Luisa Miller

Luisa Miller

Melodramma tragico in drei Akten

Libretto

Salvatore Cammarano
nach Friedrich von Schiller

Uraufführung

8. Dezember 1849, Neapel (Teatro San Carlo)

Besetzung

GRAF VON WALTER (Bass)
RUDOLF, sein Sohn (Tenor)
AMALIA, die Nichte des Grafen, Herzogin von Ostheim (Alt)
WURM. Sekretär des Grafen (Bass)
MILLER, ein alter Soldat, ausser Dienst (Bariton)
LUISA MILLER, seine Tochter (Sopran)
LAURA, ein Bauernmädchen (Mezzosopran)
EIN BAUER (Tenor)

Hofdamen und –herren, Dienerschaft, Wachen, Landleute

Ort

Tirol

Zeit

erste Hälfte des 18. Jahrhunderts

Verdi, Giuseppe

Verdi, Giuseppe (Fortunino Francesco)
10.10.1813 Le Roncole, (Busseto) - 27.1.1901 Milano


Bühnenwerke
mit Datum/Ort der Uraufführung:

Oberto Conte di San Bonifacio (17.11.1839 Milano)
Un giorno di regno [Il finto Stanislao] (5.9.1840 Milano)
Nabucodonosor [Nabucco] (9.3.1842 Milano)
I lombardi alla prima crociata (11.2.1843 Milano)
Ernani (9.3.1844 Venezia)
I due Foscari (3.11.1844 Roma)
Giovanna d'Arco (15.2.1845 Milano)
Alzira (12.8.1845 Napoli)
Attila (17.3.1846 Venezia)
Macbeth (14.3.1847 Firenze)
I masnadieri (22.7.1847 London)
Jérusalem [rev. I lombardi] (26.11.1847 Paris)
Il corsaro (25.10.1848 Trieste)
La battaglia di Legnano (27.1.1849 Roma)
Luisa Miller (8.12.1849 Napoli)
Stiffelio (16.11.1850 Trieste)
Rigoletto (11.3.1851 Venezia)
Il trovatore (19.1.1853 Roma )
La traviata (6.3.1853 Venezia)
Les Vêpres siciliennes (13.6.1855 Paris)
Giovanna de Guzman [I vespri siciliani] [rev. Les vêpres siciliennes] (26.12.1855 Parma)
Simon Boccanegra (12.3.1857 Venezia)
Aroldo [rev. Stiffelio] (16.8.1857 Rimini)
Un ballo in maschera (17.2.1859 Roma)
La forza del destino (10.11.1862 St. Peterburg)
Macbeth [rev] (19.4.1865 Paris)
Don Carlos (11.3.1867 Paris)
La forza del destino [rev] (27.2.1869 Milano)
Aida (24.12.1871 Cairo)
Don Carlo [rev. Don Carlos] (1872 Napoli)
Simon Boccanegra [rev] (24.3.1881 Milano)
La Force du destin [rev La forza del destino] (14.3.1883 Antwerpen)
Don Carlo [rev. 2 Don Carlos] (10.1.1884 Milano)
Don Carlo [rev. 3 Don Carlos] (29.12.1886 Modena)
Otello (5.2.1887 Milano)
Falstaff (9.2.1893 Milano)
rev = Bearbeitung



ERSTER AKT: Liebe
Die Dorfbewohner bringen Luise, die Geburtstag hat, ein Ständchen, zu dem auch Rudolf eilt, der gerade mit Freunden von der Jagd zurückkommt. Beide lieben einander, doch hat sich Rudolf zunächst als Werner vorgestellt und seinen Stand verschwiegen. Während sie sich ihre Liebe gestehen, sehen Miller missmutig und Wurm eifersüchtig zu. Wurm verrät Miller schliesslich, dass der junge Mann der Sohn des Grafen Walter ist.
Der Graf teilt dem ins Schloss zurückgekehrten Sohn mit, dass er ihn mit Amalie, der Herzogin von Ostheim, vermählen will. Ehe Rudolf widersprechen kann, erscheint die Herzogin, die Rudolf liebt und ihn freundlich begrüsst. Mit der Herzogin allein, muss Rudolf gestehen, dass er nur Luise lieben kann.
Miller versucht, seine Tochter zum Verzicht auf Rudolf zu bewegen und verrät, wer ihr Geliebter in Wirklichkeit ist. Kurze Zeit darauf kommt dieser selbst und hält um Luises Hand an. Der Graf ist seinem Sohn nachgeeilt, beleidigt Luise, will die Bindung mit Gewalt lösen und Luises Vater verhaften lassen. Erst als Rudolf seinem Vater droht, er werde verraten, wie man Graf wird, gibt von Walter nach.

ZWEITER AKT: Kabale
Die Landleute berichten Luise, dass ihr Vater verhaftet und in den Turm gesperrt worden ist. Wurm, der den Rat dazu gegeben hat, kommt zu Luise und zwingt sie, Rudolf zu schreiben, dass ihre Liebe nur Berechnung war und sie Wurms Braut ist. Nach anfänglichem Zaudern schreibt Luise in Angst um ihren Vater den Brief und erhält die Versicherung, dass Miller bald freigelassen werde.
Wurm berichtet dem Grafen von seinem Erfolg. Beide spielen Luises Brief Rudolf zu und zwingen das Mädchen, Amalia gegenüber ihre Liebe zu Wurm zu bestätigen.
Rudolf erhält den verhängnisvollen Brief von einem Bauern, trifft Wurm und fordert ihn zum Duell. Dieser weiss sich geschickt herauszuwinden, während der Graf seinem verzweifelten Sohn heuchlerisch verspricht, in eine Ehe mit Luise einzuwilligen.

DRITTER AKT: Gift
Während Laura und ihre Freundinnen versuchen, Luise zu trösten, kehrt der alte Miller heim. Auch er versucht, seiner Tochter neuen Lebensmut zu geben. Kaum hat er sich entfernt, als Rudolf eintritt und, von Luise unbemerkt, Gift in eine auf dem Tisch stehende Tasse schüttet. Luise gesteht, den fraglichen Brief geschrieben zu haben und gibt Rudolf auf seine Bitte etwas zur Erfrischung. Rudolf trinkt das Gift und gibt es auch Luise. Dann verrät er, dass sie beide Gift getrunken haben und bald sterben müssen. Erst jetzt, im Angesicht des Todes, bricht Luise ihr Schweigen und enthüllt alles. Miller findet seine Tochter im Sterben, Rudolf ist verzweifelt. Er ersticht Wurm, als dieser mit dem Grafen zur Tür hereinkommt, fällt zu Boden und stirbt.

ACT I: Love
The action takes place in the Tyrol, during the first half of the eighteenth century. Luisa, the daughter the aging soldier Miller, is in love with Rodolfo, whom they know only as the peasant Carlo. Miller has a premonition that their relationship is doomed, and his fears are confirmed when Wurm (who also loves Luisa) informshim that Carlo is Rodolfo - the son of his employer Count Walter.
The duchess Federica, Count Walter's niece, arrives at the castle. She was once in love with Rodolfo, and now that her husband has died she has been invited by Count Walter as a suitor for his son. Wurm tells the count that his son loves Luisa Miller. This elicits a furious response from the count, who vows to bring their reltionship to an end.
Rodolfo tells Federica that he is in love with Luisa, and then reveals his true identity to Luisa and her father. Unable to dissuade his son, the count imprisons the Millers, thus provoking Rodolfo into threatening to reveal how his father obtained his title by killing his predecessor. Luisa and her father are then released.

ACT II: Intrigue
Luisa is desperate to save her father, and so writes a letter falsely claiming that her pursuit of Rodolfo was motivated solely by his rank and estates. She also convinces Federica that she is no threat to her union with Rodolfo. When the count and Wurm show Rodolfo Luisa's letter, he agrees to marry Federica.

ACT III: Poison
Luisa has decided to take her own life, but is talked out of it by her father. Rodolfo enters moments before his wedding and asks Luisa if she wrote the letter. When she confirms it, Rodolfo drinks some poisoned water and gives some to Luisa before telling her that they are both dying. Luisa then confesses her love for Rodolfo, who manages to kill Wurm before falling dead himself.
ACTE I: Amour
Au Tyrol, au XVIIIe siècle, Luisa (soprano), fille du militaire en retraite Miller (baryton), aime Rodolphe (ténor), ignorant qu'il est le fils du comte Walter (basse) qui règne avec sévérité sur la région. L'intendant de Walter, Wurm (basse), qui convoite Luisa, révèle la vérité à Miller, lui apprenant en outre que Rodolphe doit épouser la duchesse Federica d'Ostheim (mezzo-soprano). Mais Rodolphe fait serment d'épouser Luisa et refuse la main de Federica. Walter fait arrêter Miller et sa fille, pour «cabale», mais son fils lui révèle qu'il sait comment il a usurpé son titre avec la complicité de Wurm. Walter fait alors relâcher Luisa.

ACTE II: Intrigue
Wurm propose Luisa la liberté de son père contre un billet avouant qu'elle a séduit Rodolphe pour son titre, et l'aime lui, Wurm. Rodolphe lit avec désespoir ce billet (Quando le sere al placido), provoque Wurm, qui se dérobe et feint d'accepter la main de Federica.

ACTE III: Poison
Rodolphe quitte la cérémonie nuptiale, rejoint Luisa et s'empoisonne avec elle. Avant d'expirer, il apprend son sacrifice, et poignarde Wurm.
ATTO PRIMO: L'amore
Quadro primo
In Tirolo nella prima metà del XVII secolo, sulla piazza di un villaggio. Luisa ama ricambiata Carlo, un giovane che è però sconosciuto agli abitanti del villaggio, compreso Miller, padre di Luisa. Il vecchio soldato viene avvicinato dal cortigiano Wurm, che è innamorato di Luisa e vorrebbe sposarla; quando Miller dichiara di non voler andare contro i sentimenti della figlia (“Sacra è la scelta di un consorte”), Wurm gli svela che Carlo altri non è che Rodolfo, il figlio del conte di Walter.

Quadro secondo
Nel castello di questi. Wurm rivela l’amore segreto di Rodolfo al conte, ma quest’ultimo ha già deciso di dare in sposa a Rodolfo Federica, la duchessa sua nipote, e lo comunica al figlio. Egli, rimasto solo con Federica, cui è legato da un antico affetto, le confessa la verità, senza però ottenere dalla giovane, che è sinceramente innamorata di lui, la comprensione sperata.

Quadro terzo
Ci troviamo in casa di Miller, che svela alla figlia l’inganno di Rodolfo: ma questi, sopraggiunto, giura che il suo amore è sincero e, inginocchiatosi davanti a Miller, dichiara Luisa sua sposa. Improvvisamente entra il conte che, accusando Luisa di inganno, ordina che venga arrestata insieme al padre. Rodolfo, dopo aver invano tentato di opporsi con ogni mezzo al padre, lo minaccia: se la fanciulla non verrà immediatamente liberata, egli stesso rivelerà pubblicamente come il padre divenne conte. Walter, disorientato e confuso, ordina la liberazione di Luisa.

ATTO SECONDO: L'intrigo
Quadro primo
Nella casa di Luisa, rimasta sola dopo l’arresto del padre, entra Wurm che, annunciando come prossima l’esecuzione capitale di Miller, che ha osato snudare la spada dinanzi al conte, propone alla fanciulla un baratto: la libertà del padre in cambio di una lettera nella quale ella dichiari il suo amore per Wurm e confessi di aver ingannato Rodolfo per interesse. La fanciulla, dopo un primo, sdegnato rifiuto (“Tu, puniscimi, o Signore”), deve cedere e viene costretta da Wurm a seguirlo al castello per ripetere la confessione davanti al conte e alla duchessa.

Quadro secondo
Nel castello, Walter e Wurm ricordano come il conte sia giunto al potere assassinando il cugino (“L’alto retaggio”); Wurm conferma che Rodolfo è al corrente dell’accaduto. Vengono quindi fatte entrare le due donne e Luisa conferma, in un supremo sforzo, il contenuto della lettera.

Quadro terzo
Nell’appartamento di Rodolfo, al quale un contadino, pagato da Wurm, ha consegnato la lettera di Luisa. Rodolfo esprime tutto il suo dolore per l’inganno subito (“Quando le sere al placido”). Entra Wurm, convocato da Rodolfo, che lo sfida a duello: ma Wurm si sottrae alla prova scaricando in aria la sua pistola e facendo così accorrere il conte e i suoi servitori. Il conte suggerisce al figlio di vendicarsi del suo amore tradito sposando Federica.

ATTO TERZO: Il veleno
In casa di Miller. Mentre si odono gli echi dei festeggiamenti nuziali per Rodolfo e Federica, Luisa viene raggiunta dal padre, liberato dal carcere. La giovane confessa la sua intenzione di togliersi la vita (“La tomba è un letto”), ma poi cede alle preghiere del padre e gli promette di restare con lui (“Andrem, raminghi e poveri”). Mentre Luisa, rimasta sola, continua a pregare, sopraggiunge Rodolfo che, senza farsi notare, versa del veleno nella brocca d’acqua posta in tavola. Dopo aver chiesto a Luisa se la lettera a Wurm fosse sua, e aver ricevuto una risposta affermativa, Rodolfo beve l’acqua, e dopo aver porto lo stesso bicchiere a Luisa le rivela che entrambi sono destinati a morire. La giovane lo mette allora a parte della verità: Rodolfo, disperato, assiste Luisa nei suoi ultimi istanti di vita insieme al vecchio Miller. Quando la fanciulla spira, entrano i contadini con Walter e Wurm, che viene trafitto dalla spada di Rodolfo prima che anche questi cada esanime.


