Pique Dame

Pique Dame

Pikovaia dama

Libretto

Modest Tschaikowsky (nach Alexander Puschkin)

Uraufführung

19. Dezember 1890, St. Petersburg (Marjinsky-Theater)

Besetzung

HERMANN; ein Offizier (Tenor)
GRAF TOMSKI (Bariton)
TSCHEKALINSKI, Offizier (Tenor)
SURIN, Offizier (Bass)
DIE GRÄFIN (Mezzosopran)
LISA, ihre Enkeltochter (Sopran)
PAULINE, Lisas Freundin (Alt)
DIE GOUVERNANTE (Alt)
FÜRST JELETZKI (Bariton)
TSCHAPLIZKI und NAMUROV, Spieler (Tenor und Bass)
CHLOE (Sopran)
DAPHNIS (Alt)
PLUTUS (Bariton)

Damen, Offiziere, Soldaten, Spaziergänger, Masken, Spieler, Dienerschaft, Volk

Ort

Zeit

Ende des 18. Jahrhunderts

Tschaikowski, Peter

Tschaikowski [Chaikovsky], Pyotr Il'yich
7.5.1840 Kamsko-Votkinsk, Vyatka - 6.11.1893 St. Peterburg


Bühnenwerke
mit Datum/Ort der Uraufführung:

Voyevoda (11.2.1869 Moskva)
Undine (1869 np)
Oprichnik (24.4.1874 St. Peterburg)
Kuznets Vakula (6.12.1876 St. Peterburg)
Evgeny Onegin (29.3.1879 Moskva)
Orleanskaya deva (25.2.1881 St. Peterburg)
Mazeppa (15.2.1884 Moskva)
Cherevichki [Les caprices d'Oxane] (31.1.1887 Moskva)
Charodeyka (1.11.1887 St. Peterburg)
Pikovaya dama (19.12.1890 St. Peterburg)
Iolanta (18.12.1892 St. Peterburg)
np = keine Aufführung



ERSTER AKT
An einem Sommertag herrscht auf der St. Petersburger Promenade lebhaftes Treiben. Hermann, Tschekalinski, Surin und andere Offiziere unterhalten sich. Hermann vertraut Tomski an, dass er sich in eine schöne Unbekannte verliebt hat. Jeletzki kommt, Hermanns Kriegskamerad, und stellt seine Braut Lisa vor, in der Hermann bestürzt die Geliebte wiedererkennt. Graf Tomski erzählt von Lisas Grossmutter, einer reichen Gräfin, die »Pique Dame« genannt wird. Die Gräfin soll sich in ihrer Jugend, mit ungewöhnlicher Schönheit ausgestattet, als leidenschaftliche Kartenspielerin von einem Grafen das Geheimnis dreier gewinnbringender Karten durch ihre Hingabe erkauft haben. Der Verrat der Glückskarten würde ihren Tod bedeuten. Hermann beschliesst, das Geheimnis der Gräfin mit Lisas Hilfe zu erfahren und das Mädchen zu gewinnen. Freundinnen haben Lisa im Palast der Gräfin besucht, die Gouvernante beendet das fröhliche Treiben. Die Mädchen gehen und sind verwundert, dass Lisa am Tag ihrer Verlobung so bedrückt ist. Diese denkt an Hermann und vertraut ihr Geheimnis Pauline an. Als Lisa allein ist, kommt Hermann überraschend über den Balkon in das Haus und gesteht seine Liebe. Die Gräfin nähert sich, Hermann kann sich gerade noch verstecken. Kaum ist diese fort, gibt Lisa Hermanns Drängen nach.

ZWEITER AKT
Jeletzki und Lisa sind auf einem Maskenball, der Fürst merkt, dass seine Braut ihm ausweicht. Als ein Schäferspiel aufgeführt wird, in dem Chloe den armen Daphnis dem reichen Plutus vorzieht, denkt Lisa nur noch an ihren Geliebten und gibt ihm den Schlüssel zur Geheimtür der Gräfin. Lisa und Hermann können unbemerkt den Saal verlassen, weil alle auf die Ankunft der Zarin warten.
Die Gräfin denkt wehmütig an ihre Jugend. Plötzlich tritt Hermann ein und fordert sie auf, das Geheimnis der Karten zu verraten. Als sich die Gräfin weigert, zieht Hermann die Pistole: die alte Frau stirbt vor Schreck. Lisa stürzt entsetzt in das Zimmer und weist ihren Geliebten hinaus.

DRITTER AKT
Lisa bittet Hermann, der sich in der Kaserne aufhält, zu einem Rendezvous am Newa-Ufer. Hermann sieht im Geist die verstorbene Gräfin, die ihm aufträgt, Lisa zu heiraten und die Karten Drei, Sieben und As zeigt. Glücklich eilt Hermann zu dem vereinbarten Treffpunkt.
Um Mitternacht begegnen sich die Liebenden. Hermann erzählt nur von der Gräfin und ihren Karten. Er lässt Lisa allein und stürzt davon, um zu spielen. Lisa erkennt, dass Hermanns Spielleidenschaft grösser ist als die Liebe zu ihr und springt in die Newa. Im Spielsaal gewinnt Hermann ununterbrochen, Jeletzki verliert. Trotzdem wagt der Fürst noch einmal ein Spiel, weil Hermann ihn dazu auffordert. Als dieser die entscheidende Karte umdreht, hält er statt des Asses die »Pique Dame« und verliert sein ganzes Vermögen. Im Glauben, den Geist der toten Gräfin vor sich zu sehen, ersticht er sich.

ACT I

Scene 1: The Summer Garden in St Petersburg in the time of Catherine II (late 18th century)
It is a fine spring day and everyone is promenading in the park: nannies, governesses, children, soldiers. Among these are Surin and Chekalinsky, who discuss the strange behavior of their colleague Hermann, who spent the previous night watching the play at the gaming tables without joining in.
Hermann himself and his friend Count Tomsky appear and Hermann reveals the reason for his recent strange gloomy mood: he is in love - passionately and hopelessly, since he is poor and the object of his love is noble and consequently out of his reach. He rejects Tomsky's cheerful suggestion that another will do just as well. They are interrupted by a group of promenaders - the young rejoicing in the spring weather, the old lamenting the passing of the good old days. Hermann reveals that he has some hope that his love is returned, but if he is wrong his only refuge is death.
Prince Yeletsky appears. He has just become engaged and is congratulated by the others, except for Hermann, who is sunk in gloom. The Countess and her granddaughter Lisa appear and Yeletsky reveals that Lisa is his betrothed. Both Lisa and the Countess are disturbed by the intensity of Hermann's eyes and he in turn is disturbed by the sight of the Countess.
Yeletsky, who has noticed Lisa's agitation, joins her and the Countess. They stroll away while Yeletsky tells his friends the story of the Countess, who had gained the nickname of the Queen of Spades in her youth because of her passion for gambling. Once, when she was desperate and had lost all her money, an admirer gave her a secret by which she was able to recoup all her losses - by playing three special cards. She later told her secret to her husband and a handsome young man, but then received a warning from an apparition that she would receive her death blow from the third man who "impelled by burning passion," tried to wrench the secret from her.
Surin and Chekalinsky tease Hermann, suggesting that this might be the way for him to win without risking any money. A storm has blown up and the promenaders disperse, except for Hermann who broods over Tomsky's story and the sinister figure of the old woman, though he is still more preoccupied by his passion for Lisa. He swears that she will be his, despite the prince.

Scene 2: Lisa's room
Lisa and her friends are playing the harpsichord and singing. Her best friend Pauline sings a melancholy song; then, reproaching herself for being so inappropriate on a happy day, leads the others in a jolly Russian country dance and song, to the disapproval of the governess - such behavior is not suitable for well brought-up young ladies.
The girls go, leaving Lisa to brood over the fact the although Yeletsky has all the qualities desirable in a husband, she is not happy. She cannot forget Hermann's fiery gaze, "like a fallen angel."
He suddenly appears at the door to her balcony and declares his passion, asking only to gaze at her for the last time before leaving forever. She is moved, but begs him to go. He has to hide when the Countess, disturbed by the noise, comes up to see what is happening. Lisa tells her she is restless and unable to sleep. The Countess leaves and Lisa admits to Hermann that she loves him.

ACT II

Scene 1: A fancy-dress ball
Hermann's friends suspect that he is obsessed by the story of the three cards and resolve to tease him. They do this throughout the scene by appearing behind him and whispering, so that he is not sure whether he is awake or dreaming.
Lisa tries to avoid Yeletsky, but he assures her of his unselfish devotion. She has written a note to Hermann, promising to meet him at the ball. A pastoral masque takes place to entertain the guests. Lisa gives Hermann an assignation for the next night, explaining how he can reach the room by going through that of the Countess. He says it must be tonight and she agress. The empress arrives at the ball.

Scene 2: The Countess' bedroom, later that night
Hermann feels that fate has intervened by allowing him into the old woman's bedroom. He feels that a strange destiny links his life with hers and determines to try and get the secret from her. His obsession about the three cards is beginning to overpower his love for Lisa and he gazes at the portrait of the once-famous beauty with passionate intensity.
He hides as the Countess and Lisa come in. Lisa goes to her room while the Countess prepares for bed. She reclines on a couch, remembering her youth. She dozes and wakes to find Hermann standing beside her. He begins by asking her calmly for the secret, trying not to frighten her, but as she gazes at him in terrified silence he becomes violent, and finally threatens her with a revolver.
She dies of fright and Lisa, hearing the noise, comes in to find Hermann lamenting that the old lady had died without revealing her secret. Accusing him of having come for this reason and not for love of her she sends him away.

ACT III

Scene 1: Hermann's room in the barracks
Hermann reads a letter from Lisa in which she absolves him for the death of the Countess and begs him to meet her on the embankment of the river.
He broods over the old woman's funeral and his illusion that the body had winked at him. The ghost of the Countess appears, against her will, and tells him the three cards: three, seven and ace.

Scene 2: The embankment at midnight
Lisa waits, full of anguish. Although she tries to believe Herman innocent, she fears the worst and feels that she too is marked by the curse on a murderer. If he does not come by midnight, she will know that all is over.
He appears on the last stroke of the bell and she greets him joyfully. He responds in the same vein. She promises to follow him to the ends of the earth, but he insists on going to the gaming tables to win a fortune. She is horrified and as his obsession with gambling takes over he reveals callously that he had been responsible for the old woman's death while trying to get her secret from her and that he now knows the secret. He spurns Lisa and she throws herself into the river.

Scene 3: The gambling rooms
The officers are gambling and making merry. Yeletsky joins them, hoping to find Hermann and be revenged for his broken engagement. Hermann appears and begins to play, waging large sums on the turn of one card. He wins with the promised three and seven, but when Yeletsky takes the last hand against him, instead of the expected ace he turns up the Queen of Spades, the ghost of the Countess.
Driven to madness, he stabs himself. He lives just long enough to regain some sanity and beg Yeletsky's pardon - and to remember his love for Lisa, hoping that she too will forgive him.
La Dame de Pique
TROIS ACTES
L'opéra met en scène l'amour d'Hermann (ténor), un jeune officier sans fortune, pour Lisa (soprano), petite fille de la vieille Comtesse (contralto), une joueuse effrénée, jadis connue sous le nom de la Dame de Pique, et tenue pour détentrice d'un secret pour gagner infailliblement aux cartes, ainsi que le rappelle Tomsky (baryton). Or Lisa n'est pas insensible à la passion d'Hermann, mais elle est fiancée au riche prince Eletzky (baryton). Pour pouvoir supplanter ce dernier et épouser celle qu'il aime, il faudrait à Hermann devenir riche Aussi est-il obsédé par le secret de la Comtesse: le découvrir lui permettrait de gagner une fortune aux cartes.
Il s'introduit une nuit dans les appartements de la vieille femme (qui évoque le passé en fredonnant un air de Richard Coeur de Lion de Grétry) et l'interroge, mais elle meurt d'effroi sans avoir divulgué son secret. Le fantôme de la Comtesse apparaît plus tard à Hermann, lui révélant le "secret des trois cartes": le trois, le sept, et l'as.
En un ultime rendez-vous, Lisa tente de raisonner Hermann, mais il ne pense plus désormais qu'au jeu; il la repousse et elle se jette dans le fleuve.
Dans une maison de jeu, Hermann gagne deux fois de fortes sommes avec le trois et le sept: mais pour la troisième partie, qu'il joue contre Eletzky, au lieu de l'as, c'est la dame de pique qui sort: Hermann croit voir le visage ricanant de la Comtesse, perd la raison, et se tue.
ATTO PRIMO

Scena prima
È primavera e nel giardino d’estate balie e governanti si godono il bel tempo mentre i bambini giocano, si divertono. Due ufficiali, Cekalinskij e Surin passeggiano commentando lo strano comportamento dell’amico German, capace di osservare per intere nottate giocatori dei tavoli da gioco senza mai partecipare. Sopraggiunge German con il conte Tomskij: alla domanda perché sia così cupo risponde confessando di essere pazzamente innamorato di una sconosciuta fanciulla (“Ja imeni ee n znaju”, ‘Non conosco il suo nome’). Arriva anche il principe Eleckij, con cui tutti si congratulano per il recente fidanzamento, e la vecchia contessa con la nipote Liza: Eleckij si precipita a salutare la fidanzata mentre Germana, con orrore, riconosce in lei l’oggetto del suo amore. Segue un quintetto (“Mne strašno”, ‘Ho paura’) in cui Lisa e la contessa si dicono turbate dall’inquietante aspetto di German, mentre questi è atterrito dallo sguardo severo della contessa, Eleckij dallo sconcerto di Liza, Tomskij dalla reazione di German. Uscite le due donne, Tomskij racconta la storia della contessa (“Grafinija mnogo let nazad”, ‘La contessa molti anni fa’): a Parigi, ai tempi di Richelieu e della Pompadour, faceva strage di cuori e giocava accanitamente. Una volta, avendo perso una somma enorme, fu aiutata dal conte di Saint-Germain che, in cambio di una notte d’amore, le rivelò un segreto: tre carte che, giocate una dopo l’altra e poi mai più, le avrebbe restituito l’intera perdita. Così fu: la contessa rivelò il segreto solo al marito e più tardi a un amante che poi la abbandonò. Ma, una notte, un fantasma le apparve in sogno: se ci fosse stato un terzo uomo a sapere il segreto, costui sarebbe stato il suo assassino. Scoppia frattanto un temporale; tutti fuggono e rimane in scena solo German, che giura di strappare Liza a Eleckij.

Scena seconda
Liza è nella sua camera con alcune amiche e accompagna al clavicembalo la confidente Polina in un duetto (“Už vecer”, ‘È già sera’); Polina canta poi una romanza (“Podrugi milye”, “Amiche care”) e tutte insieme le amiche cantano e ballano un motivo popolare (“Nu-ka, svetik Mašen’ka”, ‘Su’, Mašen’ka, cuor mio’), ma vengono interrotte dalla governante, scandalizzata dalla volgarità del ballo. Liza resta sola: sul balcone appare German, che si butta ai suoi piedi e le rivela il suo amore. All’arrivo della contessa, che ordina alla nipote di coricarsi, German si nasconde sul balcone, e i due si dichiarano a vicenda il loro amore.

ATTO SECONDO

Scena prima
Nel palazzo di un nobile pietroburghese è in corso un ballo in maschera. Cekalinskij e Surin sospettano che German voglia strappare il segreto delle tre carte e decidono di prendersi gioco di lui. Eleckij fa una dichiarazione d’amore (“Ja vas, ljublju”, ‘Vi amo’) a Liza, che, profondamente turbata, dà appuntamento per quella notte stessa a German nella sua camera, dandogli la chiave di un passaggio segreto. Il ballo si conclude con un intermezzo, ‘La sincerità della pastorella’, (La pastorella Chloe/Prilepa è innamorata del pastorello Daphnis Milovzor e gli rimane fedele nonostante le profferte del potente e ricco Pluto/Zlatogor) e con la comparsa della zarina Caterina.

Scena seconda
Nella camera da letto della contessa entra di nascosto German, che all’arrivo della contessa si nasconde in un boudoir . Stanca ma incapace di dormire, la contessa rievoca i suoi tempi d’oro (“Ach, postyl mne etot svet”, ‘Ah mi annoia questo mondo’). German esce dal suo nascondiglio e le chiede con foga di rivelargli il suo segreto: di fronte al silenzio della vecchia, estrae la pistola minacciandola: la contessa crolla a terra morta. Entra Liza e, di fronte al suo terrore, German le rivela la verità: non voleva ucciderla, ma solo conoscere il segreto delle tre carte. Liza lo caccia maledicendolo: non era dunque amore quello di German per lei, ma interesse.

ATTO TERZO

Scena prima
Nella sua camera German legge un biglietto di Liza, che gli chiede un incontro chiarificatore e ripensa al funerale della vecchia (si sente in lontananza un coro funebre): gli è sembrato che il cadavere gli strizzasse l’occhio. Dei colpi alla finestra, una folata di vento, poi appare lo spettro della contessa, che gli rivela le tre carte: il tre, il sette e l’asso, a patto che sposi Liza.

Scena seconda
È notte. Liza, in attesa dell’amato lungo il canale d’inverno, esprime tutta la sua disperazione e insieme la speranza di essersi ingannata (“Už ponoc’ blizitsja”, ‘Già mezzanotte si avvicina’). German arriva, le rivela di aver appreso il segreto e cerca di convincerla a seguirlo nella casa da gioco. Liza si rende conto che per lei ormai tutto è perduto: lo lascia partire e si getta nel fiume.

Scena terza
Nella casa da gioco sono riuniti Surin, Caplickij, Narumov ed Eleckij, che annuncia di aver rotto il fidanzamento con Liza, e Tomskij, che, su richiesta dei convitati, canta una canzone (“Eslib milye devici”, ‘Se le gentili fanciulle’). Entra German e comincia a giocare: vince la prima volta, vince la seconda; quindi esprime a tutti il suo disprezzo per la vita, il suo desiderio di cogliere l’attimo fuggente. All’ultima puntata suo avversario è Eleckij, desideroso di vendetta. German perde, gli appare il fantasma della contessa ed egli si spara un colpo: in agonia, chiede perdono a Liza, mentre i giocatori intonano un coro funebre.


