Arabella

Arabella

Lyrische Komödie in drei Aufzügen

Libretto

Hugo von Hofmannsthal

Uraufführung

1. Juli 1933, Dresden (Staatsoper)

Besetzung

GRAF THEODOR WALDNER, Rittmeister a.D. (Bass)
ADELAIDE, seine Frau (Mezzosopran)
ARABELLA, ihre ältere Tochter (Sopran)
ZDENKA, ihre jüngere Tochter (Sopran)
MANDRYKA (Bariton)
MATTEO, Jägeroffizier (Tenor)
GRAF ELEMER, Verehrer der Arabella (Tenor)
GRAF DOMINIK, Verehrer der Arabella (Bass)
GRAF LAMORAL, Verehrer der Arabella (Bass)
DIE FIAKERMILLI (Sopran)
EINE KARTENAUFSCHLÄGERIN (Sopran)
WELKO, Leibhusar des Mandryka (Sprechrolle)
DJURA und JANKEL, Diener des Mandryka (Sprechrollen)
EIN ZIMMMERKELLNER (Sprechrolle)
BEGLEITERIN der Arabella (stumme Rolle)
DREI SPIELER (Bass)
EIN ARZT (stumme Rolle)
GROOM (stumme Rolle)

CHOR
(Fiaker; Ballgäste; Hotelgäste; Kellner)

Ort

Wien

Zeit

1860

Strauss, Richard

Strauss, Richard (Georg)
11.6.1864 München - 8.9.1949 Garmisch-Partenkirchen


Bühnenwerke
mit Datum/Ort der Uraufführung:

Guntram (10.5.1894 Weimar)
Feuersnot (21.11.1901 Dresden)
Salome (9.12.1905 Dresden)
Elektra (25.1.1909 Dresden)
Der Rosenkavalier (26.1.1911 Dresden)
Ariadne auf Naxos (25.10.1912 Stuttgart)
Ariadne auf Naxos [rev] (4.10.1916 Wien)
Die Frau ohne Schatten (10.10.1919 Wien)
Intermezzo (4.11.1924 Dresden)
Die ägyptische Helena (6.6.1928 Dresden)
Arabella (1.7.1933 Dresden)
Die ägyptische Helena [rev] (14.8.1933 Salzburg)
Die schweigsame Frau (24.6.1935 Dresden)
Friedenstag (24.7.1938 München)
Daphne (15.10.1938 Dresden)
Guntram [rev] (29.10.1940 Weimar)
Die Liebe der Danae (1940; 14.8.1952 Salzburg)
Capriccio (28.10.1942 München)
rev = Bearbeitung



ERSTER AKT
Der leidenschaftliche Spieler Graf Waldner ist am Ende seiner Geldmittel und will sich durch eine reiche Heirat seiner schönen Tochter Arabella retten. Zu diesem Zweck hat er seinem alten Regimentskameraden Mandryka geschrieben und ohne ihr Wissen ein Bild seiner Tochter beigelegt. Eine Kartenlegerin prophezeit der Gräfin eine reiche Heirat, aber auch Gefahr, die dieser Ehe durch einen Offizier drohe. Die jüngere Tochter Zdenka, die als junge ausgegeben wird, liebt Matteo, der Arabella verehrt. Diese will genauso wenig von ihm wissen, wie von ihren anderen Verehrern, den Grafen Lamoral, Elemer und Dominik, sondern erträumt sich einen, der ihre Ansprüche an Leben und Liebe erfüllen wird. Matteo wundert sich, dass seine Zuneigung zu Arabella nicht erwidert wird, er weiss nicht, dass ihm Zdenka aus Mitleid schreibt. Da erscheint der längst erwartete Mandryka, aber nicht Waldners Regimentskamerad, sondern sein Neffe, der durch den Brief und das Bild entzückt, um Arabellas Hand bittet. Graf Waldner ist glücklich, zudem Mandryka mit Geld nicht knausert.

ZWEITER AKT
Arabella und Mandryka begegnen sich am Abend zum ersten Mal auf dem Fiakerball und verlieben sich sofort ineinander. Mandryka erzählt von zu Hause und dem Brauch, dass die Braut dem Bräutigam ein Glas Wasser bringe, alles macht tiefen Eindruck auf Arabella. Sie verabschiedet sich von ihren früheren Verehrern und verlässt das Fest, während Mandryka überglücklich alle zu Champagner einlädt. Er hört unabsichtlich, wie Zdenka Matteo einen Schlüssel zu »Arabellas Zimmer« übergibt und glaubt sich betrogen. Er tobt, wirft sich der Fiakermilli in die Arme und beleidigt Graf und Gräfin Waldner. Diese brechen mit ihm auf, um im Hotel Aufklärung zu erhalten.

DRITTER AKT
Zdenka hat Matteo den Schlüssel zu ihrem Zimmer gegeben, wo der junge Mann eine Weile zugebracht hat. Er ist verwirrt, als er Arabella auf der Treppe begegnet und deren abweisende Haltung nicht versteht. Waldner und Mandryka kommen in die Hotelhalle. Mandryka erkennt sofort den jungen Mann wieder, der den Schlüssel erhalten hat und ist endgültig von der Untreue seiner Braut überzeugt. Plötzlich erscheint Zdenka, erstmals als Mädchen gekleidet, auf der Treppe, klärt die Missverständnisse auf und bittet um Verzeihung. Die gekränkte Arabella vergibt Mandryka, der sich schwere Vorwürfe gemacht hat, und bringt ihm ein Glas Wasser als Verlobungstrunk.


ACT I
Vienna, 1860s. In the Waldners' hotel suite, Countess Adelaide von Waldner consults a Fortuneteller on the financial crisis in her family. As they examine the cards, "Zdenko," the Waldners' "son" -- actually their younger daughter, Zdenka, reared as a boy to save the expense of bringing up a second girl -- is kept busy warding off creditors. The Fortuneteller predicts a rich marriage for Arabella, beautiful elder daughter of the Waldners. When the older women retire, Zdenka listens to the impassioned pleas of a young officer, Matteo, who asks for help in his courtship of Arabella. He threatens to shoot himself if he cannot rely on his friend "Zdenko." No sooner has he dashed away than Arabella returns from a stroll. Dismissing her companion, she finds gifts from three other suitors, Counts Elemer, Dominik and Lamoral. Though Zdenka secretly loves Matteo, she implores her sister to favor him. Arabella replies that the right man for her has not yet appeared. Elemer arrives to invite Arabella for a sleigh ride. She accepts and goes off to change, not before pointing out to her sister a stranger standing in the street below, looking for her window. Count Waldner saunters in, disgusted with his bad luck at cards and his many bills. As a last resort, he tells his wife, he has sent a photograph of Arabella to a rich old friend and fellow officer, Mandryka. A few moments later, the latter's nephew, also called Mandryka, is announced. The young man has read Waldner's letter, fallen in love with Arabella's picture and journeyed to Vienna in his deceased uncle's place to ask her hand in marriage. Describing his rich estates in Slavonia, he lends Waldner money. As soon as the room is deserted, Arabella reappears, in a melancholy mood. She asks herself why she is so dissatisfied with her suitors. Her thoughts soon turn to the Coachman's Ball, which she will attend that evening. When Zdenka joins her, the two sisters go off to their sleigh ride.

ACT II
By the grand staircase in the foyer of a public ballroom, Waldner introduces Mandryka to the Countess and Arabella, who recognizes him as the stranger she saw outside the hotel and is overcome with emotion. When they are left alone, Mandryka, also deeply attracted, tells of his young wife who died, of his lands and the Slavonian custom of pledging troth with a glass of water. Arabella returns his declaration of love but asks to say farewell to her girlhood. The coachmen's mascot, Fiakermilli, names Arabella queen of the ball. Elated, Mandryka orders flowers and champagne for everyone but steps aside so Arabella may bid farewell to her suitors Dominik, Elemer and finally Lamoral. As the girl waltzes through the room, she does not notice Matteo, who pleads desperately with Zdenka for some sign of Arabella's professed love. Zdenka presses a key into his hand, telling him it is from Arabella and unlocks the latter's bedroom. Mandryka, overhearing, is appalled. Furious, he drinks recklessly and flirts with Fiakermilli and the Countess until Waldner brings him to his senses by suggesting they return to the hotel.

ACT III
Unaware that Matteo has spent an hour in her room upstairs, Arabella returns from the ball, softly repeating to herself Mandryka's description of his country home. Matteo, trying to leave unnoticed, is amazed to find Arabella in the lobby and cannot understand her cool cordiality, since he believes her to have been in his arms shortly before. Mandryka arrives with the Waldners and, thinking Arabella faithless, provokes Waldner to demand satisfaction. A duel is averted when Zdenka runs downstairs in flowing negligee, confessing she gave herself to Matteo to avert his suicide. Overcome with shame, she threatens suicide herself but is forgiven by her parents and embraced by Matteo. As the others go to their quarters, Arabella bids Mandryka send his servant to her room with a glass of water. He does so and stands in the lobby, wondering how she feels toward him now. Arabella appears at the top of the stairs, water glass in hand, to plight her troth with him anew.
ACTE I
Le comte Waldner (basse) et sa femme Adelaide (mezzo-soprano) souhaitent rétablir une situation financière précaire en faisant faire à leur fille Arabella (soprano) un riche mariage. Par mesure d'économie, ils font passer Zdenka (mezzo-soprano) soeur d'Arabella, pour un jeune frère de celle-ci, «Zdenko». Matteo (ténor), officier pauvre, est secrètement épris d'Arabella, et non moins secrètement aimé de Zdenka.
Arabella, jeune fille romanesque et sincère, a trois nobles soupirants, mais ne reconnaît en aucun d'eux l'homme idéal dont elle rêve («Aber der Richtige»). Le riche gentilhomme campagnard Mandryka (baryton), qui a eu l'occasion de voir une photo d'Arabella, arrive à Vienne spécialement pour la rencontrer et vient se présenter à Waldner.

ACTE II
Mandryka est l'homme qu'Arabella espérait depuis toujours. Mais un quiproquo laisse supposer à Mandryka une liaison secrète entre Arabella et Matteo. En fait, c'est Zdenka qui, craignant que Matteo, désespéré par l'indifférence d'Arabella, ne mette fin a ses jours, lui a écrit une lettre d'amour avec l'offre d'un rendez-vous, et a signé du nom d'Arabella.

ACTE III
Matteo, dans l'obscurité d'une chambre, passe un moment auprès de Zdenka en se croyant en compagnie d'Arabella. Mais, alors que Mandryka va tout rompre, Zdenka avoue son subterfuge. Arabella pardonne à Mandryka l'affront qu'il lui a fait par ses doutes, et connaîtra le bonheur avec l'homme de ses rêves.
ATTO PRIMO
Vienna 1860, nel salotto di un albergo. La contessa Adelaide interroga una cartomante sul destino della figlia Arabella, nel cui matrimonio confida per risollevare le disastrate sorti economiche della famiglia. Il conte Waldner, suo marito, ha infatti dilapidato al gioco ogni suo avere. Nel frattempo Zdenka, la sorella minore di Arabella, travestita da ragazzo e da tutti creduta tale – il padre non può permettersi il lusso di mantenere due figlie in società – ha il suo bel daffare nel respingere i numerosi creditori. Zdenka, benché innamorata dell’ufficiale Matteo, favorisce i suoi tentativi di conquistare la mano della sorella. Quest’ultima, reduce da una passeggiata nel corso della quale ha respinto le profferte amorose dei conti Elemer, Dominik e Lamoral, confida tuttavia alla sorella di non volerne sapere di Matteo, ma di essere rimasta folgorata alla vista di un giovane sconosciuto che si aggirava nei pressi dell’albergo. Giungono intanto Elemer, che se non altro ha ottenuto da Arabella il privilegio di accompagnarla al ballo della sera, e con lui il conte Waldner, che avvisa la consorte di aver nuovamente perduto al gioco e di aver perciò scritto al vecchio e ricco compagno d’armi Mandryka per promettergli la mano di Arabella. Annunciato dal cameriere irrompe infatti Mandryka: ma non è il vecchio compagno d’armi di Waldner bensì il nipote, unico erede del cospicuo patrimonio. Accertatosi delle rendite del patrimonio e ottenuta una somma come anticipo per saldare i debiti, Waldner promette che gli presenterà la figlia al ballo della sera. Zdenka intanto rassicura Matteo, promettendogli che durante il ballo riceverà per suo tramite una lettera di Arabella, grazie alla quale avrà definitiva conferma dei suoi sentimenti favorevoli.

ATTO SECONDO
Una sala da ballo pubblica. Arabella ha riconosciuto in Mandryka il bel giovane avvistato la mattina: i due si giurano subito eterno amore. Durante il ballo, tuttavia, Arabella ottiene dall’amante il permesso di rimanere libera per il tempo necessario a congedare i numerosi pretendenti. Intanto Matteo e Zdenka, sempre travestita in abiti maschili, sono intenti a confabulare. Zdenka consegna a Matteo la lettera d’amore firmata da Arabella, ma che ella stessa ha scritto imitando la calligrafia della sorella; inoltre riferisce che l’affascinante Arabella l’attende nella sua camera d’albergo e gli consegna la chiave che permette di introdurvisi indisturbato. Mandryka, non visto, ha casualmente udito il dialogo e, roso dalla gelosia, si mette sulle tracce dell’amata. A lui si uniscono Waldner e Adelaide, altrettanto preoccupati di non vedere la figlia, che ha infatti abbandonato la festa.

ATTO TERZO
Sala d’ingresso dell’albergo, con scalinata ai piani superiori. Matteo ha appena abbandonato la camera nella quale è convinto di aver avuto un convegno amoroso con Arabella. Ma resta esterrefatto quando si imbatte in quest’ultima appena giunta dal ballo e si sente trattare da lei con freddezza. Giungono anche i coniugi Waldner e Mandryka che, ormai convinto del tradimento dell’amata, sfida a duello il malcapitato ufficiale. Arabella protesta la sua innocenza, ma inutilmente. A sciogliere i nodi dell’intricata situazione è Zdenka, che appare finalmente in vesti femminili e rivela di essere stata lei, da sempre innamorata di Matteo, ad attrarre l’ufficiale nella sua camera con il sotterfugio della falsa lettera. Nello sbigottimento generale Arabella perdona la sorella e può riabbracciare Mandryka, finalmente convinto della sua fedeltà. Matteo e Zdenka si incontreranno nuovamente l’indomani.

Personen:
GRAF THEODOR WALDNER, Rittmeister a.D. (Bass)
ADELAIDE, seine Frau (Mezzosopran)
ARABELLA, ihre ältere Tochter (Sopran)
ZDENKA, ihre jüngere Tochter (Sopran)
MANDRYKA (Bariton)
MATTEO, Jägeroffizier (Tenor)
GRAF ELEMER, Verehrer der Arabella (Tenor)
GRAF DOMINIK, Verehrer der Arabella (Bass)
GRAF LAMORAL, Verehrer der Arabella (Bass)
DIE FIAKERMILLI (Sopran)
EINE KARTENAUFSCHLÄGERIN (Sopran)
WELKO, Leibhusar des Mandryka (Sprechrolle)
DJURA und JANKEL, Diener des Mandryka (Sprechrollen)
EIN ZIMMMERKELLNER (Sprechrolle)
BEGLEITERIN der Arabella (stumme Rolle)
DREI SPIELER (Bass)
EIN ARZT (stumme Rolle)
GROOM (stumme Rolle)

CHOR
Fiaker; Ballgäste; Hotelgäste; Kellner


Die Werke von Richard Strauss geniessen bis auf weiteres den Schutz des Copyrights
© 1933 Richard Strauss
© 1994 Fürstner Musikverlag GmbH, Mainz

Die nachfolgende Wiedergabe des Librettos geschieht mit freundlicher Genehmigung
der Urheberrechtsgemeinschaft Dr. Richard Strauss
(für die Gebiete Deutschland, Danzig, Italien, Portugal und die Nachfolgestaaten der UdSSR ausser Estland, Lettland und Litauen)
for all other countries: Boosey & Hawkes Music Publishers Ltd.

