal küss' ich dich wieder!

Stirbt

Personaggi:
OTELLO, moro, generale dell'Armat Veneta (Tenore)
JAGO, alfiere (Baritono)
CASSIO, capo di Squadra (Tenore)
RODERIGO, gentiluomo Veneziano (Tenore)
LODOVICO, Ambasciatore della Repubblica Veneta (Basso)
MONTANO, predecessore di Otello nel governo dell'Isola di Cipro (Basso)
Un ARALDO (Basso)
DESDEMONA, moglie di Otello (Soprano)
EMILIA, moglie di Jago (Mezzosoparno)

CORO
Soldati e Marinai della Repubblica Veneta, Gentildonne e Gentiluomini Veneziani,
Popolani Ciprioti, Uomini d'arme Greci, Dalmati e Albanesi, Fanciulli dell'isola



ATTO PRIMO

SCENA I
L'esterno del Castello.
Una taverna con pergolato. Gli spaldi nel fondo e il mare. È sera. Lampi, tuoni, uragano.
Jago, Roderigo, Cassio, Montano, più tardi Otello. Ciprioti e Soldati veneti.


CIPRIOTI
Una vela! Una vela! Un vessillo! Un vessillo!
Lampi e tuoni

MONTANO
È l'alato Leon!

CASSIO
Entro le scene lontano
Or la folgor lo svela.

ALTRI CHE SOPRAGGIUNGONO
Uno squillo!
Colpo di cannone

TUTTI
Ha tuonato il cannon!

CASSIO
È la nave del Duce.

MONTANO
Or s'affonda or s'inciela. . .

CASSIO
Erge il rostro dall'onda.

ALCUNI CIPRIOTTI
continui lampi
Nelle nubi si cela e nel mar,
e alla luce dei lampi ne appar.

TUTTI
Lampi, un Tuono
Lampi! tuoni! gorghi! turbi tempestosi e fulmini!
un fulmine
Treman l'onde! treman l'aure! treman basi e culmini.
entrano dal fondo molte donne del popolo
Fende l'etra un torvo e cieco spirto di vertigine.
Iddio scuote il cielo bieco, come un tetro vel.
Tutto è fumo! tutto è fuoco! l'orrida caligine
si fa incendio, poi si spegne più funesta.
Spasima l'universo, accorre a valchi l'aquilon fantasima,
i titanici oricalchi squillano nel ciel.
con gesti dipavento e di supplicazione e rivolti verso lo spaldo
Fulmini, lampi, e tuoni continui

Dio, fulgor della bufera!
Dio, sorriso della duna!
Salva l'arca e la bandiera
della veneta fortuna!
Tu, che reggi gli astri e il Fato!
Tu, che imperi al mondo e al ciel!
Fa che in fondo al mar placato
posi l'àncora fedel.

JAGO
un lampo
È infranto l'artimon!

RODERIGO
altro lampo
Il rostro piomba su quello scoglio!

CORO
Aita! Aita!

JAGO
a Roderigo
ancora un lampo

(L'alvo frenetico del mar sia la sua tomba!)

CIPRIOTI
È salvo! è salvo!

VOCI INTERNE
Gittate i palischermi!
Tuono lontano. Un lampo
Mano alle funi! Fermi!

CIPRIOTI
Tuono lontano
Forza ai remi! Alla riva!
scendono la scala dello spaldo

VOCI INTERNE
All'approdo! allo sbarco!

CIPRIOTI
Evviva! Evviva! Evviva!

OTELLO
dalla scala della spiaggia salendo sullo spaldo con seguito di marinai e soldati
Esultate! L'orgoglio musulmano
sepolto è in mar; nostra e del ciel è gloria!
Dopo l'armi lo vinse l'uragano.

CIPRIOTI
Evviva Otello! Evviva! evviva! evviva!
Vittoria! Vittoria! Vittoria!
Stermino, dispersi, distrutti, sepolti nell'orrido
Tumulto piombâr
Avranno per requie la sferza dei flutti,
la ridda dei turbini,
l'abisso del mar.
Si calma la bufera.

JAGO
in disparte a Roderigo
Roderigo, ebben, che pensi?

RODERIGO
D'affogarmi.

JAGO
Stolto è chi s'affoga per amor di donna.
Alcuni del popolo formano da un lato una castasta di legna: la folla s'accalca intorno turbolenta e curiosa

RODERIGO
Vincer nol so.

JAGO
Suvvia, fa senno, aspetta
l'opra del tempo. A Desdemona bella,
che nel segreto de' tuoi sogni adori,
presto in uggia verranno i foschi baci
di quel selvaggio dalle gonfie labbra.
Buon Roderigo, amico tuo sincero
mi ti professo, nè in più forte ambascia
soccorrerti potrei. Se un fragil voto
di femmina non è tropp'arduo nodo
pel genio mio nè per l'inferno, giuro
che quella donna sarà tua. M'ascolta -
benchè finga d'amarlo, odio quel Moro.
Entra Cassio: poi s'unisce a un crocchio di soldati

JAGO
sempre in disparte a Roderigo
E una cagion dell'ira, eccola, guarda.
Indicando Cassio
Quell'azzimato capitano usurpa
continua il passaggio della bassa ciurma nel fondo
il grado mio, il grado mio che in cento
ben pugnate battaglie ho meritato;
tal fu il voler d'Otello, ed io rimango
di sua Moresca Signoria. . .l'alfiere!
dalla catasta incominciano ad alzarsi dei globi di fumo sempre più
Ma, come è ver che tu Roderigo sei
cosi è pur vero che se il Moro io fossi
vedermi non vorrei d'attorno un Jago.
Se tu m'ascolti...
Il fuoco divampa. I tavernieri illuminano a festa il pergolato

CORO
Fuoco di gioia, l'ilare vampa
fuga la notte col suo splendor.
Guizza, sfavilla, crepita, avvampa
fulgido incendio che invade il cor.
Dal raggio attratti vaghi sembianti
movono intorno mutando stuol,
e son fanciulle dai lieti canti,
e son farfalle dall'igneo vol.
Arde la palma col sicomoro,
canta la sposa col suo fedel;
sull'aurea fiamma, sul lieto coro
soffia l'ardente spiro del ciel.
Fuoco di gioia, rapido brilla!
Rapido passa, fuoco d'amor!
Splende, s'oscura, palpita, oscilla,
l'ultimo guizzo, lampeggia e muor.
il fuoco si spegne a poco a poco: la bufera è cessata
Jago, Roderigo, Cassio e parecchi altri uomini d'arme intorno a un tavolo dove c'è del vino: parte in piedi, parte seduti


JAGO
Roderigo, beviam! Qua la tazza, Capitano.

CASSIO
Non bevo più.

JAGO
avvicinando il boccale alla tazza di Cassio
Ingoia questo sorso.

CASSIO
Ritirando il bicchiere
No.

JAGO
Guarda! Oggi impazza tutta Cipro!
È una notte di gioia, dunque…

CASSIO
Cessa. Già m'arde il cervello
per un nappo vuotato.

JAGO
Sì, ancora bever devi.
Alle nozze d'Otello e Desdemona!

CIPRIOTI
Evviva!

CASSIO
alzando il bicchiere e bevendo un poco
Essa infiora questo lido.

JAGO
sottovoce a Roderigo
(Lo ascolta)

CASSIO
Col vago suo raggiar chiama i cuori a raccolta.

RODERIGO
Pur modesta essa è tanto.

CASSIO
Tu, Jago, canterai le sue lodi!

JAGO
piano a Roderigo
(Lo ascolta)
forte a Cassio
Io non sono che un critico.

CASSIO
Ed ella d'ogni lode è più bella.

JAGO
come sopra, a Roderigo, a parte
(Ti guarda da quel Cassio)

RODERIGO
Che temi?

JAGO
ancora a piano a Roderigo
(Ei favella
già con troppo bollor, la gagliarda
giovinezza lo sprona, è un astuto
seduttor che t'ingombra il cammino.
Bada… )

RODERIGO
Ebben?

JAGO
ancora a piano a Roderigo
(S'ei inebria è perduto!
Fallo ber)
ai tavernieri
Qua, ragazzi, del vino!
Jago riempie tre bicchieri: un per sé, uno per Roderigo, uno per Cassio.
I tavernieri circolano colle anfore.
a Cassio, col bicchiere in mano: la folla gli si avvicina e lo guarda curiosamente

Inaffia l'ugola!
Trinca, tracanna!
Prima che svampino
canto e bicchier.

CASSIO
a Jago, col bicchiere in mano
Questa del pampino
verace manna
di vaghe annugola
nebbie il pensier.