Pique Dame



Personen:
HERMANN (Tenor)
GRAF TOMSKY (Bariton)
FÜRST JELETZKY (Bariton)
TSCHEKALINSKY (Tenor)
SURIN (Bass)
TSCHAPLITZKY (Tenor)
NARUMOFF (Bass)
DIE GRÄFIN (Mezzosopran)
LISA, ihre Enkelin (Sopran)
PAULINE, deren Freundin (Alt)
GOUVERNANTE (Mezzosopran)
MASCHA, Kammermädchen (Sopran)
FESTORDNER (Tenor)

CHOR
Spaziergänger, Gäste, Masken, Spieler

Ort: Petersburg

Zeit: Erste Hälfte des 19. Jahrhunderts

ERSTER AKT

ERSTE SZENE

Frühling. In Petersburg im "Sommergarten". Kleiner Platz.
Kinderfrauen, Gouvernanten und Ammen sitzen auf Bänken oder gehen durch den Garten auf und ab.
Kinder spielen Fangen, Seilspringen und werfen Bälle.



CHOR DER KLEINEN MÄDCHEN
Brenne, brenne helle,
Dass es nicht ersticke
Eins, zwei, drei!

CHOR DER KINDERFRAUEN
Amüsiert euch, liebe Kinder!
Selten verschafft euch die Sonne,
Ihr Lieben, das Vergnügen!
Wenn ihr Lieben, nach Herzenslust
Euch in Spielen austobt,
So verschafft ihr euren Kinderfrauen
Ein klein wenig Ruhe.
Wärmt euch, lauft, liebe Kinder,
Und lasst's euch in der Sonne gut gehen.

CHOR DER GOUVERNANTEN
Gott sei Dank,
Wenigstens ein bisschen
Kann man ausruhen,
Die Frühlingsluft atmen, ein bisschen 'was sehen!
Ohne zu schreien, ohne mit Verweisen
Die Zeit hinzubringen wegen Vorsagen,
Ohne Bestrafungen für vergessene Lektion.

CHOR DER AMMEN
Baju, baju, baj!
Schlaf, mein Liebling, komm zur Ruh!
Mach die hellen Äuglein zu!

Hinter der Szene werden Trommelgeräusche und Kindertrompeten hörbar.

CHOR DER KINDERFRAUEN, AMMEN und GOUVERNANTEN
Da kommen unsere Krieger, unsere kleinen Soldaten.
Wie ordentlich! Tretet beiseite!
Platz da! Platz da!
Eins, zwei, eins, zwei!

CHOR DER JUNGEN
Eins, zwei, eins, zwei,
Links, rechts, links, rechts!
Gleichschritt, Brüder!
Nicht aus dem Tritt kommen!

DER KOMMANDIERENDE JUNGE
Rechte Schulter voran!
Eins, zwei, Halt!
Die Jungen bleiben stehen
Achtung! Gewehr nach vorn!
Fassen am Lauf! Gewehr bei Fuss!
Die Jungen führen das Kommando aus

CHOR DER JUNGEN
Wir sind hier alle versammelt,
den russischen Feinden zur Abschreckung.
Böser Gegner, hüte dich,
Mach dich davon mit deinen üblen Absichten,
Oder unterwirf dich! Hurra!
Das Vaterland zu schützen ist unser Los.
Wir stehn bereit zu kämpfen und die Feinde
Ohne Zögern gefangenzunehmen!
Hurra! Hirra! Hurra!
Es lebe die Frau, die allweise Zarin,
Uns allen ist sie Mutter, und aller Länder Herrscherin,
Und Stolz und Zier!
Hurra! Hurra! Hurra!

DER KOMMANDIERENDE JUNGE
Prachtkerle, Jungs!

DIE JUNGEN
Gern zu Diensten, Euer Hochwohlgeboren!

DER KOMMANDIERENDE JUNGE
Achtung! Präsentiert das Gewehr! Marsch!

CHOR DER KINDERFRAUEN, AMMEN und GOUVERNANTEN
Nun schau an, unsere jungen Soldaten!
Und wirklich werden sie dem Feind Furcht einjagen.
Diese Kerle! Wie ordentlich!
Diese Kerle! Wie ordentlich!

Den Jungen nach, verlassen auch andere Kinder die Bühne. Die Kinderfrauen und Gouvernanten gehen auseinander und machen anderen Spaziergängern Platz. Tschekalinski und Surin treten ein.


ZWEITE SZENE

TSCHEKALINSKI
Wie ist das Spiel gestern ausgegangen?

SURIN
Ach, ich hab wieder 'mal furchtbar verloren.
Es glückt mir nicht.

TSCHEKALINSKI
Haben Sie wieder bis zum Morgengrauen gespielt?

SURIN
Ja, es hat mich schrecklich angestunken.
Hol's der Teufel, wenn man nur einmal gewönne!

TSCHEKALINSKI
War Hermann da?

SURIN
Er war da, und wie immer, von abends um acht
Bis morgens um acht,
Sass er wie angenagelt am Spieltisch,
Sass da, schweigend, und soff Wein.

TSCHEKALINSKI
Und?

SURIN
Und schaute auf das Spiel der anderen.

TSCHEKALINSKI
Was ist das für ein seltsamer Mensch!

SURIN
Als wenn er mindestens drei Verbrechen
Auf dem Gewissen hätte!

TSCHEKALINSKI
Ich hörte, er sei arm...

SURIN
Ja, reich ist er nicht.
Hermann tritt ein, in Gedanken und trübsinnig; mit ihm Graf Tomski
Da ist er, schau!
Wie ein Dämon der Hölle, trübselig.... bleich

Surin und Tschekalinskj treten ab

TOMSKI
Sag mir, Hermann, was ist mit dir?

HERMANN
Mit mir? Nichts.

TOMSKI
Bist du krank?

HERMANN
Nein, ich bin gesund.

TOMSKI
Du hast dich irgendwie verändert...
Mit irgendetwas bist du unzufrieden.
Gewöhnlich warst du gefasst, zurückhaltend,
Zumindest fröhlich;
Jetzt bist du trübselig, schweigsam
Und - ich traue meinen Ohren nicht
- von einer neuen Leidenschaft erfasst:
Man sagt, du verbringst die Nächte
Bis zum Morgen am Spieltisch?

HERMANN
Ja! Einem Ziel zustreben mit festem Schritt,
Wie früher - ich kann es nicht.
Ich weiss selber nicht, was mit mir ist.
Ich habe mich einer unwürdigen
Schwäche hingegeben, und mich zu beherrschen,
Steht nicht mehr in meinen Kräften
Ich bin verliebt. Verliebt!

TOMSKI
Was? Du bist verliebt? In wen denn?

HERMANN
Ihren Namen kenne ich nicht, und will
Ihn auch nicht erfahren; ich will sie nicht
Mit einem irdischen Namen benennen...
Alle Vergleiche durchgehend, weiss ich nicht,
Womit ich meine Liebe vergleichen sollte;
Die Seligkeit des Paradieses -
Ich wünschte, dass sie ewig Wirklichkeit sei!
Aber der eifersüchtige Gedanke, dass sie ein anderer
Beherrscht, während ich die Spur ihres Fusses
Nicht zu küssen wage, martert mich.
Ich verfluche mich selbst, und diese irdische
Leidenschaft versuche ich vergeblich zu bändigen,
Und alles möchte ich dann umarmen,
Und immerfort möchte ich dann sie umarmen,
Meine Heilige! Ich kenne ihren Namen nicht
Und möchte ihn nicht erfahren!

TOMSKI
Na, wenn das so ist, dann rasch zur Sache!
Wir werden erfahren, wer sie ist,
Dann machst du ihr kühn einen Heiratsantrag,
Und die Sache ist gelaufen

HERMANN
O nein! Verdammt!
Sie ist von Adel, und kann nicht mir gehören!
Das ist es, was mich martert und quält!

TOMSKI
Wir finden eine andre.
Es gibt nicht nur eine auf der Welt...

HERMANN
Du kennst mich nicht!
Nein, sie so einfach vergessen: das geht nicht!
Ach, Tomski, du verstehst mich nicht!
Ich habe bis jetzt ruhig gelebt,
Bevor diese Leidenschaften in mir erwachten...
Bis jetzt hatte ich mich selbst in der Hand,
Doch nun, da meine Seele in der Macht
Jenes Traumes ist, ist es mit meiner Ruhe aus!
Ich bin vergiftet, ich bin wie betrunken,
Ich bin krank, ja: krank, ich bin verliebt!

TOMSKI
So steht es mit dir, Hermann? Ich muss gestehen:
Nie wäre ich auf den Gedanken gekommen,
Dass du imstande wärest, so zu lieben!

Hermann und Tomski treten ab. Spaziergänger füllen die Szene.


CHOR DER SPAZIERGÄNGER

ALLE
Endlich hat uns Gott so einen sonnigen Tag geschickt!
Welche Luft! Was für ein Himmel!
Es ist regelrecht Mai bei uns!
Ach, wie schön; wirklich:
Den ganzen Tag kann man spazierengehen!
Einen solchen Tag hat man nicht mehr erwartet! -
Einen solchen Tag haben wir lange nicht mehr erlebt!

JUNGE DAMEN
Welche Freude! Welche Freude!
Wie schon, wie schön zu leben!
Wie angenehm,wie reizend,
Im Sommergarten spazierenzugehen!
Schaut, schaut, wieviel junge Menschen,
Soldaten und Zivilisten, die Alleen entlangbummeln.
Schaut, schaut,wie es dort wimmelt
Von Soldaten und Zivilisten.
Wie elegant, wie herrlich, wie schön, schaut doch,
Schaut!

ÄLTERE FRAUEN
Früher ging es uns besser,
Und solche Tage gab es jedes Jahr
Im frühen Frühling.
Aber jetzt gibt es sie selten;
Die Sonne ist schon von Morgen
an schwächer, wirklich schwächer;
Es wird Zeit zu sterben!
Früher, wirklich, war es besser;
Es lebte sich fröhlicher.
Für uns war die Sonne am Himmel
Noch keine Seltenheit.

JUNGE HERREN
Sonne, Himmel,
Nachtigallengesang,
Und die helle Roteauf den Wangen der Mädchen:
Dies schenkt der Frühling,
Und mit ihm bringt auch
Die Liebe das junge Blut
In süsse Wallung.

ÄLTERE MÄNNER
Schon viele Jahre haben wir solche Tage nicht erlebt;
Frühergab es sie oft.
Zur Zeit Elisabeths war es eine wunderbare Zeit.
Viel besser waren Sommer, Herbst und Frühling.
Ach, es sind schon viele Jahre,
Dass es solche Tage nicht gab.
Ach, früher lebte es sich besser, fröhlicher.
Solche klaren Frühlingstage
Hat es schon ewig nicht mehr gegeben.

ALLE
Endlich hat uns Gott einen Sonnentag geschickt!
Was für eine Luft! Was für ein Himmel!
Es ist regelrecht Mai bei uns.
Ach, welche Freude, wirklich:
Den ganzen Tag spazierenzugehen!
Einen solchen Tag hat man nicht erwartet.

Hermann und Tomski treten auf.

TOMSKI
Und bist du überzeugt,
Dass sie dich nicht bemerkt hat?
Ich möchte wetten, dass auch sie sich in
Liebe zu dir verzehrt .

HERMANN
Sobald ich dieses angenehmen
Zweifels beraubt wäre,
Müsste meine Seele dann nicht
Ein Martyrium davontragen?
Du siehst, ich lebe, ich leide, aber in jenem
Schrecklichen Moment, da ich mir sagen müsste,
Dass es mir nicht beschieden sei, sie zu besitzen,
Dann bliebe mir nur noch eines . .

TOMSKI
Was?

HERMANN
Zu sterben!

Fürst Jeletski tritt ein. Ihm nähern sich Tschekalinski und Surin.

TSCHEKALINSKI
Dich kann man beglückwünschen.

SURIN
Du bist Bräutigam, wie man hört?

JELETSKI
Ja, meine Herren, ich heirate.
Ein strahlender Engel hat sein Jawort gegeben,
Sein Schicksal mit meinemauf ewig zu verbinden.

TSCHEKALINSKI
Na dann, viel Glück!

SURIN
Von ganzem Herzen bin ich froh.
Sei glücklich, Fürst!

TOMSKI
Jeletski, ich gratuliere!

JELETSKI
Ich danke euch, Freunde!


Duett

JELETSKI
Glücklicher Tag, dich preise ich!
Als wenn sich alles in Jubel mit mir vereint hätte!
Überall erglänzt die Gnade des überirdischen Lebens
Alles lächelt, alles strahlt.

HERMANN
Unglücklicher Tag, dich verfluche ich!
Als wenn sich alles zum Kampf mit mir verschworen
Hätte!
Überall spiegelt sich Freude, nur nicht in meiner
Kranken Seele. Alles lächelt, alles strahlt.

JELETSKI
In meinem Herzen hebt alle Freude
Des Lebens, zur Gnade des Paradieses winkend!
Welch ein glücklicher Tag,dich preise ich!

HERMANN
Ich aber spüre, wie in meinem
Herzen höllischer Zorn bebt,
Der einzig Qualen mir verheisst,
O ja, der nur Qualen mir verspricht.

TOMSKI
Sag, mit wem willst du dich verheiraten?

HERMANN
Fürst, wer ist deine Braut?

Die Gräfin und Lisa treten ein

JELETSKI
auf Lisa weisend
Da ist sie!

HERMANN
Sie? Sie ist seine Braut? O Gott! O Gott!

LISA und DIE GRÄFIN
Da ist er wieder!

TOMSKI
zu Hermann
Das also ist deine namenlose Schönheit?!


Quintett

LISA und DIE GRÄFIN
Mir ist so bang! Wieder steht vor mir
Der geheimnisvolle, düstere Unbekannte!

LISA
In seinen Augen hat ein stummer Vorwurf eine
Flamme zum Feuer wilder Leidenschaft entfacht...
Wer ist er? Warum verfolgt er mich?
Mir ist so bang, als wenn ich in der Gewalt
Von seiner Augen düsterem Feuer wäre.
Mir ist bang! Bang ist mir!

DIE GRÄFIN
Mir ist so bang! Wieder steht vor mir
Der geheimnisvolle, schreckliche Unbekannte!
Er ist ein verhängnisvolles Vorzeichen,
Völlig ergriffen von irgendeiner wilden Leidenschaft .
Was will er? Warum verfolgt er mich?
Warum steht er wieder vor mir?

HERMANN
Mir ist so bang! Wieder steht vor mir,
wie ein verhängnisvolles Vorzeichen,
Die bleiche Alte...
In ihren schrecklichen Augen
Lese ich mein stummes Urteil!
Was möchte sie? Was will sie von mir?
Als wenn ich in der Gewalt
Von ihrer Augen düsterem Feuer wäre!
Wer, wer ist sie?
Mir ist bang! Ich fühle Angst!

JELETSKI
Mir ist so bang!
Mein Gott, wie ist sie verstört!
Woher kommt diese seltsame Aufregung?
Ihre Seele leidet.
In ihren Augen ist irgendeine stumme Furcht!
Auf jenen klaren Tag, wie kommt es,
Dass da plötzlich ein Nebelschleier fällt?
Was ist mit ihr? Sie schaut nicht her zu mir!
O, mir ist bang, als wenn irgendein unerwartetes
Unglück nahe bevorstünde... Mir ist bang!

TOMSKI
Das ist sie, von der er gesprochen hat!
Wie ist er verstört von der unerwarteten Erkenntnis.
In seinen Augen sehe ich eine stumme Furcht,
Das Feuer wilder Leidenschaft entfacht!
Aber mit ihr, was ist mit ihr?
Wie ist sie bleich!
O, mir ist bang um sie! Mir ist bang!
Graf Tomski tritt zur Gräfin
Gräfin! Erlauben Sie, Sie zu beglückwünschen

GRÄFIN
Sag mal, wer ist dieser Offizier?

TOMSKI
Welcher? Dieser?
Hermann, mein Freund.

GRÄFIN
Wo kommt denn der her,
Wie ist er schrecklich!

JELETSKI
reicht Lisa die Hand
Der Himmel entzückender Zauber,
Ringsum das Rauschen der leichten Zephire,
Die fröhlichen Scharen, der Gruss der Freunde
Verheissen uns für künftig
Viele Jahre des Glücks!

Die Gräfin, Tomski, Lisa und der Fürst gehen ab

HERMANN
Freu dich, Freund! Hast du vergessen,
Dass es nach stillen Tagen gewöhnlich Gewitter gibt,
Dass der Schöpfer zum Glück die Tränen
Gegeben hat und zum schönen
Sommerwetter den Donner?
Es donnert von fern. Hermann last sich, in düsterer Versunkenheit, auf eine Bank nieder.

SURIN
Was für eine Hexe ist diese Gräfin!

TSCHEKALINSKI
Ein Scheusal!

TOMSKI
Nicht umsonst hat man ihr den Spitznamen
"Pique Dame" gegeben!
Ich kann nicht verstehen: Warum sticht sie nicht mehr?

SURIN
Wieso? Dieses alte Wrack?

TSCHEKALINSKI
Diese achtzigjährige Mumie! Ha, ha, ha!

TOMSKI
So wisst ihr nichts über sie?

SURIN
Nein, wirklich, nichts!

TSCHEKALINSKI
Nichts!