ERSTER AUFZUG

Salon in einem Wiener Stadthotel. Flügeltür in der Mitte. Rechts vorne ein Fenster, weiter rückwärts eine Tür. Links gleichfalls eine Tür. Der Salon ist reich und neu möbliert im Geschmack der 1860er Jahre.
Adelaide mit der Kartenaufschlägerin an einem Tisch links. Zdenka in Knabenkleidern, rechts, beschäftigt auf einem andern Tischchen Papiere zu ordnen


KARTENAUFSCHLÄGERIN
Die Karten fallen besser als das letzte Mal.

ADELAIDE
Das gebe Gott!
Es klopft
Nur keine Störung jetzt!

ZDENKA
läuft an die Mitteltür. Man gibt ihr von draussen etwas herein
Mein Vater ist nicht hier, die Mutter hat Migräne!
Kommen Sie später. - Es ist wieder eine Rechnung!

ADELAIDE
abwinkend
Jetzt nicht! leg sie dorthin!

ZDENKA
Es liegen schon so viele da.

ADELAIDE
Still, still! - Wie liegen unsre Karten?
Die Sorge und die Ungeduld verzehren mich!

KARTENAUFSCHLÄGERIN
über die Karten gebeugt
Beruhigen Sie sich. Die Erbschaft rückt schon näher - nur langsam!

ADELAIDE
mit gerungenen Händen
Nein, wir können nicht mehr warten!
Es - gibt nur eine Hoffnung
die baldige Vermählung meiner Arabella!
Was sagen Ihre Karten, liebste Frau!

KARTENAUFSCHLÄGERIN
Sie zeigen alles wie in einem Spiegel:
Den Vater seh ich, Ihren Herrn Gemahl -
o weh, die Sorge steht ihm nah -ganz finster ist's um ihn.
Er kämpft, er spielt - o weh, und er verspielt schon wieder
die grosse Summe.

ADELAIDE
Heilige Mutter Gottes!
Komm mir zu Hilfe durch mein schönes Kind!
Um Gottes Willen, die Verlobung - ist sie nah?
Unser Credit ist sehr im Wanken, liebste Frau!

KARTENAUFSCHLÄGERIN
betrachtet lange die Karten
Da steht der Officier.

ADELAIDE
Ein Officier? o weh!

ZDENKA
vor sich
Matteo!

KARTENAUFSCHLÄGERIN
Nein! der ist der Eigentliche nicht!

ADELAIDE
Das will ich hoffen!

KARTENAUFSCHLÄGERIN
Von dort herüber kommt der fremde Herr, der Bräutigam.

ADELAIDE
Die Brosche mit Smaragden ist Ihr Eigentum
wenn Ihre Prophezeiung Wahrheit wird,
in dieser Woche!

KARTENAUFSCHLAGERIN
langsam, wie das Schicksalsbuch entziffernd
Er kommt von weiter her. Ein Brief hat ihn gerufen.

ADELAIDE
Von weiter her? Es ist Graf Elerner, kein Zweifel!

KARTENAUFSCHLÄGERIN
Ich sehe einen grossen Wald: dort kommt er her.

ADELAIDE
Das ist er! Elemer! o wie Sie ihn beschreiben!
Herrlich! - Doch warum zögert er?

KARTENAUFSCHLÄGERIN
Die Zögerung kommt von ihr.

ADELAIDE
jubelnd
Sie sehen durch die Menschen wie durch Glas!
Das ist ihr namenloser Stolz. 0 Gott, erweiche ihren Stolz!
Er ist so gross wie ihre Schönheit.

Es klopft. Zdenka eilt an die Tür

ZDENKA
Nein, jetzt ist es ganz unmöglich!

Sie empfängt wieder eine Rechnung, die sie hinlegt

ADELAIDE
Was meinen Sie? was runzeln Sie die Stirn?

KARTENAUFSCHLÄGERIN
über die Karten sinnend
Es drängt sich wer hinein
zwischen die schöne Tochter und den reichen Herrn!

ADELAIDE
Heilige Mutter Gottes, lass es nicht geschehen!

KARTENAUFSCHLÄGERIN
über die Karten gebeugt Wie? haben Euer Gnaden eine zweite Tochter?
Das war mir nicht bekannt. Oh, das wird eine ernstliche Gefahr!

ADELAIDE
leise
Leise! Sie rühren hier an ein Familiengeheimnis!

Zdenka rechts, horcht herüber

KARTENAUFSCHLÄGERIN
Wo kommt das zweite Mädchen da auf einmal her?
Sie bringt das Unheil über ihre Schwester!

ADELAIDE
Um Himmelswillen, leise!

KARTENAUFSCHLÄGERIN
über den Karten
Halten Sie die Schwestern auseinander!
Sonst geht noch alles fehl!

ADELAIDE
dicht bei ihr
Was ist es, das Sie sehen?

KARTENAUFSCHLÄGERIN
Ich sehe einen grossen Streit - Entzweiung
Der Bräutigam will fort!
Es fallen fürchterliche Worte! fremde Leute hören zu!

ADELAIDE
Du grosser Gott im Himmel!

KARTENAUFSCHLÄGERIN
Alles Übel
kommt von der kleinen Blonden und dem Officier.

ADELAIDE
kniet neben dem Tisch nieder
Ihr Engelscharen droben, hört das Flehen einer Mutter
in ihrer Herzensangst!

ZDENKA
ängstlich
Mama!

ADELAIDE
Zdenka! bleib still und kümmre dich um nichts was hier geschieht!
Auf, leise; auf Zdenka deutend
Leise! sie ist es!

KARTENAUFSCHLÄGERIN
Dort der junge Herr?

ADELAIDE
Sie ist ein Mädchen. Weil sie wild war wie ein Bub
hat man sie weiterhin als Buben laufen lassen.
Wir sind nicht reich genug, in dieser Stadt
zwei Mädchen standeswürdig auszuführen. -
Allein sie liebt die ältre Schwester über alle Massen
wie könnte sie ihr Böses tun?

KARTENAUFSCHLÄGERIN
Die Karten lügen nicht.
Da steht der Officier. Da steht das blonde Mädchen.
Gezogne Säbel seh ich, und der Bräutigam zieht sich zurück.
Die Karten warnen Sie!

ADELAIDE
steht auf
Sie sind mein guter Engel!
Hier in mein Zimmer! Sie versuchen es noch einmal!

KARTENAUFSCHLÄGERIN
Die Karten nehmen nichts zurück.

ADELAIDE
Schnell, schnell! Ich fleh Sie an.
Zieht sie ins Nebenzimmer rechts

ZDENKA
nimmt die Rechnungen zur Hand, die sich angehäuft haben, sieht hinein
Sie wollen alle Geld! Sie drohn mit den Gerichten!
Was? davon weiss ja ich gar nichts: sie schreiben:
sie haben schon gehört dass wir verreisen wollen!
Oh! dann ist alles aus!
Dann seh ich ihn nie mehr!
Sie läuft in ihrer Angst an die Tür links und horcht
Sie sagt: der Arabella droht etwas -
von einem Officier.
Er darf nicht mehr ins Haus, sagt die Mama,
sie wird compromittiert von ihm.
Nicht mehr ins Haus? O Gott - dann bringt er sich ja um -
und alle wissen drum: es ist wegen ihr -
und sie - dann endlich weiss sie, wie er sie geliebt hat 11
Geht weg von der Tür
Mein Gott, lass das nicht zu, dass wir verreisen müssen!
Lass den Papa gewinnen! Lass in Goerz die Tante sterben!
Mach dass die Bella den Matteo über alles liebt
und dass er glücklich wird, und dass wir nicht mehr arm sind!
Aufopfern will ich mich dafür - mein Leben lang
in Bubenkleidern laufen und Verzicht auf alles tun!

Es klopft. Sie geht an die Mitteltür. Indem wird die Tür von aussen vorsichtig aufgemacht und Matteo tritt ein, in Jägeruniform, die Kappe in der Hand, aber ohne Säbel

ZDENKA
erblasst
Matteo!

MATTEO
Zdenko! du! Bist du allein?

ZDENKA
leise, ängstlich
Da drin ist die Mama.

MATTE0
Und Arabella?

ZDENKA
Sie ist spazieren auf dem Ring mit der Begleiterin.

MATTEO
einen Schritt näher
Und nichts für mich? Kein Wort? kein Brief?
Zdenka schüttelt traurig den Kopf
Und gestern abend?

ZDENKA
War sie in der Oper
mit der Mama.

MATTEO
eifersüchtig
Mit der Mama allein?

ZDENKA
zögernd
Ich glaub mit der Mama und den drei Grafen.

MATTEO
Und nachmittag?

ZDENKA
zögernd, ängstlich
Sie kommen mit Schlitten und holen sie ab -
ich soll auch mit: ein Chaperon muss doch dabei sein.

MATTEO
tief getroffen
Dahin ist es gekommen zwischen mir und ihr!
Hätt ich nicht dich, ich wüsste nicht einmal mehr was sie tut!
Sie hat nichts mehr für mich als hie und da
einen halb finstern halb zerstreuten Blick!

ZDENKA
Und doch hat sie dich lieb! Glaub mir! Ich weiss es, ich!

MATTEO
aufleuchtend
Zdenko, mein einziger Freund! du weisst's? Sie hat es dir gestanden?

ZDENKA
Du weisst: sie ist verschlossen wie das Grab,
mit Worten sagt sie's nicht.
Ich weiss es halt - und hat sie dir nicht vor drei Tagen
den Brief geschrieben, über den du selig warst?

MATTEO
O dreimal selig - wie vom Himmel war der Brief!
Dann aber geht sie wieder kalt und fremd an mir vorbei!Wie soll ich das begreifen - und ertragen, Zdenko - wie?

ZDENKA
leise, wichtig
So ist ein Mädel. Geben will ein Mädel mehr und mehr -
nur zeigen will sie nichts. Sie schämt sich halt so furchtbar.

MATTEO
Wie du das weisst, du lieber Bub!
So weisst du auch -
er fasst Zdenka am Arm, sie macht sich sogleich los
- was das für Stunden sind
und was da für Gedanken Herrschaft haben über mich
wenn sie so durch mich durchschaut wie durch leere Luft -
und du mir nicht ein Zeichen bringst
von dem ich wieder hoffen kann und leben!

ZDENKA
hastig
Gewiss. Ich bring dir wieder einen solchen Brief
heut oder morgen!

MATTEO
drängend
Heute noch! Du bist mein einziger Freund!
Gib mir dein Manneswort - auf dich verlass ich mich!
Und wenn ich mich auf dich nicht mehr verlassen könnte,
dann käme etwas andres!

ZDENKA
angstvoll
Was? was käme dann, Matteo?

MATTEO
sehr finster
Dann stünd ich morgen beim Rapport und bäte um Versetzung nach Galizien.
Und wenn mir das nichts hilft und ich auch dort
die Arabella nicht vergessen kann -
dann gibts halt einen Ausweg: den Revolver.

ZDENKA
Mein Gott im Himmel!

MATTEO
Denk daran, wie du mir hilfst!
Er eilt weg

ZDENKA
fast sinnlos vor Aufregung und Angst zwischen so vielen Gefahren und Schwierigkeiten
Ihm helfen - o mein Gott! Und mir, wer hilft denn mir!
Die Wörter hätt ich wohl in mir für hundert solche Briefe -
und auch die Schrift die treff' ich ja im Schlaf -
was aber hilft ihm denn der Brief, wenn ich für sie
die zärtlichen verliebten Wörter schreibe!
Die Wörter muss ich finden die ins Herz ihr gehn
dass sie erkennt den Einzigen der es verdient von ihr geliebt zu sein -
Das ist das Schwerere und wenn 's mir nicht gelingt - hab ich verspielt.

ARABELLA
ist von rechts eingetreten, in Hut, Schleier und Pelzjacke, hinter ihr die Begleiterin
Ich danke, Fräulein. Holen Sie mich morgen um die gleiche Zeit,
für heute brauch ich sie nicht mehr. Adieu.

Begleiterin geht ab

ARABELLA
legt den Hut und die Jacke ab. Sie sieht die Rosen, die auf einem Guéridon stehen
Die schönen Rosen! Hat die ein Husar gebracht?
Sie nimmt die Rosen

ZDENKA
Wie? ein Husar?

ARABELLA
Der Leibhusar von einem fremden Reisenden!

ZDENKA
Nein. Sie sind von Matteo.

Arabella legt die Rosen schnell weg - Zdenka tut sie wieder in die Vase

ZDENKA
sanft
So gehst du mit seinen Blumen um!
Und trotzdem bringt er neue jeden Tag.

ARABELLA
kurz
Ah, lass ! - Und dort das andere Bukett?

ZDENKA
Vom Elemer.
Und da Parfum vom Dominik, und Spitzen
vom Lamoral.

ARABELLA
spöttisch
Die drei! Verlumpen Geld zu dritt, verlieben sich zu dritt ins gleiche Mädel -
am End verloben sie sich auch noch alle drei mit mir!

ZDENKA
Nichts wert sind sie - und etwas wert ist nur der eine - d e r!
Sie hält ihr Matteos Rosen entgegen

ARABELLA
Ah, lass! Die drei sind lustiger und haben mehr in sich.

ZDENKA
vorwurfsvoll
Kannst du das sagen! Mehr in sich als der Matteo!
Er liebt dich doch aus seiner ganzen Seele,
aus seinem ganzen Herzen -

ARABELLA
spöttisch
und aus allen seinen Kräften!
Nur sind die Kräfte halt nicht gross!

ZDENKA
heftig
Versündig dich nur nicht! Du hast ihn lieb gehabt!

ARABELLA
Vielleicht !
Gehabt! So ists vorbei: du sagst es selbst.

ZDENKA
Gib acht dass er dich das aussprechen hört!
Es wär sein Tod.

ARABELLA
leichthin
Mannsbilder sterben nicht so schnell!

ZDENKA
heftiger
Es wär sein Tod! anbeten tut er dich!

ARABELLA
sieht sie an
Zdenkerl, du hast schon ganz den exaltierten Ton von der Mama!
Pass auf auf dich!

ZDENKA
Weils mir das Herz umdreht, wie ich ihn leiden seh!

ARABELLA
ohne sie anzusehen
Bist du verliebt in ihn?

ZDENKA
stampft auf
Sein Freund bin ich!
Sein einziger Freund auf dieser Welt!

ARABELLA
sieht sie wieder aufmerksam an
Zdenkerl, in dir steckt was Gefährliches seit letzter Zeit.
Mir scheint, Zeit wärs, dass du ein Mädel wirst
vor aller Welt und dass die Maskerad ein End hat.

ZDENKA
Ich bleib ein Bub bis an mein End. Ich will nicht eine Frau sein -
so eine wie du bist. Stolz und coquett, und kalt dabei!

ARABELLA
Du, du! Mir scheint es ist sogar die höchste Zeit!

ZDENKA
heftig
Zeit wärs dass du das einzige Herz, das deiner wert ist,
nicht unter deine Füsse trittst!

ARABELLA
sehr ernst
Er ist der Richtige nicht für mich!
Er ist kein ganzer Mann. Ich könnt mich halt vor ihm nicht fürchten.
Wer das nicht ist, der hat bei mir verspielt!