Ouvertüre

ERSTER AKT: Liebe

ERSTES BILD
Liebliches Dorf. Auf der einen Seite das bescheidene Haus von Miller, auf der anderen die ländliche kleine Kirche, in der Ferne, zwischen Bäumen sichtbar, die Türme des Schlosses von Walter.
Ein sehr klarer, frühlingshafter Sonnenaufgang am Horizont: die Bewohner des Dorfes kommen zusammen, um Luises Geburtstag zu feiern.


LAURA, BAUERN
Erwache, Luise, Königin der Herzen;
schon wirft die Sonne ihre Strahlen auf die Berge:
Zusammen mit dem Licht eines so fröhlichen Tages
führt uns zu dir eine enge Freundschaft:
Lieblich ist die Morgendämmerung im April,
aber nicht so anmutig wie dein Gesicht:
Rein und sanft ist die Brise,
doch weniger sanft, weniger rein als du.

MILLER
Da kommt meine Tochter.

LUISE
Liebe Freundinnen!
BAUERN
Möge dir der Himmel wohlgesonnen sein.

LAURA
Bald werden wir gemeinsam
in der Kirche darum bitten.

MILLER
Eure Zuneigung
zwingt mich zu Tränen der Rührung.
Heilig ist dem Vater der Tag, der jetzt anbricht:
Denn dieser schenkte mir Luise!

LUISE
bei sich
Er kommt noch nicht!
Von ihm getrennt, kann ich mich nicht freuen.

MILLER
Meine Tochter, die Liebe kaum erweckt in dir,
lässt schon solche Flammen lodern!
Oh, möge so eine grosse Liebe nicht
dem neuen Herrn gelten, diesem Karl,
der bei Hofe allen gänzlich unbekannt ist.
Ich bin besorgt.

LUISE
Habe keine Angst;
Kein Mensch hat einen so edlen Geist,
eine solche Seele reich an Tugend wie er.
Er liebt mich. Ich liebe ihn.
Ich sah ihn, und mein Herz
spürte das erste Pochen der Liebe;
Er sah mich, und sein treues Herz
schlug für mich.
Auf dieser Erde erkannten sich unsere Seelen, die sich trafen,
Gott hat sie im Himmel geschaffen,
dass sie einander lieben!

LAURA. BAUERN
indem alle, zuerst die Frauen, dann die Männer ihr Blumensträusse schenken
Luise, nimm dieses einfache Pfand
unserer Freundschaft an.

LUISE
Dankbar bin ich euch von Herzen,
liebste Freundinnen!
Sie sieht plötzlich einen jungen Jäger, der zusammen mit den anderen ihr seine Blumen schenkt.
Ach!

RUDOLF
Meine Liebste!

MILLER
aufgeregt bei sich
Er ist's!

RUDOLF
Guter Vater!

LUISE
Umarme ihn,
er liebt dich wie ein Sohn.
RUDOLF
grüsst die Bauern
Freunde …
zu Luise
Bist du glücklich?

LUISE
Ich bin voll Freude!

LAURA. BAUERN
Die Liebe macht euch vollkommen glücklich.

LUISE, RUDOLF
Vollkommen glücklich? Es ist wahr.
In deiner Nähe lebt mein Herz
nur für die Freude.

LUISE
Ich liebe dich mit einer Liebe,
die man nicht beschreiben kann!
Nicht einmal die Kälte des Todes
kann so eine glühende Liebe auslöschen;
Gott hat unsere Herzen
durch ein ewiges Band vereint:
wenn wir einst von der Erde scheiden,
im Himmel werden wir uns lieben!

RUDOLF
Ich liebe dich mit einer Liebe usw.

MILLER
bei sich
Ich weiss nicht, welche warnende Stimme
aus meinem Herzen spricht ...
Ich Armer, wenn sie das Opfer
eines Verführers wird!
Guter Gott, lass nicht geschehen,
dass solch Schicksal sie erleidet.
Solch grausamer Schmerz
würde das Grab mir öffnen.

LAURA, BAUERN
Eine einzige Seele, eilt einziger Wunsch
belebt die Herzen der beiden!
Nie gab es so eine Liebe
so heiss und so treu!

Man hört das Läuten der Kirchenglocken.

ALLE
Hört! Die Glocken läuten;
Gehen wir, der Himmel lädt uns ein.

Alle gehen singend von der Bühne und treten langsam in die Kirche ein; nur Miller bleibt zurück.

Wurm tritt ein.


WURM
Bleib hier und höre!

MILLER
Wurm!

WURM
Ich hörte alles!
Eifersucht brennt in meiner Brust!
Ich liebe deine Tochter.
Vor einem Jahr
bat ich dich um ihre Hand.
Du sagtest nicht nein,
und jetzt, wo das Gluck
mir günstig lächelt,
jetzt, wo der neue Herr
mehr als der alte
sein Wohlwollen mir schenkt,
jetzt wagst du,
dein Versprechen nicht zu halten!

MILLER
Hör auf!
Ich versprach dir meine väterliche Zustimmung,
wenn meine Tochter dich lieben würde.

WURM
Hättest du sie nicht vielleicht
zu der Hochzeit zwingen können?
Hast du denn keine Macht über sie?

MILLER
Wie sprichst du?
Heilig ist die Wahl des Gemahls,
sie soll vollkommen frei sein:
Das Band, das nur der Tod zu lösen vermag,
darf nicht durch Zwang zustande kommen:
Ich bin kein Tyrann, ich bin Vater.
Den Herzen der Kinder kann man nicht befehlen.
Auf Erden gleicht der Vater einem Gott
durch seine Güte, nicht durch seine Strenge.

WURM
Alter, schwacher Mann,
deine Liebe wird dich noch
sehr teuer zu stehen kommen!

MILLER
Erkläre dich!
WURM
Unter falschem Namen
zeigte sieh euch
der geliebte junge Mann.

MILLER
Ist es wahr? Du kennst ihn?

WURM
Du sollst es wissen:
Er ist der Sohn des stolzen Walter.

MILLER
Himmel! Sagst du der Sohn?

WURM
Deines Herren. Leb wohl.

MILLER
Und doch …

WURM
Du hast begriffen.
geht ab

MILLER
Er hat mein Herz gebrochen!
Ach! Begründet war die böse Ahnung!
Zorn und Schmerz erfüllen mein Herz!
Das heiligste aller Güter,
Die Ehre, will ich ohne Flecken bewahren.
Himmel, du schenktest mir eine Tochter,
ich bin darüber glücklich,
bewahre dem Vater die Tochter,
bewahre dem Vater dein Geschenk.

Geht ab.

ZWEITES BILD
Saal in Walters Schloss
Walter erscheint, gefolgt von Wurm.


WALTER
Was erzählst du?
Hat er den Verstand verloren?

WURM
Herr, Ihr kennt diesen Hitzkopf.

WALTER
Die Herzogin wird bald hier sein!
Sag ihm, ich will ihn sprechen.
Wurm zieht sich mit den Dienern zurück.
Ach, alles ist mir günstig,
nur du, mein Sohn, nur du wagst es!
Du weisst nicht, wieviel mich dein Glück kostet!
Oh! Möge er es nie erfahren.
Ich gäbe mein Blut, mein Leben,
um ihn glücklich und mächtig zu sehen!
Und meinen Wünschen, meinen Befehlen
würde sich dieses undankbare Herz widersetzen?
Die väterliche Liebe ist für diese Seele
kein Quell der Freude, nein, ist sie nicht.
Der zornige Gott hat sie
zu grausamem Leiden, zu höllischer Pein gemacht.

Rudolf tritt ein

RUDOLF
Vater …
WALTER
Umarme mich.
Ich bringe dir gute Kunde.
Friederike wird bald deine Braut sein.

RUDOLF
bei sich
O Himmel!

WALTER
Aufgewachsen unter dem selben Dach,
wer könnte besser als du ihr Herz schätzen?
Als ich deine Hand ihr bot,
offenbarte sie mir trunken vor Freude,
dass sie für dich in heimlicher Glut brannte,
bevor der väterliche Befehl sie mit dem Herzog vermählte.

RUDOLF
bei sich
Oh, ich bin verloren.

WALTER
Nachdem der alte Krieger gefallen ist,
bleibt ihr der Name und das Erbe,
ihr reicht die freundschaftliche Hand
die königliche Dame,
die auf Deutschlands Thron regiert.
Der Weg zum Hof ist dir geöffnet!

RUDOLF
Ich hege keinen Ehrgeiz in meinem Herzen,
wie du weisst.

WALTER
Möge mein Blick nicht
in dein zauderndes Herz fallen.
RUDOLF
Ich will es dir offenbaren …

WALTER
Schweig … Die Herzogin ist da!

RUDOLF
O Vater!

WALTER
Lasst uns ihr entgegengehen,
denn du musst um ihre Hand anhalten.

RUDOLF
Was glaubst du, was hoffst du?

WALTER
Gehorche … Mein Wille ist Gesetz.

Die Herzogin tritt ein, gefolgt von Hofdamen, Pagen, Dienern und der Leibwache.

GEFOLGE DER HERZOGIN
Wie das Lächeln eines wohlwollenden Schicksals,
kommt Ihr, Hochgeborene, durch diese Tür.
Eure Schönheit ist ohne Hochmut,
und wie Eure Grösse ohne Prunk ist,
so ist der schamhafte einsame Stern
geschaffen, um zu leuchten.

FRIEDERIKE
Meine Verwandten, meine Freunde!
WALTER
Edle Dame!
Schöne Nichte, mein Rudolf erbittet
die Ehre, dich zu sprechen.
Ich werde mich inzwischen
um die angekündigte Jagd kümmern.
leise zu Rudolf
Hast du mich verstanden?

Alle gehen ab, ausser Friederike und Rudolf.

RUDOLF
bei sich
Ich muss mich ihrem edlen Herzen völlig anvertrauen.
zu Friederike
Herzogin …

FRIEDERIKE
Du nennst mich Herzogin!
Ich bin Friederike.
Für dich hab ich nie aufgehört, es zu sein.
Wenn mein Schicksal sich änderte, ich änderte mich nicht.
Von den Seelen, die in leerem Glanz erstrahlen,
flog die Sehnsucht zur Heimat,
dorthin, wo die erste Hoffnung, der erste Seufzer
meinem jungfräulichen Herzen entsprang.

RUDOLF
Die unschuldige Freude der ersten Jahre
teiltest du mit mir, teilte ich mit dir.
Die heimlichen Leiden der glühendsten Jahre
muss ich dir offenbaren, zu deinen Füssen kniend.

FRIEDERIKE
Steh auf, Rudolf,
du scheinst verwirrt.
RUDOLF
Ich kann es nicht leugnen, ich bin es leider.

FRIEDERIKE
Ach, so sprich doch.

RUDOLF
Ein erbarmungsloser Vater zwingt mich,
um Verzeihung zu bitten
wegen eines nicht begangenen Fehlers …

FRIEDERIKE
Was höre ich!

RUDOLF
So eine schöne, so eine edle Gemahlin
hat der Himmel mir nicht bestimmt …

FRIEDERIKE
Oh, erkläre!

RUDOLF
Das Schicksal verbindet mich mit einer anderen …

FRIEDERIKE
Mit einer anderen!

RUDOLF
Erbarmen!

FRIEDERIKE
Mit einer anderen!
RUDOLF
Erbarmen!
Die schrecklichen Worte,
verzeih' sie meinen Lippen!
Sollte ich dich zum Altar führen
und vor Gott lügen?
Ehe ich dir ein Herz darbiete,
das in Liebe zu einer anderen glüht,
wird meine Rechte es durchbohren
und dir zu Füssen legen.

FRIEDERIKE
Bewaffne, wenn du willst deine Hand,
durchbohre mit dem Schwert meine Brust,
du Grausamer, Törichter,
wirst mich sterbend dir vergeben hören!
Aber von einem eifersüchtigen Herzen
erwarte kein Verständnis,
verschmähte Liebe ist Zorn,
der nicht verzeihen kann

Gehen ab.


DRITTES BILD
Im Hause Millers
Man hört von den umliegenden Bergen und Tälern Geschrei und Jagdlärm.


JÄGER
Lasst die Hunde los,
gebt den Pferden die Sporen,
fröhlich, lustig ist die Jagd.
LUISE
sich dem Fenster nähernd
Ich kann ihn nicht entdecken …
er wollte doch von der Jagd gleich hierher kommen.

JÄGER
Lasst uns den Wald umzingeln,
das Wild aus dem Versteck treiben,
die Beute ist uns sicher,
sie kann nicht mehr entkommen.

Miller tritt ein und lass sich auf einen Stuhl fallen.

LUISE
Oh, mein Vater! Was geschah? Du scheinst erregt!

MILLER
Meine Furcht war nicht unbegründet ‑
du bist betrogen!

JÄGER
Sie kann nicht mehr entkommen usw.

LUISE
Ich? Wie? Erzähle …

MILLER
Herkunft und Name verfälschte er.

LUISE
Karl? Ist es wahr?

MILLER
Als Sohn des Grafen Walter,
wie der Vater befiehlt,
steht er kurz vor einer herrlichen Hochzeit.
LUISE
Böse Lüge ist es. Das kann nicht sein …

MILLER
Vom Schloss komme ich,
die Braut ist dort schon angekommen.

