Don Carlos / Don Carlo

Don Carlos / Don Carlo

Libretto

Joseph Méry and Camille du Locle, based on the ddramatic poem by Friedrich Schiller

Premiere

French version in five acts: 11 March 1867, Paris (Opéra)
Italian version in four acts: 10 January 1884, Milan (La Scala)

Cast

PHILIPP II (bass)
DON CARLOS (tenor)
RODRIGO (baritone)
GRAND INQUISITOR (bass)
MONK (bass)
ELISABETH DE VALOIS (soprano)
PRINCESS EBOLI (mezzo-soprano)
THIBAULT (soprano)
VOICE FROM HEAVEN (soprano)
COUNTESS D'AREMBERG (silent)
COUNT DE LERMA (tenor)
ROYAL HERALD (tenor)
6 FLEMISH DEPUTIES (bass)
6 INQUISITORS (bass)

CHORUS
Lords and ladies of the French and Spanish courts, woodcutters, populace, pages, guards of Henry 11 and Philipp 11, monks, officers of the Inquisition, soldiers

Place

Time

1560

Verdi, Giuseppe

Verdi, Giuseppe (Fortunino Francesco)
10.10.1813 Le Roncole, (Busseto) - 27.1.1901 Milano


Works for stage
with date/place of first performance:

Oberto Conte di San Bonifacio (17.11.1839 Milano)
Un giorno di regno [Il finto Stanislao] (5.9.1840 Milano)
Nabucodonosor [Nabucco] (9.3.1842 Milano)
I lombardi alla prima crociata (11.2.1843 Milano)
Ernani (9.3.1844 Venezia)
I due Foscari (3.11.1844 Roma)
Giovanna d'Arco (15.2.1845 Milano)
Alzira (12.8.1845 Napoli)
Attila (17.3.1846 Venezia)
Macbeth (14.3.1847 Firenze)
I masnadieri (22.7.1847 London)
Jérusalem [rev. I lombardi] (26.11.1847 Paris)
Il corsaro (25.10.1848 Trieste)
La battaglia di Legnano (27.1.1849 Roma)
Luisa Miller (8.12.1849 Napoli)
Stiffelio (16.11.1850 Trieste)
Rigoletto (11.3.1851 Venezia)
Il trovatore (19.1.1853 Roma )
La traviata (6.3.1853 Venezia)
Les Vêpres siciliennes (13.6.1855 Paris)
Giovanna de Guzman [I vespri siciliani] [rev. Les vêpres siciliennes] (26.12.1855 Parma)
Simon Boccanegra (12.3.1857 Venezia)
Aroldo [rev. Stiffelio] (16.8.1857 Rimini)
Un ballo in maschera (17.2.1859 Roma)
La forza del destino (10.11.1862 St. Peterburg)
Macbeth [rev] (19.4.1865 Paris)
Don Carlos (11.3.1867 Paris)
La forza del destino [rev] (27.2.1869 Milano)
Aida (24.12.1871 Cairo)
Don Carlo [rev. Don Carlos] (1872 Napoli)
Simon Boccanegra [rev] (24.3.1881 Milano)
La Force du destin [rev La forza del destino] (14.3.1883 Antwerpen)
Don Carlo [rev. 2 Don Carlos] (10.1.1884 Milano)
Don Carlo [rev. 3 Don Carlos] (29.12.1886 Modena)
Otello (5.2.1887 Milano)
Falstaff (9.2.1893 Milano)
rev = revised



ERSTER AKT
Prinz Carlos ist nach Frankreich gekommen, um seine für ihn bestimmte Braut, Elisabeth von Valois, kennenzulernen. Er trifft sie während einer Jagd im Wald von Fontainebleau und stellt sich als spanischer Edelmann vor. Als Elisabeth den Infanten nach ihrem Verlobten fragt, gibt Carlos sich, ein Medaillon zeigend, zu erkennen. Beide verlieben sich ineinander. Wenig später verkündet der spanische Gesandte, Graf von Lerma, dass nicht Carlos, sondern sein Vater, Philipp II., die Prinzessin heiraten wird. Elisabeth stimmt nach schwerem inneren Kampf zu, um beiden Völkern den heiss ersehnten Frieden zu schenken. Carlos bleibt verzweifelt zurück.

ZWEITER AKT
Im Kloster San Juste lebt, unerkannt von den Mönchen, Kaiser Karl V., der dem Thron entsagt hat. Auch Carlos ist enttäuscht bereit, sein Leben im Kloster zu beschliessen. Der Marchese von Posa tröstet den Verzweifelten und bittet ihn, sich des unterdrückten Flanderns anzunehmen. Ihm vertraut Carlos seine Liebe zu Elisabeth an, die Männer schwören sich ewige Treue.
Posa wird von der Königin empfangen und bittet sie, Carlos eine Unterredung zu gewähren. Erneut flammt die Liebe zwischen ihnen auf, doch Elisabeth weist auf ihre Pflicht hin. Der Prinz stürzt enttäuscht davon. Philipp erscheint, von der Kirche kommend, mit seinem Gefolge, findet die Königin allein und verweist die diensthabende Edeldame des Hofs. Nachdem sich alle entfernt haben, bleibt der König mit Posa diskutierend zurück und schenkt ihm Vertrauen, obwohl dieser für mehr Freiheit in Flandern und die Menschenrechte eintritt. Er bittet den Marchese, die Königin und seinen Sohn zu überwachen.

DRITTER AKT
Carlos erwartet im mitternächtlichen Garten des Palastes, durch ein Billett hergerufen, die Königin. Nicht diese, sondern Prinzessin Eboli, die den Infanten liebt, hat das Briefchen geschrieben. Zu spät erkennt der Prinz seinen Irrtum und verrät, dass er die Königin liebt. Die Prinzessin eilt wütend davon und schwört Rache. Als sie nicht mehr zu sehen ist, verlangt Posa von Carlos alle wichtigen, Flandern betreffenden Briefe.
Das Volk versammelt sich vor einer Kirche, um der Verbrennung von Ketzern beizuwohnen. Flandrische Gesandte treten vor Philipp und bitten, von Carlos unterstützt, für ihr Land. Als der König die Rebellen, wie er sie nennt, wegführen lässt, versucht der Infant mit dem Degen in der Hand ihrem Anliegen Nachdruck zu verleihen und verlangt, als Gesandter nach Flandern geschickt zu werden. Philipp befiehlt, Carlos zu entwaffnen, doch niemand wagt es, dem Infanten nahezukommen. Posa tritt vor und nimmt dem Freund den Degen ab, der König ernennt den Marchese zum Herzog. Während Carlos ins Gefängnis gebracht wird, beginnt die Ketzerverbrennung.

VIERTER AKT
Allein in seinem Arbeitszimmer, grübelt der König über seine Gemahlin und das Schicksal nach. Er hat vor, seinem Sohn den Prozess zu machen und erhält dafür vom Grossinquisitor freie Hand. Dieser fordert ausserdem noch Posas Leben. Prinzessin Eboli hat inzwischen dem König Elisabeths Schmuckkassette zugespielt, in der Philipp ein Bild des Infanten findet. Als der König seine Gemahlin des Ehebruchs verdächtigt, bricht diese ohnmächtig zusammen. Philipp entfernt sich. Prinzessin Eboli, die der Königin reuevoll alles gesteht, wird freigestellt, in die Verbannung oder ins Kloster zu gehen.
Posa besucht Carlos im Gefängnis. Er hat den Argwohn des Königs auf sich gelenkt, um den Freund zu retten, fällt durch einen Schuss aus dem Hinterhalt und stirbt in den Armen des Infanten. Der König erscheint im Kerker und gibt seinem Sohn den Degen wieder, weil er glaubt, er sei an den Vorgängen um Flandern schuldlos. Der Infant weist seinen Vater heftig zurück und gesteht, dass Posa für ihn gestorben ist. Vor den Toren des Gefängnisses rebelliert das Volk und verlangt, den Infanten zu sehen. Es wird vom Grossinquisitor zum Schweigen gebracht. Carlos, bestürmt von Prinzessin Eboll, sich zu retten, eilt davon.

FÜNFTER AKT
Carlos hatte durch Posa erfahren, dass die Königin ihn vor seiner Abreise nach Flandern noch einmal zu sehen wünscht. Elisabeth und Carlos treffen sich vor dem Kloster San Juste und nehmen für immer Abschied. Beide werden von dem König, den der Grossinquisitor und einige Wachen begleiten, überrascht. Bevor der Infant festgenommen werden kann, erscheint ein alter Mönch, in dem alle Kaiser Karl V. zu erkennen glauben, und zieht Carlos mit sich ins Kloster fort.

ACT I
The forest of Fontainebleau in France

Don Carlos, son of King Philip of Spain and heir to the throne, is to be married to Elisabeth of Valois, daughter of the King of France. Secretly and against his father's orders, he has joined the party of the ambassador, the Count of Lerma, and gone to France to see his bride.
He has seen her and fallen in love with her and when she loses her way after a hunting party he meets her, gives her his portrait, makes himself known and confesses his love, which is returned.
But their dream of happiness is cut short by the news, brought by the page Thibaut, that it has been decided that Elisabeth should marry Philip. Alhtough she is given an apparently free choice, it is clear that the peace between the two countries depends on her acceptance and she submits.

ACT II

Scene 1: The tomb of the Emperor Charles V at the monastery of San Yuste
Carlos laments the loss of Elisabeth as monks chant the obsequies of the emperor. He thinks he recognises in one of the monks the dead emperor in person.
He is joined by his friend Rodrigo, Marquis of Posa, who exhorts him to help the Flemish people who are suffering under the heavy Spanish yoke. Carlos confides that he loves his stepmother, and the two swear eternal friendship and dedication to the cause of liberty, while Philip and Elisabeth kneel at the tomb.

Scene 2: A garden at the gate of the monastery
The queen's ladies are gathered. The Princess of Eboli, accompanied by the page Thibaut, sings a song. When the queen appears the Marquis of Posa is announced. Along with letters from France he gives her a letter from Carlos. As she reads it he is engaged in polite conversation with Eboli. Posa then begs the queen to intercede with the king for Carlos, who is suffering from his displeasure.
Carlos appears and all withdraw to allow him to be alone with the queen. He begins quietly, asking for her help with the king, but becomes more emotional, lamenting his lost love and collapses at her feet. She is distressed and he recovers and wildly declares that he loves her. She answers indignantly, as becomes the wife of his father, and he rushes from her presence in self-loathing and despair. The king arrives and, angry at finding the queen alone, dismisses the lady who should have been with her and orders her to return to France. Elisabeth takes an affectionate farewell of her and leaves.
The king detains Posa, who is about to go, and asks why he has never sought favor from the king, though he has deserved it. Posa answers that he wants nothing for himself, but begs for peace for the people of Flanders. The king offers peace brought about by the sword, pointing to Spain as an example, but Posa cries out that this is the peace of the grave. Philip pardons his freedom fo speech but warns him against the grand inquisitor. He confides his fears that his wife and son are betraying him and authorises Posa to visit the queen at any time to investigate this suspicion.

ACT III

Scene 1: The queen's garden
Carlos has received a letter giving him an assignation, which he thinks is from the queen; but he finds instead the Princess of Eboli, who is in love with him. Mistaking her at first for the queen, he greets her ecstatically, only to draw back in horror when he realises his mistake. She quickly leaps to the conclusion that it is the queen he loves and threatens exposure.
Posa appears, and after trying unsuccessfully to convince her that Carlos is raving, tries to kill her to stop her from speaking. But he is prevented by Carlos, and she leaves, still threatening vengeance. Posa asks the prince to give him any secret documents he has.

Scene 2: A square in Madrid
An auto-da-fe is in progress and the crowd acclaims the glory of the king, who emerges from church and repeats his vow to have the wicked put to death by fire and the sword. Carlos leads in a group of Flemish deputies who beg for mercy for their country, but the king angrily rejects them as traitors.
Carlos then asks the king to allow him to go to Flanders as his deputy, but the king refuses, claiming that he would then be able to seize the throne. Carlos draws his sword to swear faith with the Flemish people and Philip orders him to be disarmed. Only Posa obeys and demands the sword, which is yielded by the stunned prince. The auto-da-fe continues, but a voice from heaven promises peace to the victims.

ACT IV

Scene 1: The king's study
The king broods that his wife has never loved him. In answer to his summons the grand inquisitor appears and Philip confides his suspicion that the prince is planning rebellion. They agree that he should be handed over to the Inquisition, but then the inquisitor demands that Posa be handed over as a far greater heretic. The king refuses, is denounced by the inquisitor, and then tries to make his peace with him, though resentful that the throne has to always give way to the church.
The queen rushes in demanding justice, as her jewel casket has been stolen. It has in fact been given to Philip, who orders her to open it. The portrait of Don Carlos is revealed and she defends this on the grounds that he had once been promised as her husband. When the king abuses her and accuses her of adultery, she faints and he calls for help. Eboli and Posa appear, the latter reproaching the king for his lack of self-control.
When the two women are left alone, Eboli confesses that it was she who betrayed the queen, jealous because she too loved Carlos, but in vain. The queen pardons her, but when Eboli confesses that she has been the king's mistress, Elisabeth orders her either to a convent or to exile, leaving Eboli to curse the fatal gift of beauty which led to her downfall.

Scene 2: An underground prison
Posa visits Carlos in prison and tells him that the papers he took from Carlos have been found in his possession and have proved him to be the leader of the rebellion. Posa is shot by an officer of the Inquisition and dies happy that he has been able to preserve Carlos to save Flanders. He tells him that Elisabeth will explain everything to him the next day at the emperor's tomb.
Philip, accompanied by grandees, appears and offers Carlos back his sword, but he accuses his father of the murder of Posa, whose death the king also mourns. The people are threatening revolt unless the prince is set free. The king orders the gates to be opened and they surge in, but are subdued when the grand inquisitor orders them to kneel before their king.

ACT V
The tomb of Charles V at San Yuste

Elisabeth kneels in prayer at the tomb. She remembers happier days in France, and prepares to see Carlos for the last time. When he arrives he declares that honor has vanquished love and that he is ready to go to Flanders. They promise to meet in a better world, but their farewell is interrupted by the king, with the grand inquisitor and officers of the Inquisition.
Carlos draws his sword to defend himself but is suddenly drawn into the monastery by the mysterious monk, his disguise thrown off, now revealed as the emperor.
ACTE I
A Fontainebleau, au cours d'une partie de chasse, l'infant Carlos (ténor), qui aime (Io la vidi) Elisabeth de Valois (soprano), fille du roi de France, qu'il doit bientôt épouser, parvient à la rencontrer et à lui déclarer sa flamme, qui est partagée. Mais son père, le roi d'Espagne, Philippe II, va décider d'épouser lui-même Elisabeth.

ACTE II
Au monastère de San Yuste, l'infant croit entendre la voix de son aïeul Charles Quint (basse) récemment disparu. Il confie à son ami Rodrigo, marquis de Posa (baryton), son amour coupable pour la femme de son père (duo: Dio che nell'alma infondere).
Dans un jardin, la princesse Eboli (mezzo-soprano) chante avec ses dames d'honneur (chanson du voile: Nel giardin del bello). Posa vient demander à la reine une audience pour l'infant, et lui remet un message secret de ce dernier. On comprend qu'Eboli aime elle aussi Don Carlos. Carlos demande à Elisabeth d'intercéder auprès du roi pour se voir confier une mission dans les Flandres, puis s'enflamme et lui réitère son amour avant de fuir.
Philippe II (basse) s'indigne de trouver seule la reine, et congédie sa dame de compagnie. La reine relève l'affront par ses adieux pleins de dignité â sa confidente (Non pianger, mia campagna).
Philippe II retient Posa et engage le dialogue avec lui. Posa s'enhardit à critiquer violemment la politique de répression du roi dans les Flandres. Frappé par sa noblesse d'âme, Philippe II s'attache Posa comme confident, mais l'avertit de se méfier de l'inquisition, qui n'aime guère les idées nouvelles.

ACTE III
Dans les jardins de la reine, Elisabeth, lasse de son rôle officiel, demande à Eboli de revêtir son manteau royal. On danse la Peregrina. Carlos a reçu un billet d'amour qu'il croit émaner de la reine, et son erreur prend corps devant Eboli, masquée et revêtue du manteau royal. Celle-ci perce ainsi le secret de l'infant, et Posa arrive à temps pour tenter d'empêcher le pire (trio: Trema per te), demandant à Carlos, qui milite avec lui pour la paix dans les Flandres, de se défaire de tout document compromettant.
Devant N.D. d'Atocha, quelques mois plus tard: un autodafé se prépare alors que le roi, entouré de dignitaires, sort de l'église. Passent les suppliciés, puis survient un cortège de dépités flamands que guide Carlos. Philippe II repousse leur supplique, et l'infant brandit l'épée contre son père. Les Grandes d'Espagne hésitent à affronter le jeune Prince et, à la stupeur générale, c'est Posa qui seul s'avance pour désarmer Carlos. Il préfère intervenir pour prévenir de plus graves incidents. Une voix céleste appelle aux cieux les âmes de ceux qui vont monter sur Ie bûcher.

ACTE IV
Le cabinet du roi. Philippe médite sur sa solitude de monarque et d'époux (Ella giammai m'amò). Le Grand Inquisiteur (basse), un vieillard aveugle, vient non seulement l'engager à sacrifier la vie de son fils rebelle, pour le prestige de l'autorité royale, mais encore lui demander la tête de Posa. Après une violente altercation - l'affrontement du pouvoir temporel et du pouvoir spirituel - Philippe doit céder.
Cepandant Eboli a dénoncé au roi ce qu'elle croit être l'adultère de la reine. A cette accusation, Elisabeth s'évanouit; Posa couvre le monarque de reproches, et Eboli, qui, en outre, fut naguère la maîtresse de Philippe II confesse ses forfaits à la reine qui lui enjoint, de se retirer au cloître. Eboli maudit sa propre beauté, aux conséquences funestes (O don fatale).
Carlos a été incarcéré après sa rebellion, mais Posa, chez lequel on a trouvé les documents séditieux concernant les Flandres, se sait désormais condamné et vient faire ses adieux à son ami (Per me giunto). Un coup de feu, Posa s'écroule avant d'expirer, il exhorte Carlos à poursuivre leur grand oeuvre de liberté (O Carlo, ascolta) et lui annonce que la reine l'attend le lendemain à San Yuste.
Philippe II survient, constate, impuissant, le meurtre du marquis, et veut rendre son épée à l'infant. Celui-ci se redresse et le menace. La foule ameutée par Eboli vient réclamer l'infant. Seul l'apparition de l'Inquisiteur calme la rébellion.

ACTE V
Près du tombeau de Charles Quint. Elisabeth se recueille (Tu che le vanità). Carlos vient faire des adieux très dignes. Philippe II et l'Inquisiteur surgissent et un choeur de moines maudit le "traître". Mais au moment où Philippe II va livrer son fils à l'Inquisition, la voix de Charles Quint s'élève et l'infant est attiré dans le tombeau.
ATTO PRIMO
1568, anno del trattato di pace fra Spagna e Francia. Nella foresta di Fontainebleau alcuni boscaioli tagliano legna; giunge Elisabetta di Valois (figlia del re francese Enrico II) in compagnia del paggioTebaldo e di un seguito di cacciatori. Nel frattempo Don Carlo, figlio del re di Spagna Filippo II, osserva nascosto il passaggio della principessa, che egli crede a lui destinata in sposa come sigillo della pace fra le due nazioni. Rimasto solo in scena, l’infante esprime il suo amore a prima vista per «la bella fidanzata», e invoca la benedizione di Dio sui suoi casti sentimenti (“Io la vidi e al suo sorriso”). S’ode in distanza il suono del corno e quindi Carlo incontra Elisabetta eTebaldo, che si sono smarriti nella foresta; Carlo si presenta come un nobile spagnolo al seguito dell’ambasciatore e offre alla principessa la sua protezione. Rimasti soli, i due giovani conversano dell’imminente pace e del matrimonio: Elisabetta chiede come sia il suo ancora sconosciuto promesso sposo e Carlo l’assicura che l’infante già arde d’amore per lei. Quindi le porge un ritratto e Elisabetta comprende d’essere al cospetto del suo fidanzato, che le dichiara il suo amore (duetto “Di qual amor, di quant’ardor”). S’ode il suono del cannone che annuncia la firma del trattato di pace, e poco dopo rientra Tebaldo, che s’inginocchia davanti a Elisabetta salutandola regina di Spagna: Filippo II ha infatti deciso di sposare la giovane principessa. Nel generale tripudio, i due innamorati vedono infranti i loro sogni e si separano straziati dal destino crudele che li ha visti pedine inconsapevoli nel gioco dei potenti (“L’ora fatale è suonata”).

ATTO SECONDO

Quadro primo
Nel chiostro del convento di San Giusto, laddove Carlo V ha la sua tomba, un coro difrati celebra la pochezza umana e la fragilità dei potenti in confronto all’eterna grandezza di Dio; sopraggiunge Don Carlo, che cerca nel chiostro quiete alle sue pene. Gli si avanza incontro l’amico Rodrigo, marchese di Posa, e cerca d’impegnare l’infante nella difesa dell’oppresso popolo fiammingo; chiede tuttavia ragione del turbamento del principe e apprende con orrore che egli ama colei che è diventata la sua matrigna. Lo sprona allora a farsi inviare dal re nelle Fiandre, e a coltivare il supremo valore dell’amicizia e della libertà (duetto “Dio che nell’alma infondere”). L’improvviso passaggio del re e della regina getta tuttavia Carlo nello sconforto.

