Lucia di Lammermoor

Lucia di Lammermoor

Libretto

Salvatore Cammarano (nach dem Roman The bride of Lammermoor von Walter Scott)

Premiere

26 Septemberr 1835, Naples (Teatro San Carlo)

Cast

LUCIA (soprano)
EDGARDO (tenor)
ENRICO (baritone)
RAIMONDO BIDE-THE-BENT (baritone)
ARTURO (tenor)
ALISA (mezzo-soprano)
Normanno (tenor)

CHORUS
huntsmen and wedding-guests

Place

Time

Donizetti, Gaetano

Donizetti, (Domenico) Gaetano (Maria)
29.11.1797 Bergamo - 8.4.1848 Bergamo


Works for stage
with date/place of first performance:

Il Pigmalione (1816; 13.10.1960 Bergamo)
Enrico di Borgogna (14.11.1818 Venezia)
Una follia (17.12.1818 Venezia)
Le nozze in villa (1821? Mantova)
Il falegname di Livonia, ossia Pietro il grande (26.12.1819 Venezia)
Zoraïda di Granata (28.1.1822 Roma)
La zingara (12.5.1822 Napoli)
La lettera anonima (29.6.1822 Napoli)
Chiara e Serafina, ossia I pirati (26.10.1822 Milano)
Alfredo il grande (2.7.1823 Napoli)
Il fortunato inganno (3.9.1823 Napoli)
Zoraïda di Granata [rev] (7.1.1824 Roma)
L'ajo nell'imbarazzo (4.2.1824 Roma)
Emilia di Liverpool [L'eremitaggio di Liverpool] (28.7.1824 Napoli)
Alahor in Granata (7.1.1826 Palermo)
Don Gregorio [rev L'ajo nell'imbarazzo] (11.6.1826 Napoli)
Elvida (6.7.1826 Napoli)
Gabriella di Vergy [Gabriella] (1826; 29.11.1869 Napoli)
Olivo e Pasquale (7.1.1827 Roma)
Olivo e Pasquale [rev] (1.9.1827 Napoli)
Otto mesi in due ore [Gli esiliati in Siberia] (13.5.1827 Napoli)
Il borgomastro di Saardam (19.8.1827 Napoli)
Le convenienze teatrali (21.11.1827 Napoli)
L'esule di Roma, ossia Il proscritto (1.1.1828 Napoli)
Emilia di Liverpool [rev] (8.3.1828 Napoli)
Alina, regina di Golconda (12.5.1828 Genova)
Gianni di Calais (2.8.1828 Napoli)
Il paria (12.1.1829 Napoli)
Il giovedi grasso [Il nuovo Pourceaugnac] (26.2.1829? Napoli)
Il castello di Kenilworth (6.7.1829 Napoli)
Alina, regina di Golconda [rev] (10.10.1829 Roma)
I pazzi per progetto (6.2.1830 Napoli)
Il diluvio universale (28.2.1830 Napoli)
Imelda de' Lambertazzi (5.9.1830 Napoli)
Anna Bolena (26.12.1830 Milano)
Le convenienze ed inconvenienze teatrali [rev Le convenienze teatrali] (20.4.1831 Milano)
Gianni di Parigi (1831; 10.9.1839 Milano)
Francesca di Foix (30.5.1831 Napoli)
La romanziera e l'uomo nero (18.6.1831 Napoli)
Fausta (12.1.1832 Napoli)
Ugo, conte di Parigi (13.3.1832 Milano)
L'elisir d'amore (12.5.1832 Milano)
Sancia di Castiglia (4.11.1832 Napoli)
Il furioso all'isola di San Domingo (2.1.1833 Roma)
Otto mesi in due ore [rev] (1833 Livorno)
Parisina (17.3.1833 Firenze)
Torquato Tasso (9.9.1833 Roma)
Lucrezia Borgia (26.12.1833 Milano)
Il diluvio universale [rev] (17.1.1834 Genova)
Rosmonda d'Inghilterra (27.2.1834 Firenze)
Maria Stuarda [rev] [Buondelmonte] (18.10.1834 Napoli)
Gemma di Vergy (26.12.1834 Milano)
Maria Stuarda (30.12.1835 Milano)
Marin Faliero (12.3.1835 Paris)
Lucia di Lammermoor (26.9.1835 Napoli)
Belisario (4.2.1836 Venezia)
Il campanello di notte (1.6.1836 Napoli)
Betly, o La capanna svizzera (21.8.1836 Napoli)
L'assedio di Calais (19.11.1836 Napoli)
Pia de' Tolomei (18.2.1837 Venezia)
Pia de' Tolomei [rev] (31.7.1837, Sinigaglia)
Betly [rev] (?29.9.1837 Napoli)
Roberto Devereux (28.10.1837 Napoli)
Maria de Rudenz (30.1.1838 Venezia)
Gabriella di Vergy [rev] (1838; 8.1978 London*)
Poliuto (1838; 30.11.1848 Napoli)
Pia de' Tolomei [rev 2] (30.9.1838 Napoli)
Lucie de Lammermoor [rev Lucia di Lammermoor] (6.8.1839 Paris)
Le Duc d'Albe [Il duca d'Alba] (1839; 22.3.1882 Roma)
Lucrezia Borgia [rev] (11.1.1840 Milano)
Poliuto [rev] [Les Martyrs] (10.4.1840 Paris)
La Fille du régiment (11.2.1840 Paris)
L'Ange de Nisida (1839; ?)
Lucrezia Borgia [rev 2] (31.10.1840 Paris)
La Favorite [rev L'Ange de Nisida] (2.12.1840 Paris)
Adelia (11.2.1841 Roma)
Rita, ou Le Mari battu [Deux hommes et une femme] (1841; 7.5.1860 Paris)
Maria Padilla (26.12.1841 Milano)
Linda di Chamounix (19.5.1842 Wien)
Linda di Chamounix [rev] (17.11.1842 Paris)
Caterina Cornaro (18.1.1844 Napoli)
Don Pasquale (3.1.1843 Paris)
Maria di Rohan (5.6.1843 Wien)
Dom Sébastien (13.11.1843 Paris)
Dom Sébastien [rev] (6.2.1845 Wien)
rev = revised / * = concert - broadcast



ERSTER AKT
Die schottischen Adelsfamillen Lammermoor und Ravenswood sind durch eine alte Feindschaft entzweit. Ravenswood ist fast völlig in den Besitz der Gegner übergegangen. Trotzdem hat sich Lucia, die Schwester des jetzigen Herrn von Lammermoor, Lord Henry Asthon, in den letzten Erben von Ravenswood, Sir Edgard, verliebt, als er sie vor einem wilden Stier gerettet hat. Obwohl Alice sie warnt, dass eine solche Verbindung nur Unglück bringen könne, treffen sich die Liebenden fast täglich, sehr zum Verdruss Lord Asthons, der durch Norman und seine Jäger davon erfährt. Lord Asthon schwört, er werde das Paar auseinanderbringen (Cruda, funeste smania). Da die Familie Lammermoor seit kurzem durch politische Veränderungen in ihrer Existenz bedroht ist, will er seine Schwester mit dem am neuen Hof einflussreichen Lord Bucklaw verheiraten, um sich so seiner Sorgen zu entledigen. Ihm kommt dabei die Tatsache gelegen, dass eine politische Mission Edgard nach Frankreich führt, die ihn lange von Zuhause fernhält.
Lucia erwartet am Brunnen im Schlosspark ihren Geliebten und erzählt ihrer Zofe, dass ihr an dieser Stelle der Geist eines ermordeten Ravenswood erschienen sei (Regnava nella silenzio). Bevor Edgard abreist, trifft er sich noch einmal mit Lucia und erzählt ihr von dem Schicksal seiner Familie. Trotzdem will er sich mit Lord Henry aussöhnen und als Unterpfand des Friedens Lucias Hand erbitten. Lucia hält ihn davon ab, da sie von Henrys unauslöschlichem Hass weiss. Es gelingt ihr, den Rache schwörenden Geliebten zu beruhigen (Sulla tomba che rinserra). Beide geloben sich ewige Treue und wechseln die Ringe. Edgard eilt davon.

ZWEITER AKT
Monate sind vergangen. Lord Asthon hat Lucia unaufhörlich bedrängt, Bucklaw zu heiraten. An diesem Tag soll endlich die längst beschlossene Vermählung stattfinden. Um seine Schwester gefügig zu machen, hat Asthon durch Norman alle an sie gerichteten Briefe Edgards und ihre eigenen abfangen lassen, so dass Lucia annehmen soll, ihr Geliebter habe sie vergessen. Asthon zeigt Lucia, die ihn vergeblich an ihren abgelegten Schwur erinnert, gefälschte Briefe, die Edgard angeblich an eine andere geschrieben hat. Lucia bricht endgültig zusammen und willigt nach Rücksprache mit Raimund ein, Bucklaw zu heiraten, zumal Asthon vorgibt, er verliere sonst sein Leben. Die Hochzeitsgesellschaft hat sich im Schloss Ravenswood versammelt. Bucklaw, der Asthon völlige Rehabilitierung verspricht, trifft ein. Lucia erscheint im Brautgewand und unterschreibt totenbleich in grösster Verwirrung und fast willenlos den Ehevertrag. Unerwartet kehrt in diesem Augenblick Edgard zurück und sieht entsetzt, dass seine Braut ihn verraten hat (Chi mi frena in tal momento). Er beschimpft zornig die völlig gebrochene Lucia und wirft ihr den Ring vor die Füsse. Als er sich mit gezücktem Degen auf Asthon und Bucklaw stürzen will, gebietet Raimund Frieden. Edgard verlässt, allen Asthons Rache schwörend, von seinen Feinden mit dem Schwert bedrängt, den Saal. Lord Asthon sucht ihn kurze Zeit später in seinem einzig noch verbliebenen Besitz, dem Turm von Wolferag, auf, um ihm höhnisch mitzuteilen, dass die Hochzeit vollzogen sei. Edgard fordert seinen Feind an der Grabstätte von Ravenswood zum Zweikampf.

DRITTER AKT
Das Hochzeitsfest ist noch nicht beendet, obwohl sich Lucia und Bucklaw schon zurückgezogen haben. Raimund stürzt in den Saal und bringt der fröhlichen Gesellschaft die Nachricht, dass Lucia den Verstand verloren und ihren Gatten mit seinem Degen getötet hat. Vom Wahnsinn gezeichnet tritt sie im Nachtgewand unter ihre Gäste: Sie glaubt, mit Edgard Hochzeit zu feiern, und sucht nach ihm (Il dolce suono). Ohnmächtig bricht die Unglückliche zusammen und wird weggetragen, während Asthon vernichtet sieht, dass er Glück und Leben der Schwester zerstört hat.
Edgard, der am Familiengrab der Ravenswood auf Asthon wartet (Tombe degli avi miei), weiss noch nichts von den Ereignissen und glaubt, das Fest sei noch lange nicht beendet, weil er das Schloss hell erleuchtet sieht. Da erfährt er von heimkehrenden Hochzeitsgästen, dass Lucia wahnsinnig geworden ist und ihren Ehemann getötet hat. Bevor Edgard ins Schloss eilen kann, um seine Geliebte noch einmal zu sehen, ertönt die Totenglocke, Lucia ist gestorben. Edgard ruft verzweifelt nach seiner Geliebten, bittet sie um Verzeihung (Tu che a Dio spiegasti l'ali) und ersticht sich, um wenigstens im Tode mit ihr vereint zu sein.

ACT I
SCENE 1: The entrance hall of Ravenswood Castle
Normanno urges the servants to scour the grounds for an intruder. Enrico is worried because his sister Lucia refuses to marry Arturo, an alliance which would save Enrico from the consequences of having been on the losing side in a recent uprising.
Raimondo reminds him that Lucia has not recovered from the grief of her mother's death and is not yet ready for love, but Normanno claims that Lucia is in love - with a man who had saved her from a wild bull, none other than Enrico's mortal enemy, Edgardo. Enrico's rage is exacerbated by the failure of the retainers to capture the intruder, Edgardo.

SCENE 2: The castle grounds
As Lucia and Alisa wait for Edgardo by a ruined fountain, Lucia says that she has seen the ghost of the fountain, a lady killed by her jealous lover, an earlier Ravenswood.
Edgardo announces that he is leaving at once for France on State business. Lucia refuses his request to tell Enrico of their love, rightly fearing his bitter hatred of Edgardo; and Edgardo reminds her that although he has neglected for her sake his oath to avenge his father's death on her brother, the oath still stands. She calms him and they swear eternal fidelity and exchange rings.

ACT II
SCENE 1: A room in the castle
Normanno tells Enrico of the success of his scheme to intercept all letters between Lucia and Edgardo, now some months absent in France. Even though the wedding guests are already assembling, Enrico has yet to obtain Lucia's consent to the marriage, but he has a forged letter which he hopes will convince her that Edgardo plans to marry another. When she tells him that her faith is pledged to Edgardo, he overwhelms her with the letter and reminds her that only Arturo can save him from ruin. Raimondo, who has sent letters to Edgardo on Lucia's behalf, tells her that there has been no answer and advises her to sacrifice herself for her brother.

SCENE 2: The great hall of the castle
The wedding is about to be solemnised. Enrico explains Lucia's pallor and listlessness to Arturo as symptoms of her mourning for her mother. No sooner has Lucia signed the contract than Edgardo bursts in. He claims Lucia, but Raimondo shows him the contract. He throws the ring she has given him at her and demands his in return and leaves, cursing her faithlessness.

ACT III
SCENE 1: The tower of Wolf's Crag
In a raging storm Enrico comes to Edgardo's home to challenge him to a duel, taunting him with the reminder that Lucia now belongs to another. They agree to fight at dawn near the tombs of the Ravenswoods.

