Salome

Salome

Salome
Drama in one act

Libretto

Richard Strauss, after Oscar Wilde's play in the translation of Hedwig Lachmann

Premiere

9 December 1905, Dresden (Opernhaus)

Cast

HEROD (tenor)
HERODIAS (mezzo-soprano)
SALOME (soprano)
JOKANAAN (baritone)
NARRABOTH (tenor)
PAGE TO HERODIAS (contralto)
5 Jews (4 tenor, 1 bass)
FIRST NAZARENE (tenor)
SECOND NAZARENE (bass)
2 SOLDIERS (bass)
A CAPPADOCIAN (bass)

Place

On the terrace of the palace of Herod

Time

Strauss, Richard

Strauss, Richard (Georg)
11.6.1864 München - 8.9.1949 Garmisch-Partenkirchen


Works for stage
with date/place of first performance:

Guntram (10.5.1894 Weimar)
Feuersnot (21.11.1901 Dresden)
Salome (9.12.1905 Dresden)
Elektra (25.1.1909 Dresden)
Der Rosenkavalier (26.1.1911 Dresden)
Ariadne auf Naxos (25.10.1912 Stuttgart)
Ariadne auf Naxos [rev] (4.10.1916 Wien)
Die Frau ohne Schatten (10.10.1919 Wien)
Intermezzo (4.11.1924 Dresden)
Die ägyptische Helena (6.6.1928 Dresden)
Arabella (1.7.1933 Dresden)
Die ägyptische Helena [rev] (14.8.1933 Salzburg)
Die schweigsame Frau (24.6.1935 Dresden)
Friedenstag (24.7.1938 München)
Daphne (15.10.1938 Dresden)
Guntram [rev] (29.10.1940 Weimar)
Die Liebe der Danae (1940; 14.8.1952 Salzburg)
Capriccio (28.10.1942 München)
rev = revised



EINZIGER AKT
In König Herodes' Palast findet ein Gelage statt, das Salome angeekelt verlässt. Draussen hält Hauptmann Narraboth Wache, der sich in Salome verliebt hat, obwohl Herodias' Page warnt, dieser Leidenschaft nachzugeben. Aus der Zisterne tönt die Stimme des Propheten Jochanaan, den Herodes auf Betreiben seiner Gattin dort gefangenhält. Noch im Kerker wirft der Prophet Herodias ihre Sünden vor und mahnt zur Busse. Die Prinzessin wünscht, Jochanaan zu sehen, und Narraboth lässt den Propheten aus dem Gefängnis holen, obwohl der König dies streng verboten hat. Jochanaan steigt aus der Zisterne, geisselt Herodias' Lasterleben und verkündet die Ankunft des Erlösers. Salome, die von dem jungen Propheten fasziniert ist, will sich ihm nähern, wird aber nicht eines Blickes gewürdigt. Rasend vor Begierde möchte die Prinzessin Jochanaan berühren, doch dieser stösst sie verachtungsvoll weg und geht in die Zisterne zurück. Enttäuscht von dem Verhalten der Prinzessin ersticht sich Narraboth. Herodes, der nach Salome sucht, tritt mit seinem Gefolge aus dem Saal und sieht die in sich versunkene Salome und den toten Narraboth, den er fortschaffen lässt.
Herodias und die Juden bestürmen den König, Jochanaan töten zu lassen. Doch dazu kann sich Herodes nicht entschliessen, weil er den Propheten für einen heiligen Mann hält. Wieder erklingt dessen Stimme, von neuem fordern Herodias und die Juden den König auf, Jochanaan zum Schweigen zu bringen. Um davon abzulenken, bittet Herodes Salome, für ihn zu tanzen. Die Prinzessin, die sich schon vorher gegen das aufdringliche Verhalten ihres Stiefvater gewehrt hat, weigert sich zu tanzen und ist erst bereit, seinem Verlangen nachzugeben, als dieser geschworen hat, jeden Wunsch der Prinzessin zu erfüllen. Salome tanzt den Tanz der sieben Schleier, die langsam nacheinander zu Boden fallen. Herodes ist begeistert. Sein Entzücken schlägt jedoch in Entsetzen um, als Salome Jochanaans Kopf fordert. Nichts kann die Prinzessin davon abbringen, obwohl Herodes alles, was er besitzt, anbietet. Der Henker geht in die Zisterne und bringt auf einer Silberschüssel den Kopf des Propheten, wie es Salome verlangt hat. Wie im Traum spricht Salome mit Jochanaan und küsst den Toten. Ausser sich vor Ekel gibt Herodes Befehl, die Prinzessin zu töten. Sie stirbt unter den Schilden der Soldaten.

