La battaglia di Legnano

La battaglia di Legnano

Tragedia lirica in four acts

Libretto

Salvatore Cammarano after Joseph Méry

Premiere

27 January 1849, Rome (Teatro Argentina)

Cast

ROLANDI (baritone)
LIDA (soprano)
ARRIGO (tenor)

CHORUS
Cavaliers of Death, magistrates and leaders of the people of Como, Lida's serving maids, people of Milan, senators of Milan, soldiers from Verona, Novara, Piacenza and Milan, German army

Place

Milan and Como

Time

1176

Verdi, Giuseppe

Verdi, Giuseppe (Fortunino Francesco)
10.10.1813 Le Roncole, (Busseto) - 27.1.1901 Milano


Works for stage
with date/place of first performance:

Oberto Conte di San Bonifacio (17.11.1839 Milano)
Un giorno di regno [Il finto Stanislao] (5.9.1840 Milano)
Nabucodonosor [Nabucco] (9.3.1842 Milano)
I lombardi alla prima crociata (11.2.1843 Milano)
Ernani (9.3.1844 Venezia)
I due Foscari (3.11.1844 Roma)
Giovanna d'Arco (15.2.1845 Milano)
Alzira (12.8.1845 Napoli)
Attila (17.3.1846 Venezia)
Macbeth (14.3.1847 Firenze)
I masnadieri (22.7.1847 London)
Jérusalem [rev. I lombardi] (26.11.1847 Paris)
Il corsaro (25.10.1848 Trieste)
La battaglia di Legnano (27.1.1849 Roma)
Luisa Miller (8.12.1849 Napoli)
Stiffelio (16.11.1850 Trieste)
Rigoletto (11.3.1851 Venezia)
Il trovatore (19.1.1853 Roma )
La traviata (6.3.1853 Venezia)
Les Vêpres siciliennes (13.6.1855 Paris)
Giovanna de Guzman [I vespri siciliani] [rev. Les vêpres siciliennes] (26.12.1855 Parma)
Simon Boccanegra (12.3.1857 Venezia)
Aroldo [rev. Stiffelio] (16.8.1857 Rimini)
Un ballo in maschera (17.2.1859 Roma)
La forza del destino (10.11.1862 St. Peterburg)
Macbeth [rev] (19.4.1865 Paris)
Don Carlos (11.3.1867 Paris)
La forza del destino [rev] (27.2.1869 Milano)
Aida (24.12.1871 Cairo)
Don Carlo [rev. Don Carlos] (1872 Napoli)
Simon Boccanegra [rev] (24.3.1881 Milano)
La Force du destin [rev La forza del destino] (14.3.1883 Antwerpen)
Don Carlo [rev. 2 Don Carlos] (10.1.1884 Milano)
Don Carlo [rev. 3 Don Carlos] (29.12.1886 Modena)
Otello (5.2.1887 Milano)
Falstaff (9.2.1893 Milano)
rev = revised



ERSTER AKT
Er lebt
In Mailand ziehen die Soldaten der lombardischen Liga ein, um sich für den Kampf gegen den deutschen Kaiser Friedrich Barbarossa vorzubereiten. Unter ihnen befindet sich der junge Veroneser Arrigo, der nach einer früheren schweren Verwundung totgesagt war. Er sieht freudig einem Wiedersehen mit seiner geliebten Lida entgegen und weiss nicht, dass diese inzwischen seinen alten Kameraden Rolando gebeiratet hat. Dieser begrüsst Arrigo mit grosser Freude, weil er ihn ebenfalls für tot hielt. Die Krieger schwören in Anwesenheit der beiden Mailänder Konsuln, Italien von fremden Herrschern zu befreien.
Lida ist traurig, sie denkt über den Krieg nach, der ihr die Eltern und den Bruder genommen hat. Sie lebt nur weiter, weil sie von Rolando einen Sohn hat. Marcovaldo, ein deutscher Gefangener, versucht, sich Lida zu nähern und wird Zeuge ihrer Freude, als Imelda mitteilt, Arrigo sei noch am Leben. Rolando kommt mit Arrigo und lässt diesen mit Lida allein, weil er noch zu einer Besprechung gerufen worden ist. Arrigo macht Lida bittere Vorwürfe, glaubt ihren Entschuldigungen nicht und eilt davon.

