La fanciulla del West

La fanciulla del West

Libretto

Guelfo Civinini und Carlo Zangarini(nach David Belasco)

Uraufführung

10. Dezember 1910, New York (Metropolitan Opera)

Besetzung

MINNIE, Wirtin der Bar "zur Polka" (Sopran)
JACK RANCE, ein Sheriff (Bariton)
DICK JOHNSON, alias Ramerrez (Tenor)
NICK, Kellner der Bar "zur Polka" (Tenor)
ASHBY, Agent von Wells Fargo (Bass)
SONORA, Goldgräber (Bariton)
TRIN, Goldgräber (Tenor)
SID, Goldgräber (Bariton)
BELLO, Goldgräber (Bariton)
HARRY, Goldgräber (Tenor)
JOE, Goldgräber (Tenor)
HAPPY, Goldgräber (Bariton)
LARKENS, Goldgräber (Bass)
JAKE WALLACE, ein Bänkelsänger (Bariton)
BILLY JACKRABBIT, ein Indianer (Bass)
WOWKLE, seine Squaw (Mezzosopran)
JOSE CASTRO, ein Mestize aus Ramerrez’ Räuberbande (Bass)
EIN POSTILLON (Tenor)

Männer aus dem Goldgräberlager

Ort

Zeit

1849 – 1850

Puccini, Giacomo

Puccini, Giacomo (Antonio Domenico Michele Secondo Maria)
22.12.1858 Lucca - 29.11.1924 Brussel


Bühnenwerke
mit Datum/Ort der Uraufführung:

Le Villi (31.5.1884 Milano)
Le Villi [rev] (26.12.1884 Torino)
Edgar (21.4.1889 Milano)
Edgar [rev] (28.2.1892 Ferrara)
Manon Lescaut (1.2.1893 Torino)
La Bohème (1.2.1896 Torino)
Tosca (14.1.1900 Roma)
Madama Butterfly (17.2.1904 Milano)
Madama Butterfly [rev] (28.5.1904 Brescia)
Edgar [rev 2] (8.7.1905 Buenos Aires)
Madama Butterfly [rev 2] (10.7.1905 London)
Madama Butterfly [rev 3] (28.12.1905 Paris)
La fanciulla del West (10.12.1910 New York)
La rondine (27.3.1917 Monte Carlo)
Il trittico (14.12.1918 New York):
- Il tabarro
- Suor Angelica
- Gianni Schicchi
Turandot [inc} (25.4.1926 Milano)
rev = Bearbeitung / inc = Fragment



ERSTER AKT
Die Schenke »Zur Polka« füllt sich jeden Abend mit Goldgräbern, die von der Arbeit kommen. Sie sind rauhe, von Heimweh geplagte Burschen. Man sammelt Geld für Larkens' Heimkehr und wirft Sid, der beim Spielen betrügt, hinaus. Die Wirtin Minnie verwahrt die Ersparnisse der Goldgräber und wird von ihnen verehrt. Sie weist Sonora und den Sheriff, die sich um sie bemühen und miteinander streiten, ab. Ahsby, der Jagd auf Ramerrez' Bande macht, kommt und mahnt zur Vorsicht, weil die Banditen in der Nähe sind. Nachdem die Post gekommen ist, wird ein Fremder gemeldet, der sich als Mister Johnson aus Sacramento vorstellt. Der eifersüchtige Sheriff will Johnson aus der Schenke weisen, doch Minnie glaubt, dem Fremden schon einmal begegnet zu sein, und bürgt für ihn. Der Mestize Castro aus Ramerrez' Bande wird gefangen hereingeschleppt. Er erkennt in dem am Boden liegenden Gepäck den Sattel seines Hauptmanns und weiss, dass Ramerrez vortäuscht, Johnson zu sein. Es gelingt ihm, die Goldgräber auf eine falsche Spur zu locken. Johnson ist mit Minnie allein zurückgeblieben; beide verlieben sich ineinander. Da ertönt von draussen ein Pfiff. Johnson verlässt Minnie, verspricht aber, sie später zu besuchen.

ZWEITER AKT
Minnie lässt von ihrer indianischen Dienerin alles für Johnsons Besuch vorbereiten. Weil es draussen schneit, bittet Minnie ihren Gast, über Nacht zu bleiben. Rufe ertönen. Minnie versteckt Johnson vor dem eifersüchtigen Sheriff, der mit den Goldgräbern eintritt und erklärt, dass Johnson Ramerrez ist. Minnie weist Johnson, als sie wieder allein sind, trotz seiner Bitten aus dem Haus. Ein Schuss fällt; Johnson stürzt verwundet herein. Minnie versteckt ihn. Rance, der Sheriff, tritt ein, sucht nach dem Verwundeten und entdeckt ihn. Während Johnson ohnmächtig zusammenbricht, bietet Minnie dem Sheriff ein Pokerspiel an: Gewinnt er das Spiel, wird sie seine Frau, verliert er, ist Johnson frei. Geschickt betrügt Minnie den Sheriff. Rance muss wütend das Haus verlassen.