Quadro secondo
In un giardino non lontano dal convento di San Giusto, le dame e Tebaldo fanno ala alla principessa Eboli, che canta una canzone saracena, la ‘canzone del velo’. Entra Elisabetta, e a lei si presenta Rodrigo con una lettera di Carlo. Mentre la regina legge turbata, Rodrigo cerca di distrarre Eboli e le altre dame con le ultime notizie dalla corte di Francia, e quindi implora Elisabetta di incontrare l’infante (“Carlo, ch’è sol il nostro amore”). Carlo giunge al cospetto d’Elisabetta nella massima agitazione: ella gli assicura il suo appoggio per il viaggio in Fiandra, ma Carlo le rinnova le sue disperate profferte d’amore e quindi fugge. All’improvviso entra Filippo che, trovando la regina sola, caccia dalla corte la dama di compagnia, la contessa d’Aremberg. Elisabetta consola l’amica (“Non pianger mia compagna”) e si congeda dal consorte. Filippo rimane a colloquio con Rodrigo, che chiede al re libertà per il popolo fiammingo, accusandolo d’imporre ai suoi stati «la pace dei sepolcri». Filippo fingerà di non aver ascoltato la provocazione, ma mette in guardia Rodrigo dal grande Inquisitore e cerca d’avere il marchese alleato al suo fianco, confidandogli il suo atroce sospetto nei confronti di Carlo e della regina.

ATTO TERZO

Quadro primo
Nei giardini della regina, di notte. Carlo crede d’esser stato convocato a un appuntamento da Elisabetta: la missiva anonima è invece di Eboli, innamorata del principe, che giunge e che, per qualche istante, Carlo crede la regina: quando la luce lunare rivela la vera identità della convenuta, Eboli comprende quale amore proibito l’infante porti in cuore, e lo minaccia. Arriva Rodrigo, che sta quasi per uccidere la furibonda Eboli (terzetto “Trema per te falso figliuolo”). Rimasto solo con Don Carlo, l’invita a confidare nel suo aiuto e nella sua fedeltà.

Quadro secondo
Nella grande piazza davanti alla cattedrale di Valladolid il popolo si prepara ad assistere alla cerimonia dell’autodafé. Quando il re sta per dare inizio al rito, sopraggiunge Carlo alla testa di sei deputati fiamminghi per chiedere al padre d’esser nominato viceré di Fiandra e Brabante. Al rifiuto di Filippo, Carlo snuda la spada e giura di salvare dalla tirannia il popolo fiammingo. Filippo ordina che si disarmi l’infante, ma nessuno osa avvicinarsi. Solo Rodrigo osa togliere la spada a Carlo, che si sente tradito dall’amico; il rito riprende con gli eretici condotti al rogo dai frati dell’Inquisizione.

ATTO QUARTO

Quadro primo
Filippo insonne è solo nel suo studio: medita sulla sua solitudine, sul suo amore non corrisposto per la regina, e invoca l’ora della morte (“Ella giammai m’amò”). Fa quindi il suo ingresso il grande Inquisitore, terribile cieco ottuagenario. Il re l’ha convocato per aver consiglio su come punire l’infante, e l’Inquisitore pretende dal monarca la testa di Carlo e anche quella di Posa, lasciando così il trono per l’ennesima volta succube dell’altare. È poi la regina a entrare nella stanza di Filippo, invocando giustizia: il suo scrigno personale è stato rubato. Il portagioie è però in mano dello stesso Filippo, che aprendolo vede il ritratto di Carlo e accusa la moglie d’adulterio. Elisabetta sviene e Eboli viene chiamata a soccorrerla. Filippo esce allora accompagnato da Rodrigo e la principessa, rimasta sola con la regina, le chiede perdono per averla tradita e aver consegnato al re lo scrigno. Le confessa d’averlo fatto per amore di Carlo, ed Elisabetta la costringe all’esilio. Disperata, Eboli maledice la propria vanità muliebre (“O Don fatale”).

Quadro secondo
Incarcerato, Carlo riceve la visita di Rodrigo che gli porta la speranza di libertà e il suo addio. Sa infatti d’essere preda del grande Inquisitore (“Per me giunto è il dì supremo”). All’improvviso, infatti, un colpo d’archibugio uccide Rodrigo, che prima di morire raccomanda all’amico di recarsi l’indomani a San Giusto per un ultimo colloquio con la madre. S’ode il fragore d’una sommossa, e Filippo giunge in carcere a restituire al figlio la libertà. Carlo maledice il padre e l’accusa della morte di Rodrigo, sul cui cadavere il re lamenta invece la perdita d’un amico. Frattanto il popolo preme alle porte della prigione per la libertà di Don Carlo, e Filippo ordina che si lascino entrare i rivoltosi: questi si fermano tuttavia di fronte all’apparizione terrificante del grande Inquisitore, che intima a tutti di prostrarsi davanti all’autorità regia.

ATTO QUINTO
La scena del secondo atto, nel chiostro del convento di San Giusto. Eisabetta prega sulla tomba di Carlo V (“Tu che le vanità conoscesti del mondo”) e, nell’attendere l’arrivo di Don Carlo colà convocato, ricorda il dolce incontro con l’infante nella foresta di Fontainebleau e piange la perduta felicità, aspirando solo alla «pace dell’avel». Giunge quindi Carlo, e la regina gli comunica d’averlo voluto incontrare solo per dirgli addio e benedirlo prima della fuga in Fiandra. Con grande strazio i due si congedano, ma proprio in quel punto sono sorpresi da Filippo e dal grande Inquisitore. Il re consegna Carlo ai frati del Sant’Uffizio: mentre l’infante indietreggia verso la tomba, s’apre il cancello di questa e il frate, in abito di Carlo V, trascina con sé nelle profondità della cripta.

Don Carlo, questa conclusione repentina, raggiunta da Verdi soltanto nella versione in quattro atti del 1884, era preceduta nella versione originale francese da una sorta di processo sommario a Carlo, giudizio poi interrotto dall’apparizione del frate come fantasma del defunto imperatore. Ricordiamo inoltre che nell’edizione in quattro atti viene soppresso per intero «l’atto di Fontainebleau».


Überarbeitete Fassung von 1886 (fünf Akte)


Personen:
PHILIPP II., König von Spanien (Bass)
ELISABETH VON VALOIS, seine Gemahlin (Sopran)
DON CARLOS, Infant von Spanien (Tenor)
PRINZESSIN EBOLI, Dame der Königin (Mezzosopran),
GRÄFIN VON AREMBERG, Dame der Königin (stumme Rolle)
RODRIGO, MARQUIS VON POSA, ein Malteserritter, Grande von Spanien (Bariton),
GRAF VON LERMA, Grande von Spanien (Tenor)
TEBALDO / THIBAULT, ein Page der Königin (Sopran)
EIN KÖNIGLICHER HEROLD (Tenor)
EINE STIMME VON OBEN (Sopran)
DER GROSSINQUISITOR des Königreiches, ein Greis von neunzig Jahren und blind (Bass)
EIN MÖNCH [Kaiser Karl V.] (Bass)

CHOR
Abgesandte von Flandern und andern Spanischen Provinzen,
Herren und Damen vom Spanischen Hofe, Volk, Pagen, Leibwachen des Königs,
Mönche, Diener der Inquisition, Soldaten, Magistratspersonen, etc.

ERSTER AUFZUG

Der Wald von Fontainebleau Winter. In der Ferne der Palast. Rechts ein grosser Fels, der eine Art Unterstand gewährt. Holzfäller, Jäger, dann von links Elisabeth von Valois zu Pferde, geführt von ihrem Pagen Thibault, mit Dienern und Piqueurs

DIE JÄGER
hinter der Bühne
Der Hirsch flüchtet sich ins Dickicht ...
Bei Sankt Hubertus!
Verfolgen wir ihn, solange der Tag währt,
im wilden Forst!
Elisabeth mit Gefolge zieht unter Jagdsignalen vorüber und verteilt Geld unter die Holzfäller. In diesem Augenblick erscheint links Carlos, sich zwischen den Bäumen verbergend. Die Holzfäller sehen der Prinzessin nach, nehmen ihr Werkzeug auf und verschwinden im Hintergrund
Der Hirsch flüchtet sich ins Dickicht
Bei Sankt Hubertus!

DON CARLOS
allein
Fontainebleau! Wald, unermesslich und einsam!
Welche Gärten, strahlend von Blumen und Licht,
kämen für Don Carlos in seinem Glück diesem vereisten Boden gleich,
wo seine Elisabeth lächelnd vorüberging?
Ich verliess Spanien und den Hof meines Vaters,
trotzte Philipps furchtbarem Zorn,
verbarg mich im Gefolge seines Gesandten
und konnte sie nun endlich sehen, meine schöne Braut,
die seit langem meine Gedanken beherrschte,
die von nun an mein Herz beherrschen wird!

Ich sah sie, und aus ihrem Lächeln,
aus ihren Augen voll lieblichem Feuer
konnte mein tiefbewegtes Herz
das Glück erfahren, zu leben und sie zu lieben.
Zukunft voller Zärtlichkeit!
Himmelsblau, das all unsere Tage verschönt!
Gott lächelt unserer Jugend,
Gott segnet unsere reine Liebe!

Er will Elisabeth nachstürzen, dann bleibt er unentschlossen stehen und lauscht. In der Ferne ertönt ein Hornruf

Der Hörnerklang verhallt im tiefen Dunkel,
das Lied der Jäger verklingt ...
Er lauscht
Alles ist still! Die Nacht kommt, und der erste Stern
erglänzt am fernen Horizont!
Wie finde ich den Weg zurück zum Palast
in diesen Wäldern, die der Nebel verhüllt?

THIBAULT
von fern
Holla! Piqueurs! Holla! Pagen des Königs!

DON CARLOS
Welche Stimme erklingt in diesem unendlichen Wald?

THIBAULT
Holla! Ihr lieben Landleute und Holzfäller! Kommt her!

Der Page erscheint mit Elisabeth, die sich auf seinen Arm stützt

DON CARLOS
zieht sich seitwärts zurück
Ah! Welch bezaubernder Schatten nähert sich mir!

THIBAULT
ängstlich
Ach! Ich finde den unkenntlichen Pfad nicht mehr...
Mit Verlaub, stützt Euch auf mich!
Die Nacht bricht herein, und die Luft ist eisig...
Gehen wir weiter...

ELISABETH
Gott! Wie erschöpft ich bin!

Carlos erscheint und verneigt sich vor Elisabeth

THIBAULT
erschrocken; zu Carlos
Ah! Wer seid Ihr?

DON CARLOS
zu Elisabeth
Ich bin ein Fremder …
Ein Spanier…

ELISABETH
Einer aus dem Gefolge,
das den alten Grafen von Lerma begleitet, den spanischen Gesandten?

DON CARLOS
Ja, edle Dame! Und sollte eine Gefahr …

THIBAULT
im Hintergrund
Welch ein Glück! In der klaren Nacht
habe ich dort hinten Fontainebleau erblickt!
Ich lasse Eure Sänfte bringen
und laufe zum Schloss.

ELISABETH
mit Autorität
Geh, und habe keine Angst um mich! Ich bin die Verlobte
des Infanten Den Carlos. Ich vertraue
auf die spanische Ehre! Page, tu, was du sagtest!
zeigt auf Carlos
Dieser Herr kann die Tochter deines Königs schützen!

Thibault verneigt sich und geht. Carlos, die Hand am Degen, stellt sich stolz an die rechte Seite Elisabeths. Elisabeth hebt ihre Augen zu Don Carlos auf. Ihre Blicke begegnen sich. Carlos beugt wie in einer unwillkürlichen Bewegung das Knie vor Elisabeth. Diese Reaktion überspielend, beginnt er, trockene Zweige zu sammeln

ELISABETH
erstaunt
Was tut Ihr denn da?

DON CARLOS
Im Krieg, wenn wir den blauen Himmel zum Zelt haben,
sammeln wir so das Farnkraut
und lernen, wie man Feuer macht.
Seht! Aus diesen Kieseln sprang der Funke,
und schon leuchtet die Flamme.
Wenn im Lager so die Flamme schlägt, lebendig und schön,
verheisst sie, so sagt man, Sieg oder Liebe!

ELISABETH
Ihr kommt aus Madrid?

DON CARLOS
Ja.

ELISABETH
Vielleicht wird man schon heute abend
den Frieden unterzeichnen...

DON CARLOS
Ja, und ohne Zweifel werdet Ihr heute
dem Sohn des Königs verlobt, meinem Herrn,
dem Infanten Den Carlos!

ELISABETH
Ah! Erzählt mir von ihm!
Ohne es zu wollen, habe ich Angst vor dem Unbekannten:
Diese Ehe bedeutet für mich das Exil!
Wird der Infant mich lieben?
Und wird er von Herzen wünschen, dass ich ihn liebe?

DON CARLOS
Auf Knien wird Carlos Euch dienen,
sein Herz ist aufrichtig, und er ist Eurer würdig.

ELISABETH
Ich werde meinen Vater und Frankreich verlassen.
Gott will es, und ich gehorche.
Ich gehe in meine neue Heimat,
fröhlich und voller Hoffnung!

DON CARLOS
Carlos ist glücklich und will leben in Liebe zu Euch:
Zu Euren Füssen will ich es Euch schwören!

ELISABETH
Mein ganzes Wesen fühlte ich erzittern. Himmel! Wer seid Ihr?

DON CARLOS
Der Bote dessen, der Euer Gatte sein wird.
Gibt ihr eine Schatulle

ELISABETH
Diese Schatulle...

DON CARLOS
Sie enthält, Madame, das Bild
Eures Verlobten.

ELISABETH
Des Infanten? Wäre es möglich!
Ich wage nicht zu öffnen! Ah! ich habe Angst vor mir selbst.
betrachtet das Bild und erkennt Carlos
O allmächtiger Gott!

DON CARLOS
fällt ihr zu Füssen
Ich bin Carlos … Ich liebe dich!

ELISABETH
für sich
Welch schmerzlich-süsse Seligkeit
erfüllt mir die Seele!
Ach, es ist Carlos, und mir zu Füssen
hat ein Gott ihn geführt!
Ach! ich zitterte, und vor Glück
zittere ich auch jetzt!
Ja, es ist Carlos! Seiner Stimme
will mein Herz sich öffnen!

DON CARLOS
Ah! ich liebe Euch, und Gott selbst,
Gott hat mich Euch zu Füssen geführt!

ELISABETH
Wenn seine Hand uns in dieser seltsamen Nacht leitete,
dann will er auch, dass ich Euch liebe!
ein Kanonenschuss
Hört!

DON CARLOS
Ein Kanonenschuss.

ELISABETH
Glücklicher Tag!
Ein Zeichen der Freude

Die erleuchteten Terrassen von Fontainebleau glänzen in der Ferne

DON CARLOS und ELISABETH
Gott sei gelobt! Der Frieden ist geschlossen!

ELISABETH
Seht! Der Palast erstrahlt im Licht!

DON CARLOS
Ihr kahlen Wälder, Schluchten, Gebüsch,
vor meinem entzückten Blick bedeckt ihr euch mit Blumen!

ELISABETH
Ah! Himmel!

DON CARLOS und ELISABETH
Vereinigen wir vor dem Angesicht Gottes unsere Herzen im Verlobungskuss!

DON CARLOS
Zittre nicht, fasse dich!
Ach, zittre nicht, fasse dich,
meine schöne Braut!
Zittre nicht, hebe den gesenkten Blick
auf zu mir.
Für immer vereint durch den Eid,
der uns seit langem verbindet,
gehen wir den Lebensweg
in Liebe vereint!

ELISABETH
Ach, noch zittere ich, doch nicht vor Angst.
Lest in meinen Gedanken:
Und dieses Glück, mir so unverhofft,
nimmt meine bedrängte Seele gefangen.
Für immer vereint durch den Eid,
der uns seit langem verbindet,
gehen wir den Lebensweg in Liebe vereint!

Thibault und Pagen mit Fackeln; die Pagen bleiben im Hintergrund, Thibault geht allein auf Elisabeth zu

THIBAULT
kniet vor Elisabeth nieder und küsst ihr den Saum
Dem, der Euch, Madame,
eine glückliche Botschaft überbringt,
gewährt die Gunst, die er von Euch erbittet:
Euch niemals zu verlassen!

ELISABETH
hebt ihn auf
Das will ich!

THIBAULT
Ich grüsse Euch als Königin und Gattin Philipps II.!

ELISABETH
zitternd
Nein! Dem Infanten bin ich bestimmt!

THIBAULT
Dem König Philipp II. hat Heinrich Euch gegeben!
Ihr seid Königin!

ELISABETH
O Himmel!

DON CARLOS
Stumm, schreckensstarr,
vor dem offenen Abgrund erbebe ich in Entsetzen!

ELISABETH
Die verhängnisvolle Stunde hat geschlagen!
Nein! Gegen das Schicksal
zu kämpfen, ist heldenhaft und schön.
Ja, ehe ich Königin werde
und diese Kette trage,
will ich lieber ins Grab hinabsteigen!

DON CARLOS
Die verhängnisvolle Stunde hat geschlagen!
Das grausame Schicksal
zerbricht diesen schönen Traum!
Meine Seele ist schmerzerfüllt,
und wir schleppen unsere Kette
bis zum Frieden des Grabes.

Der Graf von Lerma, der Gesandte Spaniens; die Gräfin von Aremberg; Hofdamen der Elisabeth; Pagen; Diener tragen Fackeln und eine Sänfte. Sie alle und das Volk nähern sich

CHOR
O Lieder des Jubels und der Freude,
erfüllt ohne Unterlass
die frohen Lüfte.
Das Glück des Friedens
wurde uns mit dieser Hochzeit
durch die Fügung des Himmels beschert!
Heil und Freude der Schönsten,
Ehre jener,
die morgen,
auf einem Thron, auf den sie Gott geleitet,
dem König von Spanien
ihre Hand reichen wird.

ELISABETH
Alles ist vorbei!

DON CARLOS
Verhängnisvolle Fügung!

ELISABETH
Unsere verdammten Seelen ...

DON CARLOS und ELISABETH ...
… werden niemals erfahren,
was Glück und Frieden ist!

ELISABETH
Ah!
Die Stunde des Verhängnisses hat geschlagen,
das grausame Schicksal
zerbricht diesen schönen Traum!
Weh mir! Weh mir!
Unsere verdammten Seelen
werden niemals erfahren,
was Glück und Frieden ist!

DON CARLOS
Die Stunde des Verhängnisses hat geschlagen!
Mein Leben war voller Seligkeit,
nun erscheint es mir grausam und verhängnisvoll!
Alles ist vorbei!
Unsere Seelen sind
zu ewigen Qalen verdammt,
die Liebe ist nun vorbei!

CHOR
O Lieder des Jubels etc.

GRAF VON LERMA
zu Elisabeth
Der ruhmreichste König von Frankreich, Euer Vater,
hat dem mächtigen König von Spanien und Indien
die Hand seiner geliebten Tochter versprochen.
Ein blutiger Krieg wurde zu diesem Preis beendet.
Doch Philipp will Euer Herz nur Euch selbst zu danken haben.
Nehmt Ihr die Hand des Königs an, der Euch liebt?

DIE FRAUEN
O Prinzessin, nehmt Philipp zum Gemahl!
Frieden! Wir leiden unsäglich, habt Erbarmen mit uns!

GRAF VON LERMA
Eure Antwort?

ELISABETH
mit ersterbender Stimme
Ja!

CHOR
Gott soll uns hören,
o tapferes Herz!
Und möge Er an Euch
unser Glück vergelten!
O Lieder des Jubels und der Freude etc.

DON CARLOS und ELISABETH
Das ist Todesqual!
Ich sterbe! Ah!
Alles ist vorbei! O Schmerz! O Qual!
Unsere Seelen, zu ewigen Qualen verdammt,
werden niemals erfahren,
was Glück und Frieden ist!

CHOR
Gepriesen sei die Königin von Spanien!

Elisabeth, geführt vom Grafen von Lerma, steigt in die Sänfte. Carlos bleibt verzweifelt, den Kopf in die Hände gestützt, auf dem Felsen sitzen, auf dem zuvor Elisabeth gesessen hatte. Der Zug setzt sich in Bewegung

DON CARLOS
Ach! Ach!

CHOR
Ehr und Preis!
sich allmählich entfernend
O Lieder des Jubels, etc.

DON CARLOS
verzweifelt
Die Stunde des Verhängnisses hat geschlagen,
das grausame Schicksal
zerbricht meinen schönen Traum!
O Verhängnis, o Verhängnis!