SCENE 2: The great hall of Ravenswood Castle
The rejoicing of the wedding guests is interrupted by Raimondo, bearing the news that Lucia has gone mad and killed Arturo. Covered in blood, she enters, imagining that she is about to be married to Edgardo. Enrico's reproaches turn to remorse when he realises her state. Her wandering mind becomes more disturbed as she remembers Edgardo's anger, and she collapses.

SCENE 3: By the tombs of the Ravenswoods
Waiting for dawn by the tombs of his ancestors, Edgardo thinks bitterly of Lucia's apparent faithlessness. Tidings of her imminent death are followed by the death knell. He realises that he has misjudged her and stabs himself, hoping to join her in death.
Lucie de Lammermoor
ACTE I
Enrico Ashton (baryton), qui veut, par intérêt personnel, marier sa soeur Lucie (soprano) à Lord Arthur Bucklaw (ténor), s'indigne de l'amour de celle‑ci pour Edgar Ravenswood (Edgardo), dernier héritier d'une noble lignée dépossédée par les Ashton (Cruda, funesta smania). Lucie attend Edgar (ténor), mais a eu un songe funeste (Regnava nel silenzio). Avant son départ forcé pour la France, Edgar échange avec Lucie l'anneau sacré qui engage leur foi (duo: Sulla tomba).

ACTE II
Ashton a fabriqué de fausses preuves de l'infidélité d'Edgar et convainc Lucie d'épouser le prétendant de son choix (duo: Appressati Lucia). Le chapelain Raymond Bidebent (Raimondo, basse), ignorant les machinations d'Ashton, pousse également Lucie au mariage (Ah, cedi). Mais, lors de la cérémonie nuptiale, Edgar fait irruption, prouvant son innocence, à la stupeur général (sextuor: Chi mi frena). Edgar se croit trahi: Lucie perd la raison.

ACTE III
Ashton vient défier Edgar: Les deux hommes décident de croiser l'épée (duo: Della sfida).
Dans la salle du château, Raymond apprend aux invités que, dans un acte de démence, Lucie a tué son époux (Dalle stanze). Lucie, l'air absent, survient et croit monter à l'autel avec Edgard (scène de la folie: Ardon gli incensi … Spargi d'amaro pianto) et tombe morte.
Ignorant le drame, Edgar attend son adversaire et évoque sa mort prochaine, devant le tombeau de ses aïeux (Tombe degli avi miei … fra poco). Un cortège funèbre passe et il apprend la fin de sa bien‑aimée, qu'il invoque une dernière fois (Tu che a Dio) avant de se percer le sein.
ATTO PRIMO
Malgrado l’odio atavico che separa le loro famiglie, Edgardo e Lucia si amano e s’incontrano nascostamente. Ma Edgardo deve assentarsi, chiamato altrove dalle vicende della lotta nella quale è impegnato. Prima di partire rammenta a Lucia che Enrico Ashton gli ha ucciso il padre. Perdonerà, tuttavia, se potrà sposarla. Lucia lo prega di tenere ancora segreto il loro amore, ma gli giura eterna fedeltà.

ATTO SECONDO
Nel secondo atto Enrico, prossimo alla rovina perché la sua fazione è perdente, inganna Lucia facendole credere che Edgardo s’è legato a un’altra donna e la costringe a sposare il potente Lord Arturo Bucklaw. Durante la cerimonia di nozze Edgardo irrompe nel castello degli Ashton, rimprovera a Lucia l’infedeltà di cui s’è macchiata e maledice lei e la sua stirpe. La seconda parte del secondo atto vede Edgardo trascorrere la notte nello spoglio salone della torre nella quale risiede. Sopraggiunge Enrico, venuto a sfidare colui che ha osato turbare la cerimonia di nozze. Edgardo accetta la sfida, che avverrà all’alba.

ATTO TERZO
Intanto nel castello di Enrico gli invitati festeggiano ancora le nozze di Lucia con Arturo, ma sopraggiunge Raimondo, sconvolto, e narra che Lucia ha ucciso il marito traffigendolo con una spada.
Il turbamento degli astanti è accentuato dalla comparsa di Lucia che, ormai folle, immagina prima che si stiano celebrando le sue nozze con Edgardo e poi, con una sorta di ritorno alla realtà, di rivelare all’amato di essere stata costretta a sposare Arturo. A questo punto cade svenuta.
Nell’ultima scena, che si svolge all’esterno della torre di Edgardo, questi, affranto per essere stato tradito da Lucia, immagina di rivolgersi a lei e di annunciarle che tra poco egli morrà. Medita evidentemente – anche se il libretto non lo precisa – di lasciarsi uccidere da Enrico. Sopraggiungono Raimondo e gli invitati alle nozze: Edgardo apprende ciò che è accaduto e che Lucia è agonizzante. Vorrebbe rivederla, ma quando i rintocchi d’una campana annunciano che Lucia è morta, si trafigge con un pugnale.


Personen:
LORD ENRICO ASHTON (Bariton)
LUCIA , dessen Schwester (Sopran)
SIR EDGARDO DI RAVENSWOOD (Tenor)
LORD ARTURO BUCKLAW (Tenor)
RAIMONDO BIDEBENT, Erzieher und Vertrauter Lucias (Bass)
ALISA, Lucias Kammerzofe (Mezzosopran)
NORMANNO, Hauptmann der Truppen von Ravenswood (Tenor)

Ritter und Edeldamen. Jäger. Soldaten. Verbündete Ashtons.
Bewohner von Lammermoor und Ravenswood. Pagen. Diener.



ERSTER AKT

Orchestervorspiel

ERSTES BILD
Wald in der Nähe des Schlosses Ravenswood in Schottland. Es ist Tag.

ERSTER AUFTRITT
Normanno. Jagdgefolge

Nr. 1 - Solo und Chor

NORMANNO
Auf, durchstreifet die nahen Gefilde!

JÄGER
Ja, wir handeln, wie du es geboten.

NORMANNO
Der Ruinen verödete Pfade!

JÄGER
Ja, wir handeln, wie du es geboten.

NORMANNO
Fall' des strengen Geheimnisses Schleier,
So verlangt's die Ehre, die Pflicht -

JÄGER
Fall' des strengen Geheimnisses Schleier!

NORMANNO
Die Ehre, die Pflicht!

JÄGER
So heischt es die Pflicht! -
Leuchte Wahrheit in tödlichem Feuer
Wie des Blitzes verderbendes Licht!

NORMANNO und JÄGER
Fall' des strengen Geheimnisses Schleier,
So verlangt's die Ehre, die Pflicht.

JÄGER
entfernen sich


ZWEITER AUFTRITT
Ashton. Raimondo. Normanno

Nr. 2 - Szene, Kavatine und Chor

NORMANNO
nähert sich Ashton
Voll Unruh' bist du!?

ASHTON
Wohl hab ich Ursach! Du weisst es,
Dass sich verdunkeln meines Lebens Sterne,
Indes Edgardo, Todfeind unsres Geschlechtes,
Hebt übermütig seine stolze Stirne
Aus seiner Trümmerburg mit frechem Hohne!
Nur eine Hand war's, die mich schützen konnte
Vor meinem nahen Sturz! Doch nein!
Lucia stösst sie zurück mit eitlem Weigern!
Nein, Schwester war sie mir nie!

RAIMONDO
Bedenk, die Ärmste, die trostlos in bitterem Grame
Am frischen Grabe der teuren Mutter trauert,
Denkt die an Hymen? Oh, vergib dein Herzen,
Das der Liebe entsagt, durchwühlt von Schmerzen.

NORMANNO
Der Lieb' entsagt? Lucia glüht vor Liebe!

ASHTON
Ha, was sagst du?!

RAIMONDO
O schweig doch!

NORMANNO
So hört nur! Einst wandelte sie dort im Schatten
Des dunklen Hains, der ihrer Mutter
Grab umschattet, als unter wildem Brüllen
Auf sie ein Stier hervorbricht.
Doch durch die Lüfte fährt wie Donnerschlag
Ein Schwertstreich, zu Tod getroffen
Sinkt hin der Wilde.

ASHTON
Und wer hat ihn erschlagen?

NORMANNO
Der, dessen Namen ich nie nennen wollte.

ASHTON
Nun, und Lucia?

NORMANNO
Sie liebt!

ASHTON
Sah sie ihn wieder?

NORMANNO
Ja, täglich.

ASHTON
Und wo denn?

NORMANNO
In jenem Haine.

ASHTON
Ich bebe!
Doch sprich! Kennst den Verführer du?

NORMANNO
Nur Argwohn kann ich äussern.

ASHTON
Ha, rede!

NORMANNO
Es ist dein Todfeind -

RAIMONDO
O Gott!

NORMANNO
Den du verbanntest.

ASHTON
Edgardo? Was muss ich hören!

NORMANNO
Ja, Edgardo!

Kavatine

ASHTON
Lodernd erflammt ein wilder Grimm,
Den du mir weckst im Herzen!
Wie Feuer wühlt schon mit Zornesglut
Argwohn in meinem Herzen!
Ein wilder Schauder fasst mich an,
Und Hass füllt mir die Brust.
So ist von Schuld beladen
Die Schwester, meine Schwester!

NORMANNO
Um dich nicht entehrt zu sehen,
Verriet ich, was ich sah.

RAIMONDO
für sich
O Himmel, hör mein Flehen;
Steh du der Unschuld bei!

ASHTON
in höchster Wut
Ach, wär', ehe ihre Schuld am Tag,
Sie aus der Welt gegangen!
Hätt' sie ein Blitz
Dahingestreckt!

RAIMONDO und NORMANNO
Gott!

ASHTON
Hätt'sie ein Blitz dahingestreckt,
Es wär'geringre Pein!

NORMANNO
Wie reut mein Wort mich nun!

RAIMONDO
für sich
Steh du der Unschuld bei!


DRITTER AUFTRITT
Die Vorigen. Die Jäger

JÄGER
Dein Verdacht hat sich bestätigt.

NORMANNO
Was saht ihr?

ASHTON
Berichtet!

RAIMONDO
O Unheil!

JÄGER
In das Gras dahingelagert,
Von dem langen Jagen müde,
Ruhten wir in jenem Haine
Wo das Grabmal sich befindet
Als ein Mann in wilder Eile
Totenbleich zu Ross sich nähert.
Als er bis zu uns gekommen,
Ward er scharf ins Aug'genommen;
Doch auf seines Pferdes Rücken
Floh er pfeilschnell unsern Blicken.
Dennoch nannt ' ein Jagdgenosse
Uns des Unbekannten Namen.

ASHTON
So redet!

JÄGER
Edgardo!

ASHTON
Er ist' s! - O Rache, o Rache! Ja, ich schwöre
Blutig halte ich Gericht!

RAIMONDO
Ach, nein, das glaube nicht! Nein, nein!

ASHTON
Ja, blutig halte ich Gericht!

RAIMONDO
O so höre, höre! ja, höre!

ASHTON
Ich höre nicht! -
Ganz vergebens ist dein Mühen,
Mich um Mitleid anzuflehen!
Willst du mir von Rache sprechen,
Dann, nur dann versteh ich dich!
Ruchlos Paar, bald stürzt zur Sühne
Dein erträumtes Glück zusammen,
Und der Liebe heisse Flammen
Lösch in eurem Blute ich!

NORMANNO und JÄGER
Glaubt mir, bis zum nächsten Morgen
Hat ihn das Geschick ereilt!

RAIMONDO
Ach, der schrecken und die Sorge -

JÄGER
Ja, räche dich!
Glaubt mir, bis zum nächsten Morgen
Hat ihn das Geschick ereilt!

RAIMONDO
Nahen diesem Hause sich.

JÄGER
Ja, räche dich l

RAIMONDO
Welche Sorge, Angst und Pein,
Ja, nahen diesem Hause sich.

JÄGER
Glaubt mir, bis zum nächsten Morgen
Hat ihn das Geschick ereilt!

ASHTON
Doch Stille! - Doch Stille! - Ah!
Ha, vergebens ist dein Mühen -

RAIMONDO
Weh!

ASHTON
Mich um Mitleid anzuflehen!

RAIMONDO
Nein, das glaube nicht!

ASHTON
Willst du mir von Rache sprechen,
Dann, nur dann versteh ich dich!

RAIMONDO
Weh!

ASHTON
Ha, Verwegne! Längst ist euer Leben
Meinem Grimme schon verfallen,
Und des alten Hasses Flammen
Lösch in eurem Blute ich!

RAIMONDO
Ein Sturm von Furcht und Sorge bricht herein -

ASHTON
Lösch in eurem Blute ich!
Ja, des alten Hasses Flammen
Lösch in eurem Blute ich!

RAIMONDO
Nahet diesem Hause sich!

JÄGER
Er flieht deinem Grimme nicht,
Er flieht deiner Rache nicht!

ASHTON
stürmt ab

RAIMONDO, NORMANNO und die JÄGER
folgen


ZWEITES BILD
Park bei dem Schlosse Ravenswood. Nacht und Mondschein.

VIERTER AUFTRITT
Lucia. Alisa

Nr. 3 - Orchestervorspiel, Rezitativ und Kavatine

Rezitativ

LUCIA
Wo mag er weilen?

ALISA
zu ihrer Linken
Verwegne ! Wie kannst du's wagen,
Ihn zu empfangen? Hier, in des Bruders Nähe
Wär's allzukühn!

LUCIA
Recht hast du! Edgardo wisse,
Dass ihn umdrohen unheimliche Gefahren!
Sie späht suchend umher

ALISA
Was ist dir widerfahren? Sag, wohin blickst du?

LUCIA
Jene Quelle! Ach, nie
Kann ohne Bangen ich sie sehen! Ach ja, du weisst es,
Ein Ravenswood, getrieben
Von wilder Eifersucht, hat dort die Gattin
Grausarn ermordet, die Tote dann gestürzt
In die Wogen, und hier liegt sie nun begraben.
Ach, mir erschien ihr Schatten.