TOMSKI
O, dann hört!
Die Gräfin galt vor vielen Jahren
In Paris als Schönheit. Alle jungen Männer
Machte sie verrückt, und sie nannten sie:
"Die Venus von Moskau".
Graf Saint Germain unter anderen,
Damals selbst noch ein hübscher Bursche,
Verliebte sich in sie, aber erfolglos schmachtete
Er nach der Gräfin!
Alle Nächte hindurch ununterbrochen
Sass die Süsse am Spieltisch und zog,
Wie schade, die Liebe des "Pharao" vor.
Einmal in Versailles, beim "jeu de la reine",
Hatte Venus moscovite alles bis aufs Hemd verloren.
Unter den Gästen war auch Graf Germain.
Das Spiel verfolgend, hörte er, wie sie auf dem
Höhepunkt ihres Hazardspiels vor sich hinsprach:
"O Gott! O Gott! O Gott, ich könnte alles gewinnen,
Wenn es reichte, noch einmal zu setzen
Drei Karten, drei Karten, drei Karten!"
Der Graf ergriff die günstige Gelegenheit,
Als die Schöne verstohlen
den Saal voller Gäste verliess:
Schweigend sass sie da allein,
Und er flüsterte ihr verliebt ins Ohr
Worte, süsser als Mozarts Klänge:
"Gräfin, Gräfin! Für ein einziges Rendezvous,
Wenn Ihr wollt, nenne ich Euch
Drei Karten, drei Karten, drei Karten."
Die Gräfin empörte sich: "Was erlauben Sie sich!''
Doch der Graf war kein Feigling
Und als ein Tag vergangen war,
Erschien die Schöne wieder, ohne einen Pfennig
In der Tasche, zum "Jeu de la Reine",
Aber nun kannte sie drei Karten
Sie setzte sie tapfer eine nach der anderen,
Sie gewann alles wieder ... Aber um welchen Preis
Einmal verriet sie diese Karten ihrem Mann,
Ein zweites Mal erfuhr sie von ihr ein hübscher Jüngling.
Aber noch in derselben Nacht, sobald sie allein war,
Erschien ihr ein Gespenst und sprach zu ihr
mit drohender Stimme:
"Du wirst einen tödlichen Schlag erhalten
von dem dritten, der, leidenschaftlich liebend, kommt,
Um mit Gewalt von dir zu erfahren
Das Geheimnis der drei Karten!

TSCHEKALINSKI
Si non è vero, è ben trovato.

SURIN
Lustig! Aber die Gräfin kann ruhig schlafen:
Ein verwirrter Liebhaber wird sich für sie
Schwerlich finden!

TSCHEKALINSKI
So hör doch, Hermann!
Hier ist für dich eine einzigartige
Gelegenheit, ohne Geld zu spielen.
Uberleg's dir! Würd' ich mir überlegen!

TSCHEKALINSKI und SURIN
''Vom dritten, der, verwirrt und leidenschaftlich liebend,
Kommt, um mit Gewalt von dir zu erfahren
Das Geheimnis der drei Karten".

Sie treten ab. Ein starker Donnerschlag. Das Gewitter bricht aus. Die Spaziergänger eilen nach allen Seiten fort.

CHOR DER SPAZIERGÄNGER
Wie schnell das Gewitter hereinbrach,
Wer hätte das erwartet?
Verdammt! Mit solcher Wucht!
Donner für Donner wird lauter und schlimmer!
Laufen wir schneller! Um schneller das Tor zu Erreichen!
Schneller nach Hause zu kommen!
Ach Gott, ach Gott! Verdammt! Verdammt!

HERMANN
in Gedanken versunken
''Du wirst einen tödlichen Schlag erhalten
Von dem dritten, der, leidenschaftlich liebend,
Kommt, um mit Gewalt von dir zu erfahren
Das Geheimnis der drei Karten!
Ach, was habe ich mit ihnen zu tun!
Auch wenn ich sie besitzen würde...
Alles ist jetzt ohnehin verloren...
In mir selbst sind alle Leidenschaften
Zu solch mörderischer Kraft erwacht,
Dass dieses Gewitter mit ihnen nicht zu
Vergleichen ist!
Nein, mein Fürst! Noch bin ich am Leben,
noch überlasse ich sie dir nicht!
Donner, Blitze, Unwetter!
Vor euch tue ich den feierlichen Schwur:
Sie wird mein sein, oder ich werde nicht mehr sein!


DRITTE SZENE

Lisas Zimmer. Lisa an einem Cembalo, neben ihr Pauline und Freundinnen

LISA UND PAULINE
Abend ist's …
Der letzte Strahl der Dämmerung
Erlischt an den Türmen,
Die letzte glitzernde Welle auf dem Fluss verebbt.
Still ist's... die Wälder schlafen, ringsum herrscht Friede,
Ausgestreckt im Gras unter der Trauerweide,
Vernehme ich, wie leisedie herbstliche Reihe der
Weiden rauscht.
Wie süss in der Stilledas Plätschern der Wellen
Am Ufer tönt,
Wie still das Wehen Zephirs über den Wassern steht,
Und das Zittern der biegsamen Eibe.

CHOR DER FREUNDINNEN
Entzückend! Bezaubernd! Wunderschön!
Noch 'mal, Mesdames, noch 'was!

LISA
Sing du allein etwas, Polja!

PAULINE
Allein? Aber was soll ich singen?

CHOR DER FREUNDINNEN
Bitte, was du halt kannst,
Ma chère, Schätzchen, sing uns 'was!

PAULINE
Ich sing euch meine Lieblingsromanze. Wartet!
Pauline setzt sich ans Cembalo
Wie ging sie doch gleich?
Pauline präludiert
So! Jetzt hab' ich's.

Freundinnen, ihr lieben, in ausgelassenem
Leichtsinn tummelt ihr euch singend und tanzend
Auf den Wiesen.
Und auch ich lebte, wie ihr, im glücklichen Arkadien.
Auch ich habe am Morgen der Tage
In diesen Hainen und Feldern
Vergängliche Freude gekostet.
Die Liebe hat in goldenen Träumen
Mir Glück verheissen, doch was wurde mir
In dieser freundlichen Gegend zuteil.
Ein Grab, ein Grab, ein Grab!
Da kam mir in den Sinn, ein Lied zu singen,
Ein solches Klagelied... Aber warum?
Du bist schon ohnedies etwas traurig, Lisa,
An einem solchen Tag, bedenke doch!
Du bist doch verlobt, ei, ei, ei!
Nun, was lässt ihr alle die Nasen bangen?
Jetzt singt 'mal etwas Fröhliches, etwas Russisches
zu Ehren des Bräutigams und der Braut.
Ich fange an, und ihr singt mir nach!

CHOR DER FREUNDINNEN
Ja, wirklich, ja wirklich,
Jetzt etwas Fröhliches, Russisches!

PAULINE
Nun, mein Schätzchen Mariechen,
Bist du froh, tanz herum!

PAULINE und CHOR
Ei ljuli, ljuli, ljuli,
bist du froh, tanz herum!

PAULINE
Deine weissen Händchen wirf zur Seite hoch!

PAULINE und CHOR
Ei ljuli, ljuli, ljuli,
wirf zur Seite hoch!

PAULINE
Deine schnellen Füsschen schone nicht, nutze sie!

PAULINE UND CHOR
Ei ljuli, ljuli, ljuli,
schone nicht, nutze sie!

PAULINE
Was auch immer die Mama fragt,
sage: ''Mir gehts gut!"

PAULINE UND CHOR
Ei ljuli, ljuli, ljuli,
sage ''Mir gehts gut!"

PAULINE
Und dem Papa gib zur Antwort:
"Ich habe bis zum Morgengrauen gesungen!"

PAULINE und CHOR
Ei ljuli, ljuli, ljuhi,
Sag: "Ich habe bis zum Morgengrauen gesungen!"

PAULINE
Ein Jüngling will dir Vorwürfe machen -
''Mach dich fort, verschwinde!"

PAULINE und CHOR
Ei ljuli, ljuli, ljuli,
''Mach dich fort, verschwinde!"

Die Gouvernante tritt auf.

GOUVERNANTE
Mesdemoiselles, was ist das hier für ein Lärm
Die Gräfin ärgert sich, ei, ei, ei!
Schämen Sie sich nicht, russisch zu tanzen
Fi, quel mal genre, mesdames!
Junge Damen aus Ihren Kreisen
Sollten gutes Benehmen kennen!
Die Regeln der Welt sollten
Sie sich gegenseitig beibringen.
Nur unter Dienstmägden tollt man so herum,
Nicht hier, mes mignonnes!
Wenn man unbedingt fröhlich sein muss,
dann vergisst man doch nicht le bon ton!
Ihnen ziemt es nicht, herumzutollen.
Volkstänze sind nicht Sache von Fürstinnen!
Sie sollten einander gegenseitig
Diesen Satz wiederholen:
Junge Damen Ihrer Kreise sollten gutes
Benehmen kennen!
Es ist Zeit, auseinanderzugehen.
Sie sollten sich verabschieden -

Die jungen Damen gehen auseinander.

PAULINE
Lisa, warum bist du derart traurig?

LISA
Ich? Traurig? Nicht im geringsten!
Schau, was für eine Nacht!
Wie nach diesem schrecklichen Gewitter
Alles plötzlich wie neu geworden ist!

PAULINE
Pass auf:
Ich werde dem Fürsten sagen,
Dass du am Tag deiner Verlobung so traurig warst...

LISA
Nein, um Gottes willen, sag nichts!

PAULINE
Dann beliebe jetzt wieder zu lächeln.
Na also! Und nun gute Nacht!

LISA
Ich begleite dich.

Gehen ab. Ein Zimmermädchen kommt herein und löscht alle Kerzen bis auf eine. Als sie
an die Balkontür tritt, um sie zu schliessen, kommt Lisa zurück


LISA
Brauchst du nicht zuzumachen! Lass offen!

MASCHA
Dass Sie sich aber nicht erkälten, gnädiges Fräulein!

LISA
Nein, Mascha, die Nacht ist so warm, so schön!

MASCHA
Befehlen Sie Hilfe beim Auskleiden?

LISA
Nein, mach ich selbst. Leg dich schlafen!

MASCHA
Es ist schon spät, gnädiges Fräulein . .

LISA
Lass mich, geh!
Mascha tritt ab. Lisa steht lange in tiefenm Nachdenken und beginnt leise zu weinen
Woher kommen diese Tränen?
Worum weine ich? Meine Mädchenträume,
Ihr habt mich ganz im Stich gelassen
Da seid ihr nun in wachem Zustand wahr geworden
Ich habe mein Leben nun einem
Fürsten anvertraut,
Einem Auserwählten nach Herzen, Wesen und Verstand,
An Schönheit, Adel und Reichtum,
Würdig einer Freundin, die nicht so ist wie ich.
Wer ist adlig, schön und stattlich so wie er?
Keiner! Und was jetzt?
Ich bin von Schwermut und Furcht erfüllt,
Ich zittere und weine. Woher diese Tränen?
Worum weine ich? Meine Mädchenträume,
Ihr habt mich ganz im Stich gelassen.
Es ist schwer, es ist schrecklich.
Aber warum sich Illusionen machen?
Ich hin hier ganz allein, ringsum schläft alles friedlich..
O höre, Nacht! Dir allein kann ich das Geheimnis
Meiner Seele anvertrauen.
Sie ist finster, so wie du,
Sie ist wie ein Blick betrübter Augen;
Friede und Glück sind mir abgestorben...
Königin Nacht!
Wie du, du Schöne,
Wie ein gefallener Engel ist er schön,
In seinen Augen brennt das Feuer der Leidenschaft,
Wie ein wunderbarer Traum lockt er mich,
Und meine ganze Seele ist in seiner Macht.
O Nacht! O Nacht!

In der Balkontür erscheint Hermann.
Lisa tritt in stummem Schrecken zurück. Sie mustern einander, schweigend, Lisa macht eine Bewegung, als wolle sie weglaufen.


HERMANN
Bleiben Sie, ich beschwöre Sie!

LISA
Warum sind Sie hier, Sie verrückter Mensch?
Was wollen Sie?

HERMANN
Verzeihen Sie! Gehen Sie nicht weg! Bleiben Sie!
Ich gehe selbst gleich fort
Und komme nie wieder hierher
Eine Minute! Was macht es Ihnen aus?
Zu Ihnen spricht ein Sterbender.

LISA
Warum, warum sind Sie hier?
Gehen Sie tort!

HERMANN
Nein!

LISA
Ich schreie!

HERMANN
Schreien Sic! Wecken Sie alle!
Ich sterbe sowieso, allein oder vor anderen.
Lisa senkt den Kopf und schweigt.
Aber wenn in dir, schönes Mädchen,
Ein Funken von Mitleid ist,
Dann bleib stehen, und geh nicht weg!

LISA
O Gott, o Gott!

HERMANN
Denn das ist meine letzte, meine Todesstunde,
Mein Urteil habe ich heute erfahren.
Einem anderen hast du,
Grausame, dein Herz vergeben.
Nun lass mich sterben, indem ich dich segne,
Und nicht, indem ich dir fluche.
Kann ich denn den Tag überleben,
An dem du für mich eine Fremde wirst?
Ich lebte für dich; ein einziges Gefühl und ein
Einziger hartnäckiger Gedanke beherrschten mich.
Ich gehe zugrunde, aber zuvor,
Wenn ich vom Leben Abschied nehme,
Schenk mir nur einen Augenblick,
Allein zu sein mit dir,
Zu zweit in der wundervollen Stille der Nacht,
gib mir von deiner Schönheit zu trinken!
Dann mag der Tod kommen
Und mit ihm der Friede'
Lisa steht da, traurig auf Hermann blickend
Bleib so stehen! O, wie bist du schön!

LISA
mit schwächerer Stimme
Gehen Sie! Gehen Sie!

HERMANN
Schönes Mädchen! Göttin! Engel!
er fällt ihr zu Füssen
Verzeih, du himmlisches Geschöpf,
Dass ich in deinen Frieden einbrach,
Verzeih, aber wende deinen Sinn
Nicht ab von einem Besessenen,
Stoss die Leidenschaft nicht zurück!
O, erbarm dich! Bevor ich sterbe,
Trage ich dir mein Gebet vor:
Blick aus der Höhe des himmlischen Paradieses
Auf den tödlichen Kampf einer Seele,
Die vom Martyrium erschöpft ist, dich zu lieben.
O, erbarme dich und erwärme
Meinen zärtlichen Geist mit deinem Mitleid,
mit deiner Träne.
Lisa weint.
Du weinst! Du?
Was bedeuten diese Tränen?
Du verstösst mich nicht und erbarmst dich?
Ich danke dir!
Schönes Mädchen! Göttin! Engel!
fasst ihre Hände und küsst sie. Es nähern sich Schritte; jemand klopft an die Tür

DIE GRÄFIN
Lisa, mach auf!

LISA
Die Gräfin! Gerechter Gott!
Ich bin verloren, laufen Sie! ...
Das Klopfen wird stärker. Lisa weist Hermann in eine Portiere.
Zu spät! Dorthinein!

Lisa geht zur Tür und öffnet sie. Die Gräfin tritt ein im Schlafrock, umgeben von Zimmermädchen mit Kerzen.

GRÄFIN
Warum schläfst du nicht? Wozu bist du angezogen?
Was ist das für ein Lärm?…

LISA
in Verwirrung
Grossmutter, ich bin im Zimmer
auf und ab gegangen ... ich kann nicht schlafen...

GRÄFIN
Warum ist der Balkon offen?
befiehlt mit einer Geste, die Balkontür zu schliessen
Was sind das für Phantasien?
Pass auf, du! Mach keinen Unsinn!
Sofort hinlegen!
Stösst mit dem Stock auf
Hörst du?

LISA
Ja, Grossmutter, sofort!

GRÄFIN
Nicht schlafen können' Hat man so was schon gehört!
Was sind das bloss für Zeiten!
Nicht schlafen können
Sofort legst du dich hin!

LISA
Ich gehorche ja schon! Verzeiht!

GRÄFIN
abgehend
Aber ich habe doch einen Lärm gehört.
Du raubst deiner Grossmutter die Ruhe!
Gehen wir!
Und lass dir nicht einfallen, hier Dummheiten anzustellen!
geht ab

HERMANN
"Wer, leidenschaftlich liebend,
kommt, um sicher von dir zu erfahren
drei Karten, drei Karten, drei Karten!"
Eine Grabeskälte wehte um sie herum.
O schreckliches Gespenst,
Tod, ich will dich nicht!...
Lisa, die Tür hinter der Gräfin verschliessend, tritt zur Balkontür, öffnet sie und befiehlt Hermann mit einer Geste, hinauszugehen.
O, schone mich!
Der Tod schien mir vor einigen Minuten
noch die Rettung,
fast als Glück.
Jetzt ist es nicht mehr so:
Er ist mir schrecklich Du hast mir
eine Dämmerung des Glücks wiederentdeckt:
Ich möchte leben und mit dir sterben!

LISA
Verrückter Mensch,
Was wollen Sie son mir:
Was kann ich tun?

HERMANN
Mein Schicksal entscheiden!

LISA
Erbarmen Sie sich, Sie richten mich zugrunde
Gehn Sie fort, ich bitte Sie,
Ich befehle es Ihnen!

HERMANN
So also sprichst du das Todesurteil über mich aus!

LISA
O Gott! Mir wird schwach...
Geh, ich bitte darum!

HERMANN
Sag dann: So stirb!

LISA
Gerechter Gott!

HERMANN
Leb wohl!
macht Anstalten wegzugehen

LISA
Nein! Bleib am Leben!

HERMANN
schliesst sie in die Arme; sie lässt den Kopf auf seine Schulter sinken
Schönes Mädchen! Göttin! Engel!

HERMANN und LISA
Dich liebe ich!
Ich bin dein!

ZWEITER AKT


ERSTE SZENE

Maskenball bei einem reichen Würdenträger.
Grosser Saal. Zur Seite, zwischen Säulen, sind Logenhergerichtet. Adlige junge Damen und Herren tanzen Kontratänze. Auf Emporen singen Chorsänger.