LUISE
Schweig! Willst du deine Tochter umbringen?

MILLER
Unter meinem Dach war also ein Verführer?
Voller Zorn im Zimmer umhergehend, bleibt er vor seiner alten Uniform stehen, die an der Wand hängt.
Bei diesem ehrenvollen Kleid,
das meine Brust einst schmückte,
schwöre ich Rache!

LUISE
Vater!

RUDOLF
noch auf der Schwelle stehend, von wo er den letzten Teil des Gespräches mitgehört hat
Luise, fürchte dich nicht.
Die Versprechen meiner Lippen waren keine Lügen,
der Schleier ist wohl gefallen.
Aber auch unter einem anderen Namen,
das Herz bleibt das gleiche.

MILLER
Was meinst du?
LUISE
O weh!

Rudolf lässt Luise vor Miller knien, selber niederkniend nimmt er ihre rechte Hand in die seine.

RUDOLF
Ich hin dein Bräutigam!
Ich rufe den Vater und Gott
als Zeugen meines Schwures.

MILLER
Oh, Törichter!
Wer kann uns vor dem Zorn des Grafen retten?

LUISE
Ich erstarre!

RUDOLF
Nur dem Himmel und mir
ist ein fürchterliches Geheimnis offenbar!
Ein Geheimnis, das, wenn ich es lüfte,
den Grafen vor mir knien lassen würde.
Jemand kommt ...
Er ist es! Mein Vater!

Walter tritt ein.

LUISE
Oh, ich bin verloren!

MILLER
Er? Er selbst?

RUDOLF
Du, Herr, in diesem Haus!
Was führt dich her?
WALTER
Was?
Hat der Schrecken, der euch packt,
den Anlass nicht schon offenkundig gemacht?
Ich komme, bewaffnet mit meinem Recht,
eine verbotene Liebelei zu beenden.

MILLER, LUISE
Was!

RUDOLF
So ein ruchloses Wort
soll nie von deinen Lippen kommen.
Reinste Liebe lässt unsere Herzen erglühen,
kein Mensch darf sie beschimpfen.

WALTER
Reine Liebe nennst du
die Liebe einer käuflichen Verführerin?

LUISE, RUDOLF, MILLER
Ach!

Rudolf zieht das Schwert aus der Scheide

RUDOLF
Das Leben schenktest du mir!
Erinnere dich dessen ...
jetzt bezahle ich das Geschenk!

MILLER
Mich hast du schwer beleidigt!
Ich war Soldat! Zittere!
LUISE
O Gott!

MILLER
In meinen Adern kocht das Blut.

WALTER
Du wagst es?

MILLER
Ein Vater, in seiner Ehre gekränkt, wagt alles!

WALTER
Tor, jetzt wirst du deine Kühnheit bereuen!
He!

Eine Schar Soldaten, gefolgt von vielen Bauern, eilt herbei.

SOLDATEN
Herr?

LUISE
Gerechter Himmel!

LAURA, BAUERN
Was geschah?

RUDOLF
Du könntest, Vater ... ?

LAURA, BAUERN
Es ist sein Sohn!

WALTER
Geh zurück, Törichter!
RUDOLF
Hör mich zuerst …

WALTER
Ich will nichts hören. Legt beide in Ketten.

LAURA, BAUERN
Ach!

MILLER
Unmensch!

LUISE
fällt vor Walter nieder
Vor deinen Füssen …

MILLER
sie wieder aufrichtend
Vor ihm niederknien! Nein!
Unter den Sterblichen ist die Unschuld
noch nicht so geknechtet,
dass man sie auf Knien
vor einem Hochmütigen sehen soll.
Vor dem Gott, der die Bösen straft,
knie nieder,
nicht vor einem, der zwar menschliche Züge,
aber das Herz einer Bestie hat.

RUDOLF
Zornesfeuer ist mein Weinen.
Weiche, weiche meiner Liebe.
WALTER
Du sollst dich beugen und nicht ich,
du blinder, undankbarer Sohn.

RUDOLF
Zerstöre nicht das Band,
das Gott zwischen uns knüpfte.

WALTER
Mein Befehl, mein Wille
sind unumstösslich wie das Schicksal.

LUISE
O Herr, wurde ich nicht auch
als dein Ebenbild geschaffen?
Warum werde ich getreten,
wie Dreck, von diesem Menschen?
Warum? warum?
O Herr, rette mich, o hilf mir,
rette mich vor dem Bedränger.
Eher sollst du dein Geschenk,
mein Leben, zurücknehmen!

MILLER
Vor dem Gott usw.

RUDOLF
Weiche, weiche meiner Liebe.
O Vater, weiche!
Ein schwarzer Schleier trübt meinen Blick.
In meinem Herzen tobt die Hölle.
Noch bin ich Sohn,
noch hab ich einen Vater.
WALTER
Du sollst dich beugen und nicht ich,
du undankbarer Sohn.
Zwischen sein Herz und das des Vaters
stellt ihr eine unwürdige Liebe.
Weder Himmel noch Hölle vermögen
euch vor meinem Zorn zu retten.

LAURA, EINIGE BAUERN
Ihre Tränen lassen uns weinen,
ihre Tränen zerbrechen das Herz.

SOLDATEN
Alle schulden ihm Gehorsam!
Er ist der Vater, er ist der Herr!

WALTER
Führt meine Befehle aus!

RUDOLF
stellt sich mit blankem Schwert vor Luise
Durch dieses Schwert verbluten wird,
wer es wagt, sich zu nähern.

WALTER
Verrückter!
stösst Luise in die Schar der Soldaten
Erhebe das Schwert nur gegen mich!

RUDOLF
Ich bebe!
Wird meine Braut in Ketten gelegt,
ich schwöre, ich folge ihr in den Kerker.
WALTER
Also, folge ihr.

RUDOLF
Ach, bevor diese Feiglinge sie als Beute nehmen,
durchbohr ich ihr das Herz.

wirft sich zwischen die Soldaten und legt die Schwertspitze auf Luises Brust

WALTER
Töte sie nur. Was zögerst du'?

RUDOLF
Was für ein Zorn!
Ach, ich versuchte alles,
es bleibt mir nur eine teuflische Tat,
weil du so grausam und unerbittlich
deinem Söhne gegenüber bleibst.
Zittere! Durch meinen Mund
wird den Menschen kundgetan,
wie du es anstelltest, Graf von Walter zu werden!

WALTER
Allmächtiger! Rudolf …
Hör mir zu ... Halt ein … Lasst sie! Sie ist frei!

LUISE, MILLER, LAURA. BAUERN
Ist es wahr?
Der Himmel hatte Mitleid!



ZWEITER AKT: Kabale

ERSTES BILD
Im Hause Millers


BAUERN
aufgeregt herbeilaufend
Ach! Luise, wo bist du?

LUISE
aus ihrem Zimmer kommend
Wer ruft mich?
Ihr bringt bestimmt traurige Kunde.

LAURA
Leider!

BAUERN
Du musst es hören.

LUISE
Sprecht.

LAURA, BAUERN
Als wir von den Feldern zum Dorf zurückkehrten,
auf steilem, felsigem Pfad,
kam vom tiefen Tal
ein Getöse immer näher,
es waren Schritte und Waffenklirren
und dazwischen eine angstvolle Stimme.
Vom Felsenrand bot sich
ein erbarmungswürdigerAnblick:
Grausame Schergen, die einen Greis in Ketten zogen!

LUISE
Ach, mein Vater!

LAURA, BAUERN
Fasse Mut.
Es gibt einen Gerechten, Allmächtigen,
der seine schützende Hand
über die Armen hält.

LUISE
Vater, ach mein Vater!

will hinausgehen

LAURA
Wohin gehst du?

LUISE
Zum Schloss.

Wurm tritt ein.

LAURA, BAUERN
Wurm!

WURM
zu Luise
Hör mich an.
zu den Bauern
Verschwindet!

LUISE
bei sich
Ich zittere vor Furcht!
LAURA, BAUERN
Es gibt einen Gerechten, Allmächtigen,
der seine schützende Hand
über die Armen hält.

WURM
Dein Vater …

LUISE
Rede …

WURM
Schmachtet im Kerker.

LUISE
Worin besteht sein Verbrechen?

WURM
Er, als Untergebener des Grafen, wagte,
ihn zu beleidigen und zu bedrohen!
Schwer war das Verbrechen,
hart wird die Strafe sein.

LUISE
Ich habe Angst, weiteres zu fragen!

WURM
Was nützt das Schweigen?
Ober seinem weissen Haupt schwebt drohend das Beil!

LUISE
Ach, schweige!

WURM
Und doch, du kannst ihn retten.
LUISE
Ich? Wie?

WURM
Zu dir schickt mich der gedemütigte Graf.
Er befiehlt dir, einen Brief zu schreiben,
als Lohn wird das Leben deines Vaters geschont.

LUISE
Einen Brief?

WURM
Luise einen Tisch mit Schreibgerät weisend
Schreib!
"Wurm, niemals liebte ich Rudolf …"
Luise schreibt
"…sein Stand war mir bekannt,
ich wollte ihn nur in meinen Netzen fangen …"

LUISE
Und ich soll … ?

WURM
Du musst deinen Vater retten.
Luise schreibt weiter
"Ehrgeiz trieb mich ... ich vergass alles ... verzeih mir.
Ich kehre zu meiner ersten Liebe zurück,
Um den Zorn von Rudolf zu vermeiden
komme, wenn es Nacht ist,
wir werden zusammen fliehen!"

LUISE
Was!
WURM
Schreib.

LUISE
Meine Hand soll
die eigene Schmach besiegeln?
Du hoffst vergebens.
Bestrafe mich. Allmächtiger,
wenn ich dich beleidigt habe, und ich will zufrieden sein,
aber überlass mich nicht
dem Zorn der Erbarmungslosen.
Um den unschuldigen Vater
vor dem Tod zu retten,
verlangen sie ‑ und ich erschaudere -
dass die Tochter ihre Ehre verliert …

WURM
Hier will man dich zu nichts zwingen.
Du bist frei. Ich gehe nun.

LUISE
Du Grausamer! Und der arme Alte?

WURM
Du hast es gehört. Er wird sterben.

LUISE
Er wird frei sein!
gibt den Brief Wurm
Der Brief ist unterschrieben.

WURM
Schwöre beim Haupte deines Vaters,
Luise, dass du aus freien Stücken den Brief schriebst!
LUISE
Ich schwöre.

WURM
Noch etwas musst du tun

LUISE
Ich höre,

WURM
Du musst ins Schloss gehen.
und dort vor einer edlen Dame
muss du dich … verliebt zeigen … in Wurm.

LUISE
In dich?

WURM
Bitter ist die Probe.

LUISE
Nein.

WURM
Tut mir leid.

LUISE
Und dann?

WURM
Dann …

LUISE
Mein Vater?

WURM
Ist gerettet.
LUISE
Erbarmen.
In Stücke, in Stücke. o Ruchloser,
hast du mein Herz zerrissen!
Beeile dich zumindest, mir meinen
unglücklichen Vater zurückzugeben.
Schon überfällt mich
der grausame Schatten des Todes.
Möge wenigstens die Hand des Vaters
mir die Augen schliessen!

WURM
Nur Mut:
Die Zeit heilt alle Wunden.
Ich hege noch Hoffnung.
deine Hand in meiner zu halten.

ZWEITES BILD
Zimmer in Walters Schloss


WALTER
Er ist wahnsinnig, in der Morgenstunde des Lebens
ist die Vernunft oft von blinder Liebe vernebelt.
Der Vater muss den mangelnden Verstand
des Sohnes ausgleichen!
Mein Werk soll vollendet werden,
nichts soll meine Meinung ändern.
Mitleid wäre hier Grausamkeit.
Wurm tritt ein.
Nun?

WURM
Ich spann das Netz.

WALTER
Und sag, Luise?

WURM
Wie ich voraussah.
Sie fügte sich, von naivem Schrecken gepackt,
den Drohungen.
Auf heimlichem Weg wird sie hierher gelangen.

WALTER
Und der Brief?

WURM
Eine bestochene Hand
soll Rudolf den Brief überbringen.
Der Sieg ist uns sicher!
Und doch, ich begreife nicht,
welche Macht Euch beim ersten Angriff zurückhielt.
WALTER
Unerwartete Gefahr war es!
Mein Sohn bedrohte mich!
Der undankbare Sohn!
Ich habe die grosse Erbschaft meines Vetters
nur um seinetwillen begehrt!
Leider habe ich, um sie zu erlangen,
mich eines schweren Verbrechens schuldig gemacht.

WURM
Rechtzeitig weihte ich Euch
in die geheimen Pläne meines Herrn ein!
Mir, dem er sich immer anvertraute,
offenbarte er die Wahl einer Braut.

WALTER
In mir entstanden schlimme Ahnungen!

WURM
Diese Ehe hätte Nachkommen hervorbringen können!

WALTER
Mich zu beruhigen, schlugst du eine schreckliche Abhilfe vor!

WURM
Der Graf wollte in der Nacht den finsteren Wald durchqueren.
Wir lauerten ihm auf und …

WALTER
Halt ein …
Mir stehen die Haare zu Berge!
Das Blut gefriert mir in den Adern!
WURM
Es ist die Wahrheit. Was nützt es,
über Dinge zu sprechen,
die in ewiger Nacht schon begraben liegen.

WALTER
Begraben?

