Fra Diavolo ou l'Hôtellerie de Terracine

Fra Diavolo ou l'Hôtellerie de Terracine

Opéra-comique in drei Akten

Libretto

Eugène Scribe

Uraufführung

28. Januar 1830, Paris (Théâtre Feydeau)

Besetzung

FRA DIAVOLO, Räuberhauptmann (Tenor)
LORD KOKBOURG, reisender Engländer (Bariton)
LADY PAMELA, seine Gemahlin (Mezzosopran)
LORENZO, römischer Dragoneroffizier (Tenor)
MATTEO, Gastwirt (Bass)
ZERLINE, seine Tochter (Sopran)
BEPPO, Bandit (Tenor)
GIACOMO, Bandit (Bass)
Ein BAUER (Bariton)
Ein SOLDAT (Tenor)
FRANCESCO, Zerlines Bräutigam (stumme Rolle)

CHOR
Römische Dragoner - Landleute von Terracina - Diener

Ort

In der Nähe von Neapel

Zeit

um 1830

Auber, Daniel-François-Esprit

Auber, Daniel François Esprit
29.1.1782 Caen - 12/13.5.1871 Paris


Bühnenwerke
mit Datum/Ort der Uraufführung:

L'Erreur d'un moment (1805 Paris)
Julie [rev. L'Erreur d'un moment] (1811 Château de Chimay)
Jean de Couvin (9.1812 Château de Chimay)
Le Séjour militaire (27.2.1813 Paris)
Le Testament et les billets-doux (18.9.1819 Paris)
Le Bergère châtelaine (27.1.1820 Paris)
Emma, ou La Promesse imprudente (7.7.1821 Paris)
Leicester, ou Le Château de Kenilworth (25.1.1823 Paris)
La Neige, ou Le Nouvel Éginard (8.10.1823 Paris)
Vendôme en Espagne (5.12.1823 Paris) [+ Hérold]
Les Trois genres (27.4.1824 Paris) [+ Boïeldieu]
Le Concert à la cour, ou La Débutante (3.6.1824 Paris)
Léocadie (4.11.1824 Paris)
Le Maçon (3.5.1825 Paris)
Le Timide, ou Le Nouveau séducteur (30.5.1826 Paris)
Fiorella (28.11.1826 Paris
La Muette de Portici [Masaniello] (29.2.1828 Paris)
La Fiancée (10.1.1829 Paris)
Fra Diavolo, ou L'Hôtellerie de Terracine (28.1.1830 Paris)
Le Dieu et la bayadère, ou La Courtisane amoureuse (13.10.1830 Paris)
Le Philtre (20.6.1831 Paris)
La Marquise de Brinvilliers (31.10.1831 Paris) [+ Batton et al.]
Le Serment, ou Les Faux-monnayeurs (1.10.1832 Paris)
Gustave III, ou Le Bal masqué (27.2.1833 Paris)
Lestocq, ou L'Intrigue et l'amour (24.5.1834 Paris)
Le Cheval de bronze (23.3.1835 Paris)
Actéon (23.1.1836 Paris)
Les Chaperons blancs (9.4.1836 Paris)
L'Ambassadrice (21.12.1836 Paris)
Le Domino noir (2.12.1837 Paris)
Le Lac des fées (1.4.1839 Paris)
Zanetta, ou Jouer avec le feu (18.5.1840 Paris)
Les Diamants de la couronne (6.3.1841 Paris)
Le Duc d'Olonne (4.2.1842 Paris)
La Part du diable (16.1.1843 Paris)
La Sirène (26.3.1844 Paris)
La Barcarolle, ou L'Amour et la musique (22.4.1845 Paris)
Les Premiers pas (15.11.1847 Paris) [+ Adam, Carafa, Halévy]
Haydée, ou Le Secret (28.12.1847 Paris)
L'Enfant prodigue (6.12.1850 Paris)
Zerline, ou La Corbeille d'oranges (16.5.1851 Paris)
Marco Spada (21.12.1852 Paris)
Jenny Bell (2.6.1855 Paris)
Manon Lescaut (23.2.1856 Paris)
Le Cheval de bronze [rev] (21.9.1857 Paris)
La Circassienne (2.2.1861 Paris)
La Fiancée du Roi de Garbe (11.1.1864 Paris)
Le Premier jour de bonheur (15.2.1868 Paris)
Rêve d'amour (20.12.1869 Paris)
rev = Bearbeitung



Fra Diavolo oder Das Gasthaus in Terracina


ERSTER AKT
Vor dem Gasthaus von Terracina
rastet der Dragoneroffizier Lorenzo, der mit seinen Soldaten den ber�hmt-ber�chtigten R�uberhauptmann Fra Diavolo fangen soll. Auf die Ergreifung des Banditen, der in vielen Verkleidungen auftritt, ist eine Belohnung von zehntausend Lire ausgesetzt, die Lorenzo gut gebrauchen k�nnte. Er liebt n�mlich Zerline, die Tochter des Wirts von Terracina, die aber schon dem reichen Bauern Francesco versprochen ist.
Der Wagen eines englischen Ehepaares f�hrt vor. Aufgeregt erz�hlen Lord Kookburn und Lady Pamela, dass R�uber sie �berfallen und Schmuck sowie kostbare Gew�nder gestohlen h�tten. Der Lord setzt 10'000 Lire zur Wiederbeschaffung des Schmucks aus, Lorenzo verfolgt mit seinen Dragonern die Banditen. Da f�hrt ein weiterer Wagen vor. Der Marquis von San Marco steigt aus, der dem Lord unwillkommen ist, da er mit Lady Pamela zu flirten beginnt. Dabei bekommt er nicht nur ein Medaillon der sofort Feuer fangenden Engl�nderin, sondern erf�hrt auch noch, dass die Engl�nder ihr Geld in den Kleidern eingen�ht haben. Der Marquis, alias Fra Diavolo, triumphiert. Inzwischen sind auch zwei Leute Fra Diavolos, Giacomo und Beppo, die sich als Priester ausgeben, im Gasthof aufgenommen worden. Lorenzo kommt zur�ck, er bringt den geraubten Schmuck und erh�lt daf�r die Belohnung. Nicht zufrieden damit, will er auch noch Fra Diavolo ergreifen und reitet erneut los.

ZWEITER AKT
Zerlines Schlafzimmer, das an das Gastzimmer der Engl�nder st�sst und nach der anderen Seite in einen dunklen Raum f�hrt.
Fra Diavolo hat sich hier eingeschlichen, um die Engl�nder zu berauben. Als Zerline dem Lord in seine Kammer leuchtet, ruft der R�uber durch eine verabredete harmlose Serenade seine beiden Kameraden Beppo und Giacomo herbei. Sie haben gerade noch so viel Zeit, sich rasch zu verstecken, da Zerline schneller, als man annahm, zur�ckkommt. Sie m�ssen nun warten, bis Zerline sich entkleidet und zu Bett gelegt hat. Beppo will sie umbringen, doch das entz�ckende Lied, das sie beim Zubettgehen singt, stimmt die beiden R�uber weich.
Da wird ans Haustor geklopft. Die Banditen verbergen sich in grosser Angst, denn Lorenzo ist mit seinen Soldaten zur�ckgekehrt und fordert wiederholt Einlass. Er ist dem R�uber auf der Spur, die Terracina deutet. Zerline, durch das Pochen der Soldaten geweckt, vernimmt freudig die Stimme ihres Geliebten. Auch der Lord und seine Frau werden durch den L�rm munter. Beppo st�sst durch Ungeschick einen Stuhl um; Lorenzo will der Ursache dnachieses Ger�usches nachsp�ren und eilt zur T�r. Hier erscheint unerwartet Fra Diavolo als Marquis und weckt durch seine Erkl�rung, dass ihn ein Stelldichein in die Stube f�hrte, die Eifersucht des Lords und Lorenzos. Dem Lord gegen�ber verd�chtigt er Pamella, indem er das geraubte Medaillon zeigt; zu Lorenzo gewandt, gibt er Zerline als seine Geliebte aus. Die sich betrogen w�hnenden M�nner w�ten, und die Banditen freuen sich ihres Streiches. Fra Diavolo sch�pft neue Hoffnung auf das Gelingen seines Raub- und Racheplanes.

DRITTER AKT
Im Gebirge.
Fra Diavolo erwartet seine H�scher, die mit Bauern und B�uerinnen ins nahe Wirtshaus ziehen, um das Fr�hlingsfest zu feiern. Giacomo und Beppo finden verabredungsgem�ss im n�chsten hohlen Baum einen Zettel mit der Anweisung Fra Diavolos, das Gl�ckchen zu l�uten, sobald die H�scher das Feld ger�umt haben. Durch den des Lesens unkundigen Beppo ergibt sich eine komische Entzifferung des Zettels. Die Soldaten r�sten zum Ausmarsch; Lorenzo schilt Zerline, dass sie noch immer nicht seinetwegen mit ihrem Vater gesprochen habe. Da verraten sich die versteckten Banditen Giacomo und Beppo dadurch, dass sie das der Zerline am Vorbend abgelauschte Liedchen tr�llern. Blitzschnell entdeckt Zerline hierdurch den wahren Zusammenhang und verst�ndigt Lorenzo, der die beiden Banditen auf der Stelle fesseln l�sst. Fra Diavolos Zettel wird bei ihnen gefunden, und Lorenzo, seines Fanges nun sicher, l�sst das Zeichen mit dem Kapellengl�ckchen geben. Dadurch wird Fra Diavolo in die Falle gelockt und gefangengenommen, entweicht aber und st�rzt, von einer Kugel getroffen, zu Boden. Matteo gibt nun seine Tochter Zerline dem gl�cklichen Hauptmann zur Frau. Der Lord und Pamela vers�hnen sich, und es herrscht allgemeine Freude �ber den Ausgang der Ereignisse.
Fra Diavolo, or The Inn at Terracina
ACT ONE
Although she is in love with a poor soldier, Lorenzo, Zerline is
to marry the wealthy commoner, Francesco. Lord and Lady Cockburn
arrive at the inn owned by
Zerline's father Matheo, having been robbed on the way. Lady
Pamela is still wearing her diamonds, which the bandit Fra
Diavolo - disguised as the marquis of
San Marco - rips from her neck. Lorenzo, who has been given the
task of capturing Fra Diavolo, manages to find some of the
Cockburns' possessions and is
rewarded with enough money for him to marry Zerline.

ACT TWO
Still in disguise, Fra Diavolo enters Zerline's bedroom (in order
to steal yet more from the Cockburns' adjoining room), where he
is confronted by Lorenzo, who
assumes he is a rival for his lover's affections.

ACT THREE
Fra Diavolo and his bumbling henchmen Giacomo and Beppo are trapped. Fra Diavolo is murdered and Zerline and Lorenzo are married.
--> Highlights
Fra Diavolo, ou l'Hôtellerie de Terracine

Dans la r�gion de Naples. Le bandit Fra Diavolo - personnage historique -, d�guis� en Marquis de San Marco, tente de d�rober l'or d'un couple anglais en voyage, Lord Kokbourg et sa femme Lady Pamela. Pour cela, il vient coucher � l'auberge de Matheo et fait la cour � Pamela. Fra Diavolo et ses deux acolytes Giacomo et Beppo se trouvent m�l aux �v�nements concernant les amours contrari�es de Zerline, fille de l'aubergiste, et du brigadier Lorenzo, chef des carabiniers � la poursuite du brigand. Giacomo et Beppo se trahissent, et sont contraints de se faire complices d'une embuscade o� Fra Diavolo est captur�. Mais Lorenzo a re�u de Pamela une prime pour avoir r�cup�r� ses bijoux d�rob�s, et, devenu riche, il peut �pouser Zerline.
(Dans une autre version, Fra Diavolo p�rit dans l'embuscade.)
ATTO PRIMO
A Terracina, il giorno precedente la festivit� delle Palme per prolungarsi fino alla domenica stessa. Zerlina, figlia dell�oste del paese Matteo, � innamorata del brigadiere Lorenzo, ma il padre la vuole sposa del pi� ricco Francesco. Giungono al paese due viaggiatori inglesi, Lord Rocburg e Lady Pamela, che sono stati derubati dei loro diamanti dai banditi di Fra Diavolo. Mentre Lorenzo parte alla ricerca dei briganti, il Lord rimprovera alla moglie le attenzioni concesse al marchese di San Marco, conosciuto in viaggio. Il corteggiatore altri non � che Fra Diavolo travestito, che poco dopo giunge alla locanda con l�intento di derubare gli inglesi di quel che resta delle loro ricchezze (�Quell�uom dal fiero aspetto�). Lorenzo riesce a recuperare i gioielli e Pamela, riconoscente, offre come ricompensa 10.000 scudi per la dote di Zerlina: i due giovani credono di poter finalmente coronare il loro sogno d�amore, senza sospettare che i briganti hanno deciso di attendere la notte per rubare sia la dote di Zerlina che il denaro dei Rocburg.

ATTO SECONDO
Fra Diavolo si nasconde, con i suoi compagni Beppe e Giacomo, nella stanza dell�ignara Zerlina, che aspetta cantando l�indomani per celebrare le nozze (�Or son sola, alfin respiro�). Quando la ragazza si addormenta i tre si apprestano a colpirla ma sono interrotti dal sopraggiungere delle guardie guidate da Lorenzo, che sospetta la presenza del brigante nella locanda. Fra Diavolo, sempre travestito da marchese, non solo evita di essere riconosciuto, ma riesce a farsi passare per l�amante di Zerlina e di Pamela: le due donne, sopraggiunte, non sanno spiegarsi i rimproveri e la freddezza degli amanti, mentre Fra Diavolo e Lorenzo stabiliscono di battersi a duello l�indomani.

ATTO TERZO
Mentre Fra Diavolo organizza una nuova rapina ai danni dei viaggiatori inglesi, Zerlina, di fronte al disprezzo dimostratole da Lorenzo, che si crede tradito, accetta di sposare Francesco. Poco prima della celebrazione delle nozze, i complici di Fra Diavolo vengono sorpresi da Zerlina mentre, ubriachi, cantano la canzone d�amore sentita mentre si nascondevano nella stanza della ragazza: insospettito, Lorenzo li arresta, e nella perquisizione trova un biglietto di Fra Diavolo che chiarisce tutti i misteri. I due briganti ormai scoperti confessano e accettano di tendere un trabocchetto a Fra Diavolo che viene cos� catturato. Lorenzo pu� finalmente sposare Zerlina.


Personen:
FRA DIAVOLO, unter dem Namen des Marquis von San Marco (Tenor)
LORD KOOKBURN, ein reisender Engländer (Bariton)
PAMELLA, seine Gemahlin (Mezzosopran)
LORENZO, Offizier bei den römischen Dragonern (Tenor)
MATTEO, Gastwirt (Bass)
ZERLINE, seine Tochter (Sopran)
GIACOMO, Bandit (Tenor)
BEPPO, Bandit (Bass)
FRANCESCO, ein Bauer (Bass)
EIN MÜLLER (Bass)
EIN SOLDAT (Tenor)

Dragoner, ein Diener des Marquis, ein Diener des Lords, ein Kammerm�dchen, Pamellas, Aufw�rter, Landleute



Ouvert�re

ERSTER AKT
Offene Vorhofhalle eines Gasthauses bei Terracina

Nr. 1 - Introduktion

CHOR der DRAGONER
R�mische Soldaten, so trinkt auf neue Waffentaten!
Wein gibt in dem Krieg jedesmal den Sieg!
Wein verleiht im Krieg jedesmal den Sieg!
R�mische Soldaten, so trinkt auf neue Waffentaten!
Wein verleiht im Krieg jedesmal den Sieg!
Klingen unsere Becher, gr�sset uns ihr Zecher
Stets Viktoria! Gr�sset stets Viktoria!

DRAGONER
zu Lorenzo
Wenn den R�uber wir heute fingen,
Welchen Lohn, o sprecht, welchen Lohn
W�rde die Tat uns wohl bringen?

LORENZO
Zehntausend Piaster.

DRAGONER
F�r uns allein?

LORENZO
Ganz allein.

DRAGONER
Und dann noch die Ehre!
Wer so gl�cklich w�re.
Sie klopfen mit den Bechern auf den Tisch
Holla, Herr Wirt, gebt uns noch Wein!
Und Ihr, Lorenzo, schenkt Euch ein!

MATTEO
bringt von rechts gef�llte Kannen zum Tisch der Dragoner und nimmt die leeren Kannen weg. Aufw�rter sind ihm behilflich.

DRAGONER
R�mische Soldaten, so trinkt auf neue Waffentaten!
Wein verleiht im Krieg jedesmal den Sieg!
Klingen unsre Becher, gr�sset uns, ihr Zecher!
L�chelt uns Viktoria!

MATTEO
in der Mitte; zu Lorenzo, welcher sinnend und traurig rechts auf und ab geht
Habt Ihr zum Trunk den wilden Schwarm geladen,
So bleibt nicht so von fern,
Und nehmt das Glas zur Hand.

LORENZO
Trinkt ohne mich, ihr wackern Kriegskam'raden.

DRAGONER
Wie traurig ist Lorenzos Miene.

MATTEO
zu den Dragonern
Ich errate so leicht, was Lorenzo wohl fehlt,
Denn morgen wird, ihr Herrn,
Da wird mein Kind Zerline
Mit Franz, dem reichen P�chtersohn, verm�hlt!
Ich lad' euch alle ein.

LORENZO
f�r sich
Ach, das kostet mein Leben!
Er bleibt rechts vorn stehen

DRAGONER
So gebt noch Wein her! So gebt noch Wein her!
R�mische Soldaten, so trinkt auf neue Waffentaten!
Wein verleiht im Krieg jedesmal den Sieg!

ZERLINE
kommt besorgt von rechts
Lasse, Lorenzo, nicht alle Hoffnung schwinden!

LORENZO
Sie fliehet da, wo die Liebe uns flieht!

ZERLINE
Lass mir den Trost, dass mein Auge dich siehet!

LORENZO
Im Kampfe werd' ich finden lang ersehnte Ruh!

ZERLINE
Nein!

LORENZO
Im Kampfe werd' ich finden die lang ersehnte Ruh!

ZERLINE
K�nnt' ich, Lorenzo, mit dir zum Kampfe eilen!

LORENZO
Auf und verbanne mich aus deinem Sinn!

ZERLINE
K�nnt' ich, Geliebter, Gefahren mit dir teilen!

LORENZO
Zu deinem Br�ut'gam eile, eile nun dahin!

ZERLINE
Nein!

LORENZO
Im Kampfe werd' ich finden meine Ruh!
In diesem Augenblicke h�rt man links hinten L�rm.
Die Dragoner stehen auf
.

MYLORD, PAMELLA
links hinten
Ach, zu Hilfe!

LORENZO, ZERLINE, MATTEO, DRAGONER
Welcher Ruf?

MYLORD, PAMELLA
Ach, zu Hilfe!

LORENZO, ZERLINE, MATTEO, DRAGONER
Welcher Ruf?

MYLORD, PAMELLA
Kommt herbei,
kommt herbei, kommt herbei!
Schneller Tod droht uns schon.
Kommt herbei, kommt herbei!

LORENZO
Was ist das? Warum dies Geschrei?

Mylord und Pamella treten von links hinten auf. Der Diener und das Kammerm�dchen folgen mit Gep�ck, Reisetaschen, Fernrohr und gehen sogleich nach rechts ab. Matteo setzt einen Stuhl in die Mitte. Pamella l�sst sich darauf nieder.

MYLORD
ganz erschrocken
Signor Soldat!

LORENZO
Ein Brite ist's

MYLORD
Signor Soldat!

LORENZO
Und ein Weibchen sch�n und reizend!

MYLORD
Vor Zorn wollte ich vergehen.

PAMELLA
Und ich vor Angst und Qual!

MYLORD
h�lt ihr ein Riechfl�schchen entgegen
Ach, Mylady! Ach, Pamella!

PAMELLA
O mein Gemahl!

MYLORD
Ja, ich bin hier, Mylady!
Diese Dame
Ist meine ganz erschreckliche Gemahlin!

Pamella erhebt sich. Matteo stellt ihren Stuhl an seinen Platz zur�ck.

PAMELLA
Ach, welche Qual gew�hrt das Reisen,
Ich kann Italien nicht preisen.
Signor, der R�uber war so grob und ungalant,
Ein wahrer Gentleman vom Land.
Nach England will ich gehen,
Will Italien nicht mehr sehen.
Meine Spitzen, meine B�nder,
Meine seidenen Gew�nder,
Alles wird verloren sein!
zu Mylord
Wenn sie mich im Zorn jetzt sehen
Hab ich Grund, der f�r mich spricht,
Und Mylord, ich will gestehen,
Weiter, weiter reis' ich nicht.

LORENZO, DRAGONER
Man sagt, dass hier in diesen Gr�nden
Fra Diavolo sein Spielchen macht!
Nur Mut, dass wir den R�uber finden,
Gedenkt des Lohnes, der euch / uns lacht!
Man sagt, dass hier in diesen Gr�nden
Fra Diavolo sein Spielchen macht!
Fort, Freunde, ihn zu finden,
Fort, denket welch ein Lohn euch lacht!

ZERLINE
Gewiss treibt hier in diesen Gr�nden
Fra Diavolo sein b�ses Spiel!
O eilt, den R�uber aufzufinden,
Stellt seiner Grausamkeit ein Ziel!
Gewiss treibt hier in diesen Gr�nden
Fra Diavolo sein b�ses Spiel!
Sie eilen, um ihn aufzufinden,
Stellen seiner Grausamkeit ein Ziel!

MATTEO
Gewiss treibt hier in diesen Gr�nden
Fra Diavolo sein b�ses Spiel!
O eilt, den R�uber aufzufinden,
Stellt seiner Grausamkeit ein Ziel!
Gewiss, dass hier in diesen Gr�nden
Fra Diavolo sein Spielchen macht!
Sie eilen, um ihn aufzufinden,

MYLORD
Ein reicher Lohn der M�he lacht!
Ich finde hier in diesen Gr�nden
Nicht das von mir erw�nschte Gl�ck!
Man soll an 'n n�chsten Baum mich binden,
Kehr' ich jemals hierher zur�ck!
Ich finde hier in diesen Gr�nden
Nicht das von mir erw�nschte Gl�ck!
Man soll mich am Baume binden,.
Kehr' ich einst jemals hierher zur�ck!

PAMELLA
Es will dies Missgeschick mir k�nden,
O trotze nicht auf Mut und Gl�ck!
Hier wirst du keine Freude finden,
Und kehre nie hierher zur�ck!
Es will dies Missgeschick mir k�nden,
O trotze nicht auf Mut und Gl�ck
Hier werd' ich nicht Freude finden,
Nein, niemals kehr' ich hier zur�ck!
Nach England will ich gehen,
Will Italien nicht mehr sehen,
Meine Spitzen, meine B�nder
Meine seidenen Gew�nder,
Alles wird verloren sein!
Wenn sie mich im Zorn jetzt sehen,
Hab' ich Grund, der f�r mich spricht,
Und Mylord, ich will gestehen,
Weiter, weiter reis' ich nicht!

LORENZO
Man sagt, dass hier in diesen Gr�nden
Fra Diavolo sein Spielchen macht!
Nur Mut, dass wir den R�uber finden,
Gedenkt des Lohnes, der euch / uns lacht!
Man sagt, dass hier in diesen Gr�nden
Fra Diavolo sein Spielchen macht!
Fort, Freunde, ihn zu finden,
Fort, denket welch ein Lohn euch lacht!

ZERLINE
Gewiss treibt hier in diesen Gr�nden
Fra Diavolo sein b�ses Spiel!
Sie eilen, um ihn aufzufinden,
Stellen der Grausamkeit ein Ziel!
Gewiss treibt hier in diesen Gr�nden
Fra Diavolo sein b�ses Spiel!
Sie eilen, um ihn aufzufinden,
Stellen seiner Grausamkeit ein Ziel!

MATTEO
Man sagt, dass hier in diesen Gr�nden
Fra Diavolo sein Spielchen macht!
Sie eilen, um ihn aufzufinden,
Ein reicher Lohn der M�he lacht!
Gewiss, dass hier in diesen Gr�nden
Fra Diavolo sein Spielchen macht!
Sie eilen, um ihn aufzufinden,
Ein reicher Lohn der M�he lacht!