CHOR
Freudig und fröhlich vereinigt euch
An diesem Tag, Freunde!
Werft ab eure Geschäftigkeit,
Springt und tanzt immer kühner!
Klatscht in die Hände,
Schnalzt laut mit den Fingern!
Schwarz habt ihr die Augen maskiert,
Alles drückt ihr aus mit dem Körper!
Die Hände seitwärts in die Hüfte gestemmt,
Vollführt ihr leichte Sprünge,
Stiefel fur Stiefel poltert ihr,
Kühner pfeift ihr Zum Angriff.
Der Hausherr und seine Frau
Heissen die lieben Gäste willkommen!

FESTORDNER
Der Hausherr bittet die lieben Gäste, sich die
Darbietung eines Feuerwerks anschauen zu wollen.

TSCHEKALINSKI
Unser Hermann tragt die Nase wieder höher.
Ich wette mit Ihnen, er ist verliebt.
Erst war er traurig, dann wurde er wieder fröhlich.

SURIN
Nein, meine Herren. Er ist ganz erfüllt,
Was denken Sie wovon?
Wovon?
Von der Hoffnung, drei Karten zu erfahren.

TSCHIKALINSKI
Komischer Kauz -

TOMSKI
- ich glaube es nicht.
Dazu müsste er keinen Verstand haben.
Aber er ist kein Dummkopf!

SURIN
Er hat es mir selbst gesagt.

TOMSKI
Im Scherz!

TSCHEKALINSKI
zu Surin
Komm, gehen wir ihn ein bisschen necken!
Sie verlassen den Saal

TOMSKI
Und im übrigen gehört er zu denen,
Die, einmal zu etwas entschlossen,
Dann auch alles ausführen müssen.
Armer Kerl! Armer Kerl!

Geht ab. Diener treten ein, um die Mitte der Szene für ein Intermezzo vorzubereiten.
Der Fürst und Lisa treten auf.


JELETSKI
Sie sind so betrübt, meine Liebe,
Als hatten Sie einen Kummer
Vertrauen Sie sich mir an!

LISA
Nein, spitter, Fürst, ein andermal...
Ich flehe Sie an!
möchte weggehen

JELETSKI
Warten Sie, auf einen Augenblick!
Ich muss es, muss es Ihnen sagen:
Ich liebe Sie, liebe Sie unermesslich, ohne Sie könnte
Ich mir nicht mehr vorstellen, einen Tag zu erleben.
Leistungen von beispiellosr kraft
Könnte ich Für Sie vollbringen,
Aber Sie sollten wissen: die Freiheit ihres Herzens
Möchte ich in keiner Weise einschränken.
Ich bin bereit, mich Ihnen zuliebe davonzuschleichen
Und die Hitze eifersuchtiger Gefühle zu Beschwichtigen:
Zu allem, zu allem bin ich für Sie bereit!
Ich möchte nicht nur Ihr liebender Gatte
Und dann und wann Ihr nützlicher Diener sein;
Ich wünsche Ihr Freund zu sein und ihr Tröster
für immer.
Aber klar sehe ich, und fühle ich,
Wie sehr ich mich in Träumen verrant habe,
Wie wenig Sie zu mir Vertrauen haben,
Wie Fremd ich ihnen bin und entfernt.
Ach, ich zermartere mich über dieses Schicksal
Ich fühle mit Ihnen von ganzer Seele mit,
Ihr Kummer macht mich bekümmert,
Ihre Tränen machen mich weinen.

Gehen ab. Hermann tritt ein ohne Maske, im Kostüm, und hält einen Zettel in Händen.

HERMANN
liest
"Erwarten Sie mich nach der Vorstellung im Saale,
Ich muss Sie sehen ,..'' Sie umso eher wiedersehe und diesen Gedanken loswerden...Drei Karten!
Drei Karten wissen, und ich bin reich!...
Dann kann ich zusammen mit ihr der Welt davonlaufen...Verdammt!
Dieser Gedanke bringt mich um den Verstand!
einige Gäste kehren in den Saal zurück, darunter Tschekalinski und Surin. Sie zeigen auf Hermann,
nähern sich ihm und flüstern untereinander, zu ihm gewandt.


TSCHEKALINSKI und SURIN
Bist du nicht jener dritte,
Der leidenschaftlich liebend,
Kommt, um von ihr zu erfahren
Drei Karten, drei Karten, drei Karten?
Verschwinden.
Hermann richtet sich verstört auf, so als ob er sich keine Rechenschaft von dem abgäbe, was da vorgeht. Als er sich umblickt, sind Tschekalinski und Surin schon in der Menge der jungen Leute verschwunden.


HERMANN
Was ist das?
Fieberphantasie oder Spott?
Nein!
Und was, wenn nun...
bedeckt das Gesicht mit den Händen
Verrückt, verrückt bin ich!

FESTORDNER
Der Hausherr bittet die lieben Gäste nun,
einer Pastorale beizuwohnen unter dem Titel:
"Die Aufrichtigkeit der Schäferin."


Intermezzo

Eine Gruppe prominenter, schöner Frauen, junger Männer und Mädchen, gekleidet in Schäferkostüme, tritt auf die Wiese und führt entsprechende Spiele und Tänze auf.

SCHÄFER und SCHÄFERINNEN
Unter dem dichten Schatten,
Nahe dem stillen Bach,
Kamen wir hier zusammen,
Um uns zu erfreuen,
Zu singen, fröhlich zu sein
Und Reigen zu tanzen,
Uns an der Natur zu erfreuen,
Blumenkränze zu flechten.

Duett

PRILEPA (CHLOE)
Mein lieber Freund,
Der freundliche Schäfer,
Nach dem ich seufze,
Und dem ich meine
Leidenschaft entdecken möchte,
Ach, ist nicht zum Tanz gekommen.

MILOWSOR (DAPHNIS)
Ich hin hier, aber bedrückt und bekümmert.
Schau, wie ich abgemagert bin!
Ich werde nicht mehr bescheiden sein,
Ich habe lange genug meine Leidenschaft bezähmt.

PRILEPA
Mein lieber Freund, du freundlicher Schäfer,
Wie ich mich ohne dich langweile,
Wie ich um dich leide, ach, ich kann's nicht sagen.
Ich weiss nicht, wie das kommt!

MlLOWSOR
Schon lange liebt' ich dich,
Ohne dich hab ich mich gelangweilt,
Und du weisst nichts davon,
Und hier verbirgst du dich
Vor meinem Blick.
Ich weiss nicht, ich weiss nicht, was das soll!

SLATOGOR (PLUTO)
Das Gefolge von Pluto trägt wertvolle Geschenke herein.
Wie bist du lieb und schön!
Sag: von uns beiden wen,
Mich oder ihn
Bist du gewillt, für immerdar zu lieben?

MILOWSOR
Ich bin mit meinem Herzen einig,
Die zu lieben,
Die es mir befiehlt,
Zu der es spricht.

SLATOGOR
Ich habe goldene Berge
Und wertvolle Steine bei mir!
Ich verspreche,
Dich gänzlich mit ihnen zu verschönen.

MILOWSOR
Ich habe nur einen Besitz: Der Liebe echte Glut!
Und ihren ewigen Besitz nimm als ihr Geschenk.
Und Vögel und Blumen und Bänder und Kränze
Anstelle bestickter, wertvoller Kleider
Werde ich bringen und dir schenken.

PRILEPA
Ich brauche keine Güter
Und keine seltenen Juwelen;
Ich bin es zufrieden, mit dem Liebsten
Inmitten der Felder in einer Hütte zu leben.
Nun, gnädiger Herr, guten Weg,
zu MiIowsor
Und du sei beruhigt!
Hier auf der Stelle, in der Einsamkeit,
Empfange die Belohnung für deine sanften Worte
Und bring mir einen Strauss Blumen.

PRILEPA und MILOWSOR
Es kam ein Ende der Qualen;
den Entzückungen der Liebe
Schlägt bald die Stunde.
Liebe, vereinige du uns.

SCHÄFER und SCHÄFERINNEN
Amor und Hymen kommen mit Gefolge, Prilepa (Chloe) und Milowsor (Daphnis) zu bekränzen.
Es kam ein Ende der Qualen!
Bräutigam und Braut sind würdig des Entzückens;
Liebe, vereinige du sie!
Die Sonne glänzt so schön,
die Zephirwinde wehen,
Mit einem schönen Jüngling
Erfreue dich, Prilepa.

Alle gehen paarweise ab. Nach Beendigung des Intermezzos stehen einige der Gäste auf, andere bleiben an ihren Plätzen und unterhalten sich angeregt. Hermann tritt an die Rampe.

HERMANN
versunken
"Wer, verwirrt und leidenschaftlich liebend...!"
- Na, und? Liebe ich etwa nicht?
Selbstverständlich … ja!

Dreht sich um und sieht vor sich die Gräfin. Beide zucken zusammen und mustern einander durchdringend.

SURIN
maskiert
Schau an, ist das deine Liebste?
kichert und entfernt sich

HERMANN
Schon wieder! Schon wieder!
Mir ist bang!
Dieselbe Stimme...
Wer ist das? Ein Dämon oder Mensch?
Warum verfolgen sie mich?
Verflucht!
O, wie bin ich unglücklich und verspottet!

Lisa tritt maskiert ein.

LISA
Hör zu, Hermann!

HERMANN
Du, endlich du!
Wie bin ich glücklich, dass du gekommen bist!
Ich liebe dich!
Ich liebe dich!

LISA
Hier ist nicht der Ort...
Nicht dafür habe ich dich hergerufen!
Hör zu... Hier ist der Schlüssel zu einer geheimen
Tür in den Garten... da ist eine Treppe ... über sie
kommst du ins Schlafzimmer der Grossmutter...

HERMANN
Wie? Zu ihr ins Schlafzimmer? .

LISA
Sie wird nicht da sein...
Im Schlafzimmer, in der Nähe ihres Portraits,
Gibt es eine Tür zu mir...
Ich werde dich erwarten!
Dir, dir möchte ich ganz allein gehören.
Wir müssen die Sache jetzt entscheiden.
Bis morgen, mein Geliebter, mein Ersehnter!

HERMANN
Nein, nicht morgen,
noch heute werde ich bei dir sein!

LISA
ängstlich
Aber, Geliebter

HERMANN
Ich will es so!

LISA
Dann sei es halt!
Denn ich bin deine Sklavin! Entschuldige mich!
verschwindet

HERMANN
Nicht ich mehr allein,
Das Schicksal selbst will es so, -
und ich werde die drei Karten erfahren!

DER FESTORDNER
Ihre Majestät beliebt uns jetzt zu beehren...
Im Chor grosse Unruhe. Der Festordner teilt die Menge so, dass in der Mitte ein Durchgang für die Zarin entsteht

CHOR DER GÄSTE
Die Zarin! Ihre Hoheit! Die Zarin!
Sie kommt selbst hierher...
Welch eine Ehre für den Hausherrn,
welch ein Glück!
Welche Freude, unsere Landesmutter zu sehen!
Der französische Gesandte wird sie begleiten!
Fin preussischer Prinz!
Welche Freude! Welches Glück!

FESTORDNER
zu den Sängern
Ihr stimmt gleich ,,Heil dir" an!

CHOR
Ein Festtag ist gekommen! Stimmt ''Heil dir" an!
Da kommt sie, sie kommt,unsere Landesmutter,
unsere Landesmutter!
Alle drehen sich in Richtung zur Mitteltüre um, Der Festordner gibt den Sängern ein Zeichen, anzufangen

CHOR DER GÄSTE
Heil dir, Katharina,
Heil dir, unsere zsrtliche Mutter!
Vivat! Vivat!

Die Männer stellen sich in tiefer höfischer Verbeugung auf. Die Damen machen den tiefen Hofknicks.
Paarweise treten Pagen aus der Tür.



ZWEITE SZENE

Schlafzimmer der Gräfin, von Öllämpchen erleuchtet. Durch die geheime Tür tritt Hermann ein. Er besieht sich das Zimmer.

HERMANN
Alles ist so, wie sie mir gesagt hat...
Was nun? Ich fürchte mich, nicht wahr?
Nein! Es ist so beschlossen.
Ich werde der Alten das Geheimnis herauslocken!
überlegt
Und wenn es nun überhaupt kein Geheimnis gibt?
Wenn das nun alles nur ein Wahngebilde
Meiner kranken Seele ist?
Tritt zur Tür Lisas. Dabei bleibt er vor dem Portrait der Gräfin stehen. Es schlägt Mitternacht.
Ah, da ist sie, die ''Venus von Moskau"!
Durch irgendeine geheime Macht ist
Mein Schicksal mit ihr verbunden.
Ich an dir oder du an mir,
Das fühle ich: einer von uns beiden
Wird an dem anderen zugrundegehen!
Ich starre auf dich und hasse dich,
Aber ich kann mich nicht satt sehen an dir!
Ich möchte davonlaufen,
Aber habe nicht die Kraft dazu.
Mein begieriger Blick kann sich nicht von dem
Schrecklichen, wunderbaren Gesicht losreissen!
Nein, ohne eine schicksalhafte Begegnung
Werden wir nicht auseinanderkommen!
Schritte! Sie kommen hierher!
Ja! Ach, komme, was da kommt!

Versteckt sich hinter dem Vorhang des Boudoirs, ein Zimmermädchen tritt ein und zündet eilends Kerzen an. Die Gräfin tritt ein, umgeben von geschäftigen Zimmermädchen und Gefolge.

CHOR
Unsere Wohltäterin, wie beliebten Sie auszugehen
Sie sind das Licht unserer Augen.
Sind Sie ermüdet? Tee?
Nun, und wie war's?
War jemand bessres da als Sie?
Es waren wohl, sicherlich, jüngere da,
aber schönere keine einzige, keine einzige!

Lisa tritt ein, hinter ihr Mascha.

LISA
Nein, Mascha, komm mir nicht nach!

MASCHA
Ist 'was mit Ihnen, Fräulein? Sie sind so bleich!

LISA
Nein, nichts!

MASCHA
die Wahrheit ahnend
Ach, mein Gott! Wirklich nichts?

LISA
Doch! Er kommt.
Vielleicht ist er schon da und wartet.
Pass für uns auf, Mascha!
Sei mir ein Freund!

MASCHA
Ach, als ob wir es daran fehlen liessen!

LISA
Er hat es so befohlen.
Ich habe ihnals meinen Gatten auserwählt,
Und ich werde eine gehorsame, treue
Dienerin dessen sein,
Den das Schicksal mir geschickt hat!

Das Gefolge und die Zimmermädchen führen die Gräfin hinaus. Sie ist im Schlafrock und trägt eine
Nachthaube. Sie legen sie ins Bett.


CHOR
Unsere Wohltäterin,
Sie ist das Licht unserer Augen.
Sie ist wohl ermüdet,
sie muss 'letzt schlafen.
Wohltäterin,
Allerschönste!
Leg dich ins Beitchen,
Morgen wirst du umso schöner aufstehen
Beim Schein der Morgenröte!
Wohltäterin, leg dich ins Bettchen,
Ruh dich aus!

GRÄFIN
Genug gelogen! Ihr langweilt mich. Ich bin müde.
Hab' keine Kraft. Ich möchte nicht im Bett schlafen.
Sie setzen sie in einen Sessel und umgeben sie mit Kissen
Ach, widerlich ist mir diese Welt!
Was für Zeiten!
Sich richtig vergnügen können sie nicht mehr.
Was für Manieren!
Was für ein Ton!
Und wohin man auch sieht:
Nicht tanzen, nicht singen können sie.
Wer ist noch Tänzerin?
Wer singt noch?
Die kleinen Mädchen!
Ach, früher: wer da tanzte, wer da alles sang!
Le duc d'Orléans, Ie duc d'Ayen,
Duc de Coigny...
La comtesse d'Estrades,
La duchesse de Brancas . .
Was für Namen!
Und manchmal sogar sie selbst,
Die Marquise von Pompadour selbst!
Vor ihnen habe ich manchmal gesungen ...
Le due de la Vallière lobte mich!
Einmal, in Chantilly, beim Prince dc Condé,
Hat sogar der König mir zugehört!
Ich sehe das noch vor mir...
Je crains de lui parler la nuit,
J'écoute trop tout ce qu'il dit,
Il me dit: je vous aime,
Et je sens malgré moi,
Je sens mon cceur qui bat, qui bat,
Je ne sais pas pourquoi!
Blickt sich um, als ob sie aus einem Traum erwachte
Was steht ihr hier? Macht euch fort!
Die Zimmermädchen und das Gefolge entfernen sich, und die Gräfin schläft ein
Je crains de lui parler la nuit...t

Hermann kommt aus seinem Versteck und steht vor der Gräfin. Sie wacht auf und bewegt in stummem Entsetzen unhörbar die Lippen.

HERMANN
Erschrecken Sie nicht!
Um Gottes willen, erschrecken Sie nicht!
Ich will Ihnen nichts tun! Ich bin gekommen,
Um von Ihnen einen Gefallen zu erbitten!
Die Gräfin blickt ihn schweigend an wie bisher …
Sie können das Glück eines ganzen Lebens begründen!
Und das wird Sie nichts kosten!
Sie kennen drei Karten...
Die Gräfin richtet sich kurz auf
Für wen hüten Sie dieses Geheimnis?
Hermann kniet vor ihr nieder
Wenn Sie jemals das Gefühl
Der Liebe kennengelernt haben,
Wenn Sie sich an die Verwirrung und Begeisterung
Des jungen Blutes erinnern können,
Wenn Sie nur ein einziges Mal zur
Liebkosung eines Kindes gelächelt haben,
Wenn in Ihrer Brust jemals ein Herz geschlagen hat,
Dann flehe ich Sie an, um der Gefühle einer Gattin,
Einer Geliebten, einer Mutter, um alles dessen willen,
Was Ihnen in Ihrem Leben teuer war:
Sagen Sie, sagen Sie, entdecken Sie mir Ihr
Geheimnis!
Wozu brauchen Sie es?
Vielleicht ist es verknüpft mit schrecklicher Sunde,
Mit dem Verderben der Seligkeit,
Mit teuflischen Bedingungen?
Bedenken Sie: Sie sind alt,
Sie haben nicht mehr lange zu leben.
Ich bin bereit, Ihre Sünde auf mich zu nehmen!
Vertrauen Sie sich mir an! Sagen Sie es mir!
Die Gräfin hat sich aufgerichtet und blickt Hermann drohend an
Alte Hexe! So muss ich dich zur Antwort zwingen!
Zieht eine Pistole. Die Gräfin nickt mit dem Kopf, hebt die Hände, als wollte sie sich vor dem Schuss
schützen, und fällt tot um.

