La Muette de Portici

La Muette de Portici


Libretto

Eugène Scribe und Germain Delavigne

Uraufführung

29. Februar 1828, Paris (Op�ra)

Besetzung

ALFONSO, Sohn des Vizek�nigs von Neapel (Tenor)
ELVIRA, seine Verlobte (Sopran)
LORENZO, Alfonsos Vertrauter (Tenor)
MASANIELLO, ein neapolitanischer Fischer (Tenor)
FENELLA, dessen Schwester (stumme Rolle - T�nzerin)
SELVA, F�hrer der spanischen Leibwache (Bass)
BORELLA, Fischer (Bass)
PIETRO, Fischer (Bariton)
MORENA, Fischer (Bass)

CHOR
Edle, Offiziere und Soldaten, Fischer, Volk

Ort

Zeit

1647

Auber, Daniel-François-Esprit

Auber, Daniel François Esprit
29.1.1782 Caen - 12/13.5.1871 Paris


Bühnenwerke
mit Datum/Ort der Uraufführung:

L'Erreur d'un moment (1805 Paris)
Julie [rev. L'Erreur d'un moment] (1811 Château de Chimay)
Jean de Couvin (9.1812 Château de Chimay)
Le Séjour militaire (27.2.1813 Paris)
Le Testament et les billets-doux (18.9.1819 Paris)
Le Bergère châtelaine (27.1.1820 Paris)
Emma, ou La Promesse imprudente (7.7.1821 Paris)
Leicester, ou Le Château de Kenilworth (25.1.1823 Paris)
La Neige, ou Le Nouvel Éginard (8.10.1823 Paris)
Vendôme en Espagne (5.12.1823 Paris) [+ Hérold]
Les Trois genres (27.4.1824 Paris) [+ Boïeldieu]
Le Concert à la cour, ou La Débutante (3.6.1824 Paris)
Léocadie (4.11.1824 Paris)
Le Maçon (3.5.1825 Paris)
Le Timide, ou Le Nouveau séducteur (30.5.1826 Paris)
Fiorella (28.11.1826 Paris
La Muette de Portici [Masaniello] (29.2.1828 Paris)
La Fiancée (10.1.1829 Paris)
Fra Diavolo, ou L'Hôtellerie de Terracine (28.1.1830 Paris)
Le Dieu et la bayadère, ou La Courtisane amoureuse (13.10.1830 Paris)
Le Philtre (20.6.1831 Paris)
La Marquise de Brinvilliers (31.10.1831 Paris) [+ Batton et al.]
Le Serment, ou Les Faux-monnayeurs (1.10.1832 Paris)
Gustave III, ou Le Bal masqué (27.2.1833 Paris)
Lestocq, ou L'Intrigue et l'amour (24.5.1834 Paris)
Le Cheval de bronze (23.3.1835 Paris)
Actéon (23.1.1836 Paris)
Les Chaperons blancs (9.4.1836 Paris)
L'Ambassadrice (21.12.1836 Paris)
Le Domino noir (2.12.1837 Paris)
Le Lac des fées (1.4.1839 Paris)
Zanetta, ou Jouer avec le feu (18.5.1840 Paris)
Les Diamants de la couronne (6.3.1841 Paris)
Le Duc d'Olonne (4.2.1842 Paris)
La Part du diable (16.1.1843 Paris)
La Sirène (26.3.1844 Paris)
La Barcarolle, ou L'Amour et la musique (22.4.1845 Paris)
Les Premiers pas (15.11.1847 Paris) [+ Adam, Carafa, Halévy]
Haydée, ou Le Secret (28.12.1847 Paris)
L'Enfant prodigue (6.12.1850 Paris)
Zerline, ou La Corbeille d'oranges (16.5.1851 Paris)
Marco Spada (21.12.1852 Paris)
Jenny Bell (2.6.1855 Paris)
Manon Lescaut (23.2.1856 Paris)
Le Cheval de bronze [rev] (21.9.1857 Paris)
La Circassienne (2.2.1861 Paris)
La Fiancée du Roi de Garbe (11.1.1864 Paris)
Le Premier jour de bonheur (15.2.1868 Paris)
Rêve d'amour (20.12.1869 Paris)
rev = Bearbeitung



Die Stumme von Portici (Masaniello)


ERSTER AKT
Garten beim Palast des Vizek�nigs von Neapel
Alfonso, der Sohn des Vizek�nigs, feiert seine Hochzeit mit der Prinzessin Elvira. Statt Freude aber erf�llt qu�lende Unruhe sein Herz. Um Elviras willen hat er Treubruch an der stummen Fenella begangen und bef�rchtet, sie habe sich aus Gram dar�ber das Leben genommen. Gewissensbisse peinigen ihn, und bangen Herzens - denn auch Lorenzo, sein Vertrauter, hat keine Spur von Fenella gefunden - verl�sst er das Fest, als der seine Braut begleitende Festzug naht. W�hrend Elvira ihr Gl�ck bejubelt, st�rzt Fenella herbei, Schutz suchend vor Alfonsos Vater, der sie vier Wochen lang in Gefangenschaft gehalten hat. Durch beredte Gesten schildert sie ihr Ungl�ck; Elvira, ohne Furcht vor dem Vizek�nig, verspricht ihr Schutz und schreitet im Brautzug zur Kapelle. Fenella folgt ihr und erkennt w�hrend der Trauung in dem Br�utigam ihren Verf�hrer. Als Elvira ihren Gatten um Schutz f�r ein armes M�dchen anfleht, erblickt Alfonso Fenella, die ihn durch Geb�rden als den Schuldigen verr�t. In dem entstehenden allgemeinen Tumult gelingt es Fenella, den H�schern zu entfliehen; sie l�sst Alfonso und Elvira in Verzweiflung zur�ck.

ZWEITER AKT
Meeresstrand in Portici
Die revolution�ren Fischer, schon lange unter der Tyrannei des Vizek�nigs murrend, rotten sich zusammen. Ihr Anf�hrer Masaniello, Fenellas Bruder, wird durch Pietro benachrichtigt, dass seine Schwester nicht aufzufinden sei. Er ahnt, dass an Fenella ein Verbrechen begangen wurde, und seine Ahnungen werden durch die endlich auftauchende Schwester best�tigt. Masaniello gelobt wilde Rache; aber Fenella, die Alfonso noch immer liebt, verschweigt dem Bruder den Namen des Verf�hrers. Er ruft die Fischer zu den Waffen und zur r�chenden Tat.

DRITTER AKT
Zimmer im Palast
Alfonso erfleht Elviras Verzeihung; Elvira fordert, Fenella zu sehen.
Verwandlung: Marktplatz in Neapel. Unter der fr�hlichen Menge will Selva, auf Alfonsos Befehl, Fenella verhaften. Das ist das Signal zum Aufstand. Masaniello sticht den Wachoffizier nieder, und das Volk greift zu den heimlich versteckten Waffen. Es erfleht den Schutz des Himmels; dann beginnt der Kampf.

VIERTER AKT
Masaniellos Fischerh�tte
Fenella schildert dem Bruder die Schrecknisse, die sie in der Stadt w�hrend des Kampfes mitangesehen hat. Masaniellos edles Gem�t empfindet dar�ber Abscheu. Als die ersch�pfte Fenella sich unter seinem br�derlichen Schutz zum Schlafe niedergelegt hat, erscheint Pietro, an der Spitze einer Schar von Genossen, um Masaniello zu neuen Taten anzuspornen. Aber wenn dieser auch die Freiheit erk�mpfen will, so scheut er doch vor neuem Blutvergiessen zur�ck und mahnt zur Besonnenheit. Pietro meldet ihm, dass Prinz Alfonso noch immer nicht gefangen sei, und erkl�rt, dass er sich zu seiner Verfolgung aufmachen werde. Fenella hat diese Worte voll Entsetzen mit angeh�rt und beschliesst, Alfonso zu retten. Da tritt der Prinz mit Elvira schutzflehend �ber die Schwelle, und Fenella, zuerst gewillt, sich an der Nebenbuhlerin zu r�chen, verzeiht ihr um Alfonsos willen. Der zur�ckkehrende Masaniello verspricht dem Fl�chtigen seinen Schutz und h�lt sein Wort, auch als Pietro ihm sagt, dass es Alfonso sei, den er in seiner H�tte beherberge. Durch dieses den Genossen unverst�ndliche ritterliche Verhalten von wildem Hass gegen Masaniello erf�llt, verl�sst ihn Pietro mit seiner Schar, die ihm Rache schw�rt. Unterdessen wird Masaniello von der Stadtobrigkeit zum Oberhaupte von Neapel erhoben und soll nun seine Fischerh�tte mit dem K�nigspalast vertauschen.

F�NFTER AKT
Halle im Palast
Pietro, der mit seinen Fischerscharen zum Palast kommt, verr�t Moreno, dass er Masaniello schleichendes Gift beigebracht habe, um die Rache f�r den an der guten Sache begangenen Verrat zu vollziehen. Borello st�rzt herein mit der Meldung, dass neue S�ldnerscharen unter Alfonsos Befehl im Anzug seien. Die Fischer, wohl wissend, dass nur Masaniello sie retten kann, fordern ihn auf, sie noch einmal anzuf�hren. Obgleich todkrank und seiner Vernunft beraubt, f�gt sich Masaniello dieser Forderung. W�hrend eines Vesuv-Ausbruches kommt es zum Kampf, in dem Masaniello Elvira vor der Wut des P�bels rettet. Alfonso siegt, Masaniello wird von den eigenen Genossen erstochen, und Fenella st�rzt sich ins Meer, nachdem sie mit einem wehm�tigen Blick von dem Geliebten Abschied genommen hat.
Masaniello or The Dumb Girl of Portici
The opera is set in Naples in 1647 at the time of Masaniello's revolt against Spanish rule.

ACT ONE
As Alfonso, the son of the Spanish viceroy, marries Elvire, a Spanish princess, he is denounced by Fenella, dumb girl, as her seducer.

ACT TWO
At Portici, Masaniello, Fenella's brother, gives the signal for insurrection.

ACT THREE
They take the rebellion to Naples.

ACT FOUR
In their flight Alfonso and Elvire are unknowingly sheltered by Masaniello himself.

ACT FIVE
Masaniello is eventually killed after saving his royal guests. At the final curtain Fenella leaps into the crater of Vesuvius.
A Naples et Portici en 1647. L'h�ritier du tr�ne, Alphonse, doit �pouser Elvire, et est contraint d'abandonner Fenella (r�le mim� et dans�.) Le fr�re de celle-ci, Masaniello, jure de la venger et arme la r�bellion contre le pouvoir. Pris de compassion, il prot�ge n�anmoins la fuite d'Alphonse et de sa femme, mais il est tu� par les siens. Fenella se donne la mort tandis que le V�suve entre en �ruption.
La muta di Portici (Masaniello)

A Napoli e a Portici nel 1647, durante la ribellione contro i vicer� spagnoli. A Napoli si celebrano le nozze di Alfonso � figlio del duca d�Arcos, vicer� spagnolo � con la principessa Elvira. Alfonso confida a Lorenzo il suo rimorso per aver sedotto la giovane e muta Fenella. Questa, fuggita di prigione dopo esservi stata incarcerata da Alfonso, � ora inseguita dai suoi carcerieri e chiede perci� protezione a Elvira. Quando gli sposi escono dalla chiesa, Fenella riconosce in Alfonso il suo seduttore; Elvira, disgustata, ripudia il marito, mentre Fenella fugge aiutata dalla folla; quindi raggiunge il fratello a Portici e gli racconta (come pu�) l�accaduto. Masaniello, indignato, giura di vendicarsi e incita il popolo alla ribellione. Elvira frattanto perdona Alfonso, ma intende comunque mantenere la promessa di proteggere Fenella e manda Selva, ufficiale del vicer�, a cercarla. Quando cerca di arrestarla, nella piazza del mercato di Napoli, Masaniello s�interpone e scoppia la rivolta. Alfonso ed Elvira sono stati costretti a fuggire. Giunti a Portici chiedono ospitalit� a Masaniello, il quale, pur apprendendo che � stato Alfonso il seduttore della sorella, non solo li ospita, ma procura anche un�imbarcazione affinch� egli si allontani con Elvira. I rivoltosi hanno occupato il palazzo del duca, ma Alfonso, riorganizzate le truppe, rientra in citt�. Tutti s�affidano a Masaniello perch� guidi la battaglia. Le truppe regolari hanno la meglio e Masaniello muore ucciso dalla folla per aver salvata Elvira dal furore popolare. Fenella, che ha assistito a tutta la scena, disperata si getta da una terrazza.
--> Highlights


Die Stumme von Portici


Personen:
ALFONSO, Sohn des Vizek�nigs von Neapel (Tenor)
ELVIRA, spanische Prinzessin, seine Braut (Sopran)
LORENZO, Alphonses Vertrauter (Tenor)
MASANIELLO, neapolitanischer Fischer (Tenor)
FENELLA, seine stumme Schwester (stumme Rolle)
PIETRO, Fischer (Bass)
MORENA, Fischer (Bass)
BORELLA, Fischer (Bariton)
SELVA, Offizier der Leibwache (Bass)
Eine HOFDAME (Alt)

CHOR
Hofstaat, Offiziere, Soldaten, Fischer, Marktleute, Ratsherren, Volk

BALLETT
Guarache und Bolero (1. Akt)
Tarantella (3. Akt)

ERSTER AKT

Ouverture

Nr. 1 - Introduktion und Chor

Der Vorhang hebt sich nach dem dritten Takte


ERSTER AUFTRITT
Chor rechts ausserhalb.
Dann Alfonso mit zwei Offizieren, die im Hintergrunde Aufstellung nehmen


CHOR
rechts ausserhalb
Stimmt an der Freude Festgesang,
Heil, Heil dem sch�nsten Herzensbunde!
Heil dieser hehren Stunde,
Erschalle, erschalle der Jubelliederklang!
Jubelklang! Heil ihm, ihm Heil!
Ihm erschall' Jubelklang.

Alfonso kommt von links vorn mit den beiden Offizieren

ALFONSO
f�r sich
Ach, diese lauten Freuden,
Des Volkes frohe Lust,
Sie verdoppeln nur die Leiden,
Den Schmerz in meiner Brust!

CHOR
rechts ausserhalb
Stimmt an der Freude Festgesang,
Heil, Heil dem sch�nsten Herzensbunde!

ALFONSO
f�r sich
Vergebens lacht die Liebe mir an Elviras Seite,
Immer foltern die Qualen der Reue mein Herz!
Fenella, s�sses Leben,
Du Wesen voller Huld,
Du bist durch meine Schuld
Dem Ungl�ck preisgegeben!
Fenella! Fenella! Dich mein
Kann ich nicht nennen,
Und m�ssen wir uns trennen,
Dich sch�tzen sei mir Pflicht!

CHOR
ausserhalb
Stimmet an, stimmet an der Freude Festgesang!

ALFONSO
f�r sich
Ach, diese lauten Freuden,
Des Volkes frohe Lust,
Verdoppeln nur die Leiden,Den Schmerz in meiner Brust!

CHOR
rechts ausserhalb
Stimmt an der Freude Festgesang,
Heil, Heil dem sch�nsten Herzensbunde!

ALFONSO
f�r sich
Vergebens lacht die Liebe mir an Elviras Seite,
Immer foltern die Qualen der Reue mein Herz!
Fenella, s�sses Leben,
Du Wesen voller Huld,
Du bist durch meine Schuld
Dem Ungl�ck preisgegeben!
Fenella! Fenella! Dich mein
Kann ich nicht nennen,
Und m�ssen wir uns trennen,
Dich sch�tzen sei mir Pflicht!

CHOR
ausserhalb
Stimmet an, stimmet an der Freude Festgesang!

ALFONSO
f�r sich
Ach, diese lauten Freuden,
Des Volkes frohe Lust,
Verdoppeln nur die Leiden,
Den Schmerz in meiner Brust.

CHOR
ausserhalb
Erschalle Jubelliederklang!

ALFONSO
in schmerzbewegtem Ausruf, f�r sich
O Fenella! O Fenella! -
Fenella, s�sses Leben,
Du Wesen voller Huld,
Du bist durch meine Schuld
Dem Ungl�ck preisgegeben!
Kann ich auch nicht
Die Meinige dich nennen,
Und m�ssen wir uns trennen,
Dich sch�tzen sei mir Pflicht!

CHOR
ausserhalb
Stimmt an, stimmt an den Festgesang!
Stimmt an!

ALFONSO
f�r sich
Dich sch�tzen sei, dich sch�tzen sei mir Pflicht!

CHOR
ausserhalb
Stimmet an, stimmet an Liederklang!
Stimmet an!

ALFONSO
f�r sich
Fenella, s�sses Leben,
Du Wesen voller Huld,
Du bist durch meine Schuld
Dem Ungl�ck preisgegeben!
Kann ich auch nicht
Die Meinige dich nennen,
Und m�ssen wir uns trennen,
Dich sch�tzen sei mir Pflicht!

CHOR
ausserhalb
Stimmt an, stimmt an den Festgesang!
Stimmt an!

ALFONSO
f�r sich
Dich sch�tzen sei, dich sch�tzen sei mir Pflicht!
Ja, m�ssen wir uns trennen,
Dich sch�tzen sei mir Pflicht!

CHOR
ausserhalb
Stimmet an, stimmet an den Liederklang!
Stimmet an der Freude Festgesang!
Laut erschall' Liederklang,
T�ne weit froher Sang!
Stimmet an, Liederklang, froher Sang!

Lorenzo kommt von rechts vorn


ZWEITER AUFTRITT
Lorenzo, Alfonso zu seiner Linken. Die beiden Offiziere zur�ckstehend

Rezitativ

ALFONSO
stets halblaut
Lorenzo, o mein Freund, o eile, mir zu sagen,
Was von Fenellas Schicksal du erfuhrst?

LORENZO
stets ebenso
O Herr, vergebens war mein Streben, mein Sp�hen
All umsonst, ich fand das M�dchen nicht.

ALFONSO
O Gott, du strafest schwer der Leidenschaft Vergehen!
zu Lorenzo
So ist ihr Ungl�ck denn gewiss?

LORENZO
Neapel huldigt jubelnd deinem Liebesgl�ck;
Elvira, aller Frauen Krone
Beseligt dich mit holdem Blick;
Vermag zu tr�ben dieses Tages Wonne
Ein Fischerm�dchen dir, ein schwacher Augenblick?

ALFONSO
O frage nicht, mich verfolgt bittre Reue,
Sie liebte mich, mit meinem Namen unbekannt,
Sie hing an mir mit fester Treue,
dass ich meinen Frevel stets erneue,
Reich' ich als Gatte heut' Elvira meine Hand.

LORENZO
Was h�r' ich!

ALFONSO
Ihrem Mund hat die Gabe der Sprache
Ein grosser Schrecken einst geraubt;
Und sie, die arglos meinem Schmeichelwort geglaubt,
Vertrauert nun in Kummer ihre Tage.
Wie soll ich tr�stend mildern ihre Lage?
In reizerf�llter Anmut steht
Ihr Bild vor mir, wie ich es oft gesehen;
War ihre Lipp' auch unberedt,
Es sprach ihr Aug', und konnte mich verstehen.

LORENZO
Ihr siegtet �ber diese niedre Leidenschaft!

ALFONSO
Nicht die Vernunft allein gab mir dazu die Kraft,
Es fesselte mich neue Liebe an Elvira;
Ich opferte ihr das get�uschte M�dchen;
Und wird dich's nicht befremden, wenn am heut'gen Tag,
Der durch heilige Bande zwar meine W�nsche kr�net,
Doch auch das Gewissen mich mahnet
An die, der ich die Treue brach.
Seit einem Monat sah ich sie nicht mehr,
Und ihr Tod -

LORENZO
Gebt diesem Gedanken nicht Raum!
Vielleicht h�lt Euer Vater sie selber verborgen
Vor Eurer Nachforschung.
Ihr kennet seinen unbeugsamen Willen,
Gleich furchtbar f�r den Sohn, wie f�r die Unterthanen.
Ihr wisst, man f�rchtet selbst, dass dieses Volk,
Der strengen Herrschaft m�de, sich emp�re.

Entfernte Musik

ALFONSO
Des feierlichen Zuges Kl�nge
Vernehm' ich schon; er naht sich diesem Ort;
Behutsam, Freund! begleite mich
Zuerst zu dem Vater, und dann zum Altar.

Er winkt den beiden Offizieren, dem Zuge entgegen zu gehen und eilt mit Lorenzo ab nach links vorn.
Die beiden Offiziere entfernen sich �ber die Mitteltreppe nach rechts.


Ein Offizier, sechs Soldaten mit Gewehren paarweise; ein Zeremonienmeister mit dem Heroldsstab; zwei Kirchenpagen mit Brautschleier, Orangekranz, Blumenstrauss und Messbuch auf Kissen; Alfonso und Lorenzo; drei Edelpaare; vier herzogliche Diener kommen auf der Terrasse von links, bewegen sich w�hrend des folgenden Chores �ber die Mitteltreppe in den Garten und nehmen rechts Aufstellung nach dem Stellungsplan.


DRITTER AUFTRITT
Alfonso. Lorenzo. Drei Edelpaare. Ein Zeremonienmeister. Zwei Kirchenpagen. Ein Offizier. Sechs Soldaten. Vier herzogliche Diener.

CHOR
Stimmt an der Freude Festgesang,
Heil, Heil dem sch�nsten Herzensbunde!
Heil dieser hehren Stunde,
Erschalle, erschalle der Jubelliederklang!
Jubelklang! Heil ihm, ihm Heil!
Ihm erschall Jubelklang!
Alfonso erkor der Frauen Krone,
Sie strahlt in holder Bl�ten Kranz;
Neapel schwimmt in Freudenwonne,
Es jauchzt in Freudenwonne,
Weiht jubelnd ihr den Myrtenkranz
Und huldigt seines K�nigs Sohne!
Neapel schwimmt in Freudenwonne,
Es weiht den Kranz, den Myrtenkranz!

Acht T�nzerinnen mit Kastagnetten und Tamburins; ein Zeremonienmeister mit dem Heroldsstab; zwei Pagen kommen auf der Terrasse von links, bewegen sich �ber die Mitteltreppe in den Garten und nehmen links Aufstellung nach dem Stellungsplan.

Elvira folgt mit einem Ehrenkavalier und bleibt mit ihm auf der Terrasse stehen.

Zwei Pagen, zwei Ehrendamen, zwei Edelpaare, eine spanische T�nzergruppe folgen ihr und bewegen sich ebenfalls �ber die Mitteltreppe in den Garten, links Aufstellung nehmend nach dem Stellungsplan.

Volk dr�ngt von rechts und links nach.


VIERTER AUFTRITT

Die Vorigen. Elvira. Ein Ehrenkavalier. Zwei Ehrendamen. Zwei Edelpaare. Ein Zeremonienmeister. Vier Pagen. T�nzer und T�nzerinnen. Volk

Elvira auf der Terrasse, dankt unter Zuwinken dem nahestehenden Volke.

Das Volk jubelt ihr zu, wirft ihr Blumen entgegen, schwenkt T�cher und M�tzen, k�sst ihr knieend Kleid und H�nde.

Nr. 2 - Rezitativ und Arie

ELVIRA
Was gelten Thron und Diadem
Dem s�ssen Minnegl�ck?
noch umringt vom Volke
Was treuer Herzen seligem Geschick?
sie winkt dem Volke

Das Volk weicht von ihr zur�ck.
Elvira reicht ihrem Ehrenkavalier die Hand und tritt mit ihm herunter auf die linke Seite.


Arie

ELVIRA
Dem Teuren, dem dies Herz geweiht in treuer Liebe,
Verbindet Hymen mich, erh�rt die s�ssen Triebe!
S�sses Zaubergl�ck, das sich dem Wonneblick enth�llt,
Wenn Treue mir die Treu' vergilt! -
O holder Augenblick,
Mir winket Edensgl�ck,
Der Seligen Geschick,
O G�tterstunde!
Dem Herzensbunde ersehnte Stunde,
Mir bl�het Himmelsgl�ck, ja, Himmelsgl�ck!
O holder Augenblick,
Mir winket sch�nes Gl�ck,
Mir bl�ht des Himmels Gl�ck!