MYLORD
Ich finde hier in diesen Gr�nden
Nicht das von mir erw�nschte Gl�ck!
Man soll an 'n n�chsten Baum mich binden,
Kehr' ich jemals hierher zur�ck!
Erh�ngt am Baum soll man mich finden,
Kehr' ich jemals hierher zur�ck!
Man soll mich am Baume erh�ngt nur finden,
Kehr' ich einst jemals hierher zur�ck!

PAMELLA
Es will dies Missgeschick mir k�nden,
O trotze nicht auf Mut und Gl�ck!
Hier werd' ich nicht Freude finden,
O kehre nie hierher zur�ck!
Es will dies Missgeschick mir k�nden,
O trotze nicht auf Mut und Gl�ck!
Hier wirst du keine Freude finden,
Nein, niemals kehr' ich hier zur�ck!

ZERLINE
Wie will mein Los ich preisen,
Kehrt Lorenzo bald zur�ck!

PAMELLA
Nein, ich will nicht mehr reisen,
Nein, mein Entschluss steht fest!
Welche Qual gew�hrt das Reisen!
Ach, mein Schicksal will ich preisen,

LORENZO, DRAGONER
Bin ich nach Haus nur erst zur�ck!
Fort, Kameraden, dem R�uber nach!

MYLORD
Nur mutig fort, ihm nach!
Man soll am Baum erh�ngt mich finden,
Erh�ngt mich, kehr' ich je zur�ck!
Ja, man soll erh�ngt mich finden,
Kehr' ich in dieses Land zur�ck!

MATTEO
Fort, Freunde, eilt, o eilet,
Fort, eilt dem R�uber nach!

MYLORD
spricht
Ach, Sir Brigadier - Ihnen will ich mich erkl�ren

LORENZO
geht an Zerline vor�ber zu ihm
Ich h�re, Mylord!

MYLORD
Ich have die Ehre, zu sein ein englisch Mensch.
Ich have entf�hren nach Gebrauch Miss Pamella, eine sehr reiche Erbin, und ich have ihr geheiratet - aus blosser Inclination! (inclin�schen).

PAMELLA
seufzend
Ach leider nur zu Gretna Green!

MYLORD
Um zu vermeiden der Verfolgung der Verwandten, bin ich gerissen mit Miss Pamella nach Italien und habe mitgenommen der Aussteuer, wie ich schon gesagt aus Inclination!
wie fr�her
Ach ja!

MYLORD
Eine kleine Meile von hier sind gekommen die spitzigen Buben -

PAMELLA
Yes, yes, Signor, Banditen!

MYLORD
Haben gepacken der Pferde und haben verschossen der Postillon von die Bock. Man legte mich -

PAMELLA
Nein, nein, man warf Sie -

MYLORD
Richtig - man warf mich mit der Erde auf die Nase, dr�ckte mir einige Flintenkolben ins Genick -

PAMELLA
Und pl�nderte unsern Wagen.

MYLORD
Und hat mir genehmigt der Aussteuer, welche ich haben aus Inclination mit geheiratet!

LORENZO
Von welcher Seite kamen die R�uber?

MYLORD
Das kann ich nicht bestimmen, denn als sie kamen gekuckt in meinen Wagen, habe ich
geschlafen an der Seite von Mylady.

PAMELLA
Yes - Mylord schl�ft �berhaupt gern, und ich hab' es stets gesagt - das viele schlafen wird
Ihr Ungl�ck sein!

LORENZO
Was hat man Ihnen geraubt?

MYLORD
Yes! sehr viel Raupen! Man haben gesuchen, man haben gefunden, man haben genommen!

PAMELLA
Alle meine Diamanten sind fort!

MYLORD
Und sie wuaren so h�bsch und so teuer!

PAMELLA
Und ich sah so h�bsch mit ihnen aus.

LORENZO
Kein Zweifel, es war Diavolos Bande. Wo flohen sie hin?

MYLORD
Die spitzigen Buben haben sich nach dem Gebirge gezogen - und unsere Diamanten auch!

LORENZO
Auf, Dragoner! noch einen Reiterschluck und dann zu Pferde.

Matteo schenkt ein. Die Dragoner trinken, bereiten sich zum Aufbruch und sammeln sich um Lorenzo.

ZERLINE
zu Lorenzo
Dieser R�uber, lieber Lorenzo, soll ein f�rchterlicher
Mensch sein! Ach, wenn du nur kein Ungl�ck hast.

LORENZO
Fr�her war mir das Leben lieb - jetzt hat es keinen Wert mehr f�r mich.

ZERLINE
vorwurfsvoll
Lorenzo!

LORENZO
Morgen heiratest du ja. Dein kindlicher Gehorsam geht �ber deine Liebe, doch mach' ich dir keine Vorw�rfe. Leb' wohl, sei gl�cklich, und gedenke meiner zuweilen - auch wenn ich vielleicht gefallen sein sollte.

ZERLINE
Du wirst leben, ich werde f�r dich beten!

LORENZO
Bitt' und bete, dass ich morgen nicht den Tag deiner Hochzeit erlebe.

ZERLINE
Was sagst du?

LORENZO
trocknet schnell eine Tr�ne
Fort, fort - die Pflicht vor allem! Bald, Mylord, bring ich hoffentlich gute Nachricht. Adio, Vater Matteo, lebe wohl, Zerline.

Er eilt rasch mit den Soldaten nach links hinten ab.

MYLORD
Der Herr Lieutenant schien sehr bewegt - ja, die Fra Diavolo ist eine entsetzliche Mensch, die aller Leute erschrecken.

MATTEO
Sie irren, Mylord. Lorenzo kennt keine Furcht, hat fr�her den Krieg mitgemacht, ist brav, hat nur einen Fehler.

PAMELLA
Und welchen?

MATTEO
Er ist verliebt, hat nichts als seinen Sold und eine B�chsenkugel zur Aussicht.

MYLORD
Freilich, solche Aussicht ist ein unsicheres Kapital.

MATTEO
seine Tochter ansehend
Sonst w�re mir's gerade gelegen gewesen - aber man muss auch die Vernunft zu Rate ziehen.
Frisch, Zerline - Gl�ser und Flaschen fort.

MYLORD
geht an Pamella vor�ber zu Matteo
Ich have grosse Lust, den Mut der hiesigen Einwohner zu beleben mit einigen Guineen.
zu Matteo
Herr Wirt wollen Sie eine Anzeige stilisieren, ich will demjenigen, der mir meinen Verlust wieder bringt, sehr viel Geld versprechen - und was ich verspreche, behalte ich!

MATTEO
Sehr gern.

Er setzt sich links und schreibt, was ihm Mylord Kookburn leise diktiert.

PAMELLA
beobachtete Zerline
Miss Zerline weint, sie muss wohl Kummer haben, ist dem so?

ZERLINE
Zu ihrer Rechten, sich fassend
Ach nein, Signora.
Sie trocknet die Augen.

PAMELLA
Yes, yes - ich versteh' - der junge Dragoner - er warf dir Blicke zu, und diese Blicke sprechen,
ach, ich liebe dich wie mein Leben!

ZERLINE
Ach, Signora -

PAMELLA
Ich kenne das - ach, eine Heirat aus Liebe, aus Inclination ist so t e u e r - nicht wahr, Mylord -

MYLORD
im Diktieren zu Matteo, welcher das Verzeichnis der geraubten Sachen aufnimmt
Kostet mich �ber zwanzigtausend Lire.

PAMELLA
etwas zornig
H�ren Sie nicht Mylord?

MYLORD
Sie sehen, dass ich besch�ftigt bin und qu�len mich. Ich maken der Annoncen zu die Publikum f�r die Belohnigung.
zu Matteo
Schreibt dreitausend Lire.

PAMELLA
Das ist zu wenig - schreiben sie zehntausend Lire! Der Schmuck allein war gegen zweimalhunderttausend Lire wert. Ist er verloren, ist es lediglich Ihre Schuld, Mylord, warum blieben Sie nicht auf der Landstrasse?

MYLORD
Um dem galanten Kavalier zu entgehen, der uns fortw�hrend auf dem Fusse folgt.

PAMELLA
K�nnen Sie ihm verwehren, den Weg zu reisen, welchen wir nehmen?

MYLORD
No! Aber Sie kann verhindern zu ansehn ihm und zu singen mit ihm. The devil hol' die verdammte Barcarol gestern Abend, die ganz und gar nicht unterhalten hat mich!

PAMELLA
Es ist doch wohl erlaubt zu musizieren!

MYLORD
Yes, aber nicht zu kokettiern.

PAMELLA
Ich kokettiere n i e, h a v e nicht kokettiert, und werde -

MYLORD
Yes, Sie have kokettiert! Yesterday! und das will ich nicht.

PAMELLA
Sie wollen nicht?

MYLORD
Das heisst, ei will, and ei will not!

Matteo und Zerline befestigen die Anzeige des Lords an der Hinterwand und gehen dann
nach rechts ab.



Nr. 2 - Duett

MYLORD
Ich m�chte gern, ich m�chte gern
Bewundert Sie Mylady sehn,
Der Fashionable soll von fern
Vor ihrer Anmut Reizen stehn.
Das m�cht' ich gern, das m�cht' ich gern.
Doch dass der Stutzer jeden Tritt
Bekrittelt, witzelt und bespricht,
Uns folgt mit unversch�mtem Schritt,
Das will ich nicht, das will ich nicht,
Nein, nein, nein, nein, nein, Goddam!
Das will ich nicht, das will ich nicht.

Ich bin so gut, ich bin so gut,
Sie m�ssen mir das eingestehn,
Um Sie modern geschm�ckt zu sehn,
Verschwende ich mein Hab und Gut,
Ich bin so gut, ich bin so gut.
Doch ging es nur nach ihrer Bitte,
M�sst' ich nach des Landes Sitte,
Hier ein Cicisbeo, Cicisbeo sein!
Das will ich nicht, das will ich nicht!
Nein, nein, nein, no, no, no, Goddam!
Das will ich nicht, das will ich nicht.

PAMELLA
treibt den Lord, auf ihn zuschreitend, nach der rechten Ecke
Ich m�chte gern, ich m�chte gern
Geneigt mich zeigen ihrem Lobe,
Sparen in der Garderobe!
Das m�cht' ich gern, das m�cht' ich gern.
Denn mein Gem�t ist sanft und still,
Gehorsam ist mir stete Pflicht!
Doch trotzt man mir und ruft ich will!
Dann will ich nicht, dann will ich nicht.
Nein, nein, nein, no, no, no, Mylord!
Dann will ich nicht, dann will ich nicht.

MYLORD
spricht
Ah! Sie wollen nicht! Sie werden wollen m�ssen, denn nie werden Sie sehen wieder den Herrn Marquis aus Neapel.

Man h�rt Peitschenknallen von links hinten. Zerline und Matteo eilen von rechts herbei.

MATTEO
spricht
Halt, da f�hrt ein Wagen vor!

Nr. 3 - Quintett

MATTEO
Seht, ein Wagen h�lt still!
Welch ein Gl�ck f�r unser Haus,
Ein Kavalier steigt aus
Und wohnen will er hier,
Ja, wohnen will er hier!

Marquis tritt mit dem Diener von links hinten auf und nimmt die Mitte. Zwei Aufw�rter eilen von rechts herbei. Der Diener entfernt sich auf einen Wink Matteos mit den beiden Aufw�rtern nach rechts.

MYLORD
unangenehm ber�hrt
Seh' ich recht, ja er ist es.

PAMELLA
betroffen
Ja, es ist der Marquis!

MARQUIS
artig
Mylady treff' ich hier. -

MYLORD
Was seh' ich, er ist es,
Er folgte dreist uns bis hierher
Ihn fesselt die Liebe,
Ich zweifle nun nicht mehr!
Er folgte hierher!
Zweifeln kann ich nun nicht mehr!

PAMELLA
Was seh' ich, er ist es,
Er folgte dreist uns bis hierher!
Wen seh' ich, er ist es,
Ich zweifle nun nicht mehr!
Er fand mich wieder,
Er folgte dreist mir bis hierher!

MARQUIS
Wen seh' ich, sie ist es,
Mir l�chelt heut das sch�nste Gl�ck.
Was seh' ich, sie ist es.
Welch sch�ner Augenblick!
Die Holde seh' ich wieder,
Mir l�chelt heute das Gl�ck!

ZERLINE
Was h�r' ich, sie w�r' es,
Wie fesselt sie sein k�hner Blick.
Was h�r' ich, sie w�r' es,
Wohl l�chelt ihm das Gl�ck!
Er fand sie wieder,
Ja, er traf sie hier!

MATTEO
Was seh' ich, sie ist es,
Es scheint, als suche sie sein Blick!
Ihm l�chelt heut' das Gl�ck!
Was h�r' ich, sie ist es,
Ja, es sucht sie sein Blick!
Signor, was stehet zu Befehle?

MARQUIS
Nur Geduld, ihr braucht euch nicht so sehr zu eilen,
Denn bis morgen denke ich bei Euch zu weilen!
Ja, bis morgen bleib' ich hier!

MYLORD
zu Pamella
Vernehmen Sie - vernehmen Sie -
Er will l�nger hier weilen!
Und das geschieht nicht wegen mir,
Nein, Ihretwegen bleibt er hier,
Bloss ihretwegen bleibt er hier!

MARQUIS
Ja, ich folg' den Scherzen,
Die Zufall mir beut,
Zur T�ndelei mit Herzen,
Ist Gl�ck und Lieb' bereit.

PAMELLA
Ja, es ist die Liebe,
Die aus ihm spricht!
Entflammt' ich diese Triebe,
So kann ich daf�r nicht.

MARQUIS
Ja, ich folg' den Scherzen,
Die der Zufall heut,
Zur T�ndelei mit Herzen
Ist Gl�ck und Lieb' bereit!

ZERLINE
Ach, es scheint, die Dame
Raubt ihm die Ruh.
Er wirft ihr s�sse Blicke
Voll Liebe zu.

MYLORD
Ihn fesselt nur Liebe,
Ich zweifle nicht l�nger,
Ich zweifle nicht l�nger,
Nicht l�nger zweifle ich mehr!

MATTEO
Was h�r' ich, was seh' ich!
Er suchte und fand sie!
Ihm l�chelt das Gl�cke,
Ihm l�chelt heut' das Gl�ck!

MARQUIS
Ja, ich folg den Scherzen,
Die Zufall mir beut!
Zur T�ndelei mit Herzen
Ist Gl�ck und Lieb' bereit!

PAMELLA
Ja, es ist die Liebe,
Die aus ihm spricht!
Entflammt' ich diese Triebe,
So kann ich daf�r nicht!
Erstaunen fesselt die Sinne,
Er folgte dreist mir bis hierher!

MARQUIS
Ja, ich folg' den Scherzen,
Die der Zufall beut,
Zur T�ndelei mit Herzen
Ist die Liebe und das Gl�ck bereit!
Ich suchte und fand sie,
Ich danke dem Zufall dies Gl�ck nur,
Er f�hret zu meiner Dame mich!

ZERLINE
Ha, es scheint die Dame
Raubt ihm die Ruhe,
Er wirft ihr s�sse Blicke
Voll Liebe zu!

MYLORD
Ihn fesselt nur Liebe,
Ich zweifle nicht l�nger!

MATTEO
Was h�r' ich, was seh' ich!
Er suchte und fand sie!
Ihm l�chelt das Gl�ck hier!
Ihm l�chelt heute hier das Gl�ck!

Mylord zwingt seine Gemahlin, sich mit ihm nach rechts zu entfernen.
Pamella verneigt sich im Abgehen gegen den Marquis. Zerline und ein Aufw�rter tragen von rechts einen gedeckten Tisch heraus und stellen ihn, mit einem Stuhl dahinter, in der Mitte auf.


MATTEO
Frisch, mein T�chterchen, besorge alles was der Herr Marquis befehlen wird. Ich hoffe, Sie werden mit meinen Leuten und meiner Zerline zufrieden sein. Ich muss heut' abend fort, aber sie bleibt hier als Wirtschafterin.

MARQUIS
Ihr verreist vielleicht?

MATTEO
Ein paar Stunden von hier zu meinem k�nftigen Schwiegersohn, dem Pachter Francesco.
Morgen soll die Hochzeit sein, und ich will ihn und die G�ste holen.

ZERLINE
beiseite
O Himmel!

MARQUIS
Habt Ihr viel G�ste im Hause?

MATTEO
Ausser Euer Gnaden, Mylord noch und seine Gemahlin!

MARQUIS
Weiter niemand?
Er sinnt einen Augenblick nach.
Mylady ist allerliebst, aber Mylord scheint etwas �bler Laune zu sein.

ZERLINE
Kein Wunder, wenn man soeben von Banditen und R�ubern ausgepl�ndert ist.

MARQUIS
w�hrend des Essens
Ach - ich glaube nicht an diese R�uberm�rchen!

MATTEO
Ich glaube an diese R�uber wie an unsern Herrgott und -

MARQUIS
M�rchen, um die Reisenden zu erschrecken. Bei Tag und Nacht hab' ich diese Berge durchstreift, ich bin nie angefallen worden.

MATTEO
Sonst - fr�her vielleicht, aber seit Fra Diavolo hier haust -

MARQUIS
Fra Diavolo - wer ist das?

ZERLINE
Von dem Spitzbuben haben Sie auch nichts geh�rt? Das ist - wie soll man's nennen, der Haupt- und Matador-Bandit!

MATTEO
Der ist �berall!

ZERLINE
Und nirgends - wenn man ihn fangen will!

MATTEO
Von einem Kardinal hat er ein Amulett gestohlen, und damit macht er sich unsichtbar.

MARQUIS
Nicht m�glich!

ZERLINE
Ja - unsichtbar haben wir ihn alle gesehen! Und die Kugeln -

MARQUIS
Nun, was ist mit den Kugeln?

ZERLINE
Nichts ist's mit den Kugeln! sie tun ihm nichts, sie prallen von ihm zur�ck, oder er f�ngt sie mit den H�nden und steckt sie mir nichts dir nichts in die Tasche!

MARQUIS
In welche Tasche denn' mein Kind?

ZERLINE
Ach, das weiss der liebe Himmel! In die Spitzbubentasche vermutlich! Wir haben
auch ein Lied auf ihn.

MARQUIS
Schon ein Lied auf ihn?

MATTEO
Ja, Euer Gnaden, ihm zu Ehren, ein langes Lied!

ZERLINE
Zweiundzwanzig Strophen - wenn Euer Gnaden befehlen, will ich's singen, w�hrend Sie speisen.

MARQUIS
Muss ich durchaus alle zweiundzwanzig Strophen h�ren?

ZERLINE
Nach Belieben.

MATTEO
Wir zwingen niemand.

MARQUIS
Bravissimo!

MATTEO
geht nach dem Schenktisch rechts hinten zur Mandoline
Hier Zerline, nimm!

ZERLINE
Danke, Vater ich werde ohne Mandoline singen.

Nr. 4 - Romanze

ZERLINE
Erblickt auf Felsesh�hen
Den stolzen R�uber dreist und hehr!
Fest gest�tzt auf sein Gewehr,
Seht ihn drohend stehn.
Er n�hert sich, es winkt
Sein roter voller Federbusch,
Und sein samtner Mantel sinkt
Wohl auf sein reiches Kleid.
Zittert! denn in des Sturmes Droh'n
Ruft des Echos banger Ton:
Diavolo! Diavolo! Diavolo!

Und z�rnet seine Stirne,
So bebt der k�hnste Feind im Streit,
Manche h�bsche Dirne
Lobt seine Artigkeit.
Ich selbst kann das bezeugen,
So manches M�dchen traf sein Blick,
Und mit sinnendem Schweigen
Kehrt es zum Wald zur�ck.
Zittert! denn den R�uber betrachtend,
Ruft sie leis' und schmachtend:
Diavolo! Diavolo! Diavolo!

MARQUIS
erhebt sich, ergreift Zerline bei der Hand und f�hrt sie einige Schritte vor
Vielleicht oft ohne Gr�nde,
Klagt manches Herz den R�uber an,
Dass es Ursach finde,
Dass Liebe klagen kann.
Auf seinen Namen waget
So mancher J�ngling wohl sein Gl�ck,
Und obgleich der Neuling zagt,
Lacht ihm Fortunas Blick!
Bebet, bebet vor Seufzern der Liebe,
Und nennt die Herzensdiebe:
Diavolo! Diavolo! Diavolo!

Zerline eilt mit einem Aufschrei an ihm vor�ber nach rechts. Beppo und Giacomo erscheinen von links hinten in dem�tiger, kriechender und bittender Haltung. Matteo zeigt sich zu gleicher Zeit, mit Hut und Stock zum Ausgehen gekleidet, von rechts.

ZERLINE
erblickt die beiden
Himmel! Wer ist denn das?

MATTEO
derb
Was verlangt ihr?

BEPPO
dem�tig
Herberg nur f�r diese Nacht.

GIACOMO
ebenso
Im Namen der Schutzpatronin!

MATTEO
Hier ist kein Aufenthalt f�r Abenteurer und Vagabunden.

BEPPO
Wir sind Pilger!

ZERLINE
Wenn dem so w�re, lieber Vater.

MATTEO
In solchem Aufzuge!

BEPPO
Ein Gel�bde zwingt uns -

MATTEO
Und welches?

GIACOMO
Unser Gl�ck zu versuchen.

MATTEO
Dazu ist hier nicht der Ort.

MARQUIS
zieht die B�rse und gibt den Beiden etwas Geld
Nehmt - im Namen dieses h�bschen M�dchens.

BEPPO, GIACOMO
Ach, gn�d'ger Herr Marquis!

MATTEO
schnell und erstaunt
Sie kennen Euer Gnaden.

MARQUIS
Ja wohl, heute Morgen begegnete ich den armen Teufeln und beschenkte sie schon einmal. Herr Wirt, ihr Abendessen und Nachtlager werde ich zahlen. Wie viel?

MATTEO
Drei Lire f�r den Kopf, Signor.

MARQUIS
Mehr als diese K�pfe wert sind, indessen abgemacht.

MATTEO
Euer Gnaden Empfehlung gen�gt, mehr bedarf es nicht.

ZERLINE
zeigt nach oben
Vater, sie k�nnen da oben in der Bodenkammer schlafen.

MATTEO
leise
Nicht im Hause, wenn ich nicht da bin.
Er ruft nach rechts.
Giovanni!
Ein Aufw�rter kommt von rechts
Gib ihnen zu essen, und dann hier im Nebenhause
er zeigt nach rechts hinten
auf dem Boden machst du ihr Nachtlager.
Der Aufw�rter geht nach rechts ab.
Du, Zerline, begleitest mich bis zur Kapelle, wir plaudern von deinem k�nft'gen Mann.
zum Marquis
Euer Gnaden w�nsch' ich angenehme Ruh'; m�cht' ich so gl�cklich sein, Sie noch Morgen hier zu treffen.

MARQUIS
Ich hoff' es, Adio, Adio! Leb wohl, sch�nes Kind!

Matteo, Zerline gehen nach rechts hinten ab.

BEPPO
nimmt die Weinflasche, die auf dem Tisch steht, ein Glas und schenkt sich ein; zu dem Marquis
Dein Wohlsein - du sollst leben.

MARQUIS
erhebt sich stolz, als habe er nicht recht geh�rt
He!

BEPPO
wie fr�her Ich sag' - dein Wohlsein.

MARQUIS
Was hat dieser Kerl f�r eine Art?

GIACOMO
Perdoni, Kapit�n! es ist ein Rekrut, der wenig Lebensart und Respekt versteht.
zu Beppo
Nimm deinen Deckel ab, Kerl.
Er schl�gt ihm den Hut ab.
Er weiss noch nichts von Disziplin, Kapit�n, aber ist sonst aus gutem Hause, ehrlicher Leute Kind; seine Mutter starb im Gef�ngnisse, der Vater sitzt noch. Er war Haushofmeister, Sekret�r, hat sich die Finger kurz geschrieben, und will sie sich jetzt wieder bei uns lang arbeiten. Er ist herzhaft.

MARQUIS
Damit ist's nicht allein getan, man muss zu leben wissen. Solch miserabeles Gesinde!, als ich jetzt die Ehre habe zu kommandieren, hab' ich in meinem Leben nicht gesehen. Zum Gl�ck, dass ich noch ein wenig Disziplin und Ordnung in diese Kerle gebracht.
zu Beppo
Wasser!
Er streift sich die Aermel auf; Beppo giesst ihm aus der Karaffe Wasser auf die H�nde.