JAGO
a tutti
Chi all'esca ha morso
del ditirambo
spavaldo e strambo
beva con me! beva con me,
beva, beva, beva con me!

TUTTI
Chi all'esca ha morso
del ditirambo
spavaldo e strambo
Beve con te.

JAGO
a Roderigo indicando Cassio
(Un altro sorso è brillo egli è)

RODERIGO
a Jago
(Un altro sorso è brillo egli è)

JAGO
Il mondo palpita quand'io son brillo!
Sfido l'ironico Nume e il destin!

CASSIO
bevendo ancora
Come un armonico
liuto oscillo;
La gioia scalpita
sul mio cammin!

JAGO
Chi all'esca ha morso, etc…

TUTTI
Chi all'esca ha morso, etc…

JAGO
a Roderigo
Un altro sorso e brillo egli è!

RODERIGO
a Jago
Un altro sorso e brillo egli è!

JAGO
a tutti
Fuggan dal vivido nappo i codardi…

CASSIO
interrompendo
In fondo all'anima ciascun mi guardi!
beve

JAGO
… che in cor nascondono frodi.

CASSIO
Non temo, non temo il ver.

JAGO
Chi all'esca ha…
… morso del ditirambo…

CASSIO
barcollando
non temo il ver, …
… non temo il ver.

JAGO
… bevi con me …

CASSIO
non temo il ver…

JAGO
bevi, bevi con me.

CASSIO
e bevo e bevo e bevo…

CIPRIOTI
La metà del Coro. Ridendo
Ah! Ah Ah! Ah ah! Ah ah!…
… Ah ah! Ah ah! Ah ah!

CASSIO
vorrebbe ripetere il primo motivo, ma non si sovviene
Del calice…

JAGO
a Roderigo
(Egli è briaco fradicio)

CASSIO
del calice…
… gli orli …

JAGO
(Ti scuoti.
Lo trascina a contesa.
è pronto all'ira)

CIPRIOTI
gli altri ridono di Cassio
Ah ah! Ah ah!

JAGO
(t'offenderà. . .ne seguirà tumulto!)

CASSIO
ripiglia, ma con voce soffocata
del calice… gli orli…

JAGO
(Pensa che puoi così del lieto Otello
turbar la prima vigilia d'amor!)

RODERIGO
risoluto
(Ed è ciò che mi spinge)

CASSIO
… s'impor… s'impor… s'imporporino.

CIPRIOTI
Ah! Ah ah! Ah ah!

RODERIGO, JAGO, CASSIO, CIPRIOTI
Bevi, bevi con me, bevi con me.
Tutti bevono

MONTANO
venendo dal Castello, si rivolge a Cassio
Capitano,
v'attende la fazione ai baluradi.

CASSIO
barcollando
Andiamo.

MONTANO
Che vedo?

JAGO
a Montano
(Ogni notte in tal guisa
Cassio preludia al sonno)

MONTANO
a Jago
(Otello il sappia)

CASSIO
Andiamo ai baluardi.

RODERIGO e CIPRIOTI
Ah, ah! Ah, ah!

CASSIO
Chi ride?

RODERIGO
provocandolo
Rido d'un ebro…

CASSIO
scagliandosi contro Roderigo
Bada alle tue spalle! Furfante!

RODERIGO
difendendosi
Briaco ribaldo!

CASSIO
Marrano! Nessun più ti salva!

MONTANO
separandoli a forza e dirigendosi a Cassio
Frenate la mano, Signor, ve ne prego.

CASSIO
a Montano
Ti spacco il cerebro se qui t'interponi.

MONTANO
Parole d'un ebro. . .
sguainando la spada. Montano s'arma anch'esso. Assalto furibondo. La folla si ritrae

CASSIO
D'un ebro?!

JAGO
a parte a Roderigo
(Va al porto, con quanta più possa
ti resta, gridando: sommossa! sommossa!
Va! spargi il tumulto, l'orror. Le campane
risuonino a stormo)

Roderigo esce correndo. Jago si rivolge rapidamente ai due combattenti

JAGO
Fratelli! l'immane conflitto cessate!

DONNE CIPRIOTI
fuggendo
Fuggiam!

JAGO
Ciel! già gronda di sangue Montano!
Tenzon furibonda!

DONNE
Fuggiam, fuggiam!

JAGO
Tregua!

UOMINI
Tregua!

DONNE
S'uccidono!
UOMINI
Pace!

JAGO
agli astanti
Nessun più raffrena quel nembo pugnace!
Si gridi l'allarme! Satana gl'invade!!
Continua il combattimento. Donne fuggendo ed altre entro le scene

CORO
All'armi!! All'armi!! Soccorso!! Soccorso!!
Campane a stormo


SCENA II
Otello, Jago, Cassio, Montano, popolo, soldati; più tardi Desdemona.

OTELLO
seguito da genti con fiaccole
Abbasso le spade!
I Combattenti s'arrestano. Le nubi si diradano a poco a poco
Olà! Che avvien? Son io fra i Saraceni?
O la turchesa rabbia è in voi trasfusa
da sbranarvi l'un l'altro? Onesto Jago,
per quell'amor che tu mi porti, parla.

JAGO
Non so. . . qui tutti eran cortesi amici,
dianzi, e giocondi. . .ma ad un tratto, come
se un pianeta maligno avesse a quelli
smagato il senno, sguainando l'arme
s'avventano furenti. . .avess'io prima
stroncati i pie' che qui m'addusser!

OTELLO
Cassio,
come obliasti te stesso a tal segno?

CASSIO
Grazia. . . perdon. . . parlar non so. . .

OTELLO
Montano. . .

MONTANO
sostenuto da un soldato
Son ferito. . .

OTELLO
Ferito!. . . pel cielo
Già il sangue mio ribolle. Ah! l'ira volge
l'angelo nostro tutelare in fuga!
accorendo a Desdemona
Che? La mia dolce Desdemona anch'essa
per voi distolta da' suoi sogni?
Cassio, non sei più capitano.
Cassio lascia cadere la spada che è raccolta da Jago
pergendo la spada di Cassio ad un soldato


JAGO
a sé stesso
(Oh, mio trionfo!)

OTELLO
Jago, tu va nella città sgomenta
con quella squadra a ricompor la pace.
Jago esce
Si soccorra Montano. Al proprio tetto
Montano è accompagnato nel Castello
Ritorni ognun. Io da qui non mi parto
a tutti con gesto imperioso
se pria non vedo deserti gli spaldi.
La Scena si vuota. Otello fa cenno agli uomini colle fiaccole che lo accompagnano di rientrare nel castello.


SCENA III
Otello e Desdemona

OTELLO
Già nella notte densa
s'estingue ogni clamor.
Già il mio cor fremebondo
s'ammansa in quest'amplesso e si rinsensa.
Tuoni la guerra e s'inabissi il mondo
se dopo l'ira immensa
vien quest'immenso amor!

DESDEMONA
Mio superbo guerrier! Quanti tormenti,
quanti mesti sospiri e quanta speme
ci condusse ai soavi abbracciamenti!
Oh! com'è dolce il mormorare insieme:
te ne rammenti!
Quando narravi l'esule tua vita
e i fieri eventi e i lunghi tuoi dolor,
ed io t'udia coll'anima rapita
in quei spaventi e coll'estasi in cor.

OTELLO
Pingea dell'armi il fremito, la pugna
e il vol gagliardo alla breccia mortal,
l'assalto, orribil edera, coll'ugna
al baluardo e il sibilante stral.

DESDEMONA
Poi mi guidavi ai fulgidi deserti,
all'arse arene, al tuo materno suol;
narravi allor gli spasimi sofferti
e le catene e dello schiavo il duol.

OTELLO
Ingentilia di lagrime la storia
il tuo bel viso e il labbro di sospir;
scendean sulle mie tenebre la gloria,
il paradiso e gli astri a benedir.

DESDEMONA
Ed io vedea fra le tue tempie oscure
splender del genio l'eterea beltà.

OTELLO
E tu m'amavi per le mie sventure
ed io t'amavo per la tua pietà.

DESDEMONA
Ed io t'amavo per le tue sventure
e tu m'amavi per la mia pietà.

OTELLO
E tu m'amavi…

DESDEMONA
E tu m'amavi…

OTELLO
Ed io t'amavo…

OTELLO, DESDEMONA
… per la tua, (mia) pietà.

OTELLO
sempre dolce
Venga la morte! e mi colga nell'estasi
di quest'amplesso
il momento supremo!
Il cielo si sarà tutto rasserenato: si vedranno alcune stelle e sul lembo dell'orizzonte il riflesso ceruleo della nascente luna
Tale è il gaudio dell'anima che temo,
temo che piu non mi sara concesso
quest'attimo divino
nell'ignoto avvenir del mio destino.