ALISA
Was sagst du?

LUCIA
So höre!

Kavatine

LUCIA
Im tiefen Schweigen lag die Nacht,
Umhüllte Berge und Haine,
Und traurig rieselte der Bach
Bei mattem Mondenscheine!
Da tönt ein leiser Klageton
Bang durch das Dunkel hin,
Und siehe, aus des Baches Wellen stieg
Ein bleiches Schattenbild, weh!
Sie bedeckt mit den Händen ihr Gesicht
Als wenn es spräche, sah ich nun
Die Lippen es bewegen;
Als ob es winkte, so schien es mir
Die Totenhand zu regen.
So stand es einen Augenblick,
Dann schwand es schnell dahin;
Die Quelle, erst wie Silber rein,
Floss nun, als sei sie Blut.

ALISA
Wehe, was für schlimme Träume!
Ahnungsvoll sind die Gesichte.
Ach, Lucia, Lucia, o entsage
Einer solchen Unglücksliebe!

LUCIA
Ich? Was sagst du?
Dem wunden Herzen
Lindert Liebe nur die Schmerzen,
Ja, die Liebe tilgt das Leid. -
Ja, seiner Stimme Zauberklang
Drang in des Herzens Tiefen,
Und seine Worte riefen
Zu Lust und Freude mich.
Er gab mir seinen Treueschwur,
Nicht konnt' ich länger widerstehn;
Mit ihm, da fühl ich Freude,
Da öffnet der Himmel sich mir.

ALISA
Ach w ürde dir nicht die Freude
In Angst und Leid verkehrt!
Lucia, ach, entsage!

LUCIA
Ah! - Wenn er entflammt vom Hochgefühl
Der reinsten, wärmsten Liebe,
Aus seines Herzens Tiefe
Mir ew'ge Treue schwört,
Dann schwindet all mein Kummer hin,
Tränen, sie werden zur Freude!
Ich weiss, dass ihm zur Seite
Der Himmel mir dann gehört!

ALISA
Leicht wird noch die Freude
In Gefahr und Leid verkehrt!

Nr. 4 - Rezitativ und Duett

Rezitativ

ALISA
sieht nach links
Edgardo, ich hör ihn. Bei der nahen Pforte
Werd auf der Hut ich sein!
Sie verschwindet im Schlosse


FÜNFTER AUFTRITT
Lucia, Edgardo

EDGARDO
Lucia, verzeihe,
Wenn ich zu solcher Stunde
Dich zu sehen heut wünschte.
Doch mich bewegen gewichtige Gründe.
Schon der nächste Morgen führt mich auf fremden Boden.
Meinem Heimatlande fern werd ich sein!

LUCIA
Was hör ich!

EDGARDO
Nach Frankreichs Freundesküste
Richt ich die Segel, dort kann ich unterhandelnd
Der Schotten Schicksal wenden.

LUCIA
Und ich Verlassne bleib voll Trauer zurück!

Duett

EDGARDO
Eh' ich dich verlasse,
Seh'mich dein Bruder; ich will versöhnt erst reichen
Ihm meine Rechte, und deine Hand zum Pfande
Des Friedensbundes heische ich.

LUCIA
Was hör ich?
Tu's nicht, es bleibe tief im Dunkel verborgen
Noch unser Bund der Herzen.

EDGARDO
Verstehe! Meines Stammes
Geschworner schlimmster Feind
Begnügt sich nicht mit dem, was er getan.
Er nahm mir alles, den Vater, meine Habe!
Was weiter? Was will er noch?
Was soll, was kann ich noch geben?
Soll ich alles verlieren? Will er mein Leben?
Ja, er hasst mich!

LUCIA
Ach, nein!

EDGARDO
Er hasst mich!

LUCIA
Dämpfe, dämpfe deinen Zorn!

EDGARDO
Flammen glühen, wie sie bekämpfen?
Höre!

LUCIA
Oh, Edgardo!

EDGARDO
Höre, erbebe!
An der Stätte, wo den Vater,
Meinen Vater ich verloren,
Ihn zu rächen einst an den Deinen,
Hab ich einen Eid geschworen.

LUCIA
aufschreiend
Ah!

EDGARDO
Doch dich sah ich, und schnell verflogen
War der Hass, den ich empfunden.
Doch der Eid besteht noch weiter,
Noch kann er vollzogen sein!

LUCIA
O schweige , jedes Wort kann dich verraten.

EDGARDO
Ach, Lucia!

LUCIA
Jedes Wort kann dich hier verraten.
Siehst du nicht, wie viel ich leide!
Soll die Angst mich gar noch töten?

EDGARDO
Nein, nein!

LUCIA
O verbanne des Hasses wildes Dräuen,
Dich entflamme nur die Liebe!
Jener Eid den du geschworen,
Niemals darfst du ihn vollziehn!
Ja, dich entflamme allein die Liebe,
Nur ihr soll dein Herz erglühn!

EDGARDO
Doch der Eid besteht noch weiter,
Ja, noch kann ich ihn vollziehn!
Er kann noch vollzogen sein!

LUCIA
Sie nur mag dich durchglühn!

EDGARDO
Noch kann er vollzogen sein -

LUCIA
Liebe, Liebe allein!
Sie fällt ihm zu Füssen

EDGARDO
sie emporzichend
Schwör in dieser hehren Stunde,
Schwör als Braut mir ewig Treue!
Gott ist Zeuge diesem Bunde,
Zeugen sind des Himmels Sterne!

LUCIA
hebt die Hand zum Schwur und umarmt ihn

EDGARDO
Dein Geschick ist nun das meine!
Er steckt einen Ring an ihren Finger
Bin dein Gatte!

LUCIA
gibt ihm den ihren
Und ich die Deine!

BEIDE
in Umarmung
Unsrer Herzen reine Treue
Brechen kann sie nur der Tod:
Nimmer sehre uns die Reue,
Unsre Liebe schirmt ein Gott!

EDGARDO
macht sich von ihr los
Doch es wird nun Zeit zum Scheiden.

LUCIA
Oh, wie quälen mich die Worte!
Ja, mein Herz wird dich begleiten:

EDGARDO
Und mein Herz bleibt hier zurück,
Ja, bei dir bleibt's hier zurück!

LUCIA
Ach, mein Edgardo, mein Geliebter!

EDGARDO
Trennen müssen wir uns nun.

LUCIA
Ach, ein Wort nur aus der Ferne
Lass als Kunde zu mir eilen,
Ach, und wär's nur eine Zeile,
Sie wird Hoffnung mir verleihn.

EDGARDO
Deiner werd ich stets gedenken,
Wo ich immer weilen mag.

LUCIA
Ach! Den Lüften will ich klagen
Der Sehnsucht heisses Flehen,
Sie sollen es dir sagen
In stillem Abendwehen;
Dir sagen, wie ein treues Herz
Im Grame fast vergeht.
Weih dann eine Träne mir,
Die dich so innig liebt!

EDGARDO
Es wird dir mein Gedenken
Der Südwind überbringen,
Du hörst im Meer, das wogt und schäumt,
Den Ruf nach dir erklingen.
Wenn du bedenkst, dass Einsamkeit
Mein Los, nur Gram und Schmerz,
So drück, und seist du noch so weit,
(Mit Bezug auf seinen Ring)
Dies Pfand hier an dein Herz!

BEIDE
Dies Pfand dann an dein Herz!

LUCIA
Ja, es wird in meinen Leiden
Noch der einz'ge Trost mir sein!

EDGARDO
Teure! - Ja, Lucia, ja!

BEIDE
Es wird dir mein Gedenken
Der Südwind überbringen,
Du hörst im Meer, das wogt und schäumt,
Den Ruf zu dir erklingen.

LUCIA
Wenn du bedenkst, dass Einsamkeit
Mein Los, nur Gram und Schmerz -

EDGARDO
wie vorher
So drück, und seist du noch so weit,
Dies Pfand dann an dein Herz!

LUCIA
ebenso
So drück, und seist du noch so weit,
Dies Pfand dann an dein Herz!

EDGARDO
schmerzlich
Ich scheide!

LUCIA
ebenso
Leb wohl denn!

EDGARDO
mit grosser Bedeutung
Erinnre dich,
Uns bindet ein Eid!

LUCIA
Edgardo! Edgardo!

EDGARDO
Leb wohl denn!
Er geht ab

LUCIA
sinkt zusammen

ZWEITER AKT

ERSTES BILD
Gernach im Schlosse Ravenswood, gegen Abend

ERSTER AUFTRITT
Lord Ashton. Normanno

Nr. 5 - Rezitativ und Duett

Rezitativ

NORMANNO
kommt mit einem Schreiben
Lucia wird bald bei dir sein.

ASHTON
Voll Unruh' harrt ich ihrer!
Den frohen Hochzeitstag zu feiern,
Sind schon versammelt im Schloss die hohen Gäste,
Zweige des edlen Stammes. Bald wird Arthur selbst
Erscheinen, und wenn sie's wagte,
Sich dann noch zu weigern -

NORMANNO
Fürchte nichts, das lange Fernsein schon
Deines Feindes,
Die Briefe, die wir unterschlugen,
Und die gefälschte Nachricht,
Dass er von neuer Liebe gefesselt,
Wird sicher in Lucias Herzen löschen
Die blinde Liebe.

ASHTON
Bald wird sie kommen! Das gefälschte Schreiben
Reiche mir, begib dich auf dem nächsten Wege
Zum stolzen Königssitze von Schottland,
Und unter Jubelgesängen
Geleite Arthur her.

NORMANNO
überreicht das Schreiben und geht ab


ZWEITER AUFTRITT
Ashton. Lucia

ASHTON
So komm doch, o Lucia!
Dich glaubt'ich heitrer an diesem Tag zu sehen,
Zu dieser Stunde, wo Hymens goldne Fackel
Für dich aufleuchten soll! -
Du sinnest und schweigest!

Duett

LUCIA
Sieh, die Blässe meiner Wangen
Und die Spuren vergossner Tränen
Werden schweigend dir verkünden
Meinen Kummer, meine Leiden.
Möge Gott dir einst dann vergeben
Dein unmenschlich hartes Herz,
Dein hartes Herz und meinen Schmerz!

ASHTON
Deine Liebe, so vermessen,
Machte mich einst wohl zum Tyrannen,
Doch dies alles sei vergessen,
Ja, dein Bruder, er ist dein Freund.
Ich kann meinen Zorn verbannen,
Bann die schnöde Liebe auch du.
Wähle Arthur -

LUCIA
Niemals! Niemals!

ASHTON
Warum?

LUCIA
Einem andern schwur ich ew'ge Treu'.

ASHTON
zornig
Nein, unmöglich!

LUCIA
O Bruder!

ASHTON
Ha, Verräterin!

LUCIA
Ich schwur ew'ge Treue,
Ein andrer besitzt dies Herz!

ASHTON
sich mässigend
Gut denn!
Dieses Schreiben mag verraten,
Welchen Elenden du liebest!
Lies denn!
Er reicht es ihr

LUCIA
liest zitternd
Weh!
Sie lässt das Schreiben fallen
Weh, mir zerspringt das Herz!

ASHTON
Ach, was ist ihr?
Er eilt ihr zu Hilfe und geleitet sie zu einem Stuhl

LUCIA
Weh mir Armen!
Ich erliege diesem Schmerz!
In Jammer und Tränen
Floh hin mir das Leben,
In Kummer und Ängsten
Schlich träg mir die Zeit!
Der Tod sei willkommen,
Der bald mich befreit!
Er hat einer andern
Sein Dasein geweiht!

ASHTON
Wie konntest du's wagen,
In eitlem Vertrauen
Auf törichte Schwüre
Dein Hoffen zu bauen?
Sieh, dies ist der Lohn,
Den Liebe erlangt,
Er hat einer andern
Sein Herz zugewandt!
Du trautest ohn'Argwohn
Den trugvollen Worten,
Versetztest die Deinen
In Bangen und Sorgen,
Der zürnende Himmel,
Schon rächte er sich!
Sein Herz voller Tücke
Verleugnete dich!

LUCIA
Weh mir! Ich fühle mein Ende,
Zerbrochen bin ich!
Sein Herz voller Tücke
Verleugnete mich!

Sie wendet sich zum Gehen. - Ferne festliche Musik

LUCIA
horchend
Was hör ich?

ASHTON
Von Jubeltönen
Hallt schon der Palast.

LUCIA
Weswegen?

ASHTON
Dein Bräutigam nahet!

LUCIA
Wie schauerlich fasst mich
Ein innerlich Grauen.

ASHTON
Das Brautbett wartet deiner schon.

LUCIA
Das Grab, ja, das Grab nur, es harrt schon meiner!

ASHTON
O welche bange Stunde.

LUCIA
Dunkle Nacht umhüllt mich!

ASHTON
Höre! Tot ist der König,
Unweigerlich besteigt
Den Thron jetzt Maria.
Im Staub liegt die Partei,
Der ich in Treue angehörte.

LUCIA
Ach, ich bebe!

ASHTON
Arthur allein kann mich
Nur noch retten, ja, er nur!

LUCIA
Und ich - ich sollte?

ASHTON
Die Hand ihm reichen!

LUCIA
O Bruder!

ASHTON
Er kann mich retten!

LUCIA
Mich bindet ein Eid!

ASHTON
Du musst mich retten!

LUCIA
Doch-

ASHTON
Du musst es!
Er will gehen

LUCIA
O Gott! O Gott!

