Al gran sole carico d'amore

Al gran sole carico d'amore

Szenische Aktion in zwei Akten

Libretto

Luigi Nono und Jurij Ljubimow

Uraufführung

4. April 1975, Mailand (Teatro Lirico)

Besetzung

SOPRAN
MEZZOSOPRAN
ALT
TENOR
BARITON
BASS
SPRECHER
STUMME ROLLEN

CHÖRE

Ort

Zeit

Nono, Luigi

Nono, Luigi
29.1.1924 Venezia - 8.5.1990 Venezia


Bühnenwerke
mit Datum/Ort der Uraufführung:

Intolleranza 1960 (13.4.1961 Venezia)
Intolleranza 1970 [rev. Intolleranza 1960] (1974 Firenze)
Al gran sole carico d'amore [Au grand soleil d'amour chargé] (1975 Milano)
rev = Bearbeitung



ZWEI TEILE
Das von dem Komponisten als »Szenische Aktion« bezeichnete Werk wird von Orchester, Soll (Sopran, Mezzosopran, Alt, Tenor, Bariton, Bass) sowie Chören, Sprechern und stummen Rollen gestaltet. Es enthält keine durchgehende Handlung; vielmehr werden Szenen aneinandergereiht, die Revolutionen und Revolutionsversuche in Russland, Frankreich, von Beginn des Jahrhunderts bis in unsere Gegenwart, darstellen sollen. Auch Ereignisse in anderen Ländern wie Kuba, Lateinamerika und Vietnam werden kommentiert. Im Mittelpunkt stehen einige revolutionäre, französische Frauen, wie die Pariser Kommunardin Luise Michel, Che Guevara, Mitkämpferin Tanja Bunge, Haydee Santamaria und andere. Die Zentralfigur ist die Person der Mutter, wobei die einzelnen Schicksale in Liebe und Kampf zu sehen sind, zum Beispiel in den Kämpfen der Kommune von Paris 1905, wo Marschall Thiers die Aufständischen besiegte. Die Oper zeichnet nur Momente und Episoden. Es erfolgt kein Kommentar; vielmehr wird versucht, die Hörer zum Mitdenken und -erleben aufzufordern und ihre eigenen Erfahrungen mitzuteilen.

Le due parti in cui Al gran sole è articolato raccolgono infatti in forma di collage asserzioni storiche, massime politiche, frammenti poetici e letterari relativi, rispettivamente, all’esperienza rivoluzionaria della Comune di Parigi (intesa come modello ideale ed emblematico del processo di autocoscienza della classe operaia) e «a differenti situazioni e altre condizioni storiche», dalla Russia zarista ai giorni nostri, originate da quella stessa esperienza, quasi a indicare i differenti modi in cui nella storia moderna si è configurato il rapporto repressione-liberazione. Suggerito dal breve ‘Come preludio’ che precede le due parti, organizzato nella forma apparentemente caotica di una prova aperta dello spettacolo, il pubblico, provocato dal mosaico di materiali riuniti in modo apparentemente casuale, è invitato a prendere coscienza e a reagire alle sollecitazioni di tale dialettica.

Aus Gründen des Copyrights darf dieses Libretto leider noch nicht veröffentlicht werden.