WURM
Alle glaubten, der alte Herr
sei von Wegelagerern gelötet worden, wie wir verbreiteten.

WALTER
Nicht alle!
Als der Schuss fiel, eilte mein Sohn herbei …
Seine Stimme war noch nicht verstummt!

WURM
Was hör ich da!
Ach! Ist es möglich, dass …?

WALTER
In diesem schrecklichen Augenblick
nannte der Graf …

WURM
Wen?

WALTER
Die Namen der Mörder!

WURM
Ich bin verloren!
WALTER
Nur du?
Der Satan hat unsere Schicksale verflochten!
Entweder wirst du mit mir gerettet, ich schwöre es,
oder ich werde mit dir am Galgen sterben.

WURM
bei sich
In die Zukunft blicke ich nicht mehr so sicher,
auf dem Henkersblock könnte sie für mich zu Ende sein!

Friederike tritt ein.

WALTER
Die Herzogin kommt!

FRIEDERIKE
Graf!

Wurm zieht sich auf ein Zeichen von Walter zurück.

WALTER
Ich bestätige das Gesagte:
In Rudolfs Brust tobt,
wie der Fieberwahn eines Kranken,
eine Liebe, die ausgemerzt werden muss.

FRIEDERIKE
Ausgemerzt?

WALTER
Ja. sogar sehr bald.

FRIEDERIKE
Mir wird bange!

WALTER
Grundlos ist die Furcht,
Rudolf besass nie Luises Herz.
Es gehörte einem anderen.

FRIEDERIKE
Ist es wirklich wahr? Wer kann das bezeugen?

WALTER
Sie selbst.
FRIEDERIKE
Sie!

WALTER
Sie wurde hierher geführt, wie du es verlangtest.

FRIEDERIKE
Schon!

WALTER
Wolltest du es nicht?
Walter öffnet eine Geheimtür, aus der Luise, von Wurm begleitet, heraustritt.
Du darfst dich der Herzogin vorstellen,
Luise, verstehst du?

FRIEDERIKE
Tritt näher!

WURM
leise zu Luise
Bedenke die Gefahr, in der dein Vater schwebt!

LUISE
bei sich
O Schrecken!

FRIEDERIKE
bei sich
Süsser Anblick! Das Antlitz, die Augen,
alles atmet Unschuld!

LUISE
bei sich
Sie wird das bekommen,
was der Himmel mir versprach!
FRIEDERIKE
Es scheint, dir fehlt der Mut,
in die Augen mir zu blicken.

WALTER
Sie Ist ein einfaches Mädchen …

WURM
… jetzt vor einer grossen Dame stehend!

LUISE
bei sich
Die beiden sind voll Hinterlist!

FRIEDERIKE
Luise, höre. Ein Wort von dir
kann mein Unglück oder Glück bedeuten.
Lüge mich nicht an.
Aber du siehst nicht wie eine Lügnerin aus.

LUISE
bei sich
Wer hat je mehr als ich gelitten?

FRIEDERIKE
Liebst du ihn?

LUISE
bei sich
Grausames Schicksal.
FRIEDERIKE
Liebst du ihn?

LUISE
Ich liebe ihn.

FRIEDERIKE
Und wen? Wen?

LUISE
Wurm!
bei sich
Der Unwürdige!

FRIEDERIKE
Und Rudolf?

LUISE
Er kam zu uns als Unbekannter.
Zu welchem Zwecke, weiss ich nicht.

FRIEDERIKE
Und er bekam nie Liebesschwüre
von dir, Luise?

LUISE
bei sich
Welche Augenblicke!

FRIEDERIKE
Antworte!

LUISE
Nein, niemals.
FRIEDERIKE
bei sich
In meinem Herzen lebt die Hoffnung wieder auf!

LUISE
bei sich
Sie triumphiert!

FRIEDERIKE
Mir scheint,
dass du erbleichst.
Was ist? Betrüg mich nicht!
Betrüg dich selber nicht!

LUISE
bei sich
O Himmel!

WALTER
bei sich
Wagt sie es?

FRIEDERIKE
Sprich.

WURM
bei sich
Ich erstarre.

FRIEDERIKE
Ich lüfte das Geheimnis,
falls du in deinem Herzen eins verbirgst.

LUISE
Ich …
FRIEDERIKE
Sprich.

WALTER
Ja, wenn du deinen Vater liebst.

LUISE
bei sich
Mein Vater! O Grausame!

WURM
Los! Was zögerst du?

FRIEDERIKE
Nun also?

LUISE
auf Wurm weisend
Ihr werdet von Luise ewig hören,
dass ich nur für ihn
eine treue, grosse, glühende Liebe empfinde.
bei sich
Wie kann ich die Qualen
meiner eifersüchtigen Liebe verbergen?
O weh, mein gebrochenes Herz
hält's nicht mehr aus!
Wenn ich hier bleibe,
fall ich in Ohnmacht vor ihr nieder.

FRIEDERIKE
bei sich
Was ich sehe und höre,
versetzt mich in Freudentaumel.
Meine Seele hat noch nie
solch Glück verspürt.
Mein Herz, schlage nicht so wild,
sonst sterbe ich noch vor Glück.
WALTER, WURM
bei sich
Das lächelnde Gesicht
trägt die Farbe der Freude.
Fortuna zeigt sich uns
in ihrem Lächeln.
Ich will sie am Schopfe packen
und nicht entrinnen lassen.


DRITTES BILD
Hängende Gärten des Schlosses
Rudolf stürzt aus einem Nebenzimmer herein.
Er hat Luises Brief in Händen, ein Bauer folgt ihm.


RUDOLF
Was ist mit diesem Brief?

BAUER
Ich hab Euch alles erzählt.

RUDOLF
Ich muss es noch einmal hören.

BAUER
Luise bat mich heimlich und heftig,
diesen Brief Wurm zu überbringen.

RUDOLF
Um zu verhindern, dass ich ihn sehe …

BAUER
Ja, das wiederholte sie mehrmals.
Der vage Verdacht einer Intrige
und Hoffnung auf Belohnung brachten mich zu Euch.
RUDOLF
ihm einen Geldbeutel zuwerfend
Geh.
Der Bauer geht ab.
He!
Ein Diener erscheint.
Hol Wurm!
Der Diener geht ah.
Oh, wenn ich meinen Augen nicht trauen könnte!
Würden selbst der Himmel und die Erde,
die Sterblichen und die Engel mir bezeugen,
dass sie unschuldig ist, ich müsste antworten:
Ihr lügt alle.
zeigt auf den Brief
Dies ist ihre Schrift.
So viel Bosheit. Eine so schwarze Seele, so betrügerisch!
Mein Vater durchschaute sie gleich!
Die Schwüre, die Hoffnungen, die Freuden,
die Tränen, die Leiden?
Alles war Lüge. Verrat und Betrug!
Als sie am Abend mit mir
verliebten Blickes
in den friedvollen
Sternenhimmel sah,
und als meine Hand
den Druck ihrer Hände spürte,
ah! da betrog sie mich!
Als ich stumm, in Verzückung
an ihren Lippen hing
und sie mit engelsgleicher Stimme sagte:
ich liebe nur dich,
so dass für mich es war,
als oh der Himmel sich öffnete,
ah! da betrug sie mich!

Wurm tritt ein.
WURM
Ihr habt nach mir gerufen?

RUDOLF
Komm näher.
zeigt ihm den Brief
Lies.
Wurm liest.
Dies ist für uns beide die Todesstunde.

WURM
O je!

RUDOLF
ihm zwei Pistolen vorlegend
Wähl eine.

WURM
versucht, sich zu entfernen
Herr …

RUDOLF
Bleib stehen …
Zusammen mit mir
musst du sterben.

WURM
bei sich
Hölle, hilf mir!

Er schiesst in die Luft.
Von allen Seiten kommen Soldaten und Diener herbeigelaufen, zuletzt Walter.
Wurm mischt sich in die Menge und verschwindet.

DIENER
Was geschah? O Himmel!

RUDOLF
Feigling! Die Feigheit hat Flügel!

DIENER
Schrecklich vor Zorn leuchtet Euer Blick!

WALTER
Rudolf!

RUDOLF
Vater!

WALTER
O Gott, beruhige dich!

RUDOLF
zu des Vaters Füssen niederfallend
Ach, mein Vater!

WALTER
Steh auf, hör mir zu.
Ich hasse meine grausame Strenge.
Deine Tugend soll belohnt werden.
Ich gebe nach, heirate die Frau, die du liebst!

RUDOLF
Was höre ich? Du willst …

WALTER
Freue dich!

RUDOLF
Ach, ich werde irre!
WALTER
Welche Raserei!
Sohn! Bist du nicht glücklich?

RUDOLF
Glücklich?

WALTER
Ich hoffte …

RUDOLF
Bedaure mich!
Sie hat mich betrogen!

WALTER
Betrogen!

RUDOLF
Tod, eile herbei!

WALTER
Nein … Die Rache!

RUDOLF
Wie?

WALTER
Eine andere Vermählung
soll deine Verachtung für sie bezeugen.

RUDOLF
Was meinst du?

WALTER
Führe zum Altar die Herzogin.
RUDOLF
Ich? Ja, ich will es, ich muss es …
Was rede ich? Ach, ich bin verwirrt!

WALTER
Rudolf, zögere nicht.

RUDOLF
Ich weiss nicht, wo ich bin!

WALTER
Hör auf mich,
dein Vater betrügt dich nicht.

RUDOLF
Das Grab, den Sarg ersehne ich,
ich übergebe mich dem Schicksal.
Ich fürchte nicht, noch wünsche ich,
ich bin verzweifelt!
Mein Hoffen kann ich nicht einmal
an den Himmel richten,
denn ohne sie zu leben, selbst im Himmel,
die Hölle für mich war.

DIENER
Vertraut Euch der Weisheit
des Vaters an ...
Baut auf die Zukunft,
die Leiden sind nicht ewig.

DRITTER AKT: Das Gift

Millers Haus.
Luise schreibt an einem Tisch,
in einer Ecke des Zimmers sind Laura und andere Mädchen aus dem Dorf, die Luise traurig zuschauen


LAURA, BÄUERINNEN
Wie konnte der Schmerz,
an einem einzigen Tag,
auf dieser Stirn so fürchterliche
Spuren hinterlassen?
Sieht aus wie eine Lilie,
von einer grausamen Pflugschar zermalmt.
Ein Engel vom Himmel
auf die Erde gesandt.
Weh!

LAURA
Oh, teure Freundin, willst du dich
nicht stärken mit etwas Speise?

LUISE
Nein.

BÄUERINNEN
Hör auf die Freundin. Luise, hör.
LUISE
Respektiert meine
Abneigung.
bei sich
Keine irdische Nahrung führe ich zum Mund!
Ich koste schon die himmlischen Speisen!
zu den Freundinnen
Die Kirche, Freundinnen, weshalb leuchtet sie so?
Weshalb schweigt ihr?

BÄUERINNEN
Wir wissen es nicht.

LAURA
Der Graf beginnt die neue
Herrschaft mit kirchlicher Feierlichkeit.
Luise schreibt weiter.
Ach, die Unglückliche soll nicht erfahren,
welche Hochzeit da naht,
wer der Bräutigam ist!
Bei solch grausamer Kunde würde sie sterben!

LAURA, BÄUERINNEN
Sieht aus wie eine Lilie,
von einer grausamen Pflugschar zermalmt,
ein Engel von Himmel
auf die Erde gesandt.
Weh!

Miller tritt ein.

MILLER
Luise! Meine Tochter!
LAURA
Stören wir nicht
diese keusche Umarmung.
Nur Gott soll Zeuge sein
zwischen Vater und Tochter!

Sie zieht sich mit den Freundinnen zurück.

MILLER
Du bist blass und traurig.

LUISE
Nein, mein Vater, ich bin ruhig.

MILLER
Oh, wieviel hat dich
die Rettung des Vaters gekostet!
Ich habe alles von Wurm erfahren.

LUISE
Alles!

MILLER
Du hast auf deine Liebe verzichtet für mich.

LUISE
Es ist wahr.
bei sich
Nur auf Erden.

MILLER
bei sich
Diese Ruhe ist unheilvoll.
Mein Herz hegt eine Ahnung!
nimmt den Brief in die Hand
Was für ein Brief ist das?
LUISE
Vcrsprich, wenn du mich liebst, o Vater,
dass er den Empfänger erreicht.

Miller öffnet den Brief und liest.

MILLER
"Ein schrecklicher Verrat entzweite uns. o Rudolf!
Ein Schwur verbietet mir, mehr zusagen.
Es gibt einen Ort,
an dem weder Betrug noch Eide gelten!
Dort erwarte ich dich,
wenn es Mitternacht schlägt, komme …"
Ihm fällt der Brief aus der Hand.
Der Boden schwankt mir unter meinen Füssen!
Jener Ort …
Meine Sinne schwinden!
Jener Ort wäre?

LUISE
Das Grab.
Warum packt dich solch grosser Schrecken?

MILLER
Ach, mein Haupt ist wie vo Blitz getroffen!

LUISE
Das Grab ist ein Bett, mit Blumen ausgelegt,
in dem die sterbliche Hülle des Gerechten schläft:
Der Tod erscheint nur den zitternden Herzen der Schuldigen,
bekleidet in schaurigem Gewand.
Aber für zwei unschuldige, treue Seelen
hat der Tod seinen Schrecken verloren.
Für sie ist er ein Engel, der die Himmel öffnet,
in denen ewig die Liebe lächelt!
MILLER
Tochter? Ich bin entsetzt!
Tochter! … du könntest gegen dich selbst?
Für den Selbstmörder gibt es keine Vergebung!