ASHTON
kehrt zurück,fasst brutal ihre Hand
Könntest du mich jetzt betrügen,
Dann hat alles nun ein Ende.
Ehre raubst du mir und Leben,
Gibst dem Henkerbeil mich hin!
Ja, du wirst im Traum mich sehen
Drohend dir als Geist erscheinen,
Und das Beil mit meinem Blute
Schwebe stets vor deinem Sinn!

LUCIA
Du, der alle Tränen zählet,
Der du liesest in meinem Herzen,
Wenn ich nicht in diesen Schmerzen
Ganz von dir verlassen bin:
O so nimm mir, Herr der Güte,
Dieses Leben, das zur Qual mir,
Im Geschick, das mich vernichtet,
Ist der Tod für mich Gewinn!

ASHTON
Es harrt schon dein der Bräutigam!

LUCIA
Ach, im Grabe!

ASHTON
Du musst mich retten!

LUCIA
Dunkle Nacht umschattet mich!

ASHTON
Kannst du länger widerstreben,
Mein Geschick ist dann entschieden!
Ehre raubst du mir und Leben,
Führst mich selbst dem Henker zu!

LUCIA
Kann mein Schicksal sich nicht wenden,
O so lass mein Leben enden!

ASHTON
Ja, im Traum wirst mit Grauen -

LUCIA
Ew'ger Gott, ach, hab Erbarmen,
Send als Retter mir den Tod!
Sende mir den Tod!

ASHTON
Jenes blut'ge Beil du schauen,
Das des Bruders Haupt bedroht!
Das mich bedroht!

Er stösst ihre Hand von sich und stürmt hinaus


DRITTER AUFTRITT
Raimondo. Lucia

Nr. 6 - Szene und Arie

LUCIA
Du bist's!

RAIMONDO
schmerzlich
Von deiner Hoffnung
Schwand nun der letzte Strahl dahin!
Begründet schien mir dein Argwohn,
Dass deine Briefe an den Geliebten,
Die nach Frankreich du sandtest,
Vom Bruder aufgefangen,
Nie ihr Ziel erreichten.
Drum gab ich selber dein letztes Schreiben
In eines sichern Boten Hand.
ergebens! Noch keine Antwort!
Edgards Schweigen bestätigt,
Dass er dich hintergangen.

LUCIA
Ach, und ich sollte -

RAIMONDO
Ergib dich dem Schicksal!

LUCIA
Und meine Schwüre?

RAIMONDO
Wie du dich täuschst! Jene Eheschwüre,
Ohne Segen des Priesters von euch gegeben,
Sind nichtig, vor der Welt nicht gültig.

LUCIA
Ach, freilich, ich will es versuchen,
Doch gegen mein Gefühl sind diese Lehren.

RAIMONDO
Folg meinen Gründen.

LUCIA
O unglückselige Liebe!

RAIMONDO
Oh - lass dich durch mich bewegen,
Flieh Gefahren, die dir drohen,
Deiner sel'gen Mutter Segen
Wird dir dieses Opfer lohnen.
Deines Bruders Glück und Leben
Hängt von dir allein nur ab,
Und du musst den Frieden geben
Deiner Mutter dort im Grab.
Mit tiefem Ernst.)
Bedenk, bedenke:
Deines Bruders Glück und Leben
Hängt von dir allein nur ab.

LUCIA
Schweige, schweige!

RAIMONDO
O bedenke- -

LUCIA
Ah, ah, schweige!

RAIMONDO
Die Mutter -

LUCIA
Ah!

RAIMONDO
Und der Bruder!

LUCIA
Ah, schweige! ja, du siegtest!
Ich bin nicht so hart von Herzen!

RAIMONDO
Sei gesegnet, ja,
So verschwinden alle Sorgen. Sei gesegnet!
Als Opfer für der Deinen Wohl
Gib, Lucia, dich mit Freuden;
Es wird ob solchem Opfer
Freude im Himmel sein!
Ist Menschenhilfe nicht imstand,
Zu heilen deine Leiden,
Ein Gott, ja, ein Gott wird ganz gewiss
Dein Tröster alsdann sein!

LUCIA
Führe mich, du leite mich!
Ich bin so schwach von Willen.
Leidvoll wird meiner warten
Ein Leben voller Pein!
Ja, leite mich, ja ja!

RAIMONDO
Ja, Tochter! - Komm zu dir!
Verscheuche alles Bangen.
O Tochter, lass dir raten! - Ja!
Als Opfer für der Deinen
Wohl Gib dich, Lucia, mit Freuden;
Es wird ob solchem Opfer
Freude im Himmel sein!

LUCIA
Im Himmel sein, ja!

RAIMONDO
Gib dich, Lucia, mit Freuden;
Es wird ob solchem Opfer
Freude im Himmel sein!

LUCIA
Ja!

RAIMONDO
Ist Menschenhilfe nicht imstand,
Zu heilen deine Leiden,
Ein Gott, ja, ein Gott wird ganz gewiss
Dein Tröster alsdann sein!

LUCIA
O Himmel! - Was fang ich an?
Du treulos! - Edgard, du treulos!

RAIMONDO
Ist Menschenhilfe nicht imstand,
Zu heilen deine Leiden,
Ein Gott, ja, ein Gott wird ganz gewiss
Dein Tröster alsdann sein!

LUCIA
Leite mich, du siegtest! - Weh!


ZWEITES BILD
Saal im Schlosse Ravenswood, zum Empfang Lord Bucklaws festlich geschmückt und erleuchtet. Es ist Abend.

VIERTER AUFTRITT
Lord Heinrich Ashton. Lord Arturo Bucklaw, Normanno.
Ritter und Edeldamen als Familienglieder und Gäste.
Soldaten. Pagen. Diener. Bewohner von Lammermoor


Nr. 7 - Finale
Chor und Kavatine


GÄSTE und VOLK
Für dich, o hochwillkommner Gast,
Laut tönen Burg und Säle,
Durch dich belebt nach langem Harm
Hoffnung neu unsre Seele!
Freundschaft ist's, die dich leitet,
iebe erfüllt dir das Herz
Wie Stern' bei düsterm Himmel,
Wie Lächeln unter Schmerz!

BUCKLAW
Verschwunden nur auf kurze Zeit
War euer Stern im Dunkeln;
Durch mich soll er nun wiederum
In voller Schönheit funkeln.
Reich mir die Hand zum Pfande,
Komm, Enrico, an mein Herz!
Denn unsre Freundschaftsbande
Beenden alle Not.

ASHTON
reicht Bucklaw die Hand

GÄSTE und VOLK
Für dich, o hochwillkommner Gast,
Laut tönen Burg und Säle,
Durch dich belebt nach langem Harm
Hoffnung neu unsre Seele!
Freundschaft sei's, die dich leite,
Liebe, sie erfülle dein Herz -

BUCKLAW
Denn unsre Freundschaftsbande
Beenden alle Not.

GÄSTE und VOLK
Wie Sterne bei düsterm Himmel,
Wie Lächeln unter Schmerz!

Szene

BUCKLAW
Wo bleibt Lucia?

ASHTON
Bald werden wir
Sie bei uns sehn. - Wenn gar
Voll Trauer sie erschiene,
O dies befremde, verwirre dich nicht.
Der Mutter Tod betrübte
Tief ihre Kindesliebe.

BUCKLAW
Ich weiss es, ja, ja, ich weiss es.

ASHTON
Zu lange währt die Trauer,
Doch war's ja die Mutter.

BUCKLAW
Doch eine Frage:
Edgardo - Edgardo, hiess es, wollt's wagen,
Mit Frechheit ohnegleichen
In Liebe ihr zu nahen -
Der Verwegene!

ASHTON
Das tat er - er wagt' es - jedoch, Lucia -

BUCKLAW
Genug!


FÜNFTER AUFTRITT
Die Vorigen. Lucia im Brautgewand. Alisa. Raimondo

GÄSTE
Sieh da, Lucia naht!

ASHTON
leise zu Bucklaw
Weint noch um ihre Mutter!
Er tritt Lucia entgegen und führt sie vor
Hier dein Verlobter!

LUCIA
scheint zurücktreten zu wollen

ASHTON
leise zu ihr
Unsel'ge, willst du mein Verderben?
Er geht zum Tisch, zeigt den Ehevertrag und legt ihn bereit

BUCKLAW
Nimm, Teure, meine Schwüre an
Der reinsten, wärmsten Liebe -

LUCIA
wankt

ASHTON
unterbrechend, leise zu Lucia
Unsel'ge!
Indem er zwischen Lucia und Bucklaw tritt, laut zu ihm
Vollziehn wir nun die Hochzeit!

LUCIA
O Himmel!

ASHTON
zu Bucklaw
Tritt näher!

BUCKLAW
tritt an den Tisch und unterschreibt den Ehevertrag
O welches Glück!
Er geht an seinen früheren Platz zurück

ALISA und RAIMONDO
führen Lucia zum Tisch

RAIMONDO
für sich
Tröste, o Gott, die Arme!

LUCIA
für sich
Ich gehe dem Tod entgegen!

ASHTON
leise, drohend zu Lucia herantretend
Zögre nicht! Unterschreibe!

LUCIA
So sei es denn!

ASHTON
wie vorher, gesteigert
Unterschreibe!

LUCIA
unterschreibt in grösster Verwirrung den Ehevertrag
Es ist geschehen, ich Arme!

ASHTON
befreit, für sich
Ha, endlich!
Er tritt zu Bucklaw

LUCIA
für sich
Zu Eis erstarrt mein Blut! Ich sinke!
Lärm ausserhalb

ALLE
Was geschieht? Wer nahet?


SECHSTER AUFTRITT
Die Vorigen. Edgardo auf der Estrade

EDGARDO
im stärksten Ausdruck
Edgardo!!

LUCIA
entsetzt
Edgardo! O Todesstreich!

ALLE ÜBRIGEN
ebenso
Edgardo! Edgardo hier!

Sextett mit Chor

EDGARDO
für sich
Wer vermag's, den Zorn zu hemmen,
Der mein Herz dahingerissen?
Nach Ashton hin
Wie ihn Schreck und Schmerz beklemmen,
Reue peinigt sein Gewissen!
Doch seh ich die Teure beben,
Zwischen Reu' und Furcht sie schweben,
So kann ich nicht widerstreben,
Immer liebt sie noch mein Herz!

ASHTON
für sich
Ob auch schon in wildem Grimme
Meine Hand dies Schwert gezogen,
In mir regt sich eine Stimme
Für die Arme, die belogen.
Meine Schwester, durch mein Streben
Schwebt sie zwischen Tod und Leben!
Mich ergreift mit innerm Beben
Der Gewissensbisse Qual!

LUCIA
sich erholend, aufstehend, zu Alisa
Ach, ich hoffte, dass mein Leben
Bald des Schreckens Beute würde;
Doch der Tod, taub meiner Bitte,
Löst mich nicht von dieser Bürde.
Ja, die Binde ist gefallen,
Seh betrogen mich von allen!
Hätt' ich Tränen nur, im Weinen
Aufzulösen meinen Schmerz!

EDGARDO
für sich
Wer vermag es, den Zorn zu hemmen?
Ha, wer? Wer?
Doch seh ich die Teure beben,
Zwischen Reu' und Furcht sie schweben,
Es schlägt voll Liebe immer noch mein Herz!

ASHTON
für sich
Meine Schwester, durch mein Streben,
Ja, sie ringt mit Tod und Leben;
Im Innern, weh, wühlet das Gewissen!

RAIMONDO
für sich
Worte kann ich keine finden,
Um zu schildern meinen Schrecken;
Finstre Unglückswolken scheinen
Heut den Himmel zu bedecken
So wie Rosen welkend beben,
Schwebt sie zwischen Tod und Leben.
Wer für sie nicht Mitleid fühlet,
Hat fürwahr ein steinern Herz!

ALISA
für sich.
So wie Rosen welkend beben,
Schwebt sie zwischen Tod und Leben.
Wer für sie nicht Mitleid fühlet,
Dem schlägt in der Brust kein Herz!

LUCIA
für sich
Hätt' ich Tränen nur, im Weinen
Aufzulösen meinen Schmerz!

ASHTON
für sich
Ach! Meine Schwester, durch mein Streben
Schwebt sie zwischen Tod und Leben!
Ach, wie mir im Innern wühlt
Der Gewissensbisse Qual!
O Reue, sie durchwühlt mein Herz!

BUCKLAW
für sich
Worte kann ich keine finden,
Um zu schildern meinen Schrecken!
Finstre Unglückswolken scheinen
Heut den Himmel zu bedecken.
Nach Lucia hin
Wer für sie nicht Mitleid fühlt,
Hat fürwahr ein steinern Herz!

EDGARDO
für sich
Ach, ich kann nicht widerstreben,
Immer liebt sie noch mein Herz!

RAIMONDO
für sich
Wer für sie nicht Mitleid fühlet,
Hat fürwahr ein steinern Herz!

CHOR
unter sich
So wie Rosen welkend beben,
Schwebt sie zwischen Tod und Leben!
Wer für sie nicht Mitleid fühlet,
Hat fürwahr ein steinern Herz!


Schlussszene

ASHTON, BUCKLAW
zu Edgardo
Eile fort aus diesen Hallen,
Sonst musst du durchs Schwert hier fallen!
Sie ziehen die Schwerter

RITTER
Eile fort aus diesen Hallen!

EDGARDO
Fallen werd ich, doch ich schwöre:
Ich fall sicher nicht allein!

ASHTON, BUCKLAW und NORMANNO
dringen auf Edgardo ein

RAIMONDO
mit Grösse zwischen Edgard und Ashton tretend
Gebet Gott, dem Höchsten, Ehre,
Stecket eure Schwerter ein!
Ich gebiet's in seinem Namen;
Sucht sein Beispiel nachzuahmen.
Friede! Friede! ja, seine Gnade
Will nicht Mörder; die Schrift sagt's klar:
Wer durchs Schwert den Nächsten schädigt,
Wird durchs Schwert gerichtet sein,
Friede! Friede!

