L'Elisir d'amore

L'Elisir d'amore

Libretto

Felice Romani

Premiere

12 May 1832, Milan (Teatro Canobbiana)

Cast

ADINA (soprano)
NEMORINO (tenor)
SERGEANT BELCORE (baritone)
DR DULCAMARO (bass)
GIANNETTA (soprano)

CHORUS
Peasants and soldiers

Place

Time

1815

Donizetti, Gaetano

Donizetti, (Domenico) Gaetano (Maria)
29.11.1797 Bergamo - 8.4.1848 Bergamo


Works for stage
with date/place of first performance:

Il Pigmalione (1816; 13.10.1960 Bergamo)
Enrico di Borgogna (14.11.1818 Venezia)
Una follia (17.12.1818 Venezia)
Le nozze in villa (1821? Mantova)
Il falegname di Livonia, ossia Pietro il grande (26.12.1819 Venezia)
Zoraïda di Granata (28.1.1822 Roma)
La zingara (12.5.1822 Napoli)
La lettera anonima (29.6.1822 Napoli)
Chiara e Serafina, ossia I pirati (26.10.1822 Milano)
Alfredo il grande (2.7.1823 Napoli)
Il fortunato inganno (3.9.1823 Napoli)
Zoraïda di Granata [rev] (7.1.1824 Roma)
L'ajo nell'imbarazzo (4.2.1824 Roma)
Emilia di Liverpool [L'eremitaggio di Liverpool] (28.7.1824 Napoli)
Alahor in Granata (7.1.1826 Palermo)
Don Gregorio [rev L'ajo nell'imbarazzo] (11.6.1826 Napoli)
Elvida (6.7.1826 Napoli)
Gabriella di Vergy [Gabriella] (1826; 29.11.1869 Napoli)
Olivo e Pasquale (7.1.1827 Roma)
Olivo e Pasquale [rev] (1.9.1827 Napoli)
Otto mesi in due ore [Gli esiliati in Siberia] (13.5.1827 Napoli)
Il borgomastro di Saardam (19.8.1827 Napoli)
Le convenienze teatrali (21.11.1827 Napoli)
L'esule di Roma, ossia Il proscritto (1.1.1828 Napoli)
Emilia di Liverpool [rev] (8.3.1828 Napoli)
Alina, regina di Golconda (12.5.1828 Genova)
Gianni di Calais (2.8.1828 Napoli)
Il paria (12.1.1829 Napoli)
Il giovedi grasso [Il nuovo Pourceaugnac] (26.2.1829? Napoli)
Il castello di Kenilworth (6.7.1829 Napoli)
Alina, regina di Golconda [rev] (10.10.1829 Roma)
I pazzi per progetto (6.2.1830 Napoli)
Il diluvio universale (28.2.1830 Napoli)
Imelda de' Lambertazzi (5.9.1830 Napoli)
Anna Bolena (26.12.1830 Milano)
Le convenienze ed inconvenienze teatrali [rev Le convenienze teatrali] (20.4.1831 Milano)
Gianni di Parigi (1831; 10.9.1839 Milano)
Francesca di Foix (30.5.1831 Napoli)
La romanziera e l'uomo nero (18.6.1831 Napoli)
Fausta (12.1.1832 Napoli)
Ugo, conte di Parigi (13.3.1832 Milano)
L'elisir d'amore (12.5.1832 Milano)
Sancia di Castiglia (4.11.1832 Napoli)
Il furioso all'isola di San Domingo (2.1.1833 Roma)
Otto mesi in due ore [rev] (1833 Livorno)
Parisina (17.3.1833 Firenze)
Torquato Tasso (9.9.1833 Roma)
Lucrezia Borgia (26.12.1833 Milano)
Il diluvio universale [rev] (17.1.1834 Genova)
Rosmonda d'Inghilterra (27.2.1834 Firenze)
Maria Stuarda [rev] [Buondelmonte] (18.10.1834 Napoli)
Gemma di Vergy (26.12.1834 Milano)
Maria Stuarda (30.12.1835 Milano)
Marin Faliero (12.3.1835 Paris)
Lucia di Lammermoor (26.9.1835 Napoli)
Belisario (4.2.1836 Venezia)
Il campanello di notte (1.6.1836 Napoli)
Betly, o La capanna svizzera (21.8.1836 Napoli)
L'assedio di Calais (19.11.1836 Napoli)
Pia de' Tolomei (18.2.1837 Venezia)
Pia de' Tolomei [rev] (31.7.1837, Sinigaglia)
Betly [rev] (?29.9.1837 Napoli)
Roberto Devereux (28.10.1837 Napoli)
Maria de Rudenz (30.1.1838 Venezia)
Gabriella di Vergy [rev] (1838; 8.1978 London*)
Poliuto (1838; 30.11.1848 Napoli)
Pia de' Tolomei [rev 2] (30.9.1838 Napoli)
Lucie de Lammermoor [rev Lucia di Lammermoor] (6.8.1839 Paris)
Le Duc d'Albe [Il duca d'Alba] (1839; 22.3.1882 Roma)
Lucrezia Borgia [rev] (11.1.1840 Milano)
Poliuto [rev] [Les Martyrs] (10.4.1840 Paris)
La Fille du régiment (11.2.1840 Paris)
L'Ange de Nisida (1839; ?)
Lucrezia Borgia [rev 2] (31.10.1840 Paris)
La Favorite [rev L'Ange de Nisida] (2.12.1840 Paris)
Adelia (11.2.1841 Roma)
Rita, ou Le Mari battu [Deux hommes et une femme] (1841; 7.5.1860 Paris)
Maria Padilla (26.12.1841 Milano)
Linda di Chamounix (19.5.1842 Wien)
Linda di Chamounix [rev] (17.11.1842 Paris)
Caterina Cornaro (18.1.1844 Napoli)
Don Pasquale (3.1.1843 Paris)
Maria di Rohan (5.6.1843 Wien)
Dom Sébastien (13.11.1843 Paris)
Dom Sébastien [rev] (6.2.1845 Wien)
rev = revised / * = concert - broadcast



ERSTER AKT
Nemorino, ein schüchterner junger Bauer, liebt die hübsche und reiche Adina, die sich jedoch nichts aus ihm macht. Sie liest ihren Leuten die Geschichte von dem Wundertrank aus »Tristan und Isolde« vor, die sie mit spöttischen Bemerkungen kommentiert. Auch Belcore, der mit Soldaten ins Dorf kommt, um Rekruten zu werben und von seiner Unwiderstehlichkeit überzeugt ist, hat kein Glück bei ihr. Adina will sich nicht binden und weist Nemorino ab, dem sie empfiehlt, sich lieber um seinen kranken Erbonkel zu kümmern. Da kommt der fahrende Quacksalber Dulcamara ins Dorf und preist seine Wundermittel an. Nemorino, noch von Adinas Erzählung beeindruckt, verlangt Isoldens Liebestrank, den der geschäftstüchtige Dulcamara ihm für einen Dukaten lässt und versichert, die Wirkung werde sich in vierundzwanzig Stunden einstellen. Nemorino leert die Flasche, in der wohlschmeckender Burgunder ist, und wird fröhlich. Als er, von der Zauberkraft des Elixiers beseelt, Adina gegenüber auf einmal Gleichgültigkeit heuchelt, wird diese böse und gibt zur allgemeinen Überraschung dem Sergeanten ihr Jawort. Nemorino ist verzweifelt.

ZWEITER AKT
Landleute und Soldaten rüsten in Adinas Gutshof zur Hochzeit, der Notar erscheint. Adina will den Ehekontrakt noch nicht gleich unterschreiben, weil sie sich, in ihrem Stolz verletzt, vorgenommen hat, Nemorino, den sie immer noch liebt, zu gewinnen. Dieser hat sich in seiner Not noch eine Flasche des »Wundertranks« gekauft und muss, weil er ihn nicht mehr bezahlen kann, Soldat bei Belcore werden. Als er auf den Gutshof zurückkehrt, hat er das Gefühl, dass der Trank bereits wirkt, denn plötzlich umschwärmen ihn alle Mädchen. Er kann nicht wissen, dass Gianetta überall erzählt, dass sein reicher Onkel gestorben ist und ihn als Universalerben eingesetzt hat. Auch Adina ist jetzt freundlich, denn sie hat erkannt, dass ihr Verehrer alles für sie hingegeben hat. Sie kauft den Werbeschein von Belcore zurück und händigt ihn Nemorino aus, der davon überzeugt ist, dass der Liebestrank seine Wirkung getan hat. Während Belcore sich anderen Mädchen zuwendet und Dulcamara den begeisterten Leuten seine ganzen Vorräte verkauft, um sich bald aus dem Staub zu machen, sinken sich Nemorino und Adina in die Arme.

ACT I
Scene 1: Adina's farm
The peasants are resting after work on Adina's farm. She is reading, watched by Nemorino, who loves her but is too shy to approach her. Adina tells everyone that she has been reading how Tristan, pining with love for Isolde, drank a love potion which caused her to fall in love with him.
Arriving to a drum roll at the head of his soldiers, Belcore gives Adina a bouquet and proposes marriage, confident that no girl can resist a soldier. She declines the offer, and the jealous Nemorino wishes he could approach her as confidently as Belcore. Adina offers wine to Belcore and his men.
Nemorino plucks up the courage to speak to Adina of his love, but she answers that she is capricious and wishes to remain free, advising him to go to the city and live with his rich, ailing uncle. He is unable to accept her advice to love lightly as she does.

Scene 2: The village square
Heralded by a trumpet, the quack Dr Dulcamara arrives, promising potions to cure all ills. Nemorino asks if he has Queen Isolde's elixir and Dulcamara, at first puzzled, recovers and pretends to have just the thing. He sells Nemorino a bottle of the elixir - actually wine - with instructions to drink it slowly. By the time Adina arrives, Nemorino is sufficiently drunk and elated with the prospect of her imminent surrender to love to be able to ignore her. She is piqued, but decides that the harder he tries to break the chain, the stronger it will be. She flirts with Belcore and agrees to marry him in a week's time, hoping to provoke Nemorino, who, however, is confident in the power of his elixir.
When Belcore receives orders that he and his men must move on, he persuades Adina to marry him that night. Nemorino begs in vain for postponement of the wedding till the next day, by which time he expects the elixir to have taken effect, but Adina is determined to torment him and Belcore brushes him aside. Everyone except Nemorino accepts an invitation to the supposed wedding.

ACT II
Scene 1: Inside Adina's farmhouse
Everyone except Nemorino is celebrating. Dulcamara produces a new duet which he sings with Adina. It tells of a girl who refuses a rich suitor because she loves a poor man. When the time comes for the signing of the contract, Adina is annoyed that Nemorino is not present. When the others have danced out, Nemorino approaches Dulcamara, explaining that he cannot wait till the next day for the elixir to take effect. Dulcamara advises another bottle, but Nemorino has no more money. When Belcore learns of his problem, he explains that he will receive cash immediately if he enlists. He does so, to the amusement of Belcore at having enlisted his rival.

Scene 2: A courtyard
Adina's friend Giannetta tells the village girls that Nemorino's uncle has died and left him a large fortune and they all flock around him. Not yet aware of the news, he attributes his sudden popularity to the elixir. Adina is angry at his apparent desertion of her and Dulcamara wonders if he has accidentally hit on the real elixir of love. When he explains to her that Nemorino had bought the elixir from him to win the heart of some unfeeling beauty, Adina realises that Nemorino really loves her and is remorseful at her treatment of him. Perceiving that she loves Nemorino, Dulcamara decides that she needs a dose of the potion to bring him back to her, but she assures him that she needs no elixir other than her own beauty, which Nemorino is powerless to resist.
Nemorino has seen tears in Adina's eyes and believes she will soon be his, but pretends to be indifferent, telling her he is unable to choose between the village girls clamoring for his attention. She tells him that she has bought back his freedom from the army because he is needed in the village, but is reluctant to admit to her love until he announces that he will still become a soldier if she does not.
Belcore soon recovers from his rejection, declaring that there are lots more fish in the sea. Dulcamara points to the success of his elixir and is besieged by eager customers.
L'elixir d'amour
ACTE I
Un jeune villageois assez niais, Nemorino (ténor), soupire en vain (Quanto è bella) pour Adina (soprano), une riche héritière pleine d'esprit, sachant lire, et précisément plongée dans l'histoire du philtre amoureux de Tristan (Della crudele Isotta) dont elle se gausse; parait un escadron, dont le sergent recruteur, Belcore (baryton), se présente avantageusement (Come Paride vezzoso) et fait la cour à Adina, auprès de laquelle Nemorino se plaint (duo Chiedi all'aura).
Arrive cette fois le bonimenteur Dulcamara (basse), dont la charrette miraculeuse contient tout (Udite, o rustici), et particulièrement un élixir d'amour ‑ en réalité un bon vin de Bordeaux ‑ qu'il vend à Nemorino (duo: Obbligato), sans grand effet sur Adina qui feint d'épouser Belcore sur‑le‑champ, au désespoir du benêt (Adina credimi).

ACTE II
Pour acheter une nouvelle dose d'élixir, Nemorino signe son engagement dans le régiment de Belcore (duo: Venti scudi). Mais les villageoises apprennent que Nemorino a fait un riche héritage, ce qui le rend soudain séduisant aux yeux de toutes. Adina, ignorante du fait, croirait presque à la vertu de l'élixir, mais répond néanmoins à Dulcamara qu'elle en possède un plus sûr au fond de sa prunelle (duo: Quanto amore). Nemorino soupire encore (Una furtive lagrima) cependant qu'Adina se fait repentante (Prendi, per me sei libero), rachète son brevet de soldat, et consent à l'épouser.
ATTO PRIMO
Dopo un breve preludio, nell’insolita forma di tema con variazioni, il sipario si apre su una fattoria in un villaggio dei Paesi Baschi, verso la fine del XVIII secolo: i mietitori si stanno riposando dal lavoro dei campi (“Bel conforto al mietitore”). Adina, fittavola ricca e capricciosa, siede in disparte leggendo la storia di Tristano e Isotta. Nemorino, un contadino povero e impacciato, la osserva e si strugge d’amore per lei (“Quanto è bella, quanto è cara”). Sollecitata dai contadini, Adina legge a voce alta la storia che narra di come Tristano fece innamorare Isotta tramite un magico elisir (“Della crudele Isotta”). Nemorino si riconosce subito nella situazione e decide di procurarsi un filtro. Improvvisamente si sente un rullo di tamburo e arriva Belcore, sergente di guarnigione nel villaggio, in cerca di soldati per il suo reggimento. Con fretta e sicumera cerca di sedurre Adina e le propone subito il matrimonio (“Come Paride vezzoso”). Nel duetto seguente Adina fa capire a Nemorino quanto l’amore fedele poco si addica al suo cuore (“Chiedi all’aura lusinghiera”). Annunciato dal suono di una tromba, arriva su un carro dorato il dottor Dulcamara, in effetti un ciarlatano con pretese di taumaturgo, che narra alla folla i propri poteri (“Udite, udite, o rustici”). Affascinato da tanta sapienza, Nemorino si fa avanti e chiede a Dulcamara se possieda «lo stupendo elisir che desta amore». Il ciarlatano intuisce quanto sia sprovveduto Nemorino e gli rifila una bottiglia di vino Bordeaux al prezzo di uno zecchino (tutto ciò che Nemorino possiede), aggiungendo che farà effetto solo dopo ventiquattro ore: giusto il tempo necessario a Dulcamara per allontanarsi dal villaggio. Nemorino, fiducioso di aver nelle mani il potente elisir, incomincia a berne grandi sorsi (“Caro elisir, sei mio”): diventa presto euforico e sicuro di sé, tanto da manifestare indifferenza nei confronti di Adina, la quale si irrita per il suo atteggiamento (“Esulti pur la barbara”). Il desiderio di ripicca è tale in Adina, che ella porta ad acconsentire alla proposta di matrimonio di Belcore; ma il sergente deve partire all’indomani, e propone quindi di anticipare le nozze alla giornata stessa. Nemorino, che sa di poter contare sull’effetto dell’elisir dopo ventiquattro ore, prega Adina di aspettare un giorno a sposare Belcore (“Adina credimi”). Ma Adina si avvia con Belcore, mentre Nemorino smania tra le risa della folla.

ATTO SECONDO
Nella fattoria di Adina sono in corso i preparativi per le nozze della padrona di casa. Dulcamara e Adina improvvisano una scenetta cantando una barcarola a due voci (“Io son ricco e tu sei bella”). All’arrivo del notaio per la firma del contratto nuziale, Adina annuncia che lo firmerà solo a sera e alla presenza di Nemorino, per vendicarsi di lui. Frattanto Nemorino si dispera per il mancato effetto dell’elisir e per la mancanza di denaro, che gli servirebbe per comperare un’altra bottiglia del magico liquore. Belcore ha il rimedio da suggerirgli: farsi soldato guadagnando così venti scudi e, pensa Belcore, togliendosi dai piedi. Ma le ristrettezze di Nemorino sono in realtà finite, anche se lui ne è ignaro. Non sa infatti l’ultima nuova: Giannetta, una contadina, va in giro raccontando che uno zio di Nemorino è morto lasciandogli una ricca eredità (“Saria possibile”). Tutte le ragazze del paese circondano ora di attenzioni Nemorino, il quale pensa che l’elisir inizi a fare effetto; lo stesso Dulcamara resta perplesso. Adina, che non sa nulla dell’eredità, guarda con sospetto le attenzioni delle giovani verso Nemorino, svelando così i suoi veri sentimenti verso il ragazzo. Dulcamara le racconta di aver venduto l’elisir a Nemorino e Adina capisce di essere amata (“Quanto amore”). Nemorino, da parte sua, si accorge che mentre le ragazze lo corteggiavano una lagrima è spuntata sugli occhi di Adina (“Una furtiva lagrima”), e questo gli dà la certezza di essere corrisposto. Adina riacquista da Belcore il contratto di arruolamento e lo porta a Nemorino (“Prendi, per me sei libero”) invitandolo a rimanere nel villaggio. E qui cade il punto debole dell’opera: Nemorino crede finalmente di aver capito che Adina lo ama, ma ella gli annuncia invece che intende lasciarlo. È troppo perché Nemorino non esploda: le rende il contratto e decide di aggiungersi alla guarnigione di Belcore: «poiché non sono amato, voglio morir soldato», dichiara eroicamente. Adina a questo punto capisce che è il momento di gettare la maschera. Gioia «inesprimibile» in entrambi gli amanti (“Il mio rigor dimentica”) e scorno di Belcore, soprattutto quando tutti apprendono che Nemorino è diventato il più ricco del villaggio, e trionfo finale per Dulcamara: nessuno può più dubitare degli effetti del suo taumaturgico elisir (“Ei corregge ogni difetto”).


Der Liebestrank


Personen:
ADINA, eine junge reiche Pächterin (Sopran)
NEMORINO, ein junger Landmann (Tenor)
BELCORE, Sergeant (Bariton)
DULCAMARA, ein Quacksalber (Bass)
GIANETTA, ein Wäschermädchen (Sopran)
Ein NOTAR (stumme Rolle)
Ein SOLDAT (Bass)
Ein DIENER (stumme Rolle)
Ein MOHR (stumme Rolle)

CHOR
Wäscherinnen - Landleute - Schnitter
Unteroffizier - Trommler - Trompeter - Soldaten - Knechte

ERSTER AKT

Nr. 1 - Präludium und Introduktion

Der Vorhang hebt sich nach dem einundachtzigsten Takte.
Dorfgegend. Im Hintergrunde Berge, Wald und Getreidefelder. Hinten eine felsige Erhöhung, von der sich ein Ablauf nach unten zieht. Rechts eine grosse Buche mit einem Tisch und zwei Lehnschemeln davor; von der Buche nach dem Baume rechts Leinen mit Wäsche. Links vorn der Pachthof mit Eingangstür; vor dem Pachthof ein niederer Schemel. Links hinten ein Brunnen an einem Baum; an dem Brunnen Zuber, mehrere Eimer und Waschkörbe. Es ist inmitten des Tages.


ERSTER AUFTRITT
Gianetta. Adina. Nemorino. Bauern. Bäuerinnen. Schnitterinnen. Wäschermädchen. Knechte.
Gianetta und Adina letztere lesend, sitzen sich gegenüber auf den beiden Lehnschemeln unter der grossen Buche inmitten des Platzes. Nemorino steht links vorn und betrachtet Adina unverwandten Blickes.
Wäschermädchen, Schnitterinnen, Bauern und Bäuerinnen in einer Gruppe um die Buche herum.
Knechte und Wäschermädchen um den Brunnen herum links hinten mit Waschen beschäftigt.


GIANETTA UND CHOR
Vor des Tages Hitz' und Schwüle
Schirmen uns der Buche Zweige;
Kurze Rast in frischer Kühle
Wird uns neue Kraft verleihn.
Wenn die Sonne Flammen sprühet,
Muss der kühle Quell uns laben,
Doch wenn Lieb' im Herzen glühet,
Flösst kein Trunk uns Labung ein.
Nur wer sich der Lieb' entziehet,
Kann beglückt und heiter sein.
Nur wer sich der Lieb' entziehet,
Kann beglückt und heiter sein. -

Nr. 2 - Kavatine

NEMORINO
die lesende Adina beobachtend
Welche Schönheit, welche Reize,
Die Adina hold umschweben!
All mein Mühen, all mein Streben
Flösst ihr kein Erbarmen ein!
Sie gebildet und belesen,
Und ich arm beschränktes Wesen,
Ich kann nichts von all den Dingen,
Seufzen kann ich nur allein.
O wie schön! O wie schön, ach!
Welche Schönheit, welche Reize,
Die Adina hold umschweben!
All mein Mühen, all mein Streben
Flösst ihr kein Erbarmen ein!
Nein, ach, nein!
Flösst ihr kein Erbarmen ein!
Wer erheitert meine Sinne,
Lehrt mich liebenswürdig sein?

GIANETTA UND CHOR
Wenn die Sonne Flammen sprühet,
Muss der kühle Quell uns laben!

NEMORINO
für sich
O weh mir Armen!

GIANETTA UND CHOR
Doch wenn Lieb' im Herzen glühet,
Flösst kein Trunk uns Labung ein.

GIANETTA
Nein, dann flösst kein Trunk uns Labung ein.

CHOR
Dann flösst kein Trunk uns Labung ein.

NEMORINO
für sich
Wer erheitert meine Sinne,
Lehrt mich liebenswürdig sein? -

GIANETTA UND CHOR
Nur wer sich der Lieb' entziehet,
Kann beglückt und heiter sein.

NEMORINO
für sich
Wer erheitert meine Sinne,
Lehrt mich liebenswürdig sein?

GIANETTA UND CHOR
Nur wer sich der Lieb' entziehet,
Kann beglückt und heiter sein.

NEMORINO
für sich
Ach, wer lehret mich
Liebenswürdig sein!

Nr. 3 - Kavatine

ADINA
lachend
Hahahaha!

Sie steht auf, Gianetta ebenso

ADINA
Eine drollige Geschichte!
Was sind das für tolle Sachen!

,ie Arbeit hört auf. Alle versammeln sich um Adina.

GIANETTA UND CHOR
Warum lachst du? Lass doch hören! -
Sag', was machte dich so lachen?