MARQUIS
w�scht sich
Bei der ersten Vertraulichkeit schlag' ich dir den Sch�del ein; das wird dich schon kl�ger machen.

BEPPO
f�r sich
Das glaub' ich auch.

GIACOMO
leise zu ihm
Er h�lt Wort.

BEPPO
leise
So?

GIACOMO
Ja.

MARQUIS
Serviette!

Er trocknet sich die H�nde und wirft dann Beppo die Serviette zu. Beppo l�sst sie gewandt in
seiner Brottasche verschwinden.


MARQUIS
Was f�hrt euch her?

BEPPO
Unser Streich ist gelungen. Mylords Diamanten sind unser.

MARQUIS
Das wusst' ich l�ngst.

GIACOMO
Alles traf zu, wie Sie uns vorhergesagt.

MARQUIS
Das wusst ich. Nicht umsonst bin ich Mylord nachgereist, habe in allen Gasth�usern mit ihm soupiert, mit Mylady Barcarolen gesungen. Glaubt mir, das Barcarolen singen mit Mylady ist ein sauer St�ck Arbeit.

GIACOMO
Wir erkennen dankbar, Kapit�n, was Sie f�r uns und unsere gute, rechtschaffene Bande tun.

MARQUIS
Mylord leistete keinen Widerstand, also haben wir niemand verloren?

GIACOMO
Nein, Kapit�n, im Gegenteil einen Mann gewonnen. Der Postillon war ein alter Kamerad von uns; die r�mische Jacke gef�llt ihm nicht l�nger, er will wieder brav werden!

BEPPO
Zu uns kommen.

GIACOMO
ihm bedeutend
Nun ja - brav werden.

MARQUIS
Ist er in unserer Gewalt?

GIACOMO
Ja.

MARQUIS
sich die Krawatte vor einem kleinen Taschenspiegel rangierend
So schiesst ihn tot. Unbest�ndigkeit geh�rt nicht f�r unsern Stand; bei M�dchen, da ist es etwas anderes. Was Mylords Diamanten betrifft, so nimm achttausend Lire, und bringe sie der kleinen Fiorina. Was gilt's, in der n�chsten Oper wird sie noch besser singen. Ich liebe die Kunst - und besonders die K�nstlerinnen.

GIACOMO
Gut, Kapit�n!

MARQUIS
Weiter gibt es nichts.

GIACOMO
Nein. Ich glaub', man hat Sie get�uscht.

MARQUIS
Wieso?

GIACOMO
Die Schatulle von Mylord, welche im Wagen sein sollte -

MARQUIS
Freilich, mit hunderttausend Lire in Gold? Mylady hat mir selbst gesagt, dass er sie in Livorno bei einem Banquier placieren wollte.

GIACOMO
Wir haben nichts gefunden.

MARQUIS
Blinde Teufel!

BEPPO
Vielleicht hat er sie zum Spott unterwegs ausgegeben.

MARQUIS
So geht's, wenn ich nicht bei allem bin! Aber wissen muss ich um jeden Preis, was mit dem Gelde geworden ist. Geht. -
Noch einmal gilt es, mit Mylady zu musizieren! Sind die Schurken gl�cklich, einen solchen Chef zu haben!
Die Seitent�r rechts �ffnet sich
Mylady kommt!
Er bemerkt beide am Tisch, die Reste seines Mahles verzehrend, streng
Seid ihr noch nicht fort?!

Beppo und Giacomo eilen nach links hinten davon, Weinflasche und Speisereste mitnehmend. Marquis geht nach hinten an den Schenktisch und ergreift die Mandoline. Zwei Aufw�rter kommen von rechts und entfernen den Speisetisch nach rechts. Pamella erscheint gleichzeitig von rechts, die T�r offen lassend.


Nr. 5 - Terzett

PAMELLA
Zur T�r gewendet

Rezitativ

Sogleich wird man den Punsch,
F�r Sie, Mylord, bereiten!

MARQUIS
sie begr�ssend
Erlauben Sie, Mylady!

PAMELLA
Sie sind noch hier, Signor? Und mein Gemahl ist hier in dem oberen Zimmer; Sie kennen ihn, ein w�tender Othello!

MARQUIS
Keine Kr�nkung ist es, singen wir ein Duett, und mit der Zither werde ich begleiten jenes Lied, das wir gestern erst mit so reger Lust versuchten.

PAMELLA
sieht nach der T�r rechts
Ich h�re ihn, er ist's!

MARQUIS
greift in die Mandoline und singt
Der Gondolier auf leichtem Boot,
Scheut f�r Bettina nicht den Tod;
Beim Zitherklang
Ert�nt sein Sang;
Es winkt vielleicht ein Blick
Gegenliebe zur�ck.
Auf tiefer Flut
Schaukelt Liebe den Mut,
Schaukelt Liebe den -
Er sieht, dass Mylord noch nicht kommt und er unbemerkt ist, legt die Mandoline auf den Tisch links und wendet sich zu Pamella
Die Glut, die in mir brennt, soll ihr Feuer mich verzehren!

PAMELLA
Signor, ich darf nichts weiter h�ren.
Sie will gehen

MARQUIS
Schweigen will ich, doch bleiben Sie. -
Wenn mit s�ssem Bangen,
Wenn mit z�rtlichem Verlangen
Ich schweigend Sie betrachte,
O k�nnen Sie das wehren.

PAMELLA
Wenn nur das Aug', der Mund nicht spricht,
Verbiet' ich seine Sprache nicht.

MARQUIS
Stumm vor Lust steh' ich vor Ihnen,
Und betrachte diese Mienen!
Dieses Kleid, so sittsam und sch�n! -
Er erblickt ein mit Diamanten besetztes Medaillon, welches Pamella am Halse tr�gt
Doch welch reiche Diamanten muss ich sehn!

PAMELLA
Weil ich im Busen sie verbarg,
Entgingen sie der R�uber Gier!

MARQUIS
beiseite
So blind zu sein ist doch zu arg!
zu ihr
Ein �berfluss ist diese Zier.
Doch was schliesst dieses reiche seltne Kleinod ein,
Ach, was schliesst es ein?

PAMELLA
nimmt das Medaillon vom Hals und �ffnet es
Es hat's mein Gemahl bestellt! -
Hier sehn Sie selbst, was es enth�lt.
Mein Bild, sollt' es wohl �hnlich sein?

MARQUIS
O Himmel, was muss ich sehn!
Sie z�rtlich fixierend.
Wie reizend und sch�n.
Unter diesem Augenlide
Verbirgt der Schalk Cupido,
Da versteckt er sich! ach, sch�ne Frau!
In ihren Augen wohnt der Friede,
Der aus meinem Busen wich!
Und dies Bild w�re f�r ihn, den Tyrannen, den Barbaren!

PAMELLA
Was machen Sie?

MARQUIS
Es bleibet mein!

PAMELLA
Mein Herr!

MARQUIS
Ich trenne nie mich mehr von diesen Z�gen -

PAMELLA
Mein Herr!

MARQUIS
An meinem Herzen soll es fortan liegen.

PAMELLA
Es kommt mein Mann!

Mylord erscheint von rechts, mit einer Zeitung in der Hand.

MARQUIS
nimmt rasch die Mandoline vom Tisch links und singt
Der Gondolier auf leichtem Boot,
Scheut f�r Bettina nicht den Tod!
Beim Zitherklang
Ert�nt sein Sang,
Die Gefahr wird verlacht,
Selbst wenn Eifersucht wacht.
Auf tiefer Flut
Schaukelt Liebe den Mut!
Schaukelt Liebe, schaukelt Liebe,
Schaukelt Liebe den Mut!

MYLORD
Bravi! Bravi! Bravi!

Marquis legt die Mandoline auf den Tisch links.

PAMELLA
Sie sind's, Mylord?

MYLORD
Ja wohl, ich bin's.

PAMELLA
Mylord h�rt, dass wir hier musizieren!

MYLORD
Wie hass' ich dieses Musizieren.

PAMELLA
Ach, leider kann Sie gar nichts r�hren,
Was mir ein Vergn�gen gew�hret;
Ein Lied, ein Duettchen nur hier auszuf�hren,
Selbst das wird von Ihnen verwehrt.
Ach, leider kann Sie gar nichts r�hren,
Was mir ein Vergn�gen gew�hret;
Ein Duettchen selbst wird mir durch Mylord,
Durch Mylord verwehrt.
Ach, leider kann Sie gar nichts r�hren,
Was mir ein Vergn�gen gewahret;
Ein Lied, ein Duettchen nur hier auszuf�hren.
Selbst das wird durch Mylord verwehrt.

MYLORD
Die Musik kann mich niemals r�hren,
Da sie mir Verdruss nur gew�hret;
Ein solches Unisono, wie beide f�hren,
Das wird durch den Eh'mann verwehrt!

MARQUIS
Wir wollen ein Duo studieren,
Das reines Vergn�gen gew�hret;
Der Lord soll sein Weibchen verlieren,
Sein Gold sei mir ferner dann auch noch beschert!

PAMELLA, MARQUIS
Wie liebt die Musik doch mein Herz!
Sie stimmt zu Freude und zu Scherz!

MYLORD
Beide scheinen ganz einig, man sieht es zu klar,
Dass schon fr�her ein kleines Verst�ndnis hier war!

PAMELLA
Leider r�hrt ihn nichts, was mir Vergn�gen gew�hrt,
Ach ein Duett, das wird mir selbst verwehrt!
Alles wird mir verwehrt!

MYLORD
Ein solches Unisono wird durch den Eh'mann verwehrt!
Das wird durch mich verwehrt!

MARQUIS
Ja, Mylord soll sein Weibchen verlieren,
Dazu noch sein Gold!
Ja, wir wollen hier ein Duo studieren!
Das Vergn�gen uns gew�hrt!
Bravo! die Musik hat den Frieden hier,
Sie hat den Frieden hier gew�hrt!

PAMELLA
spricht
Wir wiederholten die Barcarole.

MYLORD
Nicht artig von Ihnen, hier die Zeit zu verlieren, w�hrend ich wartete auf den Punsch!

MARQUIS
Charmant, Mylord! wir musizierten, w�hrend Sie den Punsch tranken.

MYLORD
Ich habe nicht getrunken, ich habe keinen bekommen, ich soll noch trinken!

MARQUIS
Welche Bedienung - holla!

MYLORD
Ich habe keinen Durst mehr - er ist mir vergangen!

MARQUIS
Vielleicht seit dem Verlust der Diamanten -

MYLORD
Yes - und noch andere Nebendinge, die mir unangenehm sind.

MARQUIS
Ist vielleicht den hunderttausend Lire in Goldst�cken, - das sie in Livorno umsetzen wollten, - etwas Unangenehmes begegnet?

MYLORD
Nein, die befinden sich wohl, die hab' ich noch.

MARQUIS
beiseite
Desto besser!
laut
Das freut mich, denn ihr Verlust w�rde
mir ebenso nahe, wie Ihnen Mylord, gegangen sein.

PAMELLA
Wie gut sind Sie, Marquis!

MARQUIS
Ich sagte das nur, um Ihnen mein Portefeuille anbieten zu k�nnen.

MYLORD
Danke! Ich bin mit allem wieder versehen.

MARQUIS
Wie haben Sie aber das Gold so verbergen k�nnen?

MYLORD
Mein Scharfsinn! - He, he! das sag' ich nicht! - Mein Scharfsinn

MARQUIS
An dem zweifle ich nicht.

PAMELLA
Er hatte das Gold in Papiere umgesetzt und alles eingen�ht.

MARQUIS
Wo?

MYLORD
l�chelnd
Raten Sie!

MARQUIS
Ich errate nie etwas.

MYLORD
In meinem und meiner Frau Reisekleid.

MARQUIS
Nicht m�glich!
Er sieht Pamella an, zu ihr
Dieses sch�ne kostbare Kleid!
sich lachend zu Mylord wendend
Das ist eine k�stliche Entdeckung!

MYLORD
lacht ebenfalls
Yes, yes! - Wir sind beide ganz gestopft von lauter Gold und Banknoten.

MARQUIS
f�r sich, mit einigen Schritten nach vorn.
Gut, dass man das weiss.

In diesem Augenblicke h�rt man draussen links einen kriegerischen Marsch. Pamella und Mylord wenden sich nach hinten und sehen nach links hinaus. Beppo und Giacomo zeigen sich links hinten.

Nr. 6 - Finale

MYLORD, PAMELLA
H�ret doch!

MARQUIS
Welch ein Marsch t�nt von Ferne hierher.

BEPPO und GIACOMO
schleichen herbei und treten dem Marquis zur Linken
Ein Offizier, mit ihm Soldaten,
Scheinen hierher zu ziehn! - Wir fliehn!

MARQUIS
Niemals! - Wer wird gleich beben!

BEPPO
Hier gilt's das Leben!

MARQUIS
Ihr Buben traut auf mich nicht mehr!

Lorenzo eilt mit den Dragonern von links hinten herbei; einer der Dragoner tr�gt ein Schmuckk�stchen. Zerline kommt gleichzeitig von rechts hinten zur�ck. Drei Aufw�rter treten von rechts heraus. Landleute sammeln sich vorn rechts und links hinten.

CHOR der SOLDATEN und LANDLEUTE
Viktoria!
Welch begl�ckter Tag!
Denn es unterlag
Jene R�uberbande,
Schrecken diesem Lande,
Frohlockt, sie fiel unserm / ihrem Mut.
Viktoria!

ZERLINE
zu Lorenzo
Lorenzo seh' ich wieder!

MYLORD, PAMELLA
zu Lorenzo
Signor, erkl�ren Sie!

ZERLINE
Lorenzo seh' ich wieder!

MYLORD, PAMELLA
Ich bitte, reden Sie!

LORENZO
Wir verfolgten still und sacht
Der k�hnen R�uber Schritte,
Und des Geb�sches Nacht
F�hrte sicher uns in des Hohlwegs Mitte.

MARQUIS
Und ich war nicht dabei!

LORENZO
Wir griffen an mit Blitzesschnelle,
Als M�nner fochten sie im Streite,
Zwanzig blieben auf der Stelle.

MARQUIS
Kaum halt' ich mich!

LORENZO
Doch die andern voll Schrecken,
Sie suchten darauf das Weite.
Das Echo vom Berge und Wald
Von unserm Siegesruf erschallt. Viktoria!

CHOR der SOLDATEN und LANDLEUTE
Viktoria!
Welch begl�ckter Tag!
Denn es unterlag
Jene R�uberbande,
Schrecken diesem Lande!
Sie unterlag unserm/ihrem Mut!
Viktoria!

LORENZO
zu Mylord, indem er dem Dragoner das Schmuckk�stchen abnimmt und es �berreicht
Bei einem der Banditen, der tot zur Erde sank,
Da fand ich hier, Mylord, diesen Schmuck.

PAMELLA
Der meine ist's!

MYLORD, PAMELLA
Tausend Dank!

MARQUIS
f�r sich
O Missgeschick!

ZERLINE
Welches Gl�ck!

MYLORD, PAMELLA
Welches Gl�ck!

MARQUIS
f�r sich
Missgeschick! Ha, es raubt der junge Held
Mir die Truppen und mein Geld.

LORENZO
Mylord, leben Sie wohl.

ZERLINE
So schnell willst du uns schon verlassen?

LORENZO
Ich muss fort!

ZERLINE
Bleibe doch, bleibe doch ein Weilchen nur.

LORENZO
Den R�uberchef gelang's uns nicht zu fassen,
Doch wir sind bereits auf seiner Spur!
Leb' wohl, Zerline!

PAMELLA
h�lt ihn zur�ck
Einen Augenblick, ich bitte!
zu Mylord
Mylord, Ihr Portefeuille.

MYLORD
Und warum, liebes Kind?

PAMELLA
f�r sich
Hier heischt es wohl die Sitte!
Sie ergreift es halb mit Gewalt und nimmt einige Banknoten heraus; laut zu Lorenzo
O glauben Sie, Mylord sch�tzt Tapferkeit und Mut,
Und bittet, hier zehntausend Lire anzunehmen.
Sie zeigt auf die Bekanntmachung, welche Matteo und Zerline fr�her hinten befestigten
Lesen Sie selbst.

LORENZO
weigert sich lebhaft
Niemals! - Sie wollen mich besch�men!

PAMELLA
Bedenken Sie, dass diese kleine Schuld
Leicht Zerlines Hand f�r Sie bestimmt.

ZERLINE
nimmt die Banknoten
Mein Gl�ck verdank' ich Ihr Huld,
Ich nehm' es an, da er's nicht nimmt.
So reich wie Franz ist er jetzt!

LORENZO
freudig
Darf ich wohl?

ZERLINE
Ja, du darfst.

LORENZO
Deine Hand?

ZERLINE
Meine Hand!

LORENZO
Und dein Herz?

ZERLINE
Und mein Herz!

LORENZO
Vom Vater begehren?

ZERLINE
O s�sses Los!

ZERLINE, LORENZO
Ja, die Hoffnung l�chelt wieder,
F�hret mich in deinen Arm,
Und morgen t�nen Hochzeitslieder,
Jubelt froher G�ste Schwarm.

MARQUIS
O senke dich, o Nacht hernieder,
Und waffne meinen R�uberarm;
Ja, bald bin ich der R�uber wieder
Und spotte dieser Feinde Schwarm!

BEPPO, GIACOMO
O senke dich, o Nacht hernieder,
Und waffne unsern starken Arm;
Wir kehren schnell als Sieger wieder,
Verspotten dieser Feinde Schwarm!

PAMELLA
Meinen Schmuck, ihn seh' ich wieder,
Dank des jungen Kriegers Mut;
Er warf die stolzen Feinde nieder,
Rettete uns Hab' und Gut!

MYLORD
Ihren Schmuck erh�lt sie wieder,
Dank des jungen Kriegers Mut;
Er warf die frechen R�uber nieder,
Rettete mir Hab' und Gut!

LORENZO
spricht mit seinen Dragonern und ordnet sie in Reih und Glied. Es wird langsam dunkel.

MARQUIS
leise zu Giacomo und Beppo
Nur nicht verzagt, hier heisst's gewagt.
Der Vater kommt heut' nicht zur�ck.

BEPPO, GIACOMO
leise zu ihm
Doch die Soldaten?

MARQUIS
Sie ziehen fort,
Und suchen uns an anderm Ort!

LORENZO
im Hintergrund
Wohlan! - Nur fort, Kameraden, fort!

MARQUIS
Ha, sie gehen! wir bleiben hier!

LORENZO
zu Zerline, vortretend
Ach, Zerline! morgen fr�h!

MYLORD
Ihren Schmuck erhielt sie wieder,
Dank des jungen Kriegers Mut;
Er warf unsre Feinde nieder,
Rettete mir Hab' und Gut!

PAMELLA
Meinen Schmuck erhielt ich wieder,
Dank des jungen Kriegers Mut;
Er warf unsre Feinde nieder,
Rettete uns Hab' und Gut;

ZERLINE, LORENZO
Ach ja, die Hoffnung l�chelt wieder,
F�hret dich in meinen Arm;
Morgen t�nen Hochzeitslieder,
Jubelt froher G�ste Schwarm!

MARQUIS
f�r sich
Senke dich, o Nacht, hernieder,
Waffne meinen R�cherarm!
Bald bin ich der R�uber wieder,
Spotte dieser Feinde Schwarm!

BEPPO, GIACOMO
Senke dich, o Nacht hienieder,
Waffne unsern starken Arm;
Bald sind wir die Sieger wieder,
Spotten dieser Feinde Schwarm!

CHOR der DRAGONER und LANDLEUTE
Ja, die Hoffnung l�chelt wieder,
F�hrt sie bald in seinen Arm;
Morgen t�nen Hochzeitslieder,
Jubelt froher G�ste Schwarm!

ZERLINE
Denk', Geliebter, der Stunden,
Die Gl�ck und Liebe spenden!

LORENZO
Denk', Geliebte, der Stunden,
Die Gl�ck und Liebe spenden!

MARQUIS
leise zu Beppo
Eh' die Nacht ist verschwunden,
Da ist jener Schmuck
Und all ihr Gold
In uns'rer Hand!

MYLORD, PAMELLA
Unerhofftes Gl�ck gab der Augenblick,
Freude l�chelt wieder, strahlet auf uns nieder!
O Augenblick voller Lust,
Vor Freude bebt die Brust!
O Dank dieses jungen Kriegers Arm,
Meinen/Ihren Schmuck erhielt ich/sie wieder.
Dank des jungen Kriegers Mut!
Er warf uns're Feinde nieder,
Rettete uns Hab' und Gut!

ZERLINE, LORENZO
Unerhofftes Gl�ck gab der Augenblick,
Freude l�chelt wieder, strahlet auf uns nieder!
O Augenblick voller Lust,
Vor Freude bebt die Brust!
Ach ja, die Hoffnung l�chelt wieder,
F�hret bald dich in meinen Arm,
Morgen t�nen Hochzeitslieder,
Jubelt froher G�ste Schwarm!

MARQUIS
Bald, o s�sses Gl�ck, siegt die Rache wieder,
Schmettern wir euch nieder!
O Augenblick voller Lust,
Vor Freude bebt die Brust!
Die Rache waffnet meinen Arm!
Senke dich, o Nacht, hernieder,
Waffne meinen R�cherarm;
Bald kehr' ich als Sieger wieder,
Spotte dieser Feinde Schwarm.

BEPPO, GIACOMO
Naht der Augenblick, wo wir sind zur�ck,
Siegt die Rache wieder, schmettern wir euch nieder!
O Augenblick voller Lust,
Vor Freude bebt die Brust!
Die Rache waffnet unsern Arm!
Senke dich, o Nacht, hernieder,
Waffne unsern R�cherarm;
Bald sind wir die Sieger wieder,
Spotten dieser Feinde Schwarm!

CHOR der DRAGONER
Unerhofftes Gl�ck gab der Augenblick,
Ruhmgekr�nt als Sieger, jubelt tapfre Krieger!
O Augenblick voller Lust,
Vor Freude bebt die Brust!
Viktoria! der Sieg besch�tzte unsern Arm!
Ja, die Hoffnung l�chelt wieder,
F�hrt die Braut in seinen Arm;
Morgen t�nen Hochzeitslieder,
Jubelt froher G�ste Schwarm!

CHOR der LANDLEUTE
Unerhofftes Gl�ck gab der Augenblick,
Freude l�chelt wieder, strahlet auf uns nieder!
O Augenblick voller Lust,
Vor Freude bebt die Brust!
Viktoria! der Sieg besch�tzte ihren Arm!
Ja, die Hoffnung l�chelt wieder,
F�hrt die Braut in seinen Arm!
Morgen t�nen Hochzeitslieder,
Jubelt froher G�ste Schwarm!

ZERLINE
Denk', Geliebter, der Stunden,
Die Gl�ck und Liebe spenden!

LORENZO
Denk', Geliebte, der Stunden,
Die Gl�ck und Liebe spenden!

MARQUIS
leise zu Beppo
Eh' die Nacht ist verschwunden,
Da ist dieser Schmuck
Und all ihr Gold
In uns'rer Hand!

MYLORD, PAMELLA
Unerhofftes Gl�ck gab der Augenblick!
Freude l�chelt wieder, strahlet auf uns nieder!
Ha Augenblick voller Lust, vor Freude bebt die Brust!
O Dank des jungen Kriegers, des Helden tapfern Arm!

ZERLINE, LORENZO
Unerhofftes Gl�ck gab der Augenblick,
Freude l�chelt wieder, strahlet auf uns nieder!
Ha Augenblick voller Lust, vor Freude bebt die Brust!
Vor Freude bebet meine Brust, meine Brust!

MARQUIS
f�r sich
Bald, o s�sses Gl�ck, siegt die Rache wieder,
Schmettern wir euch nieder!
Ha Augenblick voller Lust, vor Freude bebt die Brust!
Die Rache waffnet meinen Arm!

BEPPO, GIACOMO
f�r sich
Naht der Augenblick, wo wir sind zur�ck,
Siegt die Rache wieder, schmettern wir euch nieder!
Ha Augenblick voller Lust, vor Freude bebt die Brust!
Die Rache waffnet unsern Arm!