Wohl völlig kindisch geworden?
Wollen Sie mir die drei Karten nennen?
Ja, oder nein?
Sie ist tot! Es ist schiefgegangen!
Und das Geheimnis habe ich nicht erfahren!
steht wie versteinert
Tot!

LISA
tritt mit einer Kerze ein
Was ist hier für Lärm?
erblickt Hermann
Du, du bist hier?

HERMANN
Schweig still! Still!
Sie ist tot,
Und das Geheimnis habe ich nicht erfahren!

LISA
Wer ist tot?
Wovon sprichst du?

HERMANN
zeigt auf den Leichnam
Es ist alles schief gegangen!
Sie ist tot,und das Geheimnis habe ich nicht erfahren! …

LISA
Lisa stürzt zum Leichnam der Gräfin.
Ja! Sie ist tot! O Gott!
Und das hast du getan?

HERMANN
Ich habe ihren Tod nicht gewollt.
Ich wollte nur die drei Karten erfahren!

LISA
Also darum bist du hergekommen!
Nicht meinetwegen!
Du wolltest drei Karten erfahren!
Nicht mich wolltest du haben, sondern Karten!
O Gott, mein Gott!
Und ich habe ihn geliebt,
Für ihn habe ich mich zugrundegerichtet!
Scheusal! Mörder! Verschwinde!
Hermann will etwas sagen, doch sie weist ihn mit befehlender Geste zur Geheimtür hinaus.
Fort! Verbrecher! Fort! Raus!

HERMANN
Sie ist tot!

Hermann läuft hinaus. Lisa wirft sich schluchzend auf die Leiche der Gräfin.

DRITTER AKT

ERSTE SZENE

Kaserne. Hermanns Zimmer. Am späten Abend.
Mondlicht beleuchtet das Zimmer bisweilen, manchmal verschwindet es. Wind heult.
Hermann Sitzt am Tisch und liest einen Brief. Eine Kerze brennt.



HERMANN
"Ich glaube nicht, dass du den Tod der
Gräfin gewollt hast.
Ich quäle mich mit dem Bewusstsein,
Vor Dir schuldig zu sein.
Beruhige mich!
Heute werde ich am Ufer auf Dich warten,
Wenn uns niemand sehen kann.
Wenn Du bis Mitternacht nicht kommst, muss ich
Jenen schrecklichen Gedanken, den ich von mir
Weise, für wahr halten.
Verzeih, aber ich leide so!..." Die Ärmste!
In solch ein Unglück hab' ich sie mit mir gezogen!
Ach, wenn ich doch vergessen könnte und schlafen!

Lässt sich in einen Sessel nieder und scheint, in tiefer Versunkenheit zu träumen.

CHOR
hinter der Szene von weitem
Herr, ich flehe zu dir,
Dass du meiner Traurigkeit Gehör schenkst,
Denn meine Seele hat Übles begangen,
Und ich fürchte mich vor der Strafe der Hölle.
O schaue, mein Gott,
Auf die Leiden deines Knechtes!

HERMANN
All jene Gedanken, der ganze schreckliche Traum
Und düstere Bilder von ihrem Begräbnis
Steigen wie lebendig vor mir auf.
Was ist das?
Gesang oder heult der Wind?
Ich kann es nicht unterscheiden.
Ganz, als käme es von da. Ja, ja, man singt!
Und dort ist die Kirche,die Menschenmenge, und
Kerzen, und Weihiauchfässer, dort ist der Katafalk,
Dort das Grab.
Und im Grab die Alte, reglos, ohne Atem.
Von irgendeiner Gewalt gezogen,
Steige ich über eine dunkle Treppe.
Mir ist bang, aber ich habe keine Kraft umzukehren.
Ich schaue auf das tote Antlitz,
Und plötzlich, gleichsam spöttisch
Die Augen zukneifend, lächelt es mir Zu!
Fort, du schreckliches Gespenst!
Ein Klopfen am Fenster. Hermann hebt den Kopf und lauscht. Der Wind heult. Aus dem Fenster
schaut jemand heraus und verschwindet wieder.
Erneutes Klopfen am Fenster. Ein Windstoss öffnet es, und dabei zeigt sich wieder ein Schatten. Die Kerze verlischt.Hermann steht wie versteinert vor Schrecken.

Mir ist bang! Bang!
Da … , da … kommen Schritte,
dort geht die Tür auf...
Nein, nein, ich halte es nicht aus.

Läuft zur Tür, aber dort steht vor ihm das Gespenst der Gräfin. Er tritt zurück; das Gespenst kommt näher.

DAS GESPENST DER GRAFIN
Ich bin zu dir gekommen wider Willen,
Aber mir ist aufgetragen, deine Bitte zu erfüllen.
Rette Lisa, heirate sie, und drei Karten, drei Karten,
Drei Karten werden hintereinander gewinnen.
Pass auf:
Die Drei, die Sieben, das As!!

Das Gespenst verschwindet.

HERMANN
in grosser Verwirrung
Drei … Sieben … As


ZWEITE SZENE

Nacht. Winterliche Gracht. Im Hintergrund der Szene werden eine Uferstrasse und die Peter-Pauls-Festung vom Mondlicht erhellt. Unter einem Brückenbogen, in einer Ecke, ganz in Schwarz, steht Lisa.

LISA
Bald ist Mitternacht,
Aber von Hermann ist nichts zu sehen.
Ich weiss, er kommt, er wird den Verdacht zerstreuen.
Er ist Opfer eines Zufalls;
Ein Verbrechen kann er nicht begehen.
Ach, ich quäle mich, ich leide!
Ach, ich quäle mich vor Kummer
Nacht oder Tag, nur im Gedanken an ihn
Verzehre ich mich
Wo bist du, frühere Freude?
Ach, ich quäle mich, ich hin müde!
Das Leben hatte mir Freude verheissen,
Aber eine dunkle Wolke kam, ein Donnerschlag -
Alles, was ich auf der Welt geliebt hatte:
Glück und Hoffnung haben sie zerschlagen.
Ach, ich bin gequält, ich bin müde!
Nacht oder Tag,nur im Gedanken an ihn
Verzehre ich mich.
Ich kann nicht mehr! Ich bin es leid!
Die Hoffnungslosigkeit nagt an mir
und drückt mich nieder...
Vom Festungsturm beginnt es Zwölf zu schlagen.
O Zeit! Warte ein bisschen,
Er wird gleich da sein
in Verzweiflung
Ach, Liebster, komm, erbarme dich,
Mein Gatte, mein Gebieter!
So ist es wahr! Mit einem Verbrecher
Habe ich mein Schicksal verknüpft.
Einem Mörder, einem Auswurf gehört meine
Seele auf ewig!
In seiner Verbrecherhand befinden sich mein
Leben und meine Ehre,
Durch den unglückseligen Willen des Himmels
Bin auch ich zusammen mit einem Mörder verflucht!
Will weglaufen. Hermann kommt
Du bist da, du bist da!
Du bist kein Verbrecher!
Du bist da! Es kam ein
Ende der Qualen,
Und wieder bin ich die deine!
Fort, ihr Tränen, Qualen und Zweifel!
Du bist wieder mein,und ich dein!

Stürzt auf ihn zu und umarmt ihn.


Duett

HERMANN
Ja, da bin ich, meine Liebste!
küsst sie

LISA
O a, vergangen sind die Leiden,
Ich bin wieder mit dir vereint, mein Freund!

HERMANN
Ich bin wieder mit dir vereint, meine Freundin

LISA
O ja, die Leiden sind vorbei; ich hin wieder bei dir!

HERMANN
O ja, die Leiden sind vorbei; ich bin wieder bei dir!
Es war nur der Wahn eines leeren Traumbildes!

LISA
Der Wahn eines leeren Traumbildes!

HERMANN
Vergessen sind die Qualen und Tränen!
Ich bin wieder bei dir!
Die glückliche Stunde des
Wiedersehens ist gekommen,
O mein Engel, ich bin wieder bei dir!

LISA
Vergessen sind die Qualen und Tränen!
O mein Liebster, Ersehnter,
Ich bin wieder bei dir.
Vorbei sind auf ewig unsere Leiden,
Zu Ende die Qualen,ich bin wieder bei dir!

HERMANN
Aber, Liebste, wir haben keine Zeit zu verlieren,
Die Stunden verrinnen ... bist du bereit? Eilen wir!

LISA
Wohin eilen? Mit dir bis ans Ende der Welt!

HERMANN
Wohin eilen? Wohin? Zur Spielbank!

LISA
O Gott! Was ist mit dir, Hermann?

HERMANN
Dort sind Haufen von Gold, und sie gehören mir,
Mir allein gehören sie!

LISA
Hermann, was sprichst du da? Komm zu dir!

HERMANN
Ach so, ich vergass: du weisst es ja noch nicht!
Drei Karten, du erinnerst dich, dass ich die damals
Von der alten Hexe herauslocken wollte.

LISA
O Gott, er ist verrückt!

HERMANN
Dieser Dickschädel! Sie wollte sie mir nicht sagen.
Aber jetzt war sie bei mir und nannte mir selbst
Die drei Karten.

LISA
Das heisst, dass du sie getötet hast?

HERMANN
O nein! Wozu?
Ich habe nur ein wenig die Pistole gehoben,
Und die alte Hexe fiel tot um!
lacht

LISA
So ist es wahr? Es ist wahr!
So ist es wahr: mit einem Verbrecher
Habe ich mein Schicksal verbunden!
Einem Mörder, einem Auswurf
Gehört auf ewig meine Seele!
Von seiner Verbrecherhand wurde
Mein Leben und meine Ehre genommen.
Nach dem unglückseligen Willen des Himmels
Bin ich mit einem Mörder zusammen verflucht!

HERMANN
Ja! Ja! Es ist wahr, drei Karten weiss ich jetzt!
Ihrem Mörder hat sie die drei Karten,
Drei Karten genannt!
So war es vom Schicksal bestimmt:
Ich musste das Verbrechen begehen,
Drei Karten konnte ich nur um diesen Preis kaufen.

LISA
Aber nein, es kann nicht sein
Besinn dich, Hermann!

HERMANN
in Extase
Ja! Ich war jener Dritte,der, leidenschaftlich
Bebend kam, um von dir mit Gewalt
Zu erfahren die Drei, die Sieben und das As!

LISA
Wer immer du auch bist, ich bin trotzdem die deine.
Eilen wir, komm mit mir, ich rette dich!

HERMANN
Ja, von dir habe ich erfahren, erfahren
Von der Drei, der Sieben und dem As!
Lacht und stösst Lisa von sich weg.
Lass mich! Wer bist du? Dich kenne ich nicht!
Fort! Fort!

LISA
Er ist verloren, und mit ihm auch ich!
Läuft zum Ufer und stürzt sich in den Fluss.


DRITTE SZENE

In der Spielbank.Einige Gäste speisen, andere spielen Karten.

CHOR DER GÄSTE
WoIl'n wir trinken und Spass haben,
woll'n wir mit dem Leben spielen!
Die Jugend dauert nicht ewig.
Auf das Alter müssen wir nicht lange warten,
Möge unsere Jugend vergehen mit
Liebe, Karten und Wein!
Das allein macht auf der Welt Freude;
Das Leben jagt dahin wie ein Traum.

SURIN
am Kartentisch
Gewonnen!

TSCHAPLIZKI
Biete Paroli!

NARUMOW
Geschlagen!

TSCHAPLIZKI
Paroli!

TSCHEKALINSKI
Belieben Sie zu setzen?

NARUMOW
Attendez! As!

SURIN
Ich den Mirandol...

Fürst Jeletski tritt ein.

TOMSKI
zum Fürsten Jeletski
Wie bist denn du hierher geraten?
Ich habe dich bisher nie unter Spielern gesehen.

JELETSKI
Ja! Ich bin hier das erste Mal.
Du weisst, man sagt:
Unglück in der Liebe, Glück im Spiele...

TOMSKI
Was willst du damit sagen?

JELETSKI
Ich bin nicht mehr verlobt.
Frag mich nicht!
Es tut mir zu weh, mein Freund!
Ich bin hier, um mich zu rächen!
Denn Glück in der Liebe
zieht Unglück im Spiele nach sich...

TOMSKI
Erkläre, was das heissen soll!

JELETSKI
Du wirst schon sehen!

TSCHEKALINSKI
He, meine Herren!
Tomski soll uns etwas vorsingen!

CHOR
Sing uns was, Tomski, aber etwas Fröhliches,
Etwas zum Lachen

TOMSKI
Mir ist nicht so nach singen...

TSCHEKALINSKI
Ach, hör auf, was ist das für ein Unsinn!
Trink aus, und dir wird nach Singen sein!
Auf die Gesundheit Tomskis, Freunde! Hurra!

CHOR
Auf die Gesundheit Tomskis! Hurra!

TOMSKI
Wenn die lieben Mädchen fliegen könnten
Wie die Vögel,
Und sich auf den Ästen niederlassen,
O, dann möchte ich gern ein Ästchen sein,
Damit Tausende von Mädchen,
Dann auf meinen Zweigen sässen!

CHOR
Bravo! Bravo! Ach, sing noch ein Couplet!

TOMSKI
Und dann sässen sie und sängen,
Bauten Nester, tirilierten,
Zögen ihre Jungen auf!
Niemals würde ich mich krümmen,
Immer würd' die Sache stimmen,
Und ich lachte mir 'nen Ast,

CHOR
Bravo! Bravo!
Das ist ein Lied!
Das ist herrlich!
Bravo! So ein Kerl!
“Niemals würde ich mich krümmen,
immer würd' die Sache stimmen,
und ich lachte mir 'nen Ast!"

TSCHEKALINSKI
Und jetzt, wie immer,
Freunde, das Spielerlied!

TSCHEKALINSKI, SURIN, TSCHAPLIZKI, NARUMOW und CHOR
So haben sie sich an den trüben Tagen oft Versammelt.
Sie zielten, Gott verzeih ihnen, von fünfzig auf hundert.
Mal gewannen sie, mal sassen sie in der Kreide.
So haben sie an den trüben Tagen
Sich mit der Sache beschäftigt.
Sie zielten, Gott verzeih ihnen, von fünfzig auf hundert.

TSCHEKALINSKI
Zur Sache, ihr Herren, an die Karten!
Wein her, Wein her!

CHOR
Heh, Wein her!

TSCHAPLIZKI
Die Neun!

NARUMOW
Paroli...

TSCHAPLIZKI
Verlorene Liebesmüh!

SURIN
Ich setze auf Karo...

TSCHAPIJZKI
Gewonnen!

NARUMOW
Vom Transport zur Zehn!

Hermann tritt ein.

JELETSKI
erblickt Hermann
Meine Vorahnung hat mich nicht getäuscht.
Zu Tornski
Ich werde vielleicht einen Sekundanten brauchen.
Du schlägst es doch nicht ab?

TOMSKI
Zähl' auf mich!

CHOR
Ah! Hermann, Freund!
Wieso so spät? Wo kommst du her?

TSCHEKALINSKI
Setz dich zu mir,
du bringst mir Glück.

SURIN
Wo kommst du her? Wo warst du?
Nicht etwa schon in der Hölle?
Schau, wie du aussiehst!

TSCHEKALINSKI
Schlimmer geht es nicht!
Bist du denn gesund?

HERMANN
Erlaubt, ich möchte Karten setzen.

CHOR
Welch ein Wunder,
Er möchte stechen, unser Hermann!

NARUM0W
Freund, ich beglückwünsche dich zur Aufgabe
Einer so lang gehaltenen Position!

TSCHEKALINSKI
Und wieviel?

HERMANN
Vierzigtausend!

CHOR
Vierzigtausend!
Das ist ein Haufen!
Du bist verrückt!

SURIN
Du hast wohl von der
Gräfin drei Karten erfahren?

HERMANN
verärgert
Also was nun: spielt ihr oder nicht?

TSCHEKALINSKI
Es geht los! Welche Karte?

HERMANN
Die Drei.
Tschekalinski zieht
Gewonnen!

CHOR
Er hat gewonnen! So ein Glückspilz!

TSCHEKALINSKI, SURIN, NARUMOW, TSCHAPLIZKI und TOMSKI
Hier geht es nicht mit rechten Dingen zu!
Seiner Augen Flimmern verheisst nichts Gutes.
Er ist wie ohne Besinnung!

JELETSKI
Hier geht es nicht mit rechten Dingen zu!
Aber die Strafe ist nahe! Ich zahle es dir heim.
Verbrecher, meine Leiden zahle ich dir heim!

HERMANN
Erfüllt sind meine geheimen Wünsche. Nein, nein!
Nicht betrügerisch war der Rat der Alten!

CHOR
Hier geht es nicht mit rechten Dingen zu!
Seiner Augen Flimmern verheisst nichts Gutes.
Er ist wie ohne Besinnung!

TSCHEKALINSKI
Möchtest du ausgezahlt haben?

HERMANN
Nein! Ich versuch's noch mal!

CHOR
Er hat den Verstand verloren!
Ist das die Möglichkeit?
Nein, Tschekalinski, spiel nicht mit ihm,
Schau, er ist nicht bei Sinnen!

HERMANN
Es geht los!

TSCHEKALINSKI
Es geht los? Und die Karte?

HERMANN
Nun die Sieben!
Tschekalinski zieht
Ist meine!

CHOR
Wieder seine!
Da ist irgendetwas Ungutes mit ihm im Bunde.

HERMANN
Was lasst ihr die Nasen hängen?
Ist was? Ist euch bange?
Wein her! Wein her!

CHOR
Hermann, was ist mit dir?