ADINA
wichtig tuend, doch lächelnd
Tristans Lieb' und Herzenswehe
Ist es, was das Buch enthält.

GIANETTA UND CHOR.
Lies doch! lies doch! ei, so lies doch!

NEMORINO
für sich
Zu ihr mich schleichen werd' ich, während sie erzählt.

GIANETTA UND CHOR
Lies - doch!

ADINA
liest
Tief von Isoldens Reizen
War Tristans Herz getroffen:
Getäuscht in seinem Hoffen,
Ward er vor Sehnsucht krank.
Da kam, ihm Trost zu spenden,
Ein Wundermann gegangen;
Der gab mit milden Händen
Ihm einen Liebestrank,
Um seine Qual zu enden:
Isoldens Hochmut sank.
lächelnd zum Chor, ohne zu lesen
Könnten wir doch nur ergründen,
Ob der Wundermann noch lebt;
Nirgends ist er mehr zu finden
Und verloren sein Rezept.

GIANETTA, NEMORINO UND CHOR
Könnten wir doch nur ergründen,
Ob der Wundermann noch lebt;
Nirgends ist er mehr zu finden,
Und verloren sein Rezept,
Ja, sein Rezept. - Lies doch!
Lies doch weiter!

ADINA
liest weiter
Kaum hatt' er in zwei Zügen
Den Zaubertrank genommen,
So wusst' er zu besiegen
schmelzend und zärtlich
Isoldens Grausamkeit.
mit Pathos
In einem Augenblicke
Hatt' er ihr Herz bezwungen,
Sie hing an Tristans Blicke,
Von seinem Arm umschlungen,
Und heiss durch ihre Adern
Durchzuckt sie Liebesschmerz. -
Wie vorher lächelnd, ohne zu lesen
Könnten wir doch nur ergründen,
Ob der Wundermann noch lebt;
Nirgends ist er mehr zu finden,
Und verloren sein Rezept.

GIANETTA, ADINA, NEMORINO UND CHOR
Könnten wir doch nur ergründen,
Ob der Wundermann noch lebt;
Nirgends ist er mehr zu finden,
Und verloren sein Rezept.

Trommelwirbel links in der Nähe. Alle wenden sich nach hinten und beobachten nach links hinein.
Der Sergeant Belcore marschiert mit einem Tambour, zwei Trompetern, einem Unteroffizier und acht Soldaten, alle in vollständiger Ausrüstung, von links hinten über den Ablauf herbei.



ZWEITER AUFTRITT
Die Vorigen. Belcore und seine Soldaten

BELCORE
kommandiert nach fünfunddreissig Takten des Marsches
Halt! - Front! - Richt' euch!
G'wehr bei Fuss! - Rührt euch!

Die Soldaten stellen ihre Gewehre in Rotten.
Belcore steckt seinen Säbel ein, nimmt den Hut ab und von demselben einen schönen Blumenstrauss, nähert sich mit diesem Adina, den Hut unterm Arm.


Nr. 4 - Kavatine und Stretta der Introduktion

BELCORE
zu Adina
So wie Paris mit dem Apfel
Nur die Schönste einst beglücket,
Soll der Strauss, den ich gepflücket,
Auch nur dir beschieden sein.
Mehr als jener Hirtenknabe
Darf mein Los ich glücklich preisen,
Denn zum Lohn für meine Gabe
seinen Strauss überreichend
Ist dein kleines Herzchen mein!

Er setzt seinen Hut auf

ADINA
halblaut zu den Mädchen, indem sie den Strauss an den Busen steckt
Wie bescheiden ist das Herrchen.

GIANETTA
halblaut
Ja, wahrhaftig!

CHOR
ebenso
Ja, wahrhaftig!

ADINA
halblaut
Wie bescheiden!

NEMORINO
beiseite, voll Wut
O ich vergehe!

BELCORE
für sich, nach Adina gewendet
Ja, ich wette, kleines Närrchen,
Bist verliebt im höchsten Grade.
Und wer möchte drob erstaunen?
laut
Ein Sergeant voll Stolz und Ehre!
Leis' erbebt das Herz der Frauen,
Lässt ein blanker Helm sich schauen.
Auch für Mars glüht' einst Cythere,
Musste liebend sich ihm weihn.

ADINA
für sich
O wie sinnig!

GIANETTA
ebenso
Ja, wahrhaftig!

BELCORE
Leis' erbebt das Herz der Frauen,
Lässt ein blanker Helm sich schauen.

NEMORINO
für sich, mit verbissenem Ärger
O welche Pein!

BELCORE
Auch für Mars glüht' einst Cythere,
Musste liebend, ja, sich ihm weihn. -
zu Adina
Da die Herzen sich verstehen,
Warum willst du dich noch zieren?
Lass uns denn kapitulieren,
Sag', wann soll die Hochzeit sein?

ADINA
schelmisch
Ei, mein Herr, nur nicht so eilen,
Lassen Sie mir doch auch Zeit.

NEMORINO
für sich, bebend
Soll Adina ich verlieren,
Bleibt der Tod mir nur allein!

BELCORE
dringend zu Adina
So lass uns doch -

ADINA
schelmisch
Nicht so eilen -

BELCORE
wie vorher
Kapitulieren! Sag', wann soll -

NEMORINO
wie vorher
Weh mir Armen!

BELCORE
wie vorher
Die Hochzeit sein?

NEMORINO
wie vorher
Weh mir Armen!

BELCORE
wie vorher
Sag', wann soll die Hochzeit sein?

ADINA
schelmisch
Nicht so eilen, nicht so eilen,
bittend
Lassen Sie mir doch auch Zeit!

BELCORE
feurig
Nicht lange mehr besonnen,
Bald ist die Zeit verronnen;
Im Krieg, wie in der Liebe
Heisst's rasch entschlossen sein.
Aus meinen Siegerbanden
Kann nichts dich mehr befreien,
Nein, nein, dich mehr befrein!

ADINA
scherzend zu Belcore
Ei, seht mir doch die Männer an
Mit ihrem eitlen Prahlen,
Sie glauben, eh' der Kampf beginnt,
Die Sieger schon zu sein!
Nein, nicht so leicht gelingt es dir,
Adina ist zu schlau! sie ist zu schlau!

NEMORINO
sich aneifernd
Könnt ich wie er es wagen,
Mein Leid ihr zu gestehen,
Kaum dürfte meinen Klagen
Ihr Herz verschlossen sein!
Könnt ich wie er es wagen,
Mein Leid ihr zu gestehen,
Kaum würde meinen Klagen
Ihr Herz verschlossen sein!
Mein schüchternes Betragen
Wird nie mir Glück verleihn!
Ach, nein! ach, nein! ach, nein! kein Glück verleihn!

BELCORE
feurig, drängend
Nicht lange mehr besonnen! -
Bald ist die Zeit verronnen!
Im Krieg wie in der Liebe -
Ja, da heisst's, rasch entschlossen sein! -
Aus meinen Siegerbanden
Kann nichts dich mehr befrein,
Dich mehr befrein, dich mehr befrein! -
Kann nichts, kann nichts dich mehr befrein!

ADINA
abwehrend, scherzend
Mein Herr, nur nicht so eilen,
So lassen Sie mir Zeit! -
Mein Herr - nur nicht so eilen!
Mein Herr, Geduld! mein Herr, Geduld!

GIANETTA UND CHOR
belustigt unter sich
Da gäb es wohl zu lachen hier -
Wenn ihm der Streich gelänge! -
Da gäb es wohl zu lachen hier! -
Der Freier bunte Menge,
Wie würde sie's erfreun!
Doch nein, in ihrem Herzen
Wird niemals Liebe sein!
Nein nein, nein nein, nein nein,
Nie Liebe sein!
Haha, haha, haha, haha!

MÄNNERCHOR
wie vorher
Nein, nein, in ihrem Herzen wird -

BELCORE
wie vorher
Kapituliere!

MÄNNERCHOR
wie vorher
Niemals Liebe sein!

ADINA
wie vorher
Nur nicht so eilen!

FRAUENCHOR
wie vorher
Nein, nein, in ihrem Herzen
Wird niemals Liebe sein!

ADINA
wie vorher
Ei, seht mir doch die Männer an,
Mit ihrem eitlen Prahlen;
Sie glauben, eh' der Kampf beginnt,
Die Sieger schon zu sein!
für sich, nach Belcore hin
Nein, nicht so leicht gelingt er dir,
Adina ist zu schlau!
Nein, nicht so leicht gelingt es dir,
Adina ist zu schlau! Ja, ja, sie ist zu schlau!

BELCORE
wie vorher
Schatz, aus meinen Siegerbanden
Kann nichts dich mehr befrein!

NEMORINO
für sich, sich ereifernd
Könnt' ich wie er es wagen!
Könnt' ich wie er es wagen,
Mein Leid ihr zu gestehen,
Kaum dürfte meinen Klagen
Ihr Herz verschlossen sein!

BELCORE
wie vorher
Nicht lange mehr besonnen! -
Ach, bald ist die Zeit verronnen.
Im Krieg wie in der Liebe -
Ja, da heisst's rasch entschlossen sein!

NEMORINO
wie vorher
Könnt' ich wie er es wagen,
Mein Leid ihr zu gestehen,
Kaum dürfte meinen Klagen
Ihr Herz verschlossen sein!

ADINA
abwehrend, scherzend
Mein Herr, nur nicht so eilen,
So lassen Sie mir Zeit! -

CHOR UND GIANETTA
belustigt unter sich
Da gäb es wohl zu lachen hier,
Wenn ihm der Streich gelänge!
Da gäb es wohl zu lachen hier,
Da gäb's zu lachen hier!

GIANETTA UND CHOR
beiseite
In ihrem Herzen
Wird niemals Liebe sein!

NEMORINO
wie vorher
Mein schüchternes Betragen
Wird nie mir Glück verleihn!

BELCORE
mit Zuversicht
Aus Siegerhand
Kann nichts dich mehr befrein!

ADINA
wie vorher
Nein, nicht so leicht gelingt es dir,
Adina ist zu schlau!

GIANETTA UND CHOR
beiseite
Doch nein, in ihrem Herzen
Wird niemals Liebe sein!

BELCORE
wie vorher
Aus meinen Siegerarmen
Kann nichts dich mehr befrein!

ADINA
wie vorher
Nein, nicht so leicht gelingt es dir,
Adina ist zu schlau!

NEMORINO
wie vorher
Mein schüchternes Betragen
Wird nie mir Glück verleihn!

BELCORE
spricht, zu Adina
Du erlaubst doch mir und meinen Leuten, in deinem Pachthof ein wenig auszuruhen?

ADINA
freundlich erwidernd
O sehr gern! Nach links zeigend. Kommt nur herein. An einem guten Trunke zur Erquickung soll es nicht fehlen.

BELCORE
galant
Sehr verbunden!
für sich, mit Humor
Sie tut schon, als ob ich zur Familie gehörte.

ADINA
zu den andern
Ihr könnt nun wieder an eure Arbeit gehen, die Hitze hat schon etwas nachgelassen.

Sie gibt den Schnitterinnen einen Wink, ihre Arbeit wieder aufzunehmen und deutet Gianetta an, von den Wäscherinnen die Wäsche besorgen zu lassen. Gianetta vollzieht den Auftrag.
Die Wäscherinnen und Gianetta nehmen die Wäsche von den Leinen rechts und tragen sie in Körben in den Pachthof links. Die Schnitterinnen entfernen sich nach verschiedenen Seiten hin. Bauern und Bäuerinnen folgen ihnen. Belcore wirft Adina eine Kusshand zu, gibt seinen Soldaten ein Zeichen und geht mit ihnen ab in den Pachthof links. Adina weist die Knechte an, den Soldaten nachzugehen und ihnen zu trinken zu geben.
Die Knechte folgen den Soldaten.
Adina wendet sich, wenn alle andern sich entfernt haben, ebenfalls nach dem Pachthof.
Nemorino zupft sie sachte am Rocke.



DRITTER AUFTRITT
Nemorino, Adina zu seiner Linken

Rezitativ

Nr. 5 - Rezitativ und Duett

NEMORINO
sanft und zurückhaltend; singt
Ach, nur ein Wörtchen, Adina!

ADINA
ungeduldig
Gewiss die alte Leier,
Der fade Liebesjammer.
ihn zurechtweisend
Du tätest besser,
In die Stadt zu deinem Ohm zurückzukehren,
Der krank daniederliegt
An schwerem Leiden.

NEMORINO
Doch gegen meine Leiden ist's nichts, ich wette!
Nicht kann von dir ich scheiden!
Tausendmal schon versucht ich's!

ADINA
Wird er nun sterben,
So wird ein andrer erben.

NEMORINO
Was kümmert's mich?

ADINA
In Not und Elend
Wirst du zu Grunde gehen!

NEMORINO
Sei's aus Not, sei's aus Liebe -
Das gilt mir gleich.

ADINA
Höre mich!
Du bist gut, du bist recht artig -

Nemorinos Gesicht erheitert sich

ADINA
Doch kannst mit dem Sergeanten
An Artigkeit dich nimmer messen.

Nemorino wird wieder traurig

ADINA
So, wie ich brav dich nenne,
Sag' ich dir auch, dass dein Herz
Vergebens brenne,
mit Malice
Dass ich eigensinnig bin;
Was heut' mich fesselt,
Macht Verdruss mir und Abscheu
Am nächsten Tage.

NEMORINO
Adina, sag', warum?

ADINA
Ei, schöne Frage.

Duett

ADINA
Frag' die kühlen Morgenlüfte,
Frag', warum sie schmeichelnd kosen;
Bald mit Lilien und bald mit Rosen
Bald über Flur und Bäche wehn:
Nur Natur kann man es nennen,
Was zum Flattern sie bewegt.
Ja, Natur, ja, Natur zum Flattern,
Zum Flattern sie bewegt.

NEMORINO
traurig
Also soll ich?

ADINA
derb
Mir entsagen! Mir entsagen! Fliehn von hier!

NEMORINO
Ach, wie könnt' ich das ertragen?

ADINA
Nicht vermagst du's? So sag', warum? Warum?

NEMORINO
Warum? Warum? -
Frage doch, warum die Quelle,
Die dem Felsen schnell entspringet,
Hin zum Meere rieselnd dringet,
Wo der Tod sie kalt umfängt.
Ach, sie kann es dir nicht sagen,
Welch geheime Macht sie drängt!

ADINA
mit Güte
Also willst du?

NEMORINO
Wie sie nun sterben,
Doch vor deinem Angesicht.

ADINA
Magst bei andern um Liebe werben!

NEMORINO
Nein, o nein! Das kann ich nicht!
Das kann ich nicht! Das kann ich nicht!

ADINA
ausgelassen lachend
Von dem Wahne dich zu heilen,
Denn nur Wahn ist Liebestreue,
Musst du meine Ansicht teilen,
Täglich lieben eine Neue.
Statt dem Gram mich hinzugeben,
Dient die Liebe mir zum Scherz;
So geniesse ich mein Leben
Und in Freiheit bleibt mein Herz,
Ja, ja, mein Herz,
Und in Freiheit bleibt mein Herz!

NEMORINO.
Ach! Wo ich weile, wo ich gehe,
Fühl' ich bang' mein Herz erbeben;
Träume mich in deine Nähe,
Seh' dein Bild mich hold umschweben.
Hat dein Leichtsinn auch getrieben
Mit der Liebe seinen Scherz,
Ach, zum zweitenmal zu lieben,
Das vermag kein treues Herz!

ADINA
Ja, ja, ja!

Sie geht an ihm vorüber nach rechts

NEMORINO
Nein, nein, nein!

ADINA
Ja, ja, ja!

NEMORINO
Nein, nein, nein!

ADINA
Ja, ja, ja!

NEMORINO
Das vermag kein treues Herz!

ADINA
So geniesse ich mein Leben
Und in Freiheit bleibt mein Herz!

NEMORINO
Nein, nein, nein! - Nein, nein, nein!
Das vermag fürwahr kein treues Herz!

ADINA
mit Güte
Also willst du?

NEMORINO
Ich will in Liebe sterben
Vor deinem Angesicht!

ADINA
Magst bei andern -

NEMORINO
Nein.

ADINA
Liebe werben!

NEMORINO
Nein, lieber sterben für dich! -

ADINA
Ei, ei, für mich willst sterben du?
Von dem Wahne dich zu heilen,
Denn nur Wahn ist Liebestreue,
Musst du meine Ansicht teilen,
Täglich lieben eine Neue!

NEMORINO
Hat dein Leichtsinn auch getrieben
Mit der Liebe seinen Scherz,
Ach, zum zweitenmal zu lieben,
Das vermag kein treues Herz!

ADINA
Ja, ja, ja!

Sie geht an ihm vorüber nach links

NEMORINO
Nein, nein, nein!

ADINA
Ja, ja, ja!

NEMORINO
Nein, nein, nein!

ADINA
Ja, ja, ja!

NEMORINO
Das vermag kein treues Herz!

ADINA
So geniesse ich mein Leben
Und in Freiheit bleibt mein Herz!

NEMORINO
Nein, nein, nein! - Nein, nein, nein!
Das vermag fürwahr kein treues Herz!
Hat dein Leichtsinn auch getrieben
Mit der Liebe seinen Scherz,
Ach, zum zweitenmal zu lieben,
Das vermag kein treues Herz!

ADINA
Statt dem Gram mich hinzugeben,
Dienet Liebe mir zum Scherz;
So geniesse ich mein Leben,
Und in Freiheit bleibt mein Herz!

Adina wendet sich zum Abgang nach links in den Pachthof. Nemorino eilt ihr mit bittender Gebärde nach.
Adina bemerkt es und dreht sich um. Nemorino erschrickt. Adina droht ihm mit erhobenem Finger.
Nemorino tritt ihr bittend näher. Adina stampft leicht auf, stellt sich böse und zeigt ihm mit ausgestreckter Hand, dass er gehen solle. Nemorino geht in kläglicher Haltung ab nach rechts hinten. Adina eilt laut lachend ab nach links in den Pachthof. Ein Posthorn wird von links in der Nähe gehört. Landleute eilen von allen Seiten herbei und beobachten nach links.



VIERTER AUFTRITT
Landleute

Nr. 6 - Chor

FRAUENCHOR
Ei, was mag dieser Ton wohl bedeuten? -

MÄNNERCHOR
Hört, o höret! Was Neues!
Habt ihr's noch nicht vernommen?
In vergoldetem Wagen
Ist ein Fremder angekommen.
Welcher Adel in Mienen und Blicken,
In Mienen und Blicken!
Wie die Leute sich neigen und bücken,
Sich neigen und bücken!
Sicher geht auf so glänzende Weise
Nur ein Baron, ein Marquis auf die Reise.

FRAUEN UND MÄNNER
Sicherlich geht auf so glänzende Weise
Nur ein Baron, ein Marquis auf die Reise.
Solchen Herrn ihr wohl hier noch nicht sahet,
's ist ein Herzog, der steigt bei uns ab!
Ha, gebt Achtung, er kommt schon, er nahet.
Schnell die Hüte, die Mützen herab!

Der Quacksalber Dulcamara kommt von links hinten auf einem mit Gold verzierten Wagen, der von einem magern Gaul gezogen wird; eine Stange mit einem schlecht gemalten Bildnis Dulcamaras und eine Tafel mit einer Ratte darauf gezeichnet sind an der Hinterseite des Wagens angebracht; der Wagen ist über und über mit marktschreierischen Gemälden, Fahnen und Schildern bedeckt, selbst der Gaul hat Tafeln mit Inschriften auf sich hängen; hinter Dulcamara ein auffallend gekleideter, reich bornierter Diener mit einem Posthorn und mit einem Kasten voll Tinkturen, Pillenschachteln, Medikamenten etc.; ein kleiner Mohr führt den Gaul und teilt dann Zettel mit Anpreisungen aus; der Wagen fährt schräg in die Mitte und Dulcamara bleibt im Wagen stehen.


FÜNFTER AUFTRITT
Dulcamara. Diener. Mohr. Landleute

Die Landleute umstehen staunend den Wagen

Nr. 7 - Kavatine mit Chor

DULCAMARA
Vernehmet! Ihr Leute! O höret mich!
Gemurmel
Seid stille! Spitzt die Ohren!
Es wird still
Gewiss ist schon vom weiten
Seit langen grauen Zeiten
Durch Famas laute Zungen
Der Ruf zu euch gedrungen
Vom Doktor Dulcamara,
Berühmt durch seine Taten,
Durch seine Wunderkuren,
Bekannt in ganz Europa,
gesprochen
Selbst bei den Mulatten -
Er singt weiter
Als Arzt zieh ich von Haus zu Haus,
Durch Berge und durch Täler,
Ich treibe jede Krankheit aus
Und leere die Spitäler.
Ich biet' euch die Gesundheit an
Mit meiner Medizin;
Drum komm und kaufe jedermann,
Ich geb' sie wohlfeil hin! -

Diener reicht ihm während der folgenden Anpreisungen die Gegenstände, Schachteln, Gläser und Mixturen zu.

DULCAMARA
greift nach einer Flasche und einem Blättchen mit Beschreibung
Hier sehet mein Specifikum,
Es wirkt auf seltne Weise;
Schnell bringt es alle Motten um,
Die Ratten und die Mäuse.
Er reicht das Blättchen hin
In dem Certifikate
Vom hohen Magistrate
Könnt' ihr die Probe lesen,
Da steht es deutlich drin.
Er ergreift eine zweite Flasche
Durch dieses, mein Specifikum,
Sympathisch wirkend um und um,
Ward kürzlich erst ein Alter
Noch seines Stamms Erhalter:
Ein paar gesunde Zwillinge
Wiegt er auf seinen Knien!
Er langt nach einer Salbenbüchse und zeigt sie umher
Mit diesem Elixire
Still' ich der Witwen Sehnen,
Es schwinden ihre Tränen
In kurzer Zeit dahin.

CHOR
Ah!

DULCAMARA
sich zu den Matronen wendend, zeigt er eine grosse Flasche mit einem Totenkopf
Und ihr, verehrte Frauen,
Wollt ihr euch jung erhalten,
Dem Mittel könnt ihr trauen,
Es glättet alle Falten!
Mit mehreren Fläschchen in der Hand
Tragt, Mädchen, ihr Verlangen
Nach Grübchen in den Wangen?
Ihr jungen Bauersleute,
Wollt ihr recht schöne Bräute,
So kaufet mein Specifikum,
Ich geb's euch wohlfeil hin!
Ihr Bursche und ihr Mädchen,
Ihr Witwen und ihr Frauen,
Kommt, kaufet mein Specifikum,
Ich geb's euch wohlfeil hin!
Sei einer paralytisch,
Asthmatisch und asphyktisch,
Rheumatisch, apoplektisch,
Hysterisch oder hektisch,
Und kann ein schwacher Magen
Ein Gläschen nicht vertragen,
Ich weiss ihn zu kurieren
Mit meiner Medizin.
Er zeigt eine Schachtel vor
Dies Mittel ist für Wanzen gut,
Auch wohl es für die Leber thut,
Es hilft auch für die Wassersucht,
Ist herrlich für die Lungensucht;
Drum kauft nur mein Specifikum,
Ihr Männer und ihr Frauen,
Ihr dürfet mir vertrauen,
So wahr ich ehrlich bin.
Herbei! Herbei! Ihr Mädchen!
Herbei! Herbei! Ihr Frauen!
Kommt, kaufet mein Specifikum,
Ich biet's euch wohlfeil an,
Ja, ja, ich biet's euch wohlfeil an! -

Er weist mit einem Stäbchen bald auf die Aushängeschilder, auf sein Pferd und auf seinen Wagen, bald auf Flaschen und Gläser. Der Mohr und der Diener bieten immerfort Medikamente aus.