Alle stecken die Schwerter ein

ASHTON
einige Schritte auf Edgardo zugehend und ihn verächtlich messend
O Verwegner - in diese Mauern
Sag, was führt dich?

EDGARDO
stolz
Mein Verhängnis! Meine Rechte!

ASHTON
Ha, Verwegnerl

EDGARDO
Ja, Lucia schwur zuvor schon Treue mir!

RAIMONDO
zwischen Lucia und Edgard tretend
Freund! Oh, entsage dieser Liebe!
Sie ist Braut schon!

EDGARDO
Braut schon? Nie!

RAIMONDO
nimmt den Ehevertrag und zeigt ihn Edgard
Sieh hier!

EDGARDO
nachdem er gelesen, mit einem wilden Blick auf Lucia
Sage - Ha! Du zitterst!
Deine Hand ist's!
Er zeigt auf die Unterschrift
So gib mir Antwort!
Deine Hand ist's! Nun, erkläre!

LUCIA
leise
Ja.

EDGARDO
Nimm hin denn dein Pfand, du untreues Herz!
Er nimmt ihren Ring von seinem Finger und gibt ihn ihr zurück

LUCIA
Ah!

EDGARDO
Gib das meine!

LUCIA
in grösster Angst
So hör!

EDGARDO
Das meine!

LUCIA
gesteigert
Edgardo! Edgardo!
In grösster Angst weiss sie kaum, was sie tut, zieht seinen Ring von ihrem Finger

EDGARDO
reisst ihn sogleich an sich
Untreu wardst du dem Himmel und mir!
O verflucht, ja, verflucht sei jene Stunde,
Als wir schwuren diesem Bunde!
Er wirft den Ring zu Boden und tritt ihn mit Füssen; zu Ashton.)
Stammverhasster, o Stammverruchter,
Fliehen sollt' ich vor dir?

LUCIA
entsetzt
Weh!

EDGARDO
Ha! Gottes Arm in seinem Fluche
Soll dich treffen!

BUCKLAW
Viel wagt er hier!

ASHTON
Er wagt es hier! - Fort denn! - Fort denn!

RAIMONDO
mahnend
Friede!

CHOR
Er wagt es hier!

RAIMONDO
Unglücksel'ger, entflieh den Gefahren,
Such dein Leben und dich zu bewahren.
Leb! Die Zeit, ja, sie heilt alle Wunden,
Auch für dich wird ja Hilfe noch sein.

ASHTON und RITTER
Fort! Entfliehe den tödlichen Streichen!
Noch vermagst du's, von hier zu entweichen,
Doch der Zorn, der im Herzen uns lodert,
Holet in kurzem, Verruchter, dich ein!

LUCIA
in die Knie sinkend
Schütz ihn, Gott, in so schrecklicher Stunde!
Hör die Bitte aus bebendem Munde
Einer Armen, versunken in Leiden,
Die auf Erden nicht glücklich kann sein!
Hör dies Flehen vor meinem Verscheiden,
Du kannst helfen, ja, du nur allein! O Gott!
Sie steht auf

EDGARDO
sein Schwert von sich werfend und seine Brust seinen Gegnern darbietend
Stosst mich nieder, das Hochfest beginne
Durch ein Opfer betrogener Minne;
Wenn mein Blut diesen Boden besudelt,
O wie wird dies die Grausame freun!
Und mein Leichnam, von Wunden starrend,
Wird ihr Stufe zum Traualtar sein.

RAIMONDO
Unglücksel'ger, o entfliehe!
Leb! Die Zeit, sie heilt die Wunden,
Auch für dich wird einst Hilfe noch sein!

ALISA
Unglücksel'ger, entflieh den Gefahren!
O such dein Leben, dein Leben zu wahren!
Ah, geh, geh, geh, fliehe, fliehe!
Ja, auch für dich wird einst Hilfe noch sein!

ASHTON
Fort hier! - Geh! - Entfliehe! - Geh, geh!
Der Schandfleck, der Rache erfordert,
Wird mit Blute gewaschen sonst sein!

BUCKLAW
Wird mit Blut einst gewaschen noch sein!
Geh! - Geh! - Geh! - Geh fort denn, fliehe!
Er wird mit Blute gewaschen einst sein!

NORMANNO und RITTER
Fort hier! - Geh!
Wird mit Blute einst gewaschen noch sein!
Geh! - Geh! - Fort denn, fliehe!
Er wird mit Blute gewaschen einst sein!

LUCIA
Schütz ihn, Himmel, in so schrecklicher Stunde,
O hör die Bitte aus bebendem Munde!
Schütz ihn, Hinimel, schütz ihn, schütz ihn!
Hör dies Flehen vor meinem Verscheiden,
Du kannst helfen allein, ja, du allein! O Gott!

EDGARDO
Nein, nein, so tötet mich!
Wenn mein Blut diesen Boden besudelt,
O wie wird es sie freun!
Stosst mich nieder, ja, mein Leichnam
Wird ihr Stufe zum Brautaltar sein!
Ja und mein Leichnam, von Wunden starrend,
Wird am Altar ihr Stufe dann sein!

RAIMONDO
Ach, lebe, es heilet ja die Zeit alle Wunden,
Auch für dich wird ja einst Hilfe noch sein!
Unglücksel'ger, entflieh den Gefahren,
Such dein Leben für sie zu wahren!
Leb, die Zeit, ja, sie heilt alle Wunden,
Ja, auch für dich wird einst Hilfe noch sein!
O ja, wie oft schon nach traurigen Stunden
Stellt sich Glück und Zufriedenheit ein!
Fliehe, ja, auch für dich wird einst Hilfe noch sein!

ALISA
Unglücksel'ger, entflieh den Gefahren,
Such dein Leben, dein Leben zu wahren!
Lebe, es heilet die Zeit alle Wunden,
Auch für dich wird ja Hilfe noch sein!
O ja, o ja! Himmel, Himmel, fliehe!
Auch für dich wird einst Hilfe noch sein!
O wie so oft schon nach traurigen Stunden
Stellt sich Glück und Zufriedenheit ein!
Fliehe, ja, auch für dich wird einst Hilfe noch sein!

ASHTON
Fort denn, fliehe! - Geh, entfliehe!
Der Schandfleck wird blutig gewaschen einst sein,
Er wird noch mit Blute gewaschen einst sein!
Ja, fort denn, fliehe den tödlichen Streichen,
Noch vermagst du es, von hier zu entweichen!
Doch der Zorn, der im Herzen uns lodert,
Holet, Verruchter, in kurzem dich ein!
Ja, ja, der Schandfleck, der Rache erfordert,
Wird mit Blute gewaschen einst sein!
Fort denn, fliehe, er wird mit Blute gewaschen einst sein!

BUCKLAW
Fort denn, fliehe - vor den tödlichen Streichen,
Noch vermagst du es, von hier zu entweichen
Doch der Zorn, der im Herzen uns lodert,
Holet, Verruchter, in kurzem dich ein!
Ja, ja, der Schandfleck, der Rache erfordert,
Wird mit Blute gewaschen einst sein!
Fort denn, fliehe, er wird mit Blute gewaschen einst sein!

EDELDAMEN, PAGEN
Unglücksel'ger, entflieh den Gefahren,
Such dein Leben für sie zu bewahren!
O lebe, es heilet ja die Zeit einst die Wunden!
Ach, ja! Ach, ja! - Fliehe! - Fliehe, fliehe!
Ja, auch für dich wird einst Hilfe noch sein!
O ja, wie oft schon nach traurigen Stunden
Stellt sich Glück und Zufriedenheit ein!

NORMANNO und RITTER
Fort denn, fliehe - flieh den tödlichen Streichen,
Noch vermagst du es, von hier zu entweichen!
Doch der Zorn, der im Herzen uns lodert,
Holt, Verruchter, in kurzem dich ein!
Ja, ja, der Schandfleck, der Rache erfordert,
Wird mit Blute gewaschen einst sein!
Fort denn, fliehe, er wird mit Blute gewaschen einst sein!

DRITTER AKT

Orchestervorspiel

ERSTES BILD
Saal in dem allein noch im Besitze Edgards von Ravenswood verbliebenen Turrne von Wolferag. Es ist in der Nacht. Blitz und Donner, Sausen des Windes, Rauschen des Regens.

ERSTER AUFTRITT
Edgardo von Ravenswood allein

Nr. 8 - Rezitativ

EDGARDO
Furchtbar ist dieser Abend,
Wie gleicht er meiner Lage!
Starker Blitz und Donnerschlag
Ja ' brüll, o Donner!
Kreuzt euch, ihr Blitze, fürchterlich,
Vernichtet sei jedes Werk der Schöpfung,
Das Weltall sinke!
Wenn ich nicht irre, hör ich Hufschlag nahen -
Ja, 's ist ein Ross - jetzt hält es!
Wer ist's, der trotz dem Wetter,
Wo Elemente rasen,
Sich meiner Burg mag nahen?


ZWEITER AUFTRITT
Ashton. Edgardo

ASHTON
den Mantel abwerfend
Ich bin's!

EDGARDO
Welche Kühnheit!

Nr. 9 - Duett

EDGARDO
erstarrt
Ashton!

ASHTON
Ja!

EDGARDO
Wie kannst du's wagen,
Dich zu zeigen in meinem Hause!

ASHTON
Ja, ich tat's dir zum Verderben!

EDGARDO
Verruchter!

ASHTON
Büssen sollst du deinen Frevel!

EDGARDO
Hier, wo noch der Rache harrend,
Meines Vaters Geist verweilet,
Droht dir Tod von allen Seiten,
Wo dein Fuss auch immer schreitet.
Diese Schwelle überschreitend,
Zittern solltest du fürwahr,
Wie wer nah am Abgrund gleitend
Schaudernd bebt vor der Gefahr!

ASHTON
mit wilder Freude
Wisse, alles ist zu Ende.
Ja, Lucia ist vermählet!

EDGARDO
für sich
Wie die Eifersucht er schüret
Und durch Spott mein Herz verhöhnet -

ASHTON
Ja, vermählet schon!

EDGARDO
für sich
Mein Herz noch höhnet!
laut
Und dann? - Was noch?

ASHTON
So höre! Laut ertönen alle Säle
Von der frohen Hochzeitsfeier;
Stärker doch in meiner Seele
Brannt' der Rache lodernd Feuer.
Hierher wie vom Sturm getragen,
Reisst mich ihre wilde Glut,
Und der Elemente Wüten
Mischte sich mit meiner Wut!

EDGARDO
für sich
Wie durch Spott mein Herz er höhnet -

ASHTON
Und der Elemente Wüten
Mischte sich mit meiner Wut.

EDGARDO
mit Ungeduld
Wohlan, was willst du?

ASHTON
So höre mich!
Rächend die Schmach der Meinen
Ist schon der Sühne Schwert gezückt,
Richtend ich dir erscheine,
Sühnend die Schmach der Meinen!
Dich töte kein andrer, o nein,
Du fällst durch mich, durch mich allein!

EDGARDO
Ja, meinem Vater schwur ich es,
Das Herz dir zu zerspalten.

ASHTON
Du!?

EDGARDO
Ja!

ASHTON
Du!

EDGARDO
mit Unwillen
Wann - denn?

ASHTON
Der nächste Morgen sei
Der Rache vorbehalten.

EDGARDO
Wo? Sprich!

ASHTON
An dem Begräbnisort
Der Ravenswood.

EDGARDO
Ich komm! Ja, ich komm, ich komm!

ASHTON
Ja, dort zu ruhn bereite dich!

EDGARDO
Dort findest du deinen Tod!

ASHTON
Am nächsten Morgen!

EDGARDO
Am nächsten Morgen!

BEIDE
Ha! Auf, eile, o Sonne,
Erstrahle vorn Himmel,
Beschein' in blutigem Glanze
Das Waffengetümmel,
Die furchtbare Fehde
Des tödlichsten Hasses,
Der furchtbarsten Rache!
Auf, eile, o Sonne,
Bescheine die Fehde
Des tödlichsten Hasses,
Der grimmigsten Wut!

EDGARDO
Ich schwur es, dir's Herz zu zerspalten.

ASHTON
Bald werde ich gerochen sein!

EDGARDO
Bei den Gräbern der Ravenswood!

ASHTON
Bereit werd ich sein!

BEIDE
Ha! ja, grausam regieren
Dann unsere Seele,
Aufheulend nach Rache,
Die Geister der Hölle!
Der Sturm hat den höchsten Grad erreicht
Des Donners Gebrause,
Des Sturmes Gesause,
Es gleicht meines Zornes
Verzehrendem Wüten!
Auf, eile, o Sonne,
Bescheine die Fehde
Des tödlichsten Hasses,
Der grimmigsten Wut!
Bescheine die Fehde,
Die furchtbare Fehde
Des tödlichsten Hasses,
Der grimmigsten Wut!

ASHTON
stürmt hinaus


ZWEITES BILD
Saal im Schlosse Ravenswood, wie im zweiten Akte, zu Lucias Vermählung festlich geschmückt und erleuchtet.
Es ist Abend.


DRITTER AUFTRITT
Ritter und Edeldamen. Pagen. Diener. Bewohner von Ravenswood

Nr. 10 - Chor

CHOR
In frohem Jubelklang
Freut euch, ihr Brüder!
Laut tön' die Freude
In Schottland nun wieder;
Wiss' es der Feinde Schar,
Dass wir zufrieden,
Dass uns gewogen noch
Die Sterne sind. -
Dass uns die Furcht nunmehr
Nimmer belastet,
Freundschaft und Liebe
Bürgen für uns.
Wiss' es der Feinde Schar,
Dass wir zufrieden,
Dass uns gewogen noch
Die Sterne auch sind.