Sie wendet sich an ihre Ehrendamen.
Die Ehrendamen treten zu ihr.


ELVIRA
fasst deren H�nde
Ihr, die im Fl�gelkleide
Teiltet meine Freude,
Teuer meinem Herzen,
Teiltet meine Schmerzen,
Teilt, o teilt nun mein Gl�ck!
O holder Augenblick,
Mir winket Edensgl�ck,
Der Seligen Geschick,
O G�tterstunde!
Dem Herzensbunde ersehnte Stunde,
Mir bl�ht des Himmels Gl�ck!
O sel'ger Augenblick,
Mir winket sch�nes Gl�ck,
Mir bl�ht des Himmels sch�nstes Gl�ck!
Mir bl�ht des Himmels Gl�ck,
Mir bl�ht des Himmels sch�nstes Gl�ck,
Des Himmels Gl�ck!

Sie wendet sich zu ihrem Ehrenkavalier.
Ehrenkavalier legt seine Hand unter die ihre, geleitet sie nach links auf den Blumenthron und nimmt zu ihrer Rechten Aufstellung.


Alfonso und Lorenzo entfernen sich nach rechts in die Kapelle


F�NFTER AUFTRITT
Die Vorigen ohne Alfonso und Lorenzo

Die zwei Ehrendamen und die zwei Edeldamen links nehmen Platz auf den Sitzen rechts und links neben dem Blumenthron.
Das Volk f�llt die Terrasse hinten in ihrer ganzen Breite.


ELVIRA
wendet sich zu den T�nzern links hinten
Die ihr gefolget mir vom fernen Vaterlande,
Mit Liebe mich begr�sst,
O zaubert mich zur�ck zum teuren Tajostrande,
Den nie mein sehnend Herz vergisst!

Die T�nzer treten vor und nehmen die Mitte

Nr. 3 - Ballett
La Guarache

Nr. 4 - Ballett
Bolero

Die T�nzer gehen nach dem Ballett vor der Terrasse ab nach links

Nr. 5 - Szene und Trauungschor

Rechts ein ferner, rasch n�her kommender L�rm.
Alle Sitzenden erheben sich.
Elvira gibt einer Ehrendame ein Zeichen.
Ehrendame geht bis zur Mitteltreppe um nachzusehen und kehrt sogleich zur�ck
.

ELVIRA
Ich h�re L�rm!
zur Ehrendame
Was hat dies zu bedeuten?

EHRENDAME
Ein Fischerm�dchen ist's, Soldaten folgen ihr.
Sieh, Rettung, Herrin, fleht die �rmste, ach von dir!

Fenella st�rzt atemlos mit allen Zeichen des Schreckens von rechts �ber die Mitteltreppe herbei, ersp�ht Elvira und sinkt hilfesuchend vor dem Blumenthron links zusammen.
Selva und acht Wachen folgen ihr und bleiben bei dem Anblick Elviras auf der rechten Seite in ehrfurchtsvoller Entfernung.


SECHSTER AUFTRITT
Die Vorigen ohne die T�nzer. Selva und die acht Wachen rechts etwas zur�ckstehend.
Fenella vor dem Blumenthron links.


ELVIRA
auf dem Blumenthron stehend
Was ist geschehn? O sprich!

Fenella deutet durch Geb�rden an, dass sie stumm sei und fleht Elvira an, sie vor ihren Verfolgern zu besch�tzen.

ELVIRA
mitleidig
Ich werde dich besch�tzen!
An diesem Tage meiner Seligkeit,
Wie w�r' ich nicht zum Trost der Leidenden bereit.
zu Selva
Was hat das arme Kind verbrochen?

SELVA
tritt einen Schritt vor
Ein Fischerm�dchen ist's, des K�nigs Machtgebot
Hielt im Kerker sie seit vielen Wochen;
Doch diesen Morgen, trotzend der Gefahr, dem Tod,
Entrann sie ihrer Haft!

Er tritt einen Schritt zur�ck und gibt seinen Wachen einen Wink, sich zu entfernen.
Die acht Wachen gehen ab �ber die Mitteltreppe nach links.



SIEBENTER AUFTRITT
Die Vorigen ohne die acht Wachen.

ELVIRA
zu Fenella
Was hast du, Kind, verschuldet?

Fenella bezeichnet sich schuldlos und ruft den Himmel zum Zeugen ihrer Unschuld an.

ELVIRA
Wer st�rte deine Ruh'?

Fenella gibt zu verstehen, dass die Liebe sie ungl�cklich gemacht habe.

ELVIRA
Arme Betrogne!
Ja, ich versteh', die Liebe stahl sich in dein Herz.
Doch wer schuf diese Leiden dir?

Fenella kennt den Mann nicht, der ihr ewige Treue geschworen, sie in seine Arme geschlossen, ihr die Sch�rpe, die sie vorzeigt, zum Andenken gegeben habe, dann aber pl�tzlich verschwunden sei, ohne wiederzukehren.

ELVIRA
So hat der Undankbare dich verlassen?

Fenella bejaht es seufzend

ELVIRA
Und wer hat deiner Freiheit dich beraubt?

Fenella bezeichnet Selva, der es trotz ihres Flehens und ihrer Tr�nen getan; er habe sie mit Gewalt fortgeschleppt; durch die Geb�rden des Schl�sselumdrehens und Vorschiebens der Riegel deutet sie an, dass er sie, traurig und gedr�ckt von Gram und Kummer, im Gef�ngnis festgehalten habe.

ELVIRA
stets voll Teilnahme
Im Gef�ngnis?

Fenella habe trauervoll und in Gebet die Tage schwinden sehen, als ihr pl�tzlich der Gedanke gekommen sei, sich zu befreien; sie habe T�cher am Fenster befestigt, sich herabgelassen, sich in Freiheit gesehen und Gott f�r ihre Rettung gedankt; da habe sie die Schildwache "Wer da?" rufen h�ren, man habe, da sie nicht habe antworten k�nnen, gedroht, sie niederzuschiessen, sie sei jedoch, zuerst am Boden hinkriechend, pfeilschnell durch die G�rten davon geeilt, habe die Prinzessin erblickt und sich ihr zu F�ssen geworfen, um Schutz zu erflehen.

ELVIRA
Voll Anmut und Reiz ist ihre Zeichensprache.
Fasse Mut! deine Tr�nen zu trocknen
Erachte ich f�r Pflicht.
Mein f�rstlicher Gemahl wird huldvoll
Schutz und Freiheit dir gew�hren.

Fenella dr�ckt Elvira mit Lebhaftigkeit ihr Dankgef�hl aus und tritt zur�ck.
Lorenzo kommt von rechts aus der Kapelle.



ACHTER AUFTRITT
Die Vorigen. Lorenzo.

LORENZO
ehrfurchtsvoll
Prinzessin, alles ist bereit zur heil'gen Handlung,
Man wartet nur auf Euch in der Kapelle dort.

Er zeigt nach rechts
Elvira tritt �ber die Stufen herunter.


Trauungszug in die Kapelle.

Die beiden Zeremonienmeister, die zwei Kirchenpagen vor der Kapelle gehen ab nach rechts in die Kapelle.
Lorenzo legt seine Hand unter diejenige Elviras und folgt.
Elvira gibt Selva einen Wink, es nicht zu wagen, Fenellas Freiheit zu gef�hrden.
Der Ehrenkavalier, die zwei Ehrendamen von links, die zwei Edelpaare von links, der Offizier und die vier Soldaten an der Mitteltreppe schliessen sich an.



NEUNTER AUFTRITT
Die Vorigen ohne die Person des Trauungszuges.

Selva nimmt Aufstellung auf den Stufen, zwischen den beiden Wachtsoldaten.
Das Volk dr�ngt herunter und f�llt den Mittelraum.
Alle �brigen verharren auf ihren Pl�tzen.


Alle sinken beim Beginn des Trauungschores in die Kniee.

TRAUUNGSCHOR
in der Kapelle
H�r' unser Flehn! o spende Segen
Der Tugend Lohn
Vom hohen Himmelsthron!

CHOR
vor der Kapelle
H�r' unser Flehn! o spende Segen
Der Tugend Lohn
Vom hohen Himmelsthron!

SELVA
nach dem Innern der Kapelle gewendet
Ha, welch ein Anblick, hehr und feierlich!
Das F�rstenpaar naht dem Altare sich;
Aus seinen Blicken strahlt Wonne und Entz�cken!

TRAUUNGSCHOR
in der Kapelle
H�r' unser Flehn! o spende Segen
Der Tugend Lohn
Vom hohen Himmelsthron!

Fenella richtet sich auf und sucht das Innere der Kapelle zu durchsp�hen.
Das Volk sucht sie davon abzuhalten.


CHOR
vor der Kapelle
H�r' unser Flehn! o spende Segen
Der Tugend Lohn
Vom hohen Himmelsthron!

Fenella eilt um besser sehen zu k�nnen, w�hrend alle auf den Knieen liegen, auf die Stufen des Blumenthrones links; blitzartig vom schmerzlichsten Erstaunen erfasst, erkennt sie in Alfonso ihren Geliebten und eilt, gewaltsam durch das knieende Volk sich Bahn brechend, dem Eingang der Kapelle zu.

DIE BEIDEN SOLDATEN UND DAS VOLK
sie zur�ckhaltend
Was willst du hier an diesem Ort?
Hinweg, hinweg, hinweg, hinweg vom heil'gen Ort!

Fenella fleht in h�chster Angst, sie um ihres Gl�ckes, ihrer Ruhe willen durchzulassen.

SELVA
sie abwehrend
Was willst du hier? Du keckes M�dchen?
Was willst du hier? Was willst du hier? Hinweg von hier.

DIE BEIDEN SOLDATEN UND DAS VOLK
abwehrend
Hinweg von hier! Hinweg von hier!
Vom heil'gen Ort hinweg, hinweg!

Fenella ger�t ausser sich dar�ber, den Umstehenden nicht erkl�ren zu k�nnen, was ihr Gem�t so tief bewegt; sie muss durchaus Alfonso sprechen, sie ist sein Weib, er hat ihr Treue geschworen.

CHOR DER FRAUEN
aus dem Volke, zu Fenella
Erbebe Kind! O fort von hier!
Gefahr, du �rmste, drohet dir!

Fenella wiederholt dringend ihr Flehen

TRAUUNGSCHOR
in der Kapelle
H�r' unser Flehn, o spende Segen!

CHOR
vor der Kapelle
Der Tugend Lohn von dem hohen Himmelsthron!

TRAUUNGSCHOR
in der Kapelle
H�re, h�re unser Flehen, o spende Segen!
O h�re uns, unser Flehn, spende, spende Segen!

Fenella ringt verzweiflungsvoll die H�nde, will in die Kapelle dringen, um die Trauung zu verhindern.

CHOR
vor der Kapelle
Allm�chtiger, h�r' das Flehn, spende Segen!
O spende Gl�ck, Freude und Segen!
H�r', o h�re unser Flehn, das Flehn!

Fenella steht vernichtet vor Ersch�pfung und Schmerz.

TRAUUNGSCHOR
in der Kapelle
H�r' unser Flehn, o spende Segen!

Dreimal Klingeln in der Kapelle.
Fenella st�sst einen Schrei aus und sinkt auf die Stufen des Blumenthrones links nieder.
Alle stehen auf.
Einige Frauen aus dem Volk unterst�tzen Fenella und sind ihr behilflich, sich langsam zu erheben.


Nr. 6 - Finale

CHOR
vor der Kapelle
Sie sind vereint! Sie sind vereint!

Trauungszug aus der Kapelle.

Die beiden Zeremonienmeister, die zwei Kirchenpagen ohne ihre Kissen, Elvira im Brautschleier, mit Orangekranz, Blumenstrauss und Messbuch, an Alfonsos Hand, die zwei Ehrendamen mit dem Ehrenkavalier, Lorenzo, die zwei Edelpaare, der Offizier und die vier Soldaten kommen aus der Kapelle rechts.


ZEHNTER AUFTRITT
Die Vorigen. Die Personen des Trauungszugs.

Die vier Soldaten dr�ngen das Volk zur�ck, das nach und nach seine fr�here Stellung auf der Terrasse einnimmt.
Selva tritt zur�ckstehend in die Mitte.
Alfonso spricht Fenella abgewendet mit Lorenzo.
Elvira richtet ihre Aufmerksamkeit auf Fenella.


ALLGEMEINER CHOR
Festes Tag, Tag der Wonne!
Aller Frau'n sch�nste Krone,
Ja, der Lust und Seligkeit
Sei dieser Tag geweiht!

ELVIRA
zu Alfonso
Mein Freund, nimm an diesem Tage
Dich einer Leidenden an,
H�r' der armen Bedr�ngten Klage,
Die hier nur Hilfe finden kann.
Sie tritt auf die weinende Fenella zu und erfasst ihre Hand.
Nah' ohne Furcht!
f�r sich
Sie zittert, ich seh' sie erblassen. -
zu Alfonso
Es hat ein B�sewicht sie get�uscht, sie verlassen.
Ach, wider den Verf�hrer fleht sie in h�chster Not
Um deinen Schutz, nur Gerechtigkeit erwartend.

ALFONSO
wendet sich, erblickt Fenella; ersch�ttert
O Gott!

ELVIRA
f�r sich
Welch Geheimnis! Mit Schrecken
Und Angst erf�llt es mich!

ALFONSO
f�r sich
Ha, Ereignis voll Schrecken,
Sie selbst erblicke ich!

ELVIRA
f�r sich
Was werde ich entdecken?
Treubruch ahne schaudernd ich!

ALFONSO
f�r sich
Alles wird man entdecken!
Berge, o Erde mich!
Ach, sie selbst erblicke ich!

LORENZO
Ha, Ereignis voll Schrecken!
Wie verteidigt er sich?
Alles wird sie entdecken,
F�r ihn wie f�rchterlich!

SELVA UND CHOR
unter sich in gr�sster Erwartung
O Ereignis voll Schrecken,
Allen hier f�rchterlich!

ELVIRA
zu Fenella
Fenella, M�dchen, sprich, gib mir die Ruh' zur�ck!
Alfonso, er mordete dein Gl�ck?

Fenella bejaht es.

ALFONSO
f�r sich
Ich dulde H�llenqual gleich einem Misset�ter!

ELVIRA
zu Fenella
Vollende! - Sage, wer?

Fenella deutet an:
"Wer mich t�uschte? Mir diese Sch�rpe gab? Mich ins Verderben st�rzte?".


ELVIRA
dr�ngend
Nun denn - der Verr�ter?

Fenella zeigt erhobenen Hauptes mit ausgestrecktem Finger in voller Energie auf Alfonso.

ELVIRA
schmerzbewegt
War er!

Allgemeine Bewegung des Schreckens und Erstaunens.

ELVIRA
f�r sich
Ach, so ist es entschieden,
Dass ich verloren bin,
Gl�ck, Ruh' und Seelenfrieden
Sind nun f�r mich dahin!

ALFONSO
f�r sich
Ha, nun ist es entschieden,
Dass ich verloren bin,
Ruhe flieht mich hienieden,
Und alles ist dahin!
Ha, nun ist es entschieden,
Dass ich verloren bin!

LORENZO
f�r sich
Wie, dieses M�dchens wegen
Gab er Gl�ck und Ruhe hin?
Dem Verderben entgegen
F�hrt diese Liebe ihn!

SELVA UND SOLDATENCHOR
unter sich
Wie mocht' die Dirne sich erfrechen,
Mit schn�der Lieb' zu fesseln ihn?
Solche niedre Dirn'!

VOLKSCHOR
unter sich
Um dieses M�dchens wegen
Gab er die Ruhe hin?
Dem Verderben entgegen
F�hrt diese Liebe ihn!
Seht da, solch Ereignis
Voller Schrecken, f�rchterlich!

ELVIRA
f�r sich
Ach, so ist es entschieden,
Dass verloren ich bin!
Gl�ck, Ruh' und Seelenfrieden
Sind nun f�r mich dahin!
Ach, so ist es entschieden,
Dass verloren ich bin,
Gl�ck, Ruh' und Seelenfrieden
Sind nun f�r mich dahin!

ALFONSO
f�r sich
Ha, nun ist es entschieden,
Dass ich verloren bin!
Ruhe flieht mich hienieden
Und alles ist dahin!
Ha, nun ist es entschieden,
Dass ich verloren bin!

LORENZO
f�r sich
Um dieses M�dchens wegen
Gab er die Ruhe hin?
Dem Verderben entgegen
F�hrt diese Liebe ihn!

SELVA UND SOLDATENCHOR
unter sich
Wie mocht' diese Dirn' sich erfrechen
Mit schn�der Lieb' zu fesseln ihn!
Solche niedre Dirn'!

VOLKSCHOR
unter sich
Um dieses M�dchens wegen
Gab er die Ruhe hin?
Dem Verderben entgegen
F�hrt diese Liebe ihn!
Seht da, solch Ereignis
Voll Schrecken, f�rchterlich!

SELVA UND SOLDATENCHOR
unter sich
Ha, bestraft solch Verbrechen!

ELVIRA
f�r sich
Gl�ck, Seelenfrieden
Ist nun f�r mich dahin!

ALFONSO
f�r sich
Ruhe flieht mich hienieden
Und alles ist hin!

LORENZO
f�r sich
Dem Verderben entgegen
F�hrt diese Liebe ihn!

SELVA UND SOLDATENCHOR
unter sich
Bestraft solch Verbrechen,
Bestraft die Ruhest�rerin!

VOLKSCHOR
unter sich
O Ereignis voll Schrecken,
Allen hier f�rchterlich!

Fenella fasst einen raschen Entschluss, tritt zwischen Alfonso und Elvira, heftet den vorwurfsvollen Blick auf Alfonso und entflieht nach hinten �ber die Mitteltreppe nach rechts.
Das Volk macht ihr bereitwillig Platz.


SELVA UND SOLDATENCHOR
wollen ihr nach
Fort, fort, fort, fort, hier nicht verweilt!

Das Volk h�lt die Soldaten gewaltsam zur�ck.
Die Ehrendamen treten Elvira n�her.


ELVIRA
zu den Soldaten
Bleibt! Ich will, dass ihr verweilt,
Damit nicht Strafe sie ereilt.
f�r sich
Ach, es ist ja entschieden,
Dass ich verloren bin!

ALFONSO
f�r sich
Ach, Gottes Zorn hat mich ereilt,
Gnade wird nimmer mir erteilt!
Ja, es ist nun entschieden,
Dass ich verloren bin!

LORENZO
f�r sich
Ach, Ereignis voll Schrecken!
Des Vaters Zorn er nicht enteilt,
Sollte dieser entdecken,
Wer des Sohnes Liebe teilt!

VOLKSCHOR
zu den Soldaten
Bleibt, habt Mitleid und verweilt,
Dass nicht Strafe sie ereilt!

SELVA UND SOLDATENCHOR
Fort, fort, fort, fort, hier nicht verweilt,
Damit die Strafe sie ereilt!
Fort, fort, hier nicht verweilt!

ELVIRA
f�r sich
Gl�ck und Ruh', Seelenfrieden
Sind dahin, nun dahin!
Ach, es ist ja entschieden,
Dass ich verloren bin!

ALFONSO
f�r sich
Ach, Gottes Zorn hat mich ereilt,
Gnade wird nimmer mir erteilt!
Ja, es ist entschieden,
Dass ich verloren bin!

LORENZO
f�r sich
Ach, Ereignis voll Schrecken!
Des Vaters Zorn er nicht enteilt,
Sollte dieser entdecken,
Wer des Sohnes Liebe teilt!

VOLKSCHOR
zu den Soldaten
Bleibt, habt Mitleid und verweilt,
Dass nicht Strafe sie ereilt! O bleibt!

SELVA UND SOLDATENCHOR
Fort, fort, fort, fort, hier nicht verweilt,
Damit die Strafe sie ereilt!

LORENZO
f�r sich
Ereignis voller Schrecken!

SELVA UND SOLDATENCHOR
Dass die Strafe sie ereilt, fort!

VOLKSCHOR
wie vorher, wird heftiger
Verweilt, habt Mitleid, Mitleid!

Die Ehrendamen bem�hen sich um Elvira.

ELVIRA
f�r sich
Ruhe, Gl�ck, Seelenfrieden,
Alles, alles ist hin!

ALFONSO
f�r sich
Erde verberge mich!

LORENZO
f�r sich
Ereignis voller Schrecken!

SELVA UND SOLDATENCHOR
Sie ereilt gerechte Strafe!

VOLKSCHOR
heftiger
Verweilt, habt Mitleid, Mitleid!

ELVIRA
f�r sich
Ruhe, Gl�ck, Seelenfrieden,
Alles, alles ist nun -

ALFONSO
f�r sich
Sie selbst erblicke ich!

ELVIRA
wie vorher
Ist nun f�r mich dahin,
Ach, alles ist nun f�r mich dahin!
Ereignis voll Schrecken,
Alles ist nun f�r mich dahin!

ALFONSO
f�r sich
Alles ist nun dahin!

LORENZO
f�r sich
O Ereignis voll Schrecken,
Allen, allen f�rchterlich!

SELVA UND SOLDATENCHOR
Nicht verweilet, Dass die Strafe sie ereilet!
Fort, nicht verweilt! Fort, nicht verweilt,
Dass die Strafe sie ereilt!

VOLKSCHOR
heftiger
Habet Mitleid und verweilt,
Damit nicht Strafe sie ereilt!

Selva dr�ngt sich gewaltsam mit den Soldaten durch das aufgeregte Volk �ber die Mitteltreppe nach rechts.
Das Volk st�rzt tumultuarisch nach.
Elvira sinkt in die Arme ihrer Ehrendamen.
Lorenzo und Alfonso eilen best�rzt zu ihr.


ZWEITER AKT

Der Vorhang hebt sich nach dem siebzehnten Takt.
Malerische Felsengegend zu Portici in der N�he von Neapel.
Im Hintergrunde das Meer; ein leeres Boot liegt am Ufer; Boote auf dem Wasser, die ab- und zufahren. Rechts ein hoher Felsenabgang. Links ein niedriger Felsenabgang. Im Vordergrunde rechts und links Palmengruppen.
Anbrechender Morgen, leichte R�te, es wird langsam Tag.


ERSTER AUFTRITT

Borella links vorn. Fischer, Fischerinnen, Kinder in Gruppen im Vordergrunde auf den Felsen gelagert; ab- und zugehend, sich gegenseitig begr�ssend; in den Booten; den Fischern die Fische abnehmend, die sie ihnen aus den Booten reichen; Netze ausbessernd und auswerfend; K�rbe mit Fr�chten vor�bertragend; sich in stets frischen lebhaften Bewegungen mit Spielen erg�tzend.
Buntes belebtes Volksbild.


Nr. 7 - Chor der Fischer

CHOR DER FISCHER UND FISCHERINNEN
Auf, Br�der, auf! Der Morgen gr�sst die Erde,
Zur Arbeit auf und zum Gesang;
Der Frohsinn w�rzt uns jegliche Beschwerde
Mit Lust und Scherz und munterm Liederklang!
Frohsinn w�rzt, ja Frohsinn w�rzt uns jegliche Beschwerde,
Lust und Tanz mit Lust und Scherz und munterm Liederklang!

Die Morgenr�te geht langsam in hellen Tag �ber.

Auf, Br�der, auf! Der Morgen gr�sst die Erde,
Zur Arbeit auf und zum Gesang;
Der Frohsinn w�rzt uns jegliche Beschwerde
Mit Lust und Scherz und munterm Liederklang!

Fischerinnen geben ihren M�nnern die ausgebesserten Netze zur�ck.
Alle Sitzenden stehen auf.
Frauen und Knaben entfernen unauff�llig die K�rbe und Sitze.
Zwei Fischer fahren auf einem Boote ab nach links.
Viele entfernen sich in bewegten Gruppen nach rechts und links.
Andere richten ihre Aufmerksamkeit nach rechts, dem auftretenden Masaniello entgegen.
Masaniello kommt langsam und in sich gekehrt von rechts �ber den hohen Felsen.