DULCAMARA
Ja, ich bring's von weiter Reise
Über tausend Meilen her.
Er ergreift wieder eine Flasche
Wie? Ihr fraget nach dem Preise?
Was der Wert der Flasche wäre?
schreiend
Zwanzig Thaler.
lächelnd
Nein! -
Vierzehn? - Nein! - Sieben!
O seid darum nicht bange.
Weil ihr freundlich hergekommen
und mich höflich aufgenommen,
Sollt ihr wohlfeil es bekommen:
sehr laut
Einen Thaler wendet an.

CHOR
staunend
Einen Thaler? Ei, man denke!
Das ist ja ein Ehrenmann! -

DULCAMARA
eine grosse Flasche mit einer langen Fahne vorzeigend
Sehet her, für diese Flasche
Mit dem Wunder-Elixire,
Geben die, die ich kuriere,
Sonst mir jedesmal neun Lire.
Doch da ich hier Orts geboren,
Geb' ich etwas dran verloren,
Und ihr sollt die Wundergaben
Um drei Lire von mir haben.
Er spricht zu seinem Diener
Blase nun!

Diener bläst auf seinem Posthorn

DULCAMARA
steigt vom Wagen
Klar und deutlich muss euch allen
Der Beweis ins Auge fallen,
Dass ihr so bei diesem Handel
Einen Thaler euch gespart.

CHOR
Ja, die Rechnung ist ganz richtig!
Wollet schnell nur her es geben!
Grosser Doktor, Ihr sollt leben!
Sie drängen sich an ihn

DULCAMARA
teilt gegen Bezahlung Fläschchen, Büchsen, Schachteln und dergleichen aus
Kaufet! - Drei Lire! - Avanti! - Avanti!

CHOR
Nimmer wird man Euch vergessen,
Denn Ihr seid ein braver Mann! Ja!

DULCAMARA
Ach, der Heimat süsse Bande
Wirken Wunder dann und wann!

CHOR
Nimmer wird man Euch vergessen!

DULCAMARA
Denn der Heimat süsse Bande
Wirken Wunder dann und wann!

CHOR
Nimmer wird man Euch vergessen,
Braver Mann!

DULCAMARA
Wirken Wunder dann und wann!

CHOR
Ja, Ihr seid ein braver Mann!

DULCAMARA
im tragischen Tone
Denn der Heimat süsse Bande
Wirken Wunder dann und wann!

CHOR
Ein braver Mann!

DULCAMARA
Denn der Heimat süsse Bande
Wirken Wunder dann und wann,
Ja, dann und wann!

CHOR
Ein braver Mann, ein braver Mann,
Ja, Ihr seid ein braver Mann,
Braver Mann!

Sie bezahlen den Doktor, zerstreuen sich mit ihren Medikamenten, sich eifrig besprechend und auf Dulcamara zurückweisend, nach allen Seiten hin.

Nemorino ist schon früher von rechts hinten herbeigekommen, hat eifrig auf Dulcamara hingehorcht, scheint einen Entschluss gefasst zu haben und nachdem die Landleute alle verschwunden sind, nähert er sich dem Doktor.

Der Mohr und der Diener entfernen sich nach links in den Pachthof, wie um eine Erfrischung zu erbitten, nachdem sie vorher den Gaul abgespannt und nach links hinten weggeführt haben.


SECHSTER AUFTRITT
Nemorino, Dulcamara zu seiner Linken. Dann der Mohr, der Diener, zwei Knechte


Nr. 8 - Rezitativ und Duett

NEMORINO
für sich; singt
Nur Mut! Vielleicht erlesen
Zu meinem Glücke
Ist von höherm Wesen der Wundermann,
Der hier erst angekommen.
Ich will ihn sprechen,
Ist mein Herz auch beklommen. -
Er zieht seinen Hut, laut
Herr Doktor, Ihr verzeiht mir,
Ihr habt wohl, wie man sagte,
Gar wunderbare Sachen?

DULCAMARA
mit Pathos
Ja, zum Staunen!
Pandoras Schätze trage ich in meiner Tasche.

NEMORINO
voll Begierde
Habt Ihr denn auch zum Beispiel
ihm zublinzelnd
Jenen Liebestrank der Königin Isolde?

DULCAMARA
ihn anstarrend
He? Was? Was für'n Ding?

Duett

NEMORINO
sieht sich um, ob jemand lauscht und nähert sich; halblaut
Man erzählt von einem Tranke,
Der ein sprödes Herz soll rühren.

DULCAMARA
ihn verstehend, pfiffig
Ach! Ja, ja! Verstehe, begreife!
Ich kann selbst ihn destillieren!

NEMORINO
freudig
Wär' es wahr?

DULCAMARA
Ja, heutzutag'
Ist die Frage, ist die Frage stark danach!

NEMORINO
Welches Glück! Und Ihr verkauft ihn?

DULCAMARA
Ich verkauf' ihn aller Welt!

NEMORINO
Nennt den Preis mir nur geschwinde!

DULCAMARA
mild
Er ist billig!

NEMORINO
froh
Billig?

DULCAMARA
ihn fixierend
Das heisst - je nachdem.

NEMORINO
betrübt
Einen Dukaten - mehr hab' ich nicht!

DULCAMARA
schnell und freudig
Und gerade reicht es hin.

NEMORINO
reicht ihm sein Geldstück
Ach, empfangt für Eure Gabe
All mein Geld und heissen Dank.

DULCAMARA
nimmt den Dukaten, geht an den Wagen und nimmt eine mit einer Vignette beklebte Flasche heraus
Hier hast du den Wundertrank!

NEMORINO
nimmt mit heftigem Entzücken
Sehr verbunden, o sehr verbunden!
Aller Kummer ist entschwunden!
Zaubermittel, wer dich erfunden,
Ist fürwahr ein grosser Mann! Ja! -

Er küsst die Flasche und drückt sie liebevoll an sein Herz

DULCAMARA
geht an ihm vorüber nach rechts; für sich
Auf der Erde weitem Kreise
Hab' ich Dumme wohl gefunden,
Doch ich traf auf meiner Reise
Keinen solchen Pinsel an.

Er will nach links abgehen

NEMORINO
wie vorher
Sehr verbunden, sehr verbunden!
Aller Kummer ist entschwunden!
Zaubermittel, wer dich erfunden,
Ist fürwahr ein grosser Mann!
ihn zurückhaltend
Einen Augenblick, Herr Doktor.
Nur noch eines möcht' ich wissen. -
Wie muss ich den Trank geniessen?

DULCAMARA
mit verschmitzter Miene auf die Vignette weisend
Schüttle ihn erst eine Weile,
Sonst zersetzen sich die Teile.
Öffne dann den Kork der Flasche;
Doch ist Vorsicht zu gebrauchen,
Denn der Geist kann leicht verrauchen!

NEMORINO
hat mit offenem Munde und mit grosser Aufmerksamkeit zugehört
Gut!

Der Mohr, der Diener und zwei Knechte kommen von links aus dem Pachthof und entfernen den Wagen nach links hinter den Pachthof.

DULCAMARA
Eilig setz' ihn an die Lippen -

NEMORINO
leckt mit der Zunge, als ob er schon koste
Gut!

DULCAMARA
Nur ein wenig davon zu nippen -

NEMORINO
bejahend
Gut!

DULCAMARA
Und die Wirkung wird sich zeigen,
Freund, ich stehe dir dafür.

NEMORINO
mit Erstaunen
Wirkt es schnelle?

DULCAMARA
einlenkend
Nicht auf der Stelle!
Erst in vierundzwanzig Stunden.
beiseite
Zeit hab' ich indes gefunden,
Weit bin ich alsdann von hier!

NEMORINO
ihn ansehend, mit saurem Gesicht
Doch wie schmeckt es?

DULCAMARA
dessen sich bewusst
Ganz vortrefflich!

NEMORINO
mit grossen Augen
Ganz vortrefflich?

DULCAMARA
Ganz vortrefflich!
beiseite
's ist Bordeaux, kein Elixir!

NEMORINO
wie vorher
Sehr verbunden, o sehr verbunden!
Aller Kummer ist verschwunden!
Zaubermittel, wer dich erfunden,
Ist fürwahr ein grosser Mann!

DULCAMARA
für sich
Nein, ich traf auf meiner Reise
Keinen solchen Pinsel an!

NEMORINO
Sehr verbunden, sehr verbunden!
Aller Kummer ist verschwunden!
Zaubermittel, wer dich erfunden,
Ist fürwahr ein grosser Mann!

Er will sich entfernen

DULCAMARA
ihm zurufend
Junger Mann - he! he!

NEMORINO
kehrt um
Herr Doktor?

DULCAMARA
geheimnisvoll
Reinen Mund! - Verstanden?
Hörst du? Fein stille - geschwiegen!
Liebestränke abzusetzen,
Widerstreitet den Gesetzen.

NEMORINO
Aha!

DULCAMARA
Ja, ja, glaub' mir!
Es widerstreitet den Gesetzen!
geheimnisvoll
Freund, es wär' um uns geschehen,
Mischt die Obrigkeit sich drein!
Also nur schweigen!

NEMORINO
die Hand aufs Herz legend
Heilig will ich's Euch versprechen,
Werde schon verschwiegen sein.

DULCAMARA
Nur schweigen!

NEMORINO
Heilig will ich's Euch versprechen!

DULCAMARA
Nur schweigen!

NEMORINO
Heilig will ich's Euch versprechen,
Werde schon verschwiegen sein!

DULCAMARA
ihm die Hand reichend und sie schüttelnd
Gehe denn, du Hochbeglückter,
Reichen Lohn bringt dein Vertrauen,
Denn die Mädchen und die Frauen
Sind bis morgen alle dein.
Gehe denn, du Hochbeglückter,
Denn die Mädchen und die Frauen
Sind bis morgen alle dein!

NEMORINO
mit Feuer
Ach, das Herz, das Herz der einen,
Soll fortan mir ganz gehören.
Keiner sonst, das will ich schwören,
Wird der Trank gewidmet sein.

DULCAMARA
für sich
Früh, wenn kaum die Nacht sich endet,
Hoff' ich fern von hier zu sein!
laut
Gehe denn, du Hochbeglückter,
Reichen Lohn bringt dein Vertrauen,
Denn die Mädchen und die Frauen
Sind bis morgen alle dein!
für sich
Früh, wenn kaum die Nacht sich endet,
Hoff' ich fern von hier zu sein!

NEMORINO
nach Dulcamara hin
Ja, vom Himmel mir gesendet,
Traf er hier im Dorfe ein!

DULCAMARA
Nun, so geh', du Hochbeglückter, geh', geh'!

NEMORINO
Fort denn!

DULCAMARA
Geh', doch nur strenges, strenges Schweigen,
Ja, Schweigen!

NEMORINO
Ich versprech' es!
Werde schon verschwiegen sein.
Ach, das Herz, das Herz der einen
Soll fortan mir ganz gehören;
Keiner sonst, das will ich schwören,
Soll der Trank gewidmet sein!

DULCAMARA
für sich
Früh, wenn kaum die Nacht sich endet,
Hoff' ich fern von hier zu sein!
laut
Gehe denn, du Hochbeglückter,
Reichen Lohn bringt dein Vertrauen,
Denn die Mädchen und die Frauen
Sind bis morgen alle dein!
für sich
Früh, wenn kaum die Nacht sich endet, Hoff' ich fern von hier zu sein! Doch -

NEMORINO
wie vorher
Ja, vom Himmel mir gesendet,
Traf er hier im Dorfe ein!

DULCAMARA
Doch wirst du strenge auch verschweigen -

NEMORINO
Ich versprech' es!

DULCAMARA
Wirst du strenge auch verschweigen?

NEMORINO
Ja, ich schwöre!

DULCAMARA
für sich
Früh, wenn kaum die Nacht sich endet,
Hoff' ich fern von hier zu sein!
Früh, wenn kaum die Nacht sich endet,
Hoff' ich fern von hier zu sein!

NEMORINO
Ja, vom Himmel mir gesendet,
Traf er hier im Dorfe ein!
Traf er hier im Dorfe ein!

DULCAMARA
Ja, fern zu sein, ja, fern zu sein!
Ja, dann hoff' ich fern zu sein!

Nemorino läuft in grosser Freude umher, den Doktor in seinem Eifer umhalsend.
Dulcamara lacht und geht an ihm vorüber ab nach links in den Pachthof.



SIEBENTER AUFTRITT
Nemorino allein

Rezitativ oder beliebig Dialog

Nr. 9 - Rezitativ

NEMORINO
hebt die Flasche hoch, singt
Göttlicher Trank, du mein nun!
Ja, ganz mein eigen! -
Wie kräftig muss der Tranksein,
Da seine Kraft,
Noch nicht einmal getrunken,
Mich schon erhebet
Und mir schafft Begeistrung! -
Ach, dass mein heisses Sehnen
Die Wirkung erst soll sehen
Und fühlen die Freude,
Wenn ein Tag vergangen?
Zaudre nicht!
er trinkt
O köstlich! O herrlich!
Schnell noch ein Schlückchen!
er trinkt in langen Zügen
Ich fühle durch die Adern
Wonnige Wärme rieseln.
feurig
Ob wohl ihr Herz
Bald diese süsse Flamme
Auch zu fühlen beginnt?
er trinkt
O welche Wonne!
Rosig erscheint die Welt
Heut' meinem Blicke!
Ja, selbst der Appetit
Kehrt mir zurück.
Er setzt sich an den Tisch rechts, nimmt Brot und Früchte aus der Tasche und singt laut und mit vollem Munde
La, la, la, la, la, la, la, la, la!

Dialog

NEMORINO
die Flasche mit Wohlgefallen betrachtend, spricht
Himmlischer Trank, du bist nun mein, ganz mein Eigentum! Wie gross muss deine Zauberkraft sein, wenn du noch ungetrunken mich schon belebst, erhebst und mir Mut und Stärke durch die Adern giessest! Aber warum das Zaudern? Warum soll ich warten, bis ein ganzer langer Tag verflossen ist? Ich probier's gleich! Es wird den Kopf nicht kosten!
Er trinkt
Herrlich!
Er streicht sich den Bauch
Ganz köstlich! Ich hab's ja gesagt! Schnell noch einmal!
Er trinkt in langen Zügen; aufatmend
Ah! Ich werde ein anderer Mensch! So was hab' ich ja nie gefühlt! Es hämmert mir im Kopf und es zittert mir im Herzen!
feurig
Ob's bei ihr ebenso ist? Fast sollt' ich es glauben! Mir sagt's die Ahnung, die mir die schöne Welt noch herrlicher erscheinen lässt - und der Hunger, der mich plötzlich quält!
Er setzt sich an den Tisch rechts, nimmt Brot und Früchte aus der Tasche und singt laut und mit vollem Munde.
La, la, la, la, la, la, la, la, la!

Adina kommt von links aus dem Pachthof.


ACHTER AUFTRITT
Nemorino, Adina zu seiner Linken

ADINA
beobachtet Nemorino, für sich
Wer ist der Narr?
Sie tritt näher
Was seh' ich? 's ist Nemorino! -
Gar so lustig? Und weshalb?

NEMORINO
La, la. la -
Er sieht sie, für sich
Himmel, da ist sie!
Er steht auf, will auf sie zu, besinnt sich aber und setzt sich wieder; für sich
Doch nein, ich bleibe kalt!
An meinen Seufzern
Darf sie nimmer sich erfreun!
Sie selbst soll morgen,
Wie ich's bisher gethan,
Um Liebe flehen!

ADINA
für sich
Er sieht mich gar nicht an?
Was ist geschehen?

ADINA
für sich
Wer schreit denn so hier herum?
Sie tritt näher
Wahrhaftig, es ist Nemorino! Und so lustig? Wie geht denn das zu?

NEMORINO
wie vorher
La, la, la -
Er sieht sie; für sich
Richtig, da ist sie!
Er steht auf, will auf sie zu, besinnt sich aber und setzt sich wieder
Nicht voreilig, Nemorino! Bleibe kalt! Sie soll auch nicht einen Seufzer von mir hören, die Hartherzige! Morgen wird sich das Blättchen wenden! Dann wird sie um Liebe betteln - ja, betteln - wie ich es bisher getan habe. Nur Geduld, nur Geduld!

ADINA
für sich
Was ist denn mit ihm vorgegangen? Er sieht mich ja nicht einmal an. Was ist denn da geschehen?

Nr. 10 - Duett

NEMORINO
steht auf, tanzt und trinkt
Lalalalalalalalalalalalala
Lalalalalalalalalalala!

ADINA
staunend, für sich
Wie soll ich das verstehen?
Verstellung scheint es nur!

NEMORINO
Lalalalalalalalalalalalalalalalalalala!
Lalalalalalalalalalalalalalalalalalalalalalala!
für sich, heimlich nach Adina blickend
Noch zeigt sie keine Liebe!
Lalalalalalalalalalalalalalalalala
Lalalalalalalalalalalalalalalalala!

ADINA
wie vorher
Ja, ja, er will mich necken.

NEMORINO
für sich
Noch kann ich nichts entdecken.

ADINA
für sich
Gleich hab' ich's wahrgenommen.

NEMORINO
für sich
Geduld, es wird schon kommen.

ADINA
lacht
Haha! - Ha! -

NEMORINO
An meiner Sehnsucht Leiden
Mag noch ihr Herz sich weiden;
Geduld, Geduld bis morgen,
Dann ist die Reih' an mir,
Die Reih' an mir, die Reih' an mir!

ADINA
für sich
Den Ketten zu entfliehen,
Dahin geht sein Bemühen!
Jedoch mit stärkern Banden
Wird er bestraft dafür.
Den Ketten zu entfliehen,
Dahin geht sein Bemühen!
Jedoch mit stärkern Banden
Wird er bestraft dafür!

NEMORINO
O juble nur, morgen schon,
Dann ist die Reih' an mir,
Die Reih' an mir!
An meiner Sehnsucht Leiden
Mag noch ihr Herz sich weiden;
Ja, morgen naht das Ende, ja,
Ja, dann ist die Reih' an mir!
Er trinkt heimlich; gesteigert wie vorher
Lalalalalalalala!

ADINA
sich nähernd
Bravissimo!
Ei, ei, das muss ich loben,
Du folgest meiner Lehre.

NEMORINO
heiter zu ihr
Ich wollt' es nur erproben,
Ob's wohl auch möglich wäre!

ADINA
ironisch
Und deinen Herzenskummer?

NEMORINO
Ich wiege ihn in Schlummer.

ADINA
wie vorher
Der Schmerz, den du empfunden?

NEMORINO
mit Frohsinn
Er ist schon halb verschwunden;
Noch vierundzwanzig Stunden,
Dann wird er ganz vergehn!

ADINA
sich erstaunt stellend
Gewiss?

Nemorino bejaht

ADINA
Ei, ei, das freut mich!
Und doch - wir wollen sehn!

Sie geht an ihm vorüber nach rechts

NEMORINO
Mein Herz wird heilen.

ADINA
Nun wohlan! Nun wohlan!

Sie geht lachend auf und nieder

NEMORINO
für sich
An meiner Sehnsucht Leiden
Mag noch ihr Herz sich weiden!

ADINA
für sich
Den Ketten zu entfliehen,
Dahin geht sein Bemühen!

NEMORINO
für sich
Geduld, Geduld bis morgen,
Dann ist die Reih' an mir!

ADINA
für sich
Ja, doch mit stärkern Banden
Wird er bestraft dafür!

NEMORINO
für sich
An meiner Sehnsucht Leiden -

ADINA
für sich
Den Ketten zu entfliehen,
Den Ketten zu entfliehen,
Dahin geht sein Bemühen;
Jedoch mit stärkern Banden
Wird er bestraft dafür!

NEMORINO
für sich
An meiner Sehnsucht Leiden
Mag noch ihr Herz sich weiden;
Schon morgen naht das Ende sich,
Dann ist die Reih' an mir!
Schon morgen naht das Ende, ja,
Dann ist die Reih' an mir!

ADINA
für sich
Jedoch mit stärkern Banden
Wird er bestraft dafür!

NEMORINO
für sich
Ja, ja, die Reih' an mir!

ADINA
für sich
Ja, ja, bestraft dafür!

NEMORINO
für sich
Ja, ja, die Reih' an mir! -
zu Adina
Mein Herz wird heilen.

ADINA
schelmisch lächelnd
Gewisslich?

NEMORINO
Ja, ja, gewiss! - Ja, ja, gewiss!

ADINA
wie vorher
Ja?

NEMORINO
gesteigert
Ja!

ADINA
ebenso
Ah! -

NEMORINO
für sich
Ja! - An meiner Sehnsucht Leiden -
Mag noch ihr Herz sich weiden.

ADINA
für sich
Den Ketten zu entfliehen,
Dahin geht sein Bemühen!

NEMORINO
für sich
Geduld, Geduld bis morgen,
Dann ist die Reih' an mir!

ADINA
für sich
Jedoch mit stärkern Banden
Wird er bestraft dafür!

NEMORINO
für sich
n meiner Sehnsucht Leiden -

ADINA
für sich
Den Ketten zu entfliehen,
Den Ketten zu entfliehen,
Dahin geht sein Bemühen;
Jedoch mit stärkern Banden
Wird er bestraft dafür!

NEMORINO
für sich
An meiner Sehnsucht Leiden
Mag noch ihr Herz sich weiden;
Schon morgen naht das Ende sich,
Dann ist die Reih' an mir!
Schon morgen naht das Ende sich,
Dann ist die Reih' an mir!

ADINA
für sich
Jedoch mit stärkern Banden
Ja, wird er bestraft dafür!

NEMORINO
für sich
Ja, ja, die Reih' an mir -

ADINA
für sich
Ja, ja, bestraft dafür!

NEMORINO
für sich
Ja, ja, die Reih' an mir!

ADINA
für sich
Ja, dann wird er bestraft dafür!

NEMORINO
für sich
Ja, morgen ist die Reih' an mir!

Sergeant Belcore singt im Pachthofe links


NEUNTER AUFTRITT
Adina rechts, Nemorino zu ihrer Linken. Belcore im Pachthofe

Nr. 11 - Terzett

BELCORE
drinnen singend
Tram! tram! tram! tram! tram! tram! tram! tram! tram!
Im Krieg und in der Lieb'
Darf man es nicht verpassen -

ADINA
geht an Nemorino vorüber nach links; für sich
Ganz recht kommt mir Belcore!

BELCORE
drinnen
Man muss den Zeitpunkt fassen
Im Krieg und in der Lieb'!

NEMORINO
für sich
Schon prahlt er mit dem Sieg!

BELCORE
drinnen
Ja, man muss den Zeitpunkt fassen
Im Krieg und in der Lieb'!
Tram! Tram! - Tram! tram!