VIERTER AUFTRITT
Die Vorigen. Raimondo

Nr. 11 - Grosse Szene mit Chor

RAIMONDO
Lasst verstummen jeglichen Jubel!

EINIGE
Wie bist du so todesblass!

RAIMONDO
Schweiget! Schweiget!

CHOR
Gott, was bringst du?!

RAIMONDO
Arthur ist ermordet!

CHOR
Ha! Wir sind erstarrt vor Schreck!

RAIMONDO
Ach!
Er gibt ein Zeichen

ALLE
treten erwartungsvoll näher

RAIMONDO
Aus des Brautpaars geheimem Zimmer,
Wo sie sich zurückgezogen,
Hört ich deutlich banges Stöhnen
Wie ein Sterberöcheln dringen.
Eilends trat ich in Jene Kammer -
Ha, wer schildert mein Entsetzen.
Denn hier lag in seinem Blute
Tot Arthur, dahingemordet.
Und die Braut mit irrem Blicke,
Hielt sein Schwert noch blutbesudelt.
Lächelnd tat sie mir die Frage:
»Ha, wo ist mein Bräut'gam, sage!«
Und aus ihrem irren Blicke
Starrte ein verwirrter Sinn.
Unglückseliges Geschehen,
Ihr Verstand, er ist dahin!

CHOR
O schweres Unglück! Ach, welcher Schrecken!
Oh, dies Ereignis, nicht auszudenken.
O Nacht, mit deiner dichtesten Hülle,
Sink auf die Schreckenshochzeit herab!

RAIMONDO
Ach, komme niemals auf unsern Scheitel
Des Himmels Strafgericht herab.

CHOR
Ach, komme niemals auf unsern Scheitel
Des Himmels Strafgericht herab.

RAIMONDO
Lächelnd tat sie mir die Frage
Und hielt noch das Schwert in Händen.

CHOR
Und hielt noch das Schwert in Händen!

RAIMONDO und CHOR
Ach! komme niemals auf unsern Scheitel
Des Himmels Strafgericht herab!

Nr. 12 - Szene und Wahnsinnsarie

RAIMONDO
Seht, sie naht!


FÜNFTER AUFTRITT
Die Vorigen. Lucia, gefolgt von Alisa und Normanno

CHOR
entsetzt
Gerechter Himmel!
Ist sie vom Tod erstanden?

LUCIA
O süsse Töne!
Ich vernahm seine Stimme.
Ach, jene Stimme Drang mir in Herzenstiefen.
Edgardo, du hast mich wieder!
Entflohen bin ich deinen Feinden!
Ein Schauer rieselt kalt mir durchs Herz,
Durch alle Glieder.
Mein Fuss, er wankt! Hier bei der Quelle setz dich
Mir zur Seite. - O weh! Der blut'ge Schatten
Erhebt sich, um uns zu scheiden! O weh! O weh!
Edgardo, Edgardo, sieh, der Schatten will uns scheiden.
Hier am Altar, Edgardo, wird er uns meiden.
Siehst du die Rosen? Des Himmels Harmonien
Hörst du ertönen? - Ach, lieblich
Klingen die Hymnen, die Hochzeit für uns beginnt schon!
O welche Freude! Edgardo, Edgardo, o welche Freude!
O Wonne, die ich fühle,
Nicht zu beschreiben!
Schon glimmt der Weihrauch,
Schimmern die heiligen Kerzen;
Im Messgewande
Naht uns der Priester.
Reiche mir die Rechte!
O Tag der Freude!
Endlich bin dein ich,
Du bist der Meine,
Wir sind auf immer verbunden.

RAIMONDO und NORMANNO
In dieser Schicksalsstunde
Nimm, Herr, dich ihrer an!

LUCIA
Der Erde höchste Wonne
Sei mir mit dir beschieden!

CHOR
Nimm, Herr, dich ihrer an!

LUCIA
Ein Himmel sei hienieden
Für uns des Lebens Bahn!

RAIMONDO und NORMANNO
O Herr!

RAIMONDO
sieht nach hinten
Es nahet Ashton!


SECHSTER AUFTRITT
Die Vorigen. Ashton

ASHTON
Saget mir, wahr ist die Schreckenskunde?

RAIMONDO
Wahr, ja, nur zu wahr!

ASHTON
Ha! Falsche du!
Die Strafe folgt zur Stunde!

CHOR
beschwörend
Halt ein, Herr!

RAIMONDO
ebenso
O Himmel! Siehst du
Nicht, wie sie leidet?

LUCIA
im Wahnsinn zu Ashton
Was willst du? Was willst du? -
Ach, weh Armen mir!

ASHTON
Ha! Totenbleich!
O Himmel!

RAIMONDO
Wahnsinn hat sie ergriffen,
Ja, zittre, Mitleidloser!
Denn du hast ihn verschuldet!

LUCIA
zu Ashton
Blick mich nicht an so teuflisch,
Ich unterschrieb wohl, freilich!
Ha, übermannt von toller Wut,
Trat er den Ring mit Füssen!
Sein Fluch traf mich. Ach, alles dies
Lässt mich ein Bruder büssen.
Doch treu blieb ich dem Schwure,
Edgardo, ja, immer liebt' ich dich,
Ach, und liebe dich noch!

RAIMONDO und ASHTON
Ach, nimm, Herr, dich ihrer an!
Hilf, o Gott!

LUCIA
Geliebter Edgard, ja, ich schwöre,
Dich liebt'ich immer, dich lieb ich noch!
Ja, immer lieb ich dich, ja, ich liebe dich noch!
Wen kannst du nennen? Den Toten?
Ja, du nanntest - den Toten!

ASHTON
macht eine Wendung, um zu gehen

LUCIA
Ach, fliehe nicht! O höre mich! Nein, fliehe nicht!
Flehend
O verzeih! - O verzeih! Verzeih!

CHOR
Unglücksel'ge! Ach, nimm, Herr, dich ihrer an!
O Nacht voll Schreck und Graun!

ASHTON
Lucia! Lucia! O Himmel! Ach, Lucia!

LUCIA
kniet nieder
Ach, nein! Fliehe nicht, o Edgardo!
Netze mit einer Träne
Noch meines Grabes Hügel,
Im Himmel, o Geliebter,
Will beten ich für dich!
Nur ganz mit dir verbunden,
Erfreut der Himmel mich!

RAIMONDO und ASHTON
Reue, zu späte Reue
Nagt tief im Herzen mir.

CHOR
So tödlich sie verwunden,
Ist grausam sicherlich!

LUCIA
Ah! Netze mit einer Träne
Noch meines Grabes Hügel,
Im Himmel, o Geliebter,
Will beten ich dann auch für dich!
Nur ganz mit dir dort verbunden,
Erfreut der Himmel mich!
Ach, dir zur Seite gern stürbe ich!

RAIMONDO und ASHTON
Ach, Reue, zu späte Reue
Zernagt im Innern nun mich!

CHOR
Ach, so tödlich sie verwunden,
Ist grausam sicherlich!


Nr. 13 - Szene

ASHTON
Geleite sie, Alisa!
zu Raimondo
Ehrwürd'ger Freund! -
O wachet, der Armen bleibt zur Seite!
Und ich für immer
Bin nun gerichtet!
Er eilt in der grössten Bestürzung davon. Die übrigen, ausser Raimondo und Normanno, folgen ihm


SIEBENTER AUFTRITT
Raimondo. Normanno

RAIMONDO
zu Normanno
Ja, dein Ziel - erreicht ist's!
Nun triumphiere!

NORMANNO
Was meinst du?

RAIMONDO
Tor, jener Flamme,
Die mit blindem Wüten
Dieses Haus nun ergriffen und ganz vernichtet,
Liehst du den ersten Funken!

NORMANNO
Wer konnte ahnen -

RAIMONDO
An dem vergossnen Blute,
Arger, trägst du nur
Die Schuld allein!
Laut schreit dies Blut nach Sühne!
Schon sprach des Höchsten Stimme
Dein Urteil aus. Geh!
Bebe vor seinem Grimme!


DRITTES BILD
Einsamer Platz, Begräbnisort der Ravenswood. Es ist Nacht. Mondschein

ACHTER AUFTRITT
Edgardo von Ravenswood allein


Nr. 14 - Rezitativ, Arie und Finale

Rezitativ

EDGARDO
Ihr Gräber meiner Ahnen!
Den letzten Sprössling
Des unglücklichen Stammes,
O nehmt ihn friedlich auf! Der Rachsucht Flamme
Ist schon verlodert, ja, des Feindes Klinge
Durchbohre meine Brust. Mir ist mein Leben
Nur eine Bürde, und die ganze Welt
Wie eine Wüste ohne dich, Lucia! -
Verklungen ist der Jubel auf dem Schlosse.
Ach, kurz nur war die Nacht zum frohen Feste.
O Undankbare!
Indes ich leide in der Verzweiflung Qualen,
Du unter heitern Scherzen
Lachst dem Gatten zur Seite!
Ich an des Grabes Rande - du voller Freude!

Arie

Dies Herz, das heiss und treu geliebt,
Bald wird es nicht mehr schlagen,
Und ohne Klage, still und stumm
Wird man's zu Grabe tragen!
Mein Tod wird wie mein Leben sein,
Kein Auge weint um mich.
Auch du, die einst mir alles war,
Wirst meiner kaum gedenken,
Doch solltest einst die Schritte du
Nach meinem Grabe lenken,
So denk, hier ruht ein treues Herz,
Es litt und brach für dich!


NEUNTER AUFTRITT
Edgardo. Ritter als heimkehrende Hochzeitsgäste

Finale

DIE RITTER
Ach, die Arme! O Schreckensnacht!
Ja, es ist um sie geschehen!
Schwerlich werden ihre Blicke
Noch den nächsten Morgen sehen!

EDGARDO
Gott! Was hör ich? Sprecht, o sprechet!

DIE RITTER
Ach, dieArme!

EDGARDO
Wem gilt eure wilde Klage?
Gebt mir Antwort, sagt es mir!

DIE RITTER
Ach, Lucia!

EDGARDO
Lucia? O Himmel!

DIE RITTER
Ach, dieArme!

EDGARDO
O so saget- -

DIE RITTER
Ja, die Arme liegt im Sterben-

EDGARDO
Ach!

DIE RITTER
Flieht aus dieser Welt des Leidens,
Liebe raubte ihr die Sinne;
Schon fühlt sie des Todes Bangen,
Nur nach dir steht ihr Verlangen.

EDGARDO
Ach, Lucia? Stirbt sie?

DIE RITTER
Ihrer Augen trübe Blicke
Werden nicht den Morgen sehen;
Liebe raubte ihre Sinne,
Nur nach dir steht ihr Verlangen.

EDGARDO
Ach, was sagt ihr? Sterben wird sie?
Nicht den Morgen wird sie sehen?

DIE RITTER
Liebe raubte ihr die Sinne,
Für dich, ja, ja, für dich!
Dumpfe Töne der Sterbeglocke

DIE RITTER
Die Sterbeglocke läutet,
Ruh in Frieden!

EDGARDO
Wie sie ins Herz mir dröhnet!
Ha, mein Schicksal ist entschieden!

DIE RITTER
O höre!

EDGARDO
Noch einmal will ich sie sehen!

DIE RITTER
Sammle deines Geistes Stärke!
O gib unserrn Rat Gehör!

EDGARDO
Sehn noch einmal und dann enden!


ZEHNTER AUFTRITT
Raimondo, Edgardo. Die Ritter zurückstehend

RAIMONDO
Armer! Wohin willst du eilen?
Ach, Lucia ist nicht mehr!

EDGARDO
Lucia!

RAIMONDO
Unglücksel'ger!

EDGARDO
Lucia ist nicht mehr?
Ist es Wahrheit?

RAIMONDO
Die Wahrheit!

EDGARDO
Lucia ist nicht mehr!

DIE RITTER
Unglücksel'ger! Unglücksel'ger! -

EDGARDO
Du, die schon in Himmelshöhen,
Reiner Geist auf lichten Schwingen!
Lass Verzeihung mich erringen!
Dein Getreuer folge dir!
Ach, wenn hier auf dieser Erde
Uns bedrohten nur Gefahren,
Wenn wir hier geschieden waren,
Eint ein Gott mich dort mit dir.
Holdes Bild der reinsten Liebe,
Bald vereint dich Gott mit mir!
Er zieht rasch seinen Dolch und durchbohrt sich
Sieh! Ich folge!

RAIMONDO
Unbesonnener! Ha, was tust du?

DIE RITTER
Ha, was tust du? Ha, was tust du?

EDGARDO
Lasst, o lasst mich! Sterben will ich!

DIE RITTER
Kehr uns zurück! Kehr uns zurück!

EDGARDO
Nein, nein, nein!
Er sinkt zu Boden

DIE RITTER
Weh!

RAIMONDO
Ha, was tatst du?

EDGARDO
Sieh, ich folge, reine Seele!
Sieh, dein Treuer, ja, er folgt dir!
Ach, wenn hier, auf dieser Erde,
Gefahr uns drohte, reine Seele,
Uns verbindet doch Gott nun auf immer!
O holde reine Seele!
Bald vereint mich Gott mit dir!
Holdes Bild der reinsten Liebe,
Bald vereint midi Gott mit dir.

RAIMONDO
Unglücksel'ger! Gott steh dir bei!
Mit zum Himmel gehobenen Händen
O Gott, vergib ihm sein Vergehen!

DIE RITTER
Weh, er stirbt, er stirbt!

RAIMONDO und RITTER
O welch schreckensvolles Ende!
Kniend
Gott! Vergib ihm sein Vergehen!