ZWEITER AKT
Barbarossa
Die Stadtverordneten von Como beraten, ob sie die lombardische Liga unterstützen oder Kaiser Barbarossa treu bleiben sollen. Arrigo und Rolando, die Boten der Liga, berichten, dass eine weitere feindliche Armee von Norden her im Anmarsch ist. Sie fordern Como auf, den Feind aufzuhalten. Als der Bürgermeister auf den mit Barbarossa geschlossenen Vertrag hinweist und Barbarossa selbst eintritt, können die beiden Boten nichts mehr ausrichten, zumal der Kaiser droht, seine Feinde streng zu bestrafen.

DRITTER AKT
Die Schmach
In der unterirdischen Basilika von San Ambrogio weiht sich Arrigo, der sich von Lida verraten sieht, den »Todesrittern«, einer Gemeinschaft von Kriegern, die, ohne je aufzugeben, ihr Leben dem Vaterland opfern. Lida hat davon gehört und Arrigo einen Brief geschrieben, in dem sie bittet, sich mit ihr auszusprechen. Während Imelda den Brief überbringt, verabschiedet sich Rolando von seiner Familie. Arrigo, von Rolando hergebeten, tritt ein und wird beauftragt, sich um Rolandos Angehörige zu kümmern, falls es nötig werden sollte. Arrigo verabschiedet sich. Kurz darauf erhält Rolando den von Marcovaldo abgefangenen Brief Lidas und schwört Rache.
Lida besucht Arrigo in seinem Turmzimmer und bittet ihn, die Todesritter zu verlassen. Sie gesteht ihre Liebe, müsse jedoch mit Rücksicht auf Mann und Kind verzichten. Rolando begehrt Einlass, Lida flüchtet auf den Balkon.Trotzdem entdeckt Rolando sie, als er die Fensterläden öffnet und sperrt seine Frau und Arrigo im Turm ein. Arrigo, der die Schmach, vom Kampf ausgeschlossen zu sein, nicht ertragen kann, springt zu Lidas Entsetzen vom Balkon in den tiefen Burggraben, als er die Soldaten in die Schlacht ziehen hört.

VIERTER AKT
Der Tod fürs Vaterland
Während die Priester für den Sieg beten, erwartet das Volk von Mailand ungeduldig den Ausgang der Kämpfe. Lida erfährt, dass Arrigo durch ein Wunder den Sprung in den Burggraben überlebt hat und am Kampf teilnimmt. Aus der Ferne hört man Siegesrufe, der Kaiser ist schwer geschlagen worden. Arrigo wird tödlich verwundet auf einer Bahre herbeigetragen. Sterbend reicht er Rolando die Hand und schwört, dass er und Lida sich ehrenhaft benommen haben. Rolando verzeiht ihm und seiner Frau, die er erschüttert in die Arme nimmt.

ATTO PRIMO
‘Egli vive!’. A Milano, nel 1176. Arrigo e Rolando, guerrieri della Lega Lombarda, si ritrovano per difendere la città dal Barbarossa. Lida, un tempo amante di Arrigo, da lei creduto morto, e ora moglie di Rolando, teme Marcovaldo, un prigioniero germanico che tenta di insidiarla. La gioia e la commozione della donna nel rivedere insieme al marito l’amante di un tempo si mutano presto in dolore quando Arrigo, sordo a ogni spiegazione, la accusa segretamente di averlo tradito.

ATTO SECONDO
‘Barbarossa’. Rolando e Arrigo, ambasciatori della Lega a Como, tentano inutilmente di convincere i cittadini a unirsi a loro. Alle sprezzanti minacce del Barbarossa, i due non replicano: solo la guerra farà valere le ragioni dei contendenti.

ATTO TERZO
‘L’infamia’. Marcovaldo intercetta una lettera di Lida ad Arrigo (nella quale ella gli chiede, in nome dell’antico amore, di non unirsi ai Cavalieri della Morte e di vivere per affetto verso la madre) e la consegna a Rolando, che accusa la moglie e l’amico di tradimento. Quando Rolando si allontana chiudendo a chiave la porta, Arrigo, per non patire l’infamia della diserzione, è costretto a fuggire saltando dalla finestra per potersi unire ai soldati.

ATTO QUARTO
‘Morire per la patria!’. La battaglia è vinta e Barbarossa stesso è caduto per mano di Arrigo. Mentre il popolo esulta, giunge Arrigo morente scortato da Rolando e dai cavalieri. In punto di morte, l’uomo proclama l’innocenza di Lida e chiede all’amico di un tempo di riavere la sua stima; di fronte alla sincerità di Arrigo e alle preghiere della moglie, Rolando, commosso, porge la destra all’amico, che spira baciando il Carroccio.

Please read and obey the copyright rules before downloading a file!

Vocal Score

download