DRITTER AKT
Die Goldgräber haben Ramerrez' Verfolgung wieder aufgenommen und ihn gefangen. Ahsby und Rance triumphieren; der Bandit soll sofort gehängt werden, obwohl er schwört, niemals einen Menschen getötet zu haben. Seine letzte Bitte ist, Minnie nie wissen zu lassen, wie er starb. Da galoppiert diese im letzten Moment herbei und stellt sich schützend vor ihn. Mit der Pistole in der Hand kann sie die Männer bewegen, Johnson freizulassen. Sonora schenkt ihr den Gefangenen im Namen der Männer; mit ihm verlässt Minnie das Lager, um ein neues Leben zu beginnen.


--> Highlights
La Fille du Far West
ACTE I
Minnie, propriétaire saloon «La Polka», tient en respect les mineurs, une bande de solides gaillards prompts à la bagarre, mais tous plus ou moins secrétement épris d'elle, capables aussi de s'émouvoir à l'arrivée de la poste et des nouvelles de leurs lointaines familles. Elle leur sert aussi d'institutrice, et leur lit la Bible. Le shérif Jack Rance voudrait épouser Minnie, qui, évoquant ses parents, lui conte simplement l'idée qu'elle porte en elle du véritable amour («Laggiù, nel Soledad») Mais voici un nouveau venu, Dick Johnson: le coup de foudre est immédiat entre Minnie et lui.

ACTE II
Minnie, chez elle, reçoit Johnson,mais celuici doit se cacher à l'arrivée de Rance et des mineurs; Rance explique à Minnie que Johnson est en fait Ramerrez, un bandit notoire. Rance parti, Minnie reçoit l'aveu de Ramerrez-Johnson («Or, son sei mesi»), bandit, mais pas assassin, et le renvoie, désespérée. Un coup de feu, et Ramerrez revient, blessé. Rance, découvrant la présence du bandit caché, joue la vie de celui-ci au poker avec Minnie, qui triche et gagne. Rance sort, elle tombe dans les bras de «Johnson».

ACTE III
Johnson, qui a dû prendre le maquis pour échapper aux recherches des mineurs, a été capturé et va être pendu. Il demande que Minnie ignore toujours sa triste fin («Ch'ella mi creda»). Minnie survient et plaide si bien la cause du bandit auprès de chacun, que Rance et les mineurs se soumettent. Elle partira avec Johnson «vers une vie nouvelle de rédemption».
ATTO PRIMO
In un campo di minatori della California. Siamo alla ‘Polka’, la taverna gestita da un singolare e forte personaggio, Minnie, di cui tutti sono innamorati ma che «il primo bacio deve darlo ancora»; attendendo la sua venuta, gli uomini giocano a carte, sono presi dalla malinconia (“Che faranno i vecchi miei”), e lo sceriffo Rance e Sonora si azzuffano per amore di Minnie. La fanciulla arriva e si mette a leggere la Bibbia ai minatori (“Dove eravamo?”), commentando che «non v’è al mondo peccatore/ cui non s’apra una via di redenzione». Finita la lezione, Rance dichiara a Minnie di essere innamorato di lei (“Minnie, dalla mia casa son partito”), ma lei risponde elusiva, riferendosi all’idea d’amore che si è fatta vivendo con i suoi genitori (“Laggiù nel Soledad”). Giunge uno straniero, lo sconosciuto Dick Johnson che – secondo le leggi del campo – non potrebbe entrare; ma la fanciulla garantisce per lui, riconoscendolo come l’uomo che ha incontrato un giorno sul sentiero di Monterey e ha subito amato. Mentre Minnie e Johnson ballano, i minatori lasciano la taverna per inseguire il bandito Ramerrez; rimasti soli, i due si dichiarano il loro amore (“Quello che tacete”) e la fanciulla invita l’uomo nella sua capanna.

ATTO SECONDO
La grande scena d’amore fra Johnson e Minnie è interrotta dall’arrivo di Rance e dei ragazzi del campo, che avvertono Minnie che lo straniero non è altri che il bandito Ramerrez. Minnie, sdegnata, caccia fuori l’uomo, che viene ferito e si rifugia ancora nella capanna; la donna per amore lo nasconde nel solaio. Rientra lo sceriffo, e fruga in ogni angolo senza trovarlo; poi, una goccia di sangue che cade dall’alto rivela la sua presenza. Minnie avanza allora una proposta disperata: giocare una partita a poker; se Rance la vincerà, avrà la donna e la vita del bandito. Ma Minnie bara, e ottiene la salvezza per il suo uomo.

ATTO TERZO
I minatori, ancora all’inseguimento di Ramerrez l’hanno catturato e si accingono a impiccarlo. Prima di morire, dichiarando di essere stato «ladro, ma assassino mai», egli rivolge un saluto a Minnie (“Ch’ella mi creda libero e lontano”); ed ella sopraggiunge, e chiede la vita di quell’uomo ai minatori, ricordando gli affanni e i disagi divisi con loro (“Anche tu lo vorrai”). Commossi, gli uomini concedono il perdono a Johnson, che si allontana con Minnie per vivere una nuova vita onesta e serena.
--> Highlights


Aus Gründen des Copyrights darf dieses Libretto leider noch nicht veröffentlicht werden.

Aus Gründen des Copyrights darf dieses Libretto leider noch nicht veröffentlicht werden.

Bitte lesen und beachten Sie die Copyright-Bestimmungen, bevor Sie eine Datei herunterladen!

Partitur

download

Klavierauszug

download