LUISE
Ist Liebe denn eine Sünde?

MILLER
Hör auf, hör auf!
Siehe, ich habe das Gesicht voller Falten,
mein weisses Haar ist die Zierde meines Alters.
Die Liebe, die ein Vater gesät hat,
soll er in den reifen Jahren ernten.
Und du, Grausame, willst mir
eine Ernte aus Tränen und Schmerz bereiten?
Ins Grab, das du öffnen willst,
soll dein Vater als erster hinabsteigen!

LUISE
O wie schuldig bin ich!
Ach, beruhige dich, mein Vater!
Weine nicht … hör mich an!

MILLER
Luise …

LUISE
den Brief zerreissend
Ich zerreisse das Blatt, ich vernichte es.

MILLER
Willst du also?

LUISE
Für dich, guter Vater,
will ich am Leben bleiben
MILLER
Tochter!

LUISE
Sieh die Tochter, die reuevoll
zu deinen Füssen liegt.
Vater, ach mein Vater!

MILLER
Nein, meine Tochter, steh auf,
komm an mein Herz.

LUISE, MILLER
Ach, in dieser Umarmung
vergisst die Seele die erlittenen Oualen.

LUISE
Aber lass uns fliehen.
Hier umgibt mich grosse Gefahr.

MILLER
Dies ist ein guter Rat!

LUISE
Schlaf ein wenig.
Der Tag ist noch weit,
wenn die Morgenröte dämmert,
werden wir aufbrechen.

MILLER
Ja, meine Tochter.

MILLER, LUISE
Wir werden in Armut umherwandern,
dorthin, wo das Schicksal uns führt. Wir werden von Tut zu Tür gehen,
von den Leuten Brot erbetteln.
Mag sein, dass unsere Augen
manchmal voller Tränen sein werden,
aber die Tochter wird immer
bei ihrem Vater sein.
Gott wird Vater und Tochter segnen.
Wenn der Morgen graut, brechen wir auf?
Bei Morgengrauen werden wir aufbrechen.

Miller geht ab

Orgelklänge aus dem Innern der Kirche

LUISE
Ach, ein letztes Gebet
in diesem lieben Lande,
in dem ich glücklich lebte!
In dem er "Ich liebe dich" mir sagte?
Während sie ganz vertieft in schweigendem Gebet verharrt, ist ein Mann, in einen dunklen Mantel gehüllt, an der Schwelle stehengeblieben, ein Diener folgt ihm.
Wer weiss, an welchem Ort ich morgen beten werde?

RUDOLF
zum Diener
Geh zum Schloss zurück und sag meinem Vater,
dass alles für die Zeremonie bereit ist,
ich erwarte ihn hier.
Der Diener geht ab.
Bete!
Jetzt ist es Zeit zu beten!
Aus der Brusttasche zieht er eine Flasche und giesst eine Flüssigkeit in einen Becher. Luise steht auf und erschrickt, als sie Rudolf sieht. Rudolf zeigt ihr den Brief an Wurm. Hast du diesen Brief geschrieben?
Warst du es?
Also?

LUISE
Ja.

RUDOLF
Ein schreckliches Feuer brennt mir
in den Adern und der Kehle! Etwas zu trinken …
Er zeigt auf den Becher, Luise reicht ihm diesen. Rudolf trinkt.
Bitter ist dieser Trunk.

LUISE
Bitter?

RUDOLF
Trink!
Luise trinkt.
bei sich

Es ist vollbracht.

LUISE
Nein …

RUDOLF
Du musst fliehen.
Ein anderer Mann wartet darauf, dir zu folgen,
eine andere Frau wartet darauf, mir zum Altar zu folgen.

LUISE
Was sagt du da? Also … ?
RUDOLF
Vergeblich warten sie!
Er reisst seine Schärpe und seinen Degen herunter und wirft sie weg.
Leb wohl Schwert, bei dem ich schwor,
den Unschuldigen und Geknechteten zu helfen!

LUISE
Gerechter Himmel! Was tust du?

RUDOLF
Ich kann nicht mehr atmen, ich ersticke!

LUISE
Da trink noch etwas …
es wird dir gut tun …

will ihm nochmals den Becher reichen

RUDOLF
Ach, die Niederträchtige scheint zu wissen,
was sie mir da reicht!

LUISE
Rudolf, wie kannst du
solche bösen Worte für mich finden?

RUDOLF
Weg von mir dies schmeichelnde Gesicht,
diese Augen, in denen ein Strahlen leuchtet,
das noch schöner ist als das der Sterne.
Schöpfer des Universums,
warum hast du mit engelhaftem Aussehen
solch eine höllische Seele bekleidet?
LUISE
Und ich soll schweigen?

RUDOLF
Geh zurück … Weiche …
Fühle wenigstens in diesem tragischen Augenblick
Mitleid mit einem Unglücklichen.

LUISE
Weine, dein Schmerz
ist viel gerechter als dein Zorn.
Mögen diese Tränen
wie Balsam auf dein Herz fallen.

RUDOLF
Bei den Qualen,
die ich erleide,
verlässt mich Gott.
Diese Tränen sind nicht tröstend.
Sie sind Tropfen aus Eis,
die aus dem Gewölbe eines Grabes fallen.
Sie sind Tropfen lebendigen Blutes,
die das Herz beim Sterben vergiesst.

LUISE
Weine. Weine.
Wenn mein Gebet es vermag,
Gott zu erreichen,
werde ich erbitten,
dass deine Schmerzen gelindert werden.

RUDOLF
Gott verlässt mich.
Die Uhr des Schlosses schlägt.
Frau, für uns schlug eine schreckliche Stunde:
Die letzte!

LUISE
Rudolf!

RUDOLF
Die letzte Stunde soll dich nicht in Lüge finden.
Zittere! Hast du Wurm geliebt!

LUISE
O beruhige dich.

RUDOLF
Wehe, wenn du lügst! Wehe!
Bevor diese Lampe erlischt,
stehst du vor Gott!

LUISE
Was! Sprich … rede …

RUDOLF
Du trankst mit mir den Tod, Luise!
Wende dich zum Himmel!

LUISE
Hast du vom Tod gesprochen?
Ah, er befreit von jedem Schwur!
Ich sage die Wahrheit ... du sollst sie wissen.
Ich sterbe unschuldig!

RUDOLF
O Gott!

LUISE
Die Grausamen hatten
meinen Vater in Ketten geworfen,
und ich ...
RUDOLF
Sprich weiter.

LUISE
Ich Arme …
um ihn vorm Tode zu retten
höre … schrieb den Brief,
wie Wurm, das Ungeheuer,
von mir verlangte.
O Weh!

RUDOLF
O Gott!
Und ich gab dir das Gift!
Verdammt sei der Tag, an dem ich geboren wurde,
mein Blut, mein Vater!
Furchtbarer Gott,
du schufst mich in schrecklichem Zorn.

LUISE
In Gedenken an den Augenblick,
in dem ich dir gefiel,
beim Gedanken an den nahenden Tod,
hör auf, Gott zu lästern,
erspare uns diesen Schrecken …

Miller tritt ein.

MILLER
Was hör ich für ein Geschrei?
Wen seh ich? Himmel!

RUDOLF
Wen? Du Armer, du siehst
den Mörder deines Blutes.

MILLER
Was sagte er? Ich ersehaudere!

LUISE
Vater!
MILLER
Luise!

RUDOLF
Zu deinen Füssen will ich jenen töten …

LUISE
Halt, Rudolf …
Schon fühle ich den Tod nach mir greifen.

MILLER
Der Tod! Ach. sprecht!

RUDOLF
Es gibt keine Rettung. Sie trank ein Gift!

MILLER
Meine Tochter! Gift!

LUISE
Vater, für euch mein letztes Lebewohl,
segne mich, mein Vater.
Gib mir die Hand, Rudolf … ich schwinde …
ich seh dich nicht mehr … mein Auge ist verschleiert.
Ach, komm mit mir, verlass mich nicht,
möge uns der Himmel mitleidvoll aufnehmen …

RUDOLF
Oh, vergib mir meine Schuld,
und sie wird von Gott verziehen.
Ein gleiches Schicksal eint uns beide,
auch mich ergreift des Todes katte Hand.
Ja, mit dir komme ich, himmlischer Geist,
möge uns der Himmel mittleidvoll aufnehmen …
MILLER
O Tochter, Leben des Vaterherzens,
trennen wir uns also für immer.
Versprochener Zauber meines Alters,
du warst ein Traum, ein grausamer Traum.
Dieser heilige Engel gehört mir nicht mehr,
der eifersüchtige Himmel raubte ihn mir.

Die Bauern, Walter und Wurm treten ein.

BAUERN
Lautes Klagen in diesen Wänden!
Was geschah?

WALTER
Sie ist tot!

BAUERN
Gott, hab Erbarmen!

Rudolf sieht Wurm, der an der Schwelle stehengeblieben ist, nimmt schnell das Schwert auf und durchbohrt ihn.

RUDOLF
Der Tod soll deine Strafe sein, du Ruchloser.
zu Walter
Du, siehe jetzt deine Strafe!

Er fällt tot neben Luise nieder.

WALTER
Mein Sohn!

ALLE
O Himmel!

Personaggi:
IL CONTE DI WALTER (Basso)
RODOLFO, suo figlio (Tenore)
FEDERICA, Duchessa d'Ostheim, nipote di Walter (Mezzo-Soprano)
WURM, Castellano di Walter (Basso)
MILLER, vecchio soldato in ritiro (Baritono)
LUISA, sua figlia (Soprano)
LAURA, contadina (Mezzo-Soprano)
UN CONTADINO (Tenore)

CORO e COMPARSE:
Damigelle di Federica, Paggi, Famigliari, Arcieri, Abitanti del villaggio.



ATTO PRIMO

SCENA I
Ameno villaggio. Da un lato la modesta casa di Miller, dall'altro, rustico tempietto: in lontananza, ed a traverso degli alberi, le cime del castello di Walter.
Un'alba limpidissima di primavera è sull'orizzonte: gli abitanti del villaggio si adunano per festeggiare il dì natalizio di Luisa. Laura è fra dessi.


LAURA, CONTADINI
Ti desta, Luisa, regina de' cori;
i monti già lambe un riso di luce:
d'un giorno sì lieto insiem con gli albori
qui dolce amistade a te ne conduce:
leggiadra è quest'alba sorgente in aprile,
ma come il tuo viso, leggiadra no, non è:
è pura, soave quest'aura gentile,
pur meno è soave, men pura è di te.


SCENA II
Luisa, Miller e Detti


MILLER
Ecco mia figlia.

LUISA
O care amiche!

CONTADINI
Il cielo a te sia fausto.

LAURA
In breve
ad invocarlo andrem uniti al tempio.

MILLER
Il vostro affetto dal mio ciglio esprime
pianto di tenerezza...
Al cor paterno è sacro
il dì che spunta....esso mi die' Luisa!

LUISA
(Né giunge ancor!
Da lui divisa non v'ha gioia per me!)

MILLER
Figlia, ed amore, appena desto in te,
sì vive fiamme già spande!
Oh! mal non sia contanto amor locato!
Del novello signor qui giunto nella Corte
ignoto a tutti è questo Carlo.
Io temo!

LUISA
Non temer:
più nobil spirto,
alma più calda
di virtù non mai vestì spoglia mortal.
M'amò, l'amai.
Lo vidi, e 'l primo palpito
il cor sentì d'amore;
mi vide appena, e il core
balzò del mio fedel.
Quaggiù si riconobbero
nostr'alme in rincontrarsi
formate per amarsi
Iddio le avea in ciel!

LAURA, CONTADINI
presentandole tutti, prima le donne, poi gli uomini, un mazzettino di fiori
Luisa, un pegno ingenuo
dell'amistade accetra.

LUISA
Grata è quest'alma,
o tenere compagne!
scorgendo un giovane cacciatore, che anch'esso fra gli altri le porge i suoi fiori
Ah!


SCENA III
Rodolfo e Detti


RODOLFO
Mia diletta!

MILLER
turbato, tra sé
Desso!

RODOLFO
Buon padre!

LUISA
Abbraccialo,
t'ama qual figlio.

RODOLFO
salutando i contadini
Amici . . .
a Luisa
Sei paga?

LUISA
Di letizia colma son io!

LAURA, CONTADINI
Felici appieno vi rende amore.

LUISA, RODOLFO
Appien felici? È vero!
A te dappresso il cuore
non vive che al piacer.
T'amo d'amor ch'esprimere
mal tenterebbe il detto!
Il gel di morte spegnere
non può sì ardente affetto;
ha i nostri cori un Dio
di nodo eterno avvinti,
e sulla terra estinti
noi ci ameremo in ciel!

MILLER
(Non so qual voce infausta
entro il mio cor favella …
Misero me, se vittima
d'un seduttor foss'ella!
Ah! non voler, buon Dio,
che a tal destin soccomba …
mi schiuderia la tomba
affanno sì crudel!)

LAURA, CONTADINI
Un'alma, un sol desio
ad ambo avvia il petto!
Mai non ssi vide affetto
più ardente, più fedel!

Odesi la sacra squilla

TUTTI
Udiste? I bronzi squillano;
andiam, ne invita il ciel.