CHOR der DRAGONER
Unerhofftes Gl�ck gab der Augenblick,
Ruhmgekr�nt als Sieger, jubelt tapfre Krieger!
Ha Augenblick voller Lust, vor Freude bebt die Brust!
Viktoria! der Sieg besch�tzte unsern Arm!

CHOR der LANDLEUTE
Unerhofftes Gl�ck gab der Augenblick,
Freude l�chelt wieder, strahlet auf uns nieder!
Ha Augenblick voller Lust, vor Freude bebt die Brust!
Viktoria! der Sieg besch�tzte ihren Arm!

Lorenzo marschiert mit den Dragonern nach links hinten ab. Zwei Aufw�rter holten von rechts Lichter und Lampen und leuchten nun nach rechts voran. Marquis, Mylord, Pamella wenden sich zum Abgang nach rechts in ihre Zimmer. Beppo und Giacomo werden vom dritten Aufw�rter in ihr Quartier nach rechts hinten abgef�hrt. Zerline sieht Lorenzo nach und winkt ihm Lebewohl zu. Die Landleute zerstreuen sich nach rechts und links hinten.

ZWEITER AKT
Zimmer im oberen Stockwerk des Gasthauses

Nr. 7 - Rezitativ und Romanze

ZERLINE
Nur unbesorgt, Mylord, w�hrend Sie zu Nacht hier speisen,
Da bereite ich Ihr Zimmer und das Bett.
Alles, alles soll in Ordnung sein! -
Sie stellt das Licht auf den Tisch rechts.
So viele G�ste waren noch nie in unserm Hause,
Und ich verliere die Geduld!
Zerline! Zerline, man klingelt hier, dann muss ich fort,
Man ruft und klopft bald hier, bald dort!
Wenn ich heut' den Kopf verliere,
Ist es nicht meine Schuld!

Welches Gl�ck, ich atme freier,
Endlich sag' ich mir allein,
Wie Lorenzo mir so teuer,
Ach, das sag' ich mir allein!
Ins Geheim nur darf ich wagen,
Dies Gest�ndnis mir zu sagen!
Die Erinn'rung wird mir schenken,
Was die Brust mit Lieb' erf�llt,
Ach, ich muss wohl seiner denken,
Denn mein Herz verschliesst sein Bild.
Welches Gl�ck, ich atme freier,
Endlich sag' ich mir allein,
Wie Lorenzo mir so teuer,
Ach, das sag' ich mir allein!

MYLORD
Yes, ich bin m�de und will schlafen!

ZERLINE
Da haben wir's, lange kann ich nicht f�r mich allein sein. Man kommt.
Durch die T�r links hinten hinaus sprechend
Wenn Mylord und Mylady befehlen, ihre Zimmer sind bereit, hier am Ende des Ganges.
Sie zeigt nach rechts vorn.

Mylord und Pamella treten von links hinten ein.


Nr. 8 - Terzett

MYLORD
Liebe Frau, lass uns schlafen gehn!

PAMELLA
So fr�h? Ich muss gestehn!

MYLORD
Ich bin m�de, will schlafen gehn!

PAMELLA
Sie waren sonst, vor einiger Zeit,
Zum Schlafen nicht so schnell bereit!
Sie wollen wirklich schlafen gehn?

MYLORD
Welch Gl�ck f�r einen Ehemann,
Wenn er recht ruhig schlafen kann!

ZERLINE
Es scheint, dass Mylord gerne schl�ft,
Dass Mylord gerne schl�ft!

MYLORD
O welches Gl�ck f�r einen Mann,
Wenn er recht schlafen kann!

PAMELLA
Sie waren sonst vor ein'ger Zeit
Zum Wachen mehr bereit!

MYLORD
Dass man schnell mein Bett bereite!

PAMELLA
Weit munterer wie heute!

ZERLINE
Kaum ein J�hrchen ist hier verschwunden,
Und es schwand ihre Z�rtlichkeit,
Weilet meiner Liebe Stunden,
Weilet immer so wie heut.

MYLORD, PAMELLA
Kaum ein J�hrchen ist hier verflossen,
Unter Scherz und Z�rtlichkeit;
Sonst so artig und unverdrossen,
Und nun so kalt und m�rrisch heut!

MYLORD
Zu Bette, fort! zu Bette, fort!
Denn morgen fr�h, da reisen wir!

Er wendet sich nach hinten.

PAMELLA
zu Zerline tretend
Nein, nein, ich bleibe noch an diesem Ort,
Ich bleibe noch zur Hochzeit hier.

ZERLINE
freudig zu Pamella
Wie muss ich daf�r dankbar sein!

PAMELLA
zu Zerline
Wohl heischt es Pflicht und Weiberehre,
Dir manchen kleinen Wink zu geben.
Vernimm von einer Frau die Lehre,
Die M�nner alle, alle sind -

MYLORD
unterbricht sie, die Mitte nehmend
Liebe Frau, ich muss schlafen gehn!

ZERLINE
ergreift vom Tisch rechts das Licht
Sollte Mylord wohl noch etwas vermissen?

MYLORD
Yes! - Unterm Kopf ein weiches Kissen.

Er wendet sich nach rechts vorn

PAMELLA
Du, mein Kind, folgst ins Zimmer mir!

ZERLINE
Mylady braucht nur zu befehlen,

Sie stellt das Licht wieder auf den Tisch und eilt nach links vorn durch die Glast�r.

MYLORD
wirft im Abgehen einen Blick auf Pamella.
Doch - an ihrem Halse seh' ich fehlen
Das Medaillon, die sch�ne Zier! -
Das schwarze Band, an dem es hing!

PAMELLA
ein wenig verlegen
Das Portr�t?

MYLORD
Yes! - Das Medaillon!

PAMELLA
Ist anderswo.

MYLORD
Und warum?

Zerline kommt, indem sie die T�r offen last, von links vorn mit einem Kopfkissen zur�ck, ergreift das Licht vom Tisch rechts und wartet an der Glast�r rechts vorn.

PAMELLA
Mylord, Sie wollten zu Bette gehen!
Welch Gl�ck f�r einen Ehemann,
Wenn er so ruhig schlafen kann!

ZERLINE
Kaum ein J�hrchen ist hier verschwunden,
Und es schwand ihre Z�rtlichkeit,
Weilet, meiner Liebe Stunden,
Weilet immer so wie heut'!

MYLORD, PAMELLA
Kaum ein J�hrchen ist hier verflossen,
Unter Scherz und Z�rtlichkeit;
Sonst so artig und unverdrossen,
Und nun so kalt und m�rrisch heut'!

Zerline leuchtet nach rechts vorn durch die Glast�r voran, unter dem Arm das Kopfkissen. Mylord und Pamella folgen ihr. Es wird dunkel.

MARQUIS
Alle sind in ihren Zimmern, und niemand bemerkte mich auf der Treppe. Rekognoszieren wir ds Terrain. Im ersten Stockwerk das zweite Zimmer am Ende des Ganges, so sagte man mir. Dies w�re also das erste Zimmer. Richtig. Das zweite - vielleicht jenes?
Er sieht in die Glast�r links vorn, welche Zerline offen liess.
Nein, eine finstre Kammer.
Er sieht nach der Glast�r gegen�ber
Ha, dort jene T�r wird nach dem Gang zu unserm Engl�nder f�hren; wie es scheint, kein andrer Ausgang, die Beute kann also nicht entwischen. Jetzt gilt es, meine Gef�hrten von allem zu benachrichtigen, sie sind hier neben auf dem Heuboden einquartiert.
Er �ffnet das Fenster im Hintergrund.
Sie sollten schon unten sein, und ich sehe sie nicht.
Die Nacht ist sehr dunkel, vielleicht streifen sie ums Haus. Wohlan, mein Signal. H�rt man mich, so tut es auch weiter nichts. In Italien singt man Tag und Nacht!


Nr. 9 - Barcarole

MARQUIS
Dorina, jene Kleine,
So jung und sch�n zu sehen,
Sie sang einmal alleine
Mit zartem Liebesfleh'n.
Es birgt deinen Tritt die Nacht,
Du triffst dein M�dchen allein!
O nahe dich nur still und sacht,
Dorina harrt, Geliebter, dein!
Es starb die Abendr�te,
Die unsre Flur umfliesst,
Nur Philomelens Fl�te
Die stille Nacht begr�sst.
Mein liebes M�tterchen schl�ft,
Im K�mmerchen schl�ft sie so fern!
Kein Lauscher dich mehr verr�t,
Es starb die Abendr�te,
Es winkt der Liebesstern!

Beppo und Giacomo erscheinen gegen das Ende des Gesanges am Fenster im Hintergrund und steigen ins Zimmer.

MARQUIS
halblaut durch den ganzen Auftritt
Nur n�her, ohne L�rm!

GIACOMO
Wir hatten M�he, unbemerkt von unserem Boden herunterzukommen.

BEPPO
lauter
Indessen da sind wir auf den Schlag.

MARQUIS
nach rechts vorn sehend
Still! Mylord und Mylady sind soeben nach ihrem Zimmer gegangen.

GIACOMO
Und die hunderttausend Lire und die Diamanten, die man uns genommen?

BEPPO
Die Bankscheine -

MARQUIS
zeigt nach rechts vorn
Sind in jenem Zimmer!

Beppo, Giacomo wollen dorthin eilen.

MARQUIS
sie zur�ckhaltend
Wo wollt ihr hin?

GIACOMO
Unser Eigentum holen!

MARQUIS
Noch einen Augenblick. Noch sind sie nicht eingeschlafen, erst muss Zerline sie verlassen haben.

BEPPO
Mit ihr m�ssen wir auch abrechnen; denn die zehntausend Lire, die sie Belohnung erhalten, geh�ren eigentlich zu Masse.

MARQUIS
Wird sich alles finden. Ihr wollt' ich's g�nnen, aber dem Loenzo, ihrem Geliebten, Fluch und Tod. Beim Sankt Diavolo, meinem Schutzpatron, er soll mir meine zwanzig Leute bezahlen; Rache will ich haben, so wahr ich ein Italiener bin!

ZERLINE
rechts draussen
Gute Nacht, Mylord. Sie haben weiter nichts zu befehlen?

MARQUIS
Sie kommt.
Er zeigt nach der Glast�r links vorn
Hier verbergt euch in jenes dunkle Kabinett.

BEPPO
sich nach links wendend
Dort hinein?

MARQUIS
Freilich, nur so lange als die Kleine hier verweilt.

Alle drei schl�pfen durch die Glast�r links vorn und machen die T�r zu.

ZERLINE
zur�cksprechend
Gute Nacht, Mylord! Gute Nacht, Mylady! Sie werden sehr gut schlafen, denn unser Haus ist ganz sicher und sehr ruhig.
Gottlob! Alles schl�ft, und ich bin nicht b�se dar�ber, denn ich bin, gerade heraus gesagt, herzlich m�de. Nun will ich auch gleich zu Bette gehen; es ist schon sp�t, und morgen muss ich sehr fr�h heraus. Mein Bett ist freilich nicht so weich und sch�n, als das Bett von Mylady. - Aber was tut es - ich werde recht sanft und fest schlafen, ich bin so zufrieden und gl�cklich!

GIACOMO
aus der offenen Glast�r links sehend, leise
Am Ende ist dies ihr Schlafzimmer?

BEPPO
Was ist da zu tun?

MARQUIS
Zu warten, bis sie eingeschlafen.

BEPPO
Wenn das nur bald geschieht!

ZERLINE
Morgen fr�h kommt Lorenzo zur�ck, h�lt um mich an, mein Vater kann nichts mehr einwenden, denn hier - hier sind zehntausend Lire, die ihm geh�ren.
Sie zieht die Papiere aus ihrem Korsett
Was sag' ich, ihm - die uns, uns geh�ren. Es ist doch noch alles richtig? Tausend, zweitausend, dreitausend, lauter Bankscheine - ach, was mag ich die gern, sie seh'n so allerliebst aus!
Sie k�sst sie
Sie sollen auch immer bei mir bleiben, hier unter meinem Kopfkissen soil ihr Pl�tzchen sein!
Sie verbirgt sie dort
So, da sind sie die ganze Nacht bei mir.

BEPPO
leise
Die Spitzbubenscheine!

MARQUIS
leise
Wirst du schweigen!

BEPPO
leise, unwillig
Bald wird man's Reden verlernen!

ZERLINE
r�ckt den Toilettentisch neben dem Bett etwas mehr vor
Und wenn Franz morgen kommt, so sag' ich ihm gerade heraus: �Ich lieb' dich nicht�, das wird ihn tr�sten. Und morgen, morgen um diese Zeit bin ich Lorenzos Frau. Seine Frau - ach, wie lange hab' ich mich schon mit diesem Gedanken herumgetragen - jeden Abend schlief ich damit ein; jetzt sind alle Hindernisse gehoben, morgen bin ich seine Frau!

W�hrend des Ritornells beginnt sie ihre Toilette, setzt sich, nimmt ihr Halstuch ab, legt die Ohrringe beiseite und bindet die B�nder ihres H�ubchens los.


Nr. 10 - Kavatine

ZERLINE
Ja schon morgen, welches Gl�cke,
Da lacht der Ehe Band,
Ja morgen, seliges Geschick!
Da empf�ngt Lorenzo meine Hand!
Zu dem sch�nen, s�ssen Bunde,
Da schl�gt nun bald die frohe Stunde,
Morgen schon, ja morgen schon!
Zum s�ssen Bunde,
Da schl�gt die Stunde,
Ja morgen schon!
Viel besser woll'n wir uns vertragen,
Als Mylady sich mit dem Gemahl!
R�hmend darf ich's von Lorenzo sagen,
Er kennt nicht Eifersucht und ihre Qual.
Ei, ei! die verdammte Nadel!
Wie stach ich mich!

BEPPO
Welch allerliebstes Kind!
Es w�re ein M�dchen zum Verf�hren.

MARQUIS
st�sst ihn fort und beobachtet Zerline
Nur fort, nur ich als Chef
Darf hier rekognoszieren!

ZERLINE
f�hrt in der Toilette fort
Ich darf wohl Lorenzo trauen,
Und er weiss, wie ich ihn liebe!
Ich bin nicht so wie and're Frauen!
Ja, schon morgen, welches Gl�cke!
Da lacht der Ehe Band,
Ja, morgen, seliges Geschick!
Da empf�ngt Lorenzo meine Hand!
Zu dem sch�nen, s�ssen Bunde,
Da schl�gt nun bald die frohe Stunde,
Morgen schon, ja morgen schon!
Zum s�ssen Bunde,
Da schl�gt die Stunde,
Ja morgen schon!

Sie nimmt ihre Sch�rze ab, zieht die Aermel ihres Korsetts aus, Hals und Arm sind bloss; sie zieht ferner eine Art Ueberkleid aus, das vorn nicht schloss, unter welchem sie ein weisses Kleidchen trug, in welchem sie bleibt; sie legt ihre Sachen auf einen Stuhl neben dem Bett.

Zwar fehlen mir wohl die Manieren,
Die Koketterie so h�bsch und fein,
Doch wird mein Mann am Arm mich f�hren,
Er soll schon mit mir zufrieden sein,
Ja, ja, ja, ja, er soll zufrieden sein!
F�r ein einfach l�ndliches M�dchen,
Da bin ich schon recht fein gebaut!
Und es ist in manchem St�dtchen
Wohl schon ein h�sslicheres Br�utchen getraut!

MARQUIS, BEPPO, GIACOMO
Ha, ha, das ist allerliebst!
Sie ziehen sich zur�ck.

ZERLINE
erschrocken innehaltend
Ich glaub', ich h�rte lachen!
Sie geht nach rechts vorn.
Ei, sollte das wohl Mylord sein?
Nein, der lacht wohl niemals, schlief schon ruhig ein!
Sie horcht an der andern Seite.
Alles still!
Es schl�gt nun bald die frohe Stunde,
Morgen schon, ja morgen schon!
Zum s�ssen Bunde,
Da schl�gt die Stunde,
Ja morgen schon!
Sie setzt den Toilettentisch wieder zur�ck, setzt sich aufs Bett und bindet ihre Schuhe los.
Doch nun ist's Zeit, ich muss zu Bett!

MARQUIS, BEPPO, GIACOMO
Endlich doch. -

ZERLINE
Ich muss zu Bett! -
Sie kniet neben dem Bett.
Heilige Jungfrau, ich rufe dich!
Besch�tze ihn, wach' �ber mich.
Sie steht auf, l�scht das Licht aus und legt sich zu Bett. Es wird dunkel.
Gut' Nacht! Gut' Nacht, mein Lorenzo!
Gut' Nacht, lieber Mann! -
O heil'ge Jungfrau, ich rufe dich!
Besch�tze ihn, wach �ber - -
Der Schlaf �berw�ltigt sie, ihre Augen schliessen sich.

MARQUIS
leise
Wagt nicht zu atmen, bald ist's getan!
Bald siegt die Rache, gl�ckt unser Plan!

MARQUIS, BEPPO, GIACOMO
schleichen vor, mit ganz leiser Stimme
Wagt nicht zu atmen, bald ist's getan!
Bald siegt die Rache, gl�ckt unser Plan!

MARQUIS
n�hert sich dem Bett
Sie schl�ft! -

BEPPO
mit Giacomo zu seiner Linken
Wo schl�ft der Mylord?

MARQUIS
Ich will dir's zeigen!

GIACOMO
Hier dieser Dolch bringt ihn zum Schweigen!

ALLE DREI
Wagt nicht zu atmen, bald ist's getan!
Bald siegt die Rache, gl�ckt unser Plan!

Giacomo geht hinter dem Marquis weg, um nach rechts vorn zum Lord ins Zimmer zu gehen.

BEPPO
nach dem Bett zeigend
Doch habt ihr dieses M�dchens wohl gedacht,
Wie dann, wenn vom L�rmen sie erwacht.

MARQUIS
An alles hat mein Freund gedacht!

GIACOMO
Was tun wir?

BEPPO
Beginnen wir mit ihr!

GIACOMO
Hauptmann, sprich!

MARQUIS
Mich dauert dieses h�bsche Kind.

BEPPO
Was h�r' ich da! Es will der Hauptmann
Hier den Tugendhelden spielen.

MARQUIS
Loser Bub'! hier nimm meinen Dolch,
Er gibt ihm einen Dolch.
Um nach dem Herzen ihr zu zielen!

ALLE DREI
Wagt nicht zu atmen, bald ist's getan!
Bald siegt die Rache, gl�ckt unser Plan!

BEPPO
schleicht mit aufgehobenem Arm zum Bett

ZERLINE
tr�umend
O heil'ge Jungfrau, besch�tze ihn!
Wach' �ber mich, wach �ber mich!

Beppo verwirrt, h�lt inne und sinkt betend auf die Knie.

GIACOMO
Zaudre nicht! Eile!

MARQUIS
Nur schnell, es dr�ngt die Zeit!

Beppo erhebt sich und hebt von neuem den Arm gegen Zerline. In diesem Augenblick wird draussen unter dem Mittelfenster heftig angepocht.

ALLE DREI
erschrocken
Ha, was ist das, wer klopfet da von aussen?
Stille nur! gebt acht!

Man klopft noch st�rker.

ZERLINE
ermuntert sich
Mich schon wieder zu wecken!
Wer l�rmt denn da draussen,
Mitten in der stillen Nacht!

CHOR der DRAGONER
in Begleitung von Blechinstrumenten von aussen unter dem Mittelfenster
Nur aufgestanden in dem Wirtshaus,
Es sind Soldaten an der T�r,
Kommt, kommt herab und kommt heraus, kommt!
Die Dragoner bitten um Quartier!

Alle drei ziehen sich nach der Glast�r links vorn zur�ck

BEPPO
zitternd
Ha, Dragoner sind's! Hauptmann sprich!

MARQUIS
Nur keine Furcht

BEPPO
Was f�hrt sie her?

Der Tag bricht an und es wird langsam hell.

LORENZO
von aussen unter dem Mittelfenster
Zerline, ach kennst du meine Stimme nicht mehr?
Es ist dein Geliebter, er kehret zur�ck!

ZERLINE
ist inzwischen aufgestanden, zieht sich an und legt die Schuhe an
Es ist Lorenzo, ha welches Gl�ck!

MARQUIS, BEPPO, GIACOMO
fast an der Glast�r links vorn
Wir m�ssen weichen von diesem Ort,
Auf lasst uns schleichen, nur ganz stille fort.
Sie verbergen sich durch die Glast�r links vorn.

ZERLINE
hat sich inzwischen immer noch mit ihrem Anzug besch�ftigt; spricht
Nur einen Augenblick Geduld! Nicht so ungest�m!
Sie geht an das Mittelfenster, �ffnet es und spricht hinaus
Bist du's wirklich, Lorenzo?

LORENZO
Freilich, Zerline.

ZERLINE
Ganz gewiss auch?

LORENZO
Seit einer Stunde steh' ich mit meinen Kameraden hier vor der T�r.

ZERLINE
Ich muss mich doch erst ankleiden; warum kommt ihr so fr�h. Aber halt!
Sie ergreift vom Tisch rechts einen Schl�ssel und wirft ihn hinab.
Hier ist der K�chenschl�ssel; geht zur kleinen T�r herein. Die Lampe brennt, und der Tag bricht ja ohnedem schon an.
Sie geht wieder zum Toilettentisch rechts, um sich v�llig anzukleiden.
Jetzt heisst es eilen - so - Nadeln her! - Man muss sich doch wenigstens k�nnen sehen lassen, namentlich vor Soldaten, denn die kenne ich; das ist dreistes verwegnes Volk!

MYLORD
Nur ruhig, Mylady! ich werde sehen, was es gibt.

Lorenzo eilt von links hinten herein.

ZERLINE
erblickt Lorenzo und h�llt sich schnell in die Vorh�nge des Bettes.
Halt, bist du schon da! Das ist nicht artig, Lorenzo; um diese Stunde geht man nicht so gerade zu.

LORENZO
Verzeih, Zerlinchen. Ach, du bist so allerliebst in deinem Neglig�.

MYLORD
tritt im Nachtkost�m durch die Glast�r rechts vorn auf, zu Lorenzo
Sie sind's mein Herr Soldat!? Was bedeutete der L�rm und was bringt zur�ck Sie?

LORENZO
Gute Nachricht. Meister Diavolo kann uns nicht mehr entwischen!

ZERLINE
tritt vor, Lorerizo zur Linken
Was h�r' ich?

MYLORD
Lorenzo zur Rechten
Was h�r' ich?

LORENZO
Wir suchten ihn in ganz falscher Richtung.
Drei Stunden von hier gab uns ein ehrlicher M�ller, der zwei Tage sein Gefangener gewesen, ganz andre und bessre Auskunft. Er hat ihn in einem Halbwagen hierher den Weg nach Terracina nehmen sehen.

ZERLINE
Nicht m�glich?

LORENZO
Er hat sich uns zum F�hrer angeboten, und da er den R�uber kennt, so nahm ich sein Anerbieten mit Freude an. Ehe wir indessen aufbrechen, m�ssen meine Soldaten ein wenig ruhen; sie waren die ganze Nacht auf den Beinen, und sterben fast vor Hunger!

MYLORD
Sterben vor Hunger! God dam, das sein eine grosse Unannehmlichkeit!

ZERLINE
Jetzt sollen sie aber auch gleich zu essen haben - und das Beste heb' ich f�r dich auf!

Es ist heller Tag geworden.

MYLORD
Und ich, mein Herr Soldat, ich will gehn zu Mylady, denn sie m�chte sein kapabel zu sterben vor Schreck. Ich habe gesagt an sie: �Beruhigen Sie sich, ich will sehen, was es gibt
mit Frauenstimme
�Mylord, meine liebe Mylord, lassen Sie mich gans nicht allein!� - Und sie hat mich gedruckt mit so viel Z�rtlichkeit an ihr Herz, was schon lange nicht mehr ist geschehen - ich sage Ihnen, seit langer Zeit einmal wieder die erste z�rtliche Druckerei.

LORENZO
l�chelnd
So war der L�rm und Spektakel doch zu etwas gut.

MYLORD
Yes - gut f�r Mylady, f�r die Frauen - aber f�r uns, die wir M�nner sein sollen -

Hinter der Glast�r links vorn wird ein Stuhl umgeworfen.

MYLORD
erschrocken
Holla - Signor Lorenzo - haben Sie geh�rt?

MARQUIS
hinter der Glast�r links vorn
T�lpel!

LORENZO
kalt zu Mylord
Es ist irgend etwas umgefallen.