ZDENKA
Wie eine Hexe redest du!

ARABELLA
sie hat sich gesetzt
Ich red im Ernst, ich red die Wahrheit jetzt zu dir!
Ich kann ja nicht dafür, dass ich so bin.
Ein Mann wird mir gar schnell recht viel
und wieder schnell ist er schon gar nichts mehr für mich!
Da drin im Kopf geschiehts, und schnell, ich weiss nicht wie!
Es fangt zu fragen an, und auf die Fragen
find ich die Antwort nicht, bei Tag und nicht bei Nacht.
Ganz ohne meinen Willen dreht sich dann mein Herz
und dreht sich los von ihm. Ich kann ja nichts dafür -
aber der Richtige - wenn's einen gibt für mich auf dieser Welt -
der wird auf einmal dastehen, da vor mir
und wird mich anschaun und ich ihn
und keine Zweifel werden sein und keine Fragen
und selig werd ich sein und ihm gehorsam wie ein Kind.

ZDENKA
nach einer kleinen Pause, sie liebevoll ansehend
Ich weiss nicht wie du bist, ich weiss nicht ob du Recht hast -
dazu hab ich dich viel zu lieb! Ich will nur dass du glücklich wirst -
mit einem der's verdient! und helfen will ich dir dazu.
Noch inniger, mehr für sich, und zugleich mit Arabella
So hat ja die Prophetin es gesehn:
sie ganz im Licht und ich hinab ins Dunkel.
Sie ist so schön und lieb, - ich werde gehn
und noch im Gehn werd ich dich segnen, meine Schwester.

ARABELLA
für sich und zugleich mit Zdenka
Der Richtige, wenn's einen gibt für mich,
der wird mich anschaun und ich ihn
und keine Zweifel werden sein und keine Fragen,
und selig werd ich sein und ihm gehorsam wie ein Kind!

Man hört die Glöckchen eines Schlittens

ZDENKA
Das ist der Schlitten vom Elemer. Ich kenn die Schellen.

ARABELLA
wieder ganz leicht und munter
Und hinter ihm kommt dann der Dominik gefahren
und hinter dem der Lamoral. So treiben sie's.
Und ich - ich treib's halt mit - weil halt nur einmal Fasching ist.

ZDENKA
Nein: heute kommt der Elemer allein.
Das ist so zwischen ihnen abgemacht.
Freust du dich? Nein! Er kann der Richtige nicht sein!
Nein, nein, das darf nicht sein!

ARABELLA
Ich weiss ja nicht!
Ein Mann, das ist er wohl. Vielleicht zu viel ein Mann.
Ein wilder zorniger Mann - kann sein, ich muss ihn nehmen!
Sie steht nachdenklich

ZDENKA
Mein Gott, dann bringt sich der Matteo um -
visionär
Ich klopf an seine Tür, er gibt nicht Antwort.
Ich werf mich über ihn - ich küss zum ersten Mal
seine eiskalten Lippen! dann ist alles aus.

ARABELLA
für sich, ohne auf Zdenka zu achten
Kann sein, ich muss. Es wird mir schon ein Zeichen kommen!
Heut abend ist der Fasching aus. Heut abend muss ich mich entscheiden.
Zdenkerl, was schaust du denn so traurig drein?
Ich weiss ja doch., die Eltern zittern drauf
mich los zu sein. Und ich, ich kann doch nicht
wenn mich nicht alles stosst und drängt und hinwirft zu dem einen!
Siehst du - da war ein fremder Mensch heut vormittag -
sie geht gegen das Fenster
wie ich hier aus dem Haus gegangen bin,
dort drüben war er, an der Ecke, gross, in einem Reisepelz,
und hinter ihm ein Leibhusar - ein Fremder halt
aus Ungarn oder aus der Wallachei…
Der hat mich angeschaut mit grossen ernsten festen Augen,
dann hat er was gesagt zu seinem Diener.
Ich hätt geschworen drauf, dass er mir Blumen schickt.
Blumen von dem, das wäre heute mehr für mich als alles!
Die täte ich mir in mein Zimmer nehmen
und wenn ich heimkäm in der Nacht vom Ball
fänd ich sie wieder, und ich liess sie nicht verblühn -
als bis er selber käme! Lass mich nur
das sind so Phantasien -
schau mich doch nicht so ängstlich an!

ZDENKA
reisst die Rosen von Matteo aus der Vase, hält sie ihr leidenschaftlich hin
Nimm die! sie kommen von dem treuesten Menschen auf der Welt!
Nimm sie zu dir, ganz nah zu dir, nimm keine anderen als die!
Ich fühls: dein und mein Schicksal hängt daran!
Die Glöckchen des Schlittens stärker

ARABELLA
verwundert
Was hast du denn? Was ist denn los mit dir?

ZDENKA
Sei still! da kommt der Elemer.

Die Mitteltür geht auf, Elemer steht in der Tür, wirft den Pelz ab, den er umhängen hat, ein Groom fängt den Pelz auf, schliesst von aussen die Tür. Zdenka ist schnell und leise rechts abgegangen

ARABELLA
So triumphierend treten Sie herein?

ELEMER
Heut ist mein Tag! so haben wir gelost.
Anspannen lassen hab ich meine Russen
denn heute darf ich Sie in meinem Schlitten führen,
und abends dann auf dem Fiakerball
bin ich Ihr Herr!
Arabella runzelt die Stirn
Ich meine: ich Ihr erster Knecht
denn Sie sind immerdar die Königin!

ARABELLA
Ihr habt um mich gelost! Ihr seid mir schon die Rechten!

ELEMER
Ja, einer von uns dreien muss es sein, den Sie erwählen!
So ist's beschlossen und beschworen unter uns.

ARABELLA
Ah? einer von euch dreien muss es sein?
Und ich? ich bin die Sclavin über die ihr schon das Los geworfen habt?
In welchem Krieg habt ihr mich denn erbeutet wenn ich fragen darf?

ELEMER
Zum Preis hat Sie sich selber eingesetzt
mit Ihren Blicken hat Sie uns gefordert, Ihr zu stehn:
Ein Mädchenblick ist stark und gibt und nimmt -
und er verheisst noch mehr!

ARABELLA
für sich
Mit wie ganz andern Augen hat mich heute einer angeschaut!
Sie sieht ihn fest an
Ja, - Sie verlangen - und Sie wollen - und Sie lieben auch - vielleicht!

ELEMER
Vielleicht? Das Wort da wagen Sie zu sagen -
mir nach diesen Wochen -?
Er packt sie zornig beim Handgelenk

ARABELLA
sie macht sich los und geht ein paar Schritte von ihm weg
Ich aber habe meinen Stolz und könnte Vieles nicht verzeihn!
Und eine Fessel tragen will ich nicht!

ELEMER
Ihr Stolz verlangt nur eines: sich zu schmiegen unter eine Manneshand!

ARABELLA
Verlangt er das? Dann sollt ich zornig sein auf euch
dass ihr mir jetzt den Hof macht einen Fasching lang -
und immer noch habt ihr mir nicht das Herz erlöst
von diesem Stolz - und habt mir noch nichts Besseres geschenkt -
und immer bin ich noch die Gleiche die ich war,
und dieses einzige bittersüsse Glück
das einem Mädel bleibt, das kost ich aus: versteckt
und in der Schwebe sein, und keinem ganz sich geben!
und zögern noch und noch -
Vielleicht wird aber bald was Andres kommen, Elemer.
Mit einem süssen Lächeln
Wer weiss - vielleicht sehr bald, vielleicht noch diese Nacht!

ELEMER
Das Andere wird kommen in der Stunde
die ich herab vom Himmel flehe, Bella -
wo Sie abwerfen diese feigen zaudernden Bedenken
und das sein wollen was Sie sind, das herrlichste Geschöpf
geschaffen Seligkeit zu bringen über mich, allein auf dieser Welt!
Hören Sie meine Pferde? Wie sie stampfen
und ihre Glocken schütteln? Wie sie läuten:
Du willst ja! Komm! dann sausen wir mit dir dahin!
Nachdenken ist der Tod! im Nicht-bedenken liegt das Glück!

ARABELLA
Sind es die Russen? schütteln sie sich schon vor Ungeduld?
Ja, ja! Ich will. Heut ist doch Faschingdienstag
und heut um Mitternacht ist alles aus.
Die Hauptallee hinunter - dass der Atem mir vergeht. -
Aber der Zdenko fahrt mit uns.

ELEMER
zornig, unglücklich
Kein Wort,
kein Wort soll ich zu Ihnen reden dürfen?
In mir sind Worte, brennende, für Sie allein bestimmt!
und sonst für keines Menschen Ohr!

ARABELLA
bestimmt
Der Bub kommt mit.

ELEMER
Sie Grausame!

ARABELLA
In einer halben Stunde bin ich unten
mit ihm. Solange müssen sich die Russen gedulden!
Ihn verabschiedend
Auf Wiedersehn!

ELEMER
Sie sind ein angebetetes Geschöpf
ein unbegreifliches! ein grausames! entzückendes!
Er geht

ZDENKA
tritt rechts herein
Hast du ihn fortgeschickt?

ARABELLA
Wir fahren aus mit ihm. Schnell zieh dich an.
Im Schlitten.

ZDENKA
Dazu brauchst du mich?

RABELLA
Ja, dazu brauch ich dich.
Der Schlitten unten lebhafter
Schau doch die schönen Rappen, wie sie ungeduldig sind. -
Mit plötzlich veränderter Stimme rufend
Zdenka!

ZDENKA
Was ist denn? was erschrickst du so?

ARABELLA
Er! das ist er! er! mein Fremder! da! dort drüben geht er!
mit seinem Diener. Sicher will er wissen, wo ich wohn'.
Pass auf, jetzt sucht er, welches meine Fenster sind.
Schau seine Augen an, was das für grosse ernste Augen sind -

ZDENKA
hinter ihr
Wie soll ich seine Augen sehn, er schaut ja nicht herauf!

ARABELLA
wartet
Nein, er schaut nicht herauf.
Wendet sich ins Zimmer
Er geht vorüber. Anderswo erwartet ihn halt eine andre Frau -
Die hass ich jetzt! Und wünsch ihr alles Böse auf der Welt!

ZDENKA
Und heut am Abend hast du sie vergessen - und ihn auch.
Du hast so deine Phantasien.

Arabella steht finster

ZDENKA
nähert sich ihr
Die Männer sind's allein, die wählen dürfen,
und wir, wir müssen warten bis man uns erwählt
oder wir sind verloren.
Sie drückt ihren Kopf an Arabellas Schulter

ARABELLA
Du Weisheit!
Zdenka hebt den Kopf
Lass dich anschaun! Deine Augen
sind ja voll Wasser! Zdenkerl, sag was ist mit dir?

Man hört die Schlittenglocken

ZDENKA
macht sich los
Gar nichts. So willst du fahren mit dem Elemer?

ARABELLA
Ja, ja. Geh. Zieh dich an. Du fahrst mit uns. Ich wills.

ZDENKA
Pst, die Mama.

Adelaide ist links herausgetreten, horchend: sie hat Waldner kommen gehört. Waldner kommt im gleichen Augenblick durch die Mitteltür, gut angezogen, Stadtpelz und Cylinder, Stock, Handschuhe. Er sieht elegant, aber ermüdet und übernächtig aus, geht durchs Zimmer, als sehe er die andern nicht und lässt sich in einem Fauteuil vorne rechts nieder.

ADELAIDE
Lasst uns allein, meine Kinder.
Euer Vater hat Sorgen.

Arabella geht links rückwärts ab. Zdenka rechts rückwärts

WALDNER
steht auf, legt ab - hinter einem Paravent - legt den Cylinder auf den Tisch. Er sieht die Couverts mit den Rechnungen, betrachtet sie mechanisch, reisst ein Couvert auf, dann das nächste
Nichts als das Zeug da? und von niemand sonst ein Brief?

ADELAIDE
Du hast gespielt? Du hast verloren, Theodor?
Waldner schweigt
Du hast an dein Regimentscameraden geschrieben?

WALDNER
Von keinem eine Antwort! das ist hart.
Wirft sich auf den Fauteuil; vor sich hin, halb zu Adelaide
Da war ein gewisser Mandryka
der war steinreich und ein Phantast dazu.
Für ein Mädel hat der einmal die Strassen von Verona
bestreuen lassen mit dreitausend Scheffeln Salz
weil sie hat Schlitten fahren wollen mitten im August!
Ich hab an seine Grossmut appelliert -
und hab von der Bella ein Bild hineingelegt -
in dem stahlblauen Ballkleid mit Schwanenbesatz
Ich hab mir gedacht: vielleicht kommt er daher,
ein Narr wie er ist, und heirath das Mädel!

ADELAIDE
O Gott mein schönes Kind mit einem alten Mann!

WALDNER
heftig
Es muss ein solider Bewerber daher
und ein End mit der ewigen Hofmacherei
die zu nichts führt! Ich weiss sonst keinen Ausweg!

Er ist aufgestanden - geht im Zimmer umher

ADELAIDE
mit plötzlicher Ekstase
Fort mit uns! Zur Tante Jadwiga!
Sie nimmt uns auf auf ihre Schlösser!
Du wirst Verwalter
ich führe der Tante das Haus.

WALDNER
Und die Mädeln?

ADELAIDE
Zdenka wird groom für ewige Zeiten -
wir sind nicht in der Lage
zwei Töchter zu erhalten!
Und Arabella - ihr ist prophezeit
sie macht ihr Glück durch eine grosse Heirath!

WALDNER
grimmig
Inzwischen ist der letzte Fünfziger dahin!

ADELAIDE
Sei ruhig, Theodor, mir sind im Traum drei Nummern erschienen!
Unfehlbare herrliche Zahlen!

WALDNER
Ah, Geschwätz!
Versetz die Smaragdbrosch und gib mir das Geld!
Was? du hast sie nicht mehr? versetzt? verpfändet?

ADELAIDE
Schon vorige Woche. Sie war das Letzte.

WALDNER
Und heut hätt ich Glück!
Ich spürs in jedem Finger!
Du unglückselige Person!
Im Herumgehen sieht er die Kartons
Was sind das da für Sachen?

ADELAIDE
hat schnell die Kartons geöffnet
Bonbons vom Dominik! Parfum vom Elemer!
Spitzen vom Lamoral! So voller Attentionen sind die jungen Herrn!

WALDNER
tritt näher
Spitzen? wo sind die Spitzen?

ADELAIDE
Da: point d'Alençon.

WALDNER
Geh aus, sofort und schau wie du sie möglichst gut verkaufst.

ADELAIDE
Die Spitzen, die dem Kind gehören?

WALDNER
A tempo! fix! Ich hab nicht einen Gulden mehr im Sack!

ADELAIDE
O dieses Wien!
Sie nimmt das Päckchen Spitzen zu sich
Allein so hab ich's oft geträumt!
Aus tiefster Schmach hebt's uns einmal empor
zu höchster Höhe durch die Hand der Schönheit!

Waldner winkt ihr heftig ab

ADELAIDE
sich zurückziehend, links vorne, zwischen Tür und Angel in Ekstase
Hat's denn vielleicht im Allerhöchsten Erzhaus
noch keine Liebesheirathen gegeben?
Sie geht ab

WALDNER
wieder zu den Rechnungen zurück, liest die erste:
»Bin ich nicht in der Lage, länger zu warten!«
Nimmt die zweite
»Müsste ich die Gerichte in Anspruch nehmen ... «
Arme Frau! arme Mädeln!
Er läutet am Glockenzug indem er hinter sich greift. Zimmerkellner tritt ein

WALDNER
Cognac!