DESDEMONA
Disperda il ciel gli affanni
e amor non muti col mutar degli anni.

OTELLO
A questa tua preghiera
"Amen" risponda la celeste schiera.

DESDEMONA
"Amen" risponda.

OTELLO
appoggiandosi ad un rialzo degli spaldi
Ah! la gioia m'innonda
si fieramente… che ansante mi giacio…
Un bacio…

DESDEMONA
Otello!

OTELLO
Un bacio… ancora un bacio,
alzandosi e mirando il cielo
Gia la pleiade ardente al mar discende.

DESDEMONA
Tarda e la notte.

OTELLO
Vien… Venere splende.

DESDEMONA
Otello!
s'avviano abbracciati verso il castello

ATTO SECONDO

SCENA I
Una sala terrena nel Castello.
Una invetriata la divide da un grande giardino. Un verone.
Jago al di qua del verone. Cassio al di là.


JAGO
al di qua del verone, a Cassio
Non ti crucciar. Se credi a me, tra poco
farai ritorno ai folleggianti amori
di Monna Bianca, altiero capitano,
coll'elsa d'oro e col balteo fregiato.

CASSIO
al di là del verone
Non lusingarmi. . .

JAGO
Attendi a ciò ch'io dico.
Tu dêi saper che Desdemona è il Duce
del nostro Duce, sol per essa ei vive.
Pregala tu, quell'anima cortese
per te interceda e il tuo perdono è certo.

CASSIO
Ma come favellarle?

JAGO
è suo costume
girsene a meriggiar fra quelle fronde
colla consorte mia. Quivi l'aspetta.
Or t'è aperta la via di salvazione.
Vanne.
Cassio s'allontana


SCENA II
Jago solo

JAGO
seguendo coll'occhio Cassio
Vanne; la tua meta già vedo.
Ti spinge il tuo dimone,
e il tuo dimon son io.
E me trascina il mio, nel quale io credo,
inesorato Iddio.
allontanandosi dal verone seza più guardar Cassio che sarà scomparso fra gli alberi
Credo in un Dio crudel che m'ha creato
simile a sè e che nell'ira io nomo.
Dalla viltà d'un germe o d'un atòmo
vile son nato.
Son scellerato
perchè son uomo;
e sento il fango originario in me.
Sì! questa è la mia fe'!
Credo con fermo cuor, siccome crede
la vedovella al tempio,
che il mal ch'io penso e che da me procede,
per il mio destino adempio.
Credo che il guisto è un istrion beffardo,
e nel viso e nel cuor,
che tutto è in lui bugiardo:
lagrima, bacio, sguardo,
sacrificio ed onor.
E credo l'uom gioco d'iniqua sorte
dal germe della culla
al verme dell'avel.
Vien dopo tanta irrision la Morte.
E poi? E poi? La Morte è il Nulla.
è vecchia fola il Ciel.

Si vede passare nel giardino Desdemona con Emilia. Jago si slacia al verone, al di là del quale è appostato

JAGO
a Cassio
Eccola …Cassio… a te… Questo è il momento.
Ti scuoti… vien Desdemona.
Cassio va verso Desdemona, la saluta, le s'accosta
S'è mosso; la saluta
e s'avvicina.
Or qui si tragga Otello! …aiuta, aiuta
Sàtana il mio cimento!
Già conversano insieme … ed essa inclina,
sorridendo, il bel viso.
si vedono ripassare nel giardino Cassio e Desdemona
Mi basta un lampo sol di quel sorriso
per trascinare Otello alla ruina.
fa per avviarsi rapido all'uscio del lato destro, ma s'arresta subitamente
Andiam… Ma il caso in mio favor s'adopra.
Eccolo… al posto, all'opra.

Si colloca immoto al verone, guardando fissamente verso il giardino, dove stanno Cassio e Desdemona


SCENA III
Jago e Otello

JAGO
simulando di non aver visto Otello e fingendo di parlare fra sè
Ciò m'accora.

OTELLO
Che parli?

JAGO
Nulla … voi qui? una vana
voce m'uscì dal labbro …

OTELLO
Colui che s'allontana
dalla mia sposa, è Cassio?

JAGO
Cassio? No …quei si scosse
come un reo nel vedervi.

OTELLO
Credo che Cassio ei fosse.

JAGO
Mio signore…

OTELLO
Che brami?

JAGO
Cassio, nei primi dì del vostro amor,
Desdemona non conosceva?

OTELLO
Sì.
Perchè fai tale inchiesta?

JAGO
Il mio pensiero è vago d'ubbie,
non di malizia.

OTELLO
Di' il tuo pensiero, Jago.

JAGO
Vi confidaste a Cassio?

OTELLO
Spesso un mio dono o un cenno
portava alla mia sposa.

JAGO
Dassenno?

OTELLO:
Si, dassenno.
Nol credi onesto?

JAGO
imitando Otello
Onesto?

OTELLO
Che ascondi nel tuo core?

JAGO
Che asondo in cor, signore?

OTELLO
"Che ascondo in cor, signore?"
Pel cielo, tu sei l'eco dei detti miei, nel chiostro
dell'anima ricetti qualche terribil mostro.
Sì,
declamato
ben t'udii poc'anzi mormorar: "Ciò m'accora."
Ma di che t'accoravi? Nomini Cassio e allora
tu corrughi la fronte. Suvvia, parla, se m'ami.

JAGO
Voi sapete ch'io v'amo.

OTELLO
Dunque senza velami
t'esprimi, e senza ambagi.
T'esca fuor dalla gola
il tuo più rio pensiero colla più ria parola.

JAGO
S'anco teneste in mano tutta l'anima mia
nol sapreste.

OTELLO
Ah!

JAGO
avvicinandosi molto ad Otello e sottovoce
Temete, signor, la gelosia!
è un'idra fosca, livida, cieca, col suo veleno
sè stessa attosca, vivida piaga le squarcia il seno.

OTELLO
Miseria mia! No! il vano sospettar nulla giova.
Pria del dubbio l'indagine, dopo il dubbio la prova,
dopo la prova (Otello ha sue leggi supreme),
amore e gelosia vadan dispersi insieme!

JAGO
Un tal proposto spezza di mie labbra il suggello.
Non parlo ancor di prova, pur, generoso Otello,
vigilate. . .soventi le oneste e ben create
coscienze non vedono la frode:
sottovoce
vigilate.
Scrutate le parole di Desdemona, un detto
può ricondur la fede, può affermare il sospetto.

VOCI LONTANO
Dove guardi splendono
raggi, avvampan cuori,
dove passi scendono
nuvole di fiori.
Qui fra gigli e rose,
come a un casto altare,
padri, bimbi, spose
vengono a cantar.

Si vede ricomparire Desdemona nel giardino, dalla vasta apertura del fondo: esse è circondata da donne dell'isola, da fanciulle, da marinai cipriotti e albanesi che si avanzano e le offrono fiori e rami fioriti ed altri doni. Alcuni s'accompagnano, cantando, sulla guzla (una specie di Mandòla), altri hanno delle piccole arpe ad armascollo.

JAGO
Eccola. . .vigilate.
Una parte del Coro in scena; uniti a questa vi sarrano dei figuranti con Mandolini, Chitarre e Cornamuse. L'altra parte resterà dietro la tela, unitamente ai suonatori di Mandolini, Chittare e Cornamuse.

VOCI
Dove guardi splendono
raggi, avvampan cuori,
dove passi scendono
nuvole di fiori.
Qui fra gigli e rose,
come a un casto altare,
padri, bimbi, spose
vengono a cantar.

FANCIULLI
spargendo al suolo fiori di giglio
T'offriamo il giglio soave stel
che in man degl'angeli fu assunto in ciel,
che abbella il fulgido manto
e la gonna della Madonna
e il santo vel.

DONNE E MARINAI
Mentre all'aura vola
lieta la canzon,
l'agile mandòla
ne accompagna il suon.

MARINAI
offrendo a Desdemona dei monili di corallo e di perle
A te le porpore, le perle e gli ostri,
nella voragine còlti del mar.
Vogliam Desdemona coi doni nostri
come un'immagine sacra adornar.

DONNE E FANCIULLI
Mentre all'aura vola
lieta la canzon,
l'agile mandòla
ne accompagna il suon.

LE DONNE
spargendo fronde e fiori
A te la florida messe dai grembi
spargiam al suolo, a nembi, a nembi.
L'april circonda la sposa bionda
d'un etra rorida che vibra al sol.

FANCIULLI E MARINAI
Mentre all'aura vola etc…

TUTTI
Dove guardi splendono raggi etc…

DESDEMONA
Splende il cielo, danza
l'aura, olezza il fior.