Er kommt von links aus dem Pachthof heraus und begrüsst Adina freundlich und zutraulich

ADINA
ebenso zu ihm
Mein Freund, seid Ihr zufrieden?
Was sagt Ihr zum Quartiere?

BELCORE
Der Platz will Trotz mir bieten,
Obgleich ich ihn blockiere!

ADINA
nach Nemorino blickend
Solch tapferm Helden sollte
Nicht leicht ein Sieg entgehn!

BELCORE
Ja! Wenn nur Gott Amor wollte?

ADINA
freundlich
Er will, Ihr werdet es schon sehn!

BELCORE
freudig erstaunt
Himmel! So dürft' ich hoffen?

NEMORINO
ingrimmig für sich
Mein Herz will fast verzagen!

BELCORE
Adinas Hand ergreifend
Mein Engel, sag' es offen,
Wann wird die Stunde schlagen?

ADINA
freundlich und entgegenkommend
In kurzem schon!

NEMORINO
erschreckt auf seinen vorigen Sitz zurücksinkend
Was Teufel!

BELCORE
dringend
O rede!

ADINA
Nemorino beobachtend, stark betonend
In sechs Tagen!

BELCORE
Ah! Vor Freude, vor Behagen -

NEMORINO
fröhlich und laut
Hahahaha!

BELCORE
Fühl' ich das Herz mir schlagen!

NEMORINO
wie vorher
Hahahaha!

BELCORE
Das Herz -

NEMORINO
wie vorher
Hahahaha!

Er steht auf

BELCORE
Mir schla - gen!

NEMORINO
wie vorher
So geht's recht schön! So geht's recht schön!
Haha, haha! So geht's recht schön! -

BELCORE
für sich
Was hat der hier zu lachen?
Geduld, ich lehr' ihn schweigen!
Den Weg werd' ich ihm zeigen,
Will er nicht von hier gehn!

NEMORINO
wildlustig lachend
Haha, nur zu!

BELCORE
wie vorher
Den Weg werd' ich ihm zeigen -

NEMORINO
wildlustig
Haha, nur zu.

BELCORE
wie vorher
Wird er nicht von hier gehn!

ADINA
für sich
Sein Unglück macht ihn lachen!
Ei, fürwahr, das ist doch eigen!
Ihm meinen Zorn zu zeigen,
Kann ich kaum noch widerstehn!

NEMORINO
für sich
Ganz herrlich stehn die Sachen!
Er wähnt sie schon sein eigen! -
Bis morgen wird sich's zeigen -
Da sollt ihr Wunder sehn!

BELCORE
für sich
Was hat er hier zu lachen?
Geduld, ich lehr' ihn schweigen!
Den Weg werd' ich ihm zeigen,
Wird er nicht von hier gehn!
Ich werd' den Weg ihm zeigen schon,
Wird er nicht von hier gehn!

ADINA
für sich
Ihm meinen Zorn zu zeigen,
Kann kaum ich widerstehn!
Sein Unglück macht ihn lachen,
Fürwahr, das ist doch eigen! -
Den Zorn ihm - nun zu zeigen -
Ja, ihm meinen Zorn zu zeigen,
Kann ich kaum noch widerstehn!

NEMORINO
für sich
Bis morgen wird sich's zeigen,
Da sollt ihr Wunder sehn!
Ganz herrlich stehn die Sachen,
Er wähnt sie schon sein eigen!
Schon morgen - da wird sich's zeigen!
Ja, schon morgen wird sich's zeigen,
Morgen sollt ihr Wunder sehn!

BELCORE
für sich
Dieser Gimpel! - Dieser Gimpel! -
Ja, den Weg werd' ich ihm zeigen,
Ja, den Weg ihm zeigen,
Wird er fort nicht gehn -

ADINA
für sich
Ihm meinen Zorn zu zeigen,
Kann ich kaum noch widerstehn!

NEMORINO
für sich
Haha, haha, hahahaha, haha, haha, hahahaha!
Ja, morgen wird sich's zeigen,
Da sollt ihr Wunder sehn!

BELCORE
für sich
Wird er von hier nicht gehn!
Den Weg werd' ich ihm zeigen,
Wird er von hier nicht gehn!

ADINA
für sich
Ihm meinen Zorn zu zeigen,
Kann ich kaum noch widerstehn!

NEMORINO
für sich
Haha, haha, hahahaha, haha, haha, hahahaha!
Ja, morgen wird sich's zeigen,
Ei, da sollt ihr Wunder sehn!

BELCORE
für sich
Wird er von hier nicht gehn!
Den Weg werd' ich ihm zeigen,
Wird er von hier nicht gehn!

Trommelwirbel links hinten. Gianetta kommt mit den Wäscherinnen von links aus dem Pachthof.
Die Soldaten und Knechte folgen von ebendaher. Landleute, Bauern und Bäuerinnen eilen von allen Seiten herbei.



ZEHNTER AUFTRITT
Die Vorigen. Gianetta. Soldaten, Bauern und Bäuerinnen, Wäscherinnen, Knechte zurückstehend

Nr. 12 - Quartett und Stretta. Erstes Finale

GIANETTA
zu Belcore
Mein Herr Sergeant! Mein Herr Sergeant!
Recht gut, recht gut, dass man Euch hier fand.

BELCORE
Was gibt's? Da bin ich!
Was soll die Eile?

EIN SOLDAT
mit einer Schrift
Vor zwei Minuten kam die Stafette,
Die eine Ordre hier für Euch gebracht.

Er überreicht sie

BELCORE
nimmt und liest
Von meinem Hauptmann. -
Ah! - Ah, recht gut, recht schön!
Recht gut, recht schön!
zu den Soldaten
Auf, Kameraden! -
Wir müssen gehn!

CHOR DER LANDLEUTE
Ihr wollt marschieren?

CHOR DER SOLDATEN
Von hier marschieren?

BELCORE
Frühzeitig morgen!

CHOR DER LANDLEUTE
O weh! So eilig?

NEMORINO
Adina beobachtend
Es macht ihr Sorgen.

BELCORE
achselzuckend
Die Ordre lautet so,
Kann's nicht verstehn!

CHOR DER SOLDATEN
Verwünschtes Schicksal! Aus den Quartieren
Muss man so oft hin und her marschieren,
Dass man vom Liebchen so bald muss gehn!

BELCORE
zärtlich zu Adina
Du hast es vernommen:
Schon morgen wir scheiden!

CHOR DER FRAUEN
Ihr geht - so bald?
So bald schon scheiden?

CHOR DER MÄNNER
Ja, ja -

BELCORE
wie vorher
O denk' zuweilen meiner,
Der sobald dich muss meiden!

CHOR DER MÄNNER
Sobald - sobald schon scheiden?

NEMORINO
selbstzufrieden für sich
Ja, ja, schon morgen -
Wirst du's erfahren!

ADINA
nach Nemorino blickend, zu Belcore
Treu will mein Herz stets
Ich dir bewahren
Und mein Versprechen halt' treu ich dir.

NEMORINO
für sich, wie vorher
Wart' nur - haha! -

BELCORE
feurig
Geliebte!

NEMORINO
wie vorher
Ja, ja, schon morgen
Wirst du's erfahren!

BELCORE
Bist du entschlossen, dein Wort zu halten,
Ei, welch ein Hindernis
Kann hier noch walten?
Kannst du nicht heut' noch
Die Hand mir geben?

NEMORINO
laut, erschreckt
Wie, was? Schon heute?

ADINA
Nemorino betrachtend, froh für sich
Ich seh' ihn beben!
stockend, laut zu Belcore
Wohlan! - Noch heute!

NEMORINO
erschrocken sich Adina nähernd
Wie? Schon heute? O Adina!
Du sagst: noch heute?

ADINA
pikiert
Warum denn nicht?

NEMORINO
bittend
O warte
Noch bis morgen!

ADINA
drängend
Warum?

NEMORINO
wichtig
Nur heute, heute nicht!

ADINA
gesteigert
Warum?

BELCORE
trotzig zu Nemorino
Was kann's dich kümmern?
Du armer Wicht!
Du armer Wicht! Du armer Wicht!

NEMORINO
Wozu die Eile? Wozu die Eile?
Adina, nur heute nicht! -
ärgerlich, Adina mit Heftigkeit bittend
Adina, glaube mir, lass dir nur sagen!
Ach, ihn zu freien, wie kannst du's wagen?
Ach, einen Tag nur! lass dich bewegen!
Weshalb ich flehe, weiss ich allein!
Nur bitterm Grame eilst du entgegen
Und ewig, ewig wirst du's bereun!

BELCORE
tritt zwischen Nemorino und Adina, stösst Nemorino fort
Dem Himmel dank's und seinem Walten,
Dass ich für trunken dich gehalten!
Gehauen hätt' ich dich in Stücke,
Doch flösst du mir Erbarmen ein.
Zeigst du noch ferner dich meinem Blicke,
Dann, toller Schwätzer, kannst du dich freun!

NEMORINO
für sich, mit Beben
O der Doktor!

ADINA
Mein Freund, was wollt Ihr -

BELCORE
heftig zu Nemorino
Jetzt pack' dich -

ADINA
Mit ihm beginnen?

BELCORE
wie vorher
Zum Teufel!

ADINA
für sich
Der arme Bursche -

BELCORE
wie vorher
Und gehe -

ADINA
für sich
Ist halb von Sinnen!

BELCORE
wie vorher
Du Pavian!

ADINA
für sich
Stets wild vor Liebe -

BELCORE
Zeigst du dich ferner meinem Blicke,
Dann, toller Schwätzer, kannst du dich freun! -

heftig

O du Pavian! Geh' zum Teufel! -
Dem Himmel dank's und seinem Walten,
Dass ich für trunken und närrisch dich gehalten,
Doch flösst du mir Erbarmen ein!
Zeigst du noch ferner dich meinen Blicken,
Dann, toller Schwätzer, kannst du dich freun!

ADINA
für sich wie vorher
Das Herz ihm brechen,
Vergeht in Sehnsucht, um mich zu frein!
Für sein Betragen werd' ich mich rächen,
Zu meinen Füssen soll er's bereun!

NEMORINO
laut
Ach, Adinchen!

für sich, mit Beben

O der Doktor!
Weh mir Armen!

bittend

Schon morgen, Teure,
Schon morgen! Ja, ewig, ewig wirst du's bereun!
Nur bitterm Grame - eilst du entgegen,
Ach, ewig wirst du es bereun!

GIANETTA
für sich
Ei, seht doch an! Ei, wie vermessen!
Er kann den Abstand so sehr vergessen!
Er schickt sich an, den Kampf zu wagen,
Mit Belcore lässt er sich ein!

CHOR
unter sich
Ei, seht doch nur an, ei, wie vermessen!
Er kann den Abstand so sehr vergessen!
Ei, seht doch, ei, seht doch, ei, seht doch nur an!

GIANETTA UND CHOR
Ei, sehet doch den Gecken an,
Den armen übermüt'gen Toren!

NEMORINO
zu Adina
Ach, einen Tag nur, lass dich bewegen! -
Ach, ewig wirst du es bereun,
Wirst es bereun, wirst es bereun!

BELCORE
zu Nemorino
Dank es dem Himmel und seinem Walten,
Dass ich für trunken und für närrisch dich gehalten!
Doch jetzt pack' dich! Zeigst du noch ferner
Dich meinem Blick, dann, toller Schwätzer,
Kannst du dich freun, kannst du dich freun -

ADINA
für sich
Für sein Betragen werd' ich mich rächen,
Ja, zu meinen Füssen soll er es bereun,
Soll er's bereun, soll er's bereun!

GIANETTA
für sich
Er schickt sich an, den Kampf zu wagen!
Mit Belcore lässt er sich ein! Seht doch an!
Gewiss, ihm möcht' es wohl behagen,
Liess sich Adina von ihm frein,
Von ihm frein, von ihm sich frein!

CHOR
unter sich
Ei, sehet doch den Gecken an,
Den armen übermüt'gen Toren!
Er schickt sich an, den Kampf zu wagen,
Mit Belcore lässt er sich ein!
Gewiss, ihm möcht' es wohl behagen,
Liess sich Adina von ihm frein,
Von ihm sich frein, von ihm sich frein!

BELCORE
Kannst, toller Schwätzer, du dich freun! -

ADINA
entschlossen
Nun kommt, Belcore! -

lachend

Schickt schnell zum Notare!

NEMORINO
verzweifelt für sich
Herr Doktor! Erbarmen!
Gib Rettung mir Armen!

BELCORE, GIANETTA UND CHOR
Wahrhaftig, 's ist Narrheit!

NEMORINO
wie vorher
Herr Doktor! Herr Doktor!

ADINA
für sich
Dir wird nun dein Lohn!

NEMORINO
wie vorher
Herr Doktor! Herr Doktor!

BELCORE, GIANETTA UND CHOR
Wahrhaftig, 's ist Narrheit!

ADINA
für sich
Dir wird nun dein Lohn! -

lachend zu den Anwesenden

Beim fröhlichen Feste -
Seid all meine Gäste!

BELCORE
übermütig
Ich lad' euch, ihr Mädchen,
Zum Tanz und zum Schmaus!

GIANETTA UND CHOR
Ein Schmaus und ein Tänzchen, Wer schlüge das aus?

NEMORINO
wie vorher
Herr Doktor, zu Hilfe!
Herr Doktor, kommt zu Hilfe mir!

ADINA
heiter
Beim fröhlichen Feste
Seid all ihr meine Gäste! -
Ja, zum Schmause!

GIANETTA UND CHOR
Wer schlüge das aus? Wer schlüge das aus?
Ein Schmaus und ein Tänzchen,
Wer schlüge das aus!

BELCORE
wie vorher
Zum Tanz und zum Schmause!

ADINA
nach Nemorino hin, für sich
Dir wird dein Lohn!

NEMORINO
wie vorher
Ich sehe die Menge mich spottend umringen,
Die Brust wird mir enge, das Herz will zerspringen,
Es schwand mir der Hoffnung erquickendes Licht!
Herr Doktor, zu Hilf', verlasst mich doch nicht! -
Ja - ja - lacht nicht!
Ach, Herr Doktor, zu Hilfe, verlasst mich doch nicht!

BELCORE, ADINA UND CHOR
wie vorher
Lasst muntre Gesänge voll Jubel erklingen,
Im bunten Gedränge uns tanzend umschlingen,
Wir dulden beim Feste kein trübes Gesicht!
Drum lacht dieses Thoren und schonet ihn nicht!
Lasst muntre Gesänge voll Jubel erklingen,
Im bunten Gedränge uns tanzend umschlingen,
Wir dulden beim Feste kein trübes Gesicht!

GIANETTA
wie vorher
Lasst muntre Gesänge voll Jubel erklingen,
Im bunten Gedränge uns tanzend umschlingen,
Wir dulden beim Feste kein trübes Gesicht!
Sie lacht seiner Torheit und schonet ihn nicht!
Lasst muntre Gesänge voll Jubel erklingen,
Im bunten Gedränge uns tanzend umschlingen,
Wir dulden beim Feste kein trübes Gesicht.

NEMORINO
wie vorher
Ich sehe die Menge mich spottend umringen,
Die Brust wird mir enge, das Herz will zerspringen,
Es schwand mir der Hoffnung erquickendes Licht!
Herr Doktor, zu Hilf', verlasst mich doch nicht!
Herr Doktor! Herr Doktor! Erbarmen! Zu Hilf'!
Ach, Herr Doktor, zu Hilf'! Ach, Herr Doktor, zu Hilf'!
Herr Doktor, kommt, o kommt doch, kommt!
Zu Hilf'! Zu Hilf'! Zu Hilf'! Zu Hilf'!

BELCORE, ADINA UND CHOR
wie vorher
Lasst muntre Gesänge voll Jubel erklingen,
Im bunten Gedränge uns tanzend umschlingen,
Wir dulden beim Feste kein trübes Gesicht!
Drum lacht dieses Toren und schonet ihn nicht!
Hahahahahaha! Hahahahahaha! Ha, ha, ha, ha, ha, ha, ha, ha!
Nun lasst uns gehn! Nun lasst uns gehn!

GIANETTA
wie vorher
Lasst muntre Gesänge voll Jubel erklingen,
Im bunten Gedränge uns tanzend umschlingen,
Wir dulden beim Feste kein trübes Gesicht!
Sie lacht seiner Torheit und schonet ihn nicht!
Nun lasst uns gehn! Nun lasst uns gehn!
Adina gibt Belcore den Arm, Belcore führt sie an Nemorino vorüber. Adina und Belcore betrachten Nemorino dabei mit spöttischem Lachen und gehen ab nach links in den Pachthof. Nemorino will ihnen in höchster Erregung ergrimmt nacheilen. Die Soldaten halten ihn zurück. Gianetta sucht ihn zu beruhigen.
Nemorino stösst sie zurück und beginnt plötzlich in höchster Leidenschaft zu lachen und zu tanzen.
Die Anderen werden davon ergriffen und lachen mit. Gianetta wendet sich schluchzend ab.


ZWEITER AKT

Nr. 13 - Introduktion und Chor

Dorfgegend, Wald, Getreidefelder, Berge

Innerer Hof von Adinas Pachtgut mit Aussicht ins Freie auf Wald, Getreidefelder und Berge. Eingangstor links Mitte. Rechts von dem Eingangstor Musikantentribüne. Rechts der Eingang in das Pachthaus. Links Wirtschaftsgebäude. Tische, festlich geschmückt, mit Wein, Blumen und Speisen besetzt und von Stühlen umstellt. Schattige Bäume. Es ist Tag.

ERSTER AUFTRITT
Doktor Dulcamara, Gianetta, Adina, Sergeant Belcore essen und trinken am Tisch rechts mit Wäscherinnen, Bauern und Bäuerinnen. An den Tischen in der Mitte und links essen und trinken Soldaten, Bauern und Bäuerinnen und stehen essend und trinkend im Hintergrunde. Auf der Tribüne rechts vom Eingangstor Musikanten.

DULCAMARA, BELCORE, GIANETTA UND CHOR
Nun singet und trinkt!
Ja, singt, ja, singt und trinkt!
Bei frohem Rundgesange
Lasst Braut und Bräut'gam leben!
Sie mögen sich noch lange
Des schönsten Glücks erfreun!

BELCORE
Das Lob des Weins, der Liebe
Will laut ich stets verkünden,
Denn Gram und Kummer schwinden
Bei Liebe und bei Wein!
Das Lob des Weins, der Liebe
Will laut ich stets verkünden,
Denn Gram und Kummer schwinden
Bei Liebe und bei Wein!

DULCAMARA UND CHOR
Nun singt - ja, singt - ja, singt - ja, singt!

ADINA
für sich
Warum muss Nemorino
Jetzt nicht zugegen sein!

DULCAMARA, BELCORE, GIANETTA UND CHOR
Bei frohem Rundgesange
Lasst Braut und Bräut'gam leben!
Sie mögen sich noch lange
Des schönsten Glücks erfreun!
Des schönsten, des schönsten Glücks erfreun!
Sie mögen sich noch lange
Des schönsten Glücks erfreun,
Des schönsten, des schönsten Glücks erfreun!
Des Glücks, des schönsten Glücks erfreun!

Dulcamara der inzwischen tüchtig gegessen und getrunken hat, wischt sich den Mund und steht auf

Nr. 14 - Rezitativ und Barkarole

DULCAMARA
Ihr liebet den Gesang;
Auch ich kann damit dienen!
Es ist noch gar nicht lang'
Ein Lied bei uns erschienen!
Gern will ich's produzieren,
Ich weiss, es wird euch freun!
zu Adina gewendet
Will, mich zu sekundieren,
Die Braut so gütig sein?

CHOR
steht auf und horcht erwartungsvoll auf Dulcamara
O lasst das Lied uns hören,
Es soll uns Freud' gewähren;
Wenn solch ein Mann es lobet,
Dann muss es herrlich sein!

Alle Übrigen stehen auf

DULCAMARA
zieht zwei Büchelchen aus der Tasche, gibt eines mit Grazie und schmachtenden Blicken Adina; sprechend
Das Theater stellt eine wüste menschenleere Insel dar, auf welcher eine Rosenlaube befindlich. Der Senator Dreizack, ein Hypochonder und Podagrist, lernt dort auf der Promenade, bei einigen dreissig Grad Wärme, eine soeben durch einen zu erwartenden Sturm ans Land geworfene Schifferin kennen und bietet ihr sein Herz und seine Hand an. Es ist anbrechender Morgen und die Sonne wirft soeben ihren letzten Strahl aus Westen auf jenen unglücklich Liebenden. Den Ton ändernd. Dieses Intermezzo hat auf allen Bühnen Italiens Furore gemacht und ist unter dem so bezeichnenden Titel: "Nina, die schöne Schifferin und der Senator Dreizack" allgemein bekannt.
Er singt
Barkarole für zwei Stimmen.
den Anwesenden zuwinkend
Seid stille!

Er tritt in die Mitte. Adina zu seiner Rechten stehend, nimmt das Büchelchen, sieht hinein und gibt, mit dem Kopfe nickend und lächelnd, ihre Zustimmung, mitsingen zu wollen. Dulcamara führt Belcore an einen Tisch links.
Belcore setzt sich dort.


DULCAMARA
ordnet seine Zuhörer in einem Halbkreis und spricht bei der Fermate
Ruhe! Erste Stanze!
Dann singt er, agiert mit komischem Liebespathos gegen Adina und sieht dann und wann in sein Büchelchen

Barkarole

DULCAMARA
Holdes Kind, willst du mich haben,
Du bist schön und ich bin reich!
Tauschen wir nun unsre Gaben,
Dann sind wir einander gleich!

ADINA
begleitet ihren Gesang mit Gesten wie Dulcamara
Ein Senator, welche Ehre!
Will ein Schiffermädchen frein?
Doch der Mann, den ich begehre,
Muss von meinesgleichen sein!

Sie wendet sich ironisch lächelnd von ihm ab

DULCAMARA
begeistert
Süsses Kind, entschliesse dich,
Komm, o komm, beglücke mich!

ADINA
demütig
Excellenza irren sich,
Kein Senator passt für mich!

CHOR
sehr stark
Bravo, bra -

Sie klatschen in die Hände

DULCAMARA
schreiend unterbrechend
Silentium! Stille! -
Er spricht wieder bei der Fermate
Zweite Stanze!
Dann singt er wieder wie vorher
O du Schönste aller Schönen,
Lass die Liebe, nimm mein Gold,
Stille dieses heisse Sehnen,
Sei mir nur ein wenig hold!

ADINA
mit Gebärden wie Dulcamara
Ein Senator, welche Ehre!
Will ein Schiffermädchen frein?
Nur Zanetto ich begehre,
Er nur kann mein Schätzchen sein!

DULCAMARA
kniet in feuriger Begeisterung vor ihr
Süsses Kind, entschliesse dich,
Komm, o komm, beglücke mich!

ADINA
hebt ihn schüchtern empor
Excellenza irren sich,
Kein Senator passt für mich!

CHOR
laut jubelnd, wobei einige Dulcamara umarmen
Bravo, bravo, Dulcamara,
Herrlich ist die Barkarole!
Keinen Sänger kann es geben,
Der wie Ihr in aller Gunst!