ONE AND ONLY ACT

A terrace in Herod's palace
Narraboth, captain of the guard, in charge of the prophet Jokanaan, who is imprisoned in a cistern,watches the Princess Salome at a banquet inside the palace. His friend, the page of Queen Herodias, fears the consequences of this fixation on Salome.
The voice of Jokanaan can be heard proclaiming the coming of Christ. One of the guards wants him silenced, but the other explains that he is a gentle and holy man. He tells a visiting Cappadocian that the prophet came from the desert where he had been followed by a great multitude.
Oppressed by the atmosphere and disturbed by the way Herod looks at her, Salome runs out from the banquet in time to hear another utterance from Jokanaan. Is this, she asks, the prophet of whom the Tetrarch is afraid and who has spoken against her mother? Narraboth is evasive, but does tell her that the prophet is quite a young man. She wishes to see him and when she learns that the Tetrarch has forbidden it she persuades the infatuated Narraboth to give the order for the prisoner to be brought out.
As he emerges, Jokanaan denounces the abominations of Herod and Herodias. Salome is fascinated and ignores Narraboth's entreaties that she leave. Jokanaan, suddenly aware of her, also demands that she go, but she answers proudly that she is Salome, daughter of Herodias. He orders her to stand back, as her mother has filled the earth with her iniquities. Salome begs him to speak again, and he orders her to leave him and go into the desert and seek out the Son of Man.
Ignoring Narraboth's entreaties, and infatuated with Joakanaan, she begs to be allowed to touch his white body. He refuses angrily and she declares that his body is loathsome and leprous; instead, she is enamored of his black hair. When he spurns her again, she says that his hair is horrible, but she is in love with his mouth, and begs him to let her kiss it. "Never," he replies, and the distraught Narraboth kills himself with his sword, unheeded by Salome, who continues to beg for the mouth of Jokanaan. He replies that she must seek out Christ, who alone can save her from her sins; but when she persists, he curses her and retires into the cistern.
Herod appears on the terrace, looking for Salome, followed by Herodias, who tells him that he looks at Salome too much. He slips in the blood of Narraboth and orders the body removed. In a nervous state, he claims he hears the rushing of a great wind, but Herodias tells him he is sick. He offers Salome wine, so that he may drain the cup; fruit, which he will finish, and her mother's throne, but she answers in turn that she is not hungry, thirsty or tired. Herod is aggrieved, but Herodias approves her daughter's replies.
The voice of Jokanaan is heard proclaiming the imminence of the wrath of God and Herodias demands that he be silenced. Herod refuses, claiming that he is a great prophet, and denying Herodias' claim that he is afraid. His insistence that Jokanaan is a great prophet who has seen God provokes a great argument among a party of Jews, aggravated by two Nazarenes who proclaim that the Messiah has come. To calm the storm, Herod asks Salome to dance. She refuses until he promises to give her whatever she asks. Extracting an oath to this effect, she performs the dance of the seven veils.
When she names as her reward the head of Jokanaan on a silver salver, Herodias is jubilant but Herod is aghast and tries to bribe her with alternate treasures, unto half his kingdom and the veil of the temple; but in the face of her determination, has to give way.
As he collapses on his throne, Herodias takes his ring and hands it to the executioner who goes down into the cistern and, after a long silence, emerges with the head. As Salome seizes it exultantly, Herodias looks on with satisfaction, Herod hides his head and the Nazarenes pray. Salome addresses the head with a mixture of triumph, derision and regret, finally kissing the mouth. Herod orders her to be killed and the soldiers crush her with their shields.
Salomé
ACTE UNIQUE
Vers l'an 28 de notre ère, à Tibérias en Galilée, sur la terrasse du palais
d'Hérode, tétrarque de Judée.
Un garde du corps d'Hérode, le jeune Syrien Narraboth (ténor), dirige sans cesse ses regards vers la salle des banquets, et admire la beauté de la princesse Salomé avec une insistance éperdue qui provoque l'inquiétude et les sombres pressentiments d'un page (mezzo-soprano, rôle travesti).
La voix de Jochanaan (le prophète Jean-Babtiste, baryton) monte des profondeurs d'une citerne où il est tenu prisonnier. Jochanaan évoque la venue du Messie.
Fille d'un premier mariage d'Hérodias, épouse du tétrarque, Salome (soprano) pénètre sur la terrasse, troublée par l'atmosphère de luxure du banquet et les regards de son beau-père. Entendant la voix du prophète, elle veut le voir et lui parler.
Hérode a défendu que l'on sorte Jochanaan de sa citerne, mais Narraboth ne résiste pas aux supplications de Salomé. Jochanaan parait, proférant de terribles imprécations contre Hérodias, dont il stigmatise les vices. Salomé est fascinée par le prophète et lui clame sans pudeur son désir: elle veut toucher son corps, baiser sa bouche. Narraboth tente d'intervenir, mais, Salomé, ne lui accordant pas un regard, il se tue. La princesse ne prête nulle attention au corps étendu à ses pieds, et ne voit que Jochanaan, qui la maudit avant de redescendre dans sa prison.
Hérode (ténor) et Hérodias (mezzo-soprano) surviennent. Le tétrarque, fou de désir pour Salomé, lui fait diverses propositions qu'elle repousse. Hérodias dit sa haine du prophète, dont la voix vengeresse la poursuit. Hérode refuse d'écouter ses plaintes, ainsi que celles des Juifs, qui demandent que Jochanaan soit jugé, et se lancent dans une controverse théologique.
Hérode supplie Salomé de danser pour lui. Elle accepte et arrache au tétrarque un serment: après la danse il lui donnera ce qu'elle demandera, quoi que ce soit. C'est alors la "danse des sept voiles", après laquelle Salomé réclame en récompense la tête de Jochanaan. Hérode refuse d'abord, offrant à Salomé, en compensation, les présents les plus précieux. Mais Salomé s'obstine, et Hérode, prisonnier de son serment, doit s'exécuter.
Le bourreau descend dans la cisterne et bientôt tend à Salomé frénétique la tête coupée de Jochanaan. Salomé peut réaliser son désir. Elle se saisit de la tête, s'adresse longuement à elle en termes passionnés, et la baise enfin sur la bouche. Hérode horrifié ordonne la mort de la princesse, que les soldats écrasent sous leurs boucliers.
ATTO UNICO
Scena prima
A Gerusalemme, nella reggia di Erode. È notte, la luna risplende luminosa e rischiara la sala dove Erode, tetrarca di Giudea, ha raccolto a banchetto i suoi cortigiani. A lato della sala, sorvegliata da due soldati, vi è un’antica cisterna nella quale è imprigionato Jochanaan, il Battista. Dialogando nei pressi della cisterna, il paggio di Erodiade tenta di convincere Narraboth, capitano dei soldati della guardia di Erode, a non lasciarsi ammaliare dalla lunare bellezza di Salome, figlia di Erodiade. Intanto dalla cisterna proviene la profetica voce di Jochanaan: «Dopo di me verrà uno ch’è ancor più forte di me...». I soldati discutono se egli sia un profeta o un pazzo ma, ligi all’ordine di Erode, impediscono l’accesso alla cisterna a un cappadoce che desidera vedere Jochanaan. Intanto si avvicina Salome, «simile a una colomba smarrita».
Scena seconda
La figlia di Erodiade è stanca degli sguardi insistenti che le rivolge il patrigno Erode ed è uscita a guardare la luna, «bella come una vergine ch’è rimasta pura». Ode la voce di Jochanaan, che continua a gridare le sue profezie, e ne è incuriosita al punto di ignorare l’ordine di Erode, riferitole da uno schiavo, di fare immediato ritorno nella sala, e di esprimere piuttosto il desiderio di incontrare il prigioniero. I due soldati non vorrebbero trasgredire l’ordine del re ma Salome, forte del suo potere di seduzione, non fatica a convincere Narraboth di ordinare loro di far uscire il profeta dalla cisterna.
Scena terza
Liberato dalla sua prigione, Jochanaan inveisce contro i peccati di Erode e soprattutto di Erodiade, ma ciò non impedisce a Salome di rimanere, contro il consiglio di Narraboth, in contemplazione dei suoi occhi, del suo corpo, della sua carne. Quando Jochanaan si accorge di essere osservato tanto voluttuosamente, respinge la fanciulla, inveendo di nuovo contro la madre che l’ha generata e il patrigno. Ma Salome ne è sempre più attratta, vorrebbe vederlo più da vicino, toccare il suo corpo, i suoi capelli, vorrebbe baciare la sua bocca, essere posseduta da lui. Narraboth la supplica invano di non guardare quell’uomo in modo tanto concupiscente, e non potendo più sopportare la violenza erotica di Salome, che ama perdutamente, si pugnala. Salome, che non si è nemmeno accorta del suicidio di Narraboth, continua a ripetere di voler baciare la bocca di Jochanaan, il quale, dopo aver maledetto la fanciulla, fa infine ritorno nella sua prigione.
Scena quarta
Erode, Erodiade e il loro seguito sono usciti dalla sala del banchetto; il tetrarca sta cercando Salome e non ascolta le parole di Erodiade, che lo invita a rientrare. Quindi scivola sul sangue di Narraboth – avvenimento che interpreta come un triste presagio – e ordina di portare via il cadavere. Raggiunta infine Salome, le offre il miglior vino, le porge i frutti più maturi, la invita a sedersi al suo fianco, ma lei respinge le sue offerte, mentre Erodiade continua a inveire contro di lui, rinfacciandogli di temere l’uomo che è imprigionato nella cisterna, da dove continua a scagliare le sue tremende profezie. Erode, invece, timoroso e superstizioso, proclama che Jochanaan è un sant’uomo, «uno che ha visto Dio»; ma l’affermazione è confutata teologicamente da cinque giudei, la cui dotta disquisizione è interrotta da un ordine di Erodiade, che ne è infastidita. Due nazareni intervengono in difesa del Battista, testimoniando la verità delle sue affermazioni sulla venuta del Salvatore. Erodiade intanto ordina di nuovo di far tacere Jochanaan, che continua a insultarla. Erode, indifferente alla cosa, si rivolge di nuovo alla figliastra pregandola insistentemente di danzare per lui. Solo alla promessa di avere in cambio tutto quello che vorrà, Salome acconsente, nonostante l’esortazione della madre di non compiacere il patrigno. Ma Salome è ormai decisa a danzare e si fa togliere i sandali dalle schiave sopraggiunte a portarle i profumi e i sette veli. Sulla note di una musica selvaggia, Salome esegue una conturbante danza, con i veli che cadono a uno a uno, fino a lasciarla in terra ai piedi del tetrarca, estasiato. E quando Erode le domanda quale sia la ricompensa da lei desiderata, ella ordina che venga portata la testa di Jochanaan su un piatto d’argento. Erodiade si compiace della richiesta della figlia, mentre Erode ora vacilla, supplicandola di chiedere anche la metà del suo regno ma di rinunciare al terribile proposito. Salome, tuttavia, è irremovibile. E quando finalmente, dopo attimi di terribile attesa, il carnefice le consegna l’oggetto del suo desiderio, si lascia andare a un canto in cui esprime tutta la sua irrefrenabile passione: «Perché non mi guardasti? Se tu mi avessi guardata, mi avresti amata. Lo so bene, mi avresti amata. E il mistero della morte è più grande del mistero dell’amore». Il suo canto ha termine solo quando, afferrata al colmo dell’eccitazione la testa di Jochanaan, la fanciulla ne bacia la bocca sanguinante. Sulla reggia cala una tetra oscurità, rischiarata appena da una raggio di luna. Erode, sopraffatto dall’orrore del bacio necrofilo di Salome, ordina ai soldati di uccidere la figliastra.