MYLORD
Sind wir denn nicht allein hier?

LORENZO
Das Ger�usch war in Myladys Zimmer.

MYLORD
zeigt �ngstlich nach links vorn
Nein, nein, dort war's, es muss jemand da sein.

LORENZO
Sie glauben?

MYLORD
noch �ngstlicher
Ich bin meiner Sache gewiss!

BEPPO
hinter der Glast�r links vorn; leise
Wir sind verloren!


Nr. 11 - Finale

MYLORD
W�r's nicht gut, hier zu sehn,
Was dort den L�rmen gemacht?

LORENZO
Es kann geschehn!

MYLORD
ladet ihn ein, voranzugehen
Yes, ich bitte.

BEPPO
leise
Es ist vorbei!

MARQUIS
Nur ruhig, doch m�sst ihr beide
Hier vom Fenster gehn!

Lorenzo will in die Glast�r links vorn; Marquis tritt in dem Augenblick heraus und macht die T�r zu.

MYLORD, LORENZO
Grosser Gott!

MARQUIS
die Mitte nehmend, den Finger auf dem Mund
Bitte zu schweigen!

MYLORD
Es scheint, der Herr macht hier die Runde!

LORENZO
Ja es ist jener Herr,
Den schon gestern hier ich fand!

MARQUIS
Derselbe.

LORENZO
laut und heftig
Was f�hrt ihn her zu dieser Stunde?

MARQUIS
Nur stille! wohl hab' ich Grund,
Ihr lieben Herrn, es nicht zu sagen!

LORENZO
Welchen Grund?

MARQUIS
Aber da sie hier so dringend fragen -
Gesetzt es w�r' - ein artig �Stelldichein.�

MYLORD, LORENZO
O Gott!

MARQUIS
Sie werden, hoff' ich, doch verschwiegen sein!

MYLORD, LORENZO
Reden Sie!

MARQUIS
Nun, so ist's! Ihnen gesteh' ich es ein,
Ja, ja, es war ein Stelldichein!

MYLORD, LORENZO
Eifersucht und Verdacht,
Schleicht sich hier bei mir ein,
Und der Zorn der erwacht,
Mehret meines Herzens Pein!

MARQUIS
Ich lach' aus vollem Herzen,
Mich freuet ihre Pein,
Und der Zorn bei ihren Schmerzen,
Kann Lust nur f�r mich sein!

BEPPO, GIACOMO
Am Fenster der Glast�re
Ach, bald der Hast entbunden,
Ach, wie froh und gl�cklich will ich sein,
Ein Ausweg ist jetzt gefunden!
In ihrem Zorn, ihrer Pein!

MYLORD
zum Marquis
Doch nun genug der geheimnisvollen Miene,
Wem galt hier Ihre Gegenwart?

LORENZO
Galt sie vielleicht Zerline?

MYLORD
Galt sie vielleicht Mylady?

MARQUIS
So drohend mich zu fragen, ist nicht die rechte Art!
Von dem Geheimnis bin ich der Herr nicht mehr.

MYLORD, LORENZO
Welche von beiden f�hrte sie hierher?

MARQUIS
Beiden vielleicht galt diese Ehr'!

MYLORD, LORENZO
Mein Herr, mein Herr, ich verlange nunmehr,
Hier deutlicher zu sprechen, und das jetzt den Augenblick.

MARQUIS
beide vergn�gt betrachtend, f�r sich
An beiden mich zu r�chen, welch unverhofftes Gl�ck!
Er nimmt Mylord beiseite
Ihrer eignen Ehre wegen, den Finger auf den Mund.
Myladys Reiz, nun ja - hat mich hierher gef�hrt,
Und dieses teure Bild bleibe ein Pfand von unserm Bund!
Er zeigt ihm das Bild, welches er Pamella weggenommen.

MYLORD
Ah! God dam, wir boxen uns!

MARQUIS
kalt und leise zu ihm
Ich bin bereit! - Genug!
Mylord geht mit Bewegungen des Boxens auf der rechten Seite w�tend auf und ab; nimmt Lorenzo beiseite, mit Beziehung auf Mylord
Ich ersparte so gern eine bittre Kr�nkung dir,
Doch du verlangst?

LORENZO
Ja!

MARQUIS
Wegen ihr, wegen Zerline war ich hier!

LORENZO
O Gott!

MARQUIS
Wegen ihr war ich hier!

LORENZO
Ich bin verraten von ihr!
Hier wird die Rache Pflicht. Nur fort!
Er will hinaus.

MARQUIS
h�lt ihn auf, halblaut
Halt, bleibe hier und �bereil' dich nicht.

LORENZO
Ihr verteidigt sie?

MARQUIS
Ja. F�r sie nichts weiter mehr!

LORENZO
nimmt den Marquis beiseite, mit innerlicher Wut
Hatten Mut Sie, mein Herr,
Zu beschimpfen meine Ehr',
So werden Sie -

MARQUIS
Genug! - Sogleich! -
Um sie sieben Uhr, beim Hohlweg dort.

LORENZO
Mein Wort!

MARQUIS
Bald ist's um ihn getan,
Und an dem dunklen Ort
Gl�ckt der Plan,
R�cht der Gef�hrten Mut,
Der Kam'raden Blut!

MYLORD
Welche Lust, sich zu r�chen,
Sie bet�ubt meinen Schmerz,
Und mit ihr will ich brechen,
Denn hier endet der Schmerz!
Welche Lust gibt die Rache!

MARQUIS
Welche Lust gibt die Rache!
Welche Lust f�r mein Herz,
Ihre Wut ich verlache,
Und sie dient mir zum Scherz!
Welche Lust gibt die Rache!

LORENZO
Welche Lust, sich zu r�chen,
Sie bet�ubt meinen Schmerz,
Und mit ihr will ich brechen,
Wenn auch br�che mein Herz!
Welche Lust gibt die Rache!

BEPPO, GIACOMO
Welche Lust, sich zu r�chen,
Wie frohlockt jetzt mein Herz,
Unsre Haft jetzt zu brechen
Gelingt wohl diesem Scherz!
Welche Lust gibt die Rache!

Pamella kommt von rechts vorn durch die Glast�r; Zerline gleichzeitig von links hinten eintretend.

PAMELLA
zu Mylord
Ha, welcher L�rm in diesem Hause,
Und ich erhielt Bescheid noch nicht.

ZERLINE
zu Lorenzo
Bereit ist alles jetzt zum Schmause;
Doch warum dies finstere Gesicht?

MYLORD, LORENZO
jeder beiseite
Ungetreue!

PAMELLA
O teurer Gatte!

MYLORD
Ich will scheiden machen lassen mich von Sie!

PAMELLA
Und warum?

MYLORD
Weil ich will!

ZERLINE
zu Lorenzo
Kenst du nicht mehr Zerline?

LORENZO
Fort von mir, Treulose, und frage, frage nicht!

PAMELLA, ZERLINE
Warum dies d�stre Schweigen,
Warum hier dies Betragen?

LORENZO
Deine Ehre heisst mich schweigen,
L�sst mich nicht zu reden wagen!

ZERLINE
Rede doch!

LORENZO
Fort von mir!

ZERLINE
O so sprich!

LORENZO
Lasse mich!

LORENZO
Rede doch!

LORENZO
Deinen Schwur gebe ich dir zur�ck!
An Zerline vor�bergehend, leise zum Marquis
Bald, Signor, ist's an der Zeit!

MARQUIS
Ihr sehet mich bereit!

LORENZO
leise zum Marquis
Es bleibt dabei!

ZERLINE
Ach, mein Lorenzo!

MYLORD
zu Pamella
Lassen Sie mich!

PAMELLA
Doch was erz�rnt Sie gegen mich?

MYLORD
Welche Lust, sich zu r�chen,
Sie bet�ubt meinen Schmerz;
Ja, mit ihr muss ich brechen,
Denn hier endet der Scherz!
Ich muss jetzt mit ihr brechen!
Harte Pein! Harte Pein!

PAMELLA
Welche Art, welch Betragen,
Verdient dies wohl mein Herz?
Solche Sprache zu wagen,
Verdient sie mein Herz?
Welch grausames Betragen!
Harte Pein! Harte Pein!

MARQUIS
Welche Lust gibt die Rache,
Ha, wie freut mich ihr Schmerz;
Ihre Wut ich verlache,
Und sie dient mir zum Scherz!
Es gibt mir Lust die Rache,
Ich verlach' ihre Wut!

LORENZO
Welche Lust, sich zu r�chen,
Sie bet�ubt meinen Schmerz;
Ja, mit ihr muss ich brechen,
Wenn auch br�che mein Herz!
Ich muss jetzt mit ihr brechen,
Harte Pein! Harte Pein!

ZERLINE
Welche Art, welch Betragen,
Verdient dies wohl mein Herz?
Solche Sprache zu wagen,
Ach, mich t�tet noch der Schmerz!
Welch grausames Betragen!
Harte Pein! Harte Pein!

BEPPO, GIACOMO
Welche Lust, sich zu r�chen,
Wie frohlockt jetzt mein Herz!
Unsre Haft hier zu brechen,
Das gelingt seinem Scherz!
Die Haft f�r uns zu brechen,
Das gelingt seinem Scherz!

Mylord will rechts vorn durch die Glast�r abgehen; Pamella h�lt ihn eindringlich zur�ck; Zerline best�rmt Lorenzo um eine Erkl�rung; Marquis verharrt in freudiger Bewegung in der Mitte; Beppo, Giacomo winken ihm unbemerkt und freudig zu.

Zwischenaktmusik

DRITTER AKT
Italienische Gebirgslandschaft

Nr. 12 - Rezitativ und Arie

MARQUIS
Meine Freunde sind hier
Ganz im Stillen versteckt,
Ein Wink nur von mir,
Und sie nahen - es schl�gt die Stunde der Rache,
Gibt es ein sch�neres Los!

Arie
Ich z�hle Freunde unter den Scharen,
Die mutvoll folgen Diavolos Wort;
Mir untert�nig ist schon seit Jahren
Jeder Wanderer von fernem Land und Ort!
Eitles Bem�hen,
Mir zu entfliehen,
Ich herrsche als K�nig hier!
Ich z�hle Freunde unter den Scharen,
Die mutvoll folgen Diavolos Wort;
Mir untert�nig ist schon seit Jahren
Jeder Wanderer von fernem Land und Ort!
Ein Banquier r�ckt heran,
Das Gold und Eure B�rse her. -
Ein grosser Herr kommt an,
Nur Gold, nur Gold, gebt alles her! -
Wer ist der betresste Wicht,
Es ist ein Kriegslieferant!
Euer Gold, schliesst auf, ich halte hier Gericht! -
Ha! ein armer Pilger gehet dort!
�Ich bin ohne Geld und ohne Brot!�
Kamerad, hier ist beides, geh' ruhig weiter fort! -
Doch seht das h�bsche junge M�dchen,
Wie sie zitternd mir zu F�ssen f�llt.
�Ach, ach Erbarmen, ich bitte gar sch�n,
Ach, ach, ach, ach, ach, weh mir Armen,
Ach, lasset mich gehn!
Ach, ach, ach, ach, ach, liebster R�uber,
Vor Angst stockt mein Blut,
Ich bin ein armes, ein ehrliches Ding!
Ach, all' meine Habe und alles mein Gut,
F�r Euer Hoheit, da ist's zu gering!�

Kavatine
Nie berauben wir zarte Sch�nen,
Denn sie zu schonen heischt die Pflicht!
Doch will ihr Herz die Bitte kr�nen,
Dann nehmen dankbar wir, was es verspricht!
Ha, welch ein Gl�ck und welch ein Zauberschein
Liegt in dem Stand, ein R�uberf�rst zu sein! -
Doch, doch, doch muss man wohl bedenken! -
Bewegung des H�ngens.

Rondo
Es entfliehet die Zeit, und winket,
Und sie ladet uns zum Genuss!
Des Gl�ckes Wage sinket,
Und der Freude folgt Verdruss.
Wo Gefahren sich drohend heben,
Wo sie f�rchterlich um uns stehn,
Da heisst es: lustig leben,
Und froh in die Zukunft sehn!
Ich habe Gewalt, einem M�chtigen gleich,
Hab' Rechte wie er, bin auch ebenso reich!
Entf�hre die Weiber, beraube den Mann!
H�rt, dort rufet ein M�dchen mit klopfendem Herzen:
�Ach, lieber Herr Spitzbub, ach!�
Dort schreit ein Geizhals in seinen Schmerzen:
�Ach, Euer Gnaden, geehrter Herr R�uber, ach!.
Es entfliehet die Zeit und winket,
Und sie ladet uns zum Genuss!
Des Gl�ckes Wage sinket,
Und der Freude folgt Verdruss.
Wo Gefahren sich drohend erheben,
Wo sie f�rchterlich um uns stehn.
Da gilt es lustig leben,
Und froh in die Zukunft sehn!
Ich habe Gewalt einem M�chtigen gleich!
Hab' Rechte wie er, bin auch ebenso reich!
Wohl flieht die Zeit und winket,
Sie ruft und ladet zum Genuss!
Des Gl�ckes Wage, ach, sie sinket,
Und der Freude folgt Verdruss!
Es fliehet die Zeit, sie ladet zum Genuss,
Die Zeit entflieht, sie ladet, winket zum Genuss!

Die Dragoner mit gr�nen Zweigen auf den Helmen nahen sich von rechts hinter dem Hause. Bauern und B�uerinnen kommen von verschiedenen Seiten, teils von rechts und links, teils �ber die Gebirgspfade von oben. Matteo, Francesco als Br�utigam mit einem Blumenstrauss im Knopfloch und Francescos Vater kommen von rechts den Berg herunter. Beppo und Giacomo treten von rechts aus dem Hause und nehmen am Tisch links vorn Platz. Mylord mit einem Fernrohr, Pamella mit einem Schirm; von einem Diener und einem Kammerm�dchen gefolgt, kommen von rechts aus dem Hause, nehmen am Tisch rechts vorn Platz und werden mit Tee und Fr�hst�ck bedient. Aufw�rter gehen von rechts aus dem Hause bedienend auf und ab.


Nr. 13 - Chor

CHOR
Tanzet dem Fr�hling fr�hlich entgegen,
Seht auf den Wegen bunte Blumen f�r uns bl�hn!
Pfl�cket die Bl�te, schm�cket die H�te,
Und singt ein heiter Lied dem Mai!
Versammelt euch in Reihn,
Lasst heut' uns gl�cklich sein!

Junge B�uerinnen schm�cken die Kappelle links oben mit Kr�nzen und Blumen.

GIACOMO
halblaut zu Beppo
Fauler Kerl, bist du da?

BEPPO
Ein St�ndchen auszuruhen, ist doch wohl nicht zu viel!

GIACOMO
Der Hauptmann wartet sicher um diese Zeit,
Das ganze Dorf versammelt sich zu Tanz und Spiel!

BEPPO
Nun freilich, man feiert ja das Pfingstfest heut'!
Doch sieh, du hast ja nicht einmal ein Zweiglein auf dem Hut!
Soll dein Spott uns hier Ungl�ck sein?

GIACOMO
Bewahr'! ich bin ein gottesf�rchtig Blut,
Und ich bete wahrlich nicht zum Schein!

CHOR
Tanzet dem Fr�hling fr�hlich entgegen!
Seht auf den Wegen bunte Blumen f�r uns bl�hn!
Pfl�cket die Bl�te, schm�cket die H�te
Und singt ein heiter Lied dem Mai!
Versammelt euch in Reihn,
Lasst heut uns gl�cklich sein!

MATTEO
zu Francesco
Ein sch�ner Tag blickt auf uns nieder,
K�ndet Gl�ck dir bei dem Bunde,
Doch eh' ert�nen Sang und Lieder,
Gedenke dieser Stunde.
Zur heil'gen Jungfrau lass' uns flehn!
Ihr gelte unser herzliches und frommes Gebet.

Die Dragoner wenden sich gegen die Kapelle links hinten. Die Bauern und B�uerinnen, Matteo, Francesco, Francescos Vater, Beppo, Giacomo wenden sich ebenso mit dem Gesicht gegen die Kapelle links hinten, knieen und beten.

CHOR
Du Heil'ge wirst uns gn�dig sein,
Erh�re unsre fromme Bitte,
Besch�tze unsre kleine H�tte
Und lasse unsern Fleiss gedeihn.

MATTEO
Das Kind, das mich erfreut,
Des Vaters Lieb' erhalt.

M�NNER
Gutes Jahr schenk' uns heut,

M�DCHEN
leise und versch�mt
Einen Mann gib uns bald!

CHOR
Du Heil'ge wirst uns gn�dig sein!
Erh�re unsre fromme Bitte,
Besch�tze unsre kleine H�tte
Und lasse unsern Fleiss gedeihn!

Die jungen B�uerinnen kommen von der Kapelle herab. Die Knieenden erheben sich.
Matteo ladet die Anwesenden mit einer Bewegung nach rechts ein, ins Haus zu treten.

CHOR
Tanzet dem Fr�hling fr�hlich entgegen!
Seht auf den Wegen bunte Blumen f�r uns bl�hn!
Pfl�cket die Bl�te, schm�cket die H�te
Und singt ein heiter Lied dem Mai!
Versammelt euch in Reihn,
Lasst heut' uns gl�cklich sein!

Die Dragoner gehen nach rechts hinter dem Hause ab. Matten, Francesco und Francescos Vater gehen nach rechts ins Haus. Bauern, B�uerinnen und Aufw�rter folgen ins Haus. Der Diener und das Kammerm�dchen ebenso. Mylord und Pamella erheben sich und Mylord folgt der nach oben nach dem Gebirge voranschreitenden Pamella, wobei ihm sein rotseidenes Taschentuch aus der Rocktasche h�ngt. Beppo bemerkt es, schleicht hinter dem Lord her, zieht es behutsam heraus, wirft es auf den Boden und ber�hrt leicht den Aermel Mylords. Mylord wendet sich um. Beppo zeigt auf das am Boden liegende Taschentuch, als ob es der Lord verloren habe, hebt es auf und �berreicht es. Mylord nickt zufriedengestellt, reicht Beppo ein Trinkgeld und geht langsam weiter, indem er das Tuch wieder auf die vorige Weise in die Tasche steckt.
Beppo stiehlt es ihm zum zweitenmal und steckt es zu sich. Mylord und Pamella gehen �ber einen Gebirgspfad nach links hinten ab.


GIACOMO
beobachtend, mit einigen Schritten nach rechts.
Sie entfernen sich.
Er sieht sich �berall um.
Wirst du nicht den Hauptmann gewahr?

BEPPO
setzt sich auf den Stuhl links vorn
Nein - ich seh' ihn nirgends - vielleicht ist er schon wieder fort

GIACOMO
Faulenzer, was tust du da?

BEPPO
Nichts. Der M�ssiggang gew�hrt eine angenehme Besch�ftigung und diese liebe warme Fr�hlingssonne ist gar zu einladend.

GIACOMO
Im Fall, dass der Hauptmann verhindert sein sollte, w�rden wir im n�chsten hohlen Baume seine Befehle finden, so war sein Wort.

BEPPO
erhebt sich und fasst mit der Hand in den hohlen Stamm, der sich hinter ihm befindet.
Das w�re hier!
Er zieht das Blatt heraus, welches Fra Diavolo vorhin in die H�hlung geworfen.
He - da ist etwas - ein Zettelchen - richtig, seine Hand.

GIACOMO
Rasch gelesen.

BEPPO
liest unbeholfen
�Sobald die Carbonaden aufgegessen -

GIACOMO
korrigiert ihn
Sobald die Carabinieri aufgesessen -

BEPPO
Lorenzo nach seinem Rinderfuss aufgebrochen -

GIACOMO
Lorenzo nach seinem Rendezvous aufgebrochen -

BEPPO
Und kein Salat mehr vorhanden ist -

GIACOMO
Und kein Soldat mehr vorhanden ist -

BEPPO
Gebt ihr mir Feigen von dem B�cklein der Leimsiederei -

GIACOMO
Gebt ihr mir ein Zeichen mit dem Gl�cklein der Einsiedelei -

BEPPO
Ich werde alsdann mit einigen Brauergesellen zu euch stossen -

GIACOMO
Ich werde alsdann mit einigen braven Gesellen - zu euch stossen -

BEPPO
Mylord bellt!

GIACOMO
Mylord f�llt!

BEPPO
Und Mylady wird sich ohne Zwiefel r�sten lassen -

GIACOMO
Und Mylady wird sich ohne Zweifel tr�sten lassen -

BEPPO
Setzt euch auf euern Hut!

GIACOMO
Seid auf eurer Hut!

BEPPO
Ermordet mich!

GIACOMO
Erwartet mich!

BEPPO
Frau Diavolo. - Ist er denn verheiratet?

GIACOMO
Fra Diavolo - Esel!

BEPPO
Sehr deutlich!

GIACOMO
Deutlich oder nicht, er befiehlt und wir gehorchen. Wir m�ssen betreiben, dass
die Dragoner aufsitzen.

BEPPO
Nicht n�tig, sie machen bereits Anstalt.

GIACOMO
Desto besser -

BEPPO
Eines nur setzt mich in Verlegenheit, n�mlich grade heute Mylord anzuhalten und zu bestehlen, an einem heiligen Festtage.

GIACOMO
Wenn er ein Christ w�re - aber es ist ja nur ein Engl�nder, Doch sieh - Lorenzo naht - traurig - er seufzt!

BEPPO
Wird sich bald ausgeseufzt haben,

Beide eilen nach links vorn ab. Lorenzo tritt langsam von rechts hinter dem Hause auf. Zwei Aufw�rter kommen zugleich mit Lorenzo von rechts aus dem Hause und entfernen von rechts vorn den Teetisch und die St�hle.


Nr. 14 - Romanze

LORENZO
Ewig will ich dir geh�ren!
Ach, so sprach einst ihr Mund.
Keine Macht soll je zerst�ren
Meiner Treue festen Bund.
Und die Ungetreue wendet
Schon von mir ihr Herz;
Ach, wie gern m�cht ich mich �berreden,
Blosse T�uschung sei mein Schmerz.
Ehre soll allein mich leiten,
Und ich will die Falsche fliehn,
Da wo M�nner mutvoll streiten,
Fort zu Kampf und Schlachten ziehn.
Ja, meinem Herzen, muss es sie hassen,
Wird es dennoch schwer,
Sie f�r immer zu vergessen,
Denn ach, ich liebte sie zu sehr.

Matteo, Zerline im Festkleide, Francesco, Francescos Vater und ein M�ller kommen von rechts aus dem Hause. Die Dragoner treten von rechts hinten auf. Bauern und B�uerinnen kommen von rechts aus dem Hause und hinter dem Hause. Aufw�rter gehen bedienend ab und zu.

MATTEO
Tische und zu trinken her, die Dragoner nehmen schon einen Schluck auf den Weg.

Er geht, w�hrend sich Zerline Lorenzo zu n�hern sucht, ab und zu.

Die Aufw�rter bringen von rechts aus dem Hause einen mit Gl�sern und Flaschen besetzten Tisch und stellen ihn rechts hinten auf.

ZERLINE
leise und sch�chtern
Lorenzo, dich sucht' ich - mein Vater ist, wie du siehst, zur�ckgekommen.

LORENZO
halblaut
Gut.

ZERLINE
leise
Und mit ihm Francesco.

LORENZO
wie oben, bewegter
Francesco?

ZERLINE
wie oben
Ich soll ihn heiraten - alles ist bereit!

LORENZO
wie oben
Desto besser!

ZERLINE
wie oben
In einer Stunde geh�re ich mir nicht mehr an - wenn du nicht sprichst.

BEPPO, GIACOMO
zu Zerline
He da - zu trinken, mein Kind!

MATTEO
Zerline, h�rst du nicht - man ruft dort!

ZERLINE
ungeduldig
Den Augenblick - ach! das fehlt auch noch!

Sie winkt einem Aufw�rter, welcher Beppo und Giacomo bedient.


Nr. 15 - Finale

CHOR der DRAGONER
Nur fort, nur fort, zu neuem Streite,
Habt acht, dass unser Plan gelingt;
Der Sieg verschafft uns neue Beute,
Heut ist der Tag, der ihn uns bringt!

MATTEO
Ach, ein Weilchen noch verziehet nur!