DULCAMARA
stolz und aufgeblasen
Ja, der Doktor Dulcamara
Ist Professor jeder Kunst!

DULCAMARA UND CHOR
Ja, der Doktor Dulcamara
Ist Professor jeder Kunst!

ADINA, DULCAMARA UND CHOR
Ist Professor jeder Kunst,
Ja, jeder Kunst!

Dulcamara erbittet sich von Adina das Büchelchen zurück und steckt beide Büchelchen wieder ein.
Der Notar kommt mit dem Ehekontrakt in einer Mappe von links durch das Eingangsthor links Mitte



ZWEITER AUFTRITT
Die Vorigen. Der Notar

Belcore steht auf. Notar nimmt die Mitte und begrüsst das Paar mit einer tiefen Verneigung.
Adina geht ihm entgegen, steht zu seiner Linken und erwidert seinen Gruss mit zurückhaltender verlegener Freundlichkeit.



Nr. 15 - Rezitativ und Duett

BELCORE
singt, ohne Pause fortfahrend, laut
Doch stille! Der Herr Notarius!
für sich
Bald ist mein Glück gegründet,
Adina wird nun mein!

CHOR
zum Notar
Seid uns gegrüsset!

DULCAMARA
tritt dem Notar zur Rechten, ihn verbindlich begrüssend
Willkommen! Freundlich gegrüsset
Seist du auch mir!
Du Hymens und Amors
Special!

ADINA
tritt hinter Belcore weg auf die linke Ecke
Schon ist hier der Notar!
verlegen sich umsehend, betrübt für sich
Doch Nemorino kommt noch nicht.

BELCORE
zu Adina
O Teure, lass uns gehen!
frappiert
Doch ach, was muss ich sehen?
So trüb' ist meine Sonne?

ADINA
entschlossen, laut
's geht vorüber!
ärgerlich für sich
Er ist nicht hier zu meiner
Rache Wonne.

BELCORE
zärtlich zu Adina
O komm, lass uns nicht weilen,
Zum Eh'kontrakt zu eilen!

Belcore und Adina nehmen den Notar in die Mitte und geleiten ihn nach rechts in das Pachthaus.
Gianetta, die Landleute, Soldaten und Musikanten wenden sich nach links Mitte unter dem folgenden Chor aus Nr. 13 zum Abgang.


CHOR
Bei frohem Rundgesange
Lasst Braut und Bräut'gam leben!
Sie mögen sich noch lange
Des schönsten Glücks erfreun!
Des schönsten, des schönsten Glücks erfreun!
Des Glücks, des schönsten Glücks erfreun!

Sie verschwinden nach links Mitte

Bauernbursche tragen den Mitteltisch, die Tische links und deren Stühle nach rechts und links hinweg. Der grosse Tisch rechts mit seinen Stühlen und ein Tisch links mit zwei Stühlen bleiben, nachdem sie vorher abgeräumt worden sind, stehen. Dulcamara nahm schon vorher eine Flasche und ein Glas, empfiehlt sich Adina und den übrigen, setzt sich dann an den Tisch links, schenkt sich ein und trinkt.

Rezitativ

DULCAMARA
singt
Die Freuden der Verlobung
Und ihre Festlichkeiten sind angenehm.
Doch besser noch gefallen mir
Die Klänge, die zur Tafel erschallen.

Nemorino kommt gedankenvoll, mit untergeschlagenen Armen von links durch das Eingangstor links Mitte


DRITTER AUFTRITT
Dulcamara, Nemorino zu seiner Linken

NEMORINO
sieht nach der Tür rechts
Den Notar sah ich, ja, den Notar!
Ach, dahin ist alle Hoffnung,
Verachtet mein Herz.

Er bemerkt Dulcamara nicht

DULCAMARA
singend und trinkend, ohne Nemorino zu sehen, gleichsam die früheren Verse wiederholend
O du Schönste aller Schönen,
Sei mir nur ein bisschen hold.

NEMORINO
erschrickt, sieht sich um
Ihr hier, Herr Doktor?

DULCAMARA
steht auf
Zur Tafel hat mich geladen
Die schöne Braut.

NEMORINO
in grosser Erregung, laut vor sich hin
Doch ich - bin in Verzweiflung,
Bin ausser mir!
Weh' mir, ich bin verloren!
Die mein Herz sich hat erkoren,
Heute noch muss sie mich lieben! -

DULCAMARA
kopfschüttelnd für sich
Er ist närrisch!

laut zu ihm

Nimm das Elixir,
Dann ist's um sie geschehen.

NEMORINO
schwer atmend, rasch
Lieber Herr Doktor, noch eine Flasche!

DULCAMARA
Von Herzen gern! mich freut es,
Bedrängten beizustehen.

gierig

Doch hast du Geld?

NEMORINO
mit dem Kopf verneinend, ihn starr anblickend
Gar keines mehr!

DULCAMARA
ironisch verächtlich.
Mein Guter, so komme schnell zu mir,
Wenn du was hast.
Im Gasthaus wirst du mich finden;
Nun lebe wohl!
Lass nicht die Zeit unnütz entschwinden!

Er trinkt aus und geht lachend mit seiner Flasche und seinem Glas ab nach rechts in das Pachthaus

NEMORINO
Wehe mir Armen!

Er setzt sich an den Tisch links und stützt den Kopf verdriesslich in die Hand

Sergeant Belcore kommt gestikulierend von rechts aus dem Pachthaus, schüttelt den Kopf und sieht, ohne Nemorino zu bemerken, nach dem Hause zurück


VIERTER AUFTRITT
Belcore, Nemorino zu seiner Linken

Rezitativ

BELCORE
für sich
Der Weiber bunte Launen,
Ach, wer kann sie ergründen?
Adina liebt mich,
Will mit mir sich verbinden.
Doch erst diesen Abend
Will sie unterzeichnen.

NEMORINO
erblickt Belcore
Ha, mein Rival!

Er fasst sich wütend am Kopfe

Könnt' ich mit eignen Händen mich vernichten!

BELCORE
für sich
Zum Henker!
Welche Wut ergreift den Armen?

Er geht auf Nemorino zu, ihn anschreiend

He! holla! he, guter Freund,
Sag' an, was dich so quälet?

NEMORINO
verdriesslich
Ich muss verzweifeln, weil ich -
Weil's mir an Gelde fehlet,
Und niemand kann mir helfen.

BELCORE
ironisch lächelnd
Ei, sei nicht töricht!
Ist es dies nur allein?

gewichtig und flott

Werde Soldat und zwanzig Thaler sind dein!

Duett

NEMORINO
schnellt erfreut empor
Zwanzig Thaler?

BELCORE
bejahend
In blankem Golde!

NEMORINO
Wann denn? Noch heute?

BELCORE
Auf der Stelle!

NEMORINO
für sich
Ha! Was tu' ich?

BELCORE
Und mit dem Solde
Ruhm und Ehr' im Regimente!

NEMORINO
Ach! Nicht Ruhm kann mich verführen,
Gerne leist' ich drauf Verzicht!

BELCORE
Ist es Liebe? In den Quartieren
Fehlt's an schmucken Mädchen nicht!
Nein, nein, nein, nein, nein!
An schmucken Mädchen fehlt es nicht!

NEMORINO
Ach nein!

für sich

Ach nein! Ah! -
Blut'ger Kämpfe wildem Grauen
Soll ich nun entgegenziehen?

BELCORE
ihn lockend
Zwanzig Thaler!

NEMORINO
für sich
Meiner Heimat Blumenauen,
Freund und Oheim soll ich fliehen!

BELCORE
wie vorher
In blankem Golde!

NEMORINO
wie vorher
Doch ich weiss auf andern Wegen
Nicht ihr Mitleid zu erregen,
Ach, vielleicht wird sie erbeben,
Ja, wird mein Schicksal ihr bekannt!

BELCORE
Bei der Trommel lautem Schalle
Gibt uns Liebe das Geleite;
Flinke Marketenderinnen
Ziehen schäkernd uns zur Seite!

NEMORINO
für sich
Gerne wag' ich selbst mein Leben!

BELCORE
fröhlich
Mädchen finden sich die Menge,
Sind mit Helden nicht zu strenge;
Flehen, Seufzen, Schmachten, Beben
Ist uns Kriegern nicht bekannt!

NEMORINO
für sich
Winkt am Ziel Adinas Hand!

BELCORE
lockend, munter, fast tanzend
Glaube mir, das schönste Leben
Bietet der Soldatenstand!
Flehen, Seufzen, Schmachten, Beben
Ist uns Kriegern nicht bekannt!
Glaube mir, das schönste Leben
Bietet der Soldatenstand!

NEMORINO
für sich
Gerne wag' ich selbst mein Leben,
Ja, winkt am Ziel mir Adinas Hand!

BELCORE
wie vorher
Ja, glaube mir!

NEMORINO
für sich
Gern wag' ich -

BELCORE
wie vorher
Ja, glaube mir!

NEMORINO
für sich
Mein Leben -

BELCORE
wie vorher
Das schönste Leben -

NEMORINO
für sich
Winkt mir Adinas Hand!

BELCORE
wie vorher
Bietet der Soldatenstand, Ja, glaube mir!

NEMORINO
für sich
Gern wag ich -

BELCORE
wie vorher
Ja, glaube mir!

NEMORINO
für sich
Mein Leben!

BELCORE
wie vorher
Das schönste Leben -

NEMORINO
für sich
Winkt mir Adinas Hand -

BELCORE
wie vorher
Bietet der Soldatenstand!
Ja, glaube mir, das schönste Leben
Bietet der Soldatenstand! Ja, unser Stand! -

NEMORINO
für sich
Adinas Hand! Adinas Hand!
Winkt mir am Ziel Adinas Hand! -

rasch zu Belcore

Zwanzig Thaler!

BELCORE
zieht eine Börse hervor und öffnet sie schnell
Auf der Stelle!

NEMORINO
Wohlan! - Hurtig! - Her das Handgeld

BELCORE
tritt an Nemorino vorüber hinter den Tisch links, legt das Geld auf den Tisch und drückt die Hand darauf
Nicht so hitzig! - Nur gelassen!
Unterschreib' erst dies Papier!

Er legt Nemorino eine Schrift vor, die er nebst einem Stift hervorzieht, zeigt auf die Stelle und spricht bei der Fermate

Hierher den Namen oder drei Kreuze!

NEMORINO
spricht fragend
Hierher?

Belcore bejaht

NEMORINO
seufzend sprechend
Es sei!

Er unterschreibt und streicht dann rasch das Geld ein; für sich, singend

Dulcamara!
Ja, eilig bin ich bei dir!
Ja, eilig bin ich bei dir, bei dir!

Er will forteilen

BELCORE
hat zufrieden nickend die Schrift und den Stift eingesteckt, hält Nemorino zurück
Brav, mein Junge, eingeschlagen!

Es geschieht

Du gefällst mir, bin zufrieden!
Wirst du tapfer dich betragen,
Ist dir Ehr' und Glück beschieden!
Bald hast du den Streif erworben,
Wenn mein Beispiel dich belehrt. Ja!

für sich

Den Rival hab' ich geworben,
Das allein ist schon viel wert!

NEMORINO
Wüsstet Ihr, nach welchem Ziele
Ich bei diesem Schritt gerungen:
Kenntet Ihr nur die Gefühle,
Die so heiss mein Herz durchdrungen!

für sich

Wie dies Geld mir reich soll lohnen,
Ach, das weiss nur ich allein!
Es ist mehr als Millionen,
Glückt es mir, geliebt zu sein!

BELCORE
Mädchen finden sich die Menge,
Sind mit Helden nicht so strenge;
Flehen, Schmachten, Seufzen, Beben
Ist uns Kriegern nicht bekannt!
Wenn wir in die Stadt marschieren,
Winkt manch' reizendes Gesicht!

NEMORINO
Kenntet Ihr nur die Gefühle,
Die so heiss mein Herz durchdrungen!

BELCORE
Glaube mir, in den Quartieren
Fehlt's an schmucken Mädchen nicht!

NEMORINO
Ja, wie dies Geld mir reich soll lohnen,
Davon weiss nur ich allein.

BELCORE
Ja, glaube mir, in den Quartieren
Fehlt's an schmucken Mädchen nicht!
Brav, mein Junge, eingeschlagen!

es geschieht

Du gefällst mir, bin zufrieden!
Wirst du tapfer dich betragen,
Ist dir Ehr' und Glück beschieden!
Bald hast du den Streif erworben -

NEMORINO
Ah, du weisst nicht -

BELCORE
Wenn mein Beispiel dich belehrt!

NEMORINO
Ach ja!

für sich

Wie dies Gold soll reich mir lohnen,
Ach, das weiss nur ich allein!
Es ist mehr als Millionen,
Glückt es mir, geliebt zu sein!

BELCORE
für sich
Den Rival hab' ich geworben,
Das allein ist schon viel wert!

NEMORINO
für sich
Ja, glückt es mir, geliebt zu sein,
Geliebt zu sein!

BELCORE
laut
Als Krieger wirst geliebt du sein,
Geliebt du sein!

Beide gehen Arm in Arm nach hinten; am Eingangstor trennen sie sich

Belcore geht lachend ab nach rechts in das Pachthaus. Nemorino wendet sich durch das Eingangstor links Mitte nach rechts hinten. Gianetta kommt in eifriger Unterhaltung mit vielen jungen Bauernmädchen von links hinten durch das Eingangstor links Mitte.


FÜNFTER AUFTRITT
Gianetta, Bauernmädchen um sie herum

Nr. 16 - Chor

MÄDCHEN
Sollt' das wohl möglich sein?

GIANETTA
Wie ich euch sage.

MÄDCHEN
Ich kann's nicht glauben!

GIANETTA
Ihr dürft es glauben!

MÄDCHEN
Doch sprich, erzähl'! Woher die Nachricht?

GIANETTA
Stille!

MÄDCHEN
Wer dir es sagte, erzähl' und sprich!

GIANETTA
den Finger auf dem Mund
So sprecht doch leise nur!
Schweigt vor den Leuten!
Noch darf die Sache man
Nicht laut verbreiten,
Denn unserm Krämer
Kam es zu Ohren,
Der im Vertrauen es mir gesagt.

MÄDCHEN
Wie, unser Krämer hat dir's gesagt?
Dann ist's gewiss auch wahr,
Ich bürg' dafür.

ALLE
Dann ist's gewiss auch wahr!
Leise!
Ich bürg' dafür, ich bürg' dafür!
Stille!

GIANETTA
geheimnisvoll
Er raunte vorhin mir sacht ins Ohr,
Dass Nemorino den Oheim verlor.
Gestern schon nahm ihn der Tod aus der Welt
Und es erbt der Neffe
Unmenschlich viel Geld.
Bewegung
Doch dass mir keine es weiter erzählt!
Doch dass mir keine -

MÄDCHEN
Wir schweigen still!

GIANETTA
Es weiter erzählt!

MÄDCHEN
Wir schweigen still vor aller Welt,
Vor aller Welt!

GIANETTA
Stille!

MÄDCHEN
Stille! -

ALLE
unter sich
Nun kann er sich im Golde vergraben,
Kann seine eigene Wirtschaft haben;
Jetzt wagt kein Mädchen, ihn auszuschlagen,
Und die er nimmt, kann vom Glücke sagen!

GIANETTA
Doch stille, leise! stille, leise!

MÄDCHEN
Doch dass es keine weiter erzählt,
Stille, nur stille vor aller Welt!

ALLE
Stille! leise! stille vor aller Welt! stille!
Nun kann er sich im Golde vergraben,
Kann seine eigene Wirtschaft haben;
Jetzt wagt kein Mädchen, ihn auszuschlagen,
Und die er nimmt, kann vom Glücke sagen!
Doch dass es keine weiter erzählt,
Stille, nur stille vor aller Welt!

Nemorino kommt von rechts hinten durch das Eingangstor links Mitte


SECHSTER AUFTRITT
Gianetta und die Mädchen. Nemorino

Alle Mädchen ziehen sich, sowie sie Nemorinos ansichtig werden, nach rechts hinten.
Nemorino nur mit sich beschäftigt, bemerkt sie nicht.


Nr. 17 - Quartett mit Chor

NEMORINO
für sich
Wahrlich, von diesem Wundertrank
Hab' reichlich ich genossen!
Wie es der Doktor versprochen,
Sind alle Mädchen mein, ja!
Alle Mädchen mein!
Mein Busen atmet freier,
Die Hoffnung kehret wieder;
Mein Herz ergreift ein Feuer,
Wie ich's noch nie empfand!

GIANETTA
für sich
Noch kennt er nicht sein volles Glück,
Leicht wird er mein nun sein!

MÄDCHEN
unter sich
Er ist so blöd, voll Schüchternheit,
Noch ist ihm nichts bekannt!

NEMORINO
wendet sich nach rechts zum Pachthof
Nur Mut!

GIANETTA
tritt ihm mit einem Knicks grüssend entgegen
Ergebne Dienerin!

Mädchen knicksen mit Gianetta

NEMORINO
fragend
Gianetta!

ALLE MÄDCHEN
freundlich knicksend
Ergebne Dienerin, ergebne Dienerin!

NEMORINO
verwundert für sich
Ei, was wollen diese Mädchen?

GIANETTA
für sich, kokettierend
Er ist ein schöner Junge!

NEMORINO
für sich
Ei, was soll's?

MÄDCHEN
unter sich
Er ist ein schöner Junge!

NEMORINO
für sich
Ei, was soll's?

GIANETTA
für sich
Er ist, das muss man sagen -

NEMORINO
für sich
Ach - ich merke -

MÄDCHEN
unter sich
Er ist, das muss man sagen -

GIANETTA
stets für sich
Ein art'ger junger Mann -

NEMORINO
stets für sich
Des Doktors Wundertrank -

MÄDCHEN
stets unter sich
Ein art'ger junger Mann!

GIANETTA
Er weiss sich zu betragen,
Man sieht ihn gerne an!

NEMORINO
fröhlich und erstaunt
Fängt schon zu wirken an!

MÄDCHEN
umgeben ihn, drängen eine um die andere vor
Er weiss sich zu betragen,
Man sieht ihn gerne an!

GIANETTA
Er ist, das muss man sagen -

NEMORINO
Es kommt schon! es kommt schon!

MÄDCHEN
Er ist, das muss man sagen -

GIANETTA
Ein art'ger junger Mann!

NEMORINO
Es fängt zu wirken an!

MÄDCHEN
Ein art'ger junger Mann!

GIANETTA
Er weiss sich zu betragen -

NEMORINO
Es kommt schon! es kommt schon!

MÄDCHEN
Er weiss sich zu betragen!

GIANETTA
Man sieht ihn gerne an!

NEMORINO
Es fängt zu wirken an!

MÄDCHEN
Man sieht ihn gerne an!

GIANETTA
Ein art'ger junger Mann!

NEMORINO
Ja!

MÄDCHEN
Ein art'ger junger Mann!

GIANETTA
Ein art'ger junger Mann,
Man sieht ihn gerne an!

NEMORINO
Des Doktors Wundertrank fängt schon an,
Fängt zu wirken schon an!
Hahahahaha!

MÄDCHEN
Ein art'ger junger Mann,
Man sieht ihn gerne an! -

Doktor Dulcamara kommt, schon ganz reisefertig, von rechts aus dem Pachthaus.Sergeant Belcore und Adina folgen ihm.


SIEBENTER AUFTRITT
Die Vorigen. Dulcamara. Belcore. Adina

Belcore übergibt im Heraustreten Adina Nemorinos Verschreibung und geht dann ab durch das Eingangstor links Mitte nach links hinten


ACHTER AUFTRITT
Die Vorigen ohne Belcore

GIANETTA UND MÄDCHEN
umschmeicheln Nemorino wie vorher
Ihn gerne an!

NEMORINO
wie vorher
Hahahahahahaha!

DULCAMARA UND ADINA
ganz verwundert, unter sich
Was seh' ich?

NEMORINO
wie vorher
Welch Entzücken!
Er sieht Dulcamara, laut
Lasst mich ans Herz Euch drücken!
Der Trank, wie Ihr versprochen,
Flösst allen Liebe ein!

ADINA
erstaunt, für sich
Was hör' ich?

DULCAMARA
ungläubig pfiffig
So darf ich's glauben?
Er tritt zwischen Gianetta und Nemorino; zu den Mädchen, nach Nemorino hinweisend
Er gefällt euch?

GIANETTA UND DIE MÄDCHEN
Ihr könnt noch fragen?
Es könnte sein Betragen
Nicht liebenswürd'ger sein!

GIANETTA
wie vorher; für sich
Den lieben schmucken Jungen -
Lass ich mir nicht entgehen!
Was andern schon gelungen,
Wird mir so schwer nicht sein!

DULCAMARA
wie vorher; für sich
Ist's möglich, was ich höre?
lachend
Nach allem, was geschehen,
Muss ich doch wohl auf Ehre
Ein Wunderdoktor sein!

Er tritt zwischen Nemorino und Adina

NEMORINO
wie vorher; für sich
Ach! könnt' ich sie verkünden,
Die Lust, die mich durchdrungen!
Wenn alle Lieb' empfinden,
Ist auch ihr Herz wohl mein!

ADINA
erstaunt und eifersüchtig, für sich
Statt trostlos ihn zu finden,
Muss ich ihn heiter sehen!
Von neuem ihn zu binden,
Wird dies wohl möglich sein?

ALLE MÄDCHEN
für sich
Den lieben schmucken Jungen
Lass ich mir nicht entgehen!
Was andern schon gelungen,
Wird mir so schwer doch nicht sein!

GIANETTA
Nun lasst uns alle zum Tanze gehen!
zärtlich zu Nemorino
Werdet Ihr kommen?

NEMORINO
sieht heimlich nach Adina, tut aber, als beachte er sie nicht; zärtlich zu Gianetta und den anderen Mädchen
Ich werde sehen!

ALLE MÄDCHEN
drängen sich an Nemorino
Ihr werdet doch tanzen?

GIANETTA
Mit mir?

NEMORINO
wie vorher
Ja!

DIE ANDERN MÄDCHEN
Gianetta wegdrängend
Mit mir?

NEMORINO
wie vorher
Ja!

GIANETTA
sich vordrängend
Ich bin die erste!

DIE ANDERN MÄDCHEN
Nein, ich! nein, ich!

GIANETTA
wie vorher
Mir ist's versprochen!

NEMORINO
wie vorher
Ei, seht doch! ei, seht doch!

GIANETTA
will ihn fortziehen
So komm doch!

NEMORINO
macht sich los
Sachte!

DIE ANDERN MÄDCHEN
ihn bedrängend
Entscheidet!

NEMORINO
wie vorher
Nur stille!
zu Gianetta
Du bist die erste!
zu den andern
Dann du, dann du!

DULCAMARA
für sich, nach Nemorino gewendet
Dass Gott erbarme, er liebt sie alle!
Mag's wohl bekommen, tanz' du nur zu!
Tanz' du nur zu, tanz' du nur zu!

ADINA
tritt zwischen Nemorino und Dulcamara; zu Nemorino, ihn bewegt an der Hand fassend
He, Nemorino!

NEMORINO
beglückt für sich
Ha, auch Adina!

DULCAMARA
erschreckt ausrufend
Der tanzt mit allen!