Personen:
HERODES (Tenor)
HERODIAS (Mezzosopran)
SALOME (Sopran)
JOCHANAAN (Bariton)
NARRABOTH (Tenor)
EIN PAGE DER HERODIAS (Alt)
ERSTER JUDE (Tenor)
ZWEITER JUDE (Tenor)
DRITTER JUDE (Tenor)
VIERTER JUDE (Tenor)
FÜNFTER JUDE (Bass)
ERSTER NAZARENER (Bass)
ZWEITER NAZARENER (Tenor)
ERSTER SOLDAT (Bass)
ZWEITER SOLDAT (Bass)
EIN KAPPADOZIER (Bass)
EIN SKLAVE (Sopran)


Die Werke von Richard Strauss geniessen bis auf weiteres den Schutz des Copyrights
© 1916 Adolph Fürstner, Berlin

Die nachfolgende Wiedergabe des Librettos geschieht mit freundlicher Genehmigung
© 1987 Fürstner Musikverlag GmbH, Mainz
(für die Gebiete Deutschland, Danzig, Italien, Portugal und die Nachfolgestaaten der UdSSR ausser Estland, Lettland und Litauen)
for all other countries: © 1943 Boosey & Hawkes Music Publishers Ltd.

EINZIGER AKT

Eine grosse Terrasse im Palast des Herodes, die an den Bankettsaal stösst. Einige Soldaten lehnen sich über die Brüstung. Rechts eine mächtige Treppe, links im Hintergrund eine alte Zisterne mit einer Einfassung aus grüner Bronze. Der Mond scheint sehr hell

NARRABOTH
Wie schön ist die Prinzessin Salome heute Nacht!

PAGE
Sieh' die Mondscheibe, wie sie seltsam aussieht.
Wie eine Frau, die aufsteigt aus dem Grab.

NARRABOTH
Sie ist sehr seltsam.Wie eine kleine Prinzessin,
deren Füsse weisse Tauben sind.
Man könnte meinen, sie tanzt.

PAGE
Wie eine Frau, die tot ist.
Sie gleitet langsam dahin.

ERSTER SOLDAT
Was für ein Aufruhr!
Was sind das für wilde Tiere,
die da heulen?

ZWEITER SOLDAT
Die Juden. Sie sind immer so.
Sie streiten über ihre Religion.

ERSTER SOLDAT
Ich finde es lächerlich,
über solche Dinge zu streiten.

NARRABOTH
Wie schön ist die Prinzessin Salome heute Abend!

PAGE
Du siehst sie immer an.
Du siehst sie zuviel an.
Es ist gefährlich,
Menschen auf diese Art anzusehn.
Schreckliches kann geschehn.

NARRABOTH
Sie ist sehr schön heute Abend.

ERSTER SOLDAT
Der Tetrarch sieht finster drein.

ZWEITER SOLDAT
Ja, er sieht finster drein.

ERSTER SOLDAT
Auf wen blickt er?

ZWEITER SOLDAT
Ich weiss nicht.

NARRABOTH
Wie blass die Prinzessin ist.
Sie ist wie der Schatten
eine weissen Rose
in einem silbernen Spiegel.

PAGE
Du musst sie nicht ansehn.
Du siehst sie zuviel an.
Schreckliches kann geschehn.

STIMME DES JOCHANAAN
Nach mir wird Einer kommen,
der ist stärker als ich.
Ich bin nicht wert, ihm zu lösen
den Riemen an seinen Schuhn.
Wenn er kommt,
werden die verödeten
Stätten frohlocken.
Wenn er kommt,
werden die Augen der Blinden
den Tag sehn.
Wenn er kommt,
die Ohren der Tauben geöffnet.

ZWEITER SOLDAT
Heiss' ihn schweigen!

ERSTER SOLDAT
Er ist ein heil'ger Mann.

ZWEITER SOLDAT
Er sagt immer lächerliche Dinge.

ERSTER SOLDAT
Er ist sehr sanft.
Jeden Tag,
den ich ihm zu essen gebe,
dankt er mir.

EIN KAPPADOZIER
Wer ist es?

ERSTER SOLDAT
Ein Prophet.

EIN KAPPADOZIER
Wie ist sein Name?

ERSTER SOLDAT
Jokanaan.

EIN KAPPADOZIER
Woher kommt er?

ERSTER SOLDAT
Aus der Wüste.
Eine Schar von Jüngern war dort
immer um ihn.

EIN KAPPADOZIER
Wovon redet er?

ERSTER SOLDAT
Unmöglich ist's, zu verstehn,
was er sagt.

EIN KAPPADOZIER
Kann man ihn sehn?

ERSTER SOLDAT
Nein, der Tetrarch hat es verboten.

NARRABOTH
Die Prinzessin erhebt sich!
Sie verlässt die Tafel.
Sie ist sehr erregt.
Sie kommt hierher.

PAGE
Sieh sie nicht an!

NARRABOTH
Ja, sie kommt auf uns zu.

PAGE
Ich bitte dich, sieh sie nicht an!

NARRABOTH
Sie ist wie eine verirrte Taube.

Salome tritt erregt ein

SALOME
Ich will nicht bleiben.
Ich kann nicht bleiben.
Warum sieht mich der Tetrarch
fortwährend so an
mit seinen Maulwurfsaugen
unter den zuckenden Lidern?
Es ist seltsam, dass der Mann
meiner Mutter mich so ansieht.
Wie süss ist hier de Luft!
Hier kann ich atmen.
Da drinnen sitzen Juden
aus Jerusalem,
die einander über ihre
närrischen Gebräuche
in Stücke reissen.
Schweigsame, list'ge Ägypter
und brutale, ungeschlachte Römer
mit ihrer plumpen Sprache.
O, wie ich diese Römer hasse!

PAGE
zu Narraboth
Schreckliches wird geschehn.
Warum siehst du sie so an?

SALOME
Wie gut ist's, in den Mond zu sehn!
Er ist wie eine silberne Blume,
kühl und keusch.
Ja, wie die Schönheit einer Jungfrau,
die rein geblieben ist.

STIMME DES JOCHANAAN
Siehe, der Herr ist gekommen,
des Menschen Sohn ist nahe.

SALOME
Wer war das, der hier gerufen hat?

ZWEITER SOLDAT
Der Prophet, Prinzessin.

SALOME
Ach, der Prophet! Der,
vor dem der Tetrarch Angst hat?

ZWEITER SOLDAT
Wir wissen davon nichts, Prinzessin.
Es war der Prophet Jokanaan,
der hier rief.

NARRABOTH
zu Salome
Beliebt es Euch,
dass ich Eure Sänfte holen lasse,
Prinzessin?
Die Nacht ist schön im Garten.

SALOME
Er sagt schreckliche Dinge
über meine Mutter, nicht wahr?

ZWEITER SOLDAT
Wir verstehen nie, was er sagt,
Prinzessin.

SALOME
Ja,
er sagt schreckliche Dinge über sie.

EIN SKLAVE
Prinzessin,
der Tetrarch ersucht Euch,
wieder zum Fest hinein zu gehn.

SALOME
Ich will nicht hinein gehn.
zu Narraboth
Ist dieser Prophet ein alter Mann?

NARRABOTH
Prinzessin,
es wäre besser hinein zu gehn.
Gestattet dass ich Euch führe.

SALOME
Ist dieser Prophet ein alter Mann?

ERSTER SOLDAT
Nein, Prinzessin, er ist ganz jung.

STIMME DES JOCHANAAN
Jauchze nicht, du Land Palästina,
weil der Stab dessen,
der dich schlug,
gebrochen ist.
Denn aus dem Samen der Schlange
wird ein Basilisk kommen,
und seine Brut wird die Vögel
verschlinge.

SALOME
Welch seltsame Stimme!
Ich möchte mit ihm sprechen.