ZIMMERKELLNER
Auf Nummer 8 darf ich nichts mehr servieren!
Ausser wünschen sofort zu bezahlen!

WALDNER
Verschwinden Sie. Ich brauche nichts.
Auf und nieder
Jetzt setzen sie sich hin und fangen wieder an zu spielen,
und alles Andre ist verlorene Zeit!

ZIMMERKELLNER
eintretend mit einem Tablett
Ein Herr!

WALDNER
Sie sagen: ich bin ausgegangen.
Das Zeug dorthin!

Zimmerkellner legt an die von Waldner angegebene Stelle eine Karte und geht ab

WALDNER
sieht hin
Das ist ja keine Rechnung. Melden sich
die Lieferanten jetzt schon mit Visitenkarten an?
Er geht hin, nimmt die Karte in die Hand, freudig überrascht
Mandryka!
Traut seinen Augen nicht
Der reiche Kerl! mein bester Freund im Regiment!

ZIMMERKELLNER
an der Tür
Der Herr fragt dringend an.

WALDNER
Ich lasse bitten!
Dem Eintretenden mit offenen Armen entgegen
Tschau, Camerad!

MANDRYKA
grosser, sehr kräftiger, eleganter Mann von höchstens fünfunddreissig Jahren, etwas undefinierbar Ländliches in der Erscheinung: sehr gut angezogen, ohne jede provinzielle Eleganz.

Welko, hinter Mandryka eintretend, bleibt in der Tür stehen


WALDNER
perplex, tritt zurück
Ah so! Mit wem hab ich die Ehre?

MANDRYKA
Hab ich die Ehre mit dem Rittmeister Graf Waldner?

WALDNER
Waldner, so heiss ich. Rittmeister nicht mehr.

Mandryka streckt seine rechte Hand nach hinten. Welko, unter Verneigung, gibt ihm einen Brief in die Hand

MANDRYKA
mit dem Brief auf Waldner zutretend
Sind Sie, Herr Graf, der Schreiber dieses Briefes?

Waldner nimmt den Brief, der zerknittert ist und voll Blutflecken

MANDRYKA
sehr leicht und munter und sehr artig
Er ist ein bissl blutig worden, und nicht mehr leserlich.
Ich bin den Tag, wo er mir zugekommen ist,
auf eine alte Bärin gegangen, sie hat mich angenommen
und ein bissl gekratzt - dabei ist das passiert.

WALDNER
indem er ihm den Brief zurückgibt, nachdem er einen Blick darauf geworfen hat
Geschrieben hab ich allerdings an einen Herren Ihres Namens -
er war mein Freund und Regimentskamerad.

MANDRYKA
Das war mein Onkel. Er ist todt. Ich bin der einzige Mandryka.
Somit verzeihen Sie, dass ich den Brief
zu öffnen mir gestattete. - jetzt kommt's auf eines an:
Welko, das Bild!

WELKO
indem er eine Photographie überreicht
Es ist in Ordnung, Gospodar.
Die schöne Fräulein mit dem Gesicht wohnt hier.

MANDRYKA
die Photographie in der Hand
Herr Graf, Sie haben Ihrem werten Brief,
der kameradschaftlich an meinen Onkel gerichtet war,
Sie haben dieses Damenbildnis beigelegt.

WALDNER
leicht hinsehend, ganz ohne Wichtigkeit
Ah ja! die Photographie meiner Tochter
Arabella!

MANDRYKA
mit merklicher Aufregung, aber ohne die Haltung zu verlieren
Die gnädige Tochter ist unvermählt - ?

WALDNER
nickt
Noch unvermählt.

MANDRYKA
- und derzeit nicht verlobt?

WALDNER
Derzeit noch nicht.

MANDRYKA
sehr ernst, beinahe feierlich
Dann bitte ich um ein Gespräch von fünf Minuten.

Welko rückt schnell zwei Fauteuils einander gegenüber, zieht sich dann zurück. Waldner und Mandryka setzen sich. Eine kleine Pause der Verlegenheit bei Mandryka, der Spannung bei Waldner

MANDRYKA
Darf ich so unbescheiden sein und eine Frage stellen?

WALDNER
Du bist der Neffe - und Erbe meines teuren Cameraden.
Verfüge über mich!

MANDRYKA
Ich danke sehr. -
Er überlegt einen Moment
Als in dem Brief an meinen seligen Onkel
das reizende Porträt des Fräulein Tochter
hineingeschlossen wurde,
darf ich annehmen, dass da eine Absicht
im Spiele war? - Ich bitte um Vergebung.

WALDNER
vorsichtig
Mein Gott, ich hab mir halt gedacht ich mach dem Alten damit einen Spass!

MANDRYKA
sehr aufmerksam, bestrebt, jedes Wort Waldners nach seinem vollen Gewicht zu erfassen
Dem Onkel einen Spass? - Wenn aber das die Folge wär gewesen:
dass mein Herr Onkel, der ein ganzer Mann war
und in den besten Jahren,
sich hätte in die Schönheit des Porträts verliebt
und wär getreten hier vor Ihnen, hochgeborner Herr,
so als ein offenherziger Edelmann vor einen andern,
und hätt gesagt: »Wer das Gesicht gesehen hat
und tritt nicht als Bewerber auf
verdient nicht, dass ihn Gott auf dieser schönen Erden leben lasst:
So gib das Mädel mir zur Frau und Herrin! «
Was wäre dann gewesen? Gesetzt den Fall, er hätte so gesagt!

WALDNER
Dann hätten wir uns in einer unerwarteten Situation befunden.

MANDRYKA
steht auf, sehr aufgeregt, aber beherrscht
Der Onkel ist dahin. Heut bin ich der Mandryka, niemand sonst.
Mein sind die Wälder, meine sind die Dörfer.
Viertausend Untertanen beten dass ich glücklich sei -
und ich, mit aufgehobenen Händen bitte ich:
Herr Vater, geben mir die gnädige Tochter,
geben mir sie zur Frau, die jetzt seit vierzehn Wochen
jeden Gedanken hier in dieser Brust regiert.

Waldner schweigt vor Staunen

MANDRYKA
sehr ernst
Ich bin ein Witwer. Wird sich da die gnädige Tochter schrecken?
Meine Maria war zu gut für mich!
Zwei Jahre nur ist sie bei mir geblieben.
Waldner bittet ihn durch Gebärden, sich wieder zu setzen
Ihr Zögern ist kein Todesurteil? Nein?
Waldner schüttelt den Kopf
Ich darf sie sehn?
Waldner nickt
Bedenken: dieser Brief kommt an, und in der gleichen Stunde
nimmt mich die alte Bärin in die Arme
und drückt mir vier von meinen Rippen ein.
Zwölf Wochen bin ich so im Bett gelegen -
vor meinen Augen dieses Bild - und ein Gedanken immer stärker
bis er die Seele mir herausgezogen hat!
Ganz naiv, ohne alle Prahlerei
Kommen meine Verwalter: Was ists mit unserm Herrn?
Kommen die von den Meierhöfen: Was ists mit unserm Herrn?
Kommen die von den Fohlenhöfen: Freut unsern Herrn kein Pferd mehr?
Kommen meine Förster: Freut unsern Herrn kein jagen?
Ich geb ihnen keine Antwort. Welko! ruf ich,
hol mir den Juden, na! wie heisst der Jud in Sissek,
der meinen Wald will kaufen? dort den Eichwald!
Schnell her mit ihm, und er soll Geld mitbringen
denn morgen fahr ich in dem Kaiser seine Hauptstadt
da kostet Geld ein jeder Atemzug
und Hindernisse darfs nicht geben auf der Brautfahrt!
Er zieht ein grosses, aber elegantes Portefeuille hervor; es enthält, lose hineingelegt, einen dicken Pack Tausendguldennoten
Das ist der Wald. -
Es war ein schöner Wald: Einsiedler waren drin,
Zigeuner waren drin und alte Hirschen
und Kohlenmeiler haben viele drin geraucht -
Hat sich alles in die paar Fetzen Papier verwandelt!
Aber es stehen Eichenwälder genug noch auf meinem Boden
für Kinder und für Enkel - Gott erhalte! -
Verzeih'n um Gotteswillen dass ich da von solchen Sachen rede!
Ist ganz, ich weiss nicht wie, gescheh'n!
Er will das Portefeuille einstecken

WALDNER
hindert ihn daran durch eine unwillkürliche Bewegung
Oho! ich find es ungeheuer interessant!
Wenn man bedenkt: ein Wald - Einsiedler waren drin
Zigeuner waren drin und alte Hirschen
und auf eins zwei - ein solches Portefeuille!
Ich hab seit vielen Jahren so was nicht gesehn!

Er starrt fasziniert auf das Portefeuille

MANDRYKA
hält ihm's hin, sehr leicht und liebenswürdig
Darf ich vielleicht? brauchst du vielleicht?
So für den Augenblick? Du tust mir eine Gnad!
Teschek, bedien dich!

WALDNER
nach kurzem Zögern nimmt eine Tausendguldennote
Mein Bankier ist nur verreist!
Ich geb es dir heut abend spätestens zurück!

MANDRYKA
hält das Portefeuille nochmals hin, sehr herzlich
Nicht mehr? Ich bitte vielmals! Aber doch!
Teschek, bedien dich!

Waldner nimmt eine zweite Note und steckt sie mit nonchalance zu der ersten in die Westentasche.
Mandryka lässt das Portefeuille in seine Brusttasche gleiten. Eine leichte Pause derVerlegenheit


MANDRYKA
Und wann wird's dir genehm sein
mich deiner Gräfin vorzustellen -
und dann der gnäd'gen Tochter?

WALDNER
Sie sind gleich da im Nebenzimmer.

Mandryka steht auf, wirklich erschrocken

WALDNER
steht gleichfalls auf
Willst du sie sehn? Ich ruf' -
ich stell dich vor.

MANDRYKA
Jetzt? so? Ich bitte: nein! auf keinen Fall!

WALDNER
So schüchtern war der Onkel, nicht!

MANDRYKA
sehr ernst
Das ist ein Fall von anderer Art.
Es handelt sich für mich um etwas Heiliges.

WALDNER
Ganz wie du willst.

MANDRYKA
in verändertem Ton
Ich werd mich hier im Hause einlogieren
und den Befehl abwarten deiner Gräfin
wann ich mich präsentieren darf am Nachmittag
oder am Abend - oder wann es wird belieben.
Verneigt sich, Waldner reicht ihm die Hand und begleitet ihn dann zur Tür

WALDNER
allein
Hab ich geträumt? Dahier ist er gesessen
der Neffe vom Mandryka.
So was passiert einem doch nicht!
Er zieht den einen zerknitterten Tausender hervor, dann den zweiten, glättet beide, steckt sie in seine völlig leere Brieftasche
Hab ich geträumt? Nein! ich hab nicht geträumt!
Er nimmt den einen Tausender wieder heraus, dreht daraus, ganz gedankenlos, eine kleine Papierdüte und behält sie in der Hand. Mit leichtem Ausdruck, Mandrykas Ton copierend, ziemlich laut
Teschek, bedien dich!

ZIMMERKELLNER
eintretend
Ist hier gerufen?
Er gewahrt den Tausender in Waldners Hand und verändert sofort den Ton
Haben mich befohlen?

WALDNER
vor sich, leise, zart
Teschek, bedien dich!

ZIMMERKELLNER
Befehlen diesen Tausender zu wechseln?

WALDNER
Später vielleicht. jetzt nicht.

Zimmerkellner geht ab

WALDNER
vor sich hin, mit Grazie
Teschek, bedien dich!
Fast schmelzend zärtlich
Teschek, bedien dich!
Majestätisch
Teschek, bedien dich!
Er nimmt Mantel, Hut und Stock

ZDENKA
aus der Tür rechts heraus
Hast du gerufen, Papa?

WALDNER
mit turbulentem Jubel
Teschek, bedien dich!

ZDENKA
Mit wem spricht er? Ist dir etwas geschehn, Papa?

WALDNER
jetzt erst bemerkend, dass er nicht allein ist
Gar nichts. Ich geh jetzt aus. Ich werd erwartet.
Brauchst du vielleicht?
Er winkt ihr mit dem Tausender, den er in der Hand behalten hat
Ich werd mir wechseln lassen.
Adieu.
Ab durch die Mitteltür

ZDENKA
allein
Papa! Er ist schon fort.
So hab ich ihn noch nie gesehn.
Die Sorgen haben ihn um den Verstand gebracht!
Wir müssen fort aus dieser Stadt - schon morgen
und den Matteo seh ich heut vielleicht zum letzten Mal -
O Gott im Himmel steh mir armem Mädel bei!

Matteo schnell und verstohlen zur Mitteltür herein. Zdenka erschrickt

MATTEO
Er hat mich nicht gesehn. Ich hab mich seitwärts in die Tür gedrückt.

ZDENKA
deutet auf die Tür links rückwärts
Pst! sie ist da!
Horcht
Sie ruft mich!

MATTEO
Kann ich sie nicht sehn?

ZDENKA
Jetzt nicht! Ich bitte dich! jetzt nicht!

MATTEO
Hast du den Brief?

ZDENKA
Den Brief? Ja! Nein! Sie will jetzt nicht.
Sie sagt, sie will ihn dir - heut abend - komm auf den Fiakerball -
und vorher sei zuhaus -
hier im Hotel - vielleicht bring ich ihn dir
ins Zimmer - oder du bekommst ihn dort!

MATTEO
Du lasst mich nicht im Stich? Ich hab dein Wort!

Zdenka, ängstlich, deutet auf die Tür links. Matteo schnell ab. Arabella tritt aus der Tür links, in einem andern Kleid, einem Mantel, einem andern Hut. Zdenka steht verwirrt und verlegen da. Man hört die Schlittenglocken

ARABELLA
Bist du nicht fertig! ja, was hast du denn gemacht die ganze Zeit?
So zieh dich endlich an! Die Rappen sind schon voller Ungeduld.

ZDENKA
Die Rappen - und dein Elemer vielleicht noch mehr!
Läuft ins Nebenzimmer rechts

ARABELLA
Mein Elemer! - Das hat so einen sonderbaren Klang. .
Sie setzt sich
Er mein - ich sein. Was ist denn das,
mir ist ja, wie wenn eine Angst mich überfiele -
und eine Sehnsucht ja, nach was denn auf der Welt?
Nach dem Matteo?
Sie steht auf
Weil er immer sagt,
er kann nicht leben ohne mich, und mich so anschaut
mit Augen wie ein Kind?
Sie horcht in sich hinein
Nach dem Matteo sehnt sich nichts in mir!
Ein Zögern, dann ausbrechend
Ich möchte meinen fremden Mann noch einmal sehn!
Ich möchte einmal seine Stimme hören! -
Dann wäre er wie die Anderen für mich. -
Wie sagt die Zdenka: dass wir warten müssen bis uns einer wählt,
und sonst sind wir verloren. Es ist Zeit
dass sie in Mädelkleider kommt, die Kleine,
sie hat so sonderbare Blicke. Wenn ich dann verheirat't bin
muss sie zu mir. Verheirat't mit dem Elemer?
Sie schaudert unwillkürlich
Was rührt mich denn so an, als trät ich einem übers Grab?
Ist das der fremde Mann mit dem ich nie ein Wort geredet hab
zieht der im Dunkel so an mir?
Herr Gott, er ist ja sicher ein verheiratheter Mann
und ich soll und ich werd ihn nicht mehr wiedersehn 1
Und heut ist Faschingdienstag und am Abend ist mein Ball
- Von dem bin ich die Königin - und dann…

ZDENKA
tritt heraus, in einem kurzen Pelz, einen Zylinder in der Hand
So ich bin fertig.