ZWEITER AUFTRITT
Masaniello rechts, Borella zu seiner Linken. Fischer und Fischerinnen um beide herum.

EINIGE FISCHER
untereinander
Masaniello erscheint; was hat er auf dem Herzen?
So d�stern Blicks?

BORELLA
Der Knechtschaft Schmerzen!

Masaniello kommt nachdenklich vom Felsen herunter, seine Blicke suchen Pietro.

Rezitativ

BORELLA
zu Masaniello
Sei, unser Haupt, gegr�sst!

MASANIELLO
aus seinen Tr�umereien erwachend
Willkommen, Br�der, mir!

Die M�nner dr�ngen die Frauen zur�ck und scharen sich um Masaniello, ihn begr�ssend.

BORELLA
Komm, stimm' in unsre Lieder mit uns ein!

MASANIELLO
f�r sich
Wo Pietro doch nur bleibt?

BORELLA
Nicht dieses finstere Schweigen;
Dein Gesang belebt unsern Mut,
Begeistert uns zum grossen Unternehmen.

MASANIELLO
Wohlan, so wiederhol' ich das alte Fischerlied,
Doch habt wohl acht auf seine Deutung!

Nr. 8 - Barcarole

Alle die sich nach rechts und links entfernt hatten, kehren lebhaft zur�ck.

MASANIELLO
begr�sst w�hrend des Vorspiels die Umstehenden
O seht, wie herrlich strahlt der Morgen,
Schickt, Br�der, euch zum Fischfang an;
Besteigt das Schifflein ohne Sorgen,
Wind und Wellen trotzt euer Kahn!
Doch Vorsicht braucht gewohnter Weise,
Ihr Fischer, habt acht!
Werft aus das Netz fein, still und leise,
Verfahrt mit Bedacht!
Dem Meertyrannen gilt die k�hne Jagd!

MASANIELLO, BORELLA
Ihr Fischer, habt acht,
Verfahrt mit Bedacht!

CHOR
Doch Vorsicht braucht gewohnter Weise,
Ihr Fischer, habt acht!
Werft aus das Netz fein, still und leise,
Verfahrt mit Bedacht!
Dem Meertyrannen gilt die k�hne Jagd!

Tanz in verschiedenen Gruppen.
Die beiden Fischer kommen auf ihrem Boote von links zur�ck, legen an und steigen aus.
Masaniello zieht einige M�nner n�her an sich heran.
Andere dr�ngen die aufhorchenden Frauen zur�ck.


MASANIELLO
vorsichtig, zuerst halblaut
Bald wird der Freiheit Stunde schlagen,
Auf, lasset sie nicht unben�tzt entfliehn;
Der Mut, er l�sst uns alles wagen,
Doch die Vorsicht z�gelt ihn!

Alle M�nner umringen Masaniello und halten zugleich die Frauen zur�ck.

MASANIELLO
Drum Vorsicht nach gewohnter Weise,
Ihr Fischer, habt acht,
Werft aus das Netz fein, still und leise,
Verfahrt mit Bedacht!
Dem Meertyrannen gilt die k�hne Jagd!

MASANIELLO, BORELLA
Ihr Fischer, habt acht,
Verfahrt mit Bedacht!

CHOR
Drum Vorsicht nach gewohnter Weise,
Ihr Fischer, habt acht,
Werft aus das Netz fein, still und leise,
Verfahrt mit Bedacht!
Dem Meertyrannen gilt die k�hne Jagd!

MASANIELLO
bedeutsam
Ihr Fischer, habt acht!

BORELLA
ebenso
Verfahrt mit Bedacht!

ALLE
mit grosser Geste
Dem Meertyrannen gilt die k�hne Jagd!

Tanz in verschiedenen Gruppen wie vorher.
Alle wenden sich lustig und guter Dinge nach allen Seiten hin zum Abgang.
Die Frauen entfernen sich zuerst.


Borella und die M�nner geben abgehend Masaniello zu verstehen, dass sie den Sinn seines Liedes wohl erfasst haben; sie gehen mit lebhaften Bewegungen hinter den Frauen her.
Die beiden Fischer steigen in ihr Boot und fahren ab nach links.
Der Platz wurde allm�hlich leer.


Pietro kommt eilig von rechts �ber den hohen Felsen.


DRITTER AUFTRITT
Pietro, Masaniello zu seiner Linken.

MASANIELLO
sieht Pietro kommen
Ha, Pietro kehrt zur�ck, was werde ich erfahren?
Noch ist mein Ungl�ck jedem unbekannt,
Dem Busenfreunde nur durft' ich es anvertrauen!
Er geht Pietro, w�hrend sich die andern noch entfernen, entgegen und zieht ihn in den Vordergrund
prich, erforschtest endlich du der Schwester Aufenthalt?

PIETRO
Noch ist Fenellas Schicksal leider ein Geheimnis!
�berall suchte ich vergebens ihre Spur!
Gewiss ist sie geraubt!

MASANIELLO
O Gott und sie zu retten
Vermag ihr Bruder nicht!
mit zum Himmel gerichtetem Blick
Allein es wird die Frevler
Die Strafe des Verbrechens sicherlich erreichen!

PIETRO
Doch was willst du tun?

MASANIELLO
nach augenblicklichem Nachsinnen ausbrechend
Ha, mich r�chen!

Nr. 9 - Duett

MASANIELLO
Nur Mut allein vermag uns noch zu retten,
Schwer liegt auf uns das Joch der Tyrannei;
Absch�tteln wir der Knechtschaft Ketten,
Wenn die Tyrannen fallen, sind wir frei,
Ja, dann erst sind wir frei! -
mit energischer Aufforderung
Du folgest mir?

PIETRO
bekr�ftigend
Mit dir zum heil'gen Streit?
Ich folge dir bis in den Tod!

MASANIELLO
in begeisterter Zusicherung
Zum Sieg! zum Siegeslohne!

PIETRO
Wer sich der Freiheit edler Sache weiht -

MASANIELLO
Den Helden schm�ckt die hehre B�rgerkrone!

PIETRO
Ja, ja, ich folge dir bis in den Tod!

PIETRO UND MASANIELLO
Viel lieber Tod, als ein schimpfliches Leben,
In Schmach, in Schmach und Sklaverei verbracht!
Weg mit dem Joch, vor dem wir erbeben,
Weg mit dem Fremdling, der unsres Jammers lacht!
Das teure Vaterland zu retten,
Sind wir bereit mit Kraft und Mut,
Ja, wir zerreissen seine Ketten
Und opfern freudig unser Blut!
Das Vaterland und heil'ge Rechte
Verteid'gen wir mit L�wenmut!

Masaniello wendet sich nach hinten

PIETRO
h�lt ihn auf, f�hrt ihn zur�ck und wechselt mit ihm die Stellung
Das Volk erliegt dem blut'gen Geschicke!

MASANIELLO
Zur Rache ruft der Schwester Schmach und Leid!

PIETRO
Sie opferte des R�ubers freche T�cke!

MASANIELLO
Ha, Fluch ihm! er ist dem Tod geweiht!

MASANIELLO UND PIETRO
Viel lieber Tod, als ein schimpfliches Leben
In Schmach, in Schmach und Sklaverei verbracht!
Weg mit dem Joch, vor dem wir erbeben,
Weg mit dem Fremdling, der unsres Jammers lacht!

Sie reichen sich in h�chster Begeisterung die H�nde und wenden sich nach links vorn.

Das teure Vaterland zu retten,
Sind wir bereit mit Kraft und Mut,
Ja, wir zerreissen seine Ketten
Und opfern freudig unser Blut!
Das Vaterland und heil'ge Rechte
Verteid'gen wir mit L�wenmut!

Fenella wird verzweiflungsvoll w�hrend des Nachspiels auf dem hohen Felsen rechts sichtbar.


VIERTER AUFTRITT
Fenella auf dem Felsen rechts. Masaniello und Pietro links vorn.

Fenella richtet den starren Blick aufs Meer, dessen Tiefe sie zu ermessen scheint, um sich hinunter zu st�rzen.
Masaniello wendet sich dem Felsen zu.


Nr. 10 - Rezitativ

MASANIELLO
Was seh' ich, Fenella, die Schwester kehrt zur�ck!

Fenella wendet sich um, erblickt ihren Bruder und eilt den Felsen herab.

MASANIELLO
zu Pietro
Der Himmel sendet sie, nicht umsonst war mein Flehn!

Fenella eilt auf Masaniello zu und liegt in seinen Armen.

MASANIELLO
Noch wag' ich meinen Augen kaum zu trauen!
Bist du es selbst, die an die Brust ich dr�cke?
Welch feindliches Geschick entriss dich Teure mir?

Fenella deutet an, dass sie sich nur ihm allein entdecken wolle.
Masaniello nickt zustimmend, wendet sich an Pietro, fl�stert ihm leise die Bitte zu, ihn mit seiner Schwester allein zu lassen.
Pietro sch�ttelt ihm zustimmend die Hand und geht mit einer bedeutsamen Geb�rde ab nach rechts �ber den hohen Felsen.



F�NFTER AUFTRITT
Fenella, Masaniello zu ihrer Linken. Dann Borella und einige Fischer.

MASANIELLO
erwartungsvoll
Wohlan, wir sind allein!

Fenella dr�ckt ihre Verzweiflung aus und gesteht ihm, dass es eben ihre Absicht gewesen sei, von dort oben herab in den Wellen ihr trauriges Dasein zu enden.

MASANIELLO
entsetzt
Dein Leben enden? O Gott!

Fenella wollte jedoch nicht eher sterben, bevor sie den geliebten Bruder noch einmal gesehen und seine Verzeihung erhalten habe.

MASANIELLO
Dir verzeihn? Und warum?

Fenella deutet an, dass sie seiner Bruderliebe unwert sei; sie habe sich einem Treulosen hingegeben, sie schildert ihre Gewissensbisse.

MASANIELLO
Ha, dem Verf�hrer Fluch! Er f�rchte meine Rache!

Fenella macht ihm begreiflich, dass der Meineidige ihr Gatte werden wollte, dass er es ihr im Angesicht des Himmels gelobt, und sie seinen Schw�ren getraut habe.

MASANIELLO
Und der Verr�ter? Wer ist es?

Fenella will ihn nicht n�her bezeichnen, da sie ihn trotz seines Verbrechens noch immer liebe; jedoch um ihr Gatte werden zu k�nnen, sei er zu hohen Standes.

MASANIELLO
Wes Standes er auch sei, sein Rang erlaubt ihm nicht,
Zu brechen seinen Eid!
energisch
Ich will den Schuldigen kennen!

Fenella deutet an, dass es ihm zu nichts n�tzen k�nne, es zu erfahren; f�r sie sei jede Hoffnung verschwunden, indem der Meineidige bereits mit einer andern verbunden sei; sie fasst flehend seine Hand.
Borella mit einem Ruder, und einige Fischer mit Fischen kommen von links hinten, als ob sie eben vom Fischfang k�men; sie legen die Fische im Hintergrunde nieder.
Einige andere Fischer kommen mit Netzen von rechts vor dem grossen Felsen und wenden sich nach hinten zu den andern, mit ihnen beratend und sich unterhaltend.


MASANIELLO
die ersten vier Worte mit gesprochenen Ausruf zu Fenella
Du nennst ihn nicht?!

Fenella verneint und fasst seine Hand fester.

MASANIELLO
sucht sich von ihr loszumachen, ringt mit ihr
Nun wohlan! auch ohne dich werd' ich ihn entdecken!
Was auch das Ende dieses Tages sei,
Das Volk soll sich erheben zum Sturz der Tyrannei!
Vergebens sucht dein Flehn meinen Zorn zu entwaffnen
Und gegen deinen Willen ereile ihn die Rache.

Bei dem letzten Worte ist es ihm gelungen, sich von Fenella loszumachen; er st�sst sie mit einer heftigen Bewegung von sich und eilt auf die Fischer im Hintergrunde zu.
Borella kommt ihm entgegen.
Masaniello bedeutet die Fischer und Borella, die Gef�hrten zusammen zu rufen.
Borella winkt nach links.
Ein Fischer eilt auf den grossen Felsen rechts und winkt nach rechts.
Die andern Fischer geben Zeichen nach rechts und links.
Die Fischer str�men mit ihren Ger�tschaften, wie sie eben von der Arbeit kamen, von allen Seiten herbei; sie scheinen zu fragen, um was es sich handelt und kommen auf den Zuruf Masaniellos, ihn umringend, nach vorn.



SECHSTER AUFTRITT
Fenella rechts vorn. Masaniello in der Mitte, umringt von Borella und den Fischern.

Nr. 11 - Finale

MASANIELLO
Herbei, die Stunde schl�gt! ihr Br�der all herbei!
Auf, r�stet euch, es gilt den Sturz der Tyrannei!
Ist einer unter euch, der Kr�nkung nicht erlitten?
Doch mehr als alle ich! drum Freunde auf zur Rache!

Einige Frauen kommen neugierig von rechts und suchen behutsam an Fenella, die sie freudig begr�ssen, heranzukommen.
Fenella dr�ngt sie nach der Mitte des Hintergrundes.


FISCHERCHOR
zu Masaniello
Wir teilen deines Schmerzes wilde Wut,
Zum Tode dein im Kampf um Gut und Blut!

MASANIELLO UND BORELLA
Br�der, auf, zur Rache, auf!

FISCHERCHOR
Br�der, auf, zur Rache, auf!

MASANIELLO UND BORELLA
Es fliesse der Tyrannen Blut!

FISCHERCHOR
Es fliesse der Tyrannen Blut!

Andere Frauen kommen von rechts und links, gesellen sich zu denjenigen im Hintergrunde, sehen beobachtend auf ihre M�nner, schrittweise behutsam n�her kommend.
Fenella warnt Masaniello vor ihnen.


BORELLA UND FISCHERCHOR
Wir teilen deines Schmerzes wilde Wut,
Zum Tode dein im Kampf um Gut und Blut!

MASANIELLO
legt den Finger an den Mund, auf die immer n�her heran kommenden Frauen blickend; halblaut
Doch behutsam und in der Stille.
Er winkt die Genossen n�her zu sich heran.
Lasst unsern Plan diesen �ngstlichen Weibern
Jetzt ein Geheimnis noch sein,
Und um nicht Verdacht zu erregen:

Er gibt ein Zeichen.
Die Fischer treten auseinander.
Die Frauen mischen sich unter die M�nner.


MASANIELLO
ohne Pause fortfahrend
Singt lustig die Barcarole,
Geniesset froh mit Heiterkeit
Das kurze Erdenleben,
Es eilet, es flieht die rasche Zeit!

BORELLA, FISCHER- UND FISCHERINNENCHOR
Singt lustig die Barcarole,
Geniesst den fl�cht'gen Augenblick!
Die Liebe flieht, die Zeit entschwindet,
Entf�hret unser Gl�ck!

MASANIELLO, BORELLA, FISCHER- UND FISCHERINNENCHOR
Singet, singet, singet die Barcarole!
Geniesset den Augenblick, geniesst den Augenblick!

FISCHERINNENCHOR
Auf singet, singt die Barcarole! -
Ja, befl�gelt ist der Augenblick! -
Singet, singet die Barcarole,
Befl�gelt ist die Zeit, befl�gelt ist der Augenblick!

Masaniello hat die M�nner wieder um sich versammelt.

MASANIELLO, BORELLA, FISCHERCHOR
Br�der auf, R�cher auf! Es fliess' des Frevlers Blut!

BORELLA, FISCHERCHOR
zu Masaniello
Es sterbe der Tyrann! Er zahle mit dem Leben!
Zum Tode dein im Kampf um Gut und Blut!

Trommeln rechts, weit entfernt.
Pietro kommt eilig von rechts �ber den hohen Felsen.



SIEBENTER AUFTRITT
Pietro rechts. Masaniello in der Mitte. Borella links. Fenella mit den Fischern und Fischerinnen um sie herum. Dann Soldaten.

Die M�nner treten gespannt Pietro entgegen.

MASANIELLO
zu Pietro
Was bringst du, Freund?

PIETRO
inmitten der M�nner, halblaut
Eine Anzahl von Soldaten nahet sich
Und vertritt nach Neapel uns den Weg!

Einige Fischer eilen auf die Felsen, um nach rechts zu beobachten.
Unruhe und lebhaftere Bewegung unter den M�nnern.
Fenella sammelt hinten am Ufer die Frauen um sich.
Trommeln rechts ganz entfernt, ein wenig n�her kommend.


BORELLA
Habt acht! Es drohn, ihr Br�der, uns Gefahren,
Schon k�ndet sie der Trommelwirbel an!

Er eilt beobachtend auf den Felsen rechts und kommt rasch von dort zur�ck.

BORELLA UND DIE M�NNER
Ja, ja, man h�rt der Trommel Wirbeln!

MASANIELLO
Seid unbesorgt und singt, um sie zu t�uschen,
Noch einmal unser Lied:
Singt lustig die Barcarole,
Geniesset froh mit Heiterkeit
Das kurze Erdenleben,
Es eilet, es flieht die rasche Zeit!

Ein Offizier, zwei Trommler, sechs Mann Wachen kommen von rechts �ber den hohen Felsen und ziehen nach links vor�ber.

PIETRO, FISCHER- UND FISCHERINNENCHOR, BORELLA
Singt lustig die Barcarole,
Geniesset froh mit Heiterkeit
Das kurze Erdenleben,
Es eilet, es flieht die rasche Zeit.

MASANIELLO, PIETRO, CHOR, BORELLA
Singet, singet, singet die Barcarole!
Geniesst den Augenblick, geniesst den Augenblick!

Fenella dr�ngt die Frauen wieder nach hinten.

MASANIELLO
Borella und einen Teil der M�nner nach links ziehend; heimlich
In euren Netzen haltet eure Dolche versteckt!

PIETRO
einen andern Teil der M�nner nach rechts ziehend; ebenso
In euren K�rben versteckt eure Waffen!

MASANIELLO
wie vorher
Erhebet euch beim ersten Ruf der Rache,
Auf das erste Zeichen seid bereit!

PIETRO, FISCHERCHOR, BORELLA
heimlich
Zum Kampfe, zum Kampfe, beim ersten Ruf der Rache
Sind wir mit Gut und Blut bereit!

PIETRO, MASANIELLO UND BORELLA
wie vorher
Bei dem ersten Ruf -

FISCHERCHOR
heimlich
Bei dem ersten Ruf -

PIETRO, MASANIELLO UND BORELLA
ebenso
Ja, beim Ruf der Rache -

FISCHERCHOR
heimlich
Ja, beim Rufe der Rache sind wir bereit!
im Eifer unwillk�rlich lauter werdend
Sind wir bereit zum blutigen Kampfe,
Zum Kampfe bereit!

PIETRO UND BORELLA
heimlich
Seid nur bereit, seid nur bereit!
Zum blutigen Kampf, zum Kampfe bereit!

Die Frauen kommen heiter nach vorn, fragend, warum die M�nner sich absondern.
Einige Fischer beruhigen sie in freundlicher Weise.


MASANIELLO
den Finger am Mund
Doch nur behutsam!

PIETRO, BORELLA, FISCHERCHOR
Zum Kampfe, zum Kampfe! beim ersten Ruf der Rache
Sind wir mit Gut und Blut bereit!

FRAUENCHOR
Singt lustig die Barcarole,
Geniesset froh mit Heiterkeit
Das kurze Erdenleben,
Es eilet, es flieht die rasche Zeit!
Singet, singt, singt lustig die Barcarole! -

MASANIELLO
Br�der auf, R�cher auf, auf zum Kampfe, zum Streit!
Fort, fort zum Kampf! Ja, f�r Gut und f�r Blut!
Fort, fort zum Kampf um Gut und Blut!
Ja, zum Kampf um Gut und Blut!

PIETRO, BORELLA, FISCHERCHOR
Br�der auf, R�cher auf, auf zum Kampfe, zum Streit!
zu Masaniello
Wir teilen deines Schmerzes Wut!
Ja, deines Schmerzes wilde Wut!
Zum Tode dein im Kampf
Um Gut und um Blut, und um Blut!

FRAUENCHOR
Ja, geniesst den fl�cht'gen Augenblick! -
Ach, die Liebe flieht - und die Zeit entschwindet -
Entf�hret unser Gl�ck, entf�hret unser Gl�ck!
Singet, singt, auf singt!

MASANIELLO, PIETRO, BORELLA
Fort zum Kampf, fort zum Kampf! Br�der auf, R�cher auf!
Fliessen soll Frevlers Blut, fliessen soll Frevlers Blut!
Auf, auf zum Kampf um Gut und Blut!

FISCHERCHOR
Br�der auf, auf zum Kampf!
Auf zum Kampf f�r Gut und Blut!

FRAUENCHOR
Singet - singet - singet - singet,
Die Zeit entf�hrt uns unser Gl�ck!

Melodram

Die Fischer und Fischerinnen nehmen ihre Ger�te, Ruder, Netze, Fische, K�rbe, entfernen sich auf Booten �ber den See, �ber die Felsen und nach allen Seiten hin.
Borella geht ab nach links.
Masaniello winkt Fenella zu sich heran, nimmt von ihr Abschied und empfiehlt sie der F�rsorge Pietros.
Pietro giebt �berzeugende Versicherungen.
Fenella kniet nieder zum Gebet.
Alle Drei wenden sich dann nach hinten.
Pietro geleitet Fenella in das leere Boot, ergreift die Ruder und f�hrt mit ihr ab.
Masaniello besteigt den Felsen rechts und schaut den Abfahrenden zuwinkend nach.


DRITTER AKT

Kurzes Zimmer im vizek�niglichen Palaste zu Neapel mit Mittel- und Seitent�ren. Kamin, Schr�nke, Tische, St�hle.
Es ist Tag.
Der Vorhang hebt sich nach dem zweiten Takte.


ERSTER AUFTRITT
Elvira, Alfonso zu ihrer Linken

Elvira kommt von links

Nr. 12 - Duett

ALFONSO
folgt ihr erregt
Du strebst umsonst zu fliehn, ich lass dich, Teure, nicht!

ELVIRA
abwehrend
Nein, von dir trennen Ehre mich und Pflicht! -

ALFONSO
O h�re mich, wolle vergeben,
Du bist ja mein f�rs ganze Leben
Und k�nntest unerbittlich sein?

ELVIRA
Nimmermehr kann ich dir vergeben,
Freudenlos ist jetzt mein Leben,
Ruhe find' ich im Grabe allein.

ALFONSO
Was ich auch an dir verschuldet,
F�hlt kein Mitleid mehr dein Herz?
Hab' verzweiflungsvoll erduldet
Der Gewissensqualen Schmerz!

ELVIRA
Muss dieser Schmerz mich nicht emp�ren?
Als Meineid wird er Schmach f�r mich;
Doch sollst du keinen Vorwurf h�ren,
Ich flieh' -

ALFONSO
Elvira!

ELVIRA
Ich flieh'! Verlass auf ewig dich!
Ach, ich allein hab' diese Leiden
Geschaffen mir durch Z�rtlichkeit,
Denn err�tend f�hl' ich beim Scheiden,
Dass get�uschte Liebe noch verzeiht!
beiseite
Ich allein hab' diese Leiden
Geschaffen mir durch Z�rtlichkeit,
Denn err�tend f�hl' ich beim Scheiden,
Dass get�uschte Liebe noch verzeiht.

ALFONSO
beiseite
Ich allein hab' diese Leiden
Geschaffen mir durch Grausamkeit,
Ach, solch bittern Schmerz konnt' Liebe ihr bereiten?
Ja, dem Tode diese That mich weiht!
sich wieder zu Elvira wendend
Elvira, wenn Verrat ich �bte,
Beging ich ihn allein f�r dich!