Da questo momento tutti abbandonano la scena cantando, ed entrano a poco a poco nella chiesa, ad eccezione di Miller


SCENA IV
Wurm e Detti

Entra Wurm


WURM
Ferma ed ascolta.

MILLER
Wurm!

WURM
Io tutto udìa!
Furor di gelosia m'arde nel petto!
Amo tua figlia,
eppure, un anno volge,
io la sua man ti chiesi;
non dissentisti,
ed or che più fortuna
a me spira seconda,
or che il novello signor
più che l'estinto
m'è largo di favor,
tu la promessa
calpesti, ed osi!

MILLER
Ah! cessa!
Il mio paterno assenso promisi,
ove la figlia t'avesse amato.

WURM
E non potevi forse
alle richieste nozze astringerla?
Non hai dritto sovr'essa tu?

MILLER
Che dici mai?
Sacra la scelta è d'un consorte,
esser appieno libera deve;
nodo che sciorre sol può la morte
mal dalla forza legge riceve.
Non son tiranno, padre son io,
non si comanda de' figli al cor.
In terra un padre somiglia Iddio
per la bontade, non pel rigor.

WURM
Costarti, o vecchio debole,
caro il tuo cieco affetto dovrà,
ben caro!

MILLER
Spiegati.

WURM
Sotto mendace aspetto
il preferito giovine
si mostra a voi.

MILLER
Fia vero! E tu conosci?

WURM
Apprendilo: ei figlio è
dell'altero Walter!

MILLER
O ciel! Dicesti figlio?

WURM
Del tuo signor. Addio.

MILLER
Pur …

WURM
M'intendesti.
parte

MILLER
Ei m'ha spezzato il cor!
rimane silenzioso qualche momento, come oppresso dal dolore
Ah! fu giusto il mio sospetto!
Ira e duol m'invade il petto!
D'ogni bene il ben più santo,
senza macchia io vo' l'onor.
D'una figlia il don solanto,
ciel mi festi, e pago io son,
ma la figlia, ma il tuo dono
serba intatto al genitor.

Parte


SCENA V
Sala nel castello di Walter, con porta in fondo.
Walter e Wurm. Alcuni familiari, che rimangono al di là della soglia.


WALTER
inoltrandosi seguito da Wurm
Che mai narrasti!
Ei la ragione a dunque smarrì!

WURM
Signor, quell'esaltato capo voi conoscete.

WALTER
La Duchess intanto mi segue!
Digli ch'io lo bramo.
Wurm si ritira co' servi
Ah! tutto m'aride,
tu, mio figlio, tu soltanto osi!
La tua felicità non sai quanto mi costi!
Oh! mai nol sappia, mai.
Il mio sangue, la vita darei
per vederlo felice, possente!
E a' miei voti, agli ordini miei
si opporrebbe quel cor sconoscente?
Di dolcezze l'affetto paterno
a quest'alma sorgente non è . . .
Pena atroce, supplizio d'inferno
Dio sdegnato l'ha reso per me.

Entra Rodolfo


SCENA VI
Rodolfo, e Detto


RODOLFO
Padre …

WALTER
M'abbraccia.
Portator son io di lieto annunzio.
Federica in breve sarà tua sposa.

RODOLFO
(O cielo!)

WALTER
Insiem cresciuti nel tetto istesso,
più di te quel core apprezzar chi potria?
Come l'offerta della tua man le feci,
ebbra di gioia mi rivelò
ch'ella per te nudria segreta fiamma,
pria che il paterno comando
al Duca la stringesse.

RODOLFO
(O me perduto!)

WALTER
Fra l'armi estinto quel guerrier canuto,
il nome ed il retaggio a lei ne resta,
a lei cui man d'amica
porge l'augusta donna
che preme il trono di Lamagna.
Il varco s'apre a te della corte!

RODOLFO
Ambiziose voglie non alimento
in cor, t'è noto!

WALTER
In questo debil core
trema che il guardo mio non scenda.

RODOLFO:
Io voglio a te scoprirlo …

WALTER
Taci … È la Duchessa!

RODOLFO
O padre!

WALTER
Incontro ad essa moviam,
quindi le nozze chiederne a te spetta.

RODOLFO
E credi? e speri?

WALTER
Obbedisci … Son leggi i miei voleri.

Traendolo per mano all'incontro della Duchessa


SCENA VII
La Duchessa con seguito di Damigelle: Paggi, Famigliari, Arcieri


I COMPAGNI DELLA DUCHESSA
Quale un sorriso d'amica sorte,
gentil, venite, fra queste porte.
È senz'orgoglio in voi bellezza,
è senza fasto in voi grandezza.
La pudibonda romita stella
è destinata a sfolgorar.

FEDERICA
Congiunti! amici miei!

WALTER
Nobil signora!
Bella nepote, il mio Rodolfo implora
l'onor di favellarti.
Io la bandita caccia
intanto affretterò.
piano a Rodolfo
M'udisti?

Tutti partono, meno Federica e Rodolfo

RODOLFO
(È d'uopo al suo cuor generoso fidarsi appien. )
Duchessa …

FEDERICA
Duchessa tu m'appelli!
Federica son io;
non ho cessato per te d'esserla mai!
Se cangiò la fortuna, io non cangiai.
Dall'aule raggianti di vano splendor
al tetto natio volava il desir,
là dove sorgea dal vergin mio cor
la prima speranza, il primo sospir!

RODOLFO
Degl'anni primieri le gioie innocenti
con me dividesti, divisi con te.
Le pene segrete degl'anni più ardenti
or deggio svelarti, prostrato al tuo piè.

FEDERICA
Deh! sorge, Rodolfo,
tu sembri turbato!

RODOLFO
Non giova negarlo, pur troppo lo sono.

FEDERICA
Ah! parla!

RODOLFO
M'astringe un padre spietato
di fallo non mio a chieder perdono …

FEDERICA
Che intendo!

RODOLFO
Sì vaga, sì eccesla consorte a me destinata
il cielo non ha …

FEDERICA
Oh! spiegati.

RODOLFO
Ad altra m'avvince la sorte …

FEDERICA
Ad altra!

RODOLFO
Pietà!
Deh! la parola amara
perdona al labbro mio!
Potea seguiriti all'ara,
mentir, dinanzi a Dio?
Pria d'offiriti un core
che avvampa d'altro amore,
la destra mia traffiggerlo
a' piedi tuoi saprà!

FEDERICA
Arma, se vuoi, la mano,
in sen mi scaglia il brando.
M'udrai, crudele, insano,
a te perdonar spirando;
ma da geloso core
non aspettar favore;
amor sprezzato è furia
che perdonar non sa.

Partono


SCENA VIII
Interno della casa di Miller. Due porte laterali; una mette alla stanza di Miller, l'altra a quella di Luisa; accanto alla prima pende una spada ed una vecchia assisa da soldato: nel prospetto l'ingresso, ed una finestra, da cui scorgesi parte del trempio. Odonsi per le montagne e le vallate circostanti grida, e rimbombo di strumenti da caccia. Voci in lontananza.


CACCIATORI
Sciogliete i levrieri, spronate i destrieri,
allegra, gioconda la caccia sarà.
Si cingan le selve … - snidiamo le belve … -
La preda è sicura, guggir non potrà …


SCENA IX
Luisa, quindi Miller


LUISA
accostandosi alla finestra
Nol veggo … allontanarsi dalla caccia
e qui venir promise.

CACCIATORI
Si cingan le selve
snidiamo le belve,
la preda è sicura,
sfuggir non potrà.

Entra Miller e si getta sopra una seggiola

LUISA
O padre mio! Che fu? Sembri agitato!

MILLER
Il mio timore non era vano …
sei tradita!

LUISA
Io? Come? Narra …

MILLER
Sembianza e nome colui mentì!

LUISA
Carlo? Fia ver?

CACCIATORI
Sfuggir non potrà, ecc.

MILLER
Del Conte di Walter figlio,
qual comanda il padre,
egli a stringer s'appresta splendide nozze.

LUISA
Ria menzogna è questa. Esser non puote …

MILLER
Dal castello io vengo,
giunta è la sposa.

LUISA
Taci! Uccider vuoi tua figlia?

MILLER
Un seduttore accolse dunque il tetto mio?
aggirandosi per la stanza pieno d'ira, trovasi dinanzi alla sua vecchia divisa che pende dal muro
Per questa d'onore assisa,
che il mio petto un giorno coprì,
vendetta io giuro!

LUISA
spaventata
Padre!


SCENA X
Rodolfo, e Detti


RODOLFO
ancor sulla soglia, donde ha udito l'ultima parte del colloquio
Luisa, non temer.
Non furo bugiarde le promesse di questo labbro.
Il velo, ben veggo, è tolto;
ma cangiato il nome,
è sempre il cor lo stesso.

MILLER
Che intendi?

LUISA
Ahimè!

Rodolfo pone Luisa in ginocchio a' piedi di Miller, e prostrandosi anch'esso stringe nella sua la destra di lei

RODOLFO
Son io tuo sposo!
Il padre testimone e Dio
chiamo del giuramento.

MILLER
Ahi, sconsigliato!
E chi sottarci all'ira potrà del Conte?

LUISA
Io gelo!

RODOLFO
A me soltanto e al cielo
arcan tremendo è manifesto!
Arcano che da me rivelato
a piè cadermi farebbi il Conte!
Alcun s'avanza …
è desso! Mio padre!

Entra Walter

LUISA
Ah! son perduta!

MILLER
Egli? Egli stesso?


SCENA XI
Walter e detti


RODOLFO
Tu, signor, fra queste soglie!
A che vieni?

WALTER
A che?
Nol rese lo spavento che vi coglie
assai chiaro, assai palese?
Del mio dritto vengo armato
a stornar colpevol tresca.

MILLER, LUISA
Che?!

RODOLFO
L'accento scellerato
più dal labbro mai non t'esca,
puro amor ne infiamma il petto,
oltraggiarlo ad uom non lice.

WALTER
Puro amor l'amore abbietto
di venduta seduttrice?

LUISA, RODOLFO, MILLER
Ah!
Rodolfo snuda la spada

RODOLFO
La vita mi donasti!
Lo rimembra … t'ho pagato ora il dono!

MILLER
A me portasti grave insulto!
Io fui soldato!
Trema!

LUISA
O Dio!

MILLER
Mi ribollisce nelle vene il sangue ancor.

WALTER
Ardiresti?

MILLER
Tutto ardisce padre offeso nell'onor!

WALTER
Folle, or or ti pentirai dell'audacia!
Olà!


SCENA XII
Accorre un drappello d'arcieri, seguito da Laura e da molti Contadini


ARCIERI
Signore?

LUISA
Giusto ciel!

LAURA, CONTADINI
Che avvenne mai?

RODOLFO
E potresti, o genitore?

LAURA, CONTADINI
Ei suo figlio!

WALTER
Arretra, insano!

RODOLFO
Odi prima …

WALTER
Udir non vo'. Ambo in ceppi.

LAURA, CONTADINI
Ah!

MILLER
Disumano!

LUISA
caldendo alle ginocchia di Walter
Al tuo piè …

MILLER
rialzandola
Prostrata! … No!
Fra'mortali ancora oppressa
non è tanto l'innocenza,
che si vegga genuflessa
d'un superbo alla presenza.
A quel Dio ti protra innante
de' malvagi punitor,
non a tal che ha d'uom sembiante,
e di belva in petto il cor.

RODOLFO
Foco d'ira è questo pianto …
cedi … cedi all'amor mio …

WALTER
Tu piegarti, tu, non io,
devi o figlio, cieco, ingrato.

RODOLFO
Non voler quel nodo infranto,
che tra noi formava Iddio.

WALTER
Il mio cenno, il voler mio
è immutabil come il fato!

LUISA
Ad immagin tua creata,
o Signore, anch'io non fui?
E perchè son calpestata
or qual fango da costui?
Perchè? perchè?
Deh, mi salva … deh, m'aita …
deh! non m'abbia l'oppressor!
Il tuo dono, la mia vita
pria riprenditi, Signor!

MILLER
A quel Dio ti prostra innante, ecc.

RODOLFO
Cedi all'amor mio,
ah padre, cedi!
Negro vel mi sta sul ciglio!
Ho l'inferno in mezzo al cor!
Un istante ancor son figlio!
Un instante ho padre ancor!

WALTER
Piegarti devi, non io,
o figlio ingrato.
Fra il suo core e il cor paterno
frapponeste un turpe amor.
Non può il ciel, non può l'inferno
involarvi al mio furor!

LAURA, ALCUNI CONTADINI
Il suo pianto al pianto sforza!
Il suo duolo spezza il cor!

ARCIERI
Obbedirlo a tutti è forza!
Egli è padre, egli è signor!

WALTER
I cenni miei si compiano.

RODOLFO
mettendosi avanti a Luisa col ferro sguainato
Da questo acciar svenato
cadrà chi temerario s'avanza.

WALTER
Forsennato!
prende Luisa e la spinge fra gli arcieri
In me lo scaglia.

RODOLFO
O rabbia!
Se tratta è fra catene la sposa mia,
nel carcere giuro seguirla.

WALTER
Ebbene, la segui.

RODOLFO
Ah! pria che l'abbiano quei vili in preda,
il core io le trapasso.

lanciandosi fra gli arcieri, e mettendo la punta della spada sul petto di Luisa

WALTER
Uccidila. Che tardi?