Personaggi:
Lord ENRICO ASHTON (Baritono)
Miss LUCIA, di lui sorella (Soprano)
Sir EDGARDO DI RAVENSWOOD (Tenore)
Lord ARTURO BUCKLAW (Tenore)
RAIMONDO, educatore e confidente di Lucia (Basso)
ALISA, damigella di Lucia (Mezzo-Soprano)
NORMANNO, capo degli Armigeri di Ravenswood (Tenore)

Cavalieri e Dame, Congiunti di Asthon, Abitanti di Lammermoor, Paggi, Armigeri, Domestici di Asthon

L'avvenimento ha luogo in Iscozia, parte nel
Castello di Ravenswood, parto nella rovinata Torre
di Wolferag. L'epoca rimonta al declinare del
secolo XVI.



ATTO PRIMO
Giardino

SCENA I
Normanno. Coro

NORMANNO e IL CORO
Percorrete / Percorriamo le spiaggie vicine
Della torre le vaste rovine:
Cada il vel di si turpe mistero.
Lo domanda ... lo impone l'onor.
Fia che splenda il terribile vero
Come lampo fra nubi d'orror.
Il Coro parte


SCENA II
Enrico, Raimondo, Normanno

NORMANNO
Tu sei turbato!

ENRICO
En'ho ben donde. – Il sai:
Del mio destin si ottenebrò la stella ...
Intanto Edgardo ... quel mortal nemico
Di mia prosapia, dalle sue rovine
Erge la fronte baldanzosa e ride!
Sola una mano raffermar mi puote
Nel vacillante mio poter ... Lucia
Osa respinger quella mano ... Ah! suora
Non m' è colei!

RAIMONDO
Dolente
Vergin, che geme sull' urna recente
Di cara madre, al talamo potria
Volger lo sguardo? Ah! rispettiam un core,
Che trafitto dal duol schivo è d'amore.

NORMANNO
Schivo d' amor? Lucia
D' amore avvampa.

ENRICO
Che favelli ...

RAIMONDO
O detto! ...

NORMANNO
M' udite. Ella sen gía colà, del parco
Nel solingo vial, dove la madre
Giace sepolta: impetuoso toro
Ecco su lei si avventa ...
Quando per l'aere sibilar si sente
Un colpo, e al suoi repente
Cade la belva.

ENRICO
E chi vibrò quel colpo?

NORMANNO
Tal ... che il suo nome ricoprì d' un velo.

ENRICO
Lucia forse? ...

NORMANNO
L' amò.

ENRICO
Dunque il rivide?

NORMANNO,
Ogni alba.

ENRICO
E dove?

NORMANNO
In quel viale.

ENRICO
Io fremo!
Ne tu scovristi il seduttor?

NORMANNO
Sospetto
Io n' ho soltanto

ENRICO
Ah! parla.

NORMANNO
È tuo nemico.

RAIMONDO
O ciel!

NORMANNO
Tu lo detesti.

ENRICO
Esser potrebbe! ... Edgardo?

RAIMONDO
Ah!

NORMANNO
Lo dicesti

ENRICO
Cruda ... funesta, smania
Tu m' hai destata in petto!
E troppo, è troppo orribile
Questo fatal sospetto!
Mi fa gelare e fremere!
Mi si solleva il criu!
Colma di tanto obbrobrio
Chi suora mia nascéa! –
Pria che d' amor si perfido
A me svelarti rea
Se ti colpisse un fulmine;
Fora men rio dolor.

NORMANNO
Pietoso al tuo decoro,
Io fui con te crudel!

RAIMONDO
La tua clemenza imploro.
Tu lo smentisci, o ciel!


SCENA III
Coro di Cacciatori, e detti


CORO
Il tuo dubbio è omai certezza.

NORMANNO
Odi tú?

ENRICO
Narrate.

RAIMONDO
Oh giorno!

CORO
Come vinti da stanchezza,
Dopo lungo errar d'intorno,
Noi posammo della torre
Nel vestibolo cadente:
Ecco tosto lo trascorre
Un uom pallido e tacente.
Quando appresso ei n' è venuto
Ravvissiam lo sconosciuto, –
Ei sù celere destriero
S'involò dal nostro sguardo
Ci fé' noto un falconiero
Il suo nome.

ENRICO
E quale?

CORO
Edgardo.

ENRICO
Egli! ... Oh rabbia che m'accendi,
Contenersi un cor non può!

RAIMONDO
Ah no! non credere! sospendi ...

ENRICO
La pietade in suo favore
Miti sensi invan mi detta ...
Chi mi parla di vendetta
Solo intendere potrò. –
Sciagurati! ... il mio furore
Già su voi tremendo rugge ...
L' empia fiamma che vi strugge
Io col sangue spegnerò.

RAIMONDO
Ah qual nube di terrore
Questa casa circondò.

NORMANNO e CORO
Quell' indegno al nuovo albore
L'ira tua fuggir non può.
Ah' qual nembo di terrore
Questa casa circondò.
Enrico parte, tutti lo seguono



SCENA IV
Parco. Lucia ed Alisa


LUCIA
Quella fonte mai,
Senzar tremar, non veggo ... Ah tu lo sai
Un Ravenswood, ardendo
Dì geloso furor, l' amata donna
Colà trafisse: l'infelice cadde
Nell' onda, ed ivi rimanea sepolta ...
M' appare l' ombra sua ...

ALISA
Che intendo!

LUCIA
Ascolta.
Regnava nel silenzio
Alta la notte e bruna ...
Colpià la fonte un pallido
Raggio di tetra luna ...
Quando sommesso gemito
Fra l'aure udir si fè;
Ed ecco su quel margine
L'ombra mostrarsi a mé!
Qual di chi parla, muoversi,
Il labbro suo vedèa,
E con la mano esanime
Chiamarmi a se parèa,
Stette un momento immobile,
Poi rapida sgombrò,
E l' onda pria si limpida,
Di sangue rosseggiò!

ALISA
Chiari, oh ciel! ben chiari e tristi
Nel tuo dir presagi intendo!
Ah Lucia, Lucia desisti
Da un amor cosi tremendo.

LUCIA
Ella è luce a' giorni miei,
E conforto al mio penar.
Quando rapita in estasi
Del più cocente ardore
Col favellar del core
Mi giura eterna fê,
Gli affanni miei dimentico,
Gioja diviene il pianto,
Parmi che a lui d'accanto,
Sì schiuda il ciel per me.

ALISA
Giorni d' amaro pianto
S' apprestano per te.


SCENA V
Edgardo, e detta

EDGARDO
Lucia, perdona
Se ad ora inusitata
Io vederti chiede: a ragion possente
A ciò mi trasse. Pria che in ciel biancheggi
L' alba novella, dalle patrie sponde
Lungi sarò.

LUCIA
Che dici!

EDGARDO
Pè franchi lidi amici
Sciolgo le vele; ivi trattar m' e dato
Le sorti della Scozia.

LUCIA
E me nel pianto
Abbandoni così!

EDGARDO
Pria di lasciarti
Asthon mi vegga io stenderò placato
A lui la destra, e la tua destra, pegno
Fra noi di pace, chiederò.

LUCIA
Che ascolto!..
Ah! no ... rimanga nel silenzio sepolto
Peror l'arcano affetto ...

EDGARDO
Intendo! Di mia stirpe
Il reo persecutor
De mali miei
Ancor pago non è! Mi tolse il padre ...
Il mio retaggio avito ... Nè basta?
Che brama ancor?
Quel cor feroce, e rio?
La mia perdita intera, il sangue mio?
Ei mi abborre ...
LUCIA
Calma, o ciel! quell' ira estrema.

EDGARDO
Fiamma ardente in sen mi scorre!
M' odì.

LUCIA
Edgardo! ...

EDGARDO
M' odi, e trema.
Sulla tomba che rinserra
Il tradito genitore,
Al tuo sangue eterna guerra
Io giurài nel mio furore:
Ma ti vidi ... in cor mi nacque
Altro affetto, e l'ira tacque ...
Pur quel voto non è infranto ...
Io potrei compirlo ancor

LUCIA
Deh! ti placa ... deh! ti frena ...
Può tradirne un solo accento!
Non ti basta la mia pena?
Vuoi ch' io mora di spavento?
Ceda, ceda ogn' altro affetto:
Solo amor t'infiammi il petto ...
Ah! il più nobile il piû santo
De' tuoi voti è un puro amor.

EDGARDO
Qui, di sposa eterna fede
Qui mi giura, al cielo innante
Dio ci ascolta, Dio ci vede ...
Tempio, ed ara è un core amante;
Al tuo fato unisco il mio.
Son tuo sposo.

LUCIA
E tua son io.
A miei voti amore invoco.

EDGARDO
A miei voti invoco il ciel.

LUCIA EDGARDO
Porrà fine al nostro foco
Sol di morte il freddo gel.

EDGARDO
Separarci omai conviene.

LUCIA
Oh parola a me funesta!
Il mio cor con tè ne viene.

EDGARDO
Il mio cor con te qui resta.

LUCIA
Ah! talor del tuo pensiero
Venga un foglio messaggiero,
E la vita fuggitiva
Di speranza nudrirò.

EDGARDO
Io di te memoria viva
Sempre, o cara, serberò.

LUCIA EDGARDO
Veranno a te sull' aura
I miei sospiri ardenti,
Udrai nel mar che mormora
L' eco de' miei lamenti ...
Pensando ch' io di gemiti
Mi pasco, e di dolor.
Spargi una mesta lagrima
Su questo pegno allor.

EDGARDO
Io parto ...

LUCIA
Addio ...

EDGARDO
Rammentati!
Ne stringe il cielo! ...

LUCIA
Addio.

ATTO SECONDO
Appartamenti


SCENA I
Enrico e Lucia

ENRICO
Sperai più lieta in questo di vederti,
In questo dì, che d' imenèo le faci
Si accendono per te. – Mi guardi, e taci?

LUCIA
Il pallor funesto, orrendo
Che ricopre il volto mio,
Ti rimprovera tacendo
Il mio strazio ... il mio dolor.
Perdonar ti possa Iddio
L' inumano tuo rigor.

ENRICO
A ragion mi fe' spietato
Quel che t' arse indegno affetto ...
Ma si taccia del passato ...
Tuo fratello io sono ancor.
Spenta è. l' ira nel mio petto,
Spegni tu l' insano amor.
Nobil sposo ...

LUCIA
Cessa ... ah! cessa.
Ad altr' uom giurai la fè.

ENRICO
Nol potevi ...

LUCIA
Enrico! ...

ENRICO
Or basti.
Questo foglio appien ti dice,
Qual crudel, qual empio amasti.
Leggi.

LUCIA
Il core mi balzò!

ENRICO
Tu vacilli! ...

LUCIA
Me infelice! ...
Ahi! ... la folgore piombò!
Soffriva nel pianto ... languia nel dolore ...
La speme ... la vita riposi in un core ...
Quel core infedele ad altra si diè! ...
L'instante di morte è giunto per me.

ENRICO
Un folle ti accese, un perfido amore:
Tradisti il tuo sangue per vil seduttore,
Ma degna dal cielo ne avesti mercé!
Quel core infedele ad altra si diè!

LUCIA
Che fia! ...

ENRICO
Suonar di giubilo
Senti la riva?

LUCIA
Ebbene?

ENRICO
Giunge il tuo sposo.

LUCIA
Un brivido.
Mi corse por le vene!

ENRICO
A te s' appresta il talamo ...

LUCIA
La tomba a me s' appresta!
Ho sugli occhi un vel!

ENRICO
Spento è Guglielmo ... a scozia
Comanderà Maria ...
Prostrata è nella polvere
La parte ch' io segui

LUCIA
Tremo! ...

ENRICO
Dal precipizio
Arturo può sottrarmi,
Sol egli ...

LUCIA
Ed io? ...

ENRICO
Salvarmi
Devi!

LUCIA
Mai! ...

ENRICO
Il devi!

LUCIA
Oh ciel! ...

ENRICO
Se tradirmi tu potrai,
La mia sorte è già compita ...
Tu m' involi onore, e vita:
Tu la scure appresti a me ...
Ne' tuoi soni me vedrai
Ombra irata e minacciosa!
Quella scure sanguinosa
Starà sempre innanzi a te!

LUCIA
Tù che vedi il pianto mio ...
Tu che leggi in questo core,
Se respinto il mio dolore,
Come in terra, in ciel non è.
Tu mi togli, eterno Iddio
Questa vita disperata ...
Io son tanto sventurata,
Che la morte è un ben per me!
Enrico parte



SCENA II
Enrico, Arturo, cavalieri e congiunti di Aston, paggi, armigeri, abitanti di Lammermoor, e domestici, tutti inoltrandosi dal fondo

ENRICO e CORO
Per te d' immenso giubilo
Tutto s' avviva intorno.
Per te veggiam rinascere
Della speranza il giorno,
Qui l' amistà ti guida,
Qui ti conduce amor,
Qual astro in notte infida.
Qual riso nel dolor.

ARTURO
Per poco fra le tenebre
Sparì la vostra stella:
Io la farò risorgere
Più fulgida, e più bella.
La man ini porgi Enrico,
Ti stringo a questo cor.
A te ne vengo amico,
Fratello e difensor.
Dov' è Lucia?

ENRICO
Qui giungere
Or la vedrem ... Se in lei
Soverchia è la mestizia
Maravigliar non dei.
Dal duolo oppressa e vinta
Piange la madre estinta ...

ARTURO
M' è noto – Or solvi un dubbio!
Fama suonò, ch Edgardo
Sovv' essa temerario
Alzare osò lo sguardo ...

ENRICO
È ver ... quel folle ardìa ...

CORO
S' avanza a te Lucia.


SCENA III
Lucia, Alisa, Raimondo e detti

ENRICO
Ecco il tuo sposo ... Incauta?
Perder mi vuoi?

LUCIA
Gran Dio!

ARTURO
Ti piaccia i voti accogliere
Del tenero mio amor ...