ZWEITER SOLDAT
Prinzessin,
der Tetrarch duldet nicht,
dass irgend wer mit ihm spricht.
Er hat selbst
dem Hohenpriester verboten,
mit ihm zu sprechen.

SALOME
Ich wünsche mit ihm zu sprechen.

ZWEITER SOLDAT
Es ist unmöglich, Prinzessin.

SALOME
Ich will mit ihm sprechen.
Bringt diesen Propheten heraus!

ZWEITER SOLDAT
Wir dürfen nicht, Prinzessin.

SALOME
Wie schwarz es da drunten ist!
Es muss schrecklich sein,
in so einer schwarzen Höhle
zu leben!
Es ist wie eine Gruft.
zu den Soldaten
Habt ihr nicht gehört?
Bringt den Propheten heraus!
Ich möchte ihn sehn!

ERSTER SOLDAT
Prinzessin, wir dürfen nicht tun,
was ihr von uns begehrt.

SALOME
Ah!

PAGE
O, was wird geschehn?
Ich weiss,
es wird Schreckliches geschehn.

SALOME
zu Narraboth
Du wirst das für mich tun,
Narraboth, nicht wahr?
Ich war dir immer gewogen.
Du wirst das für mich tun.
Ich möchte ihn blos sehn,
diesen seltsamen Propheten.
Die Leute haben soviel
von ihm gesprochen.
Ich glaube,
der Tetrarch hat Angst vor ihm.

NARRABOTH
Der Tetrarch
hat es ausdrücklich verboten,
dass irgend wer den Deckel
zu diesem Brunnen aufhebt.

SALOME
Du wirst das für mich tun,
Narraboth, und morgen,
wenn ich in einer Sänfte
an dem Torweg,
wo die Götzenbilder stehn,
vorbeikomme,
werde ich eine kleine Blume
für dich fallen lassen,
ein kleines grünes Blümchen.

NARRABOTH
Prinzessin,
ich kann nicht, ich kann nicht.

SALOME
lachend
Du wirst das für mich tun,
Narraboth.
Du weisst,
dass du das für mich tun wirst.
Und morgen früh werde ich
unter denn Muss'linschleiern
dir einen Blick zuwerfen, Narraboth,
ich werde dich ansehn, kann sein,
Ich werde dir zulächeln.
Sieh mich an, Narraboth,
sieh mich an.
Ah! Wie gut du weisst,
dass du tun wirst,
um was ich dich bitte!
Wie du es weisst!
Ich weiss, du wirst das tun.

NARRABOTH
Lasst den Propheten herauskommen.
Die Prinzessin Salome
wünscht ihn zu sehn.

SALOME
Ah!

JOCHANAAN
Wo ist er, dessen Sündenbecher
jetzt voll ist?
Wo ist er, der eines Tages
im Angesicht alles Volkes
in einem Silbermantel sterben wird?
Heisst ihn herkommen,
auf dass er die Stimme Dessen höre,
der in den Wüsten
und in den Häusern
der Könige gekündet hat.

SALOME
Von wem spricht er?

NARRABOTH
Niemand kann es sagen, Prinzessin.

JOCHANAAN
Wo ist sie,
die sich hingab
der Lust ihrer Augen,
die gestanden hat vor buntgemalten
Männerbildern und Gesandte
ins Land der Chaldäer
schickte?

SALOME
Es spricht von meiner Mutter.

NARRABOTH
Nein, nein, Prinzessin.

SALOME
Ja, er spricht von meiner Mutter.

JOCHANAAN
Wo ist sie,
die den Hauptleuten Assyriens
sich gab?
Wo ist sie,
die sich den jungen Männern
der Ägypter gegeben hat,
die in feinen Leinen
und Hyacinthgesteinen prangen,
deren Schilde von Gold sind
und die Leiber wie Riesen?
Geht, heisst sie aufstehen
vom Bett ihrer Greuel,
vom Bett ihrer Blutschande;
auf dass sie die Worte
Dessen vernehme,
der dem Herrn die Wege bereitet,
und ihre Missetaten bereue.
Und wenn sie gleich nicht bereut,
heisst sie herkommen,
denn die Geissel
des Herrn ist in seiner Hand.

SALOME
Er ist schrecklich.
Er ist wirklich schrecklich.

NARRABOTH
Bleibt nicht hier, Prinzessin,
ich bitte Euch!

SALOME
Seine Augen sind von allem
das Schrecklichste.
Sie sind wie die schwarzen Höhlen,
wo die Drachen hausen!
Sie sind wie schwarze Seen,
aus denen irres Mondlicht flackert.
Glaubt ihr, dass er noch einmal
sprechen wird?

NARRABOTH
Bleibt nicht hier, Prinzessin,
ich bitte Euch,
bleibt nicht hier.

SALOME
Wie abgezehrt er ist!
Er ist wie ein Bildnis aus Elfenbein.
Gewiss ist er keusch wie der Mond.
Sein Fleisch muss sehr kühl sein,
kühl wie Elfenbein.
Ich möchte ihn näher beseh'n.

NARRABOTH
Nein, nein, Prinzessin.

SALOME
Ich muss ihn näher beseh'n.

NARRABOTH
Prinzessin! Prinzessin!

JOCHANAAN
Wer ist dies Weib, das mich ansieht?
Ich will ihre Augen
nicht auf mir haben.
Warum sieht sie mich so an
mit ihren Goldaugen
unter den gleissenden Lidern?
Ich weiss nicht, wer sie ist.
Ich will nicht wissen, wer sie ist.
Heisst sie gehn!
Zu ihr will ich nicht sprechen.

SALOME
Ich bin Salome, die Tochter der Herodias,
Prinzessin von Judäa.

JOCHANAAN
Zurück, Tochter Babylons!
Komm dem Erwählten des Herrn nicht nahe!
Deine Mutter hat die Erde erfülltmit
dem Wein ihrer Sündenschreit zu Gott.

SALOME
Sprich mehr, Jochanaan,
deine Stimme ist wie Musikin meinen Ohren.

NARRABOTH
Prinzessin! Prinzessin! Prinzessin!

SALOME
Sprich mehr, sprich mehr, Jochanaan,
und sag' mir, was ich tun soll?

JOCHANAAN
Tochter Sodoms, komm mir nicht nahe!
Vielmehr bedecke dein Gesichtmit einem Schleier,
streue Asche auf deinem Kopf,
mach' dich auf in die Wüsteund suche des Menschen Sohn!

SALOME
Wer ist das, des Menschen Sohn?
Ist er so schön wie du, Jochanaan?

JOCHANAAN
Weiche von mir! Ich höre die Flügel
des Todesengels im Palaste rauschen.

SALOME
Jochanaan!

NARRABOTH
Prinzessin, ich flehe, geh' hinein!

SALOME
Jochanaan!
Ich bin verliebt in deinen Leib,
Jochanaan!
Dein Leib ist weiss wie die Lilien
auf einem Felde,
von der Sichel nie berührt.
Dein Leib ist weiss
wie der Schnee
auf den Bergen Judäas.
Die Rosen im Garten
von Arabiens Königin
sind nicht so weiss wie dein Leib,
nicht die Rosen
im Garten der Königin,
nicht die Füsse der Dämmerung
auf den Blättern,
nicht die Brüste des Mondes
auf dem Meere.
Nichts in der Welt ist so weiss wie
dein Leib.
Lass mich ihn berühren deinen Leib.

JOCHANAAN
Zurück, Tochter Babylons!
Durch das Weib kam
Das Übel in die Welt.
Sprich nicht zu mir.
Ich will dich nicht anhör'n!
Ich höre nur
auf die Stimme des Herrn,
meines Gottes.