ZWEITER AUFZUG

ERSTES BILD
Der Kreuzgang des Klosters St. Just Rechts eine erleuchtete Kapelle mit dem Grab Karls V., das durch ein vergoldetes Gitter wahrzunehmen ist. Links eine Tür, die ins Freie führt. Im Hintergrund Garten mit hohen Zypressen. Morgendämmerung

Szene und Gebet
Der Chor der Mönche psalmodiert in der Kapelle. Auf der Bühne ein knieender Mönch, der vor dem Grabmal betet

CHOR DER MÖNCHE
Karl V., der erhabene Herrscher,
ist nur noch Asche und Staub,
und seine stolze Seele
liegt jetzt zitternd dem Herrn zu Füssen.

DER MÖNCH
Er wollte die Welt beherrschen
und vergass jenen, dessen Hand
den Gestirnen ihre Bahn wies.
Sein Hochmut war gross, sein Wahn war tief!

CHOR DER MÖNCHE
Karl V., der erhabene Herrscher,
ist nur noch Asche und Staub.
Möge dein Zorn
sich von ihm wenden, Herr!

DER MÖNCH
Gott allein ist gross! Sein Feuerstrahl
lässt Erde und Himmel erbeben!
Ach, barmherziger Gott,
neige dich zu dem Sünder und gewähre seiner Seele
himmlischen Frieden und Vergebung.
Gott allein ist gross!

CHOR DER MÖNCHE
Karl V., der erhabene Herrscher,
ist nur noch Asche und Staub.
Herr, möge dein Zorn
sich von ihm wenden.
Gott allein ist gross!

Eine Glocke ertönt. Die Mönche kommen aus der Kapelle, überqueren den Innenhof und gehen ab. Carlos erscheint in den Gewölben des Kreuzgangs

DON CARLOS
Im Kloster St. Just, wo Karl V., mein Grossvater,
müde seiner Grösse sein Leben beschloss,
suche ich vergebens Frieden und Vergessen des Vergangenen:
Sie wurde mir geraubt,
und ihr Bild irrt mit mir durch diese eisigen Gewölbe!

DER MÖNCH
hat sich erhoben und nähert sich Carlos
Mein Sohn, die Schmerzen der Welt
verfolgen uns auch an diesem Ort.
Der Frieden, den Euer Herz erhofft,
ist nur bei Gott zu finden.
Er geht weiter

DON CARLOS
Bei dieser Stimme schaudert mich!
Mir schien, ich sah - entsetzlich! -
den Schatten des Kaisers.
Unter der Kutte verbarg er seine Krone
und seinen goldenen Harnisch.
Hier, so heisst es, erscheint er noch immer!

DER MÖNCH
sich immer weiter entfernend
Frieden ist nur bei Gott zu finden.

DON CARLOS
Diese Stimme! Mich schaudert ...
O Entsetzen! O Entsetzen!

RODRIGO
tritt auf
Da ist er! Der Infant!

DON CARLOS
O mein Rodrigo!

RODRIGO
Hoheit!

DON CARLOS
Dich halte ich in meinen Armen!

RODRIGO
Ach, lieber Prinz … Carlos!

DON CARLOS
Dich hat in meinem Schmerz
Gott mir gesendet, mein Engel, mein Trost!

RODRIGO
Ach, mein lieber Prinz!
Die Stunde hat geschlagen! Die Stimme Flanderns ruft Euch!
Helft, Carlos, seid ihr rettender Gott!
Doch was sehe ich? Welche Todesblässe!
Der Funke des Schmerzes glüht in Euren Augen!
Ihr schweigt? Ihr seufzt ?Tränen!?
Mein Carlos, teile mit mir deine Schmerzen!

DON CARLOS
Mein Erretter, mein Freund, mein Bruder,
lass mich in deinen Armen weinen!

RODRIGO
Der Stimme eines aufrichtigen Freundes
soll dein Herz sich nicht verschliessen!
Sprich!

DON CARLOS
Du willst es? So lerne denn mein Elend kennen!
Erbebe vor dem Schicksalsschlag, der mein Herz verwundet hat!
Ich bin von Sinnen vor Liebe
zu Elisabeth...

RODRIGO
Deiner Mutter!
Allmächtiger Gott!

DON CARLOS
Du erbleichst... Wider Willen
flieht dein Blick den meinen ... Ich Elender! Mein Rodrigo, er selbst,
Rodrigo wendet sich entsetzt von mir!

RODRIGO
Rodrigo bleibt dein Freund!
Bei meinem christlichen Glauben,
du leidest ... Und nichts mehr gilt die Welt in meinen Augen!

DON CARLOS
O mein Rodrigo!

RODRIGO
Mein Carlos!
Wurde dein Geheimnis von dem König schon entdeckt?

DON CARLOS
Nein!

RODRIGO
Dann erwirke von ihm, dass du nach Flandern gehst.
Mit einer Anstrengung, die deiner würdig ist,
bezwinge dein Herz! Und erlerne
unter Unglücklichen den harten Beruf des Königs!

DON CARLOS
Ich folge dir, mein Bruder!
Eine Glocke ertönt

RODRIGO
Höre!
Die Pforten des Klosters öffnen sich. Das ist gewiss
Philipp mit der Königin.

DON CARLOS
Elisabeth!

RODRIGO
Carlos,
an meiner Seite richte deine schwankende Seele auf!
Deine Bestimmung kann noch einmal nützlich und schön sein …
Erbitte von Gott die Kraft des Helden!

DON CARLOS und RODRIGO
Gott, du hast in unsere Seelen
den Strahl desselben Feuers gesandt,
dieselbe begeisterte Liebe,
die Liebe zur Freiheit!
Gott, der du unsere aufrichtigen Herzen
zu Herzen zweier Brüder machtest,
höre unseren Eid:
Wir lieben uns bis in den Tod!
Ah! Gott, du hast in unsere Seelen etc.

Philipp, Elisabeth führend, erscheint; die Mönche schreiten voran

RODRIGO
Sie kommen!

DON CARLOS
Ich zittre! Ich sterbe bei ihrem Anblick!

RODRIGO
Mut!

Rodrigo hat sich von Carlos entfernt, der sich unter dem argwöhnischen Blick Philipps verneigt und seine Erregung zu unterdrücken sucht. Elisabeth erbebt, als sie Carlos erblickt. König und Königin gehen in die Kapelle

CHOR DER MÖNCHE
Karl V., der erhabene Herrscher, etc.

DON CARLOS
Sie ist sein, grosser Gott! Ich habe sie verloren!

DER MÖNCH
Ah! Frieden, Vergebung vorn Himmel herab!
Gott allein ist gross!

RODRIGO
Komm, an meiner Seite wird dein Herz Kraft gewinnen!

DON CARLOS und RODRIGO
Wir wollen vereint sein im Leben und im Tod!
Gott, höre unseren Eid:
Wir lieben uns bis in den Tod!
Wir wollen vereint sein im Leben und im Tod!


ZWEITES BILD
reundliche Gegend vor den Toren des Klosters St. Just. Ein Springbrunnen, Rasenflächen, Gruppen von Orangenbäumen, Pinien und Mastixbäumen. Am Horizont die blauen Berge der Estremadura. Im Hintergrund die Pforte des Klosters, zu der einige Stufen hinaufführen. Die Hofdamen sitzen auf dem Rasen rund um den Brunnen. Ein Page stimmt seine Mandoline

DIE DAMEN
Unter dem weiten Blätterdach dieser Bäume,
im Schutz des Schattens und der Ruhe
rings um das Haus Gottes,
unter dem schirmenden Zelt dieser Pinien
können wir der sengenden Hitze,
der Glut des brennenden Himmels entfliehen.

THIBAULT
tritt mit Eboli auf
Blumen bedecken hier die Erde,
die Pinien öffnen ihre Schirme,
und um euch unter schattigem Laubwerk zu erfreuen,
haben die Nachtigallen ihre Stimmen erhoben.

THIBAULT, DIE DAMEN
nehmen unter den Bäumen nahe am Brunnen Platz
Es ist wohltuend, unter diesen Bäumen zu sitzen,
zu lauschen, wie die Quelle unter Tränen
ihr Lied auf Marmorsteinen murmelt.
Es ist wohltuend, zu sengender Stunde
das langsame Vergehen des Tages
inmitten von Schatten und Blumen zu verschönern.

EBOLI
Da dieses Kloster nur die Königin von Spanien
betreten darf - wollt ihr, meine Gefährtinnen,
während wir das Dämmern des Himmels abwarten,
zu unserer Unterhaltung ein Spiel versuchen?

THIBAULT, DIE DAMEN
Wir alle folgen deinem Einfall,
bezaubernde Prinzessin Eboli!

EBOLI
zu ThibaultBringt eine Mandoline,
und wir singen miteinander,
wir singen das sarazenische Lied,
das vom Schleier, der die Liebe beschützt.
Singen wir!

THIBAULT, DIE DAMEN
Singen wir!

EBOLI
Im Feenpalast
der Könige von Granada,
an den Seerosenteichen
jener schönen Gärten
erschien, bedeckt mit einem Schleier,
eines abends eine Frau,
allein und unter freiem Himmel,
und liess sich nieder.
Achmed, der Maurenkönig,
kam vorbei und erblickte sie,
und obwohl verschleiert,
entzückte sie ihn.
»Komm, meine Herrscherin,
regiere an meinem Hofe«,
sagte er zu ihr, »die Königin
hat meine Liebe nicht mehr.«
Ah!

EBOLI und THIBAULT
Ah! O junge Mädchen, webt Schleier,
solange der Himmel im Tageslicht erstrahlt.
Bei Sternenschimmer
sind die Schleier
der Liebe hold.

DIE DAMEN
O junge Mädchen, webt Schleier,
solange der Himmel im Tageslicht erstrahlt.
Bei Sternenschimmer
sind die Schleier
der Liebe hold.

EBOLI und THIBAULT
Ah! sind die Schleier
der Liebe hold.

EBOLI
»Kaum erkenne ich
im dunklen Garten
dein ebenholzschwarzes Haar,
deinen zierlichen Fuss.
O bezauberndes Mädchen,
ein König wird dir seine Liebe schenken:
Sei die lebendige Blume
meiner Alhambra!
Doch lass diesen Schleier fallen,
schöner Zauberstern,
mach es wie das Gestirn
am blauen Firmament!«
»Ich gehorche gern:
Komm und sieh mich an. «
»Allah! Das ist die Königin!«,
rief der König!
Ah!

EBOLI und THIBAULT
Ah! O junge Mädchen, webt Schleier etc.

DIE DAMEN
O junge Mädchen, webt Schleier etc.

Elisabeth kommt aus dem Kloster

DIE DAMEN
Die Königin!

EBOLI
Ein trauriger Gedanke
lastet immer auf ihrer Seele.

ELISABETH
lässt sich am Brunnen nieder
Ihr habt gesungen, frei von Kummer.
Ach! In vergangenen Tagen war auch ich fröhlich!

Rodrigo erscheint. Thibault geht auf ihn zu, unterhält sich einen Augenblick leise mit ihm und kehrt dann zur Königin zurück

THIBAULT
meldet Rodrigo
Marquis von Posa, Grande von Spanien!

RODRIGO
verneigt sich vor der Königin
Hoheit,
von Eurer Mutter wurde in Paris für Euer Majestät
dieses Schreiben meinen Händen übergeben.

Er gibt der Königin einen Brief, dann fügt er, indem er ihr zusammen mit dem Brief ein Billett zuspielt, sehr leise hinzu:
Lest, bei Eurem Seelenheil!
zeigt den Brief den Damen
Seht! Das königliche Siegel, die Krone und die Lilien!

Elisabeth bleibt unbeweglich, verwirrt, will sprechen. Auf den drängenden Blick Rodrigos hin bleibt sie stumm

EBOLI
zu Rodrigo
Was treibt man denn am Hof von Frankreich,
diesem schönen Land der Lebenskunst?

RODRIGO
zur Eboli
Alle Weit spricht von einem Turnier,
zu dem auch der König erscheinen soll.

ELISABETH
das Billet in der Hand
(Ah! Ich wage nicht, es zu öffnen!
Mir ist, als verletzte ich die Ehre!
Ach! Ich zittere!)

EBOLI
zu Rodrigo
Die Französinnen sind unübertroffen,
erzählt man uns, an Geist und Anmut.

RODRIGO
zur Eboli
Ihr allein könnt es unter jedem Himmel
mit ihnen allen an Geschmack und Anmut aufnehmen!

EBOLI
zu Rodrigo
Ist es wahr, dass bei den Festen im Louvre
die Damen der Gesellschaft soviel Glanz verbreiten,
als kämen sie gerade aus dem sich öffnenden Himmel herab?

ELISABETH
Doch meine Seele ist unbefleckt, und Gott liest in meinem Herzen!

RODRIGO
zur Eboli
Und dennoch ist die Schönste nicht dabei...

EBOLI
(zu Rodrigo)
Zum Ball trägt man, denke ich mir,
wahre Kostbarkeiten an Seide und Schmuck...

ELISABETH
liest
(»Bei der Erinnerung, die uns verbindet,
bei Eurem Seelenfrieden
und meinem Leben,
vertraut diesem Mann wie mir selbst - Carlos.«)

RODRIGO
zur Eboli
Was zählt das alles, Prinzessin,
wenn man mit Eurer Schönheit beschenkt ist!

ELISABETH
zu Rodrigo
Gut! Danke! Erbittet von der Königin eine Gunst!

RODRIGO
Das tue ich, doch nicht für mich!

ELISABETH
(Ich kann kaum noch die Fassung bewahren!)

EBOLI
zu Rodrigo
Wer wäre denn würdiger als Ihr, dass er seine Wünsche
durch die Königin erfüllt sehen dürfte?

ELISABETH
(Ach! Ich zittre!)

EBOLI
Sagt doch!

ELISABETH
Sprecht!

RODRIGO
Carlos, der Infant, unsere Hoffnung,
lebt unter Schmerz und Tränen,
und niemand kann ermessen, welches Leid
die Blüte seiner Jugend welken lässt!
Ihr, seine Mutter, müsst seinem empfindsamen Herzen
Kraft und Ruhe wiedergeben…
Gewährt ihm eine Begegnung, schenkt ihm Gehör!
Rettet den Infanten! Rettet Carlos!

EBOLI
{Einmal, als ich bei seiner Mutter stand,
sah ich, wie der Infant unter meinen Blicken verlegen wurde,
erbleichte! Sollte er mich lieben?)

ELISABETH
(O bittere Fügung!
Ihn wiedersehen ... ich bebe!)

EBOLI
(Warum wagt er nicht, sich zu erklären?)

RODRIGO
Ach! Carlos fand das Herz des Königs, seines Vaters,
stets verschlossen,
und wer wäre dabei auf dieser Erde
mehr der Liebe wert?
Ein Wort der Liebe würde diesem empfindsamen Herzen
Kraft und Ruhe wiedergeben.
Gewährt ihm eine Begegnung, schenkt ihm Gehör,
rettet den Infanten! Rettet Carlos!

EBOLI
(Ich sah, wie der Infant unter meinen Blicken verlegen wurde,
erbleichte! Sollte er mich lieben?
Warum wagt er nicht, sich zu erklären?)

ELISABETH
(Ach! Ich kann kaum noch die Fassung bewahren!
Grosser Gott! Ihn wiedersehen! Ich bebe!)
zu Thibault
Geh! Ich bin bereit, meinen Sohn zu empfangen!

EBOLI
(Ah! Wenn er mich liebte! Und wenn er es wagte, mir sein liebendes Herz zu öffnen!)

Rodrigo nimmt die Eboli bei der Hand. Sie entfernen sich in leiser Unterhaltung. Die Hofdamen und die Pagen gehen ab. Carlos tritt auf, nähert sich langsam Elisabeth und verneigt sich, ohne die Augen zu heben. Elisabeth, die kaum ihre Gefühle beherrschen kann, gibt Carlos ein Zeichen, näherzutreten. Die Gräfin von Aremberg, die als letzte derAbgehenden zurückblieb, entfernt sich gleichfalls auf eine Geste Elisabeths

DON CARLOS
Ich komme, um von der Königin eine Gunst zu erflehen.
Die im Herzen des Königs
den ersten Platz einnimmt,
nur sie kann diese Gunst für mich erlangen!
Die Luft Spaniens tötet mich. . ., sie lastet auf mir, erdrückt mich
wie der schwere Gedanke an ein Verbrechen.
Erwirkt … es muss sein, dass ich noch heute
nach Flandern gehe.

ELISABETH
Mein Sohn!

DON CARLOS
Nicht diese Anrede! Jene
von einst!
Elisabeth will sich entfernen; Carlos' Flehen hält sie auf
Ach! Ich vergesse mich!
Erbarmen! Ich leide unsagbar! Erbarmen! Der Himmel in seinem Geiz
gab mir nur einen Tag, und der entfloh so schnell!

ELISABETH
Prinz, wenn der König
sich meiner Bitte öffnet …, könnt Ihr schon morgen
nach Flandern gehen,
das durch ihn Eurer Hand anvertraut ist!

Elisabeth macht Don Carlos eine Gebärde des Abschieds und will sich entfernen

DON CARLOS
Wie! Kein Wort, kein Bedauern,
keine Träne für den Verbannten!
Ach, hätte doch wenigstens das menschliche Erbarmen
aus Eurem Blick zu mir gesprochen!
Ach! Meine Seele geht zugrunde ...
Ich fühle den Tod ... Ich Wahnsinniger!
In meinem Fieber flehte ich
zum Marmor, gefühllos und eiskalt!

ELISABETH
Carlos, beschuldigt mein Herz nicht der Gleichgültigkeit.
Ihr solltet seine hohe Gesinnung besser kennen und sein Schweigen.
Die heilige Flamme der Pflicht erstrahlte vor meinen Augen,
von ihr geleitet, gehe ich meinen Weg
und richte meine Hoffnung auf den Himmel!

DON CARLOS
O verlorenes Glück ... unschätzbares Gut!
Einzige Seligkeit meines Lebens!
Sprecht, sprecht: In trunkenem Entzücken
bei Eurer Stimme träumt meine Seele vom Paradies!

ELISABETH
O Gott in deiner Gnade, lass dieses unschätzbare Herz
Trost und Vergessen finden!
Lebe wohl, Carlos! Ach, in diesem Leben
mit Euch zu leben, wäre das Paradies gewesen!

DON CARLOS
O Wunder! Mein gequältes Herz ist getröstet!
Der brennende Schmerz schwindet!
Der Himmel erbarmt sich meiner Tränen...
Zu Euren Füssen, verloren in Liebe, sterbe ich!

Er fällt ohnmächtig zu Boden

ELISABETH
beugt sich über Don Carlos
Allmächtiger Gott! Das Leben ist erloschen
in seinem Blick, von Tränen verschleiert!
Gib ihm Frieden in deiner himmlischen Güte,
diesem edlen Herzen, das ohne Trost ist.
Ach! Sein Schmerz foltert mich;
in meinen Armen, bleich und starr,
stirbt vor Liebe, vor Schmerz,
der mein Verlobter war!

DON CARLOS
fiebernd
Welch süsse Stimme gibt meiner Seele das Leben wieder?
Elisabeth, bist du es, Geliebte?
Du sitzt an meiner Seite wie einst?
Ah! Die Frühlingspracht liess die Wälder ergrünen!

ELISABETH
O Fieberwahn! Entsetzen!
Er stirbt!
O gütiger Himmel! Erbarmen!

DON CARLOS
Du bist mein Schatz!
Du bist mein süsses Lieb!
Du bist meine Geliebte!

ELISABETH
Grosser Gott!
Gerechter Himmel!

DON CARLOS
Warum reisst du mich aus meinem geschlossenen Grab,
kommt wieder zu sich
aus meinem ewigen Schlaf,
grausamer Gott!

ELISABETH
Carlos!

DON CARLOS
Öffne sich unter meinen Füssen die Erde!
Fahre auf mein Haupt der Blitzstrahl nieder!
Ich liebe dich, Elisabeth! Die Welt ist vergessen!

Er nimmt sie in seine Arme

ELISABETH
befreit sich entsetzt aus der Umarmung
So erschlagt denn Euren Vater!
Schleppt, besudelt von seinem Blut,
Eure Mutter vor den Altar!

DON CARLOS
Ah! Verfluchter Sohn!
läuft schreckensstarr fort

ELISABETH
Der Herr hat über uns gewacht!
fällt auf die Knie
Herrgott! Herrgott!

Philipp, die Gräfin von Aremberg, Rodrigo, Chor, Pagen, nacheinander auftretend

THIBAULT
kommt schnell aus dem Kloster
Der König!

PHILIPP
zur Elisabeth
Warum allein, Madame?
Die Königin hat nicht eine einzige Dame bei sich?
Kennt Ihr nicht die Regel meines Hofes?
Welche Dame war Euch heute zur Begleitung zugewiesen?
Gräfin von Aremberg löst sich aus der Gruppe und tritt ängstlich vor den König
Gräfin, schon morgen reist Ihr nach Frankreich!
Die Gräfin zieht sich weinend zurück. Alle sehen erstaunt auf die Königin

CHOR
Ah! Welche Beleidigung für die Königin!