ELVIRA
Kein Wort davon, verlasse mich,
Dein falsches Herz nur die Andre liebt

ALFONSO
Verzweiflung bringt das mahnende Gewissen,
Ach, g�nne mir nur einen Blick.
er wirft sich zu ihren F�ssen

ELVIRA
Nein, alle Bande sind zerrissen!

ALFONSO
Dahin ist deines Gatten Gl�ck.

ELVIRA
mehr und mehr von ihrem liebenden Gef�hl �berw�ltigt
Ach, dass um ihn jetzt meine Tr�nen fliessen!

ALFONSO
O kehr' an seine Brust zur�ck!

ELVIRA
Alfonso!

ALFONSO
z�ckt den Dolch auf seine Brust
Er stirbt, versagst du ihm dies Gl�ck!

ELVIRA
z�rtlich auf ihn niederblickend
Alfonso!

ALFONSO
l�sst den Dolch sinken, entz�ckt
Elvira!

ELVIRA
Ich verzeihe, mein schwaches Herz neigt sich zu dir.

ALFONSO
Seligkeit empf�ngt mich aufs neue!

ELVIRA
S�sser Hoffnungsstrahl, er l�chelt mir!

Alfonso k�sst Elviras Hand und erhebt sich, Umarmung

ELVIRA
Kann ein Augenblick gestalten
Solche hohe G�tterlust?

ALFONSO, ELVIRA
Kann ein Augenblick gestalten
Solche hohe G�tterlust?
Allm�cht'ger, wolle mir erhalten
Diesen Himmel in der Brust!

Nr. 13 - Rezitativ

ELVIRA
Doch des bejammernswerten M�dchens
Geschick zu mildern, sei mir Pflicht;
Alfonso, gib Befehl, dass sogleich
Zu mir, ihrer F�rstin, die Stumme man geleite.

ALFONSO
Deinem Wunsche eilt ich zuvor.

Er tritt an ihr vor�ber an die Seitent�r rechts und winkt,
Selva kommt salutierend von rechts



ZWEITER AUFTRITT
Selva rechts. Alfonso in der Mitte. Elvira links.

ALFONSO
zu Selva
Versuche schnell die Fl�cht'ge, die gefangen du genommen,
Von neuem auszusp�hn und f�hre sie hierher!

Selva eilt ab nach rechts. Alfonso reicht Elvira die Hand und geleitet sie ab nach links.


Verwandlung
Der Vorhang hebt sich nach dem vierundzwanzigsten Takte

DRITTER AUFTRITT
Damen. Kavaliere. Neapolitanische B�rger mit ihren Frauen, Fischer und Landleute. Frauen und Facchinis, Hausmeister. Junge M�dchen. Knaben. Kinder. K�ufer und Verk�ufer. Kapuziner. T�nzer und T�nzerinnen. �ffentlicher Schreiber. Charlatan. Lazzaronis. Polichinel. Pifferari. Diener.

Buntes Marktleben.
Die Verk�ufer sitzen in ihren Buden.
Zwei M�dchen kommen nach links vorn zum �ffentlichen Schreiber und lassen sich Liebesbriefe schreiben.
Eine Dame von ihrem Kavalier begleitet, kauft links Blumen ein.
Eine andere Dame kauft mit ihrem Diener auf der rechten Seite Orangen.
Ein Kapuziner ersteht am Fischk�bel links einen Fisch.
Ein B�rger mit zugebundener Backe tritt zum Charlatan links hinten und klagt ihm sein Leid.
Der Charlatan empfiehlt ihm seine Heilmittel.
Der Maccaronikr�mer rechts vorn winkt Kunden heran und weist auf seine Ware.
Die K�ufer treten an die Buden, kaufen, feilschen, finden zu teuer und wenden sich ab.
Junge M�dchen mit Blumen und Fruchtk�rben auf dem Kopfe winden sich durch die Menge und suchen zu verkaufen.
Fischer und Landleute sind mit ihren Gem�sen und Fr�chten besch�ftigt.
Lazzaroni lungern herum und suchen einen Vorteil zu erhaschen, werden beschenkt und dr�cken ihre Freude aus.
Polichinel spielt vor einer lachenden Gruppe.
Charlatan preist vor einer andern Gruppe seine Kr�uters�fte.
Pifferari Querpfeifer �bt seine Kunst vor einigen Zuh�rern.
Der �ffentliche Schreiber wird von seinen Kunden besucht.
Die Menge wogt auf und nieder: Lachen, Scherzen, Leben und Bewegung.


Nr. 14 - Marktchor

ALLGEMEINER CHOR
Zum Markt erscheinen seht uns heut',
Ihr lieben K�ufer, seid bereit!
Die Blumen seht, die s�sse Frucht,
Limonen, Trauben, ausgesucht!
Orangen, feine, von Meta,
Rosolio, Wein von Somma!
O kaufet schnell, was sich hier beut,
Ihr lieben K�ufer, seid bereit!
Orangen, feine, von Meta,
Rosolio, Wein von Somma!
O kaufet, kauft, was sich hier beut,
Ihr lieben K�ufer, seid bereit!
Herbei, herbei, wer kauft?
Herbei, herbei, kauft sch�ne Blumen ein!
Wer kauft, herbei, herbei!
Wohlfeil kauft sch�ne Blumen / gute Weine / frische Fische ein!
Herbei, herbei, wer kauft wohlfeil?
Herbei, kauft sch�ne Blumen / gute Weine / frische Fische ein!
Herbei, herbei, wer kauft, herbei, herbei!
Wer kauft hier Blumen / Weine / Fische ein?
Ich werde billig sein, ich werde billig sein!
Zu mir, herbei, kauft ein, herbei!
Zu mir, herbei, bei mir kauft ein!

EIN FISCHER
Herbei, ihr K�ufer, kauft, kauft, kauft
Vom Fischer von Mysene!

EIN ORANGENVERK�UFER
Orangen, feine, von Meta,
Rosolio, Wein von Somma!

DER MACCARONIVERK�UFER
Maccroni, superfein, ihr Leute!
Kauft, ihr Leute, kauft von mir!

EINE BLUMENVERK�UFERIN.
Der Vizek�nig kauft von mir!

EINE ANDERE BLUMENVERK�UFERIN
Hier sch�ne Bouquets � la Reine!

ALLGEMEINER CHOR
Zum Markt erscheinen seht uns heut',
Ihr lieben K�ufer, seid bereit!
Die Blumen seht, die s�sse Frucht,
Limonen, Trauben, ausgesucht!
O kaufet schnell, was hier sich beut,
Ihr lieben K�ufer, seid bereit!
Herbei, kauft sch�ne Blumen ein,
Ich werde, ich werde recht billig sein!
Ich werde sehr billig sein!
Es wird auf die Seite gestellt und ger�ckt, was zur Tarantella im Wege steht.
Die Blumen seht, die s�sse Frucht!
Herbei, herbei, eilt zu mir!
Orangen, feine, von Meta!
Rosolio, Wein von Somma!
Herbei, herbei, ja, zu mir!
Ich werde billig sein,
Kauft, kauft hier ein,
Ich werde billig sein!

Der Mittelraum ist frei.
Fenella kommt mit Pietro von links hinten und nimmt rechts vorn Platz.



VIERTER AUFTRITT
Die Vorigen. Fenella. Pietro.

Die T�nzer und T�nzerinnen sammeln sich zum Tanz.
Applaus.
Die Frauen stehen zuschauend in Gruppen rechts und links vorn.
Die M�nner und Pietro versammeln sich, mit Ausnahme der Verk�ufer in den Buden, im Hintergrunde.
Es beginnt dunkler zu werden.
Leiser Donner.


Nr. 15 - Tarantella

Zum Schluss der Tarantella tanzt alles mit.
Die T�nzer und T�nzerinnen entfernen sich nach rechts.
Die Frauen von rechts und links ziehen sich teilweise in die Mitte.
Fenella erhebt sich und steht unter den Frauen rechts.
Die M�nner und Pietro haben sich nach rechts und links hinten entfernt; nur wenige sind noch im Hintergrunde sichtbar.
Selva wird von rechts sichtbar.



F�NFTER AUFTRITT
Die Vorigen ohne Pietro und die T�nzerpaare. Fenella. Selva.

Selva bewegt sich zuerst einige Schritte im Hintergrunde und wendet sich dann durch die Frauen nach links vorn.
Fenella erblickt Selva und betrachtet ihn zuerst mit gespannter Neugier; als sie ihn jedoch erkennt, f�hrt sie entsetzt zur�ck und sucht ihm ihr Antlitz zu verbergen.
Selva sieht nach rechts und erblickt Fenella.


Nr. 16 - Szene und Chor

SELVA
f�hrt freudig auf
Nein, ich irre mich nicht!
Ja, sie ist es!

Er macht sich nach rechts hinten Bahn durch die Frauen, um die Wache zu rufen.

Die M�nner im Hintergrunde erkennen, dass etwas Wichtiges vorgeht und entfernen sich alle nach links, um Masaniello herbei zu holen.

Fenella fl�chtet, wenn Selva zur�cktritt, unter die Frauen auf der linken Seite und fleht um Schutz.

SELVA
rufend und winkend
Soldaten, kommt!

Ein Offizier kommt mit vier Mann Wache von rechts hinten; sie nehmen an der rechten Seite Aufstellung.


SECHSTER AUFTRITT
Offizier. Vier Mann Wache. Selva. Fenella. Frauen.
Die Frauen dr�ngen sich, Fenella zum Schutz, zwischen diese und Selva, ihn am Vordringen hindernd.


SELVA
Fenella zurufend
Du folgst mir ohne Widerstreben!

Selva und die Wachen ringen mit den Frauen

FRAUENCHOR
klagend
O Gott! Gefangen, wie?
Sie fort zu f�hren! Was that sie denn?

SELVA
wie vorher
Ha, nicht Zeit ist zu verlieren!

Er will Fenella ergreifen. Fenella entflieht auf die rechte Seite.
Die Frauen folgen, um sie zu sch�tzen. Die vier Wachen nehmen die linke Seite.


FRAUENCHOR
klagend
Soll diese Tyrannei denn noch l�nger hier bestehn?
Wer rettet sie, h�rt unser Flehn!

SELVA
wie vorher
Kein Widerstreben, sonst ist's um euch geschehn!

FRAUENCHOR
wie vorher
Wer rettet sie?
Wer rettet sie, h�rt unser Flehn!

Selva ist es endlich gelungen, Fenella den Frauen zu entwinden.
Fenella str�ubt sich mit erliegender Kraft. Die Frauen leisten den letzten Widerstand.
Die Wachen suchen die Bahn frei zu machen.
Masaniello, Pietro, Borella und sechs Fischer eilen Schutz bringend gleichzeitig von links hinten herbei.



SIEBENTER AUFTRITT
Die Vorigen. Masaniello. Pietro. Borella. Fischer. Dann ein Offizier mit Soldaten.

Masaniello st�rzt auf Selva zu und entreisst ihm Fenella Selva zieht seinen Degen. St�rkerer Donner.

MASANIELLO
Wohin mit ihr?

SELVA
ver�chtlich
Was k�mmert's dich!

MASANIELLO
sich empor richtend
Ich bin ihr Bruder!

SELVA
gebieterisch ihn abwehrend
Kein Wort! Dein K�nig sendet mich!

MASANIELLO
einen Dolch aus seinem G�rtel reissend
Ha, wagt es, sie hinweg zu f�hren!

SELVA
nach seinen Wachen hin gewendet
Entreisset ihm den Stahl, den der freche Bube z�ckt!

Er will mit dem Degen auf Masaniello eindringen. Masaniello kommt ihm zuvor und durchbohrt ihn.
Die Wachen dringen gegen Masaniello vor. Pietro, Borella und die Fischer �berwinden und entwaffnen sie und dr�ngen sie vom Platze hinweg. Selva wird von einigen Fischern nach rechts vorn abgeschleppt. Tumult.
Masaniello eilt nach dem Hintergrunde und winkt nach rechts und links.
Die Fischer die sich zur�ckgezogen hatten, eilen von allen Seiten herbei.


MASANIELLO
mit h�chster Kraft
Zur Rache, Br�der, auf! Der Augenblick ist da!

Die Fischer eilen nach den K�rben und Netzen, um die dort verborgen gehaltenen Waffen herbei zu holen; die Waffen- und Wachsfackelnbuden werden gest�rmt, ihres Inhaltes beraubt und sp�ter die Fackeln angez�ndet.
Die Frauen unterst�tzen ihre M�nner dabei.


ALLGEMEINER CHOR
nach vorn st�rzend
Auf, Br�der, auf zur Rache! Erzittre Tyrannei!
Zur Rache! Fackeln her!
Langsame Abendr�te, es wird dunkler
Hinweg, Tyrannenknechte! Erbebe, Tyrannei!
Wir siegen im Gefechte! Neapel werde frei!
Donnerrollen.
Fort, fort, zum Kampf, zum Streit!

Sie wollen abst�rmen. Der Donner endet.

MASANIELLO
h�lt sie zur�ck
Lasst zuvor von dem H�chsten uns Gnade erflehen,
Werfet euch vor ihm in den Staub!
Gott mag richten und seine Macht
Schreite im Kampfe vor uns einher!

Volle Abendr�te. Alle knieen, legen die Waffen nieder.

Nr. 17 - Gebet

CHOR
Himmlischer Vater, schenk' uns dein Erbarmen!
Sei unsern Kindern ein Helfer in der Not!
Lenker der Schlachten, Schutz und Hort der Armen,
Lass uns erkennen dein heilig Machtgebot!
Die Abendr�te verliert sich, es wird dunkel
F�r Sklaverei, Tod und Gefahr,
Herr, v�terlich du uns bewahr'!

Grosse Pause. Kurzer scharfer Trommelwirbel.
Kleine Pause, Wirbeln der Trommeln und Sturml�uten.
Alle ergreifen ihre Waffen und stehen begeistert auf. Masaniello wird eine Axt gereicht.


Nr. 18 - Finale

ALLGEMEINER CHOR
Auf, Br�der, auf zur Rache! Erzittre, Tyrannei!
Zur Rache! Fackeln her!

Es werden die Fackeln entz�ndet. Einige eilen mit Fackeln davon.

ALLGEMEINER CHOR
Hinweg, Tyrannenknechte! Erbebe, Tyrannei!
Wir siegen im Gefechte! Neapel werde frei!

Die Stadt f�ngt auf verschiedenen Punkten zu brennen an, Feuerschein steigt am Nachthimmel empor.

ALLGEMEINER CHOR
Fort, fort, zum Kampf, zum Streit!
Zum Kampfe! Zur Rache! Fackeln her! Zur Rache!
Fackeln her! Neapel werde frei, ja, frei!

Ein Offizier mit einer Abteilung Soldaten erscheint im Hintergrunde von rechts.
Masaniello st�rzt an der Spitze der aufst�ndischen Fischer ihnen entgegen.
Die Soldaten werden hinweggedr�ngt.
Frauen und Kinder eilen fl�chtend vor�ber.
Andere Frauen bringen in ihren Sch�rzen Steine herbei und schleudern sie auf die Soldaten.
Kampfget�mmel, in welchem das Volk Sieger bleibt.


VIERTER AKT

Masaniellos Wohnung zu Portici im Innern einer Felsenh�hle.

Der Hintergrund ist mit einem vorhangartigen Segeltuch verhangen, welches aufgezogen werden kann und dann den Ausblick auf Neapel er�ffnet. Rechts eine T�r ins Innere. Links der Eingang von der Strasse; etwas mehr zur�ck eine Felsennische mit einem Madonnenbild. Zur Rechten eine Lagerst�tte. Zur Linken ein einfacher Holztisch mit St�hlen.
Es ist Tag.
Der Vorhang hebt sich nach dem zweiten Takte


ERSTER AUFTRITT
Masaniello allein

Nr. 19 - Rezitativ und Arie

MASANIELLO
kommt erregt mit seiner Axt von links durch den Eingang von der Strasse,
legt die Axt auf den Tisch links

Wof�r hab' ich alles gewagt?
Das Leben eingesetzt im Kampf f�r Menschenrechte?
Nie zagte ich, wenn Menschengl�ck es galt!
Alles ekelt mich an, mein Herz emp�ret sich!
Ach, mit dem Schuld'gen muss leiden der Gerechte!
O Gott, hast du mich auserw�hlt,
Das blut'ge Werk hier zu vollbringen?
Wie kann's dem Schwachen noch gelingen,
O Gott, ist nicht sein Herz gest�hlt,
Dass gegen Mitleid er kann ringen.
Was, o Gott, du beschlossen, nimm, o nimm's zur�ck!
Und vermag ich es nicht, die Grausamen zu r�hren,
Mach' ihnen �hnlich mich, und unempfindlich auch;
Oder mildre ihres Zornes Wut! -
Doch zittert noch mein Herz vor dieser wilden Schar!
Der Vizek�nig, dem sie Tod geschworen,
Ist noch in dem Kastell, glaubt sich in Sicherheit,
Wir nehmen es im Sturm, um unser Werk zu kr�nen.

Fenella kommt ersch�pft von links durch den Eingang von der Strasse.


ZWEITER AUFTRITT
Masaniello, Fenella zu seiner Linken.

MASANIELLO
Was seh' ich! Fenella! Wie so blass und verst�rt!
sich zu ihr wendend
Deine Schmach haben wir, liebe Schwester, ger�cht!
Doch sprich, was qu�lt dein armes Herz?

Fenella schildert ihm die Verw�stungen in Neapel.

MASANIELLO
Ach, umsonst suchte ich diese Greul zu verhindern!

Fenella erkl�rt ihm die Untaten in der Stadt, Pl�nderung, Brand und Mord.

MASANIELLO
Ja, das Feuer verzehrt die H�tte, den Palast!
Nicht geschont werden Weiber und Kinder
Und grausam ermorden sich Br�der.
Ja, Frevel ist des Frevlers Lohn!
Doch weisst du wohl, mein Wille war es nicht.
Komm an mein Herz, vertraue, Schwester, mir!

Fenella bedeutet ihm, dass sie der M�digkeit nicht l�nger widerstehen k�nne.

MASANIELLO
Gib dich zur Ruh'!

Er geleitet sie nach der Lagerst�tte rechts. Fenella legt sich nieder.

MASANIELLO
Ermattet sinkst du nieder!
O ruhe sanft, dein Bruder wacht f�r dich!

Fenella schl�ft nach und nach ein.

Nr. 20 - Kavatine

MASANIELLO
neben der Lagerst�tte
O senke, s�sser Schlaf, dich nieder,
Schliess' ihre m�den Augenlider,
Und giesse Balsam in ihr wundes Herz.
Bring' vor ihre Seele heitre Bilder,
Dann fliessen ihre Tr�nen milder
Und seine Kraft verliert der Schmerz;
Dann fliessen milder ihre Tr�nen
Und seine Kraft verliert der Schmerz!
Ein sanfter Schlummer stillt ihr Leiden
Und labet sie mit sanften Freuden.
Bring' vor ihre Seele heitre Bilder,
Dann fliessen ihre Tr�nen milder
Und seine Kraft verliert der Schmerz.
Dann fliessen milder ihre Tr�nen
Und seine Kraft verliert der Schmerz.

Er horcht auf und tritt weg.

Nr. 21 - Szene und Chor

MASANIELLO
?och man kommt!
Er geht nach der T�r links und �ffnet sie
Pietro ist's!

Pietro, Borella und zw�lf verschworene Fischer kommen von links


DRITTER AUFTRITT
Fenella schlafend auf der Lagerst�tte. Masaniello rechts. Pietro in der Mitte. Borella links. Die Verschworenen zur�ckstehend.

MASANIELLO
zeigt bei ihrem Eintreten, den Finger am Mund, auf die schlafende Schwester und winkt M�ssigung; stets halblaut
Was f�hrt euch her zu mir?

PIETRO
stets halblaut
Die Br�der alle senden uns zu dir.

MASANIELLO
nimmt zwischen Pietro und Borella die Mitte
Was ist des Volkes Wille?

PIETRO
Alle d�rsten nach Rache! - Neapel frei! - Neapel frei,
Lass uns vollenden, lass blutig enden die Tyrannei!

MASANIELLO
in Beziehung auf Fenella
O seid ruhig! - Welch ein Wahnsinn
Bewaffnet euren Arm zu neuem Greul und Mord?

PIETRO
Des Vizek�nigs Sohn fand Rettung in der Flucht,
Das allgemeine Wohl verlanget seinen Tod!
Man sah hierher ihn fliehn, wir setzten schnell ihm nach.

Fenella die unbemerkt erwachte, dr�ckt ihre Seelenangst aus.

MASANIELLO
Gen�gt es euch denn nicht, zu verjagen den Feind?
M�sst ihr ihn auch noch morden?

PIETRO
Er zahle mit dem Leben!

MASANIELLO
Lasst euch durch meine Bitte r�hren,
Lasst euch durch Mitleid bewegen!

PIETRO, BORELLA UND DIE VERSCHWORENEN
Neapel frei!
Lass uns vollenden, lass blutig enden die Tyrannei!

MASANIELLO
gebieterisch
Jetzt schweigt und h�rt mich an;
Blut darf nicht ferner fliessen,
Bez�hmet endlich eure Wut!
Ja, bei Gott, ich will den Greul
Des blinden Wahnsinns enden!

PIETRO
Umsonst gebietest du des Volks gerechter Wut.
Du sinnst Verrat!

BORELLA UND DIE VERSCHWORENEN
Du sinnst Verrat!

PIETRO
lauter werdend
Du sinnst Verrat!

BORELLA UND DIE VERSCHWORENEN
ebenso
Du sinnst Verrat!

Masaniello erinnert sich seiner schlafenden Schwester und zeigt nach ihr hin.
Fenella, die alles gespannt, ihre Angst ausdr�ckend, anh�rte, stellt sich in diesem Augenblick tiefschlafend.


MASANIELLO
leise
Sprecht nicht so laut,
Sie schl�ft!

PIETRO
tritt nahe an die Lagerst�tte heran, leise
Es ist ihr Schlummer.

MASANIELLO
leise
Sie k�nnte leicht uns h�ren!

PIETRO
zeigt nach rechts, leise
Wohlan, hinein, dort wird sie uns nicht st�ren!

PIETRO, BORELLA UND DIE VERSCHWORENEN
Dort wird sie uns nicht st�ren!

MASANIELLO
Lasst euch durch meine Bitte r�hren,
Lasst euch durch Mitleid bewegen!

PIETRO, BORELLA UND DIE VERSCHWORENEN.
Neapel frei!
Lass uns vollenden, lass blutig enden die Tyrannei!

Masaniello, Pietro, Borella und die Verschworenen gehen ab nach rechts.
Masaniello geht zuletzt, nachdem er vorher noch einen besorgter Blick auf Fenella gerichtet hat.



VIERTER AUFTRITT
Fenella allein

Fenella hat alles mit angeh�rt, erhebt sich rasch, Schauder ergreif sie; von heftigen Gef�hlen best�rmt, gedenkt sie der Gefahr, welch Alfonso bedroht, seiner Liebe, seiner Untreue.
Pochen an der T�r links.
Fenella erschrickt, ist unschl�ssig, ob sie �ffnen soll.
Wiederholtes Pochen. Fenella �ffnet, erkennt Alfonso und eilt, ihr Gesicht verbergend, auf die rechte Seite.
Alfonso kommt mit gezogenem Degen, in Begleitung der verschleierten Elvira, beide in M�ntel geh�llt, von links.



F�NFTER AUFTRITT
Fenella rechts vorn. Alfonso in der Mitte. Elvira links.

ALFONSO
sich im Eintreten ahnungslos an die abgewendete Fenella wendend
O nimm uns freundlich auf, habe Mitleid, Erbarmen!
Entreisse uns dem sichern Tod!

Fenella wendet sich und blickt Alfonso an.

ALFONSO
einige Schritte zur�cktretend
Gott! Fenella! Fenella in dieser H�tte!
Nun ist mein Los in ihrer Hand!

Fenella richtet die Blicke auf Elvira, eilt, die Mitte nehmend, auf sie zu, �ffnet ihren Mantel, reisst ihr den Schleier weg und st�rzt in h�chster Erbitterung von ihr; sie scheint zu sagen: "Diese zogst du mir vor und willst, dass ich ihrer schone?".