RODOLFO
O mio furor!
Ah! tutto tentai, non restami
che un infernal consiglio
se crudo, inesorabile
tu rimarrai col figlio.
Trema! Svelato agl'uomini
sarà dal labbro mio
come giungesti ad essere
Conte di Walter!

Esce rapidamente

WALTER
Dio! Rodolfo …
m'odi … arrestati …
costei lasciate, è libera!

LAURA, CONTADINI, ARCIERI
Fia ver!

LUISA, MILLER
Pietoso ciel!

Gli Arcieri partono: Luisa cade in ginocchio mezzo svenuta: gli altri le accorrono d'intorno.

ATTO SECONDO

SCENA I
Interno della casa di Miller
Laura e Contadini, poi Luisa


LAURA, CONTADINI
accorrendo agitati
Ah! Luisa, Luisa, ove sei?

LUISA
uscendo
Chi m'appella?
Voi certo recate tristo annunzio!

LAURA
Pur troppo!

CONTADINI
E tu dei ascoltarlo.

LUISA
Parlate, parlate.

LAURA, CONTADINI
Al villaggio dai campi tornando
della roccia per ripido calle,
un fragor, che veniasi accostando,
a noi giunse dall'ima convalle;
eran passi e minaccie d'armati,
cui d'ambascia una voce frammista;
al ciglion della rupe affacciati
ne colpì deplorabile vista!
Crudi sgherri traenti un vegliardo fra catene!

LUISA
Ah! mio padre!

LAURA, CONTADINI
Fa cor.
Havvi un Giusto, un Possente
che il guardo tien rivolto
sui miseri ognor!

LUISA
O padre, o padre mio!

s'incammina per uscire

LAURA
Dove?

LUISA
Al castello.

Entra Wurm

LAURA, CONTADINI
Wurm!


SCENA II
Wurm e Detti


WURM
a Luisa
Ascoltarmi è d'upo.
ai contadini
Uscite.

LUISA
(Io gelo!)

LAURA, CONTADINI
Havvi un Giusto, un Possente, ecc.

WURM
Il padre tuo …

LUISA
Finisci.

WURM
Langue in dura prigion.

LUISA
Reo di che fallo?

WURM
Ei, del Conte vassallo, farlo d'oltraggi
e di minacce segno ardì!
Grave il delitto,
grave la pen fia!

LUISA
D'interrogarti io tremo!

WURM
Che val tacerlo?
Sul canuto suo crin pende la scure.

LUISA
Ah! Taci, taci!

WURM
Eppure, tu puoi salvarlo.

LUISA
Io? Come?

WURM
A te m'invia l'offesa Conte:
un foglio vergar t'impone,
e prezzo ne fia lo scampo di tuo padre.

LUISA
Un foglio?

WURM
accennando a Luisa una tavola, su cui v'ha l'occorrente per scrivere
Scrivi!
"Wurm, io giammai Rodolfo non amai …"
Luisa scrive
"Il suo lignaggio erami noto,
e volli stringerlo fra mie reti …"

LUISA
E deggio?

WURM
Dei salvar tuo padre.
Luisa scrive
"Ambizion mi vinse … tutto svanì … perdona.
Ritorno al primo affetto,
e di Rodolfo ad evitar gli sdegni,
come la notte regni,
vieni, ed insieme fuggirem."

LUISA
Che!

WURM
Srivi.

LUISA
E segnar questa mano
potrebbe l'onta mia?
Lo speri invano.
Tu puniscimi, o Signore,
se t'offesi e paga io sono
ma de' barbari al furore
non lasciarmi in abbandono.
A scampar da fato estremo
innocente genitor
chieggon essi, a dirlo io fremo,
chieggon essi della figlia il disonor!

WURM
Qui nulla s'attenta imporre al tuo core;
tu libera sei. Ti lascio.

LUISA
Spietato! E il misero vecchio?

WURM
L'udisti: egli muore.

LUISA
E libera io sono!
dando il foglio a Wurm
Il foglio è vergato.

WURM
Sul capo del padre, spontaneo lo scritto,
Luisa, mi giura che all'uopo dirai.

LUISA
Lo giuro.

WURM
Un sol cenno ancor t'è prescritto.

LUISA
Io t'odo.

WURM
Al castello venirne dovrai,
ed ivi al cospetto di nobil signora
accesa mostrati … di Wurm.

LUISA
Di te?

WURM
Acerba è la prova!

LUISA
No.

WURM
Duolmi!

LUISA
Ed allora?

WURM
Allora …

LUISA
Mio padre?

WURM
Fia salvo.

LUISA
Mercè.
A brani, a brani, o perfido
il cor tu m'hai squarciato!
Almen t'affertta a rendermi
il padre, il padre sventurato.
Di morte il fero brivido
tutta m'invade omai.
Mi chiuda almeno i rai
la man del genitore!

WURM
Coraggio: il tempo è farmaco
d'ogni cordoglio umano.
Di stringer la tua mano
speranza nutro ancor.


SCENA III
Il castello: appartamento di Walter
Walter, Wurm, Federica


WALTER
Egli delira: sul mattin degli anni
vinta da cieco affetto spesso è ragion!
Del senno empia il difetto
pel figlio il padre!
L'opra mia si compia,
nulla cangiar mi debbe:
esser pietoso crudeltà sarebbe.


SCENA IV
Wurm e detti


WALTER
Ebben?

WURM
Tutte apprestai della trama le fila.

WALTER
Oh! di': Luisa?

WURM
Come previdi già, vinta,
conquisa da credulo spavento,
alle minaccie s'arrendea;
per calle recondito qui tratta verrà.

WALTER
Ma il foglio?

WURM
Compra man recar lo deve a Rodolfo;
la vittoria è certa!
Eppur dal primo assalto
qual poter vi respinse io non intendo!

WALTER
Inatteso periglio?
Del figlio una minaccia!
Ingrato figlio!
L'alto retaggio non ho bramato
di mio cugino, che sol per esso!
Ad ottenerlo, contaminato
mi son pur troppo di nero eccesso!

WURM
In punto feci del mio signore
nel palesarvi la mente ascosa!
A me, cui sempre fidava il core,
scovrì la scelta ei d'una sposa.

WALTER
Timori nacquero in me ben tristi!

WURM
Aver quel nodo figli potea!

WALTER
Ad acquetarmi tu suggeristi
orribil mezzo!

WURM
Varcar dovea l'irta foresta notturno il Conte.
Noi l'appostammo, e …

WALTER
Non seguir …
Sento dizzarsi le chiome in fronte!
Tutto il mio sangue rabbrividir!

WURM
È ver, che giova parlar d'evento
cui notte eterna fra' suoi misteri,
ha già sepolto?

WALTER
Sepolto?

WURM
Spento il sire antico da' masnadieri,
qual noi spargemmo, tutti han creduto.

WALTER
No, tutti! Al rombo mio figlio accorse
dell'armi nostre … non era muto
ancor quel labbro!

WURM
Che intendo! Ah! forse? …

WALTER
In quel supremo, terribil punto
Walter nomava …

WURM
Chi?

WALTER
Gli assassin!

WURM
O me perduto!

WALTER
Sol tu? Congiunto
non t'ha Satanno a' miei destini?
O meco incolume sarai, lo giuro,
o sul patibolo verrò con te.

WURM
(Più questo capo non è sicuro!
Potria del ceppo cadere a piè!)

WALTER
Vien la Duchessa!


SCENA V
Federica, e Detto


FEDERICA
Conte!

Ad un segno di Walter, Wurm si ritira

WALTER
Il detto mio confermo:
di Rodolfo nel sen,
qual d'un infermo il delirio,
s'apprese amor che spento fia.

FEDERICA
Spento?

WALTER
Ed in breve.

FEDERICA
Io temo!

WALTER
Indarno; di Luisa il core
mai Rodolfo non ebbe;
d'altri è colei.

FEDERICA
Fia vero? E chi potrebbe attestarlo?

WALTER
Ella stessa.

FEDERICA
Ella!

WALTER
Qual tu chiedesti qui fu condotta.

FEDERICA
Già:!

WALTER
Non lo volesti?


SCENA VI
La Duchessa siede, cercando ricomporsi dal suo turbamento.
Walter apre una porta segreta, donde esce Luisa, accompagnata da Wurm.


WALTER
Presentarti alla Duchessa
Puoi Luisa - Intendi?

DUCHESSA
Con sussiego
Appressa.

WURM
Piano a Luisa
Ti rammenta in qual periglio
È tuo padre!

LUISA
(O mio terror!)

FEDERICA
(Dolce aspetto! Il volto, il ciglio,
tutto spira in lei candore!)

LUISA
(A costei sarà concesso,
quanto il ciel m'avea promesso!)

FEDERICA
Mi par che manchi in te coraggio
d'erger gl'occhi al mio sembiante!

WALTER
Ella nata in un villagio!

WURM
D'alta dama or tratta innante!

LUISA
(Rea fucina d'empie frodi son costor!)

FEDERICA
Luisa, m'odi. Far mi puote un sol tuo detto
sventurata, o appien felice!
Non mentir! Ma no, l'aspetto
tu non hai di mentitrice!

LUISA
(Chi soffrì maggior affanno!)

FEDERICA
Ami tu?

LUISA
(Destin tiranno!)

FEDERICA
Ami tu?

LUISA
Amo.

FEDERICA
E chi? Chi?

LUISA
Wurm!
(Indegno!)

FEDERICA
Ma Rodolfo?

LUISA
Fra noi venne sconosciuto.
A qual disegno io lo ignoro.

FEDERICA
E non ottenne mai d'amor lusighe,
accenti da Luisa?

LUISA
(Quai momenti!)

FEDERICA
Di'.

LUISA
No! Mai.

FEDERICA
(La speme in cor mi si avviva!)

LUISA
(Esulta!)

FEDERICA
Parmi - sì -
cangiasti di colore!
Ah! che fia? Non ingannarmi!
Non tradir te stessa!

LUISA
(O cielo!)

WALTER
(Oserebbe?)

FEDERICA
Parla.

WURM
(Io gelo!)

FEDERICA
Dell'arcano squarcia il manto
se un arcano in sen tu chiudi.

LUISA
Io …

FEDERICA
Favella.

WALTER
Sì, per quanto ami il padre!

LUISA
(Il padre! O crudi!)

WURM
Via, che tardi?

FEDERICA
Ebben?

LUISA
accennando Wurm
Lo stesso da Luisa udrete ognor,
che alimento sol per esso
fido, immenso, ardente amore!
(Come celar le smanie
del mio geloso amore?
Ahimé, l'infranto core
più reggere non può!
Se qui rimango, esanime
a' piedi suoi cadrò!)

FEDERICA
(Un sogno di letizia
par quel ch'io veggo e sento! . . .
No, mai sì gran contento
quest'alma non provò!
Frena, mio core, i palpiti,
o di piacer morrò)

WALTER E WURM
(Pinto ha di vivo giubilo
il sorridente viso!
Fortuna in quel sorriso
propizia balenò!
Ben io fermarla, e stringerne
l'infido crin saprò)

La Duchessa si ritira, seguita da Walter; Wurm riconduce Luisa per l'uscio segreto.


SCENA VII
Giardino pensile del castello.
Rodolfo viene precipitoso da un appartamento. Ha il foglio di Luisa tra le mani; un contadino lo segue.


RODOLFO
Il foglio dunque?

CONTADINO
Io tutto già vi narrai!

RODOLFO
Mi giova udirlo ancor.

CONTADINO
Segreta e viva prece a man giunte mi fe' Luisa,
onde recarlo a Wurm …

RODOLFO
E d'evitar la mia presenza …

CONTADINO
Mi repeté più volte.
Sospetto incerto di non so qual trama,
e speme di mercede a voi m'han tratto.

RODOLFO
gettandogli una borsa
Esci.
Il contadino esce
Olà?
Comparisce un servo
Wurm.
Il servo parte
Oh! fede negar potessi agl'occhi miei!
Se cielo e terra, se mortali ed angeli
attestarmi volesser ch'ella non è rea,
mentite! io risponder dovrei, tutti mentite.
mostrando il foglio
Son cifre sue! Tanta perfidia! Un'alma
sì nera! sì mendace!
Ben la conobbe il padre!
Ma dunque i giuri, le speranze, la gioia,
le lagrime, l'affanno?
Tutto è menzogna, tradimento, inganno!
Quando le sere al placido
chiator d'un ciel stellato
meco figgea nell'etere
lo sguardo innamorato,
e questa mano stringermi
dalla sua man senita …
ah! mi tradita!
Allor, ch'io muto, estatico
da' labbri suoi pendea,
ed ella in suon angelico,
"amo te sol" dicea,
tal che sembrò l'empiereo
apirisi all'alma mia!
Ah! mi tradia!


SCENA VIII
Wurm e Detto


WURM
Di me chiedeste?

RODOLFO
Appressati.
gli porge il foglio
Leggi.
Wurm lo legge
Ad entrambi è questa ora di morte.

WURM
Oh!

RODOLFO
presentandogli due pistole
Scegliere tu dèi.

WURM
cercando di allontanarsi
Signor …

RODOLFO
T'arresta …
Meco ad un punto solo
spento cader al suolo t'è forza …

WURM
(Inferno aiutami!)

Scarica la pistola in aria.


SCENA IX
Accorrono d'ogni parte armigeri e famigliari, seguiti da Walter.
Wurm confondendosi tra i sopravvenuti, sparisce


SERVI
Che avvenne? O ciel!

RODOLFO
Codardo! L'ali ha viltade!

SERVI
Orribile d'ira vi splende il guardo!