ARABELLA
Komm!

Zdenka öffnet ihr die Tür. Arabella geht hinaus. Zdenka setzt den Zylinder auf und folgt ihr. Die Schlittenglocken tönen herauf

Vorhang

ZWEITER AUFZUG

Vorraum zu einem öffentlichen Ballsaal, prunkvoll im Geschmack der 1860er Jahre. Logenartige Räume, aus Säulen und Draperien, links und rechts. In der Mitte Treppe zu einer Estrade, von der man in den eigentlichen Ballsaal hinabsieht, und zu dem man links und rechts von dieser Treppe hinabsteigt. Arabella und hinter ihr Adelaide, von mehreren Herren begleitet, steigen langsam die Treppe von der Estrade herab. Waldner und Mandryka stehen unten, seitwärts. Beide im schwarzen Frack, mit umgeschlungener schwarzer Cravatte.

MANDRYKA
Das ist ein Engel, der vom Himmel niedersteigt!

WALDNER
Na, endlich! Immer eine halbe Stund' zu spät.

MANDRYKA
O Waldner, Waldner!

WALDNER
Wenn du meine Hand so druckst
werd ich drei Tag' lang keine Karten halten können.
jetzt komm! ich stell dich vor! Was gehst du denn zurück!

Adelaide mit Arabellaa, unten angelangt, treten etwas nach links. Die begleitenden Herren sind zurückgeblieben

ADELAIDE
leise zu Arabella
Dort steht er. Habe ich zuviel gesagt?

ARABELLA
ohne dass sie hinzusehen scheint
Mama- das ist jetzt wirklich die Entscheidung!

ADELAIDE
Du bist sehr blass! Ist dir nicht wohl, mein Kind?
Willst du dich setzen? willst du fort?

ARABELLA
Nein, lass Mama.
Nur einen Augenblick lass mich allein.

Adelaide geht auf die beiden Herren zu

WALDNER
ihr entgegen
Was ist denn?

ADELAIDE
Lass ihr einen Augenblick!

WALDNER
Zu was denn?

ADELAIDE
Eine plötzliche Beklommenheit.
Du kennst ihre Natur.

WALDNER
Jetzt ist nicht Zeit für solche Faxen!
Hier stell' ich Dir Herrn von Mandryka vor.

Adelaide reicht Mandryka die Hand, die er küsst

ARABELLA
Zu ihnen gehend
Mama, da bin ich.

WALDNER
Meine Tochter Arabella.

Mandryka verneigt sich tief. Adelaide zieht Waldner bei Seite. Sie verschwinden rechts. Mandryka sieht Arabella an, ohne ein Wort herauszubringen

ARABELLA
Sie sehn nicht aus wie jemand, den das alles da interessiert.
Indem sie sich fächelt
Was führt sie dann hierher?

MANDRYKA
Nach Wien?

ARABELLA
Hierher auf diesen Ball!

MANDRYKA
Sie fragen mich, was mich hierherführt, Arabella?

Dominik kommt von rückwärts, will Arabella zum Tanz holen

ARABELLA
zu Dominik
Später. jetzt sprech ich hier mit diesem Herrn.

Sie tritt nach links. Dominik ab

MANDRYKA
nach einer kleinen Pause
So hat Ihr Vater Ihnen nichts gesagt?

ARABELLA
setzt sich und winkt ihm mit dem Fächer, sich neben sie zu setzen
Was hätte er mir sagen sollen?

ELEMER
kommt von rückwärts zu Arabella
Darf ich vielleicht um diesen Walzer bitten?

ARABELLA
Später. Jetzt bleib ich hier.

Elemer verneigt sich und geht

ARABELLA
sieht Mandryka an
Was hätte mir mein Vater sagen sollen?

MANDRYKA
Sie wissen nichts von mir?

Arabella schüttelt den Kopf

Ich habe eine Frau gehabt, sehr schön, sehr engelsgut.
Sie ist zwei Jahre nur bei mir geblieben,
dann hat der Herr Gott sie zu sich gerufen schnell.
Zu jung war ich und noch nicht gut genug für einen solchen Engel.
Er senkt den Kopf

ARABELLA
nach einer kleinen Pause, mit ein wenig Schelmerei
Das ist es, was mein Vater mir erzählen sollte?

MANDRYKA
sehr ernst und schwer
Verzeihen Sie, ich bin ein halber Bauer,
bei mir geht alles langsam, aber stark.
Wie mit plötzlichem Entschluss
Sie sind schön, Arabella - Ihr schönes Gesicht
auch auf einem Papier verbrennt schon die Seele!

ARABELLA
mit einem Stirnrunzeln
Wie kommt man eigentlich da unten in Slawonien
zu einem Bild von mir?

MANDRYKA
sieht sie an
Wie man zu einem Bild - das ist ja gleich! -
So schön sind Sie - eine Gewalt ist da in Ihren Zügen
sich einzudrücken in die Seele wie in weiches Wachs!
Über den einfachen Menschen, den Felder und Wälder umgeben,
ist eine solche Gewalt sehr gross, und er wird wie ein Träumer,
wie ein Besessener wird er und fasst den Entschluss mit der Seele,
einen ganzen Entschluss und wie er entschlossen ist, so muss er handeln,

Arabella
erschrickt vor der dumpfen Heftigkeit, steht auf

MANDRYKA
steht auf
Gräfin, ich habe vergessen wie anderswo anders die Welt ist.
Hier sind nicht meine Wälder und Felder, Sie müssen verzeihen
meine unschicklichen Reden, wodurch ich Sie hindre am Tanzen.

LAMORAL
kommt von rückwärts zu Arabella
Darf ich jetzt stören und um einen Walzer bitten?

ARABELLA
Nein. Später, Lamoral, ich möcht mit dem Herrn da noch ein bissl reden,
wenn er - vielleicht - sich wieder niedersetzen wird.

Lamoral verneigt sich und geht

ARABELLA
setzt sich und winkt Mandryka, sich zu setzen
Sie wollen mich heirathen, sagt mein Vater
ja haben Sie denn eine Ahnung wer wir sind?
Wir sind nicht grad sehr viel, nach dem Mass dieser Welt -
wir laufen halt so mit als etwas zweifelhafte Existenzen!

MANDRYKA
Ihren Stammbaum, Arabella,
den tragen Sie in Ihr Gesicht geschrieben!
und wenn Ihnen genug ist über einen zu gebieten
der selbst wieder gebietet über viele
so kommen Sie mit mir und sei'n die Herrin!
Sie werden Pfauen weiden auf seidenem Boden
und das wird nicht geschehen dass jemand sich dünkt über Ihnen
es sei denn der König und Kaiser und seine Kaiserin! - aber sonst niemand!

ARABELLA
vor sich
Der Richtige, wenns einen gibt für mich,
der wird auf einmal da sein,
und wird mich anschaun und ich ihn
und keine Winkelzüge werden sein und keine Fragen,
nein, alles hell und offen, wie ein lichter Fluss, auf dem die Sonne blitzt!

MANDRYKA
So fliesst der helle stille Donau mir beim Haus vorbei,
und hat mir dich gebracht! du Allerschönste!
Geheimnisvoll
Und heute abend noch, vor Schlafenszeit -
wärst du ein Mädchen aus der Dörfer einem meinigen,
du müsstest mir zum Brunnen gehen hinter deines Vaters Haus
und klares Wasser schöpfen einen Becher voll
und mir ihn reichen vor der Schwelle, dass ich dein Verlobterbin vor Gott
und vor den Menschen, meine Allerschönste!

ARABELLA
So wie Sie sind, so hab ich keinen Menschen je gesehn!
Sie bringen Ihre eigene Lebensluft mit sich
und was nicht Ihnen zugehört, das ist nicht da für Sie.

MANDRYKA
Darum kann ich erst leben wenn ich etwas Herrliches
erhöhe über mich, und so in dieser Stunde
erhöh ich dich, und wähle dich zu meiner Frau
und wo ich Herr bin, wirst du Herrin sein
und wirst gebieten, wo ich der Gebieter bin!

ARABELLA
ganz leise, mit ihm
Und du wirst mein Gebieter sein und ich dir untertan
dein Haus wird mein Haus sein, in deinem Grab will ich mit dir begraben sein -
so gebe ich mich dir auf Zeit und Ewigkeit.
Ihren Ton völlig ändernd, aber ernst
jetzt aber fahren Sie nachhaus. Ich bitte Sie darum.

MANDRYKA
Und Sie?

ARABELLA
Ich bleibe noch.

Mandryka verneigt sich

Ich möchte tanzen noch, und Abschied nehmen
von meiner Mädchenzeit, nur eine Stunde lang.
Gewähren Sie mir die?

MANDRYKA
Wenn Sie hier bleiben,
so ist mein Platz nicht anderswo als hier.
Arabella runzelt die Stirn
Sie aber brauchen nicht ein einziges Wort an mich zu richten!

Ein Schwarm von Fiakern und Ballgästen, darunter auch die Fiakermilli und einige solche Mädchen, und die drei Grafen, kommt aus dem Tanzsaal herauf auf die Bühne

ARABELLA
sieht Mandryka an
Darf ich?

MANDRYKA
Sie dürfen! ja! Sie dürfen alles was Sie wollen!
Indem er zur Seite tritt und den Herankommenden den Weg freigibt
Tretet auseinander, gute Menschen,
nach den vier Weltseiten auseinander!
Lasst die junge Magd ein Kleines tanze
eh vom Väterchen sie noch vermählt wird!

Die Fiakermilli, eine hübsche Person in einem sehr auffallenden Ballkleid, ein grosses Bukett in der Hand, tritt aus dem Schwarm heraus auf Arabella zu, die jetzt in der Mitte steht

DOMINIK
neben Milli tretend
Der Ball begehrt nach seiner Königin!
die Milli ist der Herold der Fiaker
wir haben unsre Huldigung ihr in den Mund gelegt!

DIE FIAKERMILLI
indem sie mit einem Knix Arabella das Bukett überreicht, leichtfertig, fast frech
Die Wiener Herrn verstehen sich
auf die Astronomie:
Die könnten von der Sternwart sein
und wissen gar nicht wie!
Sie finden einen neuen Stern
gar schnell heraus die Wiener Herrn
den machen sie zur Königin
an ihrem Firmament:
Zu der dann schallt es im Verein:
du sollst unsres Festes Königin seint

DIE GRAFEN UND FIAKER
Du sollst unsres Festes Königin sein.

Die Fiakermilli geht sogleich aus ihrem Lied in ein freches übermütiges Jodeln über. Der Jodler bildet die Überleitung zu dem nun einsetzenden Walzer. Arabella, unter den Klängen des Walzers den Milli mitjodelt, nimmt Blumen aus dem Bukett und verteilt sie unter die Herren und Fiaker. Zuletzt wirft sie das ausgeplünderte Bukett unter sie und nimmt Dominiks Arm, und steigt mit ihm in den Ballsaal hinab, von allen gefolgt. Mandryka sieht ihnen nach, dann wendet er sich. Adelaide erscheint in diesem Augenblick von rechts. Matteo ist zugleich links herausgetreten, Zdenka schüchtern hinter ihm, in Knabenkleidern, aber einer Art von schwarzem Frack, sich hinter einer Säule deckend

ADELAIDE
auf Mandryka zu
Sie sind allein? Wo ist Arabella?

MANDRYKA
Wo ihre Pflicht sie ruft als Königin des Balles.

MATTEO
in die Luft
Wie sie mich vergisst - im Rausch ihrer Schönheit!

ADELAIDE
Ihre Augen leuchten. Wie darf ich das deuten?

ZDENKA
hinter Matteo, ängstlich
Sie denkt an dich, ich weiss es, Matteo!
Ihre Blicke nur nimmt sie in acht.

MANDRYKA
auf Adelaide zu
O Gräfin, Sie selber so jung noch, so reizend -
und Sie ihre Mutter! mit was für Worten
womit denn auf Erden vermöchte ich Ihnen zu danken!
Er küsst ihr mit Innigkeit die Hand

MATTEO
tritt einen Schritt hervor
Die Blumen für alle! für alle ihr Lächeln!
sie selber für alle! was bleibt für mich?

ADELAIDE
Zu Mandryka
O könnten Sie ahnen, was in mir vorgeht!
mein Freund! mein Sohn! mein fahrender Ritter!
Zu viel für mein Herz. Ich muss es teilen!
Zu ihm, zu ihr! Nein, bleiben Sie hier!
ich finde ihn! er muss Sie umarmen!
Sie eilt rechts ab

ZDENKA
innig aber zart, zu Matteo
Für dich bleibt Alles: sie braucht deine Trauer
tief wie ein Brunnen
ihre ganze Seele hineinzuwerfen -
Seicht sind die andern!

MATTEO
vor sich
Eines bleibt: fort nach Galizien,
und sie vergessen - wenn ich noch kann!
Und ist's dazu zu spät - so gibt es noch ein andres Mittel!
Er geht nach vorne, Zdenka bleibt links, aus Furcht, gesehen zu werden

ZDENKA
Der Papa! die Mama! dass keiner mich sieht!
Wohin gehst du, Matteo?

Matteo geht in den Hintergrund, starrt düster in den Ballsaal hinab. Adelaide und Waldner, von rechts, auf Mandryka zu. Zdenka verschwindet links

ADELAIDE
O Theodor! hier ist er, Theodor!

WALDNER
jovial
Wie stehst du vor mir, neveu meines alten Mandryka?
Mir scheint, du verstehst, wie man Frauen gewinnt, so gut wie der Onkel!
Na! Teschek! umarme mich schon!

MANDRYKA
Glücklich, du Guter steh ich vor euch -
leichte Umarmung
glücklich so sehr, dass ich fast muss mich schämen! -
Nicht wie ein Mann steh ich vor euch
gar wie ein Bursch, der auf den Abend wartet -
in unseren Dörfern -
wenn alles dunkel, gelöscht sind die Feuer!
aber er xveiss, im Haus ihres Vaters wartet das Mädel,
dann schlüpft sie zum Brunnen und schöpft für ihn
einen Trunk klaren Wassers:
den reicht sie ihm von der finsteren Schwelle.

ADELAIDE
O welche Zartheit, bezaubernde ländliche Sitte!
Ich fühle die Luft meiner Heimat um mich, und das Schloss meiner Väter,
drunten schlummernd das Dorf -

WALDNER
mit einer abwehrenden Gebärde sehr eilig
Ich stehe sofort zur Verfügung!
Leise
Lass mich! ich bin im Gewinn!

Ab rechts

Mandryka hebt seine Hand und schnalzt mit den Fingern; sofort sind Welko, Djura und Jankel um ihn; alle im schwarzen Frack, aber mit Metallknöpfen

MANDRYKA
rechts
Hierher einen Tisch. Wir werden soupieren.

Sogleich ein Kellner mit einer Karte und Kellnerjungen

MANDRYKA
zu Adelaide
Welchen Champagner? befehlen Sie selber!

Kellner praesentiert Adelaide die Weinkarte

ADELAIDE
Moët-Chandon, halb herb und halb süss - der war es bei meiner Verlobung!

MANDRYKA
Dreissig Flaschen von diesem!
Er zeigt in die Weinkarte
Sechs für den Tisch
und die andern herumservieren im Saal -
und noch einmal dreissig!
und noch einmal dreissig!
Welko, du ordnest! Eiskübel in jede Ecke!
bis sie alle im Saal da nimmermehr wissen
ob sie sind Grafen, verhext in Fiakerkutscher,
oder Fiakerkutscher, umgekrempelt in Grafen!
Sie sollen sich freuen, wenn ich mich freue!
Befehlen weiter!