ADINA
Nur auf zwei Worte:
Ein kleines Sümmchen kann dich verführen,
Dich als Soldaten zu engagieren?

GIANETTA UND DIE MÄDCHEN
erschrocken, laut
O Himmel! zum Soldaten?

ADINA
Nemorino fester fassend
Das war ein Fehler!
Ich spräche gerne deshalb mit dir!

NEMORINO
sieht sie erwartungsvoll und schmachtend an
Ei, ei, so rede! ei, ei, so rede!

GIANETTA UND DIE MÄDCHEN
Nemorino bedrängend
Nur fort, zum Tanz, zum Tanz, zum Tanze!

NEMORINO
zu Adina
Gleich nach dem Tanze
Siehst du mich hier! - Sogleich! - Sogleich!

Er wendet sich zum Gehen

ADINA
ihn zurückhaltend
Ach, höre! ach, höre!

DULCAMARA
Ich bin ein ganzer Narr! -
Der Fall ist neu und selten! -
In welch' erhabnem Glanze
Strahlet heut' mein Elixir!

ADINA
wie vorher zu Nemorino
O höre!

NEMORINO
froh für sich
Was sie mir sagen will,
Ist leicht zu sehen,
Sie kann dem Liebestrank
Nicht widerstehen!
Ja, sie empfinde nur
Im wunden Herzen
Der Sehnsucht Schmerzen,
Der Liebe Pein!

ADINA
für sich
Ha! wie so launenvoll
Sind unsre Triebe,
Mit bittrer Reue
Rächt sich die Liebe.

NEMORINO
wie vorher, für sich
Ja, sie ertrage nun -

ADINA
stets für sich
Ihm, den ich quälte -

NEMORINO
stets für sich
Der Liebe Pein -

ADINA
Mit kaltem Hohne,
Muss ich zum Lohne -

NEMORINO
Der Liebe Pein!

ADINA
Nun Liebe weihn!
Ihm, den ich quälte
Mit kaltem Hohne,
Muss ich zum Lohne -

NEMORINO
Ja, sie ertrage nun
Der Liebe Pein!

ADINA
Nun Liebe weihn!
Muss ich zum Lohne
Liebe weihn, ja, Liebe weihn,
Ja, Liebe weihn!

NEMORINO
Ja, sie ertrage
Nun der Liebe Pein!

DULCAMARA
lächelnd für sich
Ich seh' sie alle vor Lieb' erkranken;
Nur meinem Wundertrank hat er's zu danken!
Ich werde Schätze mir noch verdienen;
Ich werde bald schon ein Krösus sein!

GIANETTA
für sich
Nach allen Männern fast vom ganzen Orte
Hat sie geangelt schon mit süssem Worte!
Mit Nemorino soll's ihr nicht gelingen,
In ihre Falle geht er nicht ein!

NEMORINO
für sich
Ja, sie empfinde nun - der Liebe Pein!
Ja, sie empfinde nun im wunden Herzen
Der Sehnsucht Schmerzen, der Liebe Pein!

ADINA
für sich
Ha, wie so launenvoll - sind unsre Triebe!
Mit bittrer Reue rächt sich die Liebe!
Ihm, den ich quälte mit kaltem Hohne,
Muss ich zum Lohne nun Liebe weihn!

MÄDCHEN
unter sich
Nach allen Männern fast vom ganzen Orte
Hat sie geangelt schon mit süssem Worte;
Mit Nemorino soll's ihr nicht gelingen,
In ihre Falle geht er nicht ein!

DULCAMARA
lächelnd für sich
Ich werde bald ein Krösus sein!

GIANETTA
für sich
Sie fühlet Pein, sie fühlet Pein,
Doch er geht nicht in ihre Falle ein!

NEMORINO
für sich
Der Liebe Pein, der Liebe Pein,
Der Sehnsucht Schmerzen, der Liebe Pein!
Ja, sie ertrage diese Pein, ja, sie ertrag' der Liebe Pein!

ADINA
für sich
Ja, Liebe weihn, ja, Liebe weihn,
Muss ich zum Lohn nun Liebe weihn!

MÄDCHEN
unter sich
Sie lockte - ihn gerne,
Doch er geht nicht in ihre Falle ein!
Er geht nicht in die Falle ein!

Gianetta und die Mädchen nehmen Nemorino in ihre Mitte und wenden sich zum Abgang. Adina sieht ihnen betrübt und aufgeregt nach. Nemorino wendet sich, bevor er geht, verstohlen nach Adina zurück, doch scherzt er mit den Mädchen und schwingt den Hut vor Freude. Gianetta und die Mädchen fassen ihn am Arm und hüpfen in ausgelassener Fröhlichkeit mit ihm fort durch das Eingangstor links Mitte nach links hinten.
Dulcamara lacht über das Possenspiel.



NEUNTER AUFTRITT
Adina, Dulcamara zu ihrer Linken
Rezitativ

Nr. 18 - Rezitativ und Duett

ADINA
schmerzlich ergriffen, singt
O wie geht er zufrieden!

DULCAMARA
stolz
Mir soll er's danken!

ADINA
ihn erstaunt betrachtend
Wie? Euch, Herr Doktor?

DULCAMARA
selbstbewusst lächelnd
Ja, mir nur!
Ich gebiete der Freude, destilliere die Lust,
Und schaffe Liebe gleich dem Rosenwasser.
Was Ihr bewundert,
Was Euch mit Staunen füllet an dem Jüngling,
Das alles ist mein Werk,
Das Werk des Doktors!

ADINA
verächtlich
Possen!

DULCAMARA
Possen, sagt Ihr? Ungläubige!
Possen? Wär' Euch bekannt nur die Gewalt
Der Alchimie, der hohe Wert des Elixirs
Der Königin Isolda!

ADINA
staunend fragend
Isolda?

Sie denkt nach, als ob sie sich ihrer Vorlesung erinnere

DULCAMARA
Isolda! Verstehe ich doch selbst,
Es zu bereiten.

ADINA
für sich
Was hör' ich?

laut

Und Nemorino? Und jenes Elixir?

DULCAMARA
Mich fragte er,
Wie Lieb' man könnt' erwecken
In einem harten Herzen.

ADINA
Er also liebte!

DULCAMARA
Und seufzte Tag und Nacht.
Vergebens war sein Hoffen!
Nur einen Tropfen von diesem Trank,
Dem herrlichen, zu kaufen,
Opfert seine Freiheit er
Und ward Soldat!

Duett

ADINA
für sich
Ach, wie grausam! Soviel Treue
Lohnt' ich mit Verachtung dir!

DULCAMARA
sie beobachtend, für sich
Ha, nun kommt sie an die Reihe!

ADINA
für sich
Wie grausam!

DULCAMARA
für sich
Not tut ihr mein Elixir!

ADINA
für sich
Wie grausam!

Dulcamara fragend

Also wirklich ist Nemorino
Hochbeglückt in seiner Liebe?

DULCAMARA
eitel
Alle Mädchen sind besessen,
Können nimmer ihn vergessen.

ADINA
ängstlich weiterfragend
Ach! Welcher Schönen konnt' es gelingen,
Seine Liebe zu erringen?

DULCAMARA
O so heiss geliebt von allen,
Wird auch keine ihm missfallen.

ADINA
für sich
Und voll edler reiner Treue -

DULCAMARA
für sich
Ja, nun kommt an sie die Reihe!

ADINA
wie vorher
Hing dies Herz einst nur an mir!

DULCAMARA
für sich
Not tut ihr mein Elixir!

laut, eitel

Alle Mädchen sind besessen,
Können nimmer ihn vergessen.

für sich

Ja, nun kommt an sie die Reihe,
Not thut ihr mein Elixir!

ADINA
für sich
Ja, voll edler reiner Treue
Hing dies Herz einst nur an mir!

DULCAMARA
O Adina! - Kannst mir vertrauen!
Nur das Köpfchen in die Höhe!
An den Mienen ist's klar zu schauen,
Dass du leidest an Herzenswehe!
Wenn du willst -

ADINA
schnell
Und was? So redet!

DULCAMARA
Helfen will ich Trotzkopf dir
Bei meinem Leben!
Ich will dir ein Mittel geben,
Das hinweg das Übel schafft.

ADINA
ihn schelmisch fixierend
Doktor, fruchtlos ist Eu'r Streben,
Denn bei mir hat's keine Kraft!

DULCAMARA
Willst du, soll kein Mann entrinnen,
Alle sollen um dich schmachten.

ADINA
Mit so vielen, was beginnen?
Nur nach einem will ich trachten!

DULCAMARA
Tausend Weiber sollst du sehen,
Die in Eifersucht vergehen!

ADINA
Ach, wie soll es mich erfreuen,
Zwietracht lieblos auszustreuen?

DULCAMARA
Einen Reichen kannst du wählen -

ADINA
Ich will lieben und nicht zählen.

DULCAMARA
Willst du Grafen, willst du Marchesen?

ADINA
Nemorino ist erlesen -

DULCAMARA
Ich will dir ein Mittel geben -

ADINA
Fruchtlos ist doch Euer Streben -

DULCAMARA
Das hinweg das Übel schafft!

ADINA
Denn bei mir hat's keine Kraft!
Nein, nein, bei mir hat's keine Kraft! Nein!

DULCAMARA
zieht einige Fläschchen hervor
Nimm doch dies - oder dies!
Ich will dir ein Mittel geben,
Das hinweg das Übel schafft!
So nimm die's hier!

ADINA
Ach nein, bei mir hat's keine Kraft!

DULCAMARA
spricht
So?
er singt weiter
Wie kannst du dich unterstehen,
Meinen Liebestrank zu schmähen?

ADINA
Euern Wundertrank in Ehren,
Doch ich kann ihn leicht entbehren;
Andre Mittel als Mixturen
Führen mir den Teuren zu!

DULCAMARA
geht an ihr vorüber nach rechts; für sich
Freund! Hier scheitern deine Kuren!
Die ist pfiffiger als du, ja! ja!

ADINA
feurig
Ein vertraulich süsses Nicken,
Und ein Wink als Liebeszeichen
Kann der Männer Sinn berücken,
Und ein Marmorherz erweichen.
Zauber liegt schon in den Blicken,
Reden Lieb' sie und Entzücken;
Nemorino kann nicht fliehen,
An mich ist er festgebannt!

auf ihr Gesicht zeigend

Das Rezept steht hier geschrieben,
Hier im Aug' ist Liebestrank!
Ein vertraulich süsses Nicken,
Und ein Wink als Liebeszeichen
Kann der Männer Sinn berücken,
Und ein sprödes Herz erweichen.
Zauber liegt schon in den Blicken,
Reden Lieb' sie und Entzücken;
Nemorino kann nicht fliehen,
An mich fest ist er gebannt!
Nein, nein, er kann mir nicht entfliehn!

DULCAMARA
für sich
Ach, ich merk' es, lose Kleine,
Deine Kunst besiegt die meine! -
Ei, die Schelmin! - Ei, die Schelmin! -
Armer Doktor! Ja, mit diesem holden Munde
Schlägst und heilst du manche Wunde,
Und ein Strahl aus deinen Blicken
Kann ein krankes Herz erquicken!
Nein, nein, man kann ihr nicht entfliehn!
Nein, nein, er kann nicht!

er spricht

Ei?

er singt weiter

Ja, ich merk' es, lose Kleine,
Deine Kunst besiegt die meine!

ADINA
Ach! Herr Doktor!

DULCAMARA
Ja, mit diesem holden Munde
Schlägst und heilst du manche Wunde!

ADINA
Ach! Herr Doktor!

DULCAMARA
Und ein Strahl von deinen Blicken
Kann ein krankes Herz erquicken!

ADINA
Zauber liegt schon in den Blicken -

DULCAMARA
Die Arznei kann's nicht erreichen,
Was durch Anmut wohl gelang;
Ja, beschämt muss ich hier weichen!

ADINA
Reden Lieb' sie und Entzücken!

DULCAMARA
Ja, beschämt muss ich hier weichen,
Besser ist ihr Liebestrank!

ADINA
auf ihr Gesicht zeigend
Das Rezept steht hier geschrieben,
Hier im Aug' ist Liebestrank!
Ein vertraulich süsses Nicken,
Und ein Wink als Liebeszeichen
Kann der Männer Sinn berücken,
Und ein Marmorherz erweichen.
Zauber liegt schon in den Blicken,
Reden Lieb' sie und Entzücken;
Nemorino kann nicht fliehen,
Fest an mich ist er gebannt!
Nein, nein, er kann mir nicht entfliehn!

DULCAMARA
Ei, die Schelmin! - Ja, ich merk' es!
Lose Kleine! Deine Kunst besiegt die meine! -
Ei, die Schelmin! - Ei, die Schelmin! -
Armer Doktor! Ja, mit diesem holden Munde
Schlägst und heilst du manche Wunde,
Und ein Strahl aus deinen Blicken
Kann ein krankes Herz erquicken!
Nein, nein, man kann ihr nicht entfliehn!

ADINA
Ja, in dem Aug' ist Liebestrank!

DULCAMARA
Ja, beschämt muss ich hier weichen,
Besser ist ihr Liebestrank!

Adina schabt abgehend Dulcamara ein Rübchen. Dulcamara droht ihr freundlich. Beide gehen ab nach rechts in das Pachthaus. Nemorino kommt von links hinten durch das Eingangstor links Mitte.


ZEHNTER AUFTRITT
Nemorino allein

Nemorino sieht mit Wehmut in den Blicken nach dem Pachthof rechts, will hinein, zögert und geht langsam in den Vordergrund

Nr. 19 - Romanze

NEMORINO
Wohl drang aus ihrem Herzen
Ein Seufzer zu mir her,
Und bei der Mädchen Scherzen
Hob ihre Brust sich schwer!
Was will mein Herz noch mehr?
Liebe, sie fühlet deine Macht,
Ja, deine Macht!
Hinge ihr Auge nur einmal
Liebend an meinem Blick;
Gäb' mir ihr Mund nur einmal
Der Liebe Wort zurück.
Ach, gäbe sie mit schmachtendem Blick
Der Liebe süss Geständnis zurück!
Mag dann der Tod mir drohn,
Ach, mir ward der schönste Lohn!

Adina ist schon etwas vorher von rechts aus dem Pachthaus erschienen. Nemorino bemerkt Adina und wendet sich anscheinend zum Gehen.


ELFTER AUFTRITT
Adina, Nemorino zu ihrer Linken

Adina ruft ihm verlegen zu. Nemorino wendet sich mit zögernden Schritten zu ihr zurück.

Rezitativ

Nr. 20 - Rezitativ, Arie und Duett

ADINA
singt
Nemorino! Warum willst du fliehen?
Was konnte dich bewegen,
Die Waffen zu ergreifen?

NEMORINO
Ich sah, es würde nimmermehr
Mein Glück hier reifen.

ADINA
Doch Nemorino, dein Leben ist mir teuer.
Was du unterschrieben,
Hab' von Belcore ich zurückerworben.

NEMORINO
froh ausrufend
Adina!
für sich
Des Trankes Kraft scheint bei ihr sich zu entfalten.

Arie

ADINA
zieht Nemorinos Vertrag hervor, den ihr vorher Belcore übergeben hat
Nimm hier! - Nimm hier!

Nemorino nimmt den Vertrag

ADINA
Ich bring' die Freiheit dir!
Bleibe im Vaterlande,
Denn des Geschickes Bande
Fesseln dich ewig noch nicht. Bleibe!
Du findest Liebe überall,
Treu wird ein Herz für dich schlagen!
Ach! Bald wird verstummen dein Klagen,
Wonne wird lachen dir.

Duett

NEMORINO
beglückt für sich
Nun wird sie reden.

ADINA
reicht ihm die Hand, als wolle sie gehen
Leb' wohl denn!

NEMORINO
sie erstaunt ansehend, hält sie zurück
Wie? Du willst scheiden?

ADINA
zögernd
Ich - ja!

NEMORINO
Nichts weiter sagst du mir?

ADINA
Nichts weiter.

NEMORINO
Wohlan!

er lässt ihre Hand los

Nimm dies Papier!

er gibt ihr den Vertrag zurück; verzweifelt

Kann Lieb' ich nicht erwerben,
Will als Soldat ich sterben;
Der Stab ist nun gebrochen,
Der Doktor trieb nur Scherz;
Will als Soldat nun sterben,
Der Doktor trieb nur Scherz.

Er will fort

ADINA
legt ihren Arm auf den seinen, sieht ihn liebevoll an; dann schlägt sie den Blick zu Boden
Nein! Wahr hat er gesprochen,
Frag' doch dein treues Herz! -
Wisse denn und höre! Wisse denn!
Du bist mir teuer!

NEMORINO
freudig ausser sich
Himmel!

ADINA
verschämt
Du bist mir teuer! Ich liebe dich, liebe dich!

NEMORINO
sie an beiden Händen fassend
Du liebst mich?

ADINA
mit gesenkten Blicken
Dich lieb' ich!

NEMORINO
entzückt
Ja?

ADINA
wie vorher
Teurer!

NEMORINO
ebenso
Ja?

ADINA
ebenso
Teurer!

NEMORINO
zitternd
O Wonne, kaum noch fass' ich dich.

ADINA
Was du um mich gelitten -

NEMORINO
wie vorher
Du liebst mich?

ADINA
Soll Liebe dir vergüten.

NEMORINO
Betrog der Doktor nicht?

ADINA
Nein!

NEMORINO
sie umfassend
O Wonne, kaum noch fass' ich dich!

ADINA
zärtlich
Glück soll fortan dir lachen, Dir lachen!

NEMORINO
freudig
O Wonne!

ADINA
sich an ihn schmiegend
Vergiss vergangne Leiden,
Erkenne meine Reue!

BEIDE
umfangen
Vergiss vergangne Leiden, ach!
Erkenne meine Reue!
Nichts soll von dir mich scheiden,
Nein! dir schwör' ich ew'ge Treue!
Ja, mein, ja, mein, du mein,
Ja, mein, ewig mein! / dein!

NEMORINO
stets wie vorher
O Wonne, kaum noch fass' ich dich!

ADINA
ebenso
Teurer!

NEMORINO
Mich betrog der Doktor nicht?

ADINA
Nein!

NEMORINO
O welche Seligkeit!

BEIDE
Vergiss vergangne Leiden, ach!
Erkenne meine Reue!
Nichts soll von dir mich scheiden,
Nein! dir schwör' ich ew'ge Treue!
Ja, mein, ja, mein, du mein,
Ja, mein, ewig mein! / dein!

ADINA
Nichts soll von dir mich scheiden,
Dir schwör' ich ew'ge Treu'!
Ja, mein sollst du sein!

NEMORINO
Der Doktor täuschte nicht!

ADINA
wie vorher
Nichts soll von dir mich scheiden,
Dir schwör' ich ew'ge Treu'! Ja!
Mein sollst du sein!
Ja, mein sollst du auf ewig sein,
Ja, mein auf ewig sein!

NEMORINO
wie vorher
O welche Seligkeit!
Ja, dein will ich auf ewig sein! -
Will dein auf ewig sein!

Beide stehen in Umarmung. Trommelwirbel links hinten in der Nähe. Sergeant Belcore marschiert mit seinen Soldaten von links hinten durch das Eingangstor links Mitte herbei. Doktor Dulcamara kommt gleich nachher von rechts hinten durch das Eingangstor; sein Mohr und sein Diener folgen ihm mit seinem Gaul und Wagen, der mit den beiden letzteren Personen vor dem Eingangstor hält. Gianetta kommt von links hinten mit Landleuten und Wäscherinnen, die ihr von rechts und links hinten durch das Eingangstor folgen.


ZWÖLFTER AUFTRITT
Gianetta. Belcore. Adina. Nemorino. Dulcamara. Soldaten. Landleute. Wäscherinnen. Der Diener. Der Mohr.

Nr. 21 - Rezitativ

BELCORE
sieht die Umarmung, eilt vor und ruft den beiden Liebenden und seinen Soldaten im Kommandoton zu
Halt!
dann zu seinen Soldaten
Front! Präsentiert!
es geschieht
erstaunt
Was seh' ich? - Vor meinem Nebenbuhler
Lass ich präsentieren?
Er spricht kommandierend
Gewehr auf Schulter! Gewehr bei Fuss! Rührt euch!
Es geschieht

ADINA
zu Belcore
Ja, ja, so ist's, Belcore!
Ohne Groll möcht' ich gerne Euch scheiden sehen!
Er wird mein Gatte!
Was geschehen -

BELCORE
entschlossen, ihr mit süsssaurem Gesicht entsagend
Ist geschehen!
Behalte ihn, du Schelmin,
Schlimmer für dich!
Noch gibt es andre Mädchen!
Viel Tausend weiss ich wohl noch aufzutreiben.

DULCAMARA
wichtig und lächelnd zu Belcore
Nur müsst Ihr fein
Beim Liebestrank verbleiben.

NEMORINO
pfiffig, indem er Dulcamara die Hand reicht
Euch, weiser Mann, hab' ich mein Glück zu danken!

CHOR
Dulcamara anstaunend
Was hör' ich?

DULCAMARA
wichtig und aufgebläht
Ja, mir! Denn wisset, dass Nemorino
Heute mit einem Male
Hier der reichste Besitzer ist geworden,
Denn sein Oheim ist gestorben!

ADINA
erstaunt
Sein Oheim tot?

NEMORINO
ebenso
Mein Oheim tot?

GIANETTA
für sich
Das wusst' ich längst.

DULCAMARA
für sich
Und auch mir war es bekannt!
laut
Doch was ihr noch nicht wisset,
Und was ihr nicht wissen könnt:
Vernehmt, dass dieser überirdische Trank
Nicht nur die Kraft hat,
Liebe zu heilen gleich auf der Stelle,
Er macht auch reich arme Teufel!

CHOR
staunend
O herrlicher Trank!

Nr. 22 - Zweites Finale

DULCAMARA
übertrieben lobpreisend
Er kurieret alle Mängel,
Sind sie gleich uns angeboren,
Macht aus Weibern pure Engel,
Wenn die Schönheit sie verloren.
Krumme, Lahme macht er gehen,
Taube hören, Blinde sehen,
Ja, er glättet jede Stelle,
Wo zuvor ein Buckel war!

Er winkt seinem Diener und Mohren

CHOR
Dulcamara bedrängend
Mir ein Fläschchen, hurtig, schnelle!
Gebt, o gebt mir gleich ein Paar!

Mohr und Diener nehmen Medikamente aus dem Wagen, verkaufen sie an die Landleute und nehmen das Geld dafür

DULCAMARA
wie vorher
Wenn die Tanten neidisch wachen,
Wird der Schlaf sie bald besiegen;
Selbst die eifersücht'gen Drachen
Weiss er schmeichelnd einzuwiegen!
Bringet Trost den müden Schönen,
Die im Bette schlaflos gähnen!
Ja, es hilft für alle Fälle
Und beseitigt die Gefahr!

CHOR
wie vorher
Mir ein Fläschchen, hurtig, schnelle,
Gebt, o gebt mir gleich ein Paar!

Mohr und Diener wie vorher

DULCAMARA
aufschneidend wie vorher
Einen Schatz empfingt ihr heute,
Alles hab' ich euch gegeben:
Gold, Gesundheit, Männer, Bräute,
Schönheit, Glück und langes Leben!
Mit so herrlichen Geschenken
Dürft ihr freundlich mein gedenken,
Ja, für all die Wundergaben
Mögt ihr stets mir dankbar sein!