CHOR der DRAGONER
Nur schnell hinweg, dass es gelingt!
Nur fort, nur fort zu neuem Streite!
Habt acht, dass uns der Sieg gelingt!
Heute ist der Tag, der ihn bringt! -
Es ist soeben sieben Uhr!

LORENZO
Was sagt ihr? Schon sieben Uhr?
Ha, nur fort!
zu einem Unteroffizier, den er heranwinkt
Du wartest eine Viertelstunde,
Bleibest dort am Walde stehn;
Bring' ich dir selber keine Kunde,
Wirst du mit den Soldaten,
Gleich weiter vorw�rts gehn!

MATTEO
zu Lorenzo
Allein geht ihr zum Wald!

LORENZO
Ha, mich rufet die Ehre!

BEPPO
beiseite, zu Giacomo
Ein sichrer Tod wird dort sein Lohn.

GIACOMO
Ha, endlich, Beppo, geht er schon.

ZERLINE
Lorenzo anblickend
Nein, ich darf den Geliebten so nicht lassen!

ZERLINE
immer mit Lorenzo besch�ftigt
Verdien' ich denn von ihm nicht eine Gunst des Blickes!
Sie eilt zu ihm, halblaut
Ach, mein Lorenzo, ach, h�re mich aufs neue!
Was tat ich denn?

LORENZO
Ha, Falsche!

ZERLINE
Rede doch!

LORENZO
Ungetreue! So eile zu dem zur�ckzukehren,
Der in dieser Nacht sich zu dir stahl!

Er wendet sich von ihr ab und stellt seine Soldaten in Reih' und Glied.

ZERLINE
Was muss ich h�ren! ach, ich �rmste
Trage nicht diesen Schimpf, diese Qual!

BEPPO
trinkend und mit Giacomo die Soldaten beobachtend
Geh'n sie fort?

GIACOMO
Ja, sogleich!

ZERLINE
Welches Dunkel schwebt hier!

BEPPO
schl�gt auf den Tisch
Holla! mehr Wein!

Matteo reicht Zerline eine Flasche Wein. Zerline bringt sie den Beiden zum Tisch links vorn.

BEPPO
Sieht Zerline, verwundert zu Giacomo
Doch sieh, das junge M�dchen ist's, ich wette
Die gestern so lange blieb an der Toilette!

GIACOMO
Der alles reizend stand, die sich so niedlich fand!

BEPPO
aufstehend
Halt! Wie war doch ihr Sang?
Lachend Zerline vor dem Spiegel kopierend.
F�r ein einfach l�ndliches M�dchen,
Da bin ich schon ganz fein gebaut!

GIACOMO
Und es ist in manchem St�dtchen -

ZERLINE
Was h�r' ich?

GIACOMO
Wohl schon ein h�sslichers Br�utchen getraut.

BEPPO
Ach ja, ein h�sslichers Br�utchen getraut!

BEIDE
Ach ja, wohl ein h�sslichers Br�utchen getraut!

ZERLINE
aufmerksam durch diese Worte, sucht sich zu erinnern
Was ist das? Welche Worte vernahm mein Ohr!
die Mitte nehmend, zu Lorenzo, der soeben mit den Soldaten fort will
Weilet noch! O weilet noch! ach, h�rt mich an!

ALLE
Was ist mit ihr?

Beppo und Giacomo r�sten sich, um sich nach links vorn zu entfernen.

ZERLINE
ihn zur�ckhaltend
H�rt mich, meine Freunde, h�rt mich an.
Gestern Abend - war ich allein in meinem Zimmer. Ja -ganz allein - Ich sprach mit mir selbst, und Worte, die, wie ich glaubte, Gott nur allein geh�rt haben k�nnte, und diese Worte, vernahm ich in diesem Augenblick hier - ganz in der N�he.

LORENZO
Und von wem?

ZERLINE
zeigt nach links auf Beppo und Giacomo
Von diesen beiden hier.
Sie m�ssen gestern in meiner N�he gewesen sein.

LORENZO
Und weshalb? In welcher Absicht? Das muss heraus.

ALLE
O Gott!

LORENZO
zu seinen Soldaten, auf die beiden Banditen zeigend
Dieser beiden versichert euch.

CHOR
Ja, beide nehmt sogleich gefangen! sogleich! sogleich!

Beppo und Giacomo verschwinden in diesem Augenblick links vorn. Vier Dragoner eilen ihnen nach und bringen sie gefangen auf die linke Ecke zur�ck.

LORENZO
Ha, w�ren diese von der Schar, der wir heut' entgegenziehen?
zu dem M�ller, der Lorenzo zur Rechten tritt
Du kennest ihren Chef, versprachst ihn auszuliefern,
So rede frei, so rede frei! erkennst du unter diesen ihn?

Der M�LLER
beide Banditen betrachtend
Nein!

BEPPO, GIACOMO
O Himmel, welches Gl�ck!

LORENZO
Verd�chtig bleibt mir dennoch ihr Blick!

Ein SOLDAT
welcher Beppos Taschen durchsucht, zu Lorenzo
Seht diesen Dolch und dieses Briefchen hier,
In ihren Taschen war's versteckt!

LORENZO
hastig nach dem Papier greifend
Zeigt mir!

LORENZO
liest
Sobald die Carabinieri aufgesessen, Lorenzo nach seinem Rendez-vous aufgebrochen und kein Soldat mehr vorhanden ist, gebt ihr mir ein Zeichen mit dem Gl�cklein der Einsiedelei. Ich werde alsdann mit einigen braven Gesellen zu euch stossen, Mylord f�llt und Mylady wird sich ohne Zweifel tr�sten lassen. Seid auf eurer Hut! Erwartet mich! Fra Diavolo.

ALLE
O Gott!

PAMELLA
zitternd zu Mylord
Ja, ein Komplott ist's, wie gesagt!
Ach, Lorenzo, reden Sie!

LORENZO
Ja, Dank, es tagt!
Er gibt seinen Soldaten Befehle.

MYLORD
Ich zittre -
zu Pamella
f�r Sie!

PAMELLA
entgegnet
F�r Sie!

MYLORD
Aus Liebe diese Angst ich leide.

PAMELLA
So vers�hnt denn die Furcht uns nun beide!

LORENZO
zu einem Soldaten, leise
So wie ich dir befohlen, verteilest du alle!
zu einem andern, auf Giacomo zeigend.
Du - gehst sogleich mit ihm zur Kapelle!
Wehrt er sich, ja, wehrt er sich, so f�llt er auf der Stelle!
zu den G�sten, nach rechts und links zeigend.
Ihr Freunde nun, ihr bergt euch hier!
Nur stille, er geht sicher in die Falle!
zu Beppo.
Und du, du bleibst hier bei mir! H�re!
Den leisesten Verrat, ihn zahlst du mit deinem Blut!
Er schl�gt auf seinen Karabiner und zeigt auf einen Busch rechts vorn.
Denke, ich bin da! verstanden?

BEPPO
Nur zu gut!

LORENZO
Still!

Zwei Soldaten sind mit Giacomo Zur Kapelle links hinaufgegangen; durch ein offenes Fenster sieht man deutlich, wie Giacomo langsam l�utet. Beppo furchtsam umherblickend, ist allein vorn in der Mitte geblieben. Lorenzo, Zerline, Matteo, Pamella, Mylord, M�ller und die Dragoner verstecken sich rechts. Alle �brigen haben sich rechts und links hinter Felsen, Lauben, Mauern, Gestr�uche und B�umen versteckt.
Beppo zieht, um sich den Angstschweiss zu trocknen, das dem Lord gestohlene rotseidene Taschentuch hervor und wischt sich damit ab. Mylord bemerkt erstaunt sein Tuch wieder in den H�nden Beppos, begreift, tritt Beppo n�her, entreisst ihm das Tuch und gibt ihm eine schallende Ohrfeige; dann tritt er in sein Versteck zur�ck.


CHOR
versteckt; leise
Gott, zu dem wir hier flehen,
Beg�nst'ge seinen Plan!

ZERLINE
ebenso, bei Lorenzo
Kommt jemand schon?

LORENZO
versteckt, den Karabiner in Anschlag; leise
Nein, nein! Noch nicht!

BEPPO
beiseite
Blieb er doch auf halbem Wege stehn!

CHOR
Gott, erh�r' unser Flehen,
Beg�nst'ge seinen Plan!

MATTEO
leise, bei Lorenzo
Doch jemand nahet.

LORENZO
Gebet acht! seid nur stille!

MARQUIS
erscheint mit dem Gewehr auf der Schulter von rechts hinten.
Beppo!

LORENZO
zu Beppo, den Karabiner in Anschlag; leise
Ha, r�hr' dich nicht!

MARQUIS
Sind wir allein jetzt hier,
Und kann ich ohne Furcht mich nah'n?

LORENZO
wie oben, leise
Sage ja!

BEPPO
zitternd, ganz leise
Ja!

LORENZO
Viel lauter!

BEPPO
laut, mit dem Kopf sch�ttelnd
Ja! ja! Kapit�n!

MARQUIS
herabsteigend und sorglos, Beppo zur Rechten
Hoffnung und Gl�ck wartet hier mein,
F�hrt mich zur�ck, und ladet mich ein.

BEPPO
Allerliebst wird das sein!

Der M�LLER
neben Lorenzo rechts vorn im Geb�sch versteckt, sieht den Marquis und spricht zu Lorenzo, ihm bedeutend, dass es Diavolo sei
Diavolo ist's!

LORENZO
Ha! was sagst du?
Er gibt einigen Dragonern einen Wink. Die Dragoner halten sich auf den Marquis schussbereit.

Der M�LLER
Ich beschw�r' es!

MYLORD
Ha, der Marquis!

PAMELLA
W�r's m�glich, was hier mein Auge sieht!

MYLORD
Dieser Galan w�r' nichts als ein Bandit!

MARQUIS
lehnt sich zuversichtlich auf Beppos Schulter und st�tzt sich mit der andern Hand auf seine B�chse
Du siehst, Beppo, wie der Himmel lachet dem Plane!
Bald ist's getan; der Lord, wenn es gl�ckt,
Sein Weib, das mich entz�ckt,
Alles ist mein!

LORENZO
ist von hinten n�her geschlichen, springt nun herzu und entreisst ihm das Gewehr; laut
Diesmal nicht!

Alle springen in diesem Augenblick vor.
Marquis begreift die Gefahr und sucht den Gebirgspfad hinauf zu entfliehen. Die Dragoner geben Feuer auf ihn. Marquis st�rzt getroffen �ber die Felsen in einen Abgrund. Zwei Dragoner versichern sich Beppos. Zwei Dragoner f�hren Giacomo aus der Kapelle herzu. Pamella reicht Mylord vers�hnt die Hand. Matteo vereinigt Lorenzo und Zerline.


CHOR
Viktoria! Viktoria! Viktoria!
Viktoria!

LORENZO, ZERLINE, MYLORD, PAMELLA, MATTEO

Romanze des ersten Aufzuges

O Herr, wir danken dir!
Allein durch deine hohe Macht
Ward die k�hne Tat vollbracht,
L�chelt der Friede hier!
Droht Sturmes Wut nicht mehr,
So singt der Schiffer auf dem Meer,
Und so klopft in neuer Lust,
Freudig auch unsere Brust! -
Ohne Beben und Furcht hinfort,
Das nennt man nun das Schreckenswort:
Diavolo! Diavolo! Diavolo!

ALLE
Diavolo!
Viktoria! Der R�uber fiel in unsre Hand!
Ha, welches Gl�ck f�r dieses Land,
Seht, er fiel in unsre Hand!

Personnages:
FRA DIAVOLO (t�nor)
LORD COCKBURN (baritone)
LADY PAMELA (mezzo-soprano)
LORENZO (t�nor)
MATH�O (bass)
ZERLINE (soprano)
GIACOMO (bass)
BEPPO (t�nor)
FRANCESCO
UN SOLDAT



Ouverture

ACTE I

Le Th��tre repr�sente un vestibule d'auberge en Italie, aux environs de Terracine.
Le fond, que soutient seulement deux piliers, est ouvert et laisse apercevoir un riant paysage, � gauche et � droite, porte lat�rale sur le devant; � droite des spectateurs, une table autour de laquelle boivent plusieurs carabiniers en uniformes de carabiniers romains.


N� 1 - Introduction
Pendant ce num�ro, grand bruit au echors avant l'entr�e de Pamela et Milord

CH�UR DE CARABINIERS
En bons militaires buvons � pleins verres.
Le vin au combat soutient le soldat.
Il m�ne � la gloire, donne la victoire.
Le vin au combat donne la victoire.
S'il tombait en notre puissance ce bandit,
ce chef redout�,
nous aurions donc pour r�compense?

LORENZO
Vingt mille �cus tout autant.

CH�UR DE CARABINIERS
En v�rit�, sans compter la gloire, allons, notre h�te, allons � boire!
En bons militaires etc.

MATH�O
� Lorenzo
Lorsque c'est vous qui leur payez rasades,
qu'avec eux on vous voie au moins le verre en main.

LORENZO
Buvez sans moi, buvez mes camarades!

CH�UR DE CARABINIERS
Le brigadier a du chagrin.

MATH�O
Moi je crois deviner d'o� provient ce chagrin.
Demain, mes chers seigneurs, ma fille se marie au riche Francesco,
fermier de ce canton.
Je vous invite tous.

LORENZO
Plut�t perdre la vie.

CH�UR DE CARABINIERS
Allons � boire, allons � boire!
En bons militaires etc.

ZERLINE
Cher Lorenzo, conservons l'esp�rance.

LORENZO
En restent-il � qui perd ses amours?

ZERLINE
Reste du moins, c'est calmer ma souffrance.

LORENZO
Adieu, adieu, peut-�tre pour toujours!

ZERLINE
Non!

LORENZO
Adieu, adieu, peut-�tre pour toujours!

ZERLINE
Mes voeux, h�las. aux combats vont te suivre.

LORENZO
Qu'ai-je besoin de penser � mes jours?

ZERLINE
Ah! pense � moi qui sans toi ne peut vivre.

LORENZO
Adieu, adieu, peut �tre pour toujours!

ZERLINE
Non!

LORENZO
Adieu, adieu, peut-�tre pour toujours!

PAMELA, MILORD
Au secours!

ZERLINE, LORENZO, MATH�O, CH�UR DE CARABINIERS
Qu'est ce donc?

PAMELA, MILORD
Au secours, au secours, au secours, on en veut � nos jours!

LORENZO
Non! Parlez, je vous prie!

MILORD
Messi� l'archer...

LORENZO
C'est un Anglais.

MILORD
Messi� l'archer...

LORENZO
Une femme jeune et jolie.

MILORD
J'�tais dans le col�re.

PAMELA
Et moi je me mourrais.

MILORD
Milady Pam�la!

PAMELA
Je me mourrais.

MILORD
Ma ch�re Milady, c'est ma femme, elle �tait sensible � l'infini.

PAMELA
Ah! quel voyage abominable!
En v�rit� c'est effroyable,
ce monsieur le brigand s'�tait conduit vraiment
en gentleman bien peu galant.
Je n'avais plus envie de revoir l'Italie, mes chapeaux,
mes dentelles, mes robes les plus belles.
R�pondez: o� sont elles?
Est-il malheur plus grand!
� Milord
Oui, Milord, cette aventure me mettait dans le courroux.
Je voulais, je vous le jure, plus voyager avec vous.

LORENZO, CH�UR DE CARABINIERS
On pr�tend qu'en ce voisinage depuis quelque temps on l'a vu.

ZERLINE, MATHEO
Je tremble qu'en ce voisinage ce hardi brigand n'ait pas.

PAMELA
Non, non, jamais plus de voyage,
c'�tait un point bien r�solu

MILORD
Non, non, jamais plus de voyage,
pour longtemps j'en suis revenu.

CH�UR DE CARABINIERS
Gagnons avec courage le prix qui nous est d�.

PAMELA
Je n'avais plus envie de revoir l'ltalie, etc.

ZERLINE, MATH�O
Je tremble etc.

PAMELA, MILORD
Non, non, jamais plus de voyage, etc.

LORENZO, CH�UR DE CARABINIERS
On pr�tend qu'en ce voisinage, etc.

ZERLINE
Je redoute sa rage.
Que mon c�ur est �mu!

PAMELA
Non, non, plus de voyage, c'est un point bien r�solu!

LORENZO, MILORD
Non, non, plus de voyage, pour longtemps, j'en suis bien revenu!

MATH�O
Je redoute sa rage, je tremble que ce brigand n'ait paru!

CH�UR DE CARABINIERS
Gagnons avec courage le prix qui nous est d�!

parl�

LORENZO
Je vous �coute, Milord.

MILORD
Je havais enlev� selon l'usage, miss Pam�la,
et pour �viter les poursuites, je havais voulu voyager en Italie avec elle,
et la dot que je havais enlev�e aussi, et, � une lieue d'ici, le postillon � mod,
il avait �t� arr�t�.

PAMELA
Yes, par des bandits. O my God!

LORENZO
Et que vous ont-ils d�rob�?

PAMELA
Tous mes diamants

LORENZO
C'est la bande que nous poursuivons, celle de Fra Diavolo.
S'adressant � ses soldats
Allons Messieurs, en route: buvez le coup de lt�trier
et dirigeons nous du c�t� de la montagne.

Pendant que Math�o verse � boire aux soldats

ZERLINE
s'approchant de Lorenzo, � demi voix
Lorenzo, je ferai des voeux pour vous...

LORENZO
...oui, faites en pour que demain je ne puisse pas voir votre manage.

LORENZO
essayant une larme
Adieu Zerline...
� ses soldats
En marche!

Il sort avec ses soldats

MATH�O
C'est un brave gar�on qui n'a qu'un d�faut..

PAMELA
Et lequel?

MATH�O
Il est amoureux, et n'a pour s'�tablir que sa pale de soldat.

Math�o se met � la table de droite, et �crit pendant que Milord lui dicte � voix basse

MILORD
de l'autre c�t�, occup� avec Math�o, � Math�o
Vous avez �crit que je promettais trois mille francs?

PAMELA
L'�crin, il en valait trois cent mille! et il �tait perdu,
c'�tait de la faute � vous, qui avez voulu prendre le chemin de traverse.

MILORD
Pour �viter ce cavalier si �l�gant qui nous suivait partout,
et qui s'arr�tait tonjours dans les m�mes auberges.
Vous faisiez le coquetterie avec lui.

PAMELA
Moi! le coquetterie!

MILORD
Yes, Milady, je l'avais vu, et je d�clare ici que je ne voulais pas.

PAMELA
Vous ne voulez pas?

MILORD
C'est � dire...je voulais bien, mais je ne voulais pas! entendons nous!

Pendant les couplets suivants, Math�o et Zerline vont placarder en dedans et en dehors des piliers de l'auberge les affiches que Math�o vient d'�crire


N� 2 - Couplets

MILORD
I
Je voulais bien, je voulais bien
que l'on trouve vous tr�s aimable
que de loin mains fashionable
admire aussi votre maintien.
Mais qu'en tous les lieux o� je passe,
en lorgnant vous avec audace,
un galantin suive vos pas,
je voulais pas, je voulais pas,
non, non, non, god dam, Je voulais pas!

II
Je voulais bien, je voulais bien
payer les bijoux et la sole,
et pour qu'� la mode on vous vole
par an d�penser tout mon bien,
je voulais bien, je voulais bien!
Mais moi suivre votre m�thode,
mais �tre un �poux � la mode
comme on en voit tant ici teas,
je voulais pas, je voulais pas!
non, non, non, god dam, je voulais pas!

PAMELA
III
Je voulais bien, je voulais bien
�tre sage et jamais coquette,
et s'il le faut pour ma toilette
ne plus d�penser jamais rien,
je voulais bien, je voulais bien.
Car par go�t et par caract�re
je suis tr�s douce d'ordinaire
mais d�s qu'on dit: je veux,
je voulais pas, je voulais pas,
non, Milord, je voulais pas!

parte

MILORD
Ah! vous voulez pas? Il faudra pourtant bien,
car j'entends plus que vous voyiez jamais ce marquis napolitain!

MATH�O
se levant et �coutant
C'est le bruit d'une voiture!


N� 3 - Quintetto

MATH�O
Un landau qui s'arr�te
ah! quel honneur extr�me,
c'est quelque grand seigneur
qui vient loger ici,
oui, c'est un grand seigneur.

MILORD
Qu'ai-je vu? c'est lui m�me.

PAMELA
avec surprise
C'est monsieur le Marquis.

MILORD
Comment, c'est encore lui?

DIAVOLO
Comment, c'est Milady!

ZERLINE
C'est elle, c'est elle
que cherchait monsieur le Marquis.
C'est elle, c'est elle
dont son cccur est �pris.

PAMELA
Surprise nouvelle,
il a suivi nous jusqu'ici.
Surprise nouvelle,
comment, c'est encore lui!

DIAVOLO
Que vois-je, c'est elle,
c'est la charmante Milady.
Que vois-je, c'est elle,
que je retrouve ici.

MILORD
Surprise nouvelle,
comme il regarde Milady!
Surprise nouvelle,
Comment. c'est encore lui!

MATH�O
C'est elle, c'est elle que
cherchait monsieur le Marquis.
C'est elle, c'est elle
dont son coeur est �pris.

MATH�O
Que l'on serve sa seigneurie.

DIAVOLO
J'ai le temps, pourquoi vous h�ter?
Je compte en cette h�tellerie
jusqu'� demain matin rester.

MILORD
Vous l'entendez, vous l'entendez,
ce d�part qu'il retarde,
c'�tait pour vous assur�ment.

DIAVOLO
La bonne folie,
mon �me est ravie,
la fortune et l'amour
secondent tous mes v�ux.

PAMELA
De moi bien jolie
son �me est ravie.
Est-ce ma faute � moi
s'il �tait amoureux?

ZERLINE
Oui, cette �trang�re aura su lui plaire.
Il lui fait les doux yeux, les doux yeux d'un amoureux.

ZERLIN�
C'est elle, c'est elle, etc.

PAMELA
Surprise nouvelle, etc.

DIAVOLO
C'est elle que je retrouve ici la bonne folie, etc.

MILORD
Surprise nouvelle, etc.

MATH�O
C'est elle, c'est elle, etc.

A la fin de ce morceau, Milord force Pam�la � rentrer dans l'aubege. Elle fait, en sortant, une r�v�rence au Marquis, Le marqus � table, Math�o, Zerline, Gar�ons d'auberge partent

MATH�O
� Zerline
Allons, servez Monsieur le Marquis...
j'esp�re que monseigneur sera content de ma ftlle,
que je laisse ma�tresse de la maison.

LE MARQUIS
Ah! vous partez?

MATH�O
Je vais coucher � deux lieues d'ici chez Francesco, mon gendre,
que j'am�nerai demain matin avec toute la noce.

LE MARQUIS
Avez-vous beaucoup de monde dans cette auberge?

MATH�O
Vous, Monseigneur, et ceux que vous venez de voir, Milord et Milady.

ZERLINE
Milord a �t� attaqu� et d�valis� par les bandits de la montagne.

MATH�O
Depuis que Fra Diavolo s'est �tabli dans ce canton...

LE MARQUIS
Fra Diavolo? Qu'est ce que c'est que cela?

ZERLINE
Vous n'en avez pas entendu parler? un fameux bandit� et comme dit la chanson:


N� 4 - Couplets

ZERLINE
I
Voyez sur cette roche ce brave � l'air fier et hardi!
Son mousquet est pr�s de lui, c'est son fid�le ami.
Regardez, il s'approche. une plume rouge � son chapeau
et couvert de son manteau du velours le plus beau.
Tremblez au sein de la temp�te, au loin l'�cho r�p�te:
Diavolo, Diavolo, Diavolo!

II
Et s'il menace la t�te de l'ennemi qui se d�fend,
pour les belles on pr�tend qu'il est tendre et galant.
Plus d'une qu'il arr�te (t�moin la fille de Pietro),
pensive elle rentre au hameau dans un trouble nouveau.
Tremblez, car en voyant la fillette, tout teas chacun r�p�te:
Diavolo, Diavolo, Diavolo!

DIAVOLO
III
Il se peut qu'on s'abuse, ma belle enfant.
Peut-�tre aussi, tout ce qui se perd ici n'est il pas pris par lui.
Souvent quand on l'accuse aupr�s de vous mains jouvenceau,
pour quelque larcin nouveau se glisse incognito.
Tremblez, cet amant qui soupire, c'est de lui qu'on peut dire:
Diavolo, Diavolo, Diavolo!

parl�
Beppo, Giacomo paraissent pr�s des piliers du fond

ZERLINE
Ah! mon Dieu!