ADELAIDE
indessen man ihr Hummern, Fasanen, Eiscremen etc. praesentiert
Haben wir Blumen?

MANDRYKA
schnell
Aufpassen, du da! Geld gib ihm, Welko!
Nimmst einen Fiaker und noch einen zweiten
aufsperren lasst dir die Gärtnergeschäfte,
aufwecken die hübschen Verkäuferinnen,
ausräumen sollen sie ihre Keller!
Füllst einen Wagen an mit Rosen,
einen mit roten und weissen Camelien.
Walzer soll sie auf Blumen tanzen
Abschied nehmen von Mädchenzeiten!
Später breit ich meine Hände
sie wird nicht mehr Walzer tanzen
aber tanzen auf meinen Händen!

ADELAIDE
O wie ich den Traum meiner Mädchenzeit w ederfinde !
Grossmütig sind Sie, und voller Stärke -
knapp im Befehl, und sicherlich furchtbar im Zürnen -
welch ein Vertrauen flössen Sie ein, O unsagbar!
Schnell Ihren Arm und führen Sie mich auf die Estrade!

Sie nimmt seinen Arm und sie gehen rückwärts die Stufen hinauf. Von rechts wird ein Tisch hereingeschoben und für ein kaltes Souper prächtig gedeckt. Rechts wird weiter der Tisch gedeckt. Arabeila, an Dominiks Arm, kommt von rückwärts aus dem Tanzsaal. Sie wenden sich nach links

ARABELLA
Und jetzt sag ich Adieu, mein lieber Dominik.

DOMINIK
Adieu? Sie fahren schon nachhaus?

ARABELLA
ruhig, heiter
Das war jetzt unser letzter Tanz für alle Zeit.
Kann sein dass wir uns später einmal wiedersehn
dann sind wir halt Bekannte aus der Jugendzeit.

DOMINIK
Arabella!

Er fasst sie am Arm

ARABELLA
macht sich schnell los
Nein. Dominik!
Sie sind der erste Mann gewesen, Dominik,
- von Buben red ich nicht - der mir gesagt hat,
dass er mich gern hat, und es hat mich recht gefreut.
Aber die Richtige für Sie die war ich nicht,
und Sie halt nicht der Richtige für mich.
Nicht reden, Dominik. Da kommt auch schon der Elemer. Adieu!

Sie nickt Elemer zu. Dominik entfernt sich langsam

ELEMER
aus dem Tanzsaal kommend, auf Arabella zu
So schön wie heut hab ich Sie nie gesehn!
Mit Ihnen ist etwas passiert!

ARABELLA
Ja, Elemer, mit mir ist was passiert!
Und darum geb ich Ihnen jetzt die Hand
und sag: Adieu, ich danke Ihnen, Elemer -
es waren viele schöne Augenblicke drunter -

ELEMER
Es waren, Bella, und es werden sein!

ARABELLA
Nicht halten meine Hand, grad schnell den Druck von meinen Fingern spüren,
und wissen dass wir gute Freunde sind
wenn wir uns auch nicht wiedersehn!

ELEMER
Zornig
Sie haben sich verliebt in diesen Fremden,
diesen Wallachen oder was er ist!

ARABELLA
Verliebt - es ist wohl mehr -

Elemer spottet

ARABELLA
sanft
Nicht mir verderben diesen letzten Augenblick!
Da kommt auch schon der Lamoral und wartet
auf seinen letzten Tanz!

Lamoral erscheint an der Stiege, aus dem Tanzsaal herauf. Rechts wird mit dem Tischdecken fortgefahren

ELEMER
dicht bei ihr
Werden Sie meine Frau!
Wer in der Welt ist, der mich hindern darf!

ARABELLA
Für mich war halt ein andres Glück bestimmt.

Sie lässt ihn stehen und geht auf Lamoral zu. Elemer links ab

LAMORAL
O Arabella, gibts was Schöneres als Sie auf einem Ball!

ARABELLA
halb für sich
Ja, süss ist die Verliebtheit, süss ist dieses Auf und Ab,
aber es gibt was Schöneres tausendmal!
und einmal wirst du's auch verstehn, vielleicht -

LAMORAL
Nicht reden jetzt von Anderm, das weit weg ist -

ARABELLA
ernst
Für dich ists noch weit weg, da hast du recht.

LAMORAL
Ich ängstig mich. Sie sind so anders, Arabella!
Es nimmt Sie mir wer weg!

ARABELLA
Wegnehmen? geh, du Bub!
Aber da hast du deinen ersten und zugleich auch deinen letzten Kuss.

Sie beugt sich zu ihm und küsst ihn schnell und leicht auf die Stirn. Sie stehen links, einigermassen gedeckt durch die Draperien

LAMORAL
strahlend
Von wem hab ich den wunderbaren Kuss?

ARABELLA
sogleich ganz gelöst; sie tritt von ihm weg in die Mitte
Von einem Mädel, das heut glücklich ist,
so glücklich, dass sie ganz allein sein muss,
ganz mit sich selbst allein in ihrem Zimmer,
und lang noch liegen ohne Schlaf vor lauter Glück!
Mit geändertem Ton
Jetzt tanzen wir noch diesen Walzer aus
dann fahr ich fort von euch - auf Nimmerwiedersehn!

Ab mit ihm in den Tanzsaal. Matteo kommt von rechts, an den Tischdeckenden vorbei. Zdenka, links hervortretend, ängstlich, nicht gesehen zu werden, starrt auf ihn hinüber

MATTEO
fürr sich
Fort mit mir! Fort und ein Ende! Sonst bin ich ein Feigling!

ZDENKA
O Gott! Seine Miene! wie grässlich entschlossen!

Sie winkt ihm, er geht zu ihr hinüber. Mandryka kommt die Stufen von der Estrade herab, geht quer über die Bühne zu dem gedeckten Tisch hinüber, nimmt eine Meldung Welkos entgegen

ZDENKA
angstvoll
Bist du schon wieder so - ? Hats dich schon wieder?

MATTEO
Rasend verzehrts mich!

ZDENKA
Sie denkt an dich! nichts andres denkt sie!
Matteo lacht bitter

ZDENKA
man merkt die Lüge
Sie hat mir einen Brief für dich gegeben!
Hier ist er.
Sie greift in die Brusttasche ihres Fracks

MATTEO
weicht zurück gegen die Mitte
Ich nehme ihn nicht!
Der bringt das Ende für immer!
Ich fühl es!

Zdenka folgt dem Zurückweichenden, den Brief in der Hand. Mandryka wird aufmerksam. Jankel mit Leuten, die eine Last von Blumen tragen, von rechts. Zdenka ist Matteo bis in die Mitte der Bühne gefolgt

MATTEO
Trag ihn zurück! Ich fühl dass es mein Abschied ist!

ZDENKA
Du musst ihn nehmen, alles wird anders!
So fühl ihn doch!

MATTEO
fasst den Brief
Ein Schlüssel?

ZDENKA
Nimm ihn! nimm ihn nur!

MATTEO
reisst den Brief auf
Kein Brief! nur ein Schlüssel?
Was sind das für Spässe? Zdenko, ich frage!

ZDENKA
blass, einer Ohnmacht nahe
Das ist ihr Schlüssel!

MATTEO
O Ihr Schlüssel?

ZDENKA
fast tonlos
Vom Zimmer. Gib acht. Versteck ihn.

MATTEO
Das ist der Schlüssel - ? ich bin nicht bei Sinnen!
Sind wir auf dem Ball? Bist du der Zdenko?
ist sie deine Schwester, die tanzt dort unten?
Das ist der Schlüssel - ?

ZDENKA
Zu ihrem Zimmer.

MATTEO
Der Schlüssel zu Arabellas Zimmer!
Er hält den Schlüssel vor sich

MANDRYKA
zuckt zusammen
Ich hab mich verhört!

Jankel will sich ihm nähern. Mandryka winkt ihm ab, tritt den Beiden näher

ZDENKA
bald rot, bald blass, die Scham überwindend
Du sollst nachhaus - sie kommt in einer Viertelstunde.
Der Schlüssel sperrt das Zimmer neben ihrem,
lautlos kommt sie zu dir - Matteo, denn sie will ja alles tun
damit du glücklich wirst noch diese Nacht!

MATTEO
Schwör mir, dass das wahr ist!
Der Schlüssel zu Arabellas Zimmer!

ZDENKA
Du hast ihn ja! so wahr er sperrt
so wahr will die, die ihn dir gibt
heut alles tun, damit du glücklich wirst!
Ich muss jetzt fort! mich darf man hier nicht sehn!
Läuft links weg

MATTEO
vor sich
Geheimnis eines Mädchenherzens, unergründliches!
Schnell ab nach links

MANDRYKA
aus einer Art Starre jäh aufwachend
Halt! du irgendeiner oder wer Du bist!
Welko! laufen! halten dort den Menschen!
Her mit ihm vor mich! den dort mit dem Schlüssel!

Dominik mit Adelaide ist von links vorne aufgetreten

WELKO
unschlüssig, auf wen sein Herr ihn hetzen wollte
Welchen, Gospodar? und was für einen?
Diesen?
Zeigt auf Dominik

Dominik und Adelaide nehmen links auf einem Canapé Platz

MANDRYKA
vor sich
Und wenn hier viele Arabella heissen -
meine gottverdammten Jägerohren
foppen meinen dummen harten Schädel -
dass ich als ein Narr dasteh vor einem Fremden?
Wird sie denn den Schlüssel schicken von dem Zimmer
während selber sie hier tanzt im Ballsaal?
Er sieht nach der Uhr
Noch ist nicht einmal vorbei die Stunde
die ich grad ihr freigegeben habe -
also bin ich schon ein Narr und Esel?
Zu Welko
Alles lassen! Weitermachen dort am Esstisch!
Er geht hastig auf und ab
Schön ist die Musik, und nichts von Schlüssel,
Geigen drin, und nicht verdammte Schlüssel
und in paar Minuten wird sie dastehn
'da vor mir, und Blumen werd ich hinstreun
dass statt meiner sie den Fuss ihr küssen.
Haj! Wie tanzt sie jetzt und nimmt den Abschied
von der Mädchenzeit in dieser Stunde!
Grimmig hinschauend
Warum kommen viele und nicht sie darunter?
Warum scheppern gottverdammte Schlüssel da dazwischen!

DIE FIAKER-MILLI
an Elemers Arm, auf Mandryka zu, andere Paare stellen sich dazu
Mein Herr, schon wieder muss ich kommen
und bitten: geben Sie dem Ball die Königin zurück!

MANDRYKA
im Zorn, vor sich
Was sagt das Frauenzimmer? Ich soll sie
zurück ihr geben? Ich hab sie nicht eingesperrt.
Ich hab den Schlüssel nicht. Er ist in dem Couvert.

Er packt einen Sessel so dass dessen Lehne kracht. Welko bietet Champagner an

MANDRYKA
nimmt sich zusammen
Ich bitte, dass Sie mir die Ehre geben -
Sie alle wie Sie sind, bekannt und unbekannt!

ELEMER
Doch Gräfin Arabella wollen wir
nicht in dem schönen Augenblick vermissen!

MILLI
Sie werden sicher sie zu finden wissen.

MANDRYKA
greift sich an den Hals, lockert die Cravatte
Zu finden wissen? Schlüssel! Welko! Suchen!
Die gnädige Fräulein suchen in dem Saal!
Hast du gefunden in der grossen Wienerstadt
wirst du zu finden wissen in der Tanzhütten dahier!

Welko eilt ab

MANDRYKA
nachrufend, stark
- und bitten sie hierher wenn sie die Gnade haben will!
Dann zu Milli, die sich von Elemers Arm gelöst hat
Ein solcher süsser Schnabel muss auch etwas Süsses trinken!
Er serviert ihr ein Glas Champagner. Milli antwortet jodelnd

PICCOLO
bringt ein Briefchen auf einem Tablett
Da wäre ein Billet für Euer Gnaden.

MANDRYKA
Fühl ob ein Schlüssel drin ist?

PICCOLO
Wie? ein Schlüssel?

MANDRYKA
nimmt hastig das Billet, zögert noch, es zu öffnen
Wer, Herr Gott, hat diesem Gesicht so viel Gewalt gegeben über mich!
dass ich mich fürchte jetzt -
geht bei Seite, reisst das Couvert auf, liest, wiederholt den Inhalt, grimmig
Für heute sag ich Ihnen gute Nacht.
Ich fahr nachhaus.
Von morgen an bin ich die Ihrige.
Ein kleines a statt einer Unterschrift!
Nicht einmal ihren Namen! Steht auch nicht dafür
für einen Gimpel, einen auf den Leim gegangenen!
Mit bitterer Lustigkeit
Sie muss ja Abschied nehmen von der Mädchenzeit -
dafür braucht sie die ganze Zärtlichkeit:
sie hat jetzt keine Zeit für zärtlichere Unterschrift!
Er zwingt sich zu einer frechen Munterkeit, tritt wieder zu den andern zurück, winkt
Wegschmeissen jetzt die Blumen! Schampus her!
Servieren links und rechts, bis alle liegen unter'm Tisch -
die Grafen und Fiaker und Fiakerbräute alle miteinander!
Heut geht das Ganze, aber schon das Ganze
auf meine Rechnung!

Kellner verteilen sich, servieren allen Champagner

Soll ich der schönen Milli jetzt vielleicht was singen?
Er zieht sie an sich
Ich wäre aufgelegt!
Fiakermilli antwortet zärtlich, ohne Worte, mit einem Jodler

MANDRYKA
zwischen Selbstverspottung und zornigen Tränen
Gieng durch einen Wald, weiss nicht durch welchen
Fand ein Mädchen, weiss nicht, wessen Tochter!
Trat ihm auf den Fuss, weiss nicht auf welchen,
fieng es an zu schrein, weiss nicht warum doch:
seht den Wicht, wie der sich denkt die Liebe!

Milli wiederholt jodelnd den Refrain, Mandryka zieht sie neben sich auf das Canapee nieder. Adelaide entzieht sich Dominik, steht auf

MANDRYKA
Wohl stünds an, ihm Kanne Wein zu geben,
Wein zu geben, Becher nicht zu geben
mag der Wicht aus schwerer Kanne trinken!
Mag sich plagen bis zu klugern Tagen!

Milli jodelt den Refrain

Wohl stünds an, mich Mädchen ihm zu geben
mich zu geben, doch kein Bett zu geben
grimmig
mag der Kerl auf blosser Erde schlafen
mag sich plagen bis zu klugern Tagen!

Er lässt Milli, steht jäh auf. Milli wiederholt den Refrain

MANDRYKA
immer böser, für sich
Für heut fahrt sie nachhaus zu ihrem Schlüsselherrn -
von morgen an ist sie die meinige!
Milli, gib mir ein Bussl!
Küsst sie
Wie viel kost't der Schlüssel für Comtessenzimmer hier in Wien?

ADELAIDE
plötzlich vor ihm
Herr von Mandryka, wo ist meine Tochter?

MANDRYKA
stehend, Milli im Arm
Weiss nicht! sie hat die Gnade nicht gehabt
mir mitzuteilen. Wünschen noch Moët-Chandon?
Hier ist! Servieren der Frau Gräfin Mutter!

ADELAIDE
aufgeregt nach rechts eilend
Wo ist mein Mann? man suche meinen Mann!

Dominik nach rechts, schnell, Waldner zu suchen

ADELAIDE
zurück zu Mandryka
Lassen Sie sich beschwören! Wo ist Arabella?