HERMANN
Was ist unser Leben? Ein Spiel!
Gut und Böse, das sind nur Phantasien!
Arbeit und Ehrlichkeit, das sind Märchen für Weiber!
Wer ist rechtschaffen, wer ist glücklich hier, Freunde?
Heute du, morgen ich!
So lasst das Kämpfen sein,
Ergreift den Augenblick des Erfolges!
Mag der Erfolglose weinen, mag er fluchen, seinem
Schicksal fluchen!
Was ist zuverlässig? Der Tod allein
Wie die Küste am Meer der Eitelkeit
Ist er uns allen die letzte Zuflucht.
Wer von uns, Freunde, ist verliebt in ihn?
Heute du, morgen ich!
So lasst das Kämpfen sein,
Ergreift den Augenblick des Erfolges!
Mag der Erfolglose weinen,
Mag er seinem Schicksal fluchen!
Spielen wir noch 'mal?

TSCHEKALINSKI
Nein, lass dich auszahlen!
Der Teufel selbst spielt mit dir in einer Person!

HERMANN
Und wenn es so wäre, was wäre es für ein Unglück?
Wer möchte noch mal?
Dies alles auf eine Karte? Na?

JELETSKI
Ich!

CHOR
Fürst, was ist mit dir? Lass es sein!
Denn das ist kein Spiel, das ist Wahnsinn!

JELETSKI
Ich weiss, was ich tue!
Ich habe eine Rechnung mit ihm!

HERMANN
verlegen
Sie? Sie möchten?

JELETSKI
Ja, ich!
Ziehen Sie, Tschekalinski!
Tschekalinski zieht.

HERMANN
Mein As!

JELETSKI
Nein! Ihre Dame ist geschlagen!

HERMANN
Welche Dame?

JELETSKI
Die, die Sie in Händen halten:
Die Pique-Dame!

Das Gespenst der Gräfin erscheint. Alle treten von Hermann zurück.

HERMANN
entsetzt
Die Alte! Du! Du bist hier!
Was lachst du so?
Du hast mich um den Verstand gebracht.
Verfluchte!
Was ist? Was willst du von mir?
Das Leben, mein Leben?
Nimm es, nimm es!

ersticht sich. Das Gespenst verschwindet.
Einige der Anwesenden stürzen zu Hermann, der hingesunken ist.


CHOR
Der Unglückselige!
Auf welch schreckliche Weise
hat er mit sich Schluss gemacht!
Er lebt, er lebt noch!

Hermann kommt zu sich. Er erblickt den Fürsten und versucht sich aufzurichten.

HERMANN
Fürst! Fürst, verzeihen Sie mir!
Mir ist elend, elend, ich sterbe!
Was ist das? Lisa?
Du bist hier? Mein Gott!
Warum, warum? Du vergibst mir! ja?
Du fluchst mir nicht?
Schönes Mädchen! Göttin! Mein Engel!
stirbt

CHOR
Herr, verzeih ihm und gib seiner unruhigen und
Gequälten Seele Frieden!

Queen of Spades
Opera in three acts


Cast:
HERMANN (tenor)
COUNT TOMSKY (baritone)
PRINCE YELETSKY (baritone)
TSCHEKALINSKY (tenor)
SURIN (basse)
TSCHAPLITZKY (tenor)
NARUMOFF (basse)
THE COUNTESS (mezzosoprano)
LIZA, her granddaugther (soprano)
PAULINE, her friend (alto)
GOVERNESS (mezzosoprano)
MASCHA, maid (soprano)
MAJOR DOMO (tenor)

Promenaders, Guests, Masks, Gamblers

Place: St Petersburg
Time: First half of the 19th century
SCENE I
Spring in the Summer-Garden at St. Petersburg.

Nannies, nursery-maids and governesses are promenading or sitting on benches. Children are playing catch, skipping or throwing balls etc.


CHILDREN'S VOICES
Shine, sun, bright!
Don't go out till night!
One- two- three!

NANNIES
Enjoy yourselves, pretty dears!
It is not often the sun
Is so warm and cheering, darlings.
If you can play your games
And pranks on your own,
Then poor old nanny
Can have a little peace.
So run about and keep warm, darlings,
And enjoy yourselves in the sunshine

GOVERNESSES
Thank heaven
For a moment's peace
To enjoy the spring air
And look round a bit!
Not to be scolding and spending the time reproving
But to forget rebukes and punishments and lessons!

NURSERY-MAIDS
Lullaby, lullaby!
Sleep, darling, sleep sound
And don't open those bright eyes!

Behind the scenes can be heard the beating of a drum and toy trumpets

NANNIES, NURSERY-MAIDS and GOVERNESSES
Here come our warriors, our little soldiers,
Aren't they smart?
Stand aside, there, stand aside!
Make room! one - two - one - two!

BOYS
One, two, one two,
Left, right, left, right - all together.
Don't get out of line!

COMMANDER
Dressing by the right -
one, two, halt!
Boys halt
Present arms!
Ground arms!
Boys carry out commands

BOYS
We are here to fight the enemies of Russia.
The foe is wicked, be on your guard!
And his designs are criminal -
Flee or surrender! Hurrah!
It has fallen to our lot to save our country,
We shall fight and make countless prisoners. Hurrah!
Long live that great lady, our wise queen,
She is mother of all of us, empress, and pride
And beauty of our country. Hurrah.

COMMANDER
Good work, my men!

BOYS
Glad to have satisfied Your Worship.

COMMANDER
Present arms! By the
right, quick march!

NANNIES, NURSERY-MAIDS and GOVERNESSES
Ah! they're a fine lot, our soldiers.
And for sure they'll inspire the enemy with fear.
A fine lot indeed, and aren't they smart?

The other children follow the soldier-boys, offstage.
Nannies and governesses disperse, leaving the garden to the other promenaders.
Enter Chekalinsky and Surin.



SCENE 2

CHEKALINSKY
How did the play end yesterday?

SURIN
Needless to say, I lost badly!
I don't have any luck.

CHEKALINSKY
Did you play all night again?

SURIN
Yes, I was so bored...
Devil take it! Can't a man win once in a way?

CHEKALINSKY
Was Herman there?

SURIN
Yes, and, as always, riveted to the gaming table
From eight in the evening until eight the next morning,
Silently drinking.

CHEKALINSKY
Is that all?

SURIN
He watched the others play.

CHEKALINKSY
What a strange man he is!

SURIN
As though he had at least
three crimes on his
conscience!

CHEKALISNKY
I am told that he is very poor.

SURIN
He is certainly not rich.
Enter Herman, gloomy and lost in thought. Count Tomsky is with him.
Look, there he is.
Gloomy as a devil out of hell, so pale .
Chekalinsky and Surin pass on

TOMSKY
Tell me, Herman, what is wrong with you?

HERMAN
With me? Nothing.

TOMSKY
Are you ill?

HERMAN
No, perfectly well.

TOMSKY
You have changed somehow...
As though you were discontented in some way...
You used to be reserved and careful, certainly,
But could be light-hearted too;
And now you are gloomy, silent
And - though I can hardly believe it -
They tell me that you have a new passion
And spend every night at the tables.

HERMAN
Yes, I no longer feel able
To continue my determined course to my goal,
I do not know myself what has come over me,
I seem to have lost myself.
Indignant with my own weakness,
I am no longer my own master
I am in love! in love!

TOMSKY
What? you in love? with whom?

HERMAN
I do not know her name and may never learn it.
It is not by the world's name for her
That I wish to call her.
It beggars all comparison, I do not know its like...
My love's a state of heavenly bliss
That I must never lose!
But the jealous thought that she might be another's,
When I dare not even kiss her footprints,
Tortures me. I curse myself but to calm
My earthly passion,
And still I long to clasp her then,
To clasp the one I worship...
I do not know her name
And do not wish to know it!

TOMSKY
If that is the case, we must get to work!
Learn who she is, make a bold
Proposal for her hand, and it's done...

HERMANN
Oh! no, alas!
She is of noble birth and can never be mine!
That is what riles and gnaws my heart!

TOMSKY
We will find you another...
She is not the only girl in the world

HERMAN
You do not know me!
No, I can never forget her!
Ah! Tomsky, you do not understand!
I could only live peacefully,
While my passions slumbered,
Then I was master of myself;
Now, when I am in the power
Of a single dream, farewell, peace of mind!
I am poisoned, as though I were drunk,
I am sick, sick - I am in love!

TOMSKY
Can this be you, Herman? I confess
I should never have believed
That you were capable of such a love!

Herman and Tomsky exit. Promenaders fill the scene.


Chorus of promenaders

ALL
At last heaven has sent us a sunny day!
What air, what a sky! It could be May!
What a delight it would be, indeed,
To spend the whole day here!
We shall not have another like it for a long time!

YOUNG LADIES
What a delight! What happiness!
How good it is to be alive,
How pleasant to walk in the Summer Garden!
Look what a lot of young men there are,
Soldiers and civilians, walking in the alleys!
Do look at them all, soldiers and civilians,
And how distinguished they are,
How handsome and attractive, look!


OLD WOMEN
Life was better formerly, and such days as these
Were common every yearin early spring!
But now it's quite rare to have sun in the morning,
Things have got worse and it's really time to die!
Life was certainly better and gayer in those days,
And we did not think it a marvel
To see the sun shining.

YOUNG MEN
Sun, sky and air,the nightingale's song
And the bright flushon the cheeks of the girls -
These are spring's gifts, and love too
Causes a sweet stir in the blood of youth!

OLD MEN
It's many years since we had such weather,
But in the old days we had plenty of it,
When Elizabeth was on the throne,
That was a wonderful time
And all the seasonswere better!
Oh! it's a long time since we had such days...
Life was better and gayer in the old times.
It's long since we had such bright spring weather!

ALL
At last heaven has sent us a sunny day!
What air, what a sky! It could be May!
What a delight it would be, indeed,
To spend the whole day here!
We shall not have another like it for a long time.

Enter Herman and Tomsky

TOMSKY
But are you sure that she's not noticed you?
I am prepared to bet that she's in love
And pining for you.

HERMAN
Without that comforting hope, do you suppose
I could bear my misery?
You can see that now
I am alive and suffering, but when the terrible
Moment comes and I realise that she
Will never be mine, then I shall
Have only one thing left...

TOMSKY
And that?

HERMAN
Is death.

Enter Prince Yeletsky. Chekalinsley and Surin go up to him.

CHEKALINSKY
May I offer you my congratulations?

SURIN
Yes, you're engaged to marry, I hear.

YELETSKY
Yes, gentlemen, I am marrying.
A bright angel has consented to unite her fate
With mine for ever.

CHEKALINSKY
I am delighted to hear it.

SURIN
And I too, from the bottom of my heart.
I hope you will be happy, Prince.

TOMSKY
Yeletsky, my congratulations!

YELETSKY
Thank you, my friends!


Duet

YELETSKY
Happy day, I bless you!
How all conspires to exult with me,
On all sides I see reflected
The bliss of more than earthly life!
All is smiling, all is glittering!

HERMAN
Wretched day, I curse you!
This as though all conspired to cross my path.
All around is happiness,
But not in my stricken heart.
All is smiling, all is glittering!

YELETSKY
How all my being thrills with thoughts of joy,
That beckon me to heavenly bliss!
O happy day, I bless you!

HERMAN
When in my heart I feel the thrill of hellish grief,
promising nought but torments,
no, nought but torments!

TOMSKY
Tell us, whom are you marrying?

HERMAN
Yes, Prince, who is your bride-to-be?

Enter the Countess and Liza

YELETSKY
pointing to Liza
There is the lady!

HERMAN
She? she to be his bride?
O God in heaven!

LIZA AND COUNTESS
He is here again!

TOMSKY
to Herman
So that is your Bella Incognita!


Quintet

LIZA AND COUNTESS
I feel afraid! There again he is,
That dark, mysterious stranger!

LIZA
In his eyes a dumb reproach alternates
With a look of burning passion!
Who is he? why does he follow me?
I feel afraid, as though I were in the power
Of his eyes' sinister fire!
I feel afraid, afraid!

COUNTESS
A fatal apparition, the prey of some wild passion .
What does he want, following me?
Why is he again in my path?
I feel afraid, as though I were in the power
Of his eyes' sinister fire!
I feel afraid, afraid!

HERMAN
I feel afraid! She is here again,
Like some fatal apparition, that sombre old woman.
In her eyes I read my own silent condemnation!
What does she want of me?
It is as though I were in the power
Of her eyes' sinister fire! Who is she?
I feel afraid, afraid!

YELETSKY
I feel afraid!
Good heave;,,. how disturbed she seems!
Why this strange agitation?
There is some dumb fear in her eyes!
Their clear light is suddenly overclouded
By a stormy, change!
What is it? She does not look at me!
I feel afraid, as though some unexpected
Disaster threatened,
I feel afraid, afraid!

TOMSKY
That is the girl he spoke of!
How disturbed he was by the unexpected news!
There is fear in his eyes, a dumb fear alternating
With a mad passion!
And she - how pale she is!
Ah! I feel afraid for her, afraid for her!
Count Tomsky goes up to the Countess
Countess, allow me to offer you my congratulations...

COUNTESS
Tell me, who is that officer there?

TOMSKY
Which? That one? That is Herman, a friend of mine.

COUNTESS
Where does he come from?
What a fearful-looking man!

YELETSKY
giving his hand to Liza
The bewitching beauty of the day,
The spring, the whisper of the light breezes,
The gaiety of the throng, my friends' kind wishes -
All promise us a long and happy future together!
They move off

HERMAN
Take heart, my friend,
Do not forget that after a calm day comes the storm,
And that the Creator mingled tears and happiness,
Sunshine and storm!
Distant thunder. Herman sinks, lost in gloomy thoughts, onto a bench

SURIN
What an old witch, that Countess!

CHEKALINSKY
A scarecrow!

TOMSKY
Yes, it was not for nothing that she was nicknamed
“the Queen of Spades“!
I can't make out why she has given up gaming.

SURIN
What? That old thing? What do you mean?

CHEKALINSKY
An old hag of eighty! Ha, ha, ha!

TOMSKY
So you do not know her story?

SURIN
I know nothing!

CHEKALINSKY
Nor I!

TOMSKY
Then listen to me!
Many years ago
In Paris the Countess was a famous beauty.
All the young men were mad about her
And she was known as "the Moscow Venus".
Count Saint Germain, who was then still a
Handsome man,
Was one of her admirers, but his sighs for the
Countess were unavailing!
The beauty spent her whole nights gaming
And alas! preferred Pharaon to love.
Once at Versailles at the "Jeu de la Reine"
The Moscow Venus had lost her last sou.
Count Saint Germain was among the guests;
Following her from the tables,
He heard her murmur in despair.
“O heaven! O heaven. I could recoup all my losses
If I could only have once morethose three cards,
Three cards, three cards"!
The Count, choosing cleverly his moment,
When, as she left unnoticed the crowded hall,
The beauty was sitting silent and alone,
Whispered amorously into her ear
Words sweeter than the sweetest Mozart:
"Countess, in return for a single rendez-vous,
I am ready, f you will, to name you
Those three cards, three cards, three cards"!
The Countess blazed "how dare you?"
But the Count was no coward.
And when a day later
The beauty was seen once again, alas!
Without a sou in her pocket at the "Jeu dc la Reine"
She already knew the three cards...
Playing them boldly, one after the other,
She won back her fortune, but at what a price!
O cards, cards, cards!
Once she told her husband those cards,
On another occasion a handsome boy learned them,
But on that very night, no sooner was she alone
Than an apparition warned her threateningly -
"You will receive your death-blow
From the third who, impelled by burning passion,
Comes to force from you the knowledge
Of those three cards, those three dread cards!

CHEKALINSKY
Se non è vero, è ben trovato!

SURIN
Delightful! but the Countess
Can sleep quietly; it would not be easy
to find her a passionate lover now.

CHEKALINSKY
Listen, Herman! There's a perfect opportunity for you
To gamble without any money!
Just think of it!

CHEKALINSKY and SURIN
From the third who, impelled by burning passion,
Comes to force from you the knowledge of three
Cards.

They leave.
Heavy clap of thunder. The storm breaks.
Promenaders hurry off in all directions



CHORUS OF PROMENADERS
How quickly the storm came,
Who would have expected it?
Each thunder-clap is louder
And more frightening than the last!
We must get home quickly!
Hurry to the park-gates!
Home, quickly!
Good heavens! O dear!

HERMAN
thoughtfully
“You will receive your death-blow from the third
Who, impelled by burning passion
Comes to force from you the knowledge of
Three cards, three cards, three cards!"
What use are they to me,
Even supposing that I knew them!
My life is ruined now... and I stand alone.
The storm has no fears for me! In me all the
Passionsare aroused with such murderous force
That this storm is nothing in comparison!
No, Prince, while I live I will not surrender her;
By what means I do not know, but have her I will!
Storm, lightning, wind!I give my solemn oath
Before you -
She shall be mine, mine or I will die!


SCENE 3
Liza's room. Liza at the harpsichord, with Pauline and her friends gathered round her.

Duet

LIZA AND PAULINE
"Tis evening ... the cloudy spaces darken,
The last ray, of sunset fades on the towers
The stream's last glittering wavelet dies
Beneath the darkened sky.
No sound … the woods sleep, all around is still,
Peaceful the grass beneath the weeping willow
And mingling with the stream,
The brooklet babbles beneath its branchy shade.
The heads scent of the foliage hangs in the cool air,
The stream laps soft and gently, against its banks,
The light airs breathe silently
Over the water, echoed in the bending
willow's rustle.

CHORUS OF FRIENDS
Fascinating! delightful! Marvellous! exquisite!
Amazingly beautiful!

LIZA
Now you sing, Polya - by yourself!

PAULINE
By, myself? But what shall I sing?

CHORUS OF FRIENDS
Oh! please sing, anything you know,
Ma chère, darling, do sing us something!