ELISABETH
zur Gräfin von Aremberg
O meine liebe Gefährtin,
meine Schwester, weine nicht.
Man vertreibt dich aus Spanien,
doch nicht aus meinem Herzen.
Mit dir habe ich
die frohen Tage meiner Kindheit verbracht!
Du wirst Frankreich wiedersehen.
Ah! Bringe ihm mein Lebewohl!

gibt der Gräfin einen Ring
Nimm dieses letzte Pfand
meiner ganzen Gunst.
Halte geheim, welche Beleidigung
mich mit Röte bedeckt.
Verrate niemandem meine Leiden,
die Tränen meiner Augen.
Du wirst Frankreich wiedersehen.
Ah! Bringe ihm mein Lebewohl!

CHOR, RODRIGO
Ah! die Unschuld
strahlt ihr aus den Augen.

PHILIPP
(Mit welcher Sicherheit
sie den Himmel zum Zeugen anruft!)

ELISABETH
Du wirst Frankreich wiedersehen,
bringe ihm mein Lebewohl!

Die Königin wendet sich weinend von der Gräfin ab und geht. Der Chor folgt ihr

PHILIPP
zu Rodrigo, der gehen will
Bleibt!
Rodrigo bleibt stehen, beugt das Knie vor dem König, geht dann auf ihn zu und bedeckt den Kopf ohne das geringste Zeichen von Befangenheit
Warum habt Ihr nie ersucht,
zu meiner Person vorgelassen zu werden?
Ich zeige mich gern denen erkenntlich, die meineFreunde sind.
Ihr habt, ich weiss es, meiner Krone gute Dienste geleistet.

RODRIGO
Was könnte ich von der Gunst der Könige begehren,
Sire? Ich lebe zufrieden, im Schutz unserer Gesetze.

PHILIPP
Nur allzusehr liebe ich den Stolz! Die Kühnheit verzeihe ich
bisweilen! Ihr habt meine Fahnen verlassen,
und dabei haben Leute wie Ihr, Soldaten edler Herkunft,
nie die Ruhe geliebt.

RODRIGO
Wenn mein Land einen Degen braucht,
sollte es eines Rächers, eines Hüters bedürfen,
der meine wird alsbald glänzen, von Blut getränkt.

PHILIPP
Ich weiss …, doch für Euch, was könnte ich tun?

RODRIGO
Nichts!
Nein... nichts für mich, doch andere...

PHILIPP
Was soll das heissen?
Andere?

RODRIGO
Ich rede, Sire,
wenn Ihr es wollt.

PHILIPP
Redet!

RODRIGO
O König! Ich komme aus Flandern,
diesem Land, das einst so schön war!
Es ist nur noch eine Wüste von Asche,
ein Schreckensort, ein Grab!
Dort bettelt die Waise
weinend in den Strassen
und fällt auf der Flucht vor dem Feuer
über Menschengebeine!
Blut rötet das Wasser der Flüsse,
die sich, von Leichen beladen, dahinwälzen,
die Luft ist erfüllt von den Schreien der Witwen,
die über dahingeschlachteten Männern klagen.
Ah! Die Hand Gottes sei gesegnet,
die durch mich
das Sterbeläuten dieses Todeskampfes
vor die Gerechtigkeit des Königs trägt!

PHILIPP
Mit diesem Blutpreis habe ich den Frieden der Welt bezahlt;
mein Blitz hat den Hochmut der Neuerer zerschmettert,
die das Volk in lügnerische Träume stürzen wollen!
Der Tod aus meinen Händen kann fruchtbar werden.

RODRIGO
Wie! Ihr glaubt, indem Ihr Tod sät,
sät Ihr für die Zukunft?

PHILIPP
Seht meine spanischen Länder!
Der Handwerker in der Stadt, das Volk auf dem Lande,
sie leben treu zu Gott und ergeben in ihr Schicksal!
Denselben Frieden biete ich meinem Flandern...

RODRIGO
Niemals
diesen Frieden! Den Frieden eines Friedhofs!
O König! Möge die Zukunft bei Eurem Namen
nicht sagen: Er war ein Nero!
Ist das der Frieden, den Ihr der Welt schenkt?
Eure Gaben sind der Schrecken, das tiefe Entsetzen!
Jeder Priester ist ein Henker, jeder Soldat ein Bandit!
Das Volk stirbt dahin, in schweigendem Leiden,
und Euer Reich ist eine unendliche Wüste,
in der Philipps Name verflucht ist! Ja, verflucht!
Wie ein Gott schüttet das Glück über den Menschen aus,
König, ragt erhaben empor unter den anderen Königen!
Mit einem Wort verwandelt die Erde,
gebt Freiheit!

PHILIPP
Welch sonderbarer Träumer!
Ihr werdet Eure Meinung ändern, wenn Ihr das Herz
des Menschen so kennt wie Philipp.
Kein Wort mehr! ...
Der König hat nichts gehört.... sei ohne Angst!
Doch hüte dich vor meinem Inquisitor...

RODRIGO
Wie! Sire!

PHILIPP
Ihr steht noch immer vor mir,
und ich bewundere,
dass Ihr noch nichts vom König erbeten habt!
Ich will Euch stets in meiner Nähe haben.

RODRIGO
Sire!
Nein! Lasst mich bleiben, was ich bin!

PHILIPP
Ihr treibt den Stolz zu weit!
Euer kühner Blick drang bis zu meinem Thron empor,
doch erfahrt Leid und Schmerz dieses Hauptes,
auf dem die Krone lastet.
Betrachtet mein Haus …, Sorge herrscht ringsum …
Ja! … vom Unglück ist der Vater und schwerer noch der Gatte geschlagen!

RODRIGO
Sire! Was sagt Ihr?

PHILIPP
Die Königin..., ein Verdacht quält mich...
Mein Sohn...

RODRIGO
Seine Seele ist edel und rein...

PHILIPP
mit einem Ausbruch des Schmerzes
Nichts auf Erden kommt dem Gut gleich, das er mir raubte!
(Rodrigo blickt erschrocken auf Philipp, ohne zu antworten
Seid ihr Richter und mein Halt!
Erforscht diese Herzen, die von wahnsinniger Liebe hingerissen werden!
Ihr habt die volle Ermächtigung, mit der Königin zu sprechen...
Du, der einzig Menschliche unter Menschen,
ich lege mein Herz vertrauend in deine Hände!

RODRIGO
(Ah! Welche Morgenröte steigt am Himmel auf!)

PHILIPP
... in deine Hände!

RODRIGO
(Es hat sich geöffnet, dieses Herz, das sich niemals öffnete

PHILIPP
Könnte doch dieser glückliche Tag meinem Herzen den Frieden wiedergeben!

RODRIGO
Ah! Welche Morgenröte etc.
(O meine göttliche Hoffnung! O mein ruhmreicher Traum!)

PHILIPP
Könnte doch dieser glückliche Tag etc.
Hüte dich vor meinem Inquisitor!
Hüte dich! Hüte dich!

RODRIGO
Sire!
Der König reicht Rodrigo die Hand, die dieser, vor dem König niederkniend, küsst

DRITTER AUFZUG

Vorspiel

ERSTES BILD
Die Gärten der Königin. Im Hintergrund unter einem Gewölbe eine Brunnenfigur. Helle Nacht.

DON CARLOS
einen Brief lesend
»Um Mitternacht, in den Gärten der Königin,
unter den Lorbeerbäumen bei der Quelle ...
« Es ist Mitternacht! Ich höre
das helle Murmeln der Quelle in der Stille.
Trunken vor Liebe, erfüllt von unermesslicher Freude,
erwarte ich dich, Elisabeth, mein Leben, mein Glück!

zur Eboli, die maskiert auftritt, und die er für Elisabeth hält

Ihr seid es, Geliebte,
die durch Blumen wandelt,
Ihr seid es! Meine entzückte Seele
sieht ihre Schmerzen schwinden.
O brennende, heilige Quelle
meines süssesten Glücks,
meiner geliebten Traurigkeit,
mein Leben, meine Liebe, Ihr seid es!

EBOLI
(Solche Liebe ist höchstes Glück
Ich bin selig, so geliebt zu sein!)

DON CARLOS
Vergessen wir die Welt, das Leben und selbst den Himmel!
Was zählt die Vergangenheit? Was zählt die Zukunft?
Ich liebe dich!

EBOLI
Könnte die Liebe uns auf immer vereinen!
nimmt die Maske ab

DON CARLOS
(Gott! Das ist nicht die Königin!)

EBOLI
O Himmel! Welcher Gedanke
hält Euch zurück, bleich, bewegungslos und mit starren Lippen!
Welches Gespenst erhebt sich zwischen uns?
Zweifelt Ihr an diesem Herzen, das nur für Euch schlägt?

Ach! Eure Jugend verkennt,
welch furchtbare Falle man Euch auf Euren Wegen stellt;
ich höre das vernichtende Unwetter
bereits leise über Eurem Haupt grollen!

DON CARLOS
Glaubt nicht, dass ich die Gefahren verkenne,
die unter meinen Schritten gesät sind.
Ich höre das vernichtende Unwetter
leise über meinem Haupt grollen!

EBOLI
Euer Vater ... und kein anderer als Posa
haben oft leise über Euch gesprochen!
Ich kann Euch retten... Ich liebe Euch!

DON CARLOS
Rodrigo! Welches Geheimnis wird mir hier enthüllt?

EBOLI
Carlos!

DON CARLOS
Ah! Ihr habt das Herz eines Engels,
doch das meine schläft für immer, verschlossen vor dem Glück.
Wir beide verfielen einem seltsamen Traum,
durch diese schöne Nacht, unter duftenden Bäumen!

EBOLI
Ein Traum! O Himmel! Diese glühenden Worte
glaubtet Ihr an eine andere Frau zu richten?
Welche Erleuchtung! Welches Geheimnis!
Ihr liebt die Königin!

DON CARLOS
Erbarmen!

Rodrigo tritt auf

RODRIGO
Was sagt er? Er ist im Fieber...
Glaubt ihm nicht, er ist von Sinnen!

EBOLI
Ich habe auf dem Grund seines Herzens lesen können,
und sein Urteil ist gesprochen!

RODRIGO
Was hat er gesagt?

EBOLI
Lasst mich!

RODRIGO
Was hat er gesagt? Unselige,
zittere! Ich bin...

EBOLI
Der Günstling des Königs!
Ja, das weiss ich, aber ich, ich bin
eine gefährliche Feindin!
Ich kenne Eure Macht… Ihr kennt die meine nicht.

RODRIGO
Was wollt Ihr damit sagen?

EBOLI
Nichts!
Fürchtet meine Wut!
In meinen Händen halte ich sein Leben!

RODRIGO
zur Eboli
Redet und verratet mir,
was Euch hierhergebracht hat!

EBOLI
Ah! Die Löwin ist im Herzen verwundet!
Fürchtet eine beleidigte Frau!

RODRIGO
Fürchtet, Gott zu erzürnen,
den Beschützer der Unschuld!

DON CARLOS
Was habe ich getan? O bitterer Schmerz!
Ich habe den Namen meiner Mutter entehrt!
Nur das Auge des Allmächtigen
kann den Unschuldigen erkennen!

EBOLI
Fürchtet meine Wut etc.

RODRIGO
Fürchtet, Gott zu erzürnen etc.

EBOLI
Und ich habe vor ihr gezittert!
Sie, diese heilige Unschuld,
wahrte mit himmlischer Tugendhaftigkeit den äusseren Schein
und wollte in vollen Zügen sich am Becher gütlich tun,
aus dem man die Freuden des Lebens trinkt!
Ah! Bei meiner Seele, das war ein tolldreistes Stück!

RODRIGO
zieht seinen Dolch
Das sollst du büssen!

DON CARLOS
hält ihn auf
Rodrigo!

RODRIGO
Das Gift
hat ihren verfluchten Mund noch nicht verlassen!

DON CARLOS
Rodrigo, beruhige dich!

EBOLI
Eure Hand zögert?
Warum stosst Ihr nicht zu? ... Hier bin ich!

RODRIGO
wirft den Dolch fort
Nein! Eine Hoffnung bleibt mir, und Gott wird mich leiten!

EBOLI
zu Don Carlos
Unglück über dich, ehebrecherischer Sohn,
mein Racheschrei wird ertönen...
Unglück über dich, morgen wird die Erde
sich öffnen und dich verschlingen!

RODRIGO
zur Eboli
Wenn Ihr redet, so möge ein strenger Gott
seinen Arm heben und Euch strafen!
Wenn Ihr redet, ah! so soll die Erde
sich öffnen und Euch verschlingen!

DON CARLOS
Sie weiss alles! O bittere Qual!
Schmerz, der mir den Tod bringt!
Sie weiss alles! Ah! Wenn sich doch die Erde
endlich öffnete, um mich zu verschlingen!

Eboli geht wütend ab

RODRIGO
Carlos, wenn du irgendeinen wichtigen Brief hast ...
Notizen.... Pläne.... du musst sie mir übergeben!

DON CARLOS
zögernd
Dir? ... dem Günstling des Königs?

RODRIGO
Carlos, du zweifelst an mir?

DON CARLOS
Nein! Mein Halt.... meine Hoffnung!
Dieses Herz, das dich so sehr liebt,
wird sich dir nie verschliessen.
Dir vertraue ich immer...
Hier.... meine wichtigen Papiere, hier hast du sie!

RODRIGO
O mein Carlos!
O mein treuer Prinz - Dank!

DON CARLOS
Ah! Dir überlasse ich mich!

Sie fallen einander in die Arme


ZWEITES BILD
Grosser Platz vor der Kathedrale von Valladolid Rechts die Kirche, zu der eine grosse Treppe hinaufführt. Links ein Palast. Im Hintergrund eine andere Treppe, die zu einem tiefer gelegenen Platz führt. Grosse Gebäude und ferne Hügel schliessen den Hintergrund ab

Grosses Finale
Die Menge, von den Hellebardieren nur mit Mühe zurückgehalten, strömt auf den Platz. Die Glocken läuten

DAS VOLK
Dieser glückliche Tag ist von Jubel erfüllt!
Ehre dem mächtigsten der Könige!
Ihm huldigt die Welt.
Die Welt beugt sich seinen Gesetzen!
Unsere Liebe begleitet ihn überall,
eine Liebe, die er verdient wie kein anderer.
Sein Name ist der Stolz Spaniens,
möge er ewig leben!

Ein Trauermarsch ertönt. Mönche führen die von der Inquisition zum Tode Verurteilten über den Platz

DIE MÖNCHE
Dies ist ein Tag des Zorns,
ein Tag der Trauer, ein Tag des Schreckens.
Wehe! Wehe dem Verwegenen,
der dem Gesetz des Himmels trotzte!
Doch die Verzeihung folgt der Verdammung,
wenn der entsetzte Sünder
in seiner letzten Stunde,
auf der Schwelle zur Ewigkeit bereut!

Die Mönche und die Verurteilten steigen zu dem tiefergelegenen Platz hinab, wo die Scheiterhaufen vorbereitet werden

DAS VOLK
Ehre dem mächtigsten der Könige!
Unsere Liebe begleitet ihn überall etc.

Ehre dem König!

Ein Zug verlässt den Palast: die Vertreter aller Staatsorgane; der ganze Hof; die Deputierten aller Provinzen des Reiches; die Granden Spaniens, unter ihnen Rodrigo; die Königin inmitten ihrer Hofdamen; Thibault, die Schleppe ihres Mantels tragend; Pagen usw. Der Zug stellt sich vor der Kirchentreppe auf

DAS VOLK
Dieser glückliche Tag ist von Jubel erfüllt! etc.
Ehre dem König!

DER HEROLD DES KÖNIGS
vor den geschlossenen Toren der Kirche
Öffnet euch, o geweihte Pforten!
Haus des Herrn, öffne dich!
O verehrungswürdige Gewölbe,
gebt uns unseren König wieder!

DAS VOLK
Öffnet euch, o geweihte Pforten! etc.

Die Kirchentüren öffnen sich. Philipp erscheint, die Krone auf dem Haupt, unter einem Baldachin schreitend, inmitten von Mönchen. Die Granden verneigen sich, das Volk kniet nieder

PHILIPP
unter dem Baldachin
Volk, als ich mir diese Krone auf das Haupt setzte,
schwur ich zu Gott, der sie mir verlieh,
sie mit Feuer und Schwert zu rächen!

DAS VOLK
Ruhm sei Philipp! Ruhm sei Gott!

Alle verneigen sich schweigend. Philipp schreitet die Stufen der Kirche herab und nimmt Elisabeth bei der Hand, um seinen Weg fortzusetzen. Plötzlich erscheinen die Deputierten Flanderns, geführt von Carlos, und werfen sich Philipp zu Füssen

ELISABETH
(O Himmel! Carlos!)

RODRIGO
(Was wagt er zu tun?)

PHILIPP
Wer sind diese Leute, die sich vor meinen Füssen krümmen?

DON CARLOS
Deputierte aus Brabant, aus Flandern,
die Euer Sohn vor Euch führt!

SECHS FLANDRISCHE DEPUTIERTE
Sire, hat die letzte Stunde
nun also für Eure flandrischen Untertanen geschlagen?
Ein ganzes Volk trägt unter Tränen
seine Schreie und Klagen vor Euer Ohr!
Wenn Eure Seele, milde gestimmt,
Gnade und Frieden am heiligen Ort geschöpft hat,
rettet unsere Heimat,
mächtiger König, der Ihr die Macht von Gott empfangt!

PHILIPP
Von Gott seid ihr abgefallen,
abgefallen von eurem König.
Diese Bittsteller sind Rebellen.
Wachen! Entfernt sie aus meinen Augen!

SECHS MÖNCHE
Die Flamen sind Abtrünnige,
sie haben dem Gesetz getrotzt.
Diese Bittsteller sind Rebellen.
Euer Herz möge sie richten, o König!

ELISABETH, DON CARLOS, RODRIGO, THIBAULT, DAS VOLK
Haltet auch über ihre Häupter Eure Herrscherhand,
Sire, habt Erbarmen mit einem unglücklichen Volk,
das blutend seine Kette schleppt,
zur Verzweiflung, zum Tode verurteilt!

PHILIPP
Von Gott seid ihr abgefallen, etc.

DIE FLANDRISCHEN DEPUTIERTEN
Sire, hat die letzte Stunde etc.

Der König will weitergehen. Carlos stellt sich ihm in den Weg

DON CARLOS
Sire, die Zeit ist gekommen, dass ich lebe!
Ich bin es überdrüssig, die Jugend müssig
an Eurem Hofe zu verbringen.
Wenn Gott es will, dass einst auf meinem Haupt
die goldene Krone funkle,
so bereitet Spanien einen würdigen Herrscher!
Vertraut mir
Brabant und Flandern an!

PHILIPP
Wahnsinniger! Was wagst du zu fordern?
Du willst, dass ich dir, ausgerechnet dir,
das Schwert gebe, das früher oder später den König hinschlachten würde!

DON CARLOS
Ah! Gott liest in unseren Herzen, Gott hat unser Urteil gesprochen, Sire!

ELISABETH
(Ich bebe!)

RODRIGO
(Er ist verloren!)

DON CARLOS
zieht den Degen
Gott ist mein Zeuge:
Ich werde dein Retter sein, edles flandrisches Volk!

ELISABETH, THIBAULT, RODRIGO, DIE MÖNCHE, DAS VOLK
Den Degen vor dem König! Der Infant ist von Sinnen!

PHILIPP
Wachen! Entwaffnet den Infanten!
Ihr Granden, ihr Stützen meines Thrones,
entwaffnet den Infanten! Wie! Keiner!

DON CARLOS
Ich will sehen, wer das wagt!
Meine Hand ist bereit zur Rache!

Die Granden von Spanien weichen vor Carlos zurück

PHILIPP
Entwaffnet den Infanten!

RODRIGO
zu Carlos
Euren Degen!

ELISABETH
O Himmel!

DON CARLOS
Du, Rodrigo!

Er gibt seinen Degen Rodrigo, der ihn mit einer Verneigung dem König überreicht

DAS VOLK
Er! Posa!

ELISABETH
Er!

PHILIPP
Marquis, Ihr seid Herzog! … Jetzt zum Fest!

Der König reicht der Königin die Hand, und sie gehen. Der ganze Hof folgt ihm. Sie nehmen Platz auf der Tribüne, die ihnen für das Autodafé freigehalten wurde. In der Ferne flammen die Scheiterhaufen auf

DAS VOLK
Dies ist ein Jubeltag! etc.

DIE MÖNCHE
Dies ist ein Tag des Zorns! ...

EINE STIMME VON OBEN
Fliegt empor zum Herrn, fliegt empor, o arme Seelen!
Freut euch des Friedens an Gottes Thron
und der Vergebung!

DIE FLANDRISCHEN DEPUTIERTEN
Gott duldet diese Freveltaten! Gott löscht nicht diese Flammen!
Und in seinem Namen werden diese lodernden Scheiterhaufen errichtet!

DIE MÖNCHE
… ein Tag der Trauer, ein Tag des Schreckens!

PHILIPP, DIE MÖNCHE
Ruhm sei Gott!

DAS VOLK
Ruhm sei Gott!