ELVIRA
Fenella, ach, rette den Gemahl!

Fenella vermag sich, ihrer Eifersucht nachgebend, nicht zu bemeistern; sie gibt zu erkennen, dass sie Alfonso gerettet haben w�rde, wenn sie nicht ihre Nebenbuhlerin verderben m�sse; dann eilt sie an Alfonso vor�ber nach der T�r rechts, die versammelten Fischer herbeizurufen.
Elvira eilt Fenella nach, fasst ihre Hand und umschlingt die Z�rnende. Alfonso tritt auf die linke Ecke.


ELVIRA
Was sinnest du? Ach, du willst uns verraten?

Fenella reisst sich leidenschaftlich los.

ELVIRA
umf�ngt sie abermals
Stoss uns nicht zur�ck, es fleht dich deine Herrin
Um eine Freistatt an, sieh mich in Todesangst!

Fenella k�mpft mit Rache und Mitleid, tritt endlich zwischen Elvira und Alfonso und bleibt unentschlossen stehen.

Nr. 22 - Kavatine

ELVIRA
fasst knieend wiederholt Fenellas Hand
In deine Hand gegeben
Seh' ich sein teures Leben;
Von Gefahren rings umgeben,
Lass uns nicht untergehn!

Fenella wird durch Elviras Flehen ger�hrt; erstaunt, sie so sch�n zu finden, zieht sie ihre Hand hastig zur�ck.

ELVIRA
Ich bot in deines Grames Leiden
Des Trostes milde Labung dir,
Zum Lohn willst du mir Tod bereiten!
Fenella, so vergiltst du mir?
Du flohst in meine Schwesterarme,
Ich weinte Tr�nen deinem Harme,
Ich schirmte dich vor Schmach und Ketten,
Du willst die Retterin nicht retten?
In deine Hand gegeben
Seh' ich sein teures Leben;
Von Gefahren rings umgeben,
Lass uns nicht untergehn.
Ich bot in deines Grames Leiden
Des Trostes milde Labung dir,
Zum Lohn willst du mir Tod bereiten!
Fenella, so vergiltst du mir!

Fenella vermag sich ihrer R�hrung nicht l�nger zu bemeistern, sie dr�ngt die Flehenden nur noch schwach zur�ck und kehrt sich ab, um ihre Tr�nen zu verbergen.

ELVIRA
steht auf; inniger, dringender
O kannst du mir vergeben,
Du siehst mich bang erbeben,
Ich flehe um mein Leben,
Spende Rettung, Rettung!
Sie sinkt Fenella nochmals zu F�ssen.
Fenella kann ihrer Bitte nicht weiter widerstreben; in schmerzlichster Selbst�berwindung hebt sie Elvira auf, fasst beider H�nde und leistet den Schwur, sie zu retten, oder mit ihnen zu sterben. Masaniello kommt von rechts.



SECHSTER AUFTRITT
Masaniello und Fenella rechts. Elvira und Alfonso links.

Fenella geht an Elvira vor�ber ihm entgegen.

Nr. 23 - Rezitativ, Quartett und Chor

MASANIELLO
Fremde hier in meiner H�tte?
Wen sucht ihr hier?

Fenella giebt ihrem Bruder zu verstehen, dass es Verbannte sind die eine Freistatt suchen und denen sie ihren Beistand zugesagt.

ALFONSO
zu Masaniello
In dieser blut'gen Schreckensnacht
Dem Tode kaum entflohn,
Verfolget uns der Feind;
O rette uns! Erh�re unsre Bitte!

MASANIELLO
Es hat an diese niedre H�tte
Ein Ungl�cklicher noch nie vergebens angeklopft.
Wes Blutes es auch sei,
Das eure Waffen r�tet,
Ich nehm' euch freundlich auf,
Und besser als dein Schwert
Sch�tzt das Gastrecht dich vor der Gefahr!

Fenella dr�ckt ihre Freude aus:
"F�rchtet nichts, ihr seid gerettet, denn mein Bruder b�rgt f�r eure Sicherheit".
Pietro, Borella und die zw�lf verschworenen Fischer kommen von rechts zur�ck.



SIEBENTER AUFTRITT
Die Vorigen. Pietro. Borella. Die Fischer.

PIETRO
zu Masaniello
Von dem Volke umringt,
In feierlichem Schritte
Naht Neapels hoher Rat
Mit den goldnen Schl�sseln der Stadt
In Ehrfurcht deiner Fischerh�tte.
Er sieht Alfonso
O Himmel, seh' ich recht! Des Vizek�nigs Sohn!

MASANIELLO
Pietro, sprichst du wahr?

PIETRO
Er ist es, glaube mir!

Die Verschworenen ziehen die Dolche und st�rzen auf Alfonso zu.
Alfonso erwartet sie mit dem Degen in der Hand.
Fenella eilt mit erhobenen H�nden zwischen die Parteien. Alle stehen unbeweglich.


MASANIELLO
f�r sich
Welch feindliches Geschicke
Bringt ihn vor meine Blicke!
Es wallt mein rasches Blut.

PIETRO
f�r sich
Ja, es ruft der Rache Stimme!
Ich folge meinem Grimme,
Ja, fliessen muss sein Blut.

MASANIELLO
f�r sich
Nun w�r' des Buben Leben
In meine Hand gegeben,
Kaum halt' ich mich vor Wut!

PIETRO
f�r sich
Ich lass ihn nicht von hinnen!
Nein, nimmer soll entrinnen
Er meines Zornes Wut!

MASANIELLO
f�r sich
Welch feindliches Geschicke
Bringt ihn vor meine Blicke,
Es wallt mein rasches Blut!

ELVIRA UND ALFONSO
f�r sich
Wird alles mir genommen,
So m�g' nur er / sie entkommen,
Nur er / sie der frechen R�uberbrut!

PIETRO
f�r sich
Ja, es ruft der Rache Stimme,
Wir folgen ihrem Grimme!

MASANIELLO
f�r sich
Doch ich will mich nicht r�chen,
Meinen Schwur nicht brechen!

BORELLA UND DIE VERSCHWORENEN
unter sich
Ja, es ruft der Rache Stimme,
Wir folgen ihrem Grimme!

Fenella fleht wechselsweise die Verschworenen an und beschw�r ihren Bruder, die Fremden zu retten.

ELVIRA
zu Alfonso
Drohn sie auch meinem Leben,
Gern will ich hin es geben,
Sterb' ich mit dir, mein Freund!

ALFONSO
f�r sich
Aber schonen sie ihr Leben,
Will ich trotzen ihrer Wut!

MASANIELLO
f�r sich
Ja, ich sch�tz' ihn vor ihrer Wut!

PIETRO
f�r sich
Ja, fliessen muss sein Blut!

Fenella eilt zu dem Madonnenbilde links hinten und wirft sich dort betend und hilfeflehend nieder.

MASANIELLO
f�r sich
Doch will ich mich nicht r�chen,
Meinen Schwur nicht brechen!

ALLE VERSCHWORENEN
Ja, es ruft der Rache Stimme,
Wir folgen ihrem Grimme!

ELVIRA
zu Alfonso
Drohn sie auch meinem Leben,
Gern will ich hin es geben,
Sterb' ich mit dir, mein Freund!

ALFONSO
f�r sich
Aber schonen sie ihr Leben,
Will ich trotzen ihrer Wut!

MASANIELLO
f�r sich
Ja, ich sch�tz' ihn vor ihrer Wut!

PIETRO
f�r sich
Ja, fliessen muss sein Blut!

Nr. 24 - Finale mit Chor und Ballett

PIETRO UND DIE VERSCHWORENEN
mit Kraft
Denk', was du uns versprachst!
Es fliesse nun sein Blut!
Ja, der Himmel selbst
Gibt ihn in unsre Macht!
Es fliesse nun sein Blut!

ALFONSO
Barbaren, mordet mich!
Hier will ich untergehn!
Doch nicht ergeb' ich mich;
Lasst uns den Kampf bestehn!
Ich lache eurer Wut!
Ich lache eurer Wut! Heran!

Er setzt sich zur Wehr.
Die Verschworenen st�rzen auf Alfonso zu und z�cken ihre Dolche auf seine Brust.
Fenella erhebt sich, eilt abwehrend in ihre Mitte und zu ihrem Bruder, dem sie auszudr�cken sucht: "Hilflos, ohne Zuflucht bat er dich um deinen Schutz; du gelobtest deine Hilfe, nahmst den Verirrten gastlich auf und hast geschworen; wie k�nntest du ihn opfern und diesen Boden mit seinem Blute f�rben lassen".


MASANIELLO
zu Fenella
Nein, sein Vertraun auf mich
Soll nicht betrogen werden!
zu Alfonso
Ich denke noch an meinen Schwur
Und besser als dein Schwert,
Sch�tzt das Gastrecht dich vor der Gefahr!
zu den Verschworenen
Wag' keiner, ihm zu nahn!

PIETRO UND DIE VERSCHWORENEN
Deinen Schwur haben wir
Und verlangen sein Blut!

Lebhafteste Bewegung.

MASANIELLO
Wer macht euch so vermessen!
Gehorcht und schweigt!

PIETRO UND DIE VERSCHWORENEN
Deinen Schwur haben wir
Und verlangen sein Blut!
Tyrann, o f�rchte unsern Zorn!

MASANIELLO
Ich bin Tyrann, um zu verzeihen!
zu Pietro
Magst du dem Tode Opfer weihn!
zu Alfonso und Elvira
Brecht auf und f�rchtet nichts!
Er zieht Borella zu sich heran; heimlich
Du besteige meinen Kahn!
F�hre sie nach Castelnuovo!
Ich z�hl' auf dich, du b�rgst f�r beide mir!
Dein Kopf b�rgt mir f�r sie!

Borella macht eine zustimmende Bewegung, eilt nach der T�r links und �ffnet sie.

DIE VERSCHWORENEN
Verr�ter, ungeahndet bleibt das nicht!

Alfonso, Elvira, Borella eilen ab nach links.


ACHTER AUFTRITT
Die Vorigen ohne Alfonso, Elvira und Borella. Dann zw�lf T�nzerinnen.

Die Verschworenen st�rzen mit erhobenen Dolchen den Abeilenden nach.

MASANIELLO
ergreift blitzschnell seine Axt von dem Tische links und stellt sich den W�tenden entgegen
Wer wagt es, mir zu drohn?! -
energievoll
Von der Schwelle weicht zur�ck,
Oder Gott soll mich verdammen:
Ihr seid tot im Augenblick!

PIETRO UND DIE VERSCHWORENEN
weichen eingesch�chtert zur�ck; halblaut
So, Br�der, wechselt nur Tyrannenjoch!

Sie ziehen sich nach rechts vorn.
Der Segeltuchvorhang im Hintergrunde �ffnet sich zum Ausblick auf Neapel.
Masaniello legt die Axt auf den Tisch links zur�ck.
Zw�lf T�nzerinnen kommen mit Tamburins und gr�nen Zweigen von links hinter dem Vorhang; sie laden Masaniello ein, die Ratsdeputation zu empfangen, dann eilen sie ab nach links hinten.
Kleiner Deputationszug kommt.
Die zw�lf T�nzerinnen; zwei Kavaliere; vier Pagen mit Kissen, worauf die goldenen Schl�ssel der Stadt, Ehrenkette, Schwert, Hermelinmantel und Krone; vier Ratsdiener mit St�ben; der B�rgermeister; vier Ratsherren.
Das Volk kommt gleichzeitig von rechts und links hinten herbei.



NEUNTER AUFTRITT
Masaniello. Fenella. Verschworene. Zw�lf T�nzerinnen. Zwei Kavaliere. Vier Pagen. Vier Ratsdiener. Der B�rgermeister. Vier Ratsherren. Volk.

Der Deputationszug nimmt zur�ckstehend Aufstellung. Masaniello tritt dem Zuge entgegen.
Das Volk ehrt Masaniello mit H�te- und T�cherschwenken.


ALLGEMEINER CHOR
Geehrt, gepriesen
Sei der Held, den Ruhm bekr�nzt!
Frieden gab uns der Sieger,
Von Edelmut umgl�nzt!

PIETRO UND DIE VERSCHWORENEN
Noch heute soll der Stolze b�ssen,
Ich schw�r's, obgleich ihn Ruhm bekr�nzt;
Der feindliche Stahl trifft den Sieger,
Wenn auch Hoheit ihn jetzt umgl�nzt.

B�rgermeister bietet Masaniello die Schl�ssel der Stadt; sodann die Krone.
Masaniello weist die Krone zur�ck.
B�rgermeister bietet ihm hierauf den Hermelinmantel.
Masaniello l�sst sich den Mantel mit Hilfe der Kavaliere anlegen.
Zweige-, H�te- und T�cherschwenken.


ALLGEMEINER CHOR
Geehrt, gepriesen
Sei unser Held, den Ruhm bekr�nzt!
Gepriesen sei unser Held!

PIETRO UND DIE VERSCHWORENEN
Noch heute soll der Stolze b�ssen,
Ich schw�r's, obgleich ihn Ruhm bekr�nzt!

MASANIELLO
tritt aus der Gruppe heraus, nach vorn
Lebwohl, geliebte H�tte,
Von dir muss ich nun scheiden!
Ich kehr' vielleicht nie mehr zur�ck!
Zufriedenheit war hier,
Vielleicht find' ich nur Leid!
Mir lacht vielleicht nie mehr das Gl�ck!

B�rgermeister gibt Masaniello ein ehrfurchtsvolles Zeichen, ihm zu folgen, und geht ab nach links hinter den Vorhang.
Die vier Ratsherren, die vier Pagen, Masaniello und Fenella, die zwei Kavaliere, die vier Ratsdiener, die zw�lf T�nzerinnen folgen dem B�rgermeister.



ZEHNTER AUFTRITT
Die verschworenen Fischer zur�ckstehend auf der rechten Seite. Das Volk im Hintergrunde.

CHOR DES VOLKES
Geehrt, gepriesen sei der Held!
Frieden gab uns der Sieger,
Von Edelmut umgl�nzt!

PIETRO UND DIE VERSCHWORENEN
Noch heute soll der Stolze b�ssen,
Ich schw�r's, obgleich ihn Ruhm bekr�nzt;
Ja, ich schw�r's, ich schw�r's, heute noch!

Grosser Masaniello-Zug von links hinter dem Vorhang.

Knaben und M�dchen mit gr�nen Zweigen; zwei Fischer als Herolde mit blumenumwundenen St�ben; zehn Musiker mit ihren Instrumenten; Knaben und M�dchen mit kleinen Rudern; die zw�lf T�nzerinnen mit Tamburins und gr�nen Zweigen; ein Steuermann und sechs Matrosen mit guirlandenumwundenen Rudern; zwei Ratsdiener mit St�ben; der B�rgermeister; vier Ratsherren; Neapolitanerinnen mit gr�nen Zweigen; sechs Masaniello-Pagen; vier Kavaliere; Masaniello zu Pferde, am Z�gel gef�hrt von Fenella; ein Offizier, ein Fahnentr�ger, zw�lf Mann Wachen; Volk.


ELFTER AUFTRITT
Die Vorigen. Der Masaniello-Zug.

Die Musiker setzen die Instrumente an und spielen.
Der Zug umzieht den Raum und entfernt sich nach links hinter dem Vorhang.
Fenella sieht mit besorgten Blicken auf Pietro.
Die T�nzerinnen umtanzen, das Volk umjubelt ihn.
Wehen mit Zweigen, T�chern, H�ten, Rudern, St�ben, Fahnen.


ALLGEMEINER CHOR
Geehrt, gepriesen
Sei der Held, den Ruhm bekr�nzt!
Frieden gab uns der Sieger,
Von Edelmut umgl�nzt!
Gepriesen sei der Held!

PIETRO UND DIE VERSCHWORENEN
Noch heute soll der Stolze b�ssen,
Ich schw�r's, noch heut' soll er uns b�ssen!
Der Feindesstahl trifft den Sieger,
Wenn ihn auch Hoheit jetzt umgl�nzt,
Ihn trifft der Stahl!
Den Tyrannen treffe der Stahl!
Noch heute treff' ihn der Stahl!

Pietro und die Verschworenen drohen mit gez�ckten Dolchen hinter dem verschwindenden Zuge her und st�rmen dann ab durch die Seitent�r links.

F�NFTER AUFZUG

Offene Vorhalle im Palaste des Vizek�nigs zu Neapel mit einer breiten Terrasse, die nach dem Meere f�hrt; Mittelstufen nach vorn. Im Hintergrunde der Vesuv. Rechts eine steinerne Treppe ins Innere. Links ein Tisch und drei St�hle mit goldenen Geschirren und Bechern besetzt. Waffen, Lanzen und Schwerter stehen auf Gestellen und liegen umher.

Abendd�mmerung.
Der Vorhang hebt sich im zw�lften Takte.


ERSTER AUFTRITT
Pietro. Moreno. Verschworene. Pagen. Junge M�dchen. Musikanten. Fischer.

Nr. 25 - Barcarole mit Chor

Pietro eine Guitarre in der Hand, sitzt auf der Ecke des Tisches links, von Moreno und den zw�lf Verschworenen umgeben. Pagen kredenzen ihm und seinen Genossen den Wein. Junge M�dchen tanzen in der Mitte der Halle.
Musikanten die auf der Terrasse hinten stehen, begleiten sie.
Fischer und Fischerinnen stehen und liegen gruppenweise, trinkend und singend.
Das Ganze bildet die Folge eines Bacchanals, welches das siegestrunkene Volk feiert. Tanz


PIETRO
zur Guitarre singend
Seht von des Ufers hohem Rande,
Seht das leichte Schifflein dort auf sturmbewegtem Meer;
Vergebens steuert's nach dem Strande,
Dem armen Fischer bleibt nun keine Hoffnung mehr!
Doch seht, Madonna naht, es schweigt des Windes Brausen,
Die heil'ge Mutter war uns Gnadenschild und Hort!
Aus des Sturmes wildem Grausen
Die Barke kehret heim zum Port!

CHOR
Nun, so trinket, auf trinket, wir sind nun im Port!

PIETRO
Ja, ja, die Barke ist im Port!

Abendr�te

MORENO
Pietro zur Linken, leise
Freund, hast du uns befreit von des Tyrannen Ketten?

PIETRO
nach rechts zeigend, leise
Schon ward von meiner Hand ihm des Verrates Lohn!
Ein schnelles Gift verzehrt ihn schon,
Nichts kann vom Tode ihn erretten!
Er steht auf
Es dr�ut die Nacht Gefahr am Strande,
Der Meere Geisel naht, den Schrecken im Geleit!
Piraten, freche R�uberbande,
Schon lauert ihr auf Raub, die Ketten sind bereit!
Doch seht, Madonna naht, es schweigt des Sturmes Brausen,
Die heil'ge Mutter war uns Gnadenschild und Hort!
Aus des Sturmes wildem Grausen
Die Barke kehret heim zum Port!

CHOR
Nun, so trinket, auf trinket, wir sind nun im Port!

PIETRO
Ja, ja, die Barke ist im Port!

Er legt die Guitarre auf den Tisch links. Tanz. Die Abendr�te verliert sich.
Die Verschworenen treten vor den Tisch.
Die Pagen entfernen unauff�llig den Tisch und die St�hle nach links.
Leises Donnerrollen.
Die Musikanten gehen auf der Terrasse ab nach rechts.
Die Pagen entfernen sich �ber die steinerne Treppe nach rechts.
Borella kommt in grosser Aufregung von links �ber die Terrasse.



ZWEITER AUFTRITT
Pietro rechts. Borella in der Mitte. Moreno links. Die Verschworenen und Fischer zur�ckstehend um sie herum. Die Frauen sammeln sich im Hintergrunde. Dann Pagen und Diener.

Nr. 26 - Finale

Alle Sitzenden stehen auf.

PIETRO
Habet acht! Borella kommt! -

Borella kommt vor.

PIETRO
Du scheinst vor Angst zu beben, Borella, sprich!

BORELLA
Waffnet euch! Uns allen droht Gefahr!
Alfonso naht mit auserles'ner Kriegerschar
In lautem Jubelschalle dem Palast!

Schwacher Donner

PIETRO
niedergeschlagen
Verloren!

BORELLA
Der Himmel selbst entnervt des Volkes k�hnen Mut,
Mit dem Tyrannen scheint auch die Natur verschworen:
In dumpfem Br�llen tobt des Flammenberges Wut,
Wir sind, so ahnet mir, dem Untergang erkoren!

Donnerrollen

CHOR
in Bewegung hin und her
Des Himmels Strafe will uns dem Verderben weihn!
Masaniello, Masaniello allein vermag es abzuwenden!
Masaniello, er vermag's, er allein!

Sie wollen ab nach rechts. Der Donner endet.

BORELLA
h�lt sie zur�ck
Masaniello? Baut nicht auf ihn!

Es wird dunkler

CHOR
O Gott! so musst' er schon sein Leben enden?

BORELLA
Nein, er lebt, noch lebet er; doch unserm Flehen taub,
Ward pl�tzlich er des d�steren Wahnsinns Raub!

PIETRO
Ihn hat der Herr gestraft!

BORELLA
Bald sinkt er bebend nieder
Und w�hnt auf Leichen sich und Tr�mmern und in Blut,
Bald singt er muntre Fischerlieder,
W�hnt fr�hlich sich am Bord auf ebner Flut!

CHOR
drohend zu Pietro
Du Verr�ter Pietro zahlest uns mit dem Leben!

PIETRO
Der Himmel wird ihn uns und dem Volke wiedergeben!

L�rm rechts ausserhalb.

Pagen und Diener kommen, einige mit Fackeln, in Hast und Schrecken r�ckw�rts blickend, �ber die steinerne Treppe rechts und eilen ab nach links.

BORELLA
Ha, er kommt! -

PIETRO
Er kommt! Er kommt!

Masaniello, dessen ungeordnete Kleidung, Mienen, Blicke und Bewegungen seine Geisteszerr�ttung andeuten, kommt im nachschleifenden Purpurmantel, mit einem Armleuchter in der Hand, von rechts �ber die steinerne Treppe.


DRITTER AUFTRITT
Pietro rechts. Masaniello in der Mitte. Borella links. Die Fischer und Moreno um sie herum. Die Frauen zur�ckstehend.

MASANIELLO
mit starker Stimme, verwirrt
Gef�hrten, auf zur Rache! Jetzt zeiget euren Mut!
Zur Rache! Fackeln her! Zur Rache! Fackeln her!
Bringt Waffen! Fackeln her! Zur Rache! Fackeln her!
Zum Streite! Waffen her!

Er sinkt in Pietros Arme.

PIETRO
Ermanne dich!

MASANIELLO
rafft sich auf
Still, still! - Verfahrt mit Bedacht!
Werft aus das Netz fein still und leise!

PIETRO
Komm doch zu dir!

MASANIELLO
Stille, still! - Verfahrt mit Bedacht!
Werft aus das Netz fein still und leise -!

MORENO UND CHOR
unterbrechen Masaniello st�rmisch
Fort, fort, zum Kampf!
F�hr', o Held, uns an! Masaniello! Masaniello!
Masaniello! Masaniello! Sch�tz' uns, o Held!
Masaniello! Ja, es gr�nen Lorbeern dir! Fort, fort!

PIETRO
Masaniello! - Du siehst das bange Volk erbeben!
Die Feindesscharen nahn, besch�tze unser Leben!
Sch�tz uns, o Held! Es gr�nen, ja, es gr�nen Lorbeern dir! -
Fort, fort!

BORELLA
Masaniello! Schirme unser Leben, sch�tz' uns, o Held!
Es gr�nen, es gr�nen Lorbeern dir! Fort, fort!

MASANIELLO
Ja, fort, fort!

PIETRO, BORELLA, MORENO UND CHOR
Ja, es gr�nen Lorbeern dir! Hinaus! Fort, fort!

MASANIELLO
Fort, fort! Hinaus!
Fort, fort! Hinaus! Fort, fort! Fort, fort!