MANDRYKA
frech
Das frag ich selber die Frau Gräfin Mutter!

Waldner erscheint rechts, mit Dominik, hinter ihm die drei Herren, mit denen er gespielt hat

ADELAIDE
O Theodor!
Beschütze deine Frau und deine Tochter!

WALDNER
Was geht hier vor? Mandryka, wie benimmst du dich?
in Gegenwart von meiner Frau!

MANDRYKA
Genau wie sichs gehört!
Ich streife ab den dummen Kerl aus der Provinz
und bin, wie unter wienerischen Grafen sich geziemt!
Setz dich zu uns, sind Mädel da, is Schampus da,
Teschek! bedien dich!

WALDNER
dicht vor ihm
Wo ist meine Tochter?

MANDRYKA
Ich kann dir leider keine Auskunft geben!
Comtessen scheint es, ziehen manchmal sich zurück
in einem animierten Augenblick.

WALDNER
zu Adelaide, wütend
Wo ist das Mädel? wissen will ich wo sie ist!

ADELAIDE
Zuhaus.

WALDNER
Du weisst es? was soll das bedeuten?

ADELAIDE
Ein Einfall! eine plötzliche Melancholie!
eine Caprice! Du kennst ihr Naturell.

WALDNER
Du schwörst, sie ist zuhause?

ADELAIDE
Theodor!
Es handelt sich um dein und meine Tochter!

WALDNER
Sehr gut. Wir fahren auch nachhause. Augenblicklich.
Du klopfst an ihrer Tür und gibst uns Nachricht
ob sie ganz wohl ist: nur damit wir uns beruhigen.
böse
Dann spreche ich zwei Worte noch mit dir -
darum wirst du die Güte haben, uns begleiten.

MANDRYKA
Es wird mir eine ganz besondere Ehre sein.
Verneigt sich und gibt Adelaide den Arm

WALDNER
zu seinen Mitspielern
Wir spielen augenblicklich weiter im Hotel,
sobald das kleine Missverständnis da beseitigt ist.

MANDRYKA
an der Tür stehen bleibend, zurückrufend
Die Herrn und Damen sind einstweilen meine Gäste!

FIAKERMILLI
Eljen! wir sind Ihre Gäste!

Gäste heben die Champagnergläser. Mandryka mit Adelaide ist schon ab, Welko und Djura vor ihnen, Waldner mit den Spielern folgt

Vorhang

DRITTER AUFZUG

Im Hotel. Offener Raum, zugleich Stiegenhaus. Die Stiege läuft in zwei Wendungen aufwärts. Unten stehen ein paar Tische mit Zeitungen, Schaukelstühle, Fauteuils. Vorne rechts ist die Portiersloge und der Ausgang auf die Gasse. Es ist Nacht; der Raum ist mit Öllampen erleuchtet. Matteo, in Uniformbluse, wird am Stiegengeländer in der Höhe des ersten Stocks sichtbar. Er späht hinunter. Es läutet an der Haustür, Matteo verschwindet. Der Zimmerkellner tritt aus der Portiersloge hervor, sperrt auf. Arabella tritt ein, in Mantel und Capuchon, vom Ball kommend. Der Zimmerkellner verschwindet wieder. Arabella geht langsam auf die Stiege zu. Ihre Augen sind halb geschlossen, ihr Gesicht hat einen glücklichen Ausdruck. Die Musik des Balles umschwebt sie, durch die Tanzrhythmen schlingt sich der Rhythmus von Mandrykas slawischer Redeweise. Sie lächelt

ARABELLA
wie wach träumend, setzt sich in den vordersten Schaukelstuhl und wiegt sich leise, vor sich laut denkend
Über seine Felder wird der Wagen fahren
und durch seine hohen stillen Wälder -
ja, zu denen passt er: hohe stille Wälder.
Und dann werden seine Reiter uns entgegenkommen
»Das ist Eure Herrin«, wird er sagen,
»die ich mir geholt hab«, wird er sagen,
»aus der Kaiserstadt, jetzt aber will sie nimmermehr zurück,
bleiben will sie nur bei mir in meinen Wäldern.«

MATTEO
erscheint wieder oben, er beugt sich übers Geländer. Er erblickt die unten Sitzende, kann es kaum glauben dass es Arabella ist, flüstert vor sich hin
Arabella! unmöglich! es ist ja nicht denkbar!

Arabella fährt aus ihrer glücklichen Träumerei auf. Sie sieht Matteo nicht; er ist ihr im Rücken. Sie spürt nur, dass sie nicht mehr allein ist. Matteo leise unten angelangt, verneigt sich vor ihr

ARABELLA
erstaunt aber ohne Erregung; sie steht schnell auf
Sie hier? So spät?
So wohnen Sie noch immer hier im Haus?

MATTEO
mit versteckter Beziehung
Sie hier? so muss ich fragen, Arabellal
Einen Schritt näher
Sie gehn so spät noch einmal aus?

ARABELLA
Ich komme heim vom Ball und gehe auf mein Zimmer. Gute Nacht.
Sie nickt ihm zu und will an ihm vorbei hinauf gehen

MATTEO
mit unendlicher Ironie
Sie kommen heim vom Ball! Sie gehen auf Ihr Zimmer!
Halb für sich
Geheimnis eines Mädchenherzens, unergründliches!

ARABELLA
Ja. Gute Nacht. Was amüsiert Sie da so sehr?

MATTE0
Oh, Arabella!
Er lächelt verliebt und vielsagend

ARABELLA
Wenn Sie mir noch etwas zu sagen haben,
dann bitte ich, bei Tag! nicht jetzt, nicht hier!

MATTEO
Noch - etwas? Ich - noch - etwas?
Oh süsse Arabella, danken will ich dir
von heute bis ans Ende meines Lebens!

ARABELLA
Danken - wofür? Das ist doch alles ein für allemal vorbei.

MATTEO
mit stärkster Ironie
Danken? wofür? - die Kunst ist mir zu hoch!
Mir graut vor so viel Virtuosität.

ARABELLA
Was haben Sie?

MATTEO
So meisterhaft Comödie spielen, nur um der Comödie willen,
Comödie spielen ohne Publicum!
das ist zu viel! das grenzt an böse Hexenkünste!

ARABELLA
Von allen Ihren Reden da versteh ich nicht ein Wort,
und somit gute Nacht.

Matteo vertritt ihr den Weg

MATTEO
Schon gut! jetzt einen Blick noch, einen einzigen, der mir sagt,
dass du im Innersten die gleiche bist!

ARABELLA
Die gleiche?

MATTEO
glühend
Wie vor einer Viertelstunde!

ARABELLA
ganz arglos
Vor einer Viertelstunde war ich anderswo!
Mit dem Ausdruck verklärter Erinnerung

MATTEO
Vor einer Viertelstunde! ja! da oben!

ARABELLA
einen Blick nach oben, ohne Verständnis
Ich weiss nicht was Sie meinen, und ich möchte hier nicht länger stehn.

MATTEO
Das ist zu viel! So kalte Herrschaft über jeden Nerv
nach solchen Augenblicken - das erträgt kein Mann!
Ich appelliere an den einen Blutstropfen in dir
der unfähig zu heucheln ist!
Er packt sie am Arm

ARABELLA
Sie sind ja nicht bei sich!
Matteo! Geben Sie den Weg mir frei oder ich rufe!

MATTEO
Du könntest einen Mann zum Wahnsinn bringen,
du, so wie niemand auf der Welt!
Bekräftige mit einem einzigen letzten Blick
was zwischen uns gewesen ist dort oben
und nichts auf dieser Welt verlang ich mehr von dir!

Zimmerkellner kommt leise aus der Portiersloge, geht aufsperren

ARABELLA
Hier kommen Menschen, lassen Sie mich los!

MATTEO
Ich habs geschworen, dass du frei sein wirst von mir,
in deine Thränen, in deine flüsternden Küsse hab ichs geschworen -
von morgen ab! Ich halte meinen Schwur!
Im Dunkel waren wir, ich habe deine Augen nicht gesehen:
Gib einen Blick mir jetzt, der alles noch zum letzten Mal besiegelt,
und du bist frei für immer!

Adelaide, hinter ihr Mandryka, der sofort stehen bleibt, dann Waldner, zuletzt die drei Spieler, die im halb dunklen Vestibül stehen bleiben; hinter ihm Welko und Djura. Matteo tritt ungeschickt und verlegen zur Seite

ADELAIDE
Welch ein erregtes tête-à-tête im Stiegenhaus!
Du hast dich also nicht zurückgezogen?
Mein Kind, was soll das heissen?

ARABELLA
Aber nichts, Mama. Gar nichts.

MANDRYKA
sieht starr auf Matteo
Ja. Es ist der Verfluchte mit dem Schlüssel.

ARABELLA
tritt einen Schritt gegen Mandryka, ganz unbefangen
Sie hab ich heut nicht mehr zu sehn vermutet, Herr von Mandryka!

MANDRYKA
finster zu Adelaide
Sehr wohl. Ich bitte, Gräfin, um Erlaubnis, mich zurückzuziehn!
Zurücktretend
Welko!

WELKO
bei ihm
Der Gospodar hat ihn erkannt?

MANDRYKA
Du packst. Wir fahren mit dein ersten Zug nachhaus.

ARABELLA
zu Mandryka hintretend
Hier ist nichts, das Sie anginge, Mandryka.
Ich komm nachhaus, begegne diesem Herrn.
Das ist ein alter Freund von uns. Darüber alles
erzähl ich Ihnen später, wenn Sie wollen.

MANDRYKA
Ich bitte wirklich sehr, mich zu entschuldigen!
Er macht Miene zu gehen

Arabella schüttelt erstaunt den Kopf

ADELAIDE
Oh Wien! du Stadt der médisance und der Intrige!
Gegen Matteo
Sie Unglückseliger!

WALDNER
Mandryka aufhaltend
Du bleibst noch einen Augenblick!
Es scheint, dass hier noch Missverständnisse geblieben sind!
Zu Arabella
Ich frage dich, mein Kind! Wo kommst du her?
Hat der Herr Leutnant dich vom Ball nachhaus begleitet
mit deiner Zustimmung?

ARABELLA
Papa, so schau mir ins Gesicht!
Kann ein Verrückter alle närrisch machen auf eins zwei?

WALDNER
Du hast mir nichts zu sagen?

ARABELLA
Aber wirklich nichts,
als was du ohnehin schon weisst, Papa,
seit heute abend. Oder weisstdu's etwa nicht?

WALDNER
Da bin ich sehr erleichtert.
Küsst Arabella auf die Stirn. Zu Mandryka:
Also bitte!
Es ist nichts vorgefallen! aber gar nichts!
Schwamm drüber über alle Aufregung und gute Nacht!
Zu den Spielern
Ich bitte dort hinein. Wir spielen sofort weiter.

MANDRYKA
tritt zu Arabella, spricht nur zu ihr
Ich werde helfen, soviel Geld und guter Wille helfen kann,
vertuschen diese hässliche Comödie,
da ich die Rolle nicht geeignet bin zu spielen,
die Sie mir haben zugedacht, mein Fräulein.

ARABELLA
Wie reden Sie zu mir! Wer bin ich denn?

MANDRYKA
Sie sind halt eben, die Sie sind.

ARABELLA
quasi Aufschrei
So ähnlich einem bösen Traum hab ich noch nie etwas erlebt!

MANDRYKA
wendet sich - für sich
Nein, -nein, wie ist das möglich! nein, wie kann das möglich sein!

ADELAIDE
O dreimal unglückselige Begegnung!

WALDNER
Jetzt keine Arien, wenn ich bitten darf!

ARABELLA
nur zu Mandryka
Mandryka, hören Sie, so wahr ein Gott im Himmel ist,
so haben Sie mir nichts hier zu verzeihen!
Viel eher muss ich Ihnen, wenn ich kann, verzeihen,
was Sie zu mir geredet haben und in welchem Ton!

MANDRYKA
den Blick böse auf Matteo geheftet
Ich bitte, mir dergleichen Sprüche zu ersparen.
Ich müsste blind sein und hab leider scharfe Augen,
ich müsste taub sein und hab leider gute Ohren,
und müsste schwach im Kopf sein -dann vielleicht,
dass ich das Individuum dort nicht erkennen täte
und nicht verstünde, was hier für ein Spiel gespielt wird bei der Nacht!

MATTEO
getroffen von der Insulte, die in Mandrykas Blick und Miene liegt
Mein Herr, falls Sie hier irgendwelche Rechte
besitzen, wenn auch erst seit kurzer Zeit -
ich stehe zur Verfügung!

ARABELLA
zwischen beiden stehend
Ja, a l l e Rechte besitzt dieser Herr: denn er ist mein Verlobter!
und Sie besitzen das leiseste nicht, auch nicht einen Schatten von Rechten!
Sagen Sie selber!

MATTEO
zögernd, gequält
Nein. Keines -

ARABELLA
zu Mandryka
Sie hören.

MANDRYKA
Hätten Sie den Herrn ausreden lassen!
Ein kleines Wort war ihm noch auf der Zunge -
»Nein keines - ausser« hat er sagen wollen
und hat es schnell verschluckt
Ich aber hab es grade noch gesehn auf seinen Lippen.

ARABELLA
Matteo, nie hab ich für niedrig Sie gekannt!
Was tun Sie jetzt an mir - !
Sie wollen mich aus Trotz vor aller Welt compromittieren!

ADELAIDE
Unseliger Intrigant! so will er die Hand meines Kindes erschleichen!

MANDRYKA
tut einen Schritt näher zu Matteo
»Ausser - «! Heraus mit der verschwiegenen Wahrheit!

MATTEO
fest
Kein Wort! Kein Wort!

MANDRYKA
zu Arabella
Ausser den Rechten, hat er sagen wollen -
die diese Nacht verliehen hat!
Versuchen Sie, vielleicht zu Ihnen ganz allein
wird er ein Wörterl drüber sagen!

ARABELLA
zu Matteo
Haben Sie
vor diesem Herrn mir etwas noch zu sagen?

MATTEO
senkt den Kopf
Nein.

MANDRYKA
Ich gratuliere Ihnen, Herr Leutnant,
zu Ihrem Glück bei schönen Mädchen und zu Ihrer Discretion.
Die beiden sind gleich gross.

ARABELLA
Hast du gehört, Papa!

WALDNER
Mandryka, dafür wirst du Rechenschaft mir geben!
Komm her zu mir, mein Kind!

ARABELLA
bleibt stehen, wo sie ist, mit tief schmerzlichem Ausdruck
Soll alles gehen wie es will, das Leben ist nichts wert!
Was ist an allem in der Welt, wenn dieser Mann
so schwach ist und die Kraft nicht hat an mich zu glauben -
und mich dahingibt wegen eines Nichts!

DIE GÄSTE
oben auf der Treppe murmeln
Wie? Kennen Sie sich aus? Welcher hat wen erwischt?
Was? Sie hat fort gewollt? Wie mit dem Leutnant?

ADELAIDE
mit einer grossen Gebärde auf Waldner zu
Nein, dieser junge Mensch ist es nicht wert
vor dein Pistol zu kommen, Theodor!
das ist die niederträchtige Cabale
des abgewiesenen Freiers, und nichts weiter!

WALDNER
Von dem da redet niemand. Der Mandryka -
der ist Genugtuung mir schuldig. Auf der Stelle.
Wo sind meine Pistolen? was - verkauft? o Sakrament!
Ich werd mir andre zu verschaffen wissen.

EINER DER SPIELER
Wir protestieren!
Zuerst kommt die revanche, die Sie uns schulden!