PAULINE
I'll sing you a favourite song of mine.
Wait, now
seating herself at the harpsichord
How does it go?
she improvises as she recalls the song
Yes, that's it...
''My darling friends, playful and free from care
With dance and song you gambol in the fields!
Like you, I too once lived in happy Arcady,
I too among those glades and fields, in life's morning,
Tasted moments of gladness.
Love, seen in golden dreams, promised me happiness,
But what was tobe my portion in those happy spots?
A grave, a grave, a grave..."
I wonder what made me sing you such a
Melancholy song?
You, Liza, are already rather gloomy
Considering the day it is, just think!
You're engaged. just think!
And why are the rest of you all looking so gloomy
Let's have a joIly song, a Russian one,
In honour of the bridegroom and his bride.
Come on, I'll begin and you take it up!

CHORUS OF FRIENDS
Yes, do let's have a jolly Russian one!

PAULINE
Come on, bright-eyed Mashenka, dance and sing,

PAULINE AND FRIENDS
Ah! la la, la la, la la,
Dance and sing, dance and sing!

PAULINE
Put sour little white hands on sour hips,

PAULINE AND FRIENDS
Ah! la la, la, la, la, la,
On your hips, on sour hips.

PAULINE
Do not spare your twinkling feet,
do not spare them, dance away!

PAULINE AND FRIENDS
Ah! la la, la, la, lal, la,
dance away, dance away!

PAULINE
If mother asks you,
"I'm so happy" tell her, dear!

PAULINE AND FRIENDS
Ah! la ha, la, la, la, la,
"I'm so happy" tell her, dear.

PAULINE
But if father asks you, say
"All night long I was singing!"

PAULINE AND FRIENDS
Ah! la la, la la, la, la,
all night long I sang!

PAULINE
Should your young man start reproaching,
"Off with you!" say, "go away!"

PAULINE AND FRIENDS
Ah! la la, la la, la, la,
"Off with you!" and "Go away!"

The Governess enters

GOVERNESS
Mesdemoiselles, what a noise you are making!
The Countess has complained ... really, ladies,
Are you not ashamed to dance Russian-fashion?
What behaviour, mesdames!
Young ladies of your social standing
Must know what is proper and right!
You should inculcate in each other
The rules of society!
Only in the servants' hall, not here,
Is madcap behaviour permissible, mes mignonnes!
Not for you such wild behaviour!
Cannot you really enjoy yourselves without
Forgetting "bon ton"?
Country-dancing is not aristocratic!
You must repeat that truth to each other -
That young ladies of good society
Must know what is proper and right
And observe the conventions of their world!
It is time now to break up your party.
I was sent to tell you to make your adieux.
The girls begin to leave

PAULINE
Liza, why do you look so downcast?

LIZA
Downcast, I? Not at all, just look what a
Beautiful night it is, and how everything
Seems new and fresh after the storm.

PAULINE
Now I warn you,
I shall complain about you to the Count
And tell him that on your engagement-day
You were depressed....

LIZA
I beg of you, don't do that!

PAULINE
Well then, please smile at once.
That's better. And now, good-bye!

LIZA
I will take you down!

They leave the room.
A housemaid enters and extinguishes all the lights except one.
As she goes towards the balcony to shut the door, Liza returns.


LIZA
You need not shut the door, leave it open!

MASHA
Don't catch cold, miss!

LIZA
No, Masha, it's such a beautiful, warm night!

MASHA
Shall I help you to undress, miss?

LIZA
No, I can manage. You go off to bed!

MASHA
It's getting late, miss...
.
LIZA
You go off now and lease me!
Liza stands lost in thought and then begins quietly weeping
What am I crying for, what is it?
My girlhood dreams, you have deceived me!
This is how you have come true in real life!
I have entrusted my, life to the prince,
Chosen by me for his heart, his personality,
And his intelligence, his looks, his position wealth,
And worthy of a very different wife from me.
Who can compare with him in nobility,
In looks or dignity?
No one! And yet . . . here am I wretched and fearful,
Trembling and weeping!
What am I crying for, what is it?
My girlhood dreams, you have deceived me!
I feel oppressed and frightened!...
But why, delude myself?
I am alone here, all around me lie sleeping...
Oh! Hear me, night!
To you alone can I confide the secret
Of my heart! It is as dark as son,
Dark as the melancholy look of those eyes
That rob me of my happiness and peace of mind...
Queen Night! Like you, great beauty,
Like a fallen angel he is handsome,
In his eyes is the fire of glowing passion.
He beckons to me like some wonderful dream
And all my soul is in his power!
O night . . . night!

Herman appears at the door of the balcony, and Liza steps backward in dumb terror.
They gaze at each other in silence, until Liza makes a movement to go.


HERMAN
Stay, I beg of you!

LIZA
Why are you here, mad man?
What do you want?

HERMAN
To say farewell! Oh! Do not go! Stay!
I myself am going in a moment,
Never to return here
One moment, stay!... What can it cost you?
A dying man implores you.

LIZA
Why, why are you here?
Go!

HERMAN
No!

LIZA
I shall scream!

HERMAN
Scream then! Summon them all!
I am past caring whether I die alone
Or in the presence of others.
Liza lowers her gaze and stands silent
But if, pround beauty,
You possess but a spark of compassion,
Then stay and do not go!

LIZA
Oh! heavens above!

HERMAN
My last hour has come, the hour of my death!
I learned today my sentence -
you are giving your heart to another, cruel one!
Let me die with blessings on my tongue for you,
Not curses.
How can I live a day longer when son belong to Another?
I lived for you: A single feeling and a single never
flinching thought governed my being!
Ms life is finished, but before I bid it a last farewell,
Let me spend just one moment alone with you
In the silence of the night and drink a deep draught
of your peerless beauty!
And with death, peace of mind
Liza stands looking sadly at Herman
Oh How lovely you are! No, do not move!

LIZA
with faltering voice
You must go! You must go!

HERMAN
My beauty, my goddess! Angel of heaven!
he falls to his knees
Forgive me, loveliest of creatures,
For disturbing your peace,
Forgive me! But do not spurn
My passionate confession,
Do not spurn it with indifference!
Oh! Grant me leave, as I die, to utter a prayer to you:
Look down from your heavenly heights
Upon the mortal struggle of a spirit tortured
With love for ou, have pity, and warm my heart
With kindness, with a compassionate tear!
Liza weeps
You are weeping? You?
What do these tears mean?
You do not spurn me, you have pity?
I bless you for it!
My beauty, my, goddess! Angel of heaven!
Seizes her hand and kisses it.There is a sound of steps and a knock at the door

COUNTESS
Liza! Open the door.

LIZA
The Countess ! Merciful heavens!
This is the end!
The knocking at the door becomes louder, Liza motions Herman to the balcony-door.
Too late! this way!
He goes out on to the balcony, while she opens the door to the Countess.
She is in her dressing-gown and surrounded by maids with candles.


COUNTESS
Why are you not asleep? Still dressed?
And what was all that noise?

LIZA
embarrassed
I was walking up and down my room, grandmamma..
I can't sleep...

COUNTESS
Why is the balcony-door open?
gestures that it should be shut
What ever has come over you?
Look at me! No more nonsense, now.
Go to bed at once!
striking the ground with her stick
At once, do you hear?

LIZA
Yes, grandmamma, I'm just going.

COUNTESS
Can't sleep indeed! Did you ever hear such nonsense?
What times we live in! Can't sleep', indeed!
Go to bed at once!

LIZA
Yes, grandmamma - please don't be angry!

COUNTESS
as she leaves
All this noise, disturbing your grandmother!
Enough! And don't ou dare to start any more Nonsense!
She goes

HERMAN
...he who, impelled by burning passion,
Comes to force from you the knowledge of
Those three cards, those three dread cards!
A tomb like chill breathes in the air!
O fearful apparition!
Death, I'll have none of you!
after closing the door behind the Countess, Liza goes to the balcony-door and signs to Herman to go away
O spare me!
A moment ago death seemed to me salvation,
Almost happiness!
But now no longer, it is a horror to me
You have opened to me a dawn of happiness,
I wish to live and die with you

LIZA
Madman,
What do on want from me,
What can I do?

HERMAN'
Decide my fate!

LIZA
Have pity on me, ou are driving me to distraction!
Go, I beseech you, I command rou!

HERMAN
So You pronounce
sentence of death upon me?

LIZA
Merciful heaven! My resolution slips...
Go, I beseech you!

HERMAN
Then say it clearly, - "die!"

LIZA
O God in heaven!

HERMAN
Farewell!
He makes a movement to go

LIZA
No! Live!

HERMAN
takes her in his arms, she rests her head on his shoulder
Mv beauty, my goddess! Angel of heaven!

HERMAN and LIZA
I love you!
I am yours!

ACT 2

SCENE I
Fancy-dress ball in the house of a rich government official. Large hall, with boxes for the spectators
erected between the columns. Young guests of both sexes are dancing contredanses, all in fancy-dress, while professional singers supply the chorus.


CHORUS
In joy, and merriment gather round to-day, friends!
Cast cares aside, leap and dance with all your hearts!
Clap your hands and click your fingers,
With black eyes glancing and proud figures dancing,
Hands poised elegantly on hips and feet airily, lifted,
Shoe striking shoe, boldly prancing and whistling!
The host and his lady
Bid his kind guests welcome!

MAJOR DOMO
The host asks his worthy guests to be so good as
To watch the display of fireworks.

CHEKALINSKY
Our Herman once again looks glum.
I wager you that he is in love,
One moment gloomy and the next merry.

SURIN
No, gentlemen, he is under the spell
Of - guess, what!
The hope of discovering those three cards.

CHEKALINSAKY
He really is an odd fellow!.

TOMSKY
I don't believe it, such a hope implies an ignoramus!
Herman is no fool.

SURIN
I have it from his own mouth.

TOMSKY
In fun!

CHEKALINSKY
to Surin
Let's go and bait him!
they leave

TOMSKY
All the same he is one of those men
Who will stick at nothing
Once his mind is made up.
Poor devil! poor devil!
The hall is cleared while servants prepare the middle of the stage for the intermezzo.
Prince Yeletsky and Liza enter.


YELETSKY
You are so downcast, my dear,
As though you had some grief...
Confide in me!

LIZA
No, later, Prince, another time ... I beg you!
makes as if to go

YELETSKY
Wait one moment! I simply must speak to you!
I love you, love ou beyond all measure,
I cannot conceive a day without you,
I am ready to accomplish for our sake
A heroic task requiring matchless strength.
But he assured I do not wish in any way
To restrict the liberty of your heart,
I am rad to hide my feelings in order to please you
And master the heat ot jealousy,
I am ready to do an thing, anything for you!
I should like to be not simply a loving husband
Or sometimes a useful servant,
But your friend and always sour consoler.
Yet I see clearly and feel it now
How I allowed myself to be misled by my dreams,
How little trust you have in me, how alien and
How remote I seem to you.
Oh! I am tormented by this remoteness,
All my soul shares in your suffering,
Your sadness is mine. Your tears, I weep them too!
Oh! I am tormented by this remoteness.
All my soul shares in your suffering!

Liza and th Prince depart.
Enter Herman in fancy-dress but without a mask and holding a letter in his hand, from which he reads.


HERMAN
reading
“Alter the pertormance wait for me in the hall.
I must see you!"
The sooner I see her and renounce this idea...
Three cards!
Learn the three cards and I am a rich man!
Then fly with her, away from all these people...
Hell and damnation! This idea will drive me mad!

The hall begins to fill with the returning guests, among them Chekalinsky and Surin.
They point to Herman, creep up to where he is sitting and bend over him, whispering.


CHEKALINSKY and SURIN
Are not you the third who, impelled by
Burning passion
Comes to learn from her the knowledge of three cards, Three cards, three cards?

Herman starts up in terror, as though unaware of what is happening.
When he looks about him, Chekalinsky and Surin are already hidden in the crowd of guests.


HERMAN
What?
Am I delirious or are they making fun of me?
No! And yet...
He covers his face with his hands
Mad, I must be mad!

MAJOR DOMO
The host asks his worthy guests
To listen to the pastoral entitled
“The Tender-hearted Shepherdess“!


INTERMEZZO

The guests take their allotted seats, while a party consisting of the most handsome and distinguished women, girls and young men, dressed as shepherds, take the floor and perform suitable games and dances.

SHEPHERDS and SHEPHERDESSES
In the deep shadows
By the gentle stream
We have come today
To disport ourselves together,
To sing, to make merry and to dance,
To enjoy Nature's beauties
And to make wreaths of flowers!

Duet

PRILEPA (CHLOE)
My tender friend,
My darling shepherd,
For whom I sigh,
To whom I long to open my, heart
Ah! He has not come to join the dance

MILOVZOR (DAPHNIS)
I am here, but sad and wretched,
See how I have pined away!
No longer will I be so modest,
So long have I concealed my passion!

PRILEPA
My tender friend,
My darling shepherd,
How sad I am without you,
How I miss you,
Ah! I cannot tell,
I do not know why!

MILOVZOR
Long have I loved you, missed you,
But you know nought
And hide yourself
From my. sight,
I do not know why!

ZLATOGOR (PLUTO)
enters with his suite, bringing rich gifts
How sweet you are, my beauty!
Say, which of us two,
Him or me, are you willing to love for ever?

MILOVZOR
I have promised my heart
And mean to lose
Her whom my heart bids me,
Her for whom it burns!

ZLATOGOR
Mountains of gold and precious stones
Are mine! I promise to deck you out
In them, I command a great mass of
Gold and silver and every bounty.

MILOVZOR
One thing is mine: a warm, unfeigned love!
Accept it for ever as a gift,
And instead of rich and glittering robes
I will bring you birds and flowers,
Ribbons and wreaths.

PRILEPA
I need no lands
Nor precious stones,
I am ready to live with my love
In a hut in the fields!
So fare you well, good sir
And set your heart at rest!
to Milovzor
Haste to this solitude
To receive the reward
Of our gentle words,
And bring me a bunch of flowers!

PRILEPA and MILOVZOR
Now is the end of our troubles,
The hour draws near
For love's delights -
Unite us, Love!

SHEPHERDS and SHEPHERDESSES
Amor and Hymen enter with their train and crown the young lovers
Now is the end of their troubles,
Bridegroom and bride.
Love earned love's delights,
And, love, unite them now!
The sun sparkles bright,
The zephyrs breathe gently.
And you, Prilepa,
Make merry with your handsome youth!

The performers go out in pairs.
At the end of the Intermezzo some of the guests stand up, others engage in animated conversation, remaining in their place. Herman moves to the front of the stage.


HERMAN
sunk in thought
“He who is impelled by burning passion...“
Well, and am I not in love?
Why of course ... I am!

Turning, he is confronted by the Countess.
Both tremble, gazing intently at each other.


SURIN
masked
Look, your lady-love!
laughs and disappears in the crowd

HERMAN
Again . . . again
I feel afraid!
And the same voice
Who is it? A demon or a mortal?
Why. do they, follow me?
Hell and damnation!
Oh! what a petty, laughable creature am I!
Liza enters, wearing a mask

LIZA
Herman, listen!

HERMAN
It is you at last!
How happy I am that you have come!
I love you,
I love you!

LIZA
This is no place for such talk...
It was not for this that I asked you to come here!
Listen! Here is the key to the secret door into
The garden ... there you will find the staircase...
And by it you go up to my grandmother's bedroom .

HERMAN
What? Into her bedroom?

LIZA
She will not be there. In the bedroom by
The portrait is the door to my room...
I shall be waiting for you!
Oh! It is yours and yours alone I would be!
We must plan everything!
And now farewell until to-morrow,
My darling, my beloved!

HERMAN
No, not to-morrow,
No, to-night I shall be there!

LIZA
panic-stricken
No, darling

HERMAN
It must be so!

LIZA
So be it then!
I am your slave! Farewell.
She is lost in the crowd

HERMAN
Now not I,
But fate decides,
And I shall learn the three cards!

MAJOR DOMO
Her Majesty is on the point of arriving...

In the chorus excitement runs high. The Major Domo marshals the crowd so that a space is left through which the Empress can make her way

CHORUS
The Empress! Her Majesty!
Here in person!
What an honour for the house,
And what delight for us, to see our Little Mother!
The French Ambassador will be with her!
This is indeed a real festivity
The Prussian Prince!
His Highness will also he
here!

MAJOR DOMO
to the singers
Now thunder out the salute!

CHORUS
Thunder out the salute!
She is coming, she is here, she is here, look, look...
Our Little Mother, our Little Mother!

All turn expectantly towards the central doors.
The Major Domo gives the signal to the singers.


CHORUS AND GUESTS
Long live Catherine.
Long live our tender Mother!
Long life to her! long life to her! long life to her!

The men make a deep court-bow, the women a low curtsey.
The pages in the royal suite begin to appear. The Empress enters.



SCENE 2
The Countess's bedroom.
Herman enters by the secret door. He inspects the room


HERMAN
Yes, everything is just as she said...
Well, then? Am I perhaps afraid?
No, my, mind is made up,
And I will learn the old woman's secret!
He ponders a moment
And what if there is no secret?
And all this is but the vain delirium of my sick spirit?
He goes towards Liza's door, but stops beneath the portrait of the Countess
So, there she stands -
“la Venus Moseovite“! Some secret force
Binds our destinies together.
Which of us is the victim, you or I?
All I know is, one of us
Will be the other's doom!
I may stare at you and stare in hatred,
But mv eyes can never feast their fill!
I would escape, but do not have the power...
My searching gaze cannot tear itself away
From that terrible and fascinating face!
No, we can never part without a fateful meeting.
I hear steps. People approaching...
Yes!
Then come what may...

He hides behind the boudoir curtain.
A maid hurries in and light the candles. She is followed by other maids and retainers,
and finally by the Countess herself, surrounded by maids and retainers who fuss round her.


CHORUS
And how did our noble benefactress enjoy herself?
The light of our eyes she is,
The little lady, and rest she surely must.
Is she tired perhaps?
Well, even so, none made a braver show than she.
Perhaps some there were younger,
But fairer none.
Liza enters followed be her maid Masha

LIZA
No, Masha, you need not wait up!