OTELLO
Quel canto mi conquide.
S'ella m'inganna, il ciel se stesso irride!

JAGO
Beltà ed amor in dolce inno concordi!
I vostri infrangerò soavi accordi.

DESDEMONA
Gioia, amor, speranza
cantan nel mio cor.

CIPRIOTI
Vivi felice! vivi felice!
Addio. Qui regna Amor.

OTELLO
Quel canto mi conquide.


SCENA IV
Finito il Coro, Desdemona bacia la testa d'alcuni tra i fanciulli, e alcune donne le baciano il lembo della veste, ed essa porge una borsa ai marinai. Il Coro s'allontana. Desdemona, seguita poi da Emilia, entra nella sala e s'avanza verso Otello.

DESDEMONA
a Otello
D'un uom che geme sotto il tuo disdegno
la preghiera ti porto.

OTELLO
Chi è costui?

DESDEMONA
Cassio.

OTELLO
Era lui
che ti parlava sotto quelle fronde?

DESDEMONA
Lui stesso, e il suo dolor che in me s'infonde
tanto è verace che di grazia è degno.
Intercedo per lui, per lui ti prego.
Tu gli perdona.

OTELLO
con asprezza
Non ora.

DESDEMONA
Non oppormi il tuo diniego.
Gli perdona.

OTELLO
Non ora.

DESDEMONA
Perchè torbida suona la voce tua?
Qual pena t'addolora?

OTELLO
M'ardon le tempie.

DESDEMONA
spiegando il suo fazzoletto come per fasciare la fronte d'Otello
Quell'ardor molesto
svanirà, se con questo
morbido lino la mia man ti fascia.

OTELLO
getta il fazzoletto a terra
Non ho d'uopo di ciò.

DESDEMONA
Tu sei crucciato, signor.

OTELLO
aspramente
Mi lascia! mi lascia!
Emilia raccoglie il fazzoletto dal suolo.

DESDEMONA
Se inconscia, contro te, sposo, ho peccato,
dammi la dolce e lieta parola del perdono.

OTELLO
a parte
(Forse perchè gl'inganni
d'arguto amor non tendo. . )

DESDEMONA
La tua fanciulla io sono
umile e mansueta;
ma il labbro tuo sospira,
hai l'occhio fiso al suol.
Guardami in volto e mira
come favella amor.
Vien ch'io t'allieti il core,
ch'io ti lenisca il duol.
Guardami in volto e mira, etc…

OTELLO
(… forse perchè discendo
nella valle degli anni,
forse perchè ho sul viso
quest'atro tenebror. . .
forse perchè gl'inganni d'arguto
amor non tendo, etc…
Ella è perduta è irriso
io sono e il core m'infrango
e ruinar nel fango
vedo il mio sogno d'or.
Ella è perduta e irriso, etc…)

JAGO
a Emilia sottovoce
(Quel vel mi porgi
ch'or hai raccolto.)

EMILIA
sottovoce a Jago
(Qual frode scorgi?
Ti leggo in volto.)

JAGO
T'opponi a vôto
quand'io commando.

EMILIA
Il tuo nefando
livor m'è noto.

JAGO
Sospetto insano!

EMILIA
Guardia fedel
è questa mano.

JAGO
Dammi quel vel!
afferra violentemente il braccio di Emilia
Su te l'irosa mia man s'aggrava!

EMILIA
Son la tua sposa,
non la tua schiava.

JAGO
La schiava impura
tu sei di Jago.

EMILIA
Ho il cor presago
d'una sventura.

JAGO
Né mi paventi?

EMILIA
Uomo crudel!

JAGO
A me.

EMILIA
Che tenti?

JAGO
A me quel vel!
con un colpo di mano Jago ha carpito il fazzoletto ad Emilia

EMILIA
Uomo crudel!

JAGO
a sé stesso
(Già la mia brama
conquido, ed ora
su questa trama
Jago lavora!)

EMILIA
a sé stessa
(Vinser gli artigli
truci e codardi.
Dio dai perigli
sempre ci guardi)

DESDEMONA
Dammi la dolce e lieta parola del perdon.

OTELLO
Escite! Solo vo' restar.

JAGO
sottovoce ad Emilia che sta per escire
Ti giova tacer. Intendi?

Desdemona ed Emilia escono. Jago finge d'escire dalla porta del fondo, ma giuntovi s'arresta.


SCENA V
Otello, Jago sul fondo

OTELLO
accasciato, su d'un sedile
Desdemona rea!

JAGO
nel fondo guardando di nascosto il fazzoletto, poi riponendolo con cura nel giustacuore
(Con questi fili tramerò la prova
del peccato d'amor. Nella dimora
di Cassio ciò s'asconda)

OTELLO
Atroce idea!

JAGO
fissando Otello
(Il mio velen lavora)

OTELLO
Rea contro me! contro me!

JAGO
cupo
(Soffri e ruggi!)

OTELLO
Atroce! atroce!

JAGO
Non pensateci più.
dopo essersi portato accanto ad Otello, bonariamente

OTELLO
balzando
Tu? Indietro! fuggi!
M'hai legato alla croce! Ahimè!
Più orrendo d'ogni orrenda ingiuria
dell'ingiuria è il sospetto.
Nell'ore arcane della sua lussuria
(e a me furate!) m'agitava il petto
forse un presagio! Ero baldo, giulivo.
Nulla sapevo ancora; io non sentivo
sul suo corpo divin che m'innamora
e sui labbri mendaci
gli ardenti baci
di Cassio! Ed ora! ed ora…
Ora e per sempre addio sante memorie,
addio, sublimi incanti del pensier!
Addio schiere fulgenti, addio vittorie,
dardi volanti e volanti corsier!
Addio, vessillo trionfale e pio,
e diane squillanti in sul mattin!
Clamori e canti di battaglia, addio!
Della gloria d'Otello è questo il fin.

JAGO
Pace, signor.

OTELLO
Sciagurato! mi trova una prova secura
che Desdemona è impura. . .
Non sfuggir! nulla ti giova!
Vo' una secura, una visibil prova!
O sulla tua testa
s'accenda e precipiti il fulmine
del mio spaventoso furor che si desta!
Afferra Jago alla gola e lo atterra.

JAGO
Divina grazia difendimi!
Alzandosi
Il cielo vi protegga. Non son più vostro alfiere.
Voglio che il mondo testimon mi sia
che l'onestà è periglio.
fa per andarsene

OTELLO
No… rimani. Forse onesto tu sei.

JAGO
sulla soglia fingendo d'andarsene
Meglio varebbe ch'io fossi un ciurmador.

OTELLO
Per l'universo!
Credo leale Desdemona e credo
che non lo sia. Te credo onesto e credo
disleale. . .La prova io voglio!
Voglio la certezza!

JAGO
ritornando verso Otello
Signor, frenate l'ansie.
E qual certezza v'abbisogna?
Avvinti verderli forse?

OTELLO
Ah, morte e dannazione!

JAGO
Ardua impresa sarebbe; e qual certezza
sognate voi se quell'immondo fatto
sempre vi sfuggirà? Ma pur se guida
è la ragione al vero, una sì forte
congettura riserbo che per poco alla
certezza vi conduce. Udite.
avvicinandosi molto ad Otello e sottovoce
Era la notte, Cassio dormìa,
gli stavo accanto.
Con interrotte voci tradia
l'intimo incanto.
Le labbra lente, lente movea,
nell'abbandono
del sogno ardente, e allor dicea,
con flebil suono:
sottovoce parlate
"Desdemona soave! Il nostro amor s'asconda.
Cauti vegliamo! L'estasi del ciel
tutto m'innonda."
Seguìa più vago l'incubo blando;
con molle angoscia
l'interna imago quasi baciando,
ei disse poscia:
sempre sottovoce
"Il rio destino impreco
che al Moro ti donò".
E allora il sogno
in cieco letargo si mutò.

OTELLO
Oh! mostuosa colpa!

JAGO
Io non narrai che un sogno.

OTELLO
Un sogno che rivela un fatto.

JAGO
Un sogno che può dar forma di prova
ad altro indizio.

OTELLO
E qual?

JAGO
Talor vedeste
in mano di Desdemona un tessuto trapunto
a fior e più sottil d'un velo?

OTELLO
È il fazzoletto ch'io le diedi,
pegno primo d'amor.

JAGO
Quel fazzoletto ieri
(certo ne son) lo vidi in man di Cassio.