ENRICO
Omai si compia il rito
T'appressa.

ARTURO
O dolce invito!

LUCIA
Io vado al sacrifizio!

RAIMONDO
Reggi buon Dio l' afflitta.

ENRICO
Non esitar.

LUCIA
Me misera!
La mia condanna ho scritta!

ENRICO
Respiro.

LUCIA
Io gelo ed ardo ...
Io manco ...

TUTTI
Qual fragór!
Chi giunge?


SCENA IV
Edgardo, alcuni servi e detti

EDGARDO
Edgardo!

GLI ALTRI
Edgardo!

LUCIA
Oh fulmine!

GLI ALTRI
Oh terror!
ENRICO
Chi rattiene il mio furore,
E la man che al brando corse?
Della misera in favore
Nel mio petto un grido sorse!
È mio sangue, io l' ho tradita!
Ella sta fra morte e vita!
Ahi che spegnere non posso
Un rimorso nel mio cor!

EDGARDO
Chi mi frena in tal momento? ...
Chi troncò dell' ira il corso?
Il suo duolo, il suo spavento
So la prova d'un rimorso!
Ma, qual rosa inaridita,
Ella sta fra morte e vita!
Io son vinto ... son commosso ...
T' amo, ingrata, t' amo ancor!

LUCIA
Io sperai che a me la vita
Tronca avesse il mio spavento ...
Ma la morte non m'aita ...
Vivo ancor per mio tormento!
Da' miei lumi cadde il velò!
Mi tradì la terra e il cielo!
Vorrei pianger, ma non posso ...
Ah mi manca il pianto ancor!

ARTURO, RAIMONDO e CORO
Qual terribile momento!
Più formar non so parole ...
Densa nube di spavento
Par che copra i rai del sole!
Come rosa inaridita
Ella sta fra morte e vita ...
Chi per lei non è commossa
Ha di tigre in petto il cor.

ENRICO, ARTURO, CAVALIERI
T' allontana, sciagurato
O il tuo sangue fia versato ...

EDGARDO
Morirò, ma insiem col mio
Atro sange scorrerà.

RAIMONDO
Rispettate, o voi, di Dio
La tremanda Maestà.
In suo nome io vel commando,
Deponete l'ira e il brando.
Pace, pace ... egli abborrisce
L' omicida, e scritto sta:
Chi di ferro altrui ferisce,
Pur di ferro perirà.

ENRICO
Ravenswood in queste porte
Chi ti guida?

EDGARDO
La mia sorte;
Il mio dritto ... sì! Lucia
La sua fede a me giurò.

RAIMONDO
Questo amor per sempre obblia;
Ella è d' altri ...

EDGARDO
D'altri! ... ah no!

RAIMONDO
Mira.

EDGARDO
Tremi ... ti confondi!
Son tue cifre? – A me rispondi:
Son tue cifre?

LUCIA
Si ...

EDGARDO
Riprendi
Il tuo pegno, infido cor.
Il mio dammi.

LUCIA
Almen ...

EDGARDO
Lo rendi
Hai tradito il crelo, e amor.
Maledetto sia l'instante
Ohe di te mi rese amante ...
Stirpe iniqua ... abbominata
Io dovea da te fuggir!
Ah di Dio la mano irata
Ti disperda ...

ENRICO ARTURO CAVALIERI
Inseno ardir ...
Esci, fuggi il furor che mi / ne accende
Solo un punto i suoi colpi sospende ...
Ma fra poco piu atroce, piú fiero
Sul tuo capo abborrito cadrà ...
Sì; la macchia d'oltraggio si nero
Col tuo sangue favata sarà.

EDGARDO
Trucidatemi, e pronubo rito
Sia la scempio d' un cor tradito ...
Del mio sangue bagnata la soglia
Dolce vista per l'empia sarà!
Calpestando l' esangue mia spoglia
All' altare più lieta ne cadrà!

LUCIA
Dio lo salva ... in si fiero momento ...
Di una misera ascolta l' accento ...
È la prece d' immenso dolore
Che più in terra speranza non ha ...
E l' estrema domanda del core,
Che sul labbro spirando mi sta!

RAIMONDO
Infelice, t' invola ... t' affretta ...
I tuoi giorni ... il suo stato rispetta.
Vivi ... e forse il tuo duolo fia spento,
Tutto è lieve all' eterna pietà
Quante volte ad un solo tormento
Mille gioje succeder non fa!

ATTO TERZO
Camera rustica

EDGARDO
Orrida è questa notte
Come il destino mio!
Si tuona o Celo
Imperversate o fulmini
Sconvolto fia l' ordin di natura
E pera il Mondo
Ma! non m' inganno
Scalpitar d' appresso
Odo un destrier!
S' arresta?
Chi mai frà la tempesta
Fra le minacce e l' ire,
Chi puote a me venire?

ASTHON
Io! ...

EDGARDO
Qual ardire? ...
Asthon! in queste mura
Osì offrìrtì al mìo cospetto?

ASTHON
Io vi stò per tua sciagura!

EDGARDO
Per mia? ...

ASTHON
Non venisti nel mìo tetto?

EDGARDO
Qui del Padre ognor s' aggira
L'ombra inulta e par che frema
Mort' ogn' aura quì respira,
Il terren per te qui trema;
Nel varcar la soglia orrenda
Ben dovesti palpitar,
Come vom, che vivo scenda
La sua tomba ad albergar.

ASTHON
Fu condotta al sacro rito
Quindì al talamo Lucìa!

EDGARDO
Ei più squarcia il cor ferito,
Oh! tormento, Oh! gelosia.

ASTHON
Ella è al talamo ...

EDGARDO
Oh! gelosia! ...
Eben? ...

ASTHON
Ascolta. Di letizia il mio soggiorno.
E di plausi ribombava,
Ma più forte al cor d'intorno
La vendetta mi parlava.
Qui mi trassi in mezzo a venti
La sua voce udia tutt' or,
Eil furor degl' elementi
Rispondeva al mio furor.

EDGARDO
Da me che brami?

ASTHON
Ascoltami.
Onde punir l'offesa
De' miei la spada vindice
Pende sú té sospesa,
Ma ch' altri ti spenga mai!
Chi de' svenartì, il saì ...

EDGARDO
Só che al paterno cenere
Giurai strapparti il core.

ASTHON
Tù? Quando?

EDGARDO
Quando?

ASTHON
Al primo sorgere
Del mattutino albore.
Frà l'urne gelide
Dei Ravenswood.

EDGARDO
Si verrò! Si verrò!

ASTHON
Ivi a restar preparati!

EDGARDO
Ivi, t' ucciderò.

ASTHON
Al primo albore!

EDGARDO
Al primo albore!
A due.
O' sole più ratto
A sorger t' appressa
Ti cinga di sangue
Ghirlanda funesta
Con quella rischiara
L' orribile gara
D' un' odio mortale,
D' un cieco furor.
Partono


SCENA II
Sala. Abitanti di Lammermoor. Cavalieri

CORO
Di vivo giubilo
S' innalzi un grido:
Corra di Scozia
Per ogni lido;
E avverta i perfidi
Nostri nemici
Che più terribili,
Che più felici
Ne rende l' aura
O' alto favor;
Ch a noi sorridono
Le stelle ancor.


SCENA III
Raimondo, e detti

RAIMONDO
Cessi ... ah cessi quel contento ...

CORO
Sei coperto di pallore! ...
Ciel! che rechi?

RAIMONDO
Un fiero evento!

CORO
Tu ne agghiacci di terrore!

RAIMONDO
Dalle stanze ove Lucia
Trassi già col suo consorte,
Un lamento ... un grido uscia
Corsi ratto, in quelle mura
Come d'uom vicino a morte!
Ahi! terribile sciagura!
Steso Arturo al suol giaceva
Muto freddo insanguinato! ...
E Lucia l' acciar stringeva,
Che fu già del trucidato!
Ella in me le luci affisse ...
»Il mio sposo ov'è?« mi disse:
E nel volto suo pallente
Un sorriso balenò!
Infelice! della mente
La virtude a lei manco!

TUTTI
Oh! qual funesto avvenimento! ...
Tutti ne ingombra cupo spavento!
Notte, ricopri la ria sventura
Col tenebroso tuo denso vel.
Ah! quella destra di sangue impura
L'ira non chiami su noi de ciel.

RAIMONDO
Eccola!


SCENA IV
Lucia e detti

CORO
Oh giusto cielo!
Par dalla tomba uscita!

LUCIA
Il dolce suono
Mi colpi di sua voce! Ah! quella voce
M' è qui nel cor discesa!
Edgardo; io ti son resa;
Fuggita io son da' tuoi nemici ... Un gelo
Mi serpeggia nei sen!.. trema ogni fibra!
Vacilla il piè! Presso la fonte, meco
T'assidi alquanto ... Ahimè! ... sorge il tremedo
Fantasma e ne sepára! ...
Qui ricoviamci, Edgardo a piè dell' ara
Sparsa è di rose!.. Un' armonia celeste
Di', non ascolti?.. Ah l'inno
Suona di nozze!.. Il rito
Per noi, per noi s'appressa! ... Oh me felice!
Oh gioja che si sente, o non si dice?
Ardon gl' incensi ... splendon
Le sacre faci intorno!
Ecco il ministro! Porgimi
La destra ... Ah lieto giorno!
Alfin son tua: sei mio!
A me ti dona un Dio ...
Ogol piacer più grato
Mi fia con te diviso ...
Del cìel clemente un riso
La vita a noi sarà!

RAIMONDO e CORO
In si tremendo stato,
Di lei, Signor, pietà!

RAIMONDO
S'avanza Enrico! ...


SCENA V
Enrico e detti

ENRICO
Ditemi;
Vera è l'atroce scena?

RAIMONDO
Vera, pur troppo!

ENRICO
Ah! perfida! ...
Ne avrai condegna pena ...

RAIMONDO e CORO
T' arresta ... Oh ciel! ...

RAIMONDO
Non vedi
Lo stato suo?

LUCIA
Che chiedi? ...

ENRICO
O qual pallor!

LUCIA
Me misera!

RAIMONDO
Ha la ragion smaritta.

ENRICO
Gran Dio! ...

RAIMONDO
Tremare, o barbaro,
Tu dei per la sua vita.

LUCIA
Non mi guardar si fiero ...
Segnai quel foglio è vero ...
Nel ira sua terribile
Calpesta, oh Dio! l'anello!
Mi maledice! ... Ah! vittima
Fui d'un crudel fratello,
Ma ognor t' amai ... Io giuro ...
Chi mi nomasti? Arturo!
Ab! non fuggir.., perdono ...

CORO
Quai notte di terror!

LUCIA
Presso alla tomba io sono ...
Spargi di qualche pianto
Il mio terrestre velo,
Mentre lassù nel cielo
Io pregherò per te ...
Al giunger tuo soltanto
Fia bello il ciel per me!

RAIMONDO e CORO
Omai frenare il pianto
Possibile non è!

ENRICO
Vita di duol, di pianto
Serba il rimorso a me!
Parte


SCENA VI
Le Tombe dei Ravenswood

EDGARDO
Tombe degli avi miei, l' ultimo avanzo
D' una stirpe infelice
Deh'! raccogliete voi. – Cessò dell' ira
Il breve foco ... sul nemico acciaro
Abbandonar mi vo'. Per me la vita
E' orrendo peso! ... l'universo intero
E' un deserto per me senza Lucia! ...
Di liete faci ancora
Splende il castello! Ah! scarsa
Fu la notte al tripudio! Ingrata donna!
Mentr' io mi struggo in disperato pianto
Tu ridi, esulti accanto
Al felice consorte!
Tu delle gioje in seno, io ... della morte!
Frà poco a me ricovero
Darà negletto avello ...
Una pietosa lagrima
Non scorrerà sù quello!
Fin degli estinti, ahi misero!
Manca il conforto a me!
Tù pur, tù pur dimentica
Quel marmo dispregiato.
Mai non passarvi, o barbara,
Del tuo consorte a lato ...
Rispetta almen le ceneri
Di chi morià per tè.


SCENA VII
Abbibanti di Lammermoor, e detto

CORO
Oh meschina oh caso orrendo
Più sperar non giova omai
Questo di che stà sorgendo
Tramontar più non vedrai!

EDGARDO
Giusto cielo! ... Ah! rispondete
Di chi mai, di chi piangete?

CORO
Di Lucia.

EDGARDO
Lucia diceste!

CORO
Si; la misera sen muore
Pur le nozze a lei funeste ...
Di ragion la trasse amore ...
S'avvicina all'ore estreme,
E te chiede ... per te geme ...

EDGARDO
Ah! Lucia! Lucia! ...

CORO
Rimbomba
Già la squilla in suon di morte!

EDGARDO
Ahi! ... quel suono al cor mi piomba!
E' decisa la mia sorte! ...
Rivederla ancor vogl' io..
Rivederla, e poscia ...

CORO
Oh Dio!
Qual trasporto sconsigliato! ...
Ah! desisti ... ah! riedi in te ...


SCENA ULTIMA
Raimondo, e detti

RAIMONDO
Ove corri sventurato?
Ella in terra più non è.

EDGARDO
Tu che a Dio spiegasti l' ali,
O bell' alma innamorata,
Ti rivolgi a me placata ...
Teco ascenda il tuo fedel.
Ah! se l' ira dei mortali
Fece a noi sì lunga guerra,
Se divisi fummo in terra,
Ne congiunga il Nume in ciel.
Io ti segno ...

RAIMONDO
Forsennato! ...

CORO
Che facesti! ...

RAIMONDO e CORO
Quale orror.

CORO
Ahi tremendo! ahi crudo fato! ...

RAIMONDO
Dio perdona un tanto orror.

Please read and obey the copyright rules before downloading a file!

Vocal Score

download