SALOME
Dein Leib ist grauenvoll.
Er ist wie der Leib
eines Aussätzigen.
Er ist wie eine getünchte Wand,
wo Nattern gekrochen sind;
wie eine getünchte Wand,
wo Skorpione ihr Nest gebaut.
Er ist wie ein übertünchtes Grab
voll widerlicher Dinge.
Er ist grässlich,
dein Leib ist gr sslich.
In dein Haar bin ich verliebt,
Jochanaan.
Dein Haar ist wie Weintrauben,
wie Büschel schwarzer Trauben,
an den Weinstöcken Edoms.
Dein Haar ist wie die Cedern,
die grossen Cedern von Libanon,
die den Löwen und Räubern
Schatten spenden.
Die langen schwarzen Nächte,
wenn der Mond sich verbirgt,
wenn die Sterne bangen,
sind nicht so schwarz wie dein Haar.
Des Waldes Schweigen...
Nichts in der Welt
ist so schwarz wie dein Haar.
Lass mich es berühren, dein Haar!

JOCHANAAN
Zurück, Tochter Sodoms!
Berühre mich nicht!
Entweihe nicht
den Tempel des Herrn,
meines Gottes!

SALOME
Dein Haar ist grässlich!
Es starrt von Staub und Unrat.
Es ist wie eine Dornenkroneauf
deinen Kopf gesetzt.
Es ist wie ein Schlangenknoten gewickelt
um deinen Hals.
Ich liebe dein Haar nicht.
Deinen Mund begehre ich, Jochanaan.
Dein Mund ist wie ein Scharlachbandan
einem Turm von Elfenbein.
Er ist wie ein Granatapfel von
einem Silbermesser zerteilt.
Die Granatapfelblüten in den Gärten von Tyrus,
glüh'nder als Rosen, sind nicht so rot.
Die roten Fanfaren der Trompeten,
die das Nah'n von Kön'gen kündenund
vor denen der Feind erzittert,
sind nicht so rot wie dein roter Mund.
Dein Mund ist röter als die Füsseder Männer
die den Wein stampfen in der Kelter.
Er ist röter als die Füsse der Tauben,
die in den Tempeln wohnen.
Dein Mund ist wie ein Korallenzweigin
der Dämm'rung des Meers,
wie der Purpur in den Gruben von Moab,
der Purpur der Könige.Nichts in der Welt
ist so rot wie dein Mund.
Lass mich ihn küssen, deinen Mund.

JOCHANAAN
Niemals, Tochter Babylons,
Tochter Sodoms! Niemals!

SALOME
Ich will deinen Mund küssen,
Jochanaan.Ich will deinen Mund küssen.

NARRABOTH
Prinzessin, Prinzessin,
die wie ein Garten von Myrrhen ist,
die die Taube aller Tauben ist,
sieh diesen Mann nicht an.
Sprich nicht solche Worte zu ihm.
Ich kann es nicht ertragen.

SALOME
Ich will deinen Mund küssen,
Jochanaan. Ich will deinen Mund küssen.
Lass mich deinen Mund küssen, Jochanaan.

JOCHANAAN
Wird dir nicht bange,
Tochter der Herodias?

SALOME
Lass mich deinen Mund küssen,
Jochanaan!

SALOME
Lass mich deinen Mund küssen,
Jochanaan!!

JOCHANAAN
Ich will dich nicht ansehn.
Du bist verflucht, Salome.
Du bist verflucht. Du bist verflucht!

Herodes und Herodias

HERODES
Wo ist Salome?
Wo ist die Prinzessin?
Warum kam sie nicht wieder
zum Bankett,
wie ich ihr befohlen hatte?
Ah! Da ist sie!

HERODIAS
Du sollst sie nicht ansehn.
Fortwährend siehst du sie an!

HERODES
Wie der Mond
heute Nacht aussieht!
Ist es nicht ein seltsames Bild?
Es sieht aus,
wie ein wahnwitziges Weib,
das überall nach Buhlen sucht.
Wie ein betrunkenes Weib
das durch Wolken taumelt.

HERODIAS
Nein, der Mond ist wie der Mond,
das ist alles.
Wir wollen hineingehn.

HERODES
Ich will hier bleiben.
Manassah, leg Teppiche hierher!
Zündet Facklen an!
Ich will noch Wein mit meinen
Gästen trinken!
Ah! Ich bin ausgeglitten.
Ich bin in Blut getreten,
das ist ein böses Zeichen.
Warum ist hier Blut?
Und dieser Tote?
Wer ist dieser Tote hier?
Wer ist dieser Tote?
Ich will ihn nicht sehn.

ERSTER SOLDAT
Es ist unser Hauptmann, Herr.

HERODES
Ich erliess keinen Befehl,
dass er getötet werde.

ERSTER SOLDAT
Er hat sich selbst getötet, Herr.

HERODES
Das scheint mir seltsam.
Der junge Syrier, er war sehr schön.
Ich erinnre mich,
ich sah seine schmachtenden Augen,
wenn er Salome ansah.
Fort mit ihm!
Es ist kalt hier. Es weht ein Wind.
Weht nicht ein Wind?

HERODIAS
Nein, es weht kein Wind.

HERODES
Ich sage Euch: es weht ein Wind,
und in der Luft hör ich etwas,
wie das Rauschen
von mächt'gen Flügeln.
Hört ihr es nicht?

HERODIAS
Ich höre nichts.

HERODES
Jetzt höre ich es nicht mehr.
Aber ich habe es gehört.
Es war das Wehn des Windes.
Es ist vorüber.
Horch! Hört ihr es nicht?
Das Rauschen
von mächt'gen Flügeln.

HERODIAS
Du bist krank.
Wir wollen hineingehn.

HERODES
Ich bin nicht krank.
Aber deine Tochter
ist krank zu Tode.
Niemals hab' ich sie so blass gesehn.

HERODIAS
Ich habe dir gesagt,
du sollst sie nicht ansehn.

HERODES
Schenkt mir Wein ein!
Salome, komm, trink Wein mit mir,
einen köstlichen Wein.
Cäsar selbst hat ihn mir geschickt.
Tauche deine kleinen Lippen hinein,
deine kleinen roten Lippen,
dann will ich den Becher leeren.

SALOME
Ich bin nicht durstig, Tetrarch.

HERODES
zu Herodias
Hörst du, wie sie mir antwortet,
diese deine Tochter?

HERODIAS
Sie hat recht.
Warum starrst du sie immer an?

HERODES
Bringt reife Früchte!
Salome, komm, iss mit mir von
diese Früchten.
Den Abdruck deiner kleinen
weissen Zähne
in einer Frucht seh' ich so gern.
Beiss nur ein wenig ab,
nur ein wenig von dieser Frucht,
dann will ich essen, was übrig ist.

SALOME
Ich bin nicht hungrig, Tetrarch.

HERODES
zu Herodias
Du siehst, wie du diese
deine Tochter erzogen hast!

HERODIAS
Meine Tochter und ich stammen
aus königlichem Blut.
Dein Vater war Kameeltreiber,
dein Vater war ein Dieb
und ein Räuber oben drein.

HERODES
Salome, komm, setz dich zu mir.
Du sollst auf dem Thron
deiner Mutter sitzen.

SALOME
Ich bin nicht müde, Tetrarch.

HERODIAS
Du siehst, wie sie dich achtet.

HERODES
Bringt mir... was wünsche ich denn?
Ich habe es vergessen.
Ah! Ah! Ich erinnre mich.

DIE STIMME VON JOCHANAAN
Sieh', die Zeit ist gekommen,
der Tag von dem ich sprach, ist da.

HERODIAS
Heiss' ihn schweigen!
Dieser Mensch beschimpft mich!

HERODES
Er hat nichts gegen dich gesagt.
Überdies ist er
ein sehr grosser Prophet.

HERODIAS
Ich glaube nicht an Propheten.
Aber du, du hast Angst vor ihm.

HERODES
Ich habe vor niemanden Angst.

HERODIAS
Ich sage dir, du hast Angst vor ihm.
Warum lieferst du ihn nicht
den Juden aus,
die seit Monaten nach ihm schreien?

ERSTER JUDE
Wahrhaftig, Herr, es wäre besser,
ihn in unsre Hände zu geben!

HERODES
Genug davon!
Ich werde ihn nicht
in Eure Hände geben.
Er ist ein heil'ger Mann.
Er ist ein Mann,
der Gott geschaut hat.