OTELLO
Ah! Mille vite gli donasse Iddio!
Una è povera preda al furor mio!!
Jago, ho il cor di gelo.
Lungi da me le pietose larve!
Tutto il mio vano amor escalo al cielo;
Guardami, ei sparve.
Nelle suespire d’angue
L’idra m’avvince!
Ah! Sangue, sangue, sangue!
S’inginocchia
Si, pel ciel marmoreo giuro!
Per le attorte folgori!
Per la Morte e per l’oscuro mar sterminator!
D’ira e d’impeto tremendo
presto fia che sfolgori
Questa man ch’io levo e stendo!

Levando la mano al cielo. Otello fa per alzarsi; Jago lo trattiene inginocchiato

JAGO
s'inginocchia anch'esso
Non v'alzate ancor!
Testimon è il Sol ch'io miro,
che m'irradia e inanima
l'ampia terra e il vasto spiro
del Creato inter,
che ad Otello io sacro ardenti,
core, braccio ed anima
s'anco ad opere cruenti
s'armi il suo voler!

JAGO e OTELLO
alzando le mani al cielo come chi giura
Sì, pel ciel marmoreo giuro!
Per le attorte folgori!
Per la Morte e per l'oscuro mar sterminator!
D'ira e d'impeto tremendo presto fia
che sfolgori questa man ch'io levo e stendo!
Dio vendicator!

ATTO TERZO

SCENA I
La gran sala del Castello. A destra un vasto peristilio a colonne. Questo peristilio è annesso ad una sala di minori proporzioni; nel fondo della sala un verone.
Otello, Jago, l'Araldo.


ARALDO
dal peristilio, a Otello che sarà con Jago nella sala
La vedetta del porto ha segnalato
la veneta galea che a Cipro adduce
gli ambasciatori.

Otello fa cenno all'Araldo di allontanarsi

OTELLO
a Jago
Bene sta.
Continua.

JAGO
Qui trarrò Cassio e con astute inchieste
lo adescherò a ciarlar.
indicando il vano del verone
Voi là nascosto
scrutate i modi suoi, le sue parole,
i lazzi, i gesti. Paziente siate
o la prova vi sfugge. Ecco Desdemona.
Finger conviene… io vado.
dicendo io vado, s'allontana come per escire, poi s'arresta e si riavvinca ad Otello per dirgli l'ultima parola
Il fazzoletto…

OTELLO
Va! volentieri obliato l'avrei.
Jago esce


SCENA II
Otello, Desdemona

DESDEMONA
dalla porta di sinistra, ancora presso alla soglia
Dio ti giocondi, o sposo dell'alma mia sovrano.

OTELLO
andando incontro a Desdemona
Grazie, madonna, datemi la vostra eburnea mano.
le prende la mano
Caldo mador ne irrora la morbida beltà.

DESDEMONA
Essa ancor l'orme ignora del duolo e dell'età.

OTELLO
con eleganza
Eppur qui annida il demone gentil del mal consiglio,
che il vago avorio allumina del piccioletto artiglio.
Mollemente alla prece s'atteggiae al pio fervore.

DESDEMONA
Eppur con questa mano io v'ho donato il core…
Ma riparlar vi debbo di Cassio.

OTELLO
Ancor l'ambascia
del mio morbo m'assale; tu la fronte mi fascia.

DESDEMONA
sciogliendo un fazzoletto
A te.

OTELLO
No; il fazzoletto voglio ch'io ti donai.

DESDEMONA
Non l'ho meco.

OTELLO
Desdemona, guai se lo perdi! guai!
Una possente maga ne ordia lo stame arcano.
Ivi è riposta l'alta malia d'un talismano.
Bada! smarrirlo, oppur donarlo, è ria sventura!

DESDEMONA
Il vero parli?

OTELLO
Il vero parlo.

DESDEMONA
Mi fai paura!

OTELLO
Che? l'hai perduto forse?

DESDEMONA
No.

OTELLO
Lo cerca.

DESDEMONA
Fra poco…lo cercherò…

OTELLO
No, tosto!

DESDEMONA
con eleganza
Tu di me ti fai gioco.
Storni cosi l'inchiesta di Cassio;
astuzia è questa del tuo pensier.

OTELLO
Pel cielo! l'anima mia si desta!
Il fazzoletto…

DESDEMONA
È Cassio l'amico tuo diletto.

OTELLO
più marcato
Il fazzoletto!

DESDEMONA
A Cassio, a Cassio perdona …

OTELLO
terribile
Il fazzoletto!

DESDEMONA
Gran Dio! nella tua voce v'è un grido di minaccia!

OTELLO
Alza quegli occhi!

DESDEMONA
Atroce idea!

OTELLO
prendendola a forza sotto il mento e per le spalle e obbligandola a guardarlo
Guardami in faccia! Dimmi chi sei!

DESDEMONA
La sposa fedel d'Otello

OTELLO
Giura!
Giura e ti danna …

DESDEMONA
Otello fedel mi crede.

OTELLO
Impura ti credo.

DESDEMONA
Iddio m'aiuta!

OTELLO
Corri alla tua condanna,
di' che sei casta.

DESDEMONA
fissandolo
Casta … Io son …

OTELLO
Giura e ti danna!

DESDEMONA
Esterrefatta fisso lo sguardo tuo tremendo,
in te parla una Furia, la sento e non l'intendo.
Mi guarda! il volto e l'anima ti svelo; il core infranto
mi scruta…io prego il cielo per te con questo pianto,
per te con queste stille cocenti aspergo il suol.
Guarda le prime lagrime, che da me spreme il duol.

OTELLO
S'or ti scorge il tuo demone, un angelo ti crede
e non t'afferra.

DESDEMONA
con energia
Vede l'Eterno la mia fede!

OTELLO
No! la vede l'inferno.

DESDEMONA
La tua giustizia impetro, sposo mio!

OTELLO
Ah! Desdemona! Indietro! indietro! indietro!

DESDEMONA
Tu pur piangi?…e gemendo freni del cor lo schianto!
E son io l'innocente cagion di tanto pianto!
Qual è il mio fallo?

OTELLO
E il chiedi?…Il più nero delitto
sovra il candido giglio della tua fronte è scritto.

DESDEMONA
Ahimé!

OTELLO
Che? non sei forse una vil cortigiana?

DESDEMONA
Ciel! No…no…pel battesmo della fede cristiana!

OTELLO
Che?

DESDEMONA
Ah!…non son ciò che esprime quella parola orrenda.

Otello mutando d'un tratto l'ira nella più terribile calma dell'ironia, prende Desdemona per mano e la conduce alla porta d'onde entrò.

OTELLO
Datemi ancor l'eburnea mano, vo' fare ammenda.
marcato, a voce spiegata
Vi credea
a voce bassa parlando
(perdonate se il mio pensiero è fello)
a voce spiegata
quella vil cortigana
cupo e terribile
che è la sposa d'Otello.

Otello sforza con un'inflessione del braccio, ma senza scomporsi, Desdemona ad escire. Poi ritorna verso il contro della scena nel massimo grado dell'abbattimento.


SCENA III
Otello

OTELLO
Dio! mi potevi scagliar tutti i mali
della miseria, della vergogna,
far de' miei baldi trofei trionfali
una maceria, una menzogna…
E avrei portàto la croce crudel
d'angoscie e d'onte
con calma fronte
e rassegnato al volere del ciel.
Ma, o pianto, o duol! m'han rapito il mirraggio
dov'io, giulivo, l'anima acqueto.
Spento è quel sol, quel sorriso, quel raggio
che mi fa vivo, che mi fa lieto!
Tu alfin, Clemenza, pio genio immortal
dal roseo riso,
copri il tuo viso
santo coll'orrida larva infernal!


SCENA IV
Otello, poi Jago

OTELLO
Ah! Dannazione!
Pria confessi il delitto e poscia muoia!
Confession! Confession!
La prova!

entra Jago

JAGO
indicando l'ingresso
Cassio è là!

OTELLO
Là? Cielo! Oh, gioia!
con raccapriccio
Orror! Supplizi immondi!

JAGO
Ti frena! Ti nascondi!
conduce rapidamente Otello nel fondo a sinistra dove c'è il vano del verone.; corre verso il fondo del peristilio dove incontra Cassio che esita ad entrare.


SCENA V
Otello nascosto, Jago e Cassio

JAGO
a Cassio
Vieni, l'aula è deserta.
T'inoltra, o Capitano.

CASSIO
Questo nome d'onor suona ancor vano per me.

JAGO
Fa cor, la tua causa è in tal mano
che la vittoria è certa.

CASSIO
Io qui credea di ritrovar Desdemona.

OTELLO
nascosto
Ei la nomò!

CASSIO
Vorrei parlarle ancora,
per saper se la mia grazia è profferta.