MASHA
How pale you are, miss!

LIZA
No, it is nothing

MASHA
guessing the truth
Gracious heavens! It can't be...

LIZA
Yes, he is coming...
Hush!
He may be already there and waiting...
Be on the watch for us,
Masha! Be a friend to me!

MASHA
Oh! We shan't half catch it if they find out!

LIZA
Those were his wishes.
I have chosen him for my husband
And am now his humble slave, faithful to him
Whom fate sent me!

The Countess is brought back by her maids and retainers.
She is in her nightcap and dressing-gown. They put her to bed.


CHORUS
The light of our eyes, she is,the little lady,
And rest she surely must.
Benefactress and blushing beauty!
Lie down, then, and to-morrow once again
You will be fairer than the dawn itself!
Rest, then! Rest!

COUNTESS
Enough of your lying flatteries!
I am tired . . . tired out.
No, I will not sleep in the bed!
They seat her in a chair and prop her up with cushions
Oh! I hate the world to-day!
What times we live in!
People simply do not know how to enjoy
Themselves any more.
What manners! What a tone!
Better not to watch them...
They don't know how to dance or to sing!
Who are the dancers to-day?
Who sings? A lot of hoydens!
But in those days, who were the singers?
Who were the dancers?
The Duke of Orleans, the Duke of Ayen,
The Duke of Coigny...
The Countess d'Estrades,
The Duchess de Brancas . .
What names!
And even, on occasions,
The Pompadour herself!
I sang too in their company...
The Duke de Vallières praised me!
Once, I remember, at the Prince of Condé's at Chantilly
The king heard me!
I can see it all as though it were to-day...
“I dare not speak to him at night,
His words bear too much weight with me...
He says "I love you" and despite myself I feel
My heart beating and beating,
I don't know why it is!"
As though suddenly aware of her surroundings,
she looks about her

What are you doing standing there? Go away!
The maids and retainers leave on tiptoe. The Countess dozes and hums, as though in a dream.
“I dare not speak to him at night...

Herman enters and stands facing the Countess.
She wakes and, in dumb terror, mouths without making a sound.


HERMAN
Don't be frightened!
For God's sake don't be frightened!
I won't hurt you!
I have come to ask you for a single favour!
The Countess continues to stare at him in silence
You can make the happiness of my whole life!
And it will not cost you anything!
You know three cards...
The Countess raises herself in her chair
For whom are you guarding this secret?
Herman kneels
If you ever knew love's emotion,
If you remember the ardours
And raptures of young blood,
If you smiled even once at a child's caress,
If a heart ever beat in your breast,
Then I beseech you by the feelings of a wife,
A lover, a mother!
By everything in life that you hold sacred,
Tell me, reveal to me your secret!
What benefit is it to you?
Perhaps it is linked with some terrible misdeed,
With the loss of eternal salvation,
With some diabolical pact?
Think well,
You are old and have not long to live,
And I am ready to take your guilt upon me!
Confide in me!
Speak!
The Countess draws herself up and glares threateningly at Herman
You old witch! I will force you to answer then!
He takes out a revolver.
The Countess nods with her head, raises her hands to protect herself from the shot and falls dead.
Herman goes up to the body and takes one of the hands in his.

Enough of these games!
Are you willing to name the three cards to me?
Yes or no?
She's dead!
It's all over and I never learned her secret.
He stands as though turned to stone
Dead! dead!

LIZA
entering with a light
What is all this noise?
seeing Herman
You, you, here?

HERMAN
Hush! Hush!
She is dead.
And I never learned her secret!

LIZA
Who is dead?
What are you talking about?

HERMAN
pointing to the body
It's all over! She is dead,
ånd I never learned her secret!

LIZA
rushes to the Countess's body
Yes! she is dead. O God!
And it was you who did it?

HERMAN
I did not wish her death,
I only wanted to know the three cards!

LIZA
So that is why you are here!
Not for me!
You wanted to know the three cards!
It was not I you needed, but the three cards . .
O God, O God!
And I loved him
And was ready, to ruin
Myself for his sake!
Monster! Murderer! Hellhound!
Herman tries to speak, but with a commanding gesture she points towards the secret door
Go! Out of my sight! Villain!
Go!

HERMAN
She's dead!

As Herman rushes out, Liza falls sobbing on the body of the Countess.

ACT 3

SCENE 1
A barracks. Herman's quarter.
It is late evening and the moon shining through the window illuminates the room at one moment and then disappears. There is a howling wind. Herman sits at a table with candles on it and is reading a letter.


HERMAN
"I do not believe that you intended the Countess' Death.
I am tortured by the conscience of my guilt before you! Set my mind at rest!
I shall wait for you this evening on the embankment
When we shall be seen by no one.
If you are not there before midnight, I shall be
Forced to admit the terrible thought that Itry to drive
From my mind. Forgive me, I beg of you, but I am in
Such agony of mind!...“
Poor creature!
Into what an abyss I have dragged you with me!
Oh! If I could only forget it all and sleep!

He sinks into a chair, deep in thought, and seems to fall asleep

CHORUS
behind the scene
I pray unto God
To take away my heaviness of spirit,
For my soul is filled with foreboding
And I fear the imprisonment of hell.
Oh! look down on the sufferings of thy servant,
And give her life everlasting!

HERMAN
Always the same thoughts,
The same terrible dream and dark visions of the
Funeral rise before me as real as life .
What is that?
Chanting, or the wind's bowling?
I cannot make out...
Just as there... yes, yes, they are singing!
And there are the church, the congregation,
The candles and the incense, and the sobbing...
There is the bier and the coffin...
And in that coffin the old woman, motionless, lifeless...
Drawn by an unknown force
I enter by the black-shrouded steps!
I tremble, but have not the power to turn back!...
I look on the dead woman's face...
And suddenly, with a mocking grin, it winks at me!
Away, terrifying vision! away!
There ist a knock at the window. Herman raises his head and listens. The wind continues to howl.
Someone looks in at the window and then disappears. There is another knock. A gust of wind blows the window open and again a shadow appears there. The candle goes out.

It is terrifying! terrifying!
First, steps out there.... then the door opening...
No. No, I can't bear it!

(He runs to the door, but is stopped by the ghost of the Countess.
He stands back and the ghost approaches.


GHOST OF THE COUNTESS
I have come to you against my will,
But ordered to fulfil your request.
Save Liza, marry her
And three cards, three cards, three cards
In succession will win.
Remember! Three . . . seven . . . ace!
She vanishes

HERMAN
with the look of a madman
Three . . . seven . . . ace!


SCENE 2
A winter night beside a canal.
In the distance can beseen the embankment and the fortress of St. Peter and St. Paul in the moonlight.
Under the arch, in a dark corner, stands Liza, dressed entirely in black.


LIZA
It is close on midnight already,
But still no sign of Herman, no sign!
I know that he will come and clear away my suspicion.
He is the victim of circumstance
And could never, never commit a crime!
Oh! I am weary and worn out with suffering!
Ah! I am weary with sorrow...
Night and day only of him
I think and I worry...
Joy, where have you gone!
Oh! I am weary and worn!
Life promised me nothing but happiness,
Then came a cloud bringing the storm.
All that I loved in the world,
My happiness and my hopes were destroyed!
Oh! I am weary and worn!
Life promised me nothing but happiness.
I am worn and weary with suffering!
Anguish gnaws and consumes me...
And what if the midnight chimes answer
That he is a murderer, a seducer?
Oh, I am afraid, afraid!
The clock strikes from the fortress tower
O time, wait but a moment and he will be here .
In despair
Ah! darling heart, come to me, have pity, pity on me,
My husband, my, lord and master!
It is true, then! I have tied my life to a criminal!
Given my very soul to a murderer
And a monster, and for ever!
My life and my honour lie in his wicked hands,
By heaven's own decree
I share the curse upon the murderer!
She is about to go when Herman enters
You have come, you have come
And you are not a criminal!
You are here.
My agonies are over
And once again I am yours!
No more of tears, cares and doubts!
Once more you are mine and I am yours!
She falls into his arms

Duet

HERMAN
Yes, I have come, my, darling!
He kisses her

LIZA
Oh! yes, my sufferings are over
And once more I am with you, my friend!

HERMAN
Once more I am with you, my friend!

LIZA
Oh! the bliss of reunion!
The end of our sorrows and sighing!

HERMAN
Yes, the end of our sorrows and sighing!
What burdensome fancies they were,
What empty illusions and dreams!

LIZA
Yes, empty, illusions and dreams!

HERMAN
Forgotten the groans and the tears,
I am with you again!
Our cares and our sufferings are over,
The bliss of reunion is ours,
O my angel, I am with you once more!

LIZA
Forgotten the groans and the tears,
I am with you again!
Our sufferings are over for ever,
Our cares at an end,
My darling, my longed for one,
Once more I am with you!

HERMAN
But, darling, we must not delay,
time flies...are you ready? Let's go!

LIZA
Go where? To the ends of the world with you!

HERMAN
Go where? Where? To the gaming-tables!

LIZA
O heaven, what is the matter with you, Herman?

HERMAN
Piles of gold are waiting there for me,
And for me alone!

LIZA
O grief! What are you saying, Herman? Think again!

HERMAN
Ah! I forgot, of course you are still in the dark!
There were three cards, do you remember,
That I still wanted to know from the old witch!

LIZA
O grief! He is out of his mind!

HERMAN
Obstinate old bitch, she would not tell me them!
Well! today she paid me a visit
And named the three cards without any pressing.

LIZA
That means that you killed her?

HERMAN
Oh no! Why should I?
I merely raised my revolver
And the old hag suddenly toppled over!
He bursts out laughing

LIZA
Then it was true, then, true!
True, then, that I have linked
my fate to an evil-doer!
My very soul belongs for ever
To a murderer, a monster!
My life and my honour
Lie in his wicked hands,
By heaven's own decree
I share the curse upon the murderer!

HERMAN
Yes, yes,
lt is true that I know the three cards!
She told them to her murderer!
Fate willed it thus, and I was compelled
To commit a crime,
Only at this price could I buy
My knowledge of the three cards!

LIZA
But no, it is impossible! Oh!
Think again, Herman!

HERMAN
beside himself
Yes! I am the third one
Who, impelled by burning passion,
Came to force from you the knowledge
Of three, seven, ace!

LIZA
Whatever you may be, I am still yours for ever!
Let us go, come with me and I will save you yet!

HERMAN
Oh yes! I learned from you the secret
Of three, seven, ace!
He bursts out laughing and pushes Liza away from him
Go away!
Who are you? I do not know you!
Away! Away!

LIZA
Oh! He is lost! Lost! And I with him!
She runs to the bank and throws herself into the water.


SCENE 3
The gaming-tables.
A supper-party with a number of guests playing cards.


CHORUS OF GUESTS
Drink and make merry!
Life is a game!
Youth passes quickly,
Age hurries on!
Drown youth's short summer
In wine, cards and pleasure!
Nought else gives happiness,
Like a swift dream, life's done!

SURIN
at the card table
Make your bids!

CHAPLITSKY
Double or quits!

NARUMOV
Covered!

CHAPLITSKY
Double again!

CHEKALINSKY
Your bids, please!

NARUMOV
Attendez! Ace!

SURIN
I'm playing safe!
The Prince enters

TOMSKY
to the Prince
How do you come to be here?
I never saw you gaming before.

YELETSKY
No, it is the first time that I have ever been here.
You know, there is a saving "unlucky in love,
lucky at cards'....

TOMSKY
What do you mean by that?

YELETSKY
My engagement has been broken off.
Don't ask more.
I am too wretched, my friend!
It is for vengeance that I have come here!
Luckiness in love, you know, brings with it
Unluckiness at play...

TOMSKY
Do explain what you mean!

YELETSKY
You will see!

CHEKALINSKY
Well, gentlemen,
What about a song from Tomskv?

CHORUS
Come on, Tomskv, sing us something rousing,
With a laugh in it!

TOMSKY
I don't really, feel like singing

CHEKALINSKY
Oh! Come on, that's nonsense!
Have a drink and you will soon be in the mood!
Friends, I drink to Tomsky's health! Hurrah!

CHORUS
Tomsky's health! hurrah!

TOMSKY
If darling girls could fly, like birds
And perch upon the boughs,
I'd like to be a little bough,
Where myriad girls could find a perch
Among mv twigs.

CHORUS
Bravo! bravo!
Go on, give us another verse!

TOMSKY
I would have them perch and sing,
Build their nests and, twittering,
Rear their nestlings undisturbed!
I would never bend or break, but
Feast my eyes upon the darlings,
Be the happiest of all boughs!

CHORUS
Bravo! bravo!
That's what I call a song!
Marvellous!
Bravo! Jolly good show!
"I would never bend or break,
But feast my eyes upon the darlings,
Be the happiest of all boughs!"

CHEKALINSKY
And now, friends, following tradition, a gaming song!

CHEKALINSKY, SURIN, CHAPLITSKY, NARUMOV and CHORUS
When the weather was wet,
They often met
And, God, forgive them,
They doubled their bids
From fifty, to a hundred
They wonand they kept their
Scores with chalk...
So, when the weather was wet,
They kept themselves busy with play...
And, God, forgive them,
They doubled their bids
From fifty to a hundred.

CHEKALINSKY
And now, gentlemen, to business - to the tables!
Heigh, there, wine!

CHORUS
Heigh, there, wine!

CHAPLITSKY
Nine!

NARUMOV
I double...

CHAPLITSKY
No go!

SURIN
I bid on the same again...

CHAPLITSKY
Good!

NARUMOV
Transfer me to ten!
Herman enters

YELETSKY
seeing Herman
My foreboding did not deceive me.
to Tomsky
I may be needing a second.
You will not refuse?

TOMSKY
Rely on me!

CHORUS
Well, friend Herman!
You are very late. Where have you been?

CHEKALINSKY
Come and sit here.
You will bring me luck.

SURIN
Where have you been?
Where do you come from?
Could it be hell, perhaps?
But what a sight you are?

CHEKALINSKY
Couldn't look more awful! Are you ill?

HERMAN
I want to make a bid.

CHORUS
Wonders will never cease,
our Herman has started punting!

NARUMOV
I congratulate you, my friend,
on breaking your long fast!

CHEKALINSKY
How much?

HERMAN
Forty thousand!

CHORUS
Forty thousand!
That's some stake!
You must be mad!

SURIN
Perhaps you learned the Countess's secret of
The three cards?

HERMAN
irritably
Well, do you accept my bet or not?

CHEKALINSKY
Certainly! What card?

HERMAN
A three!
Chekalinsky deals
A three it is!

CHORUS
He's won! Lucky beggar!

CHEKALINSKY, SURIN, NARUMOV, CHAPLITSKY, TOMSKY
There's something wrong here!
The wild look in his eye bodes nothing good,
He seems but half aware of his surroundings!

YELETSKY
There's something wrong here!
But near and still nearer comes his punishment!
I will take vengeance on you, villain,
for my sufferings, I will have vengeance on you!

HERMAN
My cherished dream is coming true.
No, no! The old woman's prophecy
Was not deceptive!

CHORUS
There's something wrong here!
The wild look in his eye bodes nothing good,
He seems but halt aware of his surroundings!

CHEKALINSKY
Will you take up your winnings?

HERMAN
No! I am still bidding!

CHORUS
He's mad? Can he mean it?
No. Chekalinsky, don't go on playing with him,
You can see for yourself that there is something
The matter with him!

HERMAN
Does the game go on?

CHEKALINSKY
It does. And the card?

HERMAN
A seven!
Chekalinsky deals
I've won!

CHORUS
He's won again
There's something suspicious about all this!

HERMAN
Why, do you look so glum?
Are you frightened? Frightened?
Heigh there, wine!

CHORUS
Herman, what's up with you?

HERMAN
What is our life? A game!
Good and evil - no more than dreams!
Work and honour - old wives' tales!
Which of you here, my friends, is right or happy?
To-day it's you, to-morrow I!
So leave your struggles, and seize upon
The moment of success!
Let the loser weep, cursing his fate!
What is true? Death alone,
The shore of life's vain sea,
Has one single refuge for us all.
Which of us is love's favoured one, my friends?
To-day it's you, to-morrow I!
So leave your struggles, and seize upon
The moment of success!
Let the loser weep, cursing his fate!
No more play?

CHEKALINSKY
No, take up your winnings!
You seem to have the devil himself on your side!

HERMAN
If that's the case, what a pity!
No takers-on?
All this on a single card? Well?

YELETSKY
I'll take you on!

CHORUS
Prince, what's wrong with you? Stop!
This is not play, but lunacy! Wait!

YELETSKY
I know what I am doing!
He and I have an account to settle!

HERMAN
embarrassed
You! You take me on?

YELETSKY
I do!
Deal, Chekalinsky!
Chekalinsky deals

HERMAN
My ace!

YELETSKY
No, your queen is covered!

HERMAN
What queen?

YELETSKY
The one you are holding in your hand -
the Queen of Spades!

The Countess's ghost appears. All stand back from Herman.

HERMAN
terrified
Old witch! You! You here!
What are you laughing for?
You drove me out of my mind.
A curse upon you!
What's that? What do you want?
A life?
My, life? Take it, then, take it!

He stabs himself. The ghost vanishes.
A number of the guests rush to the prostrate Herman.


CHORUS
Poor wretch!
What a terrible end he has made of himself!
No, he's alive, still alive!

Herman recovers consciousness. Seeing the Prince, he tries to raise himself.

HERMAN
Prince! Prince, forgive me!
I am in agony, in agony! Dying!
Who is that there? Liza? Oh! God!
Why? Why? And you forgive! Yes?
And do not curse me?
Ah! How I love you, my angel!
My beauty! My, goddess!
Ah!
he dies

CHORUS
Lord! pardon him!
And give rest to his
Turbulent troubled spirit!

Bitte lesen und beachten Sie die Copyright-Bestimmungen, bevor Sie eine Datei herunterladen!

Partitur

download

Klavierauszug

download