Er geht nach hinten und steigt in seinen Wagen

CHOR
zudringlich wie vorher
Kehrt mit Euren Wundergaben
Bald im Dorfe wieder ein!

ADINA UND NEMORINO
Was wir heut' errungen haben,
Ist die schönste aller Gaben,
Liebe nur kann sie verleihn!
zu Dulcamara
Lebt wohl nun! lebt wohl!

BELCORE
nach Dulcamara hin
Charlatan, ein Wassergraben
Mög' dein nächstes Lager sein!
Hüt' dich wohl!

GIANETTA UND CHOR
nach Dulcamara hin
Kehrt mit Euren Wundergaben
Bald im Dorfe wieder ein!
Lebt wohl nun, lebt wohl!

Der Mohr bläst draussen am Wagen das Posthorn. Der Diener und der Mohr nehmen dann auf dem Wagen mit Platz. Dulcamara grüsst herablassend mit den Händen und fährt fort. Alle winken ihm mit Tüchern und Hüten nach.
Belcore wendet sich achselzuckend zu seinen Soldaten.

Personaggi:
ADINA, ricca e capricciosa fittaiuola (Soprano)
NEMORINO, coltivatore; giovine semplice, innamorato di Adina (Tenore)
BELCORE, sergente di guarnigione nel villaggio (Baritono)
DULCAMARA, medico ambulante (Basso comico)
GIANNETTA, villanella (Soprano)

Cori e Comparse:
Villani e Villanelle, Soldati e Suonatori del Reggimento, un Notaio, due Servitori, un Moro

L'azione è in un villaggio nel paese dei Baschi



ATTO PRIMO

SCENA PRIMA
L'ingresso d'una fattoria. Campagna in fondo ove scorre un ruscello sulla cui riva alcune lavandaie preparano il bucato. In mezzo un grande albero, sotto il quale riposano Giannetta, i mietitori e le mietitrici. Adina siede in disparte leggendo. Nemorino l'osserva da lontano.

GIANNETTA E CORO
Bel conforto al mietitore,
Quando il sol più ferve e bolle,
Sotto un faggio, appie' di un colle,
Riposarsi e respirar!
Del meriggio il vivo ardore
Tempran l'ombre e il rio corrente;
Ma d'amor la vampa ardente
Ombra o rio non può temprar.
Fortunato il mietitore,
Che da lui si può guardar!

NEMORINO
osservando Adina che legge
Quanto è bella, quanto è cara!
Più la vedo e più mi piace ...
Ma in quel cor non son capace
Lieve affetto d'inspirar.
Essa legge, studia, impara ...
Non vi ha cosa ad essa ignota ...
Io son sempre un idïota,
Io non so che sospirar.
Chi la mente mi rischiara?
Chi m'insegna a farmi amar?

ADINA
ridendo
Benedette queste carte!
È bizzarra l'avventura.

GIANNETTA
Di che ridi? fanne a parte
Di tua lepida lettura.

ADINA
È la storia di Tristano!
È una cronaca d'amor.

CORO
Leggi, leggi.

NEMORINO
(A lei pian piano
Vo accostarmi, entrar fra lor.)

ADINA
«Della crudele Isotta
Il bel Tristano ardea,
Né fil di speme avea
Di possederla un dì.
Quando si trasse al piede
Di saggio incantatore,
Che in un vasel gli diede
Certo elisir d'amore,
Per cui la bella Isotta
Da lui più non fuggì.»

TUTTI
Elisir di sì perfetta,
Di sì rara qualità,
Ne sapessi la ricetta,
Conoscessi chi ti fa!

ADINA
«Appena ei bebbe un sorso
Del magico vasello,
Che tosto il cor rubello
D'Isotta intenerì.
Cambiata in un istante,
Quella beltà crudele
Fu di Tristano amante,
Visse a Tristan fedele;
E quel primiero sorso
Per sempre benedì.»

TUTTI
Elisir di sì perfetta,
Di sì rara qualità,
Ne sapessi la ricetta,
Conoscessi chi ti fa!


SCENA SECONDA
Suona il tamburo, tutti si alzano. Giunge Belcore
guidando un drappello di Soldati che rimangono
schierati nel fondo. Si appressa ad Adina, la saluta
e le presenta un mazzetto.


BELCORE
Come Paride vezzoso
Porse il pomo alla più bella,
Mia diletta villanella,
Io ti porgo questi fior.
Ma di lui più glorïoso,
Più di lui felice io sono,
Poiché in premio del mio dono
Ne riporto il tuo bel cor.

ADINA
alle donne
(È modesto il signorino!)

GIANNETTA E CORO
(Sì, davvero.)

NEMORINO
(Oh! mio dispetto!)

BELCORE
Veggo chiaro in quel visino
Ch'io fo breccia nel tuo petto.
Non è cosa sorprendente;
Son galante, son sergente.
Non v'ha bella che resista
Alla vista d'un cimiero;
Cede a Marte, Dio guerriero,
Fin la madre dell'Amor.

ADINA
(È modesto!)

GIANNETTA E CORO
(Sì, davvero.)

NEMORINO
(Essa ride ... oh! mio dolor!)

BELCORE
Or se m'ami, com'io t'amo,
Che più tardi a render l'armi?
Idol mio, capitoliamo;
In qual dì vuoi tu sposarmi?

ADINA
Signorino, io non ho fretta;
Un tantin pensar ci vo'.

NEMORINO
(Me infelice! s'ella accetta,
Disperato io morirò.)

BELCORE
Più tempo, oh Dio, non perdere:
Volano i giorni e l'ore:
In guerra ed in amore
È fallo l'indugiar.
Al vincitore arrenditi;
Da me non puoi scappar.

ADINA
Vedete di quest'uomini,
Vedete un po' la boria!
Già cantano vittoria
Innanzi di pugnar.
Non è, non è sì facile
Adina conquistar.

NEMORINO
(Un po' del suo coraggio
Amor mi desse almeno!
Direi siccome io peno,
Pietà potrei trovar.
Ma sono troppo timido,
Ma non poss'io parlar.)

GIANNETTA E CORO
(Davver, saria da ridere
Se Adina ci cascasse,
Se tutti vendicasse
Codesto militar!
Sì, sì; ma è volpe vecchia;
E a lei non si può far.)

BELCORE
Intanto o mia ragazza,
Occuperò la piazza. – Alcuni istanti
Concedi a' miei guerrieri
Al coperto posar.

ADINA
Ben volentieri.
Mi chiamo fortunata
Di potervi offerir una bottiglia.

BELCORE
Obbligato. (Io son già della famiglia.)

ADINA
Voi ripigliar potete
Gl'interrotti lavori. Il sol declina.

TUTTI
Andiam, andiam.
Partono Belcore, Giannetta e il Coro



SCENA TERZA
Nemorino e Adina


NEMORINO
Una parola, o Adina.

ADINA
L'usata seccatura!
I soliti sospir! Faresti meglio
A recarti in città presso tuo zio,
Che si dice malato, e gravemente.

NEMORINO
Il suo mal non è niente – appresso al mio.
Partirmi non poss'io ...
Mille volte il tentai ...

ADINA
Ma s'egli more,
E lascia erede un altro? ...

NEMORINO
E che m'importa? ...

ADINA
Morrai di fame, e senza appoggio alcuno ...

NEMORINO
O di fame o d'amor ... per me è tutt'uno.

ADINA
Odimi. Tu sei buono,
Modesto sei, né al par di quel sergente
Ti credi certo d'inspirarmi affetto;
Così ti parlo schietto,
E ti dico che invano amor tu speri,
Ché capricciosa io sono, e non v'ha brama.
Che in me tosto non muoia appena è desta.

NEMORINO
Oh! Adina! ... e perché mai? ...

ADINA
Bella richiesta!
Chiedi all'aura lusinghiera
Perché vola senza posa
Or sul giglio, or sulla rosa,
Or sul prato, or sul ruscel;
Ti dirà che è in lei natura
L'esser mobile e infedel.

NEMORINO
Dunque io deggio? ...

ADINA
All'amor mio
Rinunziar, fuggir da me.

NEMORINO
Cara Adina! ... non poss'io.

ADINA
Tu nol puoi? Perché?

NEMORINO
Perché!
Chiedi al rio perché gemente
Dalla balza ov'ebbe vita
Corre al mar che a sè l'invita,
E nel mar sen va a morir:
Ti dirà che lo trascina
Un poter che non sa dir.

ADINA
Dunque vuoi?

NEMORINO
Morir com'esso,
Ma morir seguendo te.

ADINA
Ama altrove: è a te concesso.

NEMORINO
Ah! possibile non è.

ADINA
Per guarir di tal pazzia,
Ch'è pazzia l'amor costante,
Dêi seguir l'usanza mia,
Ogni dì cambiar d'amante.
Come chiodo scaccia chiodo,
Così amor discaccia amor.
In tal guisa io me la godo,
In tal guisa ho sciolto il cor.

NEMORINO
Ah! te sola io vedo, io sento,
Giorno e notte, e in ogni oggetto;
D'obliarti invano io tento.
Il tuo viso ho sculto in petto ...
Col cambiarti qual tu fai,
Può cambiarsi ogn'altro amor,
Ma non può, non può giammai
Il primiero uscir dal cor.
Partono



SCENA QUARTA
Piazza nel villaggio. Osteria della Pernice da un lato. Paesani che vanno e che vengono occupati in varie faccende. Odesi un suono di tromba; escono dalle case le Donne con curiosità; vengono quindi gli Uomini, ecc. ecc.

DONNE
Che vuol dire codesta sonata?

UOMINI
La gran nuova! venite a vedere.

DONNE
Cos'è stato?

UOMINI
In carrozza dorata
È arrivato un signor forestiere.
Se vedeste che nobil sembiante!
Che vestito! che treno brillante!

TUTTI
Certo, certo egli è un gran personaggio ...
Un barone, un marchese in viaggio ...
Qualche grande che corre la posta ...
Forse un duca ... fors'anche di più.
Osservate ... si avanza ... si accosta:
Giù i berretti, i cappelli; giù, giù.


SCENA QUINTA
Dottore Dulcamara sopra un carro dorato, in piedi,
avendo in mano delle carte e delle bottiglie. Dietro
ad esso un servitore che suona la tromba. Tutti i
Paesani lo circondano


DULCAMARA
Udite, udite, o rustici;
Attenti, non fiatate.
Io già suppongo e imagino
Che al par di me sappiate
Ch'io sono quel gran medico,
Dottore enciclopedico
Chiamato Dulcamara,
La cui virtù preclara,
E i portenti infiniti
Son noti all'universo ... e in altri siti.
Benefattor degli uomini,
Riparator de' mali,
In pochi giorni io sgombero,
Io spazzo gli ospedali,
E la salute a vendere
Per tutto il mondo io vo.
Compratela, compratela,
Per poco io ve la do.
È questo l'odontalgico
Mirabile liquore,
Dei topi e delle cimici
Possente distruttore.
I cui certificati
Autentici, bollati
Toccar, vedere e leggere
A ciaschedun farò.
Per questo mio specifico,
Simpatico, prolifico,
Un uom settuagenario
E valetudinario,
Nonno di dieci bamboli
Ancora diventò.
Per questo «Tocca e sana»
In breve settimana
Più d'un'afflitta vedova
Di piangere cessò.
O voi matrone rigide,
Ringiovanir bramate?
Le vostre rughe incomode
Con esso cancellate.
Volete voi, donzelle,
Ben liscia aver la pelle?
Voi, giovani galanti,
Per sempre aver amanti?
Comprate il mio specifico,
Per poco io ve lo do.
Ei muove i paralitici;
Spedisce gli apopletici,
Gli asmatici, gli asfitici,
Gl'isterici, i diabetici,
Guarisce i timpanitidi,
E scrofole e rachitidi,
E fino il mal di fegato
Che in moda diventò.
Comprate il mio specifico,
Per poco io ve lo do.
L'ho portato per la posta
Da lontano mille miglia,
Mi direte: quanto costa?
Quanto vale la bottiglia?
Cento scudi? ... trenta? ... venti? ...
No ... nessuno si sgomenti.
Per provarvi il mio contento
Di sì amico accoglimento,
Io vi voglio, o buona gente,
Uno scudo regalar.

CORO
Uno scudo veramente?
Più brav'uom non si può dar.

DULCAMARA
Ecco qua: così stupendo,
Sì balsamico elisire,
Tutta Europa sa ch'io vendo
Niente men di nove lire:
Ma siccome è pur palese,
Ch'io son nato nel paese,
Per tre lire a voi lo cedo:
Sol tre lire a voi richiedo;
Così chiaro è come il sole,
Che a ciascuno che lo vuole
Uno scudo bello e netto
In saccoccia io faccio entrar.
Ah! di patria il caldo affetto
Gran miracoli può far.

CORO
È verissimo: porgete.
Gran dottore che voi siete!
Noi ci abbiam del vostro arrivo
Lungamente a ricordar.


SCENA SESTA
Nemorino e detti


NEMORINO
(Ardir! Ha forse il cielo
Mandato espressamente per mio bene
Quest'uom miracoloso nel villaggio.
Della scïenza sua voglio far saggio.)
Dottore, perdonate ...
È ver che possediate
Segreti portentosi? ...

DULCAMARA
Sorprendenti.
La mia saccoccia è di Pandora il vaso.

NEMORINO
Avreste voi ... per caso ...
La bevanda amorosa
Della regina Isotta?

DULCAMARA
Ah! ... che? ... che cosa?

NEMORINO
Voglio dire ... lo stupendo
Elisir che desta amore ...

DULCAMARA
Ah! sì, sì, capisco, intendo,
Io ne son distillatore.

NEMORINO
E fia vero?

DULCAMARA
Se ne fa
Gran consumo in questa età.

NEMORINO
Oh fortuna! e ne vendete? ...

DULCAMARA
Ogni giorno a tutto il mondo.

NEMORINO
E qual prezzo ne volete?

DULCAMARA
Poco ... assai ... cioè ... secondo ...

NEMORINO
Un zecchin ... null'altro ho qua ...

DULCAMARA
È la somma che ci va.

NEMORINO
Ah! prendetelo, dottore.

DULCAMARA
Ecco il magico liquore.

NEMORINO
Obbligato, ah! sì, obbligato!
Son felice, son beato.
Elisir di tal bontà,
Benedetto chi ti fa!

DULCAMARA
(Nel paese che ho girato
Più d'un gonzo ho ritrovato,
Ma un eguale, in verità,
Non si trova, non si dà.)

NEMORINO
Ehi ... Dottore ... un momentino ...
In qual modo usar si puote?

DULCAMARA
Con riguadro; pian, pianino
La bottiglia un po' si scuote ...
Poi si stura ... ma si bada ...
Che il vapor non se ne vada.
Quindi al labbro lo avvicini
E lo bevi a centellini,
E l'effetto sorprendente
Non ne tardi a conseguir.

NEMORINO
Sul momento?

DULCAMARA
A dire il vero,
Necessario è un giorno intero.
(Tanto tempo sufficiente
Per cavarmela e fuggir.)

NEMORINO
E il sapore?

DULCAMARA
Egli è eccellente ...
(È Bordò, non elisir.)
Giovinotto! ehi? ehi?

NEMORINO
Signore?

DULCAMARA
Sovra ciò ... silenzio ... sai?
Oggidì spacciar l'amore
È un affar geloso assai:
Impacciar se ne potria
Un tantin l'Autorità.

NEMORINO
Ve ne do la fede mia:
Neanche un'anima il saprà.

DULCAMARA
Va, mortale avventurato;
Un tesoro io t'ho donato:
Tutto il sesso femminino
Te doman sospirerà.
(Ma doman di buon mattino
Ben lontan sarò di qua.)

NEMORINO
Ah! dottor, vi do parola
Ch'io berrò per una sola:
Né per altra, e sia pur bella,
Né una stilla avanzerà.
(Veramente amica stella
Ha costui mandato qua.)
Dulcamara entra nell'osteria



SCENA SETTIMA
Nemorino solo

NEMORINO
Caro elisir! sei mio!
E tutto mio ... – Com'esser dee possente
La tua virtù, se, non bevuto ancora,
Di tanta gioia già mi colmi il petto!
Ma perché mai l'effetto
Non ne poss'io vedere
Prima che un giorno intier non sia trascorso?
Bevasi.
Beve
Oh! buono! – Oh! caro! – un altro sorso.
Beve ancora
Oh! qual di vena in vena
Dolce calor mi scorre! ... Ah! forse anch'essa ...
Forse la fiamma istessa
Incomincia a sentir ... Certo la sente ...
Me l'annunzia la gioia e l'appetito
Che in me si risvegliò tutto in un tratto ...
Siede sulla panca dell'osteria; si cava di saccoccia
pane e frutti, e mangia cantando a gola piena

La rà, la rà, la rà.


SCENA OTTAVA
Adina e detto


ADINA
(Chi è mai quel matto?
Traveggo? O è Nemorino?
Così allegro! E perché?)

NEMORINO
(Diamine! è dessa ...
Si alza per correre a lei, ma si arresta e siede di nuovo
Ma no ... Non ci appressiam ... De' miei sospiri
Non si stanchi per or. Tant'è ... domani
Adorar mi dovrà quel cor spietato.)

ADINA
(Non mi guarda neppur! com'è cambiato!)

NEMORINO
La rà, la rà, la lera
La rà, la rà, la rà ...

ADINA
(Non so se è finta o vera
La sua giocondità.)

NEMORINO
(Finora amor non sente.)

ADINA
(Vuol far l'indifferente.)

NEMORINO
(Esulti pur la barbara
Per poco alle mie pene!
Domani avranno termine,
Domani mi amerà.)

ADINA
(Spezzar vorria lo stolido,
Gettar le sue catene;
Ma gravi più del solito
Pesar le sentirà.)

NEMORINO
La rà, la rà ...

ADINA
avvicinandosi a lui
Bravissimo!
La lezïon ti giova.

NEMORINO
È ver; la metto in opera
Così per una prova.

ADINA
Dunque il soffrir primiero?

NEMORINO
Dimenticarlo io spero.

ADINA
Dunque l'antico foco?

NEMORINO
Si estiguerà fra poco.
Ancora un giorno solo,
E il core guarirà.

ADINA
Davver me ne consolo ...
Ma pure ... si vedrà.



SCENA NONA
Belcore di dentro, indi in scena, e detti

BELCORE
cantando
Tran tran, tran tran, tran tran.
In guerra ed in amore
L'assedio annoia e stanca.

ADINA
(A tempo vien Belcore.)

NEMORINO
(È qua quel seccator.)

BELCORE
entrando
Io vado all'arma bianca
In guerra ed in amor.

ADINA
Ebben, gentil sergente,
La piazza vi è piaciuta?

BELCORE
Difesa è bravamente
E invano ell'è battuta.

ADINA
E non vi dice il core
Che presto cederà?

BELCORE
Ah, lo volesse Amore!

ADINA
Vedrete che vorrà.

BELCORE
Quando? saria possibile!

NEMORINO
(A mio dispetto io tremo.)

BELCORE
Favella, o mio bell'angelo;
Quando ci sposeremo?

ADINA
Prestissimo.

NEMORINO
(Che sento?)

DULCAMARA
Ma quando?

ADINA
guardando Nemorino
Fra sei dì.

BELCORE
O gioia! son contento.

NEMORINO
ridendo
Ah! ah! va ben così.

BELCORE
(Che cosa trova a ridere
Cotesto scimunito?
Or or lo piglio a scopole
Se non va via di qua.)

ADINA
(E può sì lieto ed ilare
Sentir che mi marito!
Non posso più nascondere
La rabbia che mi fa.)

NEMORINO
(Gradasso! Ei già s'imagina
Toccare il ciel col dito:
Ma tesa è già la trappola,
Doman se ne avvedrà.)


SCENA DECIMA
Suona il tamburo; Giannetta con le contadine, indi
accorrono i Soldati di Belcore


GIANNETTA
Signor sergente, signor sergente,
Di voi richiede la vostra gente.

BELCORE
Son qua: che è stato? perché tal fretta?

SOLDATO.
Son due minuti che una staffetta
Non so qual ordine per voi recò.

BELCORE
leggendo
Il capitano! ... ah! ah! va bene.
Su, camerati; partir conviene.
CORO
Partire e quando?

BELCORE
Doman mattina.

CORO
O ciel, sì presto!

NEMORINO
(Afflitta è Adina.)

BELCORE
Espresso è l'ordine. – Che dir non so.

CORO
Maledettissima combinazione!
Cambiar sì spesso di guarnigione!
Dover le / gli amanti abbandonar.

BELCORE
Espresso è l'ordine, – non so che far.
Carina! Udisti? domani, addio!
ad Adina
Almen ricordati – dell'amor mio.

NEMORINO
(Sì, sì, domani ne udrai la nuova.)

ADINA
Di mia costanza ti darò prova:
La mia promessa rammenterò.

NEMORINO
(Sì, sì, domani te lo dirò.)

BELCORE
Se a mantenerla tu sei disposta,
Ché non anticipi? che mai ti costa?
Fin da quest'oggi non puoi sposarmi?

NEMORINO
(Fin da quest'oggi! ...)

ADINA
osservando Nemorino
(Si turba, parmi.)
Ebben, quest'oggi ...

NEMORINO
Quest'oggi! o Adina!
Quest'oggi, dici? ...

ADINA
E perché no? ...

NEMORINO
Aspetta almeno fin domattina.

BELCORE
E tu che c'entri? vediamo un po'.

NEMORINO
Adina, credimi, te ne scongiuro..
Non puoi sposarlo ... te ne assicuro ...
Aspetta ancora ... un giorno appena ...
Un breve giorno ... io so perché,
Domani, o cara, ne avresti pena;
Te ne dorresti al par di me.

BELCORE
Il ciel ringrazia, o babbuino,
Che matto, o preso tu sei dal vino!
Ti avrei strozzato, ridotto in brani,
Se in questo istante tu fossi in te.
Infin ch'io tengo a fren le mani,
Va via, buffone, ti ascondi a me.

ADINA
Lo compatite, egli è un ragazzo;
Un malaccorto, un mezzo pazzo.
Si è fitto in capo ch'io debba amarlo,
Perch'ei delira d'amor per me.
(Vo' vendicarmi, vo' tormentarlo,
Vo' che pentito mi cada al pie'.)

GIANNETTA
Vedete un poco quel semplicione!

CORO
Ha pur la strana presunzïone;
Ei pensa farla ad un sergente,
A un uom di mondo, cui par non è.
Oh sì, perbacco, è veramente
La bella Adina boccon per te!

ADINA
con risoluzione
Andiamo, Belcore,
Si avverta il notaro.

NEMORINO
smanioso
Dottore! Dottore ...
Soccorso! riparo!

GIANNETTA E CORO
È matto davvero.

ADINA
(Me l'hai da pagar.)
A lieto convito,
Amici, v'invito.

BELCORE
Giannetta, ragazze,
Vi aspetto a ballar.

GIANNETTA E CORO
Un ballo! un banchetto!
Chi può ricusar?