Die Flammen der Scheiterhaufen steigen höher

VIERTER AUFZUG

ERSTES BILD
Das Arbeitszimmer des Königs

Philipp, in tiefes Nachdenken versunken, stützt sich auf einen mit Papieren bedeckten Tisch. Die Kerzen sind niedergebrannt, durch die Fenster dämmert der beginnende Tag

PHILIPP
wie im Traum
Sie liebt mich nicht! Nein! Ihr Herz ist mir verschlossen,
nie hat sie mich geliebt!
Ich sehe sie noch, den Blick schweigend
auf mein weisses Haar gerichtet, an jenem Tag, als sie aus Frankreich kam.
Nein, sie liebt mich nicht!
Sie liebt mich nicht!
zu sich kommend
Wo bin ich? Diese Kerzen
sind niedergebrannt … Der Morgen erhellt die Fenster,
es ist Tag! Ach! Der erquickende Schlaf,
der süsse Schlaf ist für immer von meinen Lidern geflohen!
Ich werde in meinem Königsmantel schlafen,
wenn einst meine letzte Stunde erloschen ist,
dann schlafe ich unter den steinernen Gewölben
der Gruft des Escorial!

Wenn die Königsgewalt uns doch die Macht gäbe,
auf dem Grunde der Herzen zu lesen, wo Gott allein alles sehen kann!
Wenn der König schläft, wird Verrat gesponnen,
man raubt ihm seine Krone und seine Frau!

Ich werde in meinem Königsmantel schlafen, etc.

Ah! Wenn die Königsgewalt uns doch die Macht gäbe,
auf dem Grunde der Herzen zu lesen!
Sie liebt mich nicht! Nein, ihr Herz ist mir verschlossen,
sie liebt mich nicht!

Er versinkt wieder in seine Träume

GRAF VON LERMA
eintretend
Der Grossinquisitor!

Lerma geht ab. Der Grossinquisitor, blind, 90jährig, tritt ein, von zwei Dominikanermönchen gestützt

GROSSINQUISITOR
Stehe ich vor dem König?

PHILIPP
Ja, ich bat Euch um Hilfe, mein Vater, gebt mir einen Rat.
Der Infant erfüllt mein Herz mit schwerer Sorge,
der Infant ist ein Rebell, hebt die Waffe gegen seinen Vater.

GROSSINQUISITOR
Was habt Ihr gegen ihn beschlossen?

PHILIPP
Alles... oder nichts!

GROSSINQUISITOR
Erklärt Euch!

PHILIPP
Er soll fliehen.... oder das Schwert soll...

GROSSINQUISITOR
Nun?

PHILIPP
Wenn ich den Infanten töte, würde deine Hand mir die Absolution erteilen?

GROSSINQUISITOR
Der Friede der Welt ist das Blut eines aufrührerischen Sohnes wert.

PHILIPP
Kann ich meinen Sohn der Welt opfern, ich, ein Christ?

GROSSINQUISITOR
Gott opferte den seinen, um uns alle zu erlösen.

PHILIPP
Kannst du überall einen so strengen Glauben schaffen?

GROSSINQUISITOR
Überall, wo der Christ dem Glauben Golgathas folgt.

PHILIPP
Werden Natur und Blut in mir schweigen?

GROSSINQUISITOR
Alles beugt sich und schweigt, wenn der Glaube spricht!

PHILIPP
Es ist gut!

GROSSINQUISITOR
Philipp der Zweite hat mir weiter nichts zu sagen?

PHILIPP
Nein!

GROSSINQUISITOR
Dann werde ich zu Euch sprechen, Sire!

In diesem schönen Land, das rein ist von gärender Ketzerei,
wagt ein Mensch, das göttliche Gebäude zu unterwühlen.
Er ist der Freund des Königs, sein enger Vertrauter,
der verführerische Dämon, der ihn in den Abgrund treibt.
Die verbrecherischen Absichten, deren Ihr den Infanten anklagt,
sind gegen die seinen nur ein Kinderspiel.
Und ich , der Inquisitor, ich erhebe
über jedem beliebigen Übeltäter die Hand mit dem Richtschwert
und schwöre dabei meinem Zorn über die Mächtigen der Welt ab:
Ich lasse diesen Schwerverbrecher friedlich leben … und Euch!

PHILIPP
Um die Tage der Prüfung zu bestehen, die für uns gekommen sind,
suchte ich an meinem Hof, dieser menschenleeren Wüste,
einen Menschen, einen vertrauenswürdigen Freund … Ich habe ihn gefunden!

GROSSINQUISITOR
Warum
einen Menschen? Und mit welchem Recht nennt Ihr Euch König,
Sire, wenn Ihr andere zu Euresgleichen macht?

PHILIPP
Schweige, Priester!

GROSSINQUISITOR
Der Geist der Neuerer ergreift bereits Besitz von Euch!
Ihr wollt mit Eurer schwachen Hand
das heilige Joch erschüttern, das über dem römischen Weltreich hängt!
Besinnt Euch auf die Pflicht! Die Kirche, wie eine gute Mutter,
kann aufrichtige Reue noch anerkennen.
Liefert uns den Marquis von Posa aus!

PHILIPP
Nein, niemals!

GROSSINQUISITOR
O König, wäre ich heute nicht hier
in diesem Palast: Beim lebendigen Gott, morgen stündet Ihr selbst
vor uns im obersten Tribunal!

PHILIPP
Priester! Zu lange duldete ich deinen verbrecherischen Hochmut!

GROSSINOUISITOR
Warum beschwort Ihr ihn, den Schatten Samuels?
Ich habe diesem mächtigen Weltreich zwei Könige gegeben.
Das Werk meinesganzen Lebens, Ihr wollteszerstören ...
Was habe ich hier zu tun? Was wollt Ihr von mir?
Er wendet sich zum Gehen

PHILIPP
Mein Vater, Frieden herrsche wieder unter uns.

GROSSINQUISITOR
im Abgehen
Frieden?

PHILIPP
Das Vorgefallene sei vergessen!

GROSSINQUISITOR
in der Tür, hinausgehend
Vielleicht!

PHILIPP
Der Stolz des Königs vergeht vor dem Stolz des Priesters!

ELISABETH
tritt ein und wirft sich dem König zu Füssen
Gerechtigkeit! Sire! Ich vertraue
auf den gerechten Sinn des Königs!
Ich werde an Eurem Hof unwürdig behandelt
und von unbekannten Feinden beleidigt …
Meine Schatulle … Sire, sie enthält alles, was mir wert ist,
meine Juwelen … noch grössere Kostbarkeiten …
Man hat sie gestohlen! Aus meinen Räumen! Gerechtigkeit! Das fordere ich
von Eurer Majestät!

Als sie den furchtbaren Ausdruck in Philipps Gesicht sieht, hält Elisabeth vor Schrecken inne. Der König erhebt sich langsam, nimmt eine Schatulle vom Tisch und hält sie der Königin hin

PHILIPP
Eure Schatulle, Madame,
hier ist sie!

ELISABETH
Himmel!

PHILIPP
Geruht Ihr sie zu öffnen?
Elisabeth verneint mit einer Geste
Dann werde ich selbst sie öffnen!
bricht die Schatulle auf

ELISABETH
Gott! Stehe mir bei!

PHILIPP
Ein Porträt des Infanten! Ihr hüllt Euch in Schweigen?
Ein Porträt des Infanten!

ELISABETH
Ja!

PHILIPP
Unter Euren Juwelen?

ELISABETH
Ja!

PHILIPP
Wie! Und Ihr gesteht es vor mir!

ELISABETH
Vor Euch!
Ihr wisst es! Ich war
Don Carlos versprochen, Eurem Sohn!
Ich war Gott gehorsam und kam zu Euch,
rein wie die Lilien Frankreichs.
Ihr wagt es, mit Blindheit geschlagen,
einer Königstochter zu misstrauen,...
einer Tochter Frankreichs,...
der Königin von Spanien.... mir!

PHILIPP
Das nenne ich beherzt gesprochen!
Ihr habt mich nur ... an Tagen der Schwäche gekannt.
Doch die Schwäche kann eines Tages in Zorn umschlagen.
Dann wehe Euch und allen!

ELISABETH
Welches Verbrechen habe ich begangen?

PHILIPP
Meineidige!
Wenn das Mass der Schändlichkeit voll ist,
wenn Ihr mich betrogen habt,beim allmächtigen Gott,
dann müsst Ihr zittern! Dann vergiesse ich Blut!

ELISABETH
Ich kann Euch nur bedauern!

PHILIPP
Ihr! Mich bedauern! Eine Ehebrecherin!

ELISABETH
verliert das Bewusstsein
Ah!

PHILIPP
öffnet die Türen
Helft der Königin!

Eboli stürzt herein, kurz darauf Rodrigo

EBOLI
erschrickt beim Anblick der ohnmächtigen Königin
(Ah, was habe ich getan! Ach!)

RODRIGO
zu Philipp
Sire! Die halbe Erde ist Euch untertan.
Seid Ihr in Euren unermesslichen Reichen der einzige,
den Ihr nicht beherrschen könnt?

PHILIPP
(Verflucht sei der schändliche Argwohn,
das Werk eines grässlichen Dämons!
Nein! Der Stolz dieser Frau
ist kein verwegenes Verbrechen!)

EBOLI
(O Reue! O bittere Trauer!
Ich beging ein grässliches Verbrechen.
Ich habe meine edle Herrin verraten:
Werde ich vom Himmel Vergebung erhalten?)

RODRIGO
(Ich muss handeln, jetzt ist es Zeit!
Aus der Tiefe des Himmels grollt das Gewitter.
Einer muss für Spanien sterben,
um ihm glückliche Tage zu vermachen,
um ihm eine strahlende Zukunft zu vermachen!)

ELISABETH
kommt wieder zu sich
Wo bin ich? Ach! Meine arme Mutter,
sieh die Tränen, die mir die Augen verbrennen.
Ich bin eine Fremde auf Erden!
Meine einzige Hoffnung ist auf den Himmel gerichtet.

Der König entfernt sich nach kurzem Zögern, Rodrigo folgt ihm mit einer Geste der Entschlossenheit. Eboli bleibt allein bei der Königin

EBOLI
wirft sich Elisabeth zu Füssen
Erbarmen! Vergebung für eine Frau, die Schuld auf sich lud!

ELISABETH
Erhebt Euch! Welches Vergehen?

EBOLI
Ah! Die Reue erdrückt mich!
Mein Herz ist ohne Trost.
Engel des Himmels, erhabene, angebetete Königin,
Ihr müsst wissen, welchem Dämon die Hölle Euch ausgeliefert hat!
Eure Schatulle.... ich selbst habe sie gestohlen!

ELISABETH
Ihr!

EBOLI
Ja, ich selbst habe Euch beschuldigt!

ELISABETH
Ihr?

EBOLI
Ja! Liebe, Zorn, mein Hass auf Euch!
Alle Qualen der Eifersucht tobten in meinem Herzen.
Ich liebte den Infanten, … der Infant stiess mich zurück!

ELISABETH
Ihr liebtet ihn! Erhebt Euch!

EBOLI
Nein! Nein! Erbarmen mit mir!
Noch eine Schuld ...

ELISABETH
Noch eine?

EBOLI
Erbarmen! Erbarmen! Der König …
Ihr dürft mich nicht verfluchen! Ja, … verführt! … Ein Opfer!
Ich klagte Euch an, und ich selbst beging das Verbrechen!

ELISABETH
Ah!
Sie schlägt die Hände vor das Gesicht und geht zur Seite
Gebt Euer Kreuz zurück! Ihr verlasst den Hof,
sobald der Morgen graut!
Zwischen Kloster und Exil
habt Ihr die Wahl!
Sie geht

EBOLI
Ah! Nie mehr werde ich die Königin sehen!

O verhängnisvolle, abscheuliche Gabe,
vom Himmel im Zorn verliehen!
O du, du machst die Frau so stolz:
Ich verfluche dich, o meine Schönheit!

Fliesst, fliesst, bittere Tränen!
Meinen Verrat und meine Untat,
meine Schande und mein Elend
werdet ihr niemals fortwaschen!

Ich verfluche dich, o meine Schönheit!

Lebe wohl, Königin, unschuldiges Opfer
meiner unlauteren, wahnsinnigen Liebe!
In einem Kloster und im Busskleid
werde ich mich für immer verbergen!

Und Carlos? Ja! Morgen vielleicht
fällt er unter dem Richtschwert!
Ein Tag bleibt mir! Ja! Ich fühle neues Leben!
Gesegnet sei dieser Tag ... Ich werde ihn retten!


ZWEITES BILD
Das Gefängnis des Don Carlos. Im Hintergrund Eisengitter, die das Gefängnis von einem höhergelegenen Hof trennen, in dem Wachen kommen und gehen. Eine steinerne Treppe führt von den oberen Etagen des Palastes zu diesem Hof herab. Carlos sitzt, den Kopfin die Hände gestützt, gedankenverloren. Rodrigo tritt auf und spricht leise mit einigen Offizieren. Er macht eine Bewegung, die Carlos aus seinen Träumen reisst

RODRIGO
Ich bin es, Carlos!

DON CARLOS
gibt ihm die Hand
Mein Rodrigo! Ich danke dir,
dass du mich in diesem Grab aufsuchst!

RODRIGO
Carlos!

DON CARLOS
Du verstehst, meine Kraft ist gebrochen!
Die Liebe zu Elisabeth foltert und tötet mich ...
Nein! Ich kann nichts mehr für die Menschen tun! Aber du,
schenke du ihnen die goldene Zeit, die sie von mir erhofften!

RODRIGO
Ah! Lerne meine Seele und meine Liebe besser kennen.
Du wirst diesen düsteren Ort verlassen.
Mit welch zärtlichem Stolz drücke ich dich an mein Herz!
Ich habe dich gerettet!

DON CARLOS
Wie!

RODRIGO
Wir müssen uns Lebewohl sagen!
O meinCarlos!
Carlos bleibt unbeweglich und sieht Rodrigo mit Staunen an
Ja, Carlos! Dies ist mein höchster Tag,
sagen wir uns feierlich Lebewohl!
Doch Liebe wird einst erlaubt sein
denen, die Gott nahe, im Himmel sind.
Warum in deinen Augen voll Tränen
dieses stumme Entsetzen?
Wen beklagst du? Der Tod hat seinen Reiz,
o mein Carlos, für den, der statt deiner stirbt!

DON CARLOS
bebend
Was sprichst du von Tod?

RODRIGO
Höre! Die Zeit drängt...
Ich habe den Blitz der Rache von dir abgelenkt!
Der Nebenbuhler des Königs....
der verräterische Aufrührer in Flandern.... heute bin ich es!

DON CARLOS
Unglücklicher! Wer wird das glauben?

RODRIGO
Zwanzig Beweise auf einmal!
Deine Papiere, bei mir entdeckt,
Beweise für Verrat, die ich absichtlich auslegte ...
Kein Zweifel, in diesem Augenblick ist mein Kopf verpfändet!

Zwei Männer steigen die steinerne Treppe zum Gefängnis herab, der eine im Gewand des Inquisitionsgerichts, der andere mit einem Gewehr bewaffnet. Sie bleiben stehen und zeigen auf Carlos und Rodrigo, ohne von diesen gesehen zu werden

DON CARLOS
Ich gehe zum König...

RODRIGO
Erhalte dich für Flandern!
Erhalte dich für unser Werk, es muss dafür gekämpft werden …
Ein neues goldenes Zeitalter wird unter deiner Herrschaft wiedererstehen,
ja, du musstest regieren und ich für dich sterben!

ein Gewehrschuss

DON CARLOS
Himmel! Der Tod! Für wen?

RODRIGO
tödlich verwundet
Für mich!.. .
Die Rache des Königs lässt nicht auf sich warten!

Er sinkt dem verzweifelten Carlos in die Arme

DON CARLOS
Grosser Gott!

RODRIGO
Carlos, höre... Deine Mutter
erwartet dich morgen in St. Just.
Sie weiss alles! Ah! Die Erde
wankt unter mir … O Carlos! deine Hand...

Ah! Ich sterbe, und meine Seele ist froh,
denn du lebst, gerettet durch mich...
Ah! Ich sehe ein glückliches Spanien!
Lebe wohl! Carlos, ah! denke daran!

Carlos, denke daran! ...
Ja, du musstest regieren
und ich für dich sterben!

Ah! Ich sterbe, und meine Seele ist froh,
denn du lebst, gerettet durch mich...
Ah! Ich sehe ein glückliches Spanien!

Lebe wohl! Carlos, ah! denke daran!
Ah! Die Erde
wankt unter mir ... Carlos, deine Hand ...
Carlos! Ah! Rette Flandern!
Lebe wohl, Carlos, ah! Lebe wohl!

Er stirbt, Carlos sinkt verzweifelt aufseine Leiche nieder. Philipp tritt auf mit Gefolge; die Granden von Spanien und Graf von Lerma. Carlos kniet an der Leiche Rodrigos nieder

PHILIPP
Mein Sohn, nehmt Euren Degen wieder!

DON CARLOS
verzweifelt
Zurück! Eure Hand trieft von Blut!
Entsetzlich! Brüderliche Schwüre
hielten uns verbunden … er liebte mich! Er gab sein Leben,
um mich zu retten!

PHILIPP
O meine Ahnung!

DON CARLOS
Du hast keinen Sohn mehr,
meine Reiche sind, wo er ist!

Er wirft sich über die Leiche Rodrigos

PHILIPP
Wer gibt mir diesen Toten wieder?

Sturmgeläute in der Ferne

DIE GRANDEN VON SPANIEN
Himmel! Die Sturmglocke!

DAS VOLK
entfernt
Tod dem, der uns aufhält!
Wir schlagen zu ohne Mitleid und Furcht!
Erzittert und beugt das Haupt
vor der Rache des Volkes!

GRAF VON LERMA
Das Volk tobt!
Es will den Infanten sehen!

PHILIPP
Öffnet die Tore!

GRAF VON LERMA, DIE GRANDEN VON SPANIEN
Um Gottes willen!

PHILIPP
Macht sie auf! Ich will es!

Das Volk stürmt herein; Eboli, die maskiert ist, drängt sich durch die Menge und nähert sich Carlos

DAS VOLK
Schlagt zu! Schlagt zu!
Tod dem, der uns aufhält!
Schlagt zu! Schlagt zu! ete.

EBOLI
zu Carlos
Flieht! Flieht!

PHILIPP
zum Volk
Was wollt ihr?

DAS VOLK
Den Infanten!

PHILIPP
Da ist er!

Der Grossinquisitor erscheint

GROSSINQUISITOR
Gottloses Volk!

DAS VOLK
zurückweichend
Der Grossinquisitor! ...

GROSSINQUISITOR
Werft euch nieder vor dem, den Gott beschützt!
Auf die Knie! Auf die Knie!

PHILIPP und GROSSINQUISITOR
Auf die Knie!

DAS VOLK
wirft sich nieder
Herr! Verzeiht uns!

PHILIPP und GROSSINQUISITOR
Grosser Gott, gelobt seist Du!

GRAF VON LERMA, DIE GRANDEN VON SPANIEN
mit gezogenem Degen
Es lebe der König!

FÜNFTER AUFZUG

Das Kloster von St. Just. Nacht. Mondschein. Elisabeth tritt langsam auf, gedankenverloren nähert sie sich dem Grab Karls V. und kniet nieder

ELISABETH
Du hast die Nichtigkeit der irdischen Grösse erkannt,
du geniessest endlich den lieblichen, tiefen Frieden:
Wenn auch im Himmel Tränen vergossen werden,
so trage du weinend meine Tränen dem Ewigen zu Füssen!
Carlos kommt hierher! Ja! Er muss fort von hier, er muss vergessen...
Ich versprach Posa, über sein Leben zu wachen,
dass er dem Weg des Ruhmes und Segens folge!
Meine Aufgabe ist getan, meine Tage sind beendet!

Frankreich, edles Land, so teuer meiner Jugend!
Fontainebleau! Mein Herz ist erfüllt von deinem Bild …
Dort hörte Gott unseren ewigen Schwur,
und seine Ewigkeit dauerte nur einen Augenblick ...
Ihr schönen Gärten Spaniens, wenn zur fahlen, düsteren Stunded
Carlos noch einmal in eurem Schatten innehält,
sollen eure Blumen, Gräser, Quellen und Wälder
mit all ihren Stimmen mein Andenken besingen!

Lebe wohl, goldener Traum ... Täuschung! ... Trugbild! ...
Jegliches Band ist zerrissen, das mich an die Erde bindet!
Lebt wohl, Jugend, Liebe! ... Mein Herz erliegt der Qual
und hat nur ein Verlangen: den Frieden im Tode!

Du hast die Nichtigkeit der irdischen Grösse erkannt,
du geniessest endlich den lieblichen, tiefen Frieden:
Wenn auch im Himmel Tränen vergossen werden,
so trage du weinend meine Tränen dem Ewigen zu Füssen!
Verklärte Seele, aufgestiegen zum Himmel,
ah, trage du weinend meine Tränen dem Ewigen zu Füssen!

DON CARLOS
tritt auf
Sie ist es!

ELISABETH
Ein Wort.... ein einziges, das Wort,
das den, der Abschied nimmt, Gott anbefiehlt;
danach verlange ich von Euch,
zu vergessen und zu leben!

DON CARLOS
Ja, ich will stark sein.
Doch wenn die Liebe zerbrochen wird, so tötet sie vor dem Tod.

ELISABETH
Nein! Denkt an Rodrigo. Waren es nur Hirngespinste,
für die er sich geopfert hat?