ERSTER JUDE
Das kann nicht sein.
Seit dem Propheten Elias
hat niemand Gott gesehn.
Er war der letzte,
der Gott von Angesicht geschaut.
In unsern Tagen zeigt sich Gott nicht.
Gott verbirgt sich.
Darum ist grosses Übel
über das Land gekommen,
grosses Übel.

ZWEITER JUDE
In Wahrheit weiss niemand,
ob Elias in der Tat Gott gesehen hat.
Möglicherweise war es nur
der Schatten Gottes, was er sah.

DRITTER JUDE
Gott ist zu keiner Zeit verborgen.
Er zeigt sich zu allen Zeiten
und an allen Orten.
Gott ist im schlimmen
ebenso wie im guten.

VIERTER JUDE
zu dritter Jude
Du solltest das nicht sagen,
es ist eine sehr gefährliche Lehre
aus Alexandria.

FÜNFTER JUDE
Niemand kann sagen, wie Gott wirkt.
Seine Wege sind sehr dunkel.
Wir können nur unser Haupt
unter seinen Willen beugen,
denn Gott ist sehr stark.

ERSTER JUDE
Du sagst die Wahrheit.
Fürwahr, Gott ist furchtbar.
Aber was diesen Menschen angeht,
der hat Gott nie gesehn.
Seit dem Propheten Elias
hat niemand Gott gesehn.
Er war der letzte, usw.

ZWEITER JUDE
In Wahrheit weiss niemand, usw.
Gott ist furchtbar,
er bricht den Starken in Stücke,
den Starken wie den Schwachen,
denn jeder gilt ihm gleich.
Möglicherweise, usw.

DRITTER JUDE
Gott ist zu keiner Zeit
verborgen, usw.

VIERTER JUDE
Du solltest das nicht sagen, usw.
Sie sind nicht einmal beschnitten.
Niemand kann sagen, wie Gott wirkt,
denn Gott ist sehr stark.
Er bricht den Starken
wie den Schwachen in Stücke.
Gott ist stark.

FÜNFTER JUDE
Niemand kann sagen,
wie Gott wirkt, usw.
Es kann sein dass die Dinge,
die wie gut nennen,
sehr schlimm sind,
und die Dinge,
die wir schlimm nennen,
sehr gut sind.
Wir wissen von nichts etwas.

HERODIAS
zu Herodes
Heiss' sie schweigen,
sie langweilen mich.

HERODES
Doch' hab ich davon sprechen hören,
Jochanaan sei
in Wahrheit Euer Prophet Elias.

ERSTER JUDE
Dass kann nicht sein.
Seit den Tagen des Propheten Elias
sind mehr als
dreihundert Jahre vergangen.

ERSTER NAZARENER
Mir ist sicher, dass er
der Prophet Elias ist.

ERSTER JUDE
Das kann nicht sein, usw.

DIE ANDEREN JUDE
Keineswegs,
er ist nicht der Prophet Elias.

HERODIAS
Heiss' sie schweigen!

DIE STIMME VON JOCHANAAN
Siehe, der Tag ist nahe,
der Tag des Herrn,
und ich höre auf den Bergen
die Schritte Dessen,
der sein wird der Erlöser der Welt.

HERODES
Was soll das heissen,
der Erlöser der Welt?

ERSTER NAZARENER
Der Messias ist gekommen.

ERSTER JUDE
Der Messias ist nicht gekommen.

ERSTER NAZARENER
Er ist gekommen,
und allenthalben tut er Wunder.
Bei einer Hochzeit in Galiläa
bat er Wasser in Wein verwandelt.
Er heilte zwei Aussätzige
von Kapernaum.

ZWEITER NAZARENER
Durch blosses Berühren!

ERSTER NAZARENER
Er hat auch Blinde geheilt.
Man hat ihn auf einem Berge
im Gespräch mit Engeln gesehn!

HERODIAS
Oho! Ich glaube nicht an Wunder,
ich habe ihrer zu viele gesehn!

ERSTER NAZARENER
Die Tochter des Jarus
hat er von den Toten erweckt.

HERODES
Wie, er erweckt die Toten?

ERSTER und ZWEITER NAZARENER
Jawohl. Er erweckt die Toten.

HERODES
Ich verbiete ihm, das zu tun.
Es wäre schrecklich,
wenn die Toten wiederkämen!
Wo ist der Mann zur Zeit?

ERSTER NAZARENER
Herr, er ist überall,
aber es ist schwer, ihn zu finden.

HERODES
Der Mann muss gefunden werden.

ZWEITER NAZARENER
Er heisst, in Samaria weile er jetzt.

ERSTER NAZARENER
Vor ein paar Tagen verliess
er Samaria,
ich glaube, im Augenblick ist er
in der Nähe von Jerusalem.

HERODES
So hört:
ich verbiete ihm
die Toten zu erwecken!
Es müsste schrecklich sein,
wenn die Toten wiederkämen!

DIE STIMME VON JOCHANAAN
O, über dieses geile Weib,
die Tochter Babylons,
so spricht der Herr, unser Gott!

HERODIAS
Befiehl ihm, er soll schweigen.

DIE STIMME VON JOCHANAAN
Eine Menge Menschen wird
sich gegen sie sammeln,
und sie werden Steine nehmen
und sie steinigen!

HERODIAS
Wahrhaftig,
er ist schändlich!

DIE STIMME VON JOCHANAAN
Die Kriegshauptleute
werden sie mit ihren Schwertern
durchbohren,
sie werden sie mit ihren Schilden
zermalmen!

HERODIAS
Er soll schweigen! Er soll schweigen!

DIE STIMME VON JOCHANAAN
Es ist so, dass ich alle Verruchtheit
austilgen werde
dass ich alle Weiber lehren werde,
nicht auf den Wegen ihrer Greuel
zu wandeln!

HERODIAS
Du hörst, was er gegen mich sagt,
du duldest es, dass er die schmähe,
die dein Weib ist?

HERODES
Er hat deinem Namen nicht genannt.

DIE STIMME VON JOCHANAAN
Es kommt ein Tag,
da wird die Sonne
finster werden wie
ein schwarzes Tuch.
Und der Mond
wird werden wie Blut,
und die Sterne des Himmels
werden zur Erde fallen
wie unreife Feigen
vom Feigenbaum.
Es kommt ein Tag, wo die Kön'ge
der Erde erzittern.

HERODIAS
Ha, ha! Dieser Prophet
schwatzt wie ein Betrunkener.
Aber ich kann den Klang
seiner Stimme nicht ertragen,
ich hasse seine Stimme.
Befiehl ihm, er soll schweigen.

HERODES
Tanz für mich, Salome.

HERODIAS
Ich will nicht haben, dass sie tanzt.

SALOME
Ich habe keine Lust zu tanzen,
Tetrarch.

HERODES
Salome Tochter der Herodias,
tanz für mich!

SALOME
Ich will nicht tanzen, Tetrarch.

HERODIAS
Du siehst, wie sie dir gehorcht.

DIE STIMME VON JOCHANAAN
Er wird auf seinem Throne sitzen,
er wird gekleidet sein
in Scharlach und Purpur.
Und der Engel de Herrn
wird ihn darniederschlagen.
Er wird von den Würmern
gefressen werden.

HERODES
Salome, Salome, tanz für mich,
ich bitte dich.
Ich bin traurig heute Nacht,
drum tanz für mich.
Salome, tanz für mich!
Wenn du für mich tanzest,
kannst du von mir begehren
was du willst.
Ich werde es dir geben.

SALOME
Willst du mir wirklich alles geben,
was ich von dir begehre, Tetrarch?

HERODIAS
Tanze nicht, meine Tochter.

HERODES
Alles, alles,
was du von mir begehren wirst,
und wär's die
Hälfte meines Königreichs.

SALOME
Du schwörst, Tetrarch?

HERODES
Ich schwör' es, Salome.

SALOME
Wobei willst du das beschwören,
Tetrarch?

HERODES
Bei meinem Leben,
bei meiner Krone,
bei meinen Göttern.

HERODIAS
Tanze nicht, meine Tochter!