MATH�O
brusquement
Que demandez-vous?

BEPPO
L'hospitalit� pour cette nuit.

LE MARQUIS
se levant et ouvrant une bourse d'o� il prend un peu de monnaie
Tenez, tenez, voici ce que je vous donne au nom de cette belle enfant.

BEPPO ET GIACOMO
Ah! Monsieur le Marquis!

LE MARQUIS
Monsieur l'h�te, je veux bien payer leur souper et leur coucher.

MATH�O
recevant l'argent
D�s que Monsieur le Marquis s'y int�resse,
il n'y a pas besoin d'autre recommendation.
Adieu, Monsieur le Marquis, j'esp�re, demain matin,
en revenant avec mon gendre, retrouver encore votre seieneurie.

Les domestiques rentrent dans l'h�tellerie; Math�o, qui a pris son chapeau et son b�ton, sort par le fond avec Zerline

LE MARQUIS
Qu'y a t-il de nouveau, et qui vous am�ne?

BEPPO
chapeau bas
L'entreprise a r�ussi nous avons arr�t� Milord et ses diamants.

GIACOMO
Toutes les indications que vous aviez donn�es �taient si exactes!

LE MARQUIS
Eh bien! Est-ce tout?

GIACOMO
Non vraiment...et nous craignons d'avoir �t� tromp�s.
Cette cassette que vous nous aviez annonc�e
et que Milord devait avoir dans sa voiture, impossible de la trouver.

LE MARQUIS
Imb�cile!...manquer une si belle op�ration!
Je saurau, � tout prix, ce que cet or est devenu...
� part
Allons, il faudra encore faire de la musique avec Milady.
regardant � l'int�rieur de l'auberge
C'est elle!
apercevant Beppo ct Giacomo qui vont au fond du th��tre
Eh bien! vous n'�tes pas encore partis!

Ils disparaissent par la droite


N� 5 - Trio

PAMELA
Oui, je vais commander le punch � vous, Milord.

DIAVOLO
Charmante Milady.

PAMELA
Comment! C'est encore vous et mon �poux est l�
dans la chambre voisine lui si jaloux, jaloux, comme Othello.

DIAVOLO
Est-ce donc l'offenser que chanter un duo?
Et nous pouvons sur cette mandoline r�p�ter
tous les deux cet air que nous commen��mes hier.

PAMELA
Je l'entends, c'est lui!

DIAVOLO
Le gondolier fid�le brave pour voir sa belle les autans ennemis de loin.
S'il obtient d'dle un regard, un souris, c'est toujours �a de pris!
Faut il que votre coeur ignore le feu br�lant qui me d�vore?

PAMELA
Monsieur, je ne puis �couter.

DIAVOLO
Je me tais, vous pouvez rester.
Oui, vous admirer en silence, ne peut vous paraitre une offense.

PAMELA
Je ne pouvais pas, je le vois, emp�cher vous d'admirer moi.

DIAVOLO
Ah! combien mon �me est ravie en contemplant ces traits charmants,
cette robe simple et jolie, ah! grands dieux, ces beaux diamants!

PAMELA
Les seuls �chapp�s au pillage, tant je les cachais avec vein.

DIAVOLO
� part
Les maladroits!
parl�
Ah! quel dommage!
d'un ton galant
Pour plaire, en avez vous besoin?
Mais plus je consid�re ce riche m�daillon il contient un secret.

PAMELA
Pour lui, mon �poux l'a fait faire car il renferme mon portrait.
Trouvez vous ressemblant?

DIAVOLO
O ciel, il se pourrait.
Voil� ce regard, ce regard doux et tendre, voil� ces traits si gracieux.
Je crois la voir, je crois l'entendre.
Mon �me, mon �me a pass� dans mes yeux.
avec rage
Et c'est pour un rival, un tyran, un barbare!

PAMELA
Que faites vous?

DIAVOLO
Je m'en empare.

PAMELA
troubl�e
Monsieur!

DIAVOLO
Jamais. iamais il ne me quittera.

PAMELA
Monsieur!

DIAVOLO
Sur mon c�ur toujours il restera.

PAMELA
C'est mon mari.

DIAVOLO
Le gondolier fid�le, brave sur sa nacelle les jaloux,
les maris quand son coeur de sa belle presse les traits ch�ris.
C'est tonjours ca de pris.

MILORD
Bravi, bravi, bravi.

PAMELA
Ah, c'�tait vous.

MILORD
Oui, Milady.

PAMELA
Nous faisions de la musique

MILORD
Je n'aimais pas la musique.

PAMELA
Combien moi j'aimais la musique.
Elle me plairait fort mais je vois, c'est unique, elle ennuyait Milord.
Jamais avec Milord nous ne sommes d'accord combien
moi j'aimais la musique, etc.

DIAVOLO
Bravo, bravo, c'est la musique qui nous met d'accord.
Il faudra qu'on s'explique et qu'on m'instruise encore.
Enlevons � Milord, enlevons � Milord et sa femme et son or,
Bravo, brano, etc.

PAMELA
Combien moi i'aimais la musique, etc.

MILORD
Toujours ensemble, c'est unique.
Ils vont tr�s bien d'accord, aussi cette musique � moi me d�plait fort
et peut faire du tort � l'honneur d'un milord.

parl�

PAMELA
Nous r�p�tions cette barcarolle...

MILORD
C'�tait bien aimable � vous pendant que je m'impatientais, moi, pour le punch!

LE MARQUIS
Ah! Mon Dieu! Milord est-ce qu'il serait arriv� malheur
� ces cinq cent mille francs en or que vous
alliez placer � Livourne?

MILORD
Je les ai toujours.

LE MARQUIS
Ah! tent mieux!...je respire...
Comment avez vous pu sauver votre or?

PAMELA
Il avait chang� les pi�ces d'or en billets de barique, et il les avait fait coudre.

LE MARQUIS
vivement
O� cela?

MILORD
Dans mon habit. et dans la robe de Milady.

LE MARQUIS
C'est bon � savoir.

En ce moment on entend au dehors une marche guerri�re. Milord et Pamela vont regarder par le fond


N� 6 - Finale

Lorenzo, � la t�te de ses soldats, d�file au fond du th��tre, tandis que des gens de I'auberge apportent des flambeaux au marquis, � Pam�la et � Milord qui se souhaitent le bonsoir. Un gar�on d'aubage montre � Beppo et � Giacomo le grange qui est � droite du th��tre, et les emn�ne de ce cot� pendant qui les autres entrent dans la maison.

PAMELA, MILORD
Ecoutez!

DIAVOLO
Quelle est donc cette marche guerri�re?

BEPPO, GIACOMO
� demi-voix
Un brigadier et des soldats qui vers ces lieux portent leurs pas...Fuyons!

DIAVOLO
Jamais. poltrons. du c�ur!

BEPPO
Je n'en ai gu�re.

DIAVOLO
Aupr�s de moi n'�tes vous pas?

CH�UR
Victoire, victoire, victoire!
R�jouissons-nous!
Pour eux, quelle gloire,
Il vont tomber sous leurs coupes.
Victoire!

ZERLINE
C'est lui que je revois.

PAMELA, MILORD
De gr�ce. Expliquez-vous.

ZERLINE
C'est lui que je revois.

PAMELA
De gr�ce, expliquez vous.

LORENZO
En silence et dans l'ombre, suivant leurs pas errants,
dans un d�fil� sombre j'ai surpris ces brigands.

DIAVOLO
� part
Et je n'�tais pas l�!

LORENZO
Longtemps avec audace ils se vont comporter.
Vingt d'entre eux sur la place, en braves vont rester.

DIAVOLO
� part
O fureur!

LORENZO
Mais l'effroi qui les gagne disperse ces bandits.
L'�cho de la montagne a r�p�t� ce cri:
Victoire!

CH�UR
Victoire! Etc.

LORENZO
Sur l'un de ces bandits couch� sur la poussi�re, j'ai retrouv�.
Milord, cet �crin

PAMELA
C'est le mien, c'est bien lui, le voil�, sort heureux!

MILORD
C'est bien lui. sort heureux!

DIAVOLO
Sort contraire! Par lui perdre � la fois mes soldats et mon bien.

ZERLINE
Sort heureux!

LORENZO
Adieu, Milord!

ZERLINE
D�j� quitter cette demoure?

LORENZO
Il le faut.

ZERLINE
Pourquoi donc repartir � cette heure?

LORENZO
Le chef de ces bandits a su nous �chapper, mais je suis sur sa trace,
il ne peut nous tromper. Adieu Zerline.

PAMELA
Un instant, je vous prie.
� Milord
Le portefeuille � vous...

MILORD
Et pourquoi, ch�re amie?

PAMELA
Le portefeuille � vous, Milord, qui ch�rissait beaucoup les yeux de coeur,
de ces dix mille francs est votre d�biteur. Lisez plut�t.

LORENZO
Jamais! Quelle id�e est la v�tre?

PAMELA
C'est la dot de Zerline, acceptez aujourd'hui un tr�sor
qui pourrait vous en donner un autre.

ZERLINE
Moi, j'accepte pour lui, le voil� riche, Dieu merci, autant que son rival.

LORENZO
avec joie
Et je puis...

ZERLINE
...� mon p�re...

LORENZO
...demander...

ZERLINE
�d�s demain�

LORENZO
et ton c�ur�

ZERLINE
�et ma main.

LORENZO
O sort prosp�re!

ZERLINE
Heureux destin!
Ah! je renais � l'esp�rance et le ciel me ram�ne en tes bras.

LORENZO
Ah! je renais � l'esp�rance ,t le riel me ram�ne en tes bras.

DIAVOLO
Que la fureur et la vengeance pour le punir arment nos bras.
Son sang expiera son offense. Je jure ici son tr�pas.

PAMELA, MILORD
Rendons hommage � sa vaillance!
Le ciel a prot�g� ses pas; cher �crin, ma seule esp�rance ah!
tu ne me quitteras pas.

ZERLINE, LORENZO
D'aujourd'hui mon bonheur commence, ah! quel moment plein d'appas!

BEPPO, GIACOMO
Et la fureur et la vengeance pour le punir arment nos bras.
Son sang expiera son offense
Et je jure ici son tr�pas.

DIAVOLO
Tout nous sourit, sachons attendre: le p�re ne peut revenir.

BEPPO, GIACOMO
Et ses soldats?

DIAVOLO
Ils vont partir, ils vont ailleurs pour nous surprendre.

LORENZO
Partons, mes braves compagnons.

DIAVOLO
Ils s'�loignent et nous restons.

LORENZO
A demain!

ZERLINE, LORENZO
Mon c�ur rena�t � l'esp�rance, demain, demain tu reviendras.
Demain, demain il reviendra.

PAMELA, MILORD
Dieu prot�ge sa vaillance il doit encore �vider ses bras.

DIAVOLO, BEPPO, GIACOMO
Que la fureur et la vengeance pour le punir arment nos bras.

CH�UR
Son c�ur rena�t � l'esp�rance, demain il reviendra.

ZERLINE
Demain, songe au bonheur que l'amour nous destine.

LORENZO
Demain, songe au bonheur que l'amour nous destine.

DIAVOLO
L'or et les diamants et la dot de Zerline cette nuit sont � nous.

ZERLINE, LORENZO
Oui, oui, mon bonheur d'aujourd'hui commence.
Ah! quel moment plein d'appas!
Demain tu m'appartiendras.
Mon c�ur rena�t � l'esp�rance.
Pour moi, quel moment plein d'appas!

PAMELA, MILORD
Ah! mon cher �crin, ma seule esp�rance, tu ne me quitteras pas...
Le ciel prot�gera ses pas.
Oui, le ciel prot�gera ses pas.

DIAVOLO, BEPPO, GIACOMO
Oui, nous les tenons, fureur et vengeance pour punir arment nos bras.
Je jure ici son tr�pas.
Oui, je jure ici son tr�pas.

CH�UR
R�jouissons nous!
Pour eux (nous) queue gloire!
Ils vent tomb�s sous leurs (nos) coups!
Victoire! Ils vont tomber sous leurs (nos) coupes!
Victoire, victoire, ils vont tomber sous leurs (nos) coupes!

ZERLINE, LORENZO
Mon c�ur rena�t � l'esp�rance. etc.

ACTE II

Le th��tre repr�sent, une chambre d'auberge. Sur les deux premiers plans, � gauche et � droite, deux portes faisant face aux spectateurs; sur le second plan, � gauche, un lit et une table sur laquelle est un miroir, � droite, sur le second plan, une porte conduisant � l'int�rieur de la maison. Au fond du th��ter, une crois�e sur la rue.


N� 7 - R�citatif et Air

ZERLINE
tenant � la main un bougeoir et des flambeaux, elle entre par la porte de droite qu'elle laisse ouverte et parle � la cantonade
Ne craignez rien, Milord;
oui, je vais sur le champ pendant que vous �tes � table pr�parer
votre lit et votre appartement.
On n'entendit jamais de tapages semblables.
J'en perds la t�te vraiment.
Aller, venir, courir au bruit de vingt sonnettes,
et de tous ces messieurs �couter les fleurettes.
On n'a pas un instant � soi.
Quel bonheur je respire, je suis seule ici.
On me laisse un instant; qu'au moins il soit pour lui.
A peine ai-je le temps de dire que je l'aime
de peur de l'oublier je le dis � moi~m�me.
Non, pour moi ce mot l�, jamais ne s'oubliera.
Son souvenir est l�.
Quel bonheur, etc.
parl�
Ce ne sera pas long, car voil� qu'on monte d�j�.
� Milord � sa femme qui entrent
Quand Milord et Milady voudront, leur appartement est pr�t.
Au bout du corridor.


N� 8 - Trio

MILORD
Allons, ma femme, allons dormir.

PAMELA
Et quoi! D�j� dormir?

MILORD
Oui, d�j� le sommeil me r�clame.

PAMELA
Quoi! d�j� le sommeil vous r�clame.
Je dis, je crois m'en souvenir vous �tiez moins prompt � dormir.

MILORD
Pour un �poux, ah! quel plaisir de bien dormir.

ZERLINE
Ce bon Milord aime � dormir!

PAMELA
Eh quoi! Milord, d�j� dormir!

MILORD
Allons, ma femme, allons dormir!
Oui, d�j� le sommeil me r�clame.

PAMELA
Quoi! d�j� le sommeil vous r�clame?

ZERLINE
Apr�s un an de mariage, on querelle donc son mari.
Avec le mien dans mon m�nage, n'en sera jamais ainsi.

PAMELA
Apr�s un an de mariage, comment d�j� changer ainsi!
Voyez donc le joli m�nage, Voyez done l'aimable man.

MILORD
Apr�s un an de mariage, comment d�j� changer ainsi!
Voyez done le joli m�nage, je ne reconnais plus Milady.

MILORD
Il est minuit, c'est bien honn�te, il faut partir de grand matin.

PAMELA
Non, non, vraiment, je reste � la f�te.
La noce, elle avait lieu demain.

ZERLINE
Croyez � ma reconnaissance.

PAMELA
Je veux vous donner des avis, ma ch�re enfant,
je veux d'avance vous pr�venir sur les maris,
voyez vous bien, tous les maris.

MILORD
Allons, ma femme. allons dormir.

ZERLINE
Milord voudrait-il quelque chose?

MILORD
Yes, un oreiller.

ZERLINE
C'est l�, je crois.

PAMELA
Vous viendrez me d�shabiller?

ZERLINE
De moi. que Madame dispose.

MILORD
Mais qu'avez vous donc fait, ma ch�re,
du m�daillon que d'ordinaire j'ai d'habitude ici
e voir attach� par un ruban noir?

PAMELA
Ce portrait...

MILORD
Yes, ce m�daillon.

PAMELA
Il est ailleurs.

MILORD
O� donc o� est?

PAMELA
Allons, Milord, allons dormir!
D�j� le sommeil vous r�clame; pour un �poux, ah!
quel plaisir! ah! quel plaisir de bien dormir!

ZERLINE
Apr�s un an de mariage, etc.

PAMELA
Apr�s un an de mariage, etc.

MILORD
Apr�s un an de mariage, etc.

Zerline qui a pris un bougeoir et l'oreiller, entre, en les �changeant,
dans la chambre � gauche. Milord et sa famme la suivent, la chambre reste dans l'obscurit�. Au moment o� ils sortent, le marquis parait au haut de l'escalier � droite.


parl�

LE MARQUIS
seul, entrant myst�rieusement
Ils vont tous retirer dans leurs appartements,
et personne ne m'a vu monter cet escalier. Orientons-nous.
Voil� sans doute la porte du corridor qui conduit chez l'Anglais.
Pas d'autre issue, notre proie ne peut nous �chapper.
Allons, le signal convenu. Et si on m'entendait!
Qui n'importe! ...On chante jour et nuit en Italie.


N� 9 - Barcarolle

DIAVOLO
Agn�s la jouvencelle, aussi jeune que belle, un soir � sa tourelle,
ainsi chantait tout h�las: la nuit cachera tes pas,
on ne te verra pas la nuit cachera tes pas, et je suis scale h�las!
c'est ma voix qui t'appelle, ami, n'entends tu pas?
L'instant est si prosp�re, nulle �toile n'�claire ta marche solitaire.
Pourquoi ne viens-tu pas?
Le jour, ma grande-m�re h�las! est toujours sur nos pas.
Mais ma grande-m�re l� bas dort apr�s son repas!
L'instant est si prosp�re, ami, n'entends-tu pas?
Ami, emends ma voix.

A la fin du couplet Beppo et Giacomo paraissent � la crois�e du fond
parl�

LE MARQUIS
Entrez sans bruit!

BEPPO
Nous voici exacts au rendez vous.

LE MARQUIS
Silence! Milord et Milady viennent d'entrer dans leur chambre.
Ils ne sont pas encore endormis,
il y a quelqu'un qui ne va pas tarder � sortire�

GIACOMO
Zerline?

ZERLINE
en dehors de la porte � gauche
Bonsoir! Milord; il ne vous faut plus rien?

LE MARQUIS
On vient...
leur montrant la porte � droite
Dans ce cabinet...derri�re ces rideaux...

Ils entrent tous les trois dans le cabinet � droite dont ils referment la porte. Les pr�c�dents, cach�s, Zerline entre tenant un bougeoir. Le th��tre redevient �clair�

ZERLINE
posant son bougeoir sur la table, pr�s du lit
Gr�ce au ciel, voil� chez nous tout le monde endormi,
et je ne suis pas f�ch�e d'en faire autant...
Demain matin Lorenzo reviendra,
il demandera ma main � mon p�re qui ne pourra la lui refuser;
car il est riche...
Il a dix mille francs!
les tirant de son corcet
Les voil�...
Le compte y est-il?
Oui, vraiment.
Ils passeront la nuit' � c�t� de moi, sous mon chevet.
Zerline va chercher la table qui est � cot� du lit et sur laquelle est un miroir en pupitre
Et demain, � cette heure- ci, peut �tre que je serai la femme de Lorenzo...

Sur la ritournelle de l'air suivant, elle s'assied pr�s de la table et commence sa toilette de nuit; elle d�tache son collier, ses boucles d'oreilles et les rubans de sa coiffure


N� 10 - Air et Sc�ne

ZERLINE
Oui, c'est demain, oui, c'est demain qu'enfin l'on nous marie.
C'est demain, c'est demain qu'il recevra ma main.
Que mon �me est ravie, c'est demain qu'on nous marie.
Oui, c�est demain, oui, c'est demain.
Nous ferons bien meilleur m�nage que cette Anglaise et son �poux,
Car Lorenzo n'est pas volage et ne sera jamais jaloux.
Aye, aye, je n'y prends pas garde et je me pique.

BEPPO
Elle est jolie ainsi, je ne parle pas, je regarde.

DIAVOLO
Va t'en! C'est moi qui dois tout observer ici.

ZERLINE
Je suis s�re de mon mari. En sa femme il a confiance.
Aussi pour moi queue esp�rance. Oui, c'est demain, etc.
Pour moi je n'ai pas l'�l�gance ni les attraits de Milady.
Pourtant Lorenzo quand j'y pense n'est pas � plaindre, Dieu merci!
Oui, voil� pour une servante, une taille qui n'est pas mal, oui!
Oui, j'en suis assez contente, vraiment, vraiment, �a n'est pas mal,
Je crois qu'on en voit de plus mal!

DIAVOLO, BEPPO, GIACOMO
Ah! ah! ctest original!

ZERLINE
Je crois qu'on vient de rire. Est-ce la chambre de Milord?
Non, il ne rit jamais, je n'entends rien, il dort.
Que mon �me est ravie, c'est demain qu'on nous marie.
Oui, c'est demain, oui c'est demain! Allons, allons il faut dormir.

DIAVOLO, BEPPO, GIACOMO
C'est heureux!

ZERLINE
Allons, allons! O Vi�rge sainte en qui j'ai foi, veillez sur lui, veillez sur moi.
Bonsoir mon ami, bonsoir mon mari!
O Vi�rge sainte en qui j'ai foi, priez pour lui, priez pour moi.

DIAVOLO
Que le silence guide nos pas, Que la vengeance arme nos bras.

BEPPO, GIACOMO
Que le silence guide nos pas, Que la vengeance arme nos bras.

GIACOMO
Elle dort.

BEPPO
Entrons chez Milord.

DIAVOLO
Du myst�re.

GIACOMO
Je sais comment le faire faire.

DIAVOLO, BEPPO, GIACOMO
Qui, la prudence veut son tr�pas
Que la vengeance arme nos bras.

GIACOMO
Marchons!

BEPPO
Et cette jeune fille que le bruit pourrait �veiller, � son secours peut appeler.

DIAVOLO
Beppo par la prudence brille.

GIACOMO
Que faire?

BEPPO
Commen�ons par elle.

GIACOMO
� Diavolo
Le voux tu?

DIAVOLO
Ah, c'est dommage.

BEPPO
Qu'ai-je entendu?
Le Capitaine y met de la d�licatesse.

DIAVOLO
Moi! Faquin, pour quoi me prends-tu?
Tiens, frappe et point de faiblesse!

DIAVOLO, BEPPO, GIACOMO
Oui, la prudence, etc.

ZERLINE
r�p�tant sa pri�re en s'endormant
O Vi�rge sainte, etc.

GIACOMO
Il n'importe! Frappe!

DIAVOLO
Allons, n'h�site pas!

On entend frapper � la porte en bas � gauche

DIAVOLO, BEPPO, GIACOMO
C'est en dehors, c'est � la grande porte, que veut dire ce bruit?

bruit redouble

ZERLINE
Quoi, d�j� m'�veiller!
Qui frappe de la sorte au milieu de la nuit?

CH�UR DE CARABINIERS
Qu'on se r�veille en cette auberge, voici de braves cavaliers!
Ouvrez vite, qu'on les h�berge, car ce vent les carabiniers!

BEPPO
tremblant
Des carabiniers. Capitaine!

DIAVOLO
froidement
As-tu donc peur?

BEPPO
Qui les ram�ne?

LORENZO
Zerline, Zerline, �coute moi, c'est ton ami qui revient pr�s de toi.

ZERLINE
C'est Lorenzo! C'est Lorenzo!

DIAVOLO, BEPPO, GIACOMO
Que la prudence guide nos pas, faisons silence. ne nous montrons pas.

Zerline, Loranzo entrant par la porte � droite, puis Milord
parl�

ZERLINE
apercevant Lorenzo, et s'enveloppant vivement dans le rideau du lit
Ah! mon Dieu! c'est d�j� vous

LORENZO
Ma Zerline. pardonne moi.

MILORD
entrant en apercevant Lorenzo
C'est vous la brigadier...
D'o� venait ce bruit, et qui ramenait vous ainsi?

LORENZO
De bonnes nouvelles! je crois que maitre Diavolo
ne peut nous �chapper mais auparavant j'ai voulu faire prendre � mes soldats
quelques heures de repos, car ils ont march� toute la nuit et meurent de faim.

MILORD
Et moi, messi� le brigadier,
je allais retrouver Milady qui �tait capable pour mourir de frayeur...
On entend dans le cabient � droite le bruit d'une chaise qu'on reverse

MILORD
effray�
Hein! avez-vous entendu?