DON CARLOS
In seinem geliebten Flandern
will ich ihm sofort ein Denkmal errichten,
wie kein König je ein schöneres erhielt.

ELISABETH
Die Blumen des Paradieses werden seine Seele erfreuen!

DON CARLOS
Ich hatte einen schönen Traum! … Er verflog, und der düstere Tag
zeigt mir einen Brand, der die Lüfte erhellt,
einen Fluss, gerötet von Blut, verlassene Dörfer,
ein Volk in Todesqualen, das mich
am Tag der höchsten Not anfleht als seinen rettenden Gott.
Ihm will ich zu Hilfe eilen und, wie mein Schicksal auch sei, glücklich sein,
wenn Ihr meinen Triumph besingt oder meinen Tod beweint!

ELISABETH
Ja, das ist die edle Flamme des Heldenmutes,
die Liebe, die unser würdig ist, die Liebe der grossen Seelen.
Sie macht den Menschen zum Gott! Geh, verliere keinen Augenblick.
geh, zögre nicht, und rette ein Volk, das dich erwartet!

DON CARLOS
Ja, durch Eure Stimme ruft das Volk zu mir,
und wenn ich dafür sterbe, wie schön wird mein Tod sein!

Gestern, noch gestern hätte keines Menschen Macht
meine Hand aus dieser Hand lösen können,
und heute trägt die Ehre den Sieg über meine Liebe davon,
meine grosse Sendung hat mir die Seele stark gemacht.
Seht, Elisabeth! Ich halte Euch in meinen Armen,
und ich bleibe standhaft, ich schwanke nicht!
Jetzt, da alles vorbei ist, da meine Hand sich zurückzieht
aus Euren Händen,... jetzt weint Ihr?


ELISABETH
Ja, doch ich bewundere Euch,
es sind die Tränen der Seele, edle Tränen,
wie die Frauen sie immer den Helden weihen!

Auf Wiedersehen in einer Welt, wo das Leben besser ist,
wo die Zukunft ohne Ende die erste Stunde läutet,
und dort, im Frieden des Herrn, finden wir
jene immerwährende Entrücktheit, die Glück heisst!

ELISABETH und DON CARLOS
Auf Wiedersehen in einer Welt, wo das Leben besser ist etc

ELISABETH
In diesem feierlichen Augenblick keine unwürdige Schwäche ...

ELISABETH und DON CARLOS
Vergessen wir all die Namen irdischer Leidenschaft!

DON CARLOS
Lebt wohl, meine Mutter!

ELISABETH
Lebt wohl, mein Sohn!

ELISABETH und DON CARLOS
Für immer! Lebt wohl!

Es treten auf Philipp, der Grossinquisitor und Angehörige des Inquisitionsgerichts

PHILIPP
ergreift die Königin am Arm
Ja, für immer! Ein doppeltes Opfer muss gebracht werden!
Ich werde meine Pflicht tun.
zum Grossinquisitor
Und Ihr?

GROSSINQUISITOR
Das Heilige Offizium
wird die seine tun!

ELISABETH
Himmel!

GROSSINQUISITOR
zu den Mitgliedern des Inquisitionsgerichts, auf Carlos zeigend
Wachen!

DON CARLOS
Ah! Gott wird mich rächen,
seine Hand wird dieses Blutgericht zerschmettern!

Sich verteidigend, weicht Carlos zum Grabmal Karls V. zurück. Das Gitter öffnet sich. Der Mönch erscheint: Es ist Karl V. im Krönungsornat

DER MÖNCH
Mein Sohn, die Schmerzen der Welt
verfolgen uns bis ins Kloster.
Der Frieden, den Euer Herz erhofft,
ist nur bei Gott zu finden!

GROSSINQUISITOR
Die Stimme des Kaisers!

VIER ANGEHÖRIGE DES INQUISITIONSGERICHTS
Karl V.!

PHILIPP
entsetzt
Mein Vater!

ELISABETH
O Himmel!

Karl V. zieht den verwirrten Carlos in das Kloster.

Don Carlo (versione 1884 in quattro atti)


Personaggi:
FILIPPO II, Re di Spagna (Basso)
DON CARLO, Infante di Spagna (Tenore)
RODRIGO, Marchese di Posa (Baritono)
IL GRANDE INQUISITORE, cieco, nonagenario (Basso)
UN FRATE (Basso)
ELISABETTA DI VALOIS (Soprano)
LA PRINCIPESSA EBOLI (Mezzosoprano)
TEBALDO, paggio d'Elisabetta (Soprano)
LA CONTESSA D'AREMBERG (Mima)
IL CONTE DI LERMA (Tenore)
UN ARALDO REALE (Tenore)

CORO
Deputati fiamminghi, Inquisitori, Signori e Dame della Corte di Spagna, Popolo, Paggi, Guardie di Filippo II, Frati, Famigliari del Santo Uffizio, Soldati, Magistrati, Deputati delle provincie dell'Impero spagnuolo

ATTO PRIMO

PARTE PRIMA
Il Chiostro del Convento di San Giusto.
A destra una cappella illuminata. Vi si vede attraverso ad un cancello dorato la tomba di Carlo V. A sinistra, porta che mena all'esterno. In fondo la porta interna del Chiostro. Giardino con alti cipressi. È l'alba.



SCENA PRIMA
Coro di Frati, un Frate, poi Don Carlo. Il Coro salmeggia dalla cappella. Sulla scena un Frate, prostrato innanzi alla tomba, prega sottovoce.

CORO
Carlo il sommo imperatore
Non è più che muta polve:
Del celeste suo fattore
L'alma altera or trema al piè.

IL FRATE
Ei voleva regnare sul mondo
Obblïando Colui che nel ciel
Segna agli astri il cammino fedel.
L'orgoglio immenso fu, fu l'error suo profondo.

CORO
Carlo il sommo imperatore
Non è più che muta polve:
Del celeste suo fattore
L'alma altera or trema al piè.
Signore, il tuo furor non piombi sul suo cor. Pietà! Signor...

IL FRATE
Grande è Dio sol - e s'Ei lo vuol.
Fa tremar la terra e il ciel.
Misericorde Iddio,
Pietoso al peccator, all'alma addolorata
Dà requie e dà il perdon, che scendono dal ciel!

Il giorno spunta lentamente. Don Carlo pallido ed esterrefatto erra sotto le vòlte del chiostro. Si arresta per ascoltare, e si scopre il capo. S'ode suonar una campana. Il Coro dei Frati esce dalla cappella, traversa la scena e si perde nei corridoi del chiostro.


SCENA SECONDA
Don Carlo, il Frate tuttora in preghiera

DON CARLO
Io l'ho perduta! Oh potenza suprema!
Un altro... ed è mio padre... un altro... e questi è il Re,
Lei che adoro m'ha rapita!
La sposa a me promessa! Ah! quanto puro e bel
Fu il dì senza doman, in cui, ebri di speme,
C'era dato vagar, nell'ombra, soli insieme,
Nel dolce suol di Francia,
Nella foresta di Fontainebleau!
Io la vidi e il suo sorriso
Nuovo un cielo apriva a me!
Ahi! per sempre or m'ha diviso
Da quel core un padre, un Re!
Non promette un dì felice
Di mia vita il triste albor...
M'hai rubato, o incantatrice,
Cor e speme, sogni... amor!

IL FRATE
che si è fermato per porgere ascolto ai detti di Don Carlo
Il duolo della terra
Nel chiostro ancor t'insegue;
Del core sol la guerra
In ciel si calmerà.

Suona la campana. Il Frate si rimette in cammino

DON CARLO
La sua voce!... Il cor mi trema...
Mi pareva... qual terror!
Veder l'Imperator, che nelle lane
Il serto asconde e la lorica d'ôr.
È voce che nel chiostro appaia ancor!

IL FRATE
nell'interno, allontanandosi sempre più
Del cor la guerra in ciel si calmerà.


SCENA TERZA
Don Carlo, Rodrigo

RODRIGO
È lui!... desso... l'Infante!

DON CARLO
O mio Rodrigo!
Sei tu! sei tu, che stringo al seno?

RODRIGO
Altezza!
O mio prence e signor!

DON CARLO
E il ciel che a me t'invia nel mio dolor,
Angiol consolator!

RODRIGO
L'ora suonò; te chiama il popolo fiammingo!
Soccorrer tu lo dêi; ti fa suo salvator!
Ma che vid'io! quale pallor, qual pena!...
Un lampo di dolor sul ciglio tuo balena!
Muto sei tu!... Sospiri! Hai tristo il cor!
Con trasporto d'affetto
Carlo mio, con me dividi
Il tuo pianto, il tuo dolor!

DON CARLO
Mio salvator, mio fratel, mio fedele,
Lascia ch'io pianga in seno a te!

RODRIGO
Versami in cor il tuo strazio crudele,
L'anima tua non sia chiusa per me!
Parla!

DON CARLO
Il vuoi tu? La mia sventura apprendi,
E qual orrendo strale
Il cor mi trapassò!
Amo... d'insano amor... Elisabetta!

RODRIGO
inorridito
Tua madre! Giusto ciel!

DON CARLO
Quale pallor!
Lo sguardo chini al suol!
Ahi! tristo me,
Tu stesso, o mio Rodrigo,
T'allontani da me?

RODRIGO
No!... no, Rodrigo
Ancora t'ama! Io tel posso giurar.
Soffri? per me l'universo dispar!
Questo arcano dal Re non fu
sorpreso ancora?

DON CARLO
No.

RODRIGO
Ottien dunque da lui di partir per la Fiandra.
Taccia il tuo cor, - degna di te
Opra farai, - apprendi omai
In mezzo a gente oppressa a divenir un Re!

DON CARLO
Ti seguirò, fratello.

RODRIGO
odesi il suono d'una campana
Ascolta! il santo asil s'apre già; qui verranno
Filippo e la Regina.

DON CARLO
Elisabetta!

RODRIGO
Rinfranca accanto a me lo spirto che vacilla!
Serena ancor tua stella in alto brilla.
Domanda al ciel dei forti la virtù!

DON CARLO E RODRIGO
Dio che
nell'alma infondere
Amor volesti e speme,
Desio nel core accendere
Tu déi di libertà.
Giuriam insiem di vivere
E di morire insieme;
In terra, in ciel congiungere
Ci può la tua bontà.

RODRIGO
S'inoltrano.

DON CARLO
Oh terror! Al sol vederla io tremo!

Filippo, conducendo Elisabetta, appare in mezzo ai Frati. Rodrigo s'è allontanato da Don Carlo che s'inchina innanzi al Re cupo e sospettoso. Egli cerca di frenar la sua emozione. Elisabetta trasale nel riveder Don Carlo. Il Re e la Regina si avanzano, e vanno verso la cappella ov'é la tomba di Carlo V, dinanzi alla quale Filippo s'inginocchia per un istante a capo scoperto; quindi prosegue il suo cammino colla Regina

IL CORO
di dentro nel mentre passa il Re
Carlo il sommo imperatore
Non è più che muta polve:
Del celeste suo fattore
L'alma altera or trema al piè.

RODRIGO
Coraggio!

DON CARLO
Ei la fe' sua! Sventura!
Io l'ho perduta!

RODRIGO
Vien presso a me; più forte il core avrai!

DON CARLO E RODRIGO
con entusiasmo
Insiem vivremo, e moriremo insieme!

Partono


PARTE SECONDA
Un sito ridente alle Porte del Chiostro di S. Giusto. Una fontana; sedili di zolle; gruppi d'aranci, di pini e di lentischi. All'orizzonte le montagne azzurre dell'Estremadura. In fondo a destra, la porta del Convento. Vi si ascende per qualche gradino.

SCENA PRIMA
La Principessa d'Eboli, Tebaldo, la Contessa d'Aremberg, Dame della Regina, Paggi
Le Dame sono assise sulle zolle intorno alla fonte. I Paggi sono in piedi intorno ad esse. Un paggio tempra una mandolina.


CORO
Sotto ai folti, immensi abeti,
Che fan d'ombre e di quieti
Mite schermo al sacro ostel,
Ripariamo e a noi ristori
Dieno i rezzi ai vivi ardori,
Che su noi dardeggia il ciel!

TEBALDO
entra in scena colla Principessa d'Eboli
Di mille fior covresi il suolo,
Dei pini s'ode - il susurrar,
E sotto l'ombra - aprir il volo
Qui l'usignolo - più lieto par.

CORO
Bello è udire in fra le piante
Mormorar la fonte amante
Stilla a stilla, i suoi dolor!
E, se il sole è più cocente,
Bello è l'ore far men lente
In fra l'ombre e in mezzo ai fior!.

EBOLI
Tra queste mura pie la Regina di Spagna
Può sola penetrar.
Volete voi, compagne, già che le stelle in ciel
Spuntate ancor non son,
Cantare una canzon?

CORO
Seguir vogliam il tuo capriccio,
O principessa: attente udrem.

EBOLI
a Tebaldo
A me recate la mandolina:
E cantiam tutte insiem.
Cantiam la canzon saracina,
Quella del Velo, propizia all'amor.

Canzone del velo
il Paggio l'accompagna sulla mandolina

EBOLI
Nei giardin - del bello
Saracin - ostello,
All'olezzo, - al rezzo
Degli allòr - dei fior
Una bella - almèa,
Tutta chiusa in vel,
Contemplar parea
Una stella in ciel.
Mohammed, re moro,
Al giardin sen va;
Dice a lei: “t'adoro,
O gentil beltà;
Vien', a sé t'invita
Per regnar il re;
La regina ambita
Non è più da me”.

CORO
Tessete i veli,
Vaghe donzelle,
Mentr'è nei cieli
L'astro maggior.
Sono i veli, al brillar delle stelle,
Sono i veli più cari all'amor.

EBOLI
“Ma discerno appena,
(Chiaro il ciel non è)
I capelli - belli,
La man breve, il piè.
Deh! solleva il velo
Che t'asconde a me;
Esser come il cielo
Senza vel tu de'”.

Se il tuo cor vorrai
A me dar in don,
Il mio trono avrai,
Ché sovrano io son.
Tu lo vuoi? t'inchina,
Appagar ti vo'.
Allah! la regina!”.
Mohammed sclamò.

CORO
Tessete i veli,
Vaghe donzelle,
Finch'è nei cieli
L'astro maggior.
Sono i veli, al brillar delle stelle,
Sono i veli più cari all'amor.


SCENA SECONDA
Detti, Elisabetta, uscendo dal Convento

CORO
La Regina!

EBOLI
fra sé
(Un'arcana
Mestizia sul suo core pesa ognora).

ELISABETTA
sedendo presso il fonte
Una canzon qui lieta risuonò.
Tra sé
(Ahimè! spariro i dì che lieto era il mio core!)


SCENA TERZA
Detti e Rodrigo
Rodrigo appare nel fondo. Tebaldo s'avanza verso di lui, gli parla un momento a voce bassa, poi torna alla Regina

TEBALDO
presentando Rodrigo
Il marchese di Posa, grande di Spagna.

RODRIGO
inchinandosi alla Regina, poi covrendosi
Donna!
Per Vostra Maestà, l'augusta madre un foglio
Mi confidò in Parigi.
Porge la lettera alla Regina; poi aggiunge sottovoce, dandole un biglietto insieme al real foglio
(Leggete in nome della grazia eterna!)
Mostrando la lettera alle Dame
Ecco il regal suggello, i fiordalisi d'or.

Elisabetta rimane un momento confusa, immobile, mentre Rodrigo si avvicina alla Principessa d'Eboli

EBOLI
a Rodrigo
Che mai si fa nel suol francese,
Così gentil, così cortese?

RODRIGO
ad Eboli
D'un gran torneo si parla già,
E del torneo il Re sarà.

ELISABETTA
guardando il biglietto, fra sé
(Ah! non ardisco - aprirlo ancor;
Se il fo, tradisco - del Re l'onor.
Perché tremo! Quest'alma è pura ancor.
Iddio mi legge in cor).

EBOLI
a Rodrigo
Son le Francesi gentili tanto
E d'eleganza, di grazia han vanto.

RODRIGO
ad Eboli
In voi brillare sol si vedrà
La grazia insieme alla beltà.

EBOLI
a Rodrigo
È mai ver che alle feste regali
Le Francesi hanno tali beltà,
Che nel cielo sol trovano rivali?

RODRIGO
ad Eboli
La più bella mancar lor potrà.

ELISABETTA
fra sé leggendo il biglietto
(Per la memoria che ci lega, in nome
D'un passato a me caro,
V'affidate a costui, ven prego.CARLO).

EBOLI
a Rodrigo
Nei balli a Corte, pei nostri manti
La seta e l'oro sono eleganti?

RODRIGO
ad Eboli
Tutto sta bene allor che s'ha
La vostra grazia e la beltà.

ELISABETTA
a Rodrigo
Grata io son - Un favor chiedete alla Regina.

RODRIGO
vivamente
Accetto e non per me.

ELISABETTA
tra sé
(Io mi sostengo appena!)

EBOLI
a Rodrigo
Chi più degno di voi può sue brame veder
Appagate?

ELISABETTA
tra sé
(Oh terror!)

EBOLI
Ditelo! Chi?

ELISABETTA
Chi mai?

RODRIGO
Carlo, ch'è sol - il nostro amore,
Vive nel duol - su questo suol.
E nessuna sa - quanto dolore
Del suo bel cor - fa vizzo il fior.
In voi la speme - è di chi geme;
S'abbia la pace ed il vigor.
Dato gli sia - che vi riveda,
Se tornerà - salvo sarà.

EBOLI
tra sé
(Un dì che presso alla sua madre io stava
Vidi Carlo tremar... Amor avria per me?..)

ELISABETTA
tra sé
(La doglia in me si aggrava,
Rivederlo è morir!)

EBOLI
tra sé
(Perché celarlo a me?)

RODRIGO
Carlo del Re - suo genitore
Rinchiuso il core - ognor trovò,
Eppur non so - chi dell'amore
Saria più degno - ah, inver no'l so.
Un solo, un sol - detto d'amore
Sparire il duol - faria dal core;
Dato gli sia - che vi riveda,
Se tornerà - salvo sarà.

ELISABETTA
con dignità e risoluzione a Tebaldo che s'è avvicinato
Va, pronta io sono il figlio a riveder.

EBOLI
fra sé agitata
(Oserà mai?... potesse aprirmi il cor!)

Rodrigo prende la mano della principessa d'Eboli e s'allontana con lei parlando sottovoce


SCENA QUARTA
Detti, e Don Carlo

Don Carlo si mostra condotto da Tebaldo. Rodrigo parla sommesso a Tebaldo che entra nel convento. Don Carlo s'avvicina lentamente ad Elisabetta e s'inchina senza alzar lo sguardo su di lei. Elisabetta, contenendo a fatica la sua emozione, ordina a Don Carlo di avvicinarsi. Rodrigo ed Eboli scambiano dei cenni con le Dame, si allontanano, e finiscono per disperdersi tra gli alberi. La Contessa d'Aremberg e le due Dame restano sole in piedi, a distanza, impacciate del contegno che debbono avere. A poco a poco la Contessa e le Dame vanno di cespuglio in cespuglio cogliendo qualche fiore, e si allontanano.

DON CARLO
prima con calma, poi animandosi gradatamente
Io vengo a domandar grazia alla mia Regina.
Quella che in cor del Re tiene il posto primiero
Potrà solo ottener questa grazia per me.
Quest'aura m'è fatal, m'opprime, mi tortura,
Come il pensier d'una sventura,
Ch'io parta! Egli è mestier! Andar mi faccia il Re.
Nelle Fiandre.

ELISABETTA
commossa
Mio figlio!

DON CARLO
con veemenza
Tal nome no; ma quel
D'altra volta!...
Elisabetta vuol allontanarsi, Don Carlo supplichevole l'arresta
Infelice! più non reggo.
Pietà! Soffersi tanto; pietà! chè avaro il ciel
Un giorno sol mi diè, e poi rapillo a me!

Rodrigo ed Eboli attraversano la scena con versando

ELISABETTA
con un'emozione frenata
Prence, se vuole Filippo udire
La mia preghiera, verso la Fiandra
Da lui rimessa in vostra man
Ben voi potrete partir doman.

Rodrigo ed Eboli sono partiti. Elisabetta fa un cenno d'addio a Don Carlo e vuole allontanarsi

DON CARLO
Ciel! non un sol, un solo accento
Per un meschino ch'esul sen va!
Ah! perché mai parlar non sento
Nel vostro core qualche pietà!
Ahimè! quest'alma è nel martirio,
Ho in core un gel...
Insan! piansi, pregai nel mio delirio,
Mi volsi a un gelido marmo d'avel.

ELISABETTA
commossa
Perché,
perché accusar il cor d'indifferenza?
Capir dovreste il nobil mio silenzio.
Il dover, come un raggio al guardo mio brillò.
Guidata da quel raggio io moverò.
La speme pongo in Dio, nell'innocenza!

DON CARLO
con voce morente
Perduto ben - mio sol tesor,
Tu splendor - di mia vita!
Udire almen - ti possa ancor.
Quest'alma ai detti tuoi schiuder si vede il ciel!

ELISABETTA
Clemente Iddio, - così bel cor
Acqueti il suo duol nell'obblio;
O Carlo, addio, - su questa terra
Vivendo accanto a te mi crederei nel ciel!