Der Vesuv im Hintergrunde beginnt mit leisem Rollen durch Dampfwolken eine leichte R�te zu zeigen.

MASANIELLO
wendet sich mit seinen letzten Worten nach hinten, h�lt in seinem Wahne das erste Aufflammen des Vesuvs f�r das Morgenrot.
O seht, wie herrlich strahlt der Morgen,
Ihr Freunde, kommt, versammelt euch um mich!

ALLE
sehen sich betroffen an
Vergiss den Traum! Dein Schattengl�ck!

MASANIELLO
in seinem Wahne fortfahrend
Und lasset uns ein Liedchen singen!
Ja, singet, es eilt und flieht die rasche Zeit!

Links entfernte Flintensch�sse.

ALLE
dringen auf ihn ein
Verderben, Tod uns erwartet!
Verderben, Tod ist uns bereitet!

Wachsende Bewegung

MASANIELLO
energisch
Dem Meertyrannen gilt die k�hne Jagd!

ALLE
wie vorher
Masaniello!
Verderben, Tod ist uns bereitet!

Sie wenden sich kampfbereit nach hinten, treffen mit Fenella zusammen.
Fenella kommt in fliegender Hast von links �ber die Terrasse.
Donnerrollen und einzelne Schl�ge.
Das Gewehrfeuer links etwas n�her.



VIERTER AUFTRITT
Die Vorigen. Fenella zwischen Pietro und Masaniello

Fenella sucht unter den Fischern nach ihrem Bruder.
Alle in fragenden Bewegungen, dann in gr�sster Spannung.


Fenella eilt auf Masaniello zu, ohne seine Geistesabwesenheit zu bemerken, und gibt ihm zu verstehen, dass des Vizek�nigs Truppen mit fliegenden Fahnen und klingendem Spiel herannahen, dass die Emp�rer ihre Waffen weggeworfen und knieend um ihr Leben gebeten, die Feinde aber geschworen haben, dass keiner dem Tode entrinnen soll. Die M�nner bewaffnen sich mit Lanzen und Schwertern, die auf den Gestellen stehen und umherliegen.

PIETRO
Siehst du nicht, Schmach und Tod bringt dem Volk ihre Macht!

BORELLA, MORENO UND DIE �BRIGEN
Siehst du nicht, Schmach und Tod bringt dem Volk ihre Macht!

ALLE
Masaniello aufstachelnd
Masaniello! Masaniello!

Fenella wird jetzt erst den Zustand des Bruders gewahr und dr�ckt weinend ihre Besorgnis dar�ber aus.

MASANIELLO
Fenella, du?! O sprich! Wem fliessen deine Tr�nen?

PIETRO
Der Tyrannei! Dies Wort ermanne dich zum Streit!

MASANIELLO
Was h�r' ich?

PIETRO
Freund, sie nahen!

MASANIELLO
Wer naht?

PIETRO
Die Tyrannen!

CHOR
Ha, sie nahn!

MASANIELLO
Die Tyrannen? - Gebt mir Waffen!

Ein Fischer reicht ihm eine Axt

PIETRO, BORELLA, MORENO UND CHOR
Zum Kampf! Er f�hret uns zum Sieg!
Die Zwietracht weiche! Auf, zum Kampf! Zum Streite!
Er f�hret uns zum Sieg! Er f�hret uns zum Sieg!
Zum Kampfe! Zum Kampf! Er f�hret uns zum Sieg!
Die Zwietracht weiche! Auf, zum Kampfe! Zum Kampf!
Er f�hret uns zum Sieg! Die Zwietracht weiche!
Fort zum Kampfe! Er f�hret uns zum Sieg!
Er f�hret uns, er f�hret uns, er f�hret uns,
Ja, uns zum Sieg! Zum Kampfe! Zum Kampfe! Zum Kampfe!

Alle st�rmen mit hochgehobenen Lanzen, mit gezogenen Schwertern und emporgehaltenen Dolchen nach hinten.
Die Frauen eilen ab �ber die Terrasse nach rechts.
Die M�nner st�rzen in fliegender Hast �ber die Terrasse ab nach links.
Masaniello h�lt Borella zur�ck und bedeutet ihn, �ber Fenella zu wachen; dann eilt er mit erhobener Axt den M�nnern nach.
Halbd�mmerung.
Donner



F�NFTER AUFTRITT
Borella im Hintergrunde. Fenella vorn

Borella schaut besorgten Blickes auf Fenella und richtet hin und wieder seine gespannte Aufmerksamkeit nach links hinten. Fenellas Blicke folgen eine Zeitlang ihrem Bruder, dann kommt sie wieder in den Vordergrund und fleht den Himmel an, ihn zu besch�tzen; dies sei ihr einziger Wunsch, denn f�r sie selbst sei alles dahin; ihr Auge f�llt auf Alfonsos Sch�rpe; sie will sich ihrer entledigen, vermag es aber nicht, und sie bedeckt dieselbe mit K�ssen; sie h�rt Ger�usch und verbirgt die Sch�rpe.
Es wird allm�hlich v�llig Nacht. Kampfl�rm links entfernt.
Eine schwache R�te im Palast zeigt an, dass er in Brand ger�t.
Elvira kommt blass und verst�rt mit zwei Hofdamen und einem Pagen von rechts �ber die Terrasse.




SECHSTER AUFTRITT
Elvira, Fenella zu ihrer Linken.Die Hofdamen, der Page und Borella zur�ckstehend. Dann Frauen

Borella tritt auf die Terrasse und beobachtet wie vorher nach links.
Fenella eilt Elvira entgegen und scheint sie zu fragen: "Wie? Allein? Woher?".


ELVIRA
Du �rmste hier? Sieh bange mich erbeben!
Schon rast der Flamme Wut, o fliehe diesen Ort!

Starker Donner. Links entferntes Gewehrfeuer.
Fenella deutet an, sie habe nichts mehr zu verlieren und wolle bleiben.
Frauen sammeln sich von rechts her im Hintergrunde, blicken besorgt und gespannt nach links.
Einige fallen auf die Kniee und beten.


ELVIRA
Du h�rst das Wutgebr�ll! Ha, wie schnauben sie nach Mord!
Schon sah ich �ber mir den Todesengel schweben,
Doch er erschien! Des Edlen Herrscherwort,
Dein Bruder war's, ihm dank' ich dieses Leben!

BORELLA
kommt vor, zwischen Elvira und Fenella
Masaniello schon dort?
So siegte er, der Held! Gn�dig ist uns der Himmel!
Man naht! - Er kehrt zur�ck! - Was h�r' ich? -
Er wendet sich nach links hinten
Welch Get�mmel?
Ha, wen seh' ich? Alfonso!
Er tritt vor, Fenella zur Linken
Der Kampfl�rm hat aufgeh�rt.

Alfonso kommt von links �ber die Terrasse.
Zwei Offiziere mit je acht Mann Soldaten folgen ihm und nehmen im Hintergrunde Aufstellung.



SIEBENTER AUFTRITT
Elvira. Alfonso. Fenella. Borella. Zwei Offiziere mit ihren Soldaten. Zwei Hofdamen. Ein Page. Frauen. Dann die Fischer.

Fenella eilt Alfonso entgegen, ihn fragend: "Was aus Masaniello geworden?".
Starker Donner. Der Brand im Palast nimmt merkbar zu.
Der eine Offizier marschiert mit acht Soldaten ab nach rechts. Der Donner endet.
Die Fischer sammeln sich unbewaffnet von allen Seiten im Hintergrunde und besprechen sich �ber die Schrecken des Tages.


ALFONSO
zu Fenella
Ach, dein Bruder ist dahin - doch er starb den Heldentod!
Noch raste wild der Kampf, dem Volke er gebot,
Elviren mild sich zu erbarmen;
Es schirmte sie des Tapfern hoher Edelmut,
Sie sah gerettet sich, doch dieser Tiger Wut -

BORELLA
Er war des Volkes Abgott!

ALFONSO
Um sein Opfer zu werden!

Fenella hat Alfonso in fliegender Erwartung angeh�rt und sinkt jetzt fast bewusstlos in Borellas Arme.

ALFONSO
Ach, nicht retten konnt' ich ihn,
Doch r�chen seinen Tod! Die Frevler mussten weichen,
Und meiner Tapfern Schwert wusste sie zu erreichen!
Der Edle erlag! Masaniello ist nicht mehr,
Und die feigen Horden fliehn!

Er tritt zu Elvira und umschlingt sie
Fenella erblickt Alfonso an Elviras Seite; sie richtet sich aus Borellas Armen auf, nimmt zwischen Elvira und Alfonso die Mitte, legt mit einem letzten Blick voll Wehmut und Z�rtlichkeit auf Alfonso beider H�nde ineinander und st�rzt dann nach der Treppe im Hintergrunde.
Alfonso und Elvira kehren sich �berrascht um, Fenella zu verhindern, etwas Schreckhaftes zu tun.
Fenella eilt auf die Terrasse, verweilt einen Augenblick, ins Meer hinunterschauend, l�st ihre Sch�rpe, schleudert sie nach Alfonso zur�ck und st�rzt sich, mit einem schmerzlichen Blick zum Himmel, in den Abgrund.
Starker Donner, nachrollend mit Donnerschlag.
Voller Ausbruch des Vesuvs.
Die Flammen finden ihren Widerschein im Meere bis zur Halle.
Entferntes Gewehrfeuer.
Einschlag
Donnerrollen bis zu Ende.
Alle in h�chster Best�rzung und gr�sstem Entsetzen.
Das Volk f�llt auf die Kniee.
Der zweite Offizier marschiert mit seinen acht Soldaten ab nach rechts.


SCHLUSSCHOR
Vater, habe Erbarmen!
Mein Gott, wolle uns verzeihn!
Lass den Tod dieser Armen
Das S�hnungsopfer sein!

Personnages:
MASANIELLO, p�cheur napolitain (T�nor)
ALPHONSE, fils du comte d'Arcos, vice-roi de Naples (T�nor)
PIETRO, compagnon de Masaniello (Basse)
BORELLA, compagnon de Masaniello (Baryton)
MORENO, compagnon de Masaniello (Basse)
LORENZO, confident d'Alphonse (T�nor)
SELVA, officier du vice-roi (Basse)
FENELLA, s�ur de Masaniello (r�le mim� et dans�)
ELVIRE, fianc�e d'Alphonse (Soprano)
UNE DAME D'HONNEUR (Mezzo-Soprano)
LE MARQUIS DE COLONNE
UN MAGISTRAT
LE CHEF DE LA JUSTICE



ACTE PREMIER
Les jardins du palais du duc d'Arcos. � Au fond, une colonnade; � gauche, l'entr�e d'une chapelle; � droite, un tr�ne pr�par� pour la f�te. � Au lever du rideau, des soldats espagnols, conduits par Selva, traversent la colonnade.


SC�NE PREMI�RE
Alphonse, Choeur du Peuple, en dehors.

Introduction

LE CHOEUR
Du prince, objet de notre amour,
Chantons l'heureuse destin�e:
Les flambeaux d'hym�n�e
Pour lui vont briller en ce jour.

ALPHONSE
Ah! ces cris d'all�gresse et ces chants d'hym�n�e
Jettent le trouble dans mon c�ur!
Elvire, que j'adore, en vain m'est destin�e:
Le remords malgr� moi se m�le � mon bonheur.

Air

O toi, jeune victime
Dont j'ai trahi la foi,
Je vois avec effroi
Le malheur qui t'opprime.
Fenella, cache-moi
Ton courroux l�gitime;
Pour expier mon crime,
Je veillerai sur toi.

Ah! ces cris d'all�gresse et ces chants d'hym�n�e
Jettent le trouble dans mon c�ur!
Elvire, que j'adore, en vain m'est destin�e:
Le remords malgr� moi se m�le � mon bonheur.

LE CHOEUR
en dehors
Du prince, objet de notre amour,
Chantons l'heureuse destin�e:
Les flambeaux d'hym�n�e
Pour lui vont briller en ce jour.


SC�NE II
Alphonse, LORENZO

ALPHONSE
Lorenzo, je te vois; r�ponds, ami fid�le,
De Fenella sais-tu quel est le sort?

LORENZO
Seigneur, je l'ignore; et mon z�le
Tour d�couvrir sa trace a fait un vain effort.

ALPHONSE
De mes coupables feux, � suite trop cruelle!
H�las! son malheur est certain.

LORENZO
Quand Naples retentit du bruit de votre hymen,
Quand la jeune et charmante Elvire
Consent � vous donner sa main,
Quel int�r�t en ce jour vous inspire
La fille d'un p�cheur et son obscur destin?

ALPHONSE
Quel int�r�t? ... le remords qui m'accable.
J'ai su m'en faire aimer en lui cachant mon nom;
Et je suis d'autant plus coupable,
Que son destin �trange et mis�rable
Rend plus facile encor ma l�che trahison.

LORENZO
Qu'entends-je?

ALPHONSE
La parole � ses l�vres ravie
Par un horrible �v�nement,
La livrait sans d�fense � l'infid�le amant
Dont l'abandon empoisonna sa vie.
Aimable fille, alors je t'ai ch�rie.
Dans ces entretiens pleins d'attraits,
O� nos c�urs semblaient se confondre,
Muette, h�las! tu m'entendais:
Tes yeux seuls pouvaient me r�pondre.

LORENZO
De cet indigne amour vous avez triomph�?

ALPHONSE
Ce n'est pas ma raison qui l'a seule �touff�:
J'oubliai ma victime en adorant Elvire:
Elle prit sur mes sens un souverain empire.
Mais ne sois pas surpris qu'en ce jour fortun�,
O� l'amour va m'unir � celle que j'adore,
Ami, la piti� parle encore
Pour celle que j'abandonnai.
Depuis un mois elle a fui ma pr�sence,
Et sa mort ...

LORENZO
�cartez un pr�sage odieux;
Peut-�tre votre p�re a voulu, par prudence,
La soustraire � vos yeux.
Vous connaissez son humeur inflexible,
A ses sujets comme � son fils terrible;
Vous le savez, on craint que sa rigueur
De ce peuple opprim� ne lasse la douleur.

ALPHONSE
Mais du cort�ge qui s'avance
J'entends d�j� les accents solennels.
Cher Lorenzo, de la prudence!
Viens rejoindre mon p�re et nous suivre aux autels.



SC�NE III
Elvire, le Choeur, une Dame d'honneur.

Marche et cort�ge; Elvire para�t entour�e des jeunes filles espagnoles ses compagnes et de seigneurs napolitains. � Des danses pr�c�dent son arriv�e: de jeunes Napolitaines lui pr�sentent des fleurs.


LE CHOEUR
Alphonse �pouse la plus belle;
Et quand le ciel forme leurs n�uds,
Que Naples soumise et fid�le
Redouble ses chants et ses jeux!
Rendons hommage � la plus belle!

ELVIRE
Plaisir du rang supr�me, �clat de la grandeur,
Vous n'�tes rien aupr�s de mon bonheur.

Air

A celui que j'aimais c'est l'hymen qui m'engage:
Dans mon �me ravie o� r�gne son image,
Est-il un seul d�sir qui puisse �tre form�,
S'il m'aime autant qu'il est aim�?

O moment enchanteur!
Je sens battre mon c�ur!
Pour ma fid�le ardeur,
Quel jour prosp�re!
Plus de myst�re:
Heureuse et fi�re,
Je puis parler de mon bonheur.
Aux jeunes filles qui l'entourent
O mes jeunes amies,
Mes compagnes jolies,
Si ch�res � mon c�ur!
Loin de notre patrie,
Vous qui m'avez suivie,
Partagez mon bonheur!

O moment enchanteur!
Je sens battre mon c�ur!
Pour ma fid�le ardeur,
Quel jour prosp�re!
Plus de myst�re:
Heureuse et fi�re,
Je puis parler de mon bonheur.

Et vous que sur mes pas, pour ce lointain rivage,
L'Espagne vit partir,
Par vos chants, par vos jeux, des bords heureux du Tage
Rappelez-moi le souvenir.

Elvire s'assied entour�e de sa cour.

Ballet

On ex�cute plusieurs danses espagnoles et napolitaines. � A la fin du ballet, on entend un grand bruit.

ELVIRE
se levant
Dans ces jardins quel bruit se fait entendre?

UNE DAME D'HONNEUR
C'est une jeune fille: elle fuit des soldats,
Accourt en ce palais et tend vers vous les bras.


SC�NE IV
Les M�mes; Fenella, poursuivie par Selva et par des Gardes.

FENELLA
Elle entre avec effroi; elle aper�oit la princesse et court se jeter � ses genoux.

ELVIRE
Que voulez-vous? parlez.

FENELLA
Elle fait signe � la princesse qu'elle ne peut parler, mais que rien n'�galera sa reconnaissance; et, par ses gestes suppliants, elle la conjure de la d�rober aux poursuites de Selva.

ELVIRE
la relevant
Je saurai te d�fendre.
Quand mon bonheur est si grand aujourd'hui,
Pourrais-je aux malheureux refuser mon appui?
� Selva
Quelle est donc cette infortun�e?

SELVA
La fille d'un p�cheur. L'ordre du vice-roi
Depuis un mois la tient emprisonn�e;
Mais ce matin, bravant une s�v�re loi,
Elle a bris� ses fers.

ELVIRE
� Fenella
Quel peut �tre ton crime?

FENELLA
Elle r�pond qu'elle n'est point coupable; elle en atteste le ciel.

ELVIRE
Qui troubla ton repos?

FENELLA
Elle fait signe que l'amour s'empara de son c�ur, et qu'il a caus� tous ses maux.

ELVIRE
H�las! pauvre victime!
Je te comprends: l'amour a su toucher ton c�ur.
Mais de tes maux quel est l'auteur?

FENELLA
Elle fait signe qu'elle l'ignore; mais il jurait qu'il l'aimait, il la pressait contre son c�ur; puis montrant l'�charpe qui l'entoure, elle fait entendre qu'elle l'a re�ue de lui.

ELVIRE
Cette �charpe, il te l'a donn�e!

FENELLA
Elle soupire et fait signe que oui.

ELVIRE
Mais dans ces lieux qui t'a donc entra�n�e!

FENELLA
Elle d�signe Selva: il est venu l'arr�ter, malgr� ses larmes et ses pri�res. Faisant le geste de tourner une clef et de fermer des verrous, elle exprime qu'on la plongea dans un cachot. L� elle priait, triste, pensive, plong�e dans la douleur, quand tout � coup l'id�e lui vint de se soustraire � l'esclavage. Montrant la fen�tre, elle fait signe qu'elle a attach� des draps, qu'elle s'est laiss� glisser jusqu'� terre, qu'elle a remerci� le ciel. Mais elle a entendu le qui-vive de la sentinelle; on l'a mise en joue; elle s'est sauv�e � travers le jardin, a aper�u la princesse, et est venue se jeter � ses pieds.

ELVIRE
Que ses gestes parlants ont de gr�ce et de charmes!
Jeune fille! s�che tes larmes,
Je veux le prot�ger aupr�s de mon �poux;
De ta douleur je serai l'interpr�te.

FENELLA
Elle lui t�moigne sa reconnaissance.

LORENZO
sortant de la chapelle
Voici de votre hymen la pompe qui s'appr�te,
Princesse, et dans le temple on n'attend plus que vous.

La marche commence; Elvire et tout le cort�ge entrent dans la chapelle. Selva place diff�rents postes de soldats qui emp�chent la peuple d'avancer.

LE CHOEUR
O Dieu puissant! Dieu tut�laire!
Du haut des cieux
Entends nos v�ux!

Le peuple se presse � l'entr�e du p�ristyle, et regarde dans l'int�rieur du temple la c�r�monie qui est cens�e commencer.

FENELLA
Elle se l�ve sur la pointe des pieds, et fait aussi ses efforts pour voir, mais la foule l'en emp�che.

LE CHOEUR
Dieu puissant! Dieu tut�laire!
Nous t'implorons � genoux.

Tout le monde se met � genoux.

FENELLA
Elle se met aussi � genoux.

LE CHOEUR
Daigne exaucer notre pri�re,
Et b�nis ces heureux �poux!
Dieu tut�laire!

SELVA
regardant
O quel spectacle auguste et solennel!
Ce couple heureux s'avance vers l'autel.
Dans leurs regards quelle tendresse brille!

FENELLA
Elle regarde pendant que tout le monde est � genoux, et ses gestes expriment la surprise et la douleur; elle ne peut en croire ses yeux, et s'�lance vers le p�ristyle.

LE CHOEUR DE SOLDATS
Mais que veut cette jeune fille?
Loin du temple retirez-vous:
Du vice-roi redoutez le courroux.

FENELLA
Elle les supplie de la laisser passer: il y va de son repos, de son bonheur. Elle se d�sesp�re de ne pouvoir parler, de ne pouvoir expliquer ce qui l'int�resse si vivement.

Ensemble

LE CHOEUR DE SOLDATS
Jeune fille, n'approchez pas!
Loin de ces lieux portez vos pas.

LE CHOEUR DU PEUPLE
bas � Fenella
Jeune fille n'approchez pas!
Craignez ces farouches soldats.

FENELLA
Elle redouble ses instances, se tord les mains de d�sespoir. Il faut absolument qu'elle voie le prince: c'est elle qui est son �pouse; c'est � elle qu'il a donn� sa foi. Elle veut p�n�trer dans le temple pour interrompre la c�r�monie.

SELVA
Pour prix de tant d'audace,
Craignez qu'on ne vous chasse
De ces lieux r�v�r�s, au profane interdits!

FENELLA
Elle les supplie encore.

LE CHOEUR DU PEUPLE
regardant dans la chapelle
Ils sont unis!

FENELLA
Elle pousse un cri, et tombe sur un si�ge, dans le plus grand d�sespoir.


SC�NE V
Les M�mes; Alphonse, donnant la main � Elvire, et entour� de tous les Seigneurs de la Cour.

Finale

LE CHOEUR
Quel bonheur! quelle ivresse
Par nos chants d'all�gresse
C�l�brons en ce jour
Et l'hymen et l'amour.

ELVIRE
� Alphonse
Je veux que cette journ�e
Commence par des bienfaits;
Et je vois une infortun�e
Qui pr�s de vous demande acc�s.
Allant � Fenella qu'elle prend par la main.
Approchez-vous. Sa main est tremblante et glac�e
� Alphonse
Par un perfide amant elle fut offens�e,
Et contre un s�ducteur et parjure et cruel,
Elle vient implorer votre justice.

ALPHONSE
la regardant
O ciel!

Ensemble

ELVIRE
Quel est donc ce myst�re?
Parlez, r�pondez-moi.
Dieu! quel soup�on m'�claire
Et me glace d'effroi!

ALPHONSE
O funeste myst�re!
C'est elle que je voi!
Pour finir ma mis�re,
O terre, entr'ouvre-toi!

LE CHOEUR
Quelle est cette �trang�re
Qu'en ces lieux j'aper�oi!
Quel est donc ce myst�re
Qui les glace d'effroi?

ELVIRE
allant � Fenella
Rendez le calme � mon c�ur �perdu;
Alphonse vous est-il connu?

FENELLA
File r�pond oui.

ALPHONSE
Le regret me d�chire et le remords m'accable.

ELVIRE
Achevez ... j'ai fr�mi!

FENELLA
Elle continue, et dit par ses gestes: Celui qui m'a tromp�e celui qui m'a donn� cette �charpe, celui qui m'a trahie ...

ELVIRE
Eh bien! ce coupable?

FENELLA
Elle montre Alphonse de la main.

ELVIRE
C'est lui?

Ensemble

ALPHONSE
Oui, tel est ce myst�re;
Oui, j'ai trahi ma foi.
Pour finir ma mis�re,
O terre, entr'ouvre-toi!

ELVIRE
Voil� donc ce myst�re
Qui me glace d'effroi.
Un jour affreux m'�claire!
Tout est fini pour moi!

LE CHOEUR
O funeste myst�re
Qui les glace d'effroi!
C'est pour cette �trang�re
Qu'il a trahi sa foi.