LE MARQUIS
bas � Beppo dans le cabinet
Maladroit!

LORENZO
C'est sans doute Milady ou sa femme de chambre.

MILORD
No, elle n'est pas de ce c�t�, il n'y avait personne.

LORENZO
toujours assis
Vous croyez?

BEPPO
Nous sommes perdus.


N� 11 - Finale

Milord veut rentrer dans sa chambre: Pam�la s'attach� � ses pas et l'arr�te. Lorenzo qui veut s'�lancer dans l'escalier � droite, est retenu par Zerline qui le conjure encore de l'�couter. Beppo et Giacomo en trouvent la porte du cabinet pour sortir. Le marquis �tend la main vers eux et leur fait signe d'attendre encore. Le rideau s'ouvre.

MILORD
N'�tait-il pas prudent de reconnaitre ce que se passe l�-bas?

LORENZO
On peut voir.

MILORD
Yes, voyez

BEPPO
C'est fait de nous.

DIAVOLO
Peut �tre laissez moi faire et ne vous montrez pas!

LORENZO, MILORD
Ah! grand Dieu!

DIAVOLO
Du silence!

MILORD
C'est Messi� le Marquis.

LORENZO
Ce seigneur qu'hier soir j'ai vu dans ce logis?

DIAVOLO
Lui-m�me.

LORENZO
vivement et � haute voix
Qui l'am�ne � cette heure?

DIAVOLO
� demi voix
Silence!
J'ai d'importants motifs pour cacher ma pr�sence.

LORENZO
Quels sont ils?

DIAVOLO
feignant l'embarras
Je ne peut dire en ce moment.
Si c'�tait par exemple, un rendez vous galant.
En votre honneur je mets ma confiance.

LORENZO, MILORD
O ciel, achevez!

DIAVOLO
Eh bien oui!
Je l'avoue entre nous, soyez discret, c'�tait un rendez vous.
� part
Je ris au fond de l'ame ou trouble o� je les vois.
Le courroux qui s'enflamme est un plaisir pour moi.

LORENZO
Quel soup�on dans mon �me se glisse avec effroi.
Le courroux qui m'enflamme �clate malgr� moi.

MILORD
� part
Quel soup�on dans mon �me se glisse avec effroi.
Si c'�tait pour ma femme,
Ah! j'en tremble d'effroi!

BEPPO, GIACOMO
L'espoir rentre en mon �me, j'en sortirai, je crois.
Le courroux qui m'enflamme a banni mon effroi.

MILORD
Peut on savoir au moins, la nuit � la sourdine, pour qui vous venez ici?

LORENZO
d'un air mena�ant
Est ce pour Zerline?

MILORD
Est ce pour Milady?

DIAVOLO
Qu'importe! De quel droit m'interroger ainsi?
De mes secrets ne suis-je pas le maitre?

LORENZO, MILORD
Pour laquelle des deux?

DIAVOLO
Pour toutes deux peut �tre.

LORENZO, MILORD
Monsieur, Monsieur, sur ce douce outrageant,
vous vous expliquerez ici m�me � l'instant.

DIAVOLO
� part, avec joie
De tous mes ennemis enfin j'aurai vengeance.
� part, � Milord
Pour vous-meme, Milord, ne faites pas de bruit.
De Milady, c'est vrai, les charmes m'ont s�duit,
et ce portrait charmant, gage de sa constance�

MILORD
Ah! God dam, nous verrons.

DIAVOLO
froidement et � voix basse
Quand vous voudrez.
Suffit!
Je voulais � ses yeux d�rober ton offense
Mais tu l'exiges.
Oui, j'�tais l�, je venais pour Zerline.

LORENZO
Grand Dieu!

DIAVOLO
Tu comprends, je suppose.

LORENZO
�tre trahi par elle, et je le souffrirais!
Courons!

DIAVOLO
Je n'entends point qu'un tel aveu l'expose.

LORENZO
Vous la d�fendez!

DIAVOLO
Oui, pour elle, point d'�clat!

LORENZO
avec une fureur concentr�e
Quand un grand ne craint pas d'outrager un soldat, s'il a du c�ur�

DIAVOLO
J'entends, tant�t, seul � sept heures, aux rochers noirs�

LORENZO
C'est dit!

DIAVOLO
...il n'en reviendra pas.
Mes compagnons dans ces sombres demoures,
de mes braves sur lui vengeront le tr�pas.

LORENZO
O fureur, � vengeance! elle a pu me trahir.
Apr�s son inconstance, je n'ai plus qu'� mourir.

MILORD
O fureur, � vengeance! elle a pu me trahir.
Gardons bien le silence, mais sachons la punir.

DIAVOLO
O bonheur, � vengeance! je vais donc r�ussir.
O bonheur, � vengeance! tout va me r�ussir.
Je punts qui m'offense. Ah! pour mod, quel plaisir!

BEPPO, GIACOMO
O bonheur, � vengeance! il s'en tire � ravir.
Attendons en silence le moment de sortir.

PAMELA
Dans cette auberge, quel tapage!
� Milord
Vous pouvez pas me rassurer.

ZERLINE
Venez, j'ai fait tout pr�parer. Pourquoi donc ce sombre nuage?

LORENZO, MILORD
La perfide!

PAMELA
tendrement
Mon cher �poux!

MILORD
Laissez moi je voulais me s�parer de vous.

PAMELA
Pourquoi donc?

MILORD
Je voulais�

ZERLINE
Lorenzo, qu'avez vous?

LORENZO
Laissez moi, perfide. laissez moi.

ZERLINE, PAMELA
�tonn�es
Je n'y puis croire encore, quel est done ce myst�re?

LORENZO
Pour vous, pour votre honneur, je consens � me faire.

ZERLINE
Que dit-il?

LORENZO
Mais partez!

ZERLINE
Lorenzo!

LORENZO
Laissez moi!

ZERLINE
Ecoutez!

LORENZO
Je ne puis. Je vous rends votre foi.
bas au Marquis
Ce matin. aux rochers noirs.

DIAVOLO
C'est dit. comptez sur moi.

ZERLINE
C'est fait de moi.

LORENZO
Comptez sur moi.

MILORD
� sa famme
Non, laissez-moi.

PAMELA
a part
Mais qu'avait il donc contre moi?

ZERLINE
Voil� donc sa constance, il ose me trahir.
Pour moi, plus d'esp�rance, je n'ai plus qu'� mourir.

PAMELA
Le d�pit, la vengeance � moi se font sentir.
Milord de son offense pourra se repentlr.

DIAVOLO
O bonheur, � vengeance je vais done r�ussir.
O bonheur, � vengeance, tout va me r�ussir.
Je punts qui m'offense, ah! pour moi quel plaisir!

LORENZO
O fureur, � vengeance, elle a pu me trahir.
Apr�s son inconstance, je n'ai plus qu'� mourir.

MILORD
O fureur, � vengeance, elle a pu me trahir.
Gardons bien le silence, mais sachons la punir.

BEPPO, GIACOMO
O bonheur, � vengeance, il s'en tire � ravir.
Attendons en silence le moment de sortir.


Entracte


ACTE III

Le th��tre repr�sente un riant paysage d'Italie; � gauche des spechteurs, une porte de l'auberge, et devant, un bouquet d'arbres, � droite, une table et un banc de pierre et, derri�re un bosquet; au fond, une montagne et plusuieurs sentiers pour y arriver. Au sommet de la montagne, un hermitage avec un clocher.


N� 12 - R�citatif et Air

DIAVOLO
J'ai revu nos amis.
Tout s'appr�te en silence pour seconder ma vengeance
et pour combler tous mes voeux.
Est-il un destin plus heureux?
Je vois marcher sous ma banni�re des gens de coeur, de vrais amis.
J'ai pour sujets et tributaires des voyageurs de tous pays.
Aucun d'eux ne m'�chappe
Je leur commande en rod.
Je vois marcher, etc.
On m'annonce un banquier de l'or, de l'or, de l'or.
L� c'est un grand seigneur, de l'or, de l'or, de l'or.
C'est un fournisseur: que justice soit faite de l'or,
de l'or, bien plus encore.
L�, c'est un pauvre p�lerin:
Je suis sans or, Je suis sans pain.
En voici, camarade, et poursuis ton chemin.
L�, c'est une jeune fillette;
comme elle tremble, la pauvrette:
par charit�, laissez-moi, je vous prie.
Ah! ah! ah! ah!
Par charit�, ne m'�tez pas la vie.
Ah! ah! ah! ah!
Gr�ce, Monseigneur le brigand, je ne suis qu'une pauvre enfant.
Nous ne demandons rien aux beDes I'usage est de les �pargner.
Mais toujours nous recevons d'eDes ce que leur c0eur veut nous donner.
Ah! quel plaisir et quel enchantement, le bel �tat que celui de brigand.
Mais, mais dans cet �tat charmant,
il faut nous h�ter, le temps presse,
il faut se h�ter de jouir le sort qui nous caresse demain
pourra nous trahir quand des p�rils de toutes esp�ces
semblent toujours nous menacer.
Et plaisirs et richesses, il faut gaiement tout d�penser.
Ah! le bel �tat, aussi puissant qu'un potentat.
Comme eux, j'ai des droits et moi m�me je les per�ois.
Je prends, j'emm�ne, je ravis et les femmes et les maris.
J'ai fait battre souvent leur coeur, l'un d'amour, l'autre de frayeur.
L'un en tremblant dit: Monseigneur, et l'autre dit: cher voleur.
Il faut nous h�ter, etc.

parl�

DIAVOLO
Oui, tout mon plan est arr�t�, et j'esp�re que cette fois
Messire Lorenzo ne pourra plus le d�ranger...
Il est jaloux...il est brave...il ira au rendez vous.
jouant
J'ai donn� ma procuration � mes compagnons qui l'attendent,
et qui se font toujours une f�te de mettre du plomb
dans la t�te d'un brigadier romain...Oui...si j'ai bonne m�moire,
le p�re de Zerline, revient ce matin pour la noce;
et pendant qu'ils seront tous � la chapelle,
� moi les billets de banque de Milord, ses bijoux,
et jusqu'� Milady. Je lui dois cela...
je l'inviterai � venir passer quelque temps avec nous � la montagne...
�coutant
On vient!...
Tirant des tabletes
Ayons recours au messager convenu.
Montrant un des arbres du bosquet � droite
Le creux de cet arbre...� Beppo et Giacomo...
deux mots qu'eux seuls pourront comprendre.

Il d�chire la feuille de ses tablettes, la ploie, la jette dans l'arbre et s'�loigne par la droite. Math�o, Francesco, paysans et paysannes, paraissant au haut de la rnontagne. Ils ont tous des feuillages � leur coiffure.


N� 13 - Sc�ne et Ch�ur

CH�UR
C'est grande f�te, c'est grande f�te, c'est aujourd'hui P�ques fleuri.
Gar�ons fillettes, gar�ons fillettes, c'est aujourd'hui P�ques fleuri.
Gar�ons fillettes, gar�ons fillettes,
vite qu'on mette de verts rameaux � vos chapeaux.
Voici ce jour si joli, voici ce jour si joli!

GIACOMO
Paresseux, viendras tu?

BEPPO
C'est bien le moins qu'on prenne une heure de sommeil.

GIACOMO
Et si le Capitaine nous attendait? Eh! mais voici tout le hameau!

BEPPO
Eh! oui, c'est jour de f�te, et cependant, regarde,
tu n'as pas seulement un buds � ton chapeau.
Veux tu donc nous porter malheur?

GIACOMO
Le ciel m'en garde.
D�s longtemps pour son z�le on conna�t Giacomo.

CH�UR
C'est grande f�te, etc.

MATH�O
Est-il un plus beau jour pour entrer en m�nage.
Mon gendre, avant d'offrir vos voeux
et votre hommage � Notre Dame des Rameaux,
faisons comme eux la pri�re d'usage.

CH�UR
O sainte Vi�rge des Rameaux ecoute aujourd'hui nos pri�res
veille toujours sur nos chaumi�res prot�ge toujours nos travaux.

MATH�O
Conserve � ma tendresse l'enfant que je ch�ris.

CH�UR DE GAR�ONS
Donne nous la richesse.

CH�UR DE FILLES
Donne nous des maris.

CH�UR DE GAR�ONS ET FILLES
O sainte Vi�rge des Rameaux, etc. C'est grande f�te, etc.

parl�

GIACOMO
Ils s'�loignent�
regardant par les sentiers du fond qui sont � droite et � gauche
Vois-tu le Capitaine?

BEPPO
s'asseyant sur le banc � droite
Non...il est peut �tre d�j� part).

GIACOMO
Il a dit que nous trouverions ses instructions
dans le creux de l'arbre. pr�s de la treille.

BEPPO
se retournant et mettant son bras dans l'arbre
C'est ici..., un papier et de son �criture! Lis toi-m�me.

GIACOMO
lisant
"D�s que l'amoureux de la petite sera parti pour le rendez vous
o� nos braves l'attendent, les carabiniers pour leur exp�dition contre nous,
et les gens de l'auberge pour la noce,
vous m'en avertirez en sonnant la cloche de l'ermitage.
Je viendrai alors avec quelques braves,
et me charge de Milord et de Milady. Attendez moi!"

BEPPO
C'est clair. Il n'y a qu'une chose qui m'embarrasse! Attaquer
ce Milord un dimanche! un jour de f�te!

GIACOMO
Si c'�tait un Chr�tien...mais un Anglais!
Cela doit nous porter bonheur pour le reste de l'ann�e.
Mais tiens, voici l'amoureux...
Le brigadier Lorenzo...qui vient de ce c�t�...il est triste...il soupire...

BEPPO
Il fait bien de se d�p�cher car s'il va au rendez-vous que lui pr�pare le Capitaine,
il n'aura pas longtemps � soupirer�

Ils s'�loignent par le sentier � droite qui est derri�re la treille


N� 14 - Romance

LORENZO
I
Pour tonjours, toujours, disait elle, je suis � toi;
le sort peut bien t'�tre infid�le, mais non pas � moi.
Et d�j� la perfide adore un autre amant.
Et je ne puis le croire encore, je l'aimais tant, je l'aimais tant!

II
Allons, que l'honneur seul me guide, je veux la fuir,
je veux oublier la perfide et puis mourir.
Oui, je la hais, oui, je l'abhorre, et cependant je ne puis l'oublier encore.
je l'aimais tant, je l'aimais tant, je ne puis l'oublier encore.

parl�

LORENZO
Qu'ai-je dit? moi? d�shonorer celle que j'ai aim�e, la perdre � jamais!
Non, qu'elle se marie...qu'elle soit heureuse si elle peut l'�tre...
Elle n'entendra de moi ni plaintes, ni reproches!!
Voici bient�t l'heure du rendez vous...j'irai...j'irai me faire tuer pour elle,
ce sera ma seule vengeance.

Lorenzo, Math�o, Zerline, sortent de l'auberge � gauche. Math�o va et vient pendant toute la sc�ne suivante. Durant ce temps, Zerline s'est approch�e de Lorenzo, qui est dans le coin a droite

ZERLINE
timidement
Lorenzo, c'est moi qui vous cherche. Voici mon p�re de retour.

LORENZO
C'est bien.

ZERLINE
Dans une heure, je vais �tre � un autre si vous ne parlez pas,
si vous ne daignez pas m'expliquer votre �trange conduite.

MATH�O
� la table � gauche
Qu'est-ce que tu fais donc, au lieu de venir m'aider?

ZERLINE
allant � lui tout en regardant Lorenzo
Me voici, mon p�re.

Les pr�c�dents, Beppo et Giacomo entrent par la droite

BEPPO
s'asseyant pr�s de la table � droite sous la treille
D'ici nous pouvons tout surveiller.

ZERLINE
qui s'est approch�e de Lorenzo
Lorenzo, dites-moi la v�rit�! Qu'avez vous contre moi?...
Qu'avez vous � me reprocher?...

BEPPO, GIACOMO
frappant sur la table
Allons, la fille...voil� du vin.


N� 15 - Finale

CH�UR DE SOLDATS
Allons, allons, mon Capitaine, allons, allons, il faut partir,
Voici le jour qui nous ram�ne et les combats et le plaisir.

MATH�O
Quoi! D�j� vous mettre en campagne!

CH�UR DE SOLDATS
Allons, allons, il faut partir, allons, allons, mon Capitaine
D�s longtemps, l'aurore a paru, sept heures vont bient�t sonner.

Les soldats d�filent devant lui et commencent � gravir la montagne, Math� vient prendre la main de Zerline, et lui montre la noce qui se dispose aussi � partir. En ce moment, Zerline voit Lorenzo qui s'�loigne, et hors d'elle-m�me, elle s'�lance au milieu du th��tre. Pendant ce temps, l'orchestre continue et on entend toujours un roulement lointain de tambours. La musique reprend.

LORENZO
Sept heures?
� part
qu'ai-je entendu?
aux soldats
Nous partons.
� un sous officier, � part
Ecoute, au pied de la montagne,
un quart d'heure tu m'attendras,
et si je ne reparais pas,
� ma place commande et dirige leur z�le.

MATH�O
Quoi. seul dans ces rochers?

LORENZO
C'est l'honneur qui m'appelle.

BEPPO
� part
C'est � la mort qu'il va courir.

GIACOMO
Enfin, enfin, il va partir.

ZERLINE
Je ne puis le laisser partir, il faut...

CH�UR DE PAYSANS
Allons, allons, jeunes fillettes, allons, allons, il faut partir.
Le tambourin et les musettes annoncent l'instant du plaisir.

CH�UR DE SOLDATS
Allons, allons, mon Capitaine allons, allons, il faut partir
Voici le jour qui nous ram�ne et les combats et les plaisirs.

MATH�O
Allons, allons, enfants, votre bonheur commence.
Dans un instant il recevra ta foi.

ZERLINE
Tout est fini pour moi, plus d'esp�rance.
Ah! Lorenzo, de gr�ce, �coutez moi
Qu'ai-je donc fait, achevez!

LORENZO
Perfide!
Imprudente, songez � cet amant
que cette nuit j'ai vu non loin de vous cach�.

ZERLINE
Qu'ai-je entendu?
De surprise et d'horreur, je suis toute tremblante.

BEPPO
Partent-ils?

GIACOMO
Dans l'instant.

ZERLINE
O myst�re infernal.

BEPPO
appelant
Voil�, du vin!
Eh! mais, vois donc,
c'est la jeune fillette qui fut hier soir si longue � sa toilette.

GIACOMO
Et qui se trouve si bien faite. Il t'en souvient?

BEPPO
Oui, c'est original!
riant
oui, voil� pour une servante une taille qui n'est pas mal.

GIACOMO
Oui, oui, j'en suis assez contente.
Vraiment, vraiment, ce n'est pas mal.

ZERLINE
�tonn�e
Qu'entends-je?

BEPPO
Je crois, je crois qu'on en voit de plus mal.

GIACOMO, BEPPO
Je crois, je crois qu'on en voit de plus mal.

ZERLINE
Qu'ont-ils dit? Quel est donc ce myst�re infernal?

CH�UR DE PAYSANS
Allons, allons, jeunes fillettes, allons, allons, il faut partir.

LORENZO
aux soldats
parl�
Portez armes! en avant, marche!

CH�UR DE PAYSANS
Le tambourin et les musettes�
Allons, allons, mon Capitaine, allons, allons, il faut partir.
Oui, c'est l'honneur qui nous appelle�

ZERLINE
Arr�tez, arr�tez tous, �coutez moi.

TOUS
Qu'a-t elle donc?

parl�

ZERLINE
regardant Lorenzo qui est redescendu pr�s d'elle
J'ignore qui a fait na�tre les soup�ons auxquels je suis en butte,
et je cherche en vain � me les expliquer;
mais je sais qu'hier soir j'�tais seule dans ma chambre
avec force et regardant Lorenzo
oui, seule!
Je pensais � des personnel qui me sont ch�res et
je me rappelle avoir prof�r� tout haut des paroles
que Dieu seul a d� entendre,
et cependant on vient de les r�p�ter tout � l'heure pr�s de moi.

LORENZO
Et qui donc?

ZERLINE
montrant Beppo et Giacomo
Ces deux hommes que je ne connais pas...
Ils �taient donc pr�s de moi!...cette nuit!...� mon but!...

LORENZO
Dans quel but? dans quelle intention? Il faut le savoir.

La musique reprend

PAMELA, LORENZO, MILORD, MATH�O et CH�UR
Grands Dieux!

LORENZO
Qu'on s'assure de tous les deux!

CH�UR DE SOLDATS
Il a raison le Capitaine.
Saisissez-les!
Saisissons-les!

LORENZO
Seraient-ce ces bandits que poursuivent nos armes?
Toi qui connais leur chef et dois nous le livrer regarde bien
et parle sans alarmes: est ce l'un d'eux?

FRANCESCO
Non!

BEPPO, GIACOMO
� part
Nous pouvons respirer.

LORENZO
Ils ne m'en sont pas moins suspects.

UN SOLDAT
Voici des armes un billet donc sur eux on vient de s'emparer.

LORENZO
Lisons!
Lisant une partie de la lettre � voix basse et le reste tout haut
parl�
D�s que les carabiniers et les gens de la noce seront partis,
vous m'en avertirez en sonnant la cloche de l'ermitage;
je viendrai alors avec quelques braves,
et je me charge de Milord et de Milady.

Reprise de la musique

PAMELA, LORENZO, MILORD, MATH�O, CH�URS
Grands Dieux!

PAMELA
C'est un complot contre nous deux.
� Lorenzo
Que veut dire ceci?

LORENZO
Nous la saurons.

MILORD
� Milady
Tu tremble pour toi.

PAMELA
Pour vous.

MILORD
Non, pour tous deux; que l'amour...

PAMELA
...ou du moins que la peur nous rassemble.

LORENZO
� un soldat
Ainsi que je l'ai dit, va, dispose les tous!
� un autre soldat, lui montrant Giacomo
Toi, monte � l'ermitage avec lui.
S'il r�siste, qu'� l'instant m�me il tombe sous tes coupe.
Vous, mes amis, cachez vous vite derri�re ces buissons �pais
� Beppo
pour toi, reste seul ici,
reste et si pour nous trahir tu fais le moindre geste, songe que je suis l�, tu m'entends?

BEPPO
Que trop bien!

LORENZO
parl�
Paix!

CH�UR DES PAYSANS
Dieu puissant je t'implore, seconde son destin.

ZERLINE
Vient-il quelqu'un?

LORENZO
Non, pas encore.

BEPPO
� part
Puisse-t-il rester en chemin!

CH�UR DES PAYSANS
Dieu puissant, etc.

MATH�O
Quelqu'un s'avance.

LORENZO
Garde � vous, du silence!

DIAVOLO
Beppo!

LORENZO
Ne bouge pas.

DIAVOLO
Sommes nous seins ici et peut on s'avancer sans crainte?

LORENZO
� voix baser, � Beppo
R�ponds oui.

BEPPO
tremblant
Oui.

LORENZO
Plus haut!

BEPPO
Oui, oui, Capitaine.

DIAVOLO
C'est le plaisir qui me ram�ne, c'est la fortune qui m'attend.

MILORD
Joliment, joliment.

FRANCESCO
C'est Diavolo.

LORENZO
Qu'as-tu dit?

FRANCESCO
Je l'atteste.

MILORD
C'est le Marquis.

PAMELA
O m�prise funeste, ce Seigneur�

MILORD
N'�tait rien qu'un brigand

DIAVOLO
Tu vois, Beppo, que le ciel nous prot�ge enfin.
Milord et sa femme et son or sont � nous.

LORENZO, MILORD
Pas encore!

CH�UR DES PAYSANS
Victoire! Victoire! Victoire!

ZERLINE, PAMELA, LORENZO, MILORD
Grand Dieu, je te rends gr�ce,
c'est par ton pouvoir protecteur que renaissent
dans mon creur la paix et le bonheur.
D�s que l'orage passe, gaiement chante le matelot
et se rassurant bient�t chacun en ce hameau sans crainte,
en son foyer paisible dira ce nom terrible:
Diavolo! Diavolo! Diavolo!

ZERLINE, PAMELA, LORENZO, MILORD, MATH�O et CH�URS
Diavolo. Victoire!
Ils sont tomb�s sous ses / leurs / nos coups!

Bitte lesen und beachten Sie die Copyright-Bestimmungen, bevor Sie eine Datei herunterladen!

Klavierauszug

download