DON CARLO
con esaltazione
O prodigio! Il mio cor s'affida, si consola;
Il sovvenire del dolor s'in vola,
Il ciel pietà sentì di tanto duol.
Isabella, al tuo piè morir io vo' d'amor...
Cade privo di sensi al suolo

ELISABETTA
reclinata su Don Carlo
Clemente Iddio, la vita manca
Nell'occhio suo che lagrimò.
Bontà celeste, deh! tu rinfranca
Quel nobile core che sì penò.
Ahimè! l'uccide il rio dolore,
Tra le mie braccia io lo vedrò
Morir d'affanno, morir d'amore...
Colui che il cielo mi destinò!...

DON CARLO
nel delirio
Qual voce a me dal ciel scende a parlar d'amore?...
Elisabetta! tu... sei tu, bell'adorata,
Assisa accanto a me come ti vidi un dì!...
Ah! il ciel s'illuminò, la selva rifiorì!...

ELISABETTA:
O delirio! o terror!

DON CARLO
rinvenendo
Alla mia
tomba, Al sonno dell'avel
Sottrarmi perché vuoi, spietato ciel!

ELISABETTA
Carlo!

DON CARLO
Sotto il mio piè
dischiudasi la terra,
Sia pure il capo mio dal fulmine colpito,
Io t'amo, Elisabetta!... Il mondo è a me sparito!
La prende tra le braccia

ELISABETTA
scostandosi con violenza
Compi l'opra a svenar corri il padre,
Ed allor del suo sangue macchiato
All'altar puoi menare la madre.

DON CARLO
retrocedendo atterrito e fuggendo disperato
Ahi! maledetto io son!

ELISABETTA
cadendo in ginocchio
Iddio su noi vegliò!


SCENA QUINTA
Filippo, Elisabetta, Tebaldo, la Contessa d'Aremberg, Rodrigo, Eboli, Coro, Paggi, entrando successivamente

TEBALDO
uscendo precipitosamente dal chiostro
Il Re!

FILIPPO
ad Elisabetta
Perché qui sola è la Regina?
Non un dama almeno presso di voi serbaste?
Nota non v'è la legge mia regal?
Quale dama d'onor esser dovea con voi?

La Contessa d'Aremberg esce tremante dalla calca e si presenta al Re

FILIPPO
alla contessa
Contessa, al nuovo sol in Francia tornerete.

La Contessa d'Aremberg scoppia in lacrime. Tutti guardano la Regina con sorpresa

CORO
(La regina egli offende!)

ELISABETTA
Non pianger, mia compagna,
Lenisci il tuo dolor.
Bandita sei di Spagna
Ma non da questo cor
Con te del viver mio
L'alba fu lieta ancor:
Ritorna al suoi natio,
Ti seguirà il mio cor.
dà un anello alla Contessa
Ricevi estremo pegno
Di tutto il mio favor.
Cela l'oltraggio indegno
Onde arrossisco ancor.
Non dir del pianto mio,
Del crudo mio dolor;
Ritorna al suol natio,
Ti seguirà il mio cor.

CORO E RODRIGO
Spirto gentile e pio,
Acqueta il tuo dolor.

FILIPPO
tra sé
(Come ai cospetto mio
Infinge un nobil cor!)

La Regina si separa piangendo dalla Contessa ed esce sorreggendosi alla Principessa d'Eboli. Il Coro la segue



SCENA SESTA
Filippo e Rodrigo, poi il Conte di Lerma e alcuni Signori

FILIPPO
A Rodrigo che vuol uscire
Restate!
Rodrigo pone un ginocchio a terra; Poi s'avvicina al Re e si covre il capo senz'alcun impaccio
Presso della mia persona
Perché d'esser ammesso voi non chiedeste ancor?
Io so ricompensar tutt'i miei difensor;
Voi serviste, lo so, fido alla mia corona.

RODRIGO
Sperar che mai potrei dal favore dei Re?
Sire, pago son io, la legge è scudo a me.

FILIPPO
Amo uno spirto altier. L'audacia la perdono...
Non sempre... Voi lasciaste della guerra il mestier;
Un uomo come voi, soldato d'alta stirpe
Inerte può restar?

RODRIGO
Ove alla Spagna una spada bisogni,
Una vindice man, un custode all'onor,
Bentosto brillerà la mia di sangue intrisa!

FILIPPO
Ben lo so.. ma per voi che far poss'io?

RODRIGO
Nulla per me, ma per altri...

FILIPPO
Per altri?
Che vuoi tu dir?

RODRIG
Io parlerò, se grave,
Sire, non v'è.

FILIPPO
Favella!

RODRIGO
O signor, di Fiandra arrivo,
Quel paese un dì sì bel;
D'ogni luce or fatto privo
Spira orror, par muto avel!
L'orfanel che non ha un loco
Per le vie piangendo va;
Tutto struggon ferro e foco,
E bandita la pietà.
La riviera che rosseggia
Scorrer sangue al guardo par;
Della madre il grido echeggia
Pei figliuoli che spirar.
Sia benedetto Iddio,
Che narrar lascia a me
Quest'agonia crudel,
Perché sia nota al Re.

FILIPPO
Col sangue sol potei la pace aver del mondo;
Il brando mio calcò l'orgoglio ai novator'
Che illudono le genti con sogni mentitor'...
La morte in questa man ha un avvenir fecondo.

RODRIGO
Che! voi pensate, seminando morte,
Piantar per gli anni eterni?

FILIPPO
Volgi un guardo alle Spagne!
L'artigian cittadin, la plebe alle campagne
A Dio fedele e al Re un lamento non ha!
La pace istessa io dono alle mie Fiandre!

RODRIGO
con impeto
Orrenda,
orrenda pace! La pace è dei sepolcri!
O Re, non abbia mai
Di voi l'istoria a dir: Ei fu Neron!
Questa è la pace che voi date al mondo?
Desta tal don terror, orror profondo!
È un carnefice il prete, un bandito ogni armier!
Il popol geme e si spegne tacendo,
È il vostro imper deserto immenso, orrendo,
S'ode ognun a Filippo maledir!
Come un Dio redentor, l'orbe inter rinnovate,
V'ergete a voi sublime, sovra d'ogn'altro re!
Per voi si allieti il mondo! Date la libertà!

FILIPPO
Oh strano sognator!
Tu muterai pensier, se il cor dell'uomo
Conoscerai, qual Filippo, il conosce!
Ed or... non più!... Ha nulla inteso il
Re... No - non temer!
Ma ti guarda dal grande Inquisitor!

RODRIGO
Sire!

FILIPPO
Tu resti in mia regal presenza
E nulla ancora hai domandato al Re?
Io voglio averti a me daccanto!...

RODRIGO
Sire!
Quel ch'io son vo' restar...

FILIPPO
Sei troppo altier!
Osò lo sguardo tuo penetrar il mio soglio...
Del capo mio, che grava la corona,
L'angoscia apprendi e il duol!
Guarda dentro alla reggia! l'affanno la circonda,
Sgraziato genitor! sposo più triste ancor!

RODRIGO
Sire, che dite mai?

FILIPPO
La Regina... un sospetto mi tortura...
Mio figlio!...

RODRIGO
con impeto
Fiera ha l'alma insiem e pura!

FILIPPO
con esplosione di dolore
Nulla val sotto al ciel il ben ch'ei tolse a me!
Rodrigo, spaventato, guarda Filippo, senza nspondere
Il lor destino affido a te!
Scruta quei cor, che un folle amor trascina!
Sempre lecito è a te di scontrar la Regina!
Tu, che sol sei un uom, in questo stuolo uman,
Ripongo il cor nella leal tua man!

RODRIGO
a parte, con trasporto di gioia
Inaspettata aurora in ciel appar!
S'aprì quel cor, che niuno osò scrutar!

FILIPPO
Possa cotanto dì la pace a me tornar!

RODRIGO
Oh sogno mio divin! oh gloriosa speme!

Il Re stende la mano a Rodrigo, che piega il ginocchio e gliela bacia

La tela cade rapidamente

ATTO SECONDO

PARTE PRIMA
I Giardini della Regina a Madrid

SCENA PRIMA
Un boschetto chiuso. In fondo, sotto un arco di verzuira, una statua con una fontana. Notte chiara

DON CARLO
leggendo un biglietto
“A mezzanotte
Ai giardini della Regina
Sotto agli allòr della fonte vicina. ”
E mezzanotte; udire
Mi pare il mormorio del Vicin fonte...
Ebbro d'amor, ebbro di gioia il cor,
Elisabetta, mio ben, mio tesor,
Io t'aspetto!... A me vien!...


SCENA SECONDA
Don Carlo, Eboli, velata

DON CARLO
ad Eboli da lui creduta la Regina
Sei tu, bella adorata,
Che appari in mezzo ai fior!
Sei tu! l'alma beata
Già scorda il suo dolor.
O cagion del mio contento,
Io parlar ti posso almen!
O cagion del mio tormento,
Sì, sei tu, amor mio, mio ben!

EBOLI
tra sé
(Un tanto amor gioia è per me suprema!)

DON CARLO
L'universo obbliam! te
sola, o cara, io bramo!
Passato più non ho - non penso all'avvenir!
Io t'amo! io t'amo!

EBOLI
Ah! possa allor l'amor
Il tuo cor al mio cor per sempre unir!
Si toglie la maschera

DON CARLO
con dolore, tra sé
(Dio! Non è la Regina!)

EBOLI
O ciel! Qual mai pensiero
Vi tien pallido, immoto, e fa gelido il labbro?
Qual sorge tra noi spettro?
Non credete al mio cor, che batte sol per voi?
V'è ignoto forse, - ignoto ancora
Qual fiero agguato a' piedi vostri sta?
Sul vostro capo, - ad ora, ad ora,
La folgore del ciel piombar potrà!

DON CARLO
Deh! nol credete: - ad ora, ad ora,
Più denso vedo delle nubi il vel;
Su questo capo - io veggo ognora
Pronta a scoppiar la folgore del ciel!

EBOLI
Udii dal padre, da Posa istesso
In tuon sinistro - di voi parlar.
Salvar vi posso. - Io v'amo, io v'amo.

DON CARLO
Rodrigo! qual mistero me si rivelò!

EBOLI
inquieta
Ah Carlo!...

DON CARLO
Il vostro inver è cor celeste,
Ma chiuso il mio restar al gaudio de'!
Noi facemmo ambedue un sogno strano
Per notte sì gentil, tra il balsamo dei fior.

EBOLI
Un sogno! o ciel! Quelle parole ardenti
Ad altra voi credeste rivolger... forse illuso...
Qual balen! Quale mistero!...
Voi la Regina amate!... Voi!...

DON CARLO
atterrito
Deh! pietà!


SCENA TERZA
Detti, Rodrigo

RODRIGO
Che disse mai! Egli è deliro,
Non merta fè - demente egli è!

EBOLI
Io nel suo cor - lessi l'amor;
Or noto è a me - Ei si perdè.

RODRIGO
terribile
Che vuoi dir?

EBOLI
Tutto io so!

RODRIGO
Non merta fè..
Incauta! Trema! io son...

EBOLI
L'intimo sei del Re.
Ignoto non è a me
Ma una nemica io son formidabil e possente:
M'è noto il tuo poter - il mio t'è ignoto ancor.

RODRIGO
Che mai pretendi dir?
Rispondi.

EBOLI
Nulla.

A3:
EBOLI
a Rodrigo
Il mio furore sfuggite invano,
Il suo destin è in questa mano.

RODRIGO
ad Eboli
Parlar dovete, a noi svelate
Qual mai pensier vi trasse qui.

EBOLI
Io son la tigre al cor ferita,
Alla vendetta l'offesa invita.

RODRIGO
Su voi del ciel cadrà il furor.
Degl'innocenti è il protettor.

DON CARLO
Stolto io fui! Mio destino spietato!
D'una madre ecco il nome è macchiato!
Ma di Dio sol lo sguardo potrà
Indagare chi colpa non ha.

EBOLI
Ed io, io che tremava al suo cospetto!...
Ella volea - quella santa novella
Di celesti virtù mascherando il suo cor,
Il piacere libar
Ed intera votar - la coppa dell'amor.
er mia fè!... fu ben ardita!

RODRIGO
snudando il pugnale
Tu qui morrai.

DON CARLO
trattenendolo
Rodrigo!

RODRIGO
No; il velen
Ancora non stillò quel labbro maledetto!

DON CARLO
a Rodrigo
Rodrigo, frena il cor.

EBOLI
Non indugiar ancor.
Perché tardi a ferir?...

RODRIGO
gettando il pugnale
No, mi resta una speme; m'ispirerà il Signor.

A3:
EBOLI
a Carlo
Trema per te, falso figliuolo,
La mia vendetta arriva già.
Trema per te, fra poco il suolo
Sotto il tuo piè si schiuderà!

DON CARLO
Tutto ella sa! tremendo duolo!
Oppresso il cor forza non ha.
Tutto ella sa! Né ancora il suolo
Sotto il mio piè si schiuderà?

RODRIGO
ad Eboli
Tacer tu dêi; rispetta il duolo,
O un Dio severo ti punirà.
Tacer tu dêi; trema: il suolo
Sotto il tuo piè si schiuderà.

Eboli esce furibonda



SCENA QUARTA
Don Carlo e Rodrigo

RODRIGO
Carlo, se mai su te fogli importanti serbi,
Qualche lista, un segreto, a me fidargli devi.

DON CARLO
titubante
Tu! l'intimo del Re!...

RODRIGO
Sospetti ancor di me!...

DON CARLO
No, tu sei la mia speranza.
Questo cor che sì t'amò
A te chiudere non so.
In te posi ogni fidanza;
Sì, questi fogli importanti ti do.
Io m'abbandono a te.

RODRIGO
Tu puoi fidar in me.


PARTE SECONDA
Una gran Piazza innanzi Nostra Donna d'Atocha.
A destra la Chiesa, cui conduce una grande scala. A sinistra un palazzo. In fondo, altra scalinata che scende ad una piazza inferiore in mezzo alla quale si eleva un rogo di cui si vede la cima. Grandi edifizi e colline lontane formano l'orizzonte. Le campane suonano a festa. La calca, contenuta appena dagli Alabardieri, invade la scena.


SCENA PRIMA
Coro di Popolo, poi coro di Frati, che menano i condannati.

CORO DI POPOLO
Spuntato ecco il dì d'esultanza,
Onore al più grande de' Re!
In esso hanno i popol' fidanza,
Il mondo è prostrato al suo piè!
Il nostro amor ovunque l'accompagna,
E quest'amor giammai non scemerà.
Il suo nome è l'orgoglio della Spagna,
E viver deve nell'eternità!

CORO DI FRATI
che tra versano la scena conducendo i condannati del Santo Uffizio
Il dì spuntò, dì del terrore,
Il dì tremendo, il dì feral.
Morran, morran! giusto è il rigore
Dell'Immortal.
Ma di perdón voce suprema
All'anatema - succederà,
Se il peccator all'ora estrema
Si pentirà!

Il popolo, rimasto silenzioso per un momento, riprende le grida di gioia. I frati s'allontanano. Le campane suonano di nuovo.



SCENA SECONDA
Detti, Rodrigo, il Conte di Lerma, Elisabetta, Tebaldo, Paggi, Dame, Signori della. Corte, Araldi reali

Marcia. il corteggio esce dal palagio. Tutte le Corporazioni dello Stato, tutta la Corte, i Deputati di tutte le provincie dell'impero, i Grandi di Spagna, Rodrigo è in mezzo ad essi. La Regina in mezzo alle Dame. Tebaldo porta il manto d'Eliabetta, Paggi, ecc., ecc.
Il corteggio si schiera innanzi ai gradini della Chiesa


L'ARALDO REALE
innanzi alla Chiesa la cui porta è ancora chiusa, tutti si scoprono il capo Schiuse or sieno le porte del tempio!
O magion del Signore, t'apri ormai!
O sacrario venerato,
A noi rendi il nostro Re!

CORO GENERALE
Schiuse or sie no le porte del tempio!
O magion del Signor; t'apri ormai!
O sacrario venerato,
A noi rendi il nostro Re!


SCENA TERZA
Detti, Filippo e Frati

Le porte della Chiesa nell'aprirsi lascian vedere Filippo con la corona sul capo, incedendo sotto un baldacchino in mezzo ai frati. I signori s'inchinano, il popolo si prostra. I Grandi si coprono il capo.

FILIPPO
Nel posar sul mio capo la corona,
Popolo; al ciel giurai, che me la dona,
Dar morte ai rei col fuoco e con l'acciar.

CORO
Gloria a Filippo! e gloria al ciel!

Tutti s'inchinano silenziosi. Filippo scende i gradini del tempio e va a prendere la mano d'Elisabetta per continuare il suo cammino


SCENA QUARTA
Detti, Don Carlo, Deputati fiamininghi

I Deputati fiamminghi vestiti a bruno, appaiono all'improvviso, condotti da Don Carlo, e si gettano ai piedi di Filippo

ELISABETTA
(Qui Carlo! O ciel!)

RODRIGO
(Qual pensier lo Sospinge!)

FILIPPO
Chi son costor prostrati innanzi a me?

DON CARLO
Son messagger' del
Brabante e di Fiandra
Che il tuo figliuol adduce innanzi al Re.

I DEPUTATI
Sire, no, l'ora estrema
Ancora non suonò pei Fiamminghi nel duolo.
Tutto un popol t'implora,
Fa che in pianto così sempre non gema.
Se pietoso il tuo core
La pace e la clemenza chiedea nel tempio pio,
Pietà di noi ti prenda, e salva il nostro suolo,
O Re, che avesti il tuo poter da Dio.

FILIPPO
A Dio voi foste infidi,
Infidi al vostro Re.
Sono i Fiamminghi a me ribelli:
Guardie, lontan vadan da me.

ELISABETTA
Su di lor stenda il Re la mano sua sovrana,
Trovi pietà, signor, il Fiammingo nel duol:
Nel suo martir - presso a morir,
Ahi! manda già l'estremo suo sospir.

I FRATI
No, son costor infidi,
In Dio non hanno fè;
Vedete in lor - sol dei ribelli!
Tutto il rigor - mertan del Re!

DON CARLO, ELISABETTA, RODRIGO, TEBALDO, I FIAMMINGHI E TUTTO IL POPOLO
Su di loro stenda il Re la mano sua sovrana,
Trovi pietà, signor, il Fiammingo nel duol:
Nel suo martir - presso a morir,
Ahi! manda già l'estremo suo sospir.

Il Re vuol passar oltre. Don Carlo si pone innanzi a lui

DON CARLO
O Sire! tempo egli è ch'io viva. Stanco
Son di seguire un'esistenza oscura
In questo suol!
Se Dio vuol - che il tuo serto
Questa mia fronte un giorno a cinger venga,
Prepara per la Spagna un Re degno di lei!
Il Brabante e la Fiandra a me tu dona.

FILIPPO
Insensato! Tu chieder tanto ardisci!
Tu vuoi ch'io stesso porga
A te l'acciar che immolerebbe il Re!

DON CARLO
Dio legge a noi nel cor; Dio giudicar ci dè.

ELISABETTA
Io tremo!

RODRIGO:
Ei si perdè!

DON CARLO
snudando la spada
Lo giuro al Dio del ciel!
Sarò tuo salvator, popol fiammingo, io sol!

CORO
L'acciar! Innanzi al Re!
L'Infante è fuor di sé.

FILIPPO
O guardie, disarmato
Ei sia. Signor', sostegni del mio trono,
Disarmato egli sia!... Ma che? nessuno?...

DON CARLO
Or ben! di voi chi l'oserà?...
A questo acciar chi sfuggirà!...

I Grandi di Spagna indietreggiano innanzi a Don Carlo
Il Re furente afferra la spada del Comandante delle Guardie, che gli sta presso

RODRIGO
avanzandosi a Don Carlo
A me la spada.

DON CARLO
O ciel! Tu! Rodrigo!...

CORO
Egli! Posa!
Don Carlo rimette la sua spada a Rodrigo che s'inchina nel presentarla al Re

FILIPPO
Marchese, Duca siete
Andiamo ora alla festa!

CORO DI POPOLO
Spuntato ecco il dì d'esultanza,
Onore al più grande de' Re!
In esso hanno i popol' fidanza,
Il mondo è prostrato al suo piè!
Il nostro amor ovunque l'accompagna,
E quest'amor giammai non scemerà.
Il suo nome è l'orgoglio della Spagna,
E viver deve nell'eternità!

CORO DI FRATI
Il dì spuntò, dì del terrore,
Il dì tremendo, il dì feral.
Morran, morran! giusto è il rigore
Dell'Immortal.
Ma di perdòn voce suprema
All'anatema succederà,
Se il peccator all'ora estrema
Si pentirà!
Il Re s'incammina dando la mano alla Regina: la Corte lo segue. Vanno a prender posto nella tribuna a loro riservata per l'autodafè. Si vede il chiarore delle fiamme lontano

UNA VOCE DAL CIELO
Volate verso il ciel, volate, pover'alme,
V'affrettate a goder la pace del Signor!

DEPUTATI FIAMMINGHI
in disparte, mentre il rogo s'accende
E puoi soffrirlo, o ciel! Né spegni quelle fiamme!
S'accende in nome tuo quel rogo punitor!