LE CHOEUR DE SOLDATS
montrant Fenella
Amis, punissons celle audace,
Et que ses pleurs ne nous d�sarment pas!

ELVIRE
Qu'on l'�pargne; je lui fais gr�ce!
Non, non, n'arr�tez point ses pas.

FENELLA
Elle regarde avec �garement Alphonse et Elvire, et s'enfuit, au milieu du peuple qui lui ouvre un passage. On la voit dispara�tre � travers la colonnade du fond.

Ensemble

LE CHOEUR DE SOLDATS
Partons, courons, suivons ses pas,
Amis, punissons cette audace.

ELVIRE et LE PEUPLE
Non, non, n'arr�tez point ses pas,
Qu'on l'�pargne, je lui fais gr�ce.

ALPHONSE
Terre, entr'ouvre-toi sous mes pas!
Je ne m�rite point de gr�ce.

ACTE DEUXI�ME

Un site pittoresque aux environs de Naples. Dans le fond la mer. � Des p�cheurs sont occup�s � pr�parer leurs filets et leurs nacelles; d'autres se livrent � diff�rents jeux.


SC�NE PREMI�RE
Masaniello, Borella, P�cheurs.

LE CHOEUR
Amis, le soleil va para�tre,
Livrons-nous � des soins nouveaux;
Employons bien le jour qui va rena�tre,
Et par les jeux �gayons nos travaux.

UN P�CHEUR
Masaniello para�t: quel air sombre et sauvage!
Qui l'afflige?

BORELLA
Notre esclavage.
� Masaniello
Salut � notre chef!

MASANIELLO
Salut, chers compagnons!

BORELLA
Viens animer nos jeux par tes chansons.

MASANIELLO
� part
Pi�tro ne revient pas.

BORELLA
Plus de sombre nuage!
Tes refrains nous donnent du c�ur;
Et, tu le sais, il nous faut du courage.

MASANIELLO
Eh bien! r�p�tez donc le refrain du p�cheur,
Et comprenez bien son langage.

LE CHOEUR
�coutons bien le refrain du p�cheur.

Barcarolle

MASANIELLO
I.
Amis, la matin�e est belle,
Sur le rivage assemblez-vous;
Montez ga�ment votre nacelle,
Et des vents bravez le courroux.
Conduis ta barque avec prudence,
Parle bas, p�cheur, parle bas;
Jette tes filets en silence;
La proie au-devant d'eux s'�lance.
Parle bas, p�cheur, parle bas;
Le roi des mers ne t'�chappera pas.

LE CHOEUR
Conduis ta barque avec prudence,
Le roi des mers ne t'�chappera pas.

MASANIELLO
II.
L'heure viendra, sachons l'attendre,
Plus tard nous saurons la saisir.
Le courage fait entreprendre,
Mais l'adresse fait r�ussir.
Conduis ta barque avec prudence;
Parle bas, p�cheur, parle bas,
Jette tes filets en silence:
La proie au-devant d'eux s'�lance;
Parle bas, p�cheur, parle bas,
Le roi des mers ne t'�chappera pas.

LE CHOEUR
Conduis ta barque avec prudence,
Le roi des mers ne t'�chappera pas.


SC�NE II
Les M�mes; Pietro.

MASANIELLO
Mais j'aper�ois Pietro; ciel! que va-t-il m'apprendre?
Le prenant � part, et l'amenant au bord du th��tre pendant que les p�cheurs s'�loignent et retournent � leurs travaux.
Personne ici ne conna�t mon malheur:
Je ne l'ai confi� qu'� l'ami le plus tendre.
Parle, as-tu d�couvert le destin de ma s�ur?

PIETRO
De Fenella le sort est encore un myst�re;
Vainement j'ai cherch� la trace de ses pas;
Sans doute un ravisseur ...

MASANIELLO
O rage! et moi son fr�re,
Je n'ai pu la sauver! Mais de tels attentats
Recevront � la fin leur juste r�compense.

PIETRO
Que te reste-il?

MASANIELLO
La vengeance!


Duo

MASANIELLO et PIETRO
Mieux vaut mourir que rester mis�rable!
Pour un esclave est-il quelque danger?
Tombe le joug qui nous accable.
Et sous nos coups p�risse l'�tranger!

Amour sacr� de la patrie,
Rends-nous l'audace et la fiert�;
A mon pays je dois la vie;
Il me devra sa libert�.

MASANIELLO
Me suivras-tu?

PIETRO
Je m'attache � tes pas,
Je veux te suivre � la mort ...

MASANIELLO
A la gloire!

PIETRO
Soyons unis par le m�me tr�pas.

MASANIELLO
Ou couronn�s par la m�me victoire.

MASANIELLO et PIETRO
Mieux vaut mourir que rester mis�rable!
Pour un esclave est-il quelque danger?
Tombe le joug qui nous accable,
Et sous nos coups p�risse l'�tranger!

MASANIELLO
Songe au pouvoir dont l'abus nous opprime,
Songe � ma s�ur arrach�e � mes bras!

PIETRO
D'un s�ducteur peut-�tre elle est victime?

MASANIELLO
Ah! quel qu'il soit, je jure son tr�pas!

MASANIELLO et PIETRO
Mieux vaut mourir que rester mis�rable!
Pour un esclave est-il quelque danger?
Tombe le joug qui nous accable,
Et sous nos coups p�risse l'�tranger!

Amour sacr� de la patrie.
Rends-nous l'audace et la fiert�;
A mon pays je dois la vie;
Il me devra sa libert�.

En ce moment Fenella para�t sur le haut du rocher; elle regarde la mer, en mesure la profondeur, et semble pr�te � s'y pr�cipiter.


SC�NE III
Les M�mes; Fenella.

MASANIELLO
Que vois-je? Fenella! Quoi! ma s�ur en ces lieux!

FENELLA
Elle tourne la t�te � ce cri, aper�oit son fr�re, et descend vivement les rochers.

MASANIELLO
� Pi�tro
Le ciel nous entendait, il exauce nos v�ux!

FENELLA
Elle est descendue et a �t� se jeter dans les bras de son fr�re.

MASANIELLO
Je n'ose encore en croire ma tendresse!
Est-ce bien toi que dans mes bras je presse?
Quel motif inconnu te s�p-ara de moi?

FENELLA
Elle lui fait signe qu'elle le lui dira, mais � lui seul.

Pietro s'�loigne.



SC�NE IV
Masaniello, Fenella.

MASANIELLO
Eh bien! nous voil� seuls.

FENELLA
Elle lui exprime son d�sespoir, et lui avoue que sa premi�re intention �tait de se pr�cipiter dans la mer et d'y mettre fin � son existence.

MASANIELLO
Attenter � ta vie!
Grand Dieu!

FENELLA
Mais elle n'a pas voulu mourir avant de le revoir, de l'embrasser, de recevoir son pardon.

MASANIELLO
Ton pardon! et pourquoi?

FENELLA
Elle lui fait entendre qu'elle ne m�rite plus sa tendresse; elle lui peint ses remords ... Elle s'est donn�e � un perfide.

MASANIELLO
O ciel! un s�ducteur! ... Qu'il craigne ma furie!
Rien ne peut le soustraire � mon ressentiment!

FENELLA
Elle lui fait signe qu'il devait �tre son �poux, qu'il le lui avait jur� � la face du ciel, qu'elle a cru son serment.

MASANIELLO
Ce l�che, quel est-il? Un Espagnol, peut-�tre?

FENELLA
Elle r�pond oui; mais elle ne veut pas le faire conna�tre; malgr� son crime elle l'aime encore, et pour l'�pouser il est d'un rang trop �lev�.

MASANIELLO
Qu'importe, il tiendra son serment;
Fenella, je veux le conna�tre.

FENELLA
Elle lui r�pond que c'est inutile, qu'il n'est plus d'esp�rance, qu'il s'est uni � une autre.

MASANIELLO
Eh bien donc! malgr� toi, je punirai le tra�tre!
Oui, que ce jour me soit ou non fatal,
Il faut armer le peuple et donner le signal.
En vain tu veux calmer le courroux qui me guide,
Je saurai malgr� toi d�couvrir le perfide.

FENELLA
Elle cherche inutilement � calmer son fr�re, et s'attache � lui au moment o� il court appeler ses compagnons.


SC�NE V
Masaniello, Borella, Fenella, P�cheurs.

Finale

MASANIELLO
appelant les p�cheurs
Venez, amis, venez partager mes transports:
Contre nos ennemis unissons nos efforts.
Le vice-roi, doublant notre mis�re,
L�ve un nouvel imp�t sur ces fruits de la terre,
Ce prix de nos sueurs qu'il aime � voir couler!

BORELLA
Et le peuple se tait?

MASANIELLO
Il est las de se plaindre!

BORELLA
S'armera-t-il, lui qui n'ose parler?

MASANIELLO
Ose tout quand il a tout � craindre;
Et c'est � nos tyrans aujourd'hui de trembler!
Chacun � ces cruels doit compte d'une offense;
Et moi plus que vous tous! Courons � la vengeance!

LE CHOEUR
Nous partageons ton fier ressentiment;
De t'ob�ir nous faisons le serment!

MASANIELLO
Du silence, de la prudence,
Et le ciel nous prot�gera!
Toi, mon cher Borella,
Observe bien ces rives.

Les femmes et les enfants entrent en sc�ne. Sur un geste do Masaniello Fenella va rejoindre ses compagnes.

Que ces enfants, que ces femmes craintives
Ne sachent rien de nos secrets,
Et, pour mieux cacher nos projets,
Chantons ga�ment la barcarole,
Charmons ainsi nos courts loisirs.
L'amour s'enfuit, le temps s'envole;
Le temps emporte nos plaisirs
Comme les flots notre gondole.

LE CHOEUR
Chantons ga�ment la barcarole,
Charmons ainsi nos courts loisirs.
L'amour s'enfuit, le temps s'envole;
Le temps emporte nos plaisirs
Comme les flots notre gondole.


SC�NE VI
Les M�mes; Pietro.

MASANIELLO
Que veux-tu?

PIETRO
� voix basse
De soldats un corps nombreux s'avance,
Et de Naple � nos pas ils ferment le chemin.

BORELLA
Oui, des tambours annon�ant leur pr�sence
J'entends le roulement lointain.

MASANIELLO
Ne craignez point, trompons leur surveillance
En r�p�tant notre refrain.

LE CHOEUR
Chantons ga�ment la barcarole,
Charmons ainsi nos courts loisirs;
L'amour s'enfuit, le temps s'envole;
Le temps emporte nos plaisirs
Comme les flots notre gondole.

MASANIELLO
� voix basse � Borella
Pour cacher des poignards disposez vos filets.

PIETRO
de m�me � quelques autres
Parmi ses fruits que chacun cache une arme.

MASANIELLO
de m�me
Soulevez-vous au premier cri d'alarme,
Au premier signal soyez pr�ts.

LE CHOEUR
� voix basse
A Naple! � Naple! au premier cri d'alarme,
Pour combattre nous serons pr�ts.

Tout cela se dit � voix basse, tandis que les jeunes filles reprennent en ch�ur.

CHOEUR DES JEUNES FILLES
Chantons ga�ment la barcarole,
Charmons ainsi nos courts loisirs;
L'amour s'enfuit, le temps s'envole;
Le temps emporte nos plaisirs
Comme les flots notre gondole.

Les uns reprennent leurs filets, et les autres montent sur les nacelles; les femmes placent des paniers de fruits sur leur t�te; tous s'�loignent et disparaissent en r�p�tant le refrain.

ACTE TROISI�ME

PREMIER TABLEAU
Un appartement du palais.


SC�NE PREMI�RE
Alphonse, Elvire.

ALPHONSE
N'esp�rez pas me fuir, je ne vous quitte pas.

ELVIRE
Non, laissez-moi, n'arr�tez point mes pas.

Duo

ALPHONSE
�coutez, je vous en supplie:
Que le n�ud qui nous lie
M'obtienne au moins cette faveur!

ELVIRE
Non, jamais! Vous m'avez trahie,
Et votre perfidie
A port� la mort dans mon c�ur.

ALPHONSE
Quelques torts dont je sois coupable,
Je fl�chirais votre rigueur,
Si du d�sespoir qui m'accable
Vous pouviez conna�tre l'horreur.

ELVIRE
�pargnez-vous un tel parjure:
De moi vous n'entendrez, h�las!
Aucun reproche, aucun murmure;
Je pars ... n'arr�tez point mes pas!

Ensemble

ALPHONSE
En horreur � vous, � moi-m�me,
J'ai fait, et je dois m'en punir,
Le malheur de tout ce que j'aime.
Il ne me reste qu'� mourir.

ELVIRE
Ah! je n'accuse que moi-m�me;
De mon amour je dois rougir.
Pour toujours, h�las! je vous aime!
Et pour toujours je dois vous fuir.

ALPHONSE
Elvire, si je fus coupable,
Du moins ce n'est pas envers toi.

ELVIRE
Fuyez, Alphonse, �pargnez-moi;
Cessez un entretien coupable.

ALPHONSE
Vois le d�sespoir qui m'accable:
Ah! jette un seul regard sur moi!

ELVIRE
Non, vous avez bris� nos cha�nes.

ALPHONSE
Vois ton amant, vois ton �poux.

ELVIRE
Lui seul cause toutes mes peines.

ALPHONSE
Il va mourir � tes genoux.

ELVIRE
Alphonse!

ALPHONSE
Elvire!

ELVIRE
Je pardonne.
Mon faible c�ur parle pour toi.

ALPHONSE
Au bonheur mon c�ur s'abandonne!

ELVIRE
Et je m'abandonne � ta foi.

ALPHONSE et ELVIRE
O moment plein de charmes!
Tous nos maux sont Finis;
Je sens couler des larmes
De mes yeux attendris.

ELVIRE
Mais cette jeune infortun�e,
Je dois veiller sur son destin.
Alphonse, ordonnez que soudain
Pr�s de sa souveraine elle soit amen�e.

ALPHONSE
Vos d�sirs seront satisfaits.
A Selva qui entre.
Courez, Selva, cherchez la fugitive
Qui fut votre captive
Et qu'elle soit par vous conduite en ce palais.

Ils sortent.


DEUXI�ME TABLEAU
La grande place du march� de Naples. � On voit arriver, en dansant, des jeunes filles portant sur leurs t�tes des corbeilles de fleurs ou de fruits; des p�cheurs et des paysans arrivent apportant leurs denr�es. � Le march� s'ouvre: les fleurs et les fruits s'�l�vent en �tages de chaque c�t�.


SC�NE II
Fenella, Jeunes Filles, P�cheurs, Villageois, Habitants de Naples.

Pendant que des jeunes filles et des jeunes gar�ons se livrent � la danse, des habitants de Naples, suivis de leurs intendants ou de leurs porteurs (facchini) passent dans les all�es du march�, marchandent, ach�tent. Plusieurs lazzaroni, � qui ils donnent des pi�ces de monnaie ou des paniers de fruits, t�moignent leur joie et se joignent aux danseurs. �
Pendant ce temps, Fenella est entr�e avec celles de ses compagnes qu'on a vues au second acte; elles se placent sur le devant du th��tre, et ont devant elles de paniers de fruits.


FENELLA
Elle est triste, pensive et ne prend aucune part � ce qui se passe autour d'elle; de temps en temps seulement elle se l�ve et regarde si elle ne verra pas para�tre son fr�re ou quelqu'un de la cour.

Choeur Du March�

LE CHOEUR
Au march� qui vient de s'ouvrir,
Venez, h�tez-vous d'accourir:
Voil� des fleurs, voil� des fruits,
Raisins vermeils, limons exquis,
Oranges fines de M�ta,
Rosolio, vin de Somma,
C'est moi qui veux vous les offrir:
Venez, h�tez-vous d'accourir!

UN P�CHEUR
Venez, adressez-vous au p�cheur de Mys�ne.

UN MARCHAND
Macaroni parfait! venez, prenez chez moi.

UNE MARCHANDE DE FRUITS
Je vends des fruits au vice-roi.

UNE MARCHANDE DE FLEURS
Je vends des bouquets � la reine.

LE CHOEUR
Au march� qui vient de s'ouvrir,
Venez, h�tez-vous d'accourir,
Voil� des fleurs, voil� des fruits,
Raisins vermeils, limons exquis,
Oranges fines de M�ta,
Rosolio, vin de Somma,
C'est moi qui veux vous les offrir:
Venez, h�tez-vous d'accourir.

Ballet. � Tarentelle.


SC�NE III
Les M�mes; Selva, Plusieurs Soldats qui se r�pandent dans le march�.

Finale

FENELLA
Elle aper�oit Selva. Tromp�e par son uniforme, elle le regarde d'abord avec curiosit�; mais elle le reconna�t, fait un geste d'effroi, se rassied et t�che de lui cacher sa figure.

SELVA
Pendant que la danse continue, il parcourt les diff�rents groupes des jeunes filles et les regarde attentivement; arriv� pr�s de Fenella, il fait un geste de surprise.
Non, je ne me trompe pas,
C'est bien elle! ... A moi, soldats!
Qu'� l'instant m�me on me suive!

FENELLA
Elle se l�ve �pouvant�e et court se r�fugier au milieu de ses compagnes; par ses gestes elle les supplie de la prot�ger.

LE CHOEUR DE FEMMES
Ciel! on veut l'emmener captive!
Qu'a-t-elle fait?

SELVA et LES SOLDATS
Qu'� l'instant on nous suive!

On entra�ne Fenella.

Ensemble

LE CHOEUR DE FEMMES
Ah! contre l'�tranger n'est-il point de recours?
Qui viendra donc � son secours

SELVA et LES SOLDATS
Point de murmure, il y va de vos jours!

Selva et les soldats sont au moment d'emmener Fenella, quand au milieu du march� paraissent Masaniello, Pietro et quelques p�cheurs.


SC�NE IV
Les M�mes; Masaniello, Pietro, P�cheurs.

MASANIELLO
O� la conduisez-vous?

SELVA
Quel es-tu? Que t'importe?

MASANIELLO
Sais-tu qu'elle est ma s�ur?

SELVA
Rebelle, �loigne-toi;
Ob�is sans murmure aux ordres de ton roi.

MASANIELLO
tirant son poignard
Crains la fureur qui me transporte

SELVA
faisant signe � un soldat
Arrachez-lui ce fer dont il ose s'armer!

MASANIELLO
poignardant le soldat
Levez-vous, compagnons! on veut nous opprimer!
Un l�che, un mercenaire
Osa porter sur moi son insolente main;
Il n'est plus, et le t�m�raire
De la tombe aux tyrans vient d'ouvrir le chemin.

SELVA
Tremblez! je punirai les tra�tres.

MASANIELLO
Va dire aux �trangers que tu nommes tes ma�tres,
Que nous foulons aux pieds leur pouvoir inhumain.
N'insulte plus, toi qui nous braves,
A des maux trop longtemps soufferts.
Tu crois parler � des esclaves,
Et nous avons bris� nos fers.

LE CHOEUR
Non, plus d'oppresseurs, plus d'esclaves,
Combattons pour briser nos fers.

Tous les paysans, qui �taient rest�s assis, se l�vent en tirant leurs armes, et en un instant Selva et ses soldats sont entour�s et d�sarm�s.

LE CHOEUR
Courons � la vengeance!
Des armes, des flambeaux!
Et que notre vaillance
Mette un terme � nos maux!

Ils agitent leurs armes, et vont pour sortir.

MASANIELLO
les arr�tant
Invoquons du Tr�s-Haut la faveur tut�laire:
A genoux, guerriers, � genoux!
Dieu nous juge: que sa col�re
Aux combats marche devant nous!

Le peuple se prosterne.

Pri�re

MASANIELLO ET LE CHOEUR
Saint bienheureux, dont la divine image
De nos enfants prot�ge les berceaux,
Toi qui nous rends la force et le courage,
Toi qui soutiens le pauvre en ses travaux,
Tu nous vois tous
A tes genoux!
Sois avec nous,
Prot�ge-nous!
Saint bienheureux, dont la divine image
De nos enfants prot�ge les berceaux,
Toi qui nous rends la force et le courage,
Fais aujourd'hui pour nous des miracles nouveaux.

On entend le roulement du tambour et le bruit du tocsin.

MASANIELLO
L'airain s'agite et vos armes sont pr�tes;
Assurons donc par nos sanglants travaux,
Ou des vainqueurs les lauriers � nos t�tes,
Ou des martyrs la palme � nos tombeaux!

CHOEUR G�N�RAL
Marchons! des armes! des flambeaux!

PIETRO
Le temple ne pourra d�fendre
Le sang impur de nos bourreaux;
Par torrents il faut le r�pandre!

CHOEUR G�N�RAL
Marchons! des armes! des flambeaux!

PIETRO
Ils n'auront dans leur ville en cendre
D'autre asile que leurs tombeaux.

CHOEUR G�N�RAL
Marchons! des armes! des flambeaux!

Ils se partagent des armes et courent des torches � la main; les femmes les excitent � la lueur de l'incendie.

ACTE QUATRI�ME

PREMIER TABLEAU
L'int�rieur de la cabane de MASANIELLO Le fond en est ferm� par une voile de vaisseau. � A droite, une chaise et une table; � gauche, une natte qui sert de lit � MASANIELLO

SC�NE PREMI�RE
Masaniello, assis, Le Marquis De Colonne, Un Magistrat, Le Chef De La Justice, et Les Principaux Habitants de Naples, debout et group�s autour de MASANIELLO

LE CHOEUR
s'adressant � Masaniello
�coute nos voix suppliantes!
Laisse-toi fl�chir par nos pleurs,
Et d�sarme les mains sanglantes
Des ministres de tes fureurs.

UN MAGISTRAT
Seigneur!

MASANIELLO
Ce titre est une offense.

LE MARQUIS
Chef du peuple!

MASANIELLO
Oui, cruels! oui, son chef, son vengeur!
Mon r�gne doit durer autant que sa vengeance.
Vous vivants, je suis roi; vous morts, simple p�cheur:
Mon r�gne sera court.

LE CHEF DE LA JUSTICE
Gr�ce! que la cl�mence
Touche un peuple inhumain et sourd � nos accents!

MASANIELLO
Entendiez-vous ses cris quand vous �tiez puissants?
Vous l'�crasiez sous votre tyrannie:
De la sienne � mes pieds subissez donc la loi.

LE MARQUIS
Nous t'offrons nos tr�sors, accorde-nous la vie!

MASANIELLO
Que pouvez-vous m'offrir qui ne soit pas � moi?
Ces tr�sors, je le sais, sont le fruit de nos peines:
Il n'importe, reprenez-les.
Si je me suis arm�, c'est pour briser nos cha�nes,
Et non pour piller vos palais.

LE CHOEUR
�coute nos voix suppliantes,
Laisse-toi fl�chir par nos pleurs.

MASANIELLO
Non.

LE CHOEUR
D�sarme les mains sanglantes
Des ministres de tes fureurs!

MASANIELLO
Non, non.

LE CHOEUR
Que la piti� retienne
Ton glaive suspendu sur nous.
�pargne notre t�te.

MASANIELLO
�coutez: � vos coups,
Si j'eusse �t� vaincu, j'aurais offert la mienne ...
Mais vous m'implorez � genoux,
Vous demandez la vie; allons, je vous la donne.
Pontifes, magistrats, princes, relevez-vous!
Masaniello, le p�cheur, vous pardonne.
Laissez-moi.

Ils sortent.


SC�NE II

MASANIELLO
seul
N'�coutant que ma juste fureur,
J'aurais peut-�tre d� les punir de leurs crimes;
Mais ce meurtre sans fruit e�t souill� leur vainqueur!
Nos soldats furieux ont fait trop de victimes ...
Je ne sais quel d�go�t s'empare de mon c�ur.
Les l�ches! ils dormaient courb�s sous leurs entraves;
J'ai dit: r�veillez-vous! je les ai d�livr�s,
Et de sang aussit�t ils se sont enivr�s:
Ma victoire en tyrans a chang� ces esclaves!