HERODES
O Salome, Salome, tanz für mich!

SALOME
Du hast einen Eid Geschworen,
Tetrarch.

HERODES
Ich habe einen Eid geschworen.

HERODIAS
Meine Tochter, tanze nicht.

HERODES
Und wär's die Hälfte
meines Königreichs.
Du wirst schön sein als Königin,
unermesslich schön.
Ah! Es ist kalt hier.
Es weht ein eis'ger Wind,
und ich höre...
warum höre ich in der Luft
dieses Rauschen von Flügeln?
Ah! Es ist doch so,
als ob ein ungeheurer,
schwarzer Vogel über der
Terrasse schwebte?
Warum kann ich ihn nicht sehn,
diesen Vogel?
Dieses Rauschen ist schrecklich.
Es ist ein schneidender Wind.
Aber nein, er ist nicht kalt,
er ist heiss.
Giesst mir Wasser über die Hände,
gebt mir Schnee zu essen,
macht mir den Mantel los.
Schnell, schnell,
macht mir den Mantel los!
Doch nein! Lasst ihn!
Dieser Kranz drückt mich.
Diese Rosen sind wie Feuer.
Ah! Jetzt kann ich atmen.
Jetzt bin ich glücklich.
Willst du für mich tanzen, Salome?

HERODIAS
Ich will nicht haben, dass sie tanze!

SALOME
Ich will für dich tanzen.

DIE STIMME VON JOCHANAAN
Wer ist der, der von Edom kommt?
Wer ist der, der von Bosra kommt,
dessen Kleid mit Purpur gefärbt ist,
der in der Schönheit seiner
Gewänder leuchtet,
der mächtig
in seiner Grösse wandelt?
Warum ist dein Kleid mit
Scharlach gefleckt?

HERODIAS
Wir wollen hineingehn.
Die Stimme dieses Menschen
macht mich wahnsinnig.
Ich will nicht haben,
dass meine Tochter tanzt,
während er immer
dazwischen schreit.
Ich will nicht haben, dass sie tanzt,
während du sie
auf solche Art ansiehst.
Mit einem Wort:
Ich will nicht haben, dass sie tanzt.

HERODES
Steh nicht auf, mein Weib,
meine Königin.
Es wird dir nichts helfen,
ich gehe nicht hinein,
bevor sie getanzt hat.
Tanze, Salome, tanz für mich!

HERODIAS
Tanze nicht, meine Tochter!

SALOME
Ich bin bereit, Tetrarch.
Salome tanzt

HERODES
zu Herodias
Ah! Herrlich!
Wundervoll, wundervoll!
Siehst du,
sie hat für mich getanzt,
deine Tochter.
Komm her, Salome. Komm her,
du sollst deinen Lohn haben.
Ich will dich königlich belohnen.
Ich will dir alles geben,
was dein Herz begehrt.
Was willst du haben? Sprich!

SALOME
Ich möchte, dass sie mir gleich
in einer Silberschüssel...

HERODES
In einer Silberschüssel...
Gewiss doch...
in einer Silberschüssel.
Sie ist reizend, nicht?
Was ist's,
das du in einer Silberschüssel
haben möchtest,
o süsse, schöne Salome,
du, die schöner ist
als alle Töchter Judäas?
Was sollen sie dir
in einer Silberschüssel bringen?
Sag es mir!
Was es auch sein mag,
du sollst es erhalten.
Meine Reichtümer gehören dir.
Was ist es,
das du haben möchtest, Salome?

SALOME
Den Kopf des Jochanaan.

HERODES
Nein, nein!

HERODIAS
Ah! Das sagst du gut, meine Tochter!
Das sagst du gut!

HERODES
Nein, nein, Salome!
Das ist es nicht, was du begehrst!
Hör nicht auf
die Stimme deiner Mutter.
Sie gab dir immer schlechten Rat.
Achte nicht auf sie.

SALOME
Ich achte nicht auf die Stimme
meiner Mutter.
Zu meiner eignen Lust
will ich den Kopf des Jochanaan
in einer Silberschüssel haben.
Du hast einen Eid geschworen,
Herodes.
Du hast einen Eid geschworen.
Vergiss das nicht!

HERODES
Ich weiss,
ich habe einen Eid geschworen.
Ich weiss es wohl.
Bei meinen Göttern habe ich
es geschworen.
Aber ich beschwöre dich, Salome,
verlange etwas andres von mir.
Verlange die Hälfte
meines Königreichs.
Ich will sie dir geben.
Aber verlange nicht von mir,
was deine Lippen verlangten.

SALOME
Ich verlange von dir den Kopf
des Jochanaan.

HERODES
Nein, nein,
ich will ihn dir nicht geben.

SALOME
Du hast einen Eid geschworen,
Herodes.

HERODIAS
Ja, du hast einen Eid geschworen.
Alle haben es gehört.

HERODES
Still, Weib,
zu dir spreche ich nicht.

HERODIAS
Meine Tochter hat recht daran getan,
den Kopf des Jochanaan zu verlangen.
Er hat mich mit Schimpf
und Schande bedeckt.
Man kann sehn,
dass sie ihre Mutter liebt.
Gib nicht nach, meine Tochter,
gib nicht nach!
Er hat einen Eid geschworen.

HERODES
Still, spricht nicht zu mir!
Salome, ich beschwöre dich:
sei nicht trotzig! Sieh,
ich habe dich immer lieb gehabt.
Kann sein,
ich habe dich zu lieb gehabt.
Darum verlange das nicht von mir.
Der Kopf eines Mannes,
der vom Rumpf getrennt ist,
ist ein übler Anblick.
Hör', was ich sage!
Ich habe einen Smaragd.
Er ist der schönste Smaragd
der ganzen Welt.
Den willst du haben, nicht wahr?
Verlang' ihn von mir,
ich will ihn dir geben,
den schönsten Smaragd.

SALOME
Ich fordre den Kopf des Jochanaan!

HERODES
Du hörst nicht zu,
du hörst nicht zu.
Lass mich zu dir reden, Salome!

SALOME
Den Kopf des Jochanaan.

HERODES
Das sagst du nur, um mich zu quälen,
weil ich dich so angeschaut habe.
Deine Schönheit hat mich verwirrt.
Oh! Oh! Bringt Wein! Mich dürstet!
Salome, Salome,
lass uns wie Freunde
zu einander sein!
Bedenk' dich!
Ah! Was wollt ich sagen?
Was war's?
Ah! Ich weiss es wieder!
Salome,
du kennst meine weissen Pfauen,
meine schönen, weissen Pfauen,
die im Garten zwischen
den Myrten wandeln.
Ich will sie dir alle, alle geben.
In der ganzen Welt lebt kein König,
der solche Pfauen hat.
Ich habe bloss hundert.
Aber alle will ich dir geben.

SALOME
Gib mir den Kopf des Jochanaan!

HERODIAS
Gut gesagt, meine Tochter!

HERODES
Still, Weib!
Du kreischest wie ein Raubvogel.

HERODIAS
zu Herodes
Und du, du bist lächerlich
mit deinem Pfauen.

HERODES
Deine Stimme peinigt mich.
Still, sag' ich dir!
Salome, bedenk, was du tun willst.
Es kann sein,
dass der Mann von Gott gesandt ist.
Er ist ein heil'ger Mann.
Der Finger Gottes hat ihn berührt.
Du möchtest nicht,
dass mich ein Unheil trifft, Salome?
Hör' jetzt auf mich!

SALOME
Ich will den Kopf des Jochanaan.