MATTEO
Ich bin allein der Schuldige. Ich nehme jedes Wort zurück
und jeden Blick! Missdeutet hat man alles.
Ich habe nichts von dem gemeint, was Sie zu hören glaubten.
Wenn jemand Strafe hier verdient hat, so bin ichs.

WALDNER
scharf
Eintunken und reinwaschen wiederum in einem Atem
das war zu meiner Zeit nicht Brauch bei Officieren 1

MANDRYKA
nur zu Arabella
Der junge Mensch benimmt sich brav wie möglich.
Es wäre an der Zeit, dass Sie auf ihn
ein bissl Rücksicht nehmen täten, schönes Kind.
Gestehn Sie mir die Wahrheit, mir allein!
Es ist Ihr Liebhaber! Ich werde alles tun -
Sie können sich auf mich verlassen, Arabella!

ARABELLA
sieht ihn fest an
Bei meiner Seel' und Seligkeit, Mandryka,
die Wahrheit ist bei mir!

MANDRYKA
Nicht deine Seele so verschwören, Mädel!
Mir tut das Herz zu weh um dich!
für sich
O Gott, was tust du mir für eine Schande an durch dieses Weib!
nochmals zu Arabeila, leise
Wenn ich den Buben doch gesehen hab,
wie er den Schlüssel ihm hat übergeben zu Ihrem Zimmer.

ARABELLA
Was für einen Buben?

MANDRYKA
Den Buben, Ihren groom, den Sie geschickt!

ARABELLA
Den Zdenko? Mein Gott! oder wen?

MANDRYKA
Aha! Ich will, dass Sie gestehen! mir allein!

ARABELLA
für sich
Ist denn die Hölle gegen mich verschworen!

MANDRYKA
Soll ich den Menschen dort, der mir mein Leben ruiniert hat,
soll ich ihn schonen als Ihren Geliebten? Reden Sie!

ARABELLA
Die Wahrheit ist bei mir, Mandryka, nur die Wahrheit,
denn alles sonst - das seh ich ja - ist gegen mich.

MANDRYKA
Zum letzten Mal! Willst du heiraten dort den Menschen
mit dem du hast das süsse Stelldichein gehabt
nach unserer Verlobung zehn Minuten!

ARABELLA
Ich habe nichts zu antworten, Herr von Mandryka,
auf Ihre Fragen.
Sie geht von ihm weg
O Gott - so ist der Richtige doch nicht der Richtige?
Setzt sich
O Gott wie du mich demütigst bis ins Mark
was von mir bleibt denn übrig noch nach dieser Stunde?

MANDRYKA
grimmig
Auch gut. Aufsperren lass dir eine Waffenhandlung, Welko,
soll kosten was es will, ich brauche Säbel!
zwei schwere Säbel, scharfgeschliffene!
Sofort hierher! und einen Doctor lass aufwecken,
sonst brauch ich nichts. Dort ist der Wintergarten.
Mit einer halben Wendung zu Matteo
Wir werden ohne Zeugen alles schon zu Ende bringen.
Er nimmt seine Cigarrentasche heraus, überlegt, bietet Matteo eine an, der ablehnt; zündet sich selber eine an
Die Herrschaften vielleicht gestatten uns
allein zu bleiben bis dahin.
Er raucht

Dumpfe Erwartung

ZDENKAS STIMME
von oben
Papa! Mama!

Alle sehen auf

ZDENKA
in einem Negligé, mit offenem Haar, völlig Mädchen, kommt die Treppe heruntergestürzt, wirft sich vor ihrem Vater auf die Knie
Papa!

Arabella steht auf

ADELAIDE
bedeckt Zdenka mit ihrer Mantille
Zdenka!.was für ein Aufzug! welche Schande!

ARABELLA
Was ist geschehen! Zdenkerl! Red. Ich bin bei dir.

ZDENKA
Nur schnell Adieu sag ich euch allen. Ich muss fort.
Ich muss ja in die Donau noch bevor es Tag wird.

WALDNER
Was soll das heissen?

DIE SPIELER
murmelnd
Wer ist wieder dieses hübsche Mädel?

MANDRYKA
für sich
Ich hab doch das Gesicht schon heute wo gesehn!

ZDENKA
Verzeihts mir alles nur - und lassts mich fort!
Ich schäm mich so - ich sterb vor Scham - so lassts mich fort!
Vor Sonnenaufgang schon muss ich drin liegen - tief -
nachher dann werden alle mir verzeihn, auch der Papa!

ARABELLA
umschlingt sie und zieht sie an sich
Du bleibst bei mir. Und was dir auch geschehen ist,
an dir ist nichts geschehn, dass man dich weniger lieb müsst haben!

ZDENKA
auf Matteo deutend
Er ist unschuldig. Er hat nichts gewusst.
Nur ich allein -

ADELAIDE
Schweig, unglückseliges Kind!
Schweig bis ans Grab!

WALDNER
Schweig du sofort, und reden lass das Mädell
Da habts ihr jetzt den Lohn von euren Maskeraden.

ZDENKA
zu Arabella
Nur dir kann ich es sagen, dir nur, dir allein!

ARABELLA
Ich bin bei dir, ich lass dich nicht im Stich, ich bin bei dir!

ZDENKA
an sie geschmiegt
Er hat geglaubt, dass du es bist! ich habs getan
aus Angst um ihn, Bella, verstehst du mich!
Er weiss ja jetzt noch nicht, dass ich es war!
angstvoll
Matteo!

MATTEO
Welche süsse Stimme ruft mich an?

ZDENKA
schamhaft
Die Stimme der Betrügerin, Matteo!
Dein Freund, dein einziger, dein Zdenko ruft zu dir!
Ich bin ein Mädchen, o mein Gott, ich war ja nie was andres!

MATTEO
O du mein Freund! Du meine Freundin! Du mein Alles!

ZDENKA
Dich muss ich um Verzeihung bitten, dich und sie
euch beide - o mein Gott!
Sie bedeckt ihr Gesicht mit den Händen

ARABELLA
Wenn zu viel Liebe um Verzeihung bitten muss,
so bitte ihn halt um Verzeihung!
Drückt sie an sich und küsst sie

MATTEO
Im Zimmer wars zu finster, deine Stimme hab ich nicht gehört -
und doch ist mir als hätt ich es geahnt
von Anfang an, o süsser kleiner Zdenko!

Zdenka sieht ihn zärtlich an, bleibt aber in Arabellas Armen

MANDRYKA
für sich
Das Mädel war der groom! Ich möcht in Boden sinken!
Wie soll sie jemals mir verzeihen können
wo ich mir selber nicht verzeihen kann!

Welko kommt von rechts, zwei Cavalleriesäbel im Arm. Hinter ihm Djura mit zwei Pistolen in einem Kästchen, dahinter ein Arzt. Mandryka sieht sie, winkt ab. Sie bleiben rechts stehen

WALDNER
hat sie gleichfalls gesehen. Mit der kalten Entschlossenheit des Spielers
Sehr gut. jetzt habe ich mein richtiges vis-ä-vis.
Die Sache geht allein den Vater an.

DIE DREI SPIELER
Oho! oho!

MANDRYKA
ohne auf Waldner zu achten; nur zu Arabella
Wie stehe ich vor Ihnen, Arabellal
Ich weiss: nicht einen Blick von Ihnen bin ich wert mein Leben lang!
So wie ein Tölpel, mit den beiden Fäusten da,
hab ich gemeint, man dürfe greifen nach dem allergrössten Glück!
und bin unwert geworden - so im Handumdrehn.
Und jetzt bleibt Reue und Mich-schämen bis an meinen letzten Tag.

ARABELLA
Zdenkerl, du bist die Bessere von uns zweien,
du hast das liebevollere Herz, und nichts ist da für dich
nichts in der Welt, als was dein Herz dich heisst zu tun.
Ich dank dir schön, du gibst mir eine grosse Lehre
dass wir nichts wollen dürfen, nichts verlangen,
abwägen nicht und markten nicht und geizen nicht,
nur geben und lieb haben immer fort!
Sie gibt dabei nicht Mandryka den sehnlich erwarteten Blick, der alles ausgleichen würde

ZDENKA
zugleich mit ihr
Wie sanft du zu mir sprichst! du bist nicht bös auf mich!
Du bist so unaussprechlich gut, ich kenn dich wie dich keiner kennt,
und immer möcht ich alles dir zu liebe tun -
allein
und nur verschwinden hätt ich mögen still
und euch nicht kränken! aber du verstehst mich, du,
und wirst mich nicht verlassen, was auch jetzt noch kommt!

MANDRYKA
vor sich, sehr zaghaft
Was jetzt noch kommt -

ADELAIDE
O Gott! o Übermass der Schande!
Oh wäre dieser Abend nie gewesen!
Das hat keine Prophetin uns vorausgesagt!

WALDNER
fest
Was jetzt noch kommt, das ist ganz klar 1
Er tut einen entschlossenen Schritt, mit einem Blick auf die Pistolen

ARABELLA
zu Zdenka
Was immer kommt, ich bin bei dir!

MANDRYKA
den Blick auf Arabella, gepresst
Was jetzt noch kommt -

ZDENKA
angstvoll
Papa!

MATTE0
Engel vom Himmel,
da sei Gott vor, dass dich die Welt beschmutzen dürfe!

MANDRYKA
noch gepresster
Was jetzt noch kommt - er wendet sich zum Gehen

ARABELLA
leise, über Zdenkas Schulter hin
Mandryka!
Sie hält ihre Hand über Zdenka hin in die Luft

MANDRYKA
stürzt sich auf die Hand
Ich bin nicht wert solche Verzeihung!

ARABELLA
Still Mandryka!
Wir sprechen jetzt nichts mehr. Wir haben jetzt
vergessen, was uns hier geschehen ist!
Es war nicht unsere Schuld.
Wir wollen allen guten Willen haben,
für das was jetzt noch kommt!

MANDRYKA
Für das was jetzt noch kommt?
Er ergreift schnell entschlossen Matteo's Hand und führt diesen auf Waldner zu
Brautwerbung kommt!
Mit diesem Herrn da trete ich vor Ihnen, hochgeborener Herr,
verneige mich und bitte vor für ihn als meinen Freund,
dass Sie die Hand nicht weigern ihm von diesem jungen Fräulein.

Waldner macht eine abwehrende Gebärde

MANDRYKA
Nicht weigern ihm was grosse Liebe ihm verliehen hat!

ZDENKA
schwach
Matteo! oh, Papa! was ist das alles?
muss ich nicht fort?

ARABELLA
Du musst jetzt glücklich sein wie dus verdienst!

WALDNER
ist gerührt, küsst sie
So wein nicht, Kleine. Reichen Sie mir Ihre Hand, mein Herr.
Er reicht Matteo die Hand

ADELAIDE
Oh Theodor, welch eine Wendung!

WALDNER
Colossal!

ADELAIDE
in Tränen
Oh Theodor!

WALDNER
umarmt Adelaide flüchtig, wendet sich dann gleich zu den Spielern
Ich stehe zur Verfügung, meine Herrn!
Eilig ab in den Wintergarten, die Spieler mit ihm

DIE GÄSTE
murmeln
Wir gehen schlafen. jetzt passiert nichts mehr.
Verschwinden

ARABELLA
Führ sie hinauf, Mama.

Mandryka tritt einen Schritt auf Arabella zu

ARABELLA
Wir sprechen jetzt nichts mehr,
bis wieder heller Tag ist! Meinen Sie nicht auch?

Adelaide und Zdenka steigen die Stiege hinauf in den ersten Stock

ZDENKA
zärtlich
Matteo!

ARABELLA
Geh nur, er kommt morgen früh.
Dann hast du ihn für immer.

Matteo verschwindet. Mandryka steht ängstlich gespannt da

ARABELLA
zu Mandryka hin, sehr leicht
Kann Ihr Diener
im Hof zum Brunnen gehn und mir ein Glas
recht frisches Wasser bringen dort hinauf?

Welko eilt ab

ARABELLA
Ich glaub' es täte mir ganz gut!
Sie geht die Stiege hinauf

MANDRYKA
sieht ihr nach, bis sie oben ist. Jemand muss noch eine Lampe ausgedreht haben, es ist jetzt merklich finsterer
Sie gibt mir keinen Blick, sie sagt nicht Gute Nacht,
sie lässt mich stehn und geht. Hab ich was anderes verdient?
Was ist verdient auf dieser Welt? Verdient ist nichts,
Stockprügel sind verdient für einen Kerl wie mich -
aber g e s c h e n k t hätt ich gern einen Blick genommen -
so einen halben Blick!

Welko erscheint, mit einem Glas Wasser auf einem Tablett, sieht Mandryka fragend an

MANDRYKA
Geh nur hinauf!

Welko geht hinauf

MANDRYKA
traurig vor sich
Sie hat gar nichts gemeint, als ein Glas Wasser haben
und Ruh vor meinem Anblick. Oder spotten hat sie wollen,
vielleicht - ? Wenn sie nur spottet wenigstens,
ists doch schon eine Gnade, eine unverdiente, das weiss Gott!
Er wendet sich zum Gehen, zögert, wendet sich wieder, schwer, zum Gehen. Arabella erscheint oben, sieht hinunter, ob er da ist, ihr Gesicht leuchtet auf. Sie nimmt das Glas, und steigt mit dem Glas langsam hinunter. Welko hinter ihr. Mandryka schon fast nicht mehr da, wendet sich, sieht Arabella mit dem Glas, das sie mit beiden Händen auf dem Tablett trägt, langsam und feierlich herunterkommen. Vor freudigem Schrecken tritt er hinter sich

ARABELLA
von der letzten Stufe
Das war sehr gut, Mandryka, dass Sie noch nicht fortgegangen sind -

Mandryka Schritt für Schritt näher

Das Glas da habe ich austrinken wollen ganz allein
auf das Vergessen von dem Bösen, was gewesen ist
und still zu Bett gehn, und nicht denken mehr an Sie und mich,
und an das Ganze was da zwischen uns gewesen ist
bis wieder heller Tag gekommen wäre über uns,
vielleicht - vielleicht auch nicht. Das war in Gottes Hand.
Dann aber, wie ich Sie gespürt hab hier im Finstern stehn
hat eine grosse Macht mich angerührt
von oben bis ans Herz
dass ich mich nicht erfrischen muss an einem Trunk:
nein, mich erfrischt schon das Gefühl von meinem Glück,
dass ich gefunden hab den, der mich angebunden hat an sein Geschick
mich angebunden dass ich mich nicht mehr losmachen kann -
und diesen unberührten Trank credenz ich meinem Freund,
den Abend, wo die freie Mädchenzeit zu Ende ist für mich.

Sie steigt von der Stufe und reicht ihm das Glas hin. Welko nimmt ihr geschickt das leere Tablett aus der Hand und verschwindet

MANDRYKA
indem er schnell in einem Zug austrinkt und das Glas hoch in seiner Rechten hält
So wahr aus diesem Glas da keiner trinken wird nach mir,
so bist du mein und ich bin dein für ewige Zeit!
Er schmettert das Glas auf die Steinstufen

ARABELLA
steht wieder auf der Stufe und legt ihm die Hand auf die Schulter
Und so sind wir Verlobte und Verbundene
auf Freud und Leid, und Wehtun und Verzeihn!

MANDRYKA
Auf immer, du mein Engel, und auf alles was da kommen wird!

ARABELLA
Und du wirst glauben - ?

MANDRYKA
Du wirst bleiben wie du bist?

ARABELLA
Ich kann nicht anders werden, nimm mich wie ich bin!

Sie sinkt ihm in die Arme, er küsst sie, sie macht sich schnell los und läuft die Stiege hinauf. Er sieht ihr nach

Vorhang