Air

O Dieu! toi qui m'as destin�
A remplir ce sanglant office,
Pour achever le sacrifice,
Grand Dieu! que ne m'as-tu donn�
Leur inexorable justice!
N'adouciras-tu point tes arr�ts rigoureux?
Ne pourrai-je fl�chir ces tigres inflexibles?
Rends-moi, pour t'ob�ir, rends-moi cruel comme eux,
Dieu puissant! ou rends-les sensibles!
Et cependant pour eux mon c�ur est alarm�.
Le vice-roi, que poursuivait leur rage,
Aux murs de Ch�teau-Neuf est encore enferm�.
Il faut, par un assaut, consommer notre ouvrage.


SC�NE III
Masaniello, Fenella, abattus et chancelante.

MASANIELLO
Que vois-je? Fenella! quelle horrible p�leur!
Nous venons, � ma s�ur! de venger ton outrage.
Qui peut encore exciter ta douleur?

FENELLA
Elle lui peint le d�sordre de Naples.

MASANIELLO
J'ai voulu, mais en vain, mettre un terme au carnage.

FENELLA
Elle lui repr�sente, par ses gestes, les horreurs auxquelles la ville est livr�e, le pillage, le meurtre, l'incendie.

MASANIELLO
Oui, des torches en feu d�vorant les palais,
Des enfants �touff�s sur le sein de leurs m�res,
Des fr�res frapp�s par leurs fr�res,
Oui, des forfaits ont puni des forfaits!
Mais, tu le sais, je n'en suis pas coupable.
Viens dans mes bras, dissipe ton effroi.

FENELLA
Elle lui fait entendre qu'elle ne peut r�sister � la fatigue.

MASANIELLO
Ferme tes yeux, la fatigue t'accable:
Repose en paix, je veillerai sur toi.

Air Du Sommeil

Du pauvre seul ami fid�le,
Descends � ma voix qui t'appelle,
Sommeil, descends du haut des cieux!
De son c�ur bannis les alarmes;
Qu'un songe heureux s�che les larmes
Qui tombent encor de ses yeux.

FENELLA
Elle s'endort sur le lit � gauche.

MASANIELLO
Un doux sommeil apaise sa souffrance;
Mais on vient.


SC�NE IV
Les M�mes; Pietro, P�cheurs.

MASANIELLO
C'est Pi�tro ... Que voulez-vous de moi?

PIETRO
Nos compagnons nous d�putent vers toi.

MASANIELLO
Eh bien! que veut mon peuple?

PIETRO
Il demande vengeance.

LE CHOEUR
A nos serments
L'honneur t'engage;
Plus d'esclavage,
Plus de tyrans!

FENELLA
Pendant ce ch�ur, elle s'�veille et �coute.

MASANIELLO
Calmez-vous, amis: quel d�lire
A des meurtres nouveaux semble pousser vos bras?
PIETRO
Le fils du vice-roi se d�robe au tr�pas:
Notre salut commun exige qu'il expire!
Il a pr�s de ces lieux port� ses pas errants.

FENELLA
� part
Elle exprime les craintes les plus vives.


MASANIELLO
Eh! n'est-ce pas assez de chasser nos tyrans?
Faut-il les immoler?

PIETRO
Oui, nous voulons sa t�te!

MASANIELLO
Ah! que la piti� vous arr�te!

PIETRO et LE CHOEUR
A nos serments,
L'honneur t'engage;
Plus d'esclavage,
Plus de tyrans!

MASANIELLO
Silence! �coutez-moi! trop de sang, de carnage,
Ont signal� votre fureur:
Je saurai mettre un terme � cette aveugle rage.

PIETRO
Tu voudrais vainement encha�ner notre ardeur.
Tu nous trahis! ...

MASANIELLO
Parlez plus bas ... Ma s�ur ...

FENELLA
Elle a pris part � la sc�ne, et au moment o� Masaniello parle d'elle, elle affecte de dormir profond�ment.

PIETRO
Elle repose.

MASANIELLO
Elle peut nous entendre.

PIETRO
Eh bien! entrons, suis-nous sans plus attendre.

LE CHOEUR
A nos serments
L'honneur t'engage;
Plus d'esclavage,
Plus de tyrans!

Ils entrent dans l'int�rieur de la chaumi�re.



SC�NE V

FENELLA
seule
Elle a tout entendu, elle fr�mit: mille sentiments confus l'agitent: le danger d'Alphonse, le souvenir de sa trahison. � On frappe � la porte de la chaumi�re: Fenella s'effraie, elle h�site; on frappe de nouveau: elle se d�cide � ouvrir, reconna�t Alphonse et cache sa figure dans ses mains.



SC�NE VI
Fenella, Alphonse, Elvire, envelopp�e dans un manteau, la t�te couverte d'un voile noir.

ALPHONSE
Ah! qui que vous soyez, accueillez ma pri�re,
Et d�robez-nous � la mort.
Ciel! que vois-je? c'est elle! O justice s�v�re!
Elle est ma�tresse de mon sort!

FENELLA
Elle recule avec effroi, lui fait entendre que jamais un crime ne reste impuni, lui reproche sa trahison.

ALPHONSE
Oui, j'ai m�rit� ta col�re.
Sois juste, abandonne � leurs bras
Le perfide qui t'a trahie!
Les meurtriers sont sur mes pas,
Venge-toi, tu le peux.

FENELLA
En mettant le doigt sur sa bouche, elle lui fait signe qu'on peut les entendre, et l'entra�ne rapidement de l'autre c�t� du th��tre, en lui montrant la porte par laquelle les p�cheurs viennent de sortir.

ALPHONSE
Ah! que par mon tr�pas
Ta vengeance soit assouvie!
Mais le destin d'une autre � mon sort est li�;
Pour une autre que moi j'implore ta piti�!
Prends mes jours, �pargne sa vie!

FENELLA
Elle jette un regard sur Elvire, court vers elle, entr'ouvre son manteau, lui arrache le voile qui couvre son visage, s'�loigne d'elle avec col�re, et semble dire: Voil� donc celle que tu m'as prof�r�e, et tu veux que je l'�pargne!

ELVIRE
Fenella, sauvez mon �poux!

FENELLA
Elle n'est plus ma�tresse d'elle-m�me et n'�coute que sa jalousie. Elle aurait sauv� Alphonse, mais elle veut perdre sa rivale. D�j� elle a fait un pas vers la porte de la cabane o� les p�cheurs sont rassembl�s.

ELVIRE
l'arr�tant par la main
Vous, nous trahir! quel transport vous entra�ne?
Ne nous repoussez pas, c'est votre souveraine
Qui vous demande asile et tremble devant vous.

FENELLA
Son c�ur passe tour � tour de la vengeance � la piti�: elle s'arr�te entre Alphonse et Elvire.

Cavatine

ELVIRE
Arbitre d'une vie
Qui va m'�tre ravie,
A ma voix qui supplie
Laissez-vous attendrir.

ALPHONSE
Du sort qui nous opprime
Que je sois seul victime!
Seul j'ai commis le crime
Dont tu veux la punir.

FENELLA
Elle s'est laiss� toucher � la voix d'Elvire; et comme frapp�e de la voir si belle, elle retire brusquement sa main, que la princesse tenait dans les siennes.

ELVIRE
Dans vos maux, fille infortun�e,
Ma bont� fut votre recours;
Et moi, dans la m�me journ�e,
Je viens implorer vos secours.
Je pris piti� de vos alarmes
Lorsque je vis couler vos larmes;
Mes larmes coulent devant vous;
Je vous vis, pour fuir votre cha�ne,
Tomber aux pieds de voire reine,
Votre reine est � vos genoux!

FENELLA
Elle ne peut vaincre son �motion; elle les repousse encore, mais faiblement, et se d�tourne pour cacher ses pleurs qu'elle veut �touffer.

Alphonse et Elvire, qui s'aper�oivent de l'impression qu'elle �prouve, |se rapprochent d'elle et redoublent leurs instances avec un accent plus touchant.

Ensemble

ALPHONSE
Du sort qui nous opprime
Que je sois seul victime!
Seul j'ai commis le crime
Dont tu veux la punir.

ELVIRE
Arbitre d'une vie
Qui va m'�tre ravie,
A ma voix qui supplie
Laissez-vous attendrir.

FENELLA
Elle ne peut r�sister � leurs pri�res; elle fait un violent effort sur elle-m�me, saisit leurs mains, et jure de les sauver ou de mourir avec eux.

On entend du bruit; Masaniello sort de la porte � droite; Alphonse saisit son �p�e.




SC�NE VII
Les M�mes; Masaniello

MASANIELLO
Des �trangers dans ma chaumi�re!
Que cherchez-vous?

FENELLA
Elle fait signe � son fr�re qu'ils sont proscrits, qu'ils cherchent un asile, qu'elle leur a promis son appui.

ALPHONSE
Errant dans l'ombre de la nuit,
Nous n'avons plus d'espoir; le peuple nous poursuit,
Et nous fuyons sa fureur meurtri�re.

MASANIELLO
A cette porte hospitali�re
Jamais un malheureux n'a frapp� vainement.
Oui, quel que soit le sang dont cette arme est tremp�e,
Entrez, je vous re�ois; et, mieux que votre �p�e,
L'hospitalit� vous d�fend.

FENELLA
Elle exprime sa joie, et par ses gestes semble dire: Ne craignez rien, vous voil� sauv�s; mon fr�re r�pond de votre vie.


SC�NE VIII
Les M�mes; Pietro, Borella, Quelques Conjures.

PIETRO
Par le peuple conduits, marchant d'un pas docile,
Les magistrats napolitains
Viennent d�poser dans tes mains
Les clefs des portes de la ville.
Apercevant Alphonse.
Que vois-je? juste ciel! le fils du vice-roi!

MASANIELLO
Que me dis-tu, Pi�tro?

PIETRO
Lui-m�me est devant toi!

Ensemble

MASANIELLO
Je sens qu'en sa pr�sence
Les torts de sa naissance
R�veillent mon courroux.
Mais, plus fort que la haine,
Le serment qui m'encha�ne
Le d�robe � leurs coups.

PIETRO
Du transport qui m'anime
Il sera la victime:
Qu'il craigne mon courroux!
Un hasard favorable
Permet que le coupable
Tombe enfin sous nos coups.

ALPHONSE
Funeste destin�e!
Ah! qu'une infortun�e
�chappe � leur courroux!
S'ils �pargnent sa vie,
Je brave leur furie;
Mon sort me sera doux.

ELVIRE
J'attends avec constance
L'arr�t de leur vengeance
Qui doit me joindre � vous.
Le p�ril nous rassemble:
Si nous mourons ensemble,
Mon sort me sera doux.

PIETRO et LE CHOEUR
Oui, c'est lui que le ciel livre � notre courroux.
Oui, tu nous l'as promis; qu'il tombe sous nos coups.

ALPHONSE
� Pi�tro
Farouche meurtrier, je brave ton courroux;
Viens me donner la mort ou tomber sous mes coups.

Ils l�vent tous sur Alphonse leurs poignards.

FENELLA
Elle se jette entre eux et Alphonse, puis elle court � son fr�re, et par ses gestes elle lui dit: Il �tait sans asile, sans d�fense, il est venu en suppliant vous demander un asile; vous le lui avez accord�, vous l'avez re�u sous votre toit, vous lui avez jur� protection, et vous le laisseriez immoler! Ces murs seraient teints do son sang!

MASANIELLO
� Fenella
Sa confiance en moi ne sera pas tromp�e!
Je me rappelle mon serment;
� Alphonse
Et mieux que ton �p�e,
L'hospitalit� te d�fend,
Qu'on respecte ses jours!

PIETRO et LE CHOEUR
Nous avons ton serment,
Et sa vie est � nous.

MASANIELLO
D'o� vous vient tant d'audace?
Qu'on se taise!

PIETRO et LE CHOEUR
Tyran, crains mon juste transport!

MASANIELLO
Je suis tyran pour faire gr�ce,
Comme toi pour donner la mort.
� Elvire, et � Alphonse
Partez, ne craignez rien.
� Borella
Monte sur ma nacelle:
Aux murs de Ch�teau-Neuf conduis-les, sois fid�le:
Cours, Borella, tu r�ponds de leur sort.

PIETRO et LE CHOEUR
Tyran, crains mon juste transport!

MASANIELLO
saisissant une hache
Pour marcher sur leur trace,
Si de franchir le seuil un de vous a l'audace,
Il tombe sous ce bras vengeur.

PIETRO et LE CHOEUR
� voix basse
N'avons-nous fait que changer d'oppresseur?

Tous ouvrent un passage � Alphonse et � Elvire qui s'�loignent en regardant Fenella.




DEUXI�ME TABLEAU
Le fond de la cabane, qui �tait ferm� par une voile da navire, s'ouvre en ce moment. On aper�oit les principaux habitants de Naples apportant � Masaniello les clefs de la ville. Le cort�ge porte des palmes et des couronnes.


SC�NE IX
Fenella, Masaniello, Pietro.

Marche et Choeur

NAPOLITAINS
Napolitaines et P�cheurs.
Honneur, honneur et gloire!
C�l�brons ce h�ros!
On lui doit la victoire,
La paix et le repos.

PIETRO et LES CONJUR�S
De le frapper j'aurai la gloire:
Il ne m�rite plus de marcher dans nos rangs,
Du haut de son char de victoire
Qu'il tombe comme nos tyrans!

On pr�sente � Masaniello les clefs de la ville, on le rev�t d'un manteau magnifique, et on lui am�ne un cheval, sur lequel on l'invite � monter.

MASANIELLO
Adieu donc, ma chaumi�re! adieu, s�jour tranquille!
Je t'abandonne pour jamais.
Bonheur que j'ai go�t� dans ce modeste asile,
Me suivras-tu dans un palais?

Ensemble

NAPOLITAINS
Honneur, honneur et gloire
C�l�brons ce h�ros!
On lui doit la victoire.
La paix et le repos.

PIETRO et LES CONJUR�S
De le frapper j'aurai la gloire:
Il ne m�rite plus de marcher dans nos rangs:
Au milieu des chants de victoire,
Qu'il tombe comme nos tyrans!

Masaniello est mont� sur un cheval au milieu du peuple qui se presse autour de lui, et il est environn� de danses.
Pendant ce temps, Pietro et les conjur�s le menacent de leurs poignards.
Fenella, qui est pr�s de Pietro, l'examine avec crainte, et pendant que le cort�ge s'empresse autour de son fr�re, ses regards inquiets s'�l�vent vers le ciel et semblent prier pour lui.


ACTE CINQUI�ME
Le vestibule du palais du vice-roi. � A gauche, un large escalier en pierre conduisant � une terrasse. � Au fond, dans le lointain, le sommet du V�suve.


SC�NE PREMI�RE
Pietro, P�cheurs, Jeunes Filles du Peuple.

Ils sortent de l'appartement � gauche, qui est celui du festin. C'est la fin d'une orgie: ils tiennent � la main des coupes, des vases remplis de vin; d'autres tiennent des guitares.



Bacarolle

PIETRO
un guitare � la main

I.
Voyez du haut de ces rivages
Ce fr�le esquif voguer sur la mer en fureur!
Les vents, les flots et les orages
Menacent d'engloutir le malheureux p�cheur.
Mais la Madone sainte a guid� l'�quipage:
Par elle prot�g�s, nous revoyons le bord.
Plus de crainte, plus d'orage!
Notre barque a touch� le port.

LE CHOEUR
Buvons! la barque est dans le port.

UN P�CHEUR
bas � Pietro
De ce nouveau tyran as-tu bris� les cha�nes?

PIETRO
de m�me
Oui, j'ai de notre chef puni la trahison.
Montrant � gauche la salle du festin.
Et par mes soins, un rapide poison
D�j� circule dans ses veines.

II.
Parfois, le soir sur cette plage,
Des pirates cruels, la terreur de ces mers,
Ivres de sang et de pillage,
Attendent le p�cheur pour lui donner des fers.
Mais la Madone sainte a guid� l'�quipage,
Par elle prot�g�s, nous revoyons le bord.
Plus de crainte, plus d'orage!
Notre barque a touch� le port.

LE CHOEUR
Buvons! la barque est dans le port.

PIETRO
On vient! silence, amis!

SC�NE II
Les M�mes; Borella, sortant de l'appartement � gauche.

Finale

PIETRO
Quelle frayeur t'agite,
Borella?

BORELLA
Compagnons, armez-vous, ou tremblez!
De nombreux bataillons qu'Alphonse a rassembl�s
Marchent vers ce palais, ils s'avancent ...

PIETRO
O rage!

BORELLA
Le ciel m�me para�t combattre contre nous.
De quelque grand malheur trop sinistre pr�sage,
Les sourds mugissements du V�suve en courroux
De ce peuple cr�dule ont glac� le courage.

LE CHOEUR DE P�CHEURS
D'un juste ch�timent qui peut nous pr�server?

LE CHOEUR DE P�CHEURS
Masaniello peut seul arr�ter leur furie.

LE CHOEUR DES FEMMES
Masaniello peut encor nous sauver.

BORELLA
montrant la porte � gauche
N'y comptez plus!

LE CHOEUR
O ciel! il a perdu la vie!

BORELLA
Non, il respire encor; mais, sourd � nos accents,
Je ne sais quel d�lire a ma�tris� ses sens.

PIETRO
C'est Dieu qui l'a frapp�.

BORELLA
Tant�t, sombre et farouche,
Il se croit entour� de mourants et de morts;
Tant�t, le sourire � la bouche,
Il chante et croit guider sa barque sur nos bords.

LE CH�UR
Mis�rable Pietro, tu mourras s'il expire!

PIETRO
Non, sa raison sur lui reprendra son empire.
Il vient! il vient!


SC�NE III
Les M�mes; Masaniello.
La d�sordre de ses v�tements annonce le trouble de
ses esprits.


MASANIELLO
Courons, punissons nos bourreaux!
Voil� le sang qu'il faut r�pandre;
R�duisons leur palais en cendre;
Courons! des armes, des flambeaux!

PIETRO
Reviens � toi!

MASANIELLO
lui prenant la main
Parle bas, p�cheur, parle bas:
Jette tes filets en silence.

LE CHOEUR
Viens, marchons, viens, guide nos pas.
MASANIELLO
La proie au devant d'eux s'�lance.
Parle bas, p�cheur, parle bas;
Le roi des mers ne t'�chappera pas.

PIETRO
Sais-tu quel p�ril nous menace?
Voici nos ennemis, mais guide notre audace,
Sois notre chef! Parais, ils fuiront devant toi.
Partons!

MASANIELLO
Oui, oui, partons!

PIETRO et LE CHOEUR
C'est l'honneur qui t'appelle.

MASANIELLO
d'un air riant
Partons, la matin�e est belle;
Venez, amis, venez tous avec moi! ...
En ce moment le ciel s'obscurcit, et le V�suve, qu'on aper�oit de loin, commence � jeter quelques flammes.
Chantons ga�ment la barcarole,
Charmons ainsi nos courts loisirs.

LE CHOEUR
Mortels d�lais! vains souvenirs!

MASANIELLO
L'amour s'enfuit, le temps s'envole.

LE CHOEUR
Si vous tardez on nous immole!

MASANIELLO
Le temps emporte nos plaisirs
Comme les flots notre gondole.


SC�NE IV
Les M�mes; Fenella.

FENELLA
Elle court � Masaniello. Elle lui explique que les soldats du vice-roi s'avancent en bon ordre, enseignes d�ploy�es, et que les tambours battent aux champs. Devant eux les lazzaroni se sont enfuis effray�s; les uns ont jet� leurs armes, les autres, � genoux, ont demand� la vie. Elle entra�ne Masaniello vers la fen�tre du palais ... Les voil�, ils avancent; ils ont jur� qu'aucun de vous n'�chapperait.

PIETRO
� Masaniello
Tu le vois, leur fureur nous d�voue au tr�pas?

MASANIELLO
revenant un peu � lui, et serrant Fenella contre son c�ur.
Ma Fenella! ma s�ur! qui cause tes alarmes?

PIETRO
Nos tyrans! ... que ce mot te rappelle aux combats!

MASANIELLO
Qu'entends-je?

PIETRO
Ce sont eux.

MASANIELLO
Eh! qui donc?

PIETRO
Leurs soldats!

LE CHOEUR
Nos tyrans!

MASANIELLO
Se peut-il?
LE CHOEUR
Oui, nos tyrans!

MASANIELLO
revenant � lui
Mes armes!

LE CHOEUR
l'entra�nant
Victoire! il va guider nos pas;
Plus de discordes, plus d'alarmes!
Victoire! il va guider nos pas!

Ils sortent tous l'�p�e � la main en entra�nant Masaniello, qui recommande � Borella de rester pr�s de sa s�ur et de veiller sur elle.


SC�NE V

FENELLA
seule
Quelque temps elle suit son fr�re des yeux. Elle revient sur le bord du th��tre, et prie pour que le ciel le prot�ge. C'est |tout ce qu'elle demande, car pour elle il n'y a plus d'espoir de bonheur.. Elle regarde encore cette �charpe qu'Alphonse lui a donn�e; elle veut s'en s�parer, elle ne peut s'y r�soudre: elle la regarde, la couvre de baisers; elle entend marcher et la cache ... C'est Elvire, c'est sa rivale qui entre p�le et en d�sordre; Fenella court � elle: Comment vous trouvez-vous seule en ces lieux? d'o� venez-vous?



SC�NE VI
Fenella, Elvire, Borella.

ELVIRE
N'approchez pas! le meurtre et l'incendie
D�vastent ce palais; venez, fuyons ces lieux.

FENELLA
Elle n'a rien � craindre; elle veut rester.

ELVIRE
Entendez-vous les cris dont ils frappent les cieux?
Je vois le fer sanglant qui mena�ait ma vie,
J'allais p�rir! ... un mortel g�n�reux,
Votre fr�re lui-m�me a tromp� leur furie.

BORELLA
Masaniello! grands dieux!
Il a donc triomph�? Le destin se prononce!
�coutez ... il revient ... qu'ai-je vu? c'est Alphonse!


SC�NE VII
Les M�mes; Alphonse, Suite.

FENELLA
Elle court � lui, et lui demande o� est Masaniello.

ALPHONSE
Votre fr�re! ... � douleur! � regrets �ternels!
Il combattait encor ... H�las! � ces cruels
Il voulut �pargner un crime.
Pr�te � p�rir, Elvire embrassait ses genoux ...
Il a sauv� ses jours, et le peuple en courroux ...

BORELLA
Il en �tait l'idole.

ALPHONSE
Il en est la victime.

FENELLA
Elle �coute ce r�cit, en tremblant et tombe � moiti� �vanouie entre les bras de Borella, qui la soutient.

ALPHONSE
Et je n'ai pu le secourir!
Je l'ai veng� du moins: nos bataillons fid�les
Ont au loin dispers� ces hordes de rebelles.
Masaniello n'est plus ... ils ne savent que fuir.

FENELLA
Elle sort peu � peu de son �vanouissement, aper�oit Alphonse aupr�s d'Elvire, se rel�ve, jette sur Alphonse un dernier regard de regret et de tendresse et unit sa main � celle d'Elvire; puis elle s'�lance rapidement vers l'escalier qui est au fond du th��tre. Surpris de ce brusque d�part, Alphonse et Elvire e retournent pour lui adresser un dernier adieu. En ce moment le V�suve commence � jeter des tourbillons de flamme et de fum�e, et Fenella, parvenue au haut de la terrasse, contemple cet effrayant spectacle. Elle s'arr�te, et d�tache son �charpe, la jette du c�t� d'Alphonse, l�ve les yeux au ciel et se pr�cipite dans l'ab�me.

Alphonse et Elvire poussent un cri d'effroi. Mais au m�me instant le V�suve mugit avec plus de fureur; du crat�re du volcan la lave enflamm�e se pr�cipite.
Le peuple �pouvant� se prosterne.


LE CHOEUR
Gr�ce pour notre crime!
Grand Dieu! prot�ge-nous!
Et que cette victime
Suffise � ton courroux!

Bitte lesen und beachten Sie die Copyright-Bestimmungen, bevor Sie eine Datei herunterladen!

Klavierauszug

download