WALTER
Rodolfo!

RODOLFO
Padre!

WALTER
O Dio! Calmati!

RODOLFO
cadendo ai piedi del padre
Ah! padre mio!

WALTER
Deh! sorgi! M'odi.
Abbomino il mio rigor crudele.
Abbia virtude un premio.
Cedo; alla tua fedele porgi la man

RODOLFO
Che ascolto! Tu vuoi … ?

WALTER
Gioisci!

RODOLFO
Ah! stolto diverrò!

WALTER
Qual smanie!
Figlio! Né pago sei?

RODOLFO
Pago?

WALTER
Sperai …

RODOLFO
Compiangimi!
Tradito m'ha colei!

WALTER
Tradito!

RODOLFO
A me t'affretta, o morte!

WALTER
No … vendetta!

RODOLFO
Come?

WALTER
Altre nozze attestino
il tuo disprezzo ad essa!

RODOLFO
Che intendi?

WALTER
All'ara pronuba conduci la Duchessa.

RODOLFO
Io? Sì, lo vo', lo deggio …
Che parlo? Ahimé, vaneggio!

WALTER
Rodolfo, non pentirti.

RODOLFO
Ove mi sia non so!

WALTER
T'arrendi a me,
tradirti il padre tuo, no, non può.

RODOLFO
L'ara, o l'avello apprestami.
Al fato io m'abbandono.
Non temo … Non desidero …
Un disperato io sono!
Or la mia brama volgere
nemmeno al ciel potrei,
ché inferno senza lei
sarebbe il ciel per me!

WALTER
Quell'empio cor dimentica,
quell'alma ingannatrice.
Che un dì sarai felice
promette il padre a te.
T'arrendi a me, ecc.

SERVI
Del genitor propizio
al senno v'affidate.
Nell'avvenir sperate;
eterno il duol non è.

Walter seco tragge Rodolfo: tutti li seguono.

ATTO TERZO

SCENA I
Casa di Miller.
La finestra è aperta, ed a traverso di essa vedesi il Tempietto internamente illuminato.
Luisa scrive presso una tavola su cui arde una lampada: havvi sulla tavola medesima un cesto con frutta, ed una tazza colma di latte; in un canto della stanza Laura ed altre paesane, che mestamente contemplano Luisa.


LAURA, CONTADINE
Come in un giorno solo,
come ha potuto il duolo
stampar su quella fronte
così funeste impronte?
Sembra mietuto giglio
da vomere crudel …

CONTADINE
Un angiol che in esilio
quaggiù mandava il ciel.

LAURA
Ahimè!
O dolce amica, e ristorar non vuoi
di qualche cibo le affralite membra?

LUISA
No.

CONTADINE
Cedi; all'amistà cedi, Luisa.

LUISA
La ripugnanza mia
rispettate … lo imploro.
(A questo labbro più non s'appresserà terreno cibo!
Già col pensier delibo le celesti dolcezze!)
Il tempio, amiche, perchè splende così?
Tacete?

CONTADINE
Ignare siam.

LAURA
La novella signoria con pompa sacra
inaugura il Conte.
(Luisa torna a scrivere)
Ah! l'infelice ignori
quale rito nuzial s'appresta,
e qual esser lo sposo debbe!
A sì crudele annunzio ella morrebbe!

LAURA, CONTADINI
Sembra mietuto giglio, ecc.
Sembra mietuto giglio
da vomere crudel …
Un angiol che in esilio
quaggiù mandava il ciel.


SCENA II
Miller e Detta


MILLER
Luisa! figlia mia!

LAURA
Qual casto amplesso
deh! non turbiam;
sia testimon soltanto
tra figlia e padre Iddio!

Si ritira colle compagne

MILLER
Pallida, mesta sei!

LUISA
No, padre mio, tranquilla io son.

MILLER
Del genitore, oh quanto caro
Lo scampo a te costava!
Io tutto da Wurm appresi.

LUISA
Tutto!?

MILLER
All'amor tuo per me rinunziasti.

LUISA
È ver.
(Ma in terra!)

MILLER
(Quella calma è funesta!
Il cor mi serra non so qual rio presagio!)
prende in mano il foglio
Che foglio è questo?

LUISA
Al suo destin prometti,
se m'ami, o padre, che recato ei fia.

Miller apre il foglio e legge

MILLER
"Orribil tradimento ne disgiunse, o Rodolfo;
un giuramento più dir mi toglie;
havvi dimora, in cui né inganno può,
né giuro aver possanza alcuna;
ivi t'aspetto; come di mezzanotte
udrai la squilla, vieni …"
Gli cade il foglio di mano
Sotto al mio piè il suol vacilla!
Resta un momento ambasciato e silenzioso, indi volgesi a Luisa con voce tremula
Quella dimora …
Mancarmi sento!
Quella dimora saria? …

LUISA
La tomba.
Perché t'invade sì gran spavento?

MILLER
Ah! sul mio capo un fulmin piomba!

LUISA
La tomba è un letto sparso di fiori,
in cui del giusto la spoglia dorme;
sol pei colpevoli, tremanti cori
veste la morte orride forme;
ma per due candide alme fedeli
la sua presenza non ha terror …
è dessa un angelo che schiude i cieli,
ove in eterno sorride amor.

MILLER
Figlia? Compreso d'orror io sono!
Figlia … potresti contro te stessa? …
Pel suicida non v'ha perdono!

LUISA
È colpa amore?

MILLER
Cessa, deh! cessa!
Di rughe il volto, mira, ho solcato,
il crin m'imbianca l'età più greve.
L'amor che un padre ha seminato
ne' suoi tardi anni raccoglier deve.
Ed apprestarmi, crudel, tu puoi
messe di pianto e di dolor?
Ah! nella tomba che schiuder vuoi
fia primo a scendere il genitor!

LUISA
Quanto colpevole, ahimè! son io.
Ah! no, ti calma, o padre mio.
Non pianger … m'odi!

MILLER
Luisa …

LUISA
facendo in pezzi il foglio
Il foglio lacero, annullo.

MILLER
Vuoi dunque? …

LUISA
Io voglio per te, buon padre,
restare in vita.

MILLER
Figlia?

LUISA
La figlia, vedi, pentita
al piè ti cade.

MILLER
No, figlia mia,
sorgi, qui sul mio cor.

LUISA
Padre, ah, mio padre!

LUISA, MILLER
Ah! in quest'amplesso l'anima oblia
Quanti martiri provò finor.

LUISA
Però fuggiam,
qui rio periglio ne cingerebbe.

MILLER
Sano consiglio!

LUISA
I lumi al sonno chiudi brev'ora,
ancor lontano è troppo il dì.
Come s'appressi la nuova aurora
noi partiremo.

MILLER
Sì, figlia, sì.

MILLER, LUISA
Andrem, raminghi e poveri,
ove il destin ci porta.
Un pan chiedendo agli uomini
andrem di porta in porta.
Forse talor le ciglia
noi bagnerem di pianto,
ma sempre al padre accanto
la figlia sua starà.
Quel padre e quella figlia
Iddio benedirà!
Al nuovo albore noi partirem.
Come s'appressi la nuova aurora noi partirem.

Miller si ritira
Si ode il suono d'organo dalla chiesa


LUISA
Ah! l'ultima preghiera
in questo caro suolo
dove felice trassi la vita!
E dove "T'amo" ei mi disse!
Intanto ch'ella è tutta immersa in tacita preghiera, un uomo avvolto in lungo mantello si èfermato sulla porta, un famigliare lo segue
Altrove domani pregherò!


SCENA III
Rodolfo e Detta


RODOLFO
al servo
Riedi al castello, e sappia il padre mio
che, presto il rito,
io qui l'attendo.
Il servo parte
Prega!
Ben di pregare è tempo!
Si trae dal seno un'ampolla, e ne versa il liquore in una tazza. Luisa sorge, e vistosi Rodolfo dinanzi trusalisce.
Rodolfo le spiega sott'occhio la lettera scritta a Wurm

Hai tu vergato questo foglio?
Ebbene? L'hai tu vergato?

LUISA
Sì.

RODOLFO
M'ardon le vene, le fauci, orrido fuoco.
Una bevanda . . .
Accenna verso la coppa; Luisa la porge ad esso. Rodolo beve
Amaro è questo nappo.

LUISA
Amaro?

RODOLFO
Bevi.
Luisa beve
(Tutto è compiuto!)

LUISA
No …

RODOLFO
Fuggir tu devi.
Altr'uomo t'attende per seguirti;
attende per seguirmi agli altari altra donna.

LUISA
Che parli? Ah dunque! …

RODOLFO
Invano attendon essi!
Si strappa la sciarpa e la spada, e le getta lungi da sé
Addio spada su cui difender l'innocente
e l'oppresso giurai!

LUISA
O giusto ciel! Che hai?

RODOLFO
Mi si chiude il respir!

LUISA
Deh! qualche stilla ne suggi ancor …
ti fia ristoro …

volendo nuovamente offirigli la tazza

RODOLFO
Ah! quel che m'offre par che sappia l'infame!

LUISA
Rodolfo, e puoi scagliar sì rea parola
contro la tua Luisa?

RODOLFO
Ah! lungi, lungi quel volto lusinghier,
quel'occhi in cui splende
degli astri raggio più vivo e terso.
Fattor dell'universo,
perchè vestir d'angeliche sembianze
un'anima d'inferno?

LUISA
E tacer deggio?

RODOLFO
T'arretra …
In questi angosciosi momenti
pietade almen d'un infelice, ah! senti.

LUISA
Piangi, piangi; il tuo dolore
più dell'ira è giusto, ahi quanto!
Piangi, piangi, o discenda
sul tuo core come balsamo quel pianto.
Ah! Se concesso al prego mio
è d'alzarsi fino a Dio,
otterrò che men funesto
de' tuoi mali sia l'orror.

RODOLFO
Allo strazio ch'io sopporto
Dio mi lascia, in abbandono.
No, di calma, di conforto
queste lagrime non sono.
Son le stille, il gel che piomba
dalla volta d'una tomba!
Goccie son di vivo sangue
che morendo sparge il cor!
L'oriuolo del castello batte le ore
Donna, per noi terribile ora squillò suprema!

LUISA
Rodolfo!

RODOLFO
Nel mendacio che non ti colga,
oh, trema! Amasti Wurm?

LUISA
Oh! calmati.

RODOLFO
Guai, se mentisci! Guai!
Pria che questa lampada si spenga,
tu starai dinanzi a Dio!

LUISA
Che! Spiegati … parla …

RODOLFO
Con me bevesti la morte!
Al ciel rivolgiti, Luisa.

LUISA
Tu dicesti la morte?
Ah! d'ogni vincolo sciolta per lei son io!
Il ver disvelo … apprendilo.
Moro innocente!

RODOLFO
O Dio!

LUISA
Avean mio padre i barbari
avvinto fra ritorte
ed io …

RODOLFO
Finisci.

LUISA
Ahi, misera …
onde sottrarlo a morte …
come quel mostro … intendimi …
Wurm imponeva a me,
il foglio scrissi.

RODOLFO
O fulmine!
Ed io t'uccisi!

LUISA
Ahimè!

RODOLFO
Ah! Maledetto, il dì che nacqui,
il mio sangue, il padre mio!
Fui creato, avverso Iddio,
nel tremendo tuo furor.

LUISA
Per l'istante in cui ti piacqui,
per la morte che s'appressa,
d'oltraggiar l'Eterno, ah! cessa …
mi risparmia un tanto orror …


SCENA IV
Miller e Detti


MILLER
Quai grida intesi? Chi veggo? O cielo!

RODOLFO
Chi? L'assassino, misero,
vedi del sangue tuo!

MILLER
Che disse? Io gelo!

LUISA
Padre!

MILLER
Luisa!

RODOLFO
Ma voglio a' piè colui svenarti …

LUISA
Rodolfo … arresta …
già mi serpeggia la morte in sen …

MILLER
La morte! Ah! dite!

RODOLFO
Scampo non resta! Un velen bevve!

MILLER
Figlia! Un velen!

LUISA
Padre, ricevi l'estremo addio,
mi benedici, o padre mio.
La man, Rodolfo … sento mancarmi …
più non ti scerno … mi cinge un vel …
Ah! vieni meco, deh! non lasciarmi,
insieme accogliere ne deve il ciel.

MILLER
O figlia, o vita del cor paterno!
Ci separiamo dunque in eterno?
Di mia vecchiezza promesso incanto,
sogno tu fosti, sogno crudel!
No, non è più mio quest'angel santo,
me lo rapisce invido il ciel!

RODOLFO
Ah! tu perdona il fallo mio,
e perdonato sarà da Dio,
ambo congiunge un sol destino,
me pure investe di morte il gelo.
Sì vengo teco, spirito divino,
insieme accogliere ne deve il ciel.

Luisa muore


SCENA ULTIMA
Entrano i contadini con Walter e Wurm


CONTADINI
Profondi gemiti fra queste porte!
Che avvenne?

WALTER
Spenta!

CONTADINI
Dio di pietà!

Rodolfo scorge Wurm, ch'è rimasto sulla soglia, afferra velocemente la spada, e lo trafigge

RODOLFO
A te sia pena, empio, la morte.
a Walter
La pena tua mira!

Cade morto accanto a Luisa

WALTER
Figlio!

TUTTI
Ah!

Bitte lesen und beachten Sie die Copyright-Bestimmungen, bevor Sie eine Datei herunterladen!

Klavierauszug

download