JAGO
gaiamente
L'attendi…
conducendo Cassio accanto alla prima colonna del peristilio
E intanto, giacchè non si stanca
mai la tua lingua nelle fole gaie,
narrami un po' di lei che t'innamora.

CASSIO
Di chi?

JAGO
sottovoce assai
Di Bianca

OTELLO
(Sorride!)

CASSIO
Baie!

JAGO
Essa t'avvince coi vaghi rai.

CASSIO
Rider mi fai.

JAGO
Ride chi vince.

CASSIO
ridendo
In tal disfide, per verità,
vince chi ride - Ah! Ah!

JAGO
ridendo
Ah! Ah!

OTELLO
dal verone
(L'empio trionfa, il suo scherno m'uccide.
Dio frena l'ansia che in core mi sta!)

CASSIO
Nel segno hai côlto. Sì, lo confesso.
M'odi…

JAGO
assai sottovoce
Sommesso parla. T'ascolto.
Jago conduce Cassio in posto più lontano da Otello.

CASSIO
molto sottovoce
Jago, t'è nota la mia dimora …
le parole si perdono

OTELLO
avvicinandosi un poco e cautamente per udir le parole
(Or gli racconta il modo, il luogo e l'ora. . )

CASSIO
sempre sottovoce
… da mano ignota …
le parole si perdono ancora

OTELLO
(Le parole non odo…
Lasso! e udir le vorrei! Dove son giunto!)

CASSIO
… un vel trapunto …

JAGO
come sopra
è strano! è strano!

OTELLO
(D'avvicinarmi Jago mi fa cenno)
passa con cautela e si nasconde dietro le colonne

JAGO
sottovoce
Da ignota mano?
molto forte
Baie!
fa cenno a Cassio di parlare ancora sottovoce

CASSIO
Da senno.
Quanto mi tarda saper chi sia…

JAGO
guardando rapidamente dalla parte d'Otello - fra sè
(Otello spia)
a Cassio ad alta voce
L'hai teco?

CASSIO
estrae dal giustacuore il fazzoletto di Desdemona
Guarda.

JAGO
prendendo il fazzoletto
Qual meraviglia!
a parte
(Otello origlia.
Ei s'avvicina con mosse accorte)
a Cassio scherzando
Bel cavaliere,
mettendo le mani dietro la schiena perchè Otello possa osservare il fazzoletto
nel vostro ostello perdono gli angeli l'aureola e il vel.

OTELLO
avvicinandosi assai al fazzoletto, dietro le spalle di Jago e nascosta dalla prima colonna
(è quello! è quello!)
Ruina e morte!

JAGO
(Origlia Otello)

OTELLO
a parte sottovoce
(Tutto è spento! Amore e duol.
L'alma mia nessun più smuova)

JAGO
a Cassio indicando il fazzoletto
Questa è una ragna
dove il tuo cuor
casca, si lagna,
s'impiglia e muor.
Troppo l'ammiri,
troppo la guardi;
bada ai deliri
vani e bugiardi.
Questa è una ragna, etc…

CASSIO
guardando il fazzoletto che avrà ritolto a Jago
Miracolo vago
dell'aspo e dell'ago
che in raggi tramuta
le fila d'un vel,
più bianco, più leve
che fiocco di neve,
che nube tessuta
dall'aure del ciel.

JAGO
Questa è una ragna
dove il tuo cuor…
… casca, si lagna,
s'impiglia e muor.
Troppo l'ammiri,
troppo la guardi;
bada ai deliri
vani e bugiardi.
Ah bada,
questa è una ragna
dove il tuo cuor
casca, si lagna,
s'impiglia e muor.

CASSIO
Miracolo vago…
Più bianco, più leve
che fiocco di neve,
che nube tessuta
dalla'aure del ciel.
Miracol, miracolo vago!

OTELLO
nascosto dietro la colonna e guardando di tratto in tratto il fazzoletto nelle mani di Cassio
(Tradimento, tradimento, tradimento,
la tua prova, la tua prova
spaventosa mostri al Sol)

CASSIO
Miracolo vago!

OTELLO
(Tradimento!)

JAGO
a Cassio
Troppo l'ammiri.

OTELLO
(Tradimento!)

JAGO
Bada! Bada!
Trombe interne in Do; ben lontano. Rispondono dal Castello
Quest'è il segnale che annuncia
l'approdo della trireme veneziana.
Trombe da altra parte
Ascolta.
Tutto il castel co'suoi squilli risponde.
Se qui non vuoi con Otello scontrarti,
fuggi.

CASSIO
Addio.

JAGO
Va.
Cassio esce velocemente dal fondo.


SCENA VI
Jago e Otello

OTELLO
avvicinandosi a Jago
Come la ucciderò?

JAGO
Vedeste ben com'egli ha riso?

OTELLO
Vidi.

JAGO
E il fazzoletto?

OTELLO
Tutto vidi.

CIPRIOTI
Coro interno
Evviva! Alla riva!

VOCI LONTANE
Allo sbarco!

OTELLO
È condannata.

TUTTI
Evviva!

OTELLO
Fa ch'io m'abbia un velen per questa notte.

TUTTI
Evviva il Leon di San Marco!

JAGO
Il tosco, no - Val meglio soffocarla,
là nel suo letto, là, dove ha peccato.

OTELLO
Questa giustizia tua mi pace.

JAGO
a mezza voce
A Cassio - Jago provvederà.

OTELLO
Jago, fin d'ora mio Capitano t'eleggo.

JAGO
Mio Duce, grazie vi rendo.
Ecco gli Ambasciatori.
Li accogliete. Ma ad evitar sospetti,
Desdemona si mostri a quei Messeri.

OTELLO
Si, qui l'adduci.

Jago esce dalla porta di sinistra; Otello s'avvia verso il fondo per ricevere gli Ambasciatori.


SCENA VII
Otello, Lodovico, Roderigo, l'Araldo. Dignitari della Repubblica Veneta. Gentiluomini e Dame. Soldati. Trombettieri dal fondo, poi Jago con Desdemona ed Emilia dalla sinistra.

TUTTI
Viva! Evviva!
Viva il Leon di San Marco.
Evviva, evviva! etc…

LODOVICO
tenendo una pergamena avvoltolata in mano
Il Doge ed il Senato
salutano l'eroe trionfatore
di Cipro. Io reco nelle vostre mani
il messaggio dogale.

OTELLO
prendendo il messaggio e baciando il suggello
Io bacio il segno della Sovrana Maestà.
poi lo spiega e legge

LODOVICO
avvicinandosi a Desdemona
Madonna,
v'abbia il ciel in sua guardia.

DESDEMONA
E il ciel v'ascolti.

EMILIA
a Desdemona, a parte
(Come sei mesta!)

DESDEMONA
ad Emilia, a parte
(Emilia, una gran nube
turba il senno d'Otello e il mio destino)

JAGO
a Lodovico
Messere, son lieto di vedervi.

LODOVICO
Si sarà formato un crocchio tra Desdemona, Lodovico e Jago
Jago, quali nuove?…ma in mezzo a voi
non trovo Cassio.

JAGO
Con lui crucciato è Otello.

DESDEMONA
Credo che in grazia tornerà.

OTELLO
sempre in atto di leggere. A Desdemona rapidamente
Ne siete certa?

DESDEMONA
Che dite?

LODOVICO
Ei legge, non vi parla.

JAGO
Forse che in grazia tornerà.

DESDEMONA
Jago, lo spero;
sai se un verace affetto io porti a Cassio…

OTELLO
sempre in atto di leggere, ma febbrilmente a Desdemona, sottovoce
Frenate dunque le labbra loquaci…

DESDEMONA
Perdonate, signor…

OTELLO
avventandosi contro Desdemona
Demonio, taci!

LODOVICO
arrestando il gesto d'Otello
Ferma!

TUTTI
Orrore! Orrore!

LODOVICO
La mente mia non osa
pensar ch'io vidi il vero.

OTELLO
all'Araldo, con accento imperioso
A me Cassio!

JAGO
ad Otello a bassa voce
(Che tenti?)
l'Araldo esce

OTELLO
a Jago sottovoce
(Guardala mentre ei giunge)

GENTILUOMINI
Ah! triste sposa!

LODOVICO
si avvicina a Jago e gli dice a parte
Quest'è dunque l'erore? quest'è il querriero
dai sublimi ardimenti?

JAGO
È quel ch'egli è.

LODOVICO
Palesa il tuo pensiero.

JAGO
Meglio è tener su ciò la lingua muta.


SCENA VIII
Cassio seguito dall'Araldo e detti

OTELLO
che avrà sempre fissato la porta
(Eccolo!
appare Cassio
è lui!
a Jago
nell'animo lo scruta)
ad alta voce a tutti
Messeri! Il Doge…
a parte a Desdemona
(ben tu fingi il pianto)
ad alta voce a tutti
…mi richiama a Venezia…

RODERIGO
(Infida sorte!)

OTELLO
…e in Cipro elegge
mio successor colui che stava accanto
al mio vessillo, Cassio.

JAGO
fieramente e sorpreso
(Inferno e morte!)

OTELLO
continuando e mostrando la pergamena
La parola Ducale è nostra legge.

CASSIO
inchinandosi ad Otello
Obbedirò.

OTELLO
rapidamente a Jago ed accennando a Cassio
(Vedi?… non par che esulti l'infame?)

JAGO
risponde a Otello
(No)

OTELLO
ancora ad alta voce a tutti
La ciurma e la coorte…
sottovoce a Desdemona
(Continua i tuoi singulti…)
a tutti
…e le navi e il castello
lascio in poter del nuovo Duce.

LODOVICO
additando Desdemona che s'avvicina supplichevole
Otello, per pietà la conforta o il cor le infrangi.

OTELLO
a Lodovico e Desdemona
Noi salperem domani.
afferra Desdemona furiosamente
a Desdemona

A terra!…e piangi!

Desdemona cade. Otello avrà, nel suo gesto terribile, gettata la pergamena al suolo, e Jago la raccoglie e legge di nascosto. Emilia e Lodovico sollevano pietosamente Desdemona.

DESDEMONA
A terra!…sì…nel livido
fango…percossa…io giacio…
piango…m'agghiaccia il brivido
dell'anima che muor.
E un dì sul mio sorriso
fioria la speme e il bacio,
ed or…l'angoscia in viso
e l'agonia nel cor.
Quel Sol sereno e vivido
che allieta il cielo e il mare
non può asciugar le amare
stille del mio dolor.

EMILIA
(Quell 'innocente un fremito
d'odio non ha né un gesto,
trattiene in petto il gemito
con doloroso fren.
La lagrima si frange
muta sul volto mesto;
no, chi per lei non piange
non ha pietade in sen)

CASSIO
(L'ora è fatal! un fulmine
sul mio cammin l'addita.
Già di mia sorte il culmine
s'offre all'inerte man
L'ebbra fortuna incalza
la fuga della vita.
Questa che al ciel m'innalza
è un'onda d'uragan)

RODERIGO
(Per me s'oscura il mondo,
s'annuvola il destin,
l'angiol soave e biondo
scompar dal mio cammin)

LODOVICO
(Egli la man funerea
scuote anelando d'ira,
essa la faccia eterea
volge piangendo al ciel.
Nel contemplar quel pianto
la carità sospira,
e un tenero compianto
stempra del core il gel)

DESDEMONA
E un dì sul mio sorriso
fioria la speme e il bacio,
ed or…l'angoscia in viso
e l'agonia nel cor.
A terra…nel fango…
percossa…io giacio…
m'agghiaccia il brivido
dell'anima che muor…

DAME
Pietà! Pietà! Pietà!
Ansia mortale, bieca,
ne ingombra, anime assorte in lungo orror.
Vista crudel!
Ei la colpi! Quel viso santo, pallido,
blando, si china e tace e piange e muor.
Piangon così nel ciel lor pianto gli angeli
quando perduto giace il peccator.

CAVALIERI
Mistero! Mistero! Mistero!
Quell'uomo nero è sepolcrale, e cieca
un'ombra è in lui di morte e di terror!
Strazia coll'ugna l'orrido
petto! Gli sguardi figge immoti al suol.
Poi sfida il ciel coll'atre pugna, l'ispido
aspetto ergendo ai dardi alti del Sol.

JAGO
avvicinandosi a Otello che si sarà accasciato su d'una sedia
(Una parola)

OTELLO
(E che?)

JAGO
(T'affretta! Rapido
slancia la tua vendetta! Il tempo vola).

OTELLO
(Ben parli).

JAGO
(È l'ira inutil ciancia. Scuotiti!
All'opra ergi tua mira! All'opra sola!
Io penso a Cassio. Ei le sue trame espia.
L'infame anima ria l'averno inghiotte!)

OTELLO
(Chi gliela svelle?)

JAGO
(Io).

OTELLO
(Tu?)

JAGO
(Giurai).

OTELLO
(Tal sia)

JAGO
(Tu avrai le sue novelle questa notte)
ironicamente a Roderigo
(I sogni tuoi saranno in mar domani
e tu sull'aspra terra).

RODERIGO
a Jago
(Ahi triste!)

JAGO
(Ahi stolto! stolto!
Se vuoi, tu puoi sperar; gli umani,
orsù! cimenti afferra, e m'odi).

RODERIGO
(T'ascolta).

JAGO
(Col primo albor salpa il vascello.
Or Cassio è il Duce.
Eppur se avvien che a questi
toccando la spada
accada
sventura - allor qui resta Otello).

RODERIGO
(Lugubre luce d'atro balen!)

JAGO
(Mano alla spada!
A notte folta io la sua traccia vigilo,
e il varco e l'ora scruto; il resto a te.
Sarò tuo scolta. A caccia! a caccia!
Cingiti l'arco!)

RODERIGO
(Sì! t'ho venduto onore e fe').

JAGO
a sé stesso
(Corri al miraggio! Il fragile tuo senno
ha già confuso un sogno menzogner.
Segui l'astuto ed agile mio cenno,
amante illuso, io seguo il mio pensier)

RODERIGO
a sé stesso
(Il dado è tratto! Impavido t'attendo,
ultima sorte, occulto mio destin.
Mi sprona amor, ma un avido, tremendo
astro di morte infesta il mio cammin)

OTELLO
ergendosi e rivolto alla folla, terribilmente
Fuggite!

TUTTI
Ciel!

OTELLO
slanciandosi contro la folla
Tutti fuggite Otello!

JAGO
a tutti
Lo assale una malìa
che d'ogni senso il priva.

OTELLO
con forza
Chi non si scosta è contro me rubello.
Desdemona sciogliendosi da Lodovico e accorrendo verso Otello.

LODOVICO
fa per trascinare lontano Desdemona
Mi segui.

CIPRIOTI
di dentro
Evviva!

DESDEMONA
Mio sposo!

OTELLO
terribile a Desdemona
Anima mia, ti maledico!

TUTTI
Orror!
Desdemona, fra Emilia e Lodovico, esce. Tutti escono inorriditi.


SCENA IX
Otello e Jago, soli

OTELLO
Fuggirmi io sol non so! Sangue
Ah! l'abbietto pensiero! "Ciò m'accora!"
Vederli insieme avvinti…
il fazzoletto! il fazzoletto! il fazzoletto!
Ah! Ah! Ah!
sviene
Fanfara interna


JAGO
(Il mio valen lavora)

CIPRIOTI
interno
Viva Otello!

JAGO
L'eco della vittoria…

CIPRIOTI
interno
Evviva, viva!

JAGO
…porge sua laude estrema.
osserva Otello disteso a terra tramortito

CIPRIOTI
interno
Evviva!

JAGO
Chi può vietar che questa fronte prema
Col mio tallone?

CIPRIOTI
interno e più vicino
Evviva! Evviva Otello!
Gloria al Leon di Venezia!

JAGO
ritto e con gesto d'orrendo trionfo, indicando il corpo inerte d'Otello
Ecco il Leone!

CIPRIOTI
Viva! Viva! Viva Otello!

ATTO QUARTO

SCENA I
La Camera di Desdemona. Letto, inginocchiatoio, tavolo, specchio, sedie. Una lampada arde appesa davanti all'immagine della Madonna che sta al disopra dell'inginocchiatoio. Porta a destra. Un lume acceso sul tavolo. È notte.
Desdemona ed Emilia


EMILIA
Era più calmo?

DESDEMONA
Mi parea. M'ingiunse
di coricarmi e d'attenderlo. Emilia,
te ne prego, distendi sul mio letto
la mia candida veste nuziale.
Emilia eseguisce
Senti. Se pria di te morir dovessi
mi seppellisci con un di quei veli.

EMILIA
Scacciate queste idee.

DESDEMONA
sedendo macchinalmente davanti allo specchio
Son mesta, tanto, tanto.
Mia madre aveva una povera ancella,
innamorata e bella.
Era il suo nome
Barbara. Amava
un uom che poi l'abbandonò; cantava
un canzone: „la canzon del Salice“.
Ad Emilia
Mi disciogli le chiome…
Io questa sera ho la memoria piena
di quella cantilena…
„Piangea cantando
nell'erma landa,
piangea la mesta…
O Salce! Salce! Salce!
Sedea chinando
sul sen la testa!
Salce! Salce! Salce!
Cantiamo! Cantiamo! il Salce funebre
sarà la mia ghirlanda.“
ad Emilia
Affrettati; fra poco giunge Otello.
„Scorreano i rivi fra le zolle in fior,
gemea quel core affranto,
e dalle ciglia le sgorgava il cor
l'amara onda del pianto.
Salce! Salce! Salce!
Cantiamo! Cantiamo! Il Salce funebre
sarà la mia ghirlanda.
Scendean 'augelli a vol dai rami cupi
verso quel dolce canto.
E gli occhi suoi piangean tanto, tanto,
da impietosir le rupi.“
a Emilia, levandosi un anello dal dito
Riponi quest'anello.
alzandosi
Povera Barbara! Solea la storia
con questo semplice suono finir:
„Egli era nato per la sua gloria,
io per amar…“
ad Emilia
Ascolta.
Emilia fa qualche passo
Odo un lamento.
Taci. Chi batte a quella porta?

EMILIA
È il vento.

DESDEMONA
„Io per amarlo e per morir…
Cantiamo! Cantiamo!
Salce! Salce! Salce!“
Emilia, addio. Come m'ardon le ciglia!
è presagio di pianto. Buona notte.
Emilia si volge per partire
Ah! Emilia, Emilia,
Emilia ritorna e Desdemona l'abbraccia
Addio, Emilia, addio!
Emilia esce


SCENA II
Desdemona sola

DESDEMONA
va all'inginocchiatoio
Ave Maria, piena di grazia, eletta
fra le spose e le vergini sei tu,
sia benedetto il frutto, o benedetta,
di tue materne viscere, Gesù.
Prega per chi adorando a te si prostra,
prega nel peccator, per l'innocente,
e pel debole oppresso e pel possente,
misero anch'esso, tua pietà dimostra.
Prega per chi sotto l'oltraggio piega
la fronte e sotto la malvagia sorte;
per noi, per noi tu prega, prega
sempre e nell'ora della morte nostra,
prega per noi, prega per noi, prega.
Resta ancora inginocchiata e appoggiando la fronte sull'inginocchiato io ripete mentalmente l'orazione di cui non s'odono che le prime e le ultime parole
Ave Maria…
nell'ora della morte.
Ave!…Amen!
Si alza e va a coricasi


SCENA III
Desdemona e Otello
Otello entra da una porta segreta, depone una scimitarra sul tavolo, s'arresta davanti alla face, titubante se spegnerla o no. Guarda Desdemona. Spegne la face. La scena resta rischiarata dal solo lume dell'inginocchiatoio. Otello, spinto da un impeto di furore, s'avvicina al letto, ma là s'arresta. Contempla Desdemona che dorme. la bacia tre volte. All'ultimo bacio Desdemona si desta.


DESDEMONA
si alza
Chi è là? Otello?

OTELLO
Sì! Diceste questa sera le vostre preci?

DESDEMONA
Orai…

OTELLO
Se vi sovviene
di qualche colpa commessa che attenda
grazia dal ciel, imploratela tosto.

DESDEMONA
Perché?

OTELLO
T'affretta. Uccidere non voglio
l'anima tua.

DESDEMONA
D'uccider parli?

OTELLO
Sì.

DESDEMONA
Pietà di me, mio Dio!

OTELLO
Amen.

DESDEMONA
E abbiate pietà voi pure.

OTELLO
Pensa ai tuoi peccati.

DESDEMONA
Mio peccato è l'amor.

OTELLO
Perciò tu muori.

DESDEMONA
E perché t'amo m'uccidi?

OTELLO
Ami Cassio.

DESDEMONA
No! sull'anima mia!

OTELLO
Quel fazzoletto ch'io ti donai gli desti.

DESDEMONA
Non è vero.

OTELLO
Nella sua man lo vidi.

DESDEMONA
Io rea non sono!

OTELLO
Confessa!

DESDEMONA
Giuro!

OTELLO
Bada allo spergiuro…
Pensa che sei sul tuo letto di morte.

DESDEMONA
Non per morir.

OTELLO
Per morir tosto.

DESDEMONA
Aita!
Cassio non amo…ch'ei qui venga…ei parli.

OTELLO
Muto è per sempre.

DESDEMONA
Cielo! Morto?

OTELLO
freddo
Morto.

DESDEMONA
Son perduta! ei tradito!

OTELLO
con forza
E pianger l'osi?

DESDEMONA
Otello…non uccidermi…

OTELLO
Tu invano ti difendi.

DESDEMONA
Ch'io viva ancor…ch'io viva ancor…
ch'io viva ancor…

OTELLO
Giù! cadi, giù, cadi, prostituta…

DESDEMONA
Pietà!

OTELLO
Muori!!

DESDEMONA
Ch'io viva questa notte…

OTELLO
No!

DESDEMONA
Un'ora…

OTELLO
No!

DESDEMONA
Un istante…

OTELLO
No!

DESDEMONA
Sol ch'io dica un'Ave.

OTELLO
È tardi!

La soffoca. un grido di Desdemona. S'ode bussare alla porta

OTELLO
contemplando il corpo di Desdemona inerte
Calma come la tomba.

EMILIA
picchia di nuovo
Aprite! Aprite!

OTELLO
trabalzando
Chi è là? Chi batte?

EMILIA
Signor mio…ven prego, lasciate
ch'io vi parli…Aprite!

OTELLO
aprendo
Emilia! che avvenne?

EMILIA
entrando
Un gran delitto! Cassio uccise Roderigo.

OTELLO
E Cassio?

EMILIA
Vive.

OTELLO
Cassio vive!

DESDEMONA
dal letto
Ingiustamente…uccisa ingiustamente…

EMILIA
accorrendo al letto
Chi geme là?…Orror!

DESDEMONA
Muoio innocente…

EMILIA
Gran Dio!…Chi fu? chi fu?

DESDEMONA
Nessuno…io stessa…Al mio
Signor mi raccomanda…muoio innocente…
Addio.
muore

OTELLO
O mentitrice! io l'uccisi.

EMILIA
Assassino!

OTELLO
Fu di Cassio la druda. A Jago il chiedi.

EMILIA
A Jago?

OTELLO
A Jago.

EMILIA
Stolto!! E tu il credesti?

OTELLO
fa per avventarsi contro Emilia
Negarlo ardisci?

EMILIA
Non ti temo.

OTELLO
la afferra
Bada!

EMILIA
Olà! Soccorso! Aiuto!
si svincola e corre verso la porta, gridando disperatamente
Otello uccise Desdemona!


SCENA IV
Otello, Emilia, Lodovico, Cassio e Jago, più tardi Montano con gente armata

CASSIO, JAGO, LODOVICO
vedendo Desdemona
Quai grida!
Orrore! Orror!

EMILIA
a Jago
Jago, smentisci quel vile assassino.
Hai tu creduto Desdemona infida?
Parla!

JAGO
Tal la credea.

OTELLO
Quel fazzoletto che un dì le diedi,
a Cassio essa donava.

EMILIA
O potenza divina!

JAGO
ad Emilia
Taci!

EMILIA
No, tutto rivelo!

JAGO
Taci!

EMILIA
No! Costui
dalla mia man quel fazzoletto svelse
a viva forza.

CASSIO
E nella mia dimora
trovai quel vel.

MONTANO
Entrando ed indicando Jago
Rodrigo morente mi svelò di quest'uom l'arti nefande.

OTELLO
a Jago
Ah! discolpati!

JAGO
fuggendo
No!

LODOVICO
Ferma!

MONTANO
S'insegua.

CASSIO, LODOVICO
Afferratelo!
alcuni escono inseguendo Jago

OTELLO
slanciandosi per afferrar la spada
E il ciel non ha più fulmini?

LODOVICO
La spada a me!

OTELLO
Tant'osi?…
Niun mi tema
s'anco armato mi vede. Ecco la fine
del mio camin…Oh! Gloria! Otello fu.
Lascia cadere la spada. Va presso al letto, contemplando Desdemona
E tu…come sei pallida! e stanca, e muta, e bella,
pia creatura nata sotto maligna stella.
Fredda come la casta tua vita…
e in cielo assorta.
Desdemona! Desdemona!…Ah…morta! morta! morta!…
estraendo furtivamente dalle vesti un pugnale
Ho un'arma ancor!
si ferisce

CASSIO
Ah! ferma!

LODOVICO, MONTANO
Sciagurato!

OTELLO
Pria d'ucciderti…sposa…ti baciai.
Or morendo…nell'ombra…
in cui mi giacio…
Un bacio…un bacio ancora…ah!…un altro bacio…
muore

Please read and obey the copyright rules before downloading a file!

Full Score

download

Vocal Score

download