HERODES
Ah! Du willst nicht auf mich hören.
Sei ruhig, Salome.
Ich, siehst du, bin ruhig. Höre:
ich habe an diesem
Ort Juwelen versteckt,
Juwelen, die selbst deine Mutter nie
gesehen hat.
Ich habe ein Halsband mit
vier Reihen Perlen.
Topase,
gelb wie die Augen der Tiger.
Topase, hellrot
wie die Augen der Waldtaube,
und grüne Topase, wie Katzenaugen.
Ich habe Opale, die immer funkeln,
mit einem Feuer, kalt wie Eis.
Ich will sie dir alle geben, alle!
Ich habe Chrysolithe und Berylle,
Chrysoprase und Rubine.
Ich habe Sardonyx
und Hyacinthsteine
und Steine von Chalcedon.
Ich will sie dir alle geben,
alle und noch andre Dinge.
Ich habe einen Kristall
in den zu schaun keinem
Weibe vergönnt ist.
In einem Perlenmutterkästchen
habe ich drei wunderbare Türkise:
wer sie an seiner Stirne trägt,
kann Dinge sehn,
die nicht wirklich sind.
Es sind unbezahlbare Schätze.
Was begehrst du sonst noch, Salome?
Alles, was du verlangst,
will ich dir geben
nur eines nicht:
nur nicht das Leben
dieses einen Mannes.
Ich will dir den Mantel
des Hohenpriesters geben.
Ich will dir den Vorhang
des Allerheiligsten geben.

DIE JUDEN
Oh! Oh! Oh!

SALOME
Gib' mir den Kopf den Jochanaan!

HERODES
sinkt auf seinen Sitz zurück
Man soll ihr geben, was sie verlangt!
Sie ist in Wahrheit ihrer
Mutter Kind!
Herodias zieht dem Tetrarchen den Todesring vom Finger und gibt ihn dem Ersten Soldaten, der ihn auf der Stelle dem Henker überbringt
Wer hat meinen Ring genommen?
Der Henker geht in die Zisterne hinab
Ich hatte einen Ring an meiner
rechten Hand.
Wer hat meinen Wein getrunken?
Es war Wein in meinem Becher.
Er war mit Wein gefüllt.
Es hat ihn jemand ausgetrunken.
Oh! gewiss wird Unheil
über einen kommen.

HERODIAS
Meine Tochter hat recht getan!

HERODES
Ich bin sicher,
es wird ein Unheil geschehn.

SALOME
an der Zisterne lauschend
Es ist kein Laut zu vernehmen.
Ich höre nichts.
Warum schreit er nicht, der Mann?
Ah! Wenn einer mich zu töten käme,
ich würde schreien,
ich würde mich wehren,
ich würde es nicht dulden!
Schlag' zu, schlag' zu, Naaman!
Schlag' zu, sag' ich dir!
Nein, ich höre nichts.
Es ist eine schreckliche Stille!
Ah! Es ist etwas zu Boden gefallen.
Ich hörte etwas fallen.
Es war das Schwert des Henkers.
Er hat Angst, dieser Sklave.
Er hat das Schwert fallen lassen!
Er traut sich nicht, ihn zu töten.
Er ist eine Memme, dieser Sklave.
Schickt Soldaten ihn!
zum Pagen
Komm hierher,
du warst der Freund dieses Toten,
nicht?
Wohlan, ich sage dir:
es sind noch nicht genug Tote.
Geh zu den Soldaten
und befiehl ihnen,
hinabzusteigen und mir zu holen,
was ich verlange, was der Tetrarch
mir versprochen hat, was mein ist!
Der Page weicht zurück. Sie wendet sich den Soldaten zu
Hierher, ihr Soldaten,
geht ihr in die Zisterne hinunter
und holt mir den Kopf des Mannes!
Tetrarch, Tetrarch,
befiehl deinen Soldaten,
dass sie mir den
Kopf des Jochanaan holen!

Ein riesengrosser schwarzer Arm, der Arm des Henkers, streckt sich aus der Zisterne heraus, auf einem silbernen Schild den Kopf des Jochanaan haltend. Salome ergreift ihn. Herodes verhüllt sein Gesicht mit dem Mantel. Herodias fächelt sich zu und lächelt.. Die Nazarener sinken in die Knie und beginnen zu beten

Ah!
Du wolltest mich nicht deinen Mund
küssen lassen, Jochanaan!
Wohl, ich werde ihn jetzt küssen!
Ich will mit meinen Zähnen
hineinbeissen,
wie man in eine reife Frucht
beissen mag.
Ja, ich will ihn jetzt küssen
deinen Mund, Jochanaan.
Ich hab' es gesagt.
Hab' ich's nicht gesagt?
Ah! ah! Ich will ihn jetzt küssen.
Aber warum siehst du mich nicht an,
Jochanaan?
Deine Augen,
die so schrecklich waren,
so voller Wut und Verachtung,
sind jetzt geschlossen.
Warum sind sie geschlossen?
Öffne doch die Augen!
So hebe deine Lider, Jochanaan!
Warum siehst du mich nicht an?
Hast du Angst vor mir, Jochanaan,
dass du mich nicht ansehen willst?
Und deine Zunge,
sie spricht kein Wort, Jochanaan,
diese Scharlachnatter,
die ihren Geifer gegen mich spie.
Es ist seltsam, nicht?
Wie kommt es, dass diese rote Natter
sich nicht mehr rührt?
Du sprachst böse Worte gegen mich,
gegen mich, Salome,
die Tochter der Herodias,
Prinzessin von Judäa.
Nun wohl!
Ich lebe noch, aber du bist tot,
und dein Kopf, dein Kopf gehört mir!
Ich kann mit ihm tun, was ich will.
Ich kann ihn den Hunden vorwerfen
und den Vögeln der Luft.
Was die Hunde übrig lassen,
sollen die Vögel der Luft verzehren.
Ah! Jochanaan, Jochanaan,
du warst schön.
Dein Leib war eine Elfenbeinsäule
auf silbernen Füssen.
Er war ein Garten voller Tauben
in der Silberlilien Glanz.
Nichts in der Welt
war so weiss wie dein Leib.
Nichts in der Welt
war so schwarz wie dein Haar.
In der ganzen Welt
war nichts so rot wie dein Mund.
Deine Stimme
war ein Weirauchgefäss,
und wenn ich ansah,
hörte ich geheimnisvolle Musik.
Ah! Warum hast du mich nicht angesehn,
Jochanaan? Du legtest über deine Augendie Binde eines,
der seinen Gott schauen wollte.Wohl!
Du hast deinen Gott gesehn, Jochanaan,
aber mich, mich, hast du nie gesehn.
Hättest du mich gesehn, du hättest mich geliebt!
Ich dürste nach deiner Schönheit.
Ich hungre nach deinem Leib.
Nicht Wein noch Äpfelkönnen mein Verlangen stillen.
Was soll ich jetzt tun, Jochanaan?
Nicht die Fluten, noch die grossen Wasser
können dieses brünstige Begehren löschen.
Oh! Warum sahst du mich nicht an?
Hättest du mich angesehn,
du hättest mich geliebt.
Ich weiss es wohl, du hättest mich geliebt.
Und das Geheimnis der Liebe ist grösser
als das Geheimnis des Todes.

HERODES
zu Herodias
Sie ist ein Ungeheuer, deine Tochter.
Ich sage dir, sie ist ein Ungeheuer!

HERODIAS
Meine Tochter hat recht getan.
Ich möchte jetzt hier bleiben.

HERODES
Ah! Da spricht meines Bruders Weib!
Komm, ich will nicht an diesem Orte bleiben.
Komm, sag' ich dir! Sicher,
es wird Schreckliches geschehn.
Wir wollen uns im Palast verbergen,
Herodias,ich fange an zu erzittern.
Manassah, Issachar, Ozias, löscht die Fackeln aus!
Verbergt den Mond, verbergt die Sterne!
Es wird Schreckliches geschehn.

SALOME
Ah! Ich habe deinen Mund geküsst,
Jochanaan. Ah! Ich habe ihn geküsst, deinen Mund,
es war ein bitterer Geschmack auf deinenLippen.
Hat es nach Blut geschmeckt?
Nein? Doch es schmeckte vielleicht nach Liebe.
Sie sagen, dass die Liebe bitter schmecke.
Allein was tut's? Was tut's?
Ich habe deinen Mund geküsst, Jochanaan.
Ich habe ihn geküsst, deinen Mund.

HERODES
zu den Soldaten
Man töte dieses Weib!

Please read and obey the copyright rules before downloading a file!

Full Score

download

Vocal Score

download