ADINA, BELCORE, GIANNETTA E CORO
Fra lieti concenti, – gioconda brigata,
Vogliamo contenti – passar la giornata;
Presente alla festa – Amore verrà.
(Ei perde la testa: – da rider mi fa.)

NEMORINO
Mi sprezza il Sergente, – mi burla l'ingrata,
Zimbello alla gente – mi fa la spietata.
L'oppresso mio core – più speme non ha.
Dottore! Dottore! – Soccorso! pietà!

Adina dà la mano a Belcore e si avvia con esso.
Raddoppiano le smanie di Nemorino; gli astanti lo
dileggiano.


ATTO SECONDO

SCENA PRIMA
Interno della fattoria d'Adina; Da un lato tavola apparecchiata a cui sono seduti Adina, Belcore, Dulcamara e Giannetta. Gli abitanti del villaggio in piedi bevendo e cantando. Di contro i suonatori del reggimento montati sopra una specie d'orchestra suonando le trombe


CORO
Cantiamo, facciam brindisi.
A sposi così amabili.
Per lor sian lunghi e stabili
I giorni del piacer.

BELCORE
Per me l'amore e il vino
Due numi ognor saranno.
Compensan d'ogni affanno
La donna ed il bicchier.

ADINA
(Ci fosse Nemorino!
Me lo vorrei goder.)

DULCAMARA
Poiché cantar vi alletta,
Uditemi, signori:
Ho qua una canzonetta
Di fresco data fuori.
Vivace, grazïosa
Che gusto vi può dar;
Purché la bella sposa
Mi voglia secondar.

TUTTI
Sì, sì, l'avremo cara:
Dev'esser cosa rara,
Se il grande Dulcamara
È giunta a contentar.

DULCAMARA
Cava di saccoccia alcuni libretti e ne dà uno ad Adina
«La Nina Gondoliera,
E il Senator Tredenti.
Barcarola a due voci.» – Attenti!

TUTTI
Attenti!

Strofa I.

DULCAMARA
«Io son ricco, e tu sei bella,
Io ducati, e vezzi hai tu.
Perché a me sarai rubella,
Nina mia, che vuoi di più?»

ADINA
«Quale onore! – un senatore
Me d'amore – supplicar!
Ma, modesta gondoliera,
Un par mio mi vo' sposar.»

DULCAMARA
"Idol mio, non più rigor,
Fa felice un senator.»

ADINA
«Eccellenza! troppo onor;
Io non merto un senator.»

Strofa II.

DULCAMARA
«Adorata Barcarola,
Prendi l'oro e lascia amor.
Lieve è questo, e lieve vola:
Pesa quello, e resta ognor.»

ADINA
«Quale onore! – un senatore
Me d'amore – supplicar!
Ma Zanetto – è giovinetto;
Ei mi piace, e il vo' sposar.»

DULCAMARA
«Idol mio, non più rigor;
Fa felice un senator.»

ADINA
«Eccellenza! troppo onor;
Io non merto un senator.»

TUTTI
Bravo, bravo Dulcamara!
La canzone è cosa rara;
Sceglier meglio non può certo
Il più esperto – cantator.

DULCAMARA
Il dottore Dulcamara
In ogni arte è professor.
Si presenta un Notaro

BELCORE
Silenzio!
Tutti si fermano
È qua il Notaro
Che viene a compier l'atto
Di mia felicità.

TUTTI
Sia il ben venuto.

DULCAMARA
T'abbraccio e ti saluto,
Primo uffizial, reclutator d'Imene.

ADINA
(Giunto è il notaro, e Nemorin non viene!)

UOMINI
Andiam, mia bella Venere ...
Ma in quelle luci tenere
Qual veggo nuvoletto?

ADINA
Non è niente.
(S'egli non è presente,
Compita non mi par la mia vendetta.)

BELCORE
Andiamo a segnar l'atto: il tempo affretta.

Partono tutti: Dulcamara ritorna indietro, e si mette a tavola.



SCENA SECONDA
Dulcamara e Nemorino

DULCAMARA
Le feste nuzïali
Son piacevoli assai; ma quel che in esse
Mi dà maggior diletto
È l'amabile vista del banchetto.

NEMORINO
sopra pensiero
Ho veduto il notaro;
Sì, l'ho veduto ... Non v'ha più speranza,
Nemorino, per te: spezzato ho il core.

DULCAMARA
cantando fra i denti
«Idol mio, non più rigor;
Fa felice un senator. »

NEMORINO
Voi qui, dottore!

DULCAMARA
Sì, m'han voluto a pranzo
Questi amabili sposi, e mi diverto
Con questi avanzi.

NEMORINO
Ed io son disperato,
Fuori di me son io. Dottore, ho d'uopo
D'essere amato ... prima di domani ...
Adesso ... su' due pie'.

DULCAMARA
S'alza
(Cospetto, è matto!)
Recipe l'elisir, e il colpo è fatto.

NEMORINO
E veramente amato
Sarò da lei?

DULCAMARA
Da tutte: io tel prometto.
Se anticipar l'effetto
Dell'elisir tu vuoi, bevine tosto
Un'altra dose. (Io parto fra mezz'ora.)

NEMORINO
Caro dottor, una bottiglia ancora.

DULCAMARA
Ben volentier. Mi piace
Giovare a' bisognosi. – Hai tu danaro?

NEMORINO
Ah! non ne ho più.

DULCAMARA
Mio caro,
La cosa cambia aspetto. A me verrai
Subito che ne avrai. – Vieni a trovarmi
Qui presso alla Pernice,
Ci hai tempo un quarto d'ora.
Parte



SCENA TERZA
Nemorino, indi Belcore


NEMORINO
Si getta sopra una panca
Oh me infelice!

BELCORE
La donna è un animale
Stravagante davvero. Adina m'ama,
Di sposarmi è contenta, e differire
Pur vuol fino a stasera!

NEMORINO
Si straccia i capelli
(Ecco il rivale!
Mi spezzerei la testa di mia mano.)

BELCORE
(Ebbene, – che cos'ha questo baggiano?)
Ehi, ehi, quel giovinotto;
Cos'hai che ti disperi?

NEMORINO
Io mi dispero
Perché non ho denaro ...
Né so dove trovarne.

BELCORE
Ehi! scimunito!
Se denari non hai,
Fatti soldato... e venti scudi avrai.

NEMORINO
Venti scudi?

BELCORE
E ben sonanti.

NEMORINO
Quando? adesso?

BELCORE
Sul momento.

NEMORINO
(Che far deggio?)

BELCORE
E coi contanti
Gloria e onore al reggimento.

NEMORINO
Ah! non è l'ambizïone,
Che seduce questo cor.

BELCORE
Se è l'amore, in guarnigione
Non ti può mancar l'amor.

NEMORINO
(Ai perigli della guerra
Io so ben che esposto sono,
Che doman la patria terra,
Zio, congiunti, ahimè! abbandono ...
Ma so pur che, fuor di questa,
Altra strada a me non resta
Per poter del cor d'Adina
Un sol giorno trïonfar.
Ah! chi un giorno ottiene Adina
Fin la vita può lasciar.)

BELCORE
Del tamburo al suon vivace,
Tra le file e le bandiere,
Aggirarsi Amor si piace,
Con le vispe vivandiere:
Sempre lieto, sempre gaio
Ha di belle un centinaio,
Di costanza non s'annoia,
Non si perde a sospirar.
Credi a me; la vera gioia
Accompagna il militar.

NEMORINO
Venti scudi!

BELCORE
Su due piedi.

NEMORINO
Ebben, vada. Li prepara.

BELCORE
Ma la carta che tu vedi
Pria di tutto dêi segnar.
Qua una croce.
Nemorino segna rapidamente e prende la borsa

NEMORINO
(Dulcamara
Volo tosto a ricercar.)

BELCORE
Qua la mano, giovinotto,
Dell'acquisto mi consolo:
In complesso, sopra e sotto,
Tu mi sembri un buon figliuolo.
Sarai presto caporale
Se me prendi ad esemplar.
(Ho ingaggiato il mio rivale:
Anche questa è da contar.)

NEMORINO
Ah! non sai chi m'ha ridotto
A tal passo, a tal partito:
Tu non sai qual cor sta sotto
A sì semplice vestito;
Quel che a me tal somma vale
Non potresti imaginar.
(Ah! non v'ha tesoro eguale
Se riesco a farmi amar.)
Partono


SCENA QUARTA
Rustico cortile aperto nel fondo. Giannetta e Paesane

CORO
Saria possibile?

GIANNETTA
Possibilissimo.

CORO
Non è probabile.

GIANNETTA
Probabilissimo.

CORO
Ma come mai? Ma d'onde il sai?
Chi te lo disse? chi è? dov'è?

GIANNETTA
Non fate strepito; parlate piano:
Non ancor spargere si può l'arcano:
È noto solo – al merciaiuolo,
Che in confidenza l'ha detto a me.

CORO
Il merciaiuolo l'ha detto a te!
Sarà verissimo ... oh bella affè!

GIANNETTA
Sappiate dunque che l'altro dì
Di Nemorino lo zio morì,
Che al giovinotto lasciata egli ha
Cospicua, immensa eredità ...
Ma zitte ... piano, per carità.
Non deve dirsi.

CORO
Non si dirà.

GIANNETTA
Or Nemorino è milionario ...
È l'Epulone del circondario ...
Un uom di vaglia, un buon partito ...
Felice quella cui fia marito!
Ma zitte... piano... per carità.
Non deve dirsi.

CORO
Non si dirà.
Veggono Nemorino che si avvicina, e si ritirano in disparte curiosamente osservandolo.



SCENA QUINTA
Nemorino e dette

NEMORINO
Dell'elisir mirabile
Bevuto ho in abbondanza,
E mi promette il medico
Cortese ogni beltà.
In me maggior del solito
Rinata è la speranza;
L'effetto di quel farmaco
Già, già sentir si fa.

CORO
(È ognor negletto ed umile:
La cosa ancor non sa.)

NEMORINO
per uscire
Andiam.

GIANNETTA
arrestandolo e inchinandolo
Serva umilissima.

NEMORINO
Giannetta!

CORO
l'una dopo l'altra
A voi m'inchino.

NEMORINO
fra sè meravigliato
(Cos'han codeste giovani!)

GIANNETTA E CORO
Caro quel Nemorino!
Davvero ch'egli è amabile;
Ha l'aria da signor.

NEMORINO
(Capisco: è questa l'opera
Del magico liquor.)


SCENA SESTA
Adina e Dulcamara escono da varie parti, si fermano in disparte meravigliati a veder Nemorino corteggiato dalle villanelle, e detti.

ADINA E DULCAMARA
Che vedo?

NEMORINO
vedendo Dulcamara
Ah! ah! è bellissima!
Dottor, diceste il vero.
Già per virtù simpatica
Toccato ho a tutte il cor.

ADINA
Che sento?

DULCAMARA
E il deggio credere!
Alle paesane
Vi piace?

CORO
Oh sì, davvero.
È un giovane che merita
Da noi riguardi e onor.

DULCAMARA
(Io cado dalle nuvole,
Il caso è strano e nuovo;
Sarei d'un filtro magico
Davvero possessor?)

NEMORINO
(Non ho parole a esprimere
Il giubilo ch'io provo;
Se tutte, tutte m'amano,
Dev'ella amarmi ancor.)

ADINA
(Credea trovarlo a piangere,
E in gioco, in festa il trovo;
Ah! non saria possibile
Se a me pensasse ancor!)

GIANNETTA E CORO
(Oh il vago, il caro giovane;
Da lui più non mi movo.
Vo' fare l'impossibile
Per inspirargli amor.)

GIANNETTA
a Nemorino
Qui presso all'ombra è aperto il ballo.
Voi pur verrete?

NEMORINO
Oh, senza fallo.

GIANNETTA E CORO
E ballerete?

GIANNETTA
Con me.

CORO
Con me.

GIANNETTA
Io son la prima.

CORO
Son io, son io.

GIANNETTA
Io l'ho impegnato.

CORO
Anch'io, anch'io.

GIANNETTA E CORO
strappandoselo l'una dall'altra
Venite.

NEMORINO
Piano.

CORO
Scegliete.

NEMORINO
Adesso.
a Giannetta
Te per la prima;
alle altre
poi te, poi te.

DULCAMARA
Misericordia! con tutto il sesso!
Liquor eguale del mio non v'è.

ADINA
avanzandosi
Ehi, Nemorino.

NEMORINO
(Oh cielo! anch'essa!)

DULCAMARA
(Ma tutte, tutte!)

ADINA
A me t'appressa.
Belcor m'ha detto, che, lusingato
Da pochi scudi, ti fai soldato.

CORO
Soldato! oh! diamine!

ADINA
Tu fai gran fallo.
Su tale oggetto parlar ti vo'.

NEMORINO
Parlate pure.

Mentre vuol por mente ad Adina, odesi la musica del ballo: accorrono i paesani. Giannetta e le donne trascinano Nemorino.

GIANNETTA E CORO
Al ballo, al ballo!

NEMORINO
È vero, è vero,
ad Adina
Or or v'udrò.
(Io già m'immagino che cosa brami,
Già senti il farmaco, di cor già m'ami;
Le smanie, i palpiti di core amante
Un solo istante – tu dêi provar.)

ADINA
(Oh, come rapido fu il cambiamento:
Dispetto insolito in cor ne sento.
O Amor, ti vendichi di mia freddezza;
Chi mi disprezza – mi è forza amar.)

DULCAMARA
(Sì, tutte l'amano, oh maraviglia!
Cara, mirabile la mia bottiglia!
Già mille piovono zecchin di peso;
Comincio un Creso – a diventar.)

GIANNETTA E CORO
(Di tutti gli uomini del suo villaggio
Costei s'immagina avere omaggio:
Ma questo giovane sarà, lo giuro,
Un osso duro – da rosicchiar.)

Nemorino parte con Giannetta e il Coro.



SCENA SETTIMA
Adina e Dulcamara

ADINA
Come sen va contento!

DULCAMARA
La lode è mia.

ADINA
Vostra, o dottor?

DULCAMARA
Sì, tutta.
La gioia è al mio comando,
Io distillo il piacer, l'amor lambicco
Come l'acqua di rose; e ciò che adesso
Vi fa meravigliar nel giovinotto,
Tutto portento egli è del mio decotto.

ADINA
Pazzie!

DULCAMARA
Pazzie, voi dite?
Incredula! pazzie? Sapete voi
Dell'Alchimia il poter, il gran valore
Dell'Elisir d'amore
Della regina Isotta?

ADINA
Isotta?

DULCAMARA
Isotta.
Io n'ho d'ogni mistura e d'ogni cotta.

ADINA
(Che ascolto?) E a Nemorino
Voi deste l'Elisir?

DULCAMARA
Ei me lo chiese
Per ottener l'affetto
Di non so qual crudele ...

ADINA
Ei dunque amava?

DULCAMARA
Languiva, sospirava
Senz'ombra di speranza; e per avere
Una goccia di farmaco incantato,
Vende' la libertà, si fe' soldato.

ADINA
(Quanto amore! ed io, spietata!
Tormentai sì nobil cor!)

DULCAMARA
(Essa pure è innamorata:
Ha bisogno del liquor.)

ADINA
S'avvicina a Dulcamara
Dunque ... adesso ... è Nemorino
In amor sì fortunato!

DULCAMARA
Tutto il sesso femminino
È pel giovine impazzato.

ADINA
E qual donna è a lui gradita?
Qual fra tante è preferita?

DULCAMARA
Egli è il gallo della Checca,
Tutte segue, tutte becca.

ADINA
(Ed io sola, sconsigliata,
Possedea quel nobil cor!)

DULCAMARA
(Essa pure è innamorata:
Ha bisogno del liquor.)
Bella Adina! qua un momento ...
Più dappresso ... su la testa.
Tu sei cotta ... io l'argomento
A quell'aria afflitta e mesta.
Se tu vuoi? ...

ADINA
S'io vo? che cosa?

DULCAMARA
Su la testa, schizzinosa!
Se tu vuoi, ci ho la ricetta,
Che il tuo mal guarir potrà.

ADINA
Ah, Dottor, sarà perfetta,
Ma per me virtù non ha.

DULCAMARA
Vuoi vederti mille amanti
Spasimar, languire al piede?

ADINA
Non saprei che far di tanti;
Il mio core un sol ne chiede.

DULCAMARA
Render vuoi gelose, pazze
Donne, vedove, ragazze?

ADINA
Non mi alletta, non mi piace
Di turbar altrui la pace.
DULCAMARA
Conquistar vorresti un ricco?

ADINA
Di ricchezze non mi picco.

DULCAMARA
Un contino? Un marchesino?

ADINA
No, non vo' che Nemorino.

DULCAMARA
Prendi, su, la mia ricetta,
Che l'effetto ti farà.

ADINA
Ah! Dottor, sarà perfetta,
Ma per me virtù non ha.

DULCAMARA
Sciagurata! e avresti core
Di negare il suo valore?

ADINA
Io rispetto l'elisire,
Ma per me ve n'ha un maggiore:
Nemorin, lasciata ogni altra,
Tutto mio, sol mio sarà.

DULCAMARA
(Ahi! Dottore! è troppo scaltra:
Più di te costei ne sa.)

ADINA
Una tenera occhiatina,
Un sorriso, una carezza,
Vincer può chi più si ostina,
Ammollir chi più ci sprezza.
Ne ho veduti tanti e tanti
Presi, cotti, spasimanti,
Che nemmanco Nemorino
Non potrà da me fuggir.
La ricetta è il mio visino,
In quest'occhi è l'elisir.

DULCAMARA
Ah, lo vedo, bricconcella,
Ne sai più dell'arte mia;
Questa bocca così bella
È d'amor la spezieria:
Hai lambicco ed hai fornello
Caldo più d'un Mongibello,
Per filtrar l'amor che vuoi,
Per bruciare e incenerir.
Ah! vorrei cambiar coi tuoi
I miei vasi d'elisir.
Partono



SCENA OTTAVA

NEMORINO
solo
Una furtiva lacrima
Negli occhi suoi spuntò ...
Quelle festose giovani
Invidïar sembrò ...
Che più cercando io vo?
M'ama, lo vedo.
Un solo istante i palpiti
Del suo bel cor sentir ...
I miei sospir confondere
Per poco a' suoi sospir! ...
Cielo, si può morir;
Di più non chiedo.
Eccola ... Oh! qual le accresce
Beltà l'amor nascente!
A far l'indifferente
Si seguiti così finché non viene
Ella a spiegarsi.


SCENA NONA
Adina e Nemorino

ADINA
Nemorino! ... ebbene?

NEMORINO
Non so più dove io sia: giovani e vecchie,
Belle e brutte mi voglion per marito.

ADINA
E tu?

NEMORINO
A verun partito
Appigliarmi non posso. Attendo ancora ...
La mia felicità... (che è pur vicina.)

ADINA
Odimi.

NEMORINO
allegro
(Ah! ah! ci siamo.)
Io v'odo, Adina.

ADINA
Dimmi: perché partire,
Perché farti soldato hai risoluto?

NEMORINO
Perché ... perché ho voluto
Tentar se con tal mezzo il mio destino
Io potea migliorar.

ADINA
La tua persona ...
La tua vita ci è cara ... Io ricomprai
Il fatale contratto da Belcore.

NEMORINO
Voi stessa!
(È naturale: opra è d'amore.)

ADINA
Prendi; per me sei libero:
Resta nel suol natio,
Non v'ha destin sì rio,
Che non si cangi un dì.
Gli porge il contratto
Qui, dove tutti t'amano,
Saggio, amoroso, onesto,
Sempre scontento e mesto
No, non sarai così.

NEMORINO
(Or, or si spiega.)

ADINA
Addio.

NEMORINO
Che! mi lasciate?

ADINA
Io ... sì ...

NEMORINO
Null'altro a dirmi avete?

ADINA
Null'altro.

NEMORINO
Le rende il contratto
Ebben, tenete.
Poiché non sono amato,
Voglio morir soldato;
Non v'ha per me più pace
Se m'ingannò il dottor.

ADINA
Ah! fu con te verace,
Se presti fede al cor.
Sappilo alfine, ah! sappilo,
Tu mi sei caro e t'amo:
Quanto ti fei già misero,
Farti felice io bramo:
Il mio rigor dimentica;
Ti giuro eterno amor.

NEMORINO
Oh! gioia inesprimibile!
Non m'ingannò il dottor.
Si getta ai piedi di Adina



SCENA ULTIMA
Belcore con soldati e detti: indi Dulcamara con tutti del villaggio.

BELCORE
Alto! ... fronte! Che vedo? al mio rivale
L'armi presento!

ADINA
Ella è così, Belcore,
E convien darsi pace ad ogni patto.
Egli è mio sposo: quel che è fatto ...

BELCORE
È fatto.
Tientelo pur, briccona.
Peggio per te! Pieno di donne è il mondo;
E mille e mille ne otterrà Belcore.

DULCAMARA
Ve le darà questo elisir d'amore.

NEMORINO
Caro dottor, felice
Io son per voi.

TUTTI
Per lui!

DULCAMARA
Per me. – Sappiate
Che Nemorino è divenuto a un tratto
Il più ricco castaldo del villaggio ...
Poiché morto è lo zio ...

ADINA E NEMORINO
Morto lo zio!

GIANNETTA E DONNE
Io lo sapevo.

DULCAMARA
Lo sapevo anch'io.
Ma quel che non sapete,
Né potreste saper, egli è che questo
Sovrumano elisir può in un momento,
Non solo rimediar al mal di amore,
Ma arricchir gli spiantati.

CORO
Oh! il gran liquore!

DULCAMARA
Ei corregge ogni difetto,
Ogni vizio di natura,
Ei fornisce di belletto
La più brutta creatura;
Camminar ei fa le rozze,
Schiaccia gobbe, appiana bozze,
Ogni incomodo tumore
Copre sì che più non è ...

CORO
Qua, dottore, a me, dottore ...
Un vasetto ... due ... tre ...

DULCAMARA
Egli è un'offa seducente
Pei guardiani scrupolosi:
È un sonnifero eccellente
Per le vecchie, pei gelosi:
Dà coraggio alle figliuole
Che han paura a dormir sole;
Svegliarino è per l'amore
Più potente del caffè.

CORO
Qua, dottore ... a me, dottore ...
Un vasetto ... due ... tre ...

In questo mentre è giunta in scena la carrozza di Dulcamara; egli vi sale, tutti lo circondano

DULCAMARA
Prediletti dalle stelle,
Io vi lascio un gran tesoro.
Tutto è in lui; salute e belle,
Allegria, fortuna ed oro.
Rinverdite, rifiorite,
Impinguate ed arricchite:
Dell'amico Dulcamara
Ei vi faccia ricordar.

CORO
Viva il grande Dulcamara,
Dei dottori la fenice!

NEMORINO
Io gli debbo la mia cara.

ADINA
Per lui solo io son felice!

NEMORINO E ADINA
Del suo farmaco l'effetto
Non potrò giammai scordar.

BELCORE
Ciarlatano maledetto,
Che tu possa ribaltar!

Il servo di Dulcamara suona la tromba. La carrozza si muove. Tutti scuotono i loro cappelli e lo salutano.

CORO
Viva il grande Dulcamara,
Possa presto a noi tornar!

Please read and obey the copyright rules before downloading a file!

Vocal Score

download