La fiamma s'alza dal rogo. Cala la tela



ATTO TERZO

PARTE PRIMA
Il Gabinetto del Re a Madrid.

SCENA PRIMA
Filippo assorto in profonda meditazione, appoggiato ad un tavolo ingombro di carte, ove due doppieri finiscono di consumarsi. L'alba rischiara già le invetriate delle finestre.

FILIPPO
come trasognato
Ella giammai m'amò!... Quel core chiuso è a me,
Amor per me non ha!...
Io la rivedo ancor contemplar trista in volto
Il mio crin bianco il dì che qui di Francia venne.
No, amor non ha per me!...
Come ritornando in se stesso
Ove son?... Quei doppier!...
Presso a finir!... L'aurora imbianca il mio veron!
Già spunta il dì. Passar veggo i miei giorni lenti!
Il sonno, oh Dio! sparì dagli occhi miei languenti!
Dormirò sol nel manto mio regal
Quando la mia giornata è giunta a sera,
Dormirò sol sotto la vôlta nera
Là, nell'avello dell'Escurïal.
Ah! se il serto real a me desse il poter
Di leggere nei cor, che Dio può sol veder!...
Se dorme il prence, veglia il traditor.
Il serto perde il Re, il console l'onor.
Dormirò sol nel manto mio regal,
Quando la mia giornata è giunta a sera,
Dormirò sol sotto la vôlta nera
Là, nell'avello dell'Escurïal.

Ricade nelle sue meditazioni


SCENA SECONDA
Filippo. Il Grande Inquisitore, cieco, nonagenario, entra sostenuto da due frati domenicani. Il Conte di Lerma.

IL CONTE DI LERMA
Il Grande Inquisitor!

L'INQUISITORE
Son io dinanti al Re?...

FILIPPO
Sì; vi feci chiamar, mio padre! In dubbio io son.
Carlo mi colma il cor d'una tristezza amara.
L'infante è a me ribelle, armossi contro il padre.

L'INQUISITORE
Qual mezzo per punir scegli tu?

FILIPPO
Mezzo estremo.

L'INQUISITORE
Noto mi sia!

FILIPPO
Che fugga... o che la scure...

L'INQUISITORE
Ebben!

FILIPPO
Se il figlio a morte invio, m'assolve la tua mano?

L'INQUISITORE
La pace dell'impero i dì val d'un ribelle.

FILIPPO
Posso il figlio immolar al mondo, io cristiano?

L'INQUISITORE
Per riscattarci Iddio il suo sacrificò.

FILIPPO
Ma tu puoi dar vigor a legge sì severa?

L'INQUISITORE
Ovunque avrà vigor, se sul Calvario l'ebbe.

FILIPPO
La natura, l'amor tacer potranno in me?

L'INQUISITORE
Tutto tacer dovrà per esaltar la fè.

FILIPPO
Sta ben.

L'INQUISITORE
Non vuol il Re su d'altro interrogarmi?

FILIPPO
No.

L'INQU15ITORE
Allora son io che a voi parlerò, Sire.
Nell'ispano suol mai l'eresia dominò,
Ma v'ha chi vuoi minar la magione divina,
L'amico egli è del Re, fedele suo compagno,
Il démon tentator che lo spinge a rovina.
Di Carlo il tradimento che giunse a t'irritar
In paragon del suo, futile gioco appar.
Ed io, l'Inquisitor; io che levai sovente
Sopr'orde vil' di rei la mano mia possente,
Pei grandi di quaggiù, scordando la mia fè,
Lascio tranquilli andar un gran ribelle... e il Re.

FILIPPO
Per traversare i dì dolenti in cui viviamo
Nella mia Corte invan cercato ho quel che bramo.
Un uomo! Un cor leale!... Io lo trovai!

L'INQUISITORE
Perché
Un uomo? Perché allor il nome hai tu di Re,
Sire, se alcuno v'ha pari a te?

FILIPPO
Non più, frate!

L'INQUISITORE
Le idee dei novator' in te son penetrate!
Infrangere tu vuoi con la tua debol mano
Il santo giogo, esteso sovra l'orbe romano!..
Ritorna al tuo dover; la Chiesa all'uom che spera,
A chi si pente, puote offrir la venia intera;
A te chiedo il signor di Posa.

FILIPPO
No, giammai!

L'INQUISITORE
O Re, se non foss'io con te nel regio ostel
Oggi stesso, lo giuro a Dio, doman saresti
Presso l'Inquisitor al tribunal supremo.

FILIPPO
Frate! troppo soffersi quel linguaggio crudel.

L'INQUISITORE
Perché evocare allora l'ombra di Samuel?
Dato ho finor due Regi al regno tuo possente!..
L'opra di tanti dì distrugger vuoi, demente!...
Perché mi trovo io qua? Che vuole il. Re da me?
Per uscire

FILIPPO
Mio padre, che tra noi la pace alberghi ancor.

L'INQUISITORE:
La pace!

FILIPPO
Obbliar tu déi quel ch'è passato.

L'INQUISITORE:
Forse!
Esce

FILIPPO
solo
Dunque il trono piegar
dovrà sempre all'altar!


SCENA TERZA
Filippo, Elisabetta

ELISABETTA
entrando e gettandosi ai piedi del Re
Giustizia! o Sire! Ho fè
Nella lealtà del Re.
Son nella Corte tua crudelmente trattata
E da nemici oscuri, incogniti, oltraggiata.
Lo scrigno ov'io chiudea, Sire, tutt'un tesor,
I gioiel'... altri oggetti a me più cari ancor...
L'hanno rapiti a me!... Giustizia! la reclamo
Da Vostra Maestà!

Nel veder l'impressione terribile sul volto del Re, Elisabetta s'arresta spaventata. Il Re si alza lentamente, s'avvicina ad un tavolo, ove prende un cofanetto e lo presenta alla Regina

FILIPPO
Quello che voi cercate
Eccolo!

ELISABETTA
Cielo!

FILIPPO
A voi d'aprirlo piaccia.
Elisabetta ricusa d'un cenno

FILIPPO
infrangendo lo scrigno
Ebben, io l'aprirò.

ELISABETTA
tra sé
(Ah! mi sento morir!)

FILIPPO
Il ritratto di Carlo!...

ELISABETTA
Sì.

FILIPPO
Tra i vostri gioiel'!

ELISABETTA
Sì.

FILIPPO
Confessarlo osate! A me!

ELISABETTA
Io l'oso! Sì!
Ben lo sapete, - un dì promessa
Al figlio vostro - fu la mia man;
Or v'appartengo - a Dio sommessa,
Ma immacolata - qual giglio io son.
Ed ora si sospetta
L'onor d'Elisabetta!..
Si dubita di me...
E chi m'oltraggia è il Re!

FILIPPO
Ardita troppo - voi favellate!
Debole me credete e sfidarmi sembrate:
La debolezza in me può divenir furor.
Tremate allor - per voi, per me.

ELISABETTA
Il mio fallir qual è?

FILIPPO
Spergiura!
Se tanta infamia colmò la misura,
Se fui da voi tradito, lo giuro innanzi al ciel,
Il sangue io verserò!...

ELISABETTA
Pietà mi fate.

FILIPPO
Ah! la pietà d'adultera consorte!

ELISABETTA
svenendo
Ah!

FILIPPO
aprendo le porte dal fondo
Aita alla Regina!


SCENA QUARTA
Detti, Rodrigo e la Principessa d'Eboli

EBOLI
tra sé, atterrita in veder la Regina svenuta
(Ciel! che mai feci! ahimè!)

RODRIGO
Sire, soggetta è a voi la metà della terra:
Sareste dunque in tanto vasto impero
Il sol, cui non possiate comandar?

A 4:
FILIPPO
tra sé
(Ah! sii maledetto sospetto fatale,
Opera d'un demòn - d'un demòn infernale!
No - non macchiava - la fé giurata,
La sua fierezza - il dice a me!)

RODRIGO
tra sé
(Ormai d'oprar suonata è l'ora,
Folgore orrenda - in ciel brillò!
Che per la Spagna - un uomo mora...
Lieto avvenir - le lascerò).

EBOLI
tra sé
(La perdei! oh rimorso fatale!
Commetteva un delitto infernale!
Lo tradiva quel nobile cor!
La perdei!... ne morrò dal dolor!)

ELISABETTA
rinvenendo
Che avvenne!... O cielo! - in pianto, in duolo
Ognuno, o madre, - m'abbandonò.
Straniera sono, - in questo suolo,
Speranza or solo nel cielo avrò.

(Il Re dopo aver titubato un momento si allontana. Rodrigo lo segue con un gesto risoluto. Eboli resta sola con la Regina)


SCENA QUINTA
Elisabetta ed Eboli

EBOLI
gettandosi ai piedi d'Elisabetta
Pietà! perdon!... per la rea che si pente.

ELISABETTA
Al mio piè! Voi! Qual colpa?

EBOLI
Ah! m'uccide il rimorso!
Torturato è il mio core.
Angel del ciel, Regina augusta e pia,
Sappiate a qual demon l'inferno vi dà in preda:
Quello scrigno... son io che l'involai.

ELISABETTA
Voi!

EBOLI
Sì, son io, son io che v'accusai!

ELISABETTA
Voi!

EBOLI
L'amor, il furore...
L'odio che avea per voi...
La gelosia crudel che straziavami il cor
Contro voi m'eccitâro.
Io Carlo amava, e Carlo m'ha sprezzata!

ELISABETTA
Voi l'amaste? Sorgete.

EBOLI
No! un'altra colpa ancor!

ELISABETTA
Ancora!!

EBOLI
Il Re... pietà!...
Non imprecate a me!...
Sì... sedotta... perduta...
L'error che v'imputai... - io stessa... avea commesso.

ELISABETTA
Rendetemi la croce!
La Corte vi convien lasciar col dì novel!
Tra l'esiglio ed il vel
Sceglier potrete!
Esce

EBOLI
rialzandosi
Ahimè!
Più non vedrò, no, più mai la Regina!


SCENA SESTA
Eboli

EBOLI
sola
Dono fatal, dono crudel
Che in suo furor mi fece il ciel!
Tu che ci fa sì vane e altere
Ti maledico, trista beltà.
Versar, versar sol posso il pianto,
Speme non ho - soffrir dovrò!
Il mio delitto è orribil tanto
Che cancellarlo mai non potrò!
O mia Regina, io t'immolai
Al folle error - di questo cor.
Solo in un chiostro al mondo ormai
Dovrò celar il mio dolor!
Oh ciel! E Carlo! a morte domani andar vedrò!...
Un dì mi resta, ah! la speme m'arride,
Sia benedetto il ciel! Lo salverò!...

Esce precipitosa


PARTE SECONDA
La prigione di Don Carlo. Un oscuro sotterraneo, nel quale sono stati gettati in fretta alcune suppellettili della Corte. In fondo cancello di ferro che separa la prigione da una corte che la domina e nella quale si veggono le guardie andare e venire. Una scalinata vi conduce da piani superiori dell'edifizio.

SCENA PRIMA
Don Carlo e Rodrigo

Don Carlo è assiso, col capo nelle mani assorto nei suoi pensieri. Rodrigo entra, parla sottovoce ad alcuni uffiziali che si allontanano immediatamente. Egli contempla Don Carlo con tristezza. Questi ad un movimento di Rodrigo si scuote.

RODRIGO
Son io, mio Carlo.

DON CARLO
O Rodrigo, a te son
Ben grato di venir di Carlo alla prigion.

RODRIGO
Mio Carlo!

DON CARLO
Ben tu 'l sai; m'abbandonò il vigor!
D'Isabella l'amor mi tortura e m'uccide...
No, valor più non ho pei viventi! Ma tu,
Tu puoi salvarli ancor; oppressi non fien più.

RODRIGO
Ah! noto appien ti sia l'affetto mio!
Uscir tu dei da quest'orrendo avel.
Felice ancora son se abbracciar te poss'io!
Io ti salvai!

DON CARLO
Che di'?

RODRIGO
Convien qui dirci addio!
Don Carlo resta immobile guardando Rodrigo con istupore
Per me giunto è il dì supremo,
No, mai più ci rivedremo;
Ci congiunga Iddio nel ciel,
Ei che premia i suoi fedel'.
Sul tuo ciglio il pianto io miro;
Lagrimar così, perché?
No, fa cor, l'estremo spiro
Lieto è a chi morrà per te.

DON CARLO
tremando
Che parli tu di morte?

RODRIGO
Ascolta, il tempo stringe.
Rivolta ho già su me la folgore tremenda!
Più tu non sei oggi il rival del Re.
Il fiero agitator delle Fiandre... son io!

DON CARLO
Chi potrà prestar fè!

RODRIGO
Le prove son tremende!
I fogli tuoi trovati in mio poter...
Della ribellïon testimoni son chiari,
E questo capo al certo è messo a prezzo già.

Due uomini discendono la scalinata della prigione. Uno d'essi è vestito dell'abito del Sant'Uffizio; l'altro è armato d'un archibugio. Si fermano un momento e si mostrano Don Carlo e Rodrigo, che non li vedono

DON CARLO
Svelar vo' tutto al Re.

RODRIGO
No, ti serba alla Fiandra,
Ti serba alla grand'opra, tu la dovrai compir...
Un nuovo secol d'òr rinascer tu farai,
Regnare tu dovevi ed io morir per te.

L'uomo che è armato d'un archibugio mira Rodrigo e tira

DON CARLO
atterrito
Cielo! la morte! per chi mai?

RODRIGO
ferito mortalmente
Per me!
La vendetta del Re - tardare non potea!
Cade nelle braccia di Don Carlo
O Carlo, ascolta, la madre t'aspetta
A San Giusto doman; tutto ella sa...
Ah! la terra mi manca... Carlo mio,
A me porgi la man!...
Io morrò, ma lieto in core,
Ché potei così serbar
Alla Spagna un salvatore!
Ah!... di me... non... ti... scordar!...

Muore. Don Carlo cade disperatamente sul corpo di Rodrigo


SCENA SECONDA
Filippo con seguito, Grandi di Spagna. Don Carlo, il Conte di Lerma, Eboli, il Grande Inquisitore

FILIPPO
Mio Carlo, a te la spada io rendo...
Gli tende le braccia

DON CARLO
Arretra!
disperatamente
E la tua man di sangue intrisa! Orror!
Una fraterna fè ci unia... m'amava...
La vita sua per me sacrificò!

FILIPPO
commosso, scoprendosi il capo davanti il corpo di Rodrigo
Presagio mio feral!

DON CARLO
Tu più figlio non hai! No i regni miei
Stan, presso a lui!

Contemplando Rodrigo

FILIPPO
Chi rende a me quell'uom?
Cade ginocchioni presso il cadavere. S'ode suonare a stormo

TUTTI
Ciel! suona a stormo!

IL CONTE DI LERMA
Il popolo è in furor!
È l'infante ch'ei vuoi!

FILIPPO
S'apran le porte!

TUTTI
Cielo!

FILIPPO
Obbedite! Obbedite! Io lo vo'!

IL CORO DEL POPOLO
Perir dovrà chi d'arrestarci attenti!
Feriam, feriam senza tema, o pietà!
Tremar ognun dovrà, curvar la testa
Davanti al popolo, al popolo ultor!

EBOLI
mascherata, a Don Carlo
Va! fuggi!

FILIPPO
al Popolo
Che volete?

IL CORO
L'Infante!

FILIPPO
additando Don Carlo
Egli qui sta!

L'INQUISITORE
Oh! sacrilegio infame!

IL POPOLO
in dietreggiando
Il Grande Inquisitor!

L'INQUISITORE
Su! vi prostrate
Innanzi al Re, che Dio protegge! A terra!

IL POPOLO
prostrandosi
Signor, di noi pietà!

I GRANDI
con la spada alla mano
Evviva il Re!

FILIPPO E L'INQUISITORE
Signor, sia gloria ate!

Cala la tela

ATTO QUARTO

Il Chiostro del Convento di San Giusto come nell'Atto primo. Notte. Chiaro di luna.

SCENA PRIMA
Elisabetta entra lentamente assorta nei suoi pensieri, s'avvicina alla tomba di Carlo V e s'inginocchia.

ELISABETTA
Tu che le vanità conoscesti del mondo
E godi nell'avel il riposo profondo,
Se ancor si piange in cielo, piangi sul mio dolor,
E porta il pianto mio al trono del Signor.
Carlo qui dee venir! che parta e scordi omai...
A Posa di vegliar sui giorni suoi giurai.
Ei segua il suo destin, la gloria il traccierà.
Per me, la mia giornata a sera è giunta già!
O Francia, nobil suol, sì caro ai miei verd'anni!
Fontainebleau! ver voi schiude il pensiero i vanni.
Giuro eterno d'amor là Dio da me ascoltò,
E quest'eternità un giorno sol durò.
Tra voi, vaghi giardin di questa terra ibéra,
Se Carlo ancor dovrà fermare i passi a sera,
Che le zolle, i ruscel', i fonti, i boschi, i fior,
Con le loro armonie cantino il nostro amor.
Addio, bei sogni d'ôr, illusion perduta!
Il nodo si spezzò, la luce è fatta muta!
Addio, verd'anni, ancor! cedendo al duol crudel,
Il core ha un sol desir: la pace dell'avel!
Tu che le vanità conoscesti del mondo
E godi nell'avel d'un riposo profondo,
Se ancor si piange in cielo, piangi sul mio dolor,
E il tuo col pianto mio reca appié del Signor.


SCENA SECONDA
Don Carlo, Elisabetta

DON CARLO
È dessa!

ELISABETTA
Un detto, un sol; al ciel raccomando
Il pellegrin che parte; e poi sol vi domando
Di vivere e obliar.

DON CARLO
Sì, forte esser vogl'io:
Ma quando è infranto amore, prima della morte uccide.

ELISABETTA
No - pensate a Rodrigo!
Non è per folli idee,
Ch'ei si sacrificò!

DON CARLO
Sulla terra fiamminga
Io vo' che a lui s'innalzi sublime, eccelso avel,
Qual mai ne ottenne un re tanto nobile e bel!

ELISABETTA
I fior del paradiso a lui sorrideranno.

DON CARLO
Vago sogno m'arrise... e sparve; or nell'affanno.
Un rogo appar a me, che spinge vampe al ciel.
Di sangue tinto un rio, resi i campi un avel,
Un popolo che muor, e a me la man protende
Siccome a Redentor, nei dì della sventura.
A lui n'andrò beato, se spento o vincitor,
Plauso o pianto m'avrò dal tuo memore cor.

ELISABETTA
Sì l'eroismo è questo e la sua sacra fiamma!
L'amor degno di noi, l'amor che i forti infiamma!
Ei fa dell'uomo un Dio! Va! non tardare ancor!
Sali il Calvario e salva un popolo che muor!

DON CARLO
Sì con la voce tua quella gente m' appella...
E, se morrò per lei, la mia morte fia bella!
Ah! pria di questo dì alcun poter uman
Disgiunta non avria la mia dalla tua man!
Ma vinto in sì gran dì l'onor ha in me l'amore;
Impresa a questa par rinnova e mente e core!
Non vedi, Elisabetta! io ti stringo al mio seno
Né mia virtù vacilla, né ad essa io mancherò!
Or che tutto finì e la man io ritiro
Dalla tua man, tu piangi?

ELISABETTA
Sì, piango, ma t'ammiro.
Il pianto gli è dell'alma, vedere tu lo puoi,
Qual san pianto versar le donne pegli eroi!

ELISABETTA E DON CARLO
Ma lassù ci vedremo in un mondo migliore,
Dell'avvenire eterno suonan per noi già l'ore;
E là noi troverem nel grembo del Signor
Il sospirato ben che fugge in terra Ognor!
In tal dì, che per noi non avrà più domani,
Tutti i nomi scordìam degli affetti profani.

DON CARLO
Addio, mia madre!

ELISABETTA
Addio, mio figlio!

DON CARLO
Ah sì, per sempre
Addio!


SCENA TERZA
Detti, Filippo, il Grande Inquisitore, il Frate, Famigliari del Santo Uffizio

FILIPPO
prendendo il braccio della Regina
Per sempre!... Io voglio un doppio sacrifizio!
Il mio dover farò.
All'Inquisitore
Ma voi?

L'INQUISITORE
Il Santo Uffizio
Il suo farà!

ELISABETTA
Ciel!

L'INQUISITORE
ai Famigliari del Santo Uffizio, additando Don Carlo
Guardie!

DON CARLO
Dio mi vendicherà!
Il tribunal di sangue sua mano spezzera!

Don Carlo, difendendosi, indietreggia verso la tomba di Carlo V. Il cancello si apre, apparisce il Frate. È Carlo V col manto e colla corona reale.

IL FRATE
a Don Carlo
Il duolo della terra
Nel chiostro ancor ci segue,
Solo del cor la guerra
In ciel si calmerà!

L'INQUISITORE
È la voce di Carlo!

IL CORO
È Carlo Quinto!

FILIPPO
spaventato
Mio padre!

ELISABETTA
Oh ciel!

Carlo V trascina nel chiostro Don Carlo smarrito

Cala la tela lentamente

Please read and obey the copyright rules before downloading